Business Intelligence Release Notes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Intelligence Release Notes"

Transkript

1 Business Intelligence Release Notes BW-BCT Business Content und Extraktoren SAP NW 2004s BI Content Add-On 3 SP02

2 Copyright Copyright(c) 2005 SAP AG. All rights reserved. Neither this document nor any part of it may be copied or reproduced in any form or by any means or translated into another language, without the prior consent of SAP AG. The information contained in this document is subject to change without notice. SAP is a registered trademark of SAP AG. All other products which are mentioned in this documentation are registered or not registered trademarks of their respective companies. 2

3 Contents BW-BCT Business Content und Extraktoren Anwendungsübergreifender Business Content Collaborative Cross Applications...4 BI-Content für SAP xapp Resource and Portfolio Management (SAP xrpm) Supply Chain Management...9 BI-Content für SAP SCM Fertigung (PP)...9 BI Content für SCM Sales & Operations Planning (S&OP) Financial Supply Chain Management...11 BI Content für SAP Collections Management (neu) Product Lifecycle Management...13 BI-Content für SAP PLM Quality Management (QM)...13 Business Content für cprojects (neu) Customer Relationship Management (CRM)...14 BI Content für CRM Fördermittelmanagement für Fördermittelgeber Branchen Financial Services...17 BI Business Content für Offenlegung und Reporting (erweitert)...17 BI Business Content für Limitprüfungen (neu) Telecommunications...21 Cross- und Up-Selling für Zielgruppen in der Telekommunikationsbranche (erweitert)...21 Vertriebsplanung für Channel-Manager und Vertriebspartner in der Telekommunikationsbranche (neu)

4 BW-BCT Business Content und Extraktoren 1. Anwendungsübergreifender Business Content 1.1. Collaborative Cross Applications BI-Content für SAP xapp Resource and Portfolio Management (SAP xrpm) Verwendung Mit SAP NetWeaver 2004 BI Content Add-On 3 SP2 steht neuer und erweiterter Business Content für SAP xapp Resource and Portfolio Management (SAP xrpm) zur Verfügung. Die folgenden neuen Analyseszenarien sind verfügbar: What-If-Szenarien What-If-Szenarien In diesem Analyseszenario unterstützt ein DataStore-Objekt das Reporting für Portfolioelemente in What-If-Szenarien. Für dieses Analyseszenario stehen die folgenden bereits vorher vorhandenen und neuen Objekte zur Verfügung: DataSources Extraktor für Portfolioobjektbeziehungen (0RPM_PORT_RELATION_GUID_ATTR) InfoSources Portfoliobeziehung (0RPM_PORT_RELATION) InfoProviders Review-Element-Beziehung (0RPM_DS12) What-If-Szenarien (0RPM_DS14) Queries Elemente in einem What-If-Szenario (0RPM_DS14_Q0001) Die folgenden erweiterten Analyseszenarien stehen zur Verfügung: Kapazitätsmanagement Kapazitätsplanung Sammlungen Kostenanalyse 4

5 Finanzplanung Portfolioelementmanagement Reviews Kapazitätsmanagement In diesem Analyseszenario werden operative Kapazitätsdaten in das Portfolio integriert. Die Daten werden so aufbereitet, dass Sie Ist- und Plandaten vergleichen können. Diese Berichte wurden aus dem BI Content für SAP xrpm 2.0 nachträglich angepasst. Die folgenden erweiterten Analyseobjekte stehen für dieses Analyseszenario zur Verfügung: DataSources RPM-Datenextraktor für Rollen-Ressourcen-Beziehung (0RPM_RELATE_D) RPM-Extraktor für Rollendaten (0RPM_ROLE_D) InfoSources Elementbeziehungsdaten (0RPM_SRAR_01) Elementrollendaten (0RPM_SRAR_02) InfoProviders InfoCube "Kapazitätsmanagement" (0RPM_C02) Queries Verfügbarkeit im Vergleich zu Zuordnung (0RPM_C02_Q0204) Verfügbarkeit/Zuordnung von Ressourcen (0RPM_C02_Q0212) Bedarf im Vergleich zu Zuordnung (0RPM_C02_Q0202) Bedarf, Zuordnung und Verfügbarkeit (0RPM_C02_Q0213) Fest gebuchte/vorläufig gebuchte Zuordnung im Vergleich zum Bedarf (0RPM_C02_Q0210) Pre-Query-Zuordnung für ausgewähltes Portfolioelement (0RPM_C02_Q0207) Ressourcenzuordnung und -verfügbarkeit für ausgewähltes Portfolioelement (0RPM_C02_Q0208) Web Templates Verfügbarkeit im Vergleich zu Zuordnung (0TPLI_0RPM_C02_Q0204) Verfügbarkeit/Zuordnung von Ressourcen (0TPLI_0RPM_C02_Q0212) Bedarf im Vergleich zu Zuordnung (0TPLI_0RPM_C06_Q0001) 5

6 Bedarf, Zuordnung und Verfügbarkeit (0TPLI_0RPM_C02_Q0213_1) Bedarf, Zuordnung und Verfügbarkeit in Monaten (0TPLI_0RPM_C02_Q0213_2) Fest gebuchte/vorläufig gebuchte Zuordnung im Vergleich zum Bedarf (0TPLI_0RPM_C02_Q0210) Ressourcenzuordnung und -verfügbarkeit für ausgewähltes Portfolioelement (0TPLI_0RPM_C02_Q0208) Kapazitätsplanung Die Erweiterungen zu diesem Analyseszenario ermöglichen es Ihnen, verschiedene Kennzahlen der Kapazitätsplanung und Kennzahlen auf Portfolioelement- und Bereichsebene anzuzeigen. Für dieses Szenario stehen die folgenden neuen und erweiterten Objekte zur Verfügung: InfoProviders InfoCube "Kapazitätsplanung" (0RPM_C06) Queries Kapazitätsplanung nach Zeitplan (0RPM_C06_Q0001) Kapazitätsmanagement des gewählten Bereichs im Vergleich zu Elementen unten (0RPM_C06_Q0002) Web Templates Kapazitätsplanung Bereich nach Zeitplan (0TPLI_0RPM_C06_Q0003) Kapazitätsplanung Element nach Zeitplan (0TPLI_0RPM_C06_Q0004) Kapazitätsplanung des gewählten Bereichs im Vergleich zu Elementen unten (0TPLI_0RPM_C06_Q0002) Sammlungen In diesem Analyseszenario unterstützt ein DataStore-Objekt für Sammlunge n von Portfolioelementen das Reporting auf der Basis von Sammlungen. Die folgenden neuen Objekte stehen für dieses Analyseszenario zur Verfüg ung: Queries Elemente in einer Sammlung (0RPM_DS13_Q0001) Kostenanalyse In diesem Analyseszenario werden operative Finanzdaten in das Portfolio hochgeladen. Die Daten werden so aufbereitet, dass Sie Ist- und Plandate n vergleichen können. Diese Berichte werden aus dem BI Content für SAP xrpm 2.0 nachträglich angepasst. Die folgenden neuen und erweiterten Objekte stehen für dieses Analyseszenario zur Verfügung: 6

7 InfoProviders InfoCube "Kostenanalyse" (0RPM_C03) Queries Ausgaben (0RPM_C03_Q0203) Web Templates Ausgaben (0TPLI_0RPM_C03_Q0203_V01) Finanzplanung Die Erweiterungen zu diesem Analyseszenario ermöglichen es Ihnen, verschiedene Kennzahlen der Finanzplanung und Kennzahlen auf Portfolioelement- und Bereichsebene anzuzeigen. Die folgenden neuen und erweiterten Objekte stehen für dieses Analyseszenario zur Verfügung: InfoProviders InfoCube "Finanzplanung" (0RPM_C05) Queries Finanzplanung nach Zeitplan (0RPM_C05_Q0001) Finanzplanung des gewählten Bereichs im Vergleich zu Elementen unten (0RPM_C05_Q0002) Web Templates Finanzplanung Bereich nach Zeitplan (0TPLI_0RPM_C05_Q0003) Finanzplanung Element nach Zeitplan (0TPLI_0RPM_C05_Q0004) Finanzplanung des gewählten Bereichs im Vergleich zu Elementen unten (0TPLI_0RPM_C05_Q0002) Portfolioelementmanagement Die Erweiterungen zu diesem Analyseszenario ermöglichen es den Benutzern, verschiedene Versionen von Portfolioelementen anzuzeigen. Die folgenden neuen und erweiterten Objekte stehen für dieses Analyseszenario zur Verfügung: DataSources GUID-Daten Elementdetails (0RPM_PORT_ITEM_MANAGEMENT) InfoSources Portfolioelementmanagement (0RPM_PORT_ITEM_MANAGEMENT) InfoProviders 7

8 DataStore-Objekt "Portfolioelementmanagement (0RPM_DS06) Queries Erwarteter wirtschaftlicher Nutzen (0RPM_DS06_Q0001) Risiko im Vergleich zum Nutzen (0RPM_DS06_Q0002) Entwicklungskostenverteilung (0RPM_DS06_Q0004) Kumulierte erwartete Einführung (Portfolio) (0RPM_DS06_Q0005) Portfolioelemente in Entwicklung (0RPM_DS06_Q0006) Portfolioelementkosten im Vergleich zum Risiko (0RPM_DS06_Q0007) Baseline-Reporting Elementversionen (0RPM_DS06_Q0008) Elementversionen in einem Portfolio/Bereich (0RPM_DS06_Q0009) Web Templates Erwarteter wirtschaftlicher Nutzen (0TPLI_0RPM_DS06_Q0001) Risiko im Vergleich zum Nutzen (0TPLI_0RPM_DS06_Q0002) Entwicklungskostenverteilung (0TPLI_0RPM_DS06_Q0004) Kumulierte erwartete Einführung (Portfolio) (0TPLI_0RPM_DS06_Q0005) Portfolioelemente in Entwicklung (0TPLI_0RPM_DS06_Q0006) Portfolioelementkosten im Vergleich zum Risiko (0TPLI_0RPM_DS06_Q0007) Baseline-Reporting Elementversionen (0TPLI_0RPM_DS06_Q0008) Elementversionen in einem Portfolio/Bereich (0TPLI_0RPM_DS06_Q0009) Reviews In diesem Analyseszenario unterstützt ein DataStore-Objekt für Reviews von Portfolioelementen das Reporting auf der Basis von Reviews. Die folgenden neuen Analyseobjekte stehen für die Analyseszenarien "Sammlungen" und "Reviews" zur Verfügung: Queries Elemente in einem Review (0RPM_DS12_Q0001) Auswirkungen auf den Datenbestand Vergewissern Sie sich, dass die oben genannten DataSources im SAP-xRPM-S ystem aktiviert sind. 8

9 Um die DataSources zu aktivieren, verwenden Sie die Transaktion RSA5. Weitere Informationen finden Sie in der IMG-Dokumentation für das SAP xapp Resource and Program Management (SAP xrpm). Wählen Sie hier Grundeinstellungen -> SAP Business Information Warehouse einrichten -> SAP-BW- DataSources aktivieren. Replizieren Sie im SAP-BW-System die oben genannten DataSources. Aktivieren Sie anschließend alle oben genannten Objekte. Weitere Informationen finden Sie in der IMG- Dokumentation für das SAP xapp Resource and Program Management (SAP xrpm). Wählen Sie hier Grundeinstellungen -> SAP Business Information Warehouse einrichten -> SAP-BW-Content aktivieren. Siehe auch Weitere Informationen finden Sie in der BI-Content-Dokumentation für SAP xrpm im SAP-Hilfeportal unter help.sap.com/nw2004s. Wählen Sie German -> SAP- NetWeaver-Bibliothek -> Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver -> Schlüsselb ereiche der Information Integration ->BI Content - >Anwendungsübergreifende Komponenten -> BI-Content für SAP xrpm 2. Supply Chain Management BI-Content für SAP SCM Fertigung (PP) Verwendung Ab SAP NetWeaver 2004s gibt es für die SAP SCM Fertigung (PP) neuen BI-Content. Folgende neue Objekte sind vorhanden: Queries Bestandsübersicht erweitert (0IC_MP04_Q0001) Produktionsflexibilität - erweitert (0PP_MP01_Q0001) Planerfüllung - erweitert (0PP_MP01_Q0002) Problemananlyse Top N erweitert (0PP_MP02_Q0001) Verfügbarkeit - OEE (0PP_MP03_Q0001) Overall Equipment Effectiveness (0PP_MP03_Q0002) Ausschussanalyse - OEE (0PP_MP03_Q0003) Wareneingangsmenge und Ausschuss erweitert (0PP_MP03_Q0004) Durchführungszeitananlyse (0PP_MP03_Q0006) Materialverbrauch Soll / Ist erweitert (0PP_MP04_Q0001) Kapazitätsauslastung (verteilte Bedarfe) erweitert (0PP_MP05_Q0001) MultiProvider Materialbestände/-bewegungen (0IC_MP04) Plan-/Ist-Vergleich Auftrags-/Materialsicht 0PP_MP01 Periodengenaue Auftrags-/Materialsicht (0PP_MP02) Plan-/Ist-Vergleich Vorgangs-/Arbeitsplatzsicht (0PP_MP03) Plan-/Ist-Vergleich Materialverbrauch (0PP_MP04) Kapazitätsauslastung (0PP_MP05) Siehe auch 9

10 Weitere Informationen finden Sie in der SAP-Bibliothek des SAP NetWeaver unter Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver -> Schlüsselbereiche der Information Integration -> BI-Content -> Supply Chain Management -> Fertigung. BI Content für SCM Sales & Operations Planning (S&OP) Verwendung Ab SAP NW 2004s BI Content Add-On 3 SP02 steht in SAP NetWeaver Verwendungsart Business Intelligence neuer Business Content für SCM Sales & Operations Planning (S&OP) zur Verfügung. Dieses Szenario bietet folgende neue Objekte: Queries Bedarfskennzahlen (0SOP_MC01_Q0001) Zugangskennzahlen (0SOP_MC01_Q0002) Lagerkennzahlen (0SOP_MC01_Q0003) Budget-bezogene Kennzahlen (0SOP_MC01_Q0004) InfoCubes S&OP-Plandaten - MultiCube (0SOP_MC01) S&OP-Plandaten (0SOP_C01) InfoSources S&OP-Geschäftsbereich: Text (0SOP_BUSUNT_TEXT) S&OP-Produktfamilie: Text (0SOP_PROD1_TEXT) S&OP-Produktunterfamilie: Text (0SOP_PROD2_TEXT) S&OP-Region: Text (0SOP_REGION_TEXT) S&OP-Plandaten (0SOP_PLANNING) Kennzahlen Istliefermenge (gesamt) (0SOP_ACTDLV) Istabsatzmenge (gesamt) (0SOP_ACTSLS) Budget in Einheiten (0SOP_BUD) Budget in Währung (0SOP_BUDCUR) Geplante Produktion in Einheiten (0SOP_BUDPRD) 10

11 Geplante Kosten (0SOP_COST) Versetzter Absatzplan (0SOP_DMDLAG) Zielgenauigkeit des Bedarfs (0SOP_DMDTGT) Geplanter Preis (0SOP_PRICE) Istbeschaffungsmenge (gesamt) (0SOP_PROC) Istproduktionsmenge (gesamt) (0SOP_PROD) Vertriebsplan in Währung (0SOP_SLSCUR) Vertriebsplan in Einheiten (0SOP_SLSPLN) Ziellagerbestand in Einheiten (0SOP_TGTINV) Zielmarge in Währung (0SOP_TGTMGN) Zielumschlagshäufigkeit in Währung (0SOP_TGTTNC) Zielumschlagshäufigkeit in Einheiten (0SOP_TGTTRN) Merkmale S&OP-Geschäftsbereich (0SOP_BUSUNT) S&OP-Produktfamilie (0SOP_PROD1) S&OP-Produktunterfamilie (0SOP_PROD2) S&OP-Region (0SOP_REGION) 3. Financial Supply Chain Management BI Content für SAP Collections Management (neu) Verwendung Ab SAP NetWeaver 2004s BI Content Add-On 3 SP02 steht Ihnen für die Anwendungskomponente SAP Collections Management BI Content zur Verfügung. In den entsprechenden OLTP-Systemen stehen die Daten ab folgendem Release zur Verfügung: Abhängig davon, ob Sie im System des Collections Management Financial Basis oder SAP ECC installiert haben: o o Financial Basis 6.0, SP05 oder SAP ECC 6.0, SP05 System der Debitorenbuchhaltung: mysap ERP Value Pack

12 Sie können folgende Analyse-Szenarios nutzen: Analyse von Arbeitslisten Analyse von Kundenkontakten Analyse von Rechnungen und Zahlungsversprechen Analyse von Forderungen in Verbindung mit dem SAP Collections Management Von besonderem Interesse sind in diesem Zusammenhang Auswertungen, die Daten aus der Debitorenbuchhaltung mit Daten aus dem SAP Collections Management kombinieren. Verschiedene MultiCubes und InfoSets ermöglichen die nahtlose Zusammenführung dieser Daten. Neben Standard-Queries in den oben genannten Analyse-Szenarios stehen Ihnen zur Erstellung eigener Berichte zahlreiche vordefinierte Kennzahlen und Merkmale in unterschiedlichen InfoProvidern zur Verfügung. Aus technischer Sicht stehen Ihnen u.a. folgende Objekte zur Verfügung: Kennzahlen Einzufordernder Betrag (0CLM_CLBA) Versprochener Betrag (0CLM_CPA) Zu klärender Betrag (0CLM_CDA) Rechnungsbetrag (0CLM_IA) Gezahlter Betrag (0CLM_IPA) Außenstandsdauer je Rechnung, sog. "True DSO" (0CLM_IS02_CK002) Merkmale Collection-Strategie (0CLM_CLST) Collection-Gruppe (0CLM_CLGR) Collection-Segment (0CLM_CLSG) Forderungssachbearbeiter (0CLM_CLSP) Status des Arbeitslisteneintrags (0CLM_WSC) Priorität des Arbeitslisteneintrags (0CLM_WPRI) Kontaktergebnis (0CLM_CRT) Kontaktart (0CLM_CID) Stufe des Zahlungsversprechens (0CLM_PLV) Stand des Zahlungsversprechens (0CLM_PST) 12

13 MultiCubes Arbeitslisteneintrag (0CLM_MC1) InfoSets Kundenkontakt (0CLM_MC2) Offene Posten verknüpft mit organisatorischen Einheiten des Collections Management (0CLM_IS01) Rechnungen verknüpft mit organisatorischen Einheiten des Collections Management (0CLM_IS03) Verknüpfung von Rechnung und Zahlungsversprechen (0CLM_IS02) Auswirkungen auf die Systemverwaltung Um den BI Content für SAP Collections Management zu nutzen, müssen Sie ihn aktivieren. 4. Product Lifecycle Management BI-Content für SAP PLM Quality Management (QM) Verwendung Ab SAP NetWeaver 2004s gibt es für das SAP PLM Quality Management (QM) neuen BI-Content. Folgende neue Objekte sind vorhanden: Queries Produkliste (Analytic Composite) (0QM_MP01_Q0002) Ursachenanalyse (Analytic Composite) (0QM_MP01_Q0003) Fehleranalyse (Analytic Composite) (0QM_MP02_Q0003) Qualitätsmaßnahmen (Analytic Composite) (0QM_MP03_Q0001) Meldungsanalyse für Qualitätsmanagement (Ausnahme) (0QM_MP04_Q0001) MultiProvider Meldungen Ursachen (0QM_MP01) Meldungen Positionen (0QM_MP02) Meldungen Maßnahmen (0QM_MP03) Meldungen (0QM_MP04) Siehe auch Weitere Informationen finden Sie in der SAP-Bibliothek des SAP NetWeaver unter Schlüsselbereiche von SAP NetWeaver -> Schlüsselbereiche der Information Integration -> BI-Content -> Product Lifecycle Manangement -> Quality Manangement. 13

14 Business Content für cprojects (neu) Verwendung Ab SAP NW 2004s BI Content Add-On 3 gibt es in SAP NetWeaver Business Intelligence zum Business Content für cprojects eine neue DataSource: 0DPR_RATE_TEXT Texte zu Kosten-/Erlössatz 5. Customer Relationship Management (CRM) BI Content für CRM Fördermittelmanagement für Fördermittelgeber Verwendung Das Fördermittelmanagement für Fördermittelgeber wurde zu mysap CRM 2006 Wave 1 erweitert und um den Mittelabruf ergänzt. Außerdem wurden Änderungen an Antrag und Bewilligung vorgenommen. Der folgende BI Content wurde zu diesem Zweck erstellt: BI Content für Mittelabruf: InfoCube Fördermittelvergabe: Mittelabruf 0GTR_C04 Query 0GTR_C04_Q0001 DataSource CRM Fördermittelvergabe: Mittelabrufposition 0CRM_GTR_4 InfoSource CRM Fördermittelvergabe: Mittelabrufposition 0CRM_GTR_4 DataStore-Objekt Fördermittelvergabe: Mittelabruf 0GTR_DS04 Antrag: Merkmale Fälligkeitsdatum Antrag: 0GTR_APDUE Verwendung der übergeordneten Position des Antrags: 0GTR_APITU Antrag gültig ab: 0GTR_APVALF Antrag gültig bis: 0GTR_APVALT Aufwandsartgruppe Antrag: 0GTR_EXPTYG 14

15 Aufwandsart Antrag: 0GTR_EXPTYP Bewilligung: Merkmale Fakturadatum Bewilligung: 0GTR_AGBLD Fälligkeitsdatum Bewilligung: 0GTR_AGDUE Aufwandsartgruppe Bewilligung: 0GTR_AGETG Aufwandsart Bewilligung: 0GTR_AGETY Verwendung der übergeordneten Position der Bewilligung: 0GTR_AGITU Referenzpositions-GUID der Vorauszahlung: 0GTR_RCLGUI Referenzpositions-ID der Vorauszahlung: 0GTR_RCL_ID Referenzpositions-GUID des Einbehalts: 0GTR_RHBGUI Referenzpositions-ID des Einbehalts: 0GTR_RHB_ID Beginndatum Bewilligungsposition: 0GTR_AGIVFR Enddatum Bewilligungsposition: 0GTR_AGIVTO Status Schlusszahlung für Bewilligung: 0GTRSTASYS1 Mittelabruf: Merkmale Fakturadatum Mittelabruf: 0GTR_CLBLD Aufwandsartgruppe Mittelabruf: 0GTR_CLETG Aufwandsart Mittelabruf: 0GTR_CLETY Mittelabrufkopf-GUID: 0GTR_CLHGUI Mittelabrufkopf-ID: 0GTR_CLH_ID Mittelabrufpositions-GUID: 0GTR_CLIGUI Verwendung der übergeordneten Position des Mittelabrufs: 0GTR_CLITU Mittelabrufpositionsnummer: 0GTR_CLI_ID Mittelabruf Gültig von: 0GTR_CLVALF Mittelabruf Gültig bis: 0GTR_CLVALT Mittelabruf Aufwandsdatum: 0GTR_EXCLDT Mittelabrufposition Beginndatum: 0GTR_CLIVFR Mittelabrufposition Enddatum: 0GTR_CLIVTO Status Schlusszahlung für Mittelabruf: 0GTRSTASYS0 15

16 Antrag und Bewilligung: Gemeinsame Merkmale Fakturierungsplanart 0GTR_BILPT Position Gültig von: 0GTR_IVALFR Position Gültig bis: 0GTR_IVALTO Bewilligung: Kennzahlen Bewilligung: Rechnungsbetrag: 0GTR_AGBLAM Bewilligung: einbehaltener Betrag: 0GTR_AGHBAM Bewilligung: zugehöriger einbehaltener Betrag: 0GTR_AGRHAM Bewilligung: verrechnete Vorauszahlung: 0GTR_CLRAMT Bewilligung: kumulierte verrechnete Vorauszahlung: 0GTR_CLRCUM Bewilligung: extern verrechnete Vorauszahlung: 0GTR_EXTCLR Bewilligung: extern offener Betrag: 0GTR_EXTOPN Bewilligung: kumulierter einbehaltener Betrag: 0GTR_HDBCUM Bewilligung: nicht abgerufener Betrag: 0GTR_OPNBAL Bewilligung: verrechenbarer Betrag: 0GTR_OUTADV Bewilligung: abgerufener Betrag: 0GTR_RELCUM Antrag: Kennzahlen Antrag: einbehaltener Betrag: 0GTR_HLDBCK Mittelabruf: Kennzahlen Mittelabruf: genehmigter Betrag: 0GTR_CLAUAM Mittelabruf: Rechnungsbetrag: 0GTR_CLBLAM Mittelabruf: verrechnete Vorauszahlung: 0GTR_CLCLAM Mittelabruf: extern verrechnete Vorauszahlung: 0GTR_CLECAM Mittelabruf: berechneter Betrag: 0GTR_CLELAM Mittelabruf: offener Betrag (ERP): 0GTR_CLEOAM Mittelabruf: einbehaltener Betrag: 0GTR_CLHBAM Mittelabruf: Nettowert Kopf: 0GTR_CLHNET Anzahl der Mittelabrufe: 0GTR_CLHNUM Nettowert Mittelabrufposition: 0GTR_CLINET 16

17 Mittelabruf: Fakturaanforderungsbetrag: 0GTR_CLRQAM Auftragsposition: Nettowert: 0NETVALORD Nettowert: Auftragskopf: 0NETVALORDH 6. Branchen 6.1. Financial Services BI Business Content für Offenlegung und Reporting (erweitert) Verwendung Zu SAP NW 2004s BI Content Add-On 3 SP 02 gibt es für den BI Content für Offenlegung und Reporting folgende Änderungen. Neue Merkmale: 0BA_1BPART (Geschäftspartner) 0BA_1CCRIND (Kennzeichen Kontrahentenrisiko (Counterparty Credit Risk)) 0BA_1CPNIND (Kennzeichen Produktübergreifendes Netting (Cross Prod. Netting)) 0BA_1DDFIND (Kennzeichen Double Default) 0BA_1EXPCLG (Forderungsklasse Garantie) 0BA_1EXPCLO (Forderungsklasse Reporting) 0BA_1EXPCLS (Forderungsklasse Standardansatz) 0BA_1IOFLOW (Zugänge / Abgänge (In-/Outflows)) 0BA_1IPDO (PD Intervall Kontrahent (Obligor)) 0BA_1LSTIND (Kennzeichen Geschäfte mit langer Abwicklungszeit (Long Settlement Trans.)) 0BA_1RATING (Rating des Kontrahenten (Obligors)) 0BA_1RISWE (Risikogewicht des Exposures) 0BA_1SLACAT (Aufsichtliche Risikogewichte (Slotting Approach Category)) 0BA_1SRALT (Kennzeichen Abwicklungsrisiko alternativer Ansatz (Sett. Risk alternative Treatment) Neue Kennzahlen: 0BA_1BETA (Beta) 17

18 0BA_1FCBETA (Vol. und Laufzeitanpassungen (Mat. Adjustments)) 0BA_1HE (He (Haircut)) 0BA_1MATDAY (Anzahl überfälliger Tage bei Risikoabwicklung (Maturity)) 0BA_1NUMBP (Anzahl Geschäftspartner) 0BA_1ORGEXP (Originäre Exposure) 0BA_1PDO (PD des Geschäftspartners) 0BA_1SRAMT (Betrag Abwicklungskonto (Settlement Risk Amount)) 0BA_1VOLADJ (EAD nach Volatilitätsanpassungen) Neue MultiProvider: 0BADRMC21 (Basel II D & R COREP Zahlungsfähigkeit) 0BADRMC22 (Basel II: D & R COREP Kreditrisiko) Neue DataStore-Objekte: 0BADRSDS21 (Basel II: D&R COREP Zahlungsfähigkeit) 0BADRSDS22 (Basel II: D&R COREP Sicherheiten - eigene LGDs) Neuer InfoCube: 0BADR_C24 (Zugänge) Neue Queries: 0BADRMC22_Q0001 (CR_01 Credit Risk Standard Approach Exposure Type (Kreditrisiko nach dem Standardansatz für die Forderungsart)) 0BADRMC22_Q0002 (CR_02 Credit Risk Standard Approach Risk Weight (Kreditrisiko nach dem Standardansatz für das Risikogewicht)) 0BADRMC22_Q0003 (CR_03 Credit Risk Standard Approach Past Due (Überfälliges Kreditrisiko nach dem Standardansatz)) 0BADRMC22_Q0004 (CR_04 Credit Risk Standard Approach Unrated (Kreditrisiko nach dem Standardansatz ohne Rating)) 0BADRMC22_Q0005 (CR_05 Credit Risk Standard Approach Secured by CRE (Durch Gewerbeimmobilien besichertes Kreditrisiko nach dem Standardansatz)) 0BADRMC22_Q0007 (CR_07 Credit Risk Standard Approach Other Risk Weights (Kreditrisiko nach dem Standardansatz für sonstige Risikogewichte)) 0BADRMC22_Q0008 (CR_08 Credit Risk Standard Approach Secured by RRE (Durch Wohnimmobillien besichertes Kreditrisiko nach dem Standardansatz)) 18

19 0BADRMC22_Q0009 (CR_09 Credit Risk Select Exposure Class (Kreditrisiko nach Forderungsklasse)) 0BADRMC22_Q0011 (CR_11 Credit Risk IRB Exposure Type (Kreditrisiko nach IRB-Ansätzen für Forderungsart)) 0BADRMC22_Q0012 (CR_12 Settlement Risk in the Trading Book (Kreditrisiko und Abwicklungsrisiko im Handelsbuch)) 0BADRMC22_Q0013 (CR_13 Credit Risk IRB PD Grades (Kreditrisiko in IRB-Ansätzen nach PD-Klassen)) 0BADRMC22_Q0014 (CR_14 Credit Risk IRB Specialized Lending (Kreditrisiko nach IRB- Ansätzen für Spezialfinanzierungen)) 0BADRMC22_Q0015 (CR_15 Credit Risk IRB Dilution Risk (Kreditrisiko nach IRB-Ansätzen für Verwässerungsrisiko)) 0BADRMC21_Q0023 (CR_23 Equity IRB Approach PD/LGD (Beteiligungen in dem PD/LGD- Ansatz)) 0BADRMC21_Q0024 (CR_24 Equity IRB Approach Simple Risk Weight (Beteiligungen in den IRB-Ansätzen für die einfache Risikogewichtsmethode )) 0BADRMC21_Q0025 (CR_25 Equity IRB Approach Internal Models (Beteiligungen für den IRB-Ansatz nach internen Modellen)) 0BADRMC21_Q0001 (Solv_1: Solvency Group Details) 0BADRMC21_Q0002 (Solv_2: Capital Adequacy - Own funds (Kapitaladäquanz - Eigenkapital)) 0BADRMC21_Q0003 (Solv_2: Capital Adequacy - Capital Requirements (Kapitaladäquanz - Eigenkapitalanforderungen)) Neue Workbooks: 0BADR_Credit_Risk_Standard_Approach 0BADR_Credit_Risk_IRB_Approaches 0BADR_Credit_Risk_Equity_IRB 0BADR_Group_Solvency_Details 0BADR_Capital_Adequacy 0BADR_Settlement_Risk_Trading_Book Geänderte InfoSources: 0BA_BA_DR_1 (Kontrahenten- und Emittentenrisiko) 0BA_BA_DR_4 (Gewerbliche Immobiliendarlehen) 0BA_BA_DR_6 (Beteiligungen) 19

20 Geänderte DataStoreObjects: 0BADRDS01 (Kontrahentenrisiko) 0BADRDS04 (Gewerbliche Immobiliendarlehen) 0BADRDS06 (Beteiligungen) Geänderte InfoCubes 0BADR_C01 (Kontrahenten- und Emittentenrisiko) 0BADR_C04 (Gewerbliche Immobiliendarlehen) 0BADR_C06 (Beteiligungen) BI Business Content für Limitprüfungen (neu) Verwendung Ab Release SAP NW 2004s BI Content Add-On 3 SP 02 stehen Ihnen die folgenden neuen Funktionen zur Limitprüfung von Konten zur Verfügung: Gesamtsaldolimit Mit der Query Gesamtsaldolimit (0TB_IS04_Q0001) können Sie den Gesamtsaldo mehrerer Konten eines Kontoinhabers ermitteln und gegen das Gesamtsaldenlimit prüfen. Das System gibt pro Tag die Kontoinhaber aus, die das Gesamtsaldolimit überschritten haben. Gesamtumsatzlimit Folgende Queries stehen Ihnen zur Verfügung: o o Gesamtumsatzlimit - Hauswährung (0TB_IS05_Q0001) Gesamtumsatzlimit - Referenzwährung (0TB_IS05_Q0002) Mit diesen Queries können Sie den Tagesgesamtumsatz eines Kontos in Haus- oder Referenzwährung gegen im Customizing hinterlegte Limite prüfen. Das System gibt pro Tag die Konten aus, die das Gesamtumsatzlimit überschritten haben. Auswirkungen auf das Customizing Hinterlegen Sie die Limite pro Limitkategorie in der IMG-Aktivität Limite pro Limitkategorie bearbeiten. 20

21 6.2. Telecommunications Cross- und Up-Selling für Zielgruppen in der Telekommunikationsbranche (erweitert) Verwendung Ab SAP NetWeaver 2004s BI Content Add-On 3 SP02 sind folgende Erweiterungen verfügbar: Die Funktionalität zur Zielgruppendefinition in der Vertriebsplanungsanwendung wurde erweitert, so dass Marketingmanager die Zielgruppen gezielt gemäß den Anforderungen der Telekommunikationsbranche filtern können. Das System generiert automatisch einen Cross- oder Up-Selling-Vorschlag im Interaction Center und im Self-Service-Szenario basierend auf den Zielgruppendefinitionen des Marketingmanagers. Die Standardfunktionalität zum Cross- und Up-Selling wurde um telekommunkationsspezifische Attribute in der Zielgruppenauswahl erweitert. Der Marketingmanager kann den Erfolg der Cross- oder Up-Selling-Vorschläge in einem Bericht verfolgen. Auswirkungen auf den Datenbestand Für diese Erweiterung gibt es einen neuen MultiCube, der auf zwei vorhandenen InfoCubes basiert, und eine neue Query: MultiCube: Zielgruppe - 0TE_MC02 (neu) Der MultiCube erhält Daten aus den Geschäftspartnerstammdaten, die aus dem Feld 0BPARTNER (entweder in SAP CRM oder SAP ERP) in SAP BI extrahiert werden. Er erhält auch Daten aus folgenden InfoCubes: o o InfoCube: Ausgeglichene Posten - 0FC_C06 (vorhanden) InfoCube: Offene Posten - 0FC_C07 (vorhanden) Die InfoCubes sind mit den Geschäftspartnerstammdaten erweitert. Diese schließen die Telekommunikationsattribute mit ein, die bereits in SAP BI verfügbar sind. Die Attribute stammen aus den Kontraktdaten in SAP ERP. Query: Gesamtkundenumsatz - 0TE_MC02_Q0001 (neu) o Übertragung Diese Query erhält ihre Daten aus dem Data Provider 0TE_MC02. Sie ist nicht eingabeaktiviert. Die Query zeigt dem Marketingmanager den Gesamtumsatz der letzten 12 Monate. Der Marketingmanager kann mit Hilfe der Geschäftspartnerattribute, d.h. mit Hilfe freier Merkmale, navigieren. Die Daten für den MultiCube werden aus SAP CRM und SAP ERP extrahiert. Vertriebsplanung für Channel-Manager und Vertriebspartner in der Telekommunikationsbranche (neu) Verwendung Ab SAP NetWeaver 2004s BI Content Add-On 3 SP02 können Channel-Manager über das Vertriebsplanungs-Tool in SAP NetWeaver Business Intelligence (SAP BI) Provider-Verträge mit Vertriebpartnern planen. Channel-Manager 21

22 Channel-Manager können die Anzahl von Provider-Verträgen für jeden Vertriebspartner oder jede Vertriebspartnergruppe planen. Die Manager können die vorhandenen Planzahlen von Provider- Verträgen ändern und ihre eigenen Planzahlen eingeben. Dies können sie nur für das Vertriebpartnerprogramm tun, dem sie zugeordnet sind. Channel-Manager von Telekommunikationsunternehmen können einen detaillierten Absatzplan erstellen, der die Anzahl neuer und verlängerter Provider-Verträge für jedes Produkt oder jede Produktgruppe gemäß Vertriebspartner und Vertriebspartnergruppe enthält. Die Channel-Manager können die Provider-Verträge für das kommende Jahr planen. Sie können sich die aggregierte Anzahl von Provider-Verträgen für jeden Monat entweder gemäß Vertriebspartner oder gemäß Produkt anzeigen lassen. Die Channel-Manager können die Vertriebspartner-Absatzpläne aufrufen, die ihnen zugeordnet sind und nur ihre Händler enthalten. Sie können sich die historischen Zahlen aus dem vorangegangenen Jahr ansehen (die Anzahl tatsächlicher Provider-Verträge). Daraufhin können sie im Vertriebsplanungs-Tool die für das kommende Jahr geplante Anzahl von Provider-Verträgen eingeben. Sie geben die Anzahl von Provider-Verträgen für jede Vertriebspartnergruppe und jede Produktgruppe für jeden Monat des Jahres ein. Jedes Telekommunikationsunternehmen kann entscheiden, ob es seinen Umsatz auf einer allgemeinen Ebene (gemäß Vertriebspartnergruppe und Produktgruppe) oder auf einer niedrigeren Ebene (entweder gemäß Vertriebspartner oder gemäß Produkt) planen möchte. Wenn das Telekommunikationsunternehmen eine Planung auf hoher Ebene verwendet, muss der Benutzer auf der Registerkarte für die hohe Ebene beginnen. Erst wenn der Benutzer die Registerkarte für die niedrigere Ebene wählt, werden dann die Zahlen des Channel-Managers automatisch an die Vertriebsplanung auf niedrigerer Ebene verteilt. Dabei werden die Verteilungsregeln verwendet, die im Customizing auf Projektbasis festgelegt wurden. Vertriebspartner Die Vertriebspartnermanager können sich die geplante Anzahl von Provider-Verträgen ansehen, die die Channel-Manager für den Vertriebspartner oder die Vertriebspartnergruppen eingegeben haben. Ebenso können sie sich die tatsächliche Anzahl von Provider-Verträgen ansehen. Die Vertriebspartnermanager können diese Zahlen nicht ändern oder eine andere Anzahl eingeben. Beachten Sie, dass SAP eine 1:1-Beziehung zwischen der Verkaufsorganisation und dem Channel- Manager unterstützt. Daher hat jeder Manager nur einen Vertriebsweg. Dies ist wichtig für die Customizing-Einstellungen im Einführungsleitfaden für das Gebietsmanagement. InfoObjects (neu) 0TE_PLANACT (geplante Anzahl von Provider-Verträgen) InfoProviders (neu) 0TE_C06 (Vertriebsplanung) 22

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Agiles Business in einer mobilen Welt Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Präsentation Autor Version Datum Patrick Rung 1.0 14-06-2005 Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Systembezogene Dokumente

Mehr

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM ERM-Tag 2014 23. September 2014 SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP SECUDE GmbH eine Tochter der SECUDE AG mit Sitz in der Schweiz Entwicklung von Halocore for SAP NetWeaver seit

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

Praxishandbuch SAP BW 3-1

Praxishandbuch SAP BW 3-1 Norbert Egger Praxishandbuch SAP BW 3-1 Technische Universität DarmsUdt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Ä/A< Sachgebiete: Standort- Co Galileo Press Inhalt Vorwort 13 Zu diesem Buch 17

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software Artologik EZ-Equip Plug-in für EZbooking version 3.2 Artologik EZbooking und EZ-Equip EZbooking, Ihre webbasierte Software zum Reservieren von Räumen und Objekten, kann nun durch die Ergänzung um ein oder

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.1.x Written by: Product Knowledge, R&D Date: October 2015 2015 Lexmark International Technology, S.A. All rights reserved. Lexmark is a

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management Vorsprung durch Wissen aus erster Hand Anke Hoberg Education Sales Executive SAP Education Deutschland SAP Education Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2)

Profil. STUDIENABSCHLUß 11/97 Diplom - Wirtschaftsinformatiker (Note: 2,2) Profil Diplom-Wirtschaftsinformatiker Axel Moschüring mobil: +49 (0) 171 / 426 9936 e-mail: info@moschuering.eu STUDIUM 10/91-11/97 Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln Vertiefungsgebiete:

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 5 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

VDA 4939 Formulare Version 2

VDA 4939 Formulare Version 2 SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess VDA 4939 Formulare Version 2 Agenda AL-KO KOBER GROUP Funktionsbeschreibung Abbildungen im System Technischer

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

InfoObjects&InfoSource

InfoObjects&InfoSource InfoObjects&InfoSource Projekt: elearning SAP BPS Auftraggeber: Prof. Dr. Jörg Courant Gruppe 3: Bearbeiter: Diana Krebs Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Daniel Fraede 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Liquiditätsrechnung und -planung mit SAP

Liquiditätsrechnung und -planung mit SAP Stephan Kerber, Dirk Warntje Liquiditätsrechnung und -planung mit SAP Bonn Boston Inhaltsverzeichnis Einleitung... 7 1 Betriebswirtschaftlicher Überblick... 11 1.1 Der Begriff Liquiditätsrechnung... 11

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

com.tom PORTAL Registrierung

com.tom PORTAL Registrierung com.tom PORTAL Registrierung Copyright 2000-2010 Beck IPC GmbH Page 1 of 6 TABLE OF CONTENTS 1 AUFGABE... 3 2 DEFINITIONEN... 3 3 PRODUKTE... 3 4 REGISTRIERUNG... 3 5 PROJEKT-REGISTRIERUNG... 4 5.1 PROJEKT...

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

PBS ContentLink Version 2.2

PBS ContentLink Version 2.2 PBS ContentLink Version 2.2 PBS Software GmbH, Ulf Krüger, 10.06.2008 1 Agenda Was bin ich? Was bin ich nicht? Funktionsweise, Features Implementationsszenarien Neuerungen: Cache-Optimizer SAP Dokumentenverwaltung

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0 NetWeaver 7.0 Architecture Overview NetWeaver Product Management January 2009 Please note: Architecture - Overview Architecture Connectivity NetWeaver 7.0 Architecture User Interface Browser API NetWeaver

Mehr

Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15

Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15 Vorwort.................................................. 13 Teil I Modellierung des Data-Warehouses 15 1 Einleitung................................................ 17 1.1 Zielgruppe und Voraussetzungen............................

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Sept 30th, 2011 Disclaimer This PAM represents current planning

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten

Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten Softwareentwicklung && Konzeption für für Finanzdienstleister Schnittstellenkomplexität in SAP Banking Projekten FAI-Tagung der FH Fulda 15.05.2009 Stephan Fuchs b 2 tec Software GmbH 2005 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER OrViA Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Einleitung Problemstellung Ansatz Erste Ergebnisse Zusammenfassung

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Mailing mit Fidelio Version 7 und Office 2007 oder 2010*

Mailing mit Fidelio Version 7 und Office 2007 oder 2010* Mailing mit Fidelio Version 7 und Office 2007 oder 2010* * da es zwischen Office 2007 und Office 2010 betreffend Seriendruck nur geringfügige Unterschiede in der Darstellung gibt, die Vorgehensweise aber

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen

2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen 2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen Copyright / Autoren: Stand: 01. Oktober 2009 Autoren: Schulungsteam der APIS Informationstechnologien GmbH Copyright 2009, APIS Informationstechnologien GmbH Deutsch Alle

Mehr

Erste Schritte mit der License Administration Workbench 2.0 (LAW 2.0)

Erste Schritte mit der License Administration Workbench 2.0 (LAW 2.0) Erste Schritte SAP Global License Auditing Dokument Version: 1.2 2015-03-13 Erste Schritte mit der License Administration Workbench 2.0 (LAW 2.0) Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte mit der License Administration

Mehr

How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI

How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI Agenda Chapter 1: Introduction and Prerequisites Chapter 2: Cloud Configuration Chapter 3: SAP CRM Configuration Chapter 4:

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Pflichtenheft für Produkt

Pflichtenheft für Produkt Pflichtenheft für Produkt COPYRIGHT NOTICE Copyright 2009 by Max Mustermann AG. All rights reserved. No part of this publication may be copied or distributed, transmitted, transcribed, stored in a retrieval

Mehr

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch Michael Lang Novell Consulting Wie sieht die Vorgehensweise aus? Interviewphasen mit den beteiligten Bereichen Hieraus kristallisieren sich die IT-Prozesse Interviewphase

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

ITEM POWL. powered by

ITEM POWL. powered by powered by 16.09.2010 AGENDA Business Herausforderung Unsere Lösung Item POWL Ihr Nutzen Unser Angebot Kontakt 2 BUSINESS HERAUSFORDERUNG Verhalten der Standard-POWL: Alternativen: Anzeige nur von Einkaufswagenkopfdaten

Mehr

PBS Nearline Storage Lösungen für SAP BI Senkung der Betriebskosten und Optimierung der Performanz durch Information Lifecycle Management

PBS Nearline Storage Lösungen für SAP BI Senkung der Betriebskosten und Optimierung der Performanz durch Information Lifecycle Management PBS Nearline Storage Lösungen für SAP BI Senkung der Betriebskosten und Optimierung der Performanz durch Information Lifecycle Management PBS Software GmbH, Prof. Dr. Detlev Steinbinder, Februar 2009 1

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch 12/20/2007 SpamQuarantine_Benutzerhandbuch-V1.1.doc Proxmox Server Solutions GmbH reserves the right to make changes to this document and to the products

Mehr

SAP FOR MEDIA. SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2)

SAP FOR MEDIA. SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2) 1 SAP FOR MEDIA SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2) 2 Hinweise zu den SAP for Media-Schulungen SAP for Media ist eine umfassende und flexible Anwendung für moderne Medienunternehmen aller Größen

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr

MEHRWERK. Umsatzplanung

MEHRWERK. Umsatzplanung MEHRWERK Umsatzplanung Ihre Agenda A B C D Herausforderung Vorteile & Nutzen Konzept & Aufbau Leistungspaket & Version Seite 2 Typische Fragestellungen Sind meine Daten präzise & aktuell? Wie kann ich

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Xenon 1900. Kurzanleitung. Kabelgebundener Area-Imaging-Scanner. NG2D-DE-QS Rev B 5/11

Xenon 1900. Kurzanleitung. Kabelgebundener Area-Imaging-Scanner. NG2D-DE-QS Rev B 5/11 Xenon 1900 Kabelgebundener Area-Imaging-Scanner Kurzanleitung NG2D-DE-QS Rev B 5/11 Hinweis: Informationen zum Reinigen des Gerätes finden Sie in der Gebrauchsanleitung. Das Dokument ist auch in anderen

Mehr

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform Product Management SAP Solution Manager SAP AG IT Infrastructure Library (ITIL) De-facto standard for best practice in the provision of IT

Mehr

TEIL I... GRUNDLAGEN 1

TEIL I... GRUNDLAGEN 1 TEIL I... GRUNDLAGEN 1 1... Prozessorientiertes Reportingkonzept... 27 1.1... Ableiten von Kennzahlen... 28 1.2... Definition von Reports... 30 1.3... Auswahl der Werkzeuge... 31 1.4... Bereitstellung

Mehr

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie: Information als Produktionsfaktor Condition Monitoring

Mehr

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR powered by AGENDA PD Monitor Positionierung und Key Features Kostenstellenauswertung Warengruppenauswertung SRM Applikationsmonitor Einbindung Workflow Monitor Workflow

Mehr

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 Engineering & IT Consulting GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 IT DIVISION CATIA V5 DEPARTMENT Mobile: +49(0)176 68 33 66 48 Tel.: +49(0)40

Mehr

Control-M Workload Change Management 8

Control-M Workload Change Management 8 2014 Control-M Workload Change Management 8 Holger Schidlowski hschidlowski@atics.de 1 Einführung in Control-M Workload Change Manager (laut deutschem Benutzerhandbuch) Control-M Workload Change Manager

Mehr

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software cetis Produkt: CETIS TwixTel Configurator Gültig für: Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software P-Nr. / Dok-Nr: P0476-0000 Dok-Version: 1.1 Dok-Datum: 18.02.2013 Herausgeber: Cetis AG Bahnhofstrasse

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

SAP APO Lifecycle Assistant

SAP APO Lifecycle Assistant SAP APO Lifecycle Assistant guided procedure for easy maintenance of SCM APO Demand Planning life cycle master data Marc Hoppe SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda 1. The Challenge: Maintenance of life cycle

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Installationsanleitung für das Shopware Heidelpay Payment Standard Modul (Frontend Modul) Installationsanleitung

Installationsanleitung für das Shopware Heidelpay Payment Standard Modul (Frontend Modul) Installationsanleitung Installationsanleitung für das Shopware Heidelpay Payment Standard Modul (Frontend Modul) Installationsanleitung Date: 03.12.2012 Version: 3.0 History of Change Version Date Author Comment 0.0 01.10.2012

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

SEPA in SAP CRM. April 2013

SEPA in SAP CRM. April 2013 SEPA in SAP CRM April 2013 Ausschlussklausel Die Informationen in diesem Dokument sind vertraulich und urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Genehmigung von SAP offengelegt werden. Diese Präsentation

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr

Data One Software Integration

Data One Software Integration Agiles Business in einer mobilen Welt Data One Software Integration Präsentation Autor Version Datum Christian Glessner Final 08.06.2005 Software Integration Agenda Agenda Integration vs. Migration Serviceorientierte

Mehr

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten 2011 Professor Dr. Jochen Benz und Markus Höflinger Seite 1 Copyrighthinweise Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen bei den Autoren.

Mehr

Microsoft Software Assurance Home Use Program: Oktober 2009

Microsoft Software Assurance Home Use Program: Oktober 2009 Microsoft Software Assurance Home Use Program: Oktober 2009 Home Use Program (HUP) Das Home Use Program ermöglicht es den Mitarbeitern von Unternehmen mit entsprechendem Volumenlizenzvertrag, Office 2007

Mehr