Messeumfrage BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, November 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messeumfrage 2014. BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, November 2014"

Transkript

1 Messeumfrage 2014 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Berlin, November 2014

2 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur Seite 4 3. Messeauftritte allgemein Seite Kriterien zur Messewahl Seite Erfolgsfaktoren für Messeauftritte Seite Marketingmaßnahmen zur Besucherakquise Seite Nutzung und Bewertung von Inlandsmessen Seite Aktivitäten auf Auslandsmessen Seite 18 2

3 1 Zentrale Ergebnisse Messeauftritte allgemein: Die Top-Kriterien für die Wahl von geeigneten Messen sind Besucherqualität und Branchenpräsenz (99 bzw. 93 Prozent). Als erfolgsentscheidend für gelungene Messeauftritte erachten die Teilnehmer vor allem eine vorteilhafte Platzierung in der Halle sowie die Kompetenz des Messe-/Vertriebsteams (62 bzw. 61 Prozent). Auch im Vorfeld vereinbarte Messetermine sind von großer Bedeutung (54 Prozent). In den befragten Unternehmen kommen vor allem Online-Marketing-Maßnahmen zur Besucherakquise für Messeauftritte zum Einsatz (Werbung auf der eigenen Website und ings). Auch Pressemitteilungen spielen eine wichtige Rolle. Inlandsmessen: Die mit Abstand bekannteste Inlandsmesse (aus Ausstellersicht) ist die CeBIT (73 Prozent). Auf Platz 2 folgt die DMS-Expo (25 Prozent). Jedes vierte Unternehmen stellt auch auf branchenfremden Messen aus. Auslandsmessen: Vier von zehn befragten ITK-Unternehmen haben Messestände auf ausländischen ITK-Messen (38 Prozent). Zu den wichtigsten Messen innerhalb des Auslandsmesseprogramms des Bundes gehören die CES (Las Vegas, USA), die CeBIT Bilisim (Istanbul, Türkei) und die Gitex/Gulfcomms (Dubai, VAE). Die populärste Auslandsmesse ist der Mobile World Congress (37 Prozent). 3

4 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur Seite 4 3. Messeauftritte allgemein Seite Kriterien zur Messewahl Seite Erfolgsfaktoren für Messeauftritte Seite Marketingmaßnahmen zur Besucherakquise Seite Nutzung und Bewertung von Inlandsmessen Seite Aktivitäten auf Auslandsmessen Seite 18 4

5 2 Studiensteckbrief Befragungszeitraum: 25. September bis 23. Oktober 2014 Methodik: Online-Befragung Zielgruppe: Mitglieder der BITKOM-Gremienverteiler Messen und Marketing Beendete Interviews: 71 (Vorjahr 65); 71 Mitgliedsunternehmen Studieninhalte: Kriterien für die Auswahl von Messen Faktoren für erfolgreiche Messeauftritte Teilnahme und Bewertung von Inlandsmessen und Auslandsmessen Interesse an BITKOM-Gemeinschaftsständen Studienumsetzung: Bitkom Research 5

6 2 Entwicklung der Teilnehmerzahl BITKOM-Messeumfrage ausgesetzt Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen Quelle: BITKOM, Messeumfragen

7 2 Teilnehmerstruktur im Überblick Wie viele Beschäftigte hat Ihr Unternehmen derzeit insgesamt? Wie hoch ist der Jahresumsatz Ihres Unternehmens? 1 bis 9 Mitarbeiter 10% unter 1 Mio. Euro 1 bis > 5 Mio. Euro 10% 13% 10 bis 49 Mitarbeiter 28% 5 bis > 10 Mio. Euro 50 bis 249 Mitarbeiter 25% 10 bis > 25 Mio. Euro 25 bis > 50 Mio. Euro 10% 9% 250 bis 499 Mitarbeiter 8% 50 bis > 250 Mio. Euro 250 bis >500 Mio. Euro 9% 500 bis Mitarbeiter bis > 1 Mrd. Euro Mitarbeiter 1 1 Mrd. Euro und mehr Weiß nicht/k. A. 10% 21% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen (n=71) 7

8 2 Marktsegmente der Unternehmen In welchen der folgenden Marktsegmente ist Ihr Unternehmen tätig? Software-Produkte 10% IT-Services 28% IT-Hardware TK-Infrastruktur 23% 21% Digitale CE 13% TK-Endgeräte 13% Mobilfunkdienste Elektronische Bauelemente Festnetzdienste Neue Medien Sonstige ITK-Segmente 21% Consulting/Beratung E-Learning IT-Sicherheit/IT-Security Biometry, Smart Cards spezielle IP-Kommunikationssysteme Ausschreibungsplattform mit evergabe Personen-Sicherungs-Systeme Weiß nicht/k.a. 3% 0% 20% 40% 60% 80% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen (n=71) Mehrfachnennung möglich 8

9 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur Seite 4 3. Messeauftritte allgemein Seite Kriterien zur Messewahl Seite Erfolgsfaktoren für Messeauftritte Seite Marketingmaßnahmen zur Besucherakquise Seite Nutzung und Bewertung von Inlandsmessen Seite Aktivitäten auf Auslandsmessen Seite 18 9

10 3.1 Top-Kriterien bei der Messewahl: Besucherqualität und Branchenpräsenz Welche Kriterien sind für Sie und Ihr Unternehmen bei der Wahl der geeigneten Messen entscheidend? Besucherqualität 85% 1 Branchenpräsenz 5 39% Kosten 30% 59% 10% Image des Messe 30% 52% 1 Besucherzahl 3 42% 1 Pressepräsenz 1 38% 31% 1 Attraktivität 28% 41% 10% Größe 3 35% 21% Internationalität 10% % Rahmenprogramm 2 46% 2 Sonstiges 13% sehr wichtig wichtig "nice to have" unwichtig weiß nicht/k.a. 85% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen (n=71) Mehrfachnennung möglich 10

11 3.2 Erfolgsfaktoren für den Messeauftritt I Welche Maßnahmen sind aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren für einen gelungenen und gewinnbringenden Messeauftritt? Vorteilhafte Platzierung innerhalb der Halle 62% 35% Hohe Kompetenz des Messe-, Vertriebsteams 61% 3 6% Im Vorfeld vereinbarte Messetermine 5 38% 8% Produktvorführungen auf dem Messestand 3 48% 10% 6% Werbemaßnahmen vor Messebeginn 31% 58% Beteiligungen auf Foren/Konferenzen 2 48% 20% 8% Repräsentativer Standbau 21% 63% 1 erfolgsentscheidend wichtig "nice to have" unwichtig weiß nicht/k.a. Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen (n=71) Mehrfachnennung möglich 11

12 3.2 Erfolgsfaktoren für den Messeauftritt II Welche Maßnahmen sind aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren für einen gelungenen und gewinnbringenden Messeauftritt? Werbemaßnahmen während der Messe 6% 41% 39% "Guided-Tours"-Stop auf Ihrem Stand 30% 4 20% Ein möglichst großer Messestand 3% 13% 55% 30% Werbegeschenke/ Give-aways 1 58% 2 Messerabatte auf Listenpreise 2 32% 3 Sonstiges (Pausenzeiten, Catering) 9 erfolgsentscheidend wichtig "nice to have" unwichtig weiß nicht/k.a. Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen (n=71) Mehrfachnennung möglich 12

13 3.3 Marketingmaßnahmen im Vergleich I Welche der Marketingmaßnahmen nutzen Sie zur erfolgreichen Besucherakquise und Werbung für Ihren Messeauftritt? Werbung auf Ihrer Website 82% ings 62% 23% Pressemeldungen 52% 28% 1 3% 3% Printmailings 8% 25% 41% 21% Printanzeigen 8% 23% 3 28% Online Anzeigen (auf Fremdseiten) 2 38% 23% 6% Nutzen wir immer Nutzen wir häufig Nutzen wir selten Nutzen wir nie weiß nicht/k.a. Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen (n=71) Mehrfachnennung möglich 13

14 3.3 Marketingmaßnahmen im Vergleich II Welche der Marketingmaßnahmen nutzen Sie zur erfolgreichen Besucherakquise und Werbung für Ihren Messeauftritt? Standparty 15% 31% 42% Werbeflächenanmietung auf dem Messegelände 8% 2 55% 6% Sponsoring von messebegleitenden Veranstaltungen 5 31% 3% Sonstiges 6% 93% Walking-Acts 20% 63% 13% Nutzen wir immer Nutzen wir häufig Nutzen wir selten Nutzen wir nie weiß nicht/k.a. Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen (n=71) Mehrfachnennung möglich 14

15 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur Seite 4 3. Messeauftritte allgemein Seite Kriterien zur Messewahl Seite Erfolgsfaktoren für Messeauftritte Seite Marketingmaßnahmen zur Besucherakquise Seite Nutzung und Bewertung von Inlandsmessen Seite Aktivitäten auf Auslandsmessen Seite 18 15

16 4 Bekanntheit und Bewertung von Inlandsmessen aus Ausstellersicht Messe Bekanntheit Bewertung Bewertung in Prozent CeBIT 73 2,2 2,6 DMS Expo 25 2,9 3,6 Light+Building* 4 3,0 1,5 conhit 14 1,6 2,3 GPEC* 4 5,0 1,3 IT & Business 14 3,0 2,9 Learntec 6 1,2 3,0 Photokina* 3 1,3 2,0 CRM-expo 16 3,8 2,7 Productronica* 4-2,5 Gamescom* dmexc0 13 3,0 2,1 ITB CallCenterWorld 7 2,3 2,0 embedded world 9 2,0 2,0 Messe Bekanntheit Bewertung Bewertung in Prozent Moderner Staat 18 1,9 3,1 it-sa 20 2,4 2,3 IFA 13 2,3 1,9 ANGA COM 4 2,3 1,7 Medica 16 1,5 2,9 Security 9 5,5 2,3 Orgatec* 1 3,0 - e-world energy & water 10 1,7 2,2 Hannover Messe 17 2,3 2,6 InnoTrans 6 1,7 2,0 Transport Logistic 6 2,0 3,0 Electronica* 4-1,0 Weitere ITK-Messen in Dtl Bei keiner Messe in Dtl. 4 *Einzelwertung Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen (n=71) Mehrfachnennung möglich Bewertung = Mittelwert aus 1 sehr gut, 1 gut, 3 befridigend, 4 ausreichend, 5 mangelhaft 16

17 4 Messen außerhalb der IT-Branche Stellt Ihr Unternehmen auch auf Messen aus, die nicht originär dem IT-Umfeld zugeordnet werden? 25% Ja, wir stellen auf "branchenfremden" Messen aus oder denken darüber nach 6% Ja, wir könnten uns die Beteiligung an einem BITKOM- Gemeinschaftsstand vorstellen 58% Nein, wir stellen lediglich auf IT- Messen aus 1 weiß nicht/k.a. In der Umfrage genannte branchenfremde Messen: A+A, Altenpflege Autmotive- und Healthcare-Events Caravan-Salon, CMT Connected Cars dmexco Energie, Wasser, Wärmewirtschaft Fakuma, O + S, etc. Hausmessen von SAP, VMware, Oracle LogiMAT, EuroCIS NordBau, Bauma München, Bau, bcindia, Excon India Schweißen & Schneiden, EuroBLECH, Blechexpo Zukunft Personal, M-days, Control, AFCEA Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen (n=71) Mehrfachnennungen möglich 17

18 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur Seite 4 3. Messeauftritte allgemein Seite Kriterien zur Messewahl Seite Erfolgsfaktoren für Messeauftritte Seite Marketingmaßnahmen zur Besucherakquise Seite Nutzung und Bewertung von Inlandsmessen Seite Aktivitäten auf Auslandsmessen Seite 18 18

19 5 Präsenz bei Auslandsmessen Ist Ihr Unternehmen Aussteller auf Auslandsmessen? 58% Nein, mein _ Unternehmen hat keine Messestände auf ausländischen _ ITK-Messen. 38% _Ja, mein Unternehmen hat Messestände auf ausländischen _ITK-Messen. _ Weiß nicht/ keine Angabe Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen (n=71) 19

20 5 Bedeutung der Messen im Auslandsmesseprogramm des Bundes Wie wichtig sind für Sie und Ihr Unternehmen die gegenwärtigen deutschen Gemeinschaftsstände der ITK-Branche? CES (Las Vegas, USA) 15% CeBIT Bilisim (Istanbul, Türkei) Gitex / Gulfcomms (Dubai, VAE) Sviaz / Expocomm (Moskau, Russland) CeBIT Australia (Sydney, Australien) sehr wichtig CommunicAsia (Singapur) wichtig Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen, die Messestände auf Auslandsmessen haben (n=27) 20

21 5 Nutzung internationaler Messen Auf welchen Auslandsmessen waren Sie mindestens einmal im Laufe der vergangenen drei Jahre Aussteller? Mobile World Congress (3GSM) Barcelona, Spanien CARTES Paris, Frankreich IBC Amsterdam, Niederlande CeBIT Bilisim Eurasia Istanbul, Türkei CommunicAsia Singapur CES Las Vegas, USA Gitex/Gulfcomms Dubai, VAE Internet World UK London, Großbritannien SMAU Mailand, Italien Sviaz / Expocomm Moskau, Russland Ceatec Japan Tokyo, Japan CeBIT Australia Sydney, Australien Computex Taipei, Taiwan ITU Telecom World Genf, Schweiz ITEX Las Vegas, USA Convergence India Neu Delhi, Indien PT/Expo Comm China Beijing, China Weitere Auslandsmessen Weiß nicht/keine Angabe 19% 19% 19% 22% 3 CABSAT/Dubai Cartes America CloudExpo Asia EMART, Amsterdam Enterprise Connect USA GPEC ASIA ICT4all Tunesien IFSEC, London Microsoft TechEd AfricaCom FutureComm Brasilien NAB/Las Vegas 4 Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen, die Messestände auf Auslandsmessen haben (n=27) Mehrfachnennung möglich 21

22 5 Planung künftiger Messeauftritte im Ausland Planen Sie in Zukunft auf den folgenden Auslandsmessen auszustellen? Mobile World Congress (3GSM) Barcelona, Spanien CeBIT Bilisim Eurasia Istanbul, Türkei Internet World UK London, Großbritannien CARTES Paris, Frankreich IBC Amsterdam, Niederlande SMAU Mailand, Italien CES Las Vegas, USA Sviaz / Expocomm Moskau, Russland ITU Telecom World Genf, Schweiz CommunicAsia Singapur Gitex/Gulfcomms Dubai, VAE CeBIT Australia Sydney, Australien ITEX Las Vegas, USA Ceatec Japan Tokyo, Japan Computex Taipei, Taiwan Sonstige 22% 19% 22% 22% Ja, wir werden nächstes Jahr ausstellen. Wir denken darüber nach. Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen, die Messestände auf Auslandsmessen haben (n=27) Mehrfachnennung möglich 22

23 Ihr Ansprechpartner Philipp Paingt Bereichsleiter Messen & Events

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Ergebnispräsentation der Unternehmensbefragung 2014 (Auszug) Berlin, 22.07.2014 Inhalt 1. Executive Summary, Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur

Mehr

Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do

Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Januar 2013 Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do 08.-11.01. CES 2013 Messe Las Vegas / USA, Export, Vertrieb 23.01. Führungskräfte Werkstatt Modul

Mehr

Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus

Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus Aktionskalender 2015/2016 WienTourismus Land Ort/Titel Typ ManagerIn 2015-01-01 bis 2015-11-30 Arabische Länder Abu Dhabi oder/und Dubai oder und Saudi Arabien Leuchtturm Arabische Länder Meinschad 2015-01-01

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Messen Going Global Globalisierungsstrategien von Messeveranstaltern

Messen Going Global Globalisierungsstrategien von Messeveranstaltern 83. Bundesdekanekonferenz Messen Going Global Globalisierungsstrategien von Messeveranstaltern Stephan Kurzawski, Geschäftsleitung Messe Frankfurt GmbH 16. Mai 2013 Thema der Präsentation TT. MM. JJJJ

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Datum 1 Datum 2 Messe Messeort

Datum 1 Datum 2 Messe Messeort Messen 2016 Datum 1 Datum 2 Messe Messeort 09.01.2016 11.01.2016 Bijoutex München 09.01.2016 11.01.2016 TrendSet München 12.01.2016 14.01.2016 Euroguss Nürnberg 12.01.2016 15.01.2016 Heimtextil Frankfurt

Mehr

Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH

Invest in Mecklenburg-Vorpommern GmbH 1 ISM 29.01.-01.02.2012 Internationale Süßwaren ausschließlich für Fachbesucher: Produzenten und Handel 2 Biofach in Nürnberg 15.02.-18.02.2012 Weltleitmesse für Bio-Produkte Koelnmesse GmbH 50679 Köln

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Ihre Chancen 2012 Dinge neu zu gestalten

Ihre Chancen 2012 Dinge neu zu gestalten Ihre Chancen 2012 Dinge neu zu gestalten Beginn Ihrer sichtbaren Marktpräsenz im Frühjahr mit einem Paukenschlag Nutzung der hohen Aufmerksamkeit durch das professionelle Gesamtlösungsangebot Attraktive

Mehr

Globalisierung von IT-Services & Software

Globalisierung von IT-Services & Software Erfolgsfaktoren & Fallstricke bwcon: SIG Globalisierung "Markteintritt in globale Märkte" Freiburg, 30.April 2013 Dr. Linda von Delhaes-Guenther, AHP International GmbH & Co. KG Mitglied der AHP - Gruppe

Mehr

BITKOM World zur CeBIT. Cloud Big Data Security Mobile Industrie 4.0 5. 9. März 2013

BITKOM World zur CeBIT. Cloud Big Data Security Mobile Industrie 4.0 5. 9. März 2013 BITKOM World zur CeBIT Cloud Big Data Security Mobile Industrie 4.0 5. 9. März 2013 » Rund 89% der Teilnehmer an der Ausstellerbefragung bewerteten den BITKOM Gemeinschaftsstand in Halle 4 auf der CeBIT

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

Vorläufiges JAHRES-REDAKTIONSPROGRAMM. Januar bis Dezember 2011

Vorläufiges JAHRES-REDAKTIONSPROGRAMM. Januar bis Dezember 2011 Vorläufiges JAHRES-REDAKTIONSPROGRAMM Januar bis Dezember 2011 1 m+a report 1/2011 Erscheinungstermin: 11.02.2011 Redaktionsschluss: 10.01.2011 Anzeigenschluss: 21.01.2011 Deutsche Messewirtschaft: Erwartungen

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Das Bayerische Messebeteiligungsprogramm

Das Bayerische Messebeteiligungsprogramm Das Bayerische Messebeteiligungsprogramm Wachstum durch Export Erfolgskurs Auslandsmessen als perfektes Sprungbrett 10 Vorteile Der Bayerische Gemeinschaftsstand uch ie en S Bes uns w e d. t i we t el

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Liste der Veranstaltungen auf denen die Teilnahme junger innovativer Unternehmen an Gemeinschaftsständen gefördert werden kann 2016

Liste der Veranstaltungen auf denen die Teilnahme junger innovativer Unternehmen an Gemeinschaftsständen gefördert werden kann 2016 1 Liste der Veranstaltungen auf denen die Teilnahme junger innovativer Unternehmen an Gemeinschaftsständen gefördert werden kann 2016 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Stand: 30. September 2015

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Mobile Life 2013 Focus Report: Mobile im Handel

Mobile Life 2013 Focus Report: Mobile im Handel Mobile Life 2013 Focus Report: Mobile im Handel Showrooming als Fluch und Segen für den Handel? Wie der Handel und Marken Mobile im Kaufprozess nutzen können, um Showrooming zu trotzen, Käufer zu binden

Mehr

CeBIT Hannover, 14. 18. März 2016. 30.06.2015 PARTNERLAND SCHWEIZ Einladung zur Teilnahme am SWISS Pavilion

CeBIT Hannover, 14. 18. März 2016. 30.06.2015 PARTNERLAND SCHWEIZ Einladung zur Teilnahme am SWISS Pavilion CeBIT Hannover, 14. 18. März 2016 30.06.2015 PARTNERLAND SCHWEIZ Einladung zur Teilnahme am SWISS Pavilion CeBIT Hannover 30.06.2015 2 Die Schweiz ist Partnerland der CeBIT 2016 Partnerland eine einmalige

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Anzeigenschluss* LZ Ausgabe. Sortimente Länderreports Schwerpunkte und Messethemen Messen und Ausstellungen. Erscheinungstermin

Anzeigenschluss* LZ Ausgabe. Sortimente Länderreports Schwerpunkte und Messethemen Messen und Ausstellungen. Erscheinungstermin Mediainformationen 2012 Termin- und Themenplan T LZ Ausgabe Aktuelle Berichterstattung Erscheinungstermin Anzeigenschluss* 1 06.01. 27.12. 2 13.01. 03.01. LZ direkt 1/12 18.01. 15.12. 3 Zusätzliche Berichterstattung

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Die Messe Frankfurt. Uwe Behm Geschäftsführer Messe Frankfurt. GLT Anwendertagung Frankfurt, 2. November 2011

Die Messe Frankfurt. Uwe Behm Geschäftsführer Messe Frankfurt. GLT Anwendertagung Frankfurt, 2. November 2011 Die Messe Frankfurt Uwe Behm Geschäftsführer Messe Frankfurt GLT Anwendertagung Frankfurt, 2. November 2011 Die Messe Frankfurt Eine der ältesten Messen der Welt 1150 Erste Erwähnung einer Messe in Frankfurt

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Datum 1 Datum 2 Name Ort 09.04.2014 12.04.2014 AERO Friedrichshafen 05.04.2014 13.04.2014 afa Augsburg 25.03.2014 27.03.2014 Altenpflege Hannover

Datum 1 Datum 2 Name Ort 09.04.2014 12.04.2014 AERO Friedrichshafen 05.04.2014 13.04.2014 afa Augsburg 25.03.2014 27.03.2014 Altenpflege Hannover Datum 1 Datum 2 Name Ort 09.04.2014 12.04.2014 AERO Friedrichshafen 05.04.2014 13.04.2014 afa Augsburg 25.03.2014 27.03.2014 Altenpflege Hannover 25.03.2014 27.03.2014 Altenpflege Nürnberg 07.10.2014 09.10.2014

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

Termine 2012. München: Golftage:* 10. bis 12. Februar 2012. * Kleinerer Messestand, begrenzte Teilnehmerzahl

Termine 2012. München: Golftage:* 10. bis 12. Februar 2012. * Kleinerer Messestand, begrenzte Teilnehmerzahl Messeauftritte 2012 Termine 2012 Stuttgart: Golf und Wellness Reisen: 19. bis 22. Jänner 2012 Hamburg: Hansegolf: 17. bis 19. Februar 2012 Köln: Rheingolf: 02. bis 04. März 2012 Amsterdam Golf: 16. bis

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 DGNB und BAK auf der Expo Real 2014 Sustainability - Made in Germany Unter diesem Motto präsentieren

Mehr

Bitkom Research GmbH. Ihr Partner für ITK-Marktforschung. Berlin, April 2013

Bitkom Research GmbH. Ihr Partner für ITK-Marktforschung. Berlin, April 2013 Bitkom Research GmbH Ihr Partner für ITK-Marktforschung Berlin, April 2013 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen des BITKOM e.v., des deutschen Verbands der

Mehr

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Smart Customer MDM im Verlagswesen Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Innovative 2014, Frankfurt Juni 2014 2 Vorstellung Springer Fakten: Umsatz 2013: ca. 943

Mehr

Thermodynamik Primärenergie

Thermodynamik Primärenergie Folie 1/21 Der Wohlstand hochtechnologisierter Länder setzt eine hohe Wirtschaftsleistung voraus. Folie 2/21 Führende Wirtschaftsnationen sind USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Mehr

Internationales Messewesen Deutsche Messen im Kontext einer globalen Messewirtschaft

Internationales Messewesen Deutsche Messen im Kontext einer globalen Messewirtschaft Internationales Messewesen Deutsche Messen im Kontext einer globalen Internationales Messewesen Deutsche Messen im Kontext einer globalen globale Herzlich willkommen Internationales Messewesen deutsche

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Die WEY Group Professional Business Solutions

Die WEY Group Professional Business Solutions Die WEY Group Professional Business Solutions 2012 Die WEY Group Facts & Figures WEY Elektronik AG (gegründet 1984) WEY Technology AG (gegründet 1996) Weltweit 13 Ländergesellschaften / 100 Mitarbeitende

Mehr

Breitband über Satellit bidirektional

Breitband über Satellit bidirektional Breitband über Satellit bidirektional Die Firma hat mehr als 20 Jahre Erfahrung mit Breitband über Satellit (Erfinder der VSAT Technologie) hat in Europa Büros in Deutschland, England und Italien ist globaler

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Wir lassen Visionen Wirklichkeit werden

Wir lassen Visionen Wirklichkeit werden Wir lassen Visionen Wirklichkeit werden Von entscheidender Bedeutung für den Erfolg Ihres Messestandes ist eine stringent durchdachte und innovative Konzeption. Die Architektur und das Design konzentrieren

Mehr

Allgemeine Fragen zur Messe und zum Messenetzwerk

Allgemeine Fragen zur Messe und zum Messenetzwerk productronica.com Allgemeine Fragen zur Messe und zum Messenetzwerk Welche Veranstaltungen gehören zum Messenetzwerk productronica? Die productronica in München ist die Weltleitmesse für Entwicklung und

Mehr

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Philipp Schalla, Cebit 18.03.2015 PAC 2 Industrie 4.0 - Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller

Mehr

Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert

Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert PRESSEMITTEILUNG Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert Köln/München, 9.April 2008 Die Bedeutung des Software-Testens für ein erfolgreiches und wirtschaftliches Business stellt

Mehr

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Leitmesse MobiliTec 2014 Rückspiegel. VDMA Forum Elektromobilität April 2014

Leitmesse MobiliTec 2014 Rückspiegel. VDMA Forum Elektromobilität April 2014 Leitmesse MobiliTec 2014 Rückspiegel VDMA Forum Elektromobilität April 2014 Übersicht Die Leitmesse MobiliTec 2014 Der Stand des VDMA Forums Elektromobilität: E-MOTIVE Die Themenplattform Forum MobiliTec

Mehr

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015

Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit. Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Trends und Prognosen zur IT-Sicherheit Ausstellerbefragung zur it-sa 2015 Ergebnisse der Online-Ausstellerbefragung Angeschriebene Aussteller: 360 Befragungszeitraum: 19.08. bis 04.09.2015 Rücklaufquote:

Mehr

Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen

Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen 1. Länderübergreifende Angebote AHK.de Die Website der Deutschen Außenhandelskammern informiert über die Standorte der Außenhandelskammern weltweit.

Mehr

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen bei SoftwareONE Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH Unsere Geschichte als globaler Reseller 62 weltweit Neuseeland,

Mehr

Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten

Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten Wenn Ihre Aktien und Ihr Bargeldbestand zu Morgan Stanley übertragen sind, werden Sie zwei verbundene Konten haben, die über die Website des Aktienplans

Mehr

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline

RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline RPM International Inc. Anweisungen zur Hotline Auch wenn Compliance-Angelegenheiten häufig auf lokaler Ebene gelöst werden können, bietet Ihnen die Hotline von RPM International Inc. ( RPM ) eine weitere

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Der neue Industrieanzeiger!

Der neue Industrieanzeiger! Der neue Industrieanzeiger! Redaktion Neue Seiten Seit zwei Ausgaben dürfte Ihnen aufgefallen sein, dass sich beim Industrieanzeiger viel getan hat. Optik, Struktur und teilweise auch die Inhalte sind

Mehr

Studienprojekt Teamhunting

Studienprojekt Teamhunting Studienprojekt Teamhunting Ergebnispräsentation für die PROFCON - Professional Consulting GmbH Berlin, 3.März 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff

Mehr

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Dr. Ute Geipel-Faber, Senior Director Client Portfolio Management Oktober 2015 This document is for Professional Clients only in Dubai, Ireland, the UK and

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Industrial Supply. Industrial Supply

Industrial Supply. Industrial Supply Industrial Supply Industrial Supply sowie sowie Nano- und Materialinnovationen Nano- und Materialinnovationen HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 2014 HANNOVER MESSE 07. - 11. April 2014 Halle/Hall HANNOVER

Mehr

08/2012. www.euroshop.de

08/2012. www.euroshop.de 08/2012 www.euroshop.de 1 2 Die EuroShop präsentiert EuroShop Die weltweit führende Handelsmesse Der führende internationale Marktplatz für Investitionsgüter des Handels Für eine Teilnahme an der EuroShop

Mehr

Junge Innovative Unternehmen werden auf der spoga horse in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Junge Innovative Unternehmen werden auf der spoga horse in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Junge Innovative Unternehmen werden auf der spoga horse in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. spoga horse 30.08. - 01.09.2015 Internationale Fachmesse

Mehr

Übersicht: ÖW Netzwerk weltweit

Übersicht: ÖW Netzwerk weltweit Übersicht: ÖW Netzwerk weltweit Status April 2015 Österreich Werbung Wien International Market Management International Market Management Seite 1 von 6 Österreich Werbung Vordere Zollamtsstraße 13, 1030

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 01.-02. März 2016 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013

Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Dr. Martin Knauer, TMBW 4. bis 6. November 2013 Bodensee-Motiv 3 _Naturerlebnis als eines der zentralen Reisemotive _70% der deutschen Bevölkerung haben Interesse am Aufenthalt in der Natur als Urlaubsthema

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Mobile Strategie Deutscher Unternehmen 2014 Zusammenfassung der Studienergebnisse München, Dezember 2014 1 Über die Studie Mobile Strategien

Mehr

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert?

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Ein Produkt des Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Mehr

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Michael Barth, Bereichsleiter Anwenderbranchen Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

BENCHMARK-DEFINITIONEN

BENCHMARK-DEFINITIONEN BENCHMARK-DEFINITIONEN American Express Funds US$ LIQUIDITY 3-Month Interbank Eurodollar Deposit Der Vergleichsindex umfasst Eurodollar-Einlagen mit dreimonatiger Laufzeit und ist in US-Dollar denominiert.

Mehr

Messen im Aufwind Aussteller- und Besucherzahlen bei nationalen und internationalen Messen steigen wieder

Messen im Aufwind Aussteller- und Besucherzahlen bei nationalen und internationalen Messen steigen wieder Messen im Aufwind Aussteller- und Besucherzahlen bei nationalen und internationalen Messen steigen wieder TÜV SÜD Gruppe exklusiv bei www.tuev-sued.de Der Inhalt in Kürze: Abwärtstrend gestoppt! 2006 verzeichneten

Mehr

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Zeitraum: 01. Juni 2015 bis 31. Dezember 2016 Stand vom: 26. Juni 2015 Suchbegriff(e): Alle Standort(e): Alle Seite 1/6

Zeitraum: 01. Juni 2015 bis 31. Dezember 2016 Stand vom: 26. Juni 2015 Suchbegriff(e): Alle Standort(e): Alle Seite 1/6 Zeitraum: 01. Juni bis 31. Dezember Stand vom: 26. Juni Standort(e): Alle Seite 1/6. - 06. Juni, Crocus Expo International E... CTT Moskau 16th International Show of Construction Equipment and Technologies.

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting

Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting Power für Ihr Recruiting! job and career at Hannover Messe 2014 der Energieschub für Ihr Recruiting AUSSTELLERINFORMATION 7. - 11. April 2014 Unternehmensgruppe Veranstalter Besucherprofil Wen treffen

Mehr

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das?

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Ein Produkt des Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache

Mehr

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES

DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES DIAGRAMM ZUM THEMA BUDGETIERUNG EINES MESSESTANDES Die deutsche Messewirtschaft Messeausgaben der Aussteller Durchschnittliches Messejahr (Zeitraum 2005 bis 2008) Messeprojekt GmbH Standbau, Transport,

Mehr

An- und Abreise. Messeüberblick 2009 2010. Global Fairs Global Business. www.messe.de

An- und Abreise. Messeüberblick 2009 2010. Global Fairs Global Business. www.messe.de An- und Abreise Global Fairs Global Business Messeüberblick PKW Die mit dem PKW anreisenden Besucher werden im Raum Hannover auf Autobahnen und dem Messeschnellweg zum Messegelände geführt (siehe Karte).

Mehr