GI/ACM. Auswirkung neuer Technologien auf Gescha ftsprozesse in Versicherungsunternehmen. Michael Aschenbrenner / 10. Ma rz 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GI/ACM. Auswirkung neuer Technologien auf Gescha ftsprozesse in Versicherungsunternehmen. Michael Aschenbrenner / 10. Ma rz 2003"

Transkript

1 GI/ACM Auswirkug euer Techologie auf Gescha ftsprozesse i Versicherugsuterehme Michael Aschebreer / 10. Ma rz 2003

2 FJA Software ud Beratug fu r Versicheruge ud Fiazdiestleister Stadardsoftware, idividuelle Software ud TPA (Third Party Admiistratio) Gru dug 1980 durch Prof. Dr. Mafred Feilmeier ud Michael Juker 9 Stadorte i Europa ud de USA 917 Mitarbeiter (Stad: 30. September 2002) Gesamtleistug 2001: ö 112 Mio. Borseotiert am Neue Markt (Nemax 50) i Zukuft: Notierug im Premium Segmet Prime Stadardä (TecDax) Seite 2 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

3 Ihalt Das klassische Versicherugsuterehme Wechselwirkuge Neue Techologie als Basis fu r eue Gescha ftsmodelle ud -prozesse Heutige Aforderuge a Versicherugsuterehme Abwicklug vo Gescha ftsprozesse u ber Service Ceter Portale ud Marktpla tze als Tor zu Gescha ftsparter Customer Relatioship Maagemet i Versicheruge Ausblick Seite 3 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

4 Ihalt Das klassische Versicherugsuterehme Wechselwirkuge Neue Techologie als Basis fu r eue Gescha ftsmodelle ud -prozesse Heutige Aforderuge a Versicherugsuterehme Abwicklug vo Gescha ftsprozesse u ber Service Ceter Portale ud Marktpla tze als Tor zu Gescha ftsparter Customer Relatioship Maagemet i Versicheruge Ausblick Seite 4 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

5 Das klassischeü Versicherugsuterehme Orgaisatio s Treug vo Iediest (Back Office) ud AuÄ ediest (Frot Office) s Zetrale Produktetwicklug, Sachbearbeitug im Back Office s Eigeer AuÄ ediest, Makler, Kooperatioe mit Bake / Sparkasse s Schadebu ros s Disjukte Vertriebskaa le zum Kude s... Iformatiosverarbeitug s Back Office ud Frot Office Systeme separat oder ur schwach itegriert s Ker-Gescha ftsprozesse ur teilweise olie-fa hig s Dialog- ud Batchverarbeitug (Batchfester) im Back Office s Hohe Redudaze i de Aweduge s... Seite 5 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

6 Ker-Gescha ftsprozesse vo Versicherugsuterehme Quelle: VAA Seite 6 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

7 Die Awedugsladschaft eies Versicherugsuterehmes Kudebeziehugsmaagemet (operatives CRM) Kudespiegel Kotaktmaagemet Beschwerdemaagemet Steuerug CRM-Steuerug Workflow Mehrwertdieste Cotet Fore... Akquisitio Parter Produkt Vertrag Basisdieste Beratug Produktvergleich Parterverwaltug Vertrieb/Provisio Provisio Produktdefiitio Produktetwicklug Bestad Schade / Leistug betriebliche Altersvorsorge Beutzerverwaltug Profil Persoalisierug Kommuikatio Agebot Vermittler Mathematik bav (Versorgugsorduge) Termiverwaltug Atrag Kampage- Maagemet Risiko Risikopru fug Ru ck- / Mitversicherug Rechugswese I/Exkasso Fiazbuchhaltug Kollektiv Pesiosfods Kapitalalage Kapitalalage Dokumete Erstellug Verwaltug Archivierug Versad Uterehmessteuerug / Busiess Iformatio Seite 7 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer Kudeaalyse ALM / Risikomaagemet Uterehmes- / Profitabilita ts-/ Vertriebsaalyse Rechugslegug / Jahresabschluss

8 Ihalt Das klassische Versicherugsuterehme Wechselwirkuge Neue Techologie als Basis fu r eue Gescha ftsmodelle ud -prozesse Heutige Aforderuge a Versicherugsuterehme Abwicklug vo Gescha ftsprozesse u ber Service Ceter Portale ud Marktpla tze als Tor zu Gescha ftsparter Customer Relatioship Maagemet i Versicheruge Ausblick Seite 8 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

9 Wechselwirkuge Gescha ftsmodell Gescha ftsprozesse Aweduge Kudebeziehugsmaagemet (operatives CRM) Kudespiegel Kotaktmaagemet Beschwerdemaagemet Steuerug CRM-Steuerug Workflow Mehrwertdieste Cotet Fore... Akquisitio Parter Produkt Vertrag Basisdieste Beratug Produktvergleich Parterverwaltug Vertrieb/Provisio Provisio Produktdefiitio Produktetwicklug Bestad Schade / Leistug betriebliche Altersvorsorge Beutzerverwaltug Profil Persoalisierug Kommuikatio Agebot Vermittler Mathematik bav (Versorgugsorduge) Termiverwaltug Kollektiv Atrag Kampage- Maagemet Risiko Risikopru fug Ru ck- / Mitversicherug Rechugswese I/Exkasso Fiazbuchhaltug Pesiosfods Kapitalalage Kapitalalage Dokumete Erstellug Verwaltug Archivierug Versad Techologie Uterehmessteuerug / Busiess Iformatio Kudeaalyse ALM / Risikomaagemet Uterehmes- / Profitabilita ts-/ Vertriebsaalyse Rechugslegug / Jahresabschluss Edkude u ber Web-Portal Web-Server Dialogserver Awedugsserver Awedugsud DB-Server Seite 9 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer AD-Mitarbeiter olie Sachbearbeiter Back-Office AD-Mitarbeiter lokal Iteret / Extraet / Itraet HTTP(s) HTTP(s) CORBA CICS Trasactio Gateway Datebak- Middleware Datebak Datebak

10 Ihalt Das klassische Versicherugsuterehme Wechselwirkuge Neue Techologie als Basis fu r eue Gescha ftsmodelle ud -prozesse Heutige Aforderuge a Versicherugsuterehme Abwicklug vo Gescha ftsprozesse u ber Service Ceter Portale ud Marktpla tze als Tor zu Gescha ftsparter Customer Relatioship Maagemet i Versicheruge Ausblick Seite 10 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

11 Neueü Techologie - Vorbemerkug Nicht die Tatsache, daö eie Techologie euü oder besoders gut ist, hat Eifluö auf die Prozesse. Wichtig sid die Verbreitug / Akzeptaz eier Techologie (z.b. Iteret) ud die mit eier Techologie verbudee gerige Prozesskoste. Seite 11 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

12 Neueü Techologie ud ihre Eisatzmo glichkeite Iteret-Techologie s fu r die Kommuikatio mit dem AuÄ ediest ud dem Kude s fu r die ortsuabha gige Bereitstellug vo Aweduge s fu r Portale ud Marktpla tze Itegratio vo Computer ud Telefoie (CTI) s fu r de Betrieb vo Service Ceter (Iboud, Outboud) Itegratios-Techologie (EAI) s fu r die Itegratio uterschiedlich gebauter Applikatioe Neue Software- / Systemarchitekture s als Voraussetzug fu r iteret-fa hige Olie-Aweduge Itelligete Belegverarbeitug s fu r die Verarbeitug vo Massebelege (z.b. Leistugsbelege i der Krakeversicherug, Zulageatra ge fu r Riester-Produkte,...) Seite 12 GIACM Die Neue Verbidug Techologie ud Gepros ppt dieser (ud aderer) Techologie schafft eue Mo glichkeite Michael Aschebreer fu r Gescha ftsmodelle ud -prozesse vo Versicheruge

13 Iteret-Techologie Basishardware ud -software s Kommuikatiosetzwerk als techische Basis s Systemsoftware, wie Browser, Web-Server, Servlet-Egies,... Dieste s www, Mail,... Aweduge s Iteret-Auftritte s Portale: als Eistiegspukte fu r bestimmte Zielgruppe s Marktpla tze: zur Gegeu berstellug vo Agebot ud Nachfrage,... Nutzugsarte s Itraet: zur uterehmesitere Kommuikatio s Iteret: zur offetliche Kommuikatio s Extraet: zur Kommuikatio mit Uterehmesteile ud lose mit dem Uterehme verbudee Parter s B2B: zur Kommuikatio zwische Uterehme s B2C: zur Kommuikatio zwische Uterehme ud Kude,... Seite 13 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

14 Beispiel: Verbidug Bak ud Versicherer u ber Iteret-Techologie Lokale Netzwerke Stadaloe Arbeitspla tze Bakfiliale POS bei UBS ud SwissLife Direct Netz Iteret Applikatios -Server Backoffice Versicherugs mathematik Bestadsfu hrug Versicherer Vertragsdate Produktdate Tributserver Diestleister Bakserver Bak Seite 14 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

15 Itegratios-Techologie (EAI) - Die Vielfalt ist groö Web to Host s Emulatio s Graphische Aufbereitug s Dialog Reegierig s Web-Itegratio Klassische Middleware auf uterschiedliche Ebee s Fu r sychroe Abidug (CORBA, CTG, APPC,...) s Message-orietiert (MQ Series) s Datebakseitig (DB2 Coect, SQL*Net,..) Web-Services Spezielle EAI Tools Seite 15 Diese Techologie sid weiger Eablerü fu r eue Prozesse, GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer soder Grudvoraussetzug fu r die Neugestaltug vo Prozesse.

16 Neue Software- / Systemarchitekture Kompoetebasierte Systeme i -tier Architektur mit Thi Cliet Dieste-Orietierug statt Oberfla che-orietierug s ermoglicht Abidug a Vertriebssysteme, Web-Portale, Service Ceter,... Uterschiedliche Zugagswege s bezu glich Techologie s bezu glich Oberfla che s bezu glich Dialogsteuerug Oberfla che Middleware / Web-Server Dialogsteuerug GUI-Cliet (Browser) Dialog- Server Flexible Verteilug der Fachliche Logik s auf Server uterschiedlicher Techologie s... aber auch lokal auf dem Notebook eies AD-Mitarbeiters s eimal gebaut, mehrfach geutzt Zetrale Datehaltug Middleware Fachserver DB-Middleware Datebak Awedugs- Server Datebak- Server Seite 16 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

17 Itelligete Belegverarbeitug Beispiel: Wissesbasierte Verarbeitug strukturierter Belege mit smartfix Ä Elektroischer Posteigag Import Automatische Aalyse smartfix Ä Export Archiv / File Klassischer Posteigag Scae Kotrollarbeitsplatz Sachbearbeite FormMaager gestaltet Nutzug des Systems offe Defiitiosarbeitsplatz Automatisierte Prozessasteuerug Seite 17 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

18 Ihalt Das klassische Versicherugsuterehme Wechselwirkuge Neue Techologie als Basis fu r eue Gescha ftsmodelle ud -prozesse Heutige Aforderuge a Versicherugsuterehme Abwicklug vo Gescha ftsprozesse u ber Service Ceter Portale ud Marktpla tze als Tor zu Gescha ftsparter Customer Relatioship Maagemet i Versicheruge Ausblick Seite 18 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

19 Wachsede Vielfalt der Prozesse: Zugagswege des Kude zum VU Der Kude wa hlt seie Zugagswege selbst Frot-Office Direktkotakt, , Iteret Kude Telefo Iteret-, Call Back, Mobile-Zugag Iboud SC Outboud SC Direktkotakt, Mobile, , Iteret Ageture Iteret Self-Service Vertriebsparter Arbeitgeber Serviceceter Serviceparter Ha ufig fehlt horizotale ud vertikale Itegratio Parter Produkt Agebot/ Atrag Bestad Schade/ Leistug Data Warehouse... Back-Office Seite 19 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

20 Wachsede Vielfalt der Prozesse: Neue Zielgruppe fu r die Kersysteme Iteret Neue Zielgruppe Makler Extraet Privathaushalt Produkt-Etwicklug Itraet Call-Ceter Filiale / Agetur Mobiler Zugag Bakberater Zetrale Bestadsfu hrug Kooperatiosparter Neue Techologie fu r Netzzugag ud Oberfla che Fu hrugskraft Sachbearbeitug Groö kude Verfu gbarkeit a uterschiedliche Stadorte Seite 20 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

21 Uterehmesu bergreifede Verteilug vo Prozesse Produktlieferat Versicherug Produktlieferat Kapitalalage Portal WAP Vertriebsparter Marktplatz Iteret Gesamtleistug Serviceleister IT-Provider Service Ceter Schade-, Leistugsbearbeiter Seite 21 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

22 Aforderuge a Versicherugsuterehme Auftritt i immer mehr Vertriebswege, Portale, Marktpla tze auf immer mehr techische Wege Aspru che a fallabschlieö eder Erledigug ud Service seites Kude ud Gescha ftsparter steige Wusch ach schelle/sofortige Deckugszusage auch im Olie- Direktkotakt s s Risikobeurteilug (Kumule, Soderwagisse, Umfeldbediguge) Wert der Kudebeziehug (Retabilita t, CLV, Scorig) Kostegu stige / reditestarke Versicherugsprodukte ud hohe Eigekapitalredite s s d.h. hohe Kapitalertra ge erwirtschafte (heute icht gaz eifach) Koste reduziere ( schlakeä Prozesse) Seite 22 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

23 Aforderuge a Versicherugsuterehme Produktdifferezierug beherrsche s Nach Vertriebswege: Eigug ud Gestaltug s Vereibarter Servicelevel bestimmt Preis, Koste, Betreuugsgrad ud - weg s Deckugskozepte ach Zielgruppe Kampagemaagemet ud Marketiguterstu tzug verbesser s s Zielgeauigkeit Leredes System (Produkte, Kampage, Nutzug Portale etc.) Performate Rudumverfu gbarkeit der IT Systeme gewa hrleiste s s Backoffice-Systeme i der Regel och icht dafu r gebaut Sofortbedarf abdecke ud Ereuerugsstrategie agehe Seite 23 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

24 Ihalt Das klassische Versicherugsuterehme Wechselwirkuge Neue Techologie als Basis fu r eue Gescha ftsmodelle ud -prozesse Heutige Aforderuge a Versicherugsuterehme Abwicklug vo Gescha ftsprozesse u ber Service Ceter Portale ud Marktpla tze als Tor zu Gescha ftsparter Customer Relatioship Maagemet i Versicheruge Ausblick Seite 24 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

25 Service Ceter: Beispielhafte Ifrastruktur Kommuikatioskaa le CTI-Plattform Service Ceter Aweduge ACD IVRU Predictive Dialer Fax- Server Frot-Office Service / Beratug CTI-Datebak Agebot Iteret-Plattform Itegratio Web-Server Java-Server Back-Office Aweduge Seite 25 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer CTI: Computer Telephoy Itegratio ACD: Automatic Call Distributor IVRU: Iteractive Voice Respose Uit

26 Service Ceter (Iboud): Beispielhafte Gescha ftsprozesse Allgemeie Ausku fte ud Beratug s Versicherugsverlauf s Steuerliche Auswirkuge s... Agebote Vertragsa deruge s Eifache juristische Aderuge olie durchfu hre s Beitragsfreistelluge s Ru ckka ufe s... Leistugs- / Schadesabwicklug Reklamatiosmaagemet... Seite 26 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

27 Ihalt Das klassische Versicherugsuterehme Wechselwirkuge Neue Techologie als Basis fu r eue Gescha ftsmodelle ud -prozesse Heutige Aforderuge a Versicherugsuterehme Abwicklug vo Gescha ftsprozesse u ber Service Ceter Portale ud Marktpla tze als Tor zu Gescha ftsparter Customer Relatioship Maagemet i Versicheruge Ausblick Seite 27 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

28 Portale - Versuch eier Defiitio ud Kategorisierug Ei Portal ist... s Ei WWW-Zugag, der die idividuelle Bedu rfisse des Aweders abdeckt ud so zu seier ä homebase wird s Eie umfagreiches Agebot a Produkte ud Dieste welche durch ihre Kombiatio Nutze ud Komfort bereitstelle s Ei Umschlagplatz fu r e-commerce ud Produkt- ud Service-Distributio s ä A hole i the Iteret ito which people pour moey. Guy Kawasaki, SV Veture Capitalist Es gibt... s uabha gige Portale/Marktpla tze s Portale vo Versicherer s Portale vo Bake/Direktbake s Iteret-Versichererä s Maklerportale/Virtuelle Versicherer Seite 28 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

29 Portale - Versuch eier Defiitio ud Kategorisierug Portale vo Versicherugsuterehme ko e abiete... s Reie Iformatio s eischl. Agebot s eischl. Atrag ud Policierug s Teile der Vertragsverwaltug s Schademelduge s Poit-of-Service (Beratug,...) s... Seite 29 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

30 S D Beispiel: Elektroischer Atragsprozess u ber Vermittler-Portal Makler Dyamische Auswahl der Formularbausteie Lebesversicherer Vermittlerportal Formular-Baustei ud XML-Beschreibu PDF Atra ge Iteret Berechtigug Agebot/ Atrag Tarifrecher Bestadssystem z.b.oasis Atrag im XML-Format Kude/Agebot/ Atrag/Vertrag DMS Atrag Scae Kude uterschreibt Seite 30 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer Notwedig, da keie elektroische Uterschrift

31 Eisatz eies Arbeitgeberportals fu r die betriebliche Altersvorsorge Idividuelle Iformatioe A derugsmelduge (Beitra ge, Risikoklasse) Iformatio Arbeitgeber Admiistratio Arbeitehmer samtsicht auf Bestad dividuelle) bav-iformatio Admiistratio asse-)a deruge -/Abmeldug, Beitragsa derug) Iformatio Versorgugstra ger (Pesiosfods) Admiistratio Iformatio Umfassede Iformatio Idividuelle Agebote (Ries Etgeltumwadlug) Zulageabwicklug Seite 31 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

32 Marktpla tze fu r Makler Ha ufig vo Makler oder dere Orgaisatioe iitiiert Makler Problem der Aktualita t s Olie-Zugriff auf Versicherer s Produktserver-Kompoete Iteret Problem der Vergleichbarkeit Plattform Versicherer s spezielle Produkte Produktserver Moglichkeit der Closed-User-Groupä Marktplatzbetreiber Seite 32 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

33 Marktpla tze fu r Makler: Beispielhafte Ifrastruktur Local Pritig 2 Cliet local Itraet Makler FIREWALL 5 Offerte-/ Persoedate FIREWALL 5 Applicatio Server local Itraet Web Server 6 Applets HTML-Seite Marktplat Betreibe Versicherug 1 Versicherug 2 Versicherug 3 Versicherug 4 Versiche ruge Seite 33 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer Host

34 Ihalt Das klassische Versicherugsuterehme Wechselwirkuge Neue Techologie als Basis fu r eue Gescha ftsmodelle ud -prozesse Heutige Aforderuge a Versicherugsuterehme Abwicklug vo Gescha ftsprozesse u ber Service Ceter Portale ud Marktpla tze als Tor zu Gescha ftsparter Customer Relatioship Maagemet i Versicheruge Ausblick Seite 34 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

35 Customer Relatioship Maagemet - Was ist das eigetlich? Marketig-, Vertriebs- ud Servicesysteme, die zur Herstellug, zum Ausbau ud zur Erhaltug der Beziehuge zwische Kude, Uterehme ud Vertriebsparter diee CRM ist eie uterehmesu bergreifede Maagemetstrategie, um durch gezielte Maö ahme etlag des gesamte Kudelebeszyklus de Wert ud die Azahl profitabler ud lagfristiger Kudebeziehuge zu erho he.ü Seite 35 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

36 ICRM - Spezialisierte CRM-Systeme Call Ceter s Ursprug ud Schwerpukt vieler CRM-Systeme s Aber: Schwerpukt Performace ud Koste Data Base Marketig s Wichtiger Teilaspekt fu r Fokussierug (Kampage etc.) s Aber: oft ei weiterer redudater Bestad ohe Gesamtsicht keie direkte Syergie aalytisches/operatives CRM Auö ediestsysteme s Das klassische CRM mit hoher Fuktioalita t s Schwerpukt Volume ud Qualita t der Beziehug s Aber: icht itegriert mit Service Ceter, Iteret Auftritt, Data Base Marketig, Backoffice Teile des Iteret Auftritt Teile vo Backoffice-Systeme Seite 36 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

37 CRM i Versicheruge (ICRM) - Beispielhafter Asatz Agetur Mobiler Auö ediest offlie Field Service-Fuktioe CRM Egie Kudespiegel Beutzer- Verwaltug CRM Regelverarbeitug Kotakt - maagemet Termiplaer Back-Office Systeme Seite 37 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

38 ICRM-Szeario: KFZ-Agebot aus dem Self-Service a die Agetur reiche Kude Cotrol Ceter rechet im Iteret Self Service ei KFZ-Agebot Aktualisieruge im Kudespiegel Kotakteitra ge Kotaktmaagemet I-CRM Kudespiegel Regelverarbeitug Regelauslosug Iformatio u ber Automatisches Eistelle des Agebots i POS-System Kotaktaufahme Auö ediest Seite 38 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

39 CRM i Versicheruge (ICRM) - Aktueller Stad Die CRM-Euphorie (so es sie gab) ist eher verschwude s groä e ICRM-Projekte sid selte auf dem Markt CRM gab es i Versicheruge scho immer s im AuÄ ediest: z.b. weicheä Kudedate, lokales Kotaktmaagemet s im Vertrieb: z.b. Kampage / Aktioe Es fehlte der zetrale / itegrative Asatz Neue CRM-Systeme s gehe vo eiem zetrale Asatz aus, s sid vom Leistugsumfag sehr uterschiedlich, s erforder eie hohe fachliche ud techische Itegratiosaufwad. Die Eifu hrug dieser Systeme geligt ur s we dazu ei orgaisatorisches Kozept vorliegt, s we ma sich auf wesetliche Fuktioalita te beschra kt. CRM ist eie Frage der Orgaisatio ud der Prozesse eies Uterehmes. Softwaresysteme ko e dies ur uterstu tze Seite 39 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

40 Ihalt Das klassische Versicherugsuterehme Wechselwirkuge Neue Techologie als Basis fu r eue Gescha ftsmodelle ud -prozesse Heutige Aforderuge a Versicherugsuterehme Abwicklug vo Gescha ftsprozesse u ber Service Ceter Portale ud Marktpla tze als Tor zu Gescha ftsparter Customer Relatioship Maagemet i Versicheruge Ausblick Seite 40 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

41 Progostizierte Etwicklug der durch Olie-Aktivita t beeifluö te Versicherugspra mie i de USA (Quelle: Forrester Research) $ ,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 7,0 3,9 2,7 1,7 1,9 1,3 0,2 0,3 0,5 0,9 1,8 4, Research ad Select Product Olie, Complete Purchase Offlie Research, Select ad Buy Olie Uterehme, die Olie- ud existierede Vertriebskaa le itegriere, werde eie Wettbewerbsvorteil habe. Seite 41 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

42 Vertriebswege heute ud i Zukuft Vertriebswege fu r alle Sparte Vertriebswege fu r Lebesversicheruge Marktateile 100% 75% 50% 25% Marktateile 100% 75% 50% 25% % % Jahr Jahr Auö ediest Strukturvertrieb Makler/MFA Bake Direkt Auö ediest Strukturvertrieb Makler/MFA Bake Direkt Die Bedeutug der Vertriebskaa le ivelliert sich allma hlich. Multikaalitegratio euer ud alter Vertriebswege wird otwedig Quelle: Tillighast 1999 Seite 42 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

43 Auf dem Weg zur Virtuelle Versicherug? Produktlieferat Versicherug Produktlieferat Kapitalalage Portal WAP Vertriebsparter Marktplatz Iteret Gesamtleistug Serviceleister IT-Provider Service Ceter Schade-, Leistugsbearbeiter Seite 43 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

44 Viele Dak fu r Ihre Aufmerksamkeit! Seite 44 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

45 Kotakt Habe Sie Frage zum Vortrag? Habe Sie Iteresse a vertiefede Iformatioe?... oder a Erfahruge aus Projekte i Europa ud i de USA? Bitte wede Sie sich a: Michael Aschebreer Leiter Competece Ceter Iformatik FJA Feilmeier & Juker GmbH Leohard-Moll-Boge 10 D Mu che Tel. 089 / Seite 45 GIACM Neue Techologie ud Gepros ppt Michael Aschebreer

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

ContactPro Desktop für Multimedia Contact Center

ContactPro Desktop für Multimedia Contact Center CotactPro Desktop für Multimedia Cotact Ceter CotactPro (CP) ist die optimale Lösug für Agetearbeitsplätze im Avaya Multimedia Call Ceter Umfeld. CotactPro uterstützt de Agete, Kude i der heutige Welt

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Tec7 Technologiemanagement

Tec7 Technologiemanagement Tec7 Techologiemaagemet Tec 7 bietet Techologiegesellschafte professioelle Beratug ü ber die ideale Strukturierug ud Nutzug vo alterative Fiazierugsmöglichkeite. Wir greife dazu auf Möglichkeite wie Beteiligugs-,

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL Betriebswirtschaftliche Software für Lebesmittel- & Geträkehersteller. Sie kee Ihre Brache. Wir auch.

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Herausforderungen für künftige Lernumgebungen. Dipl.-Inf. Ivan Gergintchev

Herausforderungen für künftige Lernumgebungen. Dipl.-Inf. Ivan Gergintchev Herausforderuge für küftige Lerumgebuge am Beispiel der Fakultät für Medizi Dipl.-If. Iva Gergitchev 1 Übersicht Veräderuge i der Hochschullehre Herausforderuge für küftige Lerumgebuge Lösugsasatz: Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Guided Surgery Digital Detistry CAD/CAM Digitale Lösuge Jede Implatatio sollte problemlos erfolge

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Business Intelligence Trends

Business Intelligence Trends Busiess Itelligece Treds Rüdiger Eberlei, 10. Juli 2006 sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Straße 42 81739 Müche ruediger.eberlei@sdm.de 089 63812-867 www.sdm.de Busiess Itelligece Treds Seite

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Strategische Kommunikationsberatung und systematische Öffentlichkeitsarbeit 03. Die neue Öffentlichkeit 04

Inhaltsverzeichnis. Strategische Kommunikationsberatung und systematische Öffentlichkeitsarbeit 03. Die neue Öffentlichkeit 04 E N G E L Z I M M E R M A N N A G U N T E R N E H M E N S B E R AT U N G F Ü R K O M M U N I K AT I O N Seite 02 Ihaltsverzeichis Ihaltsverzeichis Strategische Kommuikatiosberatug ud systematische Öffetlichkeitsarbeit

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit?

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit? EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? http://lea42.com/de/leistuge/eterprise-architecture-maagemet EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT Dauerhafte Verbiduge. Relatioships are ot built o techology. Do Peppers CRM- & Marketigexperte Kudebeziehuge

Mehr

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge Neubau ud moderisierug KONE Lösuge für eergieeffiziete Aufzüge Eergie- ud Kosteeffiziez für zukuftsorietiertes Baue Nachhaltiges, ressourceschoedes ud umweltfreudliches baue gewit im rahme der weltweite

Mehr

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04 APO-IT-Weiterbildug i der IT-Brache ud Wissesmaagemet Has Christia Raecke Brauschweig, 2005-10-04 Überblick Struktur der APO-IT-Weiterbildug Die APO-Methode Der Qualifizierugsprozess APO ud Wissesmaagemet

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

EAI Enterprise Application Integration

EAI Enterprise Application Integration EAI Eterprise Applicatio Itegratio Erfahruge aus Itegratiosprojekte Harald Lage Hamburg, 25. Oktober 2002 Ageda Kurzvorstellug sd&m Eiführug EAI EAI Projekte bei der E.ON Eergie Erfahruge sd&m AG, 25.10.2002,

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick.

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick. HS Auftragsmaager Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Sicherheit i alle Auftragslage so habe Sie stets de Durchblick. 2 HS Auftragsmaager HS Auftragsmaager: eimal erfasse, immer

Mehr

Die neue arzt-wirtschaft.de

Die neue arzt-wirtschaft.de 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de 2 Porträt ud techische Agabe 3 Preise/Werbeforme Webseite 4 Preise/Werbeforme Advertorial 5 Preise/Werbeforme Newsletter 6 Asprechparter 7 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de...

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Übersicht. Das Internet ist... Internet - ein Netzwerk für alle

Übersicht. Das Internet ist... Internet - ein Netzwerk für alle Himmel och, wo fide ich das bloß Mathias Schmitz AltaVista Iteret Software Übersicht Wie fide ich im Iteret was ich suche? AltaVista Search Site AltaVista Search Mirror Sites Chaos ist überall... AltaVista

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

Für Texte, die begeistern und bewegen

Für Texte, die begeistern und bewegen Die mit dem Wort tazt Für Texte, die begeister ud bewege Sezaa Galijas PR. Werbetext. Redaktio. Die Kust der Verführug A äh er. Aufforder. Abrocke Wer beim Objekt der Begierde akomme will, muss icht ur

Mehr

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014 Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik Usere Agebote 2013/2014 2 Wir über us Sie möchte Umsatzeibuße im Arzeimittelbereich kompesiere ud besoders hohe Erträge erziele? Da bietet Ihe die rediteträchtige Kategorie

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

EMA E-Mail Archive Appliance

EMA E-Mail Archive Appliance Fuktioe-Übersicht der EMA Appliace Serie Ugeordet archiviere, eifach suche, geordet fide: Über die jeweilige Buttos köe im Suchdialog Spalte erweitert, Zeile hizugefügt ud auch wieder gelöscht werde. Auf

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo?

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo? DER WEG ZU IHREM SHOP Was ist Mambo ud was steckt dahiter? Grudlage eies Frachiseehmers Wer macht was? Was liefert Mambo? Was liefert Mambo och? Was ist? Ud wer steht dahiter? Was ist Mambo ud was steckt

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft?

Nachwachsende Rohstoffe Werkstoffe der Zukunft? Nachwachsede Rohstoffe Werkstoffe der Zukuft? Clemes Neuma, BMELV VLI-Herbsttagug am 22.10.2009 im Jagdschloss Kraichstei Folie 1 2 Stoffliche Nutzug achwachseder Rohstoffe Etwa 17 Mio. t fossile ud 2,7

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Fahrkomfort mit Wirtschaftlichkeit verbinden. DIWA.5

Fahrkomfort mit Wirtschaftlichkeit verbinden. DIWA.5 Fahrkomfort mit Wirtschaftlichkeit verbide. DIWA.5 1 DIWA.5 die Evolutio moderer Busgetriebe. Afahre, schalte, beschleuige, schalte, bremse, schalte Busgetriebe müsse eiiges aushalte. Vor allem im Stop-ad-go

Mehr

The Information Age: E-Business & E-CommerceE

The Information Age: E-Business & E-CommerceE The Iformatio Age: E-Busiess & E-CommerceE! E-Busiess i der Wirtschaft! Web Bakig ud E-BusiessE Kurzpräsetatio SI FGSec Praxisforum Luzer 30. März 2000 Markus Fischer, Markt- & Produktstrategie Firmekude

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer Immobilie IM OSTEN VIEL NEUES... Courtage: Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland.

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland. Meie erste Goldreserve. Meie erste Bak. Eifach. Übersichtlich. Idividuell. Das eue Alagemodell für Kude im Auslad. Beste Voraussetzuge für eie erfolgreiche Zusammearbeit Im Alagegeschäft dreht sich das

Mehr

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause Immobilie Heute Kapitalalage morge ei Zuhause Courtage: Kaufpreis: Preis auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892

Mehr

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken.

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken. Mehr Erfolg. I jeder Beziehug. Mit Idee begeister. Mit Freude scheke. Erfolgreiches Marketig mit Prämie, Werbemittel ud Uterehmesausstattuge. Wo Prämie ei System habe, hat Erfolg Methode. Die Wertschätzug

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System.

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System. INNOVATE THE FUTURE» Komplexe Aufgabe verlage aspruchsvolle Lösuge Wäge, Dosiere ud Förder mit System. » VarioBatch Produktiosud Materialmaagemet Gip ei iovatives Uterehme erfahre Was muss ei Produktiosleitsystem

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr