FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation Bereich Messe- / Messebau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation Bereich Messe- / Messebau"

Transkript

1 FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation Bereich Messe- / Messebau FAMAB e.v. Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Berliner Straße 26 D Rheda-Wiedenbrück fon: fax: Stand:

2 Vorwort Dies ist der aktuelle Branchenbrief des FAMAB, Verband Direkte Wirtschaftskommunikation, der Interessenvertretung aller Unternehmen und Agenturen, die ihre Leistungen im Bereich der direkten, unmittelbaren Zielgruppenansprache anbieten. Die Direkte Wirtschaftskommunikation ist die dritte Säule in der Unternehmenskommunikation. Neben klassischer Werbung und PR, neben Online-Marketing und Direktwerbung hat sie sich etabliert. Sie umfasst Messeauftritte, Marketing-Events, Sponsoring, Point-of-sale-Marketing, Markenwelten, Unternehmenskongresse etc. Rund 25 Mrd. Euro investieren Unternehmen jährlich in diese Kommunikationsform. In diesem Branchenbrief finden Sie Aussagen zur wirtschaftlichen Situation der Branche im Allgemeinen sowie einen Schwerpunkt zur wirtschaftlichen Entwicklung von Messen und Dienstleistern im Messewesen. Der FAMAB hat als neutraler und einziger Fachverband den branchenspezifischen Überblick. Aus diesem Grund legt er, unterstützt durch kompetente Organisationen und Berater, diesen Branchenbrief vor. Genannt seien hier u.a. AUMA (Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft FKM (Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messeund Ausstellungszahlen UFI (Union de Foire International IFES (International Federation of Exhibition and Event Services Ziel des Branchenbriefs ist es, einen Überblick über das wirtschaftliche Potential in der Direkten Wirtschaftskommunikation, in diesem Fall insbesondere der Messedienstleister, zu geben und deren mittelfristige Entwicklung zu prognostizieren. Damit erhalten u.a. Entscheidungsträger in der Kredit- und Versicherungswirtschaft einen unabhängigen und neutralen Überblick über die Branchensituation und eine aktuelle Arbeitshilfe zur sachlichen Beurteilung von Fragestellungen rund um Finanzdienstleistungen. Als Grundlage für diesen Branchenbrief dienen unabhängige Gutachten führender Wirtschaftsforschungsinstitute, repräsentative Befragungen des AUMA sowie die Befragungen der Mitglieder des FAMAB. Wir sind uns sicher, mit dem Branchenbrief einen wertvollen Beitrag zur Information über die Branche und ihre Rahmenbedingungen zu leisten. Bei individuellen Beurteilungsproblemen unterstützt der FAMAB Dritte soweit möglich natürlich gerne und möchte schon an dieser Stelle darauf hinweisen, dass in Verbänden und Kooperationen organisierte Unternehmen ein um 75% geringeres Insolvenzrisiko haben. Rheda-Wiedenbrück,

3 Verteilung der Umsätze in der Direkten Wirtschaftskommunikation Die Direkte Wirtschaftskommunikation oder anders gesprochen Messeauftritte, Marketing- Events, Sponsoring, Incentives, Kongresse, Brandparks also alle Maßnahmen der direkten persönlichen Ansprache mittels inszenierter Räume und gestalteter Zeit hat sich als feste Größe in der Kommunikation etabliert. Dies belegt auch der stattliche Umsatz von rund 25 Mrd. Euro, den die Branche jährlich erzielt. Es gibt zahlreiche Studien und Veröffentlichungen zur Direkten Wirtschaftskommunikation, deren Grundlagen und Inhalte häufig nicht klar abgrenzbar sind und sich überschneiden. Um dennoch einen Überblick vorlegen zu können, hat der FAMAB in einem aufwändigen Vergleich und mittels diverser Expertengespräche die Daten der Branche zusammengetragen und bewertet, so dass sich ein klares Bild eines soliden Wirtschaftsfaktors mit sehr unterschiedlichen Facetten ergibt. Größter Player in diesem Kanon ist das Messewesen in Deutschland. Laut AUMA, Ausstellungsund Messeausschuss der Deutschen Wirtschaft, geben Aussteller jährlich rund 8 Mrd. Euro für Auftritte auf Messen aus, knapp ein Drittel hiervon entfällt auf den Bereich des Messebaus. Hinzu kommen weitere 4 Mrd. Euro, die Besucher für Messen ausgeben, insgesamt also eine Summe von 12 Mrd. Euro, die deutschlandweit für Messen ausgegeben werden. Der Dialog Marketing Monitor der Deutschen Post: ermittelt sogar 14,4 Mrd. Euro, die in Messen investiert werden. Weiteres Ergebnis dieser Studie: Mehr als ein Viertel der Deutschen Unternehmen sind Aussteller und gerade B2B-Messen sind mittelständisch geprägt. Ein weiteres Schwergewicht in der Direkten Wirtschaftskommunikation sind Tagungen und Kongresse. In 2011 besuchten allein 338 Mio. Personen insgesamt 2,7 Mio. Veranstaltungen in Deutschland, so das GCB (German Convention Bureau) Darüber hinaus geben Unternehmen jährlich rund 67 Mrd. Euro für geschäftlich bedingte Reisen aus. Und auch wenn nicht jede Geschäftsreise, jede Tagung und jeder Kongress der Direkten Wirtschaftskommunikation zuzurechnen ist, so ist ihr Anteil doch beträchtlich. Er dürfte bei den Kongressen etwa ein Viertel ausmachen. Gemeinsam mit dem Bereich der Marketing-Events, also der erlebnisorientierten Vermittlung von Unternehmensbotschaften an eine definierte Zielgruppe, ergibt sich ein Umsatz von über 8 Mrd. Euro, der jährlich für Marketing-Events, Unternehmenskongresse und Incentives in Deutschland ausgegeben wird. Dabei entfallen Ausgaben in Höhe von rund 2,5 Mrd. Euro auf Marketing-Events im engeren Sinne, wie das Eventklima 2012 belegt, eine Studie die TNS- Infratest im Auftrag des FAMAB durchgeführt hat. Ein weiterer Bereich der Direkten Wirtschaftskommunikation ist das erlebnisorientierte Sponsoring. Während sehr genaue Zahlen für die Bereiche Sport- und Kultursponsoring vorliegen, ist eine Abgrenzung zwischen Maßnahmen der klassischen Kommunikation und der Direkten Wirtschaftskommunikation im Sponsoring kaum gegeben.

