Besteuerung grenzüberschreitender Dienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besteuerung grenzüberschreitender Dienstleistungen"

Transkript

1 Dieses Dokument finden Sie unter unter der Dok-Nr Besteuerung grenzüberschreitender Dienstleistungen Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass immer häufiger Dienstleistungen nicht nur im Inland, sondern grenzüberschreitend erbracht werden. Dies gilt für Beratungs- und Gutachterleistungen, Messeleistungen, Montagen, Reparaturen aber beispielsweise auch für elektronische Dienstleistungen. Dieses Merkblatt informiert über die steuerliche Behandlung der sog. sonstigen Leistungen und den jeweiligen Deklarationspflichten. Hinweis: Ab 1. Januar 2015 ändert sich die Umsatzbesteuerung von elektronischen Dienstleistungen, die an Nichtunternehmer in der EU erbracht werden. Die Abwicklung kann über den neuen sog. Mini-One-Stop-Shop erfolgen. Inhalt: Besteuerung grenzüberschreitender Dienstleistungen... 1 Einleitung... 2 Leistungen an einen Unternehmer... 2 Grundregel: Besteuerung am Ort des Leistungsempfängers... 3 Sonderregeln für spezielle Leistungen... 4 Rechnungsstellung... 4 Zusammenfassende Meldung (ZM) auch für innergemeinschaftliche Dienstleistungen.. 5 Leistungen an einen Nicht-Unternehmer... 8 Grundregel: Besteuerung am Ort des leistenden Unternehmers... 8 Sonderregeln für spezielle Leistungen... 8 Rechnungsstellung...10 Zusammenfassende Übersichten...11 Leistungen an einen Unternehmer...11 Leistungen an einen Nicht-Unternehmer:...12 Ihr Ansprechpartner: Antje Maschke 1

2 Einleitung Werden Dienstleistungen über die Grenze erbracht, stellt sich immer auch die Frage, wie die korrekte umsatzsteuerliche Behandlung der grenzüberschreitenden Leistungen aussieht. Hierbei spielt vor allem eine Rolle, in welchem Land die erbrachte Leistung umsatzsteuerlich erfasst wird und wie dann die jeweilige Rechnungsstellung auszusehen hat. Die Frage, in welchem Land die erbrachte Leistung umsatzsteuerlich erfasst wird, richtet sich grundsätzlich danach, wo der Ort der Leistung liegt. Zur Bestimmung dieses Ortes unterscheidet das Gesetz zwischen Unternehmern und Nicht-Unternehmern als Empfänger der Leistung und der Art der Leistung Liegt danach der Ort der Leistung im Ausland, richtet sich die Besteuerung der Leistung nach den nationalen Rechtsvorschriften dieses Landes. Innerhalb der Europäischen Union sind die Regeln oftmals angeglichen, so dass sich insoweit hinsichtlich der Steuerbarkeit des Umsatzes selten Abweichungen zur deutschen Rechtslage ergeben werden. Liegt der Leistungsort hingegen in einem Drittland, sind Kenntnisse der in diesem Land geltenden Besteuerungsvorschriften unabdingbar, um Fragen hinsichtlich der Steuerbarkeit des Umsatzes und der Steuerpflicht zu klären. Im Zweifelsfall sollte daher immer fachkundiger Rat eingeholt werden. Weiterhelfen können auch die Auslandshandelskammern des jeweiligen Landes (www.ahk.de). Leistungen an einen Unternehmer Erbringt ein in Deutschland ansässiger Unternehmer an einen im Ausland ansässigen Unternehmer Dienstleistungen für dessen Unternehmen, gelten die folgenden Regeln. Hinweis: Dem Unternehmer als Leistungsempfänger gleichgestellt werden nicht unternehmerisch tätige juristische Personen (dazu zählen juristische Personen des öffentlichen Rechts oder des Privatrechts wie z.b. Gebietskörperschaften, Vereine, reine Holdinggesellschaften), denen eine USt-ID-Nr. erteilt worden ist. Hinweis: Die Leistung an den Unternehmer muss für dessen Unternehmen ausgeführt werden. Der leistende Unternehmer kann davon ausgehen, dass seine Leistung für den unternehmerischen Bereich des empfangenden Unternehmers bezogen wird, wenn dieser seine USt-ID-Nr. verwendet. Allerdings empfiehlt es sich, dass der leistende Unternehmer prüft, ob die von ihm erbrachte Leistung in dem Unternehmen des Leistungsempfängers überhaupt eingesetzt werden kann, um so sicher zu sein, dass es sich um eine Leistung im Rahmen des unternehmerischen Bereiches des Leistungsempfängers handelt. Denn dies hat (zumindest für innerhalb der EU erbrachte Dienstleistungen) entscheidenden Einfluss darauf, wer von beiden Schuldner der Umsatzsteuer ist. 2

3 Grundregel: Besteuerung am Ort des Leistungsempfängers Nach der neuen Grundregel unterliegen grenzüberschreitende Dienstleistungen, die ein Unternehmer an einen anderen (im Ausland ansässigen) Unternehmer für dessen Unternehmen erbringt, grundsätzlich der Umsatzbesteuerung des Landes, von dem aus der Leistungsempfänger sein Unternehmen betreibt, sog. Empfängerortsprinzip. Sonstige Leistungen im Sinne des 3a Abs. 2 UStG sind: Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen und die Begutachtung dieser Gegenstände; alle Vermittlungsleistungen, soweit diese nicht unter 3a Abs. 3 Nr. 1 UStG fallen; Leistungen, die in 3a Abs. 4 Satz 2 UStG genannt sind; die langfristige Vermietung eines Beförderungsmittels; Güterbeförderungen, einschließlich innergemeinschaftlicher Güterbeförderungen sowie der Vor-und Nachläufe zu innergemeinschaftlichen Güterbeförderungen (Beförderungen eines Gegenstands, die in dem Gebiet desselben Mitgliedstaats beginnt und endet, wenn diese Beförderung unmittelbar einer innergemeinschaftlichen Güterbeförderung vorangeht oder folgt); das Beladen, Entladen, Umschlagen und ähnliche mit einer Güterbeförderung im Zusammenhang stehende selbständige Leistungen; Planung, Gestaltung sowie Aufbau, Umbau und Abbau von Ständen im Zusammenhang mit Messen und Ausstellungen (vgl. EuGH-Urteil vom , C-530/09). Unter die Planung fallen insbesondere Architektenleistungen, z.b. Anfertigung des Entwurfs für einen Stand. Zur Gestaltung zählt z.b. die Leistung eines Gartengestalters oder eines Beleuchtungsfachmannes. Mit Schreiben v hat das BMF den UStAE an die aktuelle EuGH- Rechtsprechung zum Ort der Leistung bei Messebauleistungen angepasst. Diese werden ab nicht mehr als Grundstücksleistungen eingestuft. Im Verhältnis deutscher Messebauer ausländischer Unternehmer ist nun das Empfängerortprinzip anzuwenden. Hinweis: Wird die Dienstleistung an eine Betriebsstätte des Unternehmers ausgeführt, erfolgt die Besteuerung nicht am Unternehmenssitz, sondern am Ort der Betriebsstätte. Dienstleistungen innerhalb der EU: Entscheidende Folge dieser Regelung ist, dass nicht der leistende Unternehmer, sondern der die Leistung empfangende Unternehmer, sofern dieser in einem EU-Mitgliedsstaat ansässig ist, die Umsatzsteuer entsprechend den Steuervorschriften, die in seinem Ansässigkeitsstaat gelten, schuldet. Es findet eine sog. Verlagerung der Steuerschuld auf den Leistungsempfänger statt (sog. Reverse-Charge-Verfahren). Das bedeutet, dass nicht der leistende Unternehmer, sondern der die Leistung empfangende Unternehmer, die Umsatzsteuer entsprechend den in seinem Land geltenden Steuervorschriften und auf der Grundlage der ihm gestellten Rechnung selbst zu berechnen und in seinem Land abzuführen hat. Dienstleistungen außerhalb der EU: Die Steuerbarkeit des Umsatzes und die Frage danach, wer Schuldner der Umsatzsteuer ist der leistende oder der empfangende Unternehmer richten sich nach den nationalen Steuervorschriften im Land des Leistungsempfängers. 3

4 Rechnungsstellung Ist der Ort der Leistung nach der Grundregel des Empfängerortsprinzip zu bestimmen, hat dies folgende Auswirkungen für das Ausstellen der Rechnungen: Der in Deutschland ansässige Unternehmer, der eine Leistung an einen Unternehmer im EU-Ausland erbringt, ist nicht Schuldner der Umsatzsteuer (sog. Reverse-Charge- Verfahren) und darf deshalb in der Rechnung keine Umsatzsteuer ausweisen. Folgende Angaben sind zusätzlich in die Rechnung aufzunehmen: Umsatzsteueridentifikationsnummer des Leistenden, sofern diese nicht bereits generell an Stelle der nationalen Steuernummer angegeben wird, Umsatzsteueridentifikationsnummer des Leistungsempfängers Hinweis auf Umkehr der Steuerschuld. Seit 30. Juni 2013 lautet die hierfür verpflichtende Formulierung "Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers". Eine Übersetzung dieses Hinweises in andere Amtssprachen finden Sie hier Der in Deutschland ansässige Unternehmer, der eine Dienstleistung an einen Unternehmer in einem Drittland erbringt, muss prüfen, ob der Umsatz in diesem Land steuerbar ist und wer der Schuldner der Umsatzsteuer ist. Die Rechnungsstellung richtet sich formal aufgrund der Steuerbarkeit im Drittland nach den betreffenden Drittlandsregelungen. Aus deutscher Sicht bestehen insoweit keine verpflichtenden Sonderangaben. Es empfiehlt sich in diesen Fällen jedoch ein Hinweis, dass es sich um einen nicht im Inland steuerbaren Umsatz handelt, zum Beispiel "nicht im Inland steuerbare Leistung". Er hat in der Rechnung die ausländische Umsatzsteuer ausweisen, wenn der Umsatz nach den dortigen Vorschriften steuerbar ist und er auch der Schuldner der Umsatzsteuer ist. Findet nach den dortigen Vorschriften eine Verlagerung der Steuerschuld statt, erfolgt das Ausstellen der Rechnung wie bei den Dienstleistungen innerhalb der EU. Hinweis: Umgekehrt gilt für den in Deutschland ansässigen Unternehmer, der die Dienstleistung von einem ausländischen Unternehmer empfängt, dass er verpflichtet ist, aufgrund der ihm erteilten ohne ausländische Umsatzsteuer ausgestellten Rechnung die deutsche Umsatzsteuer selbst zu berechnen und an das Finanzamt abzuführen (Verlagerung der Steuerschuld, sog. Reverse-Charge-Verfahren). Hinweis zur Umsatzsteuervoranmeldung Die Leistungen müssen in der Umsatzsteuervoranmeldung gesondert gemeldet werden und zwar nach folgender Differenzierung: Leistungen, die nach der Grundregel in der EU steuerbar sind, müssen in die Zeile 41, Kennziffer 21. Leistungen, die nach der Grundregel im Drittland steuerbar sind, müssen in die Zeile 42, Kennziffer 45. 4

5 Zusammenfassende Meldung (ZM) auch für innergemeinschaftliche Dienstleistungen Nach der Grundregel des Empfängerortsprinzips schuldet der im EU-Ausland ansässige, die Leistung empfangende Unternehmer, die dortige Umsatzsteuer. Es findet für diese Umsätze also eine Verlagerung der Steuerschuld vom leistenden auf den die Leistung empfangenden Unternehmer statt. Zur Überprüfung, ob bei in die EU erbrachten Leistungen auf der Seite des Leistungsempfängers der steuerfreien Abrechnung eine Versteuerung des Leistungsbezugs gegenüber steht, hat der leistende Unternehmer diese innergemeinschaftlichen Dienstleistungen ab dem vierteljährlich bzw. monatlich dem Bundesamt für Steuern in der ZM elektronisch nach einem amtlich vorgeschriebenen Datensatz zu übermitteln. Dies galt bisher nur für die innergemeinschaftlichen Lieferungen. Die Meldung muss bis zum 25. Tag nach Ablauf jedes Kalendervierteljahres bzw. Kalendermonats erfolgen, es droht ansonsten ein Verspätungszuschlag in Höhe von 1% der Summe der Bemessungsgrundlagen (maximal 2500 ). Während sich seit 1. Juli 2010 der bisherige quartalsweise Meldezeitraum für Lieferungen auf monatliche Meldungen verkürzt hat, ist dies für Leistungen nicht der Fall. Die Meldung für Leistungen kann weiterhin quartalsweise abgegeben werden. Wer zeitgleich mit den Lieferungen monatlich die Meldung abgeben möchte, kann dies jedoch (freiwillig) tun. Für die Form der Meldung hat das Bundeszentralamt für Steuern ein Vordruckmuster und eine Ausfüllanleitung hierzu veröffentlicht. Die Identifizierung, ob eine innergemeinschaftliche Lieferung, Leistung oder ein Dreiecksgeschäft gemeldet wird, erfolgt anhand folgender Zahlenidentifizierungen: Innergemeinschaftliche Lieferung: keine Kennzeichnung/0 Leistung: Kennzeichnung 1 Dreiecksgeschäft: Kennzeichnung 2 Der Unternehmer hat in der ZM anzugeben: die USt-ID-Nr. jedes Leistungsempfängers, unter der die Leistungen an ihn erbracht wurden für jeden Leistungsempfänger die Summe der Bemessungsgrundlagen der an ihn erbrachten Leistungen (d.h. die Summe der Entgelte ohne Umsatzsteuer) Beachte: Im Drittland steuerbare Leistungen sowie in der EU steuerbare Leistungen, die nicht nach der Grundregel, sondern einer Ausnahme in der EU steuerbar sind, werden nicht in der Zusammenfassenden Meldung gemeldet. Sonderregeln für spezielle Leistungen Von der Grundregel des Empfängerortsprinzips bestehen aber folgende Ausnahmen: Grundstücksleistungen Leistungen, die sich auf ein Grundstück beziehen, werden dort umsatzsteuerlich erfasst, wo das Grundstück liegt. Hierzu zählen zum Beispiel Vermietungsleistungen, die Begutachtung von Grundstücken, das Erstellen von Bauplänen sowie Maklertätigkeiten. Ebenso fallen hierunter aber auch grundstücksrelevante Bau- und Montageleistungen 5

6 und Übernachtungen im Hotel (weitere Beispiele vgl. 3a.3. Abs.10 UStAE. Die genaue Abgrenzung muss im Einzelfall sorgfältig vorgenommen werden. Hinweis zur Rechnungsstellung: Grundstücksleistungen, die sich auf ausländische Grundstücke beziehen, sind aufgrund der Steuerbarkeit im Ausland ausnahmslos ohne deutsche Umsatzsteuer abzurechnen. Dies gilt auch dann, wenn derartige Umsätze an im Inland ansässige Unternehmer abgerechnet werden, so zum Beispiel, wenn ein deutscher Subunternehmer für einen deutschen Generalunternehmer in Luxemburg einen Erdaushub vornimmt oder Rohre verlegt. Wird dies nicht beachtet und mit deutscher Steuer abgerechnet, steht der Vorsteuerabzug für den deutschen Rechnungsempfänger (im Beispiel Generalunternehmer) in Frage, da es sich in diesem Fall um zu Unrecht ausgewiesene Umsatzsteuer handelt, die als solche nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt. Für diese Umsätze muss vielmehr generell die ausländische Umsatzsteuer des Landes, in dem das Grundstück liegt, in Rechnung gestellt werden, die vom leistenden, d.h. Rechnung stellenden, deutschen Unternehmer auch geschuldet wird. Voraussetzung hierfür ist in der Regel die vorherige steuerliche Registrierung des deutschen Unternehmers im entsprechenden Land. Teilweise sehen Staaten zwar auch hier eine Vereinfachung entsprechend der Steuerschuldverlagerung im Rahmen des Reversecharge-Verfahrens oder in ähnlicher Weise vor. Dies bedarf jedoch der genauen Prüfung im Einzelfall im nationalen Steuerrecht des Belegenheitsorts. Auch EU-rechtlich ist eine solche Vereinfachung nicht zwingend vorgeschrieben und daher nicht verlässlich. Beachtete der deutsche Unternehmer gegebenenfalls seine Registrierungspflicht nicht, verwirkt er in jedem Fall in dem jeweiligen Land sein Recht auf Abzug der ihm dort entstandenen Vorsteuern. Für die weiteren Einzelheiten sollte fachkundiger Rat vor Ort, zum Beispiel die Auskunft der zuständigen ausländischen Steuerbehörde eingeholt werden. In der deutschen Umsatzsteuervoranmeldung ist der entsprechende Umsatz in der Zeile 42 (Kennziffer 45), "Übrige nicht steuerbare Umsätze (Leistungsort nicht im Inland)" zu melden. Eine Meldung in der Zusammenfassenden Meldung erfolgt auch bei EU-Kunden nicht. Restaurant- und Verpflegungsleistungen sind dort steuerbar, wo sie erbracht werden. Das heißt, beim Essen im deutschen Restaurant fällt deutsche Umsatzsteuer an. Wer hingegen in Frankreich essen geht, wird mit französischer Steuer belastet. Kurzfristige Vermietungen von Beförderungsmitteln sind dort steuerbar, wo das Beförderungsmittel tatsächlich zur Verfügung gestellt wird. Der kürzere Zeitraum wird dabei mit einem Zeitraum von 30 Tagen ununterbrochenen Besitzes (bei Wasserfahrzeugen 90 Tagen) definiert. Wer also in London am Flughafen einen Mietwagen für eine kurze Geschäftsreise übernimmt, wird hierfür mit britischer Steuer belastet. Werden Fahrzeuge hingegen über die genannten 30 Tage hinaus gemietet oder geleast, gilt die Grundregel. Nach dieser kommt es für die Steuerbarkeit auf den Sitz des Leistungsempfängers an. Personenbeförderungen unterliegen der Besteuerung des Landes, in dem die Beförderung bewirkt wird. Erstreckt sich die Beförderung auf mehrere Länder erfolgt die Besteuerung in den verschiedenen Ländern entsprechend der Teilleistungen, die in diesen Ländern bewirkt werden. Rein im Drittland abgewickelte Güterbeförderungen bzw. Arbeiten und Begutachtungen beweglicher Gegenstände: Erbringt ein Unternehmer Güterbeförderungsleistungen bzw. eine Arbeit oder Begutachtung an einem beweglichen Gegenstand, die im Drittland genutzt oder ausgewertet wird, so ist die Leistung abweichend von der ansonsten geltenden Grundregel im Drittland steuerbar. 6

7 Organisation und Durchführung von Kongressen und Seminaren im Ausland Leistungen im Zusammenhang mit der Organisation und Durchführung von Kongressen, Seminaren oder ähnlichen Veranstaltungen werden dann gesondert behandelt, wenn "die Eintrittsberechtigung" vermittelt wird. Dies greift zum Beispiel bei Veranstaltungen, wie Konzerten, sportlichen Wettkämpfen oder Kongressen, bei denen öffentlich Tickets veräußert werden. Entsprechende Leistungen sind immer dort steuerbar, wo die "Eintrittsberechtigung" vermittelt wird, also wo die Veranstaltung stattfindet. Hinweis zur Rechnungsstellung: Entsprechende im Ausland erbrachte Leistungen sind aufgrund der Steuerbarkeit im Ausland ohne deutsche Umsatzsteuer abzurechnen. Das gilt ebenso wie bei den Grundstücksleistungen auch dann, wenn die Leistungen für inländische Kunden erbracht werden, so zum Beispiel, wenn ein deutscher Seminaroder Konzertanbieter einen Kongress oder ein Konzert in Luxemburg veranstaltet und hierfür auch an deutsche Kunden Eintrittskarten verkauft. Wird dies nicht beachtet und mit deutscher Steuer abgerechnet, steht der Vorsteuerabzug für den deutschen Rechnungsempfänger in Frage, da es sich in diesem Fall um zu Unrecht ausgewiesene Umsatzsteuer handelt, die als solche nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt. Die Rechnungsstellung hat dementsprechend ohne deutsche Umsatzsteuer zu erfolgen. Auch für diese Umsätze muss grundsätzlich die ausländische Umsatzsteuer des Landes, in dem die Veranstaltung stattfindet, in Rechnung gestellt werden. Voraussetzung hierfür in der Regel wiederum die vorherige steuerliche Registrierung im entsprechenden Land. Zur Klärung von Details ist die Einholung fachkundigen Rats und die Abklärung der Rechtlage vor Ort erforderlich. In der deutschen Umsatzsteuervoranmeldung ist der entsprechende Umsatz in der Zeile 42 (Kenziffer 45), "Übrige nicht steuerbare Umsätze (Leistungsort nicht im Inland)" zu melden. Eine Meldung in der Zusammenfassenden Meldung erfolgt auch bei EU- Kunden nicht. Beachte: Reine Kunden- oder Inhouse-Schulungen unterfallen also seit 2011 der Grundregel, d.h. sie sind am Sitzort des Leistungsempfängers zu versteuern. In der EU greift damit das "reverse-charge-verfahren". Dienstleistungen innerhalb der EU: Liegt nach diesen Sonderregeln der Leistungsort im EU- Ausland, richtet sich die Steuerbarkeit des Umsatzes nach den Steuergesetzen dieses Mitgliedstaates. Eine verpflichtende Verlagerung der Steuerschuld auf den Leistungsempfänger nach dem Reverse-Charge-Verfahren erfolgt hier grundsätzlich nicht! Allerdings können die Steuervorschriften des jeweiligen Mitgliedstaates dies für den konkreten Fall vorsehen, so dass ein Blick in das ausländische Steuerrecht unabdingbar bleibt. Dienstleistungen außerhalb der EU: Liegt der Ort der Leistung nach diesen Sonderregeln in einem Drittland, richtet sich die Frage danach, ob der Umsatz überhaupt steuerbar ist und wer Schuldner der Umsatzsteuer ist, nach den dort geltenden Steuervorschriften. Dienstleistung in Deutschland: Der in Deutschland ansässige Unternehmer, der die entsprechende Dienstleistung erbringt, ist Schuldner der deutschen Umsatzsteuer und muss diese in der Rechnung ausweisen und an das Finanzamt abführen, wenn der Ort der Leistung nach den oben genannten Regeln in Deutschland liegt. 7

8 Leistungen an einen Nicht-Unternehmer Zu den Nicht-Unternehmern zählen: natürliche Personen, die nicht unternehmerisch tätig ist juristische Personen, die nicht unternehmerisch tätig u. denen keine USt-ID-Nr. erteilt wurde Unternehmer, die die bezogene Leistung nicht für ihr Unternehmen verwenden Grundregel: Besteuerung am Ort des leistenden Unternehmers Dienstleistungen, die an einen Nicht-Unternehmer erbracht werden, unterliegen grundsätzlich der Besteuerung des Landes, von dem aus der leistende Unternehmer sein Unternehmen betreibt, sog. Sitzortsprinzip. Hinweis: Wird die Dienstleistung von einer Betriebsstätte des Unternehmers ausgeführt, gilt der Ort dieser Betriebsstätte als Ort der Leistung. Eine solche von einem in Deutschland ansässigen Unternehmer erbrachte Dienstleistung unterliegt daher grundsätzlich der deutschen Umsatzsteuer, die von dem leistenden Unternehmer geschuldet wird. Sonderregeln für spezielle Leistungen Von der Grundregel des Sitzortsprinzips bestehen folgende Ausnahmen: Hinsichtlich der Leistungen im Zusammenhang mit Grundstücken, der kurzfristigen Vermietung eines Beförderungsmittels, Restaurationsleistungen, Personenbeförderungen sowie Leistungen in den Bereichen Kunst, Kultur, Wissenschaft, Unterricht und Sport sind dieselben Grundsätze anwendbar, die gelten, wenn der Leistungsempfänger ein Unternehmer ist (s.o. II.2.) Die Besteuerung erfolgt am Wohnsitz oder Sitz des Leistungsempfängers, wenn dieser im Drittlandsgebiet (außerhalb der EU) liegt und es sich um eine der folgenden Leistungen ( Katalogleistungen ) handelt: Leistungen zur Einräumung, Übertragung und Wahrnehmung von Patenten, Urheberrechten, Warenzeichenrechten und ähnlichen Rechten Werbeleistungen sowie Leistungen, die der Öffentlichkeitsarbeit dienen (Werbungsmittler, Werbeagenturen) rechtliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und technische Beratungsleistungen Datenverarbeitungsleistungen Leistungen zur Überlassung von Informationen einschließlich gewerblicher Verfahren und Erfahrungen Kreditgewährungen und Kreditverwaltungen Personalgestellung Vermietungs- und Leasinggeschäfte mit beweglichen körperlichen Gegenständen, ausgenommen Beförderungsmittel Hinweis: Hat der Leistungsempfänger einer Katalogleistung hingegen seinen Wohnsitz oder Sitz in einem Mitgliedstaat der EU, bleibt es bei der Grundregel der Besteuerung nach dem Sitzorts- 8

9 prinzip, d.h. der in Deutschland ansässige leistende Unternehmer schuldet für den Umsatz die deutsche Umsatzsteuer. Leistungen, die Arbeiten an körperlichen Gegenständen (z.b. Reparaturen) und die Begutachtung dieser Gegenstände zum Inhalt haben, werden in dem Land steuerlich erfasst, in dem sie von dem Unternehmer tatsächlich erbracht werden. Vermittlungsleistungen werden in dem Land steuerlich erfasst, in dem der vermittelte Umsatz als ausgeführt gilt. Die Beförderung von Gegenständen unterliegt den Besteuerungsvorschriften des Landes, in dem die Beförderung bewirkt wird. Erstreckt sich die Beförderung auf mehrere Länder, erfolgt die Besteuerung in den verschiedenen Ländern entsprechend der Teilleistungen, die in diesen Ländern bewirkt werden. Mit der Beförderung eines Gegenstandes im Zusammenhang stehende Leistungen, wie das Beladen, Entladen, Umschlagen oder ähnliche Leistungen, werden dort besteuert, wo sie von dem Unternehmer tatsächlich erbracht werden. Eine Sonderregelung besteht bei der innergemeinschaftlichen Beförderung eines Gegenstandes (d. h. Beförderung beginnt und endet in dem Gebiet eines Mitgliedstaates). Diese unterliegt den Steuervorschriften des Landes, in dem die Beförderung beginnt. Rechnungsstellung Erfolgt die Besteuerung nach der Grundregel des Sitzortsprinzips am Ort des leistenden Unternehmers, gilt für die Rechnungsausstellung der allgemeine Grundsatz: der in Deutschland ansässige Unternehmer muss seine Rechnung mit deutscher Umsatzsteuer ausweisen und diese an das Finanzamt abführen. Liegt eine Sonderregelung für die Bestimmung des Leistungsortes vor, hat dies folgende Auswirkung: Befindet sich der Ort der Leistung nach diesen Sonderregel in Deutschland, muss der in Deutschland ansässige leistende Unternehmer in der Rechnung die deutsche Umsatzsteuer ausweisen und an das Finanzamt abführen. Befindet sich der Ort der Leistung danach im Ausland und ist der Umsatz nach den dortigen Steuervorschriften steuerbar und steuerpflichtig, muss der leistende Unternehmer in der Rechnung die ausländische Umsatzsteuer ausweisen, die er nach den im Ausland geltenden Steuervorschriften ermitteln muss und im Ausland abzuführen hat. Neuregelung für elektronische Dienstleistungen ab 2015 Moss (=KEA) Was für Dienstleister aus Drittländern schon lange gilt, wird zum 1. Januar 2015 auch für Unternehmer mit Sitz in der Europäischen Union Realität: Betroffen sind neben Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen vor allem elektronische Dienstleistungen an Nichtunternehmer. Bisher galten derartige Leistungen als dort erbracht, wo das anbietende Unternehmen seinen Sitz hat, so dass die Leistungen am Ort des Unternehmenssitzes steuerbar waren. Ein deutscher Unternehmer, der elektronische Dienstleistungen an private Verbraucher in anderen EU-Ländern erbrachte, musste diese Umsätze in seiner deutschen Umsatzsteuer-Voranmeldung bzw. seiner Umsatzsteuererklärung deklarieren. Künftig gilt jedoch der Wohnsitz des privaten Leistungsempfängers als Leistungsort. Daher müsste sich jeder deutsche Unternehmer, der elektronische Dienstleistungen an private Verbraucher in EU - Ländern erbringt, in jedem einzelnen Mitgliedsland umsatzsteuerrechtlich registrieren lassen und dort seine jeweiligen Umsätze deklarieren. 9

10 Um zu vermeiden, dass sich der betroffene Dienstleister in jedem Mitgliedstaat, in dem er Dienstleistungen für seine Kunden erbringt, umsatzsteuerlich registrieren und die Umsatzsteuer abführen muss, wird zeitgleich ein vereinfachtes Deklarationsverfahren eingeführt, die sogenannte kleine einzige Anlaufstelle (KEA oder MOSS = Mini-One-Stop-Shop). Die kleine einzige Anlaufstelle erlaubt es Unternehmen, die diese Dienstleistungen Nichtunternehmer in anderen Mitgliedstaaten erbringen, ihren umsatzsteuerlichen Pflichten in dem Land nachkommen zu können, in dem sie ansässig sind. In der Praxis bedeutet die Regelung, dass beispielsweise ein deutscher IT-Dienstleister die ausländische Umsatzsteuer im Rahmen seiner Voranmeldung gegenüber dem Bundeszentralamt für Steuern deklarieren und abführen kann. Die Nutzung der kleinen einzigen Anlaufstelle ist für den Unternehmer freiwillig. Wenn er sich hierfür entscheidet, muss er dies allerdings einheitlich für alle Mitgliedstaaten tun, in denen er keinen Sitz oder Betriebsstätte hat. Unternehmer, die die Vereinfachungsregel in Anspruch nehmen, müssen bei der kleinen einzigen Anlaufstelle auf elektronischem Wege für jedes Quartal eine Umsatzsteuererklärung einreichen, unabhängig davon, ob er in dem betreffenden Quartal tatsächlich Telekommunikations-, Rundfunkund Fernsehdienstleistungen oder elektronische Dienstleistungen erbracht haben. Wenn in dem Quartal keine entsprechenden Leistungen in der EU erbracht worden sind, wird eine sogenannte Null-Erklärung abgegeben. Die über die Anlaufstelle eingereichte Umsatzsteuererklärung (mit der entsprechenden Zahlung) ist innerhalb von 20 Tagen nach Ablauf des Erklärungszeitraums abzugeben. Die Steuererklärungen werden dann zusammen mit der entrichteten Umsatzsteuer an die entsprechenden Mitgliedstaaten des Verbrauchs übermittelt. Nähere Information finden Sie im BMF-Schreiben vom 11. Dezember Umsätze mit digitalen Gütern ( auf elektronischem Weg erbrachte Leistungen ) sind u.a. (s. Abschnitt 3a.12 UStAE): die Bereitstellung von Websites und Webhosting, die Bereitstellung von Software und von Datenbanken (z.b. Suchmaschinen, Internetverzeichnisse), die Bereitstellung von Apps, Filmen und Musik, Online-Versteigerungen (z.b. Online-Marktplatz, Online-Einkaufsportal) und Internet Service-Pakete, z.b. Nachrichten, Wetterbericht, Reiseinformationen, Spielforen usw. Nicht unter die Neuregelung fällt die Lieferung von Gegenständen, die im Internet bestellt werden, z.b. Bücher oder Musik-CDs. Hinweis: Die betroffenen Unternehmen müssen klären, aus welchem Mitgliedsland die Kunden kommen und ob diese Verbraucher oder Unternehmer sind. Ggf. muss die IT angepasst werden. Zum anderen müssen sie sich zügig entscheiden, ob sie das MOSS-Tool nutzen wollen, um ihren Erklärungspflichten im EU- Binnenmarkt nachzukommen. Dies bietet sich vor allem für Unternehmen an, die nicht ohnehin schon in vielen Ländern umsatzsteuerlich registriert sind. Die Registrierung erfolgt ab dem mit Wirkung zum beim BZSt. Die Antragstellung ist im Online-Portal des BZSt möglich und gilt einheitlich für alle Staaten der EU. Für weitere Informationen stellt das BZSt einen Fragen&Antworten-Katalog zur Verfügung. Die Europäische Kommission stellt neben Übersichten zu den Rechtsvorschriften Leitfäden zum Verfahren und Konkretisierungen zum Ort der Dienstleistung bereit. 10

11 Zusammenfassende Übersichten Leistungen an einen Unternehmer Grundregel: Ort der Leistung und Besteuerung ist der Ort der Ansässigkeit des Leistungsempfängers (Empfängerortsprinzip) Ausnahmen: Leistungsart Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück Kurzfristige Vermietung eines Beförderungsmittels Kurz- oder langfristige Vermietung eines Beförderungsmittels durch einen im Drittland ansässigen Unternehmer Restaurationsleistungen Restaurationsleistungen während der Beförderung durch ein Schiff, ein Flugzeug oder eine Eisenbahn im Gemeinschaftsgebiet Leistungen in den Bereichen Kunst, Kultur, Wissenschaft, Unterricht und Sport Personenbeförderungen Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen durch einen im Drittland ansässigen Unternehmer Ort der Leistung/Besteuerung Ort der Belegenheit des Grundstücks Ort der Übergabe Ort der Nutzung Ort der Leistungserbringung Abgangsort des Beförderungsmittels Ort der Leistungserbringung Ort der Beförderung Ort der Nutzung oder Auswertung 11

12 Leistungen an einen Nicht-Unternehmer: Grundregel: Ort der Leistung und Besteuerung ist der Ort der Ansässigkeit des leistenden Unternehmers (Sitzortsprinzip) Ausnahmen: Leistungsart Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück Kurzfristige Vermietung eines Beförderungsmittels Kurz- oder langfristige Vermietung eines Beförderungsmittels durch einen im Drittland ansässigen Unternehmer Restaurationsleistungen Restaurationsleistungen während der Beförderung durch ein Schiff, ein Flugzeug oder eine Eisenbahn im Gemeinschaftsgebiet Leistungen in den Bereichen Kunst, Kultur, Wissenschaft, Unterricht und Sport Katalogleistungen an Nichtunternehmer mit Ansässigkeit in einem Drittland Arbeiten an körperlichen Gegenständen; Begutachtungen Vermittlungsleistungen Beförderung von Personen Beförderung von Gegenständen Innergemeinschaftliche Beförderung von Gegenständen Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen durch einen im Drittland ansässigen Unternehmer Auf elektronischem Weg erbrachte Dienstleistungen an einen im Gemeinschaftsgebiet ansässigen Nicht-Unternehmer Ort der Leistung/Besteuerung Ort der Belegenheit des Grundstücks Ort der Übergabe Ort der Nutzung Ort der Leistungserbringung Abgangsort des Beförderungsmittels Ort der Leistungserbringung Ansässigkeitsort des Leistungsempfängers Ort der Leistungserbringung Ort des vermittelten Umsatzes Ort entsprechend der Beförderungsstrecke Ort entsprechend der Beförderungsstrecke Ort des Beförderungsbeginns Ort der Nutzung oder Auswertung Ansässigkeitsort des Leistungsempfängers Die Veröffentlichung von Merkblättern ist ein Service der IHK Berlin für ihre Mitgliedsunternehmen. Dabei handelt es sich um eine zusammenfassende Darstellung der rechtlichen Grundlagen, die erste Hinweise enthält und keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sie kann eine umfassende Prüfung und Beratung durch einen Rechtsanwalt/Steuerberater im Einzelfall nicht ersetzen.. 12

Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden

Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden Ein Merkblatt Ihrer IHK Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden 1. Grundregel 1.1. Umsatzsteuerliche Behandlung im Ausland 1.2. Formalitäten im Zusammenhang

Mehr

Merkblatt: Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B)

Merkblatt: Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B) Merkblatt: Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B) 1. Grundsatz 2. "Katalogleistungen" mit Leistungsort im Ausland 2.1. Umsatzsteuerliche Behandlung

Mehr

Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden

Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden Ein Merkblatt Ihrer IHK Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden 1. Grundregel 2 1.1. Umsatzsteuerliche Behandlung im Ausland 2 1.2. Formalitäten im Zusammenhang

Mehr

Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden

Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden 1. Grundregel 2 1.1. Umsatzsteuerliche Behandlung im Ausland 2 1.2. Formalitäten im Zusammenhang mit der Grundregel

Mehr

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden

Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass Dienstleistungen zunehmend

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr. Nr. 130/14

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr. Nr. 130/14 Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Nr. 130/14 Ansprechpartnerin: Ass. iur. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung von Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden (B2B)

Umsatzsteuerliche Behandlung von Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden (B2B) IHK-Merkblatt Umsatzsteuerliche Behandlung von Dienstleistungen an ausländische Unternehmenskunden (B2B) 1. Grundregel 1.1. Umsatzsteuerliche Behandlung im Ausland 1.2. Formalitäten im Zusammenhang mit

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden MERKBLATT Recht und Fairplay Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass Dienstleistungen

Mehr

Dienstleistungen an ausländische Unternehmer B2B Leistungen

Dienstleistungen an ausländische Unternehmer B2B Leistungen Dienstleistungen an ausländische Unternehmer B2B Leistungen Wenn Sie an ausländische Unternehmer Dienstleistungen erbringen, haben Sie eine Fülle von Steuervorschriften zu beachten. Dieses Infoblatt soll

Mehr

Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht

Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht Anlage 1: Überblick über den Ort der sonstigen Leistung nach neuem Recht Sonstige Leistung Ort der sonstigen Leistung, B2B Ort der sonstigen Leistung, B2C im Zusammenhang mit einem Grundstück kurzfristige

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B)

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B) Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B) Stand: 24. August 2009 - Aktuelle Rechtslage und Änderungen ab 1. Januar 2010 im Vergleich - 1. Grundsatz

Mehr

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen

Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Mehrwertsteuerpaket: Neuer Ort der sonstigen Leistung ab 2010 - was Unternehmer jetzt beachten müssen Prüfung des Orts der sonstigen Leistung Ab dem 1.1.2010 gelten neue Regelungen für die Bestimmung des

Mehr

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen.

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. LIEFERUNGEN Steuerkennzeichen EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. Das Unternehmen weist auf der Rechnung die österreichische Steuer aus. Die TU

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zwischen Unternehmen Im Jahressteuergesetz 2009 hat der Gesetzgeber die europarechtlichen Anforderungen des sog. Mehrwertsteuerpaketes

Mehr

Grundstücksleistungen WIE BISHER Ort des Grundstücks ( 3a Abs 9 n F)

Grundstücksleistungen WIE BISHER Ort des Grundstücks ( 3a Abs 9 n F) NEUERUNGEN im Bereich der Umsatzsteuer (Dienstleistungen) ab 01.01.2010 Grundregel: Ort der sonstigen Leistung elektronisch erbrachte Dienstleistungen aus EU elektronisch erbrachte Dienstleistungen aus

Mehr

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten,

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten, 25. November 2009 Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung Sehr geehrte Mandanten, durch das Jahressteuergesetz 2009 ergeben sich weit reichende Änderungen für Unternehmer, die Dienstleistungen

Mehr

Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012

Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012 Ortszuweisungen bei der Besteuerung von Dienstleistungen - Stand: Juni 2012 1. Vorliegen einer B2B- oder B2C-Leistung? 2. Grundregel 3. Grundstücksleistungen 4. Kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr

Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr MERKBLATT Recht und Fairplay Steuern und Abgaben beim grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr Die zunehmende Internationalisierung des Wirtschaftsverkehrs bringt es mit sich, dass Dienstleistungen

Mehr

Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen

Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen Dienstleistungen seit 1. Januar 2010 ( VAT-Package ) - Grundlagen Agenda Einführung Tatbestand der sonstigen Leistung Ort der sonstigen Leistung Umfang der Umkehrung der Steuerschuldnerschaft Abschließender

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater

Gerhard Schmid Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberater Ausnahmen von der grundsätzlichen Ortsregelung Die nachfolgend genannten Ausnahmen gelten sowohl für Leistungen an Unternehmer als auch für Leistungen an Endverbraucher. Sonstige Leistungen im Zusammenhang

Mehr

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010

Sonder-KlientenInfo. Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Sonder-KlientenInfo Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 Mit dem Budgetbegleitgesetz 2009 wurde die EU-Richtlinie 2008/8/EG (Mehrwertsteuer-Paket) umgesetzt, die zu einer grundsätzlichen Neuregelung

Mehr

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket)

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung gem. 3a UStG ff ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Gemeinschaftsrechtliche Bestimmung Zunächst bestimmt Art. 43 MwStSystRL, wer für die Zwecke der Anwendung

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011 Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa ab 1. Januar 2011 Die Regelungen zur Übertragung der Steuerschuldnerschaft sind nur in Teilbereichen innerhalb der EU harmonisiert. Es muss daher bei grenzüberschreitender

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 01.01.2010

Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 01.01.2010 Linz, am 18. Dezember 2009 Aktuelle Informationen rund um Steuern, Betriebswirtschaft und Personalverrechnung INFORM Steuerjournal Ausgabe 3/2009 Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 01.01.2010 Mit dem

Mehr

Gerald Nitsch, Steuerberater, 16562 Bergfelde, Schönfließer Str. 25

Gerald Nitsch, Steuerberater, 16562 Bergfelde, Schönfließer Str. 25 Mandantenrundschreiben zu den Änderungen ab 1.1.2010 Wir möchten vorrangig die Übermittlung unserer Mandantenrundschreiben mittels E-Mail vornehmen. Teilen Sie uns dazu bitte mit, ob Sie mit dieser Übermittlungsart

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 Gesetzliche Grundlagen: Ab 2010 sind auf Grund der RL 2008/8/EG in allen EU-Mitgliedstaaten bestimmte sonstige Leistungen in die ZM aufzunehmen.

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Vorsteuervergütungsverfahren Inhalt 1 Allgemeines 2 Regelung seit 01.01.2010 3 In Deutschland ansässige Unternehmen 3.1 Unternehmerbescheinigung 3.2 Vorsteuervergütungsverfahren

Mehr

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa

Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Regelungen zur Steuerschuldumkehr in Europa Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens nein ja, nur bestimmte Leistungen ja, für alle Leistungen künstlerische, wissenschaftliche, Leistungen im unterrichtende,

Mehr

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Dr. Susanne Herre Dr. Alexander Neeser IHK Region Stuttgart DIHK Praktischer

Mehr

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR 1 IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München 1. Prüfungsschema 2. Grenzüberschreitende Ausgangsleistung 3. Grenzüberschreitende Eingangsleistung 4. Überlassung von Software 5. Neuerungen ab

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

Grenzüberschreitende Dienstleistungen (Stand 1.5.2013): Wann die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss

Grenzüberschreitende Dienstleistungen (Stand 1.5.2013): Wann die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss Seite 1 von 15 Grenzüberschreitende Dienstleistungen (Stand 1.5.2013): Wann die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss Bei sonstigen Leistungen und Werkleistungen richtet sich der Leistungsort nach

Mehr

Steuerschuldumkehr beim Bezug von Leistungen und Werklieferungen aus dem Ausland

Steuerschuldumkehr beim Bezug von Leistungen und Werklieferungen aus dem Ausland Steuerschuldumkehr beim Bezug von Leistungen und Werklieferungen aus dem Ausland Vorbemerkung 1 1. Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft 1 2. Wer ist Steuerschuldner? 3 3. Anforderungen an die

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Elektronische Dienstleistungen Umsatzbesteuerung ab 1. Januar 2015

Elektronische Dienstleistungen Umsatzbesteuerung ab 1. Januar 2015 Elektronische Dienstleistungen Umsatzbesteuerung ab 1. Januar 2015 Ab dem 1. Januar 2015 ergeben sich einige Besonderheiten für Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen sowie für Dienstleistungen,

Mehr

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23

Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 17 Rdn. A. Allgemeiner Überblick über die Regelungen des Umsatzsteuer-Binnenmarktes 23 I. Die Europäische Union 1 23 1. Historische Entwicklung 1 23 2.

Mehr

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser

Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich. MMag. Lars Gläser Dienstleistungen ausländischer Unternehmer aus dem Drittland in Österreich MMag. Lars Gläser 1 Überblick Zielsetzungen bei der Besteuerung von Drittlandsunternehmern Drittlandsunternehmer im UStG Bestimmung

Mehr

Grenzüberschreitende Dienstleistungen

Grenzüberschreitende Dienstleistungen Seite 1 von 14 Grenzüberschreitende Dienstleistungen Wann seit dem 1.1.2010 die deutsche Umsatzsteuer berechnet werden muss Wilhelm Krudewig 05.05.2010 Weitere Downloads, nützliche Informationen sowie

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

54 IV. Umsatzart sonstige Leistung

54 IV. Umsatzart sonstige Leistung 54 IV. Umsatzart sonstige Leistung Vorrichtung angesehen und die Abgabe der Speisen daher als eine dem Regelsteuersatz unterliegende Restaurationsleistung angesehen, ohne auf die weiteren vom EuGH als

Mehr

Leseprobe aus "Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen" 4. Auflage April 2015. Einleitung Kapitel 1. 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht

Leseprobe aus Umsatzsteuer Basiswissen für das Rechnungswesen 4. Auflage April 2015. Einleitung Kapitel 1. 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht Einleitung Kapitel 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Das österreichische Umsatzsteuerrecht 1.1.1 Umsatzsteuergesetz 1994 Das österreichische Umsatzsteuerrecht ist im Bundesgesetz über die Besteuerung der Umsätze

Mehr

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft 20. Windenergietage Schönefeld, Hotel Holiday Inn, 25.-27.11.2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Informationen zur elektronischen Übermittlung der ZM finden Sie auf der Internetseite www.bzst.bund.de.

Informationen zur elektronischen Übermittlung der ZM finden Sie auf der Internetseite www.bzst.bund.de. ANLEITUNG zur Zusammenfassenden Meldung Abkürzungen: ZM = Zusammenfassende Meldung USt-IdNr. = Umsatzsteuer-Identifikationsnummer UStG = Umsatzsteuergesetz USt = Umsatzsteuer AO = Abgabenordnung BZSt =

Mehr

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1

15. Einheit VO Finanzrecht USt SS 2013 1 15. Einheit 1 Sonstige Leistung ( 3a UStG) = alles, was nicht in einer Lieferung besteht ( 3a Abs 1 UStG) Tun zb Dienstleistungen Dulden zb Vermietung Unterlassen zb Verzicht auf die Ausübung von Rechten

Mehr

20.2.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 44/11 RICHTLINIEN

20.2.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 44/11 RICHTLINIEN 20.2.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 44/11 RICHTLINIEN RICHTLINIE 2008/8/EG DES RATES vom 12. Februar 2008 zur Änderung der Richtlinie 2006/112/EG bezüglich des Ortes der Dienstleistung DER RAT

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland

Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland Rundschreiben Nr. 22/2009 MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 29.12.2009 Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland Mit 1. Jänner 2010 tritt das Mehrwertsteuer-Paket

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

NEUE MELDEPFLICHTEN DER ZUSAMMENFASSENDEN MELDUNG AB 1.7.2010

NEUE MELDEPFLICHTEN DER ZUSAMMENFASSENDEN MELDUNG AB 1.7.2010 MANDANTENINFORMATION Sonderausgabe August 2010 Themen dieser Ausgabe Neuerungen zum Umsatzsteuerrecht Neue Meldepflichten der Zusammenfassenden Meldung ab 1.7.2010 Meldepflicht für innergemeinschaftliche

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse Erleichterungen im

Mehr

EU: Neue Besteuerungsgrundsätze bei Dienstleistungen ab 1. Januar 2010

EU: Neue Besteuerungsgrundsätze bei Dienstleistungen ab 1. Januar 2010 fachbeiträge_ articles spécialisés Regine Schluckebier RA, MWST-Expertin FH Partnerin VAT Consulting AG, Basel/Zürich Mitglied des Kompetenzzentrums MWST der Treuhand-Kammer und der Expertengruppe der

Mehr

Erstattung ausländischer Vorsteuern. Stand: 1. Januar 2015

Erstattung ausländischer Vorsteuern. Stand: 1. Januar 2015 Erstattung ausländischer Vorsteuern Stand: 1. Januar 2015 1. Möglichkeiten der Erstattung von ausländischer Umsatzsteuer 2. Materielle Voraussetzungen für die Inanspruchnahme des Vergütungsverfahrens 3.

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Praktiker-Lexikon Umsatzsteuer

Praktiker-Lexikon Umsatzsteuer Praktiker-Lexikon Umsatzsteuer Bearbeitet von Prof. Rolf-Rüdiger Radeisen 2., komplett überarbeitete und erweiterte Auflage 2011. Buch. 548 S. Kartoniert ISBN 978 3 941480 40 7 Steuern > Steuerrecht allgemein,

Mehr

Newsletter Indirect Taxes Mehrwertsteuerpaket 2010 Neuregelungen und Auswirkungen für die Unternehmenspraxis

Newsletter Indirect Taxes Mehrwertsteuerpaket 2010 Neuregelungen und Auswirkungen für die Unternehmenspraxis 2 2009 Newsletter Indirect Taxes Mehrwertsteuerpaket 2010 Neuregelungen und Auswirkungen für die Unternehmenspraxis Am 01.01.2010 wird die umfassendste Reform des Umsatzsteuerrechts ( VAT-Package ) seit

Mehr

Export von Dienstleistungen Umsatzsteuer Kein Problem? Zertifizierte Qualität bei Service, Beratung und Interessenvertretung

Export von Dienstleistungen Umsatzsteuer Kein Problem? Zertifizierte Qualität bei Service, Beratung und Interessenvertretung Export von Dienstleistungen Umsatzsteuer Kein Problem? Dr. Susanne Herre, 26. Oktober 2010 Wie die Rechnung stellen? Deutsches Softwarehaus programmiert für rumänischen Kunden. Alle Arbeiten werden in

Mehr

BESTEUERUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN - 18 H USTG WECHSEL VOM SITZORTPRINZIP ZUM VERBRAUCHSORTPRINZIP

BESTEUERUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN - 18 H USTG WECHSEL VOM SITZORTPRINZIP ZUM VERBRAUCHSORTPRINZIP BESTEUERUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN - 18 H USTG WECHSEL VOM SITZORTPRINZIP ZUM VERBRAUCHSORTPRINZIP Mini One Stop Shop (MOSS) als besonderes Besteuerungsverfahren 18 H UMSATZSTEUERGESETZ AB 01.01.2015

Mehr

5. Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht

5. Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht 101 5. Umsatzsteuerrecht 5.1 15 aktuelle Fragen zum Umsatzsteuerrecht Frage 1: Erläutern Sie die Regelung des 15a UStG! Lösung: Die Vornahme des Vorsteuerabzugs

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende

EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende EU-Mehrwertsteuerpaket grenzüberschreitende Dienstleistungen in der EU und in Drittländern Inhalt 1 Allgemeines 2 Ort der sonstigen Leistung ab dem 01.01.2010 2.1 Übersicht: Wann die deutsche Umsatzsteuer

Mehr

Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3 Wer ist Steuerschulder?...4 Anforderungen an die

Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3 Wer ist Steuerschulder?...4 Anforderungen an die Umsatzsteuer 2002 Einführung der Steuerschuldnerschaft des Auftraggebers Wegfall des Abzugsverfahrens und der Nullregelung Vorbemerkung:...2 Rechtsgrundlagen...2 Welche Verträge führen zur Steuerschuldnerschaft?...3

Mehr

Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer

Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer Steuerschuldnerschaft in der Umsatzsteuer Inhaltsverzeichnis Übergang der Steuerschuldnerschaft Allgemein - Sinn und Zweck des Verfahrens 2 - Änderungen des Reverse-Charge-Verfahren durch das sogenannte

Mehr

Im Brennpunkt 1/2010 Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zoll

Im Brennpunkt 1/2010 Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zoll Umsatzsteuer Verbrauchsteuer - Zoll Newsletter März 2010 Umsetzung des sog. Mehrwertsteuer-Pakets zum 1. Januar 2010: Bedeutung für deutsche Unternehmen Das europäische Umsatzsteuerrecht durchlebt mit

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Mandanten-Information EU-Mehrwertsteuerpaket 2010 1. Die Änderungen im deutschen Umsatzsteuerrecht ab 2010 Im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2009 wurde das sog. MwSt-Paket der Europäischen Union in das

Mehr

I. Änderungen des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses

I. Änderungen des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Was ist eigentlich 13b UStG?

Was ist eigentlich 13b UStG? Was ist eigentlich 13b UStG? Wie funktioniert die Umkehr der Steuerschuld und betrifft mich das: Was ist 13b UStG Übergang der Steuerschuldnerschaft? Grundsätzlich schuldet der Unternehmer, der eine Lieferung

Mehr

Inhaltsübersicht. Reinhold Beiser Ausgewählte Besonderheiten der Mehrwertsteuer in Österreich... 23

Inhaltsübersicht. Reinhold Beiser Ausgewählte Besonderheiten der Mehrwertsteuer in Österreich... 23 Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 Reinhold Beiser Ausgewählte Besonderheiten der Mehrwertsteuer in Österreich... 23 Maria Hacker-Ostermann Umsatzbesteuerung

Mehr

Wichtige Informationen an unsere Mandanten

Wichtige Informationen an unsere Mandanten Wichtige Informationen an unsere Mandanten Umsatzsteuer bei Bauleistungen zwischen Bauunternehmern Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wird die Umsatzsteuerbesteuerung von Bauleistungen zwischen Bauunternehmern

Mehr

F A L K & Co. Mehrwertsteuer-Paket 2010. 1 Überblick

F A L K & Co. Mehrwertsteuer-Paket 2010. 1 Überblick Mehrwertsteuer-Paket 2010 1 Überblick Im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2009 wurden die Anforderungen des vom Rat der EU am 12.02.2008 verabschiedeten sog. Mehrwertsteuer-Pakets 2010 (EU-Richtlinien 2008/8

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen ins Ausland

Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen ins Ausland Die korrekte Rechnungsstellung für Dienstleistungen ins Ausland Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft 1. Grundregel 1.1. Umsatzsteuerliche Behandlung im Ausland 1.2. Formalitäten im Zusammenhang

Mehr

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein

Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein Abschnitt I: Umsatzsteuer allgemein 1. Umsatzsteuerpflichtige Tatbestände 11 1.1 Welche Leistungen unterliegen der Umsatzsteuer? 11 1.2 Was versteht man unter Eigenverbrauch? 18 1.3 Einfuhr von Gegenständen

Mehr

Leistungsort bei sonstigen Leistungen Teil 2: Weitere neue Spielregeln ab 1.1.10

Leistungsort bei sonstigen Leistungen Teil 2: Weitere neue Spielregeln ab 1.1.10 20091959-0 Umsatzsteuer Leistungsort bei sonstigen Leistungen Teil 2: Weitere neue Spielregeln ab 1.1.10 von Georg Nieskoven, Troisdorf In der letzten Ausgabe der Gestaltenden Steuerberatung (GStB 09,

Mehr

Mehrwertsteuerpaket Umsatzsteuerliche Aspekte bei internationalen Güterbeförderungsleistungen

Mehrwertsteuerpaket Umsatzsteuerliche Aspekte bei internationalen Güterbeförderungsleistungen 4. Entlastungsmöglichkeiten Entlastungsmöglichkeiten nach 51, 54 und 55 EnergieStG sind nur für Waren des 2 Abs. 3 EnergieStG vorgesehen. Durch die ¾nderung des 2 Abs. 4 EnergieStG im Rahmen des Vierten

Mehr

Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10

Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Wie prüfen Sie Ihren Umsatzsteuerfall... 10 und lösen ihn rasch und richtig?... 10 1. Unternehmer... 12 1.1. Unternehmereigenschaft... 12 1.2. Unternehmenseinheit... 14

Mehr

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft?

zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? zu 4.: Häufig gestellte Fragen: 1. Frage: Was heißt Übergang der Steuerschuldnerschaft? Im Regelfall schuldet der leistende Unternehmer die Umsatzsteuer, d. h. er hat diese an das Finanzamt abzuführen.

Mehr

Das Reverse Charge -Verfahren bei der Umsatzbesteuerung von grenzüberschreitenden Dienstleistungsgeschäften am Beispiel von Bauleistungen

Das Reverse Charge -Verfahren bei der Umsatzbesteuerung von grenzüberschreitenden Dienstleistungsgeschäften am Beispiel von Bauleistungen Das Reverse Charge -Verfahren bei der Umsatzbesteuerung von grenzüberschreitenden Dienstleistungsgeschäften am Beispiel von Bauleistungen Unternehmen, die in Frankreich Bauleistungen erbringen, unterliegen

Mehr

PKF Österreicher-Staribacher ÖSTERREICHER-STARIBACHER. Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung. Sonder Klienten-Info

PKF Österreicher-Staribacher ÖSTERREICHER-STARIBACHER. Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung. Sonder Klienten-Info PKF Wirtschaftsprüfungs ÖSTERREICHER-STARIBACHER GmbH & Co KG Sonder Klienten-Info Neuregelungen bei der Umsatzsteuer ab 1.1.2010 PKF Wirtschaftsprüfungs ÖSTERREICHER-STARIBACHER GmbH & Co KG Inhalt 1

Mehr

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Fragen: 1. Wann ist eine Registrierung in der EU grundsätzlich erforderlich? 2. Welche Konsequenzen hat eine Registrierung in der EU? 3. Wie ist das Registrierungsverfahren

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Fragen: 1. Wann ist eine Registrierung in der EU grundsätzlich erforderlich? 2. Welche Konsequenzen hat eine Registrierung in der EU? 3. Wie ist das Registrierungsverfahren

Mehr

Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen

Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen Merkblatt Inhalt 1 Was sind sonstige Leistungen? 2 Ort der sonstigen Leistung 2.1 Übersicht: Wann fällt deutsche Umsatzsteuer an? 2.2 Bestimmung

Mehr

www.mbk-gruppe.de Mandanten-Information zu dem EU-Mehrwertsteuer-Paket ab 2010 1. Was ändert sich bei dem Ort der sonstigen Leistung?

www.mbk-gruppe.de Mandanten-Information zu dem EU-Mehrwertsteuer-Paket ab 2010 1. Was ändert sich bei dem Ort der sonstigen Leistung? dynamisch gestalten Besuchen Sie uns auch im Internet unter www.mbk-gruppe.de Mandanten-Information zu dem EU-Mehrwertsteuer-Paket ab 2010 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, mit Wirkung zum

Mehr

Umsatzsteuer Das Reverse-Charge-Verfahren beim Warenund Dienstleistungsverkehr in Deutschland und der EU

Umsatzsteuer Das Reverse-Charge-Verfahren beim Warenund Dienstleistungsverkehr in Deutschland und der EU Indirect Tax Services Umsatzsteuer Das Reverse-Charge-Verfahren beim Warenund Dienstleistungsverkehr in Deutschland und der EU Claudia Hillek, Partner 30. November 2006 TAX Agenda KPMG Indirect Tax Services

Mehr

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen

Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Steuerschuldnerschaft 13b UStG bei Bauleistungen Mandanten-Information Stand 01.09.2014 Allgemein 1. Gesetzliche Regelung 2. Was bedeutet die Steuerschuldnerschaft? 3. Änderung der Rechtsauffassung durch

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen

Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen Umsatzsteuer bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen Merkblatt Inhalt 1 Was sind sonstige Leistungen? 2 Ort der sonstigen Leistung 2.1 Übersicht: Wann fällt deutsche Umsatzsteuer an? 2.2 Bestimmung

Mehr

Umsatzsteuer: Compliance, Vertrauensschutz, Compliance im Umsatzsteuerbinnenmarkt unter besonderer Berücksichtigung des MwSt- Pakets

Umsatzsteuer: Compliance, Vertrauensschutz, Compliance im Umsatzsteuerbinnenmarkt unter besonderer Berücksichtigung des MwSt- Pakets www.pwc.at Umsatzsteuer: Compliance, Vertrauensschutz, Kontrolle Compliance im Umsatzsteuerbinnenmarkt unter besonderer Berücksichtigung des MwSt- Pakets Überblick Ländervergleich einige Fakten und Zahlen

Mehr