Buchhaltungsgesetz (RLG)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buchhaltungsgesetz (RLG)"

Transkript

1 + Main topic: Buchhaltungsgesetz (RLG) IB.Service Czech Republic Oktober 2010 Inhalt BUCHHALTUNGSGESETZ (RLG) 2 NOVELLE DER STEUERORDNUNG 4 NOVELLE DES EINKOMMENSTEUERGESETZES 6 LIZENZGEBÜHREN 8 SOZIALVERSICHERUNGSVERTRÄGE 9 ANTRAG AUF UST.-ERSTATTUNG: FRISTVERLÄNGERUNG 10 TAX CALENDAR 11 IB. GROUP OFFICES 12 1

2 IB.Service Buchhaltungsgesetz (RLG) Vorgesehene Änderungen des Buchhaltungsgesetzes (RLG) - Grundinformation Gegenwärtig wird im Abgeordnetenhaus der Tschechischen Republik ein Entwurf der Novelle zum Gesetz Nr. 563/1991 Slg. über die Buchhaltung (RLG) verhandelt. Am sollte er in die zweite Lesung gehen. Im nachstehenden Artikel möchte ich Sie über die grundlegenden vorgeschlagenen Änderungen informieren. Das Gesetz sollte den Vorschlägen zufolge zum in Kraft treten. 1/ International Financial Reporting Standards (IFRS) - Anwendung (der neue 19a): Nunmehr würde a) Gesellschaften mit Sitz in einem EU-Mitgliedsstaat, die Emittenten von Wertpapieren auf dem regulierten Markt sind, folgende Pflicht auferlegt werden: oder b) Gesellschaften, die der Konsolidierung unterliegen, folgende Möglichkeit eingeräumt werden: für Buchung und Erstellung des Einzelabschlusses die IFRS anzuwenden, sofern ihre konsolidierende Gesellschaft bei der Erstellung des Konzernabschlusses die IFRS anwendet. Welche Auswirkungen hätte dies für die betreffenden Gesellschaften? Es folgt eine demonstrative Auflistung: - zwecks Erstellung eines individuellen (Jahres-) Abschlusses lt. IFRS müssten die Gesellschaften ALLE IFRS anwenden, d.h. sie hätten auch einen kompletten (umfangreichen) Anhang zum (Jahres-) Abschluss zu erstellen. - zwecks Festsetzung der Steuerpflicht (KÖSt.) müsste der individuelle (Jahres-) Abschluss entsprechend angepasst werden, damit das Jahresergebnis für die Periode vor der Besteuerung nach den tschechischen Buchungsvorschriften der Tschechischen Republik d.h. nach dem Buchhaltungsgesetz (RLG), der Verordnung sowie nach den einzelnen Buchhaltungsstandards festgelegt wird. Die Anwendung der IFRS und die Festlegung des Geschäftsjahres, ab dem die IFRS angewendet werden, unterliegen der Abstimmung durch das oberste Organ der Gesellschaft. Diese Pflicht (dieses Recht) ist das erste Mal im Geschäftsjahr anzuwenden, das im Jahre 2011 bzw. später beginnt. 2/ Konzernabschluss - 22 fällt weg und wird durch neue 22-22b ersetzt: Die neuen Paragraphen des Buchhaltungsgesetzes (RLG) regeln, konkretisieren und erweitern die bestehende Bestimmung bezüglich des KONZERNABSCHLUSSES: - die Festlegung des Konsolidierungskreises - die Pflicht zur Erstellung eines Konzernabschlusses - Kriterien, bei denen die konsolidierende Gesellschaft nicht verpflichtet ist, einen Konzernabschluss zu erstellen - neu: die konsolidierende Gesellschaft hat keinen Konzernabschluss zu erstellen, sofern zu einer wahrheitsgetreuen Darstellung der Buchhaltung und der Finanzlage des Konsolidierungskreises der Abschluss der konsolidierenden Gesellschaft ausreichend ist, da die konsolidierende Gesellschaft nur solche konsolidierte Gesellschaften beherrscht, die sowohl einzeln als auch als Gesamtheit unerheblich sind. - die Pflicht zur Erstellung eines Konzernlageberichts Ing. Michal Kováč Audit Managing Partner Na Bojišti 18 CZ Praha 2 T F E 2

3 Diese Bestimmung ist für im Jahr 2010 bzw. später begonnene Geschäftsjahre anzuwenden. 3/ Verwaltungsdelikte - 37 fällt weg und wird durch neue 37, 37a, 37aa, 37ab ersetzt: Gesellschaften, die keine Unternehmer sind, begehen eine ORDNUNGSWIDRIGKEIT: VERWALTUNGSDELIKTE werden zwischen Gesellschaften sowohl Unternehmern als auch konsolidierenden Gesellschaften bereinigt. Die Delikte sind aufgelistet. Die Bußgelder, die auferlegt werden können, betragen je nach der Art der Ordnungswidrigkeit bzw. des Deliktes 3 % bzw. 6 % vom (Brutto-) Wert der Aktiva. Sollte in einem Bußgeldverfahren festgestellt werden, dass der (Brutto-)Wert der Aktiva nicht entsprechend ist, dient der im Bußgeldverfahren festgestellte Aktiva-Wert als Grundlage für die Berechnung des Bußgelds. Verwaltungsdelikte gemäß diesem Gesetz werden in der ersten Instanz vom Finanzamt verhandelt. Diese Bestimmungen sind ab dem anzuwenden. Ein vor dem Tag des In-Kraft- Tretens dieser Novelle eingeleitetes und noch nicht abgeschlossenes Bußgeldverfahren wird nach der früher gültigen Regelung zu Ende geführt, sofern die neue Regelung für die Gesellschaft nicht vorteilhafter ist. 4/ Konkretisierung, welche Gesellschaften (und wann) eine Cash-Flow-Übersicht und eine Übersicht der Änderungen des Eigenkapitals verbindlich zu erstellen haben. Dies ist lediglich eine informative Aufzählung der (vorgeschlagenen) Änderungen; wir werden Sie unverzüglich informieren, sobald die Novelle verhandelt und verabschiedet wird. 3

4 IB.Service Novelle der Steuerordnung Novelle der Steuerordnung Die neue Steuerordnung ist noch nicht in Kraft getreten und das Finanzministerium der Tschechischen Republik hat bereits ihre Neufassung vorbereitet und der Fachöffentlichkeit zur Diskussion vorgelegt. Der Grund für die Novellierung bestand darin, dass die Anforderung des Koalitionsvertrags bezüglich einer Verlängerung der Steuerfestsetzungsfrist zu berücksichtigen war. Des Weiteren hat sich die Notwendigkeit ergeben, das Gesetz zu präzisieren und Mängel des Ausgangstextes zu beheben. Wichtigste Änderungen im Rahmen der Novellierung Änderung des Prokuristen-Status Gemäß der gegenwärtigen Fassung von 25 der Steuerordnung kommt dem Prokuristen die Stellung eines Vertreters zu. Die Steuerordnung legt in 41 fest, dass falls der Adressat eines Schriftstücks einen Vertreter hat - die Sendungen lediglich diesem zugehen sollen. In der Praxis würde dies bedeuten, dass bei Gewerbetreibenden, bei denen eine Prokura erteilt wurde, die Post nicht beim Gewerbetreibenden selbst, sondern lediglich bei dessen Prokuristen eingehen würde. Dadurch würden sich beispielsweise die elektronischen Briefkästen erübrigen. Der Prokurist soll ähnlich wie das sog. satzungsmäßige Organ - in 24, d. h. unter die Vertretungsberechtigten einer juristischen Person, eingestuft werden. Vollmachten Die gegenwärtige Regelung in 28 setzt die Niederlegung der ursprünglichen Vollmacht durch den Bevollmächtigten voraus, um die gültige Vollmacht neu erteilen zu können. Die vorgeschlagene Änderung geht auf die Befürchtungen zurück, dass Zweifel darüber entstehen könnten, welche Vollmacht als die gültige anzusehen ist. Die neue Regelung legt fest, dass falls der Vollmachtgeber einen neuen Bevollmächtigten bestellt die Gültigkeit der ursprünglichen Vollmacht durch die neue Vollmacht abgelöst wird, und zwar im Umfang der neuen Vollmacht. Verlängerung der von der Finanzbehörde festgelegten Frist In der Novelle wird 36 Absatz 3 wesentlich abgeändert, der sich auf die Entscheidungsfindung der Finanzbehörde bezüglich des Antrags eines Steuersubjektes auf Fristverlängerung bezieht. Der gegenwärtige Text besagt, dass falls die Finanzbehörde vor Ablauf der Frist, deren Verlängerung beantragt wird, keinen Entscheid erlässt - der Antrag als genehmigt gilt. Der neue Entwurf legt fest, dass die Finanzbehörde bis Ende des Zeitraums entscheiden kann, um den die ursprüngliche Frist verlängert werden soll. Dem Finanzministerium zufolge soll damit die Möglichkeit ausgeräumt werden, dass ein Steuersubjekt am letzten Tag der Frist einen Antrag auf ihre Verlängerung z. B. um zehn Jahre stellt, die Finanzbehörde dann nicht in der Lage ist, rechtzeitig zu entscheiden und die Frist daher automatisch verlängert wird. Hiermit ist allerdings die tschechische Steuerberaterkammer nicht einverstanden. Diese Änderung des Wortlauts werde Unsicherheit für das Steuersubjekt stiften, da er bis Ende der ursprünglichen Frist nicht wissen werde, ob die Finanzbehörde die Fristverlängerung zugelassen habe oder nicht. Änderung der Steuerfestsetzungsfrist Es wird eine Änderung von 148 Absatz 1 betreffend die Dauer der Frist zur Festsetzung der Steuer vorgeschlagen, und zwar von drei auf fünf Jahre. Diese Änderung geht auf eine Anforderung des Koalitionsvertrags zurück. Die Steuerberaterkammer empfiehlt, diesen Entwurf anzunehmen. Angesichts der Auswirkungen dieser Änderung auf weitere Steuergesetze sowie der zu wahrenden Ing. Ondřej Štedrý Na Bojišti 18 CZ Praha 2 T F E 4

5 Rechtssicherheit sieht sie allerdings als ratsam an, die vorgeschlagene Verlängerung erst bei Steuerverfahren anzuwenden, die nach dem Inkrafttreten der neuen Steuerordnung zum eingeleitet werden. Unseren Informationen zufolge wird dieser Punkt in der vorbereiteten Neufassung allerdings nicht enthalten sein und er wird erst in einer weiteren Phase der Steuerreform erneut zur Diskussion gestellt. Rangordnung der Steuerrückstände Die Novelle umfasst eine dahingehenden Anpassung von 152, dass eine am Fälligkeitsdatum entrichtete Steuer zuerst zur Deckung älterer Rückstände zu verwenden ist, anschließend zur Zahlung der für den jeweiligen Zeitraum ausgewiesenen Steuer und schließlich der steuerlichen Nebenleistungen. Der Grund dafür besteht darin, dass dem Steuersubjekt keine unnötigen Verzugszinsen anfallen sollen. Auch die tschechische Steuerberaterkammer hat zahlreiche Anmerkungen zu der Neufassung. Einer der wichtigsten Einwände betrifft 46, der die Wirkungen des Zugangs eines Schriftstückes regelt. Die Kammer schlägt vor, die Bestimmung, nach welcher der Zusteller nach fruchtlosem Verstreichen der Frist das jeweilige Schriftstück in den Briefkasten des Adressaten einzuwerfen hat, wegfallen zu lassen. Dies wird damit begründet, dass das Vertrauen der an der Steuerverwaltung Beteiligten auf das Steuergeheimnis erschüttert werde, indem es dem Wohlwollen des jeweiligen Zustellers überlassen werde, in welchem Briefkasten, der übrigens nirgends im Gesetz näher bestimmt werde und der nicht dem berechtigten Empfänger gehören müsse, er Schriftstücke deponieren solle. Dadurch können der Steuerberaterkammer zufolge - auch Daten über das Einkommen einer natürlichen Person und den Zustand einer Handelsgesellschaft gefährdet werden. 5

6 IB.Service Novelle des Einkommensteuergesetzes Ing. Olga Krnáčová Novelle des Einkommensteuergesetzes ab 2011 Auf Grund der nach der Wahl im Rahmen der Regierungskoalition geführten Verhandlungen und der Programmerklärung der Regierung hat das tschechische Finanzministerium einen Entwurf der Novelle zum Einkommensteuergesetz erarbeitet. Die Regierung brachte den Novellenentwurf ins Abgeordnetenhaus am zur Verabschiedung ein und schlug gleichzeitig vor, dass er vom Abgeordnetenhaus bereits in erster Lesung beraten und verabschiedet wird, damit die Novelle zum in Kraft treten kann. Neben einigen geringeren legislativ-technischen Änderungen - sowie neben der in der Presse häufig diskutierten Besteuerung der Rückerstattungen bei Vertretern der Staatsgewalt, der Pensionszuschüsse oder des Wohngeldes bei Soldaten und Sicherheitskorps enthält die entworfene Novelle folgende wesentliche Änderungen: Herabsetzung der grundlegenden Steuerermäßigung pro Steuerpflichtigen um 1.200,- CZK/p.a. (der derzeitige Nachlass beträgt CZK ,-, der neue wird sich auf CZK ,- belaufen) Aufhebung der Steuerbefreiung (ESt.) bei Pensionen, sofern die Gesamtsumme anderer Einkünfte des Rentners (Einkünfte aus abhängiger Arbeit, aus Gewerbebetrieb sowie aus Vermietung) die Summe von 840 TCZK pro Jahr übersteigt Erweiterung der Definition Einkünfte aus sonstiger selbständiger Arbeit um Einkünfte aus Vermietung der im Geschäftsvermögen erfassten Vermögensgegenstände. Für diese Na Bojišti 18 CZ Praha 2 T F E Einkunftsart wird eine Ausgabenpauschale in Höhe von 30% vorgeschlagen. Es wird möglich sein, eine abzugsfähige steuerrechtliche Abschreibung einer Forderung mit einem Bilanzwert zum Zeitpunkt ihrer Entstehung über 200 TCZK zu schaffen, indem eine für die Abschreibung notwendige Bedingung weggelassen wird, und zwar, dass es möglich sein muss, zu einer Forderung eine Wertberichtigung gem. dem Rückstellungsgesetz zu bilden. Andererseits wird jedoch ergänzt, dass es nicht möglich ist, Forderungen gegenüber verbundenen Personen steuerrechtlich abzuschreiben. Es wird möglich sein, in Betriebsausgaben auch die sog. Motivierungszuschüsse einzubeziehen, die der Steuerpflichtige aufgrund eines Vertrages den Schülern bzw. Studenten gewährt, die sich bei ihm auf die Ausübung eines Berufs vorbereiten (Motivierungsbeitrag für Hochschulstudenten - bis 5 TCZK pro Monat, ansonsten höchstens. 2 TCZK pro Monat). Es wird der Steuernachlass in Höhe der Hälfte der Steuerpflicht aufgehoben, den bisher juristische Personen Arbeitgeber in Anspruch nehmen können, sofern der Anteil der Arbeitnehmer mit einer Körperbehinderung bei ihnen über 50 % der Gesamtbelegschaft liegt. 6

7 Wir werden Sie über die endgültige Fassung der Novelle zum Einkommensteuergesetz selbstverständlich umgehend informieren. Auf derselben Regierungssitzung wurden auch der Entwurf einer Novelle zum Bauspargesetz sowie eine damit zusammenhängende weitere Novelle des Einkommensteuergesetzes verabschiedet. Nachstehend führen wir die grundsätzlichen Veränderungen an, welche die Novelle nach sich ziehen würde: Die staatliche, den Konten der Bausparer im Jahr 2011 gutgeschriebene Bausparzulage wird einer Steuer in Höhe von 50 % unterliegen. Zinsen aus Bauspareinlagen einschließlich der Zinsen von staatlichen Bausparzulagen werden künftig nicht mehr von der Einkommensteuer befreit; d.h. die von Bausparkassen dem Konto der Bausparer nach dem gutgeschriebenen Zinsen werden einer Steuer in Höhe von 15 % unterliegen (die Steuer wird durch die Bausparkasse abgezogen und an die zuständige Finanzbehörde abgeführt). 7

8 IB.Service Lizenzgebühren Lizenzgebühren Befreiung von der Ertragsteuer ab Ab dem kann in gewissen Fällen bei den von einer tschechischen Handelsgesellschaft ins Ausland gezahlten Lizenzgebühren die Pflicht erlassen werden, die Ertragsteuer in Tschechien zu zahlen. Als Lizenzgebühren gelten Entgelte für die Einräumung oder Nutzung eines Rechtes auf Verwertung von Urheberrechten, Computerprogrammen, Patenten, Marken, Know-how sowie für die Vermietung oder sonstige Verwertung von Betriebs- oder Geschäftseinrichtungen. Am häufigsten handelt es sich hierbei um Gebühren für die Nutzung einer Software und die Vermietung materieller Vermögensgegenstände aus dem Ausland. Die Bedingungen für eine Befreiung sind wie folgt: Der Empfänger der Lizenzgebühren ist ein Steueransässiger eines anderen EU- Mitgliedsstaates, der Schweiz, von Norwegen oder Island. Der Zahler und der Empfänger der Lizenzgebühren sind für die Dauer von ununterbrochen mindestens 24 Monaten durch Kapital direkt miteinander verbundene Rechtsträger (d.h. Beteilung von mindestens 25%). Die Voraussetzung von 24 Monaten kann auch nachträglich erfüllt werden. In den meisten Fällen würde es sich um Zahlungen von Lizenzgebühren an die Muttergesellschaft handeln. Ing. Ondřej Štedrý Na Bojišti 18 CZ Praha 2 T F E Der Empfänger der Lizenzgebühren ist deren tatsächlicher Eigentümer (d.h. er vermittelt ihre Entgegennahme nicht für einen Dritten). Die Lizenzgebühren werden nicht zugunsten einer in der Tschechischen Republik oder einem Drittstaat (außerhalb der EU) befindlichen Betriebsstätte ausgezahlt. Dem Empfänger wurde ein Entscheid über die Zuerkennung der Befreiung erlassen (der Erlass ist bei der zuständigen tschechischen Finanzbehörde zu beantragen). Angesichts der letztgenannten Bedingung sind zeitnah die Verträge zu prüfen, auf deren Grundlage Lizenzzahlungen ins Ausland erfolgen. Wenn eine Steuerbefreiung in Frage käme, würden wir empfehlen, bereits jetzt mit genügendem Zeitabstand vom Empfänger der Lizenzgebühren die Belege einzuholen, die eine obligatorische Anlage eines Antrags auf Erlass der Zuerkennung der Befreiung bilden (Steueransässigkeit usw.). 8

