Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag"

Transkript

1 Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Prof. Dr. Andrea Klug Vizepräsidentin der Hochschule Amberg-Weiden Vizepräsidentin des Deutschen Studentenwerks

2 Agenda Deutsches Studentenwerk (DSW) 19. Sozialerhebung des DSW (2009) Fazit Merkmale des Studiums Hochschulentwicklung Bildungsbeteiligung Studienfinanzierung Ausgaben der Studierenden Zeitaufwand Erwerbstätigkeit Service- und Beratungsangebote Studierende in besonderen Lebenslagen 2

3 Was ist das Deutsche Studentenwerk? Dachverband der 58 Studentenwerke in Deutschland 6 Studentenwerke in Bayern Studentenwerk Augsburg Studentenwerk Nürnberg-Erlangen Studentenwerk München Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz Studentenwerk Oberfranken Studentenwerk Würzburg Aufgaben: Interessenvertretung und Unterstützung der Studentenwerke Vertretung der sozialen und wirtschaftlichen Interessen der 2,5 Millionen Studierenden in Deutschland Geschäftsstelle in Berlin 3

4 19. Sozialerhebung des DSW (2009) Alle drei Jahre repräsentative schriftliche Befragung seit 1951 Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System jede/r 27. Studierende angeschrieben Fragebögen ausgewertet (BY 2.525) Daten der 20. (Befragung 2012) voraussichtlich im Juni 2013 daher nur Daten von 2009 Hochschulpolitische Veränderungen seit 2009: Bachelor-Studierende: 2009 = 43 %, 2012 = 59 % Studiengebühren: 2009: 59 % der Studierenden betroffen (6 Bundesländer) BAföG: 22. Novelle (2008): Elternfreibeträge um 8 %, Bedarfssatz um 10%, 23. Novelle (2010): Elternfreibeträge um 3 %, Bedarfssatz um 2 % 4

5 Hochschulentwicklung Studienanfänger/innen bundesweit Entwicklung der Studierendenzahl? Quelle: BMBF 5

6 Bildungsbeteiligung Wer studiert hat, lässt seine Kinder studieren (Bund 2009) Von jeweils 100 Kindern studieren von Selbständigen mit akademischem Abschluss...von Beamten mit akademischem Abschluss...von Angestellten mit akademischem Abschluss...von Selbständigen ohne akademischen Abschluss von Beamten ohne akademischen Abschluss...von Angestellten ohne akademischen Abschluss 6

7 Bildungsbeteiligung Wer studiert an den Hochschulen (Bund)? Soziale Selektivität: seit 1982: starker Anstieg der Gruppen hoch und gehoben BAföG-Reform 2001: leichte Zunahme der Gruppe niedrig 7

8 Studienfinanzierung Wie hoch sind die Einnahmen der Studierenden? Einnahmen Bund Bayern Durchschnitt > % 25% < % 22% 8

9 Studienfinanzierung Eltern an Belastungsgrenze - Finanzierungsanteil sinkt zahlen Studiengebühren ca Studierende erhalten zu wenig Unterhalt Erwerbstätigkeit steigt v.a. auch für Studiengebühren BAföG kaum mehr Geförderte, aber höhere Förderungsbeträge Stipendien von 2% auf 3% ca. 2,5% mehr Kredite auf 4% 9

10 Studienfinanzierung BAföG wichtigstes Instrument der Breitenförderung Förderbeträge Nicht bei Eltern wohnend 435 Bei Eltern wohnend 307 Gesamtdurchschnitt 413 Gefördertenquote 23% Ohne BAföG könnte ich nicht studieren Herkunftsgruppen: niedrig 86% mittel 83% gehoben 77% hoch 70% insgesamt 81% 10

11 Studienfinanzierung Studiengebühren (Bayern Bund) kaum nennenswerte Wanderungsbewegungen Studierende mit sozial höherer Herkunft anteilig geringer belastet Finanzierung: Eltern, Erwerbstätigkeit Finanzierung der Studiengebühren 11

12 Ausgaben Durchschnittliche ausgewählte Ausgabenpositionen in EUR Bund Bayern Miete Ernährung Kleidung Lernmittel Auto/ÖPNV Eigene KV Kommunikation Miete höchster Kostenfaktor Höhere Ausgaben für ÖPNV aufgrund fehlenden Semestertickets Freizeit/Kultur Studiengebühren? 83 12

13 Ausgaben Strategien der Studierenden bei höheren Kosten / geringeren Einnahmen Kostenreduzierung bleiben eher bei den Eltern wohnen wohnen eher in preiswerten Studentenheimen nutzen generell eher die kostengünstigeren Angebote der Studentenwerke (auch Beratung) verpflegen sich noch mehr in Mensen und Cafeterien Einnahmesteigerung steigende Erwerbstätigkeit vor allem in der mittleren Herkunftsgruppe 13

14 Zeitaufwand Zeitaufwand leicht gestiegen durchschn. 36 h studienbezogener Zeitaufwand Bachelor Uni / FH liegt im Mittel mit 43 / 44 h Staatsexamen ohne Lehramt liegt an der Spitze mit 49 h 14

15 Erwerbstätigkeit Wer jobbt wie viel und warum? 66% der Studierenden im Erststudium jobben 38% davon laufend tätig Durchschnittlich 8 Std./Woche 61% jobben zur Finanzierung ihres Lebensunterhalts, vor allem aus der niedrigen und mittleren sozialen Gruppe Jobben in der höchsten sozialen Gruppe dagegen zur Gewinnung von Praxiserfahrung bzw. Konsum 15

16 Services: Wohnen Wo wohnen die Studierenden? 23,4% bei Eltern 13 % der Bachelor- Studierenden an FH s im Wohnheim 18% der Bachelor- Studierenden an Uni s im Wohnheim 16

17 Services: Wohnen Indirekte Förderung - Wohnen im Studentenheim Wohnheim preisgünstigste Wohnform außerhalb Elternhaus Ca. 50% der deutschen Wohnheimbewohner/innen haben unter 640 /mtl. zur Verfügung 12,4 % der Studierenden wohnen in einem Studentenwohnheim in den alten Bundesländern 12 %, in den neuen 15 % Überdurchschnittlich viele Studierende im Studentenwohnheim: Thüringen (18%), Brandenburg (17%), Rheinland-Pfalz (16%) und Bayern (15%) Verteilung nach sozialen Herkunftsgruppen homogen: je zwischen 12 und 13 % je Herkunftsgruppe im Wohnheim 17

18 Services: Wohnen Staatliche Wohnheimförderung in Bayern Förderung aktuell bis zu pro Platz als nicht-rückzahlbares Darlehen (faktisch also Zuschuss), demnächst pro Platz Damit geringe Neubaumieten in Höhe des BAföG-Bedarfssatz für auswärtige Unterbringung möglich Bayrische Wohnheimbauförderung gutes Beispiel für den Ausbau der Sozialen Infrastruktur 18

19 Services: Gastronomie Hochschulgastronomie 85 % der Studierenden nutzen im Laufe der Woche eines der Studentenwerks-Verpflegungsangebote (2006: 83 %). Die Angebote in Mensen/Cafeterien werden im Durchschnitt viermal wöchentlich genutzt Bachelor-Studierende häufiger Mensa-Stammgäste als Studierende in den alten Studiengängen (41% zu 39%) 19

20 Services: Beratung Beratungs- und Informationsbedarf Nutzung Beratungsbedarf Nutzungsquote insgesamt Finanzierung Studien(leistungs-) themen Persönliche Probleme Studierende im Erststudium, in % Beratungsbedarf differiert stark nach Alter, Geschlecht, Hochschulart, Jobbelastung, sozialer Herkunft, angestrebtem Studienabschluss 20

21 Services: Beratung Studierende soziodemographische Merkmale Studierende mit Kind Insgesamt 5% Durchschnittsalter: 30,7 Jahre 51 % verheiratet 38 % in fester Partnerschaft 11 % ohne feste Partnerschaft 7 % Alleinerziehende 21

22 Fazit Ein erfolgreicher Verlauf eines Studiums hängt nicht allein von den Bedingungen des Lehrens und Lernens an den Hochschulen ab, sondern auch von einer gut ausgebauten Sozialen Infrastruktur. BAföG/Studienfinanzierung Mensen/Cafeterien Bezahlbarer, campusnaher Wohnraum Studienbegleitende Beratungsangebote Kinderbetreuung Kultur 22

23 Downloads:

- Es gilt das gesprochene Wort! -

- Es gilt das gesprochene Wort! - Pressekonferenz zur 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Berlin, 23. April 2010, 9:30 Uhr Statement des Präsidenten des Deutschen Studentenwerks, Prof. Dr. Rolf Dobischat - Es gilt das gesprochene

Mehr

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010 Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 20 Umfrage durchgeführt von Xueqin Mao im Auftrag des Studentenwerks Berlin www.studentenwerk-berlin.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin Anstalt des öffentlichen Rechts Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Berlin 2009 Regionalauswertung Berlin der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks www.studentenwerk-berlin.de

Mehr

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat Konferenz der Vertrauensdozent/innen und des Auswahlausschusses der Friedrich-Ebert-Stiftung 7./.8. November 2008 in Berlin Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich Prof. Dr. Rolf Dobischat

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich

Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich Pressemitteilung Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich (Düsseldorf, 18.09.2007) Zum 18. Mal hat das Deutsche Studentenwerk

Mehr

Gesundheitsaspekte Studierender

Gesundheitsaspekte Studierender Gesundheitsaspekte Studierender Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag auf dem FORUM Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen

Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes! Herausgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung!

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Fakten und Analysen Art der Finanzierungsquellen der "Normalstudierenden" >>Vergleich Studentenwerk Gießen 2012/2009

Mehr

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest)

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Studienfinanzierung mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Finanztest seit 1991 Zeitschrift der Stiftung Warentest 200 000 verkaufte Exemplare im Monat (178 000 im Abo, 22 000 am Kiosk)

Mehr

î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS INHALTSVERZEICHNIS Seite

î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS INHALTSVERZEICHNIS Seite î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS V INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 1 1. Studienwahl und Studienverlauf... 5 2. Sozio-demographisches Profil und Hochschulzugang 10 2.1 Demographische Merkmale

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

Soziale Lage der Studierenden

Soziale Lage der Studierenden Soziale Lage der Studierenden 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg?

Mehr

Studentenwerk Oberfranken A. ö. R.

Studentenwerk Oberfranken A. ö. R. Studentenwerk Oberfranken A. ö. R. Wohnen mit kurzen Wegen und kleinen Preisen In 17 campusnah gelegenen Wohnheimen mit insgesamt 2.200 Betten bieten wir für Studierende zu konkurrenzlos günstigen Preisen

Mehr

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW) Studieren mit Kind Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Mehr

Studienfinanzierung Was kostet mein Studium?

Studienfinanzierung Was kostet mein Studium? Studienfinanzierung Was kostet mein Studium? Dipl.-Sozialw. Susanne Heinrich Bild: Veer.com Was kostet mein Studium? - durchschnittliche monatliche Ausgaben - (Quelle: 20. Sozialerhebung des deutschen

Mehr

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. BAföG. Studierende. Miete. Zeit. Mensa. Finanzierung. Wohnanlage. Kind. Lebenshaltungskosten

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. BAföG. Studierende. Miete. Zeit. Mensa. Finanzierung. Wohnanlage. Kind. Lebenshaltungskosten Sozialerhebung 2013 Party Wohnanlage Studierende Mensa BAföG Kind Zeit Unterstützung von den Eltern Studienabschluss Bildungsherkunft Miete Wohnung Internationale Studierende Jobben WG Hochschule Auslandsaufenthalt

Mehr

Hamburg, meine Perle - auch für Studierende?

Hamburg, meine Perle - auch für Studierende? Hamburg, meine Perle - auch für Studierende? Pressekonferenz am 30.09.2014: So leben Studierende in Hamburg Aktuelle Sozialerhebung : 30.09.2014 1. Hochschulstandort Hamburg Chancen auf einen Studienplatz

Mehr

Titel 684 13 Titel 898 40

Titel 684 13 Titel 898 40 Senatsverwaltung für Bildung Berlin, den 22.11.2010 Wissenschaft und Forschung Telefon: 90227-6931 - IV C 2/ IV C 2.4 - Fax: 90227-6899 Email: brigitte.reich@senbwf.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Nordrhein-Westfalen

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Nordrhein-Westfalen Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Nordrhein-Westfalen Sonderauswertung der Arbeitsgemeinschaft der Studentenwerke NRW zur. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks im Jahre 00

Mehr

Auswertung der Umfrage zur finanziellen Situation. Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Umfrage zur finanziellen Situation. Studierender an der Universität zu Lübeck Auswertung der Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Sabine Voigt April 2008 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum

Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum 11. September 2006 in Berlin Welche Studienfinanzierung können wir uns leisten? Prof. Dr. Rolf Dobischat, Präsident des DSW Sommeruniversität

Mehr

Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Studierende im Sommersemester 2006

Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Studierende im Sommersemester 2006 Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Studierende im Sommersemester 2006 Migrationshintergrund Wohnsituation Finanzierung Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg? Diemelsee,

Mehr

Symposium Exzellenz braucht Freiräume Leitlinien für die deregulierte Hochschule Workshop IV:

Symposium Exzellenz braucht Freiräume Leitlinien für die deregulierte Hochschule Workshop IV: Symposium Exzellenz braucht Freiräume Leitlinien für die deregulierte Hochschule Workshop IV: Auf welche Weise kann eine Hochschule die Studienund Lebensbedingungen der Studierenden verbessern? 18. und

Mehr

Herzlich Willkommen. zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium

Herzlich Willkommen. zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium Dezernat Studium und Lehre Herzlich Willkommen zu einem Infoabend rund um s Thema Übergang Schule Studium Katja Grathwol, Studienberaterin Katrin Hartleib, studentische Hilfskraft Berufsausbildung Studium

Mehr

Kosten und Finanzierung des Studiums

Kosten und Finanzierung des Studiums Kosten und Finanzierung des Studiums Vortrag auf der Informationsveranstaltung des Elternbeirats am Gymnasium Marktoberdorf Abitur und dann? Dr. Rudolf Stolla Marktoberdorf, 5. Juni 2014 Die wirtschaftliche

Mehr

7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz

7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz 7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz BAföG Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Gefördertenquote bundesweit nach: - normativer Methode (Geförderte bezogen auf Anspruchsberechtigte) -

Mehr

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung Alle Möglichkeiten ausschöpfen Für Berater und Lehrer Studienfinanzierung Kosten Ein Studium kostet nicht nur Kraft und Zeit, sondern auch Geld. Laut der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Ausschussdrucksache 18(18)104 e

Ausschussdrucksache 18(18)104 e Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung Ausschussdrucksache 18(18)104 e 15.05.2015 Hochschulrektorenkonferenz (HRK) Stellungnahme Öffentliches Fachgespräch zum Thema Die wirtschaftliche

Mehr

4.6 Studiengebühren: Damoklesschwert über Hochschullandschaft und Studierenden

4.6 Studiengebühren: Damoklesschwert über Hochschullandschaft und Studierenden 4.6 Studiengebühren: Damoklesschwert über Hochschullandschaft und Studierenden Am Durchschnitt der 18- bis unter 21-jährigen Jugendlichen im Saarland gemessen, besaßen 2003 insgesamt 42,3 Prozent die Hochschulzugangsberechtigung.

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Soziale Infrastruktur und private Hochschulen

Soziale Infrastruktur und private Hochschulen Soziale Infrastruktur und private Hochschulen Studentenwerke als Standortfaktor Jürgen Allemeyer Geschäftsführer Studierendenwerk Hamburg Infrastruktur für erfolgreiche Hochschulen steht auf drei Säulen

Mehr

Studienfinanzierung am Beispiel des BAföG

Studienfinanzierung am Beispiel des BAföG Studienfinanzierung am Beispiel des BAföG Geld für kluge Köpfe Studium als lohnende Investition Peter Christian Radeck Studentenwerk Potsdam Was sind Studentenwerke? Historie: Studentenwerke (auch: Studierendenwerke)

Mehr

7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz

7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz 7. Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG 13 Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Gefördertenquote bundesweit nach: - normativer Methode (bisherige Variante) - normativer Methode (aktualisierte

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Wie Studierende in Kassel leben

Wie Studierende in Kassel leben Wie Studierende in Kassel leben Ergebnisse der 17. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel Herausgegeben vom Studentenwerk Kassel Bearbeitet von Harald Schomburg Impressum Herausgeber:

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt

Thomas Sternberg MdL. Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Thomas Sternberg MdL Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen: Sozial gerecht sinnvoll eingesetzt Liebe Münsteraner, liebe Studierende, seit 2006 können die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen Studienbeiträge

Mehr

Ausschussdrucksache 18(18)104 a

Ausschussdrucksache 18(18)104 a Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung Ausschussdrucksache 18(18)104 a 12.05.2015 Deutsches Studentenwerk (DSW) Stellungnahme Öffentliches Fachgespräch zum Thema Die wirtschaftliche

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

Regionalauswertung der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Anstalt des öffentlichen Rechts

Regionalauswertung der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. Anstalt des öffentlichen Rechts Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in 26 Regionalauswertung der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Anstalt des öffentlichen Rechts Vor orwor ort Das Deutsche Studentenwerk

Mehr

Studis ohne Chancen? Chancen ohne Grenzen - über die soziale Herkunft von Studierenden (Veranstaltung des ASTA der Universität Hamburg am 29.05.

Studis ohne Chancen? Chancen ohne Grenzen - über die soziale Herkunft von Studierenden (Veranstaltung des ASTA der Universität Hamburg am 29.05. Jürgen Allemeyer 29.05.2013 Geschäftsführer Studierendenwerk Hamburg A.ö.R. Studis ohne Chancen? Chancen ohne Grenzen - über die soziale Herkunft von Studierenden (Veranstaltung des ASTA der Universität

Mehr

Wir machen Karrieren!

Wir machen Karrieren! Das Zentrum für Studium und Karriere (ZSK) informiert: Studienfinanzierung Wir machen Karrieren! Dr. Daniela Stokar von Neuforn 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg 2 1. ArbeiterKind.de Das sind wir 2. Wie finanziere ich ein Studium? 3.

Mehr

Die soziale und ökonomische Lage von Studierenden

Die soziale und ökonomische Lage von Studierenden Bundesweite Fachtagung der IG Metall Die Hochschule = unbetreute Ausbildungsstätte?! 24.05.2004, Braunschweig, Hotel Möwenpick Eberhard Hoffmann Geschäftsführer Studentenwerk Hannover, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2003 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System Impressum

Mehr

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014 Erfolg im Studium Gilt dies auch für türkische Studierende oder setzen sich bestimmte Ungleichheiten weiter fort? von Barrieren, Hemmnissen und Aufstiegschancen Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Mehr

40 Jahre Studierendenförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

40 Jahre Studierendenförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) 40 Jahre Studierendenförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Zahl der Geförderten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen Von Bettina Link Eine gute Ausbildung ist eine der wichtigsten

Mehr

Das Studium rechtzeitig organisieren. Für Berater und Lehrer. Beratungsangebote an Hochschulen

Das Studium rechtzeitig organisieren. Für Berater und Lehrer. Beratungsangebote an Hochschulen Das Studium rechtzeitig organisieren Für Berater und Lehrer Beratungsangebote an Hochschulen In jeder Lebenslage Die Prüfungsordnung verstehen, den Semesterbeitrag finanzieren, Praktika machen, Auslandserfahrung

Mehr

Anstalt des öffentlichen Rechts

Anstalt des öffentlichen Rechts Ausgew usgewählte ählte Ergebnisse der 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Das soziale Bild der Studierenden in Berlin 24 Anstalt des öffentlichen Rechts Vorwort Seit über 5 Jahren führt das

Mehr

Studienfinanzierung. Wolff Wölffing Studentenwerk München Amt für Ausbildungsförderung

Studienfinanzierung. Wolff Wölffing Studentenwerk München Amt für Ausbildungsförderung Studienfinanzierung Studienfinanzierung Wolff Wölffing Studentenwerk München Amt für Ausbildungsförderung Was kostet ein Studium? lt. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes (DSW) Monatliche Lebenshaltungskosten

Mehr

Finanzielle Förderung und Beratung aus Sicht der Studentenwerke

Finanzielle Förderung und Beratung aus Sicht der Studentenwerke Finanzielle Förderung und Beratung aus Sicht der Studentenwerke Bedarf an Finanzierungsberatung und die Rolle der Studentenwerke Achim Meyer auf der Heyde Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks Gliederung

Mehr

Gliederung des Vortrags

Gliederung des Vortrags Was ist das Besondere an der Medizin? Ausgewählte Ergebnisse von HIS-Studien. Berlin, 1.03.2010 Kolja Briedis Gliederung des Vortrags 1. Ein paar einleitende Worte zu HIS 2. Entwicklung der Absolvent(inn)enzahlen

Mehr

Studentenwerk Osnabrück

Studentenwerk Osnabrück Studentenwerk Osnabrück Wichtige Informationen zur Studienfinanzierung Frauke Blutguth stellvertretende Leiterin Abteilung Studienfinanzierung Kristin Delfs Sozialberatung 1 Unser Service rund ums Studium:

Mehr

Studienfinanzierung. Studienfinanzierung

Studienfinanzierung. Studienfinanzierung Übersicht Kosten eines Studiums Lebenshaltungskosten Ausbildungsaufwendungen Studienbeiträge Finanzierungsquellen Eigenes Einkommen oder Vermögen Unterhalt Staatliche Leistungen Wissenskredite Finanzierungsplan

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Vortrag auf der achten Tagung der Bologna-Koordinatorinnen und -Koordinatoren in Potsdam 30. September 2008 Katrin Auspurg,

Mehr

Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008

Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008 Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/590 Große Anfrage Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008 Hochschulzugang und Bildungschancen in Niedersachsen Regelmäßig werden Studien und Berichte

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 16/5861 16. Wahlperiode 29. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Juli 3, 2007, /data/bt_vorab/1605861.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia

Mehr

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen : Wo Studierende lernen Ergebnisse einer empirischen HIS-Studie Hannover 5.6.2013 Dr. Bernd Vogel 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Anlass und Zielsetzung der Studie 1.2 Projektdesign: Methodik, Durchführung

Mehr

Ausschussdrucksache 18(18)104 d

Ausschussdrucksache 18(18)104 d Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung Ausschussdrucksache 18(18)104 d 13.05.2015 freier zusammenschluss von studentinnenschaften (fzs) e. V. Stellungnahme Öffentliches Fachgespräch

Mehr

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Karsten Becker, M.A. Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Frühjahrstagung des Arbeitskreises Hochschulen

Mehr

Geschäftsjahr 2014 mit 1,3 Mio. Plus abgeschlossen

Geschäftsjahr 2014 mit 1,3 Mio. Plus abgeschlossen Pressemitteilung Datum: 09.07.2015 Kontakt: Detlef Rujanski (Geschäftsführer) Telefon: 0271 740-4882/3 Telefax: 0271 740-4971 E-mail:detlef.rujanski@studierendenwerk.uni-siegen.de Inge Peter (Sekretariat

Mehr

Deutschland- Stipendien

Deutschland- Stipendien Bildquelle: http://tinyurl.com/ol37yyo DEUTSCHLANDSTIPENDIEN DER CVJM-HOCHSCHULE Deutschland- Stipendien 300 Euro für dein Studium! Jetzt online bewerben! www.cvjm-hochschule.de/stipendien Prof. Dr. Germo

Mehr

Erwartungen und Bedarf internationaler Studierender

Erwartungen und Bedarf internationaler Studierender CHE-SYMPOSIUM 2011 REFERENTINNEN: ULRIKE LEIBLEIN, GESCHÄFTSFÜHRERIN DES STUDENTENWERKS HEIDELBERG ANELIYA VASILEVA, STUDENTIN DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG Erwartungen und Bedarf internationaler Studierender

Mehr

Das Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium Das Deutschlandstipendium ERASMUS-Jahrestagung des DAAD Bonn, 1. Juli 2011 Kathleen Ordnung, LL.M. Große Herausforderungen Globalisierung Demografische Entwicklung Steigender Fachkräftebedarf insbesondere

Mehr

Genau hinsehen Ergebnisse der 19. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel

Genau hinsehen Ergebnisse der 19. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel Genau hinsehen Ergebnisse der 19. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel Herausgegeben vom Studentenwerk Kassel Bearbeitet von Dr. Walter Reimund Impressum: Herausgeber: Studentenwerk

Mehr

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. Studierende. Miete. Zeit. Mensa BAföG. Finanzierung. Wohnheim. Kind. Lebenshaltungskosten

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. Studierende. Miete. Zeit. Mensa BAföG. Finanzierung. Wohnheim. Kind. Lebenshaltungskosten Sozialerhebung 2013 Party Wohnheim Studierende Mensa BAföG Kind Zeit Unterstützung von den Eltern Studienabschluss Bildungsherkunft Miete Wohnung Internationale Studierende Jobben WG Hochschule Auslandsaufenthalt

Mehr

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Studienrichtung: Studiengang: Fachsemester: Modul A1: Dozentin: Sozial- und Gesundheitswesen Gesundheitsförderung/ -management

Mehr

Förderung studienbezogener Auslandsmobilität

Förderung studienbezogener Auslandsmobilität Förderung studienbezogener Auslandsmobilität Probleme studienbezogener Auslandsaufenthalte: Überblick und soziale Herkunftsbedingungen ERASMUS-Regionalkonferenz an der Universität Duisburg- Essen am 25.

Mehr

Studieren statt Kassieren. Grüne Ideen für eine gerechte und intelligente Bildungsfinanzierung

Studieren statt Kassieren. Grüne Ideen für eine gerechte und intelligente Bildungsfinanzierung Grüne Ideen für eine gerechte und intelligente Bildungsfinanzierung Editorial Studiengebühren: Studieren statt Kassieren Bildung ist Menschenrecht das ist der Kern grüner Bildungsphilosophie. Die Teilhabe

Mehr

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der Gefördert von der und vom 003_FL_StudiengebuehrenRZ.indd 1 22.01.2008 10:33:54 Uhr Studieren eine Investition in die Zukunft. Studieren

Mehr

Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung

Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Bildungsbeteiligung und soziale Zusammensetzung Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg?

Mehr

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium?

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen Sie. IAW Februar 2015 Wie finanziere ich mein Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen

Mehr

10 Gründe für die Universität Freiburg

10 Gründe für die Universität Freiburg 10 Gründe für die Universität Freiburg Informationen für internationale Studierende Sprache Deutsch wird weltweit von mehr als 90 Millionen Muttersprachlern und in vielen wichtigen Forschungszentren und

Mehr

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium?

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? (12. Dezember 2011) 812 Euro, so hoch sind die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden in Deutschland. Das ergab die letzte Sozialerhebung

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis A Abitur...64 Alleinerziehende...325, 326, 330 allgemeine Hochschulreife...64 Angestellte...97 Angestelltenkinder...102 Anspruchsberechtigte (BAföG)...220 Anwesenheitsquote...242 Arbeiterkinder...97, 99,

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Besondere Situationen besondere Unterstützung Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Referent Sven Drebes Inhalt ALG II, vielleicht doch? Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Max Reinhardt 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor März

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Infrastruktur für erfolgreiches Studieren Studierendenwerke als Standortfaktor!

Infrastruktur für erfolgreiches Studieren Studierendenwerke als Standortfaktor! Infrastruktur für erfolgreiches Studieren Studierendenwerke als Standortfaktor! Präsentation DSW Wirtschaft und Recht am 15.6.13 Jürgen Allemeyer Geschäftsführer STW Hamburg Infrastruktur für Studierende

Mehr

Das soziale Profil in der Begabtenförderung

Das soziale Profil in der Begabtenförderung Das soziale Profil in der Begabtenförderung Befunde einer Online-Befragung im Oktober 2008 Elke Middendorff / Wolfgang Isserstedt HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag auf der Tagung der AG der

Mehr

Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Thomas Hentschel

Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Thomas Hentschel Clever Studieren. Richtig Finanzieren. Thomas Hentschel Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der gefördert von der und vom Unterstützt von der Landeselternschaft der Gymnasien

Mehr

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter

Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Strukturen des dualen Studienangebots in Deutschland Angebote, Studierende, Anbieter Duisburg, 14. Oktober 2011 Daniel Völk Gliederung 1. Begriffsbestimmung: Duales Studium 2. Studiengänge 3. Studierende

Mehr

5. Merkmale des Studiums

5. Merkmale des Studiums 5. Merkmale des Studiums 8 MERKMALE DES STUDIUMS Ausgewählte Ergebnisse im Überblick Fächerstruktur Studierende im Erststudium (in %) insg. Uni FH Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Ingenieurwissenschaften

Mehr

Studien- und Lebensbedingungen an den Schweizer Hochschulen 2009. Erwerbstätigkeit neben dem Studium bleibt die Regel

Studien- und Lebensbedingungen an den Schweizer Hochschulen 2009. Erwerbstätigkeit neben dem Studium bleibt die Regel Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 2.11.2010, 9:15 www.bfs150jahre.ch 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 050-1011-80 Studien- und Lebensbedingungen

Mehr

Investitionsorientierte Hochschulfinanzierung das Modell der Wirtschaft

Investitionsorientierte Hochschulfinanzierung das Modell der Wirtschaft Pressegespräch, 16. Juli 8, Berlin das Modell der Wirtschaft Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln Es gilt das gesprochene Wort. Das neue Finanzierungsmodell

Mehr

Dieser Text richtet sich an chinesische Studienbewerber (Reguläres Studium) (Stand: 28.01.2014)

Dieser Text richtet sich an chinesische Studienbewerber (Reguläres Studium) (Stand: 28.01.2014) Wie früh ist früh? Wohnplatzbewerbung ohne Zulassung! Dieser Text richtet sich an chinesische Studienbewerber (Reguläres Studium) (Stand: 28.01.2014) Yingchen Li, Jens Vinnen Wohnungssuche Die chinesischen

Mehr

Stellungnahme zum Thema Studentisches Wohnen in Berlin. zur 40. Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft des Abgeordnetenhauses Berlin am 30.04.

Stellungnahme zum Thema Studentisches Wohnen in Berlin. zur 40. Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft des Abgeordnetenhauses Berlin am 30.04. zur 40. Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft des Abgeordnetenhauses Berlin am 30.04.2014 Wie hoch ist der Bedarf an Studentischem Wohnraum? Ende 2013 konnte das Studentenwerk noch 6,1 % der Studierenden

Mehr

Ergebnisse einer Studierendenbefragung am Hochschulstandort Expo Plaza 12 in Hannover - Kurzdarstellung -

Ergebnisse einer Studierendenbefragung am Hochschulstandort Expo Plaza 12 in Hannover - Kurzdarstellung - Ergebnisse einer Studierendenbefragung am Hochschulstandort Expo Plaza 12 in Hannover - Kurzdarstellung - Im Sommersemesters 2004 wurde von einem Projektseminar zur empirischen Sozialforschung am Institut

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

Studienfinanzierung mit Stipendien. Die Präsentation finden Sie auf: www.studentenwerk-kassel.de/stipendien und www.uni-kassel.

Studienfinanzierung mit Stipendien. Die Präsentation finden Sie auf: www.studentenwerk-kassel.de/stipendien und www.uni-kassel. Studienfinanzierung mit Stipendien Die Präsentation finden Sie auf: www.studentenwerk-kassel.de/stipendien und www.uni-kassel.de/go/stipendien Vorstellung Hanna Zimmermann, Koordinatorin des Deutschlandstipendiums

Mehr

Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung

Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung Anforderungen der Unternehmen an die Kompetenzen der Hochschulabsolventen Konsequenzen für Hochschulausbildung und Akkreditierung ASIIN-Jahrestagung 2012 Potsdam 15.11.2012 Christiane Konegen-Grenier Arbeitsmarktsituation

Mehr

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Baden-Württemberg

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Baden-Württemberg Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Sonderauswertung der Arbeitsgemeinschaft der baden-württembergischen Studentenwerke zur 8. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt

Mehr