Übersicht über die Besteuerung von Versicherungsleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht über die Besteuerung von Versicherungsleistungen"

Transkript

1 Luzerner Steuerbuch Band 1, Weisungen StG: Einkommenssteuer, 29 Nr. 6 Datum der letzten Änderung: einkommenssteuer_besteuerungversicherungsleistungen.html Übersicht über die von Versicherungsleistungen 1. Alters- und Hinterlassenen-Versicherung (AHV) gemäss AHVG (SR ) (100%) 29 Abs. 1 StG Art. 22 Abs. 1 DBG Hilflosenentschädigungen Hilfsmittel Prothesen, Hörgeräte, Rollstühle usw. 2. Invalidenversicherung (IV) gemäss IVG (SR ) Eingliederungsmassnahmen (medizinische, berufliche, schulische) Hilflosenentschädigungen Hilfsmittel / Behandlungsgeräte Kapitalhilfe (Art. 18 Abs. 2 IVG und Art. 7 IVV) 3. Ergänzungsleistungen (EL) gemäss ELG (SR ) Ergänzungsleistungen Hilfsmittel (100%) 29 Abs. 1 StG Art. 22 Abs. 1 DBG, sofern ke 25 StG Art. 18 DBG 31 lit. h StG Art. 24 lit. h DBG

2 4. Berufliche Vorsorge gemäss BVG (SR 831.4) und FZG (SR ) sowie übrige berufliche Vorsorge (vor- und überobligatorischer Bereich) (100%) 29 Abs. 1 StG Art. 22 Abs. 1 DBG Kapitalleistungen (100%) 29 Abs. 1,2, 58 Art. 22 Abs. 1,2, Ar Leistungen an Personen mit Wohnsitz im Ausland Verpfändung 5. Gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a) gemäss BVV3 (SR ) Quellensteuer bzw. 111 StG, 11,12 Art. 95, 96 DBG, A, sofern ke (immer 10 im Übrigen analog (s. Ziffer 4) 6. Krankenversicherung gemäss KVG (SR ) inkl. Zusatzversicherungen Krankenpflegeleistungen 7. Unfallversicherung gemäss UVG (SR ) und private Unfallversicherung 23 Abs. 1, 30 lit Art. 16, Art. 23 lit. Kapitalleistungen auskauf Integritätsentschädigung Hilflosenentschädigung Pflegeleistungen Kostenvergütungen für Hilfsmittel und Auslagen (Art UVG) (100%) 30 lit. a bzw. b St Art. 23 lit. a bzw. b (100%)

3 8. Militärversicherung gemäss MVG (SR 833.1) Entschädigung für Verzögerung in der Berufausbildung (Art. 30 MVG) Nachfürsorgemassnahmen (Art. 34 Abs. 2 MVG) Entschädigungen an Selbständigerwerbende (Art. 32 MVG) Kapitalhilfe (Art. 38 MVG) auskauf Abfindung in Kapitalform Integritätsschadenrenten Genugtuung Sachleistungen (Heilbehandlung, berufliche Ausbildung, Umschulung, Hilfsmittel) Vergütung von Kosten und Sachschäden Hilflosenentschädigung Entschädigung für Berufsausbildungskosten (Art. 61 MVG) 9. Erwerbsausfallentschädigungen gemäss EOG (SR 834.1) Grundentschädigungen Kinderzulagen Zulagen für Betreuungskosten Betriebszulagen 30 lit. a bzw. b St Art. 23 lit. a bzw. b 25 StG Art. 18 DBG, sofern ke 25 StG Art. 18 DBG Art. 12 Abs. 4 MVG 31 lit. g StG Art. 24 lit. g DBG 23 Abs. 1, 25, Art. 16 Abs. 1, Art. 10. Familienzulagen gemäss FLG (SR bzw ) und kantonalem Recht (SRL Nr. 885) Haushaltungszulagen Kinderzulagen Geburtszulagen Ausbildungszulagen StG Art DBG 11. Arbeitslosenversicherung und Insolvenzentschädigung gemäss AVIG (SR 837.0) und Arbeitslosenhilfe gemäss kantonalem Recht (SRL Nr. 890) Kurzarbeits-, Schlechtwetter- Insolvenzentschädigungen Einarbeitungs- und Ausbildungszuschüsse Vorruhestandsregelung (Art. 65a AVIG) Ausbildungskosten Pendler- und Wochenaufenthalterbeiträge 30 lit. a StG Art. 23 lit. a DBG

4 Bürgschaftsübername (Art. 71a Abs. 2 AVIG) Arbeitslosenhilfe 12. Freie Vorsorge (Säule 3b) 12.1 Nicht rückkaufsfähige Kapitalversicherungen 31 lit. d StG Art. 24. lit. d DBG Art. 16 Abs. 1 DBG Temporäre Todesfallversicherung Erlebensfallversicherung ohne Rückgewähr (100%) 23 Abs. 1 StG Überschussbeteiligung : - bei Verrechnung mit Prämien - bei Tod / Invalidität - bei Vertragsablauf / Vertragsauflösung - Bonussystem Verwendung zur Finanzierung einer Gewinnzusatzversicherung (d.h. gemischten Versicherung mit Einmalprämie) 12.2 Rückkaufsfähige Kapitalversicherungen Gemischte Versicherung: einkommenssteuerf - periodische Prämien bei Tod Erbschaftss 31 lit. b StG; 1 Abs. 2 EStG Art. 24 lit. b DBG - Einmalprämie einkommenssteuerf Todesfall Erbschaftssteuer 31 lit. b StG; 1 Abs. 2 EStG Art. 24 lit. b DBG Erlebensfall/Rückkauf 27 Abs. 1a, 31 l Art. 20 Abs. 1a, Ar Erlebensfallversicherung mit Rückgewähr: - periodische Prämien 31 lit. b StG Art. 24 lit. b DBG - Einmalprämie Lebenslängliche Todesfallversicherung Kapitalversicherungen mit Einmalprämie, die nicht der Vorsorge dienen (Versicherungen auf festen Termin, Versichrungen ohne feste Vertragsdauer) Rückkaufswert analog gemischte V Vermögenssteuer 46 StG

5 12.3 Nicht rückkaufsfähige versicherungen Leibrente ohne Rückgewähr (40%) 29 Abs. 3 StG Art. 22 Abs. 3 DBG Erwerbsunfähigkeitsrente (100%) 30 lit. a StG Art. 23 lit. a DBG Todesfall-, Hinterbliebenen-, Überlebens- Zeitrente (100%) Überlebensrente (ohne Rückgewähr) 30 lit. b StG Art. 23 lit. b DBG 12.4 Rückkaufsfähige versicherungen Art. 22 Abs. 3 DBG 29 Abs. 3, 58 St Art. 22 Abs. 3, Art. Art. 22 Abs. 3, Art. Rente (40%) 29 Abs. 3 StG Kapital bei Rückkauf einer laufenden Rente (40% Rüc Kapital bei Rückkauf einer aufgeschobenen Rente, wenn Kriterien nach bzw. G erfüllt* (40% Rüc 29 Abs. 3, 58 St Kapital bei Rückkauf einer aufgeschobenen Rente, wenn Kriterien nach bzw. G nicht erfüllt* Kapital bei Tod (Prämienrückgewähr) Rückkaufswert 13. Zeitrente (Ertragsan 27 Abs. 1 StG Art. 20 Abs. 1 DBG Einkomm 29 Abs. 3, 58 St Art. 22 Abs. 1, Art. einkommenssteuerf 31 lit. a StG Art. 24 lit. a DBG Erbschaftssteuer 1 Vermögenssteuer 46 StG Zinsquote 14. Leistungen aus Haftpflichtrecht (100%) 30 lit. b StG Art. 23 lit. b DBG Kapitalleistungen (100%) 30 lit. b, 58 StG Vergütung von Kosten und Sachschäden (inkl. Haushaltsführungsentschädigung) Genugtuung 31 lit. g StG Art. 24 lit g DBG

6 15. Opferhilfe gemäss OHG (SR 312.5) Entschädigung (Art OHG) - Heil- und Pflegekosten - Erwerbsausfall 30 lit. a bzw. b St Art. 23 lit. a bzw. b - Haushaltsführungsentschädigung Genugtuung (Art. 12 Abs. 2 OHG) 31 lit. g StG Art. 24 lit. g DBG Beratung Schutz im Verfahren (Art. 3ff. OHG) 16. Sachversicherung Entschädigung für Sachschäden

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt zur Besteuerung von und (Stand 1. Januar 2014) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und ab Steuerperiode 2009 bei den Kantons- und Gemeindesteuern sowie bei

Mehr

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 08.04.2010 (Ersetzt Merkblatt vom 11. Juni 2008) Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen 1. Gesetzliche Grundlagen Art. 23 StG Bewegliches Vermögen

Mehr

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Page 1 of 9 Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur Steuerbarkeit von und (vom 9. Dezember 2009) ZStB I Nr. 16/013 Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den

Mehr

Art und Form der Leistungen Kantonssteuer Direkte Bundessteuer. (Art. 23, Abs. 1 DStG) Steuerbar zu 100% (Art. 23, Abs. 1 DStG)

Art und Form der Leistungen Kantonssteuer Direkte Bundessteuer. (Art. 23, Abs. 1 DStG) Steuerbar zu 100% (Art. 23, Abs. 1 DStG) Service cantonal des contributions SCC Kantonale Steuerverwaltung KSTV Rue Joseph-Piller 13, Postfach, 1701 Freiburg www.fr.ch/kstv Besteuerung von und (Stand per 1. Januar 2013) Zusammenstellung der Praxis

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 21 Einkünfte aus Vorsorge

Steuerbuch, Erläuterungen zu 21 Einkünfte aus Vorsorge Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 21 Einkünfte aus Vorsorge 21 - Stand Februar 2013 1 Inhalt 1. Überblick über die Einkünfte aus Vorsorge 3 2. AHV-Renten 3 2.1. Entwicklung

Mehr

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014 Leistungsübersicht Sozialversicherungen 2015 skills for you Stand 22.11.2014 Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04 05 06 07 AHV Alters und Hinterlassenenversicherung IV Invalidenversicherung EL Ergänzungsleistungen

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

Anhang III: Liste der wichtigsten familienpolitischen Massnahmen und Bereiche auf Bundesebene

Anhang III: Liste der wichtigsten familienpolitischen Massnahmen und Bereiche auf Bundesebene Anhang III: Liste der wichtigsten familienpolitischen Massnahmen und Bereiche auf Bundesebene Diese Liste ist nicht vollständig und umfasst bloss die wesentlichsten Elemente staatlicher und nichtstaatlicher

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2

5 Versicherungen. 5.1 Einleitung 2. 5.2 Die Begünstigungsklausel 2. 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 Inhaltsverzeichnis 5. Versicherungen 2 5.1 Einleitung 2 5.2 Die Begünstigungsklausel 2 5.3 Leistungen aus Säule 1, Säule 2 und Säule 3a 2 5.4 Leistungen aus Säule 3b (freiwillige, ungebundene Vorsorge)

Mehr

Sozialversicherungsrecht I 22. Juni 2012

Sozialversicherungsrecht I 22. Juni 2012 Sozialversicherungsrecht I. Juni 01 Prof. Dr. iur. Thomas Gächter FS 01 1. Teil: Multiple-Choice-Fragen ( Punkte) Die Multiple-Choice-Fragen werden aufgrund eines entsprechenden Fakultätsbeschlusses nicht

Mehr

Inhaltsübersicht. Verfassungsrechtliche Ausgangslage. Versicherungsdeckung von Selbstständigerwerbenden

Inhaltsübersicht. Verfassungsrechtliche Ausgangslage. Versicherungsdeckung von Selbstständigerwerbenden von Selbstständigerwerbenden PD Dr. iur. Hardy Landolt, LL.M., Rechtsanwalt, Glarus Inhaltsübersicht Verfassungsrechtliche Ausgangslage Privatrechtliche Förderung der selbstständigerwerbenden Tätigkeit

Mehr

Leistungen der Sozialversicherungen. und ihre steuerlichen Konsequenzen. Diplomarbeit

Leistungen der Sozialversicherungen. und ihre steuerlichen Konsequenzen. Diplomarbeit Leistunge Leistungen der Sozialversicherungen und ihre steuerlichen Konsequenzen Diplomarbeit am Institut für Verwaltungsmanagement der Zürcher Hochschule Winterthur Autorin Susanne Truninger Dozent Heinz

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Luzern

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Luzern Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

Reformen Sozialversicherungen

Reformen Sozialversicherungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat GS-EDI Reformen Sozialversicherungen Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Wiederaufnahme des Reformprozesses nach der Ablehnung der

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes Zürich zu den Abzügen der Krankheits- und Unfallkosten sowie der

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen 19 - Stand Februar 2012 1 Inhalt 1. Erträge aus rückkaufsfähiger Kapitalversicherung (Lebensversicherung)

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft

Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft 96.7 Normalarbeitsvertrag über das Arbeitsverhältnis in der Landwirtschaft Vom 4. November 004 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts vom 0. März

Mehr

Ziele einer Vorsorge - Analyse

Ziele einer Vorsorge - Analyse Ziele einer Vorsorge - Analyse Die momentane Versicherungssituation klar und übersichtlich darzustellen. Die wichtigsten Risiken aufzuzeigen. Mögliche Über- oder Doppelversicherung zu erkennen. Krankheit:

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45

Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen Steuerliche Behandlung von Versicherungsprämien

Mehr

Der Angehörigenschaden. Inhalt PHÄNOMEN ANGEHÖRIGENSCHADEN. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M.

Der Angehörigenschaden. Inhalt PHÄNOMEN ANGEHÖRIGENSCHADEN. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Der Angehörigenschaden Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Inhalt Phänomen Angehörigenschaden Ha=ung von Angehörigen Ersatzpflicht für den Angehörigenschaden Sozialversicherungsrechtliche Ersatzpflicht

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a)

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a) Luzerner Steuerbuch Band 1, Weisungen StG: Einkommenssteuer, 40 Nr. 5 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_1_weisungen_stg einkommenssteuer_abzugbeitraegesaeule3a.html

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt.

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Versicherungen Grundprinzip Gefahrengemeinschaft Der Einzelne wird vor den finanziellen Folgen bestimmter Risiken geschützt. Risikoausgleich Beträge (Prämien) werden entrichtet, um mögliche finanziellen

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen

Willkommen in der Schweiz. Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen Willkommen in der Schweiz Swiss Life, Ihre umfassende Partnerin für Vorsorgethemen 2 // Willkommen in der Schweiz Wir sorgen dafür, dass Sie durchstarten Sie spielen mit dem Gedanken, Ihren Firmensitz

Mehr

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge

Fachtagung Brunnen 2013. Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Fachtagung Brunnen 2013 Alterseinkommensplanung 3. Säule als Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Vorsorge Themen Grundlage 3 Säulenkonzept 3. Säule Zweck 3. Säule Formen Alternative Sparprozesse

Mehr

Sozialversicherungsrecht (Schwerpunkt ATSG)

Sozialversicherungsrecht (Schwerpunkt ATSG) Sozialversicherungsrecht (Schwerpunkt ATSG) lic. iur. Stefan Roth, Rechtsanwalt Oberrichter am aargauischen Versicherungsgericht Rechtliche Grundlagen Einzelne Verfassungsbestimmungen (z.b. Art. 117 BV

Mehr

28.07.14. Pflegebedarfsabklärung aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht. 5. St. Galler Pflegerechtstagung

28.07.14. Pflegebedarfsabklärung aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht. 5. St. Galler Pflegerechtstagung 28.07.14 Grand Casino Luzern (1153.) 11. September 2014 aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Inhalt Ausgangslage Hauswirtschaftliche Bedarfsabklärung Pflegebedarfs-

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

MERKBLATT gültig ab 1. Januar 2015

MERKBLATT gültig ab 1. Januar 2015 Departement Finanzen Kantonale Steuerverwaltung Abteilung Quellensteuer Gutenberg-Zentrum 9100 Herisau Tel. 071 353 62 77 Fax 071 353 63 11 Steuerverwaltung@ar.ch www.ar.ch/quellensteuer MERKBLATT gültig

Mehr

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG)

ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) ÖKK ERWERBSAUSFALLVERSICHERUNG (VVG) Wegleitung prämienpflichtiger Verdienst gültig ab 1.1.2008 1. Beitrags- und Prämienpflicht Die Beiträge und Prämien werden grundsätzlich auf dem massgebenden Lohn gemäss

Mehr

2. LEKTION (I): NICHTEHELICHE LEBENSGEMEINSCHAFT. Lernziele. Empfohlene Zusatzlektüre

2. LEKTION (I): NICHTEHELICHE LEBENSGEMEINSCHAFT. Lernziele. Empfohlene Zusatzlektüre 2. LEKTION (I): NICHTEHELICHE LEBENSGEMEINSCHAFT Lernziele Sie wissen, selchen Stellenwert die nichteheliche Lebensgemeinschaft im Sozialversicherungsrecht hat und können beurteilen, welche Schritte unternommen

Mehr

Gesetze und Verordnungen mit Verweisen, Anhängen und Registern

Gesetze und Verordnungen mit Verweisen, Anhängen und Registern bv Berufliche Vorsorge Gesetze und Verordnungen mit Verweisen, Anhängen und Registern Ausgabe 2015 Inhalt 3 Abkürzungen 10 Chronik 14 Grundlagen BVG 21 Freizügigkeit und Wohneigentumsförderung BVV 2 83

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Jahrbuch 2013. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht

Jahrbuch 2013. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht Jahrbuch 2013 der Sozialversicherungen Jährliche Kompaktübersicht AHV IV EO ALV Familienausgleichskasse Pensionskasse Krankenversicherung Unfallversicherung Militärversicherung Ergänzungsleistungen Hilflosenentschädigung

Mehr

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab neu 1. Mai 2011 siehe auch Subsidiaritätstool der Berner Konferenz unter www.bernerkonferenz.ch Das Subsidiaritätsprinzip

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN SOZIALVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 72 C PH 73 C PH 74 General aims and characteristics of social insurance.

Mehr

Steuerliche Behandlung von Lebensversicherungen der freien Vorsorge (Säule 3b)

Steuerliche Behandlung von Lebensversicherungen der freien Vorsorge (Säule 3b) Steuerpraxis Herausgegeben vom Steueramt des Kantons Solothurn Werkhofstr. 29c Telefon 032 627 87 02 Telefax 032 627 87 00 steueramt.so@fd.so.ch 2003 Nr. 2 Steuerliche Behandlung von Lebensversicherungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Österreich, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Einleitung 1 1. Soziale Sicherheit 2 2. Unterschiede Sozial- und Privatversicherungen 4 2.1 Gründung 4 2.2 Gesetz 4 2.3 Aufsicht 4 2.4 Versicherungspflicht 4 2.5 Finanzierung 5 2.6 Rechtsform der Träger

Mehr

Alles um die Teilpensionierung, den Urlaub und die Erwerbstätigkeit nach dem ordentlichen Rentenalter aus Sicht der Sozialversicherungen

Alles um die Teilpensionierung, den Urlaub und die Erwerbstätigkeit nach dem ordentlichen Rentenalter aus Sicht der Sozialversicherungen Stephanie Purtschert Hess Teilpensionierung, Urlaub... 1 Alles um die Teilpensionierung, den Urlaub und die Erwerbstätigkeit nach dem ordentlichen Rentenalter aus Sicht der Sozialversicherungen Stephanie

Mehr

Die Sozialversicherungen

Die Sozialversicherungen Die Sozialversicherungen Stand 1. Januar 2015 Libera AG Vorsorgeexperten www.libera.ch Impressum Herausgeberin Libera AG Libera AG Aeschengraben 10 Stockerstrasse 34 Postfach Postfach 4010 Basel 8022 Zürich

Mehr

Lohntabelle ab 1. Januar 2014 ausgeglichener Indexstand 102.4 Punkte (Basis Dez. 2010 = 100)

Lohntabelle ab 1. Januar 2014 ausgeglichener Indexstand 102.4 Punkte (Basis Dez. 2010 = 100) 01 1 30'037.20 2'503.10 32'540.30 2 31'022.40 2'585.20 33'607.60 2 3 32'008.80 2'667.40 34'676.20 4 32'992.80 2'749.40 35'742.20 4 5 33'982.80 2'831.90 36'814.70 6 34'970.40 2'914.20 37'884.60 6 7 35'955.60

Mehr

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt.

Kapitalleistungen bei Invalidität, sofern der Vorsorgenehmer im Sinne der Invalidenversicherung als wenigstens 50% invalid gilt. Kapitalleistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) Leistungen aus gebundener Selbstvorsorge (Säule 3a) stammen aus einer anerkannten Vorsorgeform gemäss Verordnung über die steuerliche Abzugsberechtigung

Mehr

Die Sozialversicherungen in der Schweiz. Stand 1. Januar 2016 www.libera.ch

Die Sozialversicherungen in der Schweiz. Stand 1. Januar 2016 www.libera.ch Die Sozialversicherungen in der Schweiz Stand 1. Januar 2016 www.libera.ch Impressum Herausgeberin Libera AG Libera AG Aeschengraben 10 Stockerstrasse 34 Postfach Postfach CH-4010 Basel CH-8022 Zürich

Mehr

Das Koordinationsrecht

Das Koordinationsrecht Koordinationskuriositäten und -hindernisse in der Praxis Ein Erfahrungsbericht Das Koordinationsrecht Bilder von meinen Vorbereitungen 1 Das Koordinationsrecht Den Kabelsalat kulinarisch dargestellt Die

Mehr

Jahrbuch 2012. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht

Jahrbuch 2012. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht Jahrbuch 2012 der Sozialversicherungen Jährliche Kompaktübersicht AHV IV EO ALV Familienausgleichskasse Pensionskasse Krankenversicherung Unfallversicherung Militärversicherung Ergänzungsleistungen Hilflosenentschädigung

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Die Sozialversicherungen

Die Sozialversicherungen Die Sozialversicherungen Stand 1. Januar 2013 LCP Libera AG Vorsorgeexperten Ein Unternehmen der Gruppe Lane Clark & Peacock Impressum Herausgeberin LCP Libera AG LCP Libera AG Aeschengraben 10 Stockerstrasse

Mehr

Übersicht. Kantonale Leistungen im Sozialversicherungsrecht

Übersicht. Kantonale Leistungen im Sozialversicherungsrecht für kantonale Leistungen in der Sozialversicherung Präsentation zum Vortrag von Prof. Dr. Fragestellung Kann ein Kanton für Leistungen im Sozialversicherungsrecht auf die haftpflichtige Person regressieren?

Mehr

Quellenbesteuerung VON ERSATZEINKÜNFTEN FÜR AUSLÄNDISCHE ARBEITNEHMER/INNEN. Rechtsgrundlage Leistung Abrechnungspflichtiger

Quellenbesteuerung VON ERSATZEINKÜNFTEN FÜR AUSLÄNDISCHE ARBEITNEHMER/INNEN. Rechtsgrundlage Leistung Abrechnungspflichtiger Quellenbesteuerung VON ERSATZEINKÜNFTEN FÜR AUSLÄNDISCHE ARBEITNEHMER/INNEN I. Ausländische Arbeitnehmende mit steuerrechtlichem Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz 1.1. Steuerpflichtige Personen Der

Mehr

Erläuterungen zum Gesuch Schadenersatzleistungen nach OHG 1

Erläuterungen zum Gesuch Schadenersatzleistungen nach OHG 1 O P FER H ILFESTELLE FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN Erläuterungen zum Gesuch um Schadenersatzleistungen nach Opferhilfegesetz 1. Personalien Verwendung eines Formulars durch mehrere Personen Mehrere Personen

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Zürich

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Zürich 0BPrämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 6BSäule 3b Von

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

7. Teil: Lebensversicherung

7. Teil: Lebensversicherung 110 7. Teil: Lebensversicherung 1. Abschnitt: Definition 2. Abschnitt: Drei-Säulen-Prinzip 3. Abschnitt: Bedeutung der Lebensversicherung bei Altersvorsorge und Erwerbsausfall 4. Abschnitt: Einzellebensversicherung

Mehr

Besteuerung freie Vorsorge Säule 3b

Besteuerung freie Vorsorge Säule 3b STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 4.3 www.steuern.ag.ch Merkblatt Besteuerung freie Vorsorge Säule 3b Ausgabedatum: 30. September 2001 Stand: 29. Januar 2010 Gültig ab: 2001 Inhalt 1. Einleitung3

Mehr

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich

Vorsorgeanalyse. Braingroup Vorsorge AG Zypressenstrasse 71 8004 Zürich is Be Zypressenstrasse 71 8004 Zürich el pi Telefon geschäftlich 044 711 84 10 Telefon direkt 044 711 84 02 info@braingroup-vorsorge.ch Vorsorgeanalyse vom 18. Oktober 2012 Herr und Frau Daniel und Claudia

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2017 Wir machen Sie sicherer. 2 Unfallversicherung gemäss UVG Unfallversicherung gemäss UVG 3 Inhalt 1. Gesetzliche Grundlage der Versicherung 2. Versicherte Personen

Mehr

Eingetragene Partnerschaft

Eingetragene Partnerschaft Die wirtschaftliche Beziehungsbiographie Kind Jugendlicher Konkubinat Ehe Eingetragene Partnerschaft Scheidung/ Partnerschaftsauflösung /Konkubinatsauflösung im Alter Tod, Erbschaft wirtschaftliche Abhängigkeit

Mehr

Arrestbefehl (Direkte Bundessteuer)

Arrestbefehl (Direkte Bundessteuer) Luzerner Steuerbuch Band a, Weisungen StG: Steuerbezug, Anhang 5b Datum der letzten Änderung: 0.0.06 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_a_weisungen_stg_bezug_anhang_arrestbefehldbst.html Arrestbefehl (Direkte

Mehr

vom 24. November 2004 (Stand am 1. Januar 2013) 1. Kapitel: Entschädigung für Dienstleistende 1. Abschnitt: Anspruch auf Entschädigung

vom 24. November 2004 (Stand am 1. Januar 2013) 1. Kapitel: Entschädigung für Dienstleistende 1. Abschnitt: Anspruch auf Entschädigung Verordnung zum Erwerbsersatzgesetz (EOV) 834.11 vom 24. November 2004 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 81 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2000 1 über den Allgemeinen

Mehr

Artikel Code: HRM 554 Artikelnummer: 12885 Titel HR-Einstieg 4/6 Sozialversicherungen Auflage 3., überarbeitete Auflage 2015 Datum 15.04.

Artikel Code: HRM 554 Artikelnummer: 12885 Titel HR-Einstieg 4/6 Sozialversicherungen Auflage 3., überarbeitete Auflage 2015 Datum 15.04. Update Artikel Code: HRM 554 Artikelnummer: 12885 Titel HR-Einstieg 4/6 Auflage 3., überarbeitete Auflage 2015 Datum 15.04.2016 Zur Ausgabe K1026 Position Seiten 41, 45, 46,83 Beschreibung Die Sätze der

Mehr

Schriftliche Prüfung vom 19. Juni 2008, 14-16 Uhr Sozialversicherungsrecht (Prof. Dr. Gabriela Riemer- Kafka)

Schriftliche Prüfung vom 19. Juni 2008, 14-16 Uhr Sozialversicherungsrecht (Prof. Dr. Gabriela Riemer- Kafka) Schriftliche Prüfung vom 19. Juni 2008, 14-16 Uhr Sozialversicherungsrecht (Prof. Dr. Gabriela Riemer- Kafka) Sachverhalt: Mit 9 Jahren stürzte Marco Müller vom Velo, weil er von einem nicht beaufsichtigten

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Stadt

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Stadt Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

Für eine optimale Sicherheit bei Unfal previsia

Für eine optimale Sicherheit bei Unfal previsia Sicherheit Für eine bei optimale Unfall previsia previsia Denken Sie an die Zukunft! Die Previsia gewährt bei Tod und Invalidität infolge eines Unfalls ein Kapital gemäss den gewählten Versicherungssummen.

Mehr

Besteuerung von Kapitalleistungen aus Leibrentenversicherungen (Säule 3b)

Besteuerung von Kapitalleistungen aus Leibrentenversicherungen (Säule 3b) Schweizerische Steuerkonferenz SSK Vereinigung der schweiz. Steuerbehörden Conférence suisse des impôts CSI Union des autorités fiscales suisses Conferenza fiscale svizzera CFS Associazione delle autorità

Mehr

Persönliche Vorsorgeanalyse

Persönliche Vorsorgeanalyse Persönliche Vorsorgeanalyse Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Realprisma VersicherunsTreuhand AG Peter Wieland Algierstrasse 848 Zürich Algierstrasse 848 Zürich Telefon: Mobil: E-Mail:

Mehr

Zusatzformular A Stabiles Konkubinat

Zusatzformular A Stabiles Konkubinat Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Zusatzformular A Stabiles Konkubinat Zusatzformular A enthält Fragen zum/zur nicht Sozialhilfe beziehenden Partner/Partnerin eines Paar es im stabilen

Mehr

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit

4.11. Versicherungsschutz während beruflicher. Massnahmen. Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis. Versicherungsschutz bei Krankheit 4.11 Stand am 1. Januar 2006 Versicherungsschutz während beruflicher Massnahmen 1 Berufliche Massnahmen gelten nicht als Arbeitsverhältnis Berufliche Massnahmen der Invalidenversicherung (IV) gelten nicht

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner. SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner. SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich Herzlich Willkommen zum Vortrag: Kinder, Karriere aber sicher! Mathilda Hansen MSc ETH Partner SWISS INDEPENDANCE AG Dufourstrasse 90 8008 Zürich Tel. +41 434992314 Fax +41 434992399 mathilda.hansen@swissindependance.ch

Mehr

Abrechnungsverfahren 2014

Abrechnungsverfahren 2014 AUSGLEICHSKASSE ZUG Informationen zur Lohnbescheinigung im vereinfachten Abrechnungsverfahren 2014 Beitragsbezug Fristen Formulare Achtung! Einreichefrist 30. Januar 2015 Beitragsbezug 2 VEREINFACHTES

Mehr

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007

Unfallversicherung. Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen. Ausgabe Januar 2007 Unfallversicherung Zusatzversicherung für stationäre Behandlungen Zusatzbedingungen (ZB) Ausgabe Januar 2007 Inhaltsverzeichnis Zweck und Grundlagen 5 1 Gemeinsame Bestimmungen 1.1 Begriffe......................................5

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Sozialversicherungsrecht II (Besondere Fragen)

Sozialversicherungsrecht II (Besondere Fragen) Sozialversicherungsrecht II (Besondere Fragen) Prof. Dr. iur. THOMAS GÄCHTER / Prof. Dr. iur. ULRICH MEYER, Bundesrichter Universität Zürich Herbstsemester 2012 Seite I Übersicht Lektionen (Fr 10.15 12.00

Mehr

StB 45 Nr. 6. Sozialversicherungsbeiträge. 1. Beiträge an Sozialversicherungen

StB 45 Nr. 6. Sozialversicherungsbeiträge. 1. Beiträge an Sozialversicherungen Sozialversicherungsbeiträge 1. Beiträge an Sozialversicherungen In vollem Umfang abzugsfähig sd gemäss Art. 45 Abs. 1 lit. d und f StG (nebst den Beiträgen für die berufliche Vorsorge; vgl. StB 45 Nr.

Mehr

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt

Unfallversicherung gemäss UVG Merkblatt Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2016 Wir machensie sicherer. 2 Unfallversicherung gemäss UVG Unfallversicherung gemäss UVG 3 Inhalt 1. Gesetzliche Grundlage der Versicherung 2. Versicherte Personen

Mehr

Jahresbericht 2012. 1. Januar 2012 31. Dezember 2012

Jahresbericht 2012. 1. Januar 2012 31. Dezember 2012 Jahresbericht 2012 Jahresbericht 2012 1. Januar 2012 31. Dezember 2012 Aufgaben und Dienstleistungen des SVA AHV IV EO MSE EL ALV FAK KV SF Alters- und Hinterlassenenversicherung Renten, Hilflosenentschädigungen,

Mehr

Steuerliche Behandlung von Lebensversicherungen der freien Vorsorge (Säule 3b)

Steuerliche Behandlung von Lebensversicherungen der freien Vorsorge (Säule 3b) Steuerpraxis Steueramt des Kantons Solothurn Werkhofstrasse 29c 4509 Solothurn Telefon 032 627 87 02 Telefax 032 627 87 00 www.steueramt.so.ch 18. Februar 2013 Steuerpraxis 2013 Nr. 1 ersetzt Steuerpraxis

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

8000.6 Verordnung über die Besoldung und die berufliche Vorsorge der Mitglieder des Regierungsrates, Totalrevision (Reform der Staatsleitung)

8000.6 Verordnung über die Besoldung und die berufliche Vorsorge der Mitglieder des Regierungsrates, Totalrevision (Reform der Staatsleitung) Finanzkommission, 9102 Herisau Finanzkommission Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax. 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch An die Mitglieder des Kantonsrates Herisau, 2. Februar

Mehr

Die Unfallversicherung von der Erwerbstätigkeit über die Arbeitslosigkeit

Die Unfallversicherung von der Erwerbstätigkeit über die Arbeitslosigkeit Stephanie Purtschert Hess Die Unfallversicherung von der Erwerbstätigkeit... 1 Die Unfallversicherung von der Erwerbstätigkeit über die Arbeitslosigkeit bis zur Nichterwerbstätigkeit Der folgende Artikel

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Deutschland, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung.

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung. SRL Nr. 885 Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 22. April

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

StB 52 Nr. 1. Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter. 1. Begriffe. 1.1 Kapitalabfindungen

StB 52 Nr. 1. Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter. 1. Begriffe. 1.1 Kapitalabfindungen Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter 1. Begriffe 1.1 Kapitalabfindungen Als Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter gelten die aus der Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung, aus Einrichtungen

Mehr

Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi)

Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi) Personaladministration und Sozialversicherungen Skript für den Bildungsgang der Fachleute im Finanz- und Rechnungswesen sowie Treuhänder mit Fachausweis Pinakothek der Moderne, München (Rosemarie Rossi)

Mehr

Intensivseminar II. CAS SVR I - Lerneinheit E; Intensivseminar II 1

Intensivseminar II. CAS SVR I - Lerneinheit E; Intensivseminar II 1 Intensivseminar II CAS SVR I - Lerneinheit E; Intensivseminar II 1 Programm 18. und 19. Februar 2011 Freitag 09.00 Einführung in das Thema 09.30 Kerninhalte der Pflichtmodule A, B und C 10.30 Pause 11.00

Mehr