MAGAZIN FÜR UNS. Aktuelles aus dem FLÜWO-Mehrgenerationenwohnen. FLÜWO- Vertreterversammlung. Interview mit FLÜWO- Aufsichtsrat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MAGAZIN FÜR UNS. Aktuelles aus dem FLÜWO-Mehrgenerationenwohnen. FLÜWO- Vertreterversammlung. Interview mit FLÜWO- Aufsichtsrat"

Transkript

1 MAGAZIN FÜR UNS Februar 2015 Aktuelles aus dem FLÜWO-Mehrgenerationenwohnen FLÜWO- Vertreterversammlung Interview mit FLÜWO- Aufsichtsrat Neues vom FLÜWO- Aufzugsprogramm Kabel-TV- Umstellung ist erfolgt Foto: FLÜWO

2 EDITORIAL / INHALT Sehr geehrte Mitglieder und Mieter, sehr geehrte Freunde unseres Hauses, nachdem der Jahreswechsel nun schon einige Tage zurückliegt, konzentrieren Sie sich zwischenzeitlich sicher schon auf die neu an Sie gestellten Aufgaben. Den Blick nach vorne zu richten und die zukünftigen Herausforderungen aktiv anzugehen, ist auch eines der Vorhaben unseres FLÜWO-Aufsichtsrates. Mehr über die Vorstellungen, Visionen und Zielsetzungen der Aufsichtsratsvorsitzenden Professorin Andrea Lauterbach und deren Stellvertreter Hans Klein erfahren Sie in unserem Interview, das Auftakt und Kernstück dieser ersten Ausgabe des Jahres 2015 bildet. Informieren Sie sich außerdem in diesem Heft über die Fortschritte beim FLÜWO-Aufzugsprogramm und lesen Sie in unserem Bericht, wie Ende des vergangenen Jahres bei zwei Objekten in Mannheim und Stuttgart die erstmalige Nachrüstung mit Aufzügen erfolgreich über die Bühne ging. Auch die Modernisierungen des vergangenen Jahres verliefen planmäßig und wurden in Göppingen und Mannheim mit Informationsveranstaltungen für unsere Mieter abgeschlossen. Interessantes hierzu, wie auch zu einigen der letztjährigen Aktivitäten in unserem Mehrgenerationenwohnen in Stuttgart-Rot, einen Hinweis auf die Sonderausgabe unseres FLÜWO-Serviceheftes zur TV-Umstellung und noch einiges mehr finden Sie auf den folgenden Seiten. Also nichts wie los. Blättern Sie die erste Ausgabe des aktuellen Jahres durch bestimmt ist etwas Interessantes für Sie dabei. Wir freuen uns jedenfalls darauf, Sie im Jahresverlauf wieder in gewohnter Weise mit unserer Berichterstattung auf dem Laufenden zu halten, und wünschen Ihnen bis zum nächsten Mal eine interessante und abwechslungsreiche Lektüre. Ihre FLÜWO-Redaktion WOHNEN MIT UNS 3 Außerordentliche Vertreterversammlung 3 Interview mit FLÜWO-Aufsichtsrat 5 Die Kabel-TV-Umstellung ist erfolgt 5 Neues vom FLÜWO-Aufzugsprogramm 6 Ein herzliches Willkommen an unsere neuen Mieter und Mitglieder! 6 Informationsveranstaltungen nach erfolgter Modernisierung 7 Aktuelles aus dem FLÜWO-Mehrgenerationen wohnen (MGW) in Stuttgart-Rot 8 Sozial und nachhaltig auch im Kleinen 9 Motivierte Mannschaft in neuen FLÜWO-Trikots 9 Personelles 10 Aus unserem Verbandsbereich 5 SCHARFSINNIGES 11 Mit LOL und 2L8 durchs Kürzelkauderwelsch UNTER MIETER(N) 12 Clever abgesichert 7 UNTERHALTUNG 14 Spiel, Spaß, Spannung 15 Musik-, Literatur- und Filmtipps Lösung des Rätsels auf Seite 14: KARNEVAL 12 IMPRESSUM MAGAZIN FÜR UNS Für Mieter und Genossenschaftsmitglieder Herausgeber und Verlag: Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Standort Hamburg Tangstedter Landstraße Hamburg Telefon: Fax: Alle Rechte beim Herausgeber. Nachdruck nur mit Genehmigung des Verlages. Redaktion: Thomas Zang (V.i.S.d.P.), Michael Koglin (redaktionelle Leitung), Eva Dorothée Schmid Für Beiträge, Fotos und Anzeigen der Unternehmensseiten sind die jeweiligen Wohnungsunternehmen verantwortlich. Layout: Stefan Vaith, Hamburg Fotos: Titel: FLÜWO S. 2: FLÜWO DOC RABE Media/fotolia.com S. 11: ivook/fotolia.com S : Gstudio Group/fotolia.com DOC RABE Media/fotolia.com Dron/fotolia.com istockphoto.com/ Bastun istockphoto.com/ mipan istockphoto.com/ RapidEye B. Wylezich/fotolia.com S. 14: Naeblys/fotolia.com dtv Matt Yohe/Wikimedia Commons S. 15: Warner Music Universal Music Diana Verlag Taschen GmbH Walt Disney Herstellung und Druck: Druckzentrum Neumünster GmbH Rungestraße 4, Neumünster 2

3 Außerordentliche Vertreterversammlung am 18. November 2014 in Stuttgart Am 18. November 2014 fand die außerordentliche 62. Vertreterversammlung der FLÜWO im Hotel Steigenberger Graf Zeppelin in Stuttgart statt. Im Rahmen des sehr harmonischen und konstruktiven Verlaufs wurden alle wesentlichen Abstimmungsergebnisse einstimmig gefasst. So wurden sowohl der Aufsichtsrat und der Vorstand für das Geschäftsjahr 2013 jeweils einstimmig entlastet und ebenfalls einstimmig wurde Herr Karl-Heinz Großmann als neues Mitglied wieder in den Aufsichtsrat gewählt. Der satzungsgemäß aus sechs Mitgliedern bestehende Aufsichtsrat der FLÜWO setzt sich nun wie rechts abgebildet zusammen: Hans-Werner Franz, Karl-Heinz Großmann, Falk Böhm, Prof. Dr. Andrea Lauterbach, Hans Klein, Wilfried Wallbrecht (v.l.n.r.) Interview mit der FLÜWO-Aufsichtsratsvorsitzenden Prof. Dr. Andrea Lauterbach und dem stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Hans Klein Prof. Dr. Andrea Lauterbach und Hans Klein Frau Professorin Lauterbach, im Rahmen der Vertreterversammlung im Juni letzten Jahres wurden Sie in den Aufsichtsrat gewählt und haben das Amt der Aufsichtsratsvorsitzenden der FLÜWO übernommen. Was waren Ihre Beweggründe zur Ausübung dieses Amtes? Sie müssen sehen, dass mir durch meine langjährige Verbundenheit mit der FLÜWO deren weitere Entwicklung sehr wichtig ist. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, die FLÜWO auf ihrem Weg zu begleiten und zu unterstützen. Vor allem, wenn es darum geht, die Themen und Herausforderungen der Zukunft angemessen zu meistern. Frau Professorin Lauterbach, Sie sind als Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin tätig und selbst Mieterin der FLÜWO. Was denken Sie, welche Ihrer Fähigkeiten und Kenntnisse können Sie in besonderer Weise gewinnbringend für Ihre Tätigkeit im Aufsichtsrat und somit für die FLÜWO und ihre Mieter nutzen? Natürlich sind meine beruflichen Kenntnisse hilfreich für meine Tätigkeit im Aufsichtsrat. Darüber hinaus kann ich auch meine Erfahrungen aus meiner Aufsichtsratstätigkeit bei der FLÜWO in den Jahren 1996 bis 2002 gut einbringen. Und schließlich bin ich nicht zu vergessen seit 1982 Mieterin und Mitglied der FLÜWO. Diese verschiedenen Erfahrungen aus den unterschiedlichen Sichtweisen zusammengenommen werde ich nutzen und in für die FLÜWO angemessene Entscheidungen umsetzen. Herr Klein, Sie sind schon seit 2010 Mitglied im Aufsichtsrat der FLÜWO und seit Juni 2014 zugleich stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. Daher wissen Sie gut über die Arbeit im Aufsichtsrat Bescheid. Haben sich Ihre Vorstellungen an die Zusammenarbeit im Gremium bisher erfüllt? Diese Frage darf ich uneingeschränkt mit ja beantworten. Ich mache die Arbeit im Aufsichtsrat gerne und aus Überzeugung für die Genossenschaft. Eine Besonderheit bei der FLÜWO ist, dass die Vertreter sehr aktiv und auch kritisch sind. Ich nehme das dankbar an, denn es ist die Aufgabe des Aufsichtsrates, die Interessen der Mitglieder umzusetzen. Bei der FLÜWO kommt die Botschaft der Vertreter im Aufsichtsrat unmittelbar an. Die Veränderungen im Aufsichtsrat in der jüngsten Vergangenheit sind sicherlich keine einfache Zeit für das Gremium gewesen. Durch den offenen und transparenten Umgang mit unseren Vertretern konnten wir aber auch dieses Kapitel am 18. November 2014 auf der Vertreterversammlung abschließen. Als positives Signal sehe ich die neue Besetzung im Aufsichtsrat unter der Leitung von Frau Professorin Lauterbach. Ich darf Ihnen berichten, dass wir dabei Vorstand und Aufsichtsrat einen fairen Umgang miteinander haben. Trotz aller kom plexen Diskussionen in diesem Jahr hat sich die FLÜWO in dieser Zeit nach vorne entwickelt, denn sie ist 3

4 ein Unternehmen, das allen Verantwortlichen einen Handlungsspielraum lässt, um neue Ideen einzubringen. Das ist einer der großen Unterschiede zu manch anderen Genossenschaften. Wir sind gerade dabei, interessante neue Projekte, wie das Mieterportal und neue Bauvorhaben, zu begleiten, und dürfen zuversichtlich in eine interessante Zukunft für die FLÜWO blicken. Frau Professorin Lauterbach, rückblickend auf die vergangenen Monate welches Fazit ziehen Sie aus Ihrer bisherigen Tätigkeit im Aufsichtsrat? Aus meiner Tätigkeit im Aufsichtsrat seit Juni 2014 habe ich erkennen können, dass die FLÜWO über Mitarbeiter verfügt, die sehr engagiert, motiviert und loyal sind. Dies trifft ebenso auf den Vorstand und den Aufsichtsrat zu. Das sind sehr gute Voraussetzungen, die es gilt zu erhalten. Die Zusammenarbeit ist durch Offenheit, Diskussionsfreude und einen respektvollen Umgang miteinander geprägt und immer von dem Wunsch aller Beteiligten getragen, die FLÜWO nach vorne zu bringen und alle dafür relevanten Themen angemessen und sachgerecht zu entscheiden. Um die satzungsgemäße Zusammensetzung des Aufsichtsrates zu gewährleisten, wurde in der außerordentlichen Vertreterversammlung am 18. November 2014 Herr Karl-Heinz Großmann als sechstes Mitglied in das Gremium gewählt. Frau Professorin Lauterbach, mit Blickrichtung nach vorne daher die Frage, welche Ziele Sie sich in diesem Sechserkreis gesetzt haben sowohl für die Arbeit im Aufsichtsrat als auch in der Zusammenarbeit mit dem Vorstand und letztlich für die Genossenschaft und unsere Mieter. Sie haben schon ganz richtig gesagt: Wichtig ist es meiner Meinung nach, den Blick nach vorn, in die Zukunft zu richten, um uns jetzt gemeinsam auf die anstehenden Themen zu konzentrieren. Als Ziele für die gemeinsame Arbeit mit allen Gremien der FLÜWO und letztlich zugunsten unserer Mieter und Mitglieder habe ich mir gesetzt, Respekt und Vertrauen zu gewährleisten, damit alle Informationen bekannt werden, die als Grundlagen für Entscheidungen berücksichtigt werden können. Ich bin überzeugt, dass die FLÜWO nur so auch in Zukunft erfolgreich handeln kann. Herr Klein, das genossenschaftliche Prinzip ist bekanntermaßen ein demokratisches. Eine wichtige Stellung nehmen hierbei unsere FLÜWO-Vertreter ein, die stellvertretend die Interessen unserer Mitglieder und der Genossenschaft vertreten. Was ist aus Ihrer Sicht wünschenswert im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit diesem wichtigen Organ der FLÜWO? Ich bin gerne Genosse, auch wenn ich der Meinung bin, dass das Wort Mitglied im heutigen Sprachgebrauch besser angebracht wäre. Für mich ist die genossenschaftliche Unternehmensform eines der humansten und gerechtesten Systeme in unserer Wirtschaftswelt. Die Mitglieder bestimmen die Ausrichtung der Genossenschaft. Für mich sind die regelmäßig stattfindenden Treffen mit den Vertretern zum Meinungsaustausch sehr wichtig. Diese Treffen gibt es in solcher Form nur bei der FLÜWO. Viele Themen, die heute unser Tagesgeschäft bestimmen, haben ihre Keimzelle bei den Mitgliedern. Ich denke da an unser Aufzugsprogramm, die FLÜWO-Verhaltensfibel für gute Nachbarschaft oder das verursachergerechte Abfallmanagement. Das sind nur einige Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit. Ich bin der Meinung, dass wir darauf auch ein bisschen stolz sein dürfen. Frau Professorin Lauterbach und Herr Klein, abschließend die gemeinsame Frage an Sie beide, welche Wünsche und Visionen Sie für die weitere Entwicklung der FLÜWO haben. Frau Professorin Lauterbach: Ich von meiner Seite aus wünsche mir für die Zukunft sachgerechte Entscheidungen der FLÜWO, bei denen einerseits der Genossenschaftsgedanke berücksichtigt wird und andererseits die FLÜWO als Unternehmen agiert, das weiterhin wirtschaftlich erfolgreich ist. Meine Vision ist, dass die FLÜWO proaktiv die zukünftigen Herausforderungen der Wohnungswirtschaft angeht und immer einen Schritt voraus ist. Und da können wir, davon bin ich überzeugt, so wie wir jetzt aufgestellt sind, sehr positiv und optimistisch in die Zukunft blicken. Herr Klein: Das sehe ich auch so. Ich finde auch, die Genossenschaften, und da darf ich uns nicht ausschließen, sollten mehr tun, um unser Genossenschaftsprinzip an die Öffentlichkeit zu tragen. Die Genossenschaften sind gegen Ende des letzten Jahrhunderts zu Unrecht als unmodern abgetan worden. Wohnen bedeutet in Genossenschaften mehr als nur das Dach über dem Kopf. Dies gilt nicht nur für die FLÜWO, sondern auch für unsere Mitbewerber. Natürlich können wir mit Werbung auf uns aufmerksam machen, aber größere Erfolge werden wir verzeichnen, wenn wir es schaffen, in unseren Mitgliedern die Erkenntnis zu wecken, dass sie als Mitglied Teil des Ganzen sind und die Genossenschaft mittragen. Ich bin überzeugt, dass im Hinblick auf unsere demografische Entwicklung die Genossenschaften zukünftig immer wichtiger für unsere Gesellschaft werden. Und ich bin überzeugt, dass auch dann die FLÜWO ganz vorne mit dabei ist! Sehr geehrte Frau Professorin Lauterbauch, sehr geehrter Herr Klein, vielen Dank für das Interview. Impressum FLÜWO Bauen Wohnen eg Gohlstraße 1, Stuttgart, Telefon: 07 11/ , Postfach , Stuttgart Geschäftsstelle Heidelberg: Kranichweg 31, Heidelberg, Telefon: / FLÜWO-Redaktion Nathali Lämmle, Telefon: 07 11/ Dominik Ottmar, Telefon: 07 11/ Internet: 4

5 Mehr Auswahl, mehr sehen Die Kabel-TV-Umstellung ist erfolgt Ende Januar war es so weit. Die Umstellung des Kabelfernsehens auf die Telekom ist erfolgt. Einmalig haben Sie hierzu auch unser FLÜWO-Serviceheft erhalten. Diese Fernsehzeitschrift bietet Ihnen neben dem aktuellen Programm unter anderem Interessantes rund um die Umstellung, eine aktuelle Senderliste und ein attraktives Gewinnspiel. Ebenfalls finden Sie darin unsere bereits bekannte FLÜWO-Hotline 0711/ Um Ihre Fragen zeitnah beantworten zu können, haben wir für Sie eine weitere Rufnummer 0711/ eingerichtet. Außerdem können Sie sich, wenn nach der Signalumschaltung bei Ihrem Fernsehsignal Störungen aufgetreten sind, auch an die kostenfreie Telefonnummer der Telekom wenden. Nach einem hoffentlich reibungslosen Umstellungsverlauf können Sie nun eine große Programmvielfalt in optimaler Bildqualität sowie ein schnelles Internet nutzen. Neues vom FLÜWO-Aufzugsprogramm Aufzüge an zwei Objekten nachgerüstet Im Ehrlichweg 46 A+B in Stuttgart- Fasanenhof wurde es Ende November spannend. Da die dortigen Gebäude zum Pilotobjekt in Sachen FLÜWO-Aufzugsprogramm bestimmt worden waren, erfolgte hier die erstmalige Ausstattung bzw. Nachrüstung von zwei Hauseingängen mit Aufzügen. Bereits früh am Morgen fuhren zwei Schwertransporter vor, die die beiden Aufzugstürme sozusagen am Stück anlieferten. Ein großer Autokran hob die Fertigteile über die Garagen an die beiden Hauseingänge. Dort mussten noch einige Anpassungsarbeiten vorgenommen werden, bevor die Aufzugstürme auf die bereits vorbereiteten Fundamente gestellt und mit dem Gebäude verbunden werden konnten. Einige Mieter verfolgten interessiert von ihren Balkonen aus, als die zahlreichen Beteiligten, wie Handwerker, der zuständige Architekt und die verantwortliche Bauleiterin der FLÜWO, Monika Straub, engagiert dafür Sorge trugen, dass die anspruchsvolle Aktion erfolgreich ablaufen konnte. auf die Zwischenpodeste der jeweiligen Geschosse erreicht. Nach der Montage der Aufzugstürme erfolgte der Einbau der Kabinen. Mühsames und langes Treppensteigen wird durch die neuen Aufzüge reduziert, was vor allem für ältere und gehbehinderte Mieter sowie die Bewohner der Wohnungen in den oberen Etagen eine erhebliche Erleichterung bedeutet. So waren auch der demografische Wandel, einhergehend mit einer immer älter werdenden Gesellschaft zum einen, sowie das Ziel der Sicherstellung der Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Gebäude zum anderen, ausschlaggebend für die Überlegungen und Planungen der FLÜWO zum Aufzugsprogramm. Nur wenige Tage nach dem Anbau der Aufzüge in Stuttgart-Fasanenhof erfolgte die gleiche Maßnahme an den Gebäuden in der Waldseestraße in Mannheim unter der technischen Leitung von FLÜWO-Mitarbeiterin Jutta Güssefeld. Hier wurden an der Rückseite der beiden Häuser Aufzüge vorgestellt und damit ein bequemerer Zugang in die Gebäude bis Aufzüge für den Ehrlichweg 46 A+B in Stuttgart-Fasanenhof und die Waldseestraße in Mannheim Einen Film im Zeitraffer über die Montage der Aufzugstürme finden Sie auf unserer Homepage unter 5

6 Ein herzliches Willkommen an unsere neuen Mieter und Mitglieder! FLÜWO-Neubau in Esslingen-Pliensauvorstadt zum 1. Februar 2015 bezugsfertig In unserem Neubau in der Stuttgarter Straße in Esslingen-Pliensauvorstadt ist es nun so weit. Nachdem mit dem Abriss der alten Gebäude aus den fünfziger Jahren im Juli 2013 der Startschuss für die Bauarbeiten des Ersatzbauvorhabens gefallen war, können im Februar die ersten Mieter ihre neuen Wohnungen beziehen. Auf diesem Wege wünschen wir allen Mitgliedern einen guten Start in ihrem neuen Zuhause und heißen sie recht herzlich bei der FLÜWO willkommen. Informationsveranstaltungen nach erfolgter Modernisierung Nachdem die umfangreichen Modernisierungsarbeiten an den Gebäuden in der Tannenstraße 43 in Göppingen und in der Keplerstraße 35/Schwetzinger Straße 41 in Mannheim abgeschlossen waren, lud die FLÜWO die Mieter der dortigen Gebäude Mitte Dezember zu Informationsveranstaltungen ein. Bei diesen Treffen haben die für die Sanierungsmaßnahmen verantwortlichen Bautechniker der FLÜWO persönlich darüber berichtet, was Die Energiesparbox als Dankeschön an unsere Mieter nach der Modernisierung sich an den Gebäuden infolge der durchgeführten Arbeiten verändert hat. Vor allem ging es aber darum, sich bei den Bewohnern für die gute Zusammenarbeit während der Bauzeit zu bedanken. Um die Unannehmlichkeiten möglichst schnell vergessen zu lassen und das aufgebrachte Verständnis und die gezeigte Geduld unserer Mieter nicht nur mit Worten zu honorieren, erhielten die Bewohner von der FLÜWO zum Abschluss der Modernisierung ein nützliches Geschenk: Die überreichte Energiesparbox soll dabei helfen, den CO 2 -Ausstoß zu reduzieren und Energiekosten einzusparen, während das Hygrometer es ermöglicht, die Luftfeuchtigkeit und Temperatur in der Wohnung zu ermitteln und damit für das richtige Raumklima zu sorgen. Informationsveranstaltung nach erfolgter Modernisierung in Göppingen 6

7 Aktuelles aus dem FLÜWO-Mehrgenerationenwohnen (MGW) in Stuttgart-Rot MGW Zollberg besucht MGW Rot Anfang Oktober vergangenen Jahres waren einige Bewohner des MGW Zollberg der Baugenossenschaft Esslingen eg zu Gast im FLÜWO-MGW in Stuttgart-Rot. Dieser Gegenbesuch diente neben einem besseren gegenseitigen Kennenlernen vor allem auch dem Informations- und Erfahrungsaustausch der Bewohner untereinander. Bewohner des MGW Zollberg auf dem Weg zum MGW Stuttgart-Rot Foto: MGW Esslingen Bei einem Rundgang durch das Haus und dem geselligen Miteinander bei Kaffee und Kuchen im Gemeinschaftsraum gab es viele interessante Gespräche und neue Impulse, wie zum Beispiel zur Weiterentwicklung der jeweiligen Angebote in den Häusern. Im Anschluss an das inspirierende Treffen waren sich alle Teilnehmer darin einig, den Kontakt aufrechtzuerhalten und weitere Begegnungen folgen zu lassen. Gute Laune beim MGW-Nachbarschaftsfest Die Bewohner des MGW Stuttgart- Rot haben Anfang November letzten Jahres gemeinsam mit der FLÜWO zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. FLÜWO- Mieter aus unseren Gebäuden in Rot und Freiberg konnten bei dieser Gelegenheit mehr über das MGW erfahren, sich die Räumlichkeiten ansehen, mit den Bewohnern ins Gespräch kommen und sich über die dortigen Aktivitäten, wie z.b. die Krabbelgruppe oder den Kaffeenachmittag, informieren. Darüber hinaus ist es der FLÜWO ein Anliegen, ein besseres Zusammengehörigkeitsgefühl in der Nachbarschaft zu erreichen. Mit dem Tag der offenen Tür wurde ein erster Schritt in diese Richtung getan. Während sich die Besucher im Atrium des MGW angeregt unterhielten, konnten sich im Gemeinschaftsraum die jungen Gäste beim Kinderschminken und Laternenbasteln vergnügen. Dabei sorgte die FLÜWO mit Gegrilltem und Getränken für das leibliche Wohl der rund 50 Teilnehmer. Sehr engagiert unterstützt wurde sie dabei von den Gästen mit zahlreichen Salaten und Kuchen. Die FLÜWO sagt auch auf diesem Weg allen vielen Dank, die durch ihre Mithilfe und die mitgebrachten Leckereien zu einem harmonischen und schönen Nachmittag beigetragen haben. Die FLÜWO-Grillmeister in Aktion (v.l.n.r.: FLÜWO-Vorstand Rainer Böttcher mit den Hausmeistern Dimitrios Akrivopoulos und Wilhelm Hann) Spiel und Spaß für Klein und Groß Reger Austausch beim MGW-Nachbarschaftsfest 7

8 FLÜWO-MGW kocht türkisch Bei einem sehr gelungenen und geschmacklich tollen Abend haben 12 Bewohner und Gäste des FLÜWO-MGW in Stuttgart-Rot bei einem Türkisch-Kochkurs Ende November vergangenen Jahres gezeigt, was kulinarisch in ihnen steckt. Mit sehr viel Spaß und Freude bereiteten sie gemeinsam türkische Leckereien zu, um diese anschließend in geselliger Runde genießen zu können. Fröhliches Miteinander beim Türkisch-Kochkurs im FLÜWO-MGW Fotos: Carola Daschner Adventsnachmittag im MGW in Stuttgart-Rot Kurz vor dem Ablauf eines mit vielen gemeinsamen Aktivitäten angefüllten Jahres schmückten die Bewohner ihren gemeinsamen Christbaum im Atrium des Mehrgenerationenwohnens und verbrachten bei guten Gesprächen einen harmonischen Adventsnachmittag. Adventsnachmittag im FLÜWO-MGW Foto: Barbara Hohensteiner Sozial und nachhaltig auch im Kleinen die FLÜWO hilft mit der CaritasBox Unter dem Motto Anders helfen Drucken. Sammeln. Helfen macht die FLÜWO mit bei der CaritasBox, einer Aktion der Caritas und der INTERSEROH Product Cycle GmbH. Auf diesem Weg leisten wir einen Beitrag dazu, die Umwelt zu entlasten, und es wird darüber hinaus Geld für Projekte gewonnen, die Menschen in Not unterstützen. Das Sozial- und Ökoprojekt funktioniert, indem leere Tonerkartuschen, Tintenpatronen und Handys in den CaritasBoxen gesammelt und wiederaufbereitet werden. Der Erlös hieraus kommt sozialen Projekten der Caritas zugute. FLÜWO-IT-Betreuer Klaus-Uwe Möller und Auszubildender Roger Giangrande beim Beladen der CaritasBox mit leeren Tonerkartuschen 8

9 Motivierte Mannschaft in neuen FLÜWO-Trikots Gemeinsam mit dem Mannschaftsbild der A-Jugend der Spielgemeinschaft Pfaffengrund-Eppelheim in den neuen FLÜWO-Trikots erreichte uns folgendes Schreiben: Die Spielgemeinschaft der SG Pfaffengrund/Eppelheim startet in der Saison in der Landesliga Rhein-Neckar. Hauptsächliches Augenmerk wurde in der Vorrunde auf das Erstellen einer funktionierenden Einheit gelegt. Das gepflegte Auftreten durch die neuen Trikots steigerte die Motivation der Mannschaft um einiges. Im Training und bei den Spieltagen wurde größtenteils guter Fußball gezeigt und man bekam von den Spielern angedeutet, welches Potenzial in ihnen steckt. In der Rückrunde will man die großen Mannschaften noch ein bisschen ärgern und das positive Punktekonto der laufenden Herbstrunde weiter aufbessern, sodass man frühzeitig nichts mit den unteren Regionen zu tun hat. Das Trainerteam und die Mannschaftsbild der A-Jugend der SG Pfaffengrund-Eppelheim in den neuen FLÜWO-Trikots Spieler sind gewillt, hart daran zu arbeiten, um auch das notwendige Glück auf ihre Seite zu bekommen. Nochmals vielen Dank im Namen der Mannschaft und des Trainerteams für Ihre Spende! Personelles Ralf Koch Neuer FLÜWO-Hausmeister Seit 1. Januar 2015 hat Herr Ralf Koch seine neue Tätigkeit als Hausmeister bei der FLÜWO angetreten. Er wird als Nachfolger von Arnold Ardelmann den Göppinger Bestand betreuen und bringt als gelernter Schreiner eine solide handwerkliche Qualifikation für sein neues Aufgabengebiet mit. Ralf Koch wird zunächst noch von Arnold Ardelmann eingearbeitet, bis dieser voraussichtlich im April 2015 in den Ruhestand gehen wird. Jürgen Benasseni Technischer Projektleiter Konversionsflächen Heidelberg Im März beginnt in unserer Geschäftsstelle in Heidelberg Herr Jürgen Benasseni. Er übernimmt als technischer Projektleiter für die Konversionsflächen in Heidelberg die Modernisierung der dortigen Bestandsgebäude und die Erstvermietung. Jürgen Benasseni verfügt als Diplom-Ingenieur im Bereich Bauwesen sowie als Diplom-Sachverständiger (DIA) über ideale Voraussetzungen für sein zukünftiges Aufgabengebiet. Zudem bringt er aufgrund seines bisherigen beruflichen Werdegangs die erforderliche Vertriebserfahrung mit. Wir wünschen Ralf Koch eine weiterhin gute Einarbeitungszeit und Jürgen Benasseni einen erfolgreichen Start sowie gutes Gelingen in den neuen Aufgabenbereichen. 9

10 vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V., Herdweg 52/54, Stuttgart, Telefon: , Text: Benjamin Baecker, Redaktion: Marion Schubert Ein Zuhause für Menschen in Not Syrien, Somalia, Afghanistan, Irak. Aus diesen und vielen anderen Ländern machen sich Menschen auf die beschwerliche Reise, um bei uns ein sicheres Zuhause und eine Zukunft für ihre Kinder zu finden. Doch die Kommunen stoßen an ihre Grenzen. Mehr Wohnraum wird dringend benötigt. Viele Mitgliedsunternehmen des vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. stehen bereit, um zu helfen, die Not der Flüchtlinge zu lindern und ihnen ein Zuhause zu bieten. An Freiwilligen und Kleidung mangelt es derzeit nicht. Zwar wurden die allermeisten Kommunen von der hohen Zahl an Flüchtlingen, die nach Deutschland und speziell Baden-Württemberg kommen, überrascht, doch läuft die Hilfe derzeit gut an. Woran es jedoch jetzt schon mangelt ist Platz und Wohnraum, der nicht nur als Notlösung, sondern als neues Zuhause dienen kann. 30 Millionen Euro für die Jahre 2015 und 2016 werden in einem Sonderwohnungsprogramm, das auf dem Flüchtlingsgipfel im vergangenen Jahr in Stuttgart beschlossen wurde, zusätzlich zum Bau von Flüchtlingsunterkünften zur Verfügung stehen. Die Förderung ist jedoch ausschließlich an die Kommunen gerichtet. Aber auch die Mitgliedsunternehmen im vbw sind in hohem Maße sozial engagiert und verstehen sich als Teil ihrer jeweiligen Gemeinde. Besonders die in kirchlicher Trägerschaft tätigen Wohnungsunternehmen erklären schon seit langem, dass sie dazu bereit sind, ihren Teil beizutragen, um den Menschen zu helfen, die in ihrer Not zu uns kommen. Gegebenenfalls kann eine Förderung über die Kommune gelingen. Vier Wände allein sind nicht genug Um den Menschen helfen zu können und ihnen ein anständiges Zuhause zu bieten, ist es mit vier Wänden und einem Dach über dem Kopf alleine jedoch nicht getan. Zuhause bedeutet mehr als Notunterbringung. Gelungene Integration in die Nachbarschaft benötigt kleinere Wohneinheiten. Einige vbw-mitgliedsunternehmen planen konkret die Unterbringung von 30 bis 50 Personen pro Quartier, um so die Integration in bestehende Strukturen zu ermöglichen. Der Flüchtlingsgipfel hat gezeigt, dass Politik, Kommunen und die Wohnungswirtschaft gleichermaßen bereit sind, ihrer Verantwortung für Menschen in Not nachzukommen. Bis die Lage sich allerdings entspannt hat, wird noch einiges an Schweiß und Mörtel fließen müssen. Monkey Business/fotolia.com Wohnzimmer 2.0 oder Wohnvision der Zukunft Industrie 4.0, Smart City, Big Data. Alles wird vernetzt, kommuniziert miteinander oder wird automatisiert. Die Zukunft hält einiges an gravierenden Veränderungen bereit. Aber wie sieht das Wohnzimmer der Zukunft aus? 10 Es mag schockierend klingen, aber Ihr Wohnzimmer wird in Zukunft nicht mehr Ihr Wohnzimmer sein. Es ist viel mehr als das. Auf Knopfdruck und je nach Bedarf werden sich Möbel verschieben, in Wänden verschwinden und aus dem Wohnzimmer mit Musikanlage und TV-Gerät (natürlich alles vernetzt und per Smartphone mit dem Internet verbunden) wird ein Freizeitraum, das Arbeitszimmer oder die große Tafel für bis zu 12 Gäste kommt aus dem Nichts aus dem Boden geschossen und bietet allen Ihren Geburtstagsgästen reichlich Platz. Von der Vorstellung von Räumen, die nur einem Zweck dienen, werden wir uns verabschieden müssen. Alles wird dem Gebot der Flexibilität und Multifunktionalität untergeordnet sein. Weniger Raum, mehr Funktionen Die Weltbevölkerung wächst und gerade in Städten wird Wohnraum knapp. Zudem gibt es immer mehr Single- oder 2-Personen-Haushalte. Daher werden kleinere Wohnflächen in Zukunft zu Alleskönnern. Was trotz Share-Economy fischer-cg.de/fotolia.com nicht geteilt, sondern immer noch besessen wird, wird klüger, kleiner und erfüllt mehr Funktionen als früher. Sperrige Schränke weichen flexiblen Regalsystemen, Kühlschränke, Tische und Elektrogeräte reden miteinander und reagieren per Knopfdruck auf alle Wünsche, auch wenn sich der Bewohner momentan noch am Arbeitsplatz befindet. Und wie sollen all diese Dinge sauber gehalten werden, die sich je nach Bedarf drehen, verschieben und verstecken lassen? Dank Nanotechnologie könnten die Werkstoffe der Zukunft schmutzabweisend sein, so dass Roboter nur noch am Boden entlangfahren müssen, um den abperlenden Dreck aufzusammeln. Bleibt also nur noch, sich zurückzulehnen und die 2000-seitige Gebrauchsanleitung für die modernen vier Wände zu lesen. Genügend Zeit wird dafür dann vorhanden sein: Der Technologie sei Dank.

11 Mit LOL und 2L8 durchs Kürzelkauderwelsch SCHARF- S INNIGES Ich geh Burger ist schrecklich und bei :D beginnt das große Rätselraten. Verhunzt die Abkürzeritis bei SMS-Nachrichten und in sozialen Netzwerken unsere Sprache? Und wie steigt man da noch durch? LoL Sry 2L8 CU GR8 App auf das Smartphone herunterladen und weltweit umsonst Bilder verschicken, chatten und sogar Videos senden. Wunderbare Technikwelt! Nur, was nützt das alles, wenn man die Menschen da draußen nicht versteht? Hallo, schreibe ich zaghaft meiner Nichte und schon geht es rund. Sie schickt mir ein wm zurück. Was hat meine Nichte Paula mit einer Weltmeisterschaft zu tun?, frage ich mich. Ich sende ein stinknormales Fragezeichen und bekomme tatsächlich ein gg zurück. Wurde das Kind gekidnappt und simst jetzt um sein Leben? Ich rufe sie an und höre ein gelangweiltes Wenn du mir schon Nachrichten schickst, musst du doch nicht extra anrufen. Geht s dir gut?, frage ich. Habe ich doch geschrieben. gg heißt geht gut. Und was um Himmelswillen bedeutet wm? Na: Was machst du?, sagt Paula, die allmählich Mitleid mit mir bekommt und ein ungläubiges Weißt du das denn nicht? hinterherschiebt. Das macht das Kind gern, weil ich mich dann noch blöder fühle. Noch während wir telefonieren, schickt sie mir ein braduhi. Nein, versichert sie mir lachend, das sei keine Gespensterbeschwörung, sondern bedeute: Brauchst du Hilfe? Oh ja, die brauche ich dringend. Ich notiere mir, dass LOL ich lache laut heißt, gn8 tatsächlich Gute Nacht und ka keine Ahnung. :D ist ein auf die Seite gelegtes Gesicht mit lachendem Mund und heißt richtig lautes Lachen. 2l8 ist hingegen verbrabbeltes Englisch und bedeutet too late / zu spät. Ich schreibe fleißig mit, doch Paula rät zum Vokabelheft. Damit du es wiederfindest. In deinem Alter kannst du dir das alles gar nicht merken. Na, toll! Nur fünf Minuten später werde ich von SMS-Nachrichten bombardiert. Das Kind muss mit sichtlichem Vergnügen ihren Freundinnen und Klassenkameraden von meiner Kürzelhilfsbedürftigkeit berichtet und meine Nummer gleich mit verschickt haben. Mit einem Online-Wörterbuch decodiere ich ggg (ganz groß grins), kp (keinen Plan) und ein nöliges lw (langweilig). Als ich die Initiative ergreife und Paula ein mutiges hdmfg für hab dich mega fest gern schicke, passiert es. Ich verwechsele die Nummer und zurück kommt ein schnödes Wayne. Und das heißt?, frage ich Paula verzweifelt. Wen interessiert s?, sagt sie. Na, mich! Klar. Trotzdem: Wayne heißt nun mal: Wen interessiert s. Michael Koglin 11

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL.

Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL. Ich will, dass alles wieder so wird, wie es einmal war. Die Hausrat-Police OPTIMAL. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Linus Petersen Mainz Mein Hab und Gut optimal absichern. Hausrat-Police OPTIMAL Ist mein

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Schutz für Ihren Hausrat. Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung

Schutz für Ihren Hausrat. Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung Schutz für Ihren Hausrat Schützen Sie Ihre persönlichen Dinge mit unserer HausratVersicherung Schützen Sie Ihren Hausrat Ihr Zuhause steckt voller persönlicher Dinge, wie Möbel, Kleidung, elektronische

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS.

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

dein start ins echte leben.

dein start ins echte leben. dein start ins echte leben. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Schritt für Schritt zum Eigenheim

Schritt für Schritt zum Eigenheim Schritt für Schritt zum Eigenheim Wichtige Informationen für Erwerber einer gebrauchten Immobilie Mit dem Kauf einer Immobilie stellen sich mehr Fragen als nur die der Finanzierung. Nach der Freude und

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Gaara Story: harte Schale- weicher Kern

Gaara Story: harte Schale- weicher Kern Gaara Story: harte Schale- weicher Kern von SOSo online unter: http://www.testedich.de/quiz33/quiz/1389985031/gaara-story-harte-schale-weicher- Kern Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Lasst

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Private Versicherungen

Private Versicherungen In Deutschland gibt es viele private Versicherungen. Diese bieten für Arbeitnehmer und für Selbstständige einen zusätzlichen Schutz. Über diese Versicherungen entscheidest du allein. Überlege dir genau,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Hausratversicherung. Der Schutz für Ihr Eigentum.

Hausratversicherung. Der Schutz für Ihr Eigentum. Hausratversicherung Der Schutz für Ihr Eigentum. Wer besitzt, der muss gerüstet sein. Johann Wolfgang von Goethe IMPRESSUM Herausgeber Manufaktur Augsburg GmbH Proviantbachstraße 30 86153 Augsburg Bildnachweise

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Hausrat-Versicherung. Alles bestens. NEU: Erweiterte und innovative Leistungen. nv hausratpremium. nv hausratmax. 4.0. nv hausratspar 4.

Hausrat-Versicherung. Alles bestens. NEU: Erweiterte und innovative Leistungen. nv hausratpremium. nv hausratmax. 4.0. nv hausratspar 4. Hausrat-Versicherung Alles bestens. : Erweiterte und innovative Leistungen nv hausratpremium nv hausratmax. 4.0 nv hausratspar 4.0 Verhindern können wir nichts, aber ersetzen. Hier eine Kurzzusammenfassung,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

10 Hoch soll er leben!

10 Hoch soll er leben! 10 Hoch soll er leben! Die Gäste sind gekommen. Sie sitzen am Tisch im Wohnzimmer bei Markus zu Hause. Den Tisch hat Markus schön gedeckt. Max, Markus bester Freund, hilft Markus dabei, das Essen ins Wohnzimmer

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. April, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, Es gibt wieder einige Neuigkeiten in Nabushome über die ich Sie gerne informieren möchte. 1. Neues Schulgebäude in Nabushome

Mehr

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e Ich bin Marwa aus Afghanistan. Ich bin 21 Jahre alt und ich habe als Köchin in Kabul gearbeitet. Mein Name ist Lkmen und ich komme aus Syrien.

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck 65 Jahre 1954 Lieber Mitglieder und Mieter, Partner und Geschäftsfreunde! 65 Jahre das bedeutet für die meisten von uns, nach einem ereignisreichen Arbeitsleben

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Vor der Anschaffung einer Katze.was kommt auf mich zu?

Vor der Anschaffung einer Katze.was kommt auf mich zu? Vor der Anschaffung einer Katze.was kommt auf mich zu? Wir freuen uns, dass Sie sich für eine/zwei unserer Katzen interessieren. Im Anhang dieser Mail finden Sie unseren Erstfragebogen, der uns hilft,

Mehr

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim.

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim. 1 Haus-Meister-Haus in leichter Sprache Die Idee Wir helfen Menschen mit geistiger Behinderung beim Wohnen. Die Menschen haben das Recht zu entscheiden: 1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Damit Sicherheit Ihr treuer Begleiter ist

Damit Sicherheit Ihr treuer Begleiter ist Tierhalter-Haftpflicht Hund HAFTPFLICHTKASSE Damit Sicherheit Ihr treuer Begleiter ist Haftpflicht Tierhalter Versicherungsangebote Beweisen Sie Verantwortung für Ihren Vierbeiner. Ihr tierischer Begleiter

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung des

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm Tag der Gelassenheit 11. April 2015 in Ulm EXTRAMEILE - Warum 3 von 4 Unternehmen keine Likes von ihren Mitarbeitern bekommen Workshop von und mit Bettina Hofstätter Speaker, Mutmacher & Querdenker Deutschland

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Da können Sie sicher sein.

Da können Sie sicher sein. Da können Sie sicher sein. Martin Gebhardt, Geschäftsführer und Abenteurer. Von Haus aus für Sie da. 100 % statt 0-8-15. Kein Erfolgsrezept schmeckt auf Dauer. Oder etwa doch? 1991 gründete Martin Gebhardt

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr