Help. die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen. Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts "Familie in der Hochschule"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Help. die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen. Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts "Familie in der Hochschule""

Transkript

1 p h p E S P Help Fragebogen für TFH-Studierende, die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts "Familie in der Hochschule" 1. Fragen zur Person: Ich bin weiblich 29,1% (117) männlich 70,9% (285) 2. Ich lebe allein 23,6% (95) mit Partnerin / Partner 46,5% (187) in einer WG 15,2% (61) in meiner Herkunftsfamilie 14,2% (57) 3. Ich studiere 99,5% in einem Präsenzstudiengang 94,0% (378) in einem Online-Studiengang 6,0% (24) 4. Betreuen Sie Kinder? Wenn Sie "nein" angeklickt haben, können Sie am Ende dieser Seite auf "Vorwärts" gehen und springen so zu Frage 10. Ja 35,3% (142) Nein 64,7% (260) 5. Wie viele Kinder betreuen Sie? 1 25,9% (104) 2 6,2% (25) 3 1,7% (7) mehr als 3 1,0% (4) 34,8% 6. Wie alt sind die von Ihnen betreuten Kinder? Erstes Kind 0-3 Jahre 23,1% (93) 4-6 Jahre 5,0% (20) 7-10 Jahre 4,5% (18) Jahre 2,2% (9) 34,8%

2 7. Zweites Kind 0-3 Jahre 4,5% (18) 4-6 Jahre 2,2% (9) 7-10 Jahre 1,5% (6) Jahre 0,5% (2) 8,7% 8. Drittes Kind 0-3 Jahre 1,0% (4) 4-6 Jahre 1,2% (5) 7-10 Jahre (0) Jahre 0,5% (2) 2,7% 9. Weitere Kinder: 0-3 Jahre 0,7% (3) 4-6 Jahre 0,5% (2) 7-10 Jahre (0) Jahre 0,2% (1) 10. Betreuen Sie andere Familienangehörige? Ja 8,7% (35) Nein 91,3% (367) 11. Können Sie Ihr Studium mit der Betreuung von Kindern / Familienangehörigen gut vereinbaren? ja 24,9% (100) teils / teils 47,8% (192) nein 27,4% (110) 12. Fragen zur aktuellen Studiensituation: Die Teilnahme an Lehrveranstaltungen ist häufig aus folgenden Gründen nicht möglich: Kinderbetreuung / Pflegepersonal kurzfristig abgesagt 11,4% (46) Kindergarten/Kita öffnet zu spät / schließt zu früh 17,4% (70) Erkrankungen von Kindern oder anderen Familienangehörigen 26,1% (105) häufige Arztbesuche 12,9% (52) Behinderung des Kindes (0) 13. Welche Notsituationen haben Sie bisher während Ihres Studiums erlebt? eigene längere Krankheit 18,7% (75) Krankheit des Kindes / pflegebedürftiger Familienangehöriger bei nicht ausreichender Betreuung 18,4% (74) Geldmangel (z.b bei unvorhersehbaren Ausgaben oder Ausfall von Einkommen) 54,0% (217) mangelnde Betreuungsangebote 14,2% (57) aktuelle Anforderungen aus dem schulischen Umfeld des Kindes/ der Kinder 5,2% (21) Probleme in der Familie 25,4% (102)

3 14. Wünschen Sie sich flexiblere Studien- und Prüfungsmöglichkeiten, um die Betreuung von Kindern / Familienangehörigen besser vereinbaren zu können? Ja 72,9% (293) Nein 18,4% (74) 91,3% 15. Was ist Ihnen gegebenenfalls besonders wichtig? / Womit könnte Ihnen geholfen werden? flexible Kinderbetreuung auf dem Campus 25,1% (101) Notfallbetreuung bei Erkrankung der Kinder / Familienangehörigen, wenn kontinuierliche Betreuung durch 20,4% (82) Kita oder andere Betreuungspersonen ausfällt individuelle Vereinbarung von Prüfungsformen und Prüfungsterminen 55,5% (223) teilzeitorientiertes Studium (Streckung der Studienzeiten) Entlastung von Präsenzpflichten 44,0% 37,6% (177) (151) alternativ E-Learning auch im Präsenzstudium (187) 46,5% persönliche Unterstützung durch MentorInnen 26,9% (108) Lernhilfe (z.b. durch Tutorien und DozentInnen) 40,3% (162) finanzielle Hilfe 16. Wofür bräuchten Sie im Notfall finanzielle Hilfe? # Antwort/en 40,5% 1 Überbrückung von Verdienstausfälle um Studienkontinuität zu gewährleisten. (163) 1 - laufende Kosten (Miete, Nebenkosten, Nahrungsmittel) - Verwaltungsgebühren der TFH 1 Ausgaben Haushalt u. Studiumfinazierung 1 Babysitter 1 Babysitter, ploetzliche Ausgaben 1 Bafög oder Stipendien in Anlehnung ans Bafög sind zu gering, wenn frau dann noch neben dem Studium Arbeiten muß um sich und Kind zu ernähren, kann man alles nicht bzw. nur mit absouter Zeitüberlastung unter einen Hut bekommen. Ebenso sind Studienzeiten an Freitag/Samstagen für Menschen mit Kindern eine Zusmutung. Schule/Kita ist nun mal ab Freitag um 15.oo Uhr zu ENDE! Ansosten müssten die Veranstaltungen an der Uni/TFH so liegen das sie mit den Schulzeiten übereinstimmen und frau nicht ABENDS zur UNI/TFH muß. Ebenso sollte auch ein freier TAG oder eine 1/2 freier Tag übrig bleiben, damit frau wiederum nebenbei sinnvoll Arbeiten kann. Kurz gesagt, die Termine sind manchmal so chaotisch und auseinandergeszogen, dass es schier unmöglich wird. KIND, LOHNARBEIT und STUDIUM unter einen Hut zu kriegen! 1 Bücher 1 Da bei uns die Präsenzphasen auf freitags abend und Samstags fallen, habe ich hier keine Betreuung durch die Kita und muss diese privat organisieren. Da die Familie leider weiter entfernt wohnt, muss manchmal organisiert und bezahlt werden :-( Leider liegt das oft nicht mehr im Budget, muss aber dennoch geleistet werden. 1 Da es mit mit Kind so gut wie unmöglich ist in der Regelstudienzeit zu bleiben, und somit das Bafög ausläuft, waere es sinnvoll die Zeit danach ueberbrueckt zu bekommen.

4 1 Die wesentlichsten Ausgaben sind immer noch die Miete einer Wohnung, da es mit Kind sich schlecht in einer WG Wohnen lässt. 1 eltern 1 ersatz betreuung der kinder ausfall des verdienstes 1 Familie ist Hartz 4 abhängig 1 Für Lebensmittel,Windeln, Feuchttücher, Creme, Babyglà schen,breie, 1 fuer kost und logie 1 für Babysitter bzw. Tagesmutter 1 für das alltägliche 1 Für das Lebenkosten 1 Für die Betreuung meines Kindes, wenn es krank ist und ich aber bei Lehrveranstaltungen anwesend sein muss. 1 Für die Betreuung meines Kindes, wenn Studienzeiten in den Abend angelegt sind und die Kita geschlossen sind. Für den normalen Lebensunterhalt, da zum Arbeiten keine Zeit mehr ist. 1 Für die Miete. 1 für die sicherheit meines kindes während ich im studium bin 1 Für die starke Betrueung des Kinders. 1 Für einen Babysitter oder um den Ausfall des Lohnes zu kompensieren. 1 für mich zum leben. durch ein vollzeitstudium kann man kaum etwas dazu verdienen, auch ohne pflege von kindern/familienangehörigen und ist somit auf hilfe von anderen angewissen 1 für nichts 1 Für Schulbücher des Kindes während der Versetzung in die nächste Klasse. Arbeitsmaterialien Hortfinanzierung 1 fürs überleben, essen wohnen Internet- sollte für studentinnen eigentlich gratis sein, BVG karte 1 Geld fürs Kind. (f. Kleidung,kulturelle Aktivitäten, ect. ) 1 grundsätzlich für alles...(miete, Strom, etc.) selbst hartz IV empfänger bekommen deutlich mehr. das ist nicht gerecht!!! 1 Insbesondere sollte die "Gruppenarbeit" abgeschafft werden. Jede(r) Student(in) sollte aufgrund der eigenen Leistungen bewertet werden, auch ausserhalb von Klausuren und Prüfungen. 1 Kindergarten, vorübergehender Kitaersatz, 1 Kita bzw. Kinderbetreuungs-Kosten 1 kleidung 1 Lebensmittel, Kleidung/Schuhe fürs Kind 1 lebensunterhalt studiengebühren fahrkosten 5 Lebensunterhalt 1 Lebesunterhalt/Miete 1 Materialien für das Studium, Modelle, Prints etc. 1 Medikamente, die frei verkäuflich sind, für Kind und Eltern, z.b. homöopathische Medikamente, die nicht vom Arzt verschrieben werden, Im Notfall Essen, zum Ende des Monats, oder in der Mensa 1 miete lebensmittel 4 Miete 1 Miete, dann würde das Geld für alle anderen Kosten ausreichen... 1 Miete, Essen 1 Miete, Krankenversicherung, Kleidung

5 1 Miete, Strom, Telefon, Versicherungen etc. 1 Miete, Versicherung, versorgung. 1 Nachzahlung Strom, Gas Miete, Kinderbetreuung 1 Nahrungsmittel 1 neben dem Kind muss ich viel arbeiten gehen um die Finanzen zu sichern. Behörden verweigern jede finanzielle Unterstützung. Kein Bafög, Kein Wohngeld, usw... 1 nichts 1 Rückmeldegebühren, Nebenkostenabrechnung und vieles mehr 1 Semesterbeiträge 1 Stromrechnung Miete Lebensmittel BVG-Ticket etc. 1 Studiengebühren 1 Studiengebühren, Lehrmaterialien 1 Transport der betroffenen Person 1 U.A. zur Deckung montalicher Kosten, wie Meite, Strom, Gas/Wasser und so weiter. Wenn man, wie ich, plötzlich ohne jegliche Verdienstmöglichkeit dasteht ist das sehr unangenehm. 1 Um das Semesterticket, die Mensa und Studienzubehör wie Bücher, die es in der TFH Bibo nicht gibt zu besorgen. Und für einen extra Babysitter für späte Veranstaltungen 1 Um den Lebensunterhalt zu sichern, damit ich weiter studieren kann. 1 Um einfach 2 Wochen fã¼r Klausuren frei nehmen zu kã nnen! 1 Um in Engpass-Situationen überleben zu können!! 1 um selber nícht mehr so oft arbeiten gehen zu müssen, damit mehr zeit für das studium bleibt. 1 unerwalrtete Nachzahlungen von Betriebs,- Heizkosten oder Strom Gas. Rechtsbeistand bei Problemen mit dem Vermieter. 1 Versorgung der Familie 1 Wohnung 1 Wohnung, Kredit, Familie 1 Wohnung, Unterhalt 1 zum leben 1 Zur Beschaffung von Büchern 1 zur Betreuung des Kindes 1 zur Deckung der laufenden Kosten durch Arbeitsausfall aufgrund Zeitteilung Familie/Studium zum Hauptmenü Powered By phpesp, v(1.8.2)

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule

Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule Durchführung und Organisation: Lehrgebiet Stadtsoziologie; Jun.-Prof. Dr. Annette Spellerberg; Dipl.-Soz. Jonas Grauel

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege

UMFRAGE: Nadelstichverletzungen in der Altenpflege Berlin, 12. Mai 2014 Hintergrund der Umfrage Seit Inkrafttreten der neuen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) im März 2014 sind nun

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Familienstand: alleinerziehend verheiratet Lebensgemeinschaft

Familienstand: alleinerziehend verheiratet Lebensgemeinschaft Antrag angenommen: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Nachname: Straße: PLZ/Ort: Telefon-Nr.: Ortsteil: Handy-Nr.: Email-Adresse: Familienstand: alleinerziehend verheiratet Lebensgemeinschaft Kinder und Betreuungszeiten:

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Studiert Ihr/e Partner/in auch an der Hochschule? ja nein 11. 12. Haben Sie Kinder? ja nein

Studiert Ihr/e Partner/in auch an der Hochschule? ja nein 11. 12. Haben Sie Kinder? ja nein Studierenden - Befragung I. Sozialdemographische Erhebung Nr. Item 1. Geschlecht: männl. weiblich 2. Wie alt sind Sie? unter 25 Jahre 25-30 Jahre 31-40 Jahre 41-50 Jahre über 50 Jahre 3. Wo haben Sie Ihren

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

LEISTUNGEN FÜR SCHWANGERE

LEISTUNGEN FÜR SCHWANGERE LEISTUNGEN FÜR SCHWANGERE NACH DEM SOZIALGESETZBUCH II (SGB II) GUT ZU WISSEN! KOMPLIZIERTES EINFACH AUSGEDRÜCKT Was kann ich tun, wenn ich schwanger bin und mein Einkommen zu gering ist? Sie können bei

Mehr

Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie

Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie Für alle, die auch Verantwortung tragen... Finanzielles Sicherheitsnetz für Ihre Familie * *Bei Sofortschutz:Leben handelt es sich um eine Ablebensversicherung. Im Stress des Alltags vergessen wir leider

Mehr

Wohnpflegeheim Wengen

Wohnpflegeheim Wengen Wohnpflegeheim Wengen Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Roth/Schwabach Wengen 14 a 91790 Nennslingen Tel. 09147/1811 FAX 09147/5259 E-Mail:heim.wengen@awo-roth-schwabach.de Wengen, Juni 2005 V.i.S.d.P. Irmgard

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck Fragebogen zur Erfassung der Lebenssituation von Alleinerziehenden in der Hansestadt Lübeck Liebe/r Alleinerziehende/r! Das Ziel von NAH dran Lübeck ist es die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Alleinerziehenden

Mehr

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben?

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben? Einleitung Mit Fortschreiten der europäischen Integration in der EU werden zunehmend Veränderungen erkennbar, die besonders für junge Menschen zusätzlich Möglichkeiten und Chancen eröffnen Ihre zukünftigen

Mehr

NEU. HelfRecht-Planungstage Familie und Beruf vom 18. bis 20. November 2016

NEU. HelfRecht-Planungstage Familie und Beruf vom 18. bis 20. November 2016 NEU HelfRecht-Planungstage Familie und Beruf vom 18. bis 20. November 2016 Beruf, Familie, Partnerschaft, Wo bleibe ich? Mehr Selbstbestimmung mit den HelfRecht-Planungstagen Familie und Beruf vom 18.

Mehr

ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG

ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG 1 ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG Antragsteller (Ehe-)Partner Ich/wir habe(n) vom Verein erfahren durch Name Vorname Straße, PLZ, Wohnort Telefon- und/oder Mobil-Nr. Geburtsdatum Geburtsort Familienstand verheiratet

Mehr

ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN

ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN 2 ALLGEMEINES UND ZUSTÄNDIGKEITEN 1. Warum gibt es die Grundversorgung? Um insbesondere hilfsbedürftigen Asylwerbern in Österreich ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Die Grundversorgung ist im

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II -

Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Ökonomische Unterstützungsmöglichkeiten - Arbeitslosengeld II - Von: Alexandra Bakarec, Sonja Bastek, Sarah Kaussow und Sven Maibaum In Deutschland beziehen in diesem Jahr (2012) etwa 4,5 Millionen Menschen

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Erfahrungsbericht: KULeuven

Erfahrungsbericht: KULeuven Erfahrungsbericht: KULeuven Ich war vom September 2011 bis Juli 2012 an der Katholischen Universität Leuven. Um mich rechtzeitig nach einer Wohnung umzuschauen, bin ich, bevor das Studium angefangen hat,

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

Antrag auf Haushaltshilfe

Antrag auf Haushaltshilfe Antrag auf Haushaltshilfe Personalien des Mitglieds Name, Vorname, Geburtsdatum Versichertennummer Tätigkeit/ Beruf Arbeitszeit (inkl. Fahrzeit) Anschrift Name und Anschrift des Arbeitgebers Familienstand

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Antrag auf Änderung der Sozialfonds-Satzung Berlin, den 12.05.2006

Antrag auf Änderung der Sozialfonds-Satzung Berlin, den 12.05.2006 Antrag auf Änderung der Sozialfonds-Satzung Berlin, den 12.05.2006 Das Semesterticketbüro stellt folgenden Antrag: Das StudentInnenparlament möge beschließen, die Satzung nach 18 a V BerlHG ( Sozialfonds-Satzung

Mehr

Allein zu Hause oder gemeinsam wohnen? Alternative Wohnformen im Alter

Allein zu Hause oder gemeinsam wohnen? Alternative Wohnformen im Alter Allein zu Hause oder gemeinsam wohnen? Alternative Wohnformen im Alter 21. Oktober 2015, Berlin-Müggelheim Astrid Grunewald-Feskorn 1 Beteiligte Akteure Moderator Ehrenamtliche Koordinierende Kraft Pflegedienst

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Richtig wirtschaften. Kapitel 2 Clever einkaufen. Vorwort 11

Inhalt. Kapitel 1 Richtig wirtschaften. Kapitel 2 Clever einkaufen. Vorwort 11 Vorwort 11 Kapitel 1 Richtig wirtschaften Mit einem Haushaltsbuch arbeiten - wie funktioniert das?. 14 Wie lege ich Budgets an und behalte sie unter Kontrolle?.. 16 Unvorhersehbare Rechnungen wie bin ich

Mehr

Modul 1 Modul 2. Kinderbetreuung Eldercare. unkompliziert individuell - professionell. Ihr FirmenService. damit Familie und Beruf vereinbar ist!

Modul 1 Modul 2. Kinderbetreuung Eldercare. unkompliziert individuell - professionell. Ihr FirmenService. damit Familie und Beruf vereinbar ist! Modul 1 Modul 2 Kinderbetreuung Eldercare unkompliziert individuell - professionell Ihr FirmenService damit Familie und Beruf vereinbar ist! MODUL 1 KINDERBETREUUNG Eine Investition die sich rechnet! Kinder

Mehr

Innovatives pädagogisches Unterstützungskonzept für behinderte Menschen Selbstbestimmt leben mit Ambulant Betreutem Wohnen

Innovatives pädagogisches Unterstützungskonzept für behinderte Menschen Selbstbestimmt leben mit Ambulant Betreutem Wohnen Telefon: (0231) 88 08 499 0 Internet: www.bdp-dortmund.de Innovatives pädagogisches Unterstützungskonzept für behinderte Menschen Selbstbestimmt leben mit Ambulant Betreutem Wohnen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421

ERFAHRUNGSBERICHT. UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421 ERFAHRUNGSBERICHT PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Nathan Torggler (freiwillige Angabe) Matrikelnummer: (freiwillige Angabe) E-Mail: nathan.torggler@student.tugraz.at (freiwillige Angabe)

Mehr

Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung

Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung Bedarfsgerechte Angebote in der Kindertagesbetreuung Vermeidung von unterschiedlichen Ferien von Kindergartenbetreuung und Schulferienbetreuung Flexible Kinderbetreuung auch morgens und abends, z.b. im

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Fachtagung Gemeinschaftliches Wohnen inklusiv. Workshop 1 - Organisation des sozialen Miteinanders des Wohnens und der Pflege

Fachtagung Gemeinschaftliches Wohnen inklusiv. Workshop 1 - Organisation des sozialen Miteinanders des Wohnens und der Pflege Fachtagung Gemeinschaftliches Wohnen inklusiv Workshop 1 - Organisation des sozialen Miteinanders des Wohnens und der Pflege 25. September 2015, Berlin Astrid Grunewald-Feskorn 1 Beteiligte Akteure Moderator

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Steuerermäßigung bei Handwerkerleistungen, haushaltsnahe Dienstleistungen und haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse gem.

Steuerermäßigung bei Handwerkerleistungen, haushaltsnahe Dienstleistungen und haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse gem. Steuerermäßigung bei Handwerkerleistungen, haushaltsnahe Dienstleistungen und haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse gem. 35a EStG Die Steuerermäßigung bei Handwerkerleistungen, haushaltsnahen Dienstleistungen

Mehr

I Erstantrag. Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für die Betreuung in einer Kindertageseinrichtung / Kindertagespflege inklusive der

I Erstantrag. Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für die Betreuung in einer Kindertageseinrichtung / Kindertagespflege inklusive der Seite 1 von 3 Empfänger: Antrag auf Übernahme des Elternbeitrages für die Betreuung in einer Kindertageseinrichtung / Kindertagespflege inklusive der I ab: I Erstantrag Verpflegungskosten Antrag auf Geschwisterermäßigung

Mehr

STADT KRONBERG IM TAUNUS DER MAGISTRAT

STADT KRONBERG IM TAUNUS DER MAGISTRAT STADT KRONBERG IM TAUNUS DER MAGISTRAT Außenstelle Hainstr. 5, Dachgeschoss, 61476 Kronberg im Taunus Öffnungszeiten: montags bis freitags 8:00 12:00 Uhr, oder nach Vereinbarung Postanschrift: Katharinenstr.

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

nikolaus max stiftung

nikolaus max stiftung Von unserer Stiftung erfahren durch: NAME Vornamen Straße PLZ/Ort Telefon Handy E-Mail Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Nationalität / ggf. Aufenthaltsstatus / Dauer Familienstand Ausbildung Ausgeübter

Mehr

CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG CHECKLISTE EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die nachfolgende Liste soll Ihnen eine Hilfestellung geben, uns die benötigten Unterlagen für die Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung bereitzustellen. Bitte beachten

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen.

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. Jutta Pagel-Steidl sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. sind erwachsene Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung, mit Grundsicherung (SGB

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

1.Kindertagespflege was ist das?

1.Kindertagespflege was ist das? 1.Kindertagespflege was ist das? Die Kindertagespflege ist eine gesetzlich anerkannte Betreuungsform von Kindern im familiennahen Umfeld. Die Kindertagespflege bietet: Wenn Eltern durch Berufstätigkeit,

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten

Betreuungsvertrag Kindertagespflege. für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson. und den Erziehungsberechtigten Betreuungsvertrag Kindertagespflege für das Kind : zwischen der Tagespflegeperson Name: Vorname: Straße: PLZ, rt: Telefon: und den Erziehungsberechtigten Name: Vorname Mutter: Geb.-Datum: Straße: PLZ,

Mehr

Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer

Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer Das ICD-Patientenzufriedenheitsbarometer Zu Ihrer Person 1. Geburtshr bzw. Alter Einige Fakten: 1. Das Durchschnittsalter lag bei 66 Jahren. 2. Die Hälfte von Ihnen ist mindestens 69 Jahre alt. 3. Die

Mehr

Von Care-Leavern lernen!

Von Care-Leavern lernen! Von Care-Leavern lernen! Übergänge junger Menschen aus stationären Erziehungshilfen AG 3: Von Anfang an: Vorbereitung auf das Leaving Care während der Erziehungshilfe 17. - 18. September 2015, Berlin Von

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

gleis 1. stellt sich vor www.gleis1-rafz.ch

gleis 1. stellt sich vor www.gleis1-rafz.ch gleis 1. stellt sich vor www.gleis1-rafz.ch Rafz [die schweiz] 12 Minuten mit dem Zug nach Bülach 36 Minuten mit dem Zug nach Zürich HB 15 Minuten mit dem Zug nach Schaffhausen Rafz hat knapp 4000 Einwohner

Mehr

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen.

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Freizeit- und Reise-Programm 2016 Teilnahme-BedingungenHaus Hammerstein Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Anmelden: Sie können sich nur mit dem Anmelde-Bogen anmelden. Danach bekommen Sie von uns in den

Mehr

Natürlich bleibt Ihre Anonymität gewahrt. Dennoch bitten wir Sie einige Angaben über Ihre persönlichen Verhältnisse zu machen.

Natürlich bleibt Ihre Anonymität gewahrt. Dennoch bitten wir Sie einige Angaben über Ihre persönlichen Verhältnisse zu machen. Liebe Frauen, liebe Netzwerknutzerinnen, Fragebogen zur Gesundheitsversorgung behinderter Frauen das Thema Frauengesundheit ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit in der Interessenvertretung behinderter Frauen.

Mehr

Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH

Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Leistungs und Servicekatalog der Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Sozialstation Ambulante Pflege Handewitt gemeinnützige GmbH Wiesharder Markt 13d 24983 Handewitt Telefon 04608/263

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen SOZIALPSYCHIATRISCHES ZENTRUM Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst,

Mehr

Antrag auf Kostenübernahme für die Ganztagsbetreuung von Schulkindern Schuljahr /

Antrag auf Kostenübernahme für die Ganztagsbetreuung von Schulkindern Schuljahr / Antrag auf Kostenübernahme für die Ganztagsbetreuung von Schulkindern Schuljahr / 1. Angaben zum Kind/ zu den Kindern 1. Familienname Vorname Geb.- Datum Staatsang. 2. 3. 4. 2.Angaben zu den Eltern Mutter

Mehr

Angebote und Zusatzleistungen

Angebote und Zusatzleistungen Ambulanter Pflegedienst des»augustenstift zu Schwerin«Angebote und Zusatzleistungen Pflege und Hauswirtschaft 1 Vorwort Der Ambulante Pflegedienst des»augustenstift zu Schwerin«möchte Sie durch vielfältige

Mehr

Organisationsteam Vorwoche 2015

Organisationsteam Vorwoche 2015 An die Studienanfänger der Informatik, med. Informatik Medieninformatik und Mathematik in Medizin Und Lebenswissenschaften Im Wintersemester 2015/2016 Sektionen MINT Organisationsteam Vorwoche 2015 Ihr

Mehr

Antrag zur Förderung aus dem Familienfonds

Antrag zur Förderung aus dem Familienfonds Die Förderung zum Kostenbeitrag zur Betreuung im Rahmen der Mittagsbetreuung Nachmittagsbetreuung Freizeitpädagogik wird für folgendes Kind beantragt: und Vorname des Kindes Wo wird Ihr Kind betreut (Bitte

Mehr

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege Betreuungsvereinbarung zwischen (Frau, Herr) (Anschrift) (Telefon) und der Betreuungsperson (Kinderfrau) (Frau/ Herr) (Anschrift) (Telefon) 1.

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Patrick Falk (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Glasgow - University of Strathclyde,

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in

Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in <Stadtname> Generation 50plus: Lebensqualität und Zukunftsplanung in Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise: Die Beteiligung an der Befragung ist freiwillig. Wenn Sie nicht

Mehr

American Express Sicher Unterwegs Reiseversicherungen. American Express MEMBERSHIP SECURITY. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express.

American Express Sicher Unterwegs Reiseversicherungen. American Express MEMBERSHIP SECURITY. Versicherung. Alles über Ihre neue. von American Express. American Express MEMBERSHIP SECURITY American Express Sicher Unterwegs Reiseversicherungen Versicherung Alles über Ihre neue von American Express. Inhaltsverzeichnis Wo nden Sie was? Blättern Sie direkt

Mehr

Fragebogen für Familienbetreuer/innen

Fragebogen für Familienbetreuer/innen Fragebogen für Familienbetreuer/innen Datum: Anschrift: Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Straße: PLZ/Ort: Stadtteil/Kreis: Tel.: privat: mobil: dienstl.: FAX: e-mail: Ich bewerbe mich aufgrund der Anzeige

Mehr

Änderungsmeldung. Kindergeld

Änderungsmeldung. Kindergeld Kindergeld Änderungsmeldung Änderungen Ihrer Familiensituation können sich auf Ihren Kindergeldanspruch auswirken. Deshalb müssen Sie uns Änderungen grundsätzlich innerhalb von vier Wochen mit Hilfe dieses

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Universidad de Huelva 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Universidad de Huelva 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Universidad de Huelva 10/11 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden an: Erasmus@romanistik.unigiessen.de

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen.

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen. MODUL 2010 VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE V01 Filter: An alle Personen zwischen 15 und 64 Jahren, außer jenen, die schon im Grundprogramm angaben, dass sie wegen mangelnder Betreuungsangebote für

Mehr

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc 1. Lesen Sie die Anzeigen der Studenten der Magdeburger Universität und entscheiden Sie, welche Anzeige (1 5) zu welcher

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 1 - PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 1 - PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN Existenzgründung Gastronomie: Bin ich ein Unternehmertyp? Hallo, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem ersten Schritt. Wir finden es klasse, dass Sie Ihren Wunsch der Selbständigkeit in der Gastronomie-Branche

Mehr

micura Pflegedienste Köln

micura Pflegedienste Köln micura Pflegedienste Köln 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste schließt die Lücke einer eingeschränkten Lebensführung. Viele Alltäglichkeiten

Mehr

Die Broschüre «Alles über die IV» ist unter www.shop.ahv-iv.ch erhältlich.

Die Broschüre «Alles über die IV» ist unter www.shop.ahv-iv.ch erhältlich. Impressum Herausgeberin: Informationsstelle AHV/IV, info@ahv-iv.ch, www.ahv-iv.ch Autoren: Monika Dudle-Ammann, Andreas Dummermuth, Rolf Lindenmann Layout: RTK Medientechnik AG, Kloten Druck: Binkert Buag,

Mehr

Bildung ist mehr als Unterricht! Ganztag an Hamburger Schulen. Eine Information für Eltern

Bildung ist mehr als Unterricht! Ganztag an Hamburger Schulen. Eine Information für Eltern Ganztag an Hamburger Schulen Eine Information für Eltern EINLEITUNG Hamburger Schulen bieten ganztägige Bildung und Betreuung Immer mehr Eltern und Kinder wünschen sich Ganztagsangebote an Hamburgs Schulen.

Mehr

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach

Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Verein Tagesmütter/väter Rohrbach Gefördert von: Information für Tagesmütter und Kindeseltern Der Verein der Tagesmütter Rohrbach bietet zur Sicherheit einer optimalen Kinderbetreuung folgende Dienste

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

AUSGABENPLAN. Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Sonstiges Summe

AUSGABENPLAN. Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Sonstiges Summe AUSGABENPLAN Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Leben Monat Jahr Anmerkung Lebensmittel & Getränke Haushaltsartikel Veranstaltungen

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

Antrag auf Einzelleistungen nach 6 Unterhaltssicherungsgesetz (USG)

Antrag auf Einzelleistungen nach 6 Unterhaltssicherungsgesetz (USG) An die Unterhaltssicherungsbehörde Antrag auf Einzelleistungen nach 6 Unterhaltssicherungsgesetz (USG) Wichtige Hinweise: Stellen Sie den Antrag spätestens drei Wochen vor Antritt des Grundwehr-/Zivildienstes.

Mehr

Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg

Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg Ergebnisbericht der Befragung im WS 08/09 Herausgegeben vom Studiendekanat und vom Kompetenzzentrum Lehrevaluation in der Medizin Baden-Württemberg

Mehr

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen ersten Scheidungsanwalt engagiert; worauf man bei der

Mehr