Jörg Schwerdtfeger. Die rechtliche Behandlung von Versicherungsvergleichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jörg Schwerdtfeger. Die rechtliche Behandlung von Versicherungsvergleichen"

Transkript

1 Jörg Schwerdtfeger Die rechtliche Behandlung von Versicherungsvergleichen Rechtsfragen bei der Veröffentlichung von Versicherungsvergleichen durch Finanz- und Wirtschaftsmagazine sowie die Verwendung als Entscheidungshilfe für den Verbraucher

2 III Inhaltsverzeicnis III Abbildungsverzeichnis XII Abkürzungsverzeichnis XIII Literaturverzeichnis XVI A Versicherungsvergleiche in Finanzmagazinen - Sachverhaltseinführung 1 I. Einleitung 1 II. Vier aktuelle Beispiele 2 1. Die gerichtliche Auseinandersetzung um den Rentenversicherungstest in der Zeitschrift Finanztest" - Beispiel Nr Die öffentliche Weigerung des Marktführers bei Lebensversicherungen an einem Vergleich teilzunehmen - Beispiel Nr Manipulation eines Versicherungsvergleichs durch einen Versicherer - Beispiel Nr Rückruf' eines Versicherungsvergleichs - Beispiel Nr Der rechtliche Klärungsbedarf 3 III. Bedeutung von Produkt- und Markttransparenz 6 1. Dienstleistungsfreiheit und Deregulierung 6 2. Produkttransparenz 7 3. Markttransparenz 7 4. Einfluss des Internet auf Produkt- und Marktransparenz 8 IV. Versicherungsvergleiche- Begriffsbestimmung 9 B Schutz der Anbieter 10 I. Begrenzte Anwendbarkeit des UWG Rechtsschutz nach dem UWG Vorteile des wettbewerbsrechtlichen Rechtsschutzes Absicht als Abgrenzungskriterium 11 a) Vermutung gegen Wettbewerbsabsicht bei Presseveröffentlichungen 11 b) Keine Wettbewerbsabsicht von Verbraucherschutzinstitutionen Ergebnis 12 II. Die zivil- und presserechtlichen Verteidigungsmittel und Anspruchsgrundlagen im Überblick Unterlassungsanspruch 13 a) Der Unterlassungsanspruch des 1004 BGB 14 aa) Direkter Anwendungsbereich des 1004 Abs. 1 BGB 14 bb) Anwendungsbereich aufgrund von Verweisungen 14 b) Erweiterte Anwendung der Rechtsbehelfe des 1004 BGB 15 aa) Analoge Anwendung auf das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb 15 bb) Analoge Anwendung bei Kreditgefährdung 824 BGB 15 c) Weitere Vorausetzungen und Geltendmachung 16 aa) Geltendmachung im Klagewege 16 bb) Geltendmachung im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes 17 d) Bedeutung des Unterlassungsanspruchs Widerruf 17 a) Praktische Funktion eines Widerrufs 17 b) Rechtliche Grundlagen für einen Widerruf 18 c) Durchsetzung eines Widerrufsanspruchs 18 aa) Umfang eines Widerrufs 18

3 IV bb) Widerruf und einstweiliger Rechtsschutz 19 (1) Ablehnung des "einstweiligen Widerrufs" 19 (2) Argumentation für den "einstweiligen Widerruf' 19 (3) Stellungnahme und Übertragung auf die vorliegende Problematik 20 (4) Ergebnis Schadensersatzansprüche Gegendarstellung Zivilrechtliche Verantwortlichkeit 22 C Rechtliche Anforderungen an einen Versicherungsvergleich 24 I Beurteilungs- und Ermessensspielraum bezüglich der Methodik eines Versicherungsvergleichs Die rechtliche Fragestellung 24 a) Keine ausdrücklichen rechtlichen Vorgaben 24 b) Von der Rechtsprechung entwickelte Vorgaben für Warentests Meinungsstand 25 a) Rechtsprechung 25 b) Literatur 26 aa) Schwankungsanfälligkeit 26 bb) Fehlende Nachprüfbarkeit für den Verbraucher 26 cc) Existenzsichemde Bedeutung 26 c) Stellungnahme 27 aa) Prognosen auch bei Warentests erforderlich 27 bb) Fehlende Nachprüfbarkeit als produktimmanentes Problem 27 cc) Sicherheitsaspekte beim Warentest 28 dd) Historisch begründete Dominanz des Warentests Ergebnis 28 II. Kein Beurteilungsspielraum bei unwahren Tatsachenbehauptungen in Versicherungsvergleichen Problemdarstellung 29 a) Probleme aus der Testpraxis 29 b) Verpflichtung zur Fehlerfreiheit 31 c) Rechtsfragen Abgrenzung von Tatsachenbehauptung und Meinungsäußerung im Fall eines Versicherungsvergleichs 32 a) Ausdrückliche Angabe falscher Prämiensätze oder anderer Tatsachen in einem Versicherungsvergleich 32 b) Vergleichsergebnis in Form eines Symbols oder Prädikats auf Grundlage einer Berechnung...32 aa) Rechtsprechung des BGH 33 bb) Äußerungen der Literatur - Trennungslösung 33 cc) Rechtsprechung des BVerfG 34 dd) Stellungnahme Ergebnis 34 HI. Vollständigkeit des Anbieterfeldes Problemdarstellung 35 a) Anzahl der Anbieter 35 b) Verweigerung der Teilnahme durch die Anbieter 35 c) Konflikte mit dem Layout einer Zeitschrift 36 d) Die rechtliehe Fragestellung Meinungsstand 36

4 V a) Rechtsprechung 36 b) Literatur Stellungnahme Ergebnis 39 IV. Aussagekraft von Vergangenheitsbetrachtungen Problemdarstellung Meinungsstand 40 a) Rechtsprechung 40 b) Empirische Ansätze aus der Test- und Ratingpraxis 40 aa) Allgemeine Stellungnahmen 40 bb) Vergangenheitsbetrachtungen bei Lebensversicherungen und Anlagen in Wertpapieren...41 cc) Vergangenheitsbetrachtungen bei privaten Krankenversicherungen Stellungnahme und Ergebnis 42 V. Anforderungen an Regulierungs- und Beratungstests Sachverhaltseinführung und Fragestellung 42 a) Sachverhaltseinführung 42 b) Fragestellung Ausschluss von Zufriedenheitsbefragungen Mindestanzahl von vergleichbaren Fällen und Gesprächen bei Regulierangs- und Beratungstests44 a) Vergleichbarkeit der Fälle 44 aa) Gebot der Gleichbehandlung 44 bb) Gleichbehanldung bei Regulierangs- und Beratungstests 44 b) Mindestanzahl bei Regulierangs- und Beratungstests Ergebnis 46 VI. Besondere Anforderungen an die Vergabe von Qualitätsurteilen bei Versicherungsvergleichen Problemdarstellung 47 a) Sachverhaltseinführung 47 b) Fragestellung Zulässigkeit der Einbeziehung des Preises in Qualitätsaussagen zu Versicherungsprodukten 48 a) Auffassungen aus dem Bereich Warentest 48 b) Stellungnahmen von Seiten der Versicherungswissenschaft 48 c) Zwischenergebnis Vergabe eines stark abwertenden Urteils oder Prädikats 49 a) Zulässigkeit der Verkürzung der Aussage 49 aa) Zusammenfassendes Testurteil 49 bb) Bedeutung der Erläuterungen zur Methodik 50 b) Abgrenzung zur Schmähkritik 51 c) Zwischenergebnis Konsequenzen einer Darstellung in Form einer Rangreihenfolge 51 a) Relativer und objektiver Vergleich 52 b) Darstellungsform Ergebnis 55 D Herausforderung für Versicherungsuntemehmen 56 I. Teilnahme an einem Versicherungsvergleich Sachverhaltseinflihrang Übersicht der rechtlichen Anknüpfungspunkte Unmittelbarer Auskunftsanspruch auf presserechtlicher Grundlage 57

5 VI a) Auskunftsanspruch auf Grundlage der Landespressegesetze 57 b) Auskunftsanspruch auf Grundlage der Pressefreiheit Auskunftsanspruch bei ungerechtfertigter Benachteiligung eines einzelnen Finanzmagazins 59 a) Grundsätzliche Abwehrfunktion des Grandrechts der Pressefreiheit zwischen Privaten 59 b) Pflicht zur Informationserteilung als Folge der Abwehrfunktion 60 aa) "Parabolantennen-Fälle" 60 bb) Fälle des ungerechtfertigten Ausschlusses von Pressevertretern 61 (1) Mittelbare Drittwirkung der Pressefreiheit 61 (2) Pressefreiheit und Gleichbehandlungsgrandsatz 61 cc) Ergebnis Positiver Ansprach auf Information aufgrund einer zunehmenden Aufgaben Verlagerung auf private Versicherungsunternehmen 63 a) Sozialstaatsdeklaration und private Versicherungsunternehmen 63 b) Übertragung von Aufgaben der Sozialversicherung auf private Versicherungsunternehmen 64 aa) Beispiele für die Übertragung 64 (1) "Riester-Rente" 64 (2) Berufsunfähigkeitsversicherung und Krankenversicherung 65 bb) Rechtsprechung und Literatur zu einer ähnlichen Konstellation 66 cc) Vergleichbarkeit der Konstellationen 67 (1) Argumentation für eine Vergleichbarkeit 67 (2) Grenzen der Vergleichbarkeit 67 c) Ergebnis Mittelbare Verpflichtung zur Herausgabe von Daten aufgrund einer drohenden Verwirkung der Schadensersatzansprüche 69 a) Fragestellung 69 aa) Obliegenheit in Form eines wirtschaftlichen Reflexes 69 bb) Rechtliche Anknüpfungspunkte 69 b) Wahrnehmung berechtigter Interessen 70 aa) Ernsthaftes Informationsinteresse 70 bb) Güter-und Interessenabwägung 70 (1) Auf Seiten des Versicherers zu berücksichtigende Interessen 71 (aa) Absicht der Gewinnerzielung 71 (bb) Negative Handlungsfreiheit (Art. 2 Abs. 1 GG) 71 (cc) Berufsfreiheit (Art. 12 GG) 72 (dd) Zwischenergebnis 73 (2) Auf Seiten des Finanzmagazins und der Leser zu berücksichtigende Interessen 73 (aa) Mangelnde Markttransparenz 73 (bb) (Vermeintliches) Marktversagen in der Sparte Lebensversicherung 74 (cc) Informationspflichten bei Abschluss eines Versicherungsvertrages 77 (dd) Ausdehnung von Verbandsklagebefugnissen 83 (ee) Verpflichtung zu sorgfältigen Recherchen 90 cc) Stellungnahme 92 dd) Ergebnis...92 c) Mitwirkendes Verschulden in Form der Auskunftsverweigerung 93 aa) Fragestellung und SachverhaHseinführung 93 bb) Maßstab für das mitwirkende Verschulden 94 (1) Verschulden gegen sich selbst 95

6 VII (2) Objektiver Verschuldensmaßstab 95 (3) Schweigen als Sorgfaltspflichtverletzung 95 (4) Zurechnung zur Risiko- und Verantwortungssphäre des Versicherungsunternehmens...96 cc) Die Abwägung im Rahmen des 254 BGB 97 dd) Zwischenergebnis 97 ee) Die übrigen Tatbestände des 254 Abs. 2 Satz 1 BGB 98 (1) Warnpflichten 98 (aa) Maßstab für die Warnpflicht 98 (bb) Kein Mitverschulden bei Kenntnis von potentieller Schadenshöhe 95 (2) Schadenminderungspflichten 99 (aa) Anwendung allgemeiner Grandsätze 99 (bb) Gebotene Maßnahmen 100 ff) Ergebnis 100 II. Schadensersatzansprüche eines Verlags gegen ein Versicherungsunternehmen beim Boykott eines Versicherungsvergleichs Sachverhaltseinführang und Fragestellung Ansprach auf Schadensersatz gemäß 823 BGB 101 a) Vorliegen eines Gewerbebetriebs 101 b) Boykottaufruf als rechtswidriger Eingriff in einen Gewerbebetrieb 103 aa) Vorliegen eines Boykottaufrufs 103 bb) Kriterium des öffentlichen Meinungskampfes 104 cc) Kriterium des wirtschaftlichen Drucks 105 dd) Ergebnis 105 III. Haftung von Versicherungsuntemehmen gegenüber einem Leser Sachverhaltseinführang und Fragestellung Ansprüche des Versicherungsnehmers 107 a) Vertraglicher Ansprach auf Erfüllung 107 aa) Ansprach aufgrund der getroffenen Vereinbarungen 107 bb) Anknüpfungspunkte für eine Erweiterung des Anspruchs 108 (1) Verpflichtung zur Leistung nach Treu und Glauben, 242 BGB 108 (2) Stellungnahme 109 b) Ansprach auf Schadensersatz aufgrund der 311 Abs. 2, 241 Abs. 2,280 Abs. 1 BGB 109 aa) Verwirklichung der c. i. c. durch manipulierende Einflussnahme auf den Versicherungsvergleich 110 (1) Argumentation für eine Haftung bereits aufgrund der veröffentlichten Angaben 110 (2) Argumentation gegen eine Haftung, die ausschließlich an die veröffentlichten Angaben anknüpft 111 (3) Zwischenergebnis 113 bb) c. i. c. durch unterlassene Aufklärung bei Antragsaufnahme 113 (1) Schuldhafte Verletzung einer vorvertraglichen Verhaltenspflicht 114 (aa) Pflichtverletzung des Versicherers 114 (bb) Zwischenergebnis 117 (2) Inhalt des Schadenersatzanspruchs 117 (aa) Grandsatz der Naturalrestitution 117 (bb) Alternatiwerhalten bei zutreffender Aufklärung 118 (3) Mitverschulden 118 (4) Verjährung 119

7 VIII (aa) Anwendbare Vorschriften 119 (bb) Lauf der Frist des 12 Abs. 1 VVG 121 cc) Ergebnis 123 c) Ansprüche auf RUckabwicklung aufgrund einer Anfechtung 123 d) Deliktische Ansprachsgrundlagen Eigenhaftung des Agenten 125 a) Mangelnde Vorwerfbarkeit 125 b) Haftungsvoraussetzungen bei fahrlässiger Unkenntnis des Agenten 126 aa) Haftungsvoraussetzungen nach herrschender Meinung 126 bb) Stellungnahme 126 (1) Derzeitige Rechtslage 126 (2) Eigenhaftung nach Umsetzung der Versicherangsvermittlerrichtlinie 127 c) Ergebnis 128 E Schadenersatzpflicht eines Maklers bei Verwendung eines fehlerhaften Versicherungsvergleichs 129 I. Sachverhaltseinführang 129 II. Unbewusste Verwendung des verfälschten Vergleichs Sachwalterstellung 130 a) Produktauswahl und Best Advice 131 b) Möglichkeiten der Pflichtenbegrenzung 132 aa) Zulässige Pflichtenbegrenzungen 132 bb) Unzulässige Pflichtenbegrenzungen 132 cc) Zwischenergebnis 133 c) Vergleich mit der Unterstützung durch Maklerbetreuer 133 d) Zwischenergebnis zum Einsatz eines Versicherungsvergleichs Sorgfaltsmaßstab 135 a) Allgemeine Anforderungen an die Sorgfalt 135 b) Anforderungen im Fall der Solvenzprüfungspflicht 136 aa) Erfordernis einer Prüfung der Solvenz 137 bb) Differenzierung nach Sparten und Sitz des Versicherers 137 cc) Umfang der Beurteilungspflichten hinsichtlich der Solvenz eines Versicherers 138 (1) Beobachtungspflichten hinsichtlich aktueller Untemehmensmeldungen 139 (aa) Standards in der Versicherungsvermittlung 139 (bb) Parallelen zur Bonitätsbeurteilung bei der Anlageberatung 139 (cc) Zwischenergebnis zur Beobachtungspflicht hinsichtlich der Untemehmensmeldungen 140 (2) Verhaltenspflichten hinsichtlich Untemehmensprognosen und Ratings 141 (3) Zwischenergebnis Haftungsbegrenzung aufgrund von AGB 141 a) Keine Freizeichnung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit 142 b) Auf Nebenpflichten bezogene Haftungsbegrenzung 142 c) Haftungsbegrenzung entsprechend den übrigen Expertenberafen 142 d) Haftungsobergrenze bei Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung 143 e) Zwischenergebnis 144 III. Ergebnis 144 F Schadenersatzansprüche eines Lesers bei Veröffentlichung eines fehlerhaften Versicherungsvergleichs 145 I. Sachverhaltseinführang und Fragestellung 145

8 IX II. Schadensersatz aufgrund einer Pflichtverletzung des Verkäufers Kaufvertrag 146 a) Probleme bei der Klassifikation des Magazininhalts als Gegenstand eines Kaufvertrages b) Stellungnahmen der Rechtsprechung und deren Interpretation 146 aa) Börsendienstentscheidung 146 (1) Parallelen von Versicherangsvergleichen in Finanzmagazinen und Beratungsverhältnissen 147 (2) Abgrenzung zu Beratungsverhältnissen 148 (aa) Niedriger Preis 148 (bb) Erkennbare Verwendung der Auskunft als Entscheidungsgrundlage 148 (cc) Gesetzlich angeordnete Vermutung gegen eine Haftung 149 (dd) Stellungnahme 149 bb) Weitere höchstrichterliche Rechtsprechung 150 c) Begriff des Kaufvertrages nach neuem Kaufrecht 150 d) Zwischenergebnis Sachmangel 151 a) Vereinbarte Beschaffenheit 151 b) Eignung für die in dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung 152 aa) Begriffsbestimmung 152 bb) Anwendung auf inhaltliche Fehler des Versicherungsvergleichs 152 cc) Stellungnahmen zu einer Anwendung der Gewährleistungsvorschriften 152 (1) Zufälligkeit des Vertriebswegs 152 (2) Erdrosselung der Pressetätigkeiten 153 dd) Stellungnahme 153 (1) Vertriebsweg als Kriterium für die Gewährleistung 153 (aa) Kein Vertretenmüssen des Einzelhändlers 154 (bb) Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte 154 (cc) Sonderfall des Pressevertriebs - wirtschaftliche Betrachtungsweise 155 (dd) Stellungnahme 156 (2) Keine Gewährleistungsoasen für Presseprodukte 157 c) Zwischenergebnis Zu vertretende Pflichtverletzung 158 a) Fahrlässigkeit als Sorgfaltsmaßstab - Ausschluss einer Garantie 159 b) Fahrlässigkeit 160 aa) Sorgfaltsmaßstab 160 bb) Übertragung auf Verlage und ihre Mitarbeiter, die einen Versicherungsvergleich erstellen und publizieren 160 cc) Kriterien für nutzwertorientierte Publikationen 161 (1) Organisatorische Anforderungen 161 (2) Das Vier-Augen-Prinzip 162 (3) Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten im kaufmännischen Bereich 162 (4) Dokumentations- und Aufbewahrungspflichten im Bereich der Arzt- und Produkthaftung 163 dd) Zwischenergebnis Schadensersatzpflicht 164 a) Grandsatz 164 b) Mitverschulden 164

9 X 5. Gewährleistungsausschluss 165 a) Gewährleistungsausschluss über einen Vermerk im Impressum 166 b) Gewährleistungsausschluss auf dem Antragsformular 166 c) Ergebnis Beweislast 167 a) Verteilung der Beweislast bei 437 Nr. 3, 280 Abs. 1 BGB 167 b) Entlastungsbeweis des Schuldners 167 c) Zwischenergebnis, Verjährung 168 III. Schadensersatz aufgrund zivilrechtlicher Prospekthaftung Ausgangspunkt für eine Anwendung der Prospekthaftung Anwendbarkeit der Grandsätze 169 a) Begriff und Herleitung der allgemeinen zivilrechtlichen Prospekthaftung 169 b) Ansatzpunkte für eine Anwendbarkeit 170 c) Grenzen der Anwendbarkeit 170 d) Keine Anwendbarkeit auf Versicherangsvergleiche in Finanzmagazinen Ergebnis 171 IV. Gesetzliche Ansprachsgrundlagen Unerlaubte Handlungen 823 ff. BGB 172 a) Eingrenzung der Anspruchsgrandlage 172 b) Schutzgesetzverletzung 172 c) Kreditgefährdung Produkthaftungsgesetz 174 V. Exkurs: Haftung der Stiftung Warentest auf quasivertraglicher Grandlage Begründung und Umfang der Haftung Stellungnahme Ergebnis 177 G Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse 178 I. Schutz der Anbieter 178 II. Rechtliche Anforderungen an einen Versicherungsvergleich Beurteilungs- und Ermessensspielraum Kein Beurteilungsspielraum bei falschen Tatsachenbehauptungen Vollständigkeit des Anbieterfeldes Aussagekraft von Vergangenheitsbetrachtungen Anforderungen an Regulierangs- und Beratungstests Qualitätsurteile und Rangreihenfolgen 179 III. Herausforderungen für Versicherangsuntemehmen Teilnahme an einem Versicherungsvergleich Mittelbare Verpflichtung zur Erteilung von Auskünften aufgrund drohender Verwirkung von Schadensersatzansprüchen 180 a) Wahrnehmung berechtigter Interessen 180 b) Mitwirkendes Verschulden Rechtswidriger Aufruf zu einem Boykott eines Versicherangsvergleichs durch Versicherangsuntemehmen Haftung von Versicherungsunternehmen gegenüber einem fehlgeleiteten Leser 182 IV. Schadensersatzpflicht eines Maklers bei Verwendung eines fehlerhaften Versicherangsvergleichs 182

10 XI V. Schadensersatzansprüche eines Lesers bei Veröffentlichung eines fehlerhaften Versicherungsvergleichs 183

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII. Kapitel 1: Einleitung... 1. A. Problemstellung... 1

Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII. Kapitel 1: Einleitung... 1. A. Problemstellung... 1 Seite I Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XIII Kapitel 1: Einleitung... 1 A. Problemstellung... 1 B. Gegenstand der Untersuchung... 4 C. Verlauf der Untersuchung... 5 Kapitel 2: Die Schutzrechtsverwarnung

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 1 I. Einführung... 1 II. Stand der Forschung... 2 III. Gang der Untersuchung... 4 B. Grundlegung... 7 I. Rechtsnatur von Obliegenheiten... 7 1. Rechtszwangtheorie...

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

B. Einordnung der Betriebsverfassung in das Rechtssystem... 7

B. Einordnung der Betriebsverfassung in das Rechtssystem... 7 - V - INHALTSÜBERSICHT Seite A. Einleitung... 1 I. II. Ausgangspunkt der Betrachtung... 1 Organe der Betriebsverfassung...2 1. Arbeitgeber...2 2. Betriebsrat...3 B. Einordnung der Betriebsverfassung in

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Marlene Danzl Die geschlechtsabhängige Tarifierung Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Nomos facultas.wuv Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Laufende Versicherung

Laufende Versicherung Veröffentlichungen des Seminars fur Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 82 Herausgeber

Mehr

Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß

Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß Frank-Holger Lange Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Einleitung. Methode. Plan der Darstellung 1. Teil: Allgemeines zur Anwaltshaftung und zur Beweislast A.

Mehr

DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE

DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE Dr. Torsten Stade DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort A. Grundlagen 17 I. Wesen und Bedeutung der Luftfahrtkaskoversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4

Inhaltsverzeichnis VII EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1. A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG UND GANG DER UNTERSUCHUNG... 1 A Problemdarstellung...1 B Gang der Untersuchung... 4 KAPITEL I - RECHTSTATSACHEN UND VERGLEICH MIT EUROPÄISCHEN STAATEN...6 A Maklertätigkeit

Mehr

10 Inhaltsverzeichnis

10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 17 I. Die Sachverhalte der Schrottimmobilien"-Fälle 17 II. Gegenstand und Verlauf der Untersuchung 22 A. Die mängelbehaftete Immobilienkapitalanlage und ihre Finanzierung..

Mehr

Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht

Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht Jens Gäben Das Mitverschulden des Patienten im Arzthaftungsrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Teil I Ausgangssituation: Haftung des Arztes oder Krankenhausträgers

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Die Haftung der Stiftung Warentest für Schäden der Verbraucher aufgrund irreführender Testinformationen

Die Haftung der Stiftung Warentest für Schäden der Verbraucher aufgrund irreführender Testinformationen Die Haftung der Stiftung Warentest für Schäden der Verbraucher aufgrund irreführender Testinformationen Zugleich ein Beitrag zur Dogmatik der außervertraglichen Auskunftshaftung Von Tobias Heinrich Boecken

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 Vorwort VII Einleitung; Gang der Untersuchung 1 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 1 Gesamtschuldnerische Haftung von Geschäftsleitern 4 A.

Mehr

Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen

Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen LIT RalfKlühe Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen Inhalt Vorwort ] 1 Einleitung 3 2 Die Adressierung von Inhalten im Internet 7 I. Adressierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

Katja Steigelmann. Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen. i/i/r

Katja Steigelmann. Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen. i/i/r Katja Steigelmann Die information des Betriebsrats bei der umwandlung und Ubemahme von unternehmen i/i/r INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 1 A. Ausgangslage 1 B. Ziel der Untersuchung 3 C. Gang der Untersuchung

Mehr

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11

A. Einführung 1. IV. Folgen des medizinischen Fortschritts 5. VII. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit 10. B. Das Patiententestament 11 IX Inhaltsverzeichnis A. Einführung 1 I. Veränderungen in der Beziehung zwischen Arzt und Patient 1 II. Aufklärung des Patienten als Einwilligungsvoraussetzung 2 III. Aufklärung und Einwilligung bei einwilligungsunfähigen

Mehr

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leseprobe zu Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leitfaden für die Beratungspraxis 2014, ca. 272 Seiten, Monographie / Praxisbuch / Ratgeber ISBN 978 3 504 47107 1 39,80 Seite

Mehr

Mietverhältnisse in der Insolvenz

Mietverhältnisse in der Insolvenz Mietverhältnisse in der Insolvenz von Thomas Franken, Michael Dahl 2. Auflage Mietverhältnisse in der Insolvenz Franken / Dahl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Frank Eckhoff Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Eröffnungsgrund und Antragspflicht 15 I.

Mehr

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens...

12 Sicherung der Beihilfenrückzahlung durch den Mitgliedstaat... 120 Teil 3: Beihilfenrückforderung und Veräußerung des Empfängerunternehmens... Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XIX Literaturverzeichnis...XXIII Entscheidungsregister...XXXV Teil 1: Einleitung... 1 Kapitel Eins: Einführung... 1 Kapitel Zwei: Das

Mehr

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil" des BGH 1.

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil des BGH 1. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Begriffsbestimmung, Abgrenzung und rechtliche Grundlagen 13 I. Einleitung 13 II. Aufklärung und Beratung 16 1. Problemaufriss 16 2. Definitionsversuch 17 3. Diskussion 19

Mehr

Mediatoren- Verträge

Mediatoren- Verträge Mediatoren- Verträge von Hubertus Nölting, LL.M. Rechtsanwalt 2003 CENTRALE FÜR MEDIATION Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Einleitung 1. Teil Begriffsbestimmung und Grundlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5. 1 Einleitung...17. 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21. 2 Gesetzliche Regelung...23 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einleitung...17 I. Problemstellung...17 II. Ziel und Gang der Untersuchung...18 1. Ziel der Untersuchung...18 2. Gang der Untersuchung...20 1. Teil: Allgemeine Grundlagen...21

Mehr

Kolumnentitel (Überschrift I., II.) Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX

Kolumnentitel (Überschrift I., II.) Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX Kolumnentitel (Überschrift I., II.) VII K Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX Vorbemerkung: Das Durchsetzungsgesetz (Vassilaki/Czernik) I. Hintergrund... 1 II. Die wichtigsten allgemeinen

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jörg Lehr Die zivilrechtliche Haftung des Steuerberaters beim Auftrag zur Buchführung, Abschlußerstellung und umfassenden Beratung unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsnatur, der werkvertraglichen

Mehr

Der kleine" Wettbewerbsprozeß

Der kleine Wettbewerbsprozeß Der kleine" Wettbewerbsprozeß Der Anspruch auf Kostenerstattung bei außergerichtlicher Erledigung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsstreitigkeiten von Wolfgang Steinmetz Richter am Amtsgericht Hamburg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Alexandra Wüst Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Nomos Inhaltsverzeichni s Abkürzungs Verzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1 Die Abgrenzung von allgemeinem Leistungsstörungsrecht

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Neue Entwicklungen und alte Probleme in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach der VVG-Reform

Neue Entwicklungen und alte Probleme in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach der VVG-Reform Haftungs- und Versicherungsrecht 13 Neue Entwicklungen und alte Probleme in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach der VVG-Reform Unter besonderer Berücksichtigung des aktuellen Bedingungsmarktes Bearbeitet

Mehr

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G.

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G. Inhalt Einleitung... 13 Teil 1 Kraftfahrtversicherung A. Rechtsgrundlagen... 17 I. Allgemeines... 17 II. Auslegung von Allgemeinen Versicherungsbedingungen... 19 III. Wirksamkeitskontrolle von Allgemeinen

Mehr

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24

Inhaltsübersicht. A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 Inhaltsübersicht A. Einführung 21 I. Market Maker im Börsenhandel in Deutschland 21 II. Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt 24 B. Aufgaben der Designated Sponsors 33 I. Der Designated Sponsor nach

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einleitung... 1 A. Untersuchungsgegenstand... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 A. Vorbemerkung... 5 B. Grundkonstellation...

Mehr

- III - INHALT. Abkürzungen. Einleitung 2

- III - INHALT. Abkürzungen. Einleitung 2 - III - INHALT Abkürzungen IX Einleitung 2 Erster Teil: Die verfassungsrechtlichen Gewährleistungen des Da- 4 tenschutzes und der Privatfunktätigkeit sowie ihr Verhältnis zueinander A. Die Grundrechte

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Dievorvertragliche Anzeigeobliegenheit des Versicherungsnehmers

Dievorvertragliche Anzeigeobliegenheit des Versicherungsnehmers SusanneSchlenker Dievorvertragliche Anzeigeobliegenheit des Versicherungsnehmers Ein iberisch-deutscher Rechtsvergleich Nomos Inhaltsverzeichnis Abkûrzungsverzeichnis 15 Einleitung 17 1. Kapitel: Technische

Mehr

DIE VERSICHERTE GEFAHR UND DER VERSICHERUNGSFALL IN DER INDUSTRIE- STRAF-RECHTSSCHUTZ VERSICHERUNG

DIE VERSICHERTE GEFAHR UND DER VERSICHERUNGSFALL IN DER INDUSTRIE- STRAF-RECHTSSCHUTZ VERSICHERUNG DE BARBARA HALSER DIE VERSICHERTE GEFAHR UND DER VERSICHERUNGSFALL IN DER INDUSTRIE- STRAF-RECHTSSCHUTZ VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil des VVG................................... 1 A. Grundlagen.............................................. 1 B. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)..................

Mehr

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Bernd-Matthias Höke, Kerstin Stahl 1. Auflage Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Burmann / Heß / Höke / et al. schnell

Mehr

Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG

Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG Stefan Dittmer Gesellschafter-Dienstleistungen als eigenkapitalersetzende Rechtshandlungen im Sinne des 32a Abs. 3 GmbHG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften V Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 17

Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 17 Einleitung... 35 Erstes Kapitel: Definition und Verbreitungsgrad von Gewalt in der Ehe... 39 A. Begriffsbestimmung... 39 B. Verbreitungsgrad

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht...

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... 2 2 Rechtsgeschichtliche Entwicklungen...

Mehr

ALTE UND NEUE INFORMATIONSPFLICHTEN DES RECHTSSCHUTZ- VERSICHERERS

ALTE UND NEUE INFORMATIONSPFLICHTEN DES RECHTSSCHUTZ- VERSICHERERS Dr. Horst Suhren ALTE UND NEUE INFORMATIONSPFLICHTEN DES RECHTSSCHUTZ- VERSICHERERS PETER LANG Europäischer "Verlag der Wissenschaften Gliederung Abkürzungsverzeichnis 15 1. Teil: Einleitung 19 A. Besonderheiten

Mehr

Medien- und Presserecht

Medien- und Presserecht Berufspraxis Rechtsanwälte Medien- und Presserecht Grundlagen, Ansprüche, Taktik, Muster von Dr. Klaus Rehbock 1. Auflage Medien- und Presserecht Rehbock wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII A. Einführung 1 B. Entwicklung der D & O-Versicherung auf dem deutschen Markt 5 I. Zunahme von Angebot und Nachfrage 5 II. Erhöhtes Haftungsrisiko für Organmitglieder

Mehr

Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz

Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz Ordnungsrechtliche Verantwortlichkeit in der Insolvenz Von Stefan Blum Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 I. Rechtliche Problematik 15 II. Tatsächliche Bedeutung 22 III. Gang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Rechtswissenschaften Band 26 Verena Alof Die Haftungsrisiken für den Rechtsanwalt im Rahmen von Vergleichsverhandlungen und abschlüssen Tectum Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5

Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5 Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5 Teil I: Die steuerliche Haftung des Geschäftsführers im Allgemeinen 9 1. Einführung 9 2. Die Haftung aus 69 AO 9 2.1. Entstehungsgeschichte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Thematik... 1 1. Teil: Verleitung zu Börsenspekulationsgeschäften, 49, 26 BörsG... 11 A. Geschichte des Straftatbestandes im Börsengesetz... 11 I. Allgemeines zum Straftatbestand...

Mehr

Der Anspruch auf Löschung und Übertragung von Domains

Der Anspruch auf Löschung und Übertragung von Domains Susanne Weckbach Der Anspruch auf Löschung und Übertragung von Domains Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 Kapitel 1: Einführung und Gang der Untersuchung 15 A. Begriff und Funktionen von

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Gliederung. Inhaltsverzeichnis 9. Abkürzungsverzeichnis 15. I. Einleitung 21 1. Einführung 21 2. Fragestellung 23 3. Methodisches Vorgehen 24

Gliederung. Inhaltsverzeichnis 9. Abkürzungsverzeichnis 15. I. Einleitung 21 1. Einführung 21 2. Fragestellung 23 3. Methodisches Vorgehen 24 Gliederung Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 I. Einleitung 21 1. Einführung 21 2. Fragestellung 23 3. Methodisches Vorgehen 24 II. Entwicklung des Regulierungsrechts in Deutschland 26 1. Entwicklung

Mehr

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36

(a) Anwendungsbereich des 814 Fall 1 BGB 30 (b) Tatbestand des 814 Fall 1 BGB 33 (c) Umfang des bereichungsrechtlichen Anspruches 36 Inhalt Literaturverzeichnis Abkürzungen XV XXXV A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 1. GmbH & Co. KG 2 2. Alternative Beteiligungsmodelle 3 II. Gliederung 4 B. Die Haftung nach 171 f. HGB 9 I. Die Haftung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Erster Teil: Grundlagen... 31 A. Die Relevanz der Grundrechte für den Drittschutz... 31

Mehr

Fälle zum Wettbewerbsrecht

Fälle zum Wettbewerbsrecht Juristische Fall-Lösungen Fälle zum Wettbewerbsrecht von Prof. Dr. Helmut Köhler, Prof. Dr. Christian Alexander 1. Auflage Fälle zum Wettbewerbsrecht Köhler / Alexander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft

Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft Die Rechtsstellung der Treugeber in geschlossenen Immobilienfonds in der Form der kupierten Publikumskommanditgesellschaft Von Martin Kapitza Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel

Mehr

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantel- und Vorrats-GmbH Tectum Verlag Robert

Mehr

1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 C. DER POLICENVERKAUF...15. I. Die Entwicklung in Großbritannien...

1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 C. DER POLICENVERKAUF...15. I. Die Entwicklung in Großbritannien... Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 I. Die Ausgangssituation: Policenverkauf Warum?...3 1. Finanzielle Notlage...3 2. Bessere Geldanlage...4 3.

Mehr

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Teil 1: Vertragliche Haftung gegenüber dem Auftraggeber

Mehr

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen Gesichtspunkten Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde einer Hohen Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität zu München

Mehr

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main KREDITGEBERHAFTUNG AUFGRUND DER VERLETZUNG VON INFORMATIONS- UND AUFKLÄRUNGSPFLICHTEN IM DEUTSCHEN UND US-AMERIKANISCHEN RECHT Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Justus-Liebig-Universität

Mehr

VII. 2. Abtretung... 36

VII. 2. Abtretung... 36 VII Inhaltsverzeichnis A. Anspruchsübergang... 1 1. Übergang gem. 86 VVG... 1 1.1. Voraussetzungen... 3 1.2. Dritter i.s.d. 86 Abs. 1 VVG... 7 1.3. Quoten- und Befriedigungsvorrecht des Versicherungsnehmers...

Mehr

A. DER WIEDEREINSTELLUNGSANSPRUCH ALS RICHTERLICHES RECHTSINSTITUT 22

A. DER WIEDEREINSTELLUNGSANSPRUCH ALS RICHTERLICHES RECHTSINSTITUT 22 Inhaltsverzeichnis: 1. KAPITEL: EINLEITUNG 1 A. PROBLEMSTELLUNG 1 B. BEGRIFFSKLÄRUNG 4 2. KAPITEL: FALLGRUPPEN 7 A. ENTNAZIFIZIERUNGSVERFAHREN 7 B. ARBEITSKAMPF 8 C. VERDACHTSKÜNDIGUNG 10 D. BETRIEBSBEDINGTE

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII IX 1. Teil: Einleitung 1 A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2 B. Praktische Relevanz 5 C. Gang der Untersuchung 7 2. Teil: Eheerhaltende Elemente im Scheidungsrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 I. Problemstellung 19 II. Praktische Relevanz der Eigenverwaltung und Restschuldbefreiung im insolvenzrechtlichen Alltag und aktuelle Reformüberlegungen..

Mehr

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda

Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Die Aufhebung der Pflichtverteidigerbestellung de lege lata und de lege ferenda Von Christian Theiß Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 Kapitel 1 Einführung in die Problematik, Festlegung

Mehr

Solidaritàt und soziales Schutzprinzip in der gesetzlichen Unfallversicherung

Solidaritàt und soziales Schutzprinzip in der gesetzlichen Unfallversicherung Solidaritàt und soziales Schutzprinzip in der gesetzlichen Unfallversicherung Die Anwendbarkeit des Europarechts auf mitgliedstaatliche Systeme der sozialen Sicherung aiti Beispiel der Berufsgenossenschaften

Mehr

Schutz von Name und Kennzeichen gegen eine Verwendung als Domain-Name durch Dritte

Schutz von Name und Kennzeichen gegen eine Verwendung als Domain-Name durch Dritte Sara Stein Schutz von Name und Kennzeichen gegen eine Verwendung als Domain-Name durch Dritte PETER LANG EuropSischer Verlag der Wissenschaften Inhalt Vorwort VII Einleitung 1 Erster Teil: Enhvicklung

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 V Inhaltsverzeichnis Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 1. Kapitel: Mediation und die Vertraulichkeit im Verfahren...

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...1 I. Einleitung...1 II. Allgemeine Dogmatik der GoA...3 A. Grundgedanken der GoA...3 1. Theorie der Menschenhilfe...3 2. Quasivertragstheorie/Quasikontraktstheorie...8 3. Schutz vor dem unerwünschten Eingriff

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Abkürzungs Verzeichnis KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3

Abkürzungs Verzeichnis KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3. A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3 V Inhaltsverzeichnis Abkürzungs Verzeichnis Literaturverzeichnis XI. XIII-XXXIV KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 KAPITEL 2: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN 3 A. Rechtszersplitterung und Rechtsquellen 3 B. Der Begriff des

Mehr

1. Kapitel - Einleitung 1. 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9

1. Kapitel - Einleitung 1. 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9 Inhaltsübersicht 1. Kapitel - Einleitung 1 1.1. Überschussbeteiligung 5 1.2. Rückkaufswerte 8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information 9 2. Kapitel - Ziel und Gang der Untersuchung 11 3. Kapitel

Mehr

Carsten Fallak. Rechtsschutz bei lückenhafter Begründung des zivilgerichtlichen. wvb

Carsten Fallak. Rechtsschutz bei lückenhafter Begründung des zivilgerichtlichen. wvb Carsten Fallak Rechtsschutz bei lückenhafter Begründung des zivilgerichtlichen Urteils wvb Gliederung Literaturverzeichnis....... XIII Abkürzungsverzeichnis XXVII A. Einleitung 1 I. Gegenstand der Untersuchung

Mehr

Lösungsskizze Fall 1

Lösungsskizze Fall 1 Prof. Dr. Harald Siems GK BGB II SS 2005 Lösungsskizze Fall 1 A. M E; 5.000,- und Abnahme; 433 II BGB I. Kaufvertrag II. Umwandlung durch Rücktritt gem. 323 I, 346 I 1. Rücktrittsrecht a) gegenseitiger

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr