Einführung in das wissenschaftliche Rechnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in das wissenschaftliche Rechnen"

Transkript

1 Übung Einführung in das wissenschaftliche Rechnen Hella Rabus Sommersemester 2016

2 Inhalte Heute Linux Arbeitsplatz kennen lernen, einrichten erste Python Schritte SoSe16 Linux, Python L A TEX, Mathematica wissenschaftlicher Einsatz von Computern mathematische Aspekte, Probleme

3 Organisatorisches Infos Zugang zum Pool - Siehe Öffnungszeiten Gruppenarbeit: genau 2 Studierende zu Beginn: Abnahme der Lösungen während der Übungen später: Abgabe der Aufgaben im Ordner (Punkte) Kommunikation per über Mathe- -Adresse Nützlich Linux auf eigenem Rechner Installation von Ubuntu bzw. opensuse - siehe Anleitungen im Netz Arbeiten von zu Hause (siehe InstitutsHomepage)

4 Betriebssystem: linux Linux Linux: OpenSource-Betriebssystem Mehrbenutzerbetrieb (Multiuser-System) login-namen, Passwort Passwort niemals weitergeben Änderung des Passwortes über das Internet: Browser (firefox) über Menü öffnen: Mathe-Homepage Service für MitarbeiterInnen Sicheres Passwort wählen Struktur Dateisystem ausgerichtet auf Multiuser-Betrieb Filemanager öffnen: Homeverzeichnis, Wurzel des Filesystem ansehen Schutz des Systems durch Zugriffsrechte (Nutzer, Systemnutzer) Terminal (Konsole): ps aux eingeben (Prozesse auflisten), getfacl/setfacl (Zugriffsrechte anzeigen)

5 Betriebssystem: linux Linux Linux: OpenSource-Betriebssystem Mehrbenutzerbetrieb (Multiuser-System) login-namen, Passwort Passwort niemals weitergeben Änderung des Passwortes über das Internet: Browser (firefox) über Menü öffnen: Mathe-Homepage Service für MitarbeiterInnen Sicheres Passwort wählen Struktur Dateisystem ausgerichtet auf Multiuser-Betrieb Filemanager öffnen: Homeverzeichnis, Wurzel des Filesystem ansehen Schutz des Systems durch Zugriffsrechte (Nutzer, Systemnutzer) Terminal (Konsole): ps aux eingeben (Prozesse auflisten), getfacl/setfacl (Zugriffsrechte anzeigen)

6 Betriebssystem: linux Linux Linux: OpenSource-Betriebssystem Mehrbenutzerbetrieb (Multiuser-System) login-namen, Passwort Passwort niemals weitergeben Änderung des Passwortes über das Internet: Browser (firefox) über Menü öffnen: Mathe-Homepage Service für MitarbeiterInnen Sicheres Passwort wählen Struktur Dateisystem ausgerichtet auf Multiuser-Betrieb Filemanager öffnen: Homeverzeichnis, Wurzel des Filesystem ansehen Schutz des Systems durch Zugriffsrechte (Nutzer, Systemnutzer) Terminal (Konsole): ps aux eingeben (Prozesse auflisten), getfacl/setfacl (Zugriffsrechte anzeigen)

7 Betriebssystem: linux Linux Linux: OpenSource-Betriebssystem Mehrbenutzerbetrieb (Multiuser-System) login-namen, Passwort Passwort niemals weitergeben Änderung des Passwortes über das Internet: Browser (firefox) über Menü öffnen: Mathe-Homepage Service für MitarbeiterInnen Sicheres Passwort wählen Struktur Dateisystem ausgerichtet auf Multiuser-Betrieb Filemanager öffnen: Homeverzeichnis, Wurzel des Filesystem ansehen Schutz des Systems durch Zugriffsrechte (Nutzer, Systemnutzer) Terminal (Konsole): ps aux eingeben (Prozesse auflisten), getfacl/setfacl (Zugriffsrechte anzeigen)

8 Betriebssystem: linux Linux Linux: OpenSource-Betriebssystem Mehrbenutzerbetrieb (Multiuser-System) login-namen, Passwort Passwort niemals weitergeben Änderung des Passwortes über das Internet: Browser (firefox) über Menü öffnen: Mathe-Homepage Service für MitarbeiterInnen Sicheres Passwort wählen Struktur Dateisystem ausgerichtet auf Multiuser-Betrieb Filemanager öffnen: Homeverzeichnis, Wurzel des Filesystem ansehen Schutz des Systems durch Zugriffsrechte (Nutzer, Systemnutzer) Terminal (Konsole): ps aux eingeben (Prozesse auflisten), getfacl/setfacl (Zugriffsrechte anzeigen)

9 Betriebssystem: linux Linux Linux: OpenSource-Betriebssystem Mehrbenutzerbetrieb (Multiuser-System) login-namen, Passwort Passwort niemals weitergeben Änderung des Passwortes über das Internet: Browser (firefox) über Menü öffnen: Mathe-Homepage Service für MitarbeiterInnen Sicheres Passwort wählen Struktur Dateisystem ausgerichtet auf Multiuser-Betrieb Filemanager öffnen: Homeverzeichnis, Wurzel des Filesystem ansehen Schutz des Systems durch Zugriffsrechte (Nutzer, Systemnutzer) Terminal (Konsole): ps aux eingeben (Prozesse auflisten), getfacl/setfacl (Zugriffsrechte anzeigen)

10 Betriebssystem: linux Linux Linux: OpenSource-Betriebssystem Mehrbenutzerbetrieb (Multiuser-System) login-namen, Passwort Passwort niemals weitergeben Änderung des Passwortes über das Internet: Browser (firefox) über Menü öffnen: Mathe-Homepage Service für MitarbeiterInnen Sicheres Passwort wählen Struktur Dateisystem ausgerichtet auf Multiuser-Betrieb Filemanager öffnen: Homeverzeichnis, Wurzel des Filesystem ansehen Schutz des Systems durch Zugriffsrechte (Nutzer, Systemnutzer) Terminal (Konsole): ps aux eingeben (Prozesse auflisten), getfacl/setfacl (Zugriffsrechte anzeigen)

11 Betriebssystem: linux Linux Linux: OpenSource-Betriebssystem Mehrbenutzerbetrieb (Multiuser-System) login-namen, Passwort Passwort niemals weitergeben Änderung des Passwortes über das Internet: Browser (firefox) über Menü öffnen: Mathe-Homepage Service für MitarbeiterInnen Sicheres Passwort wählen Struktur Dateisystem ausgerichtet auf Multiuser-Betrieb Filemanager öffnen: Homeverzeichnis, Wurzel des Filesystem ansehen Schutz des Systems durch Zugriffsrechte (Nutzer, Systemnutzer) Terminal (Konsole): ps aux eingeben (Prozesse auflisten), getfacl/setfacl (Zugriffsrechte anzeigen)

12 Betriebssystem: linux Linux Linux: OpenSource-Betriebssystem Mehrbenutzerbetrieb (Multiuser-System) login-namen, Passwort Passwort niemals weitergeben Änderung des Passwortes über das Internet: Browser (firefox) über Menü öffnen: Mathe-Homepage Service für MitarbeiterInnen Sicheres Passwort wählen Struktur Dateisystem ausgerichtet auf Multiuser-Betrieb Filemanager öffnen: Homeverzeichnis, Wurzel des Filesystem ansehen Schutz des Systems durch Zugriffsrechte (Nutzer, Systemnutzer) Terminal (Konsole): ps aux eingeben (Prozesse auflisten), getfacl/setfacl (Zugriffsrechte anzeigen)

13 Betriebssystem: linux Linux Linux: OpenSource-Betriebssystem Mehrbenutzerbetrieb (Multiuser-System) login-namen, Passwort Passwort niemals weitergeben Änderung des Passwortes über das Internet: Browser (firefox) über Menü öffnen: Mathe-Homepage Service für MitarbeiterInnen Sicheres Passwort wählen Struktur Dateisystem ausgerichtet auf Multiuser-Betrieb Filemanager öffnen: Homeverzeichnis, Wurzel des Filesystem ansehen Schutz des Systems durch Zugriffsrechte (Nutzer, Systemnutzer) Terminal (Konsole): ps aux eingeben (Prozesse auflisten), getfacl/setfacl (Zugriffsrechte anzeigen)

14 Internet und Browser z.b. firefox Homepage der Vorlesung Einführung Wissenschaftliches Rechnen () Ihre adresse ist: thunderbird passend einrichten Nicht verwechseln mit der cms- adresse Ihres cms-accountes für AGNES, Bibliothek, etc. Kommunikation über Mathe- -Adresse (regelmäßig abrufen oder Weiterleitung einrichten)

15 Internet und Browser z.b. firefox Homepage der Vorlesung Einführung Wissenschaftliches Rechnen () Ihre adresse ist: thunderbird passend einrichten Nicht verwechseln mit der cms- adresse Ihres cms-accountes für AGNES, Bibliothek, etc. Kommunikation über Mathe- -Adresse (regelmäßig abrufen oder Weiterleitung einrichten)

16 Internet und Browser z.b. firefox Homepage der Vorlesung Einführung Wissenschaftliches Rechnen () Ihre adresse ist: thunderbird passend einrichten Nicht verwechseln mit der cms- adresse Ihres cms-accountes für AGNES, Bibliothek, etc. Kommunikation über Mathe- -Adresse (regelmäßig abrufen oder Weiterleitung einrichten)

17 Internet und Browser z.b. firefox Homepage der Vorlesung Einführung Wissenschaftliches Rechnen () Ihre adresse ist: thunderbird passend einrichten Nicht verwechseln mit der cms- adresse Ihres cms-accountes für AGNES, Bibliothek, etc. Kommunikation über Mathe- -Adresse (regelmäßig abrufen oder Weiterleitung einrichten)

18 Internet und Browser z.b. firefox Homepage der Vorlesung Einführung Wissenschaftliches Rechnen () Ihre adresse ist: thunderbird passend einrichten Nicht verwechseln mit der cms- adresse Ihres cms-accountes für AGNES, Bibliothek, etc. Kommunikation über Mathe- -Adresse (regelmäßig abrufen oder Weiterleitung einrichten)

19 Terminal (auch Konsole, Shell) Eingabe von Befehlen über die Tastatur (keyboard) neu geöffnetes Terminal: Start im Homeverzeichnis /home/<login-name> oder /u/<login-name> oder für den eingeloggten Nutzer kurz pwd print working directory zeigt das augenblickliche Arbeitsverzeichnis an ls ls -la zeigt den (sichtbaren) Inhalt des Verzeichnisses an zeigt detaillierte Informationen inkl. (normaler) Dateirechte d }{{} rwx }{{} rwx }{{} rwx. u(ser) g(roup) o(thers)

20 Terminal (auch Konsole, Shell) Eingabe von Befehlen über die Tastatur (keyboard) neu geöffnetes Terminal: Start im Homeverzeichnis /home/<login-name> oder /u/<login-name> oder für den eingeloggten Nutzer kurz pwd print working directory zeigt das augenblickliche Arbeitsverzeichnis an ls ls -la zeigt den (sichtbaren) Inhalt des Verzeichnisses an zeigt detaillierte Informationen inkl. (normaler) Dateirechte d }{{} rwx }{{} rwx }{{} rwx. u(ser) g(roup) o(thers)

21 Terminal (auch Konsole, Shell) Eingabe von Befehlen über die Tastatur (keyboard) neu geöffnetes Terminal: Start im Homeverzeichnis /home/<login-name> oder /u/<login-name> oder für den eingeloggten Nutzer kurz pwd print working directory zeigt das augenblickliche Arbeitsverzeichnis an ls ls -la zeigt den (sichtbaren) Inhalt des Verzeichnisses an zeigt detaillierte Informationen inkl. (normaler) Dateirechte d }{{} rwx }{{} rwx }{{} rwx. u(ser) g(roup) o(thers)

22 Terminal (auch Konsole, Shell) Eingabe von Befehlen über die Tastatur (keyboard) neu geöffnetes Terminal: Start im Homeverzeichnis /home/<login-name> oder /u/<login-name> oder für den eingeloggten Nutzer kurz pwd print working directory zeigt das augenblickliche Arbeitsverzeichnis an ls ls -la zeigt den (sichtbaren) Inhalt des Verzeichnisses an zeigt detaillierte Informationen inkl. (normaler) Dateirechte d }{{} rwx }{{} rwx }{{} rwx. u(ser) g(roup) o(thers)

23 Terminal (auch Konsole, Shell) Eingabe von Befehlen über die Tastatur (keyboard) neu geöffnetes Terminal: Start im Homeverzeichnis /home/<login-name> oder /u/<login-name> oder für den eingeloggten Nutzer kurz pwd print working directory zeigt das augenblickliche Arbeitsverzeichnis an ls ls -la zeigt den (sichtbaren) Inhalt des Verzeichnisses an zeigt detaillierte Informationen inkl. (normaler) Dateirechte d }{{} rwx }{{} rwx }{{} rwx. u(ser) g(roup) o(thers)

24 Terminal (auch Konsole, Shell) Eingabe von Befehlen über die Tastatur (keyboard) neu geöffnetes Terminal: Start im Homeverzeichnis /home/<login-name> oder /u/<login-name> oder für den eingeloggten Nutzer kurz pwd print working directory zeigt das augenblickliche Arbeitsverzeichnis an ls ls -la zeigt den (sichtbaren) Inhalt des Verzeichnisses an zeigt detaillierte Informationen inkl. (normaler) Dateirechte d }{{} rwx }{{} rwx }{{} rwx. u(ser) g(roup) o(thers)

25 Terminal (auch Konsole, Shell) Eingabe von Befehlen über die Tastatur (keyboard) neu geöffnetes Terminal: Start im Homeverzeichnis /home/<login-name> oder /u/<login-name> oder für den eingeloggten Nutzer kurz pwd print working directory zeigt das augenblickliche Arbeitsverzeichnis an ls ls -la zeigt den (sichtbaren) Inhalt des Verzeichnisses an zeigt detaillierte Informationen inkl. (normaler) Dateirechte d }{{} rwx }{{} rwx }{{} rwx. u(ser) g(roup) o(thers)

26 Terminal (auch Konsole, Shell) Eingabe von Befehlen über die Tastatur (keyboard) neu geöffnetes Terminal: Start im Homeverzeichnis /home/<login-name> oder /u/<login-name> oder für den eingeloggten Nutzer kurz pwd print working directory zeigt das augenblickliche Arbeitsverzeichnis an ls ls -la zeigt den (sichtbaren) Inhalt des Verzeichnisses an zeigt detaillierte Informationen inkl. (normaler) Dateirechte d }{{} rwx }{{} rwx }{{} rwx. u(ser) g(roup) o(thers)

27 Linux Befehle ACL access control list Detailierte Dateirechte (acl - access control list) werden mit setfacl angelegt und getfacl abgefragt (siehe auch Anlegen vom Ordner ) user :: rwx group ::--- group : prakt1 :r-x mask ::r-x other ::--- default : user :: rwx default : group ::--- default : group : prakt1 :r-x default : mask ::r-x default : other ::---

28 Linux Befehle cd, Aufruf von Programmen Existiert ein Verzeichnis mit dem Namen name, so wechselt cd name dorthin. cd.. cd cd kate kate & geht aus dem Verzeichnis heraus wechselt in das eigene Homeverzeichnis, analog öffnet den Editor kate, blockiert aber das Terminal das & schickt den Prozess in den Hintergrund und das Terminal ist weiter nutzbar

29 Linux Befehle cd, Aufruf von Programmen Existiert ein Verzeichnis mit dem Namen name, so wechselt cd name dorthin. cd.. cd cd kate kate & geht aus dem Verzeichnis heraus wechselt in das eigene Homeverzeichnis, analog öffnet den Editor kate, blockiert aber das Terminal das & schickt den Prozess in den Hintergrund und das Terminal ist weiter nutzbar

30 Linux Befehle cd, Aufruf von Programmen Existiert ein Verzeichnis mit dem Namen name, so wechselt cd name dorthin. cd.. cd cd kate kate & geht aus dem Verzeichnis heraus wechselt in das eigene Homeverzeichnis, analog öffnet den Editor kate, blockiert aber das Terminal das & schickt den Prozess in den Hintergrund und das Terminal ist weiter nutzbar

31 Linux Befehle cd, Aufruf von Programmen Existiert ein Verzeichnis mit dem Namen name, so wechselt cd name dorthin. cd.. cd cd kate kate & geht aus dem Verzeichnis heraus wechselt in das eigene Homeverzeichnis, analog öffnet den Editor kate, blockiert aber das Terminal das & schickt den Prozess in den Hintergrund und das Terminal ist weiter nutzbar

32 Linux Befehle cd, Aufruf von Programmen Existiert ein Verzeichnis mit dem Namen name, so wechselt cd name dorthin. cd.. cd cd kate kate & geht aus dem Verzeichnis heraus wechselt in das eigene Homeverzeichnis, analog öffnet den Editor kate, blockiert aber das Terminal das & schickt den Prozess in den Hintergrund und das Terminal ist weiter nutzbar

33 Linuxbefehle Man-pages man <befehl> Testen Sie man ls zeigt das Manual (man-page) dieses Befehls. Ende durch Eingabe von q. Eingabe von man:<befehl> in der Adresszeile des Konquerers gibt eine Beschreibung, nur man: erzeugt eine Übersicht über viele Befehle.

34 Linuxbefehle Man-pages man <befehl> Testen Sie man ls zeigt das Manual (man-page) dieses Befehls. Ende durch Eingabe von q. Eingabe von man:<befehl> in der Adresszeile des Konquerers gibt eine Beschreibung, nur man: erzeugt eine Übersicht über viele Befehle.

35 Hilfreiche Tipps history zeigt Befehlshistorie an Scrollen in der Befehlshistorie mittels, Der Tabulator dient auch der Textergänzung. Beispiel Eingabe: mog und Tabulatortaste mogrify ist ein sehr nützlicher Befehl zur Formatumwandlung. Textergänzung beim Einstellen eines Pfades: cd pu und Tabulatortaste Copy and paste: Text zum Kopieren markieren (linke Maustaste) Einfügen mittels mittlerer Maustaste

36 Hilfreiche Tipps history zeigt Befehlshistorie an Scrollen in der Befehlshistorie mittels, Der Tabulator dient auch der Textergänzung. Beispiel Eingabe: mog und Tabulatortaste mogrify ist ein sehr nützlicher Befehl zur Formatumwandlung. Textergänzung beim Einstellen eines Pfades: cd pu und Tabulatortaste Copy and paste: Text zum Kopieren markieren (linke Maustaste) Einfügen mittels mittlerer Maustaste

37 Hilfreiche Tipps history zeigt Befehlshistorie an Scrollen in der Befehlshistorie mittels, Der Tabulator dient auch der Textergänzung. Beispiel Eingabe: mog und Tabulatortaste mogrify ist ein sehr nützlicher Befehl zur Formatumwandlung. Textergänzung beim Einstellen eines Pfades: cd pu und Tabulatortaste Copy and paste: Text zum Kopieren markieren (linke Maustaste) Einfügen mittels mittlerer Maustaste

38 Hilfreiche Tipps history zeigt Befehlshistorie an Scrollen in der Befehlshistorie mittels, Der Tabulator dient auch der Textergänzung. Beispiel Eingabe: mog und Tabulatortaste mogrify ist ein sehr nützlicher Befehl zur Formatumwandlung. Textergänzung beim Einstellen eines Pfades: cd pu und Tabulatortaste Copy and paste: Text zum Kopieren markieren (linke Maustaste) Einfügen mittels mittlerer Maustaste

39 Hilfreiche Tipps history zeigt Befehlshistorie an Scrollen in der Befehlshistorie mittels, Der Tabulator dient auch der Textergänzung. Beispiel Eingabe: mog und Tabulatortaste mogrify ist ein sehr nützlicher Befehl zur Formatumwandlung. Textergänzung beim Einstellen eines Pfades: cd pu und Tabulatortaste Copy and paste: Text zum Kopieren markieren (linke Maustaste) Einfügen mittels mittlerer Maustaste

40 Hilfreiche Tipps history zeigt Befehlshistorie an Scrollen in der Befehlshistorie mittels, Der Tabulator dient auch der Textergänzung. Beispiel Eingabe: mog und Tabulatortaste mogrify ist ein sehr nützlicher Befehl zur Formatumwandlung. Textergänzung beim Einstellen eines Pfades: cd pu und Tabulatortaste Copy and paste: Text zum Kopieren markieren (linke Maustaste) Einfügen mittels mittlerer Maustaste

41 Hilfreiche Tipps history zeigt Befehlshistorie an Scrollen in der Befehlshistorie mittels, Der Tabulator dient auch der Textergänzung. Beispiel Eingabe: mog und Tabulatortaste mogrify ist ein sehr nützlicher Befehl zur Formatumwandlung. Textergänzung beim Einstellen eines Pfades: cd pu und Tabulatortaste Copy and paste: Text zum Kopieren markieren (linke Maustaste) Einfügen mittels mittlerer Maustaste

42 Hilfreiche Tipps history zeigt Befehlshistorie an Scrollen in der Befehlshistorie mittels, Der Tabulator dient auch der Textergänzung. Beispiel Eingabe: mog und Tabulatortaste mogrify ist ein sehr nützlicher Befehl zur Formatumwandlung. Textergänzung beim Einstellen eines Pfades: cd pu und Tabulatortaste Copy and paste: Text zum Kopieren markieren (linke Maustaste) Einfügen mittels mittlerer Maustaste

43 Hilfreiche Tipps history zeigt Befehlshistorie an Scrollen in der Befehlshistorie mittels, Der Tabulator dient auch der Textergänzung. Beispiel Eingabe: mog und Tabulatortaste mogrify ist ein sehr nützlicher Befehl zur Formatumwandlung. Textergänzung beim Einstellen eines Pfades: cd pu und Tabulatortaste Copy and paste: Text zum Kopieren markieren (linke Maustaste) Einfügen mittels mittlerer Maustaste

44 Dateinamen und Typen Wahl der Namen von Dateien und Verzeichnissen Benutzen Sie mnemotechnische Namen, Groß- und Kleinbuchstaben beachten/verwenden, keine Leerzeichen, keine Sonderzeichen außer: (underscore), - (minus) und $, in der Regel nur einen Punkt (vor der Extension), wählen Sie die Extension (Erweiterung) entsprechend dem Filetyp:.txt.pdf.py.jpg Befehl: file <filename>

45 Dateinamen und Typen Wahl der Namen von Dateien und Verzeichnissen Benutzen Sie mnemotechnische Namen, Groß- und Kleinbuchstaben beachten/verwenden, keine Leerzeichen, keine Sonderzeichen außer: (underscore), - (minus) und $, in der Regel nur einen Punkt (vor der Extension), wählen Sie die Extension (Erweiterung) entsprechend dem Filetyp:.txt.pdf.py.jpg Befehl: file <filename>

46 Dateinamen und Typen Wahl der Namen von Dateien und Verzeichnissen Benutzen Sie mnemotechnische Namen, Groß- und Kleinbuchstaben beachten/verwenden, keine Leerzeichen, keine Sonderzeichen außer: (underscore), - (minus) und $, in der Regel nur einen Punkt (vor der Extension), wählen Sie die Extension (Erweiterung) entsprechend dem Filetyp:.txt.pdf.py.jpg Befehl: file <filename>

47 Dateinamen und Typen Wahl der Namen von Dateien und Verzeichnissen Benutzen Sie mnemotechnische Namen, Groß- und Kleinbuchstaben beachten/verwenden, keine Leerzeichen, keine Sonderzeichen außer: (underscore), - (minus) und $, in der Regel nur einen Punkt (vor der Extension), wählen Sie die Extension (Erweiterung) entsprechend dem Filetyp:.txt.pdf.py.jpg Befehl: file <filename>

48 Dateinamen und Typen Wahl der Namen von Dateien und Verzeichnissen Benutzen Sie mnemotechnische Namen, Groß- und Kleinbuchstaben beachten/verwenden, keine Leerzeichen, keine Sonderzeichen außer: (underscore), - (minus) und $, in der Regel nur einen Punkt (vor der Extension), wählen Sie die Extension (Erweiterung) entsprechend dem Filetyp:.txt.pdf.py.jpg Befehl: file <filename>

49 To Do Arbeitsblatt 1 Übungen Windowmanager auswählen, graphische Oberfläche einrichten Browser einrichten; testen / Mailprogramm einrichten Dateisystem, Betriebssystem kennenlernen; Konsole testen Editoren: einen auswählen, einrichten Erste Schritte in Python Jetzt damit beginnen! Aufgabe 1.1 nächste Woche Gruppenpartner suchen, Logins in Liste eintragen Erstellen des Ordners mit Zugriffsrechten für prakt1 gruppe.txt

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015

Einführung Wissenschaftliches Rechnen. René Lamour. Sommersemester 2015 Einführung Wissenschaftliches Rechnen René Lamour Sommersemester 2015 Organisatorisches Zugang zum Pool - Siehe Öffnungszeiten Teilnahme an den Übungen in den ersten Wochen allein, dann Gruppenarbeit Abgabe

Mehr

Einführung ins Praktikum Wissenschaftliches Rechnen I

Einführung ins Praktikum Wissenschaftliches Rechnen I Einführung ins Praktikum Wissenschaftliches Rechnen I Hella Rabus, René Lamour, Emre Özkaya Wintersemester 2008/2009 Organisatorisches Zugang zum Pool - Siehe Öffnungszeiten Teilnahme am Praktikum Gruppenarbeit

Mehr

Übungen zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen I

Übungen zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen I Übungen zur Vorlesung Wissenschaftliches Rechnen I Nicolas Gauger, René Lamour Wintersemester 2006/2007 Betriebssystem: linux Linux Linux ist ein OpenSource-Betriebssystem Es erlaubt Mehrbenutzerbetrieb.

Mehr

Vorsemesterkurs Informatik

Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Einführung in die Bedienung von Unix-Systemen SoSe 2013 Stand der Folien: 3. April 2013 Übersicht 1 Unix, Linux, Shells 2 Shell-Kommandos 3 Dateien und Verzeichnisse Vorkurs

Mehr

Linux-Einführung Übung

Linux-Einführung Übung Linux-Einführung Übung Mark Heisterkamp 24. 25. Februar 2010 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Erste Schritte... 1.1.1 Xterminalfenster Öffnen Sie ein weiteres Xterminalfenster mit der Maus. mittels Kommando.

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile Das zentrale Werkzeug unter Linux/UNIX Pascal Bernhard Berlin Linux User Group 15. November 2013 Inhalt 1 Einführung Was ist die Shell? Wofür brauche ich sie? Grundbefehle

Mehr

SCI Linux Einführung

SCI Linux Einführung Service Center Informatik bernhardt@cs.uni-kl.de endler@cs.uni-kl.de sci@cs.uni-kl.de 08.10.2015 Die Textkonsole () öffnen Bedienung über den Menüeintrag Terminal mit dem Shortcut strg + alt + t ... und

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 29. Oktober 2012 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

Embedded So)ware. Einrichten der Arbeitsumgebung

Embedded So)ware. Einrichten der Arbeitsumgebung Embedded So)ware Einrichten der Arbeitsumgebung Inhaltsangabe 1. Was ist installiert 2. Was ist zu tun? Einrichten des Raspi! Cross Compiler auf den Arbeitsplatzrechner installieren! Raspi einbinden! Plugin

Mehr

2 2. Tag. 2.1 Das Dateisystem. das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten. viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme

2 2. Tag. 2.1 Das Dateisystem. das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten. viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme 2 2. Tag 2.1 Das Dateisystem das Dateisystem organisiert die Speicherung von Daten viele Betriebssysteme haben verschiedene Dateisysteme ein gutes Dateisystem ist wichtig um Daten sicher zu lagern Das

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 4. Mai 2016 Die Komandozeile unter Linux Wird als Shell bezeichnet Die Shell ist eines der vielen Programme einer Linux-Distribution

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4 12.05.2015 Bezeichnung... : Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos Ersteller... : Martin Neisser (ITSC) Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1 A. Einstellungen

Mehr

Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte

Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte Einschränkungen von Rechten an Dateien für bestimmte Benutzer oder Gruppen hat den Vorteil, dass das die entsprechenden Daten viel stärker vor unbefugtem Zugriff geschützt

Mehr

Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal

Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal Verzeichnis-Hierarchie / /bin /sbin /lib /usr /tmp /dev /boot /etc /var /home - Wurzelverzeichnis grundlegende Befehle und Programme (binary) grundlegende Systembefehle

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Universität Potsdam Institut für Informatik Wintersemester 2012 2013 Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Aufgabenblatt 2 2 Das UNIX-Dateisystem Arbeiten Sie, wenn nicht anders vermerkt, immer auf der Kommandozeile!

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Computergestützte Mathematik zur Analysis. Informationen zur Vorlesung

Computergestützte Mathematik zur Analysis. Informationen zur Vorlesung Computergestützte Mathematik zur Analysis Informationen zur Vorlesung Achim Schädle Angewandte Mathematik Wintersemester 2015/16 22. Oktober 2015 Teil I Informationen zur Vorlesung Computergestützte Mathematik

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Kommandozeile und Batch-Dateien. Molekulare Phylogenetik Praktikum

Kommandozeile und Batch-Dateien. Molekulare Phylogenetik Praktikum Kommandozeile und Batch-Dateien Molekulare Phylogenetik Praktikum 2 1.1 Die Kommandozeile Alternative zur grafischen Oberfläche (GUI) eines Betriebssystems Vorteile: Sich wiederholende Befehle können gespeichert

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 09. November 2015 Die Unix-Philosophie Es gibt viele kleine Programme Können die jeweiligen Aufgaben gut lösen Komplexe Aufgaben werden

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Mai 2015 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

LINUX Gesamtmitschrift

LINUX Gesamtmitschrift LINUX Gesamtmitschrift Martin Rabensteiner, 22.11.2015 Filesystem unter Linux - Keine Laufwerksbuchstaben - ~ Home-Verzeichnis User - Versteckte Dateien.filename Pfade 1. Absoluter Pfad eindeutiger Weg

Mehr

Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux

Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux 1.1 Einige Shell-Kommandos unter Linux Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, einfache Shell-Kommandos unter Linux kennenzulernen. Anmelden am System: Beim Booten

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Übung 1: Unix Werkzeuge Robert Sombrutzki sombrutz@informatik.hu-berlin.de Unix Werkzeuge Warum? Diese Frage sollten Sie sich immer mal wieder stellen! Denkbare Antworten Weil Sie diese Werkzeuge immer

Mehr

Dateien und Verzeichnisse

Dateien und Verzeichnisse Arbeiten mit und LPI Essentials Hochschule Kaiserlautern 28. Oktober 2015 und Arbeiten mit Table of Contents 1 Einleitung 2 Dateinamen 3 Allgemeines Kommandos für Auflisten von Verzeichnisinhalten Erstellen

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Informatik I - Einstiegskurs

Informatik I - Einstiegskurs Informatik I - Einstiegskurs Dr. Henrik Brosenne Georg-August-Universität Göttingen Institut für Informatik Basiert auf dem Einstiegskurs im Wintersemester 2009/10 von Markus Osterhoff Wintersemester 2012/13

Mehr

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen:

Pooleinführung. Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Pooleinführung Dieses Dokument soll euch den Einstieg in den Unixpool erleichtern. Wir behandeln hier folgende Fragen: Wie logge ich mich im Unixpool (MA 241) ein? Wo finde ich einen Browser? Was ist eine

Mehr

Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0)

Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0) Kurzanleitung: Installation von CVS mit sicherer Datenübertragung nach dem SSH-Protokoll unter Windows (Version 2.0) Zusammenfassung Diese Anleitung zeigt, wie WinCVS so installiert und eingerichtet wird,

Mehr

Versionsverwaltung mit Mercurial für Einsteiger

Versionsverwaltung mit Mercurial für Einsteiger Versionsverwaltung mit Mercurial für Einsteiger Chemnitzer Linuxtage 2009 Stefan Schwarzer, SSchwarzer.com info@sschwarzer.com Chemnitz, Germany, 2009-03-14 Versionsverwaltung mit Mercurial für Einsteiger

Mehr

Vorkurs Linux Grundlagen

Vorkurs Linux Grundlagen Vorkurs Linux Grundlagen Vorkurs Linux / Informatik Sommer Herbst 2010 Dr. Carsten Gnörlich Raum M3 110 / Tel. 2902 Dr. Carsten Gnörlich Tag 1 / 1 Der Sprung ins kalte Wasser... Ein kleines Beispiel worum

Mehr

Anleitung: Webspace-Einrichtung

Anleitung: Webspace-Einrichtung Anleitung: Webspace-Einrichtung Inhaltsverzeichnis 1 Webspace für alle Rechenzentrumsnutzer(innen) 1 2 Login 2 2.1 Im Terminalraum / Mit Putty von zu Hause aus..................... 2 2.2 Auf unixartigen

Mehr

Einführung in das Arbeiten mit den Rechnern im Computerpool INF 325

Einführung in das Arbeiten mit den Rechnern im Computerpool INF 325 Einführung in das Arbeiten mit den Rechnern im Computerpool INF 325 Gruppe Technik Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Computerlinguistik SoSe 2013 Wer sind wir? Die Gruppe Technik besteht

Mehr

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Zum Programmieren werden 2 Komponenten benötigt: 1. einen Editor zur Eingabe des Quellcodes 2. einen Compiler, der den Quellcode in die Maschinensprache

Mehr

Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche

Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche 1.1 Einige Shell-Kommandos unter Linux Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, einfache Shell-Kommandos unter Linux kennenzulernen. Anmelden am System:

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen

Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen 1 Geschütztes FTP-Verzeichnis erstellen... 2 1.1 Login...2 1.2 FTP-User in Wadmin einrichten...3 1.3 Verzeichnis unter "Web Verzeichnis" einrichten...3 2 Ordner auf

Mehr

Linux Kommandozeile: Einfache Skripte. 1 Wiederhohlung. 2 Einfache Skripte

Linux Kommandozeile: Einfache Skripte. 1 Wiederhohlung. 2 Einfache Skripte Linux Kommandozeile: Einfache Skripte AST, Wintersemester 2016/2017 1 Wiederhohlung Hier sind ein paar Befehle, die ihr letzte Woche schon kennen gelernt habt und heute benutzt. Befehl Parameter Funktion

Mehr

Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX

Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX Fakultät Informatik, HFU Brückenkurs UNIX Einführung 1 Grundlegende Kommandos unter UNIX / LINUX Allgemeine Schreibweise: kommandoname [-opt1 -opt2 ] [objekt1 objekt2 ] Erste Shell Kommandos mkdir directoryname

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

Aufgabe 1 XFCE und die Shell

Aufgabe 1 XFCE und die Shell Vorbereitungskurs 2012 Arbeitsblatt Teil 1 1 Aufgabe 1 XFCE und die Shell In dieser Aufgabe sollst du dich mit deiner zukünftigen Arbeitsumgebung vertraut machen. Dazu stellst du dir zunächst einmal deine

Mehr

Informatik für Schüler, Foliensatz 1 Einführung bis...

Informatik für Schüler, Foliensatz 1 Einführung bis... Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 19. August 2009 1/15 Informatik für Schüler, Foliensatz 1 Einführung bis... Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische

Mehr

Die Shell. [prompt]>

Die Shell. [prompt]> <command> <flags> <args> Die Shell Die Shell ist ein einfaches Interface, um dem Betriebssystem Kommandos zu übermitteln Andere Interfaces verwenden Grafische Elemente (z.b. Windows Explorer) Kommados werden beim sogenannten Prompt

Mehr

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7. Version 4, 08.01.2016

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7. Version 4, 08.01.2016 Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7, 08.01.2016 Wichtiger Hinweis Sollten Sie vor dem 01.01.2016 bereits eine HPC verwendet haben deinstallieren Sie vor Schritt 1 dieser Anleitung die

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop Arbeiten in der Unix-Kommandozeile PeP et al. Toolbox Workshop 2015 [ismo@it ~]$ _ Was ist das? Muss das sein? Ist das nicht völlig veraltet? Das sieht nicht so schick aus PeP et al. Toolbox Workshop 2015

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heißt: Alle meine Passworte (AmP) Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.alle-meine-passworte.de/ Funktion des Programmes:

Mehr

Einstieg über Browser (Webmail)

Einstieg über Browser (Webmail) Einstieg über Browser (Webmail) 1. Einen Internet-Browser starten (z.b. Internet Explorer, Firefox, Chrome etc.) 2. In die Adresszeile eingeben: http://postfach.feuerwehr.gv.at (http:// kann meist weggelassen

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel. Hinweise zur Einrichtung

Der CTI-Client Pro von Placetel. Hinweise zur Einrichtung Der CTI-Client Pro von Placetel Hinweise zur Einrichtung INHALTSVERZEICHNIS 1. INSTALLATION - 3-2. TAPI-GERÄT IM CTI-CLIENT EINRICHTEN - 4-3. HANDLING DES CTI-CLIENTS VON PLACETEL - 7-4. OUTLOOK-KONTAKTE

Mehr

Betriebssysteme SS 2013. Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz E SB 5 (11.04.2013) ACLs und Capabilities

Betriebssysteme SS 2013. Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz E SB 5 (11.04.2013) ACLs und Capabilities Betriebssysteme SS 2013 Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz E SB 5 (11.04.2013) ACLs und Capabilities 11.04.2013 Modul 6: Betriebssysteme, SS 2013, Hans-Georg Eßer Folie E-1 ACLs und

Mehr

Lernplattform für AP I WS 2014/2015. Prof. Dr. Frank Victor. Cologne University of Applied Sciences Campus Gummersbach www.gm.fh-koeln.

Lernplattform für AP I WS 2014/2015. Prof. Dr. Frank Victor. Cologne University of Applied Sciences Campus Gummersbach www.gm.fh-koeln. Lernplattform für AP I WS 2014/2015 Prof. Dr. Frank Victor Cologne University of Applied Sciences Campus Gummersbach www.gm.fh-koeln.de/advlabor Liebe Studierende, wir möchten Ihnen hiermit eine kleine

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 2. Mai 2017 Übersicht Wiederholung & Vertiefung Die Unix-Philosophie Shellbefehle Befehle & Optionen Zusammenfassung & Ausblick Tux im

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Einführung in das Arbeiten mit den Rechnern im Computerpool INF 325

Einführung in das Arbeiten mit den Rechnern im Computerpool INF 325 Einführung in das Arbeiten mit den Rechnern im Computerpool INF 325 Gruppe Technik Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Computerlinguistik SoSe 2011 Wer sind wir? Die Gruppe Technik besteht

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

CoMa WS 10/11. Homepage: http://www.math.tu-berlin.de/coma/coma1.ws10 Forum: http://www.math.tu-berlin.de/coma/forum

CoMa WS 10/11. Homepage: http://www.math.tu-berlin.de/coma/coma1.ws10 Forum: http://www.math.tu-berlin.de/coma/forum CoMa WS 10/11 Homepage: http://www.math.tu-berlin.de/coma/coma1.ws10 Forum: http://www.math.tu-berlin.de/coma/forum Tutorienanmeldung mit Moses Anmeldung: http://www.moses.tu-berlin.de mit tubit-account

Mehr

Übungsaufgaben Amazon Web Services (AWS)

Übungsaufgaben Amazon Web Services (AWS) Übungsaufgaben Amazon Web Services (AWS) Vorlesung Cloud Computing SoSe 2009 Cloud Computing SoSe 2009 Dr. M.Kunze 1 Übung A1 Erstellen Sie einen Kurzfilm bei Animoto! http://animoto.com/ Cloud Computing

Mehr

www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH

www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH www.flatbooster.com FILEZILLA HANDBUCH deutsche Auflage Datum: 12.03.2011 Version: 1.0.2 Download: http://flatbooster.com/support Inhaltsverzeichnis 1 Filezilla FTP Programm 1 1.1 Filezilla installieren.................................

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Digitaler Semesterapparat

Digitaler Semesterapparat Inhaltsverzeichnis - Was enthält dieses Dokument? 1. Allgemeine Informationen Seite 2 2. Verwendung des digitalen Semesterapparates für Studenten Seite 3 3. Anleitung für Lehrende: Bereitstellen von Daten

Mehr

Praktikum Datenbanken

Praktikum Datenbanken Wintersemester 2015/16 Ioannis Karatassis, M.Sc. Henning Schumann, B.Sc. Nikolas Gur, B.Sc. Fachgebiet Informationssysteme Universität Duisburg-Essen 16. 20.11.2015 Kommunikation Ioannis Karatassis, LE

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Windows-Explorer optimieren

Windows-Explorer optimieren COMPUTER optimieren Dem von Windows 7 fehlen nützliche Funktionen wie Prüfsummen-Check, Tabs und farbige Ordner. Die Funktionen lassen sich aber nachrüsten. Diese Programme erweitern den um nützliche Profifunktionen,

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

L A TEX, Linux, Python

L A TEX, Linux, Python L A TEX, Linux, Python Daniel Borchmann, Tom Hanika, Maximilian Marx 17. Dezember 2014 cba Grundlagen von GNU/Linux Grundlagen von GNU/Linux Eine kurze Geschichte von GNU / Linux Eine kurze Geschichte

Mehr

1.3 Erster Start des Aufmaß-Moduls und Anlegen der Datenbank

1.3 Erster Start des Aufmaß-Moduls und Anlegen der Datenbank 1. Installation auf einem Novell Server 1.1 Installation der Datenbank Pervasive SQL 2000i Die Server Engine der Pervasive SQL 2000i Datenbank wird auf dem Novell-Server über eine Arbeitsstation installiert.

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

RSS-Feed. Die Nachrichten des BFBN informieren Sie zu Themen wie z.b.:

RSS-Feed. Die Nachrichten des BFBN informieren Sie zu Themen wie z.b.: RSS-Feed RSS (Really Simple Syndication) Ein RSS-Feed ist eine Art Nachrichtenticker, der abonniert werden kann. Alle Neuigkeiten und Neuerungen, die die Berufliche Oberschule Bayern betreffen, werden

Mehr

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler. Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 1977: Berkeley Software Distribution/BSD (U.C. Berkeley) 1986:

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Teil 1: Einführung in die Shell. Was ist die Shell? Wichtige Kommandos (1) Einführung in die Shell. Grundlagen der Shell-Programmierung

Teil 1: Einführung in die Shell. Was ist die Shell? Wichtige Kommandos (1) Einführung in die Shell. Grundlagen der Shell-Programmierung Einführung in die Shell Grundlagen der Shell-Programmierung Daniel Lutz 22.10.2003 Teil 1: Einführung in die Shell 1 2 Was ist die Shell? Schnittstelle zwischen Benutzer und Computer

Mehr

1.Thunderbird Installation

1.Thunderbird Installation Dokumentation Installationsanleitung für Thunderbird IMAP 1.Thunderbird Installation Starten Sie die Datei Thunderbird Setup.exe von \\software\public\internet\mailprogramme\thunderbird Zunächst erscheint

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1)

Unix Grundlagen (Teil 1) Unix Grundlagen (Teil 1) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Warum Unix/Linux? Multi-User Betriebssystem Linux frei verfügbar und offen Umfangreiche Unterstützung

Mehr

CUPS, Samba, Apache. Drucken mit CUPS. Dateifreigabe mit Samba. Web-Server mit Apache

CUPS, Samba, Apache. Drucken mit CUPS. Dateifreigabe mit Samba. Web-Server mit Apache CUPS, Samba, Apache Drucken mit CUPS Dateifreigabe mit Samba Web-Server mit Apache CUPS - Drucken CUPS - Common Unix Printing System Funktioniert mein Drucker mit Linux? http://www.openprinting.org/ (englisch)

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile...oder auch: Hier hat alles angefangen. Tom Priebe Freitagsrunde Technische Universität Berlin 28. Oktober 2011 Inhalt 1 Einführung Über die Kommandozeile Grundbefehle Parameter

Mehr

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3

Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3 Benutzer- und Rechte-Verwaltung Teil 3 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 09. Juni 2015 Datei- und Verzeichnis-Besitzer Dateien und Verzeichnisse gehören einem Benutzer und einer Gruppe Besitzer wird

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Erste Schritte am Rechner

Erste Schritte am Rechner Erste Schritte am Rechner Vorlesung Computergestützte Mathematik zur Linearen Algebra Lehrstuhl für Angewandte Mathematik, Kristian Witsch 10. April 2008 Computergestützte Mathematik zur Linearen Algebra

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Im Mathe-Pool startet man Eclipse am besten aus einer Shell heraus, und zwar indem man im Home- Verzeichnis den Befehl

Im Mathe-Pool startet man Eclipse am besten aus einer Shell heraus, und zwar indem man im Home- Verzeichnis den Befehl Eclipse Eclipse ist eine IDE (Integrierte Entwicklungsumgebung), die speziell auf das Programmieren in Java zugeschnitten (und auch selbst in Java geschrieben) ist. Eine solche IDE vereint die Funktionalität

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Übungsblatt 1: Zur Benutzung von Computern im CIP-Pool der Informatik

Übungsblatt 1: Zur Benutzung von Computern im CIP-Pool der Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München München, 14.04.2015 Institut für Informatik Prof. Dr. Christian Böhm Sebastian Goebl, Dr. Bianca Wackersreuther Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen

Mehr

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Jörg Reinholz: Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Seite 1 Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Vorwort: Immer wieder höre ich, dass Linux bei

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

Vorbereitungskurs Informatik - Tag 1

Vorbereitungskurs Informatik - Tag 1 Vorbereitungskurs Informatik - Tag 1 FSI Informatik Uni Erlangen-Nürnberg 10. Oktober 2006 FSI Informatik (Uni Erlangen-Nürnberg) Vorbereitungskurs Informatik - Tag 1 10. Oktober 2006 1 / 22 Wer sind wir?

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

SIMOTION IT Users & Passwords

SIMOTION IT Users & Passwords Benutzerdatenbank Die Users & Passwords-Seite ermöglicht die Benutzerverwaltung. Es können Passwörter, Gruppen- und Zugriffsrechte für die Benutzer vergeben werden. Bild 1 File transmission Benutzerdatenbank

Mehr

Unix-Dateirechte. Mark Heisterkamp 18. Juni Mark Heisterkamp, Unix-Dateirechte, 18. Juni 2008 Seite 1/39

Unix-Dateirechte. Mark Heisterkamp 18. Juni Mark Heisterkamp, Unix-Dateirechte, 18. Juni 2008 Seite 1/39 Unix-Dateirechte Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de 18. Juni 2008 Mark Heisterkamp, Unix-Dateirechte, 18. Juni 2008 Seite 1/39 Nutzer und Gruppen alle Nutzer sind in Gruppen organisiert

Mehr