umzugehen und Gewinne zu erzielen sowie das bilanzpolitische Potenzial zukünftiger Gewinnrealisation Teil A: Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "umzugehen und Gewinne zu erzielen sowie das bilanzpolitische Potenzial zukünftiger Gewinnrealisation Teil A: Grundlagen"

Transkript

1 Prof. Dr. Hermann Weinmann* 1. die im Ermessen liegende Bereitschaft des Managements, dieversicherungsnehmer an den Gewinnen Was machen die Lebensversicherer partizipieren zu lassen mit dem Geld ihrer Kunden? 2. die betriebswirtschaftliche Fähigkeit des Managements, mit den Beitragsrückerstattung und Umgang mit Kundengeldern 201O - Beiträgen die Top 1O-Lebensversicherer im Vergleich umzugehen und Gewinne zu erzielen sowie das bilanzpolitische Potenzial zukünftiger Gewinnrealisation Teil A: Grundlagen 1. Motivation und Einordnung dacht werden. Vor der Verteilung des Rohüberschusses hat außerdem die Unternehmenspolitik Einfluss auf die absolute Höhe des erzielten Über- und zukünftiger Gewin nbeteiligung. Eine überlegene Gewinnerzielung so dass die Management- Der Kunde einer Lebensversicherungschusses, fördert die Verteilungsmasse und zahlt für seinen Vertrag Beiträge, die fähigkeiten und die betriebswirtschaftliche liegt damit im Interesse sowohl der Kompetenz ebenfalls von nach vorsichtigen Rechnungsgrundlagen Unternehmensträger als auch der kalkuliert sind, und er erhält dafür eine garantierte Leistung. Bewahrheitet sich die Vorsicht und die Beiträge müssen vollständig verbraucht werden, gibt es keine Beitragsrückerstattung und allein die garantierte Leistung zählt. Die Realität ist jedoch die folgende: Auf Grund entscheidender Bedeutung sind. Zu fragen ist deshalb auch, wie das Management agieft. Denn je höher die Kapitalanlagerendite, je effizienter der Mitteleinsatz und je besser das versicheru ngstech n ische Know-how, desto mehr können die Kunden davon profitieren. Es sind deshalb zwei Versicherungsnehmer. Die betriebswirtschaftliche Fähigkeit der Gewinnerzielung drückt sich aus in der Prämienkalkulation und der Umsetzung im Markt, in der Kapitalanlagepolitik und in der Kostendisziplin. Die Frage der,,angemessenen" Vertei der vorsichtigen Rechnungsgrundla-Betrachtungsweisegen si nnvol: Einmal I u ng des erwi rtschafteten Gewi n ns stellen sich für die Unternehmen,,überhöhte" Gewinne mit großer Sicherheit ein; stärkste Gewinnquelle sind die Kapitalanlagen mit der Differenz aus tatsächlich erzielter Rendite und der vorsichtig bemessenen rechn u ngsmä ßigen Verzinsu ng. Die Gewinnbeteiligung des Versicheru ngs neh mers ist,, R ückerstattu ng die Untersuchung, inwieweit das Unternehmen betriebswirtschaftlich erfolgreich ist und mit den Kundengeldern hantiert, und zum anderen die Feststellung, wie das Unternehmen den Versicherungsnehmer an dem Erfolg teilhaben lässt. Zur Einordnung der Studie: Das Geschäftsmodell der deutschen Lebens- birgt dazu im Gegensatz einen typischen Zielkonflikt zwischen Kundeninteresse und Unternehmensinteresse. Der Gesetzgeber erkennt seit jeher diesen Konflikt und definiert das aktuelle Mindestniveau über die M indestzuführungsverordnu ng ( M i ndzv). Die Gewinnbeteiligung der Versiche- hat sich über viele Jahrrungsnehmer nicht benötigter Sicherheitszuschlä-versicherege"' erfolgt nicht unmittel- in den Prämien. Selbst bei Policen mit Fondsbindung spielen Überschüsse eine bedeutende Rolle. Während der Ansparphase sind es insbesondere Risiko- und Kostenüberschüsse und bei Rentenbezug zusätzlich Zinsüberschüsse, wenn die Anlage in Investmentfonds durch zehnte und gerade auch in der aktuellen Kapitalmarktkrise als stabilste Form der Altersversorgung bewährt. Die Entscheidung für eine Lebensversicherung zum Zweck der Altersvorsorge ist oft die wichtigste und volumenstärkste Kaufentscheidung nach der Anschaffung einer lmmobilie. Da- bar (Ausnahme Direktgutschrift), sondern über die Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB), in die zunächst ein Teil des Jahreserfolgs eingestellt wird. Das Potenzial für zukünftige Gewinnbeteiligungen kommt in der ungebundenen bzw. freien RfB zum Ausdruck. Für die sind entscheidungsrelevante In- konventionel les Kapitalanlagemana-zgement zukünftige Gewinnrealisation spielen der Versicherer substituieft ist. Anders ausgedrückt: Normalerweise formationen notwendig. Die Überschusserzielung einerseits (,,Performance") und die Beteiligung des Versicheru ngsneh mers andererseits darüber hinaus die Bewertungsreserven eine Rolle. An dieser Stelle sei schon angemerkt, dass Bewertungsreserven,,flüchtig" sein können, die entstehen kalkulationsbedingte(,teilhabe") sind die wichtigsten Kri- freie RfB dagegen eine deterministiformationen Überschüsse, die sich im bilanziellen Rohüberschuss widerspiegeln. Auf dieser Grundlage ist es aber nicht selbstverständlich, dass eine vollständige terien zur Auswahl eines Lebensversicheru ngsu nterneh mens. 2. U ntersu c h u ngsgeg ensta nd sche Größe darstellt. Untersucht werden die größten zehn Lebensversicherer in Deutschland Beitragsrückerstattung an den Kunden stattfindet, denn das Auswahlkriterien bzw. Entscheidungshilfen, die dieser Studie zu- Unternehmen muss wegen seines " FH Ludwigshafen a. Rh. Eigenkapitaleinsatzes ebenfalls begrunde liegen, sind: 1 Farny. D. (Versicherungsbetriebslehre), S Zeitschrift fürversicherungswesen

2 nach dem Kriterium gebuchte Bruttobeiträge des Jahres Diese sind:' 555 Abs. 3VAG stützt die Verbraucherperspektive durch die Regelung, dass j eder Versicheru n gsneh mer a uf Verla n- gen Anspruch auf den Jahresabschluss Teil B: Untersuchungsergebnisse l. Beitragsrückerstattung 20I O Allianz Leben Mrd. Euro und den Lagebericht hat. Diese Norm 1.1 Rohüberschuss und die Beitragsrückerstattung Zurich Deutscher Herold 4.612,6 Mrd. Euro soll zur Aufklärung und besseren Information des Verbrauchers beitragen an die Kunden im Jah- re 2010 AachenMünchener und ist damit Ausfluss des finanziellen Leben 4.467,3 Mrd. Euro Verbrauchersch utzes. M it der Diskussion Der Rohüberschuss ist eine Gewinn- R+V Leben 4.448,7 Mrd. Euro der Frage, ob der Verbraucher mit größe, die aus der Abrechnung des Generali Leben 4.185,2 Mrd. Euro dem Jahresabschluss und dem Lagebericht Lebensversicheru ngsgeschäfts resu l- Ergo Leben 3.555,7 Mrd. Euro überhaupt eine Analyse der Ge- tiert. Durch die Gegenüberstellung Debeka Leben VVaG 3.224,2 Mrd. Euro winnentstehung und der Gewinnverteilung vornehmen kann, soll auch die mit den während des Geschäftsjahrs realisierten lst-größen (Rechnungsgrundlagen Bayern- Versicherung 2.777,3 Mrd. Euro Verbesserung des verbraucherorientierlen Informationsgehalts der externen 2. Ordnung) zeigen sich die Ergebnisquellen eines Lebens- AXA Leben 2.285,8 Mrd. Euro Rechnungslegung angeregt werversicherers, nämlich Wr-irttembergische den. Leben 2.274,9 Mrd. Euro - das Risikoergebnis 4. Modell und Vorgehensweise - das Kapitalanlageergebnis Mit einem Beitragsvolumen von 47,2 Das zu beschreibende Modell basiert - das Kostenergebnis (Abschlusskosten, Verwa ltu n gskosten ) Mrd. Euro repräsentieren diese Gesellschaften einen Marktanteil von Gewichtung der Auswahlkriterien, so versicheru ng, Steuern ).- auf der quantitativen Erfassung und - das sonstige Ergebnis.(2.8. Rück- 54%. dass Bewertungenicht nur frlr ein Kriterium. sondern für alle Kriterien in einem Das Kosten- und das sonstige Ergeb- Fragt man nach der zugrunde liegenden Gesamturteil zusammengefasst nis werden zum,,übrigen Ergebnis" Rechtsformidee, dominieren die Aktiengesellschaften. Unter Rechtsformidee werden können. Ausgehend vom Erfolg des Jahres 2010, der als Roh- oder zusammengefasst.- Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsauf- sind die,,konstituierendenbruttoüberschuss ausgewiesen wird, sicht (BaFin) veröffentlicht regel- Merkmale der Rechtsform"- zu verstehen, die unterschiedliche Unternehmenszwecke und -ziele begründen und im Versicherungswesen zu den Ausprägungen Aktiengesellschaft, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit steht zu Beginn dieverteilung zwischen Versicherungsnehmern und Versicheru ngsunterneh men im Vordergru nd. Da die Versicheru ngsu nternehmen keinen tieferen Einblick in die Entwicklung mäßig die Ergebnisquellen auf Branchenebene; die aktuelle Statistik bezieht sich auf das Geschäftsjahr 200g.u Wenn die Direktgutschrift nicht zu erches und öffentlich-rechtli-der einzelnen Rohüberschussquellenmitteln ist, wird in der externen Bilan- Versicherungsunternehmen geführt geben, wird danach über,,erfolgsindi-zanalyskatoren" der,,vereinfachte Rohüberschuss"' haben. Aus dem Lager der Versicherungsvereine kommt die der Umgang mit den Kunden- geldern ausgelotet. Die geeigneten Er- herangezogen, der definiert ist als gsi ndikatoren si nd: Debeka Leben. Die Bayern-Versiche-forung ist ein Beispiel für den öffentlich-rechtlichen Bankensektor, und diewurzel der R+V Leben liegt im genossenschaft ichen Bankbereich. 3. Externe Ja h resa bsc h I ussa na lyse Mit Hilfe von Daten der externen Rechnungslegung sollen die genannten Auswahlkriterien untersucht und Hinweise frir die Einordnung der Unternehmen 1. die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen 2. die Abschlusskosten 3. die Verwa ltu ngskosten 4. die Beweftungsreserven 5. die freie RfB. Die realisierle Nettoverzinsung der Kapitalanlagen und die Belastungen mit Abschluss- und Verwaltungsko- Zuführung zur RfB für Beitragsrückerstattung + Jahresüberschuss/-f ehlbetrag. Der vollständige Rohüberschuss enthält zusätzlich die Direktgutschrift. Es handelt sich um Beitragsrückerstattungen, die als Aufwand in der GuV- Rechnung des Geschäftsjahrs rohü- 2 Vgl. o. V. (Lebensversicherer), S. 529 gegeben werden. Dabei sten gelten alsvergangenheitsindika- 3 Farny, D. (Versicherungsbetriebslehre), S Vgl. Farny, D. (Versicherungsbetriebslehre), S. kommt man unweigerlich zu der Frage, toren. Die Bewertungsreserven und inwieweit der externe Jahresab- die freie RfB bieten Gestaltungspo- 5 Siehe z.b. BaFin (BegründunS), S. Z schluss eine entsprechende Gewinnentstehungs- und Gewinnverteischäftsjahr hinaus und sind deshalb Helten, H. Loy, P Ott, R. Sauer (Versicherungstenzial über das abgelaufene 6 Siehe BaFin (Statistik) undtab. 3 Ge- 7 DieserTerminus geht zurück auf: Rockel, W., E. lungsanalyse zulässt. Zu ku nftsindikatoren. bilanzen). S. 342 Zeitsch rift fü r Versicheru ngswese n

3 berschussmindernd verrechnet werden lmvergleich dazu,,ziert" sich dieallianz eine Rangfolge entsprechendieser und unmittelbar den Verträgen Leben. Gab sie im Geschäftsbericht Kriterien entwickeln. Zum späteren zugutekommen und nicht vorher in 2009 noch einen detaillierten Einblick Vorjahresvergleich der Gesamter- die RfB eingestellt werden. Beispiele der einzelnen Unterneh- die,,entwicklung der Geschäftsergeb-gebnissnisse sind Beitragsrabatte in den,,risikoversicherungen" Risikoleben und Berufsunfähigkeit. Neun der zehn betrachteten der Al I ia nz Lebensversicheru ngs- AG seit 2OO0"n, aus der die Direktgutschrift bis auf Euro-Beträgerrechnet men in Abschnitt 3 ist intabelle 2 auch das Vorjahresergebnis des Anteils der Versicherer in Klammern wiedermen Versicherungsunterneh-werden konnte, fehlt eine solche Dargegeben. weisen den Rohüberschuss, die Direktgutschrift, die Zuführung zur RfB und den Jahresüberschuss bzw. die Ergebnisabführung des Unternehmens aus. Als Beispiel diene die Bayern Versicherung, die folgende Darstellung wählt:" stellung im Geschäftsbericht Die Größen für 2010 der einzelnen Lebensversicherer lauten: Daraus lassen sich dasverhältnis zwischen Beitragsrückerstattung und Unternehmensgewinn ermitteln und Die Spanne für das Geschäftsjahr 2010 reicht von einer Beitragsrückerstattu ng von 100% des Rohüberschusses im Falle der Generali Leben bis78,3% bei der Allianz Leben. Entsprechend gehen die Aktionäre leer aus bzw. haben einen beachtlichen Anteil am Rohüberschuss von knapp 22%. Die größten Veränderungen Rohü berschuss nach Steuern abzüglich Direktgutschrift Euro Euro gegenüber 2009 gab es bei der AXA Leben, der Ergo Leben und derallianz Leben. Zuführun g zur Rcickstellung für Diese Zahlen allein lassen erfolgsabhängige aber keine Beitragsrückerstattung Euro Bewertun g zu, denn vor einer Verteilung spielt die Euro Jahresüberschuss Höhe des Rohüberschusses die entscheidende Rolle Euro Das Versicherungsunternehmen kann erst dannteile aus der Differenzzwischen den Rechnungsgrundlagen er- Rohüberschuss Zuführung lahresüberschuss/ u I re ktgutsc n illt zur RfB Gewinnabfuhru ng ster und zweiter Allianz Leben' ,3 Ordnung für sich beanspruchen, wenn dem gesetzlichen i,ii.i b.ut,.r,.,. rrerlto 479,2 ZZA,S i 1]ll 75,4 AachenMünchener Leben 433,8 70,4 Rahmen zur Beitragsrückerstattung I R+V Leben' ,5 Genüge getan 1 65,0 ist. Dieser soll ku rz angerissen *! 3r,4 231,4 0,0 0,0 werden. C"nurrti L"O"n -' Ergo Leben- Debeka Leben VVaG Bayern Versicherung AXA Lebenr *oz> l5q o 773,8 284,6 234,4 Württembergische Leben trq 7 324,Q 32,8 37,O Nebenbedingung für Gewinnbeteiligungsentscheidungen Tabelle 7: Rohüberschuss 20lO und seine Aufteilung (absolut) ist die gesetzli- 1)Der Rohüberschuss wird als Bruttoüberschuss mit 2,3 Mrd. Euro ausgewiesen (Geschäftsbericht che Mindestzuführung. Der Gesetzgeber veftraut nicht auf eine faireteilung 2010, S.9), so dass die Darstellung mit Mio Euro für den Rohüberschuss und daraus abgeleitet die Direktgutschrift nicht exakt sind. 2),3) Der Rohüberschuss und die Direktgutschrift werden ohne Nachkommastelle ausgewiesen. 4) Die explizite Angabe der Direktgutschrift fehlt des gemeinschaftlich von Versicherungsnehmern und Anteilseignern erwirtschafteten Rohüberschusses, sondern hat seit jeher AnteSI des Anteil der Versicherungsnehmer l Versicherungsunternehmens am eine Mindestbeteiligung des Versicherungsnehmers ge- am Rohüberschuss i Rohüberschuss 1. Generali Leben 100,0%. o,oys (A,A%l setzlich festgeschrieben, die als Aufwendungen 2. Debeka Leben WaG 93,8ys 6,2%(6,s%) ^)r erfolgsabhängigen 3. R+V Leben 92,8y. 7,2% 18,7%l Beitragsrückerstattung das Ergebnis 4. Ergo Le_bjn 91,5% 7,5%(Ls,t%') des Versicherungsunternehmens beeinflusst. Die wichtigsten Eckpunkte der 5. Bayern-Versicherung 7,8% ltt,gvol 6. Württembergische Leben 9,s%18,7%l aktuellen Mindestzuführungsverordnung (MindZV) vom 4. April 2008 sind:'o 7, AachenMünchener Leben e,6%lt!ßlläl 8. AXA Leben 14,TYo (tl:/::! 9. Zurich Deutscher Herold 10. Atlianr Leben Ta bel le 2 : A ufteilu ng des Ro h ü berschusses zwisch en Versic heru ngsn ehmern und Versicherungsunternehmen 2OlO in % (Vorjahr) 139 t.0 7I,O 46,8 60,0 24,0 50,0 r5,7%113,4%',1 2L,7%1t6,7%',1 1.2 Mindestbeitragsrückerstattung u nd Rohüberschussquellen auf Branchenebene 8 Bayern Versicherung, Geschäftsbericht 2010, s Allianz Leben. Geschäftsbericht 2009, S Eine Beschreibung findet sich bei: BaFin (Begründung) 644 Zeitschrift fürversicherungswese n

4 1.Das Versicherungsunternehmen Ergebnisquellen kann max. 10'/o der Kapitalerträge Mio. Euro 2m9 2m8 20/J7 für sich beanspruchen, d. h. als Minimum Risikoergebnis 6,463 6,498 6,381 sind 90% der Kapitalefträge Kapitalanlageergebnis für die Versicherungsnehmer bestimmt. übriges lrgebnis s Auf den Wert der Kapitaler- Tabetle 3: Zerlegung des Überschusses nach Überschussquellen auf Bran- träge, der für die Versicherungsnehmer chenebene (2OO7 bis 2OO9) bestimmt ist, wird der Rech n u n gszins a ngerech net. 2. Das VersicherungsunternehmenBaFin veröffentlicht werden, für die kann max. 25Yo des Risikoergebnisses Jahre 2007 bis 2009 wiedergegeben vollständigen Erfolgsanalyse sind aber darüber hinaus noch Informationen und max. 50% des ubrigen Ergebnisses für sich beanspruchen. Das übrige Ergebnis setzt sich aus Kostenergebnis und sonstigem Ergebnis zusammen. 3. Ouerverrechnungen zwischen den drei Ergebnisquellen sind nicht mehr zulässig. werden. Darauf ist dann noch einzugehen (siehe 2.1). 1.3 Zusätzliche Einbeziehung der Rechnungszinsen Die Entwicklung der Verteilung des Rohüberschusses zwischen der Allianz über das Risikoergebnis, die Kos- tenergebnisse und das übrige Ergebnis notwendig. 2. Der Umgang mit den Kundengeldern Getrent nach Vergangenheitsi ndi ka- 4. Auf die ermittelte Mindestzuführung Leben und den Versicherungstoren und Zukunftsindikatoren ertenergebnisse wird die geleistete Direktgutsch rift a ngerech net. nehmern in den Jahren 2002 bis 2009 war Gegenstand einer Studie des Verfassers. Die Kritik lautet, folgt eine Darstellung der im Jahre 2010 ermittelten Werte, und im Anschluss daran werden in Abschnitt 3 Aufgrund der Berechnungsmethodedass die Allianz Leben sehr viel Punktzahlen für die einzelnen Versicherungsu ist es möglich, dass mit einem niedrigen Rohüberschuss der gesamte Rohüberschuss für die Beitragsrückerstattung verwendet werden muss (lndiz Generali) und kein Gewinn für die Gesellschaft in Form eines Jahresüberschusses oder einer mehr vom Rohüberschuss für sich bean"sprucht als in der Vergangenheit. Die Allianz Leben weist diese Kritik zurück und argumentiert in der Erwiderung nicht mit dem Rohüberschuss, sondern mit der Gesamtverzinsung für die Kunden nternehmen vergeben Vergangen heitsi ndikatoren 2.1.1Ableitungen aus den Branchenergebnissen Es geht um die Frage, wie das Management die Höhe des Rohüberschus- Ergebnisabführung darstellbar ist. und bezieht dafür die r^echnungsmäßigen Zinsen mit ein. Für den Versicherungsnehmer kann ses beeinflussen und damit die demnach eine,,hohe Beteiligung an wenig Gewinn" schlechter sein als eine lm Lagebericht 2010 weist die Alli- Grundlage für einen hohen verteilungsfähigen Gewinn schaffen kann.,,niedrige Beteiligung an viel Geanz Leben die GarantieverzinsungHält man sich die Branchenzahlen vor winn'j in Höhe von 4,0 (Vorjahr: 3,9) Mrd. Euro aus und formuliert danach: Augen,'o kann die Lebensversicherung auf ein stabiles Risikoergebnis Die Zerlegung des Rohüberschusses,,lnsgesamt erhalten unsere Kunden bauen, das in jedem Jahr zwischen ist aus dem externen Jahresabschluss nicht ersichtlich und die Zahlen zur Mindestzuführung werden nicht veröffentlicht. Die entsprechenden dadurch 92,0 (92,3) Prozent der Summe aus Bruttoüberschuss und Garantieverzinsung."'' Bei den übrigen Gesellschaften fehlen entspre und 2009 deutlich über 6 Mrd. Euro lag. Ein gutes Risikoergebnis ist mit einer soliden Prämien- und Zeichnungspolitik gleichzusetzen. Allerdings Werle sind,,firmengeheimnis" chende Angaben. und nur der BaFin im Rahmen der internen kann sich das Management nicht von den Marktverhältnissen lö- Rechnungslegu ng zugänglich. Die Einbeziehung der Garantieverzinsen; Konflikte mit Wachstumszielen Mit entsprechender Kenntnis könnte sung kann eine ergänzende Darstellung sind deshalb denkbar. man die betriebswirtschaftliche Oualität sein. Jedoch setzt diese Metho- der Versicherungsunternehmendik voraus, dass alle Gesellschaften Sehr volatil ist das Kapitalanlageergebnis, besser einordnen. So ist allein der Weg zu einer Annäherung riber die Erfol gsi nd i katoren mög I ich. die entsprechenden Werle für die Garantieverzinsung angeben. Deshalb kann man an dieser Stelle festhalten: das 8,5 Mrd. Euro im Jahr 2007 erreichte und ein Jahr später auf 0,9 Mrd. Euro,,abstürzteiwas auf die Für einen besseren Erfolgseinblick Finanzmarktkrise zurückzuführen ist. Damit aber das Verhältnis der Überschussquellen zueinander sichtbar des externen Lesers wünschte man sich die Angabe der Rechnungszinsen. Damit wäre der Erfolgsbeitrag 11 SieheWeinmann, H. (Beteiligung), S wird, sollen die Ergebnisse für die '12 Siehe Zimmerer, M. (Verpflichtung), S.324 Gesamtheit der Lebensversiche-derungsunternehmen, wie sie von der schuss feststellbar. lm Sinne einer 14 Siehe Abschnitt Kapitalanlagen zum Rohüber- 12 Allianz Leben, Geschäftsbericht S Zeitsch rift fü r Versicheru ngswes en

5 Hettoverzinsung der Kapitalanlagen in % 1. Debeka Leben WaG,rl% 2. R+V Leben 4, Zurich Deutscher Herold 4. Aril;;; ld;" 4,4?6 4,3% 4. Bayern-Versicherung 4,3Yc 4. Württembergische Leben 4,394 Kapitalanlagen im Geschäftsjahr. Die Kapitalanlagepolitik wird determinieft durch die zu erzielende Mindestverzinsung in Form des Rechnungszinses und durch die Kapitalanlagevorschriften des Versicherungsa ufsichtsgesetzes (VAG). 7. Ergo Leben 4,29& Die Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung 8. AachenMünchenerLeben 4,296 z. B. führt in 9. AXA leben ihrem Geschäftsbericht 2010 die _*"-*1*r l0.generali Leben Rechnungszinssätze trffi der verschiedenen Tabelle 4: Nettoverzinsung 20lO Tarifgenerationen an, die es erlauben, einen durchschnittlichen Rechnungszins von 3,4oÄ zu ermitteln.'u Abschlussknstenquote in % DieserWert entspricht in etwa 1. Debeka Leben VVaG den in der Presse 13% veröffentlichten Z. Allianz Leben 4,29t Werten. Durch die Anrechnung des 2, R+V Leben 4,zYo Rechnungszinses auf die Mindestzuführung 4. Bayern-Versicherung 4,696, zur RfB sind Nettorendi- 5. Generali Leben 4,796 ten unterhalb oder auf der Höhe des 6. AachenMünchener Leben 5,Wo Rechnungszinses,,Gift" für die 7. AXA Leben 5,8% Prof itabilität des Unternehmens. 8. Zurich Deutscher Herold 6,1T6 Eindeutiger,,Ausreißer" ist die Generali 9. Ergo Leben 6,!yu Leben mit einer Nettoverzin- 10. Württembergische Leben 6,496 sung von 3,0oÄ. Die 100%-Beteiligung Tabelle 5: Abschlusskostenquoten 20l O des Versicherungsneh mers (s. Tab. 2) könnte dadurch zu erklären sei n. Diese möglichen Schwankungen des wirtschaftliche Angriffspunkte insbesondere das Abschlusskostenergeb- Kapitalanlageergebnisses, auch vor Abschlusskosten dem Hintergrund der zwingenden nis, das Verwaltungskostenergebnis rechnungsmäßigen Verzinsung, machen die Kapitalanlagepolitik zum in Frage. und das Rückversicherungsergebnis In einer Detailanalyse der BaFin- Branchendaten lässt sich feststellen, dass in den Jahren 2007 bis zentralen Stellhebel der Gewinnentwicklung, aber auch des Risikomanagements. Das übrige Ergebnis endelagen Nettoverzinsung der Kapitalan einem Abschlusskostenverlust von jeweils rd. te in allen Jahren negativ, jedoch 3 Mrd. EuroVerwaltungskostengewinne von je- mit stark abnehmendertendenz von 1,1 Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen errechnet sich aus dem Saldo alweils rd. 2 Mrd. Euro gegeniiberstanden.'u D"r. negative Einf luss der Mrd. Euro im Jahr 2007 auf 130 Mio. Euro im Jahr Untersucht man ler Erträge und aller Aufwendungen Abschlusskosten auf den Rohüberschuss ist damit treffend charakteri- die Einzelkomponenten des übrigen für Kapitalanlagen im Verhältnis zum Ergebnisses, kommen als betriebs- mittleren Bestand der Buchwerle der siert und empirisch belegt. Verwaltungskcstenquote in Allianz Leben 1, Debeka Leben WaG 113% 3. Bayern-Versicherung t,6% 4. R+V Leben t,7% 5. Zurich Deutscher Herold 1, AachenMünchener Leben 2,7y6 5. Ergo Leben 2, Generali Leben 2,7% 9. Württembergischeteben 2,8Yo 10. AXA Leben 3,2% Tabelle 6: Verwaltungskostenquoten 20l O Vergleichsgröße sind die Abschlussaufwendungen im Verhältnis zur Beitragssumme des Neugeschäfts (Absch lusskostenq uote), Pa rag ra ph t 4 der Deckungsrückstellungsverordnung (DeckRV)gibt vor, dass der Zillmersatz 4o/o der Prämiensumme nicht überschreiten darf, d.h. das Deckungskapital des Kunden darf 15 Siehe Zurich Deutscher Herold, Geschäftsbericht 2010, S Vgl. BaFin (Statistik) 646 Zeitsch rift fü r Versicheru ngswes en

6 maximal in dieser Höhe belastet werden. Darüber hinausgehende Abschlusskosten belasten vereinfacht Bewe ft u n g s rese rve n Nach 5 54 der Verordnung über die nen und die zeitlicheverzögerung der Aufteilung der Überschüsse (siehe 2.2.3\ gelten als Grundsätze aktuarieller ausgedrückt den Erfolg und damit Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen Vorsicht." den Rohüberschuss. Das Bild derabsch lusskosten zeigttabel le 5. (RechVersV) ist der Zeitwert der Kapitalanlagen im Anhang anzugeben. Daraus lässt sich Die Reihenfolge des Anteils der Beweftungsreserven am Buchweft der 2.1. Verwa ltu n gs koste n die Kennzahl Beweftungsreserven im Kapitalanlagen zeigt Tabelle 7. Gewählt wurde der Ausweis der stillen Verhältnis zum Buchwert berechnen. Reserven, wie er nach 5 54 Satzl Die deutschen Lebensversicherer Bewertungsreserven können nach RechVersV du rch Gegenü berstel I u ng agieren in den Verwaltungsaktivitäten und im lnnendienst zunehmend dem Bilanzstichtag zur Steuerung von Bilanzwerten und Zeitweften vor- 19 und Stabilisierung der Nettoverzinsung eingesetzt werden. Es liegt des- Anteilen an verbundenen Unterneh- geschrieben ist.' Stille Reserven in kostenbewusster. Beleg ist die stetige Verringerung des Verwaltungskostensatzes. Da die Verträge z. T dyhalb nahe, die,,vollständige Nettoverzi nsu ng'; d. l"r. die Nettoverzi nsu ng,,fungibel" sind, weil sie z.b. alstochmen und Beteiligungen, die nicht namisch ausgestaltet sind und Leistungsfälle, von laufenden Rentenzah- einschließlich der Veränderung der terunternehmen dem Kerngeschäft Bewertu ngsreserven zu diskutieren." dienen, sind enthalten, lm Einzelfall, lungen abgesehen, nicht wiederholt Zwar ist der Versicherungsnehmerd. h. im Falle herausragender Bedeutung, kann es durchaus Sinn machen, auftreten, soll unterstellt werden, bei Vertragsbeendigung und bei Rentenversicherungen in der Leistungs- entsprechende Korrekturen vorzu- dass die Servicequalität nicht leidet. Die Rangfolge der Verwaltungskosten in Prozent der Bruttoprämien ist phase an den Bewertungsreserven zu nehmen. Bei den untersuchten Unbeteiligen, jedoch nur zu mindestens wie folgt: 50% anstelle von 90% im Falle der 17 Siehe Schulz, J., M. Glissmann (Rating), S. Realisation. Stille Reserven gelten 1071 f. 2.2 Zukunftsi n d i kato re n demnach auch als Mittel, um Gewinne erst spät zu realisieren. Die mög- 18Vgl. Ouack-Grobecker, A. Gräweft, L. Zwierer ( Leben-Geschäft), S Effekte aus Agio und Disagio (soweit möglich) eliminiert lichst späte Realisierung von Gewin Begründung Das System der deutschen Lebensversicherung mit HG B-Bilanzierung rrtunb,srese ln Relation rum Suchwert (Mio. Euro) 1. Allianz Leben ,96 (Höchstbewertung der Aktivseite 2. Bayern-Versicherung ,3% mit fortgefüh rten Anschaffu ngskosten) und der weitgehend indirek- 3. R+V Leben l-llö 6,W6 4. Württembergische Leben ötr?1716 ten Überschussbeteiligung ü ber die 5. Ergo Leben ,ffi& Rückstellung für Beitragsrückerstattung erlaubt, in einen Unterneh- 6. AXA Leben 5rl z,syb 7. Zurich Deutscher Herold )rb 1,726 mensvergleich auch,,handfeste" t AachenMünchener Leben 258 t,l?6 Zukunftsmerkma le ei nzu bauen. Der 9. Generali Leben 3Zt 0,9% einzige Zukunftswert bei Investmentfonds 10. D"b"k" 1"b"" W"C 0,9d sind die Fähigkeiten des Fondsmanagers für eine dauerhafte Tabelle 7: Rangfolge nach dem Kriterium Bewertungsreserven im Verhältnis zum Buchwert (2O1O) Performance bei aktiv verwalteten Fonds (,,Persistenz") und der Glaube an gute Anleihen- und Aktienentwicklungen bei Indexfonds. Den Versicheru ngsu nternehmen stehen 1. W!1!!embersische lebgl Freie RfB {Mio. Euro} l1!s Ü berx hu ss-reservef a kto r 3'5 fü r die zukü nftige Erfolgsgestaltung 2. R+V Leben 1.988,1 219 und Gewinnbeteiligung der Kunden die Bewertu ngsreserven u nd der freie Teil der Rückstellung für Beitra gsrückerstattu ng a ls,, Reservekapazität" zur Verfügung. Für die Kapazität der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung steht der 3. Allianz Leben 4. Bayern-Versicherung 5. AXA Leben 5. Debeka Leben WaG 7. AachenMünchener Leben 8. Ergo Leben 8. Zurich Deutscher Herold 4.661,s 581,9 450,4 814,6 377,2 575,4?qq 7 2,4 erl?-0 l'5 t,4 1r3 1,3 Begriff 10. Generali Leben,,Überschuss-Reservefakto 567,7 111 r'j Tabelle 8: Freie RfB und Uberschuss-Reservefaktor 201O Zeitschrift fürversicherungswes en

7 ternehmen ist es vertretbar. darauf zu verzichten Ü be rsch uss- Rese rvefa ktor (freie RfB) Ü bersch ussbetei I ig u ng der Verträge" für einige Zeit, d. h. bis zu mehreren Jahren, aufrechterhalten werden, ohne dass eine Zuführung aus dem Jahresergebnis erfolgt, wenn es also im Wesentlichen keinen Zinsüberschuss Der für die Versicherungsnehmer bestimmte Teil des Rohüberschusses, gäbe. Die freie RfB ist also eine Reser- und keinen Risikoüberschuss mehr soweit er nicht als Direktgutschrift ve für,,schlechte Zeiten'! Verwendung findet, wird der RfB zugeführt. Du rch die Aufwandsverrechnung ist dieserteil zum Geschäftsjahlung frir Beitragsrückerstattung gab Das Anwachsen der f reien Rückstelresende (hier: ) in der RfB in der Vergangenheit teilweise Anlass zur Kritik unter dem Gesichts- enthalten. Andererseits ist diese gemindefi um die Entnahme des Geschäftsjahres in Form von ausgezahl- und der Gesetzgeber verengte z. B. punkt einer zeitnahen Ausschüttu ng ten Ü berschussa ntei len, Beitragsverrechnungen, LeistungserhöhungenRahmen. Angesichts der schwieri- in den 80er Jahren den zulässigen und Zinsgutschriften. Die Rückstellung für Beitragsrückerstattung setzt hältnisse und des größeren Sicherheitsbedürfnisses wird die Höhe sich dann zum Ende eines Geschäftsjahrs aus folgenden Bestandteilen zusammen: gesehen, denn sie hat Reservefunk- Tabelle 9: Bewertungsmodell vor Beitragsrückerstattung für das Geschäftsjahr 20l O 3. Bewertungsmodell 3.1 Die besten Lebensversicherer im Umgang mit den Kundengeldern Betrachtet ma n d ie ei nzel nentabel len nacheinander und will dann auf einer mehr intuitiven Ebene ein Ufteil fällen, kann man tendenziell einzelne Versicherer mehr der oberen oder der unteren Hälfte zurechnen. Differenziert man weiter, lassen sich bestimmt auch Aussagen treffen wie erstes Drittel, zweites Drittel und letztes Drittel. Diese mehr an Einzelkriterien festgemachte und gefühlsmäßige Einschätzung soll nun über ein Punktesystem ger gewordenen Kapitalmarktver- intersubjektivergleichbar gemacht werden. Die Wertebereiche und die der freien RfB als Oualitätskriteriumentsprechende Zuordnung von Punkten orientieren sich an den realisierbaren und tatsächlich realisierten Ertion, falls der Rohüberschuss einbrechen sollte. Die Überschussbe- 1. bereits festgelegte aber noch nicht gebnissen und an Grenzschwellen, zugeteilte Überschussanteile (,,Deklaration") für die folgende Übersicherungsnehmer zugutekommt, Vorschriften (DeckRV, MindZV) steteiligung, die den Verträgen derver- die in Verbindung mit gesetzlichen schusszuteilung, normalerweise kann stabilisiert werden. hen. Anzumerken ist, dass die Auswahl der Kriterien, die Festlegung der im Folgejahr 2. aus dem Schlussüberschussanteilfondschuss-Reservefaktor" für die freie selbst wieder subjektiven Einflüssen Demzufolge soll die Kennzahl,,Über- Punkteintervalle und die Gewichtung 3. aus dem ungebundenen Teil (freie RfB eingeführt werden, die dasvielfache der Deklaration angibt. Ein Über- Model I ist al lerdings robust. Verschie- unterliegen. Das hier verwendete Rf B).'o schuss-reservefaktor von 2,0 z. B. bedeutet, dass das Doppelte der aktuell zu gleichartigen Ergebnisreihenfoldenste Pa ra meterva riationen fü h rten Die freie Rückstellung für Beitragsrückerstattung steht in der Zukunft dekla rierte n Ü bersch ussbeteiligu ng gen. für die Überschussbeteiligung zum noch in der freien RfB zurverfügung Ausgleich von Schwankungen zur steht oder, anders ausgedrückt, die Einbezogen sind die vorgestellten Verfügung. Sie ist,,echte Manövriermasse zum Ausgleich von Gewinn- Jahre. Ein hoher Reservefaktor zeugt heits- und Zukunftsindikatoren. Die freie RfB,,reicht" rechnerisch zwei Kriterien, unterteilt nach Vergangenspitzen'.' Theoretisch könnte die auch von Existenzsicherheit." maximale Punktzahl je Kriterium beträgt 200 Punkte, so dass insgesamt 1000 Punkte erreicht werden können. Vergangenheitsindikatoren Zukunftsindikatoren Argumentieren könnte man, dass die Surnme i trt"tto* Abschluss- i verwaltun8s Punkte Bewertungs- j üuerscnussfeseruen I i verzinsuns I kosten I kosten Reservefaktor Allianz Leben ?00 lnn R+V Leben i Debeka Leben WaG, {t Bayern-Versicherung, I llj 650 Württembergische L n 50 :xto Ergo Leben AXA l-eben 100 : 0 0 )U Zurich Dt. Herold Generali Leben Siehe hierzu und zur Offenlegungspflicht in tabellarischer Form 5 28 RechVersV 2'l Kurzendörfer,V. (Lebensversicherung), S. t Sg 22Der Terminus,,Überschussbeteiligung der Verträge" kennzeichnet die Entnahme aus der RfB. Zusammen mit der Direktgutschrift handelt es sich um individuelle Ansorüche. Dementsprechend ist die Zuführung zur RfB aus dem Rohüberschuss eine,,überschussbeteiligu ng des Kol lektivs'j 23 Die freie RfB ist im Rahmen der Solvabilitätsvorschriften als Eigenmittel anzusehen und kann mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde auch zur Abwehr eines drohenden Notstands verwendet werden (5 56a Abs. 3 Satz 2VAG). 648 Zeitschrift frirversicherungswes en

8 Kosten zu hoch gewichtet werden. Diesem Einwand kann mit dem Argument begegnet werden, dass die Bewertungsreserven ebenfalls an die Kapitalanlagen anknüpfen und die freie RfB überwiegend auf Kapitalanlageergebnissen basieft, so dass die schäftsjahr 2009 auf gleicher Basis die Allianz Leben 900 Punkte erreicht und die Bayern-Versicherung 500 Punkte. R+V Leben und Debeka Leben VVaG sind gegenüber 2009 unverändeft. auf 21,7o/o gesteigert worden. Die R+V Leben hat i h r betriebswi rtschaft iches Ergebnis gehalten und den Anteil der Anteilseigner von 8,7oÄ um 1,5 Prozentpunkte auf 7,2o/o abgesenkt. Die Debeka Leben VVaG ist 2010 auf der Höhe der Allianz Leben. Die Bayernkritische Erfolgsgröße Kapitalanlage 3.2 Die Top 10-Lebensversicherer in Versicherung hat sich gegenüber angemessen Berücksichtigung findet. Das Fehlen des Risikoergebnisses ist dem fehlenden Ausweis in der der Gesamtbetrachtung (nach Beitra gsrückerstattu n g ) 2009 sehr deutlich verbessert. Die Ansatzpu nkte der nachfolgenden externen Berichterstattungeschuldet. Bezieht man das Kundeninteresse Gesellschaften, um an die Spitzengruppe u nd da mit die Beitragsrückerstattu n g mit ein, gibt es Verschiebungen. Das aufzuschließen, zeigen sich in den Einzelbewertungen. Der Stellhebel Das Gesamtergebnis ohne Einbeziehung der Teilhabe der Anteilseigner bzw. Unternehmensträger zeigt den Umgang mit den Kundengeldern. Es Ku nden i nteresse wi rd berücksichtigt, i ndem die betriebswi rtschaft iche Gesamtpunktzahl mit der Beteiligungsquote der Kunden (siehe Tabelle 2) ist heute die Kapitalanlagepolitik. Es gilt aber auch, dass Abschlusskostenquoten von knapp 6% (AXA Leben) oder darüber (Zurich Deutscher ist also ein betriebswiftschaftlichesmultipliziert wird. Diesem Vorgehen Herold, Ergo Lebensversicherung, Ergebnis vor Einbeziehung der Beitragsrückerstattu ng (Vg LTa b. 9). Spitzenreiter ist die Allianz Leben mit 800 Punkten, gefolgt von der R+V Leben mit 750 Punkten und Debeka Leben liegt die Vorstellung zugrunde, dass die Gesellschaft mit der erreichten Punktzahl ein bestimmtes betriebswirtschaftliches Ergebnis erzielt hat, das im Nachgang entsprechenden Württembergische Lebensversicherung) vielleicht vertriebsfördernd sind, aber nicht hilfreich für den Rohüberschuss und auch nicht im Ku ndeninteresse. VVaG und Bayern-Versicherung mit Ouoten auf Versicherungsnehmer jeweils 650 Punkten. Eine bessere Platzierung der Debeka Leben VVaG scheitert insbesondere an den fehlenden Bewertungsreserven, die der speziellen und wenig auf Diversifikation und Unternehmen verleilt wird. Als Gesamtergebnis für den Umgang mit Kundengeldern einerseits und der Berücksichtigung des Kundenin- Wichtig erscheint auch noch folgender Hinweis: Um ein betriebswirtschaftlichohes Niveau zu erreichen oder zu halten, bedarf es angestrengter Arbeit, Detai ltreue, Kostenbewusstlitik ausgerichteten Kapitalanlagepo-teresses in Form der Beitragsrückersein, Hingabe zumvertrieb, aber auch geschuldet sein mag. stattung andererseits lässt sich dann folgende Reihenfolge für 2010 feststellen Disziplinierung in der Vergütung des Vertriebs usw. Diese Daueraufgabe Um eine Vorstellung zu vermitteln, (Tabelle 10). Das Vorjahreser- trennt die Gewinner von den Verlie- welche Ausprägungen für die Maximalpunktzahl von 1000 Punkten notwendig wären, sollen die entsprechenden Grenzwefte angegeben werden. Die Maximalpunktzahl ist zu erreichen bei: gebnis ist in Klammern gesetzt. Die hervorstechenden Anderungen sind dasvorrücken der R+V Leben auf Platz 1 u nd derverweis des,, betriebswirtschaftlichen" Spitzenreiters Allianz Leben auf Platz 2. Zur Allianz Leben rern im Management. Die Entscheidung über die Gewinnverteilung erfolgt dagegen nur einmal im Jahr. Vorstand und Aufsichtsrat entscheiden mit einem Federstrich über Millionen von Euros zu Gunsten der Kunden oder des Unternehmens. Sinnvoll 1. einer Nettoverzinsung von 5,1Yo und höher 2. einer Abschlusskostenquote von 4,0oÄ und niedriger 3. ei ner Verwa ltu ngskostenquote von 1,5oÄ und niedriger 4. Bewertungsreserven in Relation zu ist anzumerken, dass das berern triebswirtschaftliche Ergebnis von 900 Punkten im Jahr 2009 auf 750 Punkte im Jahr 2010 zurückging. Zudem ist 2010 deranteil deranteilseigner um 5 Prozentpunkte von 16,7oÄ ist eine ausgewogene Mischung aus Kundeninteresse und Unternehmensinteresse. Hinweise zu beiden Themenbereichen gibt dieservergleich. den Buchweften von 8,1% und mehr und 1. R+V leben. Allianz leben 696 Punlte 5. einem Überschuss-Reservefaktor3. Debeka Lehen WaG von 2,6 und mehr. Die Einzelwerte frir 2009 liegen vor, werden aber aus Gründen der Übersichtlichkeit mit einer Ausnahme in Tabelle 2 nicht ausgewiesen. Interessant mag sein, dass für das Ge- {6ü5 Punkte} Bayern-Versicherung 5. Württembergische Leben. AachenMünchenerleben 7. Ergo Leben, $ß Leben. Zurich Deutscher Herold 10. Generali Leben 525 Punkte 610 Punke 599 Punkte 362 Punkte 271 Punkts 231 Punkte 115 Punkte 211 Punkte 2tB Punkte (750 Punkte {608 Fu*kte} {441Punktel (3?0 Punkte (270 Punkte! {2X.t Punktel (19? Punke {217 Punkte} Punkte Tabelle 1O: Gesamtergebnis der Top /O-Versicherer 20lO (2OOg) Zeitsch rift fü r Versicheru n gswes en

9 Literatu rverzeichnis Meh r U ms atz - u nd viele Baustellen Neue Studie Maklerpools, Verbünde und Servicedienstleister 20l I BaFin (Begründung): Begründung zur Mindestzuführungsverordnung, Bundesanstalt für Finanzdienstlei-Füstungsaufsicht (BaFin), ohne Jahres- manche Pools so etwas wie eine Makler wie Produktgeber sind angabe bzw. Herausgabedatum Blackbox, und sie wissen nur selten BaFin (Statistik): Statistik der BaFin - Erstversicheru ngsu nterneh men '09 genau, mit wem sie es zu tun haben. Dabei ist die Bedeutung von Maklerpools im Vertriebswegemix der Asse- ( Lebensversicheru ng ),Ta b. 141 Farny, D. (Versicherungsbetriebsleh-kuranre): Versicheru ngsbetriebsleh re, 5. wichtiger wird deshalb, dass sich die deutlich gestiegen. Umso Aufl., Karlsruhe 2011 Unternehmen in die Karlen sehen Geschäftsberichte 2010 und 2009 der lassen, Basisdatenach einheitlichen ei n bezogenen Lebensversicheru ngsu nternehmen chen. Noch erfüllen längst nicht alle Kriterien erheben und veröffentli- Kurzendörfer, V. (Lebensversicherung): Einführung in die Lebensversidie,, Maklerpools, Verbünde und Ser- Pools diese Anforderungen. Die Stucherung, 3. Aufl., Karlsruhe 2000 vicedienstleister" 2011 von Brunotte- Ouack-Grobecker, A. Gräweft, L. Konzept nimmt Pools und Verbünde Zwierer ( Leben-Geschäft ): Leben-Geschäft ab 2005: Den richtigen Dreh an Antworten von insgesamt 26 Unter- unter die Lupe. Grundlage sind die den Stellhebeln finden. in: VW nehmen , s Rockel,W., E. Helten, H. Loy, P Ott, R. Der Umsatz von Maklerpools undverbünden stand im Jahr 2009 auf der Sauer (Versicheru ngsbila nzen ): Versicherungsbilanzen, 2. Aufl., Stuttgart Bremse. Aber jetzt geht es wieder 2007 voran. lmmerhin 17 von 26 Unternehmen meldeten, dass ihr Umsatz im Schulz, J., M. Glissmann (Rating): Das definitive Rating für jede Situation kann es nicht geben, in: VW anderen erreichte er zumindest das letzten Jahr gewachsen ist. Bei den , S Vorjahresniveau. Das ist vor allem O. V. (Lebensversicherer): Die 50 auf einen Zuwachs bei den Vertrieb- und Tarifierungsprogramme sowie weitere Anwendungen integrieren. Für den Versicherungsvergleich werden die Programme etablierter Anbieter genutzt. Auch für dieanlageberatung setzen die Unternehmen hauptsächlich externe Software ein. Die meisten lt-services und Programme werden kostenlos bereitgestellt. 24 von 26 Unternehmen bieten ihren Vertriebspaftnern ein Maklerverwa ltu ngsprog ramm, zu m g rößten Teil ebenfalls ohne Gebühr. Über ein eigenes Produktresearch verfügen 18 Unternehmen, und 17 geben ihren Partnern Unterstützung bei der Erstellung von Angeboten. Aus den Research-Ergebnissen werden häufig Empfehlungslisten hergeleitet. Als Backoffice-Services sind Bestandsverwaltung, Buchhaltung, Controlling und Kundenbetreuung im Angebot. lmmerhin 14 Pools und Verbünde agieren auch als Unternehmensberatung. Der Personalmangel zeigt Spuren: Bereits elf Unternehmen unterstützen ihre Vertriebspartner bei der Gewinnung und Einarbeitung neuer größten Lebensversicherer nach gebuchten Bruttobeiträgen, in: ZfY 15- mehr Makler schließen sich Pools spartnern zurrickzuführen. lmmer Backoffice-M ita rbeiter S. 529 oder Verbünden an. Neun von zehn Weinmann, H. (Beteiligung): Verursachungsgerechte Beteiligung der Kunnen. Maklern kooperieren bereits mit ihden Anforderungen a n Betreuung am Ergebnis ist schwierig, in:vw , s Die meisten Pools lassen eine Direk- In diesem Jahr befragte Brunoüe- ihrerverlriebspartner bei Zimmerer, M. (Verpflichtung):,,lchtanbindung Konzept die Pools und Verbünde zum fühle mich unseren Kunden wie auch den Aktionären verpflichtet'in: VW Produktgebern zu. lmmerhin jedes ftinfte Unternehmen besteht aber auf ersten Mal nach ihren Erwartungen an die Betreuung durch Produktge , S.324 Exklusivität darunter auffallend ber. Die Antwoften zeigen: Pools und häufig Pools imversichererbesitz. Die Verbünde müssen anders betreut Neu geschäftscou ftage wi rd a I le 14Ta- werden als Einzelmakler. Die Wün- ge oder monatlich abgerechnet, für sche der Pools und Verbünde an ihre die Bestandscouftage sind die Zyklen eigene Betreuung ergeben eine lange länger. Nennenswerte Kosten für die Wunschliste. An der Spitze stehen Mitgliedschaft fallen bei Pools in der kompetente und verlässliche Ansprechpartner, Regel nicht an. Verbünde hingegen zeitgemäße lt-lösu n- erheben meistens Gebühren. gen (Stichworte GDV-Datensatz und BiPRO-Standards), Schnelligkeit und lt-services und Programme Verbindlichkeit der Produktgeber. Insgesamt benoten die befragten Unternehmen Online- Plattformen der Pools und die Betreuungsleistun- Verbünde reduzieren die Komplexität gen der Produktgeber eher durchsch für Vermittler, indem sie Vergleichs- n ittlich. 650 Zeitschrift fürversicherungswesen

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Bewertung folgender Gesellschaft. .:. MyLife Lebensversicherung. für. Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg

Bewertung folgender Gesellschaft. .:. MyLife Lebensversicherung. für. Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg Bewertung folgender Gesellschaft.:. MyLife Lebensversicherung für Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg info@meinvorsorgemanagement.de

Mehr

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung

Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung Unternehmensempfehlungen zur Lebensversicherung Mit Anmerkungen zu einer Organizational Responsebility Geschäftsjahr 2004, Berichtsjahr 2005 http://www.rankingweb.de/ranking.html Lebensversicherung (17

Mehr

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte

Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Stabile Verhältnisse: PKV - Kennzahlen 2013 Jäger und Gejagte Freiburg, 11.08.2014 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland,

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt?

PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt? PKV-Kennzahlen 2014: Welche PKV wackelt? Freiburg, 26.08.2015 Die Freiburger KVpro.de, Informationsdienstleister und Marktbeobachter des Krankenversicherungsmarktes in Deutschland, hat in ihrer aktuellen

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung

Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung UNTERNEHMENSKENNZAHLEN MARKTVERGLEICH Für die richtige Entscheidung: Unternehmenskennzahlen in der privaten Krankenversicherung HALLESCHE morgen so gut wie heute. Anhand von Unternehmenskennzahlen zeigt

Mehr

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating. Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.pdf - von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de

Mehr

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition

Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Die Stuttgarter Zukunft machen wir aus Tradition Zukunft machen wir aus Tradition 1 Historie und Philosophie 2 Zahlen, Daten, Fakten 3 Zusammenarbeit mit der Stuttgarter 4 Produktinnovationen 2012 25.04.12

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln Abteilung A: Versicherungswirtschaft Beteiligung der Versicherungsnehmer an den stillen Reserven in der Lebensversicherung? Univ.-Prof.

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M

B C A V E R S I C H E R U N G S - K O M P E N D I U M B C A V E R S I C H E R U N G S - unterstützt von Morgen & Morgen ZERTIFIZIERTE RANEN- UND LEBENSVERSICHERER Vorwort Übert Sehr geehrte BCA Partnerinnen und Partner, sehr geehrte Geschäftsfreundinnen und

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur 2 WOMIT LEBENSVERSICHERUNGSKUNDEN

Mehr

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars

Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Die VVG-Reform in der Lebensversicherung aus der Sicht des Aktuars Siegbert Baldauf 28. November 2008 3. Symposium des Hamburger Zentrums für Versicherungswissenschaft Gliederung Aktuarielle Relevanz des

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2014 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Finanzstark und innovativ.

Finanzstark und innovativ. Vermittlerinformation NÜRNBERGER Ein ausgezeichneter Partner Finanzstark und innovativ. Die Kapitalstärke einer Versicherung ist für unabhängige Vermittler sehr wichtig gerade in Zeiten von Finanzmarktkrise

Mehr

ÜBERSCHUSSBETEILIGUNG 2013

ÜBERSCHUSSBETEILIGUNG 2013 ÜBERSCHUSSBETEILIGUNG 2013 Die Überschussbeteiligung in Bedrängnis Auswirkungen politischer Zinsen auf das Vorsorgesparen ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln.

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge erhalten zum 31. ezember 2010 einen Sondergewinnanteil, sofern ihre Prämie bei

Mehr

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungsverträgen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) Fassung vom 01.01.2015 Teilungsordnung ZDHL vom 01.01.2015

Mehr

Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan

Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan Vergleich Kostenmodell Lebensversicherung - Fondssparplan Pressekonferenz des GDV am 15. März 2007 in Berlin Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen Fachhochschule Köln www.ivw-koeln.de

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2011 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13055 17. Wahlperiode 12. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

VDVM - Regionalkreise

VDVM - Regionalkreise Die Stuttgarter Unternehmensqualität und Kennzahlen. VDVM - Regionalkreise VDVM - Regionalkreise 27.8.2014 / 1 VVaG Ihren Kunden verpflichtet. Versicherungs-Verein auf Gegenseitigkeit. Keine Ausschüttung

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Anhang Überschussverteilung 2011

Anhang Überschussverteilung 2011 Anhang Überschussverteilung 2011 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/-innen in 2011 Für die Zuteilungen in 2011 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile, für Fälligkeiten

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

Überschussbeteiligung 2012

Überschussbeteiligung 2012 Überschussbeteiligung 2012 Anleihezins, Garantiezins und Überschussverzinsung im Sinkflug Wie attraktiv ist die konventionelle Lebensversicherung noch? Kurzdarstellung der Ergebnisse ASSEKURATA Assekuranz

Mehr

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar

Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Prüfung der Angemessenheit der Rechnungsgrundlage Kosten bei der Berechnung der Deckungsrückstellung durch den Verantwortlichen Aktuar Hinweis Köln, 02.07.2012

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013

Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Die verlorenen Milliarden Die Gewinne der Lebensversicherer in der 2. Säule Ausgabe 2013 Matthias Kuert Killer Leiter Sozialpolitik kuert@travailsuisse.ch Bern, Oktober 2013 Tabelle 1: Gewinne der Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Kapitalausstattung deutscher Lebensversicherungsunternehmen Datenanalyse 2002

Kapitalausstattung deutscher Lebensversicherungsunternehmen Datenanalyse 2002 Kapitalausstattung deutscher Lebensversicherungsunternehmen Datenanalyse 2002 von Heinrich R. Schradin, Sven Gronenberg, Markus Kreeb, Barbara Reichenbach, Oliver Willmes und Michael Zons veröffentlicht

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2010 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2013 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Ergebnisbericht des Ausschusses Investment. Untersuchung der Auswirkungen der Änderung der MindZV durch das LVRG

Ergebnisbericht des Ausschusses Investment. Untersuchung der Auswirkungen der Änderung der MindZV durch das LVRG Ergebnisbericht des Ausschusses Investment Untersuchung der Auswirkungen der Änderung der MindZV durch das LVRG Köln, 24.03.2015 Präambel Der Ausschuss Investment der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. (DAV)

Mehr

Kalkulation in der Lebensversicherung

Kalkulation in der Lebensversicherung Kalkulation in der Lebensversicherung Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Aktuar! CHARTA Marktplatz 2014, 7. Mai 2014 Inhalt 1 Einleitung - Motivation 2 Beitragskalkulation 3 Deckungsrückstellung

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Wandel in der Lebensversicherung?

Wandel in der Lebensversicherung? Wandel in der Lebensversicherung? Entwicklungen: Ertrag, Sicherheit, Effizienz und Wachstum 1997-2004 von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de Ertrag, Sicherheit Effizienz, Wachstum * * * *

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1

die stuttgarter die stuttgarter stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter die stuttgarter ie stuttgart stuttgarter bei Stuttgarter Versicherungsgruppe Seite 1 Zukunft braucht Herkunft.

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Unterschiede deutsche / englische Kapitallebensversicherungen am Beispiel Clerical Medical

Unterschiede deutsche / englische Kapitallebensversicherungen am Beispiel Clerical Medical England hat Vorbildcharakter für den deutschen Versicherungsmarkt. Im Jahr 1827 wird die erste deutsche Lebensversicherungsgesellschaft (Gothaer Lebensversicherung) gegründet. Die erste englische Versicherungsgesellschaft

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Nach 13d Nr. 6 VAG sind in der Lebensversicherung neue oder geänderte Grundsätze für die Berechnung der Prämien und Deckungsrückstellungen

Mehr

6 Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

6 Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Überschussbeteiligung 64 6 Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Ziel: Die Gewinne aus den vorsichtig kalkulierten Rechnungsgrundlagen müssen nach überprüfbaren Methoden den Versicherungsnehmern

Mehr

Verordnung über Rechnungsgrundlagen für die Deckungsrückstellungen (Deckungsrückstellungsverordnung DeckRV)

Verordnung über Rechnungsgrundlagen für die Deckungsrückstellungen (Deckungsrückstellungsverordnung DeckRV) Verordnung über Rechnungsgrundlagen für die Deckungsrückstellungen (Deckungsrückstellungsverordnung DeckRV) vom 6. Mai 1996 (BGBl. I S. 670) 1 Geltungsbereich (1) Diese Verordnung gilt für 1. Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Ratingbericht ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G.

Ratingbericht ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G. Lebensversicherer Beschlussfassung im Januar 2015 1 Rating ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit Alte Leipziger-Platz 1 61440 Oberursel Telefon: 06171 6600 Telefax: 06171 24434 E-Mail:

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen 30.05.2014 Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Absicherung

Mehr

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG

Rede von Norbert Heinen. Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Rede von Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands der Württembergische Lebensversicherung AG Ordentliche Hauptversammlung der Württembergische Lebensversicherung AG am 13. Mai 2015 (es gilt das gesprochene

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II 1 von 8 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II 294. Verordnung: Lebensversicherung Informationspflichtenverordnung LV-InfoV 294. Verordnung der

Mehr