Antriebssteuerung LTA 6

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antriebssteuerung LTA 6"

Transkript

1 Antriebssteuerung LTA 6 Montage- und Betriebsanleitung Bitte beachten Sie: Arbeiten an der Steuerung dürfen nur in spannungslosem Zustand vorgenommen werden. An den Anschlußklemmen können 230 Volt anliegen! Netzspannung an den Klemmen 10, 11 und 16 bis 22 hat eine Zerstörung der Steuerung zur Folge. Bitte beachten Sie auch die Hinweise unter Kapitel 4 dieser Montage- und Betriebsanleitung.

2 Stand: Technische Änderungen vorbehalten. 2

3 Inhalt 1. Aufbau der Steuerung LTA 6... S Anschließen der Antriebe sowie der Bedien- und Sicherheitseinrichtungen an die Steuerung LTA 6... S Inbetriebnahme... S Testen der Steuerung... S Einstellung der Aufhaltekraft... S Testen der Warnlampe... S Testen der Bedienelemente... S Einstellung der Schließautomatik... S Sicherheits- und Warnhinweise zu kraftbetätigten Toranlagen... S. 12 3

4 1. Aufbau der Steuerung LTA 6 Die Steuerplatine ist übersichtlich und klar gegliedert (siehe Bild 1). Diese Steuerung ist für ein- und zweiflügelige Toranlagen lieferbar. Bei der Entwicklung dieser Steuerung wurde darauf geachtet, den Einbau und die Inbetriebnahme so einfach wie möglich zu gestalten. Steckplatz für Potentiometer Funkempfänger zur Einstellung der Aufhaltekraft Potentiometer für Schließautomatik P0 - Potentiometer zur Kraftgrobeinstellung X1 T4A Sicherung P P2 5 6 P M1 M2 Automatic 230 V AC Test Start/Stop Start/Stop Stop Tacho T1 Tacho T2 LTA 6 Betriebskondensatoren Bedienfeld mit Testtaster und Kontrolleuchten V AC max 100W PE L1 N 230V M1 PE T1 M2 PE T2 S1 Start/ Stop S2 S3 Stop C2 C1 Bild 1 Steuerung LTA 6 Anschlußklemmen Bitte beachten Sie: Die einflügelige Steuerung ist teilbestückt. Es entfallen der Poti M2, die Anschlußklemmen und ein Motorkondensator 12µF. 4

5 5

6 Steckplätze auf der Steuerung X1 für Funkempfänger Klemmen Blinklicht 230 V, 100 W (blinkt bei Torlauf) 1/2 3 Schutzleiter 4/5 Netzeingang 230 V AC 6-8 Motor 1. Antrieb 9 Schutzleiter 1. Antrieb 10/11 Drehzahlüberwachung 1. Antrieb (Gabellichtschranke/Drehzahlsensor) Motor 2. Antrieb 15 Schutzleiter 2. Antrieb 16/17 Drehzahlüberwachung 2. Antrieb (Gabellichtschranke/Drehzahlsensor) 18/19 Taster für Auf-Stop-Zu (Schließer) 20/21 Not-Aus-Taster / Sicherheitsleiste (Öffner) 21/22 Lichtschranke (Öffner) Bedien- und Codierelemente Test Start/Stop Taster für Probebetätigung Auf-Stop-Zu P1 Potentiometer für Einstellung der Aufhaltekraft des 1. Antriebs P2 Potentiometer für Einstellung der Aufhaltekraft des 2. Antriebs P3 Potentiometer zum Einschalten und Einstellen der Schließautomatik P0 Vorpotentiometer zur Kraftgrobeinstellung für beide Antriebe Sicherungs- und Überwachungselemente T4A Sicherung 4 A träge LED grün 230 V leuchtet, wenn Netzspannung anliegt (Betriebsbereitschaft) AC LED rot Start/Stop leuchtet, wenn Taster oder Funk betätigt wird LED rot Stop leuchtet, wenn Not-Aus-Taster betätigt wird LED rot T 1 Gabellichtschranke/Drehzahlsensor leuchtet, wenn Sicherheitsüberwachung vom 1. Antrieb arbeitet LED rot T 2 Gabellichtschranke/Drehzahlsensor leuchtet, wenn Sicherheitsüberwachung vom 2. Antrieb arbeitet 6

7 2. Anschließen der Antriebe sowie der Bedienund Sicherheitseinrichtungen an die Steuerung LTA 6 Die Anschlußklemmen, an welche die von außen kommenden Leitungen angeschlossen werden, befinden sich im unteren Teil der Steuerungsplatine. Die Anschlußkabel der Antriebe sind durch Farben gekennzeichnet. Damit finden Sie ohne Probleme, welches Kabel Sie an welche Klemme anschließen müssen. Netzanschluß Klemme PE L1 N 230V AC Schutzleiter: Netz 230 Volt: grün-gelb 3 L1 4 N 5 Schutzleiter Netzanschluß 230 V Definition von Antrieb links und Antrieb rechts Einflügelige Tore werden entsprechend der Lage der Angeln nach DIN als links oder rechts, von der Hofseite gesehen, unterschieden. Die gleiche Unterscheidung erfolgt bei den Antrieben. Bei zweiflügeligen Toren ist je ein Antrieb links und rechts vorhanden. Falls einer der Flügel eine äußere Anschlagleiste hat, muß der zugehörige Antrieb als Antrieb 1 angeklemmt werden. Anschluß des Antriebs beim einflügeligen Tor Antrieb liegt links (von Hofinnenseite) Antrieb liegt rechts (von Hofinnenseite) Klemme Klemme 7

8 M1 PE T1 Motor 1 blau 6 braun 7 schwarz M1 PE T1 Motor 1 braun 6 blau 7 schwarz 8 blau braun schwarz grün-gelb weiß grau Schutzleiter grün-gelb 9 Sensor 1 (Gabellichtschranke) weiß 10 grau 11 braun blau schwarz grün-gelb weiß grau Schutzleiter grün-gelb 9 Sensor 1 (Gabellichtschranke) weiß 10 grau 11 8

9 Anschluß des Antriebs beim zweiflügeligen Tor Variante 1: Anschlagleiste am linken Flügel (außen) linker Antrieb (von Hofinnenseite) rechter Antrieb (von Hofinnenseite) Klemme M1 PE T1 Motor 1 blau 6 braun 7 schwarz M2 PE T2 Klemme Motor 2 braun 12 blau 13 schwarz 14 blau braun schwarz grün-gelb weiß grau Schutzleiter grün-gelb 9 Sensor 1 (Gabellichtschranke) weiß 10 grau 11 braun blau schwarz grün-gelb weiß grau Schutzleiter grün-gelb 15 Sensor 2 (Gabellichtschranke) weiß 16 grau 17 Variante 2: Anschlagleiste am rechten Flügel (außen) linker Antrieb (von Hofinnenseite) rechter Antrieb (von Hofinnenseite) Klemme M2 PE T2 Motor 2 blau 12 braun 13 schwarz M1 PE T1 Klemme Motor 1 braun 6 blau 7 schwarz 8 blau braun schwarz grün-gelb weiß grau Schutzleiter grün-gelb Sensor 2 (Gabellichtschranke) weiß 16 grau 17 braun blau schwarz grün-gelb weiß grau Schutzleiter grün-gelb 9 Sensor 1 (Gabellichtschranke) weiß 10 grau 11 Zusatz Klemme Warnlampe 230 V, max V AC max 100W... Taster zur Torbedienung Not-Aus-Taster Lichtschranke S1 Start/ Stop S2 S3 Stop Warnlampe Taster zur Torbedienung Not-Aus-Taster, Kontaktleiste Lichtschranke Bedienelemente und Sicherungen Test-Taster und Einstellpotentiometer befinden sich im oberen Teil der Steuerungsplatine. Der Starkstromkreis ist mit einer Sicherung 4 A träge abgesichert. Die grüne Leuchtdiode zeigt die Betriebsbereitschaft der Steuerung an. Die roten Leuchtdio- 9

10 den signalisieren die ordnungsgemäße Funktion der Steuerelemente. Sie vereinfachen die im Kap beschriebene Funktionskontrolle. 3. Inbetriebnahme Übersicht über die Vorgehensweise 1. Testen Sie die Steuerung (Kap. 3.1.). 2. Machen Sie den Lernlauf (Kap. 3.1.). 3. Stellen Sie die Aufhaltekraft ein (Kap. 3.2.). 4. Prüfen Sie die Funktion der Warnlampe und der Bedienelemente (Kap und 3.4.). 5. Stellen Sie, wenn gewünscht, die Zeit für die Schließautomatik ein (Kap. 3.5.) Testen der Steuerung Bedienfeld Auf der Steuerungsplatine befindet sich das Bedienfeld, in dem alle Bedienelemente des Drehtorantriebs zusammengefaßt sind. Dies sind: die Potentiometer zur Einstellung der Aufhaltekraft (P1, P2; bei einflügeligen Toren nur P1) das Potentiometer zur Einstellung der Schließautomatik (P3) die Leuchtdioden zur Kontrolle der Antriebsfunktionen der Testtaster Sobald die Steuerung an das elektrische Netz angeschlossen ist, muß die grüne Betriebsleuchtdiode 230 V AC aufleuchten. Lernlauf Zur Inbetriebnahme kann der Antrieb mit dem Testtaster auf dem Bedienfeld betätigt werden. Bei der ersten Betätigung läuft zunächst der Flügel 2 in die Endstellung AUF, nach 6 Sekunden folgt der Flügel 1 in die Endstellung AUF. Bei der zweiten Betätigung laufen beide Flügel versetzt (Flügel 1 startet vor Flügel 2) in die Endstellung ZU. Mit diesem Lernlauf erlernt die Sicherheitsüberwachung der Steuerung die Endlagen. Bitte beachten Sie: Es ist sehr wichtig, daß der Lernlauf genau nach diesem Ablauf erfolgt. Andern- 10

11 falls sind die Endpositionen falsch gespeichert und die Freigabe an einem Hindernis funktioniert nicht richtig. Ist ein Fehler aufgetreten, muß die Steuerung stromlos gemacht werden, um die falsch gespeicherten Endpositionen zu löschen. Anschließend muß der Fehler behoben und der Lernlauf wiederholt werden. 11

12 So reagieren Sie auf ein Problem beim Lernlauf Falls ein Torflügel eine Anschlagleiste hat, muß dieser (Antrieb 1) als zweiter starten. Ist dies nicht der Fall, dann machen Sie die Steuerung stromlos, tauschen Sie die Anschlüsse des Antriebs 1 (Klemmen 6 bis 11) mit den Anschlüssen des Antriebs 2 (Klemmen 12 bis 17) und starten Sie den Lernlauf erneut. Startet ein Torflügel beim erstmaligen Betätigen in Richtung ZU, dann machen Sie die Steuerung stromlos, tauschen Sie an der betreffenden Motoranschlußklemme das braune und blaue Kabel (entweder Klemme 6 mit 7 oder Klemme 12 mit 13) und starten Sie den Lernlauf erneut. Erreicht das Tor die Endstellung nicht, sondern bleibt zwischendurch stehen, dann machen Sie die Steuerung stromlos, erhöhen Sie die Aufhaltekraft des entsprechenden Antriebs (Potentiometer P1 oder P2) um einige Stufen und starten Sie den Lernlauf erneut. Typische Fahrweise einer zweiflügeligen Toranlage Nach erfolgreichem Lernlauf ist folgender typischer Ablauf feststellbar: Nach der Befehlsgabe startet sofort der Antrieb 2 in Richtung AUF. Nachdem dieser Antrieb ca. 1,5 Sekunden gelaufen ist, startet der Antrieb 1. Nach Erreichen der Endpositionen AUF (Festanschlag) erfolgt die Kraftabschaltung der Antriebe mit Hilfe der Drehzahlsensoren. Die Zulaufverzögerung des Antriebs 2 ist selbstlernend. Der Antrieb 2 läuft stets (unabhängig von den gewählten Anbaumaßen und den gewählten Öffnungswinkeln) 6 Sekunden nach dem Antrieb 1 in die Endlage ZU. Die Stillsetzung der Antriebe in der ZU-Stellung erfolgt ebenfalls durch die Kraftabschaltung mittels der Drehzahlsensoren. Bitte beachten Sie: Die Anlaufzeit beträgt für jeden Flügel 2 Sekunden. In dieser Zeit erfolgt keine Kraftabschaltung. Der Impulseingang ist während der Anlaufzeit eines Antriebs gesperrt. Erst nach Ablauf der Anlaufzeit nimmt die Steuerung neue Befehle an. 12

13 3.2. Einstellung der Aufhaltekraft Stellen Sie nun mit dem Potentiometer P1 die Aufhaltekraft für den Motor 1 und mit dem Potentiometer P2 für den Motor 2 ein. Nach der Richtlinie der Berufsgenossenschaft soll die Aufhaltekraft so eingestellt werden, daß das Tor an der Schließkante mit einer Kraft von 150 N ( 15 kg, mit Federwaage messen) angehalten werden kann. Läuft das Tor auf ein Hindernis, läuft der Antrieb kurz zurück, um das Hindernis freizugeben. Bei ungünstigen Torkonstellationen könnte es sein, daß die Aufhaltekraft größer eingestellt werden müßte, als es mit dem Potentiometer P1 bzw. P2 möglich ist. In diesem Fall kann mit dem Vorpotentiometer P0 (rechts neben dem Bedienfeld unter dem Kondensator C2) der Einstellbereich für beide Antriebe vergrößert bzw. verkleinert werden. Bitte Vorsicht: Verstellen Sie das Vorpotentiometer nur sehr vorsichtig und in kleinen Schritten. Eine geringe Verstellung des Vorpotentiometers bewirkt eine deutliche Kraftänderung für beide Antriebe Testen der Warnlampe Auf der Steuerung ist ein Ausgang für eine Warnlampe vorgesehen. Als Warnlampe können Sie eine Blinkleuchte oder eine Rundumleuchte verwenden. Die von einer Warnlampe aufgenommene Leistung darf 100 W nicht überschreiten. Die Warnlampe leuchtet sofort nach dem Start des Tors und verlischt 3 s nach dem Erreichen der Endposition Testen der Bedienelemente Die Antriebe können, außer durch den Testtaster auf der Steuerung, noch durch verschiedene andere Bedienelemente (Taster, Lichtschranke, Not-Aus-Taster) betätigt werden. Die richtige Funktion der Bedienelemente kann mit den Leuchtdioden am Bedienfeld kontrolliert werden. 13

14 Taster Not-Aus-Taster Sicherheitsleiste Lichtschranke Der Taster hat dieselbe Funktion wie der Testtaster auf der Steuerung. Auf Tastendruck werden die Antriebe gestartet. Wird der Taster während der Fahrt gedrückt, stoppen die Antriebe. Der nächste Befehl startet die Antriebe in die entgegengesetzte Richtung. Solange der Taster betätigt ist, leuchtet die Leuchtdiode Start/Stop. Bei Loslassen des Tasters verlischt sie. Die Start/Stop -Leuchtdiode leuchtet auch, wenn die Steuerung einen Funkbefehl empfängt. Der Not-Aus-Taster stoppt das Tor, ohne daß eine Freigabe ausgeführt wird. Solange der Not-Aus-Taster betätigt ist, leuchtet die Leuchtdiode Stop und die Steuerung ist gegen jeden Befehl blockiert. Erst wenn der Not-Aus-Taster wieder entriegelt wird, verlischt die Leuchtdiode und die Steuerung nimmt einen neuen Befehl an. Beim nächsten Befehl bewegen sich die Tore dann in die entgegengesetzte Richtung. Der Not-Aus-Taster ist aus Sicherheitsgründen als Öffner ausgeführt. Falls kein Not-Aus-Taster angeschlossen wird, müssen die Klemmen 20 und 21 mit einer Kurzschlußklemme verbunden werden, die bereits werkseitig eingesetzt ist. Eine hier angeschlossene elektrische Kontaktleiste funktioniert entsprechend. Eine Lichtschranke empfiehlt sich bei Verwendung der Schließautomatik, um ein Schließen zu verhindern, falls sich ein Hindernis im Torbereich befindet. Während der Tor-Auf-Bewegung hat eine Unterbrechung der Lichtschranke keinen Einfluß. Wird bei unterbrochener Lichtschranke ein Tor-Schließen-Befehl gegeben, so wird dieser Befehl ignoriert. Eine Unterbrechung der Lichtschranke während der Tor-Schließen-Bewegung hat einen Stop der Bewegung zur Folge. Die Lichtschranke ist aus Sicherheitsgründen als Öffner ausgeführt. Falls keine Lichtschranke angeschlossen wird, müssen die Klemmen 21 und 22 mit einer Kurzschlußklemme verbunden werden, die bereits werkseitig eingesetzt ist. 14

15 3.5. Einstellung der Schließautomatik Mit dem Potentiometer P3 können Sie die Schließautomatik einstellen. Wenn das Potentiometer P3 ganz nach links gedreht wird (gekennzeichnet durch Strich), ist die Schließautomatik ausgeschaltet, d.h. die Tore können nur mit einem Schließbefehl geschlossen werden. Wird das Potentiometer auf den Bereich von 1 bis 8 gestellt, ist die Schließautomatik aktiviert. Sobald die eingestellte Zeit abgelaufen ist, schließt sich das Tor, ohne daß ein Befehl (Taster oder Funk) gegeben wird. Potentiometereinstellung Tor schließt nach 10 s 30 s 2 min 3 min 4 min Bei eingestellter Schließautomatik wird das Tor immer nach Ablauf der Offenhaltezeit geschlossen. Das erfolgt auch nach Netzausfall, Not-Aus oder Kraftabschaltung eines oder beider Flügel an beliebigen Positionen. Der Impuls- bzw. Funkeingang mit Auf-Stop-Zu-Stop ist auch bei eingestellter Schließautomatik wirksam. Läuft die Toranlage durch die Schließautomatik zweimal in Folge auf ein Hindernis, wird die Schließautomatik gesperrt und erst mit dem nächsten Befehl (Impuls oder Funk) wieder freigegeben. 15

16 4. Sicherheits- und Warnhinweise zu kraftbetätigten Toranlagen Betätigen Sie das Tor nur, wenn sich keine Person und kein Gegenstand im Drehbereich des Tors befinden. Zwar ist die eingebaute Drehbereichssicherung zuverlässig und feinfühlig, aber die Aufhaltekraft entspricht doch etwa der, als wenn Sie das Tor per Hand bewegen würden, und selbst das könnte ja z.b. zu einer Schramme am Auto oder zu blauen Flecken führen. Stoppen Sie darum das Tor, wenn eine Person oder ein Gegenstand Gefahr laufen, vom Tor angefahren zu werden. Halten Sie das Tor nicht ohne Not von Hand an. Dies ist zwar im Prinzip möglich, durch Unachtsamkeit könnten aber Hände und Füße eingeklemmt werden. Achten Sie darauf, daß die Drehbereichssicherung immer richtig eingestellt ist. Bei falscher Einstellung kann die Kraft, die zum Aufhalten des Tors notwendig ist, zu groß werden. In den Richtlinien für kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore des Hauptverbands der gewerblichen Berufsgenossenschaften ist der Wert der Aufhaltekraft für Tore im gewerblichen Bereich auf 150 N festgelegt. Kontrollieren Sie die Einstellung regelmäßig (mindestens einmal jährlich). Betätigen Sie das Tor mit Funk erst, wenn Sie Sicht auf das Tor haben. Wenn Sie das Tor automatisch und ohne Sichtkontakt schließen lassen wollen, dann sichern Sie die Schließkanten mit elektrischen Kontaktleisten und Lichtschranken ab. Prüfen Sie die Sicherheitseinrichtungen (Kontaktleisten, Lichtschranken, Not-Aus- Taster) regelmäßig, etwa einmal jährlich, auf Funktion. Sichern Sie die Taster zur Betätigung des Tors so, daß die Bedienung des Tors durch Unbefugte und Kinder nicht möglich ist. Das gleiche gilt für Ihren Handsender. Der Motor ist für die technischen Daten entsprechend dem Leistungsschild gebaut. Er besitzt rotierende Teile, welche bei unsachgemäßem Betrieb gesundheitliche und materielle Schäden verursachen können. Es ist deshalb notwendig, daß für alle Arbeiten an den Motoren ausschließlich fachlich qualifizierte Personen beauftragt werden. Die Daten des Betreibernetzes müssen mit denen auf dem Leistungsschild übereinstimmen. Am Steuerungskasten liegen 230 Volt an! Installations- und Einstellarbeiten dürfen nur von einer Elektrofachkraft vorgenommen werden. Die Antriebe dürfen nur zu dem beschriebenen Zweck verwendet werden. Die Richtlinien für kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore des Hauptverbands der gewerblichen Berufsgenossenschaften schreiben für gewerbliche Tore besondere Sicherheitseinrichtungen vor. Diese Richtlinien können vom Carl Heymanns Verlag KG, Köln (Best.-Nr. ZH 1/494) bezogen werden. 16

17 Selbstverständlich darf ein Drehtorantrieb nur, wie in dieser Anleitung beschrieben, zum Öffnen von Toren verwendet werden. Ein anderweitiger Einsatz ist ohne Zustimmung des Herstellers nicht erlaubt. Komplette Toranlagen dürfen nur in Betrieb genommen werden, wenn alle zutreffenden Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden. Die Bauart der Toranlage muß gewährleisten, daß der Betrieb und die Wartung (bei bestimmungsgemäßer Verwendung) ohne Gefährdung von Personen erfolgen kann. 17

Antriebssteuerung LTA 6

Antriebssteuerung LTA 6 Antriebssteuerung LTA 6 Montage- und Betriebsanleitung Bitte beachten Sie: Arbeiten an der Steuerung dürfen nur in spannungslosem Zustand vorgenommen werden. An den Anschlußklemmen können 230 Volt anliegen!

Mehr

Drehtorsteuerung HST6

Drehtorsteuerung HST6 Drehtorsteuerung HST6 Steuerung für Hydraulikantriebe mit Kraftabschaltung in AUF/ZU Bitte beachten Sie: Arbeiten an der Steuerung dürfen nur im spannungslosen Zustand vorgenommen werden. Die elektrische

Mehr

Montage- und Betriebsanleitung Torsteuerung

Montage- und Betriebsanleitung Torsteuerung S10 DE Montage- und Betriebsanleitung Torsteuerung Wichtige Informationen für: den Monteur die Elektrofachkraft den Benutzer Bitte entsprechend weiterleiten! Diese Anleitung ist vom Benutzer aufzubewahren.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zu Ihrer Wahl. Sie haben ein Produkt erworben, das nach den höchsten Standards der Automobilindustrie entwickelt und gefertigt

Mehr

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool T-1673 d Inbetriebnahme Geltungsbereich Erstellt 27. August 2013 TORMAX 2101 Sliding Door Drive TORMAX CH-8180 Bülach www.tormax.com info@tormax.com Adressat Inbetriebnahme, Unterhalt 1 Voraussetzung 1.

Mehr

Industrietorsteuerung ITS201. Bedienungsanleitung Deutsch

Industrietorsteuerung ITS201. Bedienungsanleitung Deutsch Industrietorsteuerung ITS201 Bedienungsanleitung Deutsch INHALTSVERZEICHNIS 1 SICHERHEITSHINWEISE... 3 2 PRODUKTBESCHREIBUNG... 3 TOTMANNBETRIEB SELBSTHALTEBETRIEB IMPULSBETRIEB WAHL VERSCHIEDENER BEDIENUNGSMÖGLICHKEITEN

Mehr

Betriebsanleitung Torsteuerung AS 210 B

Betriebsanleitung Torsteuerung AS 210 B Betriebsanleitung Torsteuerung AS 0 B D Torsteuerung AS 0 B / Rev.A. . Inhaltsangabe 3. Allgemeine Sicherheitshinweise. Inhaltsangabe. Symbolerklärung 3. Allgemeine Sicherheitshinweise. Produktübersicht

Mehr

Montageanleitung Für den Sonnenschutz- Fachmann. Markisensteuerung Funk Sonne Wind. solvento K. solvento K Art. Nr. 420200

Montageanleitung Für den Sonnenschutz- Fachmann. Markisensteuerung Funk Sonne Wind. solvento K. solvento K Art. Nr. 420200 Montageanleitung Für den Sonnenschutz- Fachmann D Markisensteuerung Funk Sonne Wind solvento K solvento K Art. Nr. 420200 Dokument Nr.: 991202-1-im Änderungsstand: 3.00EN* *Mit vorliegender Dokumenten-

Mehr

1. Merkmale. 2. Installation GEBRAUCHS- ANWEISUNG. Centralis Uno RTS VB

1. Merkmale. 2. Installation GEBRAUCHS- ANWEISUNG. Centralis Uno RTS VB Centralis Uno T VB EBAUCH- ANWEIUN 1. Merkmale Damit ie die Vorzüge Ihres Centralis Uno T VB optimal nutzen können, bitten wir ie, diese ebrauchsanweisung genau durchzulesen. Für Fragen, Anregungen und

Mehr

Das dumme Tor lernt laufen Anforderungen an die verschiedenen Stufen der Automatisierung

Das dumme Tor lernt laufen Anforderungen an die verschiedenen Stufen der Automatisierung Das dumme Tor lernt laufen Anforderungen an die verschiedenen Stufen der Automatisierung Eldor Walk, FEIG Electronic GmbH BVT - Verband Tore 40885 Ratingen 1 Das dumme Tor lernt laufen Anforderungen an

Mehr

Anleitung für Montage, Betrieb und Wartung Digitale Steuerung für 1-flügelige Schiebetorantriebe 230 VAC

Anleitung für Montage, Betrieb und Wartung Digitale Steuerung für 1-flügelige Schiebetorantriebe 230 VAC Anleitung für Montage, Betrieb und Wartung Digitale Steuerung für 1-flügelige Schiebetorantriebe 230 VAC INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 e und Konformität 3 1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise 3 1.2 EG-Konformitätserklärung

Mehr

ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER

ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER MicroStart INHALTSVERZEICHNIS Funktionsbeschreibung 1 Technische Daten 2 Schaltfunktionen 2-3 - Drucktaster - DIP-Schalter - Betriebsanzeigen

Mehr

Axroll Funktorsteuerung RTS

Axroll Funktorsteuerung RTS Axroll Funktorsteuerung RTS Montageanleitung Axroll Kit Artikel-Nr. 1 841 059 Axroll Artikel-Nr. 1 841 063 Rev. 03-05/2008 vm 5051048 03/2007 Somfy GmbH Felix-Wankel-Str.50 72108 Rottenburg a.n. Service-Line:

Mehr

C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore

C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore C 14 / C 15 Steuerungen für Industrietore D FULL-SERVICE ANTRIEBSSYSTEME FÜR GARAGENTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR SEKTIONALTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR SCHIEBETORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR DREHTORE ANTRIEBSSYSTEME FÜR

Mehr

Bedienungs- und Einbauanleitung

Bedienungs- und Einbauanleitung MULTIFUNKTIONS-FERNSTEUERUNG UND ALARMSYSTEM KIK ASS & KIK 2000 Bedienungs- und Einbauanleitung Die Multisysteme der PEKATRONIC KIK Serie gestatten Ihnen das komfortable Bedienen Ihrer Zentralverriegelung,

Mehr

GEBRAUCHS- ANLEITUNG. 1. Merkmale. 2. Installation. Centralis Uno RTS VB. Centralis Uno RTS VB. Centralis Uno RTS VB. 80 mm. 33 mm 17 mm.

GEBRAUCHS- ANLEITUNG. 1. Merkmale. 2. Installation. Centralis Uno RTS VB. Centralis Uno RTS VB. Centralis Uno RTS VB. 80 mm. 33 mm 17 mm. GEBRAUCHS- ANLEITUNG 1. Merkmale Damit Sie die Vorzüge Ihres optimal nutzen können, bitten wir Sie, diese Gebrauchsanweisung genau durchzulesen. Für Fragen, Anregungen und Wünsche stehen wir Ihnen unter

Mehr

Installationsanleitung Forest shuttle. Home Automation by

Installationsanleitung Forest shuttle. Home Automation by Installationsanleitung Forest shuttle Installationsanleitung Forest Shuttle 1 Bauen Sie das motorisierte Vorhangsystem zusammen. 2 Bringen Sie die Wandträger an der Wand oder unter der Decke an und befestigen

Mehr

Teil 4: Programmieranleitung DA-Microcontrol Kl. 743-121

Teil 4: Programmieranleitung DA-Microcontrol Kl. 743-121 Inhalt Seite: Teil 4: Programmieranleitung DA-Microcontrol Kl. 743-121 Programmversion: 743LC-A03 1. Allgemeines.............................................. 3 2. Beschreibung der Steuerung 2.1 Bedienelemente

Mehr

OULDER 2800 1 EINSCHALTEN 12345 PROGRAM 1-8 LEVEL 9 RANDOM 0 MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG 1/7

OULDER 2800 1 EINSCHALTEN 12345 PROGRAM 1-8 LEVEL 9 RANDOM 0 MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG 1/7 1 EINSCHALTEN MANUAL POS. Einschalten des Schlüsseltasters auf 1. Die Bediensoftware für den Boulder 28 ist permanent im Steuergerät verfügbar. Nach dem Einschalten des Gerätes wird die Software automatisch

Mehr

Bedienanleitung Für den Anwender. Lamellenstore- oder Markisensteuerung. mit Sonne- / Wind- Funktion. Set ecoline 202

Bedienanleitung Für den Anwender. Lamellenstore- oder Markisensteuerung. mit Sonne- / Wind- Funktion. Set ecoline 202 Bedienanleitung Für den Anwender D Lamellenstore- oder Markisensteuerung mit Sonne- / Wind- Funktion Set ecoline 202 Set ecoline 202 UP Art.-Nr. 400202 Dokument Nr: 991200-1-ba Änderungsstand: 2.00EN*

Mehr

Spezifische Betriebsanleitung für alle green line Ventile

Spezifische Betriebsanleitung für alle green line Ventile Stand 01/2015 Sämtliche Rechte an diesen Dokumenten liegen bei müller co-ax. Änderungen der Dokumente sind untersagt. müller co-ax ag Gottfried-Müller-Str. 1 74670 Forchtenberg Germany Tel. +49 7947 828-0

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

1. Bedienung. 2. Frei wählbare GEBRAUCHS- ANWEISUNG. Zwischenposition. inteo Inis Uno comfort. Inis Uno comfort. Elektronischer Schalter

1. Bedienung. 2. Frei wählbare GEBRAUCHS- ANWEISUNG. Zwischenposition. inteo Inis Uno comfort. Inis Uno comfort. Elektronischer Schalter Elektronischer Schalter GEBRAUCHS- AWEISUG Damit Sie die Vorzüge Ihres elektronischen Schalters optimal nutzen können, bitten wir Sie diese Gebrauchsanweisung genau durchzulesen. Für Fragen, Anregungen

Mehr

Artikel-Nummer Memoris Uno Artikel-Nummer Memoris Uno Demo Betriebsnennspannung Schutzgrad durch Gehäuse Schutzklasse

Artikel-Nummer Memoris Uno Artikel-Nummer Memoris Uno Demo Betriebsnennspannung Schutzgrad durch Gehäuse Schutzklasse Intelligenter Schalter GEBRAUCHS- ANWEISUNG Damit Sie die Vorzüge Ihres intelligenten Schalters optimal nutzen können, bitten wir Sie diese Gebrauchsanweisung genau durchzulesen. Für Fragen, Anregungen

Mehr

Sicher ist sicher Garagentor-Steuerungen bieten umfassenden Gefahrenschutz in vielen Bereichen

Sicher ist sicher Garagentor-Steuerungen bieten umfassenden Gefahrenschutz in vielen Bereichen 7.250 Zeichen mit Leerzeichen Sicher ist sicher Garagentor-Steuerungen bieten umfassenden Gefahrenschutz in vielen Bereichen Die Aufgabe elektrischer Antriebe für Garagenrolltore erscheint Kunden auf den

Mehr

close open twist 200 E k Montage- und Betriebsanleitung 1-33 46685V000-482011-2000-HER-Rev.D

close open twist 200 E k Montage- und Betriebsanleitung 1-33 46685V000-482011-2000-HER-Rev.D close open D twist 00 E k Montage- und Betriebsanleitung - 48V000-480-000-HER-Rev.D Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben... Symbole... Sicherheitshinweise... Bestimmungsgemäße Verwendung... Bestimmungswidrige

Mehr

Benutzerhandbuch. ALPHA Treppenlift

Benutzerhandbuch. ALPHA Treppenlift Benutzerhandbuch ALPHA Treppenlift Inhaltsverzeichnis: Einführung... 3 Installationsschema:... 4 Technische Parameter:... 5 Übersicht Sitzfunktionen... 6 Bedienung... 7 Benutzung des Liftes... 8 Rufen

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

TBF2-8. TG2/P Bedientableau

TBF2-8. TG2/P Bedientableau TBF28 TG2/P Bedientableau RLS Elektronische Informationssysteme GmbH Romersgartenweg 17 D36341 LauterbachMaar www.rlselektronik.de ( 06641 ) 64673 Fax ( 06641 ) 646743 Stand 09/2010 Sicherheitshinweise

Mehr

Windsensor Sensorunterseite

Windsensor Sensorunterseite Funk-Wind- www.somfy.de und Sonnensensor Soliris Sensor RTS LED mit Regenfühleranschluss Gebrauchsanleitung Um die einwandfreie Funktion des Produktes nutzen zu können, lesen Sie diese Gebrauchsanleitung

Mehr

REVOLUTION MLINE BLUETOOTH CAR KIT

REVOLUTION MLINE BLUETOOTH CAR KIT Federal Communications Commission (FCC) Statement Diese Bluetooth Freisprecheinrichtung wurde nach den Richtlinien der Klasse B Absatz 15 nach dem FCC Gesetz entwickelt und getestet. MLINE REVOLUTION BLUETOOTH

Mehr

1 / 5 MONTAGE- UND BEDIENUNGSANLEITUNG GARAGENTORANTRIEB ROSSO 60/ ROSSO 100. ROSSO60 (600N): Tore bis 8m². ROSSO 100 (1000N): Tore bis 14m²

1 / 5 MONTAGE- UND BEDIENUNGSANLEITUNG GARAGENTORANTRIEB ROSSO 60/ ROSSO 100. ROSSO60 (600N): Tore bis 8m². ROSSO 100 (1000N): Tore bis 14m² MONTAGE- UND BEDIENUNGSANLEITUNG GARAGENTORANTRIEB ROSSO 60/ ROSSO 100 ROSSO60 (600N): Tore bis 8m² ROSSO 100 (1000N): Tore bis 14m² 1. WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE. Bevor Sie den Garagentorantrieb installieren,

Mehr

Betriebsanleitung. Rolltore

Betriebsanleitung. Rolltore Betriebsanleitung Rolltore Promotec Industrietore GmbH, Max-Planck-Str. 18, 77694 Kehl www.promotec-industrietore.de e-mail: info@promotec-industrietore.de 07851-79050 Fax 3611 Hinweise zur Betriebsanleitung

Mehr

Chronis Uno easy die Programmschaltuhr aus dem inteo-steuerungsprogramm von Somfy für die Steuerung eines elektrisch betriebenen

Chronis Uno easy die Programmschaltuhr aus dem inteo-steuerungsprogramm von Somfy für die Steuerung eines elektrisch betriebenen Programmschaltuhr GEBRAUCHS- ANWEISUNG Damit Sie die Vorzüge Ihrer Programmschaltuhr optimal nutzen können, bitten wir Sie diese Gebrauchsanweisung genau durchzulesen. Für Fragen, Anregungen und Wünsche

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: lousie Schalter Siemens Name: Rollladenschalter N 523/03 Bestell-Nr.: 5WG1 523-1AB03 Funktionsbeschreibung Einsatzbereich Der

Mehr

DIE STEUERUNG FÜR SCHIEBETORE ST-1

DIE STEUERUNG FÜR SCHIEBETORE ST-1 DIE STEUERUNG FÜR SCHIEBETORE ST-1 DIE STEUERUNG FÜR SCHIEBETORE 2 INHALTSVERZEICHNIS EINSATZBEREICH... 3 DER STEUERUNGSBETRIEB... 3 GEBRAUCHSFUNKTIONEN... 3 BEDIENUNG... 4 TORÖFFNEN UND -SCHLIESSEN...

Mehr

A70R vario Erweiterung. Inbetriebnahmeanleitung. Erweiterungseinheiten mit größerem Funktionsumfang, z.b. Ampelsteuerung. NEU Achtung: Neue Menufolge

A70R vario Erweiterung. Inbetriebnahmeanleitung. Erweiterungseinheiten mit größerem Funktionsumfang, z.b. Ampelsteuerung. NEU Achtung: Neue Menufolge A70R vario Erweiterung Inbetriebnahmeanleitung NEU Achtung: Neue Menufolge Erweiterungseinheiten mit größerem Funktionsumfang, z.b. Ampelsteuerung Abbildung Erweiterungseinheit A70R vario Bedienelemente

Mehr

Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder

Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder Innenbeleuchtungsplatine für Y-Wagen mit integriertem Digitaldecoder Diese Beleuchtungsplatine ist auf den Y-Wagen angepasst. Sie ist für die Version mit 9 und 10Abteilen und den Speisewagen der Firmen

Mehr

2. Installation GEBRAUCHS- ANWEISUNG. inteo Centralis Receiver RTS. Centralis Receiver RTS. Funkempfänger

2. Installation GEBRAUCHS- ANWEISUNG. inteo Centralis Receiver RTS. Centralis Receiver RTS. Funkempfänger Funkempfänger Damit Sie die Vorzüge Ihres Funkempfängers optimal nutzen können, bitten wir Sie diese Gebrauchsanweisung genau durchzulesen. Für Fragen, Anregungen und Wünsche stehen wir Ihnen unter der

Mehr

Standstill Monitor MOC3ZA

Standstill Monitor MOC3ZA O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. 2. Kommunikationsobjekte und Parameter 3. 1. Funktionsbeschreibung 2

Verwendung des Applikationsprogramms. 2. Kommunikationsobjekte und Parameter 3. 1. Funktionsbeschreibung 2 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: Taster Taster, 4-fach Siemens Name: Taster UP 230/2 perlgrau/ DELTA profil Bestell-Nr.: 5WG1 230-2AB02 Name: Taster UP 230/2

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

Wird die schwarze Klemme in einer Elektroverteilung installiert, muss diese fest, als Beispiel auf einer Hutschiene, montiert werden.

Wird die schwarze Klemme in einer Elektroverteilung installiert, muss diese fest, als Beispiel auf einer Hutschiene, montiert werden. digitalstrom Anwendungsbeispiel A0818D070V002 Kochfeld bei Abwesenheit automatisch Ausschalten Mehr Sicherheit beim Verlassen des Hauses Aufgabenstellung Ein Kochfeld, dass bei Anwesenheit noch eingeschaltet

Mehr

Die Vorteile Ihres Somfy Hoftorantriebes auf einen Blick

Die Vorteile Ihres Somfy Hoftorantriebes auf einen Blick Die Vorteile Ihres Somfy Hoftorantriebes auf einen Blick Einfach und bequem: Sie öffnen und schließen das Tor bequem mit Ihrem Somfy Handsender - ohne vom Auto auszusteigen. Nachrüstung jederzeit möglich:

Mehr

Kurzanleitung Fresh-Aroma-Perfect Version 2

Kurzanleitung Fresh-Aroma-Perfect Version 2 Kurzanleitung Fresh-Aroma-Perfect Version 2 Gerätebeschreibung Diese Kurzanleitung dient nur zur Veranschaulichung der wichtigsten Bedienschritte und Funktionen des Gerätes und ist eine Ergänzung zur eigentlichen

Mehr

Telefonschnittstelle Art.Nr. 1211/131G

Telefonschnittstelle Art.Nr. 1211/131G Telefonschnittstelle Art.Nr. 1211/131G Achtung! Vor der ersten Verwendung sollte die Besetztonauswertung angepasst werden Mit dieser Schnittstelle kann die PROMAS, ein Extension-Modul 1211/EXT, oder ein

Mehr

1. Übersicht GEBRAUCHS- ANWEISUNG. - die bewährte Somfy-Funktechnologie. Funkhandsender Telis RTS. Telis RTS 1. Pure Silver Patio Lounge.

1. Übersicht GEBRAUCHS- ANWEISUNG. - die bewährte Somfy-Funktechnologie. Funkhandsender Telis RTS. Telis RTS 1. Pure Silver Patio Lounge. Funkhandsender Telis RTS - die bewährte Somfy-Funktechnologie GEBRAUCHS- ANWEISUNG Damit Sie die Vorzüge Ihres Funkhandsenders Telis optimal nutzen können, bitten wir Sie, diese Gebrauchsanweisung genau

Mehr

GEBRAUCHSANWEISUNG 352PS900 / 352PS920 352PB900 / 352PB920 352PB3000 / 352PB3020 352XPB900 / 352XPB920 352XPB3000 / 352XPB3020

GEBRAUCHSANWEISUNG 352PS900 / 352PS920 352PB900 / 352PB920 352PB3000 / 352PB3020 352XPB900 / 352XPB920 352XPB3000 / 352XPB3020 GEBRAUCHSANWEISUNG 352PS900 / 352PS920 352PB900 / 352PB920 352PB3000 / 352PB3020 352XPB900 / 352XPB920 352XPB3000 / 352XPB3020 Funkgesteuert Mit Kabelwerk PIS/WAT/UD352P9xx0xx_A CЄ INHALT Inbetriebnahme

Mehr

CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG. EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800

CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG. EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800 CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800 BESCHREIBUNG Sehr geehrter Kunde! Um die Funktionsweise der PEKATRONIC CAN BUS Alarmanlage genau zu verstehen, lesen

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

Montage. Klemmenbelegung 2.3. Programmierung

Montage. Klemmenbelegung 2.3. Programmierung 2.1 Montage Empfohlene Vorgehensweise: Installieren Sie den Soliris Receiver RTS grundsätzlich so, dass die Kabeldurchführungen (Würgenippel) nach unten zeigen. Vermeiden Sie die Installation des Soliris

Mehr

LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG

LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG LED PowerBar 4 DMX BEDIENUNGSANLEITUNG Vielen Dank für den Kauf dieses LITECRAFT Produktes. Zu Ihrer eigenen Sicherheit lesen Sie bitte vor der ersten Inbetriebnahme diese Bedienungsanleitung sorgfältig

Mehr

smartphone-garagentoröffner

smartphone-garagentoröffner smartphone-garagentoröffner De 60999 IP 20 6 V-36 V max. 5 ma Art.No. 60999-20-55 C 0681 07/14 2,4 GHz,

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. LokDecoderController V2 für XpressNET TM. Stand: 01/2014. Firmware V14/01.0. Autor: Michael Herling

BEDIENUNGSANLEITUNG. LokDecoderController V2 für XpressNET TM. Stand: 01/2014. Firmware V14/01.0. Autor: Michael Herling BEDIENUNGSANLEITUNG LokDecoderController V2 für XpressNET TM XpressNET ist das eingetragene und geschützte Warenzeichen der Fa. Lenz Electronik, Gmbh Stand: 01/2014 Firmware V14/01.0 Autor: Michael Herling

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN

EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN Klingel oder Gong kann an beliebiger Position im Gebäude angebracht werden Klingelknopf kann an beliebigem Ort installiert werden Klingel lässt ausgewählte

Mehr

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren

Türmotorsteuergerät. Typ TMS. Für Kiekert-Falttüren Türmotorsteuergerät Typ TMS Für Kiekert-Falttüren Seite 1 von 8 1. Anwendungsgebiete. Das Gerät kann bei allen Kabinenabschlußtüren eingesetzt werden, die durch einen Kurzschlußfesten Drehstrommotor angetrieben

Mehr

Handbuch Happylightshow Software Version 219. Für Astra H / Zafira B. Happylightshow Handbuch V 219 Revision 1.0

Handbuch Happylightshow Software Version 219. Für Astra H / Zafira B. Happylightshow Handbuch V 219 Revision 1.0 Handbuch Happylightshow Software Version 219 Für Astra H / Zafira B 1 Übersicht 1. Einleitung...3 2. Einbau 2.1 Astra H... 4 2.2 Zafira B...5 2.3 Funktionstest... 6 3. Parametrierung... 7 4. Erklärung

Mehr

A 60 N / B 60 N. Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch für Antriebstypen WA 100 / ITO 100 Industrietor-Steuerung. Bitte sorgfältig aufbewahren.

A 60 N / B 60 N. Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch für Antriebstypen WA 100 / ITO 100 Industrietor-Steuerung. Bitte sorgfältig aufbewahren. D A 60 N / B 60 N Inbetriebnahmeanleitung und Schaltplanbuch für Antriebstypen WA 100 / ITO 100 Industrietor-Steuerung Bitte sorgfältig aufbewahren. 1. Inhaltsverzeichnis 2. Symbolerklärung Kapitel Seite

Mehr

GEBRAUCHS- ANWEISUNG. Setting Tool WT. Einstellwerkzeug. 1. Bedienung. Setting Tool WT

GEBRAUCHS- ANWEISUNG. Setting Tool WT. Einstellwerkzeug. 1. Bedienung. Setting Tool WT Einstellwerkzeug GEBRAUCHS- ANWEISUNG ist ein Einstellwerkzeug zur geführten Benutzung elektronischer Somfy Einsteckantriebe wie Orea WT und Oximo WT. Diese Steuerung bietet verschiedene Möglichkeiten:

Mehr

T8078C Mikroprozessor-basierter Einzelraumregler

T8078C Mikroprozessor-basierter Einzelraumregler Honeywell T0C Mikroprozessor-basierter Einzelraumregler MONTAGE UND INBETRIEBNAHME Abnehmen des Deckels Montage T0C Verdrahtung T0C.mm (max) Fernfühler Schirm 0 Verbinden Sie den Schirm mit den Klemmen

Mehr

Detaillierte NIVPOOL Beschreibung

Detaillierte NIVPOOL Beschreibung Detaillierte NIVPOOL Beschreibung Dieses Dokument beschreibt sehr detailliert die Funktionsweise der Schwallwassersteuerung '()!**+. Das '()!**+ ist mit dem frei programmierbaren Niveauregler #'('() realisiert.

Mehr

Fernstart der VN1700 über die optionale Schaltung einer Alarmanlage Achtung: Der Einbau des Fernstarts erfolgt auf eigene Gefahr, Es wird keinerlei Haftung für Schäden am Fahrzeug oder adere Schäden übernommen.

Mehr

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen 6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk Montageanweisung Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler Bitte vor Montage sorgfältig lesen Impressum Das Gerät entspricht den grundlegenden Anforderungen

Mehr

Vehicle Security System VSS3 - Alarm system remote

Vehicle Security System VSS3 - Alarm system remote Vehicle Security System VSS3 - Alarm system remote Fernbedienung für Alarmsystem Einstellanleitung - German Sehr geehrter Kunde, In dieser Anleitung finden sie die Informationen und Tätigkeiten, die erforderlich

Mehr

Gasflag Einkanal Gas-Warnanlage

Gasflag Einkanal Gas-Warnanlage Gasflag Einkanal Gas-Warnanlage Installation, Betrieb, Wartung >> Wartungsanleitung, M07225 Issue 1 27/07/01 PCE Instruments PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede www.pce-instruments.com/deutsch

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung WAREMA Mobile System WMS Wandsender

Bedienungs- und Installationsanleitung WAREMA Mobile System WMS Wandsender Bedienungs- und Installationsanleitung WAREMA Mobile System Für künftige Verwendung aufbewahren! Gültig ab 01. Juni 2014 Allgemeines Sicherheitshinweise V VORSICH Der ist für den Innenbereich vorgesehen.

Mehr

compact slider S2-S Schiebetorantrieb Montage- und Betriebsanleitung Stand Dezember 2011 V 20111202 (mit Steuerung 47-22)

compact slider S2-S Schiebetorantrieb Montage- und Betriebsanleitung Stand Dezember 2011 V 20111202 (mit Steuerung 47-22) Schiebetorantrieb compact slider S2-S (mit Steuerung 47-22) Montage- und Betriebsanleitung BelFox Torautomatik Produktions + Vertriebs GmbH Gewerbestraße 3-5 D-36148 Kalbach Tel. 0900-1101913 Fax: 06655/9695-31

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Hinweis: Besondere Hinweise zur Verbesserung der Handhabung

Hinweis: Besondere Hinweise zur Verbesserung der Handhabung Kundeninformation 01/2013 Nachrüstung: Endlagenanzeige IVO Verstellpropeller VORGESCHRIEBEN Wiederkehrende Symbole: Warnung: Warnhinweise und Maßnahmen, deren Nichtbeachtung zu Verletzung oder Tod für

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Inhalt: Grundlagen für die Prüfung und Wartung von kraftbetätigten Toren (Hinweise zu der Häufigkeit hierzu in der Anleitung für Montage und Betrieb)

Mehr

Produktinfo. HCS Midi- GSM. Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! per SMS Heizung ein / ausschalten

Produktinfo. HCS Midi- GSM. Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! per SMS Heizung ein / ausschalten Produktinfo HCS Midi- GSM per SMS Heizung ein / ausschalten Sehr einfach zu bedienen! Nur eine Sim- Karte wird benötigt! Inkl. Netzteil, Akku, 3x Temperatursensoren, Eingebautes GSM Modem, Antenne, Kompl.

Mehr

Langanleitung fu r die Benutzung der Mediensteuerung in den Ho rsa len der SOWI

Langanleitung fu r die Benutzung der Mediensteuerung in den Ho rsa len der SOWI Langanleitung fu r die Benutzung der Mediensteuerung in den Ho rsa len der SOWI Version: 0.10 / 25.09.2012 ZID-NMLT 1 Inhalt Grundsätzliches... 3 Anlage Starten... 3 Betriebsbereiter Ausgangszustand...

Mehr

Gebrauchsanweisung Somfy-Funkfernsteuerung (Handsender und Funkempfänger)

Gebrauchsanweisung Somfy-Funkfernsteuerung (Handsender und Funkempfänger) Gebrauchsanweisung Somfy-Funkfernsteuerung (Handsender und Funkempfänger) Die Reichweite von Funksteuerungen wird durch die gesetzlichen Bestimmungen für Funkanlagen und durch bauliche Gegebenheiten begrenzt.

Mehr

Bedienungsanleitung Dual-Sensor-Alarm stabo HA-08 Art.- Nr. 51103 Damit Sie dieses Gerät optimal nutzen können und viel Freude daran haben, sollten Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig lesen. 2 Wichtig

Mehr

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG

WINDOWS 7 Guide BIAS ANLEITUNG WINDOWS 7 Guide BIAS 1 ANLEITUNG zur Vorbereitung von Windows 7 auf Messungen mit BIAS und VIAS Während Windows XP den BIAS Meßkopf und die VIAS-Interfacebox für Saiteninstrumente nach dem Verbinden mit

Mehr

Jupiter-400/ Jupiter-400-Set

Jupiter-400/ Jupiter-400-Set Jupiter-400/ Jupiter-400-Set mit Sanftlauf und Gehflügelfunktion Montageanleitung - Mechanik- Gewerbestraße 3-5 D - 36148 Kalbach Tel.: 0 66 55 / 96 95-0 Fax: 0 66 55 / 96 95-31 e- mail: info@belfox.de

Mehr

Montage- und Betriebsanleitung Torsteuerung

Montage- und Betriebsanleitung Torsteuerung S80 mit AE Professional Card de Montage- und Betriebsanleitung Torsteuerung Wichtige Informationen für: den Monteur die Elektrofachkraft den Benutzer Bitte entsprechend weiterleiten! Diese Anleitung ist

Mehr

Bedienungsanleitung. Instabus-IR-Umsetzer 0588..

Bedienungsanleitung. Instabus-IR-Umsetzer 0588.. Bedienungsanleitung Instabus-IR-Umsetzer 0588.. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Information... 2 Funktion... 3 Bedienelemente... 3 Fernbedienung einscannen... 4 Was tun wenn...... 5 Verwendbare

Mehr

Einstellanleitung ELEKTRONISCHER FUNKMOTOR SOMFY OXIMO IO

Einstellanleitung ELEKTRONISCHER FUNKMOTOR SOMFY OXIMO IO 1. INBETRIEBNAHME - PROGRAMMIERUNG/FESTSTELLUNG DER BEREITS DURCHGEFÜHRTEN EINSTELLSCHRITTE 1a Stromversorgung herstellen und einschalten. (Immer nur den zu programmierenden Oximo io an die Netzspannung

Mehr

Kurzbedienungsanweisung KaVo ESTETICA Sensus 1066 R / T / C. Immer auf der sicheren Seite.

Kurzbedienungsanweisung KaVo ESTETICA Sensus 1066 R / T / C. Immer auf der sicheren Seite. Kurzbedienungsanweisung KaVo ESTETICA Sensus 1066 R / T / C. Immer auf der sicheren Seite. KaVo Estetica Sensus 1066 R / T / C Die Kurzbedienungsanweisung beinhaltet ausschließlich die wesentlichen Bedienungsfunktionen.

Mehr

Fenster und Spiegel ELEKTRISCHE FENSTERHEBER. Tippfunktion. Umgehen der Sicherheitsschließfunktion

Fenster und Spiegel ELEKTRISCHE FENSTERHEBER. Tippfunktion. Umgehen der Sicherheitsschließfunktion Fenster und Spiegel ELEKTRISCHE FENSTERHEBER Alle Fenster sind mit einem Sicherheitsschließsystem ausgestattet. Vor dem Schließen eines Fensters muss jedoch darauf geachtet werden, dass beim Schließvorgang

Mehr

In Österreich: SOMFY. Feinmechanik und Elektrotechnik GmbH

In Österreich: SOMFY. Feinmechanik und Elektrotechnik GmbH Änderungen dienen dem technischen Fortschritt und bleiben vorbehalten Feinmechanik und Elektrotechnik GmbH Felix-Wankel-Straße 50 D-72108 Rottenburg/Neckar Postfach 186. D-72103 Rottenburg/Neckar Telefon

Mehr

Der CX-465 Programmiersender. Montageanleitung. www.acomax.de. 1. Allgemeine Informationen

Der CX-465 Programmiersender. Montageanleitung. www.acomax.de. 1. Allgemeine Informationen . Allgemeine Informationen Die acomax Steuerungen dienen zur Ansteuerung von Antrieben für Rollläden, Sonnenschutzanlagen und vergleichbaren Anwendungen im Kurzzeitbetrieb. Sie sind robust und zuverlässig.

Mehr

Motorsteuergerät IMSG-UC-4H

Motorsteuergerät IMSG-UC-4H Motorsteuergerät IMSG-UC-4H Technische Daten Elsner Elektronik GmbH Steuerungs- und Automatisierungstechnik Sohlengrund 16 D-75395 Ostelsheim Deutschland Tel.: +49 (0) 70 33 / 30 945-0 Fax: +49 (0) 70

Mehr

Saunacontrol F2 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG. V14-06 Seite 1

Saunacontrol F2 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG. V14-06 Seite 1 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG V14-06 Seite 1 1. Einleitung Mit der Steuerung Saunacontrol F2 kann eine Finnische Sauna mit einer Heizleistung bis zu 9KW betrieben werden. Die Werte für die Temperatur

Mehr

1. Merkmale. 2. Installation GEBRAUCHS- ANWEISUNG. inteo Soliris RTS. Soliris RTS

1. Merkmale. 2. Installation GEBRAUCHS- ANWEISUNG. inteo Soliris RTS. Soliris RTS Funk-Wind-/Sonnenautomatik GEBRAUCHS- ANWEISUNG Soliris Sensor Empfänger Sender Damit Sie die Vorzüge Ihrer Funk-Wind- und Sonnenautomatik optimal nutzen können, bitten wir Sie diese Gebrauchsanweisung

Mehr

Bitte tragen Sie hier zur Gedächtnisstütze die entsprechenden Meldungen ein:

Bitte tragen Sie hier zur Gedächtnisstütze die entsprechenden Meldungen ein: Programmierung des Handys SMS-Alarm auf www.comwebnet.de Dirk Milewski Haftungsausschluß: Die Angaben sind so genau wie möglich gemacht, dennoch kann ich nicht Ausschliessen das Fehler im Text und Hardware

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung Hebelarmantrieb für Drehtoranlagen. Kompass 500

Einbau- und Bedienungsanleitung Hebelarmantrieb für Drehtoranlagen. Kompass 500 Einbau- und Bedienungsanleitung Hebelarmantrieb für Drehtoranlagen Kompass 500 Inhaltsverzeichnis Sicherheit Allgemeine Sicherheitshinweise 3-4 Produkt Abmessungen 5 Technische Angaben 5 Standardanlage

Mehr

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit.

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. 22 1000 32 88 05 03.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung Bitte zuerst durchlesen... 3 Sicherheitshinweise... 3 Allgemeine

Mehr

Untersuchungseinheit HS-2010

Untersuchungseinheit HS-2010 Untersuchungseinheit HS-2010 Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis Seite Sicherheitshinweis 3 Allgemeines 3 Bestimmungsgemäße Verwendung 3 Gerätesicherheit 3 Aufstellung 3 Gerätebeschreibung 4 Aufbau der

Mehr

Inhaltsverzeichnis des technischen Handbuchs: 2.1 Geräteausführung / TH-BOX Blatt 4. 2.2 Einspeisung der TH-BOX Blatt 4. 2.3 Lage der Bauteile Blatt 5

Inhaltsverzeichnis des technischen Handbuchs: 2.1 Geräteausführung / TH-BOX Blatt 4. 2.2 Einspeisung der TH-BOX Blatt 4. 2.3 Lage der Bauteile Blatt 5 Stand 8.7.2010 Blatt: 1 Inhaltsverzeichnis des technischen Handbuchs: 1. Systemaufbau und Sytemkonzept Blatt 2 2. Technische Beschreibung der TH-Box Blatt 4 2.1 Geräteausführung / TH-BOX Blatt 4 2.2 Einspeisung

Mehr

GEBRAUCHS- ANWEISUNG. 4 AC Motor Controller. 4 AC Motor Controller 1. animeo IB+ Vor Inbetriebnahme bitte unbedingt die Sicherheitsanweisungen

GEBRAUCHS- ANWEISUNG. 4 AC Motor Controller. 4 AC Motor Controller 1. animeo IB+ Vor Inbetriebnahme bitte unbedingt die Sicherheitsanweisungen animeo IB+ GEBRAUCHS- ANWEISUNG Vor Inbetriebnahme bitte unbedingt die Sicherheitsanweisungen beachten. Bei Nichtbeachtung entfällt die Somfy Gewährleistung. Somfy ist nach Erscheinen der Gebrauchsanweisung

Mehr

Deutsch. 10 Kontrolllampe 11 Mikrofon 12 Signaltaste 13 Funktionswähler 14 Kontakteingang 15 Telefoneingang 16 Mikrofoneingang 17 Umschalter für Kanal

Deutsch. 10 Kontrolllampe 11 Mikrofon 12 Signaltaste 13 Funktionswähler 14 Kontakteingang 15 Telefoneingang 16 Mikrofoneingang 17 Umschalter für Kanal HearPlus 322wra 1 5 6 7 2 3 8 9 4 13 14 15 16 19 10 17 11 18 12 1 Kontrolllampe 2 Blitzlicht 3 Anzeigen für Kanal 1-4 4 Lautsprecher 5 Licht-/Tonsignal 6 Tonhöhe 7 Ein/Aus 8 Anschluss für Netzadapter 9

Mehr

Anleitung - 2 Way Autoalarmanlage Artikel 75801

Anleitung - 2 Way Autoalarmanlage Artikel 75801 Anleitung - 2 Way Autoalarmanlage Artikel 75801 Inhalt Einbauprobleme und ihre Ursachen Problem Beseitigung / Ursache Einleitung zur Funktion der Fernbedienung Funkfernbedienungsanleitung.1 Systemfunktionbeschreibung.

Mehr

Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo

Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo Bedienungsanleitung für Killswitch NXT/ NXT LiPo/ LiFePo Vielen Dank das Sie sich zum Erwerb eines Killswitch der Firma isamtec entschieden haben. Der Killswitch ist mit einem Prozessor ausgestattet, der

Mehr

Der unverfälschte Prüfungsmodus 3

Der unverfälschte Prüfungsmodus 3 Europäische Schulen für die Auswahl der technologischen Hilfsmittel verantwortliche Expertengruppe Ref. : 2014-06-D-30-de-1 In Anwendung des Dokuments 2010-D-441-de-5 1 In Anwendung des Dokuments 2012-01-D-29-de-3

Mehr