Benutzerhandbuch Secure Telematik - Plattform

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch Secure Telematik - Plattform"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Secure Telematik - Plattform Ist als Internet-Service, PC- und Client-Server-Version verfügbar Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 1/21

2 Inhaltsverzeichnis 1 Start der <Mobile2map> - Secure-Plattform So starten Sie <Mobile2map> beim erstem Mal Starten von <Mobile2map> Arbeiten mit <Mobile2map> Kartenausschnitt wählen und zoomen Beschleunigen der Kartenanzeige Darstellung von Objekten in der Karte anpassen Karten drucken Einfaches Wechseln von Benutzern Vielfältige Suche: Personen, Geräte, Adressen, Effiziente Disposition mit Fahrzeiten-Kalkulation Verwalten und Freischalten von Geräten und Objekten Geräte verwalten Freischalten von Geräte für mobile2map Secure - Portal Personen und Berechtigungen verwalten Orten von Geräten / Anzeigen der letzten Position Empfangen von Notfall-Meldungen und Positionen SMS Nachrichten Anzeigen von SMS-Nachrichten Nachrichten senden Positions-Journal / History-Datenbank Tipps für Systemadministratoren Vorgehen bei Startproblemen Java Console Vorgehen um die Java-Konsole ein respektive aus zu schalten Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 2/21

3 1 Start der <Mobile2map> - Secure-Plattform 1.1 So starten Sie <Mobile2map> beim erstem Mal Tippen Sie in Ihrem Internet-Browser mobile2map.aidcomm.ch ein. Beachten Sie dass kein www oder http vorangestellt werden muss. Nun wird automatisch die aktuellste Version des <Mobile2map> - Secure-Client, als Basis für die sichere Kommunikation, für Sie verfügbar gemacht. Kurz danach erscheint die folgende Eingabemaske: - Wählen Sie die gewünschte Sprache und den entsprechenden Server an. - Tippen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein Beachten Sie die Gross/Kleinschreibung! Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 3/21

4 2 Starten von <Mobile2map> Mittels dem nachfolgenden Icon, es befindet sich auf Ihrem Desktop, wird die Verbindung zur <Mobile2map> Sicherheits-Telematik-Plattform erstellt. Tippen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein Beachten Sie die Gross/Kleinschreibung! Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 4/21

5 3 Arbeiten mit <Mobile2map> Da die <Mobile2map> - Secure-Telematik-Plattform auf mondernster Internet- Technologie basiert, können Sie nicht nur die Vorteile einer Web-Lösung, (sofort verfügbar auf einer beliebigen Anzahl PC, immer die aktuellste SW verfügbar, keine HW/SW- Wartung und auch kein Backup erforderlich) sondern auch die einer lokalen PC-Lösung (Windows-Standard, Unterstützung der rechten-maustaste, Hilfefunktion,..) nutzen. Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 5/21

6 3.1 Kartenausschnitt wählen und zoomen Zum Vergrössern oder Verkleinern des Kartenausschnitts wählen Sie das entsprechende Symbol mit der linken Maustaste, danach ziehen Sie dieses über die Karten. Durch erneutes Drücken der linken Maustaste und Verschieben wählen Sie den gewünschten Kartenausschnitt Wählen Sie und führen diese zur Karte. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und verschieben Sie die Karte. Mittels wählen. können Sie schnell vorangehende / nachfolgende Kartenausschnitte Mittels dem Zoom-Regler Kartenausschnitt vergrössert/verkleinert. wird der aktuell angezeigte Mittels kann eine Karten-Grundeinstellung abgespeichert und per Knopfdruck jederzeit wieder hergestellt werden. Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 6/21

7 3.2 Beschleunigen der Kartenanzeige Mittels Vergrössern der Option Kartenspeicher kann die Anzeigegeschwindigkeit der Karten stark beeinflusst werden. 3.3 Darstellung von Objekten in der Karte anpassen Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 7/21

8 3.4 Karten drucken Wie bei einer Windows-Applikation, stehen Ihnen alle verfügbaren Drucker in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. Beliebige Einstellungen sind somit einfach möglich. 4 Einfaches Wechseln von Benutzern Da <Mobile2map> unterschiedliche Benutzerprofile bezüglich Datenzugriffen und Funktionsnutzungen kennt, ist auch das einfache Neu-Anmelden ohne Unterbruch unterstützt. Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 8/21

9 5 Vielfältige Suche: Personen, Geräte, Adressen, Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 9/21

10 Einmal gewählte / gesuchte Objekte (Geräte, Orte,..) werden in der Schnellwahl- Liste angezeigt. Mittels Mausklick auf werden die folgenden Details des Objektes angezeigt: Durch einen Mausklick auf wird das Objekt aus der Schnellwahl-Liste entfernt. Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 10/21

11 6 Effiziente Disposition mit Fahrzeiten-Kalkulation 1.) Mitarbeiter respektive Gruppe der geeigneten Einsatzkräfte auswählen 2.) Mit einem einfachen Mausklick in die Karte wird Einsatzort festgelegt 3.) Liste der nächsten Personen, Distanzen und Fahrzeiten sofort verfügbar Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 11/21

12 7 Verwalten und Freischalten von Geräten und Objekten <Mobile2map> beinhaltet eine vollständige Objektverwaltung. Die Objektverwaltung umfasst nicht nur Geräte und Gerätetypen. Die Strukturierungs-Objekte wie Accounts, Gruppen, Fahrzeuge und Personen ermöglichen einen individuellen, einfachen und sicheren Betrieb. Den organisatorischen Bedürfnissen kann voll entsprochen werden. 7.1 Geräte verwalten <Mobile2map> unterstützt eine Vielzahl von Geräten unterschiedlichster Hersteller. SMS- und GPRS-Kommunikation ist möglich. Die meisten Geräteeigenschaften können direkt von <Mobile2map> gemacht werden, ohne die Geräte vor Ort zu haben. Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 12/21

13 7.2 Freischalten von Geräte für mobile2map Secure - Portal Sämtliche SMS oder GPRS-fähigen Geräte können mit mobile2map kommunizieren. Je nach Gerättetyp, sind mehr oder weniger Funktionen im Secure-Portal von mobile2map verfügbar. Der Persönlichkeitsschutz aller Geräte-Besitzer ist jederzeit sichergestellt (Handy, Bordrechner, etc. ), da der Eigentümer der SIM-Karte selber bestimmen kann, ob er mit der mobile2map Secure Telematikplattform kommunizieren will. Kommunikation für eine bestimmte SIM-Karte mit mobile2map Zulassen: senden Sie an die Kurznummer 963 das folgende SMS: start mobile2map Kommunikation mit mobile2map Sperren: senden Sie an die Kurznummer 963 das folgende SMS: stop mobile2map Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 13/21

14 7.3 Personen und Berechtigungen verwalten Personen können Geräte, Gruppen und Berechtigungen zugeordnet werden. Mittels der rechten Maustaste können die Eigenschaften einer Person detailliert definiert werden (Admin-Recht erforderlich) Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 14/21

15 8 Orten von Geräten / Anzeigen der letzten Position Mittels können Ortungen per Knopfdruck durchgeführt und die letzte Position auf der Karte dargestellt werden. Aus der Referenz-Liste ist der Status, zum Beispiel laufende Positions-Abfrage, sofort ersichtlich. Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 15/21

16 Automatisch wird der entsprechende Kartenausschnitt mit dem gesuchten Objekt (Gerät oder Ort) dargestellt und bleibt auch im Schnellzugriff. So präsentiert sich die Schnell-Zugriffliste, welche ein effizientes Umschalten respektive Fokussieren zwischen einzelnen Objekten ermöglicht. Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 16/21

17 9 Empfangen von Notfall-Meldungen und Positionen Die empfangene Notfallmeldung kann akustisch und optisch angezeigt und gleichzeitig das Objekt auf der Karte zentriert angezeigt werden. Damit jederzeit die Aktualität der übermittelten Position beurteilt werden kann, wird die Erfassungszeit der Position dokumentiert. Somit kann sofort festgestellt werden, ob es sich um eine aktuelle oder eine vor längerer Zeit abgespeicherte Position handelt, da zur Zeit keine aktuelle Position vom Gerät ermittelt werden kann. (z.b. in Gebäude) 10 SMS Nachrichten 10.1 Anzeigen von SMS-Nachrichten Mittels dem können SMS-Nachrichten betrachtet und versandt werden Durch Aktivieren des Nachrichtentyps können die Nachrichten einfach den Bedürfnissen entsprechend gefiltert (selektiert) werden. Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 17/21

18 10.2 Nachrichten senden Mittels versandt werden. können SMS-Nachrichten einfach von Ihrem PC aus Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 18/21

19 11 Positions-Journal / History-Datenbank Mittels werden. können aktuelle und vergangene Positionsdaten dargestellt Datenextraktion inkl. Filetransfer im Excel-Format sind als Optionen verfügbar. Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 19/21

20 12 Tipps für Systemadministratoren 12.1 Vorgehen bei Startproblemen Wenn die obige Maske bei Ihnen erscheint, so können Sie diese Kapitel überspringen. Bitte beachten Sie die folgenden Punkte für den erfolgreichen Zugriff auf die <Mobile2map> - Secure -Telematik-Plattform - einen PC mit z.b. Windows 2000 oder XP - einen Internanschluss ( ADSL 512 empfohlen) - einen Internet-Browser (z.b. MS-Internet-Explorer) - Java (auf den meisten PC vorinstalliertes Tool für die Nutzung von Services, welche unter kostenlos und per Knopfdruck einfach auf Ihren PC geladen werden kann) - verfügen Sie über einen Firewall, welcher sich nicht automatisch konfiguriert, so sind für die IP-Adresse mobile2map.aidcomm.ch ( ) die Ports 5432 (Datenbank-Server), 8780 (Kommunikations-Server) und 80 (Web- Server) freizuschalten Java Console Mit der Java-Konsole können einzelne Transaktionsschritte angezeigt und auch aufgezeichnet werden Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 20/21

21 12.3 Vorgehen um die Java-Konsole ein respektive aus zu schalten Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung Java / Erweitert / [+] Java-Konsole ( o ) Konsole ausblenden Doc.Ref.: Mobile2map-Benutzerhandbuch_V1.3.Documentation AidComm AG 21/21

Benutzerhandbuch mobile2map Telematik - Plattform. Ist als Internet-Service, PC- und Client-Server-Version verfügbar

Benutzerhandbuch mobile2map Telematik - Plattform. Ist als Internet-Service, PC- und Client-Server-Version verfügbar Benutzerhandbuch mobile2map Telematik - Plattform Ist als Internet-Service, PC- und Client-Server-Version verfügbar Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 So rufen Sie mobile2map beim ersten Mal auf...

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Matrix42. Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Einstellungen über Personal Backup. Version 1.0.0. 23. September 2015 - 1 -

Matrix42. Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Einstellungen über Personal Backup. Version 1.0.0. 23. September 2015 - 1 - Matrix42 Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Version 1.0.0 23. September 2015-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2 - 1 Einleitung

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Software NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Version 1.0-03/2011 1 NOXON Connect 2 Inhalt Einführung... 4 Die Installation... 5 Der erste Start.... 7 Account anlegen...7 Hinzufügen eines Gerätes...8

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Installationsanleitung Netzwerk und TCP/IP

Installationsanleitung Netzwerk und TCP/IP Installationsanleitung Netzwerk und TCP/IP aurax connecta ag Telefon: 081 926 27 28 Bahnhofstrasse 2 Telefax: 081 926 27 29 7130 Ilanz kns@kns.ch / www.kns.ch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Zürich, 30. Mai 2016 Erstellerin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstrasse 10 Postfach, 8022 Zürich Tel. +41 44 412 91 11 Fax

Mehr

ADSL Installation Windows VISTA

ADSL Installation Windows VISTA ADSL Installation Windows VISTA Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - ADSL Ethernet-Modem - Splitter inkl. Anschlusskabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic unter Windows 10

Installationsanleitung sv.net/classic unter Windows 10 Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, beachten Sie bitte zunächst die in der Checkliste für sv.net/classic genannten Systemvoraussetzungen und das Kapitel Installation und Inbetriebnahme im sv.net/classic-

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen

Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen Dokumentname: Anleitung_VPN.doc Version: 1.0 Klassifizierung: Autor: für internen Gebrauch (BBZ-intern) Barbara Rutsch; Bruno Peyer

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Installationsanleitung adsl Teleworker mit Ethernet unter Windows XP 10.00. Installationsanleitung adsl Teleworker unter Windows XP

Installationsanleitung adsl Teleworker mit Ethernet unter Windows XP 10.00. Installationsanleitung adsl Teleworker unter Windows XP Installationsanleitung adsl Teleworker unter Windows XP adsl Teleworker mit Ethernet-Modem unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Alcatel Ethernet-Modem - Splitter für

Mehr

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014

Skype. Gliederung. Was ist Skype? Download und Einrichten Anrufe Video Chat. Installation und Einstieg in das Programm 01.02.2014 01.02.2014 1 Skype Installation und Einstieg in das Programm 1 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 2 Gliederung Was ist Skype? Anrufe Video Chat 2 MUSTERPRÄSENTATION 09.01.2008 1 Was ist Skype? 3 Skype ermöglicht

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Installations Anleitung publiplan V4

Installations Anleitung publiplan V4 Installations Anleitung publiplan V4 Dok.-Nr: 71794 Version: 2.0 Datum: 01.07.2010 Status: In Bearbeitung Klassifizierung: Unklassifiziert Autor: Remo Marti / publisuisse SA Verteiler: Alle publiplan online

Mehr

Handbuch Synology-Server Einrichten / Firewall

Handbuch Synology-Server Einrichten / Firewall weblink GmbH Handbuch Synology-Server Einrichten / Firewall Synology NAS-Server 1. Inhalt Synology NAS Server einrichten... 2 1. Anmelden Synology NAS-Server... 2 2. Firewall einrichten und aktivieren...

Mehr

WLAN mit WPA (wpa4fh)

WLAN mit WPA (wpa4fh) WLAN mit WPA (wpa4fh) 1 WPA4FH - Konfiguration 2 1.1 Konfigurieren der Drahtlosnetzwerkverbindung... 2 1.1.1 Mobiles Gerät war schon einmal am FHJ-Netzwerk angeschlossen. 5 1.1.2 Mobiles Gerät war noch

Mehr

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden Inhouse. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden Inhouse Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Konfigurieren der Firewall...

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall

10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall 5.0 10.3.1.8 Übung - Konfigurieren einer Windows 7-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows 7-Firewall konfiguriert und einige

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita. aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/42 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Skype Installation und Einstieg in das Programm

Skype Installation und Einstieg in das Programm Installation und Einstieg in das Programm Seite 2 Was ist? Download Installieren Anrufe Video Chat Seite 3 Was ist? ermöglicht kostenloses Telefonieren über das Internet (so genanntes Voice over IP VoIP):

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD)

HorstBox (DVA-G3342SD) HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung des WLANs der HorstBox (DVA-G3342SD) Vorausgesetzt, Sie haben eine WLAN Karte die nach dem Standard 802.11g oder 802.11b arbeitet. Zum Beispiel die Adapter

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Einrichtung Loco-Soft Server

Einrichtung Loco-Soft Server Einrichtung Loco-Soft Server 1. Einleitung S. 2 2. Installation des Loco-Soft Servers S. 2 3. Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server S. 4 4. Installation und Update edms für Citroën & Peugeot Portale S. 9

Mehr

Schüler-WLAN der BBS II Leer

Schüler-WLAN der BBS II Leer Allgemeine Einführung Schüler-WLAN der BBS II Leer Hinweis: Für Windows 7,8 und 10 empfehlen wird die Batchdatei wlan-bbsii.bat zu verwenden. Diese kann auf unserer Homepage www.bbs2leer.de heruntergeladen

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Machen Sie sich das Leben einfacher

Machen Sie sich das Leben einfacher Machen Sie sich das Leben einfacher Zeit sparen Steigern Sie die Effizienz der administrativen Arbeiten. Geld sparen Wählen Sie optimale Angebote und Online-Rabatte. Mehr Sicherheit Erhalten Sie Kontrolle

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk Allgemeines Grundsätzlich kann das GiS BasePac Programm in allen Netzwerken eingesetzt werden, die Verbindungen als Laufwerk zu lassen (alle WINDOWS Versionen). Die GiS Software unterstützt nur den Zugriff

Mehr

Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur

Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung 27.03.2013 Taru 3 Gürtelstrasse

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP IPROInfo Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP Windows XP soll die Stabilität und Funktionalität von Windows NT/2000 mit der Multimediatauglichkeit von Windows 9x/Me vereinen

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

HOSTED EXCHANGE EINRICHTUNG AUF SMARTPHONES & TABLETS

HOSTED EXCHANGE EINRICHTUNG AUF SMARTPHONES & TABLETS HOSTED EXCHANGE EINRICHTUNG AUF SMARTPHONES & TABLETS Skyfillers Kundenhandbuch INHALT Einrichtung von Hosted Exchange auf Apple iphone... 2 Einrichtung von Hosted Exchange auf Apple ipad... 5 Einrichtung

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

Installationsanleitung xdsl Teleworker unter Windows 7

Installationsanleitung xdsl Teleworker unter Windows 7 xdsl Teleworker unter Windows 7 xdsl Teleworker mit Ethernet-Modem unter Windows 7 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung

Mehr

A B A S T A R T Kurz-Anleitung

A B A S T A R T Kurz-Anleitung A B A S T A R T Kurz-Anleitung April 2015 / OM Version 2.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scan Center Version 1.1-02.02.2009 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung der Applikation...3 1.1 Benutzerverwaltung...3 1.2 Importmodul...3

Mehr

Anleitung für Zugriff auf SHV-Systeme mit RDS auf Terminal-Server

Anleitung für Zugriff auf SHV-Systeme mit RDS auf Terminal-Server Schweizerischer Handball-Verband Anleitung für Zugriff auf SHV-Systeme mit RDS auf Terminal-Server Erstellt durch: SHV - IT-Koordination & Administration Erstellungsdatum: 25. Januar 2013 Version: 0.3

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Das Online-Buchungssystem EBuS

Das Online-Buchungssystem EBuS Das Online-Buchungssystem EBuS Login Zu dem Login des Online-Buchungssystems gelangen Sie über die Website von STATTAUTO München. Bitte geben Sie dazu www.stattauto-muenchen.de in Ihrem Webbrowser ein

Mehr

2.2 Installation via Netzwerkkabel

2.2 Installation via Netzwerkkabel 2.2 Installation via Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen die typische Installation unserer Kabel Modems via Netzwerkkabel. Der Installations-Ablauf ist für alle unsere Modem-Typen vergleichbar.

Mehr

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4

my.green.ch... 2 Domänenübersicht... 4 my.green.ch... 2 Domänenadministrator... 2 Kundenadministrator... 3 Standard Benutzer... 3 Domänenübersicht... 4 Domänen... 5 Benutzer und E-Mail... 5 Liste der Benutzer... 5 Hosted Exchange... 7 Mail

Mehr

Systemeinstellungen im Internet Explorer für WEB-KAT

Systemeinstellungen im Internet Explorer für WEB-KAT im Internet Explorer für WEB-KAT V 20151123 DE - Copyright 1998-2015 by tef-dokumentation 1 / 12 Inhaltsverzeichnis Systemeinstellungen im Internet Explorer 1 1. Hardware 3 1.1 Computer 3 1.2 Internetverbindung

Mehr

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 7/2011 Bedienungsanleitung PHB & Navigator Seite 1 Starten des PRAXIS-Handbuches Nach der Installation

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ - Immonet- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax: +49 30 892

Mehr

SJ PROMA - Update 6.0

SJ PROMA - Update 6.0 SJ PROMA - Update 6.0 Das Update auf die vorherige Version 5.0 kostet netto Euro 75,00 für die erste Lizenz. Das Update für weitere Lizenzen kostet jeweils netto Euro 18,75. inkl. Programmsupport per E-Mail

Mehr

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 KNetAttach verwenden 6 2.1 Hinzufügen von Netzwerkordnern............................ 6 3 Rundgang durch KNetAttach 8 4 Danksagungen

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Installation eines Netzwerkdruckers der PHLU auf privaten Geräten mit Windows 8. hslu.ch/helpdsek Andere

Installation eines Netzwerkdruckers der PHLU auf privaten Geräten mit Windows 8. hslu.ch/helpdsek Andere Seite 1/10 IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 28. November 2013 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Installation

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Einrichtung Loco-Soft Server. Inhaltsverzeichnis

Einrichtung Loco-Soft Server. Inhaltsverzeichnis Einrichtung Loco-Soft Server Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Installation des Loco-Soft Servers...2 3. Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server...4 3.1 Firewalleinstellungen...4 3.2 Geprüfte Programme...4

Mehr

http://portal.dsl-install.at/

http://portal.dsl-install.at/ XDSL EP WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Ethernet-Modem Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie

Mehr

TeamViewer App für Outlook Dokumentation

TeamViewer App für Outlook Dokumentation TeamViewer App für Outlook Dokumentation Version 1.0.0 TeamViewer GmbH Jahnstr. 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Option 1 Ein Benutzer installiert die

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP

Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Anleitung für Konfiguration von eduroam unter Windows XP Die folgenden Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit der Netzwerkzugang mit eduroam konfiguriert werden kann: Gültiger Benutzeraccount der Universität

Mehr

Toyotaschadennetz.de Systemvoraussetzungen / Einstellungen / Login Stand: 03.2010

Toyotaschadennetz.de Systemvoraussetzungen / Einstellungen / Login Stand: 03.2010 Audatex Deutschland GmbH Kuhlenstraße 15 32427 Minden Tel: +49 (0)571 805 01 Fax: +49 (0)571 275 00 www.audatex.de Toyotaschadennetz.de Systemvoraussetzungen / Einstellungen / Login Stand: 03.2010 www.solerainc.com

Mehr

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP

Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP Installationsanleitung adsl Privat unter Windows XP adsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows XP Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Zürich, 09. Februar 2011 Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Seite 2 von 10 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstr. 10 Postfach,

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten!

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! KWP Web-Portal 1 Sehr geehrter Anwender, nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! Im Anschluss an die Einrichtung stellen wir Ihnen

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Das Handbuch zu Simond. Peter H. Grasch

Das Handbuch zu Simond. Peter H. Grasch Peter H. Grasch 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 6 2 Simond verwenden 7 2.1 Benutzereinrichtung.................................... 7 2.2 Netzwerkeinrichtung.................................... 9 2.3

Mehr

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Link zum Listing der App im Salesforce AppExchange...

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

OrderPilot Betreiberhandbuch. Seite 1 von 17 Stand: 03.12.2013. OrderManagementSystem for Gehr Dispo SP. Betreiberhandbuch

OrderPilot Betreiberhandbuch. Seite 1 von 17 Stand: 03.12.2013. OrderManagementSystem for Gehr Dispo SP. Betreiberhandbuch Seite 1 von 17 Stand: 03.12.2013 OrderManagementSystem for Gehr Dispo SP Betreiberhandbuch Seite 2 von 17 Stand: 03.12.2013 Inhaltsverzeichnis Was ist OrderPilot?... 3 Avisierung bzw. Auftragsanzeige im

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr