Fachhochschule Südwestfalen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachhochschule Südwestfalen"

Transkript

1 Meschede Fachhochschule Südwestfalen Geldanlage bei Inflationsrisiken und politischen Risiken Ratingagenturen. Fluch oder Segen? Betreuender Hochschullehrer: Prof. Dr. Martin Ehret Studentische Teammitglieder: Florian Mette Maxim Penner Sören Röper

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung... Fehler! Textmarke nicht definiert. 2 Ratingagenturen heute Was macht eine Ratingagentur? Warum braucht man eine Ratingagentur? Welche Ratingnoten gibt es und was sagen sie aus? Welche Ratingagenturen gibt es? Das Rating Ablauf eines Erstratings Ratingmethodik Gesetzliche Anforderungen an externe Ratingagenturen Grundlegende Probleme der Ratingagenturen Fehleinschätzungen Asienkrise Enron Subprime - Krise Probleme Gewinnorientiertes Unternehmen Ratingshopping Öffentliches Gut Selbstbestätigende Prognose Interessenkonflikt Aufbau einer europäischen Ratingagentur Aufbau der Ratingagentur Finanzierung der Ratingagenturen Finanzierung als Stiftung Finanzierung ähnlich Stiftung Warentest Finanzierung über Transaktionssteuer Finanzierung über private Investoren Fazit über die Finanzierungsmöglichkeiten Unabhängigkeit analog einer Zentralbank Was soll genau geratet werden?

3 4.6 Qualität der Ratings Finanzmarktkontrolle Wie würde sich der Markt für die bestehenden Ratingagenturen ändern? Probleme einer europäischen Ratingagentur Fazit und Ausblick Literaturverzeichnis

4 Postbank Finance Award 1 Einleitung Ratingagenturen sind in letzter Zeit zunehmend weltweit unter Druck geraten, da sie als Mitverursacher der Finanzkrise 2008 gelten. Die jüngsten Abstufungen von europäischen Staaten provozieren Verschwörungstheorien vom Krieg gegen den Euro. In Italien durchsuchen Ermittler Büros von Ratingagenturen. 1 Wer sind die Schuldigen, die in der Presse verteufelt werden? Wie Arbeiten sie und warum gibt es sie überhaupt? Schon im Jahre 2001 sind die Ratingagenturen mit einer Fehleinschätzung im Falle von Enron in die Kritik gekommen. Diese Entwicklung der Fehleinschätzungen setzte sich bis 2007/2008 bei den Mortgage Backed Securities fort, von denen 60% die Bestnote AAA erhielten. Der dann folgende Zusammenbruch des Immobiliensektors war Auslöser für die globale Finanzmarktkrise ab Wie kam es dazu, dass diese Securities gleich beurteilt wurden wie amerikanische Staatsanleihen? Eine Suche nach den Schuldigen der Finanzkrise. Ratingagenturen haben in Ihrem Ratingprozess scheinbar mit vielen Problemen zu kämpfen und zeigen immer wieder Qualitätsmängel. Gibt es ein Heilmittel, das alle Seiten glücklich macht? Das Ziel dieser Arbeit ist demnach die Herausstellung und Analyse der Probleme von Ratings und Ratingagenturen. Daraus resultierend soll eine unabhängige europäische Ratingagentur entwickelt werden, die öffentlich zugängliche Ratings hoher Qualität liefern kann. 1 vgl. Allein gegen die großen drei. Die Zeit, Nr 11(2012), Entnommen am

5 2 Ratingagenturen heute 2.1 Was macht eine Ratingagentur? Die Aufgabe einer Ratingagentur ist es, die Fähigkeit eines Schuldners zu bewerten, dass von ihm aufgenommene Gelt nebst Zinsen vollständig und pünktlich zurückzahlen zu können. Das heißt sie geben Auskunft über die Wahrscheinlichkeit, dass der Schuldner in Verzug gerät oder über die Wahrscheinlichkeit eines anderen gemeinschaftlichen Misserfolgs. Je besser die Bewertung der Ratingagentur, desto höher ist der Glauben der Analysten daran, dass ein Schuldner seinen Verpflichtungen nachkommen kann. In dieser Arbeit wird ausschließlich auf externe Ratingagenturen eingegangen und nicht auf interne Ratings (IRB) wie sie bei Banken oft angewendet werden. Bei internen Ratings wird das Rating von den Banken selber durchgeführt. Dabei wird ähnlich vorgegangen wie bei externen Ratings, da auch die Vorgaben aus dem Baseler Ausschuss Basel II berücksichtigt werden müssen. Um diese internen Ratings jedoch durchführen zu können, benötigen die Banken eine Genehmigung durch die zuständige nationale Aufsichtsbehörde. 2 Die Kriterien zur Bonitätsermittlung sind bei internen und externen Ratings weitgehend gleich, allerdings haben die Banken bei internen Ratings einen Vorteil bei der Beurteilung der weichen Ratingfaktoren. Das interne Rating ist jedoch nicht öffentlich. Es ist nur dem Kunden und der Bank bekannt. Die Verwendung von internen Ratings wurde durch die Eigenkapitalvereinbarung, die seit 2008 in Deutschland gilt, verstärkt. 3 Bei den externen Ratings wird noch zwischen verschiedenen Formen des Ratings unterschieden: Unterschieden wird in kurzfristige und langfristige Ratings. Ein kurzfristiges (short term -) Rating bezieht sich auf einen Prognosezeitraum von einem Jahr. Bei langfristigen (long term -) Ratings hingegen beträgt der Prognosezeitraum ein bis maximal vier Jahren. Normalerweise wird aber von einem Prognosezeitraum von einem Jahr ausgegangen. 4 2 vgl. Online in Internet: URL: Entnommen am vgl. Buschmeier, Andreas: Ratingagenturen Wettbewerb und Transparenz auf dem Ratingmarkt. 1. Aufl. Gabler Verlag, 2011, S.186 & 149f. 4 vgl. Reichling, Peter; Bietke, Daniele; Henne, Antje: Praxishandbuch Risikomanagement und Rating Ein Leitfaden, 2007, 2. Aufl., S. 45 5

6 Kurzfristige Ratings sind nicht so fein abgestuft wie Langfristige. Außerdem dürfen sie nicht "für die Ableitung eines Risikogewichts einer nicht gerateten langfristigen Forderung" 5 herangezogen werden. Die Kurzfristratings dürfen im Gegensatz zu Langfristratings nur auf kurzfristige Forderungen an Unternehmen und Banken angewandt werden. Außerdem wird zwischen einem Emittenten- und einem Emissionsrating unterschieden. Ein Emissionsrating (Debt Rating) bezieht sich lediglich auf einen einzelnen Finanztitel. Es spiegelt die aktuelle meiner der Ratingagentur über die Kreditwürdigkeit eines Schuldners in Bezug auf eine bestimmte Schuldverschreibung (Obligation, Anleihe), eine bestimmte Art von finanziellen Verbindlichkeiten oder ein spezielles Finanzierungsprogramm wider. 6 Ein Emittentenrating (Issuer Rating) ist ein Rating für eine Wirtschaftseinheit. Dieses Rating bezieht sich nicht auf ein bestimmtes finanzielles Mittel wie das Emissionsrating, sondern auf die allgemeine Finanzkraft des Schuldners. 7 Es bezeichnet also die generelle Fähigkeit des Unternehmens ihren finanziellen Verpflichtungen zum Fälligkeitsdatum nachzukommen. Ratingagenturen bewerten hauptsächlich Unternehmensschuldverschreibungen, Staatspapiere, Forderungen aus Versicherungspolicen, Geldmarkt- und Rentenfonds, Commercial Paper, Certificates of Deposit und Unternehmen (Bspw. Versicherungsunternehmen). 8 Die aktuelle Debatte dreht sich einzig um die Staatsanleihen, wobei Deutschland weltweit zu den Ländern zählt, die am Meisten Staatsanleihen verkaufen. 2.2 Warum braucht man Ratings? Ratingagenturen sammeln mit großer Sorgfalt alle Informationen über die Emittenten eines Wertpapiers, einer Staatsanleihe oder eines Unternehmens und bewerten anhand dieser Informationen deren Kreditwürdigkeit. Somit hat jeder Investor weltweit die gleichen Informationen. Wie genau diese Kreditwürdigkeit ermittelt wird und welche Daten sie zur Ermittlung herangezogen haben veröffentlichen die Ratingagenturen nicht, was manchmal zu Unverständnis über ein Ratingergebnis führt. Eine Offenlegung des Ratingprozesses ist 5 Everling, Oliver; Schneck, Ottmar: Das Rating ABC, 2004, 1. Aufl., S Schwab, Barbara; Kreidel, Thomas: Emissionsrating. Online in Internet: URL: Entnommen am Schwab, Barbara; Dr. Kreidel, Thomas: Emittentenrating. Online in Internet: URL: Entnommen am Was leisten Ratings wirklich? Focus, Nr.27 (2004) Online in Internet: URL: Stand: , Entnommen am

7 jedoch nicht möglich, da sie so interne Unternehmensereignisse der zu ratenden Unternehmen offenlegen müssten. So wird den Banken beispielsweise der Aufwand erspart, eine riesige Menge an Informationen selber auszuwerten. Auch Privatanlegern wird durch die Ratings verdeutlicht, wie hoch das Risiko ist, dass sie ihr angelegtes Geld nicht wiedersehen. So bewerten Ratingagenturen beispielsweise die Finanzstärke von Versicherern zur Einhaltung der garantierten Leistungszusagen 9 bei Lebensversicherungen. Besonders wichtig sind die Ratings jedoch für Versicherungen, Rentenfonds und Banken, da sie Ratings über Anlageprodukte, wie beispielsweise Staatsanleihen oder Unternehmensanleihen nutzen aber auch ihre eigenen Produkte raten lassen. Sie nutzen Kreditratings als Investment screens 10 und als Hilfsmittel, ihr Mindesteigenkapital zu allozieren. 11 Dieser Punkt fällt mit der immer schärfer werdenden Regulierung des Finanzund Versicherungsmarktes immer stärker ins Gewicht, da die Banken, Versicherungen und Rentenfonds bei risikoreicheren Finanzgeschäften genügend Eigenkapital haben müssen um im Falle einer Fehlspekulation nicht in die Insolvenz zu geraten. Das heißt, je risikoreicher eine Anlage ist, desto mehr Eigenkapital benötigt die Versicherung oder die Bank. So sollen Anreize für ein geeignetes Risikomanagement geschaffen werden. 12 Die Zinsen sind jedoch bei risikoreichen Anlagen um einiges Höher wie bei Anlagen, die mit AAA geratet sind. 13 Somit ist bei risikoreichen Anlagen der mögliche Gewinn größer. Die Anleger sind jedoch in Zeiten der Euro - Krise sehr risikoavers, was sie davon abhält in Anlagen zu investieren, die mit einem hohen Risiko behaftet sind. Wie risikoreich eine Anlage ist, lässt sich unter anderem anhand des Ratings feststellen. Neben dem Ausfallrisiko, dass durch ein Rating bewertet wird, gibt es jedoch noch andere Risiken bei Vermögensanlagen, wie beispielsweise das Währungsriskio, Konjunkturrisiko oder dem Marktrisiko vgl. Häfele, Bernhard; Ruß, Jochen; Seyboth, Andreas: Ratings in der Lebensversicherung. Online in Internet: URL: Entnommen am vgl. Hilscher, Jens; Wilson, Mungo: Credit ratings and credit risk. Januar 2012, S. 1 Online in Internet: URL: Entnommen am vgl. Ebd. S vgl. Reichling, Peter; Bietke, Daniele; Henne, Antje: Praxishandbuch Risikomanagement und Rating Ein Leitfaden, 2007, 2. Aufl., S Erläuterung im Kapitel "Welche Ratingnoten gibt es und was sagen sie aus?" 14 Quelle in Internet: URL: Entnommen am

8 Versicherungen dürfen beispielsweise eine unbegrenzte Anzahl an Staatsanleihen mit Investment Grade, also BB- oder besser, in ihrem Portfolio halten und lediglich nur 5% ihres Vermögens in Speculative Grade Anleihen investieren. Sollte eine Anleihe ihren Investment Grade Status verlieren, müssen die Versicherer diese Anleihen verkaufen und ihr Geld in neue, sicherere Papiere investieren. 15 Für die Altersvorsorge sind die Vorschriften noch strenger. Die Versicherungen dürfen für die Altersvorsorge nur Anleihen kaufen, die mit "AAA" geratet sind. 16 Das macht deutlich, was den Ratingagenturen für eine Machtposition zugesprochen wird und wie groß ihr Einfluss ist. Auch die Zentralbanken nutzen Kreditratings. Sie nehmen sie stellvertretend für die Schuldensicherheit. 2.3 Welche Ratingnoten gibt es und was sagen sie aus? Die Ratingnoten, die von der Ratingagentur nach ihrer Beurteilung vergeben werden, variieren je nach Ratinghaus leicht. Die Bestnote ist jedoch bei allen AAA, oder im Falle von Moody s Aaa. Die folgende Abbildung 1 17 zeigt die Ratingabstufungen der beiden größten Ratingagenturen Standard and Poor s und Moodys. Hinter diesen Herabstufungen stehen Ausfallwahrscheinlichkeiten, die ausrücken, wie wahrscheinlich ein Zahlungsausfall ist. Höchste Bonität, Geringstes Ausfallrisiko Sehr hohe Bonität, kaum Ausfallrisiko Gute Bonität, etwas höheres Ausfallrisiko S & P AAA (AA+), AA, (AA-) (A+), A, (A-) Moodys Aaa Aa1, Aa2, Aa3 A1, A2, A3 15 Was Ratingagenturen so mächtig macht? Focus Online in Internet: URL: Stand: , Entnommen am CDU will Macht der Ratingagenturen begrenzen. Financial Times Deutschland. Online in Internet: URL: Stand: , Entnommen am Abbildung selbst erstellt. Quelle: Jaramillo, Laura; Tejada, Catalina Michelle: IMF Working Paper sovereign Credit Ratings and Spreads in Emerging Markets: Does Investment Grade Matter?, März 2011, S. 4 8

9 Mittlere Bonität, (BBB +) Probleme bei Baa1, Baa2, BBB, Verschlechterung der Baa3 (BBB-) Gesamtwirtschaft (BB+), Spekulativ und sehr vom Ba1, Ba2, BB, (BB Marktgeschehen abhängig Ba3 -) Geringe Bonität, (B+), B, Hochspekulativ (B-) B1, B2, B3 Nur bei sehr günstiger Entwicklung keine Ausfälle, CCC, hohe Wahrscheinlichkeit CC, C Caa, Ca, C eines Zahlungsausfalls Zahlungsunfähig D - Abbildung 1 Bei dieser Unterteilung wird noch in den sogenannten "Investment Grade" und in den "Speculative Grade" unterschieden. Der Investment Grade umfasst Anleihen, die Investmentqulitäten haben. Sie haben auf der Ratingskala die Ratingnoten AAA bis BBB- (bzw. Aaa bis Baa3). Der Speculative Grade bezeichnet die Anleihen, die mit einer hohen Ausfallwahrscheinlichkeit verbunden sind. Sie umfassen auf der Ratingskala die Noten BB+ bis D (bzw. Ba1 bis C). 18 Die Ausfallwahrscheinlichkeit bei einem Trippel A Rating liegt in den ersten beiden Jahren bei 0 % (siehe Abbildung 2 19 ). Die Ausfallwahrscheinlichkeit steigt mit den Jahren, da sich die Situation bei einem heutigen Rating in 10 Jahren nicht genau einschätzen lässt und sich im Laufe der Zeit viele Faktoren verändern können. Bei anderen Ratingagenturen können diese Ausfallwahrscheinlichkeiten variieren. 18 vgl. Quelle in Internet: URL: Entnommen am Quelle: S&P 9

10 2 Abbildung Je höher die Ausfallwahrscheinlichkeit einer Anlage ist, desto höher sind die Zinsen, die Anleger für eine Investition in diese Anlage bekommen. 2.4 Welche Ratingagenturen gibt es? Nach der EU Verordnung 1060/2009 ist eine Registrierungspflicht auf europäischer Ebene vorgeben. Somit muss jeder, der ein Kreditrating abgeben will registriert sein. 20 Momentan haben jedoch drei große Ratingagenturen in den USA eine Oligopolstellung mit 95 % Marktanteil. S&P, Moodys und Fitch. Diese Marktmacht verdanken die drei US Unternehmen der Regulierung des Finanzmarktes in den USA in den 1930er Jahren, wodurch Banken nur Wertpapiere besitzen durften, die von den Ratingagenturen mit Bestnoten bewertet wurden. Moodys ist die älteste Ratingagentur. Sie wurde im Jahre 1900 durch John Moody gegründet, da in dieser Zeit in den USA, größtenteils durch Eisenbahnanleihen, ein großer anonymer Kapitalmarkt geschaffen wurde. So sollte Moodys den Investoren als Ratingdienstleister Informationen über die wirtschaftliche Situation der kreditsuchenden Gesellschaften geben. 21 Heute gibt es noch viele kleinere Agenturen, die sich jedoch meist auf die Bewertung von kleineren und mittleren Unternehmen spezialisiert haben, wie beispielsweise dir Ratingagentur Creditreform Trauthig, Julian: Die Unbekannten. Online in Internet: URL: Stand , S.2 21 vgl. Dr. Kley, Christoph: Erklärungen für den Erfolg kleiner und großer Ratingagenturen Online in Internet: URL: pdf, Entnommen am Online in Internet: URL: Entnommen am

11 2.5 Das Rating Die Grundprinzipien einer Ratingagentur liegen in der Wahrung strengster Vertraulichkeit, weltweiter Konsistenz und der langfristigen Sichtweise. Der Ratingprozess wird, außer bei Länderratings, von den Unternehmen ausgelöst, die geratet werden wolle. Das heißt, dass das Unternehmen sich eine Ratingagentur aussuchen kann, diese aufsucht und die sie durch einen Ratingantrag beauftragt, ein Rating für die Firma durchzuführen. Die Unternehmen müssen dann für dieses Rating einen bestimmten Betrag bezahlen. 23 Die Kosten belaufen sich hierbei auf zwischen und Euro je nach Ratingagentur und Unternehmensgröße. 24 Nachdem ein Unternehmen geratet wurde, kann es frei entscheiden, ob es das Rating veröffentlichen lasse möchte. Wenn es zustimmt, ist das Rating für jedermann frei zugänglich. Da das Rating sehr wichtig für die Unternehmen ist, da es entscheidet, wie leicht sie an Geld kommen (gutes Rating bedeutet gut Bonität und das wiederrum heißt für die Anleger, wie sicher sie ihr angelegtes Geld zurückbekommen). Das das Rating nach der Veröffentlichung frei zugänglich ist, werden sich die Unternehmen eine Ratingagentur aussuchen, bei der ihrer Meinung nach für sie das beste Rating entsteht. Für die Ratingagenturen bedeutet das im Umkehrschluss: Raten sie zu hart, verlieren sie ihre Kunden und damit auch ihre Geldgeber. Raten sie jedoch zu lasch, haben sie zwar viele Kunden, laufen jedoch Gefahr, ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren Ablauf eines Erstratings Das Erstrating wird in fünf Phasen unterteilt. In der ersten Phase werden ein oder mehrere in mehrere informelle Vorgespräche mit dem Unternehmen geführt, die ein Erstrating über sich erstallen lassen möchte. In diesem ersten informellen Vorgespräch wird das Unternehmen zuerst über die Ratingphasen aufgeklärt. Außerdem wird es über die benötigten Unterlagen, die Schwerpunkte des Ratinghauptgesprächs und die Dauer und Kosten des Ratings aufgeklärt. 23 vgl. Storbeck, Olaf; Buhse, M.: Studie rückt Rating Riesen ins Zwielicht, , Online in Internet: URL: Entnommen am vgl. Reichling, Peter; Bietke, Daniele; Henne, Antje: Praxishandbuch Risikomanagement und Rating Ein Leitfaden, 2007, 2. Aufl., S

12 In der zweiten Phase werden analytische Vorbereitungen auf Seiten der Ratingagentur getroffen. In dieser Phase beschäftigen sich Analysten der Agentur auf Basis von öffentlich zugänglichen Informationen und bereits vorab vom Unternehmen bereitgestellten Informationen mit dem Unternehmen. Des Weiteren bereiten sich die Unternehmen in dieser Phase auf das Ratinggespräch vor und erstellen ein Ratinghandbuch. In der dritten Phase findet das Ratinggespräch statt. Bei diesem Ratinggespräch stellt die Unternehmensleitung den Analysten das Unternehmen vor, damit sie ein Verständnis von der Unternehmensstrategie und der Unternehmensplanung bekommen. Dieses Gespräch ist ein zentrales Element eines extern beauftragten Ratings, da hier besonders auf die qualitativen Faktoren eingegangen wird, die wichtig für die Beurteilung der Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens sind. 25 In der vierten und vorletzten Phase finden die Analyse des Unternehmens und die Ratingentscheidung statt. In dieser Phase führen die Analysten eine Bonitätsanalyse auf Grundlage der Informationen aus dem Ratinghandbuch des Unternehmens und deren Präsentation durch. Die Entscheidung über das Ratingergebnis und die Ratingnote wird dann von deinem Ratingkomitee getroffen. Das Ratingkomitee setzt sich aus den verantwortlichen Analysten, Branchenspezialisten und dem verantwortlichen Managing Director zusammen. In der letzten Phase wird den Firmen schließlich das Ratingergebnis mitgeteilt und begründet. Die Veröffentlichung findet dann nach Absprache mit dem Unternehmen statt Ratingmethodik Der Ratingprozess basiert hauptsächlich auf drei Säulen: Der Beurteilung des Managements, der Beurteilung des Geschäftsrisikos und der Beurteilung des Finanzrisikos. Die Analyse der externen Agentur besteht somit also aus vielen qualitativen und quantitativen Einflussfaktoren, die nach der individuellen Situation des Unternehmens gewichtet werden. Quantitative Faktoren bestehen aus Kennzahlen, die sich elementar bestimmen lassen. Man nennt sie auch harte Ratingkriterien. Dies beinhaltet zum Einen unternehmensspezifische Finanzkennzahlen und zum Anderen makroökonomische Kennzahlen. Dies sind objektiv zu betrachtende Kennzahlen und unterliegen keinen subjektiven Einschätzungen der Mitarbeiter. Somit ermöglichen sie beispielsweise einen Vergleich zwischen zwei Unternehmen oder zwei 25 vgl. Ratingsystematik der Creditreform Rating AG für ein Externes Unternehmensrating, 2007, S Online in Internet: URL: 12

13 Banken und können auch nicht von den Personen manipuliert werden, die am Ratingprozess beteiligt sind. 27 Dies bedeutet nur, dass die Mitarbeiter in der Ratingagentur, die das Rating erstellen, die Quantitativen Faktoren nicht manipulieren können, aber nicht, dass die Kunden den Ratingagenturen nicht falsche Zahlen bereitstellen. Ein weiterer Vorteil von Quantitativen Kennzahlen ist, dass sie nicht erst in irgendeiner Form transformiert werden müssen. Sie können so direkt in den Ratingprozess eingehen und in das Gesamtrating integriert werden. 28 Grundlage für die Ermittlung der Quantitativen Kennzahlen bilden die Finanzpläne, Jahresabschlüsse und Geschäftsberichte des Unternehmens oder der Bank. 29 Dabei wird jedoch darauf geachtet, dass die Finanzkraft eines Unternehmens in einem angemessenen Verhältnis zum Geschäfts- und Risikoprofil der Gesellschaft und der Branche stehen. 30 Die wichtigste Quantitative Kennzahl ist die Eigenkapitalquote. Die Eigenkapitalquote ist der Quotient aus Eigenkapital und Bilanzsumme. Die nächst wichtigeren Kennzahlen sind die Caschflow Kennzahlen. 31 Weitere wichtige Kennzahlen sind die Kapitalstruktur, die Liquidität, die Eigenkapitalrendite, die Umsatzrendite, die Abschreibungsquote und das Wachstum des Bruttosozialprodukts. 32 Qualitative Faktoren sind alle Unternehmenscharakteristika die sich nicht elementar bestimmen lassen. Dies sind die so genannten weichen Ratingkriterien. Diese Faktoren sind subjektiver Natur und deshalb ist beispielsweise ein Vergleich zwischen zwei Ratingagenturen nicht möglich. Die Qualitativen Faktoren werden von den Mitarbeitern der Ratingagentur zum Beispiel im Ratinggespräch ermittelt. Diese starke subjektive Einflussnahme auf diese Faktoren macht eine objektive Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Banken und unterschiedlichen Unternehmen nahezu unmöglich. 33 Die fehlende Vergleichbarkeit ist jedoch nicht das Einzige Problem der Qualitativen Faktoren. Das viel größere Problem ist, dass die Festlegung der Qualitativen Kennzahlen sehr Manipulationsanfällig ist und somit durch keine Kontrollinstanz nachvollziehbar ist. Dies wird deutlich durch eine offizielle Aussage von Standart and Poor s: Bear in mind that 27 vgl. Buschmeier, Andreas: Ratingagenturen Wettbewerb und Transparenz auf dem Ratingmarkt. 1. Aufl. Gabler Verlag, 2011, S. 150 f. 28 Vgl. Behr, Patrick; Güttler, André: Interne und externe Ratings. Bedeutung, Entwicklung, Textverfahren. 2004, S vgl. Ott, Christine: Der Informationsgehalt von Credit Ratings am deutschen Aktienmarkt - Eine empirische Untersuchung. 1. Aufl., 2011, S vgl. Ebd. S, vgl.buschmeier, Andreas: Ratingagenturen Wettbewerb und Transparenz auf dem Ratingmarkt. 1. Aufl. Gabler Verlag, 2011, S. 151 f. 32 Vgl. Behr, Patrick; Güttler, André: Interne und externe Ratings. Bedeutung, Entwicklung, Textverfahren. 2004, S Buschmeier, Andreas: Ratingagenturen Wettbewerb und Transparenz auf dem Ratingmarkt. 1. Aufl. Gabler Verlag, 2011, S

14 ratings represent an art as much as a science. A rating is, in the end, an opinion. Subjectivity is at the heart of every rating. 34 Die Qualitativen Faktoren werden nach ihrer Auswertung von den Ratingagenturen durch spezielle Formeln in numerische Werte transformiert und so operationalisierbar gemacht. Bei den vielen verschiedenen Qualitativen Faktoren gibt es einige Bereiche, die in fast allen Ratingprozessen eine Rolle spielen: 35 - Management und Strategie o Strategische Ausrichtung o Managementinstrumente - Branchen-, Produkt- und Marktstellung o Marktpräsenz o Marktwachstum - Interne Wertschöpfung o Unternehmensorganisation - Planung und Steuerung o Unternehmensplanung - Kontodaten/Finanzpolitik o Überziehung von Kreditlinien Diese Unterscheidung zwischen qualitativen und quantitativen Faktoren unterscheidet ein Rating von einem Scoring, in dem ausschließlich quantitative Daten verwendet werden. 36 Die Gewichtung der einzelnen Faktoren wird jedoch von den Ratingagenturen nicht offengelegt. 2.7 Gesetzliche Anforderungen an externe Ratingagenturen Im Jahr 2006 trat Basel II in Kraft. Basel II ist die Gesamtheit von Eigenkapitalvorschriften die die Banken beachten müssen. Diese Regulierungsvorschrift baut auf drei Säulen, der Mindesteigenkapitalanforderung, der Bankenaufsichtliche Überprüfung und der 34 S&P: Rating Methodology: Evaluating the Issuer. Online in Internet: URL: 2001, Entnommen am vgl. Schneck; Morgenthaler; Yesilhark: Rating Wie Sie sich effizient auf Basel II vorbereiten., 2003, S Frère, Eric; Reuse, Svend: Rating - Was ist das. Online in Internet: URL: Eric Reuse Svend Rating_was_ist_das.pdf, Entnommen am

15 Marktdisziplin auf. 37 Das Hauptaugenmerk bei Basel II lag auf einer differenzierten Unterteilung der Unternehmen hinsichtlich des Risikos eines Zahlungsausfalles. 38 Dieses Risiko wird von einer externen Ratingagentur bewertet, einer ECAI (External Credit Assessment Institution). Diese muss von einer nationalen Aufsichtsbehörde anerkannt werden. 39 Für die Anerkennung einer solchen Agentur, wurden vom Basler Komitee sechs Eignungskriterien formuliert, die von den Agenturen erfüllt werden müssen: 40 Objektivität Die Agentur muss eine strenge Methode zur Vergabe von Bonitätsbeurteilungen haben und einem Prüfungsverfahren unterliegen, das auf Erfahrungswerten beruht. Außerdem muss eine Überwachung der Beurteilungen garantiert sein, so dass auf eine Veränderung der finanziellen Situation reagiert werden kann. Vor einer Anerkennung muss das Beurteilungsverfahren mindestens ein Jahr für jedes Marktsegment angewandt worden sein. Unabhängigkeit Eine externe Ratingagentur muss in jedem Fall unabhängig sein, so dass sie nicht von der Wirtschaft oder der Politik beeinflusst werden kann und das somit das Urteil der Agentur beeinflusst werden könnte. Der Beurteilungsprozess sollte soweit als möglich frei von Beschränkungen sein, die in Situationen auftreten können, in denen die Zusammensetzung der Geschäftsleitung oder die Aktionärsstruktur der Ratingagentur einen Interessenkonflikt hervorrufen könnte. 41 Internationaler Zugang/Transparenz Die von der externen Ratingagentur erstellten Ratings muss für inländische sowie für ausländische Institutionen gleichermaßen zugänglich sein. Außerdem sollten die generellen Vorgehensweisen der Agenturen zum Erstellen eines Ratings öffentlich zugänglich sein. 37 Online in Internet: URL: Entnommen am Online in Internet: URL: Entnommen am Online in Internet: URL: Entnommen am vgl. Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht, 2004, S. 26 f. 41 vgl. Basler Ausschuss für Bankenaufsicht, 2004, S

16 Veröffentlichung Folgende Informationen müssen von einer Ratingagentur veröffentlich werden: Beurteilungsmethoden, ihre Definition für einen Ausfall, Bedeutung und Zeithorizont eines Ratings und die tatsächlich beobachteten Ausfallraten in jeder Ratingkategorie Ressourcen In einer externen Ratingagentur müssen genügend Ressourcen zur Verfügung stehen um Bonitätsbeurteilungen in einer hohen Qualität durchführen zu können. Um diese hohe Qualität gewährleisten zu können, müssen die Mitarbeiter einer Agentur ständigen Kontakt mit den leitenden Ebenen des Unternehmens pflegen, um die Bonitätsbeurteilung auf eine breitere Basis zu stellen. 42 Durch diesen Kontakt, kann die Agentur einen Überblick über die Entwicklung der qualitativen Faktoren eines Unternehmens bekommen. Glaubwürdigkeit Durch die oben genannten fünf Kriterien sollte schon ein gewisses Maß an Glaubwürdigkeit gegeben sein. Die Glaubwürdigkeit eines Ratings wird zusätzlich durch interne Sicherungsverfahren der Ratingagenturen gestärkt, die dazu dienen, die missbräuchliche Verwendung vertraulicher Informationen 43 zu verhindern. Diese Kriterien für die Anerkennung einer externen Ratingagentur wurden in der Solvabilitätsverordnung (SovV) in den Paragraphen 52, 53 SovV im deutschen Gesetzt verankert. 44 Die Überprüfung dieser Kriterien bei den einzelnen externen Ratingagenturen zur Anerkennung dieser Agentur nehmen in Deutschland die BaFin und die Deutsche Bundesbank gemeinsam vor vgl. Basler Ausschuss für Bankenaufsicht, 2004, S vgl. Basler Ausschuss für Bankenaufsicht, 2004, S Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung von Instituten, Institutsgruppen und Finanzholding- Gruppen (Solvabilitätsverordnung - SolvV)*, , S. 59 f. 45 Buschmeier, Andreas: Ratingagenturen Wettbewerb und Transparenz auf dem Ratingmarkt. 1. Aufl. Gabler Verlag, 2011, S. 160 f. 16

17 3 Probleme von Ratingagenturen Ratingagenturen stehen seit geraumer Zeit unter massiver Kritik, vor allem durch ihre besondere Rolle in der Subprime-Krise, die den Auslöser der internationalen Finanzkrise und Wirtschaftskrise darstellte. Dazu die zögerlichen Haltung bei der Abwertung der USA und die Abwertung Europas, die wie ein Kahlschlag die ganze Europäische Union bedroht und mehr einem politischen Akt als einem geregelten Vorgang gleicht. Ratingagenturen besitzen eine große Marktmacht, deren Rating nicht nur die finanzielle Situation eines Landes verbessern kann, sondern im Falle einer Abwertung einen negativen Einfluss nimmt, die die Situation eines Schuldners verschlechtert und eine negative Folgeentwicklung auslöst. Doch auch positive Ratings können massiven Schaden anrichten, wenn diese eine falsche Information liefern z.b. bei zu hohen Ratings bzw. wenn ein falsches Risikopotenzial vermittelt wird und dadurch Investoren, die sich auf diese verlassen, in die Irre führt und diese Verluste erleiden. Das Vertrauen in die Ratingagenturen sinkt, das Misstrauen wächst. Ein Beleg dafür liefert das Land Island, das im Juli 2011 Anleihen ausgab und diese innerhalb kürzester Zeit verkaufen konnte. Obwohl Fitch Islands Rating einen Schrottstatus bescheinigt hatte, war der gehandelte Zinssatz mit 4,993% geringer ausgefallen als das Rating hätte vermuten lassen. So muss z.b. Portugal aktuell mit dem gleichem Rating 46 BB+ für fünfjährige Staatsanleihen bis zu 15% Zinsen zahlen 47. In Island finden sich Belege dafür, dass das Land sich wieder erholt, weil einerseits das Wirtschaftswachstum 2011 um 2,5 % 48 zulegen konnte und andererseits nimmt der Verlauf der Renditen für fünfjährige Anleihen eine positive Entwicklung, die sich allein zum Vormonats des Julis 2011 um 5% der Basispunkte verringerten. 49 Trotzdem gab es kein Einsehen bei den Ratingagenturen, während am Markt eine Korrektur der Fehleinschätzung stattfand, das Rating in dieser Situation keine Bedeutung hatte. Erst am hat Fitch Island von BB+ (Rating seit Mai 2011) 50 auf BBB- aufgewertet vgl. Fitch - Complete Sovereign Rating History, vgl. Online in Internet: URL: Entnommen am vgl. Online in Internet: URL: &scsm=1&ssd=1&sort=country&ds=.&br=1&c=176&s=ngdp_rpch%2cggxwdn_ngdp&grp=0&a=, Entnommen am vgl. Online in Internet: URL: Entnommen am vgl. Fitch - Complete Sovereign Rating History, vgl. Online in Internet: URL: Entnommen am

18 Doch was hat diese Institutionen so ins Wanken gebracht, die den Finanzmarkt regulieren sollten und dabei versagt haben? Es ist neben einigen gravierenden Fehleinschätzungen auch zu mehreren Problemen in Bezug auf das Rating gekommen, die vor allem durch die Verflechtung zwischen Emittent und Ratingagentur entstanden ist. Ein geschichtlicher Rückblick soll einen kleinen Überblick über die Fehleinschätzungen geben, die die Finanzwirtschaft geprägt und verändert haben. 3.1 Fehleinschätzungen Asienkrise Die Asienkrise begann im Juli 1997, die vor allem Thailand, Malaysia, Südkorea, Indonesien und die Philippinen getroffen hatte. Als sich die Märkte der asiatischen Staaten Ende der neunziger Jahren liberalisierten und sich ausländischen Märkten öffneten, wurde ein Kreditboom ausgelöst und die Kreditvergabe an private nicht finanziell ausgerichtete Unternehmen wuchs zwischen 15% und 30% jedes Jahr. Wegen der schwachen Überwachung durch die Bankenaufsicht, unterstützt und begünstigt durch einflussreicher Geschäftsinteressen, einem Mangel an Kompetenz in der Überprüfung und Beobachtung der Schuldner stiegen Kreditausfälle an und bewirkte eine Schwund der Bankenvermögens. Dadurch verringerte sich die Kreditvergabe und diese Knappheit führte zu einer sinkenden Wirtschaftsaktivität. Zusätzlich sorgte das auf und ab an der thailändischen und südkoreanischen Börsen zu einer wachsenden Unsicherheit, die zu einer ausgewachsenen Finanzkrise führte. Während in Indonesien, Malaysia und den Philippinen, simultan zur wirtschaftlichen Entwicklung, eine Talfahrt an der Börse stattfand. Außerdem erlebten Südkorea und Thailand kurz vor der Krise zahlreiche Ausfälle finanzorientierter und nicht finanzorientierter Unternehmen, die die allgemeine Verunsicherung noch weiter anwachsen ließ. Der Anstieg der Ungewissheit und die Abnahme der Vermögens, als Resultat der der Talfahrt an den Börsen, intensivierten das asymmetrische Informationsproblem. Die Wirtschaft befand sich in einem Teufelskreis. An den Devisenmärkten nahmen spekulative Angriffe zu, dadurch fielen die ostasiatischen Länder immer tiefer in die Krise. In Thailand gab es Bedenken bezüglich des großen 18

19 Leistungsbudgetdefizits und der schwachen thailändischen Finanzwirtschaft, die ihren Höhepunkt mit dem Scheitern der Kapitalgesellschaft Finance One erlebte und zu weiteren erfolgreichen spekulativen Angriffen führte. Dadurch war Thailand im Juli 1997 gezwungen den Baht abzuwerten und zog ähnliche Aktionen gegen andere Länder dieser Region nach sich. Als Anfang 1998 die Währungen von Thailand, Malaysia, Südkorea, Indonesien und den Philippinen zwischen einem Drittel und der Hälfte ihres ursprünglichen Wertes verloren hatten, waren die Bilanzen der Unternehmen von einem harten Einschnitt betroffen und dies bewirkte einen dramatischen Anstieg der Adverse Selektion und Moral Hazard Problems. Aufgrund der Tatsache, dass kurzfristige Kredite hauptsächlich in ausländischer Währung aufgenommen wurden, verschärfte die Probleme zusehends. Erst 1999 begann in dieser Region die Erholung. 52 Während die Wirtschaft in Asien zusammenbrach, war die Reaktion der Ratingagenturen verhalten. Sieht man sich das Rating für Indonesien in diesem Zeitraum an, liegt sie anfänglich bei BBB- und erst Ende 1997 gab es eine Abwertung auf BB+. Anfang 1998 verliert die Währung Indonesiens massiv an Wert und wurde erst Anfang Januar 1997 einer größeren Korrektur unterzogen und zwar auf B+. Aber erst im März 1997 wurde mit B- 53 das niedrigste Rating erteilt, zu einem Zeitpunkt als die Asienkrise Ihren Tiefpunkt schon lange überwunden hatte Enron Ende 2001 Enron meldet Insolvenz an. Enron war ein Unternehmen, das sich auf Energiehandel spezialisiert hatte und damit sehr erfolgreich war. Im August 2000 kontrollierte das Unternehmen alsbald ein Viertel des gesamten Energiemarktes mit einem geschätzten Handelsvolumen von 77 Milliarden $ und war zu der Zeit das siebtgrößte Unternehmen der USA. Auf Grund von Fehler in der Bilanz musste das Unternehmen im Oktober 2001 einen Verlust von über 618 Millionen $ einräumen. Diese Unregelmäßigkeit wurde durch eine Ermittlungskommission untersucht, die die US-Aufsichtsbehörde eingeschaltet hatte und stellte dabei fest, dass Enron durch ein Gewirr aus Transaktionen zwischen Enron und deren 52 vgl. Mishkin, Frederic S. The economics of Money, Banking and Financial Markets, 9. Ausgabe, S vgl. Fitch - Complete Sovereign Rating History,

20 Subunternehmen, beträchtliche Mengen an Schulden und Finanzverträgen nicht in der Bilanz auftauchen lassen hat. Durch diese Transaktionen konnte Enron seine finanziellen Probleme verschleiern und trotz Sicherheiten in Höhe von 1,5 Milliarden $, bereitgestellt von J.P. Morgan Chase und der Citigroup, war das Unternehmen im Dezember 2001 bankrott. Enrons Absturz demonstrierte die Notwendigkeit einer Regulierung seitens der Regierung um das asymmetrische Informationsproblem zu verringern, obwohl dieses Problem nicht absolut auszuschließen ist. Denn Manager sind im Allgemeinen gewillt Probleme des eigenen Unternehmens zu verbergen, was dazu führt, dass der tatsächliche Wert eines Unternehmens schwer einzuschätzen ist. Enrons bankrott erhöht außerdem das Bedenken über die Qualität der Informationen aus einer Bilanz. 54 An dieser Stelle müsste es zu einer Intervention seitens der Ratingagenturen kommen und Maßnahmen ergriffen werden, damit es zu einer Korrektur des Ratings kommt, die im konkreten Fall in Form einer Abwertung gewesen wäre. Der Verlauf des Ratings von Enron zeigt aber auf, dass die Ratingagenturen keinesfalls rechtzeitig reagierten und eingeschritten sind. Obwohl bekannt wurde das Enron im Oktober 2001 Abschreibungen vornahm und hohe Verluste zu tragen hatte, weil sie ihre Gewinne in den Neunzigern um 1,2 Milliarden $ zu hoch angesetzt hatten, bestätigte Standard & Poor s die Wertung von BBB+, während der Kurs immer weiter fiel. Die Kursentwicklung der Enron Aktie hatte sich seit dem April 2001, der bei über 60 Basispunkten 55 lag, dramatisch verschlechtert und erreichte im November 2001 mit unter 10 Basispunkten einen neuen Tiefpunkt. Die Korrektur des Ratings fand aber erst im November 2001 statt und sank bis Ende November kontinuierlich auf CC. Dies geschah aber nur zögerlich, weil Standard & Poor s trotz der negativen Fakten eine positive Entwicklung erwartete. Teilweise reagierte Standard & Poor s erst als Druck von außen zunahm. Am 2. Dezember 2001 war Enron bankrott, das Rating aber wurde erst am 3. Dezember durch Standard & Poor s auf D gesetzt, gleichbedeutend mit Zahlungsausfall vgl. Mishkin, Frederic S., The economics of Money, Banking and Financial Markets, 9. Auflage, S vgl. Online in Internet: URL: Entnommen am vgl. Online in Internet: URL: https://caraellison.wordpress.com/2011/03/18/enron-ratings-chronology-fromoctober /, Entnommen am

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance?

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Vortrag für die SOFI- Tagung: "Finanzmarktkapitalismus - Arbeit - Innovation" 11./12. März 2013 Natalia Besedovsky Gliederung 1. Ratingpraktiken

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Agenda Definition und Ziele des Ratings Grundlagen Ratingprozess und Ratingverfahren

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel.

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel. Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen billiges Geld für gute Kreditkunden Rating Bonität ansteigende Pleitewelle Kreditklemme Kreditausfälle Themen: Was ist Rating? Warum

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft.

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft. Ratingdefinitionen Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall April 2014 Ratingstufen Die Bonitätsbeurteilung eines Schuldners beinhaltet eine Prognose der Wahrscheinlichkeit für einen zukünftigen Ausfall

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen Fit for Rating - Folie 1 Ablauf Überblick zum Thema Rating (ca. 60 Minuten)

Mehr

Trend Unternehmensfinanzierung:

Trend Unternehmensfinanzierung: Trend Unternehmensfinanzierung: Kein Bankkredit sondern alternative Lösungen Für mittelständische Unternehmen war der Weg zu Wachstumskapital bis vor kurzem sehr klar gezeichnet: Ein Termin mit einem überzeugenden

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Bonitäts- und Zinsrisiken

Bonitäts- und Zinsrisiken Bonitäts- und Zinsrisiken Was ist Rating? Von Aneta Nowak Rentenpapiere sind nicht risikolos! Arten von Risiken: Ausfallrisiken (Bonitätsrisiken) Zinsrisiken Sonstige Risiken wie z.b. das Inflationsrisiko

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Corporate Finance. Corporate Bonds

Corporate Finance. Corporate Bonds Corporate Finance Corporate Bonds 1 Corporate Bonds Wertpapiere, die dem Inhaber einen schuldrechtlichen Anspruch auf Zins und Tilgung verbriefen (Inhaberschuldverschreibung) 2 Corporate Bonds Wertpapiere,

Mehr

Nachtrag vom 26. Mai 2015

Nachtrag vom 26. Mai 2015 Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der "Nachtrag") gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes (i) zu dem Basisprospekt vom 19. Dezember 2014 zur Begebung von Wertpapieren mit Single-Basiswert (mit Kapitalschutz),

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Clever finanzieren gemeinsam Gas geben Mittelständische Unternehmen sind der Motor der deutschen Wirtschaft,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Definition Jahresabschlussanalyse

Definition Jahresabschlussanalyse Definition Jahresabschlussanalyse Unter Jahresabschlussanalyse (oftmals verkürzt als Bilanzanalyse bezeichnet) versteht man die Summe aller Tätigkeiten, die darauf gerichtet sind, aus Informationen unterschiedlicher

Mehr

Veranlagungsrichtlinien für die Österreichische Akademie der Wissenschaften und die von ihr verwalteten selbständigen Stiftungen

Veranlagungsrichtlinien für die Österreichische Akademie der Wissenschaften und die von ihr verwalteten selbständigen Stiftungen Veranlagungsrichtlinien für die Österreichische Akademie der Wissenschaften und die von ihr verwalteten selbständigen Stiftungen Inhalt 1 Zielsetzung... 2 2 Geltungsbereich und Geltungsdauer... 2 3 Verantwortlichkeiten...

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Sehr stark AA IFS-Ratings bezeichnen eine sehr niedrige Erwartung von Zahlungsausfällen

Sehr stark AA IFS-Ratings bezeichnen eine sehr niedrige Erwartung von Zahlungsausfällen Fitch Finanzstärkesiegel Fitch verleiht Versicherern mit einem Finanzstärkerating (Insurer Financial Strength Rating, IFS-Rating) ab A- (Finanzkraft stark) das begehrte Finanzstärkesiegel. Das IFS-Siegel

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

FERI EuroRating Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014

FERI EuroRating Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014 FERI Euro Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014 STAATSANLEIHEN: NIEDRIGE RENDITEN NICHT RISIKOKONFORM AAA AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- BB+ BB

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Öffentliche Kritik an der Finanzbranche

Öffentliche Kritik an der Finanzbranche Öffentliche Kritik an der Finanzbranche Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

ANALYSEMITTEILUNG. Scope veröffentlicht die ersten unbeauftragten Ratings im Markt der Mittelstandsanleihen

ANALYSEMITTEILUNG. Scope veröffentlicht die ersten unbeauftragten Ratings im Markt der Mittelstandsanleihen Scope veröffentlicht die ersten unbeauftragten Ratings im Markt der Mittelstandsanleihen Scope Ratings liegen deutlich unter den bisherigen Bewertungen Emittenten mit Jahresabschluss 2011 einbezogen weitere

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung

Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung Masterarbeit Universität Zürich Institut für Banking und Finance Prof. Alexander F. Wagner, PhD Die steuerliche Behandlung von Fremdwährungsdifferenzen bei der konzerninternen Finanzierung Stefan Rüst

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung

Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg. Kautionsversicherung Das sichere Fundament für Ihren Geschäftserfolg Kautionsversicherung Vertrauen ist immer der Anfang Vertrauen ist die Grundlage für gute Geschäftsbeziehun gen und somit für Ihren geschäftlichen Erfolg.

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht 1 von 6 16.11.2011 15:23 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-grandt/europa-krise-deutsche-lebensversicherungenbedroht.html, gedruckt am Mittwoch, 16. November 2011 31.05.2011 Europa-Krise:

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Information des Büros des Fiskalrates 1 vom 17. März 2015

Information des Büros des Fiskalrates 1 vom 17. März 2015 Information des Büros des Fiskalrates 1 vom 17. März 2015 Transmissionskanäle von Länderratings und Auswirkungen der jüngsten Herabstufung Österreichs auf AA+ durch die Ratingagentur Fitch. Zusammenfassung

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr