Business Intelligence Release Notes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Intelligence Release Notes"

Transkript

1 Business Intelligence Release Notes BW-BCT Business Content und Extraktoren SAP NW 2004s BI Content Add-On 3 SP02

2 Copyright Copyright(c) 2005 SAP AG. All rights reserved. Neither this document nor any part of it may be copied or reproduced in any form or by any means or translated into another language, without the prior consent of SAP AG. The information contained in this document is subject to change without notice. SAP is a registered trademark of SAP AG. All other products which are mentioned in this documentation are registered or not registered trademarks of their respective companies. 2

3 Contents BW-BCT Business Content und Extraktoren Anwendungsübergreifender Business Content Collaborative Cross Applications...4 BI-Content für SAP xapp Resource and Portfolio Management (SAP xrpm) Supply Chain Management...9 BI-Content für SAP SCM Fertigung (PP)...9 BI Content für SCM Sales & Operations Planning (S&OP) Financial Supply Chain Management...11 BI Content für SAP Collections Management (neu) Product Lifecycle Management...13 BI-Content für SAP PLM Quality Management (QM)...13 Business Content für cprojects (neu) Customer Relationship Management (CRM)...14 BI Content für CRM Fördermittelmanagement für Fördermittelgeber Branchen Financial Services...17 BI Business Content für Offenlegung und Reporting (erweitert)...17 BI Business Content für Limitprüfungen (neu) Telecommunications...21 Cross- und Up-Selling für Zielgruppen in der Telekommunikationsbranche (erweitert)...21 Vertriebsplanung für Channel-Manager und Vertriebspartner in der Telekommunikationsbranche (neu)

4 BW-BCT Business Content und Extraktoren 1. Anwendungsübergreifender Business Content 1.1. Collaborative Cross Applications BI-Content für SAP xapp Resource and Portfolio Management (SAP xrpm) Verwendung Mit SAP NetWeaver 2004 BI Content Add-On 3 SP2 steht neuer und erweiterter Business Content für SAP xapp Resource and Portfolio Management (SAP xrpm) zur Verfügung. Die folgenden neuen Analyseszenarien sind verfügbar: What-If-Szenarien What-If-Szenarien In diesem Analyseszenario unterstützt ein DataStore-Objekt das Reporting für Portfolioelemente in What-If-Szenarien. Für dieses Analyseszenario stehen die folgenden bereits vorher vorhandenen und neuen Objekte zur Verfügung: DataSources Extraktor für Portfolioobjektbeziehungen (0RPM_PORT_RELATION_GUID_ATTR) InfoSources Portfoliobeziehung (0RPM_PORT_RELATION) InfoProviders Review-Element-Beziehung (0RPM_DS12) What-If-Szenarien (0RPM_DS14) Queries Elemente in einem What-If-Szenario (0RPM_DS14_Q0001) Die folgenden erweiterten Analyseszenarien stehen zur Verfügung: Kapazitätsmanagement Kapazitätsplanung Sammlungen Kostenanalyse 4

5 Finanzplanung Portfolioelementmanagement Reviews Kapazitätsmanagement In diesem Analyseszenario werden operative Kapazitätsdaten in das Portfolio integriert. Die Daten werden so aufbereitet, dass Sie Ist- und Plandaten vergleichen können. Diese Berichte wurden aus dem BI Content für SAP xrpm 2.0 nachträglich angepasst. Die folgenden erweiterten Analyseobjekte stehen für dieses Analyseszenario zur Verfügung: DataSources RPM-Datenextraktor für Rollen-Ressourcen-Beziehung (0RPM_RELATE_D) RPM-Extraktor für Rollendaten (0RPM_ROLE_D) InfoSources Elementbeziehungsdaten (0RPM_SRAR_01) Elementrollendaten (0RPM_SRAR_02) InfoProviders InfoCube "Kapazitätsmanagement" (0RPM_C02) Queries Verfügbarkeit im Vergleich zu Zuordnung (0RPM_C02_Q0204) Verfügbarkeit/Zuordnung von Ressourcen (0RPM_C02_Q0212) Bedarf im Vergleich zu Zuordnung (0RPM_C02_Q0202) Bedarf, Zuordnung und Verfügbarkeit (0RPM_C02_Q0213) Fest gebuchte/vorläufig gebuchte Zuordnung im Vergleich zum Bedarf (0RPM_C02_Q0210) Pre-Query-Zuordnung für ausgewähltes Portfolioelement (0RPM_C02_Q0207) Ressourcenzuordnung und -verfügbarkeit für ausgewähltes Portfolioelement (0RPM_C02_Q0208) Web Templates Verfügbarkeit im Vergleich zu Zuordnung (0TPLI_0RPM_C02_Q0204) Verfügbarkeit/Zuordnung von Ressourcen (0TPLI_0RPM_C02_Q0212) Bedarf im Vergleich zu Zuordnung (0TPLI_0RPM_C06_Q0001) 5

6 Bedarf, Zuordnung und Verfügbarkeit (0TPLI_0RPM_C02_Q0213_1) Bedarf, Zuordnung und Verfügbarkeit in Monaten (0TPLI_0RPM_C02_Q0213_2) Fest gebuchte/vorläufig gebuchte Zuordnung im Vergleich zum Bedarf (0TPLI_0RPM_C02_Q0210) Ressourcenzuordnung und -verfügbarkeit für ausgewähltes Portfolioelement (0TPLI_0RPM_C02_Q0208) Kapazitätsplanung Die Erweiterungen zu diesem Analyseszenario ermöglichen es Ihnen, verschiedene Kennzahlen der Kapazitätsplanung und Kennzahlen auf Portfolioelement- und Bereichsebene anzuzeigen. Für dieses Szenario stehen die folgenden neuen und erweiterten Objekte zur Verfügung: InfoProviders InfoCube "Kapazitätsplanung" (0RPM_C06) Queries Kapazitätsplanung nach Zeitplan (0RPM_C06_Q0001) Kapazitätsmanagement des gewählten Bereichs im Vergleich zu Elementen unten (0RPM_C06_Q0002) Web Templates Kapazitätsplanung Bereich nach Zeitplan (0TPLI_0RPM_C06_Q0003) Kapazitätsplanung Element nach Zeitplan (0TPLI_0RPM_C06_Q0004) Kapazitätsplanung des gewählten Bereichs im Vergleich zu Elementen unten (0TPLI_0RPM_C06_Q0002) Sammlungen In diesem Analyseszenario unterstützt ein DataStore-Objekt für Sammlunge n von Portfolioelementen das Reporting auf der Basis von Sammlungen. Die folgenden neuen Objekte stehen für dieses Analyseszenario zur Verfüg ung: Queries Elemente in einer Sammlung (0RPM_DS13_Q0001) Kostenanalyse In diesem Analyseszenario werden operative Finanzdaten in das Portfolio hochgeladen. Die Daten werden so aufbereitet, dass Sie Ist- und Plandate n vergleichen können. Diese Berichte werden aus dem BI Content für SAP xrpm 2.0 nachträglich angepasst. Die folgenden neuen und erweiterten Objekte stehen für dieses Analyseszenario zur Verfügung: 6

7 InfoProviders InfoCube "Kostenanalyse" (0RPM_C03) Queries Ausgaben (0RPM_C03_Q0203) Web Templates Ausgaben (0TPLI_0RPM_C03_Q0203_V01) Finanzplanung Die Erweiterungen zu diesem Analyseszenario ermöglichen es Ihnen, verschiedene Kennzahlen der Finanzplanung und Kennzahlen auf Portfolioelement- und Bereichsebene anzuzeigen. Die folgenden neuen und erweiterten Objekte stehen für dieses Analyseszenario zur Verfügung: InfoProviders InfoCube "Finanzplanung" (0RPM_C05) Queries Finanzplanung nach Zeitplan (0RPM_C05_Q0001) Finanzplanung des gewählten Bereichs im Vergleich zu Elementen unten (0RPM_C05_Q0002) Web Templates Finanzplanung Bereich nach Zeitplan (0TPLI_0RPM_C05_Q0003) Finanzplanung Element nach Zeitplan (0TPLI_0RPM_C05_Q0004) Finanzplanung des gewählten Bereichs im Vergleich zu Elementen unten (0TPLI_0RPM_C05_Q0002) Portfolioelementmanagement Die Erweiterungen zu diesem Analyseszenario ermöglichen es den Benutzern, verschiedene Versionen von Portfolioelementen anzuzeigen. Die folgenden neuen und erweiterten Objekte stehen für dieses Analyseszenario zur Verfügung: DataSources GUID-Daten Elementdetails (0RPM_PORT_ITEM_MANAGEMENT) InfoSources Portfolioelementmanagement (0RPM_PORT_ITEM_MANAGEMENT) InfoProviders 7

8 DataStore-Objekt "Portfolioelementmanagement (0RPM_DS06) Queries Erwarteter wirtschaftlicher Nutzen (0RPM_DS06_Q0001) Risiko im Vergleich zum Nutzen (0RPM_DS06_Q0002) Entwicklungskostenverteilung (0RPM_DS06_Q0004) Kumulierte erwartete Einführung (Portfolio) (0RPM_DS06_Q0005) Portfolioelemente in Entwicklung (0RPM_DS06_Q0006) Portfolioelementkosten im Vergleich zum Risiko (0RPM_DS06_Q0007) Baseline-Reporting Elementversionen (0RPM_DS06_Q0008) Elementversionen in einem Portfolio/Bereich (0RPM_DS06_Q0009) Web Templates Erwarteter wirtschaftlicher Nutzen (0TPLI_0RPM_DS06_Q0001) Risiko im Vergleich zum Nutzen (0TPLI_0RPM_DS06_Q0002) Entwicklungskostenverteilung (0TPLI_0RPM_DS06_Q0004) Kumulierte erwartete Einführung (Portfolio) (0TPLI_0RPM_DS06_Q0005) Portfolioelemente in Entwicklung (0TPLI_0RPM_DS06_Q0006) Portfolioelementkosten im Vergleich zum Risiko (0TPLI_0RPM_DS06_Q0007) Baseline-Reporting Elementversionen (0TPLI_0RPM_DS06_Q0008) Elementversionen in einem Portfolio/Bereich (0TPLI_0RPM_DS06_Q0009) Reviews In diesem Analyseszenario unterstützt ein DataStore-Objekt für Reviews von Portfolioelementen das Reporting auf der Basis von Reviews. Die folgenden neuen Analyseobjekte stehen für die Analyseszenarien "Sammlungen" und "Reviews" zur Verfügung: Queries Elemente in einem Review (0RPM_DS12_Q0001) Auswirkungen auf den Datenbestand Vergewissern Sie sich, dass die oben genannten DataSources im SAP-xRPM-S ystem aktiviert sind. 8

9 Um die DataSources zu aktivieren, verwenden Sie die Transaktion RSA5. Weitere Informationen finden Sie in der IMG-Dokumentation für das SAP xapp Resource and Program Management (SAP xrpm). Wählen Sie hier Grundeinstellungen -> SAP Business Information Warehouse einrichten -> SAP-BW- DataSources aktivieren. Replizieren Sie im SAP-BW-System die oben genannten DataSources. Aktivieren Sie anschließend alle oben genannten Objekte. Weitere Informationen finden Sie in der IMG- Dokumentation für das SAP xapp Resource and Program Management (SAP xrpm). Wählen Sie hier Grundeinstellungen -> SAP Business Information Warehouse einrichten -> SAP-BW-Content aktivieren. Siehe auch Weitere Informationen finden Sie in der BI-Content-Dokumentation für SAP xrpm im SAP-Hilfeportal unter help.sap.com/nw2004s. Wählen Sie German -> SAP- NetWeaver-Bibliothek -> Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver -> Schlüsselb ereiche der Information Integration ->BI Content - >Anwendungsübergreifende Komponenten -> BI-Content für SAP xrpm 2. Supply Chain Management BI-Content für SAP SCM Fertigung (PP) Verwendung Ab SAP NetWeaver 2004s gibt es für die SAP SCM Fertigung (PP) neuen BI-Content. Folgende neue Objekte sind vorhanden: Queries Bestandsübersicht erweitert (0IC_MP04_Q0001) Produktionsflexibilität - erweitert (0PP_MP01_Q0001) Planerfüllung - erweitert (0PP_MP01_Q0002) Problemananlyse Top N erweitert (0PP_MP02_Q0001) Verfügbarkeit - OEE (0PP_MP03_Q0001) Overall Equipment Effectiveness (0PP_MP03_Q0002) Ausschussanalyse - OEE (0PP_MP03_Q0003) Wareneingangsmenge und Ausschuss erweitert (0PP_MP03_Q0004) Durchführungszeitananlyse (0PP_MP03_Q0006) Materialverbrauch Soll / Ist erweitert (0PP_MP04_Q0001) Kapazitätsauslastung (verteilte Bedarfe) erweitert (0PP_MP05_Q0001) MultiProvider Materialbestände/-bewegungen (0IC_MP04) Plan-/Ist-Vergleich Auftrags-/Materialsicht 0PP_MP01 Periodengenaue Auftrags-/Materialsicht (0PP_MP02) Plan-/Ist-Vergleich Vorgangs-/Arbeitsplatzsicht (0PP_MP03) Plan-/Ist-Vergleich Materialverbrauch (0PP_MP04) Kapazitätsauslastung (0PP_MP05) Siehe auch 9

10 Weitere Informationen finden Sie in der SAP-Bibliothek des SAP NetWeaver unter Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver -> Schlüsselbereiche der Information Integration -> BI-Content -> Supply Chain Management -> Fertigung. BI Content für SCM Sales & Operations Planning (S&OP) Verwendung Ab SAP NW 2004s BI Content Add-On 3 SP02 steht in SAP NetWeaver Verwendungsart Business Intelligence neuer Business Content für SCM Sales & Operations Planning (S&OP) zur Verfügung. Dieses Szenario bietet folgende neue Objekte: Queries Bedarfskennzahlen (0SOP_MC01_Q0001) Zugangskennzahlen (0SOP_MC01_Q0002) Lagerkennzahlen (0SOP_MC01_Q0003) Budget-bezogene Kennzahlen (0SOP_MC01_Q0004) InfoCubes S&OP-Plandaten - MultiCube (0SOP_MC01) S&OP-Plandaten (0SOP_C01) InfoSources S&OP-Geschäftsbereich: Text (0SOP_BUSUNT_TEXT) S&OP-Produktfamilie: Text (0SOP_PROD1_TEXT) S&OP-Produktunterfamilie: Text (0SOP_PROD2_TEXT) S&OP-Region: Text (0SOP_REGION_TEXT) S&OP-Plandaten (0SOP_PLANNING) Kennzahlen Istliefermenge (gesamt) (0SOP_ACTDLV) Istabsatzmenge (gesamt) (0SOP_ACTSLS) Budget in Einheiten (0SOP_BUD) Budget in Währung (0SOP_BUDCUR) Geplante Produktion in Einheiten (0SOP_BUDPRD) 10

11 Geplante Kosten (0SOP_COST) Versetzter Absatzplan (0SOP_DMDLAG) Zielgenauigkeit des Bedarfs (0SOP_DMDTGT) Geplanter Preis (0SOP_PRICE) Istbeschaffungsmenge (gesamt) (0SOP_PROC) Istproduktionsmenge (gesamt) (0SOP_PROD) Vertriebsplan in Währung (0SOP_SLSCUR) Vertriebsplan in Einheiten (0SOP_SLSPLN) Ziellagerbestand in Einheiten (0SOP_TGTINV) Zielmarge in Währung (0SOP_TGTMGN) Zielumschlagshäufigkeit in Währung (0SOP_TGTTNC) Zielumschlagshäufigkeit in Einheiten (0SOP_TGTTRN) Merkmale S&OP-Geschäftsbereich (0SOP_BUSUNT) S&OP-Produktfamilie (0SOP_PROD1) S&OP-Produktunterfamilie (0SOP_PROD2) S&OP-Region (0SOP_REGION) 3. Financial Supply Chain Management BI Content für SAP Collections Management (neu) Verwendung Ab SAP NetWeaver 2004s BI Content Add-On 3 SP02 steht Ihnen für die Anwendungskomponente SAP Collections Management BI Content zur Verfügung. In den entsprechenden OLTP-Systemen stehen die Daten ab folgendem Release zur Verfügung: Abhängig davon, ob Sie im System des Collections Management Financial Basis oder SAP ECC installiert haben: o o Financial Basis 6.0, SP05 oder SAP ECC 6.0, SP05 System der Debitorenbuchhaltung: mysap ERP Value Pack

12 Sie können folgende Analyse-Szenarios nutzen: Analyse von Arbeitslisten Analyse von Kundenkontakten Analyse von Rechnungen und Zahlungsversprechen Analyse von Forderungen in Verbindung mit dem SAP Collections Management Von besonderem Interesse sind in diesem Zusammenhang Auswertungen, die Daten aus der Debitorenbuchhaltung mit Daten aus dem SAP Collections Management kombinieren. Verschiedene MultiCubes und InfoSets ermöglichen die nahtlose Zusammenführung dieser Daten. Neben Standard-Queries in den oben genannten Analyse-Szenarios stehen Ihnen zur Erstellung eigener Berichte zahlreiche vordefinierte Kennzahlen und Merkmale in unterschiedlichen InfoProvidern zur Verfügung. Aus technischer Sicht stehen Ihnen u.a. folgende Objekte zur Verfügung: Kennzahlen Einzufordernder Betrag (0CLM_CLBA) Versprochener Betrag (0CLM_CPA) Zu klärender Betrag (0CLM_CDA) Rechnungsbetrag (0CLM_IA) Gezahlter Betrag (0CLM_IPA) Außenstandsdauer je Rechnung, sog. "True DSO" (0CLM_IS02_CK002) Merkmale Collection-Strategie (0CLM_CLST) Collection-Gruppe (0CLM_CLGR) Collection-Segment (0CLM_CLSG) Forderungssachbearbeiter (0CLM_CLSP) Status des Arbeitslisteneintrags (0CLM_WSC) Priorität des Arbeitslisteneintrags (0CLM_WPRI) Kontaktergebnis (0CLM_CRT) Kontaktart (0CLM_CID) Stufe des Zahlungsversprechens (0CLM_PLV) Stand des Zahlungsversprechens (0CLM_PST) 12

13 MultiCubes Arbeitslisteneintrag (0CLM_MC1) InfoSets Kundenkontakt (0CLM_MC2) Offene Posten verknüpft mit organisatorischen Einheiten des Collections Management (0CLM_IS01) Rechnungen verknüpft mit organisatorischen Einheiten des Collections Management (0CLM_IS03) Verknüpfung von Rechnung und Zahlungsversprechen (0CLM_IS02) Auswirkungen auf die Systemverwaltung Um den BI Content für SAP Collections Management zu nutzen, müssen Sie ihn aktivieren. 4. Product Lifecycle Management BI-Content für SAP PLM Quality Management (QM) Verwendung Ab SAP NetWeaver 2004s gibt es für das SAP PLM Quality Management (QM) neuen BI-Content. Folgende neue Objekte sind vorhanden: Queries Produkliste (Analytic Composite) (0QM_MP01_Q0002) Ursachenanalyse (Analytic Composite) (0QM_MP01_Q0003) Fehleranalyse (Analytic Composite) (0QM_MP02_Q0003) Qualitätsmaßnahmen (Analytic Composite) (0QM_MP03_Q0001) Meldungsanalyse für Qualitätsmanagement (Ausnahme) (0QM_MP04_Q0001) MultiProvider Meldungen Ursachen (0QM_MP01) Meldungen Positionen (0QM_MP02) Meldungen Maßnahmen (0QM_MP03) Meldungen (0QM_MP04) Siehe auch Weitere Informationen finden Sie in der SAP-Bibliothek des SAP NetWeaver unter Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver -> Schlüsselbereiche der Information Integration -> BI-Content -> Product Lifecycle Manangement -> Quality Manangement. 13

14 Business Content für cprojects (neu) Verwendung Ab SAP NW 2004s BI Content Add-On 3 gibt es in SAP NetWeaver Business Intelligence zum Business Content für cprojects eine neue DataSource: 0DPR_RATE_TEXT Texte zu Kosten-/Erlössatz 5. Customer Relationship Management (CRM) BI Content für CRM Fördermittelmanagement für Fördermittelgeber Verwendung Das Fördermittelmanagement für Fördermittelgeber wurde zu mysap CRM 2006 Wave 1 erweitert und um den Mittelabruf ergänzt. Außerdem wurden Änderungen an Antrag und Bewilligung vorgenommen. Der folgende BI Content wurde zu diesem Zweck erstellt: BI Content für Mittelabruf: InfoCube Fördermittelvergabe: Mittelabruf 0GTR_C04 Query 0GTR_C04_Q0001 DataSource CRM Fördermittelvergabe: Mittelabrufposition 0CRM_GTR_4 InfoSource CRM Fördermittelvergabe: Mittelabrufposition 0CRM_GTR_4 DataStore-Objekt Fördermittelvergabe: Mittelabruf 0GTR_DS04 Antrag: Merkmale Fälligkeitsdatum Antrag: 0GTR_APDUE Verwendung der übergeordneten Position des Antrags: 0GTR_APITU Antrag gültig ab: 0GTR_APVALF Antrag gültig bis: 0GTR_APVALT Aufwandsartgruppe Antrag: 0GTR_EXPTYG 14

15 Aufwandsart Antrag: 0GTR_EXPTYP Bewilligung: Merkmale Fakturadatum Bewilligung: 0GTR_AGBLD Fälligkeitsdatum Bewilligung: 0GTR_AGDUE Aufwandsartgruppe Bewilligung: 0GTR_AGETG Aufwandsart Bewilligung: 0GTR_AGETY Verwendung der übergeordneten Position der Bewilligung: 0GTR_AGITU Referenzpositions-GUID der Vorauszahlung: 0GTR_RCLGUI Referenzpositions-ID der Vorauszahlung: 0GTR_RCL_ID Referenzpositions-GUID des Einbehalts: 0GTR_RHBGUI Referenzpositions-ID des Einbehalts: 0GTR_RHB_ID Beginndatum Bewilligungsposition: 0GTR_AGIVFR Enddatum Bewilligungsposition: 0GTR_AGIVTO Status Schlusszahlung für Bewilligung: 0GTRSTASYS1 Mittelabruf: Merkmale Fakturadatum Mittelabruf: 0GTR_CLBLD Aufwandsartgruppe Mittelabruf: 0GTR_CLETG Aufwandsart Mittelabruf: 0GTR_CLETY Mittelabrufkopf-GUID: 0GTR_CLHGUI Mittelabrufkopf-ID: 0GTR_CLH_ID Mittelabrufpositions-GUID: 0GTR_CLIGUI Verwendung der übergeordneten Position des Mittelabrufs: 0GTR_CLITU Mittelabrufpositionsnummer: 0GTR_CLI_ID Mittelabruf Gültig von: 0GTR_CLVALF Mittelabruf Gültig bis: 0GTR_CLVALT Mittelabruf Aufwandsdatum: 0GTR_EXCLDT Mittelabrufposition Beginndatum: 0GTR_CLIVFR Mittelabrufposition Enddatum: 0GTR_CLIVTO Status Schlusszahlung für Mittelabruf: 0GTRSTASYS0 15

16 Antrag und Bewilligung: Gemeinsame Merkmale Fakturierungsplanart 0GTR_BILPT Position Gültig von: 0GTR_IVALFR Position Gültig bis: 0GTR_IVALTO Bewilligung: Kennzahlen Bewilligung: Rechnungsbetrag: 0GTR_AGBLAM Bewilligung: einbehaltener Betrag: 0GTR_AGHBAM Bewilligung: zugehöriger einbehaltener Betrag: 0GTR_AGRHAM Bewilligung: verrechnete Vorauszahlung: 0GTR_CLRAMT Bewilligung: kumulierte verrechnete Vorauszahlung: 0GTR_CLRCUM Bewilligung: extern verrechnete Vorauszahlung: 0GTR_EXTCLR Bewilligung: extern offener Betrag: 0GTR_EXTOPN Bewilligung: kumulierter einbehaltener Betrag: 0GTR_HDBCUM Bewilligung: nicht abgerufener Betrag: 0GTR_OPNBAL Bewilligung: verrechenbarer Betrag: 0GTR_OUTADV Bewilligung: abgerufener Betrag: 0GTR_RELCUM Antrag: Kennzahlen Antrag: einbehaltener Betrag: 0GTR_HLDBCK Mittelabruf: Kennzahlen Mittelabruf: genehmigter Betrag: 0GTR_CLAUAM Mittelabruf: Rechnungsbetrag: 0GTR_CLBLAM Mittelabruf: verrechnete Vorauszahlung: 0GTR_CLCLAM Mittelabruf: extern verrechnete Vorauszahlung: 0GTR_CLECAM Mittelabruf: berechneter Betrag: 0GTR_CLELAM Mittelabruf: offener Betrag (ERP): 0GTR_CLEOAM Mittelabruf: einbehaltener Betrag: 0GTR_CLHBAM Mittelabruf: Nettowert Kopf: 0GTR_CLHNET Anzahl der Mittelabrufe: 0GTR_CLHNUM Nettowert Mittelabrufposition: 0GTR_CLINET 16

17 Mittelabruf: Fakturaanforderungsbetrag: 0GTR_CLRQAM Auftragsposition: Nettowert: 0NETVALORD Nettowert: Auftragskopf: 0NETVALORDH 6. Branchen 6.1. Financial Services BI Business Content für Offenlegung und Reporting (erweitert) Verwendung Zu SAP NW 2004s BI Content Add-On 3 SP 02 gibt es für den BI Content für Offenlegung und Reporting folgende Änderungen. Neue Merkmale: 0BA_1BPART (Geschäftspartner) 0BA_1CCRIND (Kennzeichen Kontrahentenrisiko (Counterparty Credit Risk)) 0BA_1CPNIND (Kennzeichen Produktübergreifendes Netting (Cross Prod. Netting)) 0BA_1DDFIND (Kennzeichen Double Default) 0BA_1EXPCLG (Forderungsklasse Garantie) 0BA_1EXPCLO (Forderungsklasse Reporting) 0BA_1EXPCLS (Forderungsklasse Standardansatz) 0BA_1IOFLOW (Zugänge / Abgänge (In-/Outflows)) 0BA_1IPDO (PD Intervall Kontrahent (Obligor)) 0BA_1LSTIND (Kennzeichen Geschäfte mit langer Abwicklungszeit (Long Settlement Trans.)) 0BA_1RATING (Rating des Kontrahenten (Obligors)) 0BA_1RISWE (Risikogewicht des Exposures) 0BA_1SLACAT (Aufsichtliche Risikogewichte (Slotting Approach Category)) 0BA_1SRALT (Kennzeichen Abwicklungsrisiko alternativer Ansatz (Sett. Risk alternative Treatment) Neue Kennzahlen: 0BA_1BETA (Beta) 17

18 0BA_1FCBETA (Vol. und Laufzeitanpassungen (Mat. Adjustments)) 0BA_1HE (He (Haircut)) 0BA_1MATDAY (Anzahl überfälliger Tage bei Risikoabwicklung (Maturity)) 0BA_1NUMBP (Anzahl Geschäftspartner) 0BA_1ORGEXP (Originäre Exposure) 0BA_1PDO (PD des Geschäftspartners) 0BA_1SRAMT (Betrag Abwicklungskonto (Settlement Risk Amount)) 0BA_1VOLADJ (EAD nach Volatilitätsanpassungen) Neue MultiProvider: 0BADRMC21 (Basel II D & R COREP Zahlungsfähigkeit) 0BADRMC22 (Basel II: D & R COREP Kreditrisiko) Neue DataStore-Objekte: 0BADRSDS21 (Basel II: D&R COREP Zahlungsfähigkeit) 0BADRSDS22 (Basel II: D&R COREP Sicherheiten - eigene LGDs) Neuer InfoCube: 0BADR_C24 (Zugänge) Neue Queries: 0BADRMC22_Q0001 (CR_01 Credit Risk Standard Approach Exposure Type (Kreditrisiko nach dem Standardansatz für die Forderungsart)) 0BADRMC22_Q0002 (CR_02 Credit Risk Standard Approach Risk Weight (Kreditrisiko nach dem Standardansatz für das Risikogewicht)) 0BADRMC22_Q0003 (CR_03 Credit Risk Standard Approach Past Due (Überfälliges Kreditrisiko nach dem Standardansatz)) 0BADRMC22_Q0004 (CR_04 Credit Risk Standard Approach Unrated (Kreditrisiko nach dem Standardansatz ohne Rating)) 0BADRMC22_Q0005 (CR_05 Credit Risk Standard Approach Secured by CRE (Durch Gewerbeimmobilien besichertes Kreditrisiko nach dem Standardansatz)) 0BADRMC22_Q0007 (CR_07 Credit Risk Standard Approach Other Risk Weights (Kreditrisiko nach dem Standardansatz für sonstige Risikogewichte)) 0BADRMC22_Q0008 (CR_08 Credit Risk Standard Approach Secured by RRE (Durch Wohnimmobillien besichertes Kreditrisiko nach dem Standardansatz)) 18

19 0BADRMC22_Q0009 (CR_09 Credit Risk Select Exposure Class (Kreditrisiko nach Forderungsklasse)) 0BADRMC22_Q0011 (CR_11 Credit Risk IRB Exposure Type (Kreditrisiko nach IRB-Ansätzen für Forderungsart)) 0BADRMC22_Q0012 (CR_12 Settlement Risk in the Trading Book (Kreditrisiko und Abwicklungsrisiko im Handelsbuch)) 0BADRMC22_Q0013 (CR_13 Credit Risk IRB PD Grades (Kreditrisiko in IRB-Ansätzen nach PD-Klassen)) 0BADRMC22_Q0014 (CR_14 Credit Risk IRB Specialized Lending (Kreditrisiko nach IRB- Ansätzen für Spezialfinanzierungen)) 0BADRMC22_Q0015 (CR_15 Credit Risk IRB Dilution Risk (Kreditrisiko nach IRB-Ansätzen für Verwässerungsrisiko)) 0BADRMC21_Q0023 (CR_23 Equity IRB Approach PD/LGD (Beteiligungen in dem PD/LGD- Ansatz)) 0BADRMC21_Q0024 (CR_24 Equity IRB Approach Simple Risk Weight (Beteiligungen in den IRB-Ansätzen für die einfache Risikogewichtsmethode )) 0BADRMC21_Q0025 (CR_25 Equity IRB Approach Internal Models (Beteiligungen für den IRB-Ansatz nach internen Modellen)) 0BADRMC21_Q0001 (Solv_1: Solvency Group Details) 0BADRMC21_Q0002 (Solv_2: Capital Adequacy - Own funds (Kapitaladäquanz - Eigenkapital)) 0BADRMC21_Q0003 (Solv_2: Capital Adequacy - Capital Requirements (Kapitaladäquanz - Eigenkapitalanforderungen)) Neue Workbooks: 0BADR_Credit_Risk_Standard_Approach 0BADR_Credit_Risk_IRB_Approaches 0BADR_Credit_Risk_Equity_IRB 0BADR_Group_Solvency_Details 0BADR_Capital_Adequacy 0BADR_Settlement_Risk_Trading_Book Geänderte InfoSources: 0BA_BA_DR_1 (Kontrahenten- und Emittentenrisiko) 0BA_BA_DR_4 (Gewerbliche Immobiliendarlehen) 0BA_BA_DR_6 (Beteiligungen) 19

20 Geänderte DataStoreObjects: 0BADRDS01 (Kontrahentenrisiko) 0BADRDS04 (Gewerbliche Immobiliendarlehen) 0BADRDS06 (Beteiligungen) Geänderte InfoCubes 0BADR_C01 (Kontrahenten- und Emittentenrisiko) 0BADR_C04 (Gewerbliche Immobiliendarlehen) 0BADR_C06 (Beteiligungen) BI Business Content für Limitprüfungen (neu) Verwendung Ab Release SAP NW 2004s BI Content Add-On 3 SP 02 stehen Ihnen die folgenden neuen Funktionen zur Limitprüfung von Konten zur Verfügung: Gesamtsaldolimit Mit der Query Gesamtsaldolimit (0TB_IS04_Q0001) können Sie den Gesamtsaldo mehrerer Konten eines Kontoinhabers ermitteln und gegen das Gesamtsaldenlimit prüfen. Das System gibt pro Tag die Kontoinhaber aus, die das Gesamtsaldolimit überschritten haben. Gesamtumsatzlimit Folgende Queries stehen Ihnen zur Verfügung: o o Gesamtumsatzlimit - Hauswährung (0TB_IS05_Q0001) Gesamtumsatzlimit - Referenzwährung (0TB_IS05_Q0002) Mit diesen Queries können Sie den Tagesgesamtumsatz eines Kontos in Haus- oder Referenzwährung gegen im Customizing hinterlegte Limite prüfen. Das System gibt pro Tag die Konten aus, die das Gesamtumsatzlimit überschritten haben. Auswirkungen auf das Customizing Hinterlegen Sie die Limite pro Limitkategorie in der IMG-Aktivität Limite pro Limitkategorie bearbeiten. 20

21 6.2. Telecommunications Cross- und Up-Selling für Zielgruppen in der Telekommunikationsbranche (erweitert) Verwendung Ab SAP NetWeaver 2004s BI Content Add-On 3 SP02 sind folgende Erweiterungen verfügbar: Die Funktionalität zur Zielgruppendefinition in der Vertriebsplanungsanwendung wurde erweitert, so dass Marketingmanager die Zielgruppen gezielt gemäß den Anforderungen der Telekommunikationsbranche filtern können. Das System generiert automatisch einen Cross- oder Up-Selling-Vorschlag im Interaction Center und im Self-Service-Szenario basierend auf den Zielgruppendefinitionen des Marketingmanagers. Die Standardfunktionalität zum Cross- und Up-Selling wurde um telekommunkationsspezifische Attribute in der Zielgruppenauswahl erweitert. Der Marketingmanager kann den Erfolg der Cross- oder Up-Selling-Vorschläge in einem Bericht verfolgen. Auswirkungen auf den Datenbestand Für diese Erweiterung gibt es einen neuen MultiCube, der auf zwei vorhandenen InfoCubes basiert, und eine neue Query: MultiCube: Zielgruppe - 0TE_MC02 (neu) Der MultiCube erhält Daten aus den Geschäftspartnerstammdaten, die aus dem Feld 0BPARTNER (entweder in SAP CRM oder SAP ERP) in SAP BI extrahiert werden. Er erhält auch Daten aus folgenden InfoCubes: o o InfoCube: Ausgeglichene Posten - 0FC_C06 (vorhanden) InfoCube: Offene Posten - 0FC_C07 (vorhanden) Die InfoCubes sind mit den Geschäftspartnerstammdaten erweitert. Diese schließen die Telekommunikationsattribute mit ein, die bereits in SAP BI verfügbar sind. Die Attribute stammen aus den Kontraktdaten in SAP ERP. Query: Gesamtkundenumsatz - 0TE_MC02_Q0001 (neu) o Übertragung Diese Query erhält ihre Daten aus dem Data Provider 0TE_MC02. Sie ist nicht eingabeaktiviert. Die Query zeigt dem Marketingmanager den Gesamtumsatz der letzten 12 Monate. Der Marketingmanager kann mit Hilfe der Geschäftspartnerattribute, d.h. mit Hilfe freier Merkmale, navigieren. Die Daten für den MultiCube werden aus SAP CRM und SAP ERP extrahiert. Vertriebsplanung für Channel-Manager und Vertriebspartner in der Telekommunikationsbranche (neu) Verwendung Ab SAP NetWeaver 2004s BI Content Add-On 3 SP02 können Channel-Manager über das Vertriebsplanungs-Tool in SAP NetWeaver Business Intelligence (SAP BI) Provider-Verträge mit Vertriebpartnern planen. Channel-Manager 21

22 Channel-Manager können die Anzahl von Provider-Verträgen für jeden Vertriebspartner oder jede Vertriebspartnergruppe planen. Die Manager können die vorhandenen Planzahlen von Provider- Verträgen ändern und ihre eigenen Planzahlen eingeben. Dies können sie nur für das Vertriebpartnerprogramm tun, dem sie zugeordnet sind. Channel-Manager von Telekommunikationsunternehmen können einen detaillierten Absatzplan erstellen, der die Anzahl neuer und verlängerter Provider-Verträge für jedes Produkt oder jede Produktgruppe gemäß Vertriebspartner und Vertriebspartnergruppe enthält. Die Channel-Manager können die Provider-Verträge für das kommende Jahr planen. Sie können sich die aggregierte Anzahl von Provider-Verträgen für jeden Monat entweder gemäß Vertriebspartner oder gemäß Produkt anzeigen lassen. Die Channel-Manager können die Vertriebspartner-Absatzpläne aufrufen, die ihnen zugeordnet sind und nur ihre Händler enthalten. Sie können sich die historischen Zahlen aus dem vorangegangenen Jahr ansehen (die Anzahl tatsächlicher Provider-Verträge). Daraufhin können sie im Vertriebsplanungs-Tool die für das kommende Jahr geplante Anzahl von Provider-Verträgen eingeben. Sie geben die Anzahl von Provider-Verträgen für jede Vertriebspartnergruppe und jede Produktgruppe für jeden Monat des Jahres ein. Jedes Telekommunikationsunternehmen kann entscheiden, ob es seinen Umsatz auf einer allgemeinen Ebene (gemäß Vertriebspartnergruppe und Produktgruppe) oder auf einer niedrigeren Ebene (entweder gemäß Vertriebspartner oder gemäß Produkt) planen möchte. Wenn das Telekommunikationsunternehmen eine Planung auf hoher Ebene verwendet, muss der Benutzer auf der Registerkarte für die hohe Ebene beginnen. Erst wenn der Benutzer die Registerkarte für die niedrigere Ebene wählt, werden dann die Zahlen des Channel-Managers automatisch an die Vertriebsplanung auf niedrigerer Ebene verteilt. Dabei werden die Verteilungsregeln verwendet, die im Customizing auf Projektbasis festgelegt wurden. Vertriebspartner Die Vertriebspartnermanager können sich die geplante Anzahl von Provider-Verträgen ansehen, die die Channel-Manager für den Vertriebspartner oder die Vertriebspartnergruppen eingegeben haben. Ebenso können sie sich die tatsächliche Anzahl von Provider-Verträgen ansehen. Die Vertriebspartnermanager können diese Zahlen nicht ändern oder eine andere Anzahl eingeben. Beachten Sie, dass SAP eine 1:1-Beziehung zwischen der Verkaufsorganisation und dem Channel- Manager unterstützt. Daher hat jeder Manager nur einen Vertriebsweg. Dies ist wichtig für die Customizing-Einstellungen im Einführungsleitfaden für das Gebietsmanagement. InfoObjects (neu) 0TE_PLANACT (geplante Anzahl von Provider-Verträgen) InfoProviders (neu) 0TE_C06 (Vertriebsplanung) 22

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM ERM-Tag 2014 23. September 2014 SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP SECUDE GmbH eine Tochter der SECUDE AG mit Sitz in der Schweiz Entwicklung von Halocore for SAP NetWeaver seit

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2)

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2) Profil Diplom-Wirtschaftsinformatiker Axel Moschüring mobil: +49 (0) 171 / 426 9936 e-mail: info@moschuering.eu STUDIUM 10/91-11/97 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln Vertiefungsgebiete:

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

SAP APO Lifecycle Assistant

SAP APO Lifecycle Assistant SAP APO Lifecycle Assistant guided procedure for easy maintenance of SCM APO Demand Planning life cycle master data Marc Hoppe SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda 1. The Challenge: Maintenance of life cycle

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten

Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten Softwareentwicklung && Konzeption für für Finanzdienstleister Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten FAI-Tagung der FH Fulda 15.05.2009 Stephan Fuchs b 2 tec Software GmbH 2005 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

SAP BI Business Information

SAP BI Business Information Aus der Praxis für die Praxis. SAP BI Business Information Thomas Wieland Berlin, 24. November 2006 SAP BW Architektur Seite 2 Business Intelligence Aufgaben Bereitstellung harmonisierter Daten, Informationen

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13

Captuvo SL22/42. Kurzanleitung. Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5. CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Captuvo SL22/42 Enterprise Sled für Apple ipod touch 5 und iphone 5 Kurzanleitung CAPTUVO22-42-DE-QS Rev B 10/13 Erste Schritte Scannen Sie diesen Barcode mit Ihrem Smartphone, oder sehen Sie sich unter

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

SEPA in SAP CRM. April 2013

SEPA in SAP CRM. April 2013 SEPA in SAP CRM April 2013 Ausschlussklausel Die Informationen in diesem Dokument sind vertraulich und urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Genehmigung von SAP offengelegt werden. Diese Präsentation

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Data Driven Marketing Eine Verortung

Data Driven Marketing Eine Verortung Data Driven Marketing Eine Verortung Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 29.01.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks of Experian

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

SAP Sales and Operations Planning on HANA Alexander Barbeito Parga, SAP Presales Cloud Solutions. SAP Forum Switzerland, Baden 11. -12.06.

SAP Sales and Operations Planning on HANA Alexander Barbeito Parga, SAP Presales Cloud Solutions. SAP Forum Switzerland, Baden 11. -12.06. SAP Sales and Operations Planning on HANA Alexander Barbeito Parga, SAP Presales Cloud Solutions SAP Forum Switzerland, Baden 11. -12.06.2013 Disclaimer This presentation is not subject to your license

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform Product Management SAP Solution Manager SAP AG IT Infrastructure Library (ITIL) De-facto standard for best practice in the provision of IT

Mehr

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch 12/20/2007 SpamQuarantine_Benutzerhandbuch-V1.1.doc Proxmox Server Solutions GmbH reserves the right to make changes to this document and to the products

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen Horst Meiser, Solution Architect BI Agenda 1. KPI s die Planung beginnt bei den Daten 2. KPI

Mehr

MEHRWERK. Umsatzplanung

MEHRWERK. Umsatzplanung MEHRWERK Umsatzplanung Ihre Agenda A B C D Herausforderung Vorteile & Nutzen Konzept & Aufbau Leistungspaket & Version Seite 2 Typische Fragestellungen Sind meine Daten präzise & aktuell? Wie kann ich

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 IT-gestütztes Investitionscontrolling Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 Agenda 1. Grundlagen des Investitionscontrollings 2. Abbildung der Investition im SAP ERP 3. Ausprägung des Berichtswesens

Mehr

mysap ERP Technologie

mysap ERP Technologie mysap ERP Technologie Inhalt Übersicht zu mysap ERP Technische Architektur von mysap ERP Übergang zu mysap ERP Ausblick und Zeitplan Zusammenfassung und weitere Informationen SAP AG 2004, mysap ERP Technology

Mehr

SAP und e-business. Susanne Schopf

SAP und e-business. Susanne Schopf SAP und e-business Sabrina Pils Susanne Schopf Das Unternehmen Führender Anbieter von Unternehmenssoftware 46.000 Kunden 43.800 Mitarbeiter 2007 10,3 Mrd Euro Umsatz Geschichte 1972 von 5 ehemaligen IBM-Mitgliedern

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Deploying von USB Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights reserved The software contains proprietary information of Brainware

Mehr

Time Recording for external Employees

Time Recording for external Employees Time Recording for external Employees A Composite Application based on SAP NetWeaver BPM and SAP Interactive Forms by Adobe SAP Consulting COMPOSITION Focus Group The Business Challenge Time recording

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15.

Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15. Datenzyklus Die zeitgerechte Nutzbarmachung von Daten als Informationen Christian Gnägi, Business Consultant SAP Schweiz AG Luzern, 15. November 2007 Agenda 1. Begrifflichkeiten 2. Datenaufbereitung 3.

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Galileo Press Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 15 Einleitung und Überblick 17 Einführung 17 Aufbau

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Future Factory Initiative

Future Factory Initiative Future Factory Initiative RFID-Anwendungsfälle SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS SAP Research Center Dresden, SAP AG RFID-Anwendungsfälle in der Future Factory In der Future Factory

Mehr

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren

6 InfoCubes erstellen und konfigurieren InfoCubes bilden die Reportingschicht in der LSA; sie sind für die Performance des Reportings entscheidend. In diesem Kapitel stellen wir Ihnen vor, welche InfoCubes es gibt und wie Sie damit arbeiten.

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr

SAP NetWeaver Business Intelligence. Corporate Performance Management

SAP NetWeaver Business Intelligence. Corporate Performance Management SAP NetWeaver Business Intelligence und Corporate Performance Management Harald Giritzer Principal Consultant, Financials & Analytics SAP Österreich GmbH Agenda SAP NetWeaver Business Intelligence Enterprice

Mehr

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR powered by AGENDA PD Monitor Positionierung und Key Features Kostenstellenauswertung Warengruppenauswertung SRM Applikationsmonitor Einbindung Workflow Monitor Workflow

Mehr

Trademarks Third-Party Information

Trademarks Third-Party Information Trademarks campus language training, clt and digital publishing are either registered trademarks or trademarks of digital publishing AG and may be registered in Germany or in other jurisdictions including

Mehr

Machine Learning in Azure Hätte ich auf der Titanic überlebt? Olivia Klose Technical Evangelist, Microsoft @oliviaklose oliviaklose.

Machine Learning in Azure Hätte ich auf der Titanic überlebt? Olivia Klose Technical Evangelist, Microsoft @oliviaklose oliviaklose. Machine Learning in Azure Hätte ich auf der Titanic überlebt? Olivia Klose Technical Evangelist, Microsoft @oliviaklose oliviaklose.com 13.06.20 15 SQLSaturday Rheinland 2015 1. Zu komplex: Man kann

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Martin Klemm Consultant SAP Deutschland AG & Co. KG 09/2011 Agenda 1 Einführung 2 Zeiterfassung 3 Kostenverrechnung auf Basis der Zeiterfassung

Mehr

SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook. Product Management SAP Solution Manager, SAP AG

SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook. Product Management SAP Solution Manager, SAP AG SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook Product Management SAP Solution Manager, SAP AG Release Strategy and Maintenance Duration Installation, Upgrade and Maintenance Solution Map

Mehr

Beschwerde-Management

Beschwerde-Management Beschwerde-Management Ganz einfach......wenn Sie bereits Microsoft Office, Microsoft SQL-Server und Microsoft Office SharePoint-Server nutzen, haben Sie fast alles, was man zur Organisation des unternehmensweiten

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

AGM Project & Education GmbH

AGM Project & Education GmbH AGM Project & Education GmbH Leipzig Datenschutzkonferenz dtb Kassel November 2011 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 1 Zur Person 20.11.2011 Detlev.Sachse@agm-onside.com 2 Thema Data-Mining am Beispiel

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

SAP ERP HCM. Manager Self Service for E-Recruiting 6.0. New Function with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM. Manager Self Service for E-Recruiting 6.0. New Function with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM Manager Self Service for E-Recruiting 6.0 New Function with Enhancement Package 3 SAP AG New Manager Self Service for E-Recruiting Overview EhP3 Requisition Request Form Initiation of recruitment

Mehr

Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange!

Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange! Das digitale Leben endet an der Autotür aber nicht mehr lange! MDM Nutzerkonferenz, 15.11.2012 Stefan Unterhuber 1 Von Produktzentriert zu Kundenzentriert Brand Equity Design Brand Equity Design Service

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Office & CRM Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Ohne Systembruch: Vom ersten E-Mail zum

Mehr

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht MultiProvider 243 MultiProvider MultiProvider sind virtuelle InfoProvider ohne eigene Datenhaltung, deren Hauptaufgabe die Grundlage für die Datenanalyse und -planung ist. Dabei nimmt der MultiProvider

Mehr