Seminarinhalte. Versicherungs- und/oder Bankökonom/in (VWA) Kompaktstudium zum/r. Fachspezifische Qualifizierung parallel zu Studium und Beruf!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarinhalte. Versicherungs- und/oder Bankökonom/in (VWA) Kompaktstudium zum/r. Fachspezifische Qualifizierung parallel zu Studium und Beruf!"

Transkript

1 Seminarinhalte Kompaktstudium zum/r Versicherungs- und/oder Bankökonom/in (VWA) Fachspezifische Qualifizierung parallel zu Studium und Beruf! unter der Leitung von Universitätsprofessor Dr. Gerd Waschbusch, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre und unter der Studienleitung von Universitätsprofessor Dr. Heinz Kußmaul an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken Beratung, Anmeldung und Organisation Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademie Koblenz (VWA) Emil-Schüler-Str. 2, Koblenz Tel.: 02 61/ / Fax: 02 61/ / Stand: Juni 2015

2 Modul 1a Seminarteil: Grundlagen der Versicherungsbetriebslehre Dauer: 1 Tag A. Grundlagen der Geschäftstätigkeit von Versicherungsunternehmen I. Versicherung Was ist das? (Versicherungsschutzkonzept) II. Grundstruktur der Versicherung III. Versicherungsgeschäft 1. Risikogeschäft 2. Spar-/Entspargeschäft 3. Dienstleistungsgeschäft 4. Kapitalanlagegeschäft IV. Versicherungsproduktion 1. Versicherungsprodukte 2. Versicherungsspezifische Produktionsfaktoren 3. Produktion von Versicherungsschutz B. Rechtliche Rahmenbedingungen für das Wirtschaften im Versicherungsunternehmen 1. Rechtsformen der Versicherungsunternehmen 2. Daten- und Verbraucherschutz 3. Vertragsarten im Versicherungsgeschäft C. Aufbau eines Versicherungsunternehmens D. Organisation des Versicherungsmarktes I. Struktur des deutschen Versicherungssektors II. Struktur des europäischen Versicherungssektors III. Verbände und Gemeinschaftseinrichtungen IV. Gesellschaftliche und politische Bedeutung von Versicherungsunternehmen V. Die Versicherungsunternehmen im gesellschaftlichen und politischen Umfeld (insbesondere Sozialpolitik, Verbraucherschutz) VI. Wirtschaftliche Bedeutung von Versicherungsunternehmen VII. Kooperationen GKV + PKV E. Entwicklungsgeschichte der Versicherung 2

3 Modul 1b Seminarteil: Grundlagen der Bankbetriebslehre Dauer: 1 Tag A. Grundlagen zum Bankensystem I. Wesen von Banken II. Struktur des deutschen Bankensystems III. Rechtliche Rahmenbedingungen bankbetrieblicher Tätigkeit B. Bankgeschäfte I. Einlagengeschäft 1. Einlagenarten 2. Einlagensicherungssysteme II. Kreditgeschäft 1. Kreditarten 2. Kreditvertrag III. Baufinanzierungen IV. Inländischer Zahlungsverkehr V. Außenhandelsfinanzierung C. Handelsgeschäfte I. Börsenwesen II. Handelsgeschäfte mit Basisinstrumenten III. Handelsgeschäfte mit derivativen Finanzinstrumenten D. Geldpolitik der EZB I. Institutioneller Rahmen der einheitlichen Geldpolitik II. Durchführung der Geldpolitik 3

4 Modul 2 Seminar: Versicherungsvertragsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts I. Einführung II. Rechtsquellen III. Konzeptionelle Grundbegriffe des Privatversicherungsrechts IV. Einordnung des Versicherungsvertrags B. Zustandekommen und Beendigung des Versicherungsvertrags I. Versicherungsvertrieb 1. Versicherungsvertreter 2. Versicherungsmakler II. Parteien des Versicherungsvertrags III. Vorläufige Deckung IV. Zustandekommen, Dauer und Beendigung des Versicherungsvertrags 1. Abschluss des Vertrags 2. Dauer des Versicherungsvertrags 3. Beendigung des Versicherungsvertrags C. Abschluss und Abwicklung von Versicherungsverträgen im Internet I. Rechtsquellen II. Online-Abschluss von Verträgen III. Einhaltung von Formvorschriften im elektronischen Geschäftsverkehr D. Versicherungsbedingungen I. Allgemeine Versicherungsbedingungen und AGB-Recht II. Prämien- und Bedingungsänderungen in laufenden Versicherungsverträgen III. Neuerstellung von Versicherungsbedingungen E. Rechtsstellung der Versicherungsnehmer I. Prämienzahlungspflicht des Versicherungsnehmers II. Grundlagen zu den Obliegenheiten des Versicherungsnehmers III. Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht IV. Herbeiführung des Versicherungsfalls V. Haftung des Versicherungsnehmers für Dritte F. Rechtsstellung des Versicherers I. Aufklärungs- und Informationspflichten des Versicherers II. Umfang der Leistung des Versicherers III. Fälligkeit und Verjährung IV. Übergang von Ersatzansprüchen in der Schadensversicherung 4

5 G. Einzelne Versicherungszweige I. Haftpflichtversicherungen 1. Allgemeine Haftpflichtversicherung 2. Berufshaftpflicht-/Betriebshaftpflichtversicherung 3. D&O-Versicherungen II. Kraftfahrtversicherungen 1. Kraftfahrthaftpflichtversicherung 2. Kraftfahrzeugversicherung III. Sachversicherungen 1. Gemeinsame Vorschriften 2. Feuerversicherung 3. Hausrat-, Wohngebäudeversicherung 4. Einbruchdiebstahl- und Raubversicherung IV. Weitere Schadensversicherungen 1. Rechtsschutzversicherung 2. Transportversicherung V. Personenversicherungen 1. Berufsunfähigkeitsversicherung 2. Unfallversicherung 3. Lebensversicherung 4. Private Krankenversicherung 5. Abgrenzung private/gesetzliche Krankenversicherung 5

6 Modul 3a Seminarteil: Versicherungsmarketing Dauer: 1 Tag A. Marketing als Unternehmensphilosophie in der Versicherungsbranche B. Grundlagen des Versicherungsmarketing I. Begriff und Merkmale des Versicherungsmarketing II. Besonderheiten des Gutes Versicherungen III. Grundzüge einer Marketingkonzeption für Versicherungen 1. Die Bestimmung von Marketingzielen 2. Die Entwicklung von Marketingstrategien 3. Segmentierungsansätze im Versicherungswesen IV. Systematisierung der absatzpolitischen Instrumente von Versicherungen C. Die Informationsbeschaffung von Versicherungen D. Der Einsatz des absatzpolitischen Instrumentariums im Versicherungswesen I. Instrumente zur Gestaltung von Produkten und Produktprogrammen 1. Materiell-inhaltliche Leistungsgestaltung 2. Formale Leistungsgestaltung II. Instrumente der Prämiengestaltung 1. Merkmale und Formen 2. Prämienkalkulation 3. Prämienpolitik III. Instrumente zur Gestaltung der Vertriebswege 1. Absatzorgane der Versicherer 2. Indirekter Vertrieb versus Direktvertrieb IV. Instrumente zur Gestaltung der Marktkommunikation 1. Werbung von Versicherungen 2. Verkaufsförderung 3. Public Relations (Öffentlichkeitsarbeit) 4. Marketing durch Dritte (Ratings, Versicherungsvergleiche) E. Unternehmensidentität und -kultur im Versicherungswesen 6

7 Modul 3b Seminarteil: Bankmarketing Dauer: 1 Tag A. Grundlagen des Bankmarketing I. Begriff und Merkmale des Bankmarketing II. Besonderheiten des Angebots von Bankdienstleistungen III. Grundzüge einer Marketingkonzeption für Kreditinstitute 1. Die Bestimmung von Marketingzielen 2. Die Entwicklung von Marketingstrategien 3. Marktsegmentierung als Grundlage einer differenzierten bzw. konzentrierten Marketingstrategie IV. Systematisierung der absatzpolitischen Instrumente von Kreditinstituten B. Die Marktforschung als Informationsquelle für den Einsatz der absatzpolitischen Instrumente im Bankwesen C. Das absatzpolitische Instrumentarium der Kreditinstitute I. Instrumente zur Gestaltung der Leistungssubstanz (Instrumente der Produkt- und Sortimentspolitik) 1. Produktpolitik im Sinne der Leistungsartenpolitik 2. Sortimentspolitik im Sinne der Leistungsprogrammpolitik 3. Garantie- und Kundendienstpolitik als leistungsprogrammpolitische Nebenleistungen II. Instrumente zur Gestaltung der Leistungsbereitschaft (Instrumente der Distributionspolitik) 1. Absatzwegepolitik 2. Betriebs- und Lieferbereitschaftspolitik III. Instrumente zur Abgeltung der Leistungsbereitschaft und Leistungssubstanz (Instrumente der Preis- und Konditionenpolitik) 1. Bestimmungsfaktoren der Preis- und Konditionenpolitik 2. Dimensionen der Preiselemente 3. Gestaltung der Preiselemente IV. Instrumente zur Informationsvermittlung über Leistungsbereitschaft, Leistungssubstanz und deren Abgeltung (Instrumente der Kommunikationspolitik) 1. Werbung 2. Persönlicher Verkauf (Personal Selling) 3. Verkaufsförderung (Sales Promotion) 4. Public Relations (Öffentlichkeitsarbeit) D. Unternehmensidentität und -kultur im Kreditgewerbe 7

8 Modul 4a Seminarteil: Versicherungsbilanzierung A. Grundlagen der externen Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen I. Kennzeichen der Versicherung und Abbildung in der Rechnungslegung II. Rechnungslegung und Rechtsgrundlagen III. Adressaten der Versicherungsbilanz IV. Bilanz- und GuV-Struktur von Versicherungsunternehmen V. Besondere Abbildungsprinzipien im Jahresabschluss von Versicherungsunternehmen VI. Allgemeine Ansatzvorschriften für Versicherungsunternehmen VII. Allgemeine und versicherungsspezifische Bewertungsvorschriften für Versicherungsunternehmen B. Bilanzierung ausgewählter Kapitalanlagen von Versicherungsunternehmen I. Bilanzierung von Kapitalanlagen in verbundenen Unternehmen und Beteiligungen II. Bilanzierung von Wertpapieren III. Bilanzierung von Namensschuldverschreibungen, Hypothekendarlehen und anderen Forderungen IV. Bilanzierung von Kapitalanlagen für Rechnung und Risiko von Inhabern von Lebensversicherungspolicen C. Bilanzierung des Eigenkapitals von Versicherungsunternehmen I. Funktionen des Eigenkapitals II. Zusammensetzung des Eigenkapitals D. Bilanzierung ausgewählter versicherungstechnischer Rückstellungen I. Überblick II. Beitragsüberträge III. Deckungsrückstellung (Alterungsrückstellungen) IV. Rückstellung für Beitragsrückerstattung V. Schwankungsrückstellung VI. Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle VII. Sonstige versicherungstechnische Rückstellungen Ggf. auf Besonderheiten wie z.b. den Deckungsstock in der KV, Alterungsrückstellungen, Mindestverzinsung eingehen. E. Gewinn- und Verlustrechnung, Anhang und Lagebericht in Versicherungsunternehmen F. Europäische Tendenzen (Solvency II) 8

9 Modul 4b Seminarteil: Bankbilanzierung A. Grundlagen der externen Rechnungslegung von Kreditinstituten I. Rechtsgrundlagen für das externe Rechnungswesen II. Besondere Vorschriften für Kreditinstitute B. Ausweis in der Bilanz I. Gliederungsprinzipien II. Besondere Geschäfte 1. Pensionsgeschäfte 2. Wertpapierleihgeschäfte 3. Gemeinschaftsgeschäfte 4. Treuhandgeschäfte III. Ausgewählte Aktivpositionen 1. Forderungspositionen 2. Wertpapierpositionen IV. Ausgewählte Passivpositionen 1. Buchverbindlichkeiten 2. Verbriefte Verbindlichkeiten V. Positionen unter dem Bilanzstrich 1. Eventualverbindlichkeiten 2. Andere Verpflichtungen C. Ausweis in der GuV-Rechnung I. Form und Gliederung der GuV-Rechnung II. Ausgewählte Positionen der GuV-Rechnung 1. Zinsergebnis 2. Provisionsergebnis 3. Kompensationspositionen D. Bewertungsgrundsätze I. Überblick II. Bewertung von Forderungen III. Bewertung von Wertpapieren IV. Stille Risikovorsorge V. Offene Risikovorsorge E. Inhalte von Anhang und Lagebericht I. Anhang II. Lagebericht 9

10 Modul 5a Seminarteil: Versicherungsaufsicht A. Versicherungsbetriebliche Risiken I. Begriff II. Systematisierung B. Grundlagen der Versicherungsaufsicht I. Ziele der Versicherungsaufsicht II. Aufsichtssysteme (auch Abgrenzung zur Aufsicht über die Sozialversicherung durch das Bundesversicherungsamt sowie das Treuhändersystem mathematischer und juristischer Treuhänder sowie Treuhänder für das Sicherungsvermögen) C. Rechtsgrundlagen und institutioneller Rahmen der Versicherungsaufsicht I. Rechtsgrundlagen der Versicherungsaufsicht II. Institutioneller Rahmen der Versicherungsaufsicht 1. Träger der Versicherungsaufsicht 2. Adressaten der Versicherungsaufsicht D. Instrumente der Versicherungsaufsicht I. Zulassung Voraussetzung für den Betrieb des Versicherungsgewerbes; Ausführung zum Spartentrennungsgebot, zum Verbot versicherungsfremder Geschäfte, zu den möglichen Rechtsformen von Versicherungsunternehmen II. Laufende Aufsicht (Unterscheidung zwischen Rechts- und Finanzaufsicht) 1. Geschäftsleiter- und Aktionärskontrolle; Kontrolle des Aufsichtsrats 2. Kapitalausstattung 3. Versicherungstechnische Rückstellungen 4. Kapitalanlagevorschriften 5. Eingriffsbefugnisse Ausführungen zu Anzeige- und Meldepflichten, Genehmigungsvorbehalten und den Grundsätzen der Beschwerdebearbeitung E. Sicherungsfonds F. Schlichtungsstellen Anmerkung: Der Schwerpunkt des Seminars liegt im Gliederungspunkt D. 10

11 Modul 5b Seminarteil: Bankenaufsicht A. Bankbetriebliche Risiken I. Begriff II. Systematisierung B. Rechtfertigung einer staatlichen Wirtschaftsaufsicht über Kreditinstitute C. Rechtsgrundlagen und institutioneller Rahmen der Bankenaufsicht I. Rechtsgrundlagen der Bankenaufsicht II. Institutioneller Rahmen der Bankenaufsicht 1. Träger der Bankenaufsicht 2. Adressaten der Bankenaufsicht D. Instrumente der Bankenaufsicht I. Überblick II. Marktzugangsregelungen III. Ordnungsrahmen der laufenden geschäftlichen Tätigkeit von Kreditinstituten 1. Solvabilitätsvorschriften 2. Liquiditätsvorschriften 3. Kreditvorschriften IV. Informationsbasis der Bankenaufsichtsträger V. Eingriffsrechte der Bankenaufsichtsträger E. Einlagensicherungssysteme 11

12 Modul 6 Seminar: Versicherungsmathematik A. Motivation B. Risiko und Risikomessung I. Risikobegriff II. Risikomodellierung III. Risikomaße C. Finanzmathematik I. Verzinsung II. Sparpläne und Tilgungspläne III. Renten D. Wahrscheinlichkeiten I. Zufallsexperimente und Wahrscheinlichkeitsräume II. Symmetrische Wahrscheinlichkeitsräume III. Unabhängiges Ereignis IV. Bedingte Wahrscheinlichkeiten E. Zufallsvariable und ihre Verteilung I. Zufallsvariable II. Zufallsvektoren III. Unabhängige Zufallsvariable IV. Bedingte Verteilung F. Momente und Zufallsvariablen I. Der Erwartungswert II. Streuungsmaße G. Die Lebensversicherung I. Leistungen und Prämien II. Ausscheideordnung III. Das Äquivalenzprinzip IV. Das Deckungskapital 1. Die Krankenversicherung 2. Risikofaktoren, die die Kopfschäden beeinflussen 3. Beispiele: Teilkopfschäden nach tariflichen Leistungsbereichen 4. Die Ausscheideordnung 5. Das Äquivalenzprinzip 6. Die Alterungsrückstellung 12

13 7. Der Übertragungswert bei PKV-Wechsel 8. Die Prämienberechnung nach einer Tarifänderung 9. Die Prämien älterer Versicherter H. Gesamtschaden im individuellen Modell I. Das individuelle Modell II. Der Ausgleich im Kollektiv III. Das Binomial-Modell I. Gesamtschaden im kollektiven Modell I. Das kollektive Modell II. Die Schadenszahl III. Die Rekursionen von Panjer und DePril J. Die Rückversicherung I. Die proportionale Rückversicherung II. Nichtproportionale Rückversicherung K. Vergleich von Risiken I. Die stochastische Ordnung II. Die stop-loss Ordnung L. Kalkulation von Prämien I. Prämienprinzipien II. Explizite Prämienprinzipien III. Prämien und Verlustfunktionen IV. Prämien und Nutzenfunktionen M. Reservierung für Spätschäden I. Abwicklungsdreiecke II. Das Grundmodell III. Das chain-ladder Verfahren IV. Das grossing-up Verfahren V. Das multiplikative Modell VI. Das Multinominal-Modell 13

14 Modul 7a Seminarteil: Risikomanagement in Versicherungen A. Grundlagen des Risikomanagements I. Begriffsbestimmungen II. Grundsätze des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen III. Modell für das Risikomanagement in Versicherungsunternehmen IV. Rahmenbedingungen von Versicherungsunternehmen und Risikomanagement B. Strategien und Ziele des Risikomanagements in Versicherungsunternehmen I. Strategien des Risikomanagements II. Ziele des Risikomanagements C. Ablauf des Risikomanagement-Prozesses I. Risikoidentifikation 1. Grundsätze und Methoden 2. Risikobestandteile 3. Risikoeinheiten, Risikoaggregate II. Risikobewertung 1. Grundsätze 2. Verfahren III. Risikohandhabung 1. Gefahrenabwehr 2. Risikoabwehr durch Primäraktivitäten (Risikomeidung, Risikominderung) und Sekundäraktivitäten (Rückversicherung, Risikotragung bzw. -deckung) Anmerkung: Die Bezeichnung der Inhalte des Seminars sollten auf die Begriffswelt des BaFin-Rundschreibens 3/2009 Aufsichtsrechtliche Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk VA) abgestellt werden. 14

15 Modul 7b Seminarteil: Risikomanagement in Banken A. Grundlagen des Risikomanagements in Kreditinstituten I. Begriffsbestimmungen II. Grundsätze des Risikomanagements III. Modell für das Risikomanagement IV. Rahmenbedingungen von Kreditinstituten und Risikomanagement B. Strategien und Ziele des Risikomanagements in Kreditinstituten I. Strategien des Risikomanagements II. Ziele des Risikomanagements C. Risikomanagementbereiche I. Überblick über die Risiken bankbetrieblicher Tätigkeit II. Erfassung, Bewertung und Steuerung von Adressenrisiken III. Erfassung, Bewertung und Steuerung von Zinsänderungsrisiken IV. Erfassung, Bewertung und Steuerung von Währungsrisiken V. Erfassung, Bewertung und Steuerung von Aktienkursrisiken VI. Erfassung, Bewertung und Steuerung von Liquiditätsrisiken VII. Erfassung, Bewertung und Steuerung von operationalen Risiken 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXI 1. Grundlagen des Versicherungswesens 1 1.1. Gefahren und ihre Folgen 1 1.1.1. Begriff des Risikos 2 1.1.2. Sicherungsmaßnahmen 4 1.1.2.1. Vermeidung des Risikos 4 1.1.2.2. Verminderung

Mehr

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt WIRT W VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT WIRT W 1-9 W 1 W 2 W 3 W 5 W 6 W 7 W 8 VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien b. Zeitschriften d. Sammelwerke e. Vorträge / Aufsätze g. Tagungsberichte

Mehr

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis XV Vorwort Profil Proximus Versicherung AG Legende Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XIII XXI XXVII XXIX Kapitel 1 Strategisches Marketing in Versicherungsunternehmen

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT begründet von Dr. iur. Dr. iur. h.c. Hans-Leo Weyers em. Professor am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main fortgeführt von

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz Lehrstuhl Prof. Dr. U. Meyer Wahlpflichtfach Versicherungsökonomik Sommersemester 2006 Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz 2 Das Versicherungsprodukt 2.1 Definition von Versicherung

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015 Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) -Terminplan 2014/2015 (Stand: 14.10.2015 - kurzfristige Änderungen vorbehalten) Eröffnung Sa 04.10.2014 09.00 1. SEMESTER Einführung in das Versicherungsrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Einführung 1. Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9

Einführung 1. Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XV XXI Einführung 1 Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9 1 Versicherungsökonomik als Teil der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Kompaktwissen Versicherungswirtschaft

Kompaktwissen Versicherungswirtschaft Schrif tlicher Management-Lehrgang in 8 Lek tionen Kompaktwissen Marktplayer, Strukturen und Begrifflichkeiten für Sie auf den Punkt gebracht! Start: April 2009 2. Auflage www.euroforum-verlag.de/versicherungkompakt

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vorwort... 5 Bearbeiterverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 25 Einleitung... 31 Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vom 23.11.2007 (BGBl.

Mehr

Privatversicherungsrecht

Privatversicherungsrecht Hardy Landolt Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt und Notar Stephan Weber Dr. iur. h.c. Privatversicherungsrecht in a nutshell Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III V XIII 1. Teil: Grundlagen

Mehr

Operatives Marketing. Operatives Marketing

Operatives Marketing. Operatives Marketing Kapitel 3 im Marketing-Mix eines Versicherungsunternehmens 1. Die Produktpolitik als Marketing- Instrument S. 97 2. Die Preis- und Prämienpolitik als Marketing-Instrument S. 126 3. Die Service- und Schadenleistungspolitik

Mehr

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25969 Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen Überblick über die in der Versicherungsvermittlungsverordnung

Mehr

Privatversicherungs recht

Privatversicherungs recht Hardy Landolt Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt und Notar Stephan Weber Dr. iur. h.c. Privatversicherungs recht in a nutshell DIKE Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII I 1. Teil: Grundlagen

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der

Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der Auswahlentscheidung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Marketing für Finanzdienstleistungen

Marketing für Finanzdienstleistungen Kühlmann Käßer-Pawelka Wengert Kurtenbach Marketing für Finanzdienstleistungen Mit Besonderheiten für Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Investmentfonds Technisch Universüät Darmstadt Fachbereich

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch

Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Überblick über Schwerpunkt Ausweismöglichkeiten mit Beteiligung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre im Bereich Rechnungsorientierte

Mehr

Übersicht der Lernfelder

Übersicht der Lernfelder Berufsbezogener Lernbereich - Bankkaufleute Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Konten führen Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Geld- und Vermögensanlage

Mehr

Veranstaltungsinhalte

Veranstaltungsinhalte Veranstaltungsinhalte - Sozialversicherung - Privatversicherung - Rechtsgrundlagen - Besonderheiten / Anwendungsbereich des VVG I. VERSICHERUNGSVERTRIEB 1. Die Anspruchsgrundlagen bei Beratungsfehlern

Mehr

Ve rs i c h e r u n g sö ko n o rn i k

Ve rs i c h e r u n g sö ko n o rn i k J.-Matthias Graf von der Schulenburg Ve rs i c h e r u n g sö ko n o rn i k Ein Leitfaden für Studium und Praxis 7 vvw rr, KARLSRUHE In ha I c h n i s Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Auch Versicherungskonzerne gehen mehr und mehr dazu über, internationale Rechnungslegungsvorschriften

Auch Versicherungskonzerne gehen mehr und mehr dazu über, internationale Rechnungslegungsvorschriften 1. Problemstellung Im Zuge des Inkrafttretens des Kapitalaufnahmeerleichterungsgesetzes (KapAEG) von 1998 erhielten börsennotierte Unternehmen mit 292a HGB die Möglichkeit einen Konzernabschluss nach international

Mehr

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb

Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Bewilligungsvoraussetzungen zum Geschäftsbetrieb Krankenzusatzversicherung, allgemeine Anforderungen Stand 20.1.2006 1. Grundsätzliches Dieses Merkblatt gilt für alle Versicherungsunternehmen die beabsichtigen,

Mehr

BankAssurance. Henner Schierenbeck /Reinhold Hölscher. Institutionelle Grundlagen der Bankund Versicherungsbetriebslehre

BankAssurance. Henner Schierenbeck /Reinhold Hölscher. Institutionelle Grundlagen der Bankund Versicherungsbetriebslehre Henner Schierenbeck /Reinhold Hölscher BankAssurance Institutionelle Grundlagen der Bankund Versicherungsbetriebslehre 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart fc. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Die Versicherung als Rechtsprodukt

Die Versicherung als Rechtsprodukt Die Versicherung als Rechtsprodukt Die Privatversicherung und ihre rechtliche Gestaltung von Meinrad Dreher J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) Tübingen Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIV Einleitung 1 A. Das Problem

Mehr

Kursbuch Versicherung

Kursbuch Versicherung Jürgen Gaulke Kursbuch Versicherung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Risikovorsorge auf dem Prüfstand

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Marketing und Vertrieb Thema 4: Produktpolitik / Preis- und Prämienpolitik

Marketing und Vertrieb Thema 4: Produktpolitik / Preis- und Prämienpolitik Marketing und Vertrieb Thema 4: Produktpolitik / Preis- und Prämienpolitik Die nachfolgenden Folien sind als Begleitmaterial zu den Vorlesungen für das Studium zum/zur Fachwirt/-in für Versicherungen und

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Kurs 1: Überblick Privatversicherungsrecht. Modulbeschrieb Risikotypen und Versicherung

Kurs 1: Überblick Privatversicherungsrecht. Modulbeschrieb Risikotypen und Versicherung Modulbeschrieb Risikotypen und Versicherung 23.03.2010 Page 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse W.SRMLR51.08 Die Absolventinnen und Absolventen

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Versicherungs- und Risikomanagement. Versicherungs- und Risikomanagement

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Versicherungs- und Risikomanagement. Versicherungs- und Risikomanagement Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Leitfaden Vertiefungsprofil für das Vertiefungsfach Versicherungs- und Risikomanagement Versicherungs- und Risikomanagement www.wiso.tu-dortmund.de Stand:

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Seite. Vorwort Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII.

Inhaltsübersicht VII. Seite. Vorwort Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII. Inhaltsübersicht Vorwort V Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII Einleitung 1 Teil 1: Allgemeiner Teil,, 5 1 Vorschriften für alle Versicherungszweige 6 I. Begriff

Mehr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Versicherungs- und Finanzmathematik 37 Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Bearbeitet von Burkhard Disch, Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik 1. Auflage 2011. Taschenbuch. 186

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Praxiswissen Versicherungen

Praxiswissen Versicherungen Matthias Beenken Praxiswissen Versicherungen Bedarfsgerecht und ganzheitlich beraten Frankfurt School Verlag Inhalt 1 Einfuhrung 1 2 Privates Risikomanagement 3 2.1 Systematik der Risiken von Privathaushalten!r?

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Das Berufsbild des Aktuars

Das Berufsbild des Aktuars Das Berufsbild des Aktuars Vortrag an der Universität Frankfurt Fachbereich Mathematik 2. Februar 2007 Dr. Berthold Ströter Themen Versicherungswirtschaft -- einige Kenngrößen Die Aufgaben des Mathematikers

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS MORGEN & MORGEN RATGEBER Versicherungen, klar und transparent NEUTRAlE BERATUNGSBASIS & EDITORIAl Liebe Leserinnen und Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Versicherungen

Mehr

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Erstellt von: Andreas Tegelbekkers und Dr. Jörg Sieweck Stand: März 2007 Inhaltsverzeichnis - II - Inhaltsverzeichnis 1 Kundenpotenziale...1 1.1 Haushalts-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007)

Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnungsentwurf (Stand: 18. Juni 2007) Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-Informationspflichtenverordnung VVG-InfoV) *) Auf Grund des 7 Abs. 2 und 3 des Versicherungsvertragsgesetzes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort V Vorbemerkung 1 1. Kapitel: Grundlagen der Privatversicherung 3 1 Begriff und Funktion der Privatversicherung..................... 4 I. Versicherungsbegriff.......................................

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

Henner Schierenbeck / Reinhold Hölscher

Henner Schierenbeck / Reinhold Hölscher Henner Schierenbeck / Reinhold Hölscher 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BankAssurance Institutionelle

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Rechtshistorisches Proseminar Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Preuß. Allgemeines Landrecht (1794):. 1934. Bey einer Versicherung, oder

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Maklerauftrag. zwischen. nachfolgend kurz Auftraggeber und. Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen. nachfolgend kurz Makler

Maklerauftrag. zwischen. nachfolgend kurz Auftraggeber und. Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen. nachfolgend kurz Makler Maklerauftrag zwischen nachfolgend kurz Auftraggeber und Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen nachfolgend kurz Makler wird folgende Vereinbarung getroffen: 1 Vertragsgegenstand 1. Der

Mehr

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Ansatz und Bewertung... 7 II. Anhangangaben... 9

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

Gesundheitsmanagement in der privaten Krankenversicherung

Gesundheitsmanagement in der privaten Krankenversicherung Gesundheitsmanagement in der privaten Krankenversicherung in Deutschland Gestaltungsmöglichkeiten des privaten Krankenversicherungsschutzes zur Effizienzsteigerung im Gesundheitswesen Inaugural-Dissertation

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

Culina. Maklerbüro Culina Schwandorf Reparaturbüro für Versicherungsverträge. überblicken.handeln.sparen.

Culina. Maklerbüro Culina Schwandorf Reparaturbüro für Versicherungsverträge. überblicken.handeln.sparen. V Culina Maklerbüro Culina Schwandorf Reparaturbüro für Versicherungsverträge überblicken.handeln.sparen. FIRMENPHILOSOPHIE Verbraucherzentralen bestätigen nahezu jährlich, dass mehr als 90 % aller Verbraucher

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Humboldt-Universität zu Berlin: Juristische Fakultät Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? des IGES

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

Das 1x1 der Versicherungswirtschaft

Das 1x1 der Versicherungswirtschaft +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Optimal für Neu- und Quereinsteiger Die komplexe Materie an nur zwei Tagen: Das 1x1 der Ihr umfassendes Wissen rund um den Versicherungsmarkt Der deutsche Versicherungsmarkt

Mehr

Wir bilden aus... zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen mit Fachrichtung Versicherung

Wir bilden aus... zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen mit Fachrichtung Versicherung Change your life... bei der Wir bilden aus... zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen mit Fachrichtung Versicherung Wer wir sind... und Informationen über unsere Ausbildung sehen Sie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 21. 1 Einleitung... 29

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 21. 1 Einleitung... 29 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 21 1 Einleitung... 29 2 Versicherungs- und Bankgeschäfte in den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften... 31 A. Versicherungsgeschäfte... 31 I. Versicherungsgeschäfte

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung Aspekte der schweizerischen Lösung I. Allgemeines Agenda II. Leistungen des Versicherers III. Leistungen des Versicherungsnehmers IV. Deckungsausschlüsse V. Rechtsfallabwicklung

Mehr

Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen Byeong-Gyu Choi Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis

Mehr

1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3

1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Lernziele 2 1. Grundlagen 3 1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3 1.2 Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) 7 1.2.1 Die GKV als Zweig der Sozialversicherung 7 1.2.2 Geltungsbereich

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Einführung in das Versicherungswesen

Übungsaufgaben zur Vorlesung Einführung in das Versicherungswesen Lehrstuhl Prof. Dr. U. Meyer WS 2005/06 Wahlpflichtfach Versicherungsökonomik Übungsaufgaben zur Vorlesung Einführung in das Versicherungswesen 1 Grundtatbestände (1) Was ist der Untersuchungsgegenstand

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG VRR Schriften für die Verkehrsrechtspraxis Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG von Jost Henning Kärger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, München ISBN: 978-3-89655-346-1 ZAP Verlag LexisNexis

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Das Bundesgesetz

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Spezifische Regelungen für den Studiengang Finance Stand: 21.07.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 4 3 Abschlussgrad... 5 4 Aufbau des Studiums...

Mehr

Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen

Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic. C. Anlage zur Kundeninformation. D. Versicherungsbedingungen Tarif BV13 (Stand 09.2013) EGO Classic C. Anlage zur Kundeninformation D. Versicherungsbedingungen EGO Classic Tarif BV13 Stand 09.2013 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Antragsteller und zukünftigen

Mehr

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen 150 DZ BANK Bei der Verbriefung von Forderungen im Rahmen von Finanzierungs-Leasingverhältnissen werden Übertragungen vorgenommen, die die Ausbuchungsbedingungen des IAS 39 nicht erfüllen. Die Forderungen

Mehr