AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de"

Transkript

1 Stand FTE2 Anfang 4. Semester plus Projekt Multiuhren_Thread Ich gehe im Hinblick auf Klassenarbeiten und der Abschlussprüfung davon aus, dass Sie das Skript OOP JAVA2 durchgearbeitet haben. Wir haben eine Menge Zeit darauf verwendet, Wiederholungen an verschiedenen Stellen und aus anderem Blickwinkel zu machen (z.b. AWT und Swing, doc und API, etc.). Speziell zur OOP haben sie ein Script mit vollständigem Sourcecode zu den verschiedenen Themen der OOP erhalten. Ihr Auftrag war die UML Diagramme dazu zu zeichnen, die Programme unter Eclipse zu testen und zu verstehen. Das Script OOP2 auf welches ich schon vor den Sommerferien verwiesen habe, behandelt u.a. auch die GUI Entwicklung. Zu diesem Thema haben Sie auch ein gesondertes Skript zur Erstellung mit Hilfe des VE bekommen. Man kann natürlich auch andere Umgebungen wie den Jigloo nehmen, nur haben diverse Leute festgestellt, dass das Gras auf der anderen Seite des Zaunes nicht unbedingt besser schmecken muss als das eigene. Nebenbei: Bereits im ersten Semester hatten wir einen Ausflug in die Oberflächenprogrammierung bei den Applets gemacht. Damals habe ich schon darauf verwiesen, dass GUI Entwicklung von jedem selbst geübt werden kann und muss. Vor den Sommerferien verbrauchten wir 6 8 Stunden zur Hinführung OOP und GUI (Mathematik, 3 Schichten Modell etc.). Nachdem wir mindestens 4 5 Monate nur der prozeduralen Vergewaltigung von JAVA widmeten, weil wir diese Kenntnisse auch auf den Microcontroller in C übertragen können. Hier noch einmal eine Inhaltsangabe des Scriptes: Sie sehen, dass sich Themen wiederholen. Datenbanken haben wir in NWP kurz überflogen. Wer sie braucht für die TA, muss sich auch selbst tiefer damit beschäftigen, was ich bereits im 2. Semester klar und deutlich gesagt habe. Man bräuchte ein spezielles Fach um relationale Datenbanken samt SQL mit Client Server etc. ab zu handeln. Dafür hat man aber genügend Zeit im Fach Techniker Arbeit. IN NWP laufen auch Themen wie Streams, Threads, Client Server etc. Wer also das Script bearbeitet hat ist auf dem Laufenden. An einzelnen Stellen findet eine fächerverbindende Darstellung z.b. zu Elektronik, AS und Betriebssysteme statt. Denken Sie daran, wer sich das Projekt anrechnen lassen will, muss es bei mir im Gespräch bestätigen! Munz 1

2 AA: Projekt Threads 1. Arbeiten Sie noch einmal die Seiten durch. 2. Sie haben den AA Galileo Java ist auch eine Insel Thema Threads schon hinter sich. (4h plus 1 Woche). 3. In NWP habe ich die Einführung mit Beispielen in einem 4h Block gemacht. Im Folgenden sollen Sie den fehlerhaften Sourcecode korrigieren, so dass sich folgende Ausgabe ergibt. Es gibt Unterschiede: 2

3 import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; public class MultiUhren extends JFrame implements ActionListener { Eine main-methode brauchen wir. * Sie kann hier oben oder ganz am Schluss stehen args // Anfang Variablen private int anzuhren = 2; private JButton bndoit; private JLabel lbtitel, lbanzahl, lbstatus; private String status = " "; private JTextField tfanzahl; private JPanel jpeingabe, jpcenter, jpsouth; private MultiUhrenFenster multiuhren; // Ende Variablen public MultiUhren (String Title) { // Frame-Initialisierung super (Title); addwindowlistener(new WindowAdapter() { public void windowclosing (WindowEvent evt) {System.exit(0);); Container cp = getcontentpane(); cp.setlayout(new BorderLayout()); // Anfang Komponenten lbtitel = new JLabel("Multi-Uhren", SwingConstants.CENTER); lbtitel.setfont(new Font("SansSerif", Font.BOLD, 16)); jpcenter = new JPanel(); jpcenter.setlayout(new FlowLayout()); jpeingabe = new JPanel(); jpeingabe.setlayout(new GridLayout(1, 2)); lbanzahl = new JLabel("Anzahl Uhren:"); jpeingabe.add(lbanzahl); tfanzahl = new JTextField(Integer.toString(anzUhren)); tfanzahl.sethorizontalalignment(swingconstants.right); tfanzahl.addactionlistener(this); jpeingabe.add(tfanzahl); jpsouth = new JPanel(); jpsouth.setlayout(new GridLayout(2, 1)); 3

4 cp.add(jpsouth, BorderLayout.SOUTH); bndoit = new JButton("erzeuge Uhren!"); bndoit.addactionlistener(this); jpsouth.add(bndoit); lbstatus = new JLabel(status, SwingConstants.CENTER); jpsouth.add(lbstatus); // Ende Komponenten // Anfang Ereignisprozeduren public void actionperformed(actionevent e) { Object obj = e.getsource(); if (obj == bndoit obj == tfanzahl) { try { int anz = (tfanzahl.gettext()); if (anz < 1 anz > 10) { status = "1 <= Anzahl <= 10!"; else { status = " "; if (multiuhren!= null) { multiuhren.setvisible(false); multiuhren = null; multiuhren = new MultiUhrenFenster(this, anzuhren); multiuhren.setlocation(getlocation().x + getsize().width + 20, getlocation().y + 20); catch (NumberFormatException ex) { tfanzahl.settext(integer.tostring(anzuhren)); status = "Fehler!"; finally { lbstatus.settext(status); repaint(); //hoppla // Ende Ereignisprozedure 4

5 import javax.swing.border.*; public class MultiUhrenFenster extends JWindow { private int anzahl; private UhrenFensterThread[] uhren; public MultiUhrenFenster(Window owner, int anzahl) { super(owner); JPanel cp = new JPanel(); cp.setborder(borderfactory.createcompoundborder( BorderFactory.createBevelBorder(BevelBorder.RAISED), BorderFactory.createEtchedBorder()) ); setcontentpane(cp); this.anzahl = anzahl; cp.setlayout(new GridLayout(anzahl, 1)); for (int i = 0; i < anzahl; i++) { uhren[i] = new UhrenFensterThread("Uhr " + (i+1)); uhren[i].start(); pack(); * Die Stopp-Uhr kann gestartet und gestoppt werden. * Sie liefert die Laufzeit in Millisekunden. * public class StoppUhr { private long startzeit; private long stoppzeit; private boolean istgestartet = false; * Startet die Stopp-Uhr public void starteuhr(){ istgestartet = true; startzeit = System.currentTimeMillis(); * Stoppt die Uhr public void stoppeuhr(){ if (istgestartet) stoppzeit = System.currentTimeMillis(); istgestartet = false; 5

6 * Liefer den Zustand der Uhr zurück. <b>true</b> falls die Uhr läuft <b>false</b> sonst. public boolean istgestartet() { * Liefert die Laufzeit zurück. Laufzeit in Millisekunden public long holelaufzeit(){ if (istgestartet) - startzeit; else return stoppzeit - startzeit; * Liefert die Laufzeit als Zeichenkette zurück. Laufzeit in Sekunden public String tostring() { double zeit = holelaufzeit()/1000.0; return Double.toString(zeit) + " Sekunden"; import java.awt.*; import javax.swing.*; import java.awt.event.*; public class UhrenFensterThread extends JPanel implements Runnable, ActionListener { private StoppUhr uhr; private Thread uhrthread = null; private JButton bnstart, bnstopp; private JTextField tfzeit, tfstatus; public UhrenFensterThread(String titel) { setbackground(color.orange); setlayout(new GridLayout(2, 2)); setborder(borderfactory.createtitledborder(titel)); uhr = new StoppUhr(); bnstart = new JButton("Start"); bnstart.addactionlistener(this); add(bnstart); tfzeit = new JTextField(); tfzeit.sethorizontalalignment(swingconstants.right); 6

7 tfzeit.seteditable(false); tfzeit.setbackground(color.white); bnstopp = new JButton("Stopp"); bnstopp.addactionlistener(this); tfstatus = new JTextField(); tfstatus.sethorizontalalignment(swingconstants.center); tfstatus.seteditable(false); tfstatus.setbackground(color.white); add(tfstatus); setpreferredsize(new Dimension(200, 75)); public void start() { public void run() { Thread th = Thread.currentThread(); while (uhrthread == th) { try { th.sleep(100); tfzeit.settext(uhr.tostring()); repaint(); catch (InterruptedException ex) { public void actionperformed(actionevent e) { if (obj == bnstart) { uhr.starteuhr(); tfzeit.settext(uhr.tostring()); if (uhrthread == null) { uhrthread = new Thread(this); if (obj == bnstopp) { uhr.stoppeuhr(); uhrthread = null; tfzeit.settext(uhr.tostring()); tfstatus.settext(uhr.istgestartet()? "Uhr läuft" : "Uhr steht"); Viel Spaß!! Munz Für die Notengebung gilt First come, first served 7

GUI Programmierung mit JAVA Swing

GUI Programmierung mit JAVA Swing GUI Programmierung mit JAVA Swing Komponenten Layout Event Handling Imaging 2001 Thomas Weiler 1 JAVA Swing Bibliothek zur Erstellung grafischer Benutzerschnittstellen in JAVA Bietet Klassen für grafische

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.-Doz. Dr. Rolf Hennicker 08.01.2003 AWT und Swing AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing 2 AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing AWT und Swing bieten eine

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 15/16. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 15/16. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Grafische Benutzeroberflächen Grafische Benutzeroberflächen 1 Ziele Grafische Benutzeroberflächen (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen.

Mehr

Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing

Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing 5.7.2004 Swing Komponenten Layout-Manager Events Swing und Threads Die Java-Plattform 2 Die Java-Plattform 3 "Hello World" in Swing HelloWorldS.java

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

2A Basistechniken: Weitere Aufgaben

2A Basistechniken: Weitere Aufgaben 2A Basistechniken: Weitere Aufgaben 2A.3 Programmierung unter UNIX/Linux 1. Gegeben sind einige Ausschnitte von C-Programmen, die unter UNIX/Linux ausgeführt werden sollen. Beantworten Sie die zugehörigen

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Exkurs: Graphische Benutzeroberflächen FH Braunschweig/Wolfenbüttel Sommersemester 2009 1 / 22 Gliederung I Wiederholung Klassen, Objektorientierung (Kapitel 10,11) Exkurs:

Mehr

jcontentpane.setlayout(new BorderLayout()); // unten JPanel unten = new JPanel(); unten.setlayout( new BoxLayout(unten, BoxLayout.

jcontentpane.setlayout(new BorderLayout()); // unten JPanel unten = new JPanel(); unten.setlayout( new BoxLayout(unten, BoxLayout. 04.07.2011 Lösungsvorschlag 1. Aufgabe (12 + 12 Punkte): Screendesign : im Center: Label mit Bild 3P: Panel im West mit BoxLayout und TextField, Scrollpane und TextArea 4P: Panel im East mit FlowLayout

Mehr

DHBW Karlsruhe, Angewandte Informatik Programmieren in JAVA https://www.iai.kit.edu/~javavorlesung W. Geiger, T. Schlachter, C. Schmitt, W.

DHBW Karlsruhe, Angewandte Informatik Programmieren in JAVA https://www.iai.kit.edu/~javavorlesung W. Geiger, T. Schlachter, C. Schmitt, W. Bereich: Grafische Benutzeroberflächen (UI), Events (1) Währungsumrechner (2) Package: de.dhbwka.java.exercise.ui.event Musterlösung Klasse: CurrencyCalculator package de.dhbwka.java.exercise.ui.event;

Mehr

Lösungen. 1. Aufgabe. // ActionExample.java import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event.

Lösungen. 1. Aufgabe. // ActionExample.java import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event. Lösungen 1. Aufgabe // ActionExample.java import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event.*; public class ActionExample extends JFrame int counter = 1; JLabel counterlabel; public

Mehr

Universität Paderborn Prof. Dr. Stefan Böttcher. Kapitel 3: Java Applets

Universität Paderborn Prof. Dr. Stefan Böttcher. Kapitel 3: Java Applets Kapitel 3: Java Applets 1 Was sind Applets? kleine in Fenstern ausführbare Programme typisch: Aufruf im Browserfenster als Teil einer HTML-Seite Anfang des umgebenden HTML-Textes

Mehr

Programmieren II. Java im Vergleich zu anderen Sprachen. Einführung: GUI. Einführung: Grafische Benutzeroberflächen. Dr.

Programmieren II. Java im Vergleich zu anderen Sprachen. Einführung: GUI. Einführung: Grafische Benutzeroberflächen. Dr. Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt SS 2008 1 / 22 2 / 22 Einführung: GUI Fast alle Programme besitzen mittlerweile eine grafische Benutzeroberfläche (engl: Graphical User Interface,

Mehr

Schritt 1 - Ein Spielfeld

Schritt 1 - Ein Spielfeld Schritt 1 - Ein Spielfeld Wir beginnen mit zwei einfachen Java-Klassen, dem eigentlichen Spielfeld und dem Applet zum Anzeigen des Spielfeldes (und später der Buttons und der anderen Bedienelemente). Hier

Mehr

NTB Druckdatum: 01.04.13 -

NTB Druckdatum: 01.04.13 - AWT UND SWING AWT = abstract windowing toolkit Bausteine Eigenes Fenster Programmcode steht nicht im Main, sondern in einer separaten Klasse extends JFrame JWindow selbstständiges Fenster, ohne Rahmen

Mehr

Java - Programmierung - Applets 1

Java - Programmierung - Applets 1 Java - Programmierung - Applets 1 import java.awt.*; import java.awt.event.*; import java.applet.applet; import Display; public class Oszi extends Applet implements Runnable, ActionListener, ItemListener,

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 14/15. Kapitel 11. Fehler und Ausnahmen 1 Kapitel 11 Fehler und Ausnahmen Fehler und Ausnahmen 1 Ziele Fehlerquellen in Programmen und bei der Programmausführung verstehen Das Java-Konzept der Ausnahmen als Objekte kennenlernen Ausnahmen auslösen

Mehr

Packages. Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen.

Packages. Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen. Packages Man kann mehrere Klassen in eine package zusammenfassen. Diese müssen dann in einem Unterverzeichnis liegen, dessen Name der Packagename ist. Jede Datei der Package muss mit package ; beginnen,

Mehr

Medientechnik. Übung 2 Java Swing

Medientechnik. Übung 2 Java Swing Medientechnik Übung 2 Java Swing Planung Nr Zeitraum Thema 1 20.04. 25.04. Bildretusche mit Gimp 2 27.04. 01.05. GUI Programmierung 3 04.05. 08.05. Model-View Controller 4 18.05. 22.05. Bildfilter 5 26.05.

Mehr

Hochschule der Medien Prof. Uwe Schulz 14. Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr. 40301 Seite 1 von 5. Teil 2: Aufgaben

Hochschule der Medien Prof. Uwe Schulz 14. Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr. 40301 Seite 1 von 5. Teil 2: Aufgaben Hochschule der Medien Prof Uwe Schulz 14 Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr 40301 Seite 1 von 5 Name: Matr Nr: Teil 2: Aufgaben Hilfsmittel: alle außer tragbare Computer und Nachbar Bearbeitungszeit:

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung Aufgabe Editor package BA.GUI.Swing; import java.awt.*; import java.awt.event.*; import java.io.*; import java.util.logging.level; import java.util.logging.logger;

Mehr

Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009

Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009 Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009 Fabian Birzele, LMU Institut für Informatik, Lehrstuhl für Praktische Informatik und Bioinformatik, 2008: Programmierpraktikum 1 Ziele

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 14 Einstieg in die Informatik mit Java Swing Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 14 1 Einführendes Beispiel 2 Eigenschaften von Swing 3 Typisches Swing-Applet

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Printing API 1. Übersicht 2. Vorgehen 3. Beispiel 2. Klasse PrintUtils 3. Mehrere Seiten drucken Folie 1 Lernziele Sie wissen, wie Sie Swing-Komponenten ausdrucken können Sie kennen den Aufbau

Mehr

Subnetting Version 0 Munz FTE1- JAVA Programm Analyse

Subnetting Version 0 Munz FTE1- JAVA Programm Analyse import java.applet.applet; import java.awt.*; import javax.swing.*; import java.awt.event.*; import java.io.*; import java.lang.*; import java.net.*; import java.util.stringtokenizer; import java.math.*;

Mehr

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI)

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 1 JAVA für Bauingenieure Alexander Karakas SS 2008 Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 21.05.2008 2 Was ist ein(e) GUI? GUI = Graphical User Interface = Graphische

Mehr

Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing

Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing Heinrich Hußmann Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester 2003 Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann

Mehr

Sommersemester Implementierung III: GUI und Verhalten (Teil 2)

Sommersemester Implementierung III: GUI und Verhalten (Teil 2) Sommersemester 2003 Implementierung III: GUI und Verhalten (Teil 2) 26 Aufgabe 5 Implementierung III: GUI und Verhalten (Teil 2) Umfang: 1 Woche Punkte: 50 P. Als Nächstes soll die Implementierung des

Mehr

Aufgabe 1: Objekte, Klassen, Vererbung (15 Punkte)

Aufgabe 1: Objekte, Klassen, Vererbung (15 Punkte) Klausur zum Kurs 1618 im Sommersemester 2002 am 10.8.2002 1 Aufgabe 1: Objekte, Klassen, Vererbung (15 Punkte) Was ist der Unterschied zwischen a) einem Objekt und einer Klasse? b) der Instanz einer Klasse

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

04 - Actions. Actions

04 - Actions. Actions Actions Motivation!In verschiedenen Swing-Komponenten werden ausgelöste Aktionen durch ActionListener behandelt.!häufig werden gleiche Aktionen durch verschiedene Swing-Komponenten ausgelöst. Z.B. durch

Mehr

Kapitel 14. Systemarchitektur

Kapitel 14. Systemarchitektur 1 Kapitel 14 Ziele 2 Grundprinzipien der verstehen Schichtenarchitekturen kennenlernen Modelle und Programme mit Paketen strukturieren Eine Architektur für eine einfache Bankanwendung konstruieren Grundprinzipien

Mehr

Grafische Benutzeroberflächen

Grafische Benutzeroberflächen Gilbert Beyer und Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-11-12/infoeinf WS11/12 Aufgabe Ein Benutzer soll zwei Zahlen in ein Programm

Mehr

Ansonsten VIEL SPAß! Nicholas Ohs (GK 11 IF 2)

Ansonsten VIEL SPAß! Nicholas Ohs (GK 11 IF 2) !!!ACHTUNG!!! Wenn jemand Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet, kann er sie behalten. Ich habe diesen Text nicht Korrektur gelesen. Deshalb bitte: Inhaltliche Fehler MELDEN!!! Ansonsten VIEL SPAß!

Mehr

Udo Matthias Munz. Datenbanken und SQL. mit. Einführung. Informationstechnik

Udo Matthias Munz. Datenbanken und SQL. mit. Einführung. Informationstechnik Udo Matthias Munz Datenbanken und SQL mit Einführung Informationstechnik Zugriff auf eine Datenbank... 2 ODBC... 2 Eine DSN einrichten... 3 Verbindung zu einer Datenbank... 4 Datenbank... 4 Metadaten der

Mehr

Java Lab 2006/12/13 Client

Java Lab 2006/12/13 Client Java Lab 2006/12/13 Client Prof. Dr. Bernhard Humm Version: 1.0 Date: 2006/12/06 Darmstadt University of Applied Sciences Department of Computer Science Schöfferstr. 8b 64295 Darmstadt Germany 1 Einleitung

Mehr

Musterlösungen zur Klausur Informatik 3

Musterlösungen zur Klausur Informatik 3 Musterlösungen zur Klausur Informatik 3 Justus-Liebig-Universität Gießen Wintersemester 2003/2004 Aufgabe 1 (6 Punkte) Man kreuze bei den folgenden Deklarationen und Definitionen jeweils an, ob sie aus

Mehr

Tutorial04: Swing: Erstellen eines JFrames mit einem JSplitPane

Tutorial04: Swing: Erstellen eines JFrames mit einem JSplitPane Hochschule Harz Programmierung2 Tutorial 04: FB Automatisierung und Informatik Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) M. Wilhelm Programmierung 2 für MI / WI Thema: Swing, JSplitPane und I/O Versuchsziele Kenntnisse

Mehr

Grafische Benutzeroberflächen

Grafische Benutzeroberflächen Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-13-14/infoeinf WS13/14 Action required now 1. Smartphone: installiere die App "socrative student"

Mehr

Einführung in Java, Teil 6

Einführung in Java, Teil 6 Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Einführung in Java, Teil 6 Angepasst auf Swing von Daniel Huson Vorlesung Informatik I, 6.12.2005

Mehr

public class Beispiel1 extends Frame {

public class Beispiel1 extends Frame { Das AWT (Abstract Window Toolkit) Menge von Klassen und Interfaces im Paket java.awt.* Wird zur Erzeugung grafischer Benuterzoberflächen (Graphical User Interface, GUI) verwendet. SWING (zu finden im paket

Mehr

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Blatt Nummer: 1 Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Aufgabe 1.1 [3P] Nennen Sie mindestens 3 Arten von Programmen zur Softwareentwicklung Editor, Compiler, Linker, Debugger, Interpreter,...

Mehr

...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r

...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r ...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r !" Ereignisbehandlung in awt/swing führt Liste interessierter Behandler GUI- Komponente (z.b. Knopf) wird eingetragen trägt ein Ereigniskanal fertigt ab neuer Behandler

Mehr

Grundlagen der Programmierung APPLETS

Grundlagen der Programmierung APPLETS Grundlagen der Programmierung APPLETS Inhalt dieser Einheit Java-Applets: Java-Applets Vor- und Nachteile Sicherheitskonzepte Methoden Einbetten in HTML Graphical User Interface 2 Java Applets Applets

Mehr

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java 201 Copyright 1996-1998 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java CardLayout dient vor allem zum Aufbau von Inspektoren: In der gleichen Fläche soll je nach

Mehr

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick

11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11. GUI-Programmierung mit SWING Überblick 11.1 Einführung 11.2 Einfache Swing Komponenten 11.3 Ereignisbehandlung und Adapterklassen 11.4 Zeichnen 11.5 Dialoge 11.6 Layout Manager 11.7 Komplexere Swing

Mehr

JButton, JCheckBox, JRadioButton. Programmieren II. Vorlesung 7. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2009.

JButton, JCheckBox, JRadioButton. Programmieren II. Vorlesung 7. Handout S. 1. Dr. Klaus Höppner. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2009. Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2009 1 / 30 2 / 30 JButton, JCheckBox, JRadioButton In Swing existieren drei wesentliche Klassen für Schaltflächen: JButton für normale

Mehr

Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (engl.: "graphical user interface", GUI) in Java

Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (engl.: graphical user interface, GUI) in Java GUI-Programmierung in Java GUI-Programmierung in Java 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 AWT und Swing Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen

Mehr

GUIs in Java und ihre Programmierung

GUIs in Java und ihre Programmierung GUIs in Java und ihre Programmierung Einführung GUI = Graphical User Interface graphische Benutzerschnittstelle Java Tutorial java.sun.com/docs/books/tutorial/index.html Java Documentation (in Version

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Objektorientierte Programmierung (OOP) mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Objektorientierte Programmierung (OOP) mit Java 9 Übungen: Applets Objektorientierte Programmierung OOP Objektorientierte Programmierung (OOP) mit Java 1. Java-Applet mit Text 2. Java-Applet mit Bild und Text 3. Java-Applet mit Grafik 9 Applets 4. Java-Applet

Mehr

Swing :Komponenten I (Teil 2)

Swing :Komponenten I (Teil 2) l Bei Swing handelt es sich um eine Programmierschnittstelle und Grafikbibliothek zum Programmieren von grafischen Benutzeroberflächen l Swing stellt eine Menge von Klassen zur Verfügung l Swing wurde

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

class BahnTest2 { public static void main(string[] args) { Zug myice = new Zug("ICE Duisburg", 1200, 0, 50); BahnCardFahrer kunde2 = new BahnCardFahre

class BahnTest2 { public static void main(string[] args) { Zug myice = new Zug(ICE Duisburg, 1200, 0, 50); BahnCardFahrer kunde2 = new BahnCardFahre class BahnTest2 { public static void main(string[] args) { Zug myice = new Zug("ICE Duisburg", 1200, 0, 50); BahnCardFahrer kunde2 = new BahnCardFahrer(args[0], myice, (new Integer(args[1])).intValue());

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Toolbar 1. JToolBar 2. Menü 1. JMenuBar 2. JMenu 3. JMenuItem 4. KeyStroke 5. Beispiel JMenuDemo1 6. JCheckBoxMenuItem 7. JRadioButtonMenuItem 8. Beispiel JMenuDemo2 9. JPopupMenu 10. Beispiel

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java 17. Übung 1. Aufgabe Schreibe ein Programm, das eine Textdatei (z.b. *.java ) aus dem aktuellen Verzeichnis über eine TextArea auf ein Fenster des Bildschirms abbildet. Jede Zeile soll dabei durchnummeriert

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing AWT und Swing Java enthält zwei Pakete zur Programmierung graphischer Oberflächen. java.awt: Das Abstract

Mehr

Softwarepraktikum: Enigma

Softwarepraktikum: Enigma Softwarepraktikum: Enigma Martin Steffen Sommersemester 2003 Abschnitt I GUI Inhalt: Übersicht gui-pakete in Java: AWT, Swing Komponenten und Behälter Layout Ereignisse und Ereignisbehandlung Ereignismodell

Mehr

Aufbau einer typischen Java-Datei

Aufbau einer typischen Java-Datei Aufbau einer typischen Java-Datei 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 [package mein.paket;] [import

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

Swing Lernen am Code Teil 1

Swing Lernen am Code Teil 1 Swing Lernen am Code Teil 1 Swing Fenster erzeugen import java.awt.* import java.awt.event.* import javax.swing.* class SwingDemo{ static JFrame Fenster; public static void main(string[] args){ } } Fenster

Mehr

von Anja Austermann Drag and Drop

von Anja Austermann Drag and Drop von Anja Austermann Drag and Drop »Drag and Drop«ist die Bezeichnung für den Datentransfer zwischen unterschiedlichen Anwendungen mit grafischer Benutzeroberfläche. Zur Zeit arbeitet Drag and Drop in Java

Mehr

Zwei Personen setzen abwechselnd Steine auf ein (3 3)-Spielfeld. Wer zuerst drei Steine in einer Reihe erreicht, gewinnt.

Zwei Personen setzen abwechselnd Steine auf ein (3 3)-Spielfeld. Wer zuerst drei Steine in einer Reihe erreicht, gewinnt. 18 Tic-Tac-Toe Regeln: Zwei Personen setzen abwechselnd Steine auf ein (3 3)-Spielfeld. Wer zuerst drei Steine in einer Reihe erreicht, gewinnt. Zeilen, Spalten und Haupt-Diagonalen sind Reihen. Harald

Mehr

18 Tic-Tac-Toe. Beispiel. Analyse. Hintergrund Zwei-Personen-Nullsummenspiele. Regeln:

18 Tic-Tac-Toe. Beispiel. Analyse. Hintergrund Zwei-Personen-Nullsummenspiele. Regeln: Beispiel Regeln: Zwei Personen setzen abwechselnd Steine auf ein (3 3)-Spielfeld. Wer zuerst drei Steine in einer Reihe erreicht, gewinnt. Zeilen, Spalten und Haupt-Diagonalen sind Reihen. Harald Räcke

Mehr

Programmieren II. Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15.  Institut für Angewandte Informatik Programmieren II Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15 KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Events in Java Graphische Anwendungen werden über Events gesteuert.

Mehr

Grafische Benutzeroberflächen mit Swing

Grafische Benutzeroberflächen mit Swing Grafische Benutzeroberflächen mit Swing KW 30, Zentralübung Informatik II 2006-07-24 Klausur: Stichpunkte 1. Auswertung System.out.println("abc" instanceof String); Ergebnis von instanceof ist ein boolean,

Mehr

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software

Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Blatt Nummer: 1 Teil 1: Grundeigenschaften von Rechnern und Software Aufgabe 1.1 [2P] Welcher fundamentale Unterschied besteht zwischen dem Zweck eines Computer von dem Zweck anderer Maschinen (etwa einer

Mehr

Programmieren II. Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15.  Institut für Angewandte Informatik Programmieren II Events (Ereignisse) Heusch 16.6 (2. Bd) Ratz 15 KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Event-Modelle in Java Graphische Anwendungen werden über Events

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 15 Parallele Programmierung... 15-2 15.1 Die Klasse java.lang.thread... 15-2 15.2 Beispiel 0-1-Printer als Thread... 15-3 15.3 Das Interface java.lang.runnable... 15-4 15.4 Beispiel 0-1-Printer

Mehr

18 Tic-Tac-Toe. Regeln: Zwei Personen setzen abwechselnd Steine auf ein (3 3)-Spielfeld. Wer zuerst drei Steine in einer Reihe erreicht, gewinnt.

18 Tic-Tac-Toe. Regeln: Zwei Personen setzen abwechselnd Steine auf ein (3 3)-Spielfeld. Wer zuerst drei Steine in einer Reihe erreicht, gewinnt. Regeln: Zwei Personen setzen abwechselnd Steine auf ein (3 3)-Spielfeld. Wer zuerst drei Steine in einer Reihe erreicht, gewinnt. Zeilen, Spalten und Haupt-Diagonalen sind Reihen. Harald Räcke 579/627

Mehr

7. Architektur interaktiver Systeme

7. Architektur interaktiver Systeme 7. Architektur interaktiver Systeme 7.1 Entkopplung durch Sichten 7.2 Ereignisgesteuerter Programmablauf 7.3 Benutzungsoberflächen (Fortsetzung) Layout-Manager Definition Ein Layout-Manager ist ein Objekt,

Mehr

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4 Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4 Kapitel 11.1, 11.2 und 11.3 1. Das Konzept "Interface" ist wichtig und ist uns schon mehrfach begegnet. In welchen Zusammenhängen hatten wir es schon mit "Interfaces"

Mehr

1.2 Attribute und Methoden Aufbau einer Java-Klasse:

1.2 Attribute und Methoden Aufbau einer Java-Klasse: Aufbau einer Java-Klasse: public class Quadrat { int groesse; int xposition; String farbe; boolean istsichtbar; public void sichtbarmachen() { istsichtbar = true; public void horizontalbewegen(int distance){

Mehr

public class SternchenRechteckGefuellt {

public class SternchenRechteckGefuellt { Java programmieren: Musterlösungen Konsolen-Aufgaben Aufgabe 1: Gefüllte Rechtecke zeichnen Schreiben Sie ein Programm, das ein durch Sternchen gefülltes Rechteck zeichnet. Der Benutzer soll Breite und

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 12 Grafische Benutzerschnittstellen... 12-2 12.1 Komponenten... 12-2 12.1.1 AWT und Swing... 12-2 12.1.2 Beispiel Hallo Welt!... 12-3 12.2 Ereignisverarbeitung... 12-6 12.3 Grafik... 12-10 12.3.1

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung

Objektorientierte Softwareentwicklung Objektorientierte Softwareentwicklung Exkurs GUI-Programmierung mit Java-SWING Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Für Hinweise und konstruktive Kritik

Mehr

Vorlesung 13. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken

Vorlesung 13. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken Vorlesung 13. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken Wintersemester 2007/2008 Dozent Nino Simunic M.A. Computerlinguistik, Campus DU Grundlegende Programmiertechniken, WS 2007/2008 GUI-Entwicklung mit

Mehr

Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces

Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces Ziel: Java -Programmierung und Handhabung von graphischen Benutzeroberflächen (in Applets) mehrere Fenster Fenster-Eigenschaften: aktiv oder inaktiv

Mehr

Remote Method Invocation

Remote Method Invocation Remote Method Invocation Aufruf von Methoden über die Grenzen der VM hinweg. Javaprozesse der rufenden und gerufenen Methode können auf verschiedenen Hosts laufen. Eine RMI-Applikation besteht aus dem

Mehr

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel FB Physikalische Technik Musterlösungen Teil 4 Aufgabe 1 package teil4; import javax.swing.*; public class Ei { int haltung, ident; String

Mehr

6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen

6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen 6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen Ansätze zum Oberflächentest Erinnerung: GUI-Aufbau mit Swing Einführung in FEST Systematische Nutzung von FEST Teststrategien Capture & Replay Vorstellung von

Mehr

Codestil. Erläuterung und Definition eines einheitlichen Codestils. Anfänger-Praktikum SS 2004 Gruppe 2 Tutor Aaron Ruß Autor: Tomas Cernaj

Codestil. Erläuterung und Definition eines einheitlichen Codestils. Anfänger-Praktikum SS 2004 Gruppe 2 Tutor Aaron Ruß Autor: Tomas Cernaj Codestil Erläuterung und Definition eines einheitlichen Codestils Anfänger-Praktikum SS 2004 Gruppe 2 Tutor Aaron Ruß Autor: Tomas Cernaj Themenvorschau Was versteht man unter einem Codestil? Wozu wird

Mehr

Hintergrund und Motivation

Hintergrund und Motivation Zentrale Aspekte der Komponentenorientierung 2. JavaBeans als Komponenten Java-GUI-Elemente sind Beans Typischer Aufbau von Beans Bound properties Constrained Properties Speichern Literatur: Sun, JavaBeans

Mehr

Test von Oberflächen. 6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen. Erinnerung: GUI-Aufbau mit Swing. Achtung: Swing und Threads

Test von Oberflächen. 6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen. Erinnerung: GUI-Aufbau mit Swing. Achtung: Swing und Threads 6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen Ansätze zum Oberflächentest Erinnerung: GUI-Aufbau mit Swing Einführung in FEST Systematische Nutzung von FEST Teststrategien Capture& Replay Vorstellung von

Mehr

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Einleitung Architektur Swing Beispiele Aufgabe Techniken der Projektentwicklung Swing Concepts Ingo Lütkebohle Termin 11 Ingo Lütkebohle Techniken der Projektentwicklung 1 Einleitung Architektur Swing

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr

SWING. DVG2-09 -Swing 1

SWING. DVG2-09 -Swing 1 SWING DVG2-09 -Swing 1 GUIs Swing stellt eine Menge von Klassen zur Verfügung, mit deren Hilfe man in Java portable GUIs programmieren kann. GUI: Graphical User Interface (Grafische Nutzer Schnittstelle)

Mehr

Einbindung der Tastatur

Einbindung der Tastatur Einbindung der Tastatur Auch die Tastatur kann man wie die Maus zur interaktiven Programmsteuerung verwenden. Bei der Maus ist stets klar, welche grafische Komponente bei einem Klick oder einer Bewegung

Mehr

Plotten von Kreisen ( nach Jack Bresenham ) (C) Ac bis

Plotten von Kreisen ( nach Jack Bresenham ) (C) Ac bis Plotten von Kreisen ( nach Jack Bresenham ) (C) Ac 3-1990 bis 2-2017 Wie zeichnet der Computer Kreise? Natürlich mithilfe von Pixels, picture elements, also kleinen Bildpunkten. Die beste Approximation

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Programmieren II. Die Klasse JList. Vorlesung 5. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester JList.

Programmieren II. Die Klasse JList. Vorlesung 5. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester JList. Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 37 JList JTable Layout-Manager GridBagLayout 2 / 37 Die Klasse JList Die Klasse JList stellt einen Container für Auswahllisten

Mehr

import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*;

import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; Swing Workshop Dieser Workshop enthält grundsätzliche Informationen über Swing und Java und regt mit einigen Beispielen und Übungen zum weiteren Erkunden dieses Themengebietes an. Kapitel 1: Das erste

Mehr

2. Programmierung von Benutzungsschnittstellen

2. Programmierung von Benutzungsschnittstellen 2. Programmierung von Benutzungsschnittstellen 2.1 Modell-Sicht-Paradigma 2.2 Bausteine für grafische Oberflächen 2.3 Ereignisgesteuerte Programme 1 Benutzungsoberflächen Technische Realisierungen: Stapelverarbeitungssprache

Mehr

Liste Programmieren Java Überblick

Liste Programmieren Java Überblick Liste Programmieren Java Überblick 1 Was ist Java? 2 Klassen und Objekte 3 Vererbung 4 Schnittstellen 5 Innere Klassen 6 Exceptions 7 Funktionsbibliothek 8 Datenstrukturen und Algorithmen 9 Ein-/Ausgabe

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2010/2011 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Java Remote Method Invocation (RMI) Realisierung

Mehr

Teil 5: Benutzeroberflächen 5.2 Einführung GUI-Programmierung Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU Darmstadt

Teil 5: Benutzeroberflächen 5.2 Einführung GUI-Programmierung Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU Darmstadt Grundzüge der Informatik 1 Teil 5: Benutzeroberflächen 5.2 Einführung GUI-Programmierung Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU Darmstadt AWT und SWING AWT = Abstract Window Toolkit Package java.awt

Mehr

Programmierkurs. 11. Vorlesung. Sven Mallach. 13. Januar 2010. Institut für Informatik - Lehrstuhl Prof. Dr. M. Jünger 1/ 60

Programmierkurs. 11. Vorlesung. Sven Mallach. 13. Januar 2010. Institut für Informatik - Lehrstuhl Prof. Dr. M. Jünger 1/ 60 Programmierkurs 11. Vorlesung Sven Mallach Institut für Informatik - Lehrstuhl Prof. Dr. M. Jünger 13. Januar 2010 1/ 60 Klausuren 1. Termin: Di. 23.02.2010 2. Termin: Do. 18.03.2010 Uhrzeit: In beiden

Mehr

Grafische Benutzeroberflächen mit Swing

Grafische Benutzeroberflächen mit Swing Grafische Benutzeroberflächen mit Swing Jan Krüger jkrueger@techfak.uni-bielefeld.de Organisatorisches Dienstags, 16.6.2008 (12 14 Uhr) in H13 1. Teil Überblick über Java/Swing Designpattern : MVC 2. Teil

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Computer Graphik & Visualisierung WS 2009 Praktikum: Grundlagen der Programmierung Aufgabenblatt 11 Prof. R. Westermann, R. Fraedrich,

Mehr

GUI-Programmierung in Java

GUI-Programmierung in Java GUI-Programmierung in Java Jan Pihl, Daniel Bugdalle 1. Einleitung Betreuer: Thomas Ströder Die Bedienung von Software stellt sich oft als etwas schwierig für viele Nutzer heraus, wenn es keine grafische

Mehr