9 IB.Service Sozialversicherungsverträge Sozialversicherungsverträge Die Bestimmung des Staates, in dessen System Sozialversicherungsbeiträge (und Krankenversicherungsbeiträge) gezahlt werden sollen, sowie weitere Vorgaben werden im Rahmen der EU durch Verordnungen geregelt (seit dem handelt es sich um die Verordnung (EG) Nr. 883/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates). Diese Verordnung bezieht sich allerdings nicht auf Staaten außerhalb der EU bzw. des EWRs. Es kann dazu kommen, dass Versicherungsbeiträge an zwei Staaten abgeführt werden müssen, es kann gleichwohl die Situation eintreten, dass sich eine pflichtgemäße Beteiligung an keinem der Systeme ergibt. Um diesen Auswirkungen vorzubeugen, werden Sozialversicherungsverträge abgeschlossen. Die Tschechische Republik verfügt über solche Verträge z. B. mit Japan, den Vereinigten Staaten, Kanada, der Ukraine usw. Sie hat neulich weitere Verträge unterzeichnet mit Australien (mit Wirkung zum ), Syrien und Indien. Antrag auf Erlass einer Bescheinigung über die Rechtsvorschriften der sozialen Sicherheit, die auf den Inhaber anzuwenden sind In einer der früheren Ausgaben unseres Newsletters haben wir Sie über die neue Verordnung (EG) Nr. 883/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates informiert, die den Bereich der Sozial- und Krankenversicherung regelt. Die tschechische Verwaltung der Sozialversicherung hat ein Formblatt erstellt: den Gemeinsamen Antrag des Arbeitnehmers und des Arbeitgebers auf Erlass einer Bescheinigung über die Rechtsvorschriften der sozialen Sicherheit, die auf den Inhaber anzuwenden sind. Es ist auf folgender Webseite der Tschechischen Verwaltung der Sozialversicherung zu finden (es enthält auch eine Ausfüllungsanleitung): FF91-43E1-AB63-407C36651CB9/0/ spolecnazadostzamestnanceazamestnavatele.xls Dieses Formular ist sowohl bei Entsendungen, Anträgen auf Einräumung einer Ausnahme, als auch im Falle von gleichzeitiger Ausübung mehrerer Tätigkeiten (d.h. Arbeit in mehreren Ländern zugleich) zu verwenden. Einen untrennbaren Bestandteil des Antrags bilden seine Anlagen, und zwar: 1. beglaubigte Kopie des Arbeitsvertrags/der Arbeitsverträge inkl. aller seiner/ihrer Änderungen und Nachträge 2. beglaubigte Kopie der Bescheinigung über die Rechtsvorschriften der sozialen Sicherheit, die auf den Inhaber anzuwenden sind (sofern vorhanden), 3. beglaubigte Kopie des Vertragswerkes, auf dessen Grundlage die Tätigkeit im Ausland verrichtet wird bzw. eine diesbezügliche eidesstattliche Erklärung. Der Antrag ist samt den erforderlichen Anlagen bei der örtlich zuständigen Verwaltung der Sozialversicherung zu stellen. Auf seiner Grundlage wird dem Antragsteller die Bescheinigung A1 erlassen. Wir möchten darauf hinweisen, dass die früher ausgestellten Formblätter (E101 und E102), deren Gültigkeit sich auf den Zeitraum nach erstreckt, weiterhin ihre Gültigkeit behalten. Dies bedeutet, dass es keines Antrags auf das neue A1-Formblatt bedarf, allerdings vorausgesetzt, dass keine Änderungen der Tatsachen eingetreten sind, aufgrund derer sie ausgestellt worden waren. Ing. Monika Chvalová Na Bojišti 18 CZ Praha 2 T F E 9

10 IB.Service Antrag auf USt.-Erstattung: Fristverlängerung Fristverlängerung bezüglich der Stellung eines Antrags auf Umsatzsteuererstattung Gegenwärtig verläuft auf der EU-Ebene ein Verabschiedungsverfahren bezüglich einer Richtlinie, die die Frist zur Stellung eines Antrags auf Erstattung der Umsatzsteuer aus einem anderen Mitgliedstaat für 2009 verlängern soll. Die ursprünglich bis zum 30. September 2010 gesetzte Frist wird sich - nachdem die neue Richtlinie Wirkungen entfaltet - bis zum 31. März 2011 verlängern. Die Richtlinie soll am ersten Tag nach ihrer Verkündung im Amtsblatt der EU in Kraft treten, und zwar rückwirkend zum 1. Oktober Ing. Monika Chvalová Na Bojišti 18 CZ Praha 2 T F E Angesichts der Tatsache, dass neulich alle Mitgliedsstaaten zu der Richtlinie ihre Zustimmung erklärt haben, wird es zur Verlängerung der Frist höchstwahrscheinlich tatsächlich kommen. Falls Sie die auf den gesetzte Frist für die Stellung eines Antrags auf Umsatzsteuererstattung versäumt haben, werden Sie dazu auch nach diesem Termin Gelegenheit haben.. 10

11 IB Service Tax Calendar Oktober Montag Verbrauchsteuer - Fälligkeit der Steuer für August 2010 (außer der Branntweinsteuer) Freitag Kfz-Steuer - Steuervorauszahlung fürs 3. Quartal Mittwoch Einkommensteuer - monatliche Abführung der Gesamtsumme an Lohnsteuereinbehalten Montag Verbrauchsteuer - Fälligkeit der Steuer für August 2010 (lediglich die Branntweinsteuer) - Steuererklärung für September Steuererklärung zur Geltendmachung eines Anspruchs auf Erstattung der Verbrauchsteuer aus Heizöl, Biodiesel und anderen (technischen) Benzinen für September 2010 (falls der Anspruch entstanden ist) Umsatzsteuer - Steuererklärung und Steuer fürs 3. Quartal und für September Sammelmeldung fürs 3. Quartal 2010 und für September 2010 Öko-Steuern - Steuererklärung und Fälligkeit der Steuer aus Gas, Festbrennstoffen und Strom für September 2010 November Montag Umsatzsteuer - letzter Tag der Frist zur Erstattung einer Anzeige für das Umsatzsteuerverhältnis bei einer Gruppe gem. 95a des USt.-Gesetzes, die zum eingetragen werden möchte, oder eines Antrags auf Aufhebung oder Änderung der Gruppeneintragung gem. 106a des USt.-Gesetzes Einkommensteuer - Abführung der lt. Sondersatz für September 2010 zu erhebenden Quellensteuer Dienstag Verbrauchsteuer - Fälligkeit der Steuer für September 2010 (außer der Branntweinsteuer) Montag Einkommensteuer - monatliche Abführung der Gesamtsumme an Lohnsteuereinbehalten Mittwoch Verbrauchsteuer - Fälligkeit der Steuer für September 2010 (lediglich die Branntweinsteuer) Donnerstag Verbrauchsteuer - Steuererklärung für Oktober Steuererklärung zur Geltendmachung eines Anspruchs auf Erstattung der Verbrauchsteuer aus Heizöl, Biodiesel und anderen (technischen) Benzinen für Oktober 2010 (falls der Anspruch entstanden ist) Umsatzsteuer - Steuererklärung und Steuer für Oktober 2010 Sammelmeldung für Oktober 2010 Öko-Steuern - Steuererklärung und Fälligkeit der Steuer aus Gas, Festbrennstoffen und Strom für Oktober Dienstag Einkommensteuer - Abführung der lt. Sondersatz für Oktober 2010 zu erhebenden Quellensteuer Immobiliensteuer - Fälligkeit der 2. Steuervorauszahlung (alle Steuerpflichtigen mit Steuerpflicht über CZK 5.000) 11

12 Weitere Informationen IB. Group offices AUSTRIA (Vienna) Wilfried Serles, T IB Interbilanz Schönbrunner Straße Stiege 1/7. Stock A-1120 Wien T , F E MMag. Roland Teufel, T Mag. Andreas Röthlin, T IB Interbilanz Hübner Schönbrunner Straße Stiege 1/7. Stock A-1120 Wien T , F E CROATIA (Zagreb) Renata Benović, T Marco Egger, T Ulica grada Vukovara 284, HR Zagreb T , F E SERBIA (Belgrade) Marco Egger, T IB Interbilanz Bulevar Milutina Milankovica 136a, RS Novi Beograd T , E SLOVAKIA (Bratislava) Viera Masaryková, T Wilfried Serles, T Panská 14, SK Bratislava T , F E SLOVENIA (Ljubljana) Marco Egger, T Katja Pogac, T Sanja Relić, T Klara Vovk-Zavec, T Linhartova 11a, SI-1000 Ljubljana T , F E CZECH REPUBLIC (Prague/Brno) Helmut Hetlinger, T Michal Kováč, T Olga Krnáčová, T Na Bojišti 18, CZ Praha 2 T , F E UKRAINE (Kyiv) Wolfgang Schmid, T IB Interbilanz Consulting TOV IB Interbilanz Audit TOV Yaroslavskaya Str. 6, UA Kyiv T , F E Pekařská 7, CZ Brno T , F E HUNGARY (Budapest/Győr) Waltraud Körbler, T Vámház krt. 13., H-1093 Budapest T , F E Fehérvári út 75, H-9028 Győr T , F E IB.Group is a member of huebner & huebner 12

Verjährung bei handelsrechtlichen Schuldverhältnissen

Verjährung bei handelsrechtlichen Schuldverhältnissen + Main topic: Verjährung bei handelsrechtlichen Schuldverhältnissen IB.Service Czech Republic Nr. 2 (April 2011) Inhalt VERJÄHRUNG BEI HANDELSRECHTLICHEN SCHULDVERHÄLTNISSEN 2 AUSÜBUNG EINES AMTES UND

Mehr

Hauptthema: Geplante Steuer- und Abgabenreform

Hauptthema: Geplante Steuer- und Abgabenreform Hauptthema: Geplante Steuer- und Abgabenreform IB.Service Slovakia/Slowakische Republik 1/2011 INHALT STEUER- UND ABGABENREFORM 2 EINFÜHRUNG DES SUPER-BRUTTO-LOHNS 3 AUFHEBUNG DER KRANKENVERSICHERUNG AUF

Mehr

Main topic: Kreditzinsen: steuerliche Abzugsfähigkeit

Main topic: Kreditzinsen: steuerliche Abzugsfähigkeit + Main topic: Kreditzinsen: steuerliche Abzugsfähigkeit IB.Service Czech Republic Mai 2010 Inhalt KREDITZINSEN-STEUERLICHE ABZUGSFÄHIGKEIT 2 WIRTSCHAFTSPRÜFERGESETZ - 17 3 NOVELLE DES EST.-GESETZES: QUELLENSTEUER

Mehr

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer

Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer Novellierung des Einkommensteuergesetzes, des Grundsteuergesetzes und des Gesetzes über Erbschaft-, Schenkungund Grunderwerbsteuer EINKOMMENSTEUER Am 19. Dezember 2008 unterzeichnete der Präsident der

Mehr

Die letzten und wichtigsten Nachrichten aus der Ukraine

Die letzten und wichtigsten Nachrichten aus der Ukraine Die letzten und wichtigsten Nachrichten aus der Ukraine IB.Service Ukraine November 2012 Inhalt NEUE DEVISENRECHTLICHEN BESTIMMUNGEN 2 ÄNDERUNGEN BEI DER ANMELDUNG VON FAHRZEUGEN 4 KONTAKTE 5 Neue und

Mehr

Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013

Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013 Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013 Im November vorigen Jahres haben wir Sie mit den in Vorbereitung befindlichen Änderungen der Steuergesetze vertraut gemacht. Am 21. 12. 2012

Mehr

Das vereinfachte Besteuerungssystem Sozialversicherung Arbeitsbewilligungen für Nichtresidenten in der Ukraine

Das vereinfachte Besteuerungssystem Sozialversicherung Arbeitsbewilligungen für Nichtresidenten in der Ukraine Das vereinfachte Besteuerungssystem Sozialversicherung Arbeitsbewilligungen für Nichtresidenten in der Ukraine IB.Service Ukraine 10.2009 Inhalt BESTEUERUNGSSYSTEM FÜR JURISTISCHE PERSONEN 2 SOZIALVERSICHERUNG

Mehr

Geplante Steuerreform 2009 Steuerliche Änderungen - Überblick

Geplante Steuerreform 2009 Steuerliche Änderungen - Überblick Geplante Steuerreform 2009 Steuerliche Änderungen - Überblick IB.Service Österreich 68/ 02.2009 Inhalt STEUERREFORM 2009 EIN ERSTER ÜBERLICK 2 NEUE STEUERABSETZBARKEIT VON SPENDEN 4 ÜBERPRÜFUNG DER UID-NUMMERN

Mehr

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform)

NEWS Nr. 4/2007. Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze. Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Novelle des Einkommensteuergesetzes und anderer Gesetze Gesetz über die Stabilisierung der öffentlichen Haushalte (Steuerreform) Die Abgeordnetenkammer hat am 21.8.2007 das Gesetz über die Stabilisierung

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Antrag auf Erteilung einer

Antrag auf Erteilung einer Antrag auf Erteilung einer Kreis Euskirchen Erlaubnis für den gewerblichen Güterkraftverkehr Der Landrat Abt. 36 Straßenverkehr Gemeinschaftslizenz (Art. 4 VO (EG) 1072 / 2009) Jülicher Ring 32 53879 Euskirchen

Mehr

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015

Weltweit engagiert. Aktuelles aus dem Steuerbereich. Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Weltweit engagiert Aktuelles aus dem Steuerbereich Kateřina Jordanovová, VORLÍČKOVÁ PARTNERS Praha 10.03.2015 Rödl & Partner 08.08.2011 1 Aktuelles aus dem Steuerbereich 1. Besteuerung des Geschäftsführers

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen

Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen IB.Service Österreich 02/ 05.2011 Inhalt ARBEITNEHMERVERANLAGUNG 2010: HOLEN SIE SICH GELD VOM FINANZAMT ZURÜCK!... 1 TERMINÜBERSICHT FÜR DIE STEUERERKLÄRUNGEN

Mehr

NOVEMBER 2014. Die November-Nummer bringt: Einkommensteuer Änderung der Verpflegungssätze Sammelbericht

NOVEMBER 2014. Die November-Nummer bringt: Einkommensteuer Änderung der Verpflegungssätze Sammelbericht Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die November-Nummer bringt: Einkommensteuer Änderung der Verpflegungssätze Sammelbericht Die Abgeordneten des Nationalrates

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f Einladung Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 108. ordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag, dem 26. März 2015, um 10:30 Uhr, im Steiermarksaal/Grazer

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Sehr geehrte Leser der Schaffer News,

Sehr geehrte Leser der Schaffer News, 1/5 SCHAFFER 5/2012 www.schaffer-partner.cz November 2012 Jedes Jahr im Herbst verabschieden unsere Politiker Novellen von Steuergesetzen, die dann ab dem 1. Januar des Folgejahres gelten sollen. Auch

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 18. August 2010 Teil I 63. Bundesgesetz: Sozialversicherungs-Änderungsgesetz 2010 SVÄG 2010 (NR: GP XXIV RV 628 AB 818

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung Stand: Januar 2010 Information für deutsche Gastfamilien Au-pair-Beschäftigung 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung von Au-pair 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs- /Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien Am 01.01.2007 ist Bulgarien der Europäischen Union beigetreten. Damit hat sich in vielen Fällen auch die sozialversicherungsrechtliche Situation der in Bulgarien wohnenden Personen, die eine Saisonarbeit

Mehr

BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG

BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG Als deutsches Unternehmen verfügen Sie über eine Niederlassung oder ein eigenes Unternehmen in Portugal und benötigen eine organisierte Buchhaltung wir bieten Ihnen unseren

Mehr

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Lehr-/zu Fort- und Weiterbildungszwecken 13. Mai 2015, NA DAAD Grant Agreement/Vereinbarung für Erasmus+ Hochschulbildung: Personalmobilität zu Lehr-, zu Fort- und Weiterbildungszwecken Gelb hinterlegte Bereiche bitte ausfüllen. OTH REGENSBURG

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben.

2 Höhe der Gebühren (1) Gebühren werden nach dem Gebührenverzeichnis der Anlage zu diesem Gesetz erhoben. Gesetz über die Kosten des Deutschen Patent- und Markenamts und des Bundespatentgerichts (Patentkostengesetz - PatKostG) vom 13.12.2001 (BGBl 2001, Teil I Nr. 69, Seite 3656) 1 Geltungsbereich, Verordnungsermächtigungen

Mehr

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER 2015 Die meisten Arbeitnehmer in Manitoba sind berufsunfallversichert, sodass sie bei berufsbedingten Verletzungen und Krankheiten die Leistungen und die Hilfe erhalten,

Mehr

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt Vorab per E-mail oder FAX An die Geschäftsführung der Börsen Berlin Fax: 030/31 10 91 78 Düsseldorf Fax: 0211/13 32 87 Hamburg Fax: 040/36 13 02 23 Hannover Fax: 0511/32 49 15 München Fax: 089/54 90 45

Mehr

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015 Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 21 (Schutzausrüstung) vom 02.03.2015

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem

Mehr

Industrie- und Handelskammer

Industrie- und Handelskammer (Absender) PLZ Ort Industrie- und Handelskammer 2 Der Antrag auf Registrierung kann zeitgleich mit dem Erlaubnisantrag gestellt werden. Bitte verwenden Sie hierzu Formular 7.2. ANTRAG AUF ERTEILUNG EINER

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA IM BEREICH DER SOZIALEN SICHERHEIT

ABKOMMEN ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA IM BEREICH DER SOZIALEN SICHERHEIT ABKOMMEN ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA IM BEREICH DER SOZIALEN SICHERHEIT Die Regierung der Republik Österreich und die Regierung der Vereinigten Staaten von

Mehr

Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen

Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen Steuerliche und sonstige gesetzliche Änderungen IB.Service Österreich 03/ 07.2011 Inhalt ABGABENÄNDERUNGSGESETZ 2011 DIE WICHTIGSTEN STEUERÄNDERUNGEN VOR DEM SOMMER 2 PREISAUSSCHREIBEN UNTERLIEGEN SEIT

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013

Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Software & Tax & Newsletter Frühjahr-Sommer 2013 Bilanzsteuern & "Immaterielles Wirtschaftsgut" Software - mit Ausnahmen Ausnahmen Keine Software (im engeren Sinne)! Firmware (Steuerungsprogramme) Bundling

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 16.1.2015 L 10/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/56 R KOMMISSION vom 15. Januar 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 865/2006 mit Durchführungsbestimmungen

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK

ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK NEWS ALERT 05/2013 ABSCHAFFUNG VON ANONYMEN INHABERAKTIEN IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1. Verabschiedung des neuen Gesetzes Am 15. Mai 2013 unterzeichnete der Staatspräsident den Entwurf des sog. Gesetzes

Mehr

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen 1. ALLGEMEinES Zinserträge, d. h. Erträge aus Kapitalforderungen (z. B. Sparguthaben oder festverzinsliche

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Auf Grund des Artikels 26 Absatz 1 des Abkommens zwischen der Republik

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Sebastian Rieger Mitarbeiter im Grundsatzbereich der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd Der Einsatz von Mitarbeitern im Ausland

Mehr

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG Au-pair 1. Allgemeines Au-pairs sind junge Menschen, die als Gegenleistung für eine begrenzte Mitwirkung an den laufenden familiären Aufgaben

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK KROATIEN

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK KROATIEN Stand: 1. Jänner 2015 INFORMATION betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK KROATIEN Sie haben eine Ausbildung zur Krankenschwester/zum Krankenpfleger,

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Steuern in Österreich:

Steuern in Österreich: Steuern in Österreich: Es gibt steuerrechtlich 2 Varianten für den Betrieb von behördlich bewilligten Bordellen. 1) UNSELBSTSTÄNDIGE TÄTIGKEIT von Sexarbeitern und Sexarbeiterinnen: diese werden von der

Mehr