S ervice Oriented A rchitecture

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S ervice Oriented A rchitecture"

Transkript

1 S ervice Oriented A rchitecture Konzepte und ihre Umsetzung in Projekten S ervice Oriented A rchitecture Wo setzt man SOA ein? Beispiel: Deutsche Post 1

2 SOA ist ein Thema der Wirtschaftsinformatik Am Anfang war das Business Problem DIE DEUTSCHE POST LERNT SOA ZUR VORBERITUNG AUF DIE KRIESE Der Post-Tower Bonn Sitz von Dr. Helbig: liebevoll genannt Der Vater von SOA Business Problem: Lieberalisierung des Postmarks Ausgangsituation Monopolist Behörde Konstantes Geschäftsmodell Problembeschreibung: Kleine spezialisierte Firmen mit besserem lokalen Geschäftsmodell machen der Post Konkurenz bis es für die Post unrentabel wird 3 Gewachsene IT-Landschaften, mit vielen Abgängigkeiten; schwer änderbar; kaum zu Managen AUSGANGSSITUATION DER IT 4 2

3 Mainframe apps - Blue PC/NT apps - Green Unix apps - Yellow 3rd party interface - Orange Lines: Colo rs have no specia l me aning. Th ey are to help make the di agram easier to read. For More Information: See th e d ata base containi ng informati on about each appl ication: Applicatio n V4.mdb AIS Repor ts Due Da tes Stores & Mrkts Smar t Plus Smart Plus La unche r P1 6 - Ta lly Sheet Stock Options L0 2-Resour ce Scheduling (Campbe ll) R esumix Cobra ACH CTS Ba nks - ACH and Pos to Pay Plan Administra tors (40 1K, PCS, Life, Unicar e, Solom on Smith Ba rne y) E02-Employ ee Purchase Scoreca rd - HR P09 B onus/hr ASIS Store Monitor Texlon 3.5 U16-Texlon Merc h Mngr Approva l Ba tc h Forcas ting Ad Measurement AIMS Admin Ad Launcher Prodigy Data Warehouse (Interfaces to and from the Data Wareho use are not displayed on this d iagram) B roa dcas t Filter ELT PowerSuite AIS Calendar M03 - Millennuim 3.0 M0 2 - Millennium P15 EES Employee Change Notice P14 On-line New Hir e Entry Interc ept V03- Mkt Rea ctions I35 - CEI R ebate Transfer CopyWrite r's Work spac e Sign System PSP P0 9 - P1 7 Cybor g AIMS AIMS Repor ting In-Home Re pair Warr anty Billing System Gene ral Mainte nance Vendor Setup Budget Analy sis Tool Ins ertions Orders Invoice App POS S08 - Ve rtex Sales Tax S03-Polling Star Repair Ve ndor Maintenanc e Printe r Maintenance Printe r PO Print Costing S07 - Cell Phone s V01-Price Mana gem ent Sys tem G02 - General Ledge r C02 - Capital Projec ts F0 6 - Fixed Assets Equifax A04 - Cus t Refund Chks P01- Em ploye e Masterfile N PD, SoundSc an Proc ess Server s (Imaging) I18 SKU Rep Frick C o V04-Sign System Spe c Sour ce SKU Trac king Spec Source S20-Sales Polling A0 5 - AP E13 E3 Interface D0 1 Post Load B illing Optika AAS SiteSeer DRAFT US B ank Rec on File Mesa Data CTO2.Bestbuy. c om U18 - CTO B0 1 - Stoc k Status Best Buy - Application Diagram V4 DRAFT November 10, 1999 I0 5 Inventory Info B02 Merchandise Analysis Conne ct 3 PDF Tr ansfe S01 - Sales Correc tions I12 Enter ta inment Software Connect 3 Connect 3 Re ports Cash Over/ Short N EW Soundscan NPD Group AIG Warranty Guard I0 4 Home Deliveries I0 9 Cy cle Counts S0 5 - House C har ges I55 SK U Information Roads how ICMS Cre dit I0 6 - Custome r Order S04 - Sa les Posting NARM EDI Coordinator Cellula r Rollove r Sterling VAN Mailbox (Value ) E01-EDI K0 2 Customer Repair Trac king Cash Receipts /Cr edit I03 Retur n to Vendor I10 Cycle Physical Inv entory S0 2 - La yaways I14 Count Correc tions I1 3- Auto R eplenishment I11 Pr ic e Tes ting OTHER APPS - PC AP - Coll ections/ Credit TM - C redit Card DB S09 - Digital Satellite System S11 - ISP Track ing L6 0 MDF C oop I07 Purchase Order Mis c Ac counting/fina nce Apps - PC/NT COBA (C orp office Budget Assistant) PCBS(Profit C enter Budget System) Merchandising Budget 1 Fringe PO UAR - U niversa l Account R econcilliation S06 - Credit App I01 PO Re ceiving Depos itory B anks L01-Promo Analysis V02-Price Mar keting Support I02 - Transfers Supplier Compliance I35 Early War ning Sy stem Valley Me dia Journal Entr y Tool Kit I17 Custome r Per ceived In-Stock I06 War ehous e Mana geme nt Washington, RGIS, Ntl Bus Sy stems X92 -X9 6 Host to AS4 00 Com munic ation SKU Per forma nce SKU Selection Tool Arthur Planning Ad Expens e Store Scoreca rd Page 1 of 2 Stor e Budget R eporting I15 Hand Scan Apps BMP - Bus per forma nce Mngt Prepared by Michelle Mill s Herausforderungen der Deutschen Post Ende des vergangenen Jahrtausends Start Akzeptanz Methodik Effizienz??? 1999 Wildwuchs Operativer Insel-Lösungen Hohe Redundanzen Steigende Schnittstellenkomplexität Unklare Datenverantwortung Hohe Wartungs- und Betriebskosten Funktionale Abdeckungslücken Keine IT-Vision Fragmentierte IT-Verantwortung Steigender Wettbewerb und Liberalisierung 5 2. Komplexität realistisch einschätzen DIE SCHWERSTEN 10 SOA HÜRDEN bestehende Prozesse SOA bestehende IT Landschaft INVEN TORY C ONTROL APPS - PC Code A larm D ebit Receivi ngs Devo Sal es Di splay Inventory In Home Junkouts Merchandise Wi thdrawl Promo Credits R TV Accrual Shrink AP Research - I nv Cntrl A P Research-Addl Rpts Book to Perpetual I nventory Close Out R eporting C omputer Intelli gence Data Count Corrections Cross Ref for VCB Dnlds Damage W ri te Off D ebit Receivi ngs DFI Vendor Database Di splay Inventory R econcil Display Inventory Reporting IN VENTORY C ONTROL APPS - PC DPI/C PI IC Batchi ng Inventory Adj/C ount Correct Inventory Control R eports Inventory Levels Inventory Roll Merchandise Wi thdrawl Open Receivings PI Count R esul ts PI Time Results from Inv Pri ce Protecti on Sales Flash Reporting Shrink Reporting SKU Gross Margin SKU Shri nk Level Detail USM VC B Downl oads ACC TS REC APPS - PC 990C OR Bad D ebt Benefi cal Fees Benefi cial R econcil JEAXF JEBFA JEBKA JEDVA JESOA JEVSA JEVSF NSF TeleCredit Fees 6 3

4 Prozesse überschreiten Grenzen von Organisationen und Ländern in jeder Branche. Überall herrschen andere Regeln, Strukturen und Politik. EBENEN AUF DENEN MAN ÜBER PROZESSE REDET Global Cross Businesses Vertikal Cross Enterprises Group Enterprise Wide Company per Business Unit Processes Businesses Branches Finance & Insurance Governance Organisation Holding or Governance Organisations Regional Governance or. Logistics Enterprise Group Application per Project Business Application EAI CRM ERP HR HR ESB ASF RPC OMG J2EE WS System per IT Asset Technical Infrastructure 7 S ervice Oriented A rchitecture Wodurch entsteht die Komplexität? Technologiekombinatorik 4

5 C Prozesse und Abläufe lassen sich auf verschiedene Arten formalisieren und automatisieren PARADIGMEN Programmiersprachen Funktional Algol, Fortran, Gopher Prozedural Objektorientiert Assembler, Basic, Pascal, C, Shared Procedures: PL/SQL Smalltalk, Delphi, (C++), Java,.NET Mengenkonstrukt SQL Serviceorientiert OO Sprachen, UML, DSL, MDA + Architektur 9 Neue Architekturen sollen alles einfacher und besser machen. Die Vielzahl von Architekturen frist alle positiven Effekte besserer Architekturen auf. ARCHITEKTUREN Architekturen Bedeutung Beispiele 1. Tier MA Monolithische Architektur most Applications today DPA LA Distributed Process Architecture Layered Architecture: data, logic, presentation WebServer mit CGI, FTP, some clean Application 2. Tier 3-4. Tier CSA CCA Client Server Architecture: data and logic mixed with presentation and logic Component Container Architecture RPC, SQL J2EE Beans, J2EE Servlets, CCM, EAI,.NET Distributed CORBA Common Object Request Broker Architecture ORB, ESB, DSB n Tier SOA MDA Service Oriented Architecture Model-Driven Architecture DSB, CEP, EDA Technology Independent Stack & Vendor Independent 10 5

6 Jeder Hersteller hat seine eigene Lösung für die immer gleichen Probleme der Anwender PRODUKT STACKS Business SAP R3 applications Application platform SW infrastructure Development Mainframe Unix Microsft OSS IBM Bull Siemens IBM HP Sun Wintel Suse RedHeat CICS Nukleus CICS, IMSTX RACF DB2, IMS SAP NetWeaver WSAS MQ Series UDB WSAD Eclipse LD CC VI Glasfish J2EE JMS JTS JAAS OracleDB Net Beans BEA BizTalk SOPERA JBOSS SOPERA Turedo Borland Visual JBuilder Studio Delphi OS OS/390 AIX HPUX Solaris MacOS Vista ME NE, XP BIOS MTS SOPERA Active Swordfish Directory SQL Server SOPERA ToolSuite Eclipse JTS JAAS Hibernate HDB SOPERA Swordfish SOPERA ToolSuite Eclipse Suse RedHeat Debian HW Z series BS2000 Sparc PPC Intel Intel Intel Intel 11 C Nur sinnvolle Kombinatorik aus Paradigma, Hersteller und Architektur MÖGLICHKEITEN Mainframe BS2000 Bulc Unix Stack Microsoft HPUX AIX XP Vista RedHead SUSE OSS IBM MA CORBA CSA.NET Architektur LA DPA CORBA CCA SOA MDA Ass. C Java C++ COBOL PL1 Prozedural Paradigmen OO & Technologie 12 6

7 Model-driven architecture (MDA ) enables a continuous flow of artefacts from design to delivery Business Processes Business Capabilities Business Applications C omputation I ndependent M odel Transformation definition Transformation tool P latform I Ndependent M odel Transformation definition Transformation tool MDA is a registered Trademark of OMG; P Latform S pecific M odel Transform Transformation tool Source code model Benefits of MDA Abstraction of functional aspects from technical details via independent model layers Standard-based artefacts and transformation (MOF, UML, XMI) Unbroken and automated transformation based on formal definitions and tools 13 C SOA lebt von MDA und MDA lebt von OO Language and technology neutral OO specification Technology Vendor stacks Business Problem MDA UML Process specification Service specification Data object Specification Component delivery specification Generators CORBA JEE (J2EE) Web Servlets Session Beans MDB.NET Compilers & platforms Mainframe IBM BS200 Bull Unix AIX Solaris OSS RedHead WIN 14 7

8 MDA a world formula for IT OMG OMG Standards MOF Meta-Object Facility Recursive Isomorphic Linear Algebra in XML (DTD, XSD, XSLT, XPATH & XQUERY) XMI UML Unified Modeling Language on top of XMI CWM Common Warehouse Metamodel beginning of a common ONTHOLOGY 15 MDA a world formula for IT OMG Technologies 16 8

9 MDA a world formula for IT OMG Horizontal Services Configuration Security Transaction Locking Caching Persistance Notification Remoting Directory Discovery Failover & Loadbalancing Agents 17 MDA:Business Specialization, Technical Generalization SOA: Business Consolidation, Technical Abstraction SOA Semantic Consolidation Domain Specific Model A Specialization Common Object-oriented Ontology MDA: Abstract Generalization 18 9

10 S ervice Oriented A rchitecture Best Practices Architecture Der Traum von der eine Architektur wird wirklichkeit Architekturen UNTERTITEL Architekturen Bedeutung Beispiele 1. Tier MA Monolithische Architektur most Applications today DPA LA Distributed Process Architecture Layered Architecture: data, logic, presentation WebServer mit CGI, FTP, some clean Application 2. Tier 3-4. Tier CSA CCA Client Server Architecture: data and logic mixed with presentation and logic Component Container Architecture RPC, SQL J2EE Beans, J2EE Servlets, CCM, EAI,.NET Distributed CORBA Common Object Request Broker Architecture ORB, ESB, DSB n Tier SOA MDA Service Oriented Architecture Model-Driven Architecture DSB, CEP, EDA Technology Independent Stack & Vendor Independent 20 10

11 Architekturen SCHAMTISCHE ABBILDUNG DER ARCHITEKTURKONZEPTE MA CSA LA CCA SOA Monolitc Architecture 1 Tier Client Server Architecture 2 Tier Layered Architecture 1 Tier 3 Tier 4 Tier 4 Tier Component Service Container Oriented Architecture Architecture 3 Tier n Tier HTML DHTML Clientoriented Code (eg. Presentation) 21 Business Code Technicaloriented Code (eg. Infrastructure) Data Architekturen SCHAMTISCHE ABBILDUNG DER ARCHITEKTURKONZEPTE MA CSA LA CCA SOA HTML DHTML Clientoriented Code (eg. Presentation) 22 Business Code Technicaloriented Code (eg. Infrastructure) Data 11

12 S ervice Oriented A rchitecture Ein Weg zwischen Business, Politik, Technologie und richtigem Vorgehen SOA und ESB Ären der Deutschen Post: Von der Idee zur ausgereiften SOA Plattform Start Akzeptanz Methodik Effizienz??? SOA Konzept erarbeitet Wissensaufbau und Überzeugung im Konzern Service Design Prozesse und Tools etabliert Erhöhung der Service Population Erstmalig ESB (SOPware) in Produktion Ausweitung des ESB-Einsatzes Technische Unterstützung Designer und Developer Ausbau Security Policies, System Management, JBI, JCA 24 12

13 Die vollständigste SOA Suite: Open Source SOA mit SOPERA ASF Start Akzeptanz Methodik Effizienz Open Source SOA Konzept Wissensaufbau Service Design erarbeitet und Überzeugung im Konzern etabliert Prozesse Life Cycle Management Development Tools Tools Erstmalig ESB Ausweitung des Technische Orchestration Registry Policies Security Management Adapters (SOPware) in ESB-Einsatzes Unterstützung Produktion Designer und Extensibility Routing/ Mediation/ Developer Addressing Naming QOS Framework Transformation Communication (SOAP, POX/HTTP, IIOP, JMS, MOM, RPC, ORB, TPM) GARTNER LEADER S TOOLKIT, The SOA Backplane: Functional View Vollständige Implementierung des Gartner SOA Backplane Orchestrierung mit 3rd Party BPMN (z.b. Apache ODE)

14 Stevan Tilkov, SOA Autor, W-JAX S ervice Oriented A rchitecture Der Markt als Analogie 14

15 SOA Begriffe DIENSTLEISTUNGEN IN DER INDUSTRIE Dienstleistungsverzeichnis Gelbe Seiten Service Registry Dienstleistungsnutzer Service Consumer Dienstleistung Service Dienstleistungsanbieter Service Provider 29 Dienstleistungen sind viel mehr als eine funktionale Schnittstelle in irgendeiner Technologie ASPEKTE DER MASCHINENLESBAREN BESCHREIBUNG EINER DIENSTLEISTUNG Dienstleistungsverzeichnis Gelbe Seiten Service Registry Dienstleistungsnutzer Service Consumer Non-func. SLAs, QoS Konkret WSDL SDX SPDX Fachlich functional Interface XSD dataschema Technisch Endpoints Non-func. Policies Dienstleistungsanbieter Service Provider Dienstleistung Service 30 15

16 Bekanntmachen eines Dienstleistungsanbieters SOA entkoppelt Nutzer und Anbieter EINE DIENSTLEISTUNG, VIELE ANBEITER, VIELE NUTZER Nutzung einer Dienstleistung Dienstleistung Service Erbringung einer Dienstleistung 31 Dienstleistungsverzeichnisse repräsentieren das Dienstleistungsangebot des Marktplatzes VERMITTLUNG VON DIENSTLEISTUNGSNUTZER UND ANBIETER Dienstleistungsverzeichnis Gelbe Seiten Service Registry Auffinden eines Dienstleistungsanbieters Dienstleistung Service 32 16

17 Dienstleistungsanbieter können dynamisch anhand von SLA und QoS Anforderungen gewählt werden UNTERSCHIEDLICHE DIENSTLEISTUNGSANBIETER HABEN VERSCHIEDENE QUALITÄTSPROFILE Dienstleistungsverzeichnis Gelbe Seiten Service Registry SLAs, QoS Non-func. Requirements Auffinden eines Dienstleistungsanbieters aggreed Policies Dienstleistung Service Non-func. SLAs, QoS Bekanntmachen eines Dienstleistungsanbieters Non-func. Policies Non-func. Policies 33 Dienstleistungen sind ein universelles Konzept DIENSTLEISTUNGSVERZEICHNISSE SIND SELBER DIENSTLEISTUNGEN Dienstleistungsverzeichnis Gelbe Seiten Service Registry Auffinden eines Dienstleistungsanbieters Dienstleistung Service Bekanntmachen eines Dienstleistungsanbieters 34 17

18 Dienstleistungen ermöglichen föderale Strukturen DELEGATION UND FÖDERATION VON DIENSTLEISTUNGEN Dienstleistungsverzeichnis Gelbe Seiten Service Registry Delegation Föderation 35 Prozesse können auf unterschiedliche Realisierungen abgestützt sein MENSCHEN REALISIERUNGSNEUTRALE UND DOKUMENTE IT ANWENDUNGEN DIENSTLEISTUNGEN Dienstleistungen SOPERA ASF ESB Organisations Enterprise Business Application Technical Infrastructure EAI CRMERPHR HR ESB RPCOMGJ2EEWS 36 18

19 E nterprise S ervice B us In contrast to WS and EAI, SOA offers a managed integration approach for enterprises Integration via web services Integration via EAI Integration via ESB The number of interfaces scales with N x(n 1)/2, so the integration architecture becomes unmanageable for a high number of applications The number of interfaces scales N, but number of transformation rules scales with N x (N 1)/2 So the integration is still unmanageable for a high number of applications The number of services scales with N Semantic consolidation is required as an additional effort The integration architecture is manageable It is applicable as a tactical solution if there is low integration complexity It is applicable as a tactical solution especially for legacy integration It is strategic solution for high integration complexity in enterprises 38 19

20 Neuere Architekturen entkoppeln besser. SOA gewährleistet dieses Ziel vollständig SCHEMATISCHE ABBILDUNG DER ARCHITEKTUREBENEN UND IHRER KOPPLUNG MA CSA LA CCA SOA Monolitic Architecture 1 Tier Client Server Architecture 2 Tier Layered Architecture 1 Tier 3 Tier 4 Tier 4 Tier Component Service Container Oriented Architecture Architecture 3 Tier n Tier HTML DHTML Clientoriented Code (eg. Presentation) 39 Business Code Technicaloriented Code (eg. Infrastructure) Data Architekturen SCHAMTISCHE ABBILDUNG DER ARCHITEKTURKONZEPTE MA CSA LA CCA SOA HTML DHTML Clientoriented Code (eg. Presentation) 40 Business Code Technicaloriented Code (eg. Infrastructure) Data 20

21 41 Architekturen SCHAMTISCHE ABBILDUNG DER ARCHITEKTURKONZEPTE MA CSA LA CCA SOA HTML DHTML Clientoriented Code (eg. Presentation) 42 Business Code Technicaloriented Code (eg. Infrastructure) Data 21

22 Architekturen SCHAMTISCHE ABBILDUNG DER ARCHITEKTURKONZEPTE MA CSA LA CCA SOA HTML DHTML Clientoriented Code (eg. Presentation) 43 Business Code Technicaloriented Code (eg. Infrastructure) Data Hub-and Spoke ist ein einfacher ESB-Ansatz der jedoch leicht zum Flaschenhals werden kann Flaschenhals durch limitierten Nachrichtendurchsatz Lineare Skalierbarkeit durch verteilte Architektur Hub Verteilter Service Bus 44 22

23 45 Der Geschäftswert einer SOA wird erst durch konsequente Orientierung an Standards erschlossen Ungenügende Standardisierung erzeugt mangelnde Interoperabilität von ESBs Durch die Standardisierung von ESBs entsteht die Basis für Interoperabilität ESB A ESB B ESB A SOPERA ASF 46 23

24 Der SOPERA XI Adapter verbindet SOPERA mit SAP in beide Richtungen ESB ESB Kopplung mittels SOPERA-XI-Adapter 3rd Party Exchange Infrastructure SOPERA-XI Adapter 47 Mit der SAP NetWeaver Unterstützung bringen Sie u.a. alle SOPERA Dienste ins SAP Portal SAP NetWeaver Application Server Support XI Adapter 48 24

25 Swordfish.NET is part of SOPERA ASF The big picture Any Java Provider Provider Policy Any Java Consumer Consumer Policy Swordfish (Java) Infrastructure Services Authentication SOPERA ASF Distributed Service Bus Swordfish.NET Configuration Service Registry and more Entirely written as managed C# Assembly based on the Windows Communication Foundation (WCF ) Provider Policy Any.NET Provider Consumer Policy Any.NET Consumer Using the same SOPERA Infrastructure services as Swordfish (Java) SOPERA GmbH 49 Sordfish Architecture SOA Plattform als SOA aufgebaut Business Focused Business Implementation SAP Integration 3rd Party ESB Integration Legacy Integration OpenSource Plugins Commercial Plugins JAAS SOPERA HP Select View User Management SOPERA Evidian Access Master Gateway JEE RA Cofiguration Authorisation SOPERA HP Select View Registry UDDI Novel Nsure OpenUDDI OpenDS Software AG CentraSite Bridge Authentication SOPERA Configuration Provider - Privilidge Management eclipse Higgins Evidian Access Masterr Notification JORAM ActiveMQ IBM WS MQ 50 25

26 Add-Ons Add-On C OSGI Bundles P A P I OSGi Bundle JBI Service Engine (PAPI Adaptor) Adapter OSGi bundle Registry OSGi bundle Message processing OSGi bundle OSGi bundle Interceptor s SCA Deployment manager SCA Configuration Implementation contact (business logic) Business Application/Logic Instantiate SOPERA factory Adapter JBI BC HTTP Binding OSGi Bundle JBI BC JMS Binding OSGI Runtime JBI deployment manager Normalized message router OSGi Bundle Adapter JBI Service Engine (Business Logic) OSGi Bundle BPEL engine CSGi Bundle Re-use current JBI BC Component lifecycle class loading deployment Normalized message routing EAM ist eine wichtige aber auch komplexe Disziplin, die nur mit SOA best practises handhabbar wird DREI EBENEN DES EAM UND DER ROLLENSPEZIFISCHE WORKFLOW Anwendungsoberfläche A B C Geschäftsprozesse ERP, CRM, PLM, HR, FI, BDE, Geschäftsanwendungen Technische Infrastruktur Netzwerk Clientoriented Code (eg. Presentation) 52 Business Code Technicaloriented Code (eg. Infrastructure) Data 26

27 EAM ist eine wichtige aber auch komplexe Disziplin, die nur mit SOA best practises handhabbar wird DREI EBENEN DES EAM UND DER ROLLENSPEZIFISCHE WORKFLOW Anwendungsoberfläche A B C Geschäftsprozesse ERP, CRM, PLM, HR, FI, BDE, Geschäftsanwendungen Technische Infrastruktur Netzwerk Clientoriented Code (eg. Presentation) 53 Business Code Technicaloriented Code (eg. Infrastructure) Data E nterprise A rchitecture M anagement 27

28 Unterschiedliche Bedürfnisse und unterschiedliche Lebenszyklen prallen schmerzhaft aufeinander NATÜRLICHE PROBLEMZONEN 6-10 Monate Anwendungsoberfläche A B C Geschäftsprozesse 1-2 Jahre Geschäftsanwendungen 5-30 Jahre Technische Infrastruktur Netzwerk Clientoriented Code (eg. Presentation) 55 Business Code Technicaloriented Code (eg. Infrastructure) Data Wenn SOA oder EAI eine nur aus der IT getriebene technische Lösung bleibt, führt die enge Kopplung erneut zu schmerzhaften Problemen EAI (manchmal auch SOA genannt) ALS REIN TECHNISCHE ANWENDUNGSINTEGRATION 6-10 Monate Anwendungsoberfläche A B C Geschäftsprozesse SOA? ESB EAI Hub Dienstleistungsverträge Geschäftsanwendungen 5-30 Jahre Technische Infrastruktur Netzwerk Clientoriented Code (eg. Presentation) 56 Business Code Technicaloriented Code (eg. Infrastructure) Data 28

29 Dienstleistungen entkoppeln die Prozessanforderungen und deren technische Umsetzung auf fachlicher Ebene mit einer gemeinsamen Sprache zwischen Fachbereich und IT DIE FÜNF EBENEN EINER FACHLICHEN SOA WIE BEI DER DEUTSCHEN POST Anwendungsoberfläche A B C Geschäftsprozesse Dienstleistungsverträge Geschäftsanwendungen Technische Infrastruktur Netzwerk Clientoriented Code (eg. Presentation) 57 Business Code Technicaloriented Code (eg. Infrastructure) Data Verschiedenen Rollen nutzen einen Prozess auf Basis fachlicher und technischer Dienstleistungen erbracht durch neue Systeme und Bestandssysteme WIEDERVERWENDUNG ENTSTEHT ZWISCHEN ZWEI BENACHBARTEN EBENEN Anwendungsoberfläche A B C Geschäftsprozesse DSB SOA! Dienstleistungsverträge Geschäftsanwendungen JEE Technische Infrastruktur Netzwerk 58 29

30 Stabile Dienstleistungen ermöglichen der IT eine qualitativ immer besser werdende Dienstleitung durch Modernisierung der Bestandssysteme zu erbringen ENTKOPPELTE ERBINGUNG UND NUTZUNG DER DIENSTLEISTUNG Nutzung einer Dienstleistung A B C Anwendungsoberfläche Geschäftsprozesse Dienstleistungsverträge Geschäftsanwendungen Erbringung einer Dienstleistung Netzwerk JEE Technische Infrastruktur 59 Das Dinestleistungsangebot ist in Domänen aufgeteilt, die eine gemeinsame Sprache für Fachbereiche und IT ergeben. DAS LIEBEVOLL SCHWEINESCHNAUTZE GENANNTE DOMÄNENBILD DER POST Anwendungsoberfläche A B C Geschäftsprozesse Dienstleistungsverträge Geschäftsanwendungen Netzwerk JEE Technische Infrastruktur 60 30

31 Unterlagen und weiterführende Trainings Marcel Donges Principal Location: München Phone: +49 (0) Mobile: Fax: +49 (0) OpenSource SOA 61 31

Kapitel 1 Applikations-Architektur Ia

Kapitel 1 Applikations-Architektur Ia Kapitel 1 Applikations-Architektur Ia Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch If you think good architecture is expensive, try bad architecture Brian Foote and Joseph Yoder:

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Anwendungssoftwares a Informationsmanagement - gestern, heute und morgen - Bernhard Mitschang Abt. Anwendersoftware Institut für Parallele und Verteilte Systeme Universität Stuttgart Überblick Mainframe-

Mehr

Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3

Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3 Professionelle Open Source SOA mit SOPERA 3 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG OOP 2009 München, 28.01.2009 Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Entwicklung im Forschungsumfeld Senior Consultant

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Service-orientierte Architektur mit IBM System z

Service-orientierte Architektur mit IBM System z Service-orientierte Architektur mit IBM System z Dieter Schlosser Senior IT Architect IBM Deutschland GmbH dieter_schlosser@de.ibm.com 2006 IBM Corporation Innovation die Top-Prioriät der CEOs Höchste

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

BPEL-Workflows. Service-Enablement von Applikationen. Sun Produkten. und. auf Basis von. heiko.lemke@sun.com

BPEL-Workflows. Service-Enablement von Applikationen. Sun Produkten. und. auf Basis von. heiko.lemke@sun.com BPEL-Workflows und Service-Enablement von Applikationen auf Basis von Sun Produkten Heiko Lemke Sun Microsystems heiko.lemke@sun.com Grid Workflow Workshop Oldenburg, 3. März 2008 1 Business Integration

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

Wie kann SOA helfen und warum Analyse von Kundenbeispielen

Wie kann SOA helfen und warum Analyse von Kundenbeispielen Wie kann SOA helfen und warum Analyse von Kundenbeispielen Wilhelm Mild IT Architekt IBM Labor Böblingen zvse@de.ibm.com Agenda 1. SOA was wird anders Für wen ist SOA interessant Die SOA Definition 2.

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce Transition to NonStop e Thomas Jorczik Professional Services Compaq Computer GmbH 1 Transition to NonStop e Unser Lösungsangebot Lösungsangebot NonStop e Model KundenKundenbedürfnisse Customer Relationship

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Windows Azure-Integration

Windows Azure-Integration Windows Azure-Integration On-Premise Services und Benutzerdaten an die Cloud anbinden Jürgen Mayrbäurl Architect Evangelist Microsoft Österreich jurgenma@microsoft.com Andreas Winterer Geschäftsführer

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Customer Service Grids

Customer Service Grids Customer Service Grids Contact: Dr. Alfred Geiger, Dr. Heinz Hoermann Customer-Service-Grids. The Vision (2007) Resource-Providers Grid-Provider Corporate Resources -Compute -Data - Applications -Services

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Vortrag ESB. von Ahmadreza Ibrahimzadeh

Vortrag ESB. von Ahmadreza Ibrahimzadeh Vortrag ESB von Ahmadreza Ibrahimzadeh 20.05.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Enterprise Service Bus (ESB)...3 2.1 Produkte...3 2.2 JBOSS-ESB, Riftsaw...3 3. ESB-Eigenschaften...4 3.1 Service

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

SOA Strategiebaukasten

SOA Strategiebaukasten SOA Strategiebaukasten Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Inhalt Hintergrund, Strategie und Vision Topologie Governance Enterprise Metadata und Service

Mehr

Oracle Forms und SOA

<Insert Picture Here> Oracle Forms und SOA Oracle Forms und SOA Gert Schüßler Principal Sales Consultant Upgrade & Integrate Forms J2EE Enterprise Manager Gemeinsame Administration Java Gemeinsame Business Logik Application

Mehr

Komplexität beherrschen - SOA als Management Strategie

Komplexität beherrschen - SOA als Management Strategie Komplexität beherrschen - SOA als Management Strategie Veit Blumrodt Manager IT Strategy LogicaCMG Deutschland LogicaCMG 2006. All rights reserved Marktbewegungen und deren Folgen (1/5) Sich schnell wandelnde

Mehr

Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Frank Schwarz Oracle Deutschland GmbH Ausgangspunkt: Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse haben Priorität E n te rp ris e s e

Mehr

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch.

Lebenslauf. Persönliche Angaben. Sprachen. Aus- und Weiterbildung. mündlich: gut schriftlich: gut Grundkenntnisse. Englisch. Lebenslauf Persönliche Angaben Name, Vorname Aktuelle Position Nationalität Abplanalp, Dieter Senior Architect, Projekt Manager Schweizer Sprachen Deutsch Englisch Italienisch Muttersprache mündlich: gut

Mehr

SOA Strategiebaukasten

SOA Strategiebaukasten SOA Strategiebaukasten predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Inhalt Hintergrund, Strategie und Vision Topologie Governance Enterprise Metadata und Service Model Standards

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

etom enhanced Telecom Operations Map

etom enhanced Telecom Operations Map etom enhanced Telecom Operations Map Eigentümer: Telemanagement-Forum Adressaten: Telekommunikationsunternehmen Ziel: Industrieeigenes Prozessrahmenwerk Verfügbarkeit: gegen Bezahlung, neueste Version

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Process Solution Day 2010 Track B Serviceorientierte Architekturen Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

SOA Maturity Modell, oder der Weg zu einer Service Orientierten Architektur" Bernd Trops Oracle Presales SOA-Architekt

SOA Maturity Modell, oder der Weg zu einer Service Orientierten Architektur Bernd Trops Oracle Presales SOA-Architekt SOA Maturity Modell, oder der Weg zu einer Service Orientierten Architektur" Bernd Trops Oracle Presales SOA-Architekt Kundenbedürfnisse Steigende Benutzeranforderungen End-to-End Prozesse Kürzere Change

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Projekt Open-ESB. Business Integration mit Open Source. Daniel Adelhardt Software & Java Architekt Sun Microsystems GmbH

Projekt Open-ESB. Business Integration mit Open Source. Daniel Adelhardt Software & Java Architekt Sun Microsystems GmbH Projekt Open-ESB Business Integration mit Open Source Daniel Adelhardt Software & Java Architekt Sun Microsystems GmbH 1 Agenda Open-ESB Einführung > Projekt Zielsetzung > Java Business Integration als

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Avaya Agile Communication Environment

Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Avaya Agile Communication Environment Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Agile Communication Environment Willi Kobler koblerwilhel@avaya.com 2009 Inc. All rights reserved. 1 Herausforderungen bei Echtzeit Zusammenarbeit

Mehr

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar

Xcelerate your Business. XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar Xcelerate your Business XCelerate Die nächste Genera1on Anwendungsentwicklung und Bereitstellung der Fuhrparklösung in der Cloud Heute verfügbar 1 XCelerate in Kürze Ein App-Store für Businessanwendungen

Mehr

Kenntnisse im Bereich IT

Kenntnisse im Bereich IT Kenntnisse im Bereich IT Hier können Sie uns Ihre speziellen IT-Kenntnisse bekannt geben. Wenn Sie innerhalb der letzten 5 Jahre Praxiskenntnisse erworben haben, dann kreuzen Sie bitte das entsprechende

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

WELTOFFEN EINSATZ DES TFS IN HETEROGENEN UMGEBUNGEN (.NET UND JAVA) - WIE MAN DEN TEAM FOUNDATION SERVER IN BEIDEN WELTEN NUTZEN KANN

WELTOFFEN EINSATZ DES TFS IN HETEROGENEN UMGEBUNGEN (.NET UND JAVA) - WIE MAN DEN TEAM FOUNDATION SERVER IN BEIDEN WELTEN NUTZEN KANN WELTOFFEN EINSATZ DES TFS IN HETEROGENEN UMGEBUNGEN (.NET UND JAVA) - WIE MAN DEN TEAM FOUNDATION SERVER IN BEIDEN WELTEN NUTZEN KANN AGENDA Motivation TFS Überblick TFS Architektur & Clients Planung Entwicklung

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF)

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser Position Software architect and engineer @ ICW Fokus Verteilte Systeme Anwendungsintegration, Systemintegration

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Komponentenmodelle II

Komponentenmodelle II Komponentenmodelle II DCOM / CORBA Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau DCOM Architektur Client Proxy Stub Component CoCreateInstance Security Provider DCE RPC Protocol Stack Security Provider

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr