50 plus aber kaum älter Senioren und Medien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "50 plus aber kaum älter Senioren und Medien"

Transkript

1 Autor: Kübler, Hans Dieter. Titel: 50 plus aber kaum älter. Senioren und Medien. Quelle: medien praktisch. Zeitschrift für Medienpädagogik. Heft 1/2002. Frankfurt/ M S Verlag: Gemeinschaftswerk der evangelischen Publizistik. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Autors. Hans Dieter Kübler 50 plus aber kaum älter Senioren und Medien Kaum ein Jahrzehnt ist es her, als die mediale Öffentlichkeit vor einem Krieg ganz neuer Art warnte: Age War dräute als martialisches Fanal aus den USA für die alternden Industriegesellschaften, vor allem für die geburtenschwache Bundesrepublik: Erbarmungslose Kämpfe menetekelte der Spiegel im Juli 1989 in seiner Titelgeschichte (SCHOEPS 1989): Kriegszustände zwischen den Generationen und eine andere politische Landschaft, neue Lebensstile und veränderte Märkte das sind einige der revolutionären Folgen, die von der rapiden Zunahme der Alten in den westlichen Gesellschaften erwartet werden. Bereits im Mai 1989 wähnte die Schweizer Weltwoche eine Zeitbombe ticken, wenn Europa weiterhin so rasch und unaufhaltsam ergraue, und zwar bereits für die ersten Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts. Einige Jahre später wiederholten sich die Schreckensszenarien: Im Juni 1996 titelte der Focus (Nr. 23) den neuen Krieg ( In den kommenden Jahren wird man den Klassenkampf neu definieren: Nicht mehr Arm gegen Reich, sondern Jung gegen Alt ). Und auch der Spiegel legte nochmals nach: Wie die Älteren die Jungen ausplündern, decouvrierte die neuerliche Titelgeschichte im Februar 1997 (Heft 6). Dabei hatte das Magazin ein Jahr (15. April 1996) zuvor in einem Interview den renommierten Wiener Altersforscher LEOPOLD ROSENMAYR, selbst schon 71 Jahre alt, solch schrille Dramatisierungen als 1

2 Revolverblatt-Soziologie geißeln lassen, weil sie die vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen den Generationen naiv und unangebracht verkürzen. Als schieres Bedrohungspotenzial genügten schon die puren Daten der demografischen Entwicklung: 1950 gab es hierzulande doppelt so viele Menschen unter 20 Jahren wie über 59-Jährige, heute sind schon 22 % der Bevölkerung über 60 Jahre und älter, im Jahr 2050 sollen es 36% sein, wobei auch solche Zahlen schwanken. Dann leben hier doppelt so viele ältere wie jüngere Menschen, zumal bei voraussichtlich noch steigender Lebenserwartung. Dass sich an solche Quantitäten und Proportionen allein keine seriösen Prognosen über gesellschaftliche Veränderungen knüpfen lassen, zumal wenn sie politischen Entscheidungen unterliegen, hat die Altersforschung zwar wiederholt expliziert und vornehmlich die unterschiedlichen Verständnisse wie (Selbst-) Einschätzungen des Alters und des Alterns herausgearbeitet (vgl. dazu die umfangreiche Literatur bei KUBLER u.a. 1991; KUBLER 1993, 1996, 1997a; SCHULZE 1998), aber die Journaille kümmert(e) dies offenbar wenig, und mit jedem vermeintlichen Loch in der Rentenkasse holt(e) sie ihr Krisenarsenal wieder hervor. Derzeit sind bekanntlich andere Drohszenarien angesagt, doch an jener Konjunktur mag man wieder einmal die Kurzatmigkeit, wenn nicht Haltlosigkeit mancher vorgeblich säkularen Diagnose bestätigt sehen. Wenn ältere Menschen und Medien gegenwärtig öffentlich thematisiert werden, dann soweit erkennbar vorzugsweise in drei Kontexten, mit deren Skizzen sich womöglich andere Verzerrungen, wenn nicht Diskriminierungen abzeichnen: 1. Die Zielgruppe 50 plus : junger Markt für alte Menschen Schon seit den 80er Jahren plädieren Marketingstrategen und Konsumforscher dafür, Wirtschaft, Medien und Werbung dürften angesichts der demografischen Umwälzungen den wachsenden Markt der Alten, den silver market, nicht länger vernachlässigen: Let's go old, heißt eines der chicen Mottos der Werbebranche, das aber weithin ungehört bleibt (KURATORIUM 2000, 5.114ff.). Mit Nachdruck werden immer wieder die Kaufkraftpotenziale der Alten gegenüber denen der Jungen kalkuliert (KAYSER 1996; KUBLER 1997b; WEHMEIER 1998, S. 277ff.): So errechnete etwa 1999 die 2

3 Marketingexpertin CORNELIA ZANGER von der technischen Universität Chemnitz, dass die über 50jährigen Deutschen Monat für Monat fast 25 Milliarden DM ausgeben, während die 20- bis 29-Jährigen nur etwa 10 Milliarden DM verkonsumieren können. Ebenso haben die über 55-Jährigen ungleich mehr auf der hohen Kante: 2,2 Billionen DM gegenüber gerade mal 40 Milliarden bei den unter 25-Jährigen (TU Chemnitz 1999). Immer neue Labels und Marktsegmente erfinden daher die Marketingstrategen für die über 50-Jährigen, um die nicht mehr zeitgemäße und sinkend lukrative Fixierung der Werbung auf die Jugend, ihren viel kritisierten Jugendlichkeitswahn, zu relativieren und die noch viel zu wenig erfassten und geköderten gray oder master consumers zu packen: als selpies (second life people), woopies (well off older people), wollies (well income old leisure people), yollies (young old leisure living people), grumpies (growing up mature people), grampies (growing retired active moneyed people in an excellent state), als uhus (unter Hundertjährige), junge, aktive, neue Alte, als Generation des Übergangs (OPASCxowsKI/ NEUBAUER 1984), mittleres Alter und Hochbetagte oder eben möglichst unverfänglich als Senioren. Doch in der Medienbranche wird noch immer daran festgehalten, dass die zentrale, letztlich entscheidende Zielgruppe die 14- bis 49-Jährigen sind; auch wenn man damit bald die Hälfte der Bevölkerung ignoriert oder zumindest in die zweite Reihe setzt: 50 plus gilt deshalb als probate, obzwar verschämte Vokabel, selbst wenn dadurch die meist noch Berufstätigen und in der Regel auch in ihrer Karrierespitze Tätigen schon zu den nicht mehr vorrangig Relevanten gezählt werden. Entsprechend pauschal fallen die Daten für Reichweite, Marktanteile, Nutzung aus, allenfalls noch unterteilt zwischen den 50- bis 74-Jährigen und den älteren darüber, die ohnehin kaum mehr der Beachtung wert sind (vgl. die jährlichen Auswertungen der GfK-Daten u.a., zuletzt GRAJCZYK u.a. 2001). Zwar spricht man darüber ungern und weiß wohl auch um die Insuffizienz der Perspektive, aber praktikable und vor allem effiziente Rezepte liegen nicht vor oder finden nicht genug Rückhalt. Wohl entdeckt und bedient man zunehmend den sich ständig erweiternden graying market für Dienstleistungen, Versicherungen, Geldgeschäfte, Pharmazie, Kosmetik, Gesundheit und Fitness, für Reisen, Autos und Immobilien etc., und entsprechend experimentiert man mit einem passenden redaktionellen Umfeld, mit speziellen 3

4 Zeitschriften-Ausgaben, Zeitungsbeilagen bis zum Einsatz reiferer Frauenstars im Fernsehen (KURATORIUM 2000, S. 114ff.): USCHI GLAS, SENTA BERGER, HANNELORE ELSNER, CHRISTIANE HÖRBIGER und einige andere verkörpern mittlerweile jenen Typus der ewig attraktiven, gleichwohl in die Jahre gekommenen Heldinnen, nachdem die Golden Girls mit ihrer Sitcom seit 1991 den prekären Erfolgskurs vorgezeichnet haben. Selbst Mutter Beimer aus der Lindenstraße muss nicht mehr nur die biedere, treusorgende Hausfrau mimen, sondern darf sich sogar einige erotische Affären erlauben. Doch auch diese Protagonistinnen bedienen gemeinhin das gängige Jugend- Image, gestylt und ausstaffiert nach den Moden und Maximen des Medienmarktes. Es sind die jungen, dynamischen, materiell gutgestellten Alten, wie erneut Bundesfamilienministerin CHRISTINE BERGMANN auf einem internationalen Medienkongress Überhört und übersehen? Altere in Hörfunk und Fernsehen im Oktober 1999, im von der UNO ausgerufenen internationalen Jahr der Senioren monierte. Selten, versteckt oder mit mitleidigen Gestus würden die alten, pflegebedürftigen Greise gewissermaßen als karitative Kontraste vorgeführt, doch ein realistisches und vielfältiges Bild der Älteren fehle noch immer (KURATORIUM 2000, S. 8f.). Wenn dann einer der Medienmagnaten unvorsichtigerweise ihre wohl verbreitete, alerte oder gar zynische Denkweise preisgibt, wie es dem dafür berüchtigten, ehemaligen RTL- Chef, HELMUT THOMA, offenbar unterlief - die Kukidents überlasse ich dem ZDF, die sind für uns uninteressant, soll er getönt haben (zit. nach KAYSER 1996, S. 275), dann ist die geäußerte Entrüstung groß und der Urheber wird ob seiner kaltschnäuzigen Offenheit heftig getadelt. Dabei streben alle Fernsehsender aus ihrer Sicht notgedrungen ständig nach jenem jugendlichem Image, selbst die, die sich insgeheim als Favoriten der Älteren platziert haben, wie das ZDF und Sat.1. Im privaten Medienmarkt wird allenfalls in den Nischen mit Spartenmedien experimentiert, mit einigen Zeitschriften etwa (wobei bei Frauen schon über 40 als kritische Marge gilt) (ZEISS 1992) oder mit kommerziellen Stadt- und Regionalradios, deren Musikfarben zwischen biederem deutschem Schlager (wie die Taxifahrer-Wellen ) und inzwischen auch den Rock- und Pop-Oldies aus den 60er Jahren oszillieren. Doch solange die Werbung auf dem schmalen Grat negativer Klischees, betulicher Fürsorglichkeit und krampfhafter Juvenilität balanciert, pendeln auch die (von ihr 4

5 abhängigen) Medien kongenial mit: Werbung ist jung und sexy, räumte der ARD- Werbeplaner, CHRISTOPH WILD, auf den 22. Stuttgarter Tagen der Medienpädagogik (Ältere Menschen, Medien, Werbung) im März 1999 unumwunden ein, denn bei den Werbemachern sei kaum einer über 35, und keiner habe Lust (und wohl auch das Verständnis dafür), mit einem Produkt für Ältere selbst vorzeitig zu altern und sich aus ihren hitzigen Hype-Szenen vorzeitig zu verabschieden. Außerdem seien Ältere in ihrem Kaufverhalten meist relativ festgefügt, lassen sich selten etwas Neues andrehen, und wenn, seien sie primär an dessen Nutzen interessiert, da könne(n) Werbung (und ihre Versprechungen) wenig auftrumpfen. Kategorisch fällt daher das Verdikt eines Leiters der Forschungsabteilung einer großen deutschen Werbeagentur aus: Mit dem Alter zu argumentieren geht gegen die werbliche Logik (zit. nach KAYSER 1996, S. 277). Daher wird's wohl bei der Verlegenheitsformel 50 plus bleiben, auch wenn die Hälfte der Bevölkerung fast schon drüber ist. 2. Vernachlässigt, schöngefärbt, verzerrt: Ältere in den Medien Wie ältere Menschen und ihre Interessen in den Medien vertreten sind, wird in quantitativer Hinsicht als ihre ihrem Bevölkerungsanteil entsprechende Repräsentation registriert, in qualitativer Hinsicht als vorherrschende Typisierungen und Darstellungsweisen. Außerdem wird diskutiert, ob die für Ältere relevanten und interessanten Themen angemessen und differenziert genug behandelt werden. Aufgezeigt, oft genug beschworen werden diese Fragen meist auf einschlägigen Kongressen: so etwa bereits Mitte der 80er Jahre um die erste wissenschaftlichen Studie der ARD/ ZDF-Medienkommission (ECKHARDT/ HORN 1988), Ende dieses Jahrzehnts um die Begleituntersuchung zum Dortmunder Kabelpilotprojekt (STRAKA u.a. 1989; STRAKA u.a. 1990; FABIAN 1993), auf der Jahrestagung des Verein der Bibliothekare an Öffentlichen Bibliotheken und des Kuratoriums Deutsche Altershilfe 1990 (KURATORIUM 1992), um die Hamburger Studie (KÜHLER u.a. 1991), auf einer Fachkonferenz der GMK 1992 (LAUFFER/THIER 1993), einer Fachtagung für Journalisten und Journalistinnen des Bundesfamilienministeriums 1996 in Tutzing (BUNDESMINISTERIUM 1997), den 22. Stuttgarter Tagen der Medienpädagogik, auf besagtem internationalem Medienkongress des Kuratoriums Deutsche Altershilfe, in Zusammenarbeit mit den zuständigen Ministerien 5

6 im Bund und in Nordrhein-Westfalen sowie mit dem WDR (Pro Alter 1999; KURATORIUM 2000) beide im UNO-Seniorenjahr 1999 und sicher noch auf etlichen anderen, zumal intern in der Medien- und Werbebranche. Aber gemeinhin erfolgen die Einschätzungen meist aus bloßem Augenschein oder vagen Hochrechnungen, denn verlässliche und hinreichend differenzierte Studien darüber sind rar. Außerdem werden sie mit der expandierenden Medienvielfalt, besagter demografischer Entwicklung und damit mit den sich ausdifferenzierenden Lebensentwürfen Älterer sowie mit den beliebigen Altersdefinitionen methodisch immer schwieriger: Welche Medien sind mit welchen Inhalten bzw. Programmen für welche Ältere repräsentativ, wo sind sie unterrepräsentiert, wo sind ihre Lebensweisen geschönt, verzerrt oder diskriminiert? Angesichts des Jugendlichkeitswahns der Medien und der Werbung lässt sich vermuten, dass die wirklich Alten (etwa jenseits der 70), erst recht die Hochbetagten davon vor allem betroffen sind, und da das hohe Alter vornehmlich weiblich ist, dürfte es besonders alte Frauen treffen. Für sie dürfte sich die Medien- und Werbebranche kaum mehr interessieren, aber auch wenige sonst in der Gesellschaft. Nach der ARD/ZDF-Medienkommission (BOSCH 1988) hat sich im Auftrag der schleswigholsteinischen Unabhängigen Landesanstalt für Rundfunk zuletzt der Kieler Bevölkerungswissenschaftler(!) HANS WILHELM JÜRGENS (1994, 1996) an eine inhaltsanalytische Fallstudie über das Bild älterer Menschen im Fernsehen gewagt. Aus seiner recht schmalen Erhebung von 150 Programmstunden der Marktführer, ARD, ZDF, Pro 7, RTL und Sat.1 vom Januar und Februar 1993 zieht er allerdings weitreichende Schlussfolgerungen, die sich so resümieren lassen: Ältere Menschen sind im Fernsehen zumal angesichts ihres wachsenden Bevölkerungsanteils deutlich unterpräsentiert, insbesondere ältere Frauen. Wenn ältere Menschen in fiktionalen Sendungen vorkommen, sind sie auffallend stereotypisiert: Männer eher als Experten, Exzentriker, aber auch in der Werbung als Clowns und noch erstaunlich in der Arbeit Tätige; Frauen bevorzugt als Großmütter und traditionelle Hausfrauen. In den Nachrichtensendungen und Magazinen überwiegen unter den Älteren die passiv Leidenden, die ihr Leben weitgehend hinter sich haben und sich in ihr bescheidenes Schicksal schicken. Vielfach werden Ältere als marginalisiert und sozial desintegriert dargestellt, das Sickness-Modell überwiege, Konzepte und Ratschläge für ihre Integration 6

7 werden selten vermittelt. Eine Entmystifizierung des Alters sei dringend geboten, und es müsse verhindert werden, dass die tatsächlich vorhandene Individualität und Vielfalt der Erscheinungsbilder und vor allem auch die Kompetenz alter Menschen in nur wenigen langweiligen Stereotypen zusammengefasst werden, forderte JÜRGENS (1996, S.270) im Resümee zu seiner Studie. Doch auf besagtem internationalen Medienkongress werden auch für einige europäische Länder die andauernde Unterrepräsentanz und Verzerrung der medialen Repräsentation Älterer erneut bestätigt, wenn auch ohne hinreichende analytische Belege. Gehofft wird allerdings, so der Kölner Medienforscher, UDO MICHAEL KRÜGER, dass mit der steigenden Zahl der Senioren (und ihrer relativ wachsenden Wirtschaftskraft) auch der Druck auf die Medien größer und damit das verzerrte Bild langfristig korrigiert werde (KURATORIUM 2000, S. 105ff.). 3. Virtuelle Gemeinschaften: Seniorennetze Längst haben sie Scheu und Vorbehalte vor dem Computer und dem Internet überwunden und die neuen Medien als überaus bequeme, jederzeit verfügbare und flexible Optionen für Kommunikation, Kontakt, Besorgungen und Dienstleistungen entdeckt; sie surfen unentwegt durchs Netz, mailen und chatten wie die Jungen untereinander und mit ihren Enkeln, besichtigen ihre Feriendomizile vom Schreibtisch aus, erledigen ihre Bankgeschäfte, ordern Reisen, Nahrungsmittel und Waren, konsultieren ihren Arzt online, informieren sich über das Weltgeschehen und über ihre Hobbys, ordnen ihre Dokumente und Sammlungen, gestalten chice Briefe und Einladungen, scannen und stylen ihre Fotos, spielen hin und wieder eine Runde Schach und haben stets Zeit und Lust für ein digitales Schwätzchen. Die neue community der gray users entsteht und weiß die technischen Errungenschaften wie die Versprechungen der Provider kompetent zu schätzen. So jubeln seit einigen Jahren immer wieder lokale Zeitungen, berichten MedienpädagogInnen stolz auf Tagungen, Messen und in Fachzeitschriften. Was noch vor einigen Jahren und auch heute noch für Zeitungen, Video und offene Kanäle in Hörfunk und Fernsehen propagiert wird, nämlich die aktivierende Medienarbeit mit 7

8 Älteren, die Produktion von Medien durch Ältere selbst (STRAKA u.a. 1990; KURATORIUM 2000, S. 198ff.), das hat sich nun aufs Internet verlagert oder wird zumindest öffentlich vorzugsweise mit ihm wahrgenommen. Landauf, landab entstehen Internet-Cafés für Ältere, allein in NordrheinWestfalen sind bis dato 160, 120 davon vom Familienministerium unterstützt wie etwa das Medienkompetenzzentrum für Senioren in Münster (im Herbst 1999), weitere 200 sollen in den nächsten Jahren folgen. Volkshochschulen und Einrichtungen der Sozial- und Altenarbeit bieten laufend Kurse und Surf-Gelegenheiten an, bilden besonders Eifrige zum Webmaster aus, der Verein Seniorinnen und Senioren in der Wissensgesellschaft (VSiW) wirbt lautstark für die neue Online-Lebensqualität und will Ältere an die Technik heranführen. Mit Web-Mobilen werden selbst Bewohner ländlicher Regionen mit den neuen Technologien vertraut gemacht, fordern nicht zuletzt Sparkassen und Banken mutmaßlich aus wohlverstandenem Eigeninteresse, wenn man an ihre Rationalisierungspläne denkt. Eine Vielzahl spezieller Netzwerke, Portale und Adressen wie etwa ist inzwischen installiert, abzurufen beispielsweise über die Link-Liste besagten Seniorenvereins (www.vsiw.de). Eine regelrechte Aktivierungswelle unter den Älteren, so will es scheinen, ist da im Gange, Senioren erobern das Internet, lauten einschlägige Schlagzeilen. Online-Kompetenzen werden zu Basisqualifikationen für die vielberufene Medienkompetenz ( Führerschein ins Alter) und für die Lebensqualität insgesamt ausgerufen (KÜHLER 1999): Senioren sollen in die Lage versetzt werden, selbstständig am sozialen und kulturellen Leben teilzunehmen, ihre soziale Isolierung und Vereinsamung, nicht zuletzt hervorgerufen durch die monologe Struktur der etablierten Medien, müsse und könne durch digitale Interaktivität überwunden werden, eine neue Alterskultur entstehe mit der (multi)medialen Kompetenz, lauten Forderungen und Visionen auf solchen Tagungen. Dass sie keineswegs neu sind, sondern fast beim Aufkommen jedes neuen Mediums ähnlich formuliert wurden, etwa für Video in den frühen 80er Jahren und für die Bürgerkanäle des Kabelfernsehens in der zweiten Hälfte jenes Jahrzehnts, wissen die Protagonisten heute nicht, oder es kümmert sie nicht. Wohl können Computer und Internet persönliche Kommunikation besser, leichter und bequemer als jede Medientechnologie zuvor im privaten Alltag vermitteln, aber ersetzen können sie sie nicht. 8

9 Und wo es keine Kommunikationspartner mehr gibt und Kommunikationsbedürfnisse versiegen, weil sie nicht mehr aufgenommen werden, nützen selbst die effizientesten und kommodesten Vermittlungstechniken wenig; sie können anstoßen, motivieren, neugierig machen, aber nicht per se Kommunikation erzeugen und aufrecht erhalten. 4. Unspektakuläre Gewohnheiten: Mediennutzung Älterer Die repräsentativen Daten zur Mediennutzung Älterer zeichnen hingegen ein ungleich nüchterneres Bild, machen mächtige Kontinuitäten und Gewohnheiten mindestens in den letzten Jahrzehnten seit den genannten ersten Studien aus und sehen auch die Expansionsraten von Computer und Internet schwinden, sofern sie überhaupt die Gruppe der Älteren hinreichend differenziert in den Blick nehmen: Derzeit einbeziehen lassen sich die achte Welle der ARD/ZDF-Langzeitstudie zur Mediennutzung und -bewertung vom Sommer 2000 (RIDDER/ENGEL 2001), die SWR-Studie 50+, die Ende deutschsprachige Personen im Alter von 50 bis 74 Jahren befragte und die Daten der GfK sowie der MA 2000 einbezieht (GRAJCZYK u.a. 2001) sowie die ARD/ZDF-Online-Studie (von EIMEREN u.a. 2001), insbesondere die spezielle Auswertung der Nichtnutzer von Online (GRAJCZYK/MENDE 2001). All ihre Daten lassen sich hier aus Platzgründen nicht rekapitulieren, insofern nur einige wichtige: Nach wie vor nutzen Ältere ab 50 das Fernsehen am häufigsten und intensivsten unter allen Bevölkerungsgruppen, je älter sie werden, um so ausgiebiger: Durchschnittlich sehen die 50 bis 74Jährigen täglich gut vier Stunden fern, etwa eine dreiviertel Stunde länger als die gesamte erwachsene Bevölkerung ab 14 Jahren, 16% sogar mehr als vier Stunden. Dieser Wert ist in den letzten jahren stets leicht angestigen, da vor allem die älteren Zuschauer in den neuen Bundeslländern gut eine halbe Stunde länger sehen. Ebenso beständig sind die öffentlich-rechtlichen Sender, ARD und ZDF mit großem Abstand Marktführer bei den ab 50-jährigen, die ARD leicht vor dem ZDF, vor allem wegen ihrer Nachrichten- und Informationssendungen. Unter den weit abgeschlagenenen Privatsendern liegt RTL vor Sat.1, aber die großen Dritten Programme noch vor allen anderen privatkommerziellen. Auch beim Radio halten die Älteren den öffentlichrechtlichen Programmen die Treue und bevorzugen deren so genannte gehobenen 9

10 Ausgaben, also Kultur- und Informaitonsprogramme. Dabei zählen die 50- bis 59- jähringen zu den ausdauerndsten Radiohörern (222 Minuten täglich gegenüber 205 Minuten in der Durchschnittsbevölkerung), die 60- bis 69-Jährigen bringen es auf 201 Minuten und die ab 70-Jährigen nur noch auf 140 Minuten. Auch zur täglichen Zeitung haben die Älteren die stärkste Bindung und nutzen sie so häufig wie das Radio. Ihre Lektüre gehört zum morgendlichen Ritual, sie vermittelt lokale Informationen, hilft, sich im Alltag zurechtzufinden, und ihre Inhalte sind noch immer das wichtigste Gesprächsthema. Im Jahre 2000 besaßen mehr als zwei Drittel (68%) der 50- bis 74Jährigen keinen Computer, wobei 60% angaben, noch niemals einen PC genutzt zu haben. 7 % arbeiten mit dem PC im Beruf, 9 % nutzen ihn ausschließlich in der Freizeit, 16 % tun beides. Nur 11 % haben Internet-Anschluss, und es sind vor allem die Jüngeren und die Männer, die mit Netz und PC umgehen. Bei den über 65-Jährigen und bei den Frauen sinken die Quoten unter 5%. Vornehmlich werden mit dem PC Texte und Briefe geschrieben, an zweiter Stelle rangiert die Nutzung für Beruf bzw. berufliche Tätigkeiten, und mit deutlichem Abstand folgen das Ausprobieren von Programmen, die Nutzung von Lexika und Nachschlagwerken und das Spielen mit dem Computer. Auch bei den Online-Verwendungen steht das Versenden und Empfangen von s weit obenan, dann folgen das ziellose Surfen, das Abrufen tagesaktueller Nachrichten, das Einholen von Reiseinformationen (Zug- und Flugpläne) und das Downloaden von Dateien. Sicherlich steigen Nutzung des Computers und des Internets bei Älteren sowie deren Nutzungszeiten auch weiterhin allmählich an, aber es sind (noch) sehr geringe Raten. Umgekehrt ist die Quote derjenigen, die sich 2001 keinen Computer und Netzanschluss anschaffen wollen oder sie gar kategorisch ablehnen mittlerweile Offliners genannt, unter den Alteren immer noch überdurchschnittlich und konstant hoch, bei den Älteren sogar noch gestiegen: 75 % unter den 40- bis 59-Jährigen (75 % im Jahr 2000) und 93 % unter ab 60-Jährigen (88 % im Jahr 2000) bei 61 % in der Gesamtbevölkerung, wobei die Altersgruppierungen abermals recht willkürlich geschnitten sind (GRAJCZYK/MENDE 2001). 10

11 Die Befürchtung, mit dem Internet nicht umgehen zu können, ist unter den Älteren am stärksten verbreitet, aber fast ebenso viele halten die Informations- und Unterhaltungsangebote der klassischen Medien (Presse, Radio und Fernsehen) für ausreichend. Viele fühlen sich auch durch die überhand nehmende Werbung, durch pornografische und extremistische Inhalte gestört oder irritiert oder auch nur dadurch, was sie davon in der Presse lesen. Andere halten die Kosten für zu hoch; und insgesamt scheint die Attraktivität des Internets und seiner Onlineangebote für die Nichtnutzer sogar gesunken zu sein. Mithin fallen die repräsentativen Quoten recht verhalten entgegen jenen euphemistischen Einschätzungen über die Segnungen und Anreize des Internets aus. Solange das Internet, so das Fazit, kein Mehr an Bedürfnisbefriedigung oder sozialer Anerkennung im Alltag und zwar für den Einzelnen (Älteren) erfahrbar ermöglicht, mag zwar sein Image auch unter den Älteren als modern und faszinierend gelten, aber es bleibt außerhalb der gewohnten und überschaubaren Routinen. Noch immer sind also die etablierten Medien die wichtigsten und extensiv genutztesten Kommunikationsmittel für Information, Unterhaltung, Abwechslung und Kontakt zur Außenwelt. Für die personale Kommunikation muss das Telefon einbezogen werden, das Ältere auch fast jeden Tag nutzen. Mit steigendem Alter nehmen die persönlichen Kontakte ab, und die Fernsehnutzung erreicht eine zentrale Funktion (bis es im hohen Alter oft nicht mehr genutzt werden kann). An dieses Medium knüpfen sich viele Erwartungen, auch emotionale Bindungen. Die lokale Tageszeitung fungiert als Vermittler der Nahwelt, die die Älteren kennen oder auch noch persönlich erfahren können; entsprechend schafft sie noch vor dem Fernsehen die meisten Gesprächsanlässe. Aber wichtiger als alle Medien sind auch für die Älteren (wie für die Gesamtbevölkerung) die Kontakte mit Freunden und Bekannten, solange sie dazu in der Lage sind. Insofern sind die Älteren nicht anders als alle anderen. Literatur BOSCH, E. M. (1988): Exkurs: Alter in der fiktiven Fernsehrealität. Eine Analyse der Konstruktion von Altersdarstellungen und ihrer Rezeption durch ältere Menschen. In: ECKHARDT/HORN, a.a.o., S

12 BUNDESMINISTERIUM FÜR FAMILIE, SENIOREN, FRAUEN UND JUGEND (Hrsg.) (1997): Das Alter in den Medien. Muß es ein Zerrbild sein? Dokumentation der Fachtagung für Journalistinnen und Journalisten vom 20. bis 22. Mai 1996 in der Evangelischen Akademie Tutzing. Bonn ECKHARDT, J. / I. HORN (1988): Ältere Menschen und Medien. Eine Studie der ARD/ZDF-Medienkommission. Schriftenreihe Media Perspektiven Bd. 8. Frankfurt a.m./berlin VON EIMEREN, B. u.a. (2001): ARD/ZDF-OnlineStudie 2001: Internetnutzung stark zweckgebunden. Entwicklung der Onlinemedien in Deutschland. In: Media Perspektiven, 2001, Heft 8, FABIAN, TH. (1993): Fernsehen und Einsamkeit im Alter. Eine empirische Untersuchung zu parasozialer Interaktion. Münster/Hamburg GRAJCZYK, A. / A. MENDE (2001): Nichtnutzer von Online: Internet für den Alltag (noch) nicht wichtig. ARD/ZDF-Offline-Studie In: Media Perspektiven, 2001, Heft 8, S GRAJCZYK, A. u.a. (2001): Mediennutzung, Freizeitund Themeninteressen der ab 50Jährigen. Ergebnisse der SWR-Studie 50+ und weiterer Studien. In: Media Perspektiven, 2001, Heft 4, S JÜRGENS, H. W. (1994): Untersuchung zum Bild der älteren Menschen in den elektronischen Medien. Themen - Thesen - Theorien. Schriftenreihe der ULR, Bd. 4. Kiel JÜRGENS, H. W. (1996): Ältere Menschen in deutschen TV-Sendungen. In: medien+erziehung, 1996, Heft 5, S KAYSER, S. (1996): Altere Menschen als Zielgruppe der Werbung. In: medien+erziehung, 1996, Heft 5,S KÜBLER, H.-D. (1993): Medientabu: Alter - Fetisch: Jugendlichkeit. In: medien praktisch, 1993, Heft 4,S KÜBLER, H.-D. (1996): Medien - alte Menschen Konventionen. In: medien+erziehung, 1996, Heft 5, S

13 KÜBLER, 11.-1). (1997a): Medienverhalten und Medienkompetenz älterer Menschen. In: BUNDESMINISTERIUM, a.a.o., S KÜHLER, 11.-1). (1997b): The graying market - groß im Kommen? In : Sage & Schreibe, 1997, Nr. 7 & 8, S. 8-9 KÜBLER, H.-D. (1999): Senioren-Medium Internet? Öffentliche Promotion und dürftige Fakten. In: sozial extra, 1999, Heft 1-2, S KÜBLER, H: D. u.a. (1991): Altere Menschen und neue Medien. Eine Rezeptionsstudie zum Medienverhalten und zur Medienkompetenz älterer Menschen in Hamburg und Umgebung. Schriftenreihe der HAM, Bd. 4. Berlin KURATORIUM DEUTSCHE ALTERSHILFE/VBB - Verein der Bibliothekare an Öffentlichen Bibliotheken e.v. (Hrsg.) (1992): So alt, wie ich bin. Alte Menschen und Bibliotheken. VBB-Jahrestagung KDA-Forum Bd. 20. Köln KURATORIUM DEUTSCHE ALTERSHILFE (Hrsg.) (2000): Überhört und übersehen? Altere in Hörfunk und Fernsehen. Dokumentation des Internationalen Medienkongresses vom 27. bis 29. Oktober 1999 in Köln. Köln. LAUFFER, J. / M. TRIER (Hrsg.) (1993): Zu Alt für Videoclips? Kulturelle Handlungsräume für ältere Menschen. GMK-Schriftenreihe zur Medienpädagogik 9. Bielefeld OPASCHOWSKI, H.W. / U. NEUBAUER (1984): Freizeit im Ruhestand. B.A.T. Freizeitforschungsinstitut. Hamburg Pro Alter. Magazin des Kuratoriums Deutsche Altershilfe. 32. Jg., Dez.1999, Heft 4, S RIDDER, CH: M. / ENGEL, B. (2001): Massenkommunikation 2000: Images und Funktionen der Massenmedien im Vergleich. Ergebnisse der 8. Welle der ARD/ZDF- Langzeitstudie zur Mediennutzung und -bewertung. In: Media Perspektiven 2001, Heft 2, S ROSENMAYR, L.: Teddybären für den Enkel. Soziologe Rosenmayr über Interessenkonflikte zwischen wohlhabenden Senioren und der jungen Generation. In: Der Spiegel, Nr. 16, 15. April 1996,S

14 SCHÖPS, H. J. (1989): Es wird erbarmungslose Kämpfe geben. Über die heraufziehenden Konflikte zwischen Jungen und Alten. In: Der Spiegel, Nr. 31, 31. Juli 1989, S SCHULZE, B. (1998): Kommunikation im Alter. Theorien - Studien - Forschungsperspektiven. Opladen STRAKA, G. A. u.a. (1989): Medien im Alltag älterer Menschen. Bd. 18 der Begleitforschung des Landes Nordrhein-Westfaledzum Kabelpilotprojekt Dortmund. Düsseldorf STRAKA, G. A. u.a. (Hrsg.) (1990): Aktive Mediennutzung im Alter. Modelle und Erfahrungen aus der Medienarbeit mit älteren Menschen. Heidelberg TECHNISCHE UNIVERSITAT CHEMNITZ - PRESSESTELLE (Hrsg.): Wie alte Menschen umworben werden wollen. Pressemittlung vom 15. Dezember 1999 (www.tuchemnitz.de/tu/presse/1999/ html) WEHMEIER, ST. (1998): Fernsehen im Wandel. Differenzierung und Ökonomisierung eines Mediums. Konstanz ZEISE, B. (1992): Angebot im Abseits. In: journalist, Juni 1992, Nr. 6, S Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Rechteinhabers unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. 14

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Viel fernsehen, wenig lernen

Viel fernsehen, wenig lernen www.klausschenck.de/ Psychologie / Kopiervorlage / Nicole Haas / Seite 1 von 17 Psychologie Kopiervorlage Viel fernsehen, wenig lernen Bild aus Internet Name: Nicole Haas Klasse: 13/4 Schule: Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Wer schaut noch Nachrichten?

Wer schaut noch Nachrichten? Wer schaut noch Nachrichten? Zur Nutzung von Angeboten, Plattformen und Geräten für Nachrichten. Trendforum TV News about TV News RTL Journalistenschule Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Dr.

Mehr

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die repräsentative Studie Das Buch im Medienportfolio, herausgegeben vom Börsenverein

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt Autor: Rall, Peter. Titel: Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt. Quelle: Jürgen Wilke (Hrsg.): Nachrichtenagenturen im Wettbewerb. Ursachen - Faktoren - Perspektiven. Konstanz 1997. S. 35-39. Verlag:

Mehr

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE DIE SECHS BERÜCKSICHTIGTEN ETHNISCHEN GRUPPEN REPRÄSENTIEREN ZUSAMMEN FAST ZWEI DRITTEL ALLER MIGRANTEN. 2.316 Tsd. 19 % EHEMALIGE UDSSR 2.15 Tsd. 17 % TÜRKEI 1.154 Tsd. 9 % POLEN 78 Tsd. 6 % EHEMALIGES

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Direkt Marketing Center Dortmund. Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen. Dortmund, 10. Mai 2011

Direkt Marketing Center Dortmund. Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen. Dortmund, 10. Mai 2011 Direkt Marketing Center Dortmund Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen Dortmund, 10. Mai 2011 Wie erreichen Sie Ihre Kunden durch Werbung? Klassisch : Mailing Online Dialog Marketing Herausforderung?

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation. Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien

Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation. Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien Mystery Shopping und Kundenzufriedenheit in einer (brand)neuen Generation Hoffmann & Forcher Marketing Research, Josefsplatz 6/D, 1010 Wien Let the golden age begin Was wäre, wenn Sie morgen herausfinden,

Mehr

Digital Natives im Länderfokus

Digital Natives im Länderfokus NETCULTURES Identitätspräsentation, Kommunikation und Privatheit auf Social Network Sites Universität Basel 15. - 16. Oktober 2009 Digital Natives im Länderfokus Repräsentative Zahlen zur SNS-Nutzung von

Mehr

Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis

Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis Regionalforum demografische Entwicklung Werra Meißner - Kreis 8. November 2013 Junge Menschen auf dem Land Zukunft mit Perspektive Prof. Dr. Margit Stein & Dipl. Oec. Ingo Cremer Universität Vechta Institut

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes?

Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? Internet Payment: Ist der Bereich der digitalen Güter etwas Besonderes? (erschienen im Pago-Report 2006) Malte Krüger Zunehmende Bereitschaft zum Onlinekauf Viel später als erwartet kommt der Vertrieb

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Digital Natives in der Personalakquise

Digital Natives in der Personalakquise Digital Natives in der Personalakquise Appel/Michel-Dittgen(Hrsg.) (2013): Digital Natives Was Personaler über die Generation Y wissen sollten. Springer Carsten Detka, 19.2.2014, Unternehmertreffen IFM

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Vernetzt oder verfangen in virtuellen Welten Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Onlinenutzung Fachtagung In virtuellen Welten unterwegs. Kompetenzen und Risiken für Kinder und Jugendliche Hamburg,

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung Medien und Tabus Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher ZDF-Medienforschung Mainz, April 2010 Kennen junge Menschen keine Tabus mehr? Sind Tabuverletzungen

Mehr

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 Grußwort Sommer-Uni Flensburg am 16.08.2010 Sehr geehrter Herr Prof. Reuter, sehr geehrter Herr Prof. Blohm, liebe Isabel Rodde, liebe Gäste! Ich freue mich sehr Sie alle,

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Online-Kommunikation mit Best Agern im Rahmen des Seniorenmarketings

Online-Kommunikation mit Best Agern im Rahmen des Seniorenmarketings Diplomica Verlag Timo Mayer Online-Kommunikation mit Best Agern im Rahmen des Seniorenmarketings Anforderungen und strategische Ausrichtung Reihe Best Ager Band 3 Timo Mayer Online-Kommunikation mit Best

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Wo wird Englisch gesprochen?

Wo wird Englisch gesprochen? »Magazin«hatte der Autor schon abgehakt, da fiel mir nur noch der Anglizismus ein. Stellen Sie sich vor, ich h ä t t e»rechnermagazine, Geldanlagemagazine, Wellenreitermagazine und Populärmusikmagazine«geschrieben.

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass Kinder & Medien Bürgersaal Oftersheim 06.03.2008 Mark Hillengass Medienkompetenz Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

Sozialinformatik. Dokumentation. 9. Eichstätter Fachtagung. 27. 28. Februar 2014. Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr.

Sozialinformatik. Dokumentation. 9. Eichstätter Fachtagung. 27. 28. Februar 2014. Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr. Dokumentation 9. Eichstätter Fachtagung Sozialinformatik 27. 28. Februar 2014 Herausgeber: Prof. Helmut Kreidenweis Prof. Dr. Bernd Halfar Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Fakultät für Soziale

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Die Befragung erfolgte im Rahmen des Projekts AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten und wurde vom Lehrstuhl und

Mehr

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant.

ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. ONE Kongress. Content Marketing. Werbung durch Inhalte. Namics. Michael Rottmann. Principal Consultant. Gergina Hristova. Senior Consultant. 09. Mai 2012 In den nächsten 30 Minuten. Content Marketing Wieso

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Innovationen auf. Online Marketing Düsseldorf, 1. und 2. Oktober 2003

Innovationen auf. Online Marketing Düsseldorf, 1. und 2. Oktober 2003 Innovationen auf Online Marketing Düsseldorf, 1. und 2. Oktober 2003 FAZ.NET im Überblick Thomas Cook platziert sich als Premiumpartner auf FAZ.NET NZZ lässt sich jetzt auch online von F.A.Z. vermarkten

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Die (Un )Möglichkeit der Ziehung von Inhaltsanalyse Stichproben in der digitalen Welt

Die (Un )Möglichkeit der Ziehung von Inhaltsanalyse Stichproben in der digitalen Welt CvK Wien, 8. November 2013 1 Prof. Dr. Martin Emmer Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Arbeitsstelle Mediennutzung Martin Emmer/Christian Strippel Die (Un )Möglichkeit der Ziehung

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Medienkompetenz und konvergente Medien

Medienkompetenz und konvergente Medien Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Berufspädagogik, Professur für Bildungstechnologie Medienkompetenz und konvergente Medien Christiane Köhlmann-Eckel, M.A. Dresden, 04.Okt.2007 Gliederung

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien?

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien? clever kommunizieren Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien Was sind Medien? Medien werden auch Werbeträger genannt. Sie dienen als Transportinstrument für die Werbemittel. Was sind Medien? Werbeträger

Mehr

Zeitungswerbung wirkt vor Ort

Zeitungswerbung wirkt vor Ort Zeitungswerbung wirkt vor Ort Trotz längerer Ladenöffnungszeiten und Online-Shopping 24/7 kaufen die meisten Deutschen nach wie vor am liebsten am Wochenende ein und nicht rund um die Uhr. Die morgendliche

Mehr

BEWEGTBILD IM WEB KOMPASS 2012/2013

BEWEGTBILD IM WEB KOMPASS 2012/2013 BEWEGTBILD IM WEB KOMPASS 2012/2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 6 Begriffsklärungen/Basics 10 Bewegtbild im Web 10 Begriffsklärungen 11 Relevanz Bewegtbild im Web 13 Film- und Videoproduktion im digitalen

Mehr

Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis

Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis 3 (Hrsg.) Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis Theorie und Praxis J. Moskaliuk (Hrsg.) Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Digitalradio in Deutschland. ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013

Digitalradio in Deutschland. ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013 Digitalradio in Deutschland ARD Projektbüro/Marketing Initiative Digitalradio Deutschland Michael Reichert Stuttgart, 29.4.2013 Digitalradio keine Vision mehr + Digitalradio ist ein journalistisches Produkt

Mehr

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis RKW Edition Thomas Johne Das Firmenjubiläum als Marketingereignis So nutzen Sie Vergangenheit und Zukunft für einen wirkungsvollen Kundendialog Verlag Wissenschaft & Praxis RKW-Edition Thomas Johne Das

Mehr

SPIEGEL ONLINE. Qualität erzeugt Wirkung! Ergebnisse Werbewirkungsstudie

SPIEGEL ONLINE. Qualität erzeugt Wirkung! Ergebnisse Werbewirkungsstudie SPIEGEL ONLINE Qualität erzeugt Wirkung! Ergebnisse Werbewirkungsstudie Inhalt SPIEGEL ONLINE Der Allrounder mit starker Wirkung für Ihre Werbung in allen Zielgruppen Die Case Studies der Marken Haribo,

Mehr

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus?

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Leitfragen zu Beginn des Projektes: Nutzen Kinder das Internet so häufig, dass sich ein Angebot für sie lohnt? Warum eigentlich

Mehr

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de

DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING. Wie Native Ads richtig wirken! www.gujmedia.de DO s and DON Ts beim NATIVE ADVERTISING Wie Native Ads richtig wirken! MEDIA RESEARCH I DOS AND DON TS BEIM NATIVE ADVERTISING Wir haben die User direkt gefragt 1 QUANTITATIVE BASISBEFRAGUNG (n = 736)

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Regional erfolgreich werben!

Regional erfolgreich werben! Regional erfolgreich werben! Wir schätzen die kompetente Werbeberatung in unserer Nähe. Christian Walter Bensberger Bank, Bergisch Gladbach Unser Unternehmen Ihre Werbung erreicht mehr. Sie sind ein Unternehmen

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

Urheberrecht im Fokus der PR

Urheberrecht im Fokus der PR Urheberrecht im Fokus der PR Elektronische Pressespiegel Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten 1 Urheberrecht = Das ausschließliche Recht eines Urhebers an seinem

Mehr

Second Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012

Second Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012 Facebook Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012 Facebook London 2012 Abschlussfeier Facebook Das ARD Kommentatorenteam kommentiert fleißig...vielleicht zu fleißig... ...währenddessen auf der Fanpage

Mehr