Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013"

Transkript

1 VfA Verein für Abfallentsorgung Langäulistrasse 24, 9470 Buchs Tel Fax / Fernwärmeversorgung Anschlussvorschriften 2013 (ersetzt Version 2011 vom ) Inhaltsverzeichnis 1. Wichtige Hinweise 2. Betriebsdaten Primärnetz 3. Hydraulischer Hausanschluss 4. Regelung 5. Produkte, Werkstoffe 6. Prüfungen, Inbetriebnahme 7. Anhang: - Anlageschema - Anmeldung Neuanschluss Fernwärme-Hauszentrale Seite 1 von 8

2 1. Wichtige Hinweise Diese Anschlussvorschriften sind inhaltlich identisch mit den Anschlussvorschriften Es wurden nur formelle Änderungen vorgenommen. Diese Vorschriften sind gültig für den Anschluss ab Montagegrenze VfA bis inkl. Wärmetauscher (Primärnetz). Definition Primärnetz / Sekundärnetz: Siehe Anhang 7, Anlageschema. Sie werden auch bei Umbauten bestehender Anschlüsse angewendet. Für die korrekte Auslegung der Fernwärme-Hauszentrale übernimmt der VfA keine Verantwortung. Die Fernwärme-Hauszentrale ist in einem trockenen, beleuchteten Raum zu platzieren. Der Bezug von Fernwärme wird in speziellen Verträgen und Reglementen mit dem VfA Buchs geregelt. (Anschlusskosten, Anmeldeverfahren, etc.). Vor Beginn der Montagearbeiten muss die Bewilligung des VfA vorliegen. Vorsorgliche Hausanschlüsse ohne Wärmebezug werden mit Kugelhahnen und Blindflanschen abgesperrt. Der VfA ist berechtigt, die vorsorglichen Hausanschlüsse zu überprüfen (Leckagen, verbotener Wärmebezug, etc.). Der VfA Buchs ist gerne bereit, weitere Auskünfte bezüglich Fernwärmetarife, Hausanschlüsse, Versorgungsgebiet, etc. zu beantworten. Anmeldung einer Fernwärme-Hauszentrale Der von der Bauherrschaft beauftragte Fachplaner / Installateur muss die Anmeldung Neuanschluss Fernwärme-Hauszentrale (7. Anhang) spätestens 3 Wochen vor Montagebeginn dem VfA zustellen. Mit einer Kopie der vom VfA genehmigten Anmeldung erfolgt die Bewilligung zur Installation. Homepage des VfA Die Anschlussvorschriften 2013 mit Anlageschema und das Formular: Anschluss Fernwärme- Hauszentrale sind unter ebenfalls verfügbar. Seite 2 von 8

3 2. Betriebsdaten Nenndruck (Auslegung) PN 16 Auslegungsstemperatur Vorlauftemperatur bei ta 12 C Vorlauftemperatur bei ta >12 C Armaturen und Dichtungen sind für min. 150 C auszulegen. Max. 120 C Min. 80 C Betriebstemperaturen Rücklauf Max. 60 C Begründete Ausnahmen ausschliesslich mit Bewilligung des VfA. Druckverlust Hauszentrale Wasserqualität Max. 50 kpa Im Primärnetz der Fernwärmeversorgung wird aufbereitetes Wasser verwendet. Dem Primärnetz darf kein Wasser entnommen werden. Ebenso ist das Nachfüllen mit Netzwasser unzulässig. Auslegungshinweis Wärmetauscher Mindestleistung 10 KW (Aufheizzeit Brauchwasser) 3. Hydraulischer Anschluss Die Installationen sind nach den in der Schweiz gültigen Normen auszuführen. Das Anlageschema Nr (siehe 7. Anhang) ist integrierender Bestandteil dieser Anschlussvorschriften. Dimensionierung und Anordnung der Fernwärme-Hauszentrale erfolgt durch den Installateur, bzw. durch den Fachplaner Fernwärme-Vorlauf und -Rücklauf sind beim Hauseintritt bezeichnet. Bei fehlender Bezeichnung ist Rücksprache mit dem VfA erforderlich. Die Leitungen zwischen Hauseintritt und Wärmetauscher müssen sichtbar verlegt werden. Dabei ist die thermische Ausdehnung der Rohrleitungen zu berücksichtigen. Passstück und Armaturen für die Wärmemessung werden vom VfA geliefert. Deren Einbau erfolgt durch den Installateur. Platzierung und Einbaulage sind mit dem VfA abzusprechen. Der Einbau des Wärmezählers erfolgt durch den VfA. Die freie Zugänglichkeit zu sämtlichen Apparaten und Armaturen muss gewährleistet sein. In begründeten Fällen kann der VfA den Einbau eines Differenzdruckreglers oder eines Volumenbegrenzers verfügen. Seite 3 von 8

4 4. Regelung Der eingesetzte Regler muss folgende Funktionen aufweisen: - Regelung des Wärmetauschers, inkl. Maximalbegrenzung der Primär-Rücklauftemperatur - Regelung der Wärmeabgabe für Heizung und evt. Brauchwassererwärmung Der Stellantrieb des Primär-Regelventils muss über eine Notstellfunktion verfügen (stromlos geschlossen). Die Nennkraft des Stellantriebs muss mindestens 1000 N betragen. Das Primär-Regelventil muss bei Volllast einen Druckverlust von mindestens 10 kpa aufweisen. Der Sekundär-Vorlauf ist mit einem Temperaturwächter auszurüsten. Nach allfälligem ansprechen des Temperaturwächters muss die Rückstellung (Quittierung) manuell erfolgen. Das Sekundärnetz darf keinen Bypass (druckloser Verteiler, Rücklauf-Hochhaltung, etc.) aufweisen. 5. Produkte, Werkstoffe Wärmetauscher Es können Wärmetauscher in geschraubter, verlöteter oder verschweisster Ausführung verwendet werden. Für die Auslegung sind die Betriebsdaten massgebend. Bei Verwendung von verlöteten Wärmetauschern empfehlen wir die elektrische Trennung beim Hauseintritt (Flanschverbindungen). Armaturen Bis inkl. DN25 (1") sind Gewindearmaturen zulässig. Hanf / Gewindepaste sind unzulässig. Grössere Armaturen müssen mit Flanschverbindungen versehen sein. Für Entleerungen und Entlüftungen sind Kugelhahnen PN 16 zu verwenden, welche mit fest eigedichteten Stopfen oder Kappen zu versehen sind. Rohrleitungen Geschweisste Gas- und Siederohre. Rohrverbindungen sind ausschliesslich in geschweisster Ausführung zugelassen. Als Formstücke sind nahtlose Schweissfittings zu verwenden. Presssysteme und Gewindefittings sind unzulässig. Die Rohrleitungen sind mit einem temperaturbeständigen Korrosionsschutz-Anstrich zu versehen. Wärmedämmung Wärmetauscher und Leitungen müssen isoliert werden: Ausnahme Messleitungen, Entlüftungen, Entleerungen. Die Dämmstärken sollen möglichst dem Energiegesetz des Kantons St. Gallen entsprechen. Wärmezähler dürfen nicht isoliert werden. Seite 4 von 8

5 6. Prüfungen, Inbetriebnahme Während den Montage-Arbeiten kann der VfA Kontrollen vornehmen und die sofortige Behebung allfälliger Mängel anordnen. In speziellen Fällen kann der VfA eine Druckprobe für das Primärnetz zu Lasten der Bauherrschaft verlangen. Der VfA ist mindestens 24 Stunden vor Inbetriebnahme der Fernwärme-Hauszentrale zu benachrichtigen. Die Inbetriebnahme der Wärmemessung erfolgt durch den VfA. Die Fernwärme-Hauszentrale wird durch den VfA einer Nachkontrolle unterzogen, deren Ergebnis auch dem Hauseigentümer mitgeteilt wird. Allfällige Mängel sind innert vereinbarter Frist zu beheben. Auf Verlangen des VfA sind eingebaute Apparate und Armaturen zu dokumentieren Buchs, den VfA, Verein für Abfallentsorgung, Geschäftsleitung Brunner Urs Hollenstein Roger Seite 5 von 8

6 7. Anhang - Anlageschema - Anmeldung Neuanschluss Fernwärme-Hauszentrale Seite 6 von 8

7 Seite 7 von 8

8 VfA Verein für Abfallentsorgung Langäulistrasse 24, 9470 Buchs Tel Fax / ANMELDUNG Neuanschluss Fernwärme-Hauszentrale ( , ersetz Version vom ) Anlageadresse, Objekt Bezüger Name:. Adresse: Tel:... Anlagebetreiber, Eigentümer Name... Adresse: Tel.:... Installateur Name:.. Adresse:... Tel.:... Technische Verantwortung für die Anlage Name:.. Adresse:... Tel.:... Primärnetz Wärmetauscher Fabrikat:., Typ: Bauart:...., Material:... Winter: Betriebstemperatur 120 / 60 C bei Aussentemperatur -12 C Sommer: Betriebstemperatur 80 / 60 C Durchflussmenge (l/h):.... Druckverlust (kpa):... Regelung Fabrikat:......, Typ: Regelventil Typ :...., Antrieb Typ:... Dimension:., Kvs-Wert:...., Druckverlust (kpa): Rücklauffühler, Typ:... Sekundärnetz Anschlussleistung in kw:.. Temperaturwächter, Typ:... Heizungssystem:... Max. Betriebstemperaturen (VL / RL):.... Warmwasseraufbereitung über Fernheizung: JA Nein Anzahl Wohneinheiten für Warmwasseraufbereitung:... Voraussichtlicher Ausführungstermin: Ort und Datum: Der Gesuchsteller: Stempel / Unterschrift: Kontrolliert durch VfA: Datum:... Unterschrift:... Seite 8 von 8

Hinweise für Gasinstallationen

Hinweise für Gasinstallationen Hinweise für Gasinstallationen Bei Neuinstallationen und Erweiterung bereits bestehender Anlagen ist vor Beginn der Arbeiten deren Genehmigung bei der Energieversorgung Filstal (EVF) einzuholen. Nach Beendigung

Mehr

Um unser Förderprogramm nutzen zu können, gehen Sie als Antragsteller/in bitte wie folgt vor:

Um unser Förderprogramm nutzen zu können, gehen Sie als Antragsteller/in bitte wie folgt vor: Richtlinie zum Heizungs-Check Förderprogramm Präambel Eine wichtige Säule zur Erschließung von Effizienzpotenzialen ist die Optimierung von bestehenden Heizungsanlagen durch unseren Heizungs-Check, mit

Mehr

Wir machen uns für Sie stark!

Wir machen uns für Sie stark! Ihr Wasseranschluss Wir machen uns für Sie stark! Der Netzbetreiber, die StWL Städtische Werke Lauf a.d. Pegnitz GmbH, bietet Ihnen die optimale Lösung für Ihren Netzanschluss zur Trinkwasserversorgung.

Mehr

Technische Bestimmungen (TB)

Technische Bestimmungen (TB) Technische Bestimmungen (TB) für den Anschluss an die Fernwärmeversorgung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 1.1 Geltungsbereich... 2 1.2 Normen und Vorschriften... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2

Mehr

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) der Oberhausener Netzgesellschaft mbh Ausgabe Januar 2014 1/10 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...... 3 1. Geltungsbereich 4 2. Gaskennwerte.. 4 3. Gasnetzanschluss.

Mehr

Solarleitung und Photovoltaik-Verkabelung im Kaminschacht (bei Kaminsanierungen) Ungültig

Solarleitung und Photovoltaik-Verkabelung im Kaminschacht (bei Kaminsanierungen) Ungültig Solarleitung und Photovoltaik-Verkabelung im Kaminschacht (bei Kaminsanierungen) Brandschutzmerkblatt der Ausgabe 05/203 Allgemeines. Zweck und Schutzziel Dieses Merkblatt legt fest, unter welchen Bedingungen

Mehr

Optimierung von Heizungsanlagen. Hydraulischer Abgleich Arbeitsweise der Software

Optimierung von Heizungsanlagen. Hydraulischer Abgleich Arbeitsweise der Software Optimierung von Heizungsanlagen Hydraulischer Abgleich Arbeitsweise der Software Wie wird die Optimierung einer Heizungsanlage durchgeführt? Datenaufnahme vor Ort: Ermittlung der optimalen Einstellungen

Mehr

Prüfprotokoll über die Abnahmeprüfung gem. 11 Tiroler Gas- Heizungs- und Klimaanlagengesetz 2013 (TGHK-G 2013) Behörde:

Prüfprotokoll über die Abnahmeprüfung gem. 11 Tiroler Gas- Heizungs- und Klimaanlagengesetz 2013 (TGHK-G 2013) Behörde: Prüfprotokoll über die Abnahmeprüfung gem. 11 Tiroler Gas- Heizungs- und Klimaanlagengesetz 2013 (TGHK-G 2013) (ein Exemplar für Behörde, ein Exemplar bei der Anlage bzw. im Objekt verwahren) Aussteller:

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gasdruckregelgerät R 133

Gasdruckregelgerät R 133 REGELN Gasdruckregelgerät R 133 Merkmale: Federbelastetes Gasdruckregelgerät bereich Pu: 0.1... 5 bar bereich Pd: 8... 420 mbar Sicherheitsabsperrventil (SAV) Mit integriertem SBV oder Sicherheitsmembrane

Mehr

Technisches Reglement "Wärmeverbund Mühlau"

Technisches Reglement Wärmeverbund Mühlau Technisches Reglement "Wärmeverbund Mühlau" I Geltungsbereich Das Technische Reglement "Wärmeverbund Mühlau" gilt für Anlagen, die an den "Wärmeverbund Mühlau" angeschlossen werden. Es ist auch Bestandteil

Mehr

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB (Technische Anschlussbedingungen der Verteilnetzbetreiber (VNB) für den Anschluss an das Niederspannungsverteilnetz) Artikel Seite

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung Heizkessel-Anbindesystem Regumat

Einbau- und Bedienungsanleitung Heizkessel-Anbindesystem Regumat Einbau- und Bedienungsanleitung Heizkessel-Anbindesystem Regumat 1 1 1 1 1 Verwendungsbereich: Warmwasserzentralheizungen PN 1, Vorlauftemperatur max. Das Heizkessel-Anbindesystem Regumat ermöglicht eine

Mehr

TECHNISCHE ANSCHLUSSBEDINGUNGEN (TAB) für den Anschluss an das. Fernwärmenetz Tarp. der. Stadtwerke Flensburg GmbH

TECHNISCHE ANSCHLUSSBEDINGUNGEN (TAB) für den Anschluss an das. Fernwärmenetz Tarp. der. Stadtwerke Flensburg GmbH TECHNISCHE ANSCHLUSSBEDINGUNGEN (TAB) für den Anschluss an das Fernwärmenetz Tarp der Stadtwerke Flensburg GmbH Batteriestraße 48 24939 Flensburg Telefon (0461) 487-0 Stand: 14.11.2011 Inhalt 1. Allgemeines

Mehr

TA-COMPACT-T. Kombinierte Einregulierund Regelventile für kleine Verbraucher Kompaktregelventil mit Rücklauftemperaturregler für Kühlanlagen

TA-COMPACT-T. Kombinierte Einregulierund Regelventile für kleine Verbraucher Kompaktregelventil mit Rücklauftemperaturregler für Kühlanlagen TA-COMPACT-T Kombinierte Einregulierund Regelventile für kleine Verbraucher Kompaktregelventil mit Rücklauftemperaturregler für Kühlanlagen IMI TA / Regelventile / TA-COMPACT-T TA-COMPACT-T TA-COMPACT-T

Mehr

über die Abgabe von Erdgas durch die Gemeinde Egnach

über die Abgabe von Erdgas durch die Gemeinde Egnach GEMEINDE EGNACH GASVERSORGUNG REGLEMENT über die Abgabe von Erdgas durch die Gemeinde Egnach 1. Allgemeines 1.1 Die Gasversorgung der Gemeinde Egnach ist ein Gemeindeunternehmen. Sie untersteht dem Gemeinderat.

Mehr

Technische Hinweise für Vertragsinstallateure

Technische Hinweise für Vertragsinstallateure Technische Hinweise für Vertragsinstallateure 1. Vor Beginn der Hausinstallation ist mit dem Gasversorgungsunternehmen (GVU) Kontakt aufzunehmen. 2. Die Installation durch das Vertragsinstallationsunternehmen

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Inhalt: Grundlagen für die Prüfung und Wartung von kraftbetätigten Toren (Hinweise zu der Häufigkeit hierzu in der Anleitung für Montage und Betrieb)

Mehr

Überschlägiger hydraulischer Abgleich bestehender Fußbodenheizungskreise

Überschlägiger hydraulischer Abgleich bestehender Fußbodenheizungskreise Überschlägiger hydraulischer Abgleich bestehender Fußbodenheizungskreise Regelgenauigkeit und Effizienz werden nur durch ein hydraulisch abgeglichenes System erzielt Eine wichtige Voraussetzung für die

Mehr

TV1 Anschluss an die MS- und NS-Verteilnetze

TV1 Anschluss an die MS- und NS-Verteilnetze Gestützt auf die Artikel 1, 2, 3,7 und 8 der «Allgemeinen Geschäftsbedingungen» (AGB) definiert die vorliegende technische Vorschrift: den Netzanschlussbeitrag (NAB) und den Netzkostenbeitrag (NKB); Kosten

Mehr

In Zusammenarbeit mit

In Zusammenarbeit mit Flüssiggaskurse 2016 In Zusammenarbeit mit Die neue EKAS-Richtlinie 6517 Flüssiggas definiert die Anforderung für das Ausführen von Flüssiggas-Installationen. Im Interesse der Sicherheit dürfen Arbeiten

Mehr

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS)

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) T TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) DER STADTWERKE BAD HOMBURG V.D.HÖHE TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ

Mehr

Antworten auf häufige Fragen und Anleitung

Antworten auf häufige Fragen und Anleitung AgroCleanTech Fo rderprogramm Wa rmerü ckgewinnüng Milchkü hlüng Antworten auf häufige Fragen und Anleitung 1 In welchen Kantonen kann ich am Programm teilnehmen?... 2 2 Bin ich frei in der Wahl des Herstellers?...

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer:

Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer: Anmeldung einer: Strom-Anschluss/Anlage Trinkwasser-Anschlusses/Anlage Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer: Gas-Anschluss/Anlage Wärme-Anschluss/Anlage Prozess-Nr.: Angaben zum Netzanschluss (Bauvorhaben/Abnahmestelle)

Mehr

Ein Leitfaden für die Dimensionierung der Umwälzpumpe in kleinen und mittleren Heizungsanlagen

Ein Leitfaden für die Dimensionierung der Umwälzpumpe in kleinen und mittleren Heizungsanlagen Stromsparchance Umwälzpumpe Ein Leitfaden für die Dimensionierung der Umwälzpumpe in kleinen und mittleren Heizungsanlagen Fünf Schritte zur Auswechslung der Umwälzpumpe Die wichtigsten Grundlagen Was

Mehr

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Prüfbericht Prüfgegenstand Zweiflügliges Holz-Metall Stulpfenster mir Dreifachverglasung, U g = 0.7 W/m 2 K Typ, Modell MEKO 32 DD HM 64/74 Prüfnormen

Mehr

Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes

Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Subventionen an Verbesserungen des Brand schut zes Reglement der Gebäudeversicherung Kanton Zürich vom 1. Juni 2007 10.1 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Subventionsberechtigung

Mehr

Differenzdruckregler (PN 16) AVP - Einbau im Vorlauf oder Rücklauf, mit einstellbarem Sollwert AVP-F - Einbau im Rücklauf, mit festem Sollwert

Differenzdruckregler (PN 16) AVP - Einbau im Vorlauf oder Rücklauf, mit einstellbarem Sollwert AVP-F - Einbau im Rücklauf, mit festem Sollwert Datenblatt Differenzdruckregler (PN 16) AVP - Einbau im Vorlauf oder Rücklauf, mit einstellbarem Sollwert AVP-F - Einbau im Rücklauf, mit festem Sollwert Beschreibung / Anwendung Differenzdruckregler ohne

Mehr

Technische Richtlinien

Technische Richtlinien Technische Richtlinien (Anschlussbedingungen) Für die Errichtung und den Betrieb von Fernwärmestationen* im Bereich der Fernwärmeversorgung der ENVESTA GmbH Gültig ab 01.10.2006 *Wärmeübergabeanlage der

Mehr

Bis zu. pro Objekt. Fax: 2 Objekt, das gefördert werden soll. Öl Holz Kohle. Elektro Flüssiggas Sonstiges:

Bis zu. pro Objekt. Fax: 2 Objekt, das gefördert werden soll. Öl Holz Kohle. Elektro Flüssiggas Sonstiges: Förderantrag Bis zu 600 pro Objekt Folgende Unterlagen sind dem Förderantrag beizufügen: Kaminkehrer-Bescheinigung über die bisherige Heizungs- und Abgasanlage (entfällt bei Neubau) Kaminkehrer-Messprotokoll

Mehr

Technische Anschlussvorschriften (TAV)

Technische Anschlussvorschriften (TAV) Technische Anschlussvorschriften (TAV) Anschlüsse an den Wärmeverbund Walenstadt bestehendes Fernwärmenetz Wärmelieferant Holzenergie Delta AG in Gründung vertr. durch Ortsgemeinde Walenstadt Postfach

Mehr

Valveco 040 050: 2-Wege-Regelventil für den dynamischen hydraulischen Abgleich

Valveco 040 050: 2-Wege-Regelventil für den dynamischen hydraulischen Abgleich Valveco 040 050: 2-Wege-Regelventil für den dynamischen hydraulischen Abgleich Ihr Vorteil für mehr Energieeffizienz Der automatische dynamische hydraulische Abgleich durch das SAUTER Valveco Regelventil

Mehr

Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C. -20 C bis 100 C 1) Nennweiten

Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C. -20 C bis 100 C 1) Nennweiten FRANK GmbH * Starkenburgstraße 1 * D-656 Mörfelden-Walldorf Telefon +9 (0) 65 / 085-0 * Telefax +9 (0) 65 / 085-270 * www.frank-gmbh.de Kugelhahn Typ 21 Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C PP PVDF Kugeldichtung

Mehr

ASKOHEAT E Einschraubheizkörper R 1½ + 2 Montagevorschrift, Gebrauchsanleitung und Service Bi e Au ewahren

ASKOHEAT E Einschraubheizkörper R 1½ + 2 Montagevorschrift, Gebrauchsanleitung und Service Bi e Au ewahren Montagevorschrift, Gebrauchsanleitung und Service Bi e Au ewahren für Brauch und Heizungswasser 2.0 bis 9.0 kw (Typ A) AHR-B-A- / AHR-H-A- 2.0 bis 9.0 kw (Typ B) AHR-B-B- / AHR-H-B- 2.0 bis 9.0 kw (Typ

Mehr

Absorptionskälteanlage 15 KW Kälteleistung Für den Betrieb mit Heizwasser

Absorptionskälteanlage 15 KW Kälteleistung Für den Betrieb mit Heizwasser Absorptionskälteanlage 15 KW Kälteleistung Für den Betrieb mit Heizwasser Stand: Mai 2008 EAW Energieanlagenbau Westenfeld GmbH Oberes Tor 106 98631 Westenfeld Telefon: 036948 84-132 Telefax: 036948 84-152

Mehr

Anhang 1. unbeheizte Räume oder mehr als 2 m im Erdreich [W/ m²k] weniger als 2 m im Erdreich [W/ m² K] Neubau Umbau/ Umnutzung

Anhang 1. unbeheizte Räume oder mehr als 2 m im Erdreich [W/ m²k] weniger als 2 m im Erdreich [W/ m² K] Neubau Umbau/ Umnutzung Energieverordnung Anhang 1 772.110 Anhang 1 a) Einzelanforderungen an den winterlichen Wärmeschutz Für die Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) von flächigen Bauteilen gelten die nachstehenden Grenzwerte.

Mehr

Vertrag 2016 STPV. Schweizer Tractor Pulling Vereinigung. Schweizerische Tractor Pulling Vereinigung. zwischen der

Vertrag 2016 STPV. Schweizer Tractor Pulling Vereinigung. Schweizerische Tractor Pulling Vereinigung. zwischen der Vertrag 2016 zwischen der STPV Schweizer Tractor Pulling vertreten durch den STPV Präsidenten nachfolgend STPV genannt und Name Adresse Ort / PLZ Telefon Mobile E-Mail nachfolgend Veranstalter genannt,

Mehr

Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) - Vollzug in Hessen

Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) - Vollzug in Hessen Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) - Vollzug in Hessen Merkblatt zur Nachweisführung nach 10 der novellierten Fassung des EEWärmeG vom Mai 2011 bei Nutzung von Geothermie und Umweltwärme in nicht

Mehr

Wagenhausen. Technische Weisungen für den. Anschluss an die Fernwärmezentrale. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen

Wagenhausen. Technische Weisungen für den. Anschluss an die Fernwärmezentrale. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Wagenhausen Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Technische Weisungen für den Anschluss an die Fernwärmezentrale Ausgabe 1994 Politische Gemeinde Wagenhausen 2 Technische Weisungen zu Fernwärmezentrale

Mehr

Förderprogramm Zelená úsporám Grün für Einsparungen. Jaroslav Maroušek, SEVEn

Förderprogramm Zelená úsporám Grün für Einsparungen. Jaroslav Maroušek, SEVEn Förderprogramm Zelená úsporám Grün für Einsparungen Jaroslav Maroušek, SEVEn Grün für Einsparungen für Wohngebäude Das Programm wird vom tschechischen Umweltministerium geleitet und wird vom Staatlichen

Mehr

Nahwärmenetz Nechlin. Anschluss- und Wärmeliefervertrag

Nahwärmenetz Nechlin. Anschluss- und Wärmeliefervertrag Nahwärmenetz Nechlin Anschluss- und Wärmeliefervertrag zwischen der Wärme für Nechlin GmbH & Co. KG Nechlin 7, 17337 Uckerland vertreten durch den Geschäftsführer Jörg Müller (im Folgenden als Wärmelieferant

Mehr

Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck

Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck zwischen: Frau/Herrn/Firma Straße, Hausnummer, PLZ, Ort Telefon/Fax/E-Mail Registergericht Registernummer: ggf. vertreten durch:.. (Kopie

Mehr

Werkstrasse 1, CH-9500 Wil E-Mail info@tb-wil.ch Telefon 071 913 00 00 Telefax 071 913 00 05. Reglement Kommunikationsnetz

Werkstrasse 1, CH-9500 Wil E-Mail info@tb-wil.ch Telefon 071 913 00 00 Telefax 071 913 00 05. Reglement Kommunikationsnetz Werkstrasse 1, CH-9500 Wil E-Mail info@tb-wil.ch Telefon 071 913 00 00 Telefax 071 913 00 05 Reglement Kommunikationsnetz Vom 11. Dezember 1991 INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel Aufgaben

Mehr

Dokumentationsrichtlinie DOKU

Dokumentationsrichtlinie DOKU Unternehmensbereich Real Estate Management (FR) Daten und Dienste (FR/D) Dokumentationsrichtlinie DOKU Stand: 24. Januar 2012 Version: 2.03 Flughafen Hamburg GmbH 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

kypräzise Regelung vom Produktfluss

kypräzise Regelung vom Produktfluss . kypräzise Regelung vom Produktfluss ky SPC-2 Hygienisches, elektro-pneumatisches Stellventil Anwendungsbereich Das Ventil SPC-2 ist ein hygienisches, elektro-pneumatisch betätigtes Regelventil, konstruiert

Mehr

Volumenstrom- und Differenzdruckregler (PN 16) AVPQ

Volumenstrom- und Differenzdruckregler (PN 16) AVPQ Datenblatt Volumenstrom- und Differenzdruckregler (PN 16) AVPQ Beschreibung Der AVPQ ist ein selbsttätiger Volumenstromund Differenzdruckregler für den Einsatz überwiegend in Fernwärmesystemen. Der Regler

Mehr

Brauchwasserstationen zur Wasserbereitung im Durchflussprinzip und gleichzeitiger Radiatoren-, Fußboden- oder kombinierter Heizung

Brauchwasserstationen zur Wasserbereitung im Durchflussprinzip und gleichzeitiger Radiatoren-, Fußboden- oder kombinierter Heizung Wohnungs-Übergabestationen Brauchwasserstationen zur Wasserbereitung im Durchflussprinzip und gleichzeitiger Radiatoren-, Fußboden- oder kombinierter Heizung Was sind Brauchwasserstationen? Arbeitsprinzipien

Mehr

Hundeverordnung. vom 10. Januar 2006

Hundeverordnung. vom 10. Januar 2006 Hundeverordnung vom 0. Januar 006 Revision vom 9. April 008 5. Februar 0 0. Juli 04 Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Bestimmungen Inhalt und Zweck Zuständigkeit 3 Hundekennzeichen 4 Bewilligung II.

Mehr

Edelstahl- Rohrleitungssysteme Preisliste 2015/10

Edelstahl- Rohrleitungssysteme Preisliste 2015/10 Edelstahl- Rohrleitungssysteme Preisliste 2015/10 ZULTNER 4 Geschäftsfelder - 4 Standorte 2 www.zultner.at Inhaltsverzeichnis Schweißfittings Rohrbögen 1.4301/4307 1.4404/4432 Ø 13,7-608 mm T-Stücke 1.4301/4307

Mehr

Dokumentation. Sperrventile, pneumatisch betätigt - Typ VIP... MS -

Dokumentation. Sperrventile, pneumatisch betätigt - Typ VIP... MS - - Typ VIP... MS - Stand: 06/2012 1. Inhalt 1. Inhaltsverzeichnis................................................................................................... 1 2. Hinweise..........................................................................................................1

Mehr

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Benützungsordnung für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Benützungsrecht... 4 1.1 Allgemeine Benützung... 4 1.2 Probelokale... 4 2 Benützungszeiten... 4 2.1 Probelokal... 4

Mehr

E I N W O H N E R G E M E I N D E C H - 3 8 0 0 I N T E R L A K E N R E G L E M E N T E U N D V E R O R D N U N G E N 741.211

E I N W O H N E R G E M E I N D E C H - 3 8 0 0 I N T E R L A K E N R E G L E M E N T E U N D V E R O R D N U N G E N 741.211 E I N W O H N E R G E M E I N D E C H - 3 8 0 0 I N T E R L A K E N R E G L E M E N T E U N D V E R O R D N U N G E N 741.211 Gebühren- und Preisverordnung der Industriellen Betriebe in Interlaken 20.

Mehr

Werkvorschriften Eingesetzte Materialien für Hausanschlussleitungen

Werkvorschriften Eingesetzte Materialien für Hausanschlussleitungen 27.2.2008 02 Material Hausanschluss 1 von 5 1 Einleitung Die vorliegende Werkvorschrift regelt die Wahl der zu verwendenden Materialen und Armaturen für Hausanschlussleitungen. Die Vorschrift ist für sämtliche

Mehr

Antrag auf Förderung einer erdgas- oder biogasbetriebenen Mikro-KWK-Anlage im Rahmen des MVV Klimaschutzfonds - Breitenförderprogramm -

Antrag auf Förderung einer erdgas- oder biogasbetriebenen Mikro-KWK-Anlage im Rahmen des MVV Klimaschutzfonds - Breitenförderprogramm - Antrag auf Förderung einer erdgas- oder biogasbetriebenen Mikro-KWK-Anlage im Rahmen des MVV Klimaschutzfonds - Breitenförderprogramm - Eintrag durch Klimaschutzagentur An die Klimaschutzagentur Mannheim

Mehr

Acvatix durchdachte Kombiventile für hohe Energieeffizienz

Acvatix durchdachte Kombiventile für hohe Energieeffizienz Acvatix durchdachte Kombiventile für hohe Energieeffizienz Mehr Flexibilität und Einfachheit bei der Planung, Installation und Inbetriebnahme von HLK-Anlagen Answers for infrastructure. Acvatix Kombiventile

Mehr

Betriebsanleitung DG-PB

Betriebsanleitung DG-PB Betriebsanleitung DG-PB Diagnosegerät DG-PB BVS 04 ATEX E 207 DMT GmbH Geschäftsfeld Industrie Systeme Am Technologiepark 1 45307 Essen Telefon: 0201-172 16 66 Fax: 0201-172 15 15 E-Mail: is@dmt.de Internet:

Mehr

Differenzdruck-Überströmregler AVPA (PN 16 und PN 25)

Differenzdruck-Überströmregler AVPA (PN 16 und PN 25) Datenblatt Differenzdruck-Überströmregler AVPA (PN 16 und PN 25) Beschreibung AVPA (PN 16) AVPA (PN 25) Der AVPA ist ein selbsttätiger Differenzdruck- Überströmregler, der überwiegend in Fernwärmesystemen

Mehr

swb-förderprogramm HEIZUNG Ihr Förderprogramm für die Heizungsmodernisierung JETZT BIS ZU SICHERN!

swb-förderprogramm HEIZUNG Ihr Förderprogramm für die Heizungsmodernisierung JETZT BIS ZU SICHERN! swb-förderprogramm HEIZUNG Ihr Förderprogramm für die Heizungsmodernisierung JETZT BIS ZU 100 SICHERN! Ihr Förderprogramm für die Heizungsmodernisierung Auf einen Blick: swb fördert Maßnahmen zur Modernisierung

Mehr

Gesuch um Erteilung einer Gelegenheitswirtschafts- / Freinachtsbewilligung

Gesuch um Erteilung einer Gelegenheitswirtschafts- / Freinachtsbewilligung Gesuch um Erteilung einer Gelegenheitswirtschafts- / Freinachtsbewilligung Gesuch für : Gelegenheitswirtschaft Freinachtsbewilligung Gesuchsteller/Verantwortliche Person: Organisation/Verein: Name und

Mehr

6R%L7 6RODU XQG 6SHLFKHUWHFKQLN

6R%L7 6RODU XQG 6SHLFKHUWHFKQLN wa ng Fr i sch TrinkwV 2011 nu y n ant rr y an m Ha it Qual mäß ge 6R%L7 6RODU XQG 6SHLFKHUWHFKQLN 8* Gwande 1 72181 Starzach Tel.: 07483-92893 0 Fax: 07483-92893 10 www.sobit-speichertechnik.de info@sobit.eu

Mehr

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung T Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung Herausgeber: Herzo Werke GmbH Schießhausstr. 9 91074 Herzogenaurach Stand: 06/2015 Inhaltsübersicht

Mehr

Förderprogramm Energie Winterthur Gesuch für Förderbeitrag für den Ersatz einer Ölheizung durch eine effiziente Wärmepumpen Heizung

Förderprogramm Energie Winterthur Gesuch für Förderbeitrag für den Ersatz einer Ölheizung durch eine effiziente Wärmepumpen Heizung Förderprogramm Energie Winterthur Gesuch für Förderbeitrag für den Ersatz einer Ölheizung durch eine effiziente Wärmepumpen Heizung 1 Vorgehen Schritt 1 Einreichen des Gesuchs Einreichung des vollständig

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Fernwärme der Stadtwerke Eisenhüttenstadt GmbH

Technische Anschlussbedingungen Fernwärme der Stadtwerke Eisenhüttenstadt GmbH Technische Anschlussbedingungen Fernwärme der Stadtwerke Eisenhüttenstadt GmbH Stand: 01.11.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich Seite 5 2 Wärmeträger Seite 6 3 Bestimmung Heizlast Seite 6 4 Anforderungen

Mehr

Lösungen für Einrohranlagen

Lösungen für Einrohranlagen Beschreibung Danfoss bietet für Einrohr-Heizungsanlagen ein komplettes Produktsortiment, mit denen sich effiziente und zuverlässige Lösungen realisieren lassen. Die sind: - Automatischer Durchflussregler

Mehr

Erläuterungen zur Gasanmeldung. für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG

Erläuterungen zur Gasanmeldung. für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG Erläuterungen zur Gasanmeldung für das Netzgebiet der HanseWerk AG, der Hamburg Netz GmbH und der Schleswig-Holstein Netz AG - Anmeldevordruck des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Wärmelieferungsvertrag Wärmeverbund Allmendwärme Burgergemeinde Blumenstein 3638 Blumenstein

Wärmelieferungsvertrag Wärmeverbund Allmendwärme Burgergemeinde Blumenstein 3638 Blumenstein Wärmelieferungsvertrag Wärmeverbund Allmendwärme Burgergemeinde Blumenstein 3638 Blumenstein Herr Muster, Musterstrasse, 3638 Blumenstein Objekt: Musterstrasse Die Vertragsparteien vereinbaren den Anschluss

Mehr

TA-COMPACT-P. Kombinierte Einregulierund Regelventile für kleine Verbraucher Druckunabhängiges Regel- und Regulierventil (PIBCV)

TA-COMPACT-P. Kombinierte Einregulierund Regelventile für kleine Verbraucher Druckunabhängiges Regel- und Regulierventil (PIBCV) Kombinierte Einregulierund Regelventile für kleine Verbraucher Druckunabhängiges Regel- und Regulierventil (PIBCV) IMI TA / Regelventile / Das druckunabhängige Regel- und Einregulierventil gewährleistet

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

Bedienungsanleitung. Wärmepumpenanlage. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Wärmepumpenanlage. Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung Wärmepumpenanlage Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Kurzanleitung Regler 3 Hauptfunktionen Betriebsarten 4 Einstellen der Temperaturen 6 Zeitprogramme 8 Entstören 9 Einstellungen am Fußbodenheizungsverteiler

Mehr

Installation von Gasanlagen

Installation von Gasanlagen Installation von Gasanlagen Hinweise für Installateure Impressum Diese Informationsbroschüre wurde entwickelt von: Gesamtherstellung: DOLMEN Verlag für Verbraucherinformation GmbH, Untertürkheimer Straße

Mehr

Im Entwurf zeigt sich das Talent, in der Ausführung die Kunst. Marie von Ebner-Eschenbach. aqotec Übergabestationen

Im Entwurf zeigt sich das Talent, in der Ausführung die Kunst. Marie von Ebner-Eschenbach. aqotec Übergabestationen Im Entwurf zeigt sich das Talent, in der Ausführung die Kunst. Marie von Ebner-Eschenbach aqotec Übergabestationen V15-V60 aqotec V-max Modulare Übergabestationen in kompakter Bauweise V75-V150 Die V-max

Mehr

Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung

Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung Reglement über die Unterstützungsbeiträge an die familienergänzende Kinderbetreuung Gültig ab 1. Januar 2016 Gestützt auf 39 des Gesetzes über die öffentliche Sozialhilfe und die soziale Prävention vom

Mehr

UMSTELLANLEITUNG. Gas- Rechaud. Gas-Wok-Chinaherde. Wand- oder freistehende Herde. Inseln- oder Zentralherde

UMSTELLANLEITUNG. Gas- Rechaud. Gas-Wok-Chinaherde. Wand- oder freistehende Herde. Inseln- oder Zentralherde UMSTELLANLEITUNG Gas-Wok-Chinaherde Typen: NGWR 7 85 NGWR 10 85 W1 S1 NGWR 13 85 W1 S2 NGWR 15 85 W2 NGWR 16 85 W2 S1 NGWR 18 85 W2 S2 NGWR 22 85 W3 NGWR 24 85 W3S2 NGWR 11-105 W1 S1 NGWR 15-105 W1 S2

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Anhang 1. Abgrenzung Netzanschluss Elektrizität. Eigentümer EGR. Platzierung Hausanschluss

Anhang 1. Abgrenzung Netzanschluss Elektrizität. Eigentümer EGR. Platzierung Hausanschluss EGR Eigentümer Allgemeine Bedingungen Endkunden (ABE) Anhang 1 Abgrenzung Netzanschluss Elektrizität Platzierung Hausanschluss Der Anschlussüberstromunterbrecher und die Mess- und Steuerapparate der EGR

Mehr

Wie komme ich zu einem Hausanschluss Elektrizität? Wegleitung

Wie komme ich zu einem Hausanschluss Elektrizität? Wegleitung Wie komme ich zu einem Hausanschluss Elektrizität? Wegleitung Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Wegleitung 1.1. Einleitung...Seite 3 2. Allgemeine Bestimmungen 2.1. Grenz- und Abgabestelle...Seite 4 2.2.

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH _ Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH 1. Allgemeines 1.1 Die nachfolgend aufgeführten technischen Mindestanforderungen an

Mehr

Differenzdruck-Überströmregler (PN 16, 25, 40) AFPA / VFG 2(1)

Differenzdruck-Überströmregler (PN 16, 25, 40) AFPA / VFG 2(1) Datenblatt Differenzdruck-Überströmregler (PN 6, 25, 40) AFPA / VFG 2() Beschreibung Der Regler besteht aus einem Regelventil, einem Antrieb mit einer Regelmembrane und einer Sollwertfeder für die Einstellung

Mehr

Die EVI bietet Ihnen folgende Förderprogramme

Die EVI bietet Ihnen folgende Förderprogramme DIE EVI-Förderprogramme 2010 Die EVI bietet Ihnen folgende Förderprogramme Förderprogramm für Erdgasfahrzeuge Zuschuss bei einer Heizungsumstellung auf Erdgas Zuschuss zum Kauf eines Gasherds FÖRDERPROGRAMM

Mehr

STADTWERKE EMDEN INFORMATIONSBLATT FÜR BAUHERREN

STADTWERKE EMDEN INFORMATIONSBLATT FÜR BAUHERREN STADTWERKE EMDEN INFORMATIONSBLATT FÜR BAUHERREN INHALT Wissenswertes für alle Bauherren und Architekten Seite 1 Fachkundige und kompetente Beratung vom Fachmann Was bei der Planung beachtet werden sollte

Mehr

Dienst- und Amtswohnungsreglement der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde des Kantons Zug

Dienst- und Amtswohnungsreglement der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde des Kantons Zug Dienst- und Amtswohnungsreglement der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde des Kantons Zug Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz in Sachen Residenzpflicht Seite 3 2. Allgemeine mietrechtliche und abweichende

Mehr

Kundendatenblatt für Photovoltaikanlagen

Kundendatenblatt für Photovoltaikanlagen Kundendatenblatt für Photovoltaikanlagen 1. Angaben zum Anlagenbetreiber 1.1 Anschrift des Anlagenbetreibers Nachname/Firma: Vorname: Straße / HS-Nr.: PLZ: Telefon: Mobil: Ort: Fax: e-mail: 1.2 Zustellanschrift

Mehr

Vertrag für forstliche Arbeiten

Vertrag für forstliche Arbeiten 3.8.2 Vertrag für forstliche Arbeiten Gemäss gemeinsamer Publikation des WVS (Waldwirtschaft Verband Schweiz) und des VSFU (Verband Schweizerischer Forstunternehmungen); Ausgabe Juli 1995 Waldwirtschaft

Mehr

proklima Erneuerbare 2016 Förderantrag Erneuerbare Bonus Verbrauchsauswertung Bitte unterschreiben und an proklima zurücksenden

proklima Erneuerbare 2016 Förderantrag Erneuerbare Bonus Verbrauchsauswertung Bitte unterschreiben und an proklima zurücksenden proklima Der enercity-fonds Glockseestr. 33 30169 Hannover Antragsnummer: (wird von proklima ausgefüllt) proklima Erneuerbare 2016 Förderantrag Bonus Verbrauchsauswertung Sehr geehrte Antragstellerin,

Mehr

Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Installationshinweise für das Einspeisemanagement bei EEG Anlagen mit Rundsteuer-Empfänger im Netzgebiet der StWL Städtischen

Mehr

Wärmelieferant (WL): Amt für Industrielle Betriebe Tel. 061 315 10 10 Amtsleitung Fax 061 315 10 19 Freulerstrasse 1 4127 Birsfelden

Wärmelieferant (WL): Amt für Industrielle Betriebe Tel. 061 315 10 10 Amtsleitung Fax 061 315 10 19 Freulerstrasse 1 4127 Birsfelden Amtsleitung, Freulerstrasse 1, 4127 Birsfelden Telefon 061 315 10 10 Telefax 061 315 10 19 infoaib@bl.ch Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Industrielle Betriebe 24. Januar

Mehr

BESST C.O.P. ~ 4,6 SERIE. - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. mit umweltfreundlichem Kältegas R410A

BESST C.O.P. ~ 4,6 SERIE. - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. mit umweltfreundlichem Kältegas R410A Besonderheiten - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. - Umweltfreundliches Kältegas R410A. - Leistung C.O.P. 4,6. - Reduzierte Frequenz der Abtauzyklen. - Automatische Geschwindigkeitsregelung des Axialgebläses.

Mehr

a: Protokoll über Belastungs- und Dichtheitsprüfung für die Gasleitung b: Inbetriebnahme- und Einweisungsprotokoll für die Gasinstallation

a: Protokoll über Belastungs- und Dichtheitsprüfung für die Gasleitung b: Inbetriebnahme- und Einweisungsprotokoll für die Gasinstallation Anhang 5 Mustervorlagen Protokoll über Belastungs- und Dichtheitsprüfung, Inbetriebnahme- und Einweisungsprotokoll, Hinweise für Instandhaltungsmaßnahmen a: Protokoll über Belastungs- und Dichtheitsprüfung

Mehr

Baugebiet Ölmühle - Jülich Bauherrenmappe

Baugebiet Ölmühle - Jülich Bauherrenmappe Baugebiet Ölmühle - Jülich Bauherrenmappe Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Nahwärmenetz im Baugebiet Ölmühle Lageplan des Baugebietes Ölmühle Ansprechpartner der Stadtwerke Jülich GmbH Seite 3 4 5 Informationen

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen

Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen Premium Armaturen + Systeme Regudis W Wohnungsstationen Produktübersicht Auszeichnungen: Inhalt System-Darstellung Seite Inhalt 3 Regudis W Wohnungsstationen 4 Allgemeine technische Daten 5 Regudis W Übersicht

Mehr

Ihr Wassernetzanschluss Mit uns können Sie entspannen

Ihr Wassernetzanschluss Mit uns können Sie entspannen Ihr Wassernetzanschluss Mit uns können Sie entspannen Di ist mit der Betriebsführung des Wassernetzes der N-ERGIE Aktiengesellschaft, Plärrer 43 in 90429 Nürnberg beauftragt und bietet Ihnen die optimale

Mehr

Gesuch für ein Patent bzw. eine Bewilligung

Gesuch für ein Patent bzw. eine Bewilligung Stadtkanzlei Rathaus 8501 Frauenfeld Tel. 052 724 51 11 Fax 052 724 53 64 www.frauenfeld.ch Gesuch für ein Patent bzw. eine Bewilligung Gesuchsteller/in Name: Vorname: Strasse/Nr.: PLZ/Ort: Geburtsdatum:

Mehr

Kugelhahnen. Stand 01. Juni 2011. Schwarz Stahl AG Industries trasse 21 5600 Lenzburg. www.schwarzstahl.ch Telefon 062 888 11 11 Telefax 062 888 11 91

Kugelhahnen. Stand 01. Juni 2011. Schwarz Stahl AG Industries trasse 21 5600 Lenzburg. www.schwarzstahl.ch Telefon 062 888 11 11 Telefax 062 888 11 91 Stand 01. Juni 2011 Schwarz Stahl AG Industries trasse 21 5600 Lenzburg Telefon 062 888 11 11 Telefax 062 888 11 91 gute Wahl Armaturen / IVR mit verlängertem Hals, Typ Nordika 200 Für Öl, Wasser, Dampf,

Mehr

Bedienungsanleitung Heizungsfilter HF 3415

Bedienungsanleitung Heizungsfilter HF 3415 Bedienungsanleitung Heizungsfilter HF 3415 Verwendungsbereich Der Heizungsfilter HF 3415 dient zum Schutz und zur Aufrechterhaltung der Langlebigkeit von Wärmeerzeugern, Heizungspumpen, Thermostatventilen

Mehr

AFP / VFG 2 (VFG 21) Differenzdruckregler. Datenblatt. Beschreibung

AFP / VFG 2 (VFG 21) Differenzdruckregler. Datenblatt. Beschreibung Differenzdruckregler AFP / VFG 2 (VFG 21) Beschreibung Der Regler AFP / VFG ) ist ein direkt wirkender Proportionalregler ohne Fremdenergie zur Regelung des Differenzdruckes. Das Regelventil ist drucklos

Mehr

ZENNER. Über das Messverhalten und die Dimensionierung von Wasserzählern

ZENNER. Über das Messverhalten und die Dimensionierung von Wasserzählern ZENNER ZENNER INFORMIERT Über das Messverhalten und die Dimensionierung von Wasserzählern Informationen für Verbraucher, Versorger und Presse 1. Allgemeines und gesetzliche Grundlagen In Deutschland werden

Mehr

Marktgemeinde Straßwalchen Bezirk Salzburg-Umgebung - Land Salzburg 5204 Straßwalchen, Mayburgerplatz 1

Marktgemeinde Straßwalchen Bezirk Salzburg-Umgebung - Land Salzburg 5204 Straßwalchen, Mayburgerplatz 1 Marktgemeinde Straßwalchen Bezirk Salzburg-Umgebung - Land Salzburg 5204 Straßwalchen, Mayburgerplatz 1 Förderungsrichtlinien für Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz Sanierungsförderung Ziel

Mehr