4 Insgesamt geben Unternehmen jährlich rund 4,5 Mrd. Euro für Sponsoringmaßnahmen aus. Expertenmeinungen zu Folge, dürften davon konservativ geschätzt etwa ein Drittel der Direkten Wirtschaftskommunikation zugerechnet werden. Ein weiterer Bereich der Direkten Wirtschaftskommunikation ist das POS-Marketing. Durch gezielte Maßnahmen, häufig mit Einsatz von sogenannten Promotoren, werden Konsumenten angeregt, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen oder in Anspruch zu nehmen. Auch hier ist leider nicht exakt bekannt, wie hoch die Ausgaben von Handel und Markenartiklern für solche Maßnahmen sind. Last but not least hat sich die Corporate Architecture gemeint sind Brandparks, Flagship-Stores und Markenwelten inzwischen zu einer veritablen Größe in der Direkten Wirtschaftskommunikation entwickelt. Kaum ein Automobilbauer, der keine Markenwelt betreibt. Aber auch kleinere, mittelständisch geprägte Unternehmen setzen auf diese Kommunikationsform wie beispielsweise Steiff, Koziol, Rittersport, Vitra, um nur einige zu nennen. Die Zielgruppen für diese Unternehmens(erlebnis)räume sind breit gefächert: Sie richten sich oft gleichermaßen an Endverbraucher, Business-Kunden und Mitarbeiter und haben deshalb eine große Strahlkraft, was auch die wachsenden Investitionen in dieses Medium belegen. Geschätzt liegen sie bei rund 1,5 Mrd. Euro. Insgesamt ergibt sich so ein Volumen von rund 25 Mrd. Euro, das Unternehmen jährlich in die Maßnahmen der Direkten Wirtschaftskommunikation investieren. Der Branchenumsatz entspricht damit dem Umsatz der deutschen Möbelindustrie. FAMAB Der FAMAB, Verband Direkte Wirtschaftskommunikation ist die Interessenvertretung der Branche in Deutschland. Mit rund 250 qualitätsgeprüften Mitgliedern repräsentiert er etwa 70% des Umsatzes der mit Messeauftritten, Marketing-Events und Markenarchitektur in der Bundesrepublik getätigt wird. Mit seinen Awards ADAM & EVA kürt er jährlich die Benchmarks der Direkten Wirtschaftskommunikation in Deutschland, mit DAVID beleuchtet er das Potential, das im Nachwuchs der Branche steckt. Als Förderer nachhaltigen Wirtschaftens in der Branche hat er das Zertifikat Sustainable Company powered by FAMAB etabliert.

5 Gesamtwirtschaftlicher Kontext Nach einem wirtschaftlich stabilen Jahr 2012, betrachtet man es aus deutscher Sicht, zeigt sich für 2013 trotz der Eurokrise verhaltener Optimismus. Dies belegt der ifo Geschäftsklima-Index für die gewerbliche Wirtschaft aus dem November Nach sechs Rückgängen des Index in Folge ist er erstmals wieder gestiegen. Die Zufriedenheit mit der gegenwärtigen Geschäftslage hat leicht zugenommen. Zudem blicken die Unternehmen deutlich weniger pessimistisch auf die weitere Geschäftsentwicklung. Die deutsche Konjunktur stemmt sich gegen die Eurokrise. Der ifo Konjunkturtest Dienstleistungen Deutschland hat im November erneut etwas nachgegeben. Die aktuelle Geschäftslage wird zwar unverändert gut eingeschätzt. Die weiteren Geschäftsaussichten werden jedoch etwas pessimistischer als im Vormonat beurteilt. Die Neigung, weiter Personal einzustellen, bleibt unverändert geringfügig positiv. Die Geschäftserwartungen der Deutschen Wirtschaft sind damit etwa auf dem Niveau vom Herbst Für 2013 geben die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute Wachstumsraten zwischen 1,5% und 2,5% für die Deutsche Wirtschaft an. (Stand Anfang Dezember 2012) Auswirkungen auf das Messewesen insgesamt In der Business-to-Business-Kommunikation setzen deutsche Unternehmen weiter stark auf Messen. Von den ausstellenden Unternehmen wollen fast ein Viertel in den Jahren 2013/2014 ihre Messebudgets erhöhen, 60 % wollen sie konstant halten. Das ergab der AUMA-Messe- Trend, eine repräsentative Befragung von 500 deutschen Ausstellern auf B2B-Messen. Für das Jahr 2012 rechnet der AUMA nach bisher vorliegenden Ergebnissen trotz verschlechterter Konjunkturlage mit einem leichten Ausstellerplus und knapp gehaltenen Besucherzahlen. Hintergrund hierfür ist: Zum einen hat sich das Wirtschaftswachstum verringert; in der Investitionsgüterindustrie gibt es vielfach Auftragsrückgänge. In Südeuropa gibt es Rückgänge der Wirtschaftsleistung mit entsprechend verringerter Konsum- und Investitionsneigung. Auch die fortdauernde Eurokrise drückt auf die Stimmung. Positiv sind die weiterhin hohen, wenn auch reduzierten Wachstumsraten in Ostasien oder Brasilien.

6 Die Messewirtschaft Hohe Kommunikations- und Präsentationsqualität in Deutschland Messen und Marketing-Events sind in Deutschland durch eine außergewöhnlich hohe Kommunikations- und Präsentationsqualität geprägt. Dies hat Auswirkungen auf die Dienstleister, die in dieser Branche aktiv sind. Es ist nicht allein die Realisierungskompetenz dieser Unternehmen, die zählt. Messebau-Unternehmen sind Berater für Messeauftritte und Events. Sie entwickeln räumlich inszenatorische Marketing-Konzepte und sind somit nicht allein für deren Realisierung zuständig. Die Leistungen, die rund um eine Messebeteiligung oder ein Marketing- Event erbracht werden, sind weit vielfältiger als es die Begriffe Messebau, Eventbau oder Bühnenbau im ersten Moment vermuten lassen. Die Dienstleister entwickeln im Zusammenspiel von Architektur und Marketing dreidimensionale, erlebbare Kommunikationskonzepte für ihre Kunden und realisieren diese zum Teil mit Partnern. Auch begleitende Maßnahmen zu Messeauftritten und Marketing-Events zählen zu ihren Aufgaben, beispielsweise die Organisation einer Pressekonferenz oder die Erstellung einer Broschüre. Messen bieten zahlreiche Möglichkeiten in der Direkten Wirtschaftskommunikation. Zu den wichtigsten Vorteilen zählen ihre Multifunktionalität. Durch die Messeauftritte lassen sich Geschäfts- oder Privatkunden konkret vor Ort erreichen, Produkte werden direkt erfassbar. Messen dienen der Wettbewerbsbeobachtung sowie als Katalysator für Netzwerke, da hier eine Vielzahl von Personen aus einer bestimmten Branche aufeinander treffen. Standort Deutschland in Messewesen 2011 Die Rahmenbedingungen für die deutschen Messen sind im Jahr 2011 erstaunlich gut gewesen. Die deutsche Wirtschaft ist um 3% gewachsen, der Export sogar um 8%. Entsprechend haben die internationalen Messen in Deutschland deutlich zugelegt: Die Zahl der Aussteller ist gegenüber den Vorveranstaltungen um 3,1% gewachsen. Das Wachstum ist dabei im Wesentlichen von ausländischen Ausstellern getragen worden; deren Zahl ist um 5% gestiegen. Weiter hat der Messeplatz Deutschland seine Position im europäischen Messewettbewerb verbessert, denn vor allem in Südeuropa haben viele Messen mit den Wirtschaftsproblemen in den jeweiligen Ländern zu kämpfen. Die Zahl der deutschen Aussteller stagniert weitgehend.

7 Die Messen des Jahres 2011 hatten 4,1% mehr Besucher (2010: -0,8 %). Im Vergleich der Messetypen lagen Investitionsgütermessen deutlich im Plus, Konsumgütermessen für Fachbesucher sind eher unterdurchschnittlich gewachsen. Deutlich mehr Besucher und größere Standflächen verzeichneten Konsumgütermessen für das allgemeine Publikum. Vor allem der Automobilsektor hat sich deutlich erholt. Insgesamt gab es auf den 134 überregionalen Messen Aussteller, die 6,2 Mio. m² Standfläche gebucht haben. Es wurden über 9,5 Mio. Besucher registriert. Leichtes Aussteller-Plus im Jahr 2012 Für das Jahr 2012 hat der AUMA bereits eine erste Hochrechnung vorgelegt. Er rechnet bei den 161 überregionalen Messen mit rund 1,5 % mehr Ausstellern als bei den jeweiligen Vorveranstaltungen (2011: +3,1%). Dies sei, so der AUMA-Vorsitzende Boekstegers beim Herbstpressegespräch, durchaus besser, als angesichts der verschlechterten Rahmenbedingungen zu erwarten war. Überdurchschnittlich sind die Beteiligungen aus dem Ausland gewachsen: Das relativ gute Konsum- und Investitionsklima in Deutschland lockte ausländische Anbieter an. Außerdem nutzten viele Firmen aus südeuropäischen Krisenländern die deutschen Messen als Exportplattform, auch über Deutschland hinaus. Die Standfläche der überregionalen Messen ist ebenfalls um 1,5 % gewachsen (2011: +4,8 %). Hier wird zwar vorsichtiger kalkuliert; die Firmen setzen aber weiter auf angemessen große Präsentationsflächen. Die Besucherzahl der Messen des laufenden Jahres liegt nach vorläufigen Ergebnissen etwa 1 % unter dem Niveau der Vorveranstaltungen (2011: +4,1 %). Dies ist kein signifikanter Rückgang, da sich kein durchgängiger Trend ausmachen lässt. Es kommen hier vielmehr Probleme einzelner Industriebranchen zum Ausdruck. Boekstegers: Das Jahr 2012 hat gezeigt, dass Messen auch in Zeiten mit unsicherer Stimmungslage als Kommunikations- und Marketinginstrument zuverlässig funktionieren. Sie haben unverändert die führende Position in der B2B-Kommunikation.

8 Ausblick auf 2013 Neben der generellen Erhöhung der Messebudgets ergab der AUMA_MesseTrend 2012_2013 weiter, dass sich die Messeetat-Erhöhungen eher auf größere Firmen konzentrieren: Ein Drittel der Firmen mit über 50 Mio. Euro Umsatz wollen mehr Geld für Messen ausgeben, bei kleineren ist es nur ein Viertel. Außerdem wollen deutlich mehr Investitionsgüteraussteller ihre Messe-Etats erhöhen (32 %) als Konsumgüteraussteller (23 %). Gleichzeitig planen 17 % der kleineren Firmen, ihre Messe-Etats um über ein Zehntel zu senken. Für alle Aussteller gilt: Messen im In- und Ausland sind gleichermaßen interessant. Wer sein Messe-Budget erhöht, will auch in die Attraktivität und Qualität seines Messeauftritts investieren: 42 % der Firmen mit wachsendem Etat wollen ihre Stände vergrößern, ebenfalls 42 % mehr in den Standbau investieren und immerhin 21 % planen mehr Ausgaben für das Standpersonal. Wer an den Messekosten sparen will, spart kaum an der Qualität der einzelnen Beteiligungen. So sind Standbau und Personal relativ wenig von Einschränkungen betroffen. Vielmehr werden Beteiligungen auf den Prüfstand gestellt, wenn Budgets reduziert werden. So wollen rund zwei Drittel der Firmen mit Kürzungsplänen einzelne Beteiligungen streichen. Von den deutschen Ausstellern planen in den nächsten beiden Jahren fast zwei Drittel gleich viele Inlandsmessebeteiligungen wie in der Vergangenheit. Jeweils 17 % wollen mehr oder weniger Beteiligungen durchführen. Das signalisiert eine stabile Entwicklung bei der Zahl inländischer Aussteller. Im Ausland wollen drei Viertel der deutschen Aussteller die Zahl ihrer Beteiligungen konstant halten. 12 % planen mehr, 14 % weniger Auslandsmessen, dies trotz vergleichsweise unsicherer Aussichten für die Weltwirtschaft. Die Planungen für Auslandsmessebeteiligungen deutscher Aussteller sind für die nächsten beiden Jahre relativ stabil, trotz mancher Unsicherheit über die ökonomische Entwicklung. Rund drei Viertel der Unternehmen planen gleich viele Beteiligungen wie in den letzten beiden Jahren, 10 % mehr und 16 % weniger Beteiligungen. Geplant sind für den Zeitraum 2012/2013 außerhalb Deutschlands durchschnittlich 3,0 Beteiligungen (2010/2011: 3,2).

9 Messe-Anteil an der B2B-Kommunikation weiter über 40 % Die Position des Instruments Messe im Marketing-Mix hat sich in den letzten Jahren noch etwas verbessert: Für 83 % der Aussteller sind Messebeteiligungen heute wichtig oder sehr wichtig. Vor fünf Jahren waren dies 82 %. Der AUMA-Vorsitzende: "Wer ausstellt, macht das nicht nebenbei, sondern mit Überzeugung, und das Vertrauen in das Medium ist noch gestiegen. Die letzte Wirtschaftskrise 2009 und die starke Zunahme von Online-Medien hat die Bedeutung der Messen offensichtlich nicht beeinträchtigt. Der Anteil der Messen an den Business-to-Business- Kommunikations-Budgets liegt aktuell bei 42 %, in derselben Größenordnung wie schon seit mehreren Jahren. In der Investitionsgüterindustrie werden sogar 47 % in Messen investiert. Wirtschaftskrisen oder die wachsende Bedeutung anderer Medien können dem wenig anhaben. So ist die Relevanz des Online-Vertriebs im B2B-Sektor in den letzten Jahren nur relativ moderat gewachsen: Vor fünf Jahren betrachteten 38 % der Unternehmen diesen Kanal als wichtig, heute 42 %. Werbung in der Fachpresse hat dagegen deutlich verloren. Messebau Zuordnung des Messebaus zu anderen Branchen An der Internationalität einerseits und der Verschiedenartigkeit der Messen bezogen auf ihre Qualität und ihre Branchen andererseits lässt sich leicht erkennen, dass alle Dienstleister, die sich mit Messeauftritten beschäftigen, einer eigenen Branche, der Messebau-Branche, zuzurechnen sind. Weder die Baubranche noch die Werbebranche können Messen repräsentieren. Vielmehr sind es die Branchen der Auftraggeber und der Turnus ihrer Branchenmessen, die Effekte auf die wirtschaftliche Situation der Messebau-Unternehmen oder der Büros haben. Daher können für die Beurteilung ihrer wirtschaftlichen Situation nicht nur die gängigen Indexe herangezogen werden, sondern es muss ein dezidierter Blick auf die Kundenstruktur, deren Messekalender sowie deren Veranstaltungsverhalten geworfen werden.

10 Wirtschaftliche Situation der Messebaubranche Nachdem die Mitglieder des FAMAB 2011 einen Umsatzzuwachs von 11,7 % realisieren konnten, müssen sich die Unternehmen nach zwei sehr guten Jahren sich jetzt wieder auf langsameres Wachstum einstellen. Für das Gesamtjahr 2012 erwarten sie ein moderates Wachstum von 2 % und gehen damit im Gleichschritt mit der wirtschaftlichen Entwicklung in der Bundesrepublik. Branchenentwicklung Umsätze der FAMAB-Mitglieder in Mio. Anzahl der Messestände bei Messen Bebaute m² auf Messen in Tsd. Bebaute m² außerhalb von Messen in Tsd Plan Branchenentwicklung 2012 / realisierten die Unternehmen im Verband Messeauftritte und bebauten knapp 6 Mio. Quadratmeter Fläche. Ihr Umsatz stieg auf 2,13 Mrd. Euro. Für 2012 wird eine geringe Steigerung von 0,7% bei den überbauten Quadratmetern erwartet. Die Anzahl der Projekte sinkt leicht um 0,3% auf , die Umsatzerwartung liegt bei 2,16 Mrd. Euro. Damit wird nach zwei sehr positiven Jahren mit Zurückhaltung auf 2012 geblickt. Für die Zukunft gehen die Unternehmen je nach Kundenportfolio von Zuwächsen von maximal 5% aus. Andere Unternehmen erwarten einen konstanten Umsatz oder sogar leichte Umsatzrückgänge. Mit diesem Ergebnis liegen die Prognosen vergleichbar zu den Erwartungen der übrigen deutschen Wirtschaft.

11 Gewachsen ist seit der Krisensituation in 2009 vor allem der Anteil von Präsentationsständen, die außerhalb von Messen errichtet wurden. Ein klares Zeichen für die Diversifikation der ursprünglichen Messebau- Unternehmen. Wirtschaftliche Situation Umsätze der FAMAB- Mitglieder T Anzahl der Projekte auf Messen Projekte im Inland in % Projekte im Ausland in % Bebaute m² auf Messen ,4% 8,6% ,9% 9,1% ,0% 9,0% Plan % 10% Weiter ist der m² von Präsentationständen außerhalb von Messen Prozentsatz von Branchenentwicklung 2012 / 2013 Projekten, die im Ausland realisiert wurden, konstant auf niedrigem Niveau geblieben. Vor der Krise 2008/ 2009 lag der Anteil bei deutlich über 20%. An dieser Veränderung sind die Auswirkungen der Eurokrise für die Dienstleister im Messewesen klar abzulesen. Durch die angespannte Situation der europäischen Wirtschaft werden Messebeteiligungen mehr und mehr in die Absatzmärkte nach Übersee und Asien verlegt. Dies hat Auswirkungen auf die Realisierung der Messeauftritte. Werden Beteiligungen in Europa von den deutschen Messebau-Unternehmen oftmals direkt geplant und realisiert, wird in fernen Ländern mit Kooperationspartnern vor Ort gearbeitet. Die durchschnittliche Eigenkapitalquote der im FAMAB organisierten Messebau-Unternehmen hat bereits in 2010 den erfreulichen Wert von 36% erreicht und sich im Laufe der letzten zwei Jahre nicht grundlegend verändert. Der Personalbestand ist in den Unternehmen im Zeitraum 2011/2012 um etwa 10 % gestiegen. Weiter ist es das Gebot der Stunde, qualifiziertes Personal in den Unternehmen zu halten, da sich ein Fachkräftemangel zusehends stärker bemerkbar macht. Für die Zukunft reagiert der Verband gemeinsam mit den Unternehmen mit einer Ausbildungsoffensive. Positiv ist die Entwicklung, dass sich Außenstände im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verringert haben.

12 Rating: Markt und Branche Umsatz 2011 = Umsatzwachstum, Erreichen des Vorkrisenniveaus Umsatz 2012 = moderates Wachstum von etwa 2% Umsatz 2013 (Prognose) = vergleichbar zu 2012 Ertragslage 2011 Ertragslage 2012 = positiv = moderat positiv / uneinheitlich Ertragslage 2013 (Prognose) = vergleichbar zu 2012 Wettbewerbssituation: Konjunkturabhängigkeit: = Kapazitäten wieder ausgelastet, internationaler Wettbewerb von Veranstaltungen, Locations und Dienstleistern = Abhängig vom Kommunikationsverhalten der globalisierenden Industrie, insbesondere im B2B-Bereich, B2C-Bereich: Abhängig von der konjunkturellen Entwicklung Bedeutung von Messen: Eine globalisierte Welt braucht Kommunikations-Plattformen für die Vermarktung der Produkte. Messen bieten diese Plattform durch ihre besondere Stellung (Zusammentreffen des Wettbewerbs auf engem Raum, persönlicher Kontakt zu Entscheidern auf Anbieter- und Nachfragerseite, Präsentation von Problemlösungen direkt auf dem Messegelände). Messen sind wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Unternehmenskommunikation. Strukturen und Marktvolumen in Deutschland: Anzahl der Messen 2012 in Deutschland (siehe AUMA-Kriterien) Mit internationaler Bedeutung: 163 Aussteller insgesamt: Davon ausländische Aussteller: Besucher insgesamt: Bebaute m² auf Messen in Deutschland von Messebau-Unternehmen und Ausstellern selbst: m²

13 Anzahl der Messebau-Unternehmen lt. FAMAB-Qualitätskriterien: Im FAMAB organisiert: 157 Gesamt: 400 Verteilung der Betriebsgröße von Messebau-Betrieben in Deutschland: nach Mitarbeitern % nach Umsatz % bis 19 MA 29% bis 5 Mio. Euro 43% 20 bis 49 MA 57% 5 bis 10 Mio. Euro 36% 50 bis 100 MA 18 % 10 bis 20 Mio. Euro 10% über 100 MA 9 % über 20 Mio. Euro 11%

14 Zukunfts-Check Die folgende Tabelle gibt Ihnen die Möglichkeit, die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens zu überprüfen. Je ausgewogener Ihr Unternehmen positioniert ist und je klarer seine Kernkompetenzen sind, desto besser sind die Chancen, sich langfristig erfolgreich im Markt zu behaupten. Nutzen Sie diese Tabelle als internen Check oder auch gemeinsam mit Ihrem Finanzberater. Bereich ja nein Bemerkung Angebotsspektrum des Unternehmens/ Diversifizierungspotential vertikal Konzeption Planung Beratung Produktion / Durchführung Auf- und Abbau Sonstiges Regionale Ausrichtung Vorwiegend regional Vorwiegend national Vorwiegend international Angebotsbereiche des Unternehmens / Diversifizierungspotential horizontal Messen Hausmessen Road-Shows Marketing-Events B-to-B Marketing-Events B-to-C Markenwelten Sonstiges

15 Kunden-/ Debitorenstruktur Breiter Branchenmix Auf wenige Branchen begrenzt Viele ähnlich große Kunden Einen Hauptkunden Wenige wichtige Kunden Mitgliedschaften - 75 % geringeres Insolvenzrisiko FAMAB-Mitglied Mitglied der Einkaufskooperation ESG Personalstruktur Ausgewogene Altersstruktur der Mitarbeiter Netzwerk an Dienstleistern / Subunternehmern vorhanden Netzwerk an freien Mitarbeitern vorhanden Atmende Firma mit atmenden Kosten Kundenstruktur Fachreferenzen vorhanden Positive Auftragsstruktur von solventen Auftraggebern Bonitätscheck der Kunden vor Auftragsannahme Rheda-Wiedenbrück,

FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation Bereich Messe- / Messebau

FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation Bereich Messe- / Messebau FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation Bereich Messe- / Messebau FAMAB e.v. Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Berliner Straße 26 D-33378 Rheda-Wiedenbrück fon: +49 5242 94

Mehr

FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation und die Veranstaltungswirtschaft im weiteren Sinne.

FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation und die Veranstaltungswirtschaft im weiteren Sinne. FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation und die Veranstaltungswirtschaft im weiteren Sinne. FAMAB e.v. Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Berliner Straße 26 D-33378 Rheda-Wiedenbrück

Mehr

FAMAB e.v. Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation 2015

FAMAB e.v. Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation 2015 FAMAB e.v. Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation 2015 FAMAB e.v. Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Berliner Straße 26 D-33378 Rheda-Wiedenbrück fon: +49 5242 94 54-0 fax: +49 5242

Mehr

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Messen Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der deutschen Messewirtschaft Quelle: ifo Institut, AUMA 2009 Entwicklung

Mehr

FAMAB-Branchenbrief 2008/2009. FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation und die Veranstaltungswirtschaft im weiteren Sinne

FAMAB-Branchenbrief 2008/2009. FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation und die Veranstaltungswirtschaft im weiteren Sinne FAMAB-Branchenbrief 2008/2009 FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation und die Veranstaltungswirtschaft im weiteren Sinne www.famab.de FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation

Mehr

FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation und die Veranstaltungswirtschaft im weiteren Sinne.

FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation und die Veranstaltungswirtschaft im weiteren Sinne. FAMAB-Branchenbrief für die Direkte Wirtschaftskommunikation und die Veranstaltungswirtschaft im weiteren Sinne. FAMAB e.v. Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Berliner Straße 28 D-33378 Rheda-Wiedenbrück

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest Event-Klima Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Durchgeführt von TNS-Infratest 1 Gesamtvolumen Event-Marketing: 2010 2014 Wie schätzen Sie

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt

Fachpresse-Statistik 2014. Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachpresse-Statistik 214 Zahlen zum deutschen Fachmedienmarkt Fachmedien Fachmedienumsätze im Jahr 214 (in Mio. Euro) 35 3.247 3 25 2 1.853 15 1 5 588 65 21 Insgesamt Fachzeitschriften Fachbücher/Losebl.

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf Messen und Ausstellungen in Deutschland Allgemeine Verbraucherausstellungen sind Teil des Gesamtmarktes für Messen und Ausstellungen

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

IZB 2014 Befragungsergebnisse

IZB 2014 Befragungsergebnisse IZB 2014 Befragungsergebnisse Kernaussagen der Aussteller- und Besucherbefragung 14. bis 16. Oktober 2014 Wolfsburg Allerpark www.izb-online.com Veranstalter: Wolfsburg AG MobilitätsWirtschaft Major-Hirst-Str.

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Innovationsfeld. Kapitel 2: Rahmenbedingungen. Projekt: Eventkultur und Nachhaltigkeit

Innovationsfeld. Kapitel 2: Rahmenbedingungen. Projekt: Eventkultur und Nachhaltigkeit Innovationsfeld Umweltfreundliches Messemanagement Kapitel 2: Rahmenbedingungen Projekt: Eventkultur und Nachhaltigkeit Ein Projekt des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH im Wissenschaftszentrum

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015 Ergebnisse der AIKA Trendumfrage Januar 2015 AIKA Trendumfrage: Kein Agenturwachstum ohne Neugeschäft Ein stabiles Bestandskundengeschäft und Zuwächse im Neugeschäft lassen inhabergeführte Agenturen zufrieden

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima in der Logistikbranche gibt im saisonbedingt leicht nach und befindet sich weiterhin unter dem Vorjahreswert. Die derzeitige Geschäftslage

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Ist Ihr Messeauftritt sein Geld wirklich wert? Oder könnten Sie nicht deutlich mehr aus Ihrem Investment heraus holen? IRKU: Welcome to Outcome

Ist Ihr Messeauftritt sein Geld wirklich wert? Oder könnten Sie nicht deutlich mehr aus Ihrem Investment heraus holen? IRKU: Welcome to Outcome Ist Ihr Messeauftritt sein Geld wirklich wert? Oder könnten Sie nicht deutlich mehr aus Ihrem Investment heraus holen? IRKU: Welcome to Outcome Messebeteiligungen sind eine der teuersten Marketing-Aktivitäten

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1)

Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Der MEISTERKREIS-Index 2013 (Ausgabe 1) Aktuelles Stimmungsbarometer der deutschen High-End-Branche München, Februar 2013 2 ZIELSETZUNGEN MEISTERKREIS-INDEX Der MEISTERKREIS-Index wird halbjährlich über

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie

Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie 1 I Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie Studie München, im Oktober 29 2 I Inhalt A. Vorbemerkungen 3 B. Wichtige Ergebnisse im Überblick 8 C. Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie nach Messeplätzen

Mehr

GWA Frühjahrsmonitor 2013 Chart-Report

GWA Frühjahrsmonitor 2013 Chart-Report GWA Frühjahrsmonitor 2013 Chart-Report Seite 1 Umsatzentwicklung 2012 im Vergleich zu 2011 Veränderung des Umsatzes (Gross Income) 2012 gegenüber 2011 Umsatzsteigerung 70,7 Gleicher Umsatz 4,8 Umsatzrückgang

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

-Studienauszug- Die Wirtschaftslage im deutschen. Interaktiven Handel B2C 2013/2014

-Studienauszug- Die Wirtschaftslage im deutschen. Interaktiven Handel B2C 2013/2014 -Studienauszug- deutschen Geschäftslage und -erwartungen / Social Media / Auslandsaktivitäten Neuss Berlin, Juni Folie 1 Boniversum & bevh Studiendesign Basisdaten kompakt 2012 / Die Basis-Parameter Creditreform-Geschäftsklima-Index

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Presse-Unterlagen 29. März 2012. Seite 1/19

Presse-Unterlagen 29. März 2012. Seite 1/19 Event-Klima Die Entwicklung und die Trends der Live-Kommunikation Eine Expertenbefragung im Auftrag des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB e.v. Presse-Unterlagen 29. März Seite 1/19 Event-Klima Kernaussagen

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

PERSONALSERVICEANGEBOT FÜR QUALIFIZIERTE MESSEFACHKRÄFTE

PERSONALSERVICEANGEBOT FÜR QUALIFIZIERTE MESSEFACHKRÄFTE PERSONALSERVICEANGEBOT FÜR QUALIFIZIERTE MESSEFACHKRÄFTE Wie Sie mit uns Ihre Personalkosten auf Messen deckeln und weitere Vorteile genießen können! DER DEUTSCHE MESSEMARKT BOOMT SPRINGEN SIE AUF DEN

Mehr

AIMP-Providerumfrage 2013

AIMP-Providerumfrage 2013 AIMP-Providerumfrage 2013 Interim Management in Deutschland: More than Normal Business? Interessenvertretung professioneller Dienstleister im Interim Management WWW.AIMP.DE Agenda Motive, Methode und Vorgehen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin kontinuierlich an Bedeutung gewonnen, wie die folgende Graphik zeigt: Starke

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt, 12.11.12 German Private Equity Barometer: 3. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt hat

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet

Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Wirtschaftsbarometer 4/2012 Weihnachten: Mittelstand feiert und spendet Unterstützung vor allem für Kinderprojekte und Hilfsorganisationen Dezember 2012 +++ Weiterhin gute Stimmung im Mittelstand +++ Optimismus

Mehr

Newsletter Januar 2012. 6. Januar 2012 Seite 1

Newsletter Januar 2012. 6. Januar 2012 Seite 1 Newsletter Januar 2012 FP TRAVEL SERVICE 6. Januar 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Urlaubsreisen by FP TRAVEL SERVICE Berge & Meer Bestseller NH Hoteles Specials

Mehr

Anzeigenmärkte: Vorübergehende Konjunkturschwäche oder langfristige Veränderung des Werbeverhaltens?

Anzeigenmärkte: Vorübergehende Konjunkturschwäche oder langfristige Veränderung des Werbeverhaltens? Anzeigenmärkte: Vorübergehende Konjunkturschwäche oder langfristige Veränderung des Werbeverhaltens? Referat von Felix Neiger, Senior Berater Medien & Kommunikation, Prognos AG, Basel gehalten am Kongress

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

2011 WACHSTUM SETZT SICH IM JAHR NACH DER KRISE FORT

2011 WACHSTUM SETZT SICH IM JAHR NACH DER KRISE FORT 2011 WACHSTUM SETZT SICH IM JAHR NACH DER KRISE FORT Die Einschätzung der Geschäftslage durch die befragten Logistiker fällt im weiterhin sehr positiv aus. Anders als in den Vormonaten ist die Logistikklimakurve

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

2. - 4. Oktober 2015 Ihre Unterlagen

2. - 4. Oktober 2015 Ihre Unterlagen 2. - 4. Oktober 2015 Ihre Unterlagen Die größte Messe für Modellbau, Modelleisenbahn, kreatives Gestalten, Handarbeiten und Spiel. Frühbucherbonus bei Anmeldung bis 8.Mai 2015! www.modell-hobby-spiel.de

Mehr

BUILDING CONTACTS. So geben Sie den Ton an! 3 ZYSSET

BUILDING CONTACTS. So geben Sie den Ton an! 3 ZYSSET BUILDING CONTACTS So geben Sie den Ton an! 3 ZYSSET 2 DIE GANZE KLAVIATUR National, Global, Special 3 National Special 1 Konzeptionelle, zu Ende gedachte Lösungs - vor schläge damit Ihre Produkte und Dienst-

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de Kongress-Statistik Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung convention.visitberlin.de Die Erfassung des Berliner MICE Marktes begann im Jahre 2002. In den vergangenen 10 Jahren hat der Tagungs- und Kongressbereich

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2011

Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2011 Gießen, 19. Januar 2012 Die gute Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres fügt sich nahtlos in die der Vorjahre ein. Dabei hat sich unsere bodenständige

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007

WERBEBAROMETER. Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007. information@work FOCUS. Werbebarometer für März bis August 2007 WERBEBAROMETER Rückblick 1. Quartal 2007 Ausblick März August 2007 Kooperation Fachverband für Werbung und Marktkommunikation und Focus Inhaltsverzeichnis I Daten zur Untersuchung II Struktur der Stichprobe

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

Auslandsgeschäft ist Motor für positive Erwartungen der Bahnindustrie

Auslandsgeschäft ist Motor für positive Erwartungen der Bahnindustrie Auslandsgeschäft ist Motor für positive Erwartungen der Bahnindustrie Getragen von hohen Zukunftserwartungen konnte sich das Geschäftsklima der Bahnbranche im 2. Quartal des Jahres 2005 weiter erholen.

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Wir bringen Menschen zusammen.

Wir bringen Menschen zusammen. Wir bringen Menschen zusammen. DIMAH - Unser Unternehmen LANGJÄHRIGE ERFAHRUNG Seit 20 Jahren steht DIMAH für Kompetenz im Messebau, Ausstellungsbau, Eventbereich und Objektdesign. GANZHEITLICHE LÖSUNGEN

Mehr

Studiengang Messe-, Kongress- und Eventmanagement. Event Emotion Erfolg. Prof. Stefan Luppold

Studiengang Messe-, Kongress- und Eventmanagement. Event Emotion Erfolg. Prof. Stefan Luppold Studiengang Messe-, Kongress- und Eventmanagement Vom Studiengang zum Thema Events Marketing Kultur Sport Sonstige Emotion Veranstaltungen Marktplatz, Produkt Wissen, Kommunikation Messen Kongresse Folie

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Content Marketing in einer neuen Dimension: Die CMF Basisstudie Hamburg, 16. Juni 2016

Content Marketing in einer neuen Dimension: Die CMF Basisstudie Hamburg, 16. Juni 2016 Content Marketing in einer neuen Dimension: Die CMF Basisstudie 2016 Hamburg, 16. Juni 2016 Content Marketing-Investitionen Die Unternehmen im Raum DACH investieren jährlich etwa 6,9 Milliarden Euro in

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015

Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015 Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015 1 Organisatorisches Moderator Daniel Gundelach Bereichsleiter Marketing & Consulting MEPLAN GmbH (Tochterunternehmen der Messe München)

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr