Organspende - Wie findet man zu einer individuellen Entscheidung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Organspende - Wie findet man zu einer individuellen Entscheidung?"

Transkript

1 Stefan Schmidt-Troschke Pim van Lommel, Matthias Girke, Stefan Schmidt-Troschke Organspende - Wie findet man zu einer individuellen Entscheidung? Themen beim Kongress Organspende Sie entscheiden! Sabine Phumdorkmai Fotos: gesundheit aktiv Das Thema ist nicht gut zugänglich, weil Tod und Sterben in unserer Gesellschaft gern verdrängt werden. Stefan Schmidt-Troschke verwies in seiner Begrüßung der ca. 200 Kongressteilnehmer darauf, dass es in der Tradition des veranstaltenden Vereins gesundheit aktiv liege, sich dennoch immer wieder gerade mit diesen Themen auseinanderzusetzen. Der Kongress zur Organspende war bereits der elfte in der Reihe Ethik des Sterbens Würde des Lebens. Anliegen dieser Veranstaltung war es, vorrangig die Fragen zu beleuchten, die in der öffentlichen Diskussion nicht thematisiert werden. Dazu gehören besonders solche, die den spirituellen Kontext berühren. Während es in den Kampagnen für Organspende meist um die Interessen und die Bedürfnisse und Nöte des Organempfängers geht, sollte hier die Perspektive des Spenders besondere Berücksichtigung finden. Nicht Polarisierung war das Ziel, sondern das ergebnisoffene Zusammenführen vieler Gesichtspunkte, Erkenntnisse und Tatsachen. Ausgabe 15 Herbst 2014

2 Gibt es ein Bewusstsein nach dem (Hirn-) Tod? Voraussetzung für eine Organentnahme ist der eingetretene Hirntod. An dessen Definition aber knüpfen sich für viele Menschen Fragen: Bin ich wirklich tot, wenn ich für hirntot erklärt wurde? und Gibt es ein Bewusstsein nach dem Tod? Können wir diese Fragen einfach ausblenden und welche ethischen Konsequenzen könnte das haben? Die Neurowissenschaft ist bis heute den Nachweis schuldig geblieben, dass Bewusstsein ausschließlich hirnzentriert funktioniert trotzdem ist dies nach wie vor eine Prämisse. Der erste Referent des Kongresses stellte genau diese Prämisse in Frage: Der niederländische Kardiologe Pim van Lommel hat über viele Jahre wissenschaftliche Forschungen über Nahtoderfahrungen (NTE) von Überlebenden eines Herzstillstandes betrieben, über die er in seinem Eröffnungsvortrag am Freitagabend zunächst berichtete. Das wesentlichste Ergebnis seiner Forschung ist die Kontinuität des menschlichen Bewusstseins. Das normale, wache Bewusstsein, das im Körper erfahrbar ist, so van Lommel, könne überwechseln in eine Dimension jenseits von Zeit und Raum. Dieses kontinuierliche Bewusstsein könne nicht im Gehirn angesiedelt sein, denn es werde von Menschen während ihrer Nahtoderfahrungen erlebt. Diese sind dokumentiert u. a. bei Menschen, die z. B. nach einem Herzstillstand klinisch tot waren und keine Gehirnaktivität im Elektroenzephalogramm (EEG) mehr zeigten. Übertragen auf die Situation der Organspende bedeutet das: Selbst ein für hirntot erklärter Mensch könnte über Bewusstsein verfügen. Ihre eigenen Nahtoderfahrungen während schwerer Erkrankungen beschreibt Sabine Mehne in ihrem Buch Licht ohne Schatten, aus dem sie während der Veranstaltung las. Sie schilderte, wie diese Erlebnisse ihr Leben völlig verändert haben. Dadurch sei für sie ein vollkommen neues Verhältnis zum Tod entstanden, angstfrei und voller Zuversicht. Sie plädierte eindrücklich dafür, den Tod wieder in unser Leben einzubeziehen und das Sterben als wichtigen Teil des Lebens zu begreifen und auch zu zelebrieren. Im Zusammenhang mit der Organspende stellte sich nun die Frage, ob ein Mensch während der Organentnahme, also im Zustand des sogenannten Hirntodes, noch Bewusstsein erfahren kann. Die Hirntoddefinition wurde erst 1968 eingeführt. Sie ermöglichte es, einen Zustand zu definieren, in dem Organtransplantationen zu legitimieren sind: Hirntod und Tod mussten dazu allerdings gleichgesetzt werden. Für die Diagnostik des Hirntodes gelten übrigens bis heute weltweit sehr unterschiedliche Kriterien. Während beim Koma noch geringe elektrische Aktivität im Gehirn messbar ist, bestehen bei hirntoten Patienten irreparable Schäden im Gehirn und es ist keine elektrische Aktivität mehr feststellbar. Keine Gehirnaktivität zeigen auch die Patienten mit Herzstillstand, die später von ihren Nahtoderfahrungen in eben dieser Phase berichten. Es könnte also durchaus möglich sein, so van Lommel, dass in der Phase des Hirntodes ein kleines Bewusstsein erfahren wird. Seine Schlussfolgerung lautete: Ein Hirntoter ist demnach ein Wesen mit einem Bewusstsein am Anfang seines Sterbeprozesses. Als Organspender sei er zwar juristisch für tot erklärt, biologisch aber noch ein lebender, allerdings sterbender Mensch. Er sterbe erst nach der Organentnahme. Ein Hirntoter ist ein Wesen mit einem Bewusstsein am Anfang seines Sterbeprozesses. Recht auf eigenes Sterben? Diesen feinen, aber bedeutenden Unterschied erleben auch begleitende Angehörige immer wieder. Davon berichtete in einem Workshop die Gesundheits- und Krankenpflegerin Marly Joosten. Sie schilderte, wie sich Seelisches im Antlitz der Verstorbenen abbilde und wie sich dies während der Aufbahrungszeit noch verändere. Angehörige, die ihre Toten in dieser Zeit wach begleiteten und sie zunächst noch im Umkreis wahrnähmen, sagten dann irgendwann: Jetzt ist er/sie weg. Joostens größtes Anliegen ist daher die Frage, was nach dem Tod im nicht lokalen Bewusstsein geschieht. In einer weiteren Gesprächsgruppe berichtete Renate Greinert von ihren traumatischen Erfahrungen nach dem tragischen Unfalltod ihres 15-jährigen Sohnes, die sie auch in dem Buch Unversehrt sterben! Konfliktfall Organspende. Der Kampf einer Mutter veröffentlicht hat. Sie erzählte den bewegten Zuhörern die Vorgänge rund um den Tod ihres Kindes und wie sie noch unter Schock dazu gedrängt wurde, in eine Organentnahme einzuwilligen: Ihr Sohn war doch sicher ein sozialer Mensch? Als besonders traumatisch erlebten die Eltern, nachdem sie der Entnahme eines Organs zugestimmt hatten, dass sie sich von ihrem Sohn verabschie- gesundheit aktiv anthroposophische heilkunst e.v.

3 den mussten, als er für sie noch lebendig wirkte und ihn erst fünf Tage später nach ihren eigenen Worten regelrecht ausgeweidet wiedersahen. Diese Erfahrung hat bei Greinert eine intensive Beschäftigung mit der Definition von (Hirn-)Tod und mit dem Sterbeprozess ausgelöst. Noch heute leidet sie unter Schuldgefühlen, ihrem Sohn kein gutes Sterben ermöglicht zu haben. Auch der Gedanke an die Organempfänger und deren möglicherweise gerettetes Leben tröstet sie nicht. Ihre Schlussfolgerung aus ihren Erfahrungen: Sterbende sind nicht gleichzusetzen mit Verstorbenen. Sie haben noch ein Stück Leben vor sich, das sie zu Ende bringen müssen. Seelische, geistige und körperliche Prozesse müssen sich vollenden. Ein Mensch braucht sein Sterben wie ein Schiff eine Schleuse, wenn es gefahrlos in andere Gewässer hinübergleiten soll. Ein Mensch braucht sein Sterben wie ein Schiff eine Schleuse, wenn es gefahrlos in andere Gewässer hinübergleiten soll. Bevor man also eine eigene Entscheidung bezüglich Organspende trifft, so van Lommel in seinem Vortrag, sollte man sich darüber bewusst sein, dass in diesem Fall der eigene Sterbeprozess beeinflusst und beschleunigt wird. Ein Organspender muss sich bewusst sein, dass der eigene Sterbeprozess durch die Organentnahme beeinflusst und beschleunigt wird. Eindrucksvoll war, wie viele Teilnehmer im Saal sich meldeten, als van Lommel am Ende seines Vortrages fragte, wer selbst schon eine Nahtoderfahrung gemacht oder von anderen davon gehört habe. Sein Kommentar: Sie sehen selbst alle diese Erfahrungen sind ganz normal! Wie viele Tode gibt es? Im Vortrag von Matthias Girke am Samstagmorgen stand zunächst die Hirntoddefinition im Mittelpunkt. Im Organspendeausweis der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA heißt es: nach der ärztlichen Feststellung meines Todes. Von Hirntod ist zumindest im Ausweis nicht die Rede. Girke stellt dagegen klar, es gebe in der Welt der Organspender eigentlich drei Tode: 1. wenn die Diagnose Hirntod gestellt ist 2. wenn die Organentnahme beendet ist 3. wenn das letzte transplantierte Organ seine Funktion (in seinem jeweiligen Empfänger) aufgegeben hat. Vor 1968 gab es im Verständnis der Menschheit und auch der Wissenschaft den herzzentrierten Tod. Wenn das Herz nicht mehr schlug, bedeutete das, der Mensch ist tot. Erst die Möglichkeiten der Intensiv- und Transplantationsmedizin erforderten die Hirntoddefinition zum Nutzen der lebensfrischen Organe für den Empfänger. Dieses Hintergrundwissen, so die Forderung Girkes, müsse den Menschen vermittelt werden, wenn sie sich für oder gegen eine Organspende entscheiden sollen. Ausgabe 15 Herbst 2014 Pim van Lommel Verunsicherung auf allen Seiten In der Realität sei die Atmosphäre um die Organtransplantation von existenzieller Unsicherheit geprägt, der wir auch nicht dadurch entkommen können, dass wir einen Spenderausweis in dieser oder jener Weise ausfüllen. Verunsichert seien zum einen die Spender, die sich fragen, wie tot sie wirklich sind, wenn sie als hirntot diagnostiziert sind.

4 Auch bei den Empfängern gebe es neben der Freude über neu geschenktes Leben und medizinischen Problemen auch zahlreiche Zweifel und Fragen. Wenig untersucht seien z. B. seelische Erfahrungen, die sich stark auf die Wirklichkeit der Spenderindividualität beziehen. Es gibt zahlreiche Berichte von Organempfängern, die nach der Transplantation fremde Wesensmerkmale, Vorlieben, Gewohnheiten an sich bemerken, deren Ursprung sie beim Spender vermuten. Es stellt sich die Frage, ob es eine spirituelle Beziehung zwischen Spender und Empfänger gibt. Dazu berichtete im Workshop Mit einem fremden Organ leben die 61-jährige Margret Smit. Sie lebt seit zehn Jahren mit einer transplantierten Leber. Sie empfand ihre Erkrankung damals als einen starken biografischen Einschnitt. Ihre anfängliche Hilflosigkeit und Desorientierung lernte sie durch Beschreiten eines inneren spirituellen Weges zu bewältigen. Das half ihr auch, das anfangs fremde Organ anzunehmen und in ihren eigenen Körper zu integrieren. Auch die Einschränkungen und schweren Folgeerkrankungen, an denen sie heute leidet, ließen sich, so Smit, mit Hilfe innerer meditativer Arbeit leichter hinnehmen. Für sie sei die Transplantation ein Geschenk, denn so habe sie ihre fünf Enkelkinder, die erst danach zur Welt kamen, erleben und für sie da sein können. Die Schuldgefühle, die sie dem Spender gegenüber zunächst empfand, versuchte sie umzuwandeln in tiefe Dankbarkeit. Sie drückte das so aus: Mir war wichtig zu wissen: Der Spender hat gewagt, trotz allem, was es für ihn bedeutet, zu schenken. Und ich muss lernen, das Geschenk anzunehmen ohne das Gefühl, ich muss etwas zurückgeben. Smit pflegt bewusst ein Ritual, indem sie am Jahrestag der Transplantation feierlich des Spenders und seiner Familie gedenkt. Anders wird man nicht durch das Organ, sondern durch die Nähe zum Tod. Auf die Frage, ob sie an sich eine Wesensänderung durch das fremde Organ verspüre, meinte sie: Anders wird man nicht durch das Organ, sondern durch die Nähe zum Tod. Sie habe wohl eine anfänglich sehr intensive innere Verbindung zu ihrem Spender empfunden, die jedoch mit der Zeit, von ihm ausgehend, gelockert wurde, so dass sie ihr neues Organ als ihr eigenes annehmen konnte. Matthias Girke Die von Girke genannte Verunsicherung macht auch vor dem professionellen Transplantationsteam nicht halt. Chirurgen berichten, dass sie gern implantieren, aber ungern explantieren. Schwestern verweigern die Assistenz aus Gewissensgründen. Im anschließenden Workshop schilderte die erfahrene Gesundheits- und Krankenpflegerin Marly Joosten den Spagat der Pflegenden, wenn sie bei Explantationen im OP beteiligt sind. Ich werde schizophren davon, Ich fühle mich als Mittäter, wenn ich dem Chirurgen das Messer anreiche, zitierte sie Kollegen. Ärzte und Personal müssten sich die Frage stellen, ob sie tun dürfen, was sie da tun, weil sie es tun können. Danach gefragt, wie er dies im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe handhabe, äußerte Girke, dass die Beteiligung an einer Explantation eine persönliche Entscheidung der einzelnen Mitarbeiter bleiben müsse, die nicht per Dienstanweisung durchgesetzt werden sollte. Pro Spender oder pro Organ? Das Dilemma der Intensivmedizin Sobald der Hirntod eines potentiellen Spenders festgestellt ist, richtet sich das Bemühen nicht mehr auf den Patienten, der da liegt, sondern auf die Erhaltung der Spenderorgane. Diese Maßnahmen werden unter dem Begriff Spenderkonditionierung zusammengefasst. Diese Einsicht wurde von Renate Greinert, der Mutter des verunglückten Jungen, als besonders bitter für die Angehörigen bezeichnet, die zu diesem Zeitpunkt ja einen noch lebenden Menschen vor sich erleben. gesundheit aktiv anthroposophische heilkunst e.v.

5 An dieser Stelle offenbarte sich die ganze Problematik der Intensivmedizin. Girke stellte dazu klar, dass intensivmedizinische Maßnahmen in den Sterbeprozess eingreifen, ihn auch verzögern und verlängern können. Zunächst geschehe dies jedoch immer mit dem Ziel der Wiederbelebung. Die Entscheidung, ob ein Mensch letztendlich darauf reagiere oder nicht, liege nicht an der Art und Durchführung der Maßnahmen. Intensivmedizin ist nicht alles, sagte Girke und berichtete von Todesfällen, für die medizinisch eigentlich überhaupt keine maßgebliche Ursache vorlag und andererseits von Heilungsverläufen, mit denen niemand gerechnet hätte. Auch Michaela Glöckler betonte in ähnlichem Zusammenhang in ihrem Vortrag, keine Macht der Welt könne einen Menschen, der sterben will, am Leben halten. Mediziner und Ärzte leiden an einer transzendentalen Obdachlosigkeit. Wie kommt Transparenz in die Organspende? Um sein Hauptanliegen Transparenz bei diesem Thema ging es Girke, als er eine neue Informationskultur anstelle der bestehenden Manipulations-Unkultur forderte. Dazu müsse die spirituelle Seite der Organspende weiter erforscht und berücksichtigt werden. Girke zitierte den früheren Präsidenten der Bundesärztekammer Jörg-Dietrich Hoppe mit seiner Aussage: Mediziner und Ärzte leiden an einer transzendentalen Obdachlosigkeit. Organspende ein Schulprojekt Der Gesetzgeber will, dass bereits 16-Jährige sich für oder gegen Organspende entscheiden. Abgesehen von der Frage, ob eine solch schwerwiegende Entscheidung vor Wahlrecht, vor Führerschein! - überhaupt getroffen werden kann, wäre es natürlich eine vordringliche Aufgabe, diese jungen Menschen bestmöglich zu informieren und aufzuklären. Das alles in einem Alter, in dem man sich eigentlich mit ganz anderen Fragen befasst. Diese Überlegungen im Vorfeld des Kongresses führten zur Einladung einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern, die gemeinsam mit ihrer Lehrerin, Eva Brand, an der Rudolf-Steiner-Schule Witten ein Schulprojekt zum Thema Organspende durchgeführt und sich daher intensiv mit den Problemen auseinandergesetzt hat. In ihrem Workshop erläuterten sie zunächst das Format ihres Projektes: Nach einem fachlichen Referat durch Stefan Schmidt-Troschke hatten die Schüler/Innen drei Arbeitsgruppen zu rechtlichen, medizinischen und ethischen Problemen gebildet, in denen sie selbstständig die Fragen bearbeiten konnten, die sie persönlich interessierten. Austausch fand in der Gruppe statt und Carl beschrieb in seinem Bericht die Arbeit als Selbstläufer, weil sich immer mehr Aspekte und Fragen auftaten und zu einem riesigen Fundus an Gedanken anwuchsen. Bei einem Oberstufenforum waren die Arbeitsergebnisse dann vorgestellt worden. Die anwesenden Lehrer waren berührt von der gespannten Aufmerksamkeit der Mitschüler und der interessierten Offenheit des anschließenden Austausches. Es folgte eine öffentliche Abendveranstaltung mit Experten, Ärzten, Pflegern und Seelsorgern. In bewusst lang gehaltenen Pausen zwischen Kurzreferaten hatten intensive Unterhaltungen zwischen den Fachleuten und den Schülern stattgefunden. Die Schüler äußerten sich beim Kongress sehr positiv über diese Form des Lernens, sie habe erlebbar Sinn gemacht. Besonders die Interviews, die sie mit Menschen führten, die beruflich mit dem Thema in Berührung kommen, hätten viele neue Perspektiven eröffnet, so Madita. Milena, eine 18-jährige Schülerin, die im Rahmen ihrer Jahresarbeit bei einer Explantation im nahe gelegenen Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke zugegen sein durfte, berichtete im Workshop von dieser Erfahrung. Es herrschte absolute Stille im Raum, während die junge Frau detailliert erzählte, wie sie die Spenderin, eine alte Dame, die für hirntot erklärt war, an ihrem letzten Tag begleitet hatte. Die Patientin wurde beatmet und maschinell unterstützt und mit Milenas Worten: Man merkte, da stimmt was nicht mehr. Aber sie war nicht tot, auch das war deutlich und Milena empfand es als sehr wichtig, dass die Pflegenden sie weiter als Patientin ansprachen. Das angereiste Transplantationsteam legte nach Injektion von Schmerzmitteln die zu entnehmenden Organe frei. Die Schülerin konnte dabei den Herzschlag sehen. Nach einer Schweigeminute, in der das Team der Spenderin gedachte, wurde die Perfusionslösung eingelassen und das Herz hörte auf zu schlagen. Jetzt ist es vorbei, sagte der Chirurg. Es trat eine sichtbare Veränderung im Aussehen der Spenderin ein und entsprechend änderte sich auch die Stimmung im OP. Es war klar, dass es sich auf dem OP-Tisch nun um eine Leiche handelte. Die Schülerin half beim Umbetten und konnte sich noch von der nun verstorbenen Frau verabschieden. Rückblickend stellte sie fest, dass sie während dieser Ausgabe 15 Herbst 2014

6 Operation nicht das Gefühl hatte, die Organe würden geklaut. Es sei eine deutliche Wertschätzung im Team spürbar gewesen. Am darauffolgenden Tag, so berichtete Milena weiter, habe sie ein Interview mit einer 17-jährigen Organempfängerin geführt. Das gerade erfahrene Wissen um die genauen Abläufe und die Überlegung, dass dieses Mädchen ohne ein Spenderorgan nicht mehr lebte, habe sie zu einer persönlichen Entscheidung geführt. Sie stelle sich als Organspenderin zur Verfügung, allerdings nur unter bestimmen Bedingungen, wie einer erweiterten Hirntoddiagnose und einem Vetorecht für die Angehörigen. Die anderen anwesenden SchülerInnen hatten trotz ihrer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema eine solche Entscheidung noch nicht getroffen. Von dem Gefühl Das ist meins und das ist deins und so soll es bleiben, bis zur Aussage Meine Seele sollte so machtvoll sein, dass es ihr nichts ausmacht, wenn ein Organ fehlt, und Wenn ich mir vornehme, dass ich das in Ordnung finde, dann ist es das auch, zog sich die Bandbreite der geäußerten Meinungen. Im folgenden Gespräch, in dem die Schüler/Innen die erklärten Experten dieser Runde waren, ging es um eine notwendige Verbesserung der Sterbekultur in unserer Gesellschaft, die auch solche Entscheidungen erleichtern würde. Obwohl sich natürlich die individuellen Kriterien für jeden mit zunehmendem Alter und wechselnden Lebensumständen ändern, wurde eine frühe Beschäftigung mit dem Thema sehr empfohlen, weil dadurch eine sichere innere Haltung gewonnen werden kann. (Ein Interview mit Milena lesen Sie auf S. 12. Kontakt Schulprojekt: Stichwort: Schulprojekt ) Arzt und Seelsorger unterschiedliche Welten? Am Bett des Organspenders: Arzt und Seelsorger im Dialog war der Titel eines weiteren Workshops, der von Dr. Martin Marsch, einem Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Transplantationsbeauftragten in NRW gemeinsam mit v. l. : Eva Brand, Milena, Madita, Carl der Pfarrerin der Christengemeinschaft, Susanne Gödecke, geleitet wurde. Marsch setzte stark auf Aufklärung, um Mythen auszuräumen. So ging es in allen Einzelheiten um die Vorgänge vor, während und nach der Hirntoddiagnose. Die Teilnehmer fragten nach rechtlichen und medizinischen Details, verlangten dann aber auch mit Nachdruck nach einer Stellungnahme der Seelsorgerin. Diese plädierte entschieden dafür, sich mit dem Thema frühzeitig auseinanderzusetzen. Es mache einen großen Unterschied für die Konsequenzen, so Gödecke, ob man sich selbst entschieden habe oder nicht. Damit bestätigte sie die Aussage von Milena, die ähnlich argumentierte, wenn sie sich so entschieden habe, dann sei das in Ordnung. Die Frage, ob sie einem hirntoten Menschen eine Krankensalbung oder letzte Ölung geben würde, bejahte Gödecke. Der Zustand des Bewusstseins sei dafür nicht von Bedeutung, denn es werde vom Sterbenden eine nachtodliche Orientierung gesucht. Marsch bedauerte, dass so wenige Menschen die Chance hätten, Patienten vor und nach einer Organspende zu erleben, weil ihnen so die positiven Auswirkungen als Aspekt für ihre eigene Entscheidung fehlten. gesundheit aktiv anthroposophische heilkunst e.v.

7 v. re.: Martin Marsch, Susanne Gödecke und Teilnehmerinnen Spiritualität in der Medizin Ein wunderbares Instrument unserer modernen Medizin nannte Dr. Michaela Glöckler, seit 26 Jahren Leiterin der Medizinischen Sektion am Goetheanum in Dornach, die Organtransplantation. Sie berichtete, dass ihre Haltung durch viele positive Fälle, die sie in ihrer Zeit als Kinderärztin kennengelernt hatte, geprägt wurde. Voraussetzung sei allerdings, dass Spender und Empfänger mit Empathie und Sachkenntnis begleitet würden. So forderte auch sie mehr Aufklärung und eine einfühlsamere Berücksichtigung der besonderen Situation von Spender und Empfänger. Von Schiller stammt der Ausspruch Es ist der Geist, der seinen Körper schafft. Das gespendete Organ wurde vom Spender gebildet. Der Empfänger muss es annehmen wollen und können und integrieren eine sehr moderne Art zu handeln, so Glöckler. Die schwierigen ethischen Fragen rund um Hirntod, Spende und Transplantation von Organen könnten vor allem als ein Aufruf gesehen werden, sich mit der Spiritualisierung der Medizin zu befassen und im Umgang mit dem Tod innere, geistige Gesichtspunkte gegen den Materialismus zu stellen. Viele Kräfte würden heute frei durch Computer und Hightech. Sie sollten sinnbringend für spirituelle Arbeit eingesetzt werden. Außerdem könnten viele Krankheiten und damit notwendige Transplantationen durch eine veränderte Einstellung und Lebensführung verhindert werden. Vor allem in der Kindheit könne durch eine Erziehung, die die Ausbildung eines eigenen starken Immunsystems ermöglicht, indem z. B. Impfungen, Antibiotika und Antipyretika (fiebersenkende Mittel) nur im unbedingt notwendigen Maß gegeben werden, viel für eine gute Gesundheit im späteren Lebensalter erreicht werden. Von größter Bedeutung sei zudem eine nicht-materialistische Erziehung, die den Kindern ein spirituelles, ganzheitliches Wertesystem mit ins Leben gebe. Ausgabe 15 Herbst 2014

8 Ausblick Stefan Schmidt-Troschke befragte am Ende des Kongresses die Teilnehmer nach ihren Organspendeausweisen. Viele hatten einen Ausweis, allerdings nur sehr wenige waren potentielle Organspender. Viele gaben an, im Lauf dieses Kongresses eine Änderung ihrer Meinung in die eine oder andere Richtung vollzogen zu haben. Eine Pressevertreterin äußerte, sie habe noch nie erlebt, dass Dinge so offen angesprochen wurden. Auch sie glaube, dass nur klare spirituelle und ethische Standpunkte in diesen Fragen weiterhelfen könnten. Viele Fragen sind weiterhin offen, aber es bleibt das Gefühl, dass ein sehr offener Austausch stattgefunden hat, und die Hoffnung, dass dieser Austausch weitergetragen wird in die Familien, Schulen, in die Gespräche der Jugendlichen untereinander, in Einrichtungen und Arbeitsplätze. Den Vortrag von Matthias Girke Organspende - Wege zu einer freien Entscheidung können Sie auf unserer Homepage in voller Länge anhören: Dort finden Sie auch Literatur- und Film-Tipps zum Thema. Den Film zum Kongress können Sie ab Ende Oktober online bestellen unter oder telefonisch T gesundheit aktiv anthroposophische heilkunst e.v.

Organspende und -verteilung

Organspende und -verteilung Organspende und -verteilung Eckhard Nagel WissensWerte - Workshop Pro & Contra Organspende 27. November 2012 Warum Organspende? Folie 2 2 Transplantation als Hoffnung Transplantationsmedizin als moderne,

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Ausgangpunkt Wir stehen im Operationssaal. Ein Patient liegt intubiertauf dem OP-Tisch, sein Herz schlägt, der Brustkorb hebt und senkt sich regelmässig,

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en).

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en). Patientenverfügung Patientenverfügung Personalien der verfügenden Person PLZ, Im Besitze meiner geistigen Gesundheit bekunde ich nachstehend meinen Willen für den Fall, dass ich nicht mehr in der Lage

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service identisch mit einer positiven Grundeinstellung zu anderen Menschen,

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Zeit. 2014 Susanne Freitag / Systemischer Business Coach

Zeit. 2014 Susanne Freitag / Systemischer Business Coach Zeit 1 Seite im Wald 2 S e i t e mit mir 3 S e i t e Susanne Freitag Systemischer Business Coach Erlebnispädagogin Foto: Matthias Körnich 4 S e i t e in liebevoller Begleitung 5 S e i t e zum eigenen Ziel

Mehr

Welche neuen Herausforderungen hat das letzte Jahr für Ihren Bereich gebracht?

Welche neuen Herausforderungen hat das letzte Jahr für Ihren Bereich gebracht? Seite 1/5 VertretungsNetz VertretungsNetz Patientenanwaltschaft VERTRETUNGSNETZ PATIENTENANWALTSCHAFT Interview Elke Beermann Seit Jänner 2005 ist Elke Beermann Leiterin des Fachbereichs Patientenanwaltschaft.

Mehr

Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun.

Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun. Information zur Spende von Organen, Geweben und Zellen im Todesfall. Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun. Der Kurzfilm zum Thema auf transplantinfo.ch Sie können dafür oder

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Frankfurter Rundschau,

Frankfurter Rundschau, Interview Organspende Frankfurter Rundschau, 22. Mai 2012 http://www.fr-online.de/politik/interview-organspende-regelung-wer-noch-warm-ist-- ist-nicht-tot,1472596,16092604.html Von Timot Szent-Ivanyi und

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Hospizarbeit ist mitten im Leben

Hospizarbeit ist mitten im Leben Hospizarbeit ist mitten im Leben Geschichte und Grundhaltungen der Hospizarbeit im gesellschaftlichen Kontext Die Rolle des Todes in der Moderne Der Tod bedeutet Stillstand in einer beschleunigten Gesellschaft

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Für den Fall, dass ich. geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft:

Für den Fall, dass ich. geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft: Patientenverfügung Für den Fall, dass ich geborene: geb. am: in: zurzeit wohnhaft: meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: 1) Situation für die diese Verfügung

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014 Spiritualität ist kein Placebo Die religiös-spirituellen Dimensionen von Gesundheit und Palliative Care: SPIRITUALITÄT & GESUNDHEIT Eine Tagung zu Spiritual Care für Fachleute und Interessierte Inselspital

Mehr

MEDIZIN-FORUM 2015. Erfolgreich altern Was macht uns stark im Alter?

MEDIZIN-FORUM 2015. Erfolgreich altern Was macht uns stark im Alter? MEDIZIN-FORUM 2015 Erfolgreich altern Was macht uns stark im Alter? Medizin-Forum im Wohnstift Freiburg Liebe Interessenten, Altwerden ist nichts für Feiglinge so ist der Titel eines Buches des bekannten

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Zielgruppen-Beratung: Check-Up für Dr. med.

DAS INVESTMENT.COM. Zielgruppen-Beratung: Check-Up für Dr. med. Berater, Topnews Zielgruppen-Beratung: Check-Up für Dr. med. Hohes Einkommen und wenig Zeit - Mediziner sind eine erstklassige Zielgruppe für Finanzdienstleister. DAS INVESTMENT erklärt, wie Berater und

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer

Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Rechtsanwälte Schott-Lemmer und Lemmer Die letzten Dinge? Der Tod muss die unbeeinflußteste aller Wählbarkeiten sein (Hans Jonas) Jörg Lemmer, Rechtsanwalt Ablauf Einleitung Erbfolgeregelung (ges. Erbfolge / Testament / Erbvertrag) Problemkreis

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Sektionsleitung: Max Dorando 51069 Köln Email: max.dorando@consultcontor. Pädagogen Soz alpäd.

Sektionsleitung: Max Dorando 51069 Köln Email: max.dorando@consultcontor. Pädagogen Soz alpäd. Supervision Sektionsleitung: Max Dorando 51069 Köln Email: max.dorando@consultcontor Soz alpäd. U ervisiod Sozialpäd. Pädagogik bedeutet "Erziehung zur Verantwortung" im schulischen und außerschulischen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 PR im Gesundheitswesen 1. Das deutsche Gesundheitssystem 2. Grundlagen der Public Relations 3. Fundraising, Ethik

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Pflegeheim! Na und! MS-Betroffene berichten aus dem Pflegeheim Kurzfassung. Autoren: Dorothea, Sabine, Theresa, Vroni, Stephan, Wolfgang

Pflegeheim! Na und! MS-Betroffene berichten aus dem Pflegeheim Kurzfassung. Autoren: Dorothea, Sabine, Theresa, Vroni, Stephan, Wolfgang Pflegeheim! Na und! MS-Betroffene berichten aus dem Pflegeheim Kurzfassung Autoren: Dorothea, Sabine, Theresa, Vroni, Stephan, Wolfgang Begleitung: Angela Gröschl-Eigenstetter Kiefersfelden, September

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr