Vertrieb. Theorie & Empirie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertrieb. Theorie & Empirie"

Transkript

1 Vertrieb Theorie & Empirie

2 Markt FTD.de , 09:00...: Versicherer wollen den Persilschein... Künftig sollen Wirtschaftsprüfer den Versicherern saubere Vertriebspraktiken bestätigen. Allerdings ist die Branche uneins über einen verschärften Kodex. von Herbert Fromme Köln Die deutsche Versicherungswirtschaft plant, Wirtschaftsprüfer mit der Kontrolle des Verkaufsgebarens der einzelnen Gesellschaften zu beauftragen. Externe Prüfer sollen den Firmen jährlich bestätigen, dass sie sich an den "Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten" des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) halten. Das geht aus einem der FTD vorliegenden Entwurf für die Neufassung des Kodex hervor. Eine GDV-Sprecherin bestätigte, dass der Entwurf zurzeit mit den Mitgliedsunternehmen diskutiert wird. "Mit den Wirtschaftsprüfern haben wir noch nicht gesprochen", sagte sie. Möglicherweise gebe es auch andere Methoden externer Prüfung. Der Einsatz externer Prüfer für die Durchsetzung sauberer Vertriebsmethoden bedeutet eine Revolution für die Branche, die sich stets gegen mehr Regulierung gewehrt hat. Aber vor allem die Marktführer Allianz und Ergo dringen auf die Verschärfung des erst seit Anfang 2011 geltenden und bislang zahnlosen Vertriebskodex. In Branchenkreisen hieß es, der neue Kodex solle bis November verabschiedet werden. Er enthält Vorschriften zur klaren Identifizierung der Vermittler als Makler oder Vertreter, Aufklärungspflichten auch bei Umdeckungen von einem Versicherer zum anderen, Beratungs- und Qualifikationsvorschriften für die Vermittler und Regeln für das allgemeine Unternehmensverhalten, die Compliance. Den Marktführern Allianz und Ergo macht das schlechte Image der Branche große Sorgen. Dazu haben Provisionsexzesse in der privaten Krankenversicherung, Abwerbeaktionen sowie Skandale, wie den um die Ergo- Vertreterreise nach Budapest, beigetragen. Die EU bereitet eine Verschärfung der Vorschriften für die Versicherungsvermittlung vor, Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner hat das Thema auf der Agenda. Mit den externen Prüfungen will die Branche gegensteuern. "Die Versicherungsunternehmen, die den Kodex als für sich verbindlich anerkennen, lassen sich einmal jährlich von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft oder einem Wirtschaftsprüfer zertifizieren", heißt es im Entwurf.

3 Markt "Gegenstand des Zertifikats ist die Feststellung, dass das Versicherungsunternehmen die Regelungen des Kodex in seine eigenen Vorschriften aufgenommen hat und diese praktiziert." Der Verband will auf seiner Website die Namen der Versicherer und der Ersteller des Testats veröffentlichen. Unternehmensveranstaltungen einschließlich Incentivereisen" geben. Manche kleinere Versicherer haben Vorbehalte. "Ich habe Bedenken wegen der Rolle des Zertifizierenden", sagte Georg Zaum, Chef der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe in Hannover. "Was soll der denn genau zertifizieren?", fragte er. "Hat das Unternehmen die Regeln selbst übernommen, oder setzen seine Vermittler sie auch um?" Schließlich gebe es Versicherer mit Tausenden von Vertretern. "Wie soll ein Wirtschaftsprüfer das prüfen?" Andere Versicherer fürchten mehr Bürokratie und Kosten. Neben der Zertifizierung enthält die Neufassung weitere Verschärfungen. Neu ist der Absatz "Compliance". Dort legt der Verband fest, dass sich alle Versicherer Compliance- Vorschriften geben und nur mit Partnern zusammenarbeiten, "die diese Grundsätze anerkennen oder für sich vergleichbare Regeln aufstellen und praktizieren". Verlangt werden "die Ächtung von Korruption, Bestechung und Bestechlichkeit". Es soll auch klare Regeln für die "Angemessenheit von Werbemaßnahmen und

4 Markt Die größten Finanzvertriebe Die Zeitschrift Cash hat jetzt ihre aktuelle Rangliste der Allfinanzvertriebe nach Provisionserlösen für das Geschäftsjahr 2011 veröffentlicht. Danach haben nur zehn der 34 verzeichneten Gesellschaften, für die Vorjahres- Vergleichswerte vorliegen, im Jahr 2011 Rückgaänge zu verzeichnen gehabt. Größter Vertrieb ist und bleibt mit Abstand die DVAG. Im Geschäftsjahr 2010 konnte nur rund die Hälfte der Allfinanzvertriebe ihre Provisionserlöse steigern, während es bei zahlreichen Marktteilnehmern laut der alljährlich veröffentlichten Rangliste der Zeitschrift Cash (...) zum Teil kräftige Einbußen gab (...). Im Vorjahr verlief die Geschäftsentwicklung positiver, wie die gestern veröffentlichte Cash-Hitliste der Allfinanzvertriebe 2012 zeigt. Mehr als zwei Drittel der 34 aufgeführten Gesellschaften konnte die testierten Provisionserlöse steigern, in der Top Ten waren es sogar neun von zehn. DVAG verteidigt Spitzenplatz An der Spitze der Rangliste hat sich nichts verändert. Die DVAG Deutsche Vermögensberatung AG (...) behauptete mit großem Vorsprung und einem Plus von über vier Prozent auf Millionen Euro Provisionserlöse die Spitzenposition. Die beiden ärgsten Verfolger AWD Holding AG (...) und MLP AG (...) konnten ihre Provisionserlöse ebenfalls steigern. Während AWD um rund 2,5 Prozent auf 561 Millionen Euro zulegte, gab es für MLP ein Plus von rund 5,5 Prozent auf 499 Millionen Euro. Dahinter kommen drei weitere Allfinanzvertriebe mit mehr als 100 Millionen Euro Provisionsumsatz, gefolgt von neun Vertriebsgesellschaften mit Provisionserlösen zwischen knapp 88 und gut zwölf Millionen Euro.... Auf- und Absteiger Den größten Zuwachs konnte die Infinus AG (...) mit über 30 Prozent verzeichnen. Mehr als 20 Prozent legten die Dr. Klein & Co AG (...) und die A.S.I. Wirtschaftsberatung AG (...) zu. Ebenfalls im zweistelligen Prozentbereich wuchsen die FinancePlan+ (...) und die OVB Holding AG (...). Den größten Rückgang der Provisionserlöse hatte die Accaris Financial Planning AG (...) mit über 20 Prozent zu verzeichnen. Bei der ASG AssecuranzService GmbH & Co. KG (...) und der Clarus AG (...) gab es ein Minus von jeweils rund zehn Prozent.... Björn Wichert VersicherungsJournal

5 Markt

6 Europa Vertriebswegeanteile in Europa Einer Übersicht in der Studie IMD2 Evolution oder Revolution? des europäischen Beratungsunternehmens MEDI zufolge werden fast ein Viertel der Versicherungsprodukte europaweit im Direktvertrieb an Kunden abgesetzt. Die Ausschließlichkeit hat neben Deutschland vor allem auch in etlichen südeuropäischen Ländern besondere Bedeutung, Makler dagegen vor allem im angelsächsischen und im Benelux-Raum. Die Vertriebsstrukturen in Europa sind höchst unterschiedlich, so eine Feststellung der Experten von MEDI, die vor allem auf die Daten des europäischen Vermittlerverbands BIPAR zurückgreifen können. Direktvertrieb zwischen Null und fast drei Viertel Dabei gebe es auch keine einheitlichen Muster, ebenso wenig wie Angleichungen der europäischen Vermittlerstrukturen zu beobachten seien. So schwankt der Anteil des Direktvertriebs zwischen praktisch null Prozent in Griechenland, Litauen und Luxemburg oder fünf Prozent in Deutschland auf der einen und bis zu 70 Prozent in Finnland auf der anderen Seite. Vertreter vor allem in Südeuropa Der Vertretervertrieb traditionell meist in der Form der Ausschließlichkeit spielt in Deutschland immer noch eine wichtige Rolle, sein Anteil am Vermittlungsvolumen wird auf 40 bis 45 Prozent geschätzt. Das ist zwar weitaus weniger als noch vor rund 20 Jahren, als der GDV diesen Marktanteil bei 75 Prozent sah, aber immer noch mehr als der europäische Durchschnitt von 38 Prozent. Bedeutende Marktanteile hat der Vertretervertrieb vor allem in südeuropäischen Ländern wie Griechenland, Italien und Portugal mit jeweils weit mehr als der Hälfte. Kaum eine Rolle spielen Vertreter dagegen in Belgien und Niederlande, in Teilen Skandinaviens und in den angelsächsischen Ländern. Makler vor allem bei den Angelsachsen begehrt Dagegen sind in den letztgenannten Ländern die Makler besonders erfolgreich. In vielen süd- und osteuropäischen Ländern dagegen zeichnen Makler für höchstens ein Zehntel des Vermittlungsvolumens verantwortlich. Nationale Besonderheiten gibt es zudem im Bereich sonstiger Vertriebswege, beispielsweise über Bank- und Postschalter. In Litauen, Dänemark und Schweden haben diese Sondervertriebe jeweils den relativ größten Marktanteil. Auch hierzulande wird ihnen immerhin ein Viertel des Vermittlungsvolumens nachgesagt. 6

7 7

8 8

9 Prof. Dr. Matthias Beenken VersicherungsJournal

10 Honorarberatung Kleine Fortschritte für Honorarberater Die Gegner der traditionellen Provisionen haben es in Deutschland schwer. Sie setzen auf Aufklärung und die Politik Julia Groth Bankberater gehören aus Verbrauchersicht nicht gerade zu den glaubwürdigsten Menschen. Fast 60 Prozent der Kunden haben zu ihrem Berater kein vertrauensvolles Verhältnis, zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag der Beratungsgesellschaft Eurogroup Consulting. Bei acht Prozent der rund 1100 Befragten hat sich das Verhältnis zu ihrem Bankberater in den vergangenen Jahren verschlechtert. Kein Wunder, sind Berater doch im Zuge der Finanzkrise in Verruf geraten, beispielsweise weil sie Rentnern riskante Zertifikate der späteren Pleitebank Lehman Brothers verkauft hatten. Bankkunden ziehen allerdings aus der Vertrauenskrise bisher kaum Konsequenzen. Die Alternative zur provisionsgebundenen Bankberatung, die unabhängige Honorarberatung, kann sich in Deutschland bislang nicht durchsetzen. Daran hat auch die Finanzkrise nichts geändert. Der Marktanteil der Honorarberatung liegt in Deutschland gerade einmal bei rund einem Prozent. Schuld seien vor allem zu wenige Informationen und die fehlende gesetzliche Verankerung, klagen Honorarberater. Die Idee hinter der Honorarberatung ist simpel: Der Berater ist unabhängig von anderen Finanzdienstleistern und empfiehlt seinen Klienten deshalb weder Produkte aus dem eigenen Haus, noch solche, für deren Verkauf er eine besonders hohe Provision bekommt. Stattdessen rät der Honorarberater zu Finanzprodukten, die er für besonders passend hält. Die Kunden zahlen für diese Dienstleistung entweder einen festen Stundensatz, der im Schnitt bei rund 150 Euro liegt, oder aber eine laufende Pauschale. Für jährlich 0,5 bis zwei Prozent des angelegten Vermögens behält der Honorarberater das Depot seines Kunden im Blick, er liefert regelmäßig einen Bericht und begleicht auch anfallende Kosten wie Depotgebühren. Bisher nutzen vor allem wohlhabende Privatkunden die Honorarberatung. Für kleinere Beträge lohne es sich nicht, so die gängige Annahme. Das verbreitet die Provisionslobby sehr gerne das Argument greift aber zu kurz, sagt Karl Matthäus Schmidt, Chef der 2006 gegründeten Quirin Bank, die als erste Bank in Deutschland ausschließlich Honorarberatung angeboten hat. Rechne man Ausgabeaufschläge und ähnliche Vertriebsprovisionen ein, die im Rahmen der vordergründig kostenlosen klassischen Bankberatung fällig werden, komme ein Kunde mit honorarbasierter Beratung meist günstiger davon. Nach Schmidts Ansicht mangelt es deutschen Anlegern vor allem an Informationen: 10

11 Honorarberatung Nur wer aufgeklärt ist, kann eine echte Wahl treffen. Die Quirin Bank hat ihre selbstgesteckten Ziele vorerst verfehlt. Bis zum Jahr 2010 wollte das Institut bereits Kunden haben. Bisher sind es rund 8500 mit einem Vermögen von insgesamt 2,3 Mrd. Euro. Die Zehntausendermarke soll Ende dieses Jahres endlich geknackt werden. Die Honorarberatung steht in Deutschland noch am Anfang, sagt Schmidt. Wir denken aber, dass sich auch hier in zwei bis drei Jahren schon Einiges geändert haben wird. Er rechnet damit, dass die Honorarberatung in zehn bis 15 Jahren sogar einen Marktanteil von zirka 15 Prozent haben wird: Davon sind wir fest überzeugt. Um die impliziten Kosten der Provisionsberatung sichtbar zu machen, hat der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) jüngst eine Applikation für iphone und ipad auf den Markt gebracht. Mit dem Transparenzmanager können Verbraucher ausrechnen, wie viel eine augenscheinlich kostenlose Beratung durch die in den Produkten versteckten Provisionszahlungen tatsächlich kostet und wie viele Stunden Honorarberatung sie sich davon hätten leisten können. Das ist vielleicht ein bisschen gemein, sagt VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch. Aber auch er hält Aufklärung für unabdingbar. Wenn Kunden wissen, was Honorarberatung ist, entscheiden sie sich in der Regel dafür, zeigt er sich überzeugt. Den größten Erfolg verspricht sich die Honorarberaterlobby aber nicht von derlei Sticheleien gegen Provisionsberater sondern von einer verbindlichen politischen Regelung. Die SPD-Bundestagsfraktion etwa stellte zu Beginn dieses Jahres den Antrag, das Berufsbild des unabhängigen Beraters als Gegenentwurf zum provisionsgebundenen Berater fest zu verankern. Das wäre ein Schritt in die richtige Richtung, sagt Rauch. Die Lobby fordert seit Langem echte Kostentransparenz und die Verpflichtung von provisionsgebundenen Beratern, sämtliche Zahlungen zu ihren Gunsten offenzulegen. Wir müssen Waffengleichheit schaffen, sagt Rauch: Dann wissen die Kunden endlich, wie viel sie wirklich bezahlen. Dann wird sich die Honorarberatung sicher durchsetzen. Um die Neuauflage der EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid wird derweil gerungen. Mehrere Europaparlamentarier haben sich lediglich dafür ausgesprochen, dass EU-weit Berater vor Abschluss eines Geschäfts über die Provision informieren müssen. Der ursprüngliche Vorschlag von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier sah vor, dass Finanzberater, die sich als unabhängig bezeichnen, überhaupt keine Provisionen mehr annehmen dürfen. 11

12 Honorarberatung Eine solche Regelung existiert bereits in etlichen Ländern oder ist dort in Vorbereitung, etwa in Skandinavien oder auch in Großbritannien. Dort ist die Honorarberatung wesentlich weiter verbreitet als in Deutschland. Schon mit der abgeschwächten Variante tun sich viele traditionelle Berater jedoch schwer. VDH-Geschäftsführer Rauch: Die Berater fürchten sich ganz einfach vor Transparenz. FTD.de/beilagen Anlageberatung B2 12

13 Honorarberatung 13

14 Honorarberatung Was kann Honorarberatung Makler- Berufsbild anhaben? 24. Mai Die Gesetzgebungsinitiativen für die Honorarberatung von Versicherungsmaklern und die Konsequenzen für ihren Vermittleralltag lotet der geschäftsführende Vorstand des VDVM aus. Seine Ausführungen beim Charta-Marktplatz waren mit viel Brisanz gewürzt. Hinterm Horizont geht s weiter - zusammen sind wir stark" - eine These, mit der Dr. Hans-Georg Jenssen (...), der geschäftsführende Vorstand des VDVM Verband der Versicherungs-Makler (...) viele Zuhörer in seinen Vortrag während des Charta-Marktplatzes vor zwei Tagen in Neuss zog. Zu viele Unsicherheiten bestehen bevor. Makler, Vermittler und Berater stoßen immer häufiger im Gespräch mit den Kunden auf Unverständnis. Neue Gesetze und Gesetzgebungs-Initiativen erschweren ihnen das Alltagsgeschäft. Ein großer Stein des Anstoßes ist die Honorarberatung, die auch bei Versicherungsmaklern stark diskutiert wird, zumal sie sich über die Konsequenzen für ihren Vermittleralltag nicht bewusst sein können. Das Pro und Contra zur Honorarberatung wird in unterschiedlichen Vermittlerkreisen und Vertrieben kontrovers diskutiert. Unruhige Zeiten Dr. Jenssen machte zunächst eine Bestandsaufnahme. Die Situation am Markt an sich, die Finanzmarkt- und jetzt auch Euro-Krise sowie die vom Verbraucherschutzministerium (...) schon vor zwei Jahren ausgerufene Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen" sorgen immer wieder für Unruhe. Zur Forderung nach Produkt-Transparenz der Finanzdienstleister gesellten sich bald auch Transparenz- Wünsche der Verbraucher und Politiker nach Berechnung von Courtagen und Provisionen. Politikern aller Lager ist die Provision bald ein Dorn im Auge", wurde die Ministerin bereits Ende 2009 in den Medien zitiert. Zunächst bezog sich ihre Kritik hauptsächlich auf die schlechte Bankberatung und die Skandale, die schwergewichtig in der Finanzkrise durch Bankberater verursacht worden waren. So propagiert Ilse Aigner ab 2009 eine Förderung der Honorarberatung. Für den unabhängigen Honorarberater sollte ein gesetzliches Berufsbild geschaffen werden - so wie für Anwälte oder Steuerberater", lautet ihr Credo. Falschberatung ist ein Massenproblem", sagt Aigner öffentlich. 14

15 Honorarberatung Nach vielen Diskussionen und Vorschlägen bringt die Ministerin im Februar 2011 die Honorarberatung bei Fachgespräch auf den Tisch, an sich dem Verbände der Finanzwirtschaft und des Verbraucherschutzes gemeinsam treffen, um Bilanz zu den erreichten Verbesserungen in der Qualität der Finanzberatung zu ziehen. Eckpunktepapier für die Regelung der Honorarberatung Im Sommer kommt aus dem Bundesverbraucherschutzministerium kommt dann im Sommer vergangenen Jahres ein Eckpunktepapier für die Regelung der Honorarberatung. Zur besseren Unterscheidbarkeit und Verlässlichkeit solle ein Berufsbild des Honorarberaters/unabhängigen Finanzberaters geschaffen und rechtlich verankert werden. Die es vergehen wieder Monate, bis die Opposition in Berlin zur Jahreswende auf schnellere Konkretisierung der Honorarberatung drängt. Die Versicherungsmakler hinterfragen immer intensiver, was die Thesen zur Honorarberatung mit dem Bild ihres eigenen Berufsstandes macht. Nur der FDP-Politiker Dr. Erik Schweikert argumentierte bei der Debatte im Bundestag im März 2012 in unserem Sinne", sagte der VDVM-Vorstand bei seinem Vortrag im Kreis der Charta-Marktplatz-Besucher: Eine andere Bezahlung sei keine Garantie für gute Beratung. Honorar sei nur als Ergänzung, nicht als Alternative denkbar. Keine Kampagne für irgendeine Berufsgruppe. Das muss der Markt regeln", zitiert Dr. Jenssen den FDP- Politiker. Schließlich hatten dann laut Dr. Jenssen der VDVM und der DIHK im Sommer 2011 zum Eckpunkte-Papier ähnlich Stellung genommen: Das vorliegende Eckpunktepapier umreißt die geplanten Regelungen nur sehr kursorisch und wirft dabei viele Fragen auf. Praxisrelevante Probleme, wie zum Beispiel die kontrovers diskutierte Frage, ob und inwieweit Versicherungsvermittler über den Anwendungsbereich des Paragraphen ( ) 34d Abs. 1 Satz 4 GewO hinaus Beratungsdienstleistungen auf Honorarbasis anbieten können, bleiben dabei offen." Man wundere sich über die mangelnde Zurückhaltung bei der Werbung für einen besonderen Berufsstand: Nicht nachvollziehbar ist, warum der Staat in der vorgeschlagenen Weise zugunsten eines noch nicht existenten beziehungsweise zugunsten von rund 203 registrierten Versicherungsberatern in das Marktgeschehen eingreifen sollte. 15

16 Honorarberatung Der Berufsstand des Versicherungsmaklers ist im Markt etabliert Der Berufsstand des Versicherungsmaklers ist im Markt etabliert. Er ist Sachwalter des Kunden und damit unabhängig von jedweden Versicherungsunternehmen. Er ist qua Gesetz zur objektiven Beratung, zur Offenlegung seines Status und seiner Vergütung verpflichtet, Paragraph ( ) 60 Abs. 1 VVG, 34 d GewO, und gewährleistet damit höchste Transparenz gegenüber seinem Kunden." An dieser Tatsache 16

17 Honorarberatung Die Beratungen zur IMD II würden nach momentanem Stand die Parallelität von Honorar und Courtage zumindest im Kompositbereich gewährleisten, betonte Dr. Jenssen. Wir setzen uns für klare Entscheidungen und ein klares Berufsbild ein." Position des VDVM sei, die Honorarberatung für Makler zu öffnen. Systemgerecht wäre, die Beratung gegen Honorar als Spezialfall des unabhängigen Finanzvermittlers/-maklers zu verstehen. Dr. Jenssen: Ein solches Vorgehen - speziell wenn die Begriffe Finanzvertreter und Finanzmakler verwendet würden - hätte den Vorteil, dass dann sowohl im Finanzbereich als auch im Versicherungsbereich eine einheitliche Zuordnung nach Lagergesichtspunkten und auch unter Haftungsaspekten gewährleistet wäre." Unabhängigkeit von den Produktgebern, nicht die Vergütung Entscheidend für Beratung ist laut Ansicht des VDVM die Unabhängigkeit von den Produktgebern, nicht die Vergütung. Daher sollten sich richtigerweise die beiden Berufsbilder eines abhängigen Finanzvermittlers" und eines unabhängigen Finanzvermittlers" und nicht etwa eines Honorarberaters" gegenüber stehen. Noch besser wären die Bezeichnungen Finanzvertreter und Finanzmakler", ergänzte Dr. Jenssen. Dabei verstehe es sich von selbst, dass der unabhängige Finanz-vermittler/Finanzmakler auf der Seite seines Auftraggebers als dessen Sachwalter tätig wird - analog der Positionierung des Versicherungsmaklers. Ein deutscher Sonderweg, wie er jetzt zur Diskussion sehe, wäre unnötig. Die Bundesrepublik Deutschland würde sich damit in größerer Übereinstimmung mit den Partnern in der EU befinden. Dort ist laut Dr. Jenssen die Figur des selbständigen Versicherungsberaters so nicht bekannt; vielmehr könnten dort die Versicherungsmakler als Sachwalter der Interessen des Versicherungsnehmers mit diesem regeln, auf welcher Basis sie tätig werden wollen. Spricht gegen angestrebte Harmonisierung Die Schaffung eines separaten Berufsbildes des Honorarberaters' würde deshalb den deutschen Sonderweg bezüglich des Versicherungsberaters auch noch auf den Finanzbereich erweitern, ein Unterfangen, das der angestrebten Harmonisierung des Finanz- und Versicherungsbereichs diametral entgegenlaufen würde", betonte der VDVM-Vorstand. 17

18 Honorarberatung Hier läuft etwas gigantisch verkehrt", sagte Dr. Jenssen. Was nicht allen bewusst sei, ist die Tatsache, dass neue Gesetze und Verordnungen für die Finanzberatung zum Teil schon in Kraft sind: Dr. Hans-Georg Jenssen nannte hierzu: AnsFuG Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz: Tritt seit Juli 2011 schrittweise in Kraft FinAnlVerm- und VermAnlG Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts: Ende 2011 verabschiedet, Übergangsfrist bis 1. Januar 2013 FinVermV Finanzanlagenvermittlungsverordnung: Ende März verabschiedet, tritt zum 1. Januar 2013 in Kraft Das AnsFuG sieht Dr. Jenssen als eine Konsequenz der Finanzkrise. Das Gesetz solle das Vertrauen in die Integrität und Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts stärken und bringe Änderungen des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG), der Wertpapierdienstleistungs-, Verhaltens- und Organisationsverordnung (WpDVerOV) sowie des Investmentgesetzes (InvG). Sachkundenachweis erbringen. Jenssen: Es ist traumhaft zu sehen, dass die Banker jetzt das erfüllen müssen, was die Versicherungsmakler längst in der Praxis erfüllen." Neu sei nun, dass Provisionen im Vermögensanlagen- Informationsblatt offen zu legen sind. Viele Punkte, die Dr. Jenssen als Megatrend Transparenz bezeichnet, sind demnach schon im Gesetz verankert. Mit einer Aufzeichnung des Zeitplans bis zum Inkraftreten der Erlasse machte Dr. Jenssen die anstehende Entwicklung deutlich. Ein neuer Aufreger für die Branche ist, dass Ilse Aigner das Provisionsabgabeverbot abschaffen will. Entweder müssten die Anbieter zur Bereitstellung ihrer Produkte zu Netto-Tarifen verpflichtet werden, oder die Honorarberater zur Durchleitung der Provision an den Kunden berechtigt und verpflichtet werden, heißt es. Beim FinAnlVerm- und VermAnlG komme Vieles den Versicherungsvermittlern bekannt vor - siehe die Registrierungspflicht für Finanzvermittler und den Sachkundenachweis, dessen Qualifikationsvoraussetzungen noch nicht bis ins letzte Detail geklärt sei. Als sicher gilt: Auch in der Vermittlung tätige Mitarbeiter müssen hier den 18

19 Honorarberatung Durchleitung der Provision an den Kunden? Die Position des VDVM dazu: Das Durchleitung der Provision an den Kunden ist im Versicherungsbereich nur möglich, wenn für Versicherungsberater (nicht zwangsläufig auch für Versicherungsvermittler) das Provisionsannahmeverbot in Paragraph ( ) 34e Absatz 3 der Gewerbeordnung und das Provisionsabgabeverbot, das auf 81 Absatz 2 Satz 4 des Versicherungsaufsichtsgesetzes gestützt ist, aufgehoben werden. Dafür würden auch marktwirtschaftliche und wettbewerbliche Gründe sprechen, heißt es. Die SPD lehne in ihrem Antrag das Durchleiten von Provisionen ab. Und die Verbraucherzentralen plädieren seit Jahren für Abschaffung des Provisionsabgabeverbots. Das Provisionsabgabeverbot hierzulande bezeichnete Dr. Jenssen als Exot in der EU". Nur wir Deutschen haben ein gesetzliches Provisionsabgabeverbot. Dem Legitimationsdruck auf EU-Ebene werden wir auf Dauer wohl nicht standhalten können." Die Abschaffung des Provisionsabgabeverbots unterstützt seiner Meinung nach den so genannten Suppengrundsatz" (wer die Suppe kocht, muss sie auch auslöffeln!). Rechtmäßigkeit des Provisionsabgabeverbots als Ganzes höchstrichterlich klären zu lassen, hieß es. Ende Mai endet ein Konsultationsverfahren zum Thema. Die aktuelle Situation umreißt die BaFin wie folgt: Bis zum Abschluss der Prüfung werden wir keine Verfahren durchführen. (...) Die BaFin kann sich faktisch nicht mehr auf das Verbot berufen, da sie bei einer nachfolgenden Klage vor dem stets zuständigen Verwaltungsgericht Frankfurt am Main wieder verlieren würde." Die Meinung des VDVM zur Aufhebung des Provisionsabgabeverbots stellte Dr. Jenssen wie folgt dar: Die Abschaffung des Provisionsabgabeverbots würden Versicherungsmakler verkraften. VDVM plädiert jedoch für Waffengleichheit":Auch Versicherungsvermittler müssen Freiheit bei der Preisgestaltung haben! Reicht die in das Produkt einkalkulierte Provision oder Courtage nicht aus, müsste der Versicherungsmakler in der Lage sein, zusätzlich - in rechtlich zulässiger Weise - eine Vergütung vom Kunden fordern zu können. Provisionsabgabeverbot wird grundsätzlich geprüft Die Finanzaufsicht Bafin (...) teilt dazu mit, dass man zunächst das Provisionsabgabeverbot grundsätzlich prüfen wolle: Wir halten den konkreten Einzelfall nicht für geeignet, die 19

20 Honorarberatung Einige Länder sind bei den Vergütungsmodellen bekanntlich vorgeprescht: In Skandinavien wurde das traditionelle Vergütungsmodell für Versicherungsmakler abgeschafft, es wird individuell abgerechnet. In den Niederlanden wird das CAR-Konzept favorisiert (CAR = consumer agreed remuneration), Provisionen sind ab 1. Januar 2013 für verschiedene Produkte verboten. In England legt die Finanzaufsicht FSA ein Radikalkonzept zur Abschaffung der Courtage vor; es wird voraussichtlich 2013 in Kraft treten. MIFID II und IMD II rütteln am Berufsbild des Versicherungsmaklers, betonte Dr. Jenssen. Die 196 Seiten mit dem Entwurf der MiFiD II Richtlinie hätten es in sich. Auswirkungen für Versicherungsmakler nennt und hinterfragt er wie folgt: Wichtiger Grundsatz: Auf independent advice" kann sich nur der berufen, der keine Courtage oder Provision vom Produktgeber erhält! Was bedeutet dies für unser Berufsbild? Sind wir noch unabhängig? Führt dieses Modell dazu, dass Versicherungsmakler sich auch als Versicherungsberater zulassen? Können Sie dies überhaupt? Die Auswirkungen für Versicherungsmakler werfen Fragen auf: Wäre der Vorschlag zu Artikel 68 des schweizerischen VVG ein Ausweg? Ist der gesamte Lebensversicherungsbereich betroffen? Kann ein unabhängiger Versicherungsmakler keinen independent advice" mehr im Lebensbereich erteilen? IMD II ist laut Dr. Jenssen auch schon in der Pipeline. Ein noch nicht abgestimmter Entwurf sieht vor: Im Komposit- Bereich: Drei Jahre Soft Disclosure, danach Hard Disclosure - auch Offenlegung von Volumen- und Staffelprovisionen. Und: Insurance PRIPs - angelehnt an MiFID II soll hier gelten, dass die unabhängige Beratung allein der geben, der keine Provision erhält. Wie soll man das den Kunden vermitteln? 20

21 Honorarberatung Im Komposit-Bereich ist man als Makler mit Provision unabhängig. - Im Lebensversicherungsbereich ist man nur ohne Provision unabhängig. Die vorgesehenen Regelungen sind ein zentraler Angriff auf das Berufsbild des Versicherungsmaklers!" sagte Dr. Jenssen. Doch noch seien die Würfel noch nicht endgültig gefallen. Doch egal, was kommen werde, geben wird es nach VDVM- Ansicht auf jeden Fall: Mehr Transparenz sowie Regelungen zur Vermeidung von Interessenkonflikten und höhere Anforderungen an die Qualifikation. Ausruhen ist nicht drin!" Denn alles werde komplexer. Die Kosten steigen. An die IT werden höhere Anforderungen gesetzt. Es wird eine höhere Regeltreue (Compliance) Gültigkeit haben. So bald wie möglich müsse man sich auf diese Revolution einstellen, da davon auszugehen sei, dass dadurch nicht nur die Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten sowohl der Versicherungsunternehmen als auch der Vermittler grundlegend betroffen werden. Und auch deswegen, weil die neuen Bestimmungen eine Überprüfung und Neustrukturierung vieler Versicherungsprodukte erforderlich machen werden. Und deshalb: Hinterm Horizont geht s weiter - zusammen sind wir stark", lautet das Credo des geschäftsführenden VDVM-Vorstands Dr. Hans-Georg Jenssen. (eb / In Kürze einschneidende Regelungen? Dr. Jenssen: Es ist nunmehr mit Sicherheit davon auszugehen, dass die EU in Kürze einschneidende Regelungen in Bezug auf die Vermittlervergütung einführen wird. Zwar ist es noch verfrüht, verlässliche Einschätzungen zur genauen Ausgestaltung der neuen Anforderungen abzugeben, doch ist bereits jetzt deutlich erkennbar, dass die Neuregelung in den meisten europäischen Märkten zu grundlegenden Veränderungen des Versicherungsvertriebs führen." 21

22 Kundenzufriedenheit Finanzvertriebe Die Finanzvertriebe mit den zufriedensten Kunden In einer Umfrage der ServiceValue GmbH wurden Kunden zu ihrer Zufriedenheit mit Großvertrieben interviewt. Der Titel Fairster Finanzvertrieb ging erneut an die Regensburger Telis Finanz. Sie belegte in Kundenkommunikation, Nachhaltigkeit und Verantwortung und Kundenbetreuung Rang eins sowie in den anderen drei Kategorien jeweils Platz zwei. Im Gesamturteil der Kunden folgen dahinter Bonnfinanz, AWD, DVAG, MLP und OVB. Das Beratungsunternehmen ServiceValue GmbH (...) hat im Auftrag von Focus-Money (...) zum zweiten Mal Kunden nach ihrem Urteil über die sechs größten bankunabhängigen Finanzvertriebe befragt. Aus der Bewertung von 24 Einzelmerkmalen anhand einer fünfstufigen Skala wurden sechs Fairness-Kategorien gebildet. Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift, Heft Nummer 29 (...), publiziert. Die fairsten Berater aus Kundensicht In einem repräsentativen Online-Panel haben ausgewählte Personen bis zu zwei Finanzvertriebe bewertet, bei denen sie in den vergangenen zwölf Monaten Kunde waren. Dazu wurden 24 Leistungs- und Servicemerkmale festgelegt, dafür jeweils ein normierter Index errechnet und sechs Kategorien gebildet. Aus den sechs gleich gewichteten Teilwerten wurden der Gesamt-Fairnesswert und damit das Ranking bestimmt. Telis Finanz belegt den ersten Platz Im Gesamturteil der Kunden belegt die Regensburger Telis Finanz Vermittlung AG (...) Platz eins und bestätigt damit das Ergebnis der ersten Studie dieser Art. Telis führt in den Kategorien Kundenkommunikation, Nachhaltigkeit und Verantwortung und Kundenbetreuung und erreicht in den anderen drei Kategorien Schutz und Vorsorge, Kundenberatung und Preis-/Leistungsverhältnis Rang zwei. Dicht hinter Telis folgt die Bonnfinanz AG (...) mit einem ersten, drei zweiten und zwei dritten Plätzen. Der AWD (...) liegt wiederum auf Gesamtposition drei und gewann in der Kategorie Fairstes Preis-Leistungsverhältnis. Im Gesamturteil gingen die Plätze vier bis sechs an die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) (...), die MLP AG (...) und die OVB Vermögensberatung AG (...). Der Kategorie Fairster Kundenberater zugeordnet wurden die Merkmale Eingehen auf Kundenbedürfnisse, Fachkompetenz, Soziale Kompetenz, Ehrlichkeit, Beratungsqualität und Dokumentation/Protokollierung. 22

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht 1 von 6 07.04.2014 12:51 Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 31.3.2014 Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Aus Sicht der Versicherungsmakler leisten die Helvetia in der Lebensversicherung,

Mehr

Die beliebtesten Pools & Dienstleister aus Maklersicht AssCompact Wissen Studie ist erschienen

Die beliebtesten Pools & Dienstleister aus Maklersicht AssCompact Wissen Studie ist erschienen Pressemitteilung vom 06.05.2013 Die beliebtesten Pools & Dienstleister aus Maklersicht AssCompact Wissen Studie ist erschienen Eltville am Rhein, 6. Mai 2013. Der Versicherungsmarkt in Deutschland hat

Mehr

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung

Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 11.3.2013 Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Aus Sicht der Versicherungsmakler leisten die Nürnberger in der Kranken- und Schadenversicherung,

Mehr

Ihre Versicherungsthemen 2015

Ihre Versicherungsthemen 2015 A N G E B OT Ihre Versicherungsthemen 2015 SEL Selected Media OHG Kattunbleiche 31a 22041 Hamburg 040/284 10 830 1. Inhalt A N G E B OT Relevanz Pfefferminzia.de Seite 3 Relevanz Seite 4 Themenumfeld 1.

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa

Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa Die Zukunft des Versicherungsvertriebs in Deutschland und aktuelle Entwicklungen in Europa Personalleitertagung Außendienst 2013 Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland 8.Oktober

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler und Vermögensanlagenrechts

Mehr

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Eine Gemeinschaftsstudie von: Gottschedstraße 12 04109 Leipzig Telefon: +49 341 246 592-60 Telefax: +49 341 246 592-88 E-Mail:

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V.

BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. BVK Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e. V. Die private Vorsorge gegen Risiken im Alltag sowie im Alter ist aufgrund des demografischen Wandels und der damit verbundenen Auslastung der staatlichen

Mehr

Auf- und Absteiger in zwölf Bereichen: Versicherer im Online- Test

Auf- und Absteiger in zwölf Bereichen: Versicherer im Online- Test Zur Verfügung gestellt von Rechtsschutz - www.das.at Vertrieb & Marketing vom 21.8.2013 Auf- und Absteiger in zwölf Bereichen: Versicherer im Online- Test Der Versicherungs-Ranking-Check von Iphos für

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

Abgesang auf einen Berufsstand?

Abgesang auf einen Berufsstand? Abgesang auf einen Berufsstand? Der Versicherungsvermittler, der Honorarberater und die Regulierung Die Bedingungen für den Versicherungsvertrieb werden immer härter. Durch das LVRG und die weiteren europäischen

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011 Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung 18. Juli 2011 Ausweislich 34g des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts ist es das Ziel der

Mehr

presseinfo presseinfo presseinfo

presseinfo presseinfo presseinfo Marktbeobachtungen zur Finanzberatung Finanzberatung ist nicht bedarfsgerecht Stuttgart, 16.05.2011 Untersuchungsergebnisse aus der Beratungspraxis der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg zeigen: Die

Mehr

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten Deutsche Versicherungsakademie (DVA) Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung Abschlussarbeit im Rahmen der Prüfung zum Versicherungsbetriebswirt (DVA) Fach: Recht Stephan Schöppl

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen Pressemitteilung vom 02.07.2013 Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen Eltville am Rhein, 2. Juli 2013. Die Herausforderungen im Lebensversicherungsmarkt

Mehr

4.2.5.1 Neue Informationspflichten (VVG-InfoV)...25 4.2.5.1.1 Kritik... 26 4.2.5.1.2 Alternative... 30 4.2.5.2 Kick-backs (MiFID)...

4.2.5.1 Neue Informationspflichten (VVG-InfoV)...25 4.2.5.1.1 Kritik... 26 4.2.5.1.2 Alternative... 30 4.2.5.2 Kick-backs (MiFID)... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abkürzungsverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... VII Tabellenverzeichnis... VIII 1 Einleitung...2 1.1 Problemstellung...2 1.2 Aufbau und Ziel der Arbeit...3

Mehr

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 Private Krankenversicherung ist erschienen

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 Private Krankenversicherung ist erschienen Pressemitteilung vom 27.02.2013 Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 Private Krankenversicherung ist erschienen Eltville am Rhein, 27. Februar 2013. Die Private Krankenversicherung bleibt weiterhin

Mehr

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers

Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Transparenz für den Versicherungsnehmer Aufgabe und Herausforderung des Vermittlers Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident DKM 2014 Aeiforia GmbH 30.10.2014, Dortmund I. Transparenzoffensive VVG 2008-2 -

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN

VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN BEI RENTEN- UND LEBENSVERSICHERUNGEN +++ Pressemitteilung vom 26. Oktober 2009 +++ Aktuelle Studie: Makler-Absatzbarometer III/2009 Schwerpunktthema: Stornoentwicklung und Stornoprävention VERSICHERUNGSMARKT: FINANZKRISE ERHÖHT STORNOQUOTEN

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 +++ Pressemitteilung vom 11. Februar 2009 +++ Studie: Makler-Absatzbarometer GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 Köln, 11. Februar 2009. Staatlich geförderte Rentenversicherungen,

Mehr

Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien

Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien Nachricht aus Vertrieb und Marketing vom 9.7.2012 Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien Kfz, Haushalt, Vorsorge und Co.: Für elf Kategorien an Versicherungsthemen erhoben IT- Experten,

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V.

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V. Inhaltsverzeichnis I Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern - Zusammenfassender Überblick 9 I. Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern 9 II. Die symbiotische Beziehung

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

Druck auf Abschlussprovisionen und Nachwuchsprobleme verändern die Vertriebsstruktur

Druck auf Abschlussprovisionen und Nachwuchsprobleme verändern die Vertriebsstruktur Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Lebensversicherung: Versicherer sehen für Maklervertrieb weniger Wachstumspotenzial Druck auf Abschlussprovisionen und Nachwuchsprobleme

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt

Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt Präsentation der Rechtsanwälte GSK Stockmann + Kollegen GSK Stockmann + Kollegen Dr.

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH

Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH FOKUS Markt und Verbraucher: Studie Finanzvertrauen 2013 Befragungen: Valido GmbH Jahrgang 2013 Im intensiven Wettbewerb um Alt- und Neukunden ist eine hohe Servicequalität im Privatkundengeschäft entscheidend

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH

PRESSEINFORMATION. PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH PRESSEINFORMATION PRESSEKONFERENZ ZUR STUDIE der Johannes Kepler Universität Linz FREMDWÄHRUNGSKREDITE IN ÖSTERREICH Fachverband Finanzdienstleister Wirtschaftskammer Österreich (WKO) Café Landtmann Mittwoch,

Mehr

AssCompact AWARD 2013 Maklerservice Ergebnisse einer Befragung von Versicherungsmaklern und Mehrfachvertretern

AssCompact AWARD 2013 Maklerservice Ergebnisse einer Befragung von Versicherungsmaklern und Mehrfachvertretern AssCompact AWARD 2013 Maklerservice Ergebnisse einer Befragung von Versicherungsmaklern und Mehrfachvertretern bbg Betriebsberatungs GmbH, Bayreuth SMARTcompagnie GmbH, Eltville am Rhein AssCompact Award

Mehr

Versicherer-Suche: Gewinner und Verlierer in 16 Kategorien

Versicherer-Suche: Gewinner und Verlierer in 16 Kategorien Zur Verfügung gestellt von Rechtsschutz - www.das.at Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 24.2.2014 Versicherer-Suche: Gewinner und Verlierer in 16 Kategorien Der Versicherungs-Ranking-Check von Iphos

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Michael H. Heinz, Präsident BVK 4. Februar 2011 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010 Gestatten? Der Bundesverband

Mehr

Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen)

Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen) Vertrauen die neue Währung (um Kundenzufriedenheit zu erreichen) Eine quantitative und qualitative Studie des Österreichischen Gallup Instituts März/April 24 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Es wurde

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57

Inhalt. Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5. Neue Wege zum Kredit: Baugeldvermittler 37. Die neue Kreditvielfalt 57 2 Inhalt Immobilienfinanzierung: Die größten Fehler 5 Fehler 1: Unpassende Tilgung 6 Fehler 2: Falsche Zinsbindung 12 Fehler 3: Blindes Vertrauen 21 Fehler 4: Knappe Kalkulation 26 Fehler 5: Ungenutzte

Mehr

Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel

Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel 3. Versicherungstag am 1. Juli 2010 IHK Heilbronn-Franken Jochen Clausnitzer, DIHK Brüssel Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich

Mehr

VERHALTENSKODICES BEVORMUNDUNG ODER HILFE IM VERTRIEBSALLTAG?

VERHALTENSKODICES BEVORMUNDUNG ODER HILFE IM VERTRIEBSALLTAG? Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e.v VERHALTENSKODICES BEVORMUNDUNG ODER HILFE IM VERTRIEBSALLTAG? MÜNCHNER VERMITTLERTAG 2014 24. Juni 2014 Rechtsanwalt Martin Klein Geschäftsführer

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google

In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google Zur Verfügung gestellt von Rechtsschutz - www.das.at Vertrieb & Marketing vom 6.11.2013 In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google Der Versicherungs-Ranking-Check von Iphos für das dritte

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Studie DIREKT UND GUT

Studie DIREKT UND GUT Studie DIREKT UND GUT Direktversicherungen liegen im Trend. Die Branche ist gut auf den Kundenstrom vorbereitet und bietet überwiegend faire Produkte und Dienstleistungen Richtung: Die Direktversicherungsbranche

Mehr

Welche Produkte stehen für die private Altersvorsorge zur Wahl?

Welche Produkte stehen für die private Altersvorsorge zur Wahl? 63 Welche Produkte stehen für die private Altersvorsorge zur Wahl? Sie wissen nun, wie hoch die Beiträge sind, die Sie in die gesetzliche Rentenversicherung und in ein Versorgungswerk zahlen, und welche

Mehr

Unternehmens- und Produktratings. Central regelmäßig auf Spitzenplätzen. www.central.de

Unternehmens- und Produktratings. Central regelmäßig auf Spitzenplätzen. www.central.de Unternehmens- und Produktratings Central regelmäßig auf Spitzenplätzen www.central.de Ausgezeichnet: Pole-Position für die Central in unabhängigen Ratings Das ist Fakt. Die Central ist regelmäßig auf Spitzenplätzen

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

HERAUSGEBER: bbg Betriebsberatungs GmbH, Bayreuth. Wickert Institute, Hildesheim. SMARTcompagnie GmbH, Heidenrod

HERAUSGEBER: bbg Betriebsberatungs GmbH, Bayreuth. Wickert Institute, Hildesheim. SMARTcompagnie GmbH, Heidenrod HERAUSGEBER: bbg Betriebsberatungs GmbH, Bayreuth Wickert Institute, Hildesheim SMARTcompagnie GmbH, Heidenrod ANLAGE DER STUDIEN Zielsetzung: - Erhebung der Einschätzungen von Finanz und Versicherungsmaklern

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014

MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014 MARKTSTUDIE Betriebliche Altersversorgung 2014 Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern Juli 2014 Exemplar der Versicherungs-AG 37 Leistungskriterien Qualität der Tarifpolitik

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie Mit Inkrafttreten

Mehr

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER Lebenslanges - und Vorsorgekonzept Erstellt von: Georg Pitzl, Versicherungsberater Kanzlei Durstin & Kollegen Johann-Lipp-Str. 6 86415 Mering Telefon: (0 82 33) 79 33-0 Telefax: (0 82 33) 79 33-19 E-Mail:

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen

Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Zusatzbeiträge und ihre Folgen für den Wettbewerb zwischen Krankenkassen Ergebnisse Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 17. Juni 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013)

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Erhebungsdesign und Stichprobe Quantitative Studie Zielgruppe: -User ab 16 Jahren Stichprobe: n=1008 Österreich-repräsentativ

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Eufima AG - Erfahrungsbericht - Eufima AG

Eufima AG - Erfahrungsbericht - Eufima AG Seite 1 von 5 Preisvergleich Erfahrungsberichte Autos Bücher Computer Elektronik Handys Haushalt Kameras Mode Musik Was suchen Sie? in Alle Kategorien Home > Finanzen & Dienstleistungen > Dienstleistungen

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

PROFESSIONELLE UND UNBHÄNGIGE HONORARBERATUNG FÜR IHRE FINANZIELLEN BEDÜFRNISSE

PROFESSIONELLE UND UNBHÄNGIGE HONORARBERATUNG FÜR IHRE FINANZIELLEN BEDÜFRNISSE Bildquelle: aboutpixel.de N N DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE NEUE FORM DER FINANZDIENSTLEISTUNG PROFESSIONELLE UND UNBHÄNGIGE HONORARBERATUNG FÜR IHRE FINANZIELLEN BEDÜFRNISSE RISIKOVORSORGE - FINANZIERUNG

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen: Umsetzung der Rechtsetzungsvorhaben

Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen: Umsetzung der Rechtsetzungsvorhaben Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen: Umsetzung der Rechtsetzungsvorhaben Herbstveranstaltung der Deutsch-Schweizerischen Juristenvereinigung am 29./30.10.2010 in Zürich Dr. Christian Grugel Abteilungsleiter

Mehr

deutsche internet versicherung ag Frühjahrs-Kurzstudie 2006: So wählen die Autofahrer ihre Kfz-Versicherung aus

deutsche internet versicherung ag Frühjahrs-Kurzstudie 2006: So wählen die Autofahrer ihre Kfz-Versicherung aus deutsche internet versicherung ag Frühjahrs-Kurzstudie 2006: So wählen die Autofahrer ihre Kfz-Versicherung aus Frühjahrs-Kurzstudie 2006: deutsche internet versicherung ag Titel: So wählen die Autofahrer

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

TRENDS I/2014. Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen.

TRENDS I/2014. Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen. TRENDS I/201 Ergebnisse aus einer Befragung von Assekuranz- und Finanzvermittlern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen. Sonderthema: Weiterbildung & Qualifizierung 0.0.201 Exemplar

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr