Wegleitung höhere Fachprüfung für Treuhandexperten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wegleitung höhere Fachprüfung für Treuhandexperten"

Transkript

1 Trägerorganisation für die höhere Fachprüfung für Treuhandexperten Wegleitung höhere Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Prüfungssekretariat Kaufmännischer Verband Schweiz Ressort höhere Prüfungen Hans-Huber-Str. 4, Postfach Zürich Tel , Fax

2 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 2 Inhaltsübersicht I. Allgemeines 3 Seite 1. Was bedeutet das Treuhandexperten-Examen? 3 2. Ausbildungsmöglichkeiten, Prüfungsvorbereitung 3 3. Ausschreibung der Prüfung, Termine 4 4. Anmeldung 4 5. Zulassungsbedingungen, Praxisanforderungen 4 6. Durchführung der Prüfung 6 Fallstudie 6 Klausurarbeiten 6 Mündliche Prüfung 6 II. Einzelne Prüfungsfächer 7 1. Allgemeine Treuhandpraxis 7 2. Buchführung, Rechnungswesen und Revision 9 3. Steuern, Recht, Sozialversicherungen Unternehmungsberatung, Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, Informatik Kurzreferat 23

3 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 3 I. Allgemeines Die Prüfungskommission hat aufgrund von Art. 6 (6) des Prüfungsreglementes (PR) die vorliegende Wegleitung erarbeitet. Sie interpretiert und erklärt dessen Bestimmungen und gibt Hinweise auf Umfang und Inhalt des Prüfungsstoffes. Die Aufzählung ist jedoch nicht abschliessend. 1. Was bedeutet das Treuhandexperten-Examen? Das Treuhandexperten-Examen ist eine höhere Fachprüfung gemäss Art des Bundesgesetzes über die Berufsbildung vom 19. April 1978 (Berufsbildungsgesetz). Wer die Prüfung bestanden hat, erhält das Treuhandexperten-Diplom, welches als Zeugnis für die qualifizierte und verantwortliche Ausübung des Treuhänderberufes betrachtet wird. Das Treuhandexperten-Diplom ist der Ausweis für eine abgeschlossene Fachausbildung im Bereich des gesamten Treuhandwesens. Das Treuhandexperten-Examen verlangt neben dem theoretischen Grundwissen eine umfassende praktische Berufserfahrung. Das Bestehen der Prüfung setzt die Fähigkeit zu analytischer Denkweise, zu Kombinationsvermögen, zu gedanklichem Durchdringen eines Problems und zur Formulierung verständlicher Berichte und die praktische Erfahrung in einer Treuhandunternehmung voraus. Das Treuhandexperten-Examen wird unter der Aufsicht des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT) von der Trägerorganisation organisiert und durchgeführt. 2. Ausbildungsmöglichkeiten, Prüfungsvorbereitung Über die Prüfungsvorbereitung macht das Prüfungsreglement (PR) keinerlei Vorschriften. Eine systematische und gründliche Ausbildung ist jedoch unerlässlich. Als Ausbildungs- und Vorbereitungsmöglichkeiten für die Treuhandexpertenprüfung bestehen insbesondere die Kammerschulen in Basel, Bern, Lausanne und Zürich der Treuhand-Kammer, Schweizerische Kammer der Wirtschaftsprüfer, Steuerexperten und Treuhandexperten sowie die Schweizerische Treuhänder Schule in Zürich des Schweizerischen Treuhänder-Verbandes (STV). Diese Schulen sind berufsbegleitend konzipiert. Der Prüfungskandidat kann Kenntnis in denjenigen Stoffgebieten erlangen, die bei der Prüfung verlangt werden. Die Adressen dieser regionalen Schulen können beim Prüfungssekretariat in Erfahrung gebracht werden. Daneben bestehen noch weitere Ausbildungsmöglichkeiten: Kurse des Kaufmännischen Verbandes Schweiz; Höhere Wirtschafts- und Verwaltungsschulen; wirtschaftswissenschaftliche und juristische Studienlehrgänge an den Universitäten bzw. Hochschulen, insbesondere Fachrichtung Steuern; Kurse von Hochschulinstituten; Fernkurse usw. Die Erarbeitung der Stoffgebiete der Treuhandexperten-Ausbildung erstreckt sich auf drei Jahre (für Absolventen der Berufsprüfung zwei Jahre). Der Stoff der Berufsprüfung für Treuhänder (vgl. das entsprechende Prüfungsreglement und die dazugehörende Wegleitung) bildet die Grundlage für die Ausbildung zum dipl. Treuhandexperten. Er ist in der vorliegenden Wegleitung integriert.

4 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 4 3. Ausschreibung der Prüfung, Termine Die Prüfung wird jährlich durchgeführt, wenn die Prüfungskommission mit Zustimmung des BBT nichts anderes bestimmt. Gemäss Art. 5 des Prüfungsreglementes (PR) erfolgt die Bekanntgabe der Prüfung mindestens zwei Monate vor dem Anmeldetermin im Schweizerischen Handelsamtsblatt und im offiziellen Publikationsorgan der Treuhand-Kammer («Der Schweizer Treuhänder») und des STV («Der Treuhandexperte»), ausserdem in Zeitschriften oder Tageszeitungen, die vom Präsidenten der Prüfungskommission bezeichnet werden. Es sind dies in der Regel: Neue Zürcher Zeitung Basler Zeitung Der Bund St. Galler Tagblatt Neue Luzerner Zeitung Journal de Genève Nouveau Quotidien Corriere del Ticino Die Prüfungstermine werden frühzeitig im «Der Schweizer Treuhänder» und «Der Treuhandexperte» ausgeschrieben. In der Regel findet die schriftliche Prüfung Ende August/Anfang September und die mündliche Prüfung im Monat Oktober statt. Die Fallstudie wird an einem separaten Tag vor der schriftlichen Prüfung durchgeführt. 4. Anmeldung Für die Anmeldung zur Prüfung gemäss Art. 17 PR können beim Prüfungssekretariat die erforderlichen Anmeldeformulare verlangt werden. Anmeldetermin ist in der Regel der 30. November des der Prüfung vorangehenden Jahres. Neben den übrigen Anmeldepapieren sind die Formulare für die Bestätigung der qualifizierten Fachpraxis einzureichen. Falls der Kandidat die erforderliche Praxis nicht schon bis zum Anmeldetermin erreicht hat, hat er unaufgefordert anfangs Oktober des Prüfungsjahres den entsprechenden Zusatzausweis einzureichen. 5. Zulassungsbedingungen, Praxisanforderungen Als «gleichwertige Ausbildung», im Sinne von Art. 18 PR gelten insbesondere auch gleichwertige ausländische Diplome ähnlicher Richtung wie die im Prüfungsreglement aufgezählten Abschlüsse. Die qualifizierte Fachpraxis gemäss Art. 19 PR gehört zur Vorbereitung einer beruflichen Fachprüfung. Dieses Erfordernis entspricht den Bestimmungen im Bundesgesetz über die Berufsbildung vom 19. April 1978 (Art. 53). Der vorgeschriebene Umfang der Fachpraxis stellt die absolut unterste Grenze dar. Die Anforderungen müssen in vollem Umfang erfüllt sein.

5 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 5 Da die ausgedehnte Erfahrung im Rahmen von selbständig betreuten, anspruchsvollen Aufgaben für den Prüfungserfolg von grosser Bedeutung ist, dürften drei Jahre qualifizierte Fachpraxis als Treuhänder nur in wenigen Fällen tatsächlich zum erfolgreichen Bestehen der Prüfung ausreichen. Jedenfalls wird der Prüfungserfolg wesentlich sicherer erreicht werden, wenn eine breite, kundenbezogene Erfahrung aus eigener Tätigkeit besteht. Es ist Voraussetzung, dass mindestens zwei der drei verlangten Jahre der qualifizierten Fachpraxis auf Arbeiten in der Schweiz nach schweiz. Normen unter der Leitung eines diplomierten Treuhandexperten, Steuerexperten, Wirtschaftsprüfers, Buchhalters/Controllers oder eines besonders befähigten Revisors 1 absolviert werden. Entscheidendes Kriterium ist, dass der Kandidat während dieser drei Jahre in verschiedenen Gebieten (Buchführung, Rechnungswesen; Informatik, Datenverarbeitung, EDV-Beratung; Beratung in Recht oder Steuern; Betriebsberatung oder Betriebsorganisation; Revision; Vermögensverwaltung) für Kunden tätig gewesen ist. Nur die gleichzeitige Kombination von mindestens drei der aufgeführten Gebiete gestattet dem Kandidaten, die für das Bestehen der Prüfung notwendige Erfahrung und den Überblick über die Verbindung verschiedener Gebiete zu gewinnen. Die Anforderung, dass der Kandidat in drei von sechs in Frage kommenden Gebieten tätig gewesen sein muss, soll ihn aber keineswegs dazu verleiten, auf den anderen Gebieten keine Erfahrung zu gewinnen. Ein ganz wesentliches Element der höheren Fachprüfung besteht darin, dass dem Kandidaten Aufgaben gestellt werden, die seine Fähigkeiten prüfen, seine Kenntnisse aus den verschiedensten Gebieten für die Lösung anzuwenden. Hat der Kandidat nur auf wenigen Gebieten Praxis erworben, so ist er gut beraten, sich auf den anderen Gebieten besonders intensiv vorzubereiten. Nach Reglement werden mindestens 7 Jahre Berufspraxis verlangt. Der Anteil der qualifizierten Fachpraxis muss davon mindestens 3 Jahre betragen. Diese 3 Jahre müssen nach Erfüllen der Zulassungsbedingungen gemäss Art. 18 PR erbracht werden. Ein abgeschlossenes Studium gem. Art. 19 (4) PR wird als kaufmännische Praxis angerechnet. Der Arbeitgeber muss bestätigen, dass die qualifizierte Fachpraxis den Vorschriften des Reglementes entspricht. In Einzelfällen behält sich die Prüfungskommission vor, den Kandidaten zu einer Besprechung einzuladen und den Nachweis der Praxis anhand von Arbeiten zu verlangen und zu überprüfen. Sofern ein Kandidat mehr als drei Jahre qualifizierte Fachpraxis vorweisen kann, werden diese anstelle der verlangten kaufmännischen Praxis angerechnet. Militärdienstleistungen gelten grundsätzlich nicht als anrechenbare Praxis im Sinne der Zulassungsbedingungen. Bei der Berechnung der allgemeinen kaufmännischen Praxis im Sinne von Art. 19 (1) PR hingegen wird die Dauer der obligatorischen Militärdienstleistungen nach der Rekrutenschule (Wiederholungs- und Ergänzungskurse) sowie die Absolvierung der Rekrutenschule als Rekrut nicht als Unterbrechung der allgemeinen kaufmännischen Tätigkeit betrachtet, sofern während dieser Zeit ein als Berufspraxis berücksichtigtes Arbeitsverhältnis bestand. Auch bei der Berechnung der qualifizierten Fachpraxis im Sinne von Art. 19 (2) PR wird bei entsprechendem Arbeitsverhältnis davon abgesehen, die Dauer der obligatorischen Wiederholungs- und Ergänzungskurse in Abzug zu bringen; dagegen wird in diesem Fall die Rekrutenschule als faktische Unterbrechung der qualifizierten Fachpraxis gewertet. 1 gemäss Verordnung des Bundesrates über die fachlichen Anforderungen an besonders befähigte Revisoren vom 15. Juni 1992 (in Kraft seit 1. Juli 1992)

6 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 6 6. Durchführung der Prüfung Die Fallstudie ist in der Regel vorgängig der Klausurarbeiten an einem separaten Tag zu lösen. Die Einladung zur Fallstudie und zu den Klausurarbeiten ergeht an die zugelassenen Kandidaten mindestens zwei Wochen im voraus. Für die schriftlichen Prüfungen (inkl. Fallstudie) sind folgende Hilfsmittel zugelassen: - ZGB/OR (Textausgaben) - SchKG (Textausgaben) - Strafgesetzbuch (Textausgaben) - Gesetze und Vollziehungsverordnungen für eidgenössische, kantonale und kommunale Steuern (Textausgaben) - Nicht schreibende, elektronische Taschenrechner, welche keine umfassenden Texte abspeichern können - EDV-Schablonen - Einschlägige Spezialgesetze Weitere zulässige Hilfsmittel werden nach Beschluss der Klausurkommission mit der Einladung zur schriftlichen Prüfung bekanntgegeben. Fallstudie Die Fallstudie umfasst die schriftliche Bearbeitung eines komplexen Falles aus dem ganzen Prüfungsstoff. Der Kandidat soll mit seiner Lösung den Nachweis erbringen, dass er über die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügt, die ihn neben der selbständigen Treuhändertätigkeit auch befähigen, als Berater von Unternehmungen zu wirken. Er muss in der Lage sein, aufgrund von Vorgaben innert kurzer Zeit Sachverhalte und Ergebnisse klar und übersichtlich darzustellen. Die Beurteilung der Fallstudie erfolgt sowohl nach materiellen als auch nach formellen Gesichtspunkten. Klausurarbeiten Die Klausurarbeiten verteilen sich auf zwei bis drei Tage zu je fünf bis acht Stunden. Die Dauer der Prüfung bezweckt, den Kandidaten möglichst umfassend zu prüfen. Hinsichtlich der Art der Aufgaben sei auf die in der Schriftenreihe der Treuhand-Kammer und des STV jeweils publizierten Aufgabensammlungen verwiesen. Der Prüfungsstoff umfasst die Gebiete gemäss Art. 22 (1) PR. Die Aufgabenstellung erfolgt nach Bedarf in deutscher, französischer und italienischer Sprache. Die Bewertung der Klausurlösungen erfolgt aufgrund eines Punkteschemas, das dem Schwierigkeitsgrad, der Zeitvorgabe und der Bedeutung der einzelnen Aufgaben Rechnung trägt. Die Lösungen sollen klar dargestellt und leserlich sein. Mündliche Prüfung Für die mündliche Prüfung wird jedem Kandidaten mindestens zwei Wochen im voraus ein Prüfungsplan zugestellt Art. 9 PR. Sich aufdrängende Änderungen sind kurzfristig, unter Bekanntgabe an die Betroffenen, durch Entscheid des Präsidenten der Prüfungskommission möglich.

7 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 7 II. Einzelne Prüfungsfächer Die schriftlichen und mündlichen Prüfungen erstrecken sich gemäss Art. 22 (1) PR auf folgende Tätigkeitsgebiete des Treuhandexperten: 1. Allg. Treuhandpraxis 2. Buchführung, Rechnungswesen und Revision 3. Steuern, Recht, Sozialversicherungen 4. Unternehmungsberatung, Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, Informatik Zusätzlich wird ein Kurzreferat verlangt Die Aufgaben können verschiedene Gebiete betreffen (z. B. Treuhandpraxis, Recht und Steuern oder Revision, Steuern, Betriebs- und Volkswirtschaft usw.). Das Verständnis für Zusammenhänge ist sehr wesentlich und wird bei der Notengebung berücksichtigt. Die Prüfungsanforderungen, die Prüfungsdauer und vor allem der Prüfungsstoff sind auf den folgenden Seiten umschrieben, wobei die Aufzählung infolge der ständigen Entwicklung nicht abschliessend sein kann. 1. Allgemeine Treuhandpraxis Prüfungsanforderungen Das Schwergewicht bei einer oder mehreren Aufgaben in der schriftlichen Prüfung liegt im Feststellen der Fähigkeit des Kandidaten, anspruchsvolle, praxisbezogene Fälle, in denen Fragen aus allen Gebieten der Prüfung gestellt sein können, umfassend zu behandeln. Der Kandidat hat dabei seine Fähigkeit zu zeigen, die in der Aufgabenstellung vorhandenen Probleme zu erkennen, sie zu analysieren und konkrete, zweckmässige Lösungsvorschläge zu formulieren. Im Rahmen der mündlichen Prüfung kann der Experte beispielsweise einen Fall vorlegen, der sich über mehrere Gebiete erstreckt. Der Kandidat hat im Rahmen dieses Prüfungsteils den Fall zu behandeln, allfällig notwendige Zusatzauskünfte bezüglich Tatbestand zu erfragen und auf Sonderfragen des Experten zu antworten. Dieses Fach erfordert eine mehrjährige praktische Erfahrung in der Beratung von Kunden. Prüfungsdauer Schriftlich: ca. 4 6 Stunden Es werden ein oder mehrere Fälle behandelt, wobei sich der Kandidat darauf einstellen muss, dass er diese ohne Unterbruch zu bearbeiten hat. Mündlich: ca. 45 Minuten (im Rahmen von «Allg. Treuhandpraxis und Unternehmungsberatung»)

8 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 8 Prüfungsstoff Anwendung des Prüfungsstoffes aller Fächer im Rahmen von praktischen Fällen, insbesondere aus der Beratungstätigkeit eines qualifizierten Treuhänders für kleinere und mittlere Unternehmungen sowie Private. Die nachfolgende Aufzählung ist nicht abschliessend. 1. Geschäftseröffnung, -übergabe, -erweiterung, -abtretung Organisatorische Massnahmen Steuerliche Fragen Rechtliche Fragen Versicherungstechnische Fragen Betriebsfinanzierung, Mittelbeschaffung und Investitionshilfen 2. Die Sicherung der Familienunternehmung Eherechtliche Einflüsse Nachfolgefragen Sicherungsmöglichkeiten 3. Die Unternehmung im Erbgang Vorsorgliche Massnahmen Erbteilung Möglichkeiten der Unternehmungsfortführung 4. Kundenbuchhaltung Gesetzliche Vorschriften Umfang des Mandates Aufgabenteilung Datenerhebung Belegverarbeitung Verhältnis zum Kunden Verantwortung der Buchhaltungsstelle Fakturierung und Debitorenkontrolle Zahlungsverkehr 5. Bilanzpolitik und Abschlussbesprechung Beurteilung der Kapitalstruktur Abschreibungen, Rückstellungen, Wertberichtigungen, offene und stille Reserven als Mittel der Bilanzpolitik Steuerrückstellungen in der Bilanz Zuwendungen an Personalvorsorgeeinrichtungen Gewinnausschüttungs- und Thesaurierungspolitik Publizität Einfluss von Geldwertschwankungen in Bilanz und Erfolgsrechnung Bilanzierungsprobleme in einzelnen Branchen Probleme der Erfolgsrechnung in einzelnen Branchen Abschlussgespräch

9 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 9 6. Versicherungsberatung Grundzüge der Personenversicherung Grundzüge der Sachversicherung Vorgehen im Schadenfall Gewinnbeteiligungsmöglichkeiten Wirtschaftlichkeitsberechnungen Leistungsvergleiche Risk Management 7. Vermögensverwaltung Anlagemöglichkeiten Renditeberechnungen Beurteilung der Sicherheit Gesetzliche Vorschriften Organisation von Vermögensverwaltungen 8. Immobilienverwaltung Grundsätze des Schatzungswesens und Rentabilitätsberechnungen Grundzüge des Planungs- und Baurechts Hausverwaltung Mietrecht 9. Gesetzliche Vorschriften und berufsethische Grundsätze im Treuhandwesen 2. Buchführung, Rechnungswesen und Revision Prüfungsanforderungen Gute Kenntnisse und praktische Erfahrung in allen Fragen, welche das Rechnungswesen einer mittleren oder kleineren Unternehmung betreffen. Gute Kenntnisse aller mit der Jahresabschlussprüfung zusammenhängenden Fragen. Der Kandidat hat darzulegen, dass er fähig ist, Revisionsfragen von kleineren und mittleren Betrieben zu behandeln. Gute Kenntnisse und praktische Erfahrung in allen Fragen, welche die Abschlussberatung und Bilanzfragen der kleineren und mittleren Unternehmung betreffen. Prüfungsdauer Schriftlich: Mündlich: 3 4 Stunden (im Rahmen von «Buchführung, Rechnungswesen und Revision») ca. 45 Minuten (im Rahmen von «Allg. Treuhandpraxis und Unternehmungsberatung»)

10 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 10 Prüfungsstoff Buchführung, Rechnungswesen 1. Buchhaltungstheorie Buchhaltungssysteme Kontenplan (Grundsätze des Kontenplans, wichtigste Kontenrahmen) Offen-Posten-Buchhaltung 2. Organisation des Rechnungswesens Organisationsfragen Informationswesen Datenerfassung und Belegfluss im Rechnungswesen Aufbewahrungsvorschriften 3. Buchungs- und Kontentechnik Journal, Hauptbuch und Hilfsbücher Kreditverkehr Buchungen in fremder Währung Wertschriftenverkehr Warenverkehr Buchung der Mehrwertsteuer Liegenschaftenbuchhaltung Debitoren Steuern Sozialversicherungen Buchführung und Rechnungslegung nach BVG 4. Abschlusstechnik Zeitliche Abgrenzung Abschreibungen Rechnungsabgrenzungen Offene und stille Reserven Gewinnverteilung (unter dem Aspekt der verschiedenen Rechtsformen) Bildung und Auflösung von Rückstellungen 5. Buchungstechnik für besondere Fälle Gründung Umwandlung Fusion und Trennung Kapitalerhöhung und -herabsetzung Liquidation

11 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite Bilanz Begriff, Gestaltung und Gliederung der Bilanz Bilanzierung der einzelnen Aktiven und Passiven, insbesondere Bilanzierungsvorschriften nach Art OR Grundsätze der Bewertung und Bilanzierung, Anhang Bewertungsprinzipien (Kostenwert-, Niederstwert-, Realisations-, Imparitäts-, Liquidationswertprinzip) Wichtigste Bilanztheorien Allgemeine Bilanzierungsgrundsätze Zwischenbilanzen 7. Erfolgsrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung) Gestaltung, Bereinigung und Gliederung der Erfolgsrechnung Brutto- und Nettoerfolgsrechnung Produktions- und Absatzerfolgsrechnung Betriebserfolg, neutraler Erfolg, Unternehmungserfolg Die kurzfristige Erfolgsrechnung (zeitliche/sachliche Abgrenzung) 8. Mittelflussrechnung Bewegungsbilanz Finanzierungsrechnungen Fondsrechnungen 9. Kosten- und Leistungsabrechnung Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung Abrechnungssysteme - Ist-Kosten - Normal-Kosten - Standardkosten - Teilkosten (Direct Costing) - Deckungsbeitragsrechnung Nebenrechnungen - Material-, Lohn-, Anlagerechnung Kalkulation - Verschiedene Kalkulationsverfahren - Nutzschwelle (Break-Even-Point) 10. Abgrenzung und Zusammenhänge zwischen Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung 11. Planungsrechnung, Budget, Finanzplan Kurz- und langfristige Planung Grundsätze der Budgetierung im Bereiche der Finanzbuchhaltung Absatz-, Einkaufs-, Lager- und Produktionsplanung Investitionsplanung Zusammenfassende Planungsrechnungen Einbeziehung der Plandaten in die laufende interne Abrechnung

12 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite Bilanz- und Erfolgsanalyse Gliederung und Bereinigung der Bilanz und der Erfolgsrechnung Berechnung von Kennzahlen der Bilanz und der Erfolgsrechnung - Finanzierung - Investierung - Liquidität - Deckungsgrade - Aufwand- (Kosten-) und Ertragsstruktur - Wirtschaftlichkeit, Vergleich mit Produktivität - Umschlagsziffern - Rentabilität, Erfolgskoeffizienz Working capital Cash flow Zwischenzeitliche und zwischenbetriebliche Bilanz- und Erfolgsvergleiche Finanz- bzw. Zahlungsbereitschaftsplan, Budget Gemeinkostenanalyse 13. Mathematik und Statistik in Anwendung auf ökonomische Problemstellungen Grundlagen der Algebra Funktionen - Ungleichungssysteme - Logarithmen, quadratische Gleichungen Grundzüge der Differentialrechnung (Grenzbegriffe) Arithmetische und geometrische Reihen: (Zinses-)Zins- und Rentenrechnung (Anwendung bei Multiplikatorprozessen und Investitionsrechnungen) Gewinnung des statistischen Materials (Erhebungsarten; Primär-, Sekundär- und Teilerhebung) Aufbereitung des statistischen Materials (Auszählung, Ordnen der Zahlen, tabellarische Darstellung, graphische Darstellung) Häufigkeitsverteilungen (Arten von Häufigkeitsverteilungen, Normalverteilung) Mittelwerte, Streuungsmasse, Verhältniszahlen, Indexzahlen, Trendberechnungen (Interpolation, Extrapolation, kombinatorische Grundlagen) Stichprobenverfahren (Erhebungsarten, Auswahlverfahren, Genauigkeit und Grösse der Stichprobe) Fehlschlüsse und Grenzen der Statistik Revision 14. Rechtsgrundlagen und Ziele der Revision Abschlussprüfungen nach OR, insbesondere nach Art und 723 OR Übrige Prüfungsfälle nach OR und BVG Hauptziel und Nebenziele der Revision Grundzüge und Ziele der internen Revision Mandatsannahme und Mandatsniederlegung Verantwortlichkeit und Unabhängigkeit der Revisionsstelle Berufsgeheimnis und Zeugnisverweigerungsrecht der Revisionsstelle, Aktenherausgabepflicht

13 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite Prüfungsverfahren Begriffliches (Prüfung, Revision, Kontrolle; interne und externe Revision bzw. Kontrolle) Prüfungsweg und -umfang Direkte und indirekte Prüfung Prüfungstechniken 16. Arbeitspapiere Jährliche Prüfungsnotizen Dauerakten 17. Berichterstattung Berichtsarten Bericht der Revisionsstelle (Normalwortlaut; Einschränkungen/Rückweisung der Jahresrechnung, Hinweise und Zusätze; Pflicht bei Kapitalverlust und Überschuldung; Rangrücktrittserklärung; Auskunftspflicht an der Generalversammlung und gegenüber dem Verwaltungsrat; Berichterstattung für besondere gesetzliche Prüfungsfälle; Revisionsschlussbesprechung; Erläuterungsbericht an den Verwaltungsrat; ergänzende schriftliche Berichterstattung, Gutachten) 18. Prüfung von Buchhaltung, Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang Begriff und Prüfung der Ordnungsmässigkeit der Buchführung Prüfung der Jahresrechnung als Ganzes (inkl. Anhang) Bilanzerklärung Allgemeine Prüfungen Prüfung der einzelnen Bilanzpositionen und der einzelnen Posten der Erfolgsrechnung Eventualverpflichtungen, Bilanzanmerkungen Prüfung der ausserbuchhalterischen Gebiete Verwendung des Bilanzgewinnes und der offenen Reserven 19. Prüfung der internen Kontrolle Allgemeine Grundsätze Methoden zur Prüfung der internen Kontrolle Ablaufschaubilder 3. Steuern, Recht, Sozialversicherungen Prüfungsanforderungen Gute Kenntnisse der direkten und indirekten Bundessteuern sowie der Steuerordnung eines vom Kandidaten gewählten Kantons. Auf die direkten Steuern wird besonderes Gewicht gelegt. Der Kandidat hat weiter darzulegen, dass er in der Lage ist, Steuerprobleme juristischer und natürlicher Personen zu lösen. Praktische Erfahrungen im Zusammenhang mit Steuerveranlagungen und Rechtsmittelverfahren werden vorausgesetzt. Kenntnisse der hauptsächlichen Rechtsprobleme von kleineren und mittleren Unternehmungen sowie von Privatpersonen; Lösung von Rechtsanwendungsproblemen aus dem Prüfungsgebiet.

14 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 14 Gute Kenntnisse der schweizerischen Sozialversicherungseinrichtungen, insbesondere aus dem Gesichtspunkt der kleineren und mittleren Unternehmung. Prüfungsdauer Schriftlich: Mündlich: ca. 2 3 Stunden (im Rahmen von «Steuern, Recht, Sozialversicherungen») ca. 45 Minuten (im Rahmen von «Steuer- und Rechtsberatung») Prüfungsstoff Steuern 1. System der direkten eidgenössischen und kantonalen Steuern Allgemeines - Gesetzliche Grundlagen - Steuerarten, Charakterisierung, Rechtsentwicklung - Subjektive und objektive Befreiungsgründe - Bedeutung des Zivilrechts, wirtschaftliche Betrachtungsweise - Steuerumgehung - Ausgestaltung der Steuertarife (Progression) Grundzüge des materiellen Steuerrechts - Einkommens- und Vermögenssteuer (direkte Bundessteuer, Staats- und Gemeindesteuer) - Ertrags- und Kapitalsteuer (direkte Bundessteuer, Staats- und Gemeindesteuer) - Besteuerung der Kapitalgewinne - Erbschafts- und Schenkungssteuer - Grundstückgewinn-, Liegenschaften- und Handänderungssteuer Grundzüge des formellen Steuerrechts - Allgemeine Verfahrensgrundsätze, Beweis- und Schätzungsfragen - Beweiskraft der Buchhaltung, Erfahrungszahlen - Verfahrenspflichten, Säumnisfolgen und Fristen - Veranlagung, Einschätzungsturnus, Vertretung im Verfahren - Prozessführung im Bereich der verschiedenen Rechtsmittel - Steuerüberwälzung, Verrechnung bzw. Meldeverfahren Zeitliche Anknüpfung bei der Einkommens- und Ertragssteuer - Praenumerando- und Postnumerandobesteuerung - Vergangenheits- und Gegenwartsbesteuerung - Bemessungsgrundlagen bei fortdauernder Steuerpflicht - Bemessungsgrundlagen bei Beginn bzw. Ende der Steuerpflicht - Gegenwartsbesteuerung, Zwischenveranlagung - Verlustverrechnung Steuerersparnis, Steuerumgehung, Steuerhinterziehung, Steuerbetrug

15 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite Interkantonale und internationale Doppelbesteuerung Interkantonale Doppelbesteuerung - Ausscheidung für Handels-, Fabrikations- und Dienstleistungsunternehmungen sowie für Grundbesitz - Ausscheidung für natürliche Personen mit Privat- und Geschäftsvermögen Internationale Doppelbesteuerung - Schweizerisches Aussensteuerrecht - Grundsätze der internationalen Doppelbesteuerungsabkommen des Bundes und deren praktische Anwendung sowie des Bundesratsbeschlusses über den Missbrauch von Doppelbesteuerungsabkommen - Steueranrechnung und Steuerrückerstattung - Ausländische Massnahmen gegen Steuerflucht, Missbrauch usw. - Grundzüge ausländischer Mehrwertsteuerregelungen im grenzüberschreitenden Verkehr 3. Besondere Besteuerungsgrundsätze und -unterschiede für Private Vermögensbesitzer, Rentner, Unselbständigerwerbende Einzelkaufleute, nicht buchführungspflichtige Selbständigerwerbende Teilhaber an Personengesellschaften Gesellschafter einer einfachen Gesellschaft Miterben einer Erbengemeinschaft Aktiengesellschaften, GmbH und Genossenschaften Vereine, Stiftungen 4. Besteuerung der Unternehmung Abgrenzung zum privaten Bereich des Selbständigerwerbenden Steuerliche Bewertungsgrundsätze für die Erfolgsermittlung bzw. für die Vermögens- und Kapitalberechnung - Gemeinsame bzw. unterschiedliche Betrachtungsweise - Handelsrecht Steuerrecht, Handelsbilanz Steuerbilanz - Abschreibungen, Rückstellungen, Rücklagen - Verdeckte Gewinnausschüttung, verdeckte Kapitaleinbringung Besondere Tatbestände - Gründung, Umwandlung, Kapitalerhöhung - Veräusserung, Reinvestition - Eintritt und Austritt eines Gesellschafters - Aufwertung, Überführung ins Privatvermögen - Liquidation Behandlung des Grundeigentums im Rahmen der ordentlichen und Spezialsteuern 5. Übrige Steuern des Bundes Mehrwertsteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben (Emissions- und Umsatzabgabe)

16 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 16 Recht 6. Zivilgesetzbuch Einleitung zum ZGB Personenrecht - Rechts- und Handlungsfähigkeit - Schutz der Persönlichkeit - Vereine Stiftungen, insbesondere - Personalvorsorgeeinrichtungen Familienrecht - Stellung der Ehefrau - Eheliches Güterrecht, insbesondere güterrechtliche Auseinandersetzung bei Tod oder Scheidung - Kindesrecht - Vormundschaftsrecht Erbrecht - Gesetzliche Erben - Testament und Erbvertrag - Pflichtteilsrecht - Vermächtnis - Erwerb und Ausschlagung der Erbschaft - Erbgang - Erbengemeinschaft und Teilung der Erbschaft - Vorempfänge und Ausgleichungspflicht Sachenrecht - Eigentum im allgemeinen - Gesamteigentum und Miteigentum - Grundeigentum - Stockwerkeigentum - Dienstbarkeiten und Grundlasten - Grundpfandrechte - Fahrnispfand 7. Obligationenrecht Allgemeines - Entstehung der Obligation - Vollmacht und Stellvertretung - Wirkung der Obligation - Erlöschen der Obligation - Solidarität, Konventionalstrafe, Reuegeld - Abtretung von Forderungen, Schuldübernahme Besondere Vertragsverhältnisse - Kauf - Miete und Pacht - Darlehen - Arbeitsvertrag - Auftrag

17 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 17 - Kommission - Prokura und andere Handlungsvollmachten - Hinterlegungsvertrag - Bürgschaft - Einfache Gesellschaft Gesellschaftsrecht - Allgemeines zum Handels- und Gesellschaftsrecht - Kollektiv- und Kommanditgesellschaft Aktienrecht - Gründung der Aktiengesellschaft - Rechte und Pflichten des Aktionärs - Organisation der Aktiengesellschaft - Kapitalerhöhung, Kapitalherabsetzung, Auflösung und Liquidation Gesellschaft mit beschränkter Haftung Genossenschaft Handelsregister und Firmenrecht Wertpapierrecht - Allgemeines - Wechsel - Check 8. Schuldbetreibung und Konkurs Allgemeines (SchKG; Organisation, Art der Betreibung) Einleitung der Betreibung Pfändung und Verwertung Retention Konkurs Arrest Nachlassvertrag 9. Weitere Rechtsgebiete Strafrecht - Gesetzliche Grundlage (keine Strafe ohne Gesetz, Übertretung, Vergehen, Verbrechen) - Strafbare Handlung (Schuld und Rechtswidrigkeit) - Die Teilnahme (Anstiftung, Mittäter, Gehilfe) - Einige besondere Delikte (Betrug, Veruntreuung, Betreibungs- und Konkursdelikte, Urkundenfälschung, Buchführungsdelikte, Geldwäscherei) Privatrecht - Innominatkontrakte (Lizenz, Leasing usw.) Grundzüge des Immaterialgüterrechts Grundzüge des allg. Verwaltungsrechts

18 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 18 Sozialversicherungen 10. AHV/IV/EO/ALV Beitragspflicht, inkl. Sonderfälle wie: - Geschäftsaufgabe - Geschäftsumwandlung - Einkommensrückgang - Erwerbsaufgabe - Beitragslücken Arbeitgeberrevisionen Anspruchsberechtigung Verfahrensrecht 11. UVG/KVG Unterstellung und Träger Prämien und Leistungen 12. BVG Geltungsbereich Finanzierung und Leistungen Freizügigkeitsberechnung Schattenrechnung Koordination der drei Säulen Anlagevorschriften 4. Unternehmungsberatung, Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, Informatik Prüfungsanforderungen Unternehmungsberatung und Betriebswirtschaftslehre: Gute Kenntnisse über die laufenden Fragen im Zusammenhang mit der Beratung der Unternehmung und über die Möglichkeiten, in Sonderfällen konkrete Lösungsvorschläge auszuarbeiten. Der diplomierte Treuhandexperte soll in der Lage sein, kleinere oder mittlere Unternehmungen in Planungs-, Führungs- und Organisationsfragen zu beraten. Kenntnisse der Grundlagen der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre. Besondere Berücksichtigung der Finanzierungs- und der Investitionslehre. Die Vorbereitung im Fach Betriebswirtschaft soll sich vor allem auf diejenigen Begriffe und Zusammenhänge konzentrieren, denen der Treuhandexperte im Rahmen seiner Tätigkeit gegenübergestellt wird. Volkswirtschaftslehre: Kenntnisse der Grundlagen der allgemeinen Volkswirtschaftslehre, die für die Berufsausübung von Bedeutung sind.

19 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite 19 Informatik: Gute theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrung in der Anwendung der Informatik, welche es gestatten, dem Kunden bei der Evaluation und Einführung eines EDV-Systems beizustehen und die Informatik im eigenen Betrieb optimal zu verwenden. Prüfungsdauer Schriftlich: Mündlich: ca. 3 4 Stunden ca. 45 Minuten (im Rahmen von «Allg. Treuhandpraxis und Betriebsberatung») Prüfungsstoff Unternehmungsberatung und Betriebswirtschaftslehre 1. Finanzierung und Finanzierungspolitik Finanzierungsgrundsätze und Arten der Finanzierung - Unternehmungsziele und Finanzierungsgrundsätze - Kriterien für die Finanzierung (Rentabilität, Liquidität, Kapitalsicherheit, finanzielle Elastizität, Dispositionsfreiheit der Unternehmungsleitung, Bilanzpolitik) - Wahl einzelner Finanzierungsarten (Innen- oder Aussenfinanzierung, Eigen- oder Fremdfinanzierung, Selbst- oder Fremdfinanzierung, Selbst- oder Beteiligungsfinanzierung) - Beurteilung der Fremdfinanzierungsarten - Kurz-, mittel- oder langfristige Finanzierung - Finanzierungssurrogate als Mittel der Kapitaleinsparung (Leasing, Factoring, Lizenzen, Franchising) - Derivative Finanzierungsinstrumente Optimierung der Fremdfinanzierung bzw. Kapitalstruktur Probleme der Umfinanzierung Finanzierungsmärkte und -organe, Geld- und Kapitalmarkt Finanzplanung - Zielsetzung und Aufbau der Finanzplanung - Finanzprognosen kurz- und langfristig - Feststellung des Kapitalbedarfes (für Anlage- und Umlaufvermögen) - Kapitalbeschaffungsplan - Finanzbedarfsrechnung, Zahlungsplan (budgetierte Kapitalflussrechnung) - Kennzahlen-Auswertung Finanzkontrolle und Berichterstattung - Bedeutung - Zeitpunktbezogene Instrumente (Liquiditätsstatus und -staffeln, Liquiditätskennzahlen, Kennzahlen über Vermögens- und Kapitalstruktur sowie Deckungsverhältnisse) - Zeitraumbezogene Instrumente (Liquiditätsausweis und Kapitalflussrechnung, Verschuldungsfaktor) - Überprüfung der Kreditfähigkeit Kontrolle der Mehrheitsverhältnisse in der Unternehmung

20 Wegleitung zur höheren Fachprüfung für Treuhandexperten Ausgabe 1997 Seite Umwandlung, Fusion, Sanierung und Liquidation Begriffe, Ursachen und Arten Durchführung Betriebswirtschaftliche Aspekte Rechtliche Grundlagen (Verträge usw.) Steuerliche Folgen Erstellung von Sonderbilanzen im Zusammenhang mit einer Umwandlung, Fusion, Sanierung oder Liquidation Behandlung von konkreten Fällen (Vor- und Nachteile) 3. Investitionslehre und Investitionspolitik Investitionsplanung - Planung von Einzelinvestitionen - Planung von Investitionsprogrammen (Gesamtplanung) Abstimmung von Investitions- und Finanzplanung Planungsmethoden Auswertung von Investitionsrechnungen Berücksichtigung der Gewinnsteuern und der Fremdkapitalkosten in der Investitionsrechnung Steuerliche Aspekte der Investitionspolitik Optimale Abschreibungspolitik (unter steuerlichen Aspekten) Wahl des optimalen Standortes (Standortlehre) 4. Grundzüge der Unternehmungsbewertung Allgemeines - Preis und Wert - Grundsätze der Betriebseinheit und der Zukunftsbezogenheit - Eigenkapital- oder Gesamtkapitalverfahren Bewertungsmethoden Alternative Methoden Substanzwertberechnung Ertragswertberechnung Weitere Probleme - Bewertung von Unternehmungs-Anteilen - Bewertung nicht kotierter Wertpapiere - Liquidationswertberechnung - Der Einfluss der Steuern auf den Unternehmungswert 5. Grundzüge der Konsolidierung Grundprobleme - Kapital- und Schuldenkonsolidierung - Zwischengewinn-Eliminierung - Eliminierungen in der Konzernerfolgsrechnung - Erfassung latenter Steuern Interpretation von konsolidierten Bilanzen, Erfolgsrechnungen Fremdwährungs-Konsolidierung EG-Richtlinie

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Treuhand anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Sachbearbeiter Treuhand verfügen über gründliche theoretische und praktische

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz

Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz 1 Sachbearbeiter /-in Rechnungswesen edupool.ch Trägerschaft: veb.ch, Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbild

Mehr

Fachfrau / Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen

Fachfrau / Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen Weiterbildung Fachfrau / Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl Fachfrau / Fachmann Finanz- und Rechnungswesen Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA

Jean-Pierre Chardonnens. Finanzbuchhaltung. Adoc Editions SA Jean-Pierre Chardonnens Finanzbuchhaltung Adoc Editions SA Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 7. Auflage, 2011. Comptabilité des sociétés, 5. Auflage, 2010. Comptabilité des groupes,

Mehr

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung Unternehmensformen Diese Erläuterungen geben einen Einblick in die Komplexität einer Umstrukturierung aus verschiedenen Blickwinkeln. Dieser Einblick soll helfen, erste Überlegungen im vernetzten Umfeld

Mehr

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Bildungszentrum kvbl 0 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2 Nutzen 2 2 Mögliche Teilnehmende 2 3 Programm 3 3.1 Fächer und Inhalte 3 3.2 Prüfungen

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität 2

Kaufmännische Berufsmaturität 2 Volks-, Betriebswirtschaft und Recht Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität berufsbegleitend Fassung vom 05.09.01 Berufsmaturität Stoffplan: Wirtschaft und Recht (W&R) Dieser Stoffplan

Mehr

Selbstcheck betriebswirtschaftliches Know How/Erfahrung

Selbstcheck betriebswirtschaftliches Know How/Erfahrung Selbstcheck betriebswirtschaftliches Know How/Erfahrung Das Studium können Sie nach der Selbstevaluation und dem allfälligen Besuch von entsprechenden Business Basics Kursen beginnen. Der beiliegende Selbstcheck,

Mehr

Umfassende, individuelle. und persönliche. Beratungsdienstleistungen. für Unternehmen und Private

Umfassende, individuelle. und persönliche. Beratungsdienstleistungen. für Unternehmen und Private Umfassende, individuelle und persönliche Beratungsdienstleistungen für Unternehmen und Private Wer wir sind Wir sind ein Treuhandunternehmen, das sowohl kleinere wie grössere Unternehmen als auch Private

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015)

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015) 05.12.2012 0830-1700 allgemeiner Teil M. Bräutigam 6 - Überblick über den Ablauf der Lehre - Einführung in die betriebliche Ausbildung - Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation - Umgang mit

Mehr

Steuerberatung für Unternehmen und Privatpersonen. Buchhaltung & Treuhand. Wirtschaftsprüfung

Steuerberatung für Unternehmen und Privatpersonen. Buchhaltung & Treuhand. Wirtschaftsprüfung Als ein unabhängiges Beratungsunternehmen im Herzen der Stadt Zürich erbringen wir Dienstleistungen in den Bereichen: Steuerberatung für Unternehmen und Privatpersonen Buchhaltung & Treuhand Wirtschaftsprüfung

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Fachmann/frau im Finanzund Rechnungswesen

Fachmann/frau im Finanzund Rechnungswesen Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Fachmann/frau im Finanzund Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Durchführungsbestimmungen WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN

Durchführungsbestimmungen WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN Durchführungsbestimmungen für die Abschlussprüfungen zur/zum WIFI-BUCHHALTER/IN UND WIFI-BILANZBUCHHALTER/IN Seite 1 von 5 Für die Abschlussprüfungen zur/zum WIFI-Buchhalter/in und WIFI-Bilanzbuchhalter/in

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage Halbsatzverfahren 1. Rechtsgrundlage Zur Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung von Gesellschaft und Beteiligungsinhabern werden ab 1.1.2007 ausgeschüttete Gewinne von Kapitalgesellschaften und

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen

Finanz- und Rechnungswesen Finanz- und Rechnungswesen Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität berufsbegleitend Fassung vom 05.0.01 Stoffplan Finanz- und Rechnungswesen, T-Profil berufsbegleitend ab 0 1. Didaktisches

Mehr

«Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Steuern und Recht in der Schweiz»

«Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Steuern und Recht in der Schweiz» «Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Sozialversicherungen, Steuern und Recht in der Schweiz» Konzentriertes Know-how in 4 Modulen für ausländische Fachkräfte im nationalen Business Ist man in Sachen

Mehr

Änderungen der Bestimmungen über die Revision im Gesellschaftsrecht

Änderungen der Bestimmungen über die Revision im Gesellschaftsrecht TREVISTA TREUHAND- UND REVISIONSGESELLSCHAFT AG Bürkihof 4, 8965 Berikon Telefon 056-633 02 33 Telefax 056-633 83 70 Internet: www.trevista.ch E-Mail: info@trevista.ch Änderungen der Bestimmungen über

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

HMR P R O F I L E 2 0 0 7

HMR P R O F I L E 2 0 0 7 P R O F I L E 2 0 0 7 H M R M A N A G E M E N T & T R E U H A N D A G A L T E N D O R F H M R C O N S U L T A G P F Ä F F I K O N H M R P A R T N E R T R E U H A N D A G R A P P E R S W I L Effizienz Präsenz

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

TREX MAS FH in Treuhand und Unternehmensberatung

TREX MAS FH in Treuhand und Unternehmensberatung STI SCHWEIZERISCHES TREUHAND-INSTITUT FH Ein Institut der Schweizerischen Treuhänder Schule STS und der Kalaidos Fachhochschule Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. TREX MAS

Mehr

Wegleitung zu Prüfungsreglement

Wegleitung zu Prüfungsreglement Ausbildung SSK Wegleitung zu Prüfungsreglement der Schweizerischen Steuerkonferenz 1. Ausgabe / 29.11.2004 / 6.12.2006 Wegleitung Ausbildungskurse SSK Seite 2 Wegleitung zu Prüfungsreglement der Schweizerischen

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistenten

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistenten Wegleitung über die Zertifikatsprüfung für Personalassistentin/ Personalassistenten Träger der Prüfung HR Swiss KV Schweiz Schweizerischer Arbeitgeberverband Swissstaffing Verband der Personal- und Ausbildungsfachleute

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL

PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL PENSIONSKASSE DER STADT BIEL PKBIEL REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2007 PKBiel INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...1 Art. 1.1 Zweck...1 Art. 1.2 Reglement Teilliquidation...1 KAPITEL 2 TEILLIQUIDATION...2

Mehr

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 27. Juli 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 1 Stundendotation 4 H 5 H 6 H Grundlagenfach Schwerpunktfach 3 3 4 Ergänzungsfach Fächerübergreifende Projekte Weiteres Fach Freifach 2 Didaktische Hinweis Allgemeines Im Fach

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluß Geprüfter Leasingfachwirt/Geprüfte Leasingfachwirtin

Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluß Geprüfter Leasingfachwirt/Geprüfte Leasingfachwirtin Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluß Geprüfter Leasingfachwirt/Geprüfte Leasingfachwirtin LeasFachwirtPrV Ausfertigungsdatum: 30.11.1995 Vollzitat: "Verordnung über die Prüfung zum anerkannten

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103 5 Inhaltsverzeichnis 1. Das Rechnungswesen 7 2. Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem Gewinn- und Verlustkontokonto 13 Aufgaben 1 17 33 3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61 4. Die

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Norbert Winistörfer Ich mache mich Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Inhalt Vorwort 13 1. Die Ausgangslage 15 Unternehmensgründungen in der Schweiz

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013 Neues Rechnungslegungsrecht Herbert Bühlmann 18. September 2013 Rechnungslegungsrecht 2 Inhalt Teil 1: Zusammenfassung Gesetzesänderung, insbesondere der steuerlich relevante Änderungen Teil 2: Umsetzung

Mehr

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Checkliste für die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Budgetierung der Gründungskosten Festlegung des Namens der Firma inkl. Prüfung der Verfügbarkeit (www.zefix.ch) Deklaration

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen Höhere Fachprüfung für PR-Berater/-innen Examen professionnel supérieur des Conseillers/Conseillères en RP Schweizerischer Public Relations Verband SPRV Association Suisse de Relations Publiques ASRP Associazione

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr