Informationstechnologie 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationstechnologie 2011"

Transkript

1 Informationstechnologie Qualified for the Job

2 Die Zukunft aktiv gestalten mit dem Qualifizierungsangebot der Integrata Liebe Leserin, lieber Leser, Weiterbildung generiert den entscheidenden Vorsprung im Wettbewerb. Ob es um Marktanteile und Innovationsfähigkeit oder um Aufträge und Karrierechancen geht: Mit der richtigen Qualifizierungsstrategie gestalten Sie aktiv Ihre persönliche Zukunft und die Ihres Unternehmens. Dabei unterstützt Sie die Integrata mit einem umfangreichen Full Service Angebot. Mit dem vorliegenden bieten wir Ihnen einen Überblick unserer offenen und Inhouse Seminare, Sonderthemen, Zertifizierungsangebote und Special Events im Bereich IT - Qualifizierung. Unser vollständiges, immer aktuelles Angebot finden Sie im Internet unter und Für 2011 haben wir unser Angebot gezielt erweitert, unter anderem um folgende Themen: Als Microsoft Gold Certified Partner für Learning Solutions bieten wir Ihnen neben unserem exklusiven MOC Praxis Training die Möglichkeit, sich auf die Prüfung zum Microsoft Office Specialist (MOS) vorzuberei ten und das weltweit einheitliche und anerkannte Zertifizierungsprogramm als Baustein für Ihren beruflichen Erfolg zu nutzen. Für den unter nehmensweiten Roll-out von Windows 7 und Office 2010 bieten wir Ihnen ein auf Ihre Anforderungen abgestimmtes Qualifizierungskonzept. Unsere kompetente SAP Qualifizierung wird seit Mitte 2010 durch ein offenes Seminarangebot unter dem Namen SAP Praxis Training ergänzt bieten wir Ihnen zahlreiche kompakte offene Seminare mit hohem Praxisbezug zu aktuellen SAP und NetWeaver-Themen z.b. aus dem Bereich ABAP ierung eine wirtschaftliche und hochwertige Alternative für die Qualifizierung von Mitarbeitern im Projektteam, Beratern, Entwicklern und von Applikationsbetreuern. Unsere Seminare dienen als Einstieg in die Thematik und helfen, Ihr Wissen zu den aktuellen SAP Themen zu aktualisieren. Die Nutzung von mobilen Technologien stellt erhöhte Anforderungen an Sicherheitsaspekte. Neue Seminare dazu erweitern unser im Themenkomplex Datenschutz und IT-Security. In dem neuen Integrata-Zertifikatslehrgang können sich IT-Mitarbeiter als Anwendungsentwickler im z/os-umfeld qualifizieren und ihre berufliche Karriere durch die abschließende Zertifizierung deutlich fördern. Mehr als Teilnehmer pro Jahr entwickeln ihre Kompetenzen und ihr Wissen mit unseren Angeboten weiter und bewerten unsere Seminare durchschnittlich besser als 1,5. Wir freuen uns darauf, auch Sie fit zu machen für die Zukunft. Herzliche Grüße, Ihre Integrata AG Ingmar J. Rath CEO der Integrata AG Gerhard Wächter COO der Integrata AG 1

3 Inhaltsverzeichnis Full Service Angebot Unser Portfolio auf einen Blick Seminare Qualifizierungsprojekte Managed Training Services 1 SAP SAP Praxistraining Offene Seminare SAP Basics Projektteam, Key User, Administration und NetWeaver Technologien SAP NetWeaver BW/BI und BusinessObjects ierung ABAP & Java Workflow Financials SAP Human Resources/Human Capital Management (HCM) SAP Manufacturing, Sales, Service, Support (SCM, CRM, SRM, PLM) 2 PC Anwendungen Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2007 Microsoft Office 2003 Webseitenerstellung, Grafik und Bildbearbeitung IT Grundlagen 3 IT-Prozess- und Servicemanagement, ITIL IT Prozess- und Servicemanagement COBIT CMMI 4 n der Systementwicklung Technologie-Trends Software Architektur, SOA Vorgehensmodelle und Beschreibungstechniken Requirements Engineering Methodik der Objektorientierung Strukturierte Systementwicklung Qualitätsmanagement und Testen 5 Entwicklungstools und iersprachen Überblick und Grundlagen Internet, e-business XML Java Überblick Java Anwendungs - entwicklung Java Enterprise Architektur und Technologie Ruby on Rails, Scala, Groovy Versionsverwaltung Mobile Endgeräte ierlogik für strukturierte Sprachen COBOL Assembler CA Easytrieve Plus PL/1 C C++.NET ierung VBA ierung Webentwicklung Python und PHP Perl 2

4 6 Datenbanksysteme, Middleware z/osanwendungsentwickler Überblick Data Warehouse, Data Mining Application Server, WebSphere- und Rational-Produkte Host Connectivity DB2 für z/os DB2 für Linux, UNIX und Windows IMS CICS ORACLE MySQL und Postgre SQL Microsoft SQL Server Lotus Notes/Domino 7 Betriebssysteme, Systemadministration z/os Basics z/os Security z/os System Controlling und System Communication z/os Systemprogrammierung z/vm und zlinux z/vse Linux Powertraining und Linux Zertifizierung UNIX/Linux UNIX/Linux Administration und Sicherheit Solaris Apache, TomCat Microsoft Systemadministration und Netzwerke Microsoft Dynamics Virtualisierung, Storage und Cluster 8 Netzwerke, Datenschutz und IT-Sicherheit IT-Sicherheit, Datenschutz, IT-Compliance Netzwerk, TCP/IP Netzwerkdesign, Netzwerkmanagement Netzwerksicherheit Cisco Benutzerservice Seminarorganisation Standorte und Ansprechpartner der Integrata AG Stichwortverzeichnis Allgemeine Geschäftsbedingungen für öffentliche Seminare der Integrata AG Impressum 3

5 Integrata führender Full-Service-Anbieter im Bereich Managed Training Services Qualifizierungsprojekte Offene und Inhouse-Seminare Unser Leistungsangebot auf einen Blick Qualifizierungsprojekte Kompetenzmanagement Wir konzipieren und realisieren für und mit unseren Kunden alle Services der Personal- und Organisationsentwicklung PE/OE-Projekte IT-Projekte HR Consulting Seminare Offene Inhouse Informationstechnologie Personal- und Organisationsentwicklung Organisation Durchführung Strategie Bedarfsanalyse Portfolio Kommunikation Buchung Auswertung Rechnungslegung Controlling Managed Training Services Business Services 4

6 Managed Training Services Wir übernehmen für unsere Kunden die Services der Wertschöpfungskette Training als einzelne Bausteine oder als Komplettlösung Business Process Outsourcing Training Zusammenhängende Übernahme von Dienstleistungen beim Kunden Veranstaltungs- und Ressourcenplanung für den Kunden Mitarbeiterüberlassung Standort- und Mitarbeiter-Übernahme Controlling und Abrechnung Provider-Management / Übernahme von Einkaufsservices Beratung Beratung und Umsetzung Organisation Prozessmanagement Qualitätsmanagement Durchführung Strategie Bedarfsanalyse Portfolio Kommunikation Buchung Auswertung Rechnungslegung Controlling Managed Training Services Projekt- und Changemanagement Technologiemanagement 5

7 Qualifizierungsprojekte Roll-out-Projekte (SAP, Office, Leadership u.a.) Neue kundenspezifisch entwickelte Seminare ohne Standardisierungscharakter HR Consulting Kompetenzanalysen Change Management-Projekte Coaching Entwicklung kundenindividueller WBTs Blended-Lösungen Analysen Kompetenzprofile Mitarbeiterpotenziale Personalentwicklung Business Development Führungskräfteentwicklung Teamtraining Mitarbeiterentwicklung Qualifizierungsprojekte Kompetenzmanagement PE/OE-Projekte IT-Projekte Coaching IT-Qualifizierung Application Roll-out Technology Update Release Training Technology Switch Transfersicherung Coaching & Mentoring Change Management 6

8 Seminare Kompetente Ansprechpartner in Ihrer Nähe Hamburg Seminare Offene Inhouse Berlin Münster Informationstechnologie Personal- und Organisationsentwicklung Düsseldorf Köln Organisation Durchführung Dresden Frankfurt Nürnberg Karlsruhe Stuttgart Manching München 7

9 Seminare Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 Über Seminarthemen ständig aktuell Inhouse-Seminare mit kundenindividueller Anpassung hinsichtlich Inhalt, Dauer und Ort Integration neuer Medien und n Trainings mit Zertifizierungsabschlüssen Über Teilnehmer pro Jahr Durchschnittliche Seminarbewertung besser als 1,5 Informationstechnologie SAP Microsoft Datenbanken Netzwerke n der Systementwicklung Betriebssysteme Entwicklungstools und iersprachen Prozess- und Servicemanagement Personal- und Organisationsentwicklung Projektmanagement Personalentwicklung Business Development PE Consulting Change Management Coaching 8

10 SAP 1 9

11 1 Inhalt SAP Zusätzlich zu dem in diesem Kapitel vorgestellten Seminarprogramm finden Sie unser gesamtes, laufend um neue Themen und Trends ergänztes Angebot unter Die einzelnen Seminarbeschreibungen erreichen Sie direkt unter SAP Praxistraining Offene Seminare SAP Überblick SAP für Führungskräfte Kritische Erfolgsfaktoren in SAP-Projekten SAP Grundlagen Handhabung SAP NetWeaver Systemarchitektur SAP Web Application Server Administration SAP Berechtigungskonzept SAP-Sicherheit und Prüfung von SAP-Systemen Grundlagen und n Testen mit SAP ecatt Testing Solution SAP Solution Manager Projekt-Einführungstools (Implementation) datango performance suite 2010 Updatetraining Vers SAP Solution Manager Change Request SAP NetWeaver BW 7.0 Reporting BusinessObjects Crystal Reports XI/2008 Berichtserstellung SAP NetWeaver Process Integration (PI) ABAP Query und Quickview ABAP Grundlagen Entwicklungswerkzeuge, Reporting ABAP Objects Grundlagen SAP ierung Offene Seminare ABAP ABAP ALV Reporting ABAP Interaktives Reporting ABAP Dictionary ABAP Dialogprogrammierung Entwicklung von SAP-Transaktionen ABAP Erweiterte Dialogprogrammierung ABAP Dialogprogrammierung mit Controls Web Dynpro für ABAP Grundlagen BSP-Applikationen Grundlagen (Business Server Pages) Entwicklung von Web-Dialogprogrammen ABAP Delta bis SAP NetWeaver Enhancement Framework ABAP Intensiv SAP CRM Kompakt Customizing/Funktionen Rechnungswesen (FI) Kompakt Anlagenbuchhaltung (FI-AA) Kompakt Prozesse, Integration, Handling

12 1 SAP SAP Basics - Projektteam, Key User, Administration und NetWeaver Technologien SAP Solution Manager Überblick SAP Solution Manager Testmanagement Software Logistik Change and Transport System SAP NetWeaver Process Integration Überblick SAP NetWeaver Portal Zusätzliches Inhouse-Angebot SAP NetWeaver BW/BI und BusinessObjects SAP NetWeaver BW/BI und BusinessObjects Lösungen Infotag BusinessObjects Web Intelligence Berichtserstellung XI/V BusinessObjects Xcelsius 2008 Enterprise Zusätzliches Inhouse-Angebot ierung ABAP & Java PDF-basierte Druckformulare ABAP Unicode Workshop ABAP Schnittstellenprogrammierung Zusätzliches Inhouse-Angebot Workflow Inhouse-Angebot Financials Rechnungswesen (FI) Überblick Prozesse, Integration, Handling Rechnungswesen (FI) Delta Rechnungswesen (FI) Neues Hauptbuch Rechnungswesen (FI) Monats- und Jahresabschluss Prozesse, Integration, Handling.. 27 Zusätzliches Inhouse-Angebot SAP Human Resources/ Human Capital Management (HCM) Personalwirtschaft (HR) Überblick Prozesse, Integration, Handling Personalwirtschaft (HR) Kompakt Customizing/Funktionen Personalwirtschaft (HR/HCM) Delta Personalwirtschaft (HR) Veranstaltungsmanagement Personalwirtschaft (HR) Organisationsmanagement Prozesse, Integration, Handling Personalwirtschaft (HR/HCM) Organisationsmanagement Vertiefung Personalwirtschaft (HR/HCM)-Talent Management SAP Travelmanagement Personalwirtschaft (HR/HCM) Debugging im HR Personalwirtschaft (HR) Abrechnung Deutschland Customizing, Schemen, Regeln Personalwirtschaft (HR) Zeitwirtschaft Customizing, Schemen, Regeln Zusätzliches Inhouse-Angebot SAP Manufacturing, Sales, Service, Support (SCM, CRM, SRM, PLM) SAP CRM Überblick SAP SCM in der Praxis Zusätzliches Inhouse-Angebot

13 1 SAP Überblick Seminar-Nr EUR 980,00 zzgl. gesetzlicher MwSt. SAP für Führungskräfte Seminar-Nr EUR 980,00 zzgl. gesetzlicher MwSt. Kritische Erfolgsfaktoren in SAP-Projekten Seminar-Nr EUR 980,00 zzgl. gesetzlicher MwSt. SAP SAP Praxistraining Offene Seminare Führungskräfte, Mitglieder des Projektteams, IT- und Organisationsmitarbeiter, Anwender aus den Fachabteilungen. Betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Nach dem Seminar haben Sie einen Gesamtüberblick über die SAP-Lösungslandschaft und über die Möglichkeiten, die SAP-Welt in Ihr Unternehmen zu integrieren. Anhand ausgewählter Beispiele werden im Sinne exemplarischen Lernens Geschäftsprozesse mit ihrer Umsetzung in den SAP-Systemen dargestellt. Überblick und Grundlagen zu SAP Szenario der Geschäftsprozesse: Komponenten Geschäftsprozesse und Applikationslandkarte Architektur der SAP-Systeme NetWeaver: Integrationsplattform NetWeaver Berechtigungskonzept SAP Handhabung und Oberfläche: Anmelden Abmelden Kennwörter SAPGUI Menüs Modi Hilfen Logistik mit SAP: SD MM PP Organisationsstrukturen Stammdaten Geschäftsszenario in der Logistik SCM-APO Rechnungswesen mit SAP: Finanzwesen Controlling Organisationsstrukturen im Finanzwesen Organisationsstrukturen im Controlling Stammdaten Geschäftsszenario unter Integrationsaspekten Anlagenbuchhaltung Basisfunktionen der Business Intelligence Personalwirtschaft mit SAP: Organisationsstrukturen Stammdaten Geschäftsszenario in der Personalwirtschaft SAP Projekte: ASAP, Solution Manager und Co. SAP-Projektphasen Zeitbedarf Anpassungsmöglichkeiten Erfolgsfaktoren und Risiken Qualifizierung Branchenlösungen ein Überblick Vortrag, Demonstrationen. 2 Tage, Beginn 1. Tag: 10:00 Uhr MS M F HH D S K B Führungskräfte, Projektleiter, Mitglieder der Geschäftsleitung. Betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Sie erhalten einen Überblick über Einführung, Einsatz und Ausbau von SAP in Ihrem Unternehmen sowie strategie- und entscheidungsrelevante Informationen: Systemarchitektur, betriebswirtschaftliche Trends und ihre Umsetzung in den SAP Lösungen, Wirtschaftlichkeitsaspekte und Bewertungsmethoden, Kriterien zur System-/Komponentenauswahl, Aspekte zu Einführung und Betrieb, innovative Lösungen, die Investitionen begründen können. Gesamtarchitektur der SAP-Lösungen: Abbildung relevanter Geschäftsprozesse mit SAP-Lösungen SAP Business Suite SAP ERP Branchenlösungen SAP für KMU Szenario der Geschäftsprozesse: Komponenten Anwendungsebene Geschäftsprozesse, Applikationslandkarte Anwendungsbausteine und EAI: Funktionalitäten Anwendungsmodule und Komponenten (Financials, Logistik, Personalwirtschaft) NetWeaver: People Integration Information Integration Process Integration Application Platform Enterprise Application Integration (EAI): WebServices SAP Marketing, Service und Betriebsanforderungen: Partnerkonzept Releasepolitik Run SAP Administration und Pflege Service-Konzept Softwareauswahl und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung SAP-Projekte: Projektphasen Know-how- Bedarf Zeitbedarf Anpassungsmöglichkeiten Erfolgsfaktoren und Risiken Change Management Qualifizierung Solution Manager ein Überblick: Szenarien Anforderungen Fahrplan. Vortrag, Diskussion.Fallbeispiele aus der Praxis. 2 Tage, Beginn 1. Tag: 10:00 Uhr M K B F Projektleiter, Projektmitarbeiter. Keine speziellen Kenntnisse. Nach dem Seminar wissen Sie, wie ein SAP- Projekt methodisch aufgesetzt wird und kennen die kritischen Punkte, die für den Projekterfolg relevant sind. Sie verfügen über das Rüstzeug, um die eigenen Problemstellungen systematisch analysieren zu können und die kritischen Faktoren erfolgreich zu gestalten. Partnerschaft zwischen Kunden und Beratern: Modelle der Zusammenarbeit Verantwortung für das Projektergebnis Gegenseitige Erwartungshaltung Vertragsgestaltung Projektorganisation: Teamzusammensetzung in einem SAP-Projekt Der kontrollierbare Projektplan Organisation und Gremien des Projekts Projektablauf und Reporting Organisation des Kommunikationsprozesses Kritische Punkte eines SAP-Projekts: Eskalationstendenzen in Projekten mit integrierten Anwendungssystemen Qualität der Arbeitsergebnisse Dokumentation der Ergebnisse Akzeptanz eines neuen Systems Erfolgsfaktoren eines SAP-Projekts: Fachliche, methodische und technische Faktoren Gestalterische Faktoren Zwischenmenschliche Faktoren Risikomanagement in SAP-Projekten: Risikofelder Vorausschauende Risikoanalyse und Risikobewertung Qualitative und quantitative Risikoabschätzung Identifikation risikomindernder Maßnahmen. Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Workshops. An Praxisbeispielen werden die einzelnen Themen erarbeitet und diskutiert. 2 Tage, Beginn 1. Tag: 10:00 Uhr HH S K * B=Berlin, D=Düsseldorf, F=Frankfurt, HH=Hamburg, K=Köln, M=München, MAN=Manching, MS=Münster, S=Stuttgart

14 SAP Grundlagen Handhabung Seminar-Nr EUR 780,00 zzgl. gesetzlicher MwSt. SAP NetWeaver Systemarchitektur Seminar-Nr EUR 1.260,00 zzgl. gesetzlicher MwSt. SAP Web Application Server Administration Seminar-Nr EUR 1.290,00 zzgl. gesetzlicher MwSt. 1 Mitarbeiter aus allen Bereichen des Unternehmens, die eine Einführung in die SAP- Oberfläche benötigen, um das SAP-System bedienen zu können. Grundkenntnisse der grafischen Benutzeroberfläche Windows. Nach dem Seminar kennen Sie die SAP- Oberfläche und wissen, wie das SAP-System bedient wird. Außerdem können Sie allgemein gültige Anwendungen wie grafische Anzeige, Vorschlagswerte, Eingabevarianten und Mail handhaben. Übersicht über die Module Navigation im SAP-System: Anmeldung/ Abmeldung Kennwörter Bildschirmaufbau Rolle des SAPGUI SAP-Menü Voreinstellungen für die Benutzer: Fenstergestaltung Benutzervorgaben Festwerte, Parameter Favoriten Durchführung von Anwendungen: Aufruf über Menü und Transaktionscode Dynamische Menüs Mehrfensterarbeit (Modi) Ausdrucken: Druckmöglichkeiten Spool- Aufträge Ausgabeaufträge Druckparameter Ausgabesteuerung Spezielle Handhabung: Aufsuchen von Reports, Suchhilfen Variante für wiederholte Abläufe Grundlagen grafischer Darstellung Handhabung Mail ABAP Listviewer: Grundlagen Funktionen Anzeigevarianten Download von Listen Hilfefunktionen: Online-Dokumentation SAP-Bibliothek Glossar. Vortrag, Übungen. Demonstration des Systems. Hinweis Die Teilnehmer üben die gezeigten Arbeitsschritte auf einer elektronisch simulierten Oberfläche nach klaren Anweisungen. Diese Übungen können die Seminarteilnehmer auch nach dem Seminar da kein Zugriff auf ein Echtsystem erforderlich ist für persönliche Trainingszwecke nutzen und das Erlernte wiederholen und vertiefen. 2 Tage, Beginn 1. Tag: 10:00 Uhr K B S Mitglieder des Projektteams, Projektleiter, Organisatoren, Entscheider. Sem SAP Überblick oder vergleichbare Kenntnisse. Nach dem Seminar haben Sie einen Überblick über die Architektur des NetWeaver und der Enterprise SOA. Sie kennen die Komponenten des SAP ERP-Systems und dessen Integrationsbeziehungen. Alle wichtigen Bestandteile des Web Application Server sind Ihnen geläufig. NetWeaver als Integrationsplattform: Definition, Konzept, Strategien Integrationsebenen und Inhalte e-business Integration von WebSphere und Microsoft.NET Integrationsebenen und Produkte: ESA BPM PORTAL, BI (BW), PI (XI), WAS, Solution Manager Applikationsplattform Web Application Server: ABAP und Java-Engine GUI und Web-Frontend Architektur Instanzen Workprozesse Internet Communication Manager JavaEE Engine Schnittstellentechnologien: BDC RFC BAPI ALE IDoc Internet HTML XML WebServices JDBC JMS J2EE JavaEE Business Connector Process Integration: Business Process Engine Integration Server Repository Directory Adapter Engine Testumgebung Business Intelligence: OLAP und OLTP Administrator Workbench Infocube ODS- Objekte BEx-Analyzer BEx-WEB Integrierte Planung Business Content Enterprise Portal: Portal Framework Navigation Single-Sign-On iview Guided Procedures Entwicklung mit NetWeaver: ABAP Workbench Reports Dialogprogramme Objekte und Klassen Business Serverpages NetWeaver Studio Enterprise Java Beans Applikationspakete JavaEE Anwendungen Java Serverpages Web Dynpro Transport- und Änderungswesen Beispielanwendungen NetWeaver Fallstudie Vortrag, Demonstrationen, Übungen. Hinweis Alle Teilnehmer erhalten zusätzlich zu den ausführlichen Seminarunterlagen ein Fachbuch mit Gutschein für die SAP NetWeaver Sneak Preview ABAP Edition. Zu Zwecken der Evaluation und des Testens gemäß SAP Evaluation License Agreement können Sie das dem Buch beigefügte Mini SAP System für Ihre persönlichen Test- und Evaluationszwecke nutzen. MS MAN F HH D S B K M Mitglieder des Projektteams, Systemadministratoren, Operatoren, IT-Mitarbeiter. Sem SAP NetWeaver Systemarchitektur oder vergleichbare Kenntnisse. Nach dem Seminar kennen Sie die wichtigsten Aufgaben und Tools zur Verwaltung des SAP-NetWeaver-Servers (ABAP & Java). Die Administrationswerkzeuge können Sie in Ihren täglichen Aufgaben effizient einsetzen. Das Erlernte ist, da betriebssystem- und datenbankunabhängig vermittelt, auf alle Web Application Server-Plattformen der SAP übertragbar. Systemüberwachung: Systemprotokolle Benutzerübersicht Prozessübersicht Verbuchung Sperrverwaltung Batchverarbeitung: Einplanen und Verwalten von Hintergrundaufgaben Monitoring-Tools: CCMS Performance- Monitor Workload-Monitor Datenbank- Monitor Möglichkeiten der Systemkonfiguration System Administration Assistant Spool- und Druckeradministration: Druckerdefinition Ausgabeaufträge verwalten Transportsystem: Überblick Transport Management System (TMS/CTS) Internationalisierung: Unicode Mehrsprachigkeit WAS Java Stack: Architektur des Java- Stack Spezifische Administrator-Aufgaben des Java Stacks Monitoring Scheduling. Vortrag, Übungen. Demonstration des Systems. Hinweis Die Teilnehmer üben die gezeigten Arbeitsschritte auf einer elektronisch simulierten Oberfläche nach klaren Anweisungen. Diese Übungen können die Seminarteilnehmer auch nach dem Seminar da kein Zugriff auf ein Echtsystem erforderlich ist für persönliche Trainingszwecke nutzen und das Erlernte wiederholen und vertiefen. MS S K HH SAP SAP Praxistraining Offene Seminare Inhouse-Angebot Garantietermine Zusatzinformationen 13

15 1 SAP Berechtigungskonzept Seminar-Nr EUR 860,00 zzgl. gesetzlicher MwSt. SAP-Sicherheit und Prüfung von SAP-Systemen Grundlagen und n Seminar-Nr EUR 1.080,00 zzgl. gesetzlicher MwSt. Testen mit SAP ecatt Testing Solution Seminar-Nr EUR 860,00 zzgl. gesetzlicher MwSt. SAP SAP Praxistraining Offene Seminare Systemadministratoren, Mitarbeiter des Projektteams, Mitarbeiter der IT-Abteilung, Benutzerbetreuer, IT-Sicherheitsbeauftragte, Revisoren. Sem SAP NetWeaver Systemarchitektur oder vergleichbare Kenntnisse. Gute Kenntnisse in einem SAP-Modul sind empfehlenswert. Nach diesem Seminar verstehen Sie das Berechtigungskonzept und können Berechtigungsobjekte, Berechtigungen, Berechtigungsprofile und -rollen definieren. Sie haben einen Überblick über die mit dem SAP- System standardmäßig ausgelieferten Rollen und können den Profilgenerator nutzen. SAP Berechtigungswesen: Benutzerstammsatz Kennwortregeln Sonderbenutzer Benutzerverwaltung Rollen, Profile und Berechtigungen Berechtigungsobjekte Konzepterstellung Zugangskontrolle Berechtigungsorganisation: Super-User Verwaltung von Benutzern, Rollen, Profilen, Berechtigungen und Berechtigungsobjekten Unterstützende Funktionen: Informationssystem Vordefinierte Rollen, Profile und Berechtigungen Änderungshistorie Analyse Customizing: Analyse der berechtigungsrelevanten Parameter Parameter zum Login Parameter zur Administration Parameter für den RFC-Zugriff Parameter zur dynamischen Passwortvergabe Parameter zur Protokollierung Sicherheitsrelevante Parameter Profilgenerator: Benutzerrollen pflegen Berechtigungsprofile generieren und zuordnen Sammelrollen Abgeleitete Rollen Installation und Upgrade Integration ins Organisationsmanagement (ohne HR) Analyse- und Monitoring-Funktionen: Transaktionen, Reports und Tabellen zur Berechtigungsanalyse Transaktionen zum Monitoring Analyse besonders kritischer Berechtigungen Analyse kritischer Berechtigungskombinationen Zentrale Benutzerverwaltung Vortrag, Übungen. Demonstration des Systems. Hinweis Die Teilnehmer üben die gezeigten Arbeitsschritte auf einer elektronisch simulierten Oberfläche nach klaren Anweisungen. Diese Übungen können die Seminarteilnehmer auch nach dem Seminar da kein Zugriff auf ein Echtsystem erforderlich ist für persönliche Trainingszwecke nutzen und das Erlernte wiederholen und vertiefen. 2 Tage, Beginn 1. Tag: 10:00 Uhr B F M D IT-Sicherheitsbeauftragte, IT-Revisoren, Mitarbeiter der IT-Abteilung, SAP-Administratoren, externe Revisoren. Sem SAP Berechtigungskonzept oder vergleichbare Kenntnisse. Sie sind mit den IT-Sicherheitsaspekten beim Einsatz von SAP vertraut. Sie können mit den n und Werkzeugen des Audit Information Systems (AIS) von SAP für die Erarbeitung von IT-Sicherheits- und Revisionsauswertungen im Bereich des System- Audits umgehen. Sie können Revisions- und IT-Sicherheitsfragestellungen erfolgreich umsetzen und lösen. Ihnen sind die Prüfungsvorgehen und -verfahren im SAP-Umfeld vertraut, die für die Bestätigung des ordnungsgemäßen Einsatzes von SAP zwingend sind. Anforderungen, Problembereiche, Lösungsansätze: IT-Sicherheit Interne Revision Externe Revision Ordnungsmäßigkeit Datensicherheit Risiken in SAP: Systemumfeld Datenbankumfeld Customizing Basissystem Berechtigungskonzept (Rollenkonzept) Die in SAP abgebildete Organisation Revisionswerkzeuge, Vorgehen: Die SAP- Sicherheitsleitfäden SAP-Prüfleitfäden Downloads Nutzen von SAP zur Revision Revisionsspezifische Vorgehensweise Ergänzende IT-Revisionsstools Fallstudien IT-Sicherheit und IT-Revision Vortrag und Diskussion mit Darstellung des Systems. Hinweis Das Seminar berücksichtigt folgende IT-Ebenen und SAP-Module: Betriebssysteme, Datenbanken, SAP-Basissystem (BC), SAPmodulspezifische und sicherheitsrelevante Einstellungen (Customizing), Rechnungswesen (FI), Anlagenbuchhaltung (FI-AA), Materialwirtschaft (MM). 2 Tage, Beginn 1. Tag: 10:00 Uhr D HH F Mitarbeiter der Fachabteilung, Anwendungsentwickler, Projektmitarbeiter. Sem SAP Grundlagen Handhabung oder vergleichbare Kenntnisse. ierkenntnisse sind von Vorteil. Das Seminar vermittelt Ihnen innerhalb einer SAP-Anwendungslandschaft die Möglichkeiten der Testautomation durch ecatt-skripte, die Verwaltung der Testdatenbestände sowie die Testplanung, Testdurchführung und das Fehlermanagement. Testen mit ecatt Testautomation: Testvorbereitung ecatt Skripteditor Testtreiber für Funktionsbausteine, konventionelle Transaktionen, Transaktionen mit Controls Nachrichtenbehandlung Testdaten und Testkonfiguration Testmanagement : Testkatalog, Testplan, Testpaket und Testfall Testdurchführung und Fehlerbehandlung Das Testrepository Vortrag, Übungen, Demonstration des Systems. 2 Tage, Beginn 1. Tag: 10:00 Uhr HH S K MS * B=Berlin, D=Düsseldorf, F=Frankfurt, HH=Hamburg, K=Köln, M=München, MAN=Manching, MS=Münster, S=Stuttgart

Kap. 5.3: SAP-Datenmodell, Metadatenverwaltung

Kap. 5.3: SAP-Datenmodell, Metadatenverwaltung Kap. 5.3: SAP-Datenmodell, Metadatenverwaltung & Abbildung auf RDBMS SAP R/3 Repository Analyse: Datenmodell von SAP R/3 SAP-SERM Metadatenverwaltung Data Dictionary Abbildung von SAP-Tabellen auf RDBMS

Mehr

Programmieren mit Edipse 3

Programmieren mit Edipse 3 Michael Seeboerger-Weichselbaum Programmieren mit Edipse 3 Universelle Entwicklungsplattform für Java, PHP, C/C++, SQL, XML, XSLT, XSL-FO, JSP, Servlets, J2EE, UML, HTML, CSS, JavaScript I n halts verzeich

Mehr

informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I

informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I und Siebel auf mobilen Geräten www.ilume.de Siebel Open UI und Siebel auf mobilen Geräten Die Anforderungen an unternehmensweite Softwarelösungen

Mehr

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management...

1... Einleitung Betriebswirtschaftliche Grundlagen von Financial Supply Chain Management SAP Dispute Management... 1... Einleitung... 17 1.1... Ziel dieses Buches... 17 1.2... SAP Financial Supply Chain Management Was ist das?... 18 1.3... Zielgruppen des Buches... 19 1.4... Aufbau des Buches... 20 2... Betriebswirtschaftliche

Mehr

2 Anlegen und Konfigurieren von Datenbanken 35

2 Anlegen und Konfigurieren von Datenbanken 35 Inhalt 1 Einführung und Installation 9 1.1 Einführung 11 1.1.1 Aufbau 11 1.1.2 Schreibkonventionen 12 1.1.3 Zur Beispieldatenbank 13 1.1.4 Kurz-Installation 19 1.2 Die Oracle-Installation 20 1.3 Die Installation

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Grundlagenseminar Access Aufbauseminar... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Grundlagenseminar Access Aufbauseminar... 3 Inhalt Access 2010 - Grundlagenseminar... 2 Access 2010 - Aufbauseminar... 3 Access 2010 - Von Excel zu Access... 4 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 2... 6 Grundlagen

Mehr

SAP-Fachtagung Workshop SAPQuery an die Kette legen

SAP-Fachtagung Workshop SAPQuery an die Kette legen SAP-Fachtagung 2012 Workshop SAPQuery an die Kette legen Berlin, September 2012 Thomas Michler TBS ggmbh Rheinland-Pfalz 1 Definitionen Wenn man eine TA ausführt, wird ein Programm aufgerufen. Dieses Programm

Mehr

mysap BUSINESS INTELLIGENCE INHALTSVERZEICHNIS Hinweise zu den mysap Business Intelligence-Schulungen... 4 Kursbeschreibungen... 8

mysap BUSINESS INTELLIGENCE INHALTSVERZEICHNIS Hinweise zu den mysap Business Intelligence-Schulungen... 4 Kursbeschreibungen... 8 mysap BUSINESS INTELLIGENCE INHALTSVERZEICHNIS Hinweise zu den mysap Business Intelligence-Schulungen.......................... 4 Kursbeschreibungen..............................................................

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

SAP -Schnelleinstieg: ABAP-Entwicklung in Eclipse. Christoph Lordieck

SAP -Schnelleinstieg: ABAP-Entwicklung in Eclipse. Christoph Lordieck SAP -Schnelleinstieg: ABAP-Entwicklung in Eclipse Christoph Lordieck INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Einführung in Eclipse 11 1.1 Motivation der SAP für Eclipse 11 1.2 Vorteile von ABAP-Entwicklung

Mehr

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute

Mehr

jetzt lerne ich ASP.NET Dynamische Webseiten mit ASP.NET 1.1 mit Ausblick auf ASP 2.0 WENZ KORDWIG TRENNHAUS

jetzt lerne ich ASP.NET Dynamische Webseiten mit ASP.NET 1.1 mit Ausblick auf ASP 2.0 WENZ KORDWIG TRENNHAUS ASP.NET Dynamische Webseiten mit ASP.NET 1.1 mit Ausblick auf ASP 2.0 WENZ KORDWIG TRENNHAUS Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 13 1 Einführung 19 1.1 Was ist ASP.NET? 19 1.1.1 Ein kurzer Ausflug:

Mehr

macht smarte Lösungen einfach Die mobile Plattform

macht smarte Lösungen einfach Die mobile Plattform Die mobile Plattform Die Suche nach einer mobilen Infrastruktur Kann ich mit einer Lösung mehrere Geräte einsetzen? Warum brauche ich eine Plattform? Bin ich an eine Clientvariante gebunden? Wie kann ich

Mehr

Makros in OpenOffice.org - Basic/StarBasic

Makros in OpenOffice.org - Basic/StarBasic Thomas Krumbein Makros in OpenOffice.org - Basic/StarBasic Einstieg, Praxis, Referenz Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 11 2 OpenOffice.org Basic 35 3 Die Basic-IDE 155 4 Arbeiten mit OpenOffice.org-Dokumenten

Mehr

ARIS for mysap Erfolgreiche Umsetzung von mysap Lösungen

ARIS for mysap Erfolgreiche Umsetzung von mysap Lösungen ARIS for mysap Erfolgreiche Umsetzung von mysap Lösungen IDS SCHEER AG Agenda ARIS for mysap Einführung von mysap Lösungen Schnelle und kostengünstige nstige SAP R/3-Einf Einführung Benutzerprofile erstellen

Mehr

kompetent. persönlich. initiativ.

kompetent. persönlich. initiativ. kompetent. persönlich. initiativ. Professionelle Vermittlung von Fach- und Führungskräften aus dem IT & Engineering Bereich flexible Lösungen für Unternehmen faire Partnerschaften mit Experten attraktive

Mehr

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42 Seite 1 / 42 Wiederholung Messaging Java Messaging Service (JMS) Pub/Sub P2P Messaging Middleware XMPP-Protokoll Java API for XML-Processing (JAXP) Java API for XML-Binding Webservices / SOA Simple Object

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15 Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einleitung.......................................... 15 Kapitel 2 SQL der Standard relationaler Datenbanken... 19 2.1 Die Geschichte................................

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Leistungsstarke Business Intelligence

Leistungsstarke Business Intelligence Leistungsstarke Business Intelligence Einfach für den Anwender gemacht Mit zum Erfolg Analyse, Planung, Reporting, Dashboarding Skalierbar und zukunftssicher Für alle Branchen und Fachabteilungen Mit machen

Mehr

Programmieren lernen in ASP.NET mit C#

Programmieren lernen in ASP.NET mit C# Programmieren lernen in ASP.NET mit C# von Patrick A. Lorenz, Christoph A. Müller 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22311 0 Zu Leseprobe schnell und

Mehr

Microsoft Word 2016 Grundkurs kompakt (2 Tage) Microsoft Word 2016 Aufbaukurs kompakt (2 Tage)

Microsoft Word 2016 Grundkurs kompakt (2 Tage) Microsoft Word 2016 Aufbaukurs kompakt (2 Tage) MICROSOFT OFFICE-SEMINARE FÜR EINSTEIGER, UMSTEIGER UND PROFIS Schulungsinhalte Microsoft Word 2016 Grundkurs kompakt (2 Tage) Microsoft Word 2016 Aufbaukurs kompakt (2 Tage) Microsoft Excel 2016 Grundkurs

Mehr

Detail Kursausschreibung

Detail Kursausschreibung sverzeichnis Einführung in Windows 7 und Umstellung auf Office 2013... 2 Computeralltag für Einsteiger... 2 Word 2013, Basiskurs... 3 Word 2013, Aufbaukurs... 3 Word 2013, Profikurs... 3 Excel 2013, Basiskurs...

Mehr

App Programmierung Grundkurs für Android App Programmierung Grundkurs für Windows HTML 5 - Mobile Webseiten programmieren...

App Programmierung Grundkurs für Android App Programmierung Grundkurs für Windows HTML 5 - Mobile Webseiten programmieren... Inhalt App Programmierung Grundkurs für Android... 2 App Programmierung Grundkurs für Windows 10... 3 HTML 5 - Mobile Webseiten programmieren... 4 HTML-Grundlagen und CSS... 5 PHP Programmierung - Grundlagen...

Mehr

Switch on the Mobile Enterprise

Switch on the Mobile Enterprise Switch on the Mobile Enterprise Schalten Sie das Mobile Enterprise in Ihrem Unternehmen an Die Infrastruktur steht, die Endgeräte sind vorhanden. Aber wo sind die Daten? Digitalisierung und Mobile Enterprise

Mehr

Berater-Profil Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics)

Berater-Profil Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics) Berater-Profil 1553 Seniorberater Controlling (Unternehmenskonzeption, Prozesse) Modulkenntnisse: - CO, PS, PP (Basics), FI (Basics) Ausbildung Professor für Wirtschaftsinformatik und Organisation EDV-Erfahrung

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Service Orientierte Architekturen (SOA)

Service Orientierte Architekturen (SOA) Service Orientierte Architekturen (SOA) Anforderungen an den heutigen Anwendungsentwickler 2003 2005 avempas GmbH 1 Agenda (für 45 Minuten) Einleitung Die Evolution des Systems Das Berufsbild Was bedeutet

Mehr

Entwicklung barrierefreier Software mit SAP NetWeaver

Entwicklung barrierefreier Software mit SAP NetWeaver Josef Köble Entwicklung barrierefreier Software mit SAP NetWeaver Galileo Press Bonn Boston Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 15 1.1 Ein kurzer Rückblick: Von damals bis heute 18 1.2 Wie ist dieses Buch zu

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES 2016 Software AG. All rights reserved. For internal use only DIGITAL BUSINESS APPLICATIONS DRIVE THE DIGITAL BUSINESS Partner Lieferanten Kunden SaaS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Einleitung 1 Rapid Web Development 1.1 Alle reden von Web 2.0 1.2 Was ist ein Web-Development-Framework? 1.3 Die zentralen Komponenten von TurboGears Python Kid-Templating CherryPy SQLObject Weitere Komponenten

Mehr

Feature Sheet essendi xc

Feature Sheet essendi xc Feature Sheet essendi xc 1. Die Herausforderung steigender Zertifikatsbestände 2. Die Funktionen von essendi xc 3. Ihre Vorteile mit essendi xc auf einen Blick 4. Systemanforderungen essendi xc 5. Ihr

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Prozessunterstützung Agenda 1. Interactive Service Hub 2. Mobile App Erweiterungen 3. OneDrive for Business Integrationen 4. Automatische E-Mail Nachverfolgung aus Ordnern 5. Weitere Integrationen

Mehr

Rückblick Themen Erste GUI-Anwendung Praktikum. Rückblick Themen Erste GUI-Anwendung Praktikum. Rückblick Themen Erste GUI-Anwendung Praktikum

Rückblick Themen Erste GUI-Anwendung Praktikum. Rückblick Themen Erste GUI-Anwendung Praktikum. Rückblick Themen Erste GUI-Anwendung Praktikum Programmieren I Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2012 1 / 19 Rückblick Themen Erste GUI-Anwendung Praktikum 2 / 19 Inhalt von Teil 1 Algorithmen Elementare Datentypen Operatoren Bedingte

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Otte Management Consulting AG

Otte Management Consulting AG Standorte und Geschichte 1997 als Otte & Maisel Consulting GmbH durch Stephanie Otte, Christian Otte, Sabine Maisel in Überlingen gegründet (heute Otte Management Consulting AG), Hauptquartier der OMC

Mehr

Neuigkeiten in Reporting Services 2016

Neuigkeiten in Reporting Services 2016 Neuigkeiten in Reporting Services 2016 The box is back Frank Geisler Data Platform MVP Our Sponsors Wer bin ich? CEO GDS Business Intelligence GmbH @FrankGeisler Chapter Leader PASS Chapter Ruhrgebiet

Mehr

Kompakter Einstieg in Netzwerktechnologien MS Windows Server 2012 R2 Grundkurs MS Windows Server 2012 R2 Aufbaukurs...

Kompakter Einstieg in Netzwerktechnologien MS Windows Server 2012 R2 Grundkurs MS Windows Server 2012 R2 Aufbaukurs... Inhalt Kompakter Einstieg in Netzwerktechnologien... 2 MS Windows Server 2012 R2 Grundkurs... 3 MS Windows Server 2012 R2 Aufbaukurs... 4 Powershell - Scripting - Grundlagen... 5 SQL Server 2012 Grundlagen...

Mehr

SQL Developer Unit Tests

SQL Developer Unit Tests Perry Pakull Principal Consultant Trivadis AG BASEL BERN BRUGG LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 @PerryPakull Principal Consultant Trivadis AG in

Mehr

Programmieren mit Eclipse 3

Programmieren mit Eclipse 3 Michael Seeboerger-Weichselbaum Programmieren mit Eclipse 3 Universelle Entwicklungsplattform für Java, PHP, C/C++, SQL, XML, XSLT, XSL-FO, JSP, Servlets, JEE, UML, HTML, CSS, JavaScript 2., überarbeitete

Mehr

Datenbanken mit OpenOffice.org 2.3 Base und HSQLDB

Datenbanken mit OpenOffice.org 2.3 Base und HSQLDB Thomas Krumbein Datenbanken mit OpenOffice.org 2.3 Base und HSQLDB Galileo Press 1.1 Zur 2. Auflage dieses Buches 14 1.2 OpenOffice.org 14 1.2.1 DasProjektOpenOffice.org 15 2.1 Einführung in Datenbanken

Mehr

Jens Ferner. Profikurs PHP-Nuke

Jens Ferner. Profikurs PHP-Nuke Jens Ferner Profikurs PHP-Nuke Einsatz, Anpassung und fortgeschrittene Progammierung PHP-Nuke vom Start bis zur strukturierten Anwendung - Mit umfassender interner Funktionsreferenz 2., verbesserte und

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld pro.s.app archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen

Mehr

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten SMART BOOKS Inhaltsverzeichnis..««... Vorwort 13 Kapitel 1 - Einführung 17 Crashkurs: FileMaker Pro 7 anwenden 19 Eine

Mehr

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13 Auf einen Blick Vorwort 13 Teil 1 Vorbereitung Kapitel 1 Einleitung 17 Kapitel 2 SQL - der Standard relationaler Datenbanken 21 Kapitel 3 Die Beispieldatenbanken 39 Teil 2 Abfrage und Bearbeitung Kapitel

Mehr

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems

Oracle SOA Suite: Total Quality T-Systems Oracle SOA Suite: Total Quality Monitoring @ T-Systems Arnd Scharpegge, Lynx-Consulting GmbH Andreas Makiola, T-Systems International GmbH Agenda Ziele des Total Quality Monitorings Vorgaben für das Total

Mehr

Editor für Funktionen und Operationen (PY-XX-TL)

Editor für Funktionen und Operationen (PY-XX-TL) Editor für Funktionen und Operationen (PY-XX-TL) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Datenbankbasierte Lösungen

Datenbankbasierte Lösungen Technologische Beiträge für verteilte GIS - Anforderungen an verteilte GIS und Lösungsansätze Datenbankbasierte Lösungen Johannes Kebeck Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda TOP Thema 1

Mehr

FINISS Support Team Konfiguration des Datafeed Zugriffs auf Markt Daten via FINISS

FINISS Support Team Konfiguration des Datafeed Zugriffs auf Markt Daten via FINISS FINISS Support Team support@finiss.com Konfiguration des Datafeed Zugriffs auf Markt Daten via FINISS 14. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis: 1 InternetAnbindung... 3 2 Konfiguration... 3 2.1 Technische Konfiguration

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

SQL - Datenbankdesign - Aufbau

SQL - Datenbankdesign - Aufbau SQL - Datenbankdesign - Aufbau Kompakt-Intensiv-Training Unsere fünftägige ANSI SQL Schulung vermittelt Ihnen alle nötigen Kenntnisse zur Erstellung von Datenauswertungen und Programmierung wiederkehrender

Mehr

Application Express (APEX) Carsten Czarski Business Unit Database. ORACLE Deutschland B.V. & Co KG

Application Express (APEX) Carsten Czarski Business Unit Database. ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Application Express (APEX) Anwendungen - schnell und einfach. In der Cloud oder On Premise. Carsten Czarski Business Unit Database ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Oracle Application Express (Oracle APEX)

Mehr

THEMA: BERECHTIGUNGEN LEICHT GEMACHT ROLLEN FÜR MEHR ÜBERBLICK"

THEMA: BERECHTIGUNGEN LEICHT GEMACHT ROLLEN FÜR MEHR ÜBERBLICK WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: BERECHTIGUNGEN LEICHT GEMACHT ROLLEN FÜR MEHR ÜBERBLICK" SAS MANAGEMENT CONSOLE: USER MANAGER Der User Manager in der SAS Management Console dient zur Administration von Usern,

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit dem Thema XML Datenbank beschäftigen. Das Ziel ist, herauszufinden, was XML Datenbank überhaupt sind und was

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit dem Thema XML Datenbank beschäftigen. Das Ziel ist, herauszufinden, was XML Datenbank überhaupt sind und was 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit dem Thema XML Datenbank beschäftigen. Das Ziel ist, herauszufinden, was XML Datenbank überhaupt sind und was die wichtigsten Konzepte sind. Den Themenbereich XML

Mehr

NATURAL FOR AJAX RESPONSIVE WEB ANWENDUNGEN FÜR MOBILE ENDGERÄTE ROLAND FABICH NOVEMBER 2016

NATURAL FOR AJAX RESPONSIVE WEB ANWENDUNGEN FÜR MOBILE ENDGERÄTE ROLAND FABICH NOVEMBER 2016 NATURAL FOR AJAX RESPONSIVE WEB ANWENDUNGEN FÜR MOBILE ENDGERÄTE ROLAND FABICH NOVEMBER 2016 2015 Software AG. All rights reserved. For internal use only RESPONSIVE WEB ANWENDUNGEN MIT NJX ÜBERSICHT Live

Mehr

1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt

1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt Name: Heiko Jahrgang: 1964 Ausbildung: 1990 Dipl. Verwaltungswirt (FH) 1984 Allgem. Hochschulreife Fortbildung 2010 Mediation, Schwerpunkt: Wirtschaft & Arbeitswelt 2009 Grundlagen der Rhetorik Moderne

Mehr

Zusatzfunktionen Query/400 und DB2 WebQuery Der Ursprung von DB2 WebQuery

Zusatzfunktionen Query/400 und DB2 WebQuery Der Ursprung von DB2 WebQuery Einleitung Zusatzfunktionen Query/400 und DB2 WebQuery Der Ursprung von DB2 WebQuery Motivation XIII XV XVI XVI XVII Seite V Kapitel 1 Übersicht DB2 WebQuery 1 Der Report-Assistent 4 Der Diagramm-Assistent

Mehr

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

Deep Dive into WinRT-Controls:

Deep Dive into WinRT-Controls: Developer Day Deep Dive into WinRT-Controls: FlipView, ListView, GridView and SemanticZoom Thomas Claudius Huber Principal Consultant, Trivadis AG thomas.huber@trivadis.com Principal Consultant @Trivadis

Mehr

HL-Monitoring Module

HL-Monitoring Module HL-Monitoring Module Datenbank und Infrastruktur Überwachung, das Wesentliche im Blick, einfach implementierbar, einfach nutzbar, einfach genial Peter Bekiesch Geschäftsführer H&L Solutions GmbH 18. April

Mehr

1 Was ist XML? Hallo XML! Kommentare in XML 52

1 Was ist XML? Hallo XML! Kommentare in XML 52 Inhalt Vorwort 13 Einleitung und Ziel des Buches 15 1 Was ist XML? 21 1.1 XML ein Definitionsversuch 21 1.2 XML und HTML wo sind die Unterschiede? 22 1.3 XSLT 24 1.4 Einsatzgebiete von XML und XSLT 25

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Programmierung Teil Access Programmierung Teil

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Access Programmierung Teil Access Programmierung Teil Inhalt Access 2010 - Teil 1... 2 Access 2010 - Teil 2... 3 App Grundkurs für Android... 4 App Grundkurs für Windows 10... 5 C# - - Grundlagen... 6 HTML 5 - Mobile Webseiten programmieren... 7 HTML-Grundlagen

Mehr

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word...

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word... INHALTSVERZEICHNIS ODBC Was ist das?... 2 ODBC Treiber installieren... 2 ODBC-Zugriff einrichten... 2 ODBC Zugriff mit Excel... 5 ODBC Zugriff mit Word... 8 ODBC Zugriff mit Access... 11 1 ODBC WAS IST

Mehr

WildFly Application Server Administration

WildFly Application Server Administration WildFly Application Server Administration Seminarunterlage Version: 1.04 Version 1.04 vom 18. Januar 2017 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework

Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Testen von SOA-Anwendungen mit dem BPEL Testframework Stefan Kühnlein IBM Deutschland Enterprise Application Solution GmbH Hollerithstr. 1 81829 München 0160/8848611 Stefan.Kuehnlein@de.ibm.com IBM Deutschland

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN Volker Kull v.kull@bell.de BENUTZER IT-INFRASTRUKTUR Mobilität Verfügbarkeit / Zuverlässigkeit Einfache Nutzung Performance

Mehr

IRRISS THE ENTERPRISE

IRRISS THE ENTERPRISE IRRISS AND Agon THE ENTERPRISE Solutions Ihre Prozesse in besten Händen. Helge Richter, SCHUFA Jens Meinecke, Agon Solutions Logbuch» IRRISS als Entscheidungshilfe» Konfiguration von IRRISS» Anforderungen

Mehr

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt Jan Ernst Zur Person: Jan Ernst Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (4. Semsester) FAU Erlangen/Nürnberg Werkstudent

Mehr

CA AutoSys und Workload Control Center

CA AutoSys und Workload Control Center 2009 CA AutoSys und Workload Control Center Vorstellung, Installation und Betrieb Seite: 1 CA AutoSys und Workload Control Center Ab Version r.11.1 gibt es eine Aufteilung der CA Scheduling Komponenten

Mehr

Node.js Einführung Manuel Hart

Node.js Einführung Manuel Hart Node.js Einführung Manuel Hart Seite 1 Inhalt 1. Node.js - Grundlagen 2. Serverseitiges JavaScript 3. Express.js 4. Websockets 5. Kleines Projekt Seite 2 1. Node.js Grundlagen Node.js is a JavaScript runtime

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen.

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit der Architektur von Datenbank Managements Systemen beschäftigen. Zunächst stellt sich die Frage: Warum soll ich mich mit der Architektur eines DBMS beschäftigen?

Mehr

BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian

BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian BIG DATA Große Datenmengen sicher im Griff! Stephan Oswald, Falko Guderian TIC Teil der MMS Family Jahr 2013 2014 2015 Umsatz TIC Mitarbeiter 24,7 Mio. 189 27,8 Mio. 208 31,0 Mio. 231 Wir sind aktuell

Mehr

NET310. Grundlagen des Web Dynpro für ABAP GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage

NET310. Grundlagen des Web Dynpro für ABAP GLIEDERUNG DES KURSES. Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage NET310 Grundlagen des Web Dynpro für ABAP. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 5 Tage SAP-Copyright und Markenzeichen 2014 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und

Mehr

windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream

windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream 2 Einfache System-Erweiterungen und Software- Integrationen mit windream Die offene Architektur des Enterprise-Content-Management-Systems

Mehr

AC202. Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI GLIEDERUNG DES KURSES

AC202. Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI GLIEDERUNG DES KURSES AC202 Buchhaltung Customizing II: Sonderhauptbuchvorgänge, Belegvorerfassung, Substitution/ Validierung, Archivierung FI. GLIEDERUNG DES KURSES Version der Schulung: 10 Dauer der Schulung: 2 Tage SAP-Copyright

Mehr

Developing SQL Data Models MOC 20768

Developing SQL Data Models MOC 20768 Developing SQL Data Models MOC 20768 In diesem Kurs lernen Sie das Implementieren von multidimensionale Datenbanken mithilfe der SQL Server Analysis Services (SSAS) und durch das Erstellen von tabellarische

Mehr

Willkommen zu iwork - dem Office-Programm für Mac und ios 11. Aufgaben lösen mit den Mac-Werkzeugen in iwork 15. Gemeinsame Aufgaben in iwork 61

Willkommen zu iwork - dem Office-Programm für Mac und ios 11. Aufgaben lösen mit den Mac-Werkzeugen in iwork 15. Gemeinsame Aufgaben in iwork 61 Willkommen zu iwork - dem Office-Programm für Mac und ios 11 Aufgaben lösen mit den Mac-Werkzeugen in iwork 15 Gemeinsame Aufgaben in iwork 61 Texte erstellen und bearbeiten mit Pages 79 Texte formatieren,

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel

Vertrieb 4.0. Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt. Hartmut H. Giesel Vertrieb 4.0 Vertrieb und Marketing in einer Digitalen Welt Hartmut H. Giesel Inhaltsverzeichnis - Vorwort 1 - Inhaltsverzeichnis 7 1 Die Digitalisierung der Wirtschaft 14 - Industrie 4.0 - Treiber der

Mehr

Reports erstellen mit Eclipse Birt

Reports erstellen mit Eclipse Birt Reports erstellen mit Eclipse Birt Jochen Kutscheruk merlin.zwo InfoDesign GmbH & Co. KG Karlsruhe Schlüsselworte Eclipse Birt Report Alternative ReportWriter BI Publisher Apex Einleitung Vor einigen Jahren

Mehr

DWH Best Practices das QUNIS Framework 80 Jahre Erfahrung bei der Modellierung & dem Betrieb von DWH. Referent: Ilona Tag

DWH Best Practices das QUNIS Framework 80 Jahre Erfahrung bei der Modellierung & dem Betrieb von DWH. Referent: Ilona Tag DWH Best Practices das QUNIS Framework 80 Jahre Erfahrung bei der Modellierung & dem Betrieb von DWH Referent: Ilona Tag Agenda 10.00 10.30 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.30 11.00 11.00

Mehr

Von Entitäten, Cubes und Data Readern. Architektur Lizenzierung Installation & Konfiguration BOARD Client Betrieb und Wartung

Von Entitäten, Cubes und Data Readern. Architektur Lizenzierung Installation & Konfiguration BOARD Client Betrieb und Wartung Aufbau einer multidimensionalen Datenbank mit BOARD : 2 Tage Von Entitäten, Cubes und Data Readern Voraussetzungen Laptop mit vorinstallierter und lizenzierter BOARD Software Know-how im Umgang mit relationalen

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Upgrade & Ausblick Agenda 1. Lebenslauf 2. Systemanforderungen 3. Upgrade Prozess 4. Best Practice 5. Ausblick Spring Wave Release Bonn, 26.04.2016 Lebenslauf Upgrade & Ausblick Lebenslauf

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

Dokumentation Down- und Upload Programm von ABAP und DDIC Elementen

Dokumentation Down- und Upload Programm von ABAP und DDIC Elementen Dokumentation Down- und Upload Programm von ABAP und DDIC Elementen Dokumentation Down- und Upload Programm von ABAP und DDIC Elementen...1 Kurzbeschreibung...2 Programmnamen...2 Hinweis Versionen Kompatibilität...2

Mehr

TYPO3 Schulung. Für Redakteure am IDS Mannheim

TYPO3 Schulung. Für Redakteure am IDS Mannheim TYPO3 Schulung Für Redakteure am IDS Mannheim 30.06.2009 Geplanter Ablauf Einleitung Was ist TYPO3? Überblick über die Benutzeroberfläche Vergabe der Benutzeraccounts Einpflegen und Aktualisieren von Daten

Mehr

Linux in der Stadt Wien

Linux in der Stadt Wien Linux in der Stadt Wien Peter Pfläging Stadt Wien / MA 14-ADV Leitung Stabstelle Koordination E-Mail: pfp@adv.magwien.gv.at http://www.wien.gv.at/ma14/oss/ 2005 Magistrat Wien pfp@adv.magwien.gv.at - 1

Mehr

SIMATIC TIA Portal WinCC maschinennah

SIMATIC TIA Portal WinCC maschinennah SITRAIN SIMATIC TIA Portal WinCC maschinennah Das Totally Integrated Automation Portal (TIA Portal) bildet die Arbeitsumgebung für ein durchgängiges Engineering mit SIMATIC STEP 7 und SIMATIC WinCC. Der

Mehr

MOC 10774A: Abfragen unter Microsoft SQL Server 2012

MOC 10774A: Abfragen unter Microsoft SQL Server 2012 MOC 10774A: Abfragen unter Microsoft SQL Server 2012 Kompakt-Intensiv-Training Diese Schulung bereitet Sie optimal auf die MOC-Zertifzierung vor. In diesem fünftägigen Seminar erwerben Sie grundlegende

Mehr

1 SAP HANA im Überblick Einführung in die Entwicklungsumgebung Datenbankprogrammierung mit dem SAP NetWeaver AS ABAP 115

1 SAP HANA im Überblick Einführung in die Entwicklungsumgebung Datenbankprogrammierung mit dem SAP NetWeaver AS ABAP 115 Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 SAP HANA im Überblick 31 2 Einführung in die Entwicklungsumgebung 75 3 Datenbankprogrammierung mit dem SAP NetWeaver AS ABAP 115 TEIL II Einführung in die ABAP-Programmierung

Mehr

SAP-ANWENDER CONTROLLING

SAP-ANWENDER CONTROLLING SAP-ANWENDER CONTROLLING Verdienst: 70.000 EUR p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.000 SAP-ANWENDER CO (C_UCCO_15) LEHRGANGSBESCHREIBUNG LEHRGANGSGEBÜHR: 2.964,60 EUR DAUER: 305 Unterrichtseinheiten

Mehr

DATENBANKEN MIT DELPHI. Herausgegeben von der Redaktion. Toolbox. Computer & Literatur Verlag GmbH

DATENBANKEN MIT DELPHI. Herausgegeben von der Redaktion. Toolbox. Computer & Literatur Verlag GmbH DATENBANKEN MIT DELPHI 11 Herausgegeben von der Redaktion Toolbox ИЗ Computer & Literatur Verlag GmbH Inhaltsverzeichnis Fundamente 9 1 Die Grundlagen von Datenbanken 11 1.1 Das Speichern von Daten 15

Mehr

Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen. Rollbase Webinar 17. Juni 2016

Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen. Rollbase Webinar 17. Juni 2016 Mit Rollbase neue Geschäftsfelder erschließen Rollbase Webinar 17. Juni 2016 Rollbase Webinar Ihre Überlegungen Ihre Anwendung mit geringem Aufwand ergänzen? Ihrem Kunden erlauben, kleine, individuelle

Mehr

SAP -Logistikprozesse mit RFID und Barcodes

SAP -Logistikprozesse mit RFID und Barcodes Tobias Götz SAP -Logistikprozesse mit RFID und Barcodes Galileo Press Bonn Boston Einleitung 13 1.1 Einführung in die RFID-Technologien 19 1.1.1 Systemkomponenten 19 1.1.2 Physikalische Grundlagen 30 1.1.3

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr