Infoveranstaltung Landschaftsqualitätsbeiträge , Gipf-Oberfrick , Schinznach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infoveranstaltung Landschaftsqualitätsbeiträge 26.8.2014, Gipf-Oberfrick. 3.9.2014, Schinznach"

Transkript

1 Infoveranstaltung Landschaftsqualitätsbeiträge , Gipf-Oberfrick , Schinznach

2 1. Begrüssung 2. LQ-Projekte im Rahmen der AP 14/17 3. Organisation, Trägerschaft, Rollenverteilung 4. LQ-Projekt: Inhalte, Aufbau, Massnahmen 5. Weiteres Vorgehen (Aus Sicht Gemeinden, aus Sicht Landwirte), Fragen, Diskussion 6. Apéro und Projektvernissage

3 Zielsetzungen der Infoveranstaltung Information für Gemeinderäte und Landwirte Motivation der Landwirte, sich an der Umsetzung zu beteiligen Rückmeldungen zu Massnahmen-Priorisierungen in Landschaftsteilräumen Ideensammlung für regionale Besonderheiten und verortete Massnahmen

4 Rolle und Interessen des Juraparks Aargau Erhaltung und Stärkung von Landschaft, Natur und Kultur und nachhaltige Entwicklung der Regionalwirtschaft

5

6 Zielsetzung der Infoveranstaltung Der JPA als regionaler Naturpark ist prädestiniert für die Trägerschaft Information für Gemeinderäte und Landwirte, Fragen Konzept als Katalysator klären Zusammenwirken von Landwirtschaft, Landwirte gewinnen, um sich an der Umsetzung zu Natur und Landschaft sind zentral beteiligen Vielfältiger Nutzen des Projekts Rückmeldungen zu Massnahmen-Priorisierungen in Landwirte sind Schlüsselakteure Landschaftsteilräumen Gemeinden als wichtige Partner Ideensammlung für regionale Besonderheiten und verortete Massnahmen

7 Begleitgruppe Landschaftsqualität Christine Neff, Geschäftsleiterin Jurapark Aargau Petra Bachmann, Projektleiterin Jurapark Aargau Paul Frey, Landwirt, Asp Roland Nussbaum, Landwirt, VS-Mitglied JPA, Densbüren Gertrud Häseli, Landwirtin, GR und Grossrätin, Wittnau Daniel Müller, SL Direktzahlungen LWAG, Schupfart Simon Egger, SL Natur +Landschaft, ALG Horst Sager, Geschäftsleiter Aargauer Wanderwege Corine Jeker, Landschaftarchitektin, Effingen Bruno Stadler, Landwirt, Oberflachs/Schinznach Reto Pfister, Weinbauer, Bözen Werner Lehmann, Fachberater Gewässerunterhalt, Villigen Daniel Rehmann, Vertretung Obstproduzenten, Kaisten Stefan Zumsteg, Landwirt, ehem. Gemeinderat, Mettauertal Christa Dähler, dipl. Forst.-Ing. ETH, Interessen Erholung Victor Condrau, Projektbearbeiter, Landschaftsarchitekt

8 LQ-Projekte im Rahmen der AP Daniel Müller Traktandum 2

9 Neue Agrarpolitik des Bundes

10

11 Organisation, Trägerschaften, Rollenverteilung Victor Condrau Traktandum 3

12

13

14 LQ-Projekt: Inhalte, Aufbau, Massnahmen (Beispiele, Anforderungen, Beiträge) Victor Condrau Traktandum 4

15 Beitragsberechtigte Leistungen einmalige und jährlich wiederkehrende Leistungen, die im Rahmen der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung durch die berechtigten Betriebe erbracht werden (z.b. Pflege eines Wanderweg begleitenden Blumenstreifens oder Anlage einer Allee). Die landwirtschaftliche Nutzung der Parzelle muss die Hauptzweckbestimmung bleiben. Grundsätzlich können diejenigen Landschaftsleistungen gefördert werden, die mit den reg. Landschaftszielen des LQ-Projektes in Einklang stehen.

16 Beitragsberechtigte Flächen Im Projektgebiet gelegene Betriebsflächen der berechtigten Betriebe eigene oder gepachtete LN-Flächen Flächen ausserhalb der LN (Wald, Siedlung) können i.d.r. nicht mit LQ-Beiträgen gem. DZV unterstützt werden.

17 Beitragsberechtigte Landwirtschaftbetriebe Eintrittskriterien direktzahlungsberechtigte Betriebe, die Flächen im Projektgebiet bewirtschaften Erfüllung des ÖLN Mind. 3 versch. Massnahmen (2 für Spezialbetriebe) Abschluss eines 8-jährigen Bewirtschaftungsvertrages

18

19 Oben: Beiträge für bestehende Hochstammbäume im Hofumfeld Unten: Aufwertung der bestehenden Situation

20 Finanzierung der Initialkosten, wie Bäume, Hecken, Saatgut werden durch das LQ-Projekt mitfinanziert.

21

22

23

24 Landsch. Eingliederung von Gewerbebauten und Infrastrukturen

25

26

27 Weiden: Kumulierbar mit Holzweidezaun und Hochstammbäume

28

29

30 Oberziel Eine vielfältige, erlebnisreiche Landschaft verbindet uns In jeder Gemeinde entsteht eine Baumkapelle.

31

32

33

34

35

36

37

38

39 Apéro und Projekt-Vernissage (ca. 1 h) 3 Projektgruppen mit Plan und Massnahmenplakat (überall gleiche Inhalte) Fragen, Diskussion mit Mitgliedern der Lanschaftskommission Rückmeldungen zu Prioritäten, Ideensammlung für verortete Massnahmen

40

41

42

43

44

45 Verortete Einzelmassnahmen: als Empfehlung, Umsetzung freiwillig, was sollte wo unbedingt erhalten bleiben oder ergänzt, aufgewertet werden? : Bitte am Flipchart notieren oder Ideen in den Landschafts- Briefkasten einwerfen. Punktekleber

46 Bemerkungen Wir stellen ein Zwischenergebnis vor. Der Bund prüft das eingereichte Projekt. Handlungsspielraum: Ergänzung des kant. Katalogs mit regionalen Besonderheiten. Regionale Prioritäten ermöglichen Lage-Bonus (als Antrag). Das Angebot steht allen offen basiert aber auf Freiwilligkeit. Ohne Gemeindebeteiligung und Landwirte gibt es keine Umsetzung. Wir können heute Abend keine agrarpolitische Veränderungen herbeirufen aber Sachdiskussionen führen.

47 Weiteres Vorgehen (Aus Sicht Gemeinden, aus Sicht Landwirte) Victor Condrau Traktandum 5

48 Termine Eingabe Kanton: bis 30. September 2014 Eingabe BLW: bis 31. Oktober 2014 Gesuchprüfung BLW: November 2014 bis März 2015 Entscheid BLW: bis spätestens 31. März 2015 Start LQ-Projekte: spätestens ab 1. April 2015 Abschluss Bewirtschaftungsvereinbarungen: bis 31. August 2015 Geldanforderung BLW: bis 15. Oktober 2015 Auszahlung: November 2015

49 Verständnisfragen Apéro und Projektvernissage Traktandum 6

50

51

52 Beitragsprinzip LQ Fläche der Vertragsbetriebe C (E) A D B Plafond: Fr./ha Die gesamte von den Vertragsnehmern (A- D) bewirtschalete LN (rot) löst den Einheitsbetrag aus. BewirtschaLer E beteiligt sich nicht, dessen LN löst keine Beiträge aus. Der Einheitsbeitrag wird vom Kanton innerhalb des Projektes gemäss Massnahmenkonzept und Beitragsschlüssel für Beiträge auf verschiedenen Vertragsflächen (grün) verwendet. Vertragsflächen Allee/Baumreihen (v Fr./ha) Wiese, Waldrand (x Fr./ha) C Naherholungsraum (y Fr./ha) (E) A D reiche FruchTolge (z Fr./ha) B

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Regionales Landschaftsqualitätsprojekt: Informationsveranstaltung 29.08.2014 Ausgangslage: Neue Agrarpolitik 2014-17 Bund Landschaft als Teil der Lebensqualität Landschaft unter Druck Neue Agrarpolitik

Mehr

LQB: Fragen - Antworten. Allgemeine Fragen. Stichwort Frage Antwort

LQB: Fragen - Antworten. Allgemeine Fragen. Stichwort Frage Antwort Kanton Zürich Baudirektion LQB: Fragen - Antworten Amt für Landschaft und Natur Abteilung Landwirtschaft Allgemeine Fragen Stichwort Frage Antwort Abrechnungsbetrieb / Produktionsstätten Auslandflächen

Mehr

Gemeinsam für die Zukunft der Landschaft

Gemeinsam für die Zukunft der Landschaft Gemeinsam für die Zukunft der Landschaft Nachhaltige Landschaftsentwicklung im Kanton Zürich Editorial Bild: HSR Landschaft geht uns alle an! Sei es, weil wir in ihr arbeiten, uns darin erholen, darin

Mehr

Kathrin Hasler, Vorstandsmitglied Fricktal Regio Planungsverband. Fricktalkonferenz. 22. Januar 2016

Kathrin Hasler, Vorstandsmitglied Fricktal Regio Planungsverband. Fricktalkonferenz. 22. Januar 2016 Landschaftsqualitäts-Projekt Fricktal und Anhörung Verpflichtungskredit «Programm Labiola» Kathrin Hasler, Vorstandsmitglied Fricktal Regio Planungsverband Inhalt 1. Ausgangslage 2. Um was geht es 3. Beispiele

Mehr

forum.landschaft UPDATE LANDSCHAFTSQUALITÄTSPROJEKTE forum.landschaft 19.11.2015 1

forum.landschaft UPDATE LANDSCHAFTSQUALITÄTSPROJEKTE forum.landschaft 19.11.2015 1 forum.landschaft UPDATE LANDSCHAFTSQUALITÄTSPROJEKTE 1 LANDSCHAFTSPARK BINNTAL REGIONALER NATURPARK VON NATIONALER BEDEUTUNG 2 REGIONALER NATURPARK BINNTAL ÜBERDURCHSCHNITTLICH HOHE NATUR- UND KULTURWERTE

Mehr

Überblick: Direktzahlungen an Sömmerungs- und Gemeinschaftsweidebetriebe. Bern, Januar 2015

Überblick: Direktzahlungen an Sömmerungs- und Gemeinschaftsweidebetriebe. Bern, Januar 2015 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und ländliche Entwicklung Bern, Januar 2015 Überblick: Direktzahlungen

Mehr

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 Wiener Straße 64 3100 St. Pölten Referat Förderung Stand: März 2012 Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 SRL- Zusammenfassung (Kurzdarstellung) Förderungsvoraussetzungen Förderungswerber Förderungswerber

Mehr

Programm "Landwirtschaft Biodiversität Landschaft (Labiola)"; Verpflichtungskredit

Programm Landwirtschaft Biodiversität Landschaft (Labiola); Verpflichtungskredit DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN 5. November 2015 ANHÖRUNGSBERICHT Programm "Landwirtschaft Biodiversität Landschaft (Labiola)"; Verpflichtungskredit Tranche 2016 2024 Zusammenfassung Der Kanton Aargau

Mehr

Ackerbaustellen-Tagung

Ackerbaustellen-Tagung Kanton Zürich Baudirektion Amt für Landschaft und Natur Ackerbaustellen-Tagung 12. / 13. Januar 2016 Kanton Zürich Baudirektion Amt für Landschaft und Natur Landschaftsqualität Projekte Rahel Tommasini,

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Einwohnergemeinde Ziefen Sonderausgabe EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 23. März 2015, 20.00 Uhr Kleine Turnhalle Traktanden 1. Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Beschlussesantrag an die Gemeindeversammlung vom 12. Mai 2015

Beschlussesantrag an die Gemeindeversammlung vom 12. Mai 2015 Geschäft 5 Vollmacht und Objektkredit für das Bauprojekt Rutschung Hintergraben im Gesamtbetrag von Fr. 2'100'000.00, abzüglich Beiträge Dritter 1. Ausgangslage Im Gebiet Hintergraben in der Gemeinde Sarnen,

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

Leitfaden kantonales Vernetzungskonzept

Leitfaden kantonales Vernetzungskonzept Leitfaden kantonales Vernetzungskonzept Modular aufgebautes Vernetzungskonzept ab 2013 (2. Vertragsperiode) Die Vertragsperiode des ersten Vernetzungsprojektes endete 2012. Infolge dessen beschloss der

Mehr

Winterthur, 13. Mai 2015 GGR-Nr. 2015/033

Winterthur, 13. Mai 2015 GGR-Nr. 2015/033 Winterthur, 13. Mai 2015 GGR-Nr. 2015/033 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Aufhebung des jährlich wiederkehrenden Beitrags von Fr. 100 000 an die Stiftung Schweizerische Technische Fachschule

Mehr

Artenreiche Jurapark-Rebfläche

Artenreiche Jurapark-Rebfläche Artenreiche Jurapark-Rebfläche Informationen für die Bewirtschaftung von Artenreichen Jurapark-Rebflächen im Rahmen von Bewirtschaftungsverträgen (Beve) des Kantons Aargau Bözberg, September 2013 Inhalt

Mehr

Ländliche Infrastrukturen in der Schweiz: Zukunftsperspektiven

Ländliche Infrastrukturen in der Schweiz: Zukunftsperspektiven Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Lebensader Infrastruktur im Ländlichen

Mehr

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Positionspapier Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Existenzgründung bezieht sowohl die innerfamiliären und außerfamiliären Hofübernahmen, als auch die Betriebsneugründung

Mehr

Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung

Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung 14. Mai 2013, Olten Referenz/Aktenzeichen:

Mehr

AUFTRAGGEBER: Kanton Glarus Abteilung Landwirtschaft 8750 Glarus POTENTIALABSCHÄTZUNG FÜR DIE UMSETZUNG DER AP 2014-17 IM KANTON GLARUS

AUFTRAGGEBER: Kanton Glarus Abteilung Landwirtschaft 8750 Glarus POTENTIALABSCHÄTZUNG FÜR DIE UMSETZUNG DER AP 2014-17 IM KANTON GLARUS AUFTRAGGEBER: Kanton Glarus Abteilung Landwirtschaft 8750 Glarus POTENTIALABSCHÄTZUNG FÜR DIE UMSETZUNG DER AP 2014-17 IM KANTON GLARUS BERICHT VOM 20. JUNI 2012 Inhalt INHALT Inhalt... 1 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Moderne Einfamilienhäuser in einzigartigem Dorf zum Verlieben!

Moderne Einfamilienhäuser in einzigartigem Dorf zum Verlieben! Mandach / Lage Situationsplan Moderne Einfamilienhäuser in einzigartigem Dorf zum Verlieben! Grundrisse Fassadenansichten Baubeschrieb Bauherrschaft & Bauleitung: Vögeli Holzbau AG 5314 Kleindöttingen

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Natur- und Heimatschutzprogramm - - 2016 Stand: 6. November Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Grundsätze / Leitbild des kommunalen Natur- und Heimatschutzes der Gemeinde

Mehr

Verordnung zum Energiereglement (Energieverordnung) Vom 27. Juni 2005. Stand 1. April 2014 1

Verordnung zum Energiereglement (Energieverordnung) Vom 27. Juni 2005. Stand 1. April 2014 1 Einwohnergemeinde Cham 0. Verordnung zum Energiereglement (Energieverordnung) Vom 7. Juni 00 Stand. April 0 Gestützt auf 8 des Gesetzes über die Organisation und die Verwaltung der Gemeinden (Gemeindegesetz

Mehr

Feldhasen und lerchen Förderung im Ackerbau

Feldhasen und lerchen Förderung im Ackerbau Feldhasen und lerchen Förderung im Ackerbau Hersberg-Wabrig-Looberg Schupfart-Obermumpf-Wegenstetten-Hellikon-Zuzgen Infoanlass für Landwirtschaftsbetriebe 11. August 2016, Schupfart Flugplatz Warum Feldhasen

Mehr

Antrag zur Korrektur der Landwirtschaftlichen Nutzfläche (LN)- Anleitung

Antrag zur Korrektur der Landwirtschaftlichen Nutzfläche (LN)- Anleitung Kanton St.Gallen Volkswirtschaftsdepartement Landwirtschaftsamt Antrag zur Korrektur der Landwirtschaftlichen Nutzfläche (LN)- Anleitung Ablauf des Verfahrens: 1. Der Bewirtschafter reicht per E-Mail oder

Mehr

Aus «ökologischen Ausgleichsflächen öaf» werden «Biodiversitätsförderflächen BFF» Alle Qualitätsstufen zu 100% vom Bund finanziert

Aus «ökologischen Ausgleichsflächen öaf» werden «Biodiversitätsförderflächen BFF» Alle Qualitätsstufen zu 100% vom Bund finanziert Übersicht Aus «ökologischen Ausgleichsflächen öaf» werden «Biodiversitätsförderflächen BFF» BFF neu in drei Qualitätsstufen Qualitätsstufe I: heute: ökologische Ausgleichsflächen Qualitätsstufe II: heute:

Mehr

Änderungen des Kulturlandplans im Zuge der Modernen Melioration Sins-Reussegg

Änderungen des Kulturlandplans im Zuge der Modernen Melioration Sins-Reussegg Vertiefungblock Wintersemester 2006/2007 Änderungen des Kulturlandplans im Zuge der Modernen Melioration Sins-Reussegg Autoren: Aynur Demir, Christian Oberli Leitung: Prof.Dr. Willy Schmid und Gustav Nussbaumer,

Mehr

3. ZIELSETZUNGEN DES REGIONALEN ENTWICKLUNGSPROJEKTES FÜR DAS VAL D HERENS 2009-2015

3. ZIELSETZUNGEN DES REGIONALEN ENTWICKLUNGSPROJEKTES FÜR DAS VAL D HERENS 2009-2015 Botschaft zum Beschlussentwurf des Grossen Rates für die Genehmigung des regionalen Entwicklungsprojektes für das Val d'hérens 2009-2015 samt Rahmenkredit Der Staatsrat des Kantons Wallis an den Grossen

Mehr

Freiräume in Quartier und Gemeinde ein wertvolles Gut

Freiräume in Quartier und Gemeinde ein wertvolles Gut Bundesamt für Raumentwicklung ARE Bundesamt für Wohnungswesen BWO Bundesamt für Gesundheit BAG Bundesamt für Landwirtschaft BLW Bundesamt für Sport BASPO Bundesamt für Strassen ASTRA Bundesamt für Umwelt

Mehr

Landschaftsqualitätsprojekt Mittelthurgau

Landschaftsqualitätsprojekt Mittelthurgau Ö+L Ökologie und Landschaft GmbH Litzibuch 8966 Oberwil-Lieli Tel. 056 641 11 55, Fax 071 353 67 62 www.agraroekologie.ch Landschaftsqualitätsprojekt Mittelthurgau Verwendete Abkürzungen a: Are BFF: Biodiversitätsförderfläche

Mehr

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II)

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II) Traktandum Nr. 8 Gremium Datum Regionalversammlung 26. Juni 2014 Titel Kommissionen Verkehr und Raumplanung: Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland / Agglomerationsprogramm;

Mehr

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis?

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Jan Béguin, Fachbereich Meliorationen Referenz/Aktenzeichen: 2010-04-01/265

Mehr

Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6

Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6 Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6 Ried, Niederwangen: Planungsinstrumente Kredit; Direktion Planung und Verkehr Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage Beim Ried geht es

Mehr

Regionales Entwicklungskonzept Fricktal

Regionales Entwicklungskonzept Fricktal Regionales Entwicklungskonzept Fricktal Strategische Herausforderungen Ziele des REK Positionierung als international wettbewerbsfähige Region Integration der stärkeren und schwächeren Gemeinden Bedürfnisse

Mehr

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon Konzept Eingangsstufe Schule Pfeffikon November 2007 1 1 Ausgangslage An der Schule Pfeffikon wird seit vielen Jahren in vier Abteilungen unterrichtet: Kindergarten, 1./2. Klasse, 3./4. Klasse und 5./6.

Mehr

im Sinne von Artikel 10 der Verordnung über landwirtschaftliche Begriffe und die Anerkennung von Betriebsformen (LBV; SR 910.91)

im Sinne von Artikel 10 der Verordnung über landwirtschaftliche Begriffe und die Anerkennung von Betriebsformen (LBV; SR 910.91) Landwirtschaft und Wald (lawa) Centralstrasse 33 Postfach 6210 Sursee Telefon 041 925 10 00 Telefax 041 925 10 09 lawa@lu.ch www.lawa.lu.ch GESUCH Anerkennung einer Betriebsgemeinschaft im Sinne von Artikel

Mehr

Kleingewässer in der Landwirtschaft. Olten, 19. November

Kleingewässer in der Landwirtschaft. Olten, 19. November BeraterInnengruppe Ökologischer Ausgleich 4. Jahrestagung 2013 Kleingewässer in der Landwirtschaft Olten, 19. November Protokoll Programm BÖA Internes Geschäftsstelle Wahl der Koordinationsgruppe Genehmigung

Mehr

Mengenmässige Auswirkungen einer vollständigen Liberalisierung des Milchmarktes mit der EU Dr. Simon Peter, ETH. SGA-Tagung 2015, Bellinzona

Mengenmässige Auswirkungen einer vollständigen Liberalisierung des Milchmarktes mit der EU Dr. Simon Peter, ETH. SGA-Tagung 2015, Bellinzona ETH Zurich Agricultural Economics Agri-food & Agri-environmental Economics Group Mengenmässige Auswirkungen einer vollständigen Liberalisierung des Milchmarktes mit der EU Dr. Simon Peter, ETH Hintergrund:

Mehr

Mobilität Thurgau BTS / OLS

Mobilität Thurgau BTS / OLS Mobilität Thurgau BTS / OLS Linienführung BTS im Raum Oberaach Informationsveranstaltung Amriswil, 19. Juni 2013 Linienführung BTS im Raum Oberaach Herzlich willkommen 2 1 Ablauf Einleitung Präsentation

Mehr

DEPARTEMENT FÜR VÖLKSWIRTSCHAFT, ENERGIE UND RAUMENTWICKLUNG

DEPARTEMENT FÜR VÖLKSWIRTSCHAFT, ENERGIE UND RAUMENTWICKLUNG DEPARTEMENT FÜR VÖLKSWIRTSCHAFT, ENERGIE UND RAUMENTWICKLUNG Weisung zur kantonalen Politik im Bereich der Biodiversität, Landschaftsqualität sowie Nutzung und Erhaltung der natürlichen Ressourcen in der

Mehr

Die Personengesellschaft gilt ab: Datum:...

Die Personengesellschaft gilt ab: Datum:... Landwirtschaft und Wald (lawa) Abteilung Landwirtschaft Centralstrasse 33 Postfach 6210 Sursee Telefon 041 925 10 00 Telefax 041 925 10 09 lawa@lu.ch www.lawa.lu.ch ÜBERPRÜFUNG Direktzahlungsberechtigung

Mehr

1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband Nordwest (WGN), Basel 2. Darlehensvergabe an die Wohngenossenschaft Vogelbach, Riehen

1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband Nordwest (WGN), Basel 2. Darlehensvergabe an die Wohngenossenschaft Vogelbach, Riehen Gemäss Beschluss des Ratsbüros ist das Geschäft zur Traktandierung für die Sitzung vom 29. April 2015 vorgesehen. Reg. Nr. 3.4.1 Nr. 14-18.040.01 1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband

Mehr

Medienmitteilung (Sperrfrist: 19. Mai 10:45 Uhr)

Medienmitteilung (Sperrfrist: 19. Mai 10:45 Uhr) Medienmitteilung (Sperrfrist: 19. Mai 10:45 Uhr) 19. Mai 2014 «Mit PostAuto in die Schweizer Pärke» Ein Postauto im Pärkelook geht auf Tournee Aussen zeigt es Bilder der Schweizer Pärke, im Innern sind

Mehr

Biodiversität verwalten Ökologischer Ausgleich in der Landwirtschaft

Biodiversität verwalten Ökologischer Ausgleich in der Landwirtschaft Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Biodiversität verwalten Ökologischer Ausgleich in der Landwirtschaft BÖA Jahrestagung 23. März 2010 Spa/2010-03-01/230 Inhalt

Mehr

Steinbruch Gabenchopf Villigen Gruppe Bibergeil [ Liechti Graf Zumsteg Brugg Meier Leder Architekten Baden Schneider & Schneider Architekten Aarau

Steinbruch Gabenchopf Villigen Gruppe Bibergeil [ Liechti Graf Zumsteg Brugg Meier Leder Architekten Baden Schneider & Schneider Architekten Aarau Steinbruch Gabenchopf Villigen Paul Scherrer Institut Villigen Kernkraftwerk Beznau Gruppe Bibergeil [ Liechti Graf Graf Zumsteg ZumstegBrugg Brugg Meier MeierLeder LederArchitekten ArchitektenBaden Baden

Mehr

lokal regional national Liste 4 Remo Bill

lokal regional national Liste 4 Remo Bill lokal regional national Liste 4 SP-Nationalratskandidat Wahlen vom 18. Oktober 2015 Liebe Wählerin Lieber Wähler Roberto Zanetti wieder in den Ständerat Sozialdemokratische Partei Der Kanton stellt 2015

Mehr

Freiraumplanung als Voraussetzung für qualitative Innenentwicklung

Freiraumplanung als Voraussetzung für qualitative Innenentwicklung DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Freiraumplanung als Voraussetzung für qualitative Innenentwicklung Daniela Bächli, Projektleiterin Freiraumentwicklung Raumentwicklung Kanton Aargau November 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht Regierungsrat Kanton Zürich vom 18. August 2014, Vorlage 5111: Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung von Staatsbeiträgen für den Bau der Limmattalbahn sowie für ergänzende Massnahmen am Strassennetz.

Mehr

Kurzpräsentation der SAB

Kurzpräsentation der SAB Kurzpräsentation SAB Kurzpräsentation der SAB Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Seilertrasse 4, 3001 Bern Tel. 031 382 10 10, Fax 031 382 10 16 www.sab.ch, info@sab.ch Erstellt:

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Natur. Leben. Kultur.

Natur. Leben. Kultur. Natur. Leben. Kultur. Die Stiftung. Ihre Gremien. Ihre Ziele. Die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Münster. Sie wurde im November

Mehr

Kur skalend er 1. Sem ester 2016

Kur skalend er 1. Sem ester 2016 Kur skalend er 1. Sem ester 2016 Dat um - 05.01.2016 015 Aargauer Maschinenringe und Maschinengemeinschaften Liebegg 07.01.2016 112 Weiterbildungsseminar für Bäuerinnen Liebegg 07.01.2016 034 Schnitt von

Mehr

Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen

Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Qualitäts- und Absatzförderung Finanzhilfegesuch QuNaV: Instruktionen 1 Einleitung Der

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015

BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015 BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015 Station 2: BETRIEBSWIRTSCHAFT UND AGRARPOLITIK - LÖSUNG Punkteanzahl: max. 20 Punkte Zeit: max. 20 Minuten Punkte Team JurorIn 1 JurorIn 2 Löst die unten stehenden Aufgaben!

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

Die neue Agrarpolitik und ihre Wechselwirkungen mit dem Wald

Die neue Agrarpolitik und ihre Wechselwirkungen mit dem Wald Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Die neue Agrarpolitik und ihre Wechselwirkungen mit dem Wald Jahresversammlung des Schweizerischen

Mehr

Auenschutzpark Aargau: Von der Vision zur Realität

Auenschutzpark Aargau: Von der Vision zur Realität DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Auenschutzpark Aargau: Von der Vision zur Realität Bruno Schelbert, Programmleiter Auenschutzpark Aargau, BVU Christian Schneider,

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern

Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern Vorstandssitzung energie-cluster.ch vom 20. April 2016 Orlando Gehrig, Leiter Strategische Standortentwicklung Ausgangslage Innovationsförderung Der

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

Leitfaden für mögliche Zweckänderungen oder Auflösungen von Fonds, Legaten, zweckgebundenen Zuwendungen im öffentlichen Recht

Leitfaden für mögliche Zweckänderungen oder Auflösungen von Fonds, Legaten, zweckgebundenen Zuwendungen im öffentlichen Recht Leitfaden für mögliche Zweckänderungen oder Auflösungen von Fonds, Legaten, zweckgebundenen Zuwendungen im öffentlichen Recht In vielen Gemeinden aber auch Kantonen werden Gelder aus Fonds und Legaten

Mehr

Info-Abend Bätterkinden

Info-Abend Bätterkinden Info-Abend Bätterkinden 23.8.2012 2012 Energieberatungsstelle Region Gebäudeprogramme Förderprogramme Kanton Bern Christoph Gubser EBS Region Energieberatungsstelle t Region Dipl. Ing. Daniel Sutter Dipl.

Mehr

Impressum. Herausgeber Verband Thurgauer Landwirtschaft

Impressum. Herausgeber Verband Thurgauer Landwirtschaft Broschüre Landschaftsqualitätsprojekt Hinterthurgau-Immenberg Massnahmen & Ausgabe vom 5. März 2015 Impressum Herausgeber Verband Thurgauer Landwirtschaft Redaktion und Projektbearbeitung Andreas Hafer,

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

Problemstellung bestehender Erschliessungsnetze in den Alpen: Lösungsansätze und offene Fragen

Problemstellung bestehender Erschliessungsnetze in den Alpen: Lösungsansätze und offene Fragen 1 2 Reengineering von Erschliessungsnetzen, FOWALA 26.06.2015 Problemstellung bestehender Erschliessungsnetze in den Alpen: Lösungsansätze und offene Fragen Gian Cla Feuerstein, dipl. Forsting. ETH/SIA

Mehr

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Musterstrasse 10 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Stellungnahme zum Entwurf Regionales Raumordnungsprogramm 2014 für den als Bewohner des Landkreises Göttingen mache ich folgende Eingabe: Böden sollen

Mehr

Einwohnergemeinde Jegenstorf. Beitragsverordnung für ökologische Leistungen und die gestalterische Aufwertung des Ortsbildes

Einwohnergemeinde Jegenstorf. Beitragsverordnung für ökologische Leistungen und die gestalterische Aufwertung des Ortsbildes Einwohnergemeinde Jegenstorf Beitragsverordnung für ökologische Leistungen und die gestalterische Aufwertung des Ortsbildes 01. Januar 2012 Der Gemeinderat, gestützt auf - Art. 431 des Gemeindebaureglementes

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat BerichtandenGemeinderat GZ:A23038969/2009/0014 GZ:A8015051/2012/0001 SteirischeAbfallwirtschaftsverbändeGmbH BeteiligungderStadtGraz BearbeiterIn:DIDr.AlexandraLoidl Mag.AnnelieseLässer GemeindeumweltausschussundAusschuss

Mehr

Projektskizze für ein Innovations- und Kooperationsprojekt oder -programm

Projektskizze für ein Innovations- und Kooperationsprojekt oder -programm 336/06B Schweizerische Universitätskonferenz Conférence universitaire suisse Conferenza universitaria svizzera Projektgebundene Beiträge 2008-2011 Projektskizze für ein Innovations- und Kooperationsprojekt

Mehr

Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer

Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer Obergrenze von 42'000 Franken. Botschaft zum Gemeinderatsbeschluss

Mehr

Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER

Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER I t ti O td F i it A b t t i k l Integrative Outdoor-Freizeit-Angebote entwickeln Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER oto: MICHAEL DERND Fo Inhalt Organisation

Mehr

Richtlinien. für das Pachtland der Einwohner- und Ortsbürgergemeinde Bünzen

Richtlinien. für das Pachtland der Einwohner- und Ortsbürgergemeinde Bünzen Richtlinien für das Pachtland der Einwohner- und Ortsbürgergemeinde Bünzen Ausgabe 2014 Pachtrichtlinien 1 1. Zuteilungskriterien 1.1 Pachtberechtigt sind - Betriebe, Betriebsgemeinschaften und Personengesellschaften,

Mehr

Stadt Tecklenburg. Abwägung. 44. Flächennutzungsplanänderung. Städtebaulich-Planerische Stellungnahme. OT Brochterbeck Kreis Steinfurt

Stadt Tecklenburg. Abwägung. 44. Flächennutzungsplanänderung. Städtebaulich-Planerische Stellungnahme. OT Brochterbeck Kreis Steinfurt OT Brochterbeck Kreis Steinfurt gem. 9 Abs. 8 BauGB Städtebaulich-Planerische Stellungnahme Abwägung zu den Verfahrensschritten: Öffentliche Auslegung gemäß 3 Abs. 2 BauGB Beteiligung der Behörden und

Mehr

Basiswert Übergangsbeitrag - Details der Berechnung

Basiswert Übergangsbeitrag - Details der Berechnung Volkswirtschaftsdirektion Landwirtschaftsamt Merkblatt Basiswert Übergangsbeitrag - Details der Berechnung Juli 2014 1. Übergangsbeitrag Basiswert: Der Basiswert wird 2014 einmalig für jeden Betrieb festgelegt.

Mehr

Nr. 71 März 2013. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Nr. 71 März 2013. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Nr. 71 März 2013 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Am 1. Januar durfte ich das Amt des Gemeindepräsidenten übernehmen. Ich habe meine neue Aufgabe in unserer schönen Gemeinde mit Freude in Angriff genommen.

Mehr

Prüfungsinformation für die IT-Berufe Stand: 29.07.2013

Prüfungsinformation für die IT-Berufe Stand: 29.07.2013 Prüfungsinformation für die IT-Berufe Stand: 29.07.2013 IT-System-Elektroniker/-in, Fachinformatiker/-in, Informatikkaufmann/-frau, IT- System-Kaufmann/-frau Prüfungsstruktur IT-Berufe Prüfungsteil A Prüfungsteil

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Statuten. Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten AG. (BDP Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei)

Statuten. Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten AG. (BDP Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei) Statuten Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten AG (BDP Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei) Rev 0 18 Juni 2010 Statuten Bürgerlich-Demokratische Partei Bezirk Bremgarten, Bezirkspartei Präambel:

Mehr

Informationsveranstaltung Pilotprojekt Lehrort 10. Dezember 14. André Pfanner / Barbara Schmid

Informationsveranstaltung Pilotprojekt Lehrort 10. Dezember 14. André Pfanner / Barbara Schmid Informationsveranstaltung Pilotprojekt Lehrort 10. Dezember 14 André Pfanner / Barbara Schmid Ausgangslage Im 2013 wurde im Rahmen eines Vorprojekts Grundlagen zur Umsetzung des Lehrortprinzips im Kanton

Mehr

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015

Beratung im StUWi Drucksache Nr. 78/2015 Fachbereich : FB. 3 Aktenzeichen : remer Datum : 23.07.2015 Vorlage der Verwaltung Beratung im StUWi Drucksache 78/2015 Hauptausschuss Rat der Stadt öffentliche Sitzung nichtöffentl. Sitzung Betreff: Wiederherstellung

Mehr

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk

Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Entwicklung des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Fördermöglichkeiten und Kooperation: Regional und im Europäischen Geopark-Netzwerk Vielseitige Förderlandschaften Was bieten EU und Bund für den Ländlichen

Mehr

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde Budget 2015 Ortsbürgergemeinde 1 Erläuterungen a) Allgemeines Das Budget des Forstbetriebes Homberg-Schenkenberg basiert auf der aktuellen Organisation mit den sechs Vertragsgemeinden Bözen, Effingen,

Mehr

Kommunalsteuer ONLINE

Kommunalsteuer ONLINE Kommunalsteuer ONLINE (basiert auf dem Artikel in der Österreichischen Gemeinde-Zeitung 10/2005) Information des Bundesministeriums für Finanzen vom 01.03.2006, GZ BMF-010200/0013- VI/7/2006 Durch die

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Naturschutz in der Gemeinde Pflicht und Kür!

Naturschutz in der Gemeinde Pflicht und Kür! Naturschutz in der Gemeinde Pflicht und Kür! Théophile Robert, La vielle Aar, 1898 Roter Faden Weshalb überhaupt Naturschutz? Aktuelle Biodiversitätsverluste, (zu) viele Gründe Pflichten der Gemeinde Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Ablauf heute. Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland

Ablauf heute. Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland Nachbarschaftshilfe PLUS Soziale Dienste im Dorf Pilotregion Mittelburgenland Info-Veranstaltung für mögliche ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Gemeinden Steinberg/Dörfl und Piringsdorf 31. Jänner 2014

Mehr

Teil 2: Strategieprozess

Teil 2: Strategieprozess Teil 2: Strategieprozess Schwyz, April 2011 1 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Zeitplan 3. Zusammenfassung der landwirtschaftl. Strukturanalyse im Kt. Schwyz Stärken / Schwächen Chancen / Gefahren Fazit und Herausforderungen

Mehr

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE

DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE MK SIP; 30. Mai 2013 Seite 1 MEDIENKONFERENZ SWISS INNOVATION PARK; Biel, 30. Mai 2013 DER SWISS INNOVATION PARK BIEL EINE CHANCE FÜR DEN KANTON UND DIE REGION Referat von Herrn Regierungspräsident Andreas

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

Das Bürger- und Gemeindenbeteiligungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern

Das Bürger- und Gemeindenbeteiligungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern Das Bürger- und Gemeindenbeteiligungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern Grundlagen 1. Grundgesetz: - die Raumordnung befindet sich in der konkurrierenden Gesetzgebung zwischen Bund und Ländern (nach Wegfall

Mehr

Agrarfinanztagung 2015

Agrarfinanztagung 2015 Agrarfinanztagung 2015 des Deutschen Bauernverbandes und der Landwirtschaftlichen Rentenbank Trendwende oder Delle auf den Agrarmärkten? - Auswirkungen auf das Agrarbanking - 22. April 2015 in Berlin Anmeldung

Mehr

Agrarpolitik 2014-17. Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates

Agrarpolitik 2014-17. Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates Agrarpolitik 2014-17 Stellungnahme Uniterre zur Botschaft des Bundesrates Mai 2012! Valentina Hemmeler Maïga, Gewerkschaftssekretärin! Zuständig für Agrarpolitik und Ernährungssouveränität! 1 Ernährungssouveränität

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme Schulung Berater Irene Kirchner 1 Inhalt Neue Verordnungen der EU ELER Richtlinienverlängerungen Beantragung

Mehr

Finanzstatistik der bedarfsabhängigen Sozialleistungen

Finanzstatistik der bedarfsabhängigen Sozialleistungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Gesundheit und Soziales 13 Soziale Sicherheit Oktober 2013 Finanzstatistik der bedarfsabhängigen Sozialleistungen Benutzeranleitung

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

M. Siedlungsrand Charakterisierung, Analyse und Massnahmen

M. Siedlungsrand Charakterisierung, Analyse und Massnahmen Siedlungsrand Charakterisierung M. Siedlungsrand Charakterisierung, Analyse und Massnahmen Charakterisierung Definition: Der Siedlungsrand ist der Ort, wo die Siedlung und die Landschaft aufeinandertreffen.

Mehr