FMA Mindeststandards für die Interne Revision von Versicherungsunternehmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FMA Mindeststandards für die Interne Revision von Versicherungsunternehmen"

Transkript

1 FMA Mindeststandards für die Interne Revision von Versicherungsunternehmen 1. Vorbemerkungen Anwendungsbereich und Definition Gesetzliche Grundlagen Verantwortung der Geschäftsleitung Grundsätze der Internen Revision Laufende und umfassende Tätigkeit Ausschließlichkeit und Unabhängigkeit Qualifikation Information Aufgaben der Internen Revision Prüfungsdurchführung Umfang der Prüfpflicht Prüfbereiche Erstellung einer Prüflandkarte und eines jährlichen Prüfplanes Hinzuziehung von Personen mit Spezialwissen Sonderprüfungen Arbeitsunterlagen Berichtspflicht der Internen Revision Reaktion auf festgestellte Mängel Follow Up Prüfungen Absehen vom Erfordernis einer Internen Revision gemäß 17 b Abs. 3 VAG... 7 ERLÄUTERUNGEN... 9

2 1. Vorbemerkungen Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) nimmt internationale Entwicklungen und Standards zum Anlass, den österreichischen Versicherungsunternehmen FMA-Mindeststandards für die Interne Revision zu unterbreiten. Die in 17b VAG allgemein gehaltenen Anforderungen an die Einrichtung und Funktionsweise der Internen Revision sollen mit den vorliegenden Mindeststandards ausführlicher dargestellt werden. Diese Mindeststandards haben Empfehlungscharakter. Die Finanzmarktaufsichtsbehörde erwartet sich jedoch unter Hinweis auf 17 b VAG, dass Versicherungsunternehmen hinsichtlich ihrer Internen Revision diese Empfehlungen berücksichtigen. Diese FMA-Mindeststandards für die Interne Revision hindern Versicherungsunternehmen nicht, höhere Standards festzulegen. Der Internen Revision kommt nicht nur innerhalb eines Versicherungsunternehmens sondern auch innerhalb des gesamten aufsichtsrechtlichen Gefüges eine große Bedeutung zu. Diese Bedeutung resultiert insbesondere auch aus ihrer ständigen Präsenz im Versicherungsunternehmen, der laufenden Prüfung aller Bereiche, Abläufe, Verfahren und Systeme sowie dem dadurch erlangten Wissen. Als im Regelfall unternehmensinterne Überwachungseinrichtung kann die Interne Revision frühzeitig Risiken, Gefahren und Mängel des Versicherungsunternehmens erkennen und diese dem Vorstand oder der Geschäftsleitung berichten. 2. Anwendungsbereich und Definition Den zum Betrieb der Vertragsversicherung im Inland zugelassenen Unternehmen sowie allen Zweigniederlassungen von in Österreich zum Geschäftsbetrieb zugelassenen ausländischen Versicherungsunternehmen wird empfohlen, diese FMA-Mindeststandards zu beachten. Diese Mindeststandards gelten für Unternehmen, die eine Interne Revision gemäß 17b VAG einzurichten haben. Sie erstrecken sich auch auf die Tätigkeit der Internen Revision soweit der Geschäftsbetrieb über Zweigniederlassungen im Ausland betrieben wird und von der Konzession gemäß 4 Abs.1 VAG umfasst ist. Die FMA-Mindeststandards gelten auch im Falle der teilweisen oder gänzlichen Auslagerung von Aufgaben der Internen Revision auf externe Überwachungseinrichtungen unter Berücksichtigung der hierfür festgelegten besonderen Regelungen. Unter Interner Revision im Sinne dieser FMA-Mindeststandards ist die aufgrund gesetzlicher Anordnung von den Versicherungsunternehmen einzurichtende, unmittelbar dem Vorstand oder der Geschäftsleitung unterstehende Einrichtung zu verstehen, die ausschließlich der laufenden und umfassenden Prüfung der Gesetzmäßigkeit, Ordnungsmäßigkeit und Zweckmäßigkeit des Geschäftes und Betriebes des Versicherungsunternehmens dient.

3 3. Gesetzliche Grundlagen Versicherungsunternehmen haben für das gesamte auf Grund einer gemäß 4 Abs. 1 VAG erteilten Konzession betriebene Geschäft eine Interne Revision einzurichten, die unmittelbar der Geschäftsleitung untersteht und ausschließlich der laufenden und umfassenden Prüfung der Gesetzmäßigkeit, Ordnungsmäßigkeit und Zweckmäßigkeit des Geschäftes und Betriebes des Versicherungsunternehmens dient. Sie muss unter Bedachtnahme auf den Geschäftsumfang so ausgestaltet sein, dass sie ihre Aufgaben zweckentsprechend erfüllen kann ( 17 b Abs. 1 VAG). Die Interne Revision betreffende Verfügungen müssen von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern oder Mitgliedern der Geschäftsleitung der Zweigniederlassung eines ausländischen Versicherungsunternehmens gemeinsam getroffen werden ( 17 b Abs. 2 VAG). Überdies enthält 17 b Abs. 3 VAG die Vorschriften für das Absehen vom Erfordernis einer eigenen Internen Revisionseinrichtung unter der Voraussetzung, dass die Aufgaben der Internen Revision von anderen Einrichtungen wahrgenommen werden. 4. Verantwortung der Geschäftsleitung Die Verantwortung für die Einrichtung und die Sicherung der allgemeinen Funktionsfähigkeit der Internen Revision obliegt dem gesamten Vorstand oder der gesamten Geschäftsleitung und kann nicht delegiert werden. Dies gilt auch dann, wenn den einzelnen Vorständen/Geschäftsleitern bestimmte Aufgabenbereiche innerhalb des Versicherungsunternehmens unterstehen. Der Vorstand oder die Geschäftsleitung eines Versicherungsunternehmens hat eine Interne Revision einzurichten, die der Größe und Natur des zu prüfenden Versicherungsunternehmens, sowie Art, Umfang, Komplexität und Risikogehalt von dessen Geschäftstätigkeit gerecht wird. Die Interne Revision muss hinsichtlich quantitativer und qualitativer Personal- und Sachausstattung so dimensioniert sein, dass sie ihre Aufgaben (auch allfällige Sonderprüfungen) zweckentsprechend erfüllen kann und die permanente Funktionsfähigkeit der Internen Revision sichergestellt ist. Für das Versicherungsunternehmen werden Organisationsrichtlinien für die Interne Revision in Schriftform ausgearbeitet, die vom gesamten Vorstand oder der Geschäftsleitung in Kraft gesetzt werden. Die Stellung der Internen Revision sowie deren Ziele, Aufgaben und Befugnisse sind Inhalt dieser Organisationsrichtlinien.

4 5. Grundsätze der Internen Revision Die Tätigkeit der Internen Revision orientiert sich an untenstehenden Grundsätzen. Diese Grundsätze sind auch Inhalt der Organisationsrichtlinien für die Interne Revision Laufende und umfassende Tätigkeit Bei der Internen Revision handelt es sich um eine ständige Einrichtung, die ihre Tätigkeit laufend des ganze Jahr über und nicht nur fallweise ausübt. Die Intensität der Prüfungstätigkeit richtet sich nach der Größe und Natur des zu prüfenden Versicherungsunternehmens sowie Art, Umfang, Komplexität und Risikogehalt der Geschäftstätigkeit Ausschließlichkeit und Unabhängigkeit Die Interne Revision nimmt ihre Aufgaben selbstständig, unabhängig, objektiv, unparteiisch und vor allem prozessunabhängig wahr. Es ist zu gewährleisten, dass die Interne Revision bei der Prüfungsdurchführung, der Berichterstattung und der Wertung der Prüfungsergebnisse keinen Weisungen des Vorstandes oder der Geschäftsleitung unterliegt. Das Recht zur Änderung und Genehmigung von Prüfplänen bleibt hiervon unberührt. Die Mitarbeiter der Internen Revision dürfen nur für die Interne Revision tätig sein und mit deren Aufgaben betraut werden. Sie dürfen keinesfalls Aufgaben wahrnehmen, die mit der Prüfungstätigkeit unvereinbar sind Qualifikation Mitarbeiter der Internen Revision sollten in ausreichendem Maße das für die Ausübung der Tätigkeit der Internen Revision in Versicherungsunternehmen nötige theoretische Wissen und praktische Kenntnisse der Prüffelder besitzen. Durch geeignete Maßnahmen ist die Aktualität der erforderlichen Sachkenntnis aller Mitarbeiter der Internen Revision sicherzustellen Information Die Interne Revision verfügt zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben über vollständige und uneingeschränkte Informationsrechte. Der Internen Revision sind alle erforderlichen Informationen zu erteilen, alle notwendigen Unterlagen zur Verfügung zu stellen und Einblick in alle Betriebs- und Geschäftsabläufe des Versicherungsunternehmens zu gewähren. Weisungen und Beschlüsse der Geschäftsleitung, die für die Interne Revision von mittelbarer oder unmittelbarer Bedeutung sein können, sind ihr unverzüglich bekannt zu geben. Die Interne Revision wird über wesentliche Änderungen in den Prüfbereichen (vgl. Punkt 7.2.) rechtzeitig informiert.

5 6. Aufgaben der Internen Revision Die Interne Revision dient ausschließlich der laufenden und umfassenden Prüfung der Gesetzmäßigkeit, Ordnungsmäßigkeit und Zweckmäßigkeit des Geschäftes und Betriebes des Versicherungsunternehmens. Die Prüfung der Gesetzmäßigkeit bedeutet die laufende und umfassende Prüfung des gesamten Geschäftsbetriebes hinsichtlich der Einhaltung aller relevanten Gesetze, Verordnungen und Bescheide. Die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit umfasst insbesondere die Beachtung und Einhaltung versicherungsinterner Anordnungen (Organisationsrichtlinien, Kompetenzordnungen, interner Leitlinien etc.) und Arbeitsanweisungen. Die Prüfung der Zweckmäßigkeit beinhaltet insbesondere die Prüfung der Einhaltung der Geschäftspolitik und deren Auswirkungen, die Überprüfung der Angemessenheit der Unternehmensorganisation sowie die Prüfung der Verhältnismäßigkeit von Mitteleinsatz und Zielerreichung unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit sowie der Effizienz der Organisation, der Verfahrensabläufe und des Ressourceneinsatzes (insbesondere der Personal- und Sachausstattung). Der Internen Revision als Einrichtung obliegt es unter anderem auch, die Wirksamkeit der Verfahren der Internen Kontrolle zu prüfen. Die Prüfungen der Internen Revision orientieren sich hinsichtlich Art, Häufigkeit und Umfang der Prüfung an Ausgestaltung, wirtschaftlicher Bedeutung und Risikogehalt des zu prüfenden Bereiches sowie an gesetzlicher Prüfungsvorgaben. Die Prüfungsergebnisse geben darüber Aufschluss inwieweit die Gesetzmäßigkeit, Ordnungsmäßigkeit und Zweckmäßigkeit innerhalb des jeweiligen Prüfbereiches erfüllt ist. 7. Prüfungsdurchführung 7.1. Umfang der Prüfpflicht Die Prüfungspflicht erstreckt sich jedenfalls auf den gesamten Versicherungsbetrieb selbst sowie auf alle ausgelagerten Unternehmensfunktionen, die der Aufrechterhaltung des Versicherungsbetriebes dienen Prüfbereiche Zu den Prüfbereichen der Internen Revision zählen alle Funktions- und Geschäftsbereiche des Versicherungsunternehmens und die damit verbundenen Betriebs- und Geschäftsabläufe. Überdies sind versicherungsinterne Anordnungen (Organisationsrichtlinien, Kompetenzordnungen, Leitlinien etc.) und unternehmensinterne Richtlinien hinsichtlich deren Einhaltung, Aktualität und der laufenden Aktualisierung zu überprüfen. Außerdem zählen die ordnungsgemäße Verwaltung und Buchhaltung sowie das

6 Interne Kontrollsystem und die Funktionsfähigkeit des Risikomanagements zu den Prüfbereichen der Interne Revision Erstellung einer Prüflandkarte und eines jährlichen Prüfplanes Es wird ein jährlicher Prüfplan auf Basis einer Prüflandkarte erstellt, der vom Vorstand oder der Geschäftsleitung genehmigt wird und die Prüfung aller Prüfbereiche in einem angemessenen Zeitintervall sicherstellt. Wesentliche Anpassungen der Prüfungsplanung sind vom Vorstand oder der Geschäftsleitung zu genehmigen. Jede Änderung im Prüfplan ist unter Angabe einer Begründung zu dokumentieren. Bei der Revisionsplanung sind Größe, Art, Umfang und Risikogehalt der zu prüfenden Funktions- und Geschäftsbereiche angemessen zu berücksichtigen. Grundsätzlich richtet sich die Prüfungshäufigkeit der einzelnen Prüfbereiche nach ihrem Risikogehalt und ihrer Größe, sowie allenfalls bereits aufgetretenen Auffälligkeiten.Der Prüfplan hat insbesondere neben den zu prüfenden Bereichen den geplanten zeitlichen Umfang, und die Art der Prüfung zu enthalten. Der Prüfplan ist mindestens sieben Jahre aufzubewahren Hinzuziehung von Personen mit Spezialwissen Personen, die in anderen Abteilungen des Versicherungsunternehmens beschäftigt sind, sollen nur in begründeten Fällen aufgrund eines besonderen Bedarfs an Spezialwissen zeitweise für konkrete, klar abgegrenzte Prüfungsaufgaben herangezogen werden (Fachrevisoren). Es gilt das Verbot der Selbstprüfung. Die Prüfungsleiter haben für die Objektivität der Fachprüfer zu sorgen. Der Einsatz von Fachrevisoren lässt die Pflichten und die Verantwortung der Internen Revision jedenfalls unberührt Sonderprüfungen Es muss sichergestellt sein, dass die Interne Revision anlassbezogen ungeplante Sonderprüfungen vornehmen kann. Derartige Sonderprüfungen sind insbesondere dann vorzunehmen, wenn Hinweise auf wesentliche Mängel vorliegen Arbeitsunterlagen Jede Prüfung wird durch Arbeitsunterlagen dokumentiert, aus denen zumindest die durchgeführten Prüfungshandlungen sowie die Prüfungsfeststellungen hervorgehen, und die für sachverständige Dritte jederzeit nachvollziehbar sind. Wesentliche Arbeitsunterlagen werden mindestens sieben Jahre aufgehoben Berichtspflicht der Internen Revision Für jede Prüfung ist zeitnah ein Revisionsbericht zu erstellen, der insbesondere den Prüfbereich, den Ablauf der Prüfung sowie die Prüfungsfeststellungen (insbesondere

7 festgestellte Mängel und die getroffenen, erforderlichen und empfohlenen Maßnahmen unter besonderem Hinweis auf die festgestellten Mängel, Gefahren und Risiken enthält. Die Leiter der geprüften Organisationseinheiten werden nachweislich über die Prüfungsfeststellungen in Kenntnis gesetzt. Den geprüften Organisationseinheiten ist Gelegenheit zu einer Stellungnahme sowie allenfalls zu einer Schlussbesprechung zu geben. Die Prüfberichte sind darüber hinaus dem gesamten Vorstand oder der gesamten Geschäftsleitung vorzulegen oder es ist ihm/ihr entweder im Detail oder in zusammenfassender Weise regelmäßig über die Prüfungsfeststellungen aller im Berichtszeitraum durchgeführten Prüfungen unter Hervorhebung der wesentlichen Mängel, Gefahren und Risiken zu berichten. Die Kenntnisnahme der Prüfberichte durch den Vorstand oder die Geschäftsleitung ist zu dokumentieren und die durch den Vorstand oder die Geschäftsleitung angeordneten Maßnahmen sind den Verantwortlichen der Geschäftsbereiche zur Kenntnis zu bringen. Unabhängig von diesen Berichten informiert die Interne Revision unverzüglich nachweislich alle Vorstandsmitglieder oder Geschäftsleiter, wenn sie den Fortbestand, die Entwicklung oder die Funktionsfähigkeit des Versicherungsunternehmens als gefährdet oder wesentlich beeinträchtigt erachtet. Die Revisionsberichte sind mindestens sieben Jahre aufzubewahren Reaktion auf festgestellte Mängel Follow Up Prüfungen Die Leiter der geprüften Organisationseinheiten beseitigen fristgerecht die festgestellten Mängel, setzen fristgerecht die geeigneten Maßnahmen zur Behebung der festgestellten Mängel um, und informieren die Interne Revision über die Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen sowie die Beseitigung der festgestellten Mängel. Die Interne Revision verfolgt die fristgerechte Beseitigung von festgestellten Mängeln und führt gegebenenfalls Follow Up Prüfungen durch. Die Interne Revision informiert den Vorstand oder die Geschäftsleitung im Follow Up Prozess regelmäßig über offene und umgesetzte Maßnahmen. 8. Absehen vom Erfordernis einer Internen Revision gemäß 17 b Abs. 3 VAG Die FMA kann vom Erfordernis einer Internen Revision absehen, wenn die Erfüllung ihrer Aufgaben durch andere Einrichtungen gesichert ist. Werden zur Wahrnehmung der Aufgaben der Internen Revision externe Überwachungseinrichtungen herangezogen, so müssen auch diese dauernd eingerichtet sein; eine nur anlassbezogene Ausübung der Revisionsfunktion entspricht den Anforderungen nicht (z.b. Bestellung von ad hoc Revisionsorganen). Darüber hinaus muss

8 die Inanspruchnahme der externen Überwachungseinrichtungen durch den Vorstand oder die Geschäftsleitung jederzeit gewährleistet sein. Im Falle einer Inanspruchnahme von externen Überwachungseinrichtungen ist zu gewährleisten, dass sich die externe Überwachungseinrichtung in Hinblick auf das betroffene Versicherungsunternehmen ausschließlich der laufenden und umfassenden Prüfung der Gesetzmäßigkeit, Ordnungsmäßigkeit und Zweckmäßigkeit des Geschäftes und Betriebes des Versicherungsunternehmens widmet. Insbesondere ist sicherzustellen, dass die externe Überwachungseinrichtung nicht mit geschäftlichen oder administrativen Tätigkeiten betraut wird. Darüber hinaus ist dafür Sorge zu tragen, dass die externe Überwachungseinrichtung vom Abschlussprüfer des Versicherungsunternehmens und von anderen Personen, die Tätigkeiten für das Versicherungsunternehmen ausüben unabhängig ist. Externe Überwachungseinrichtungen, die die Aufgaben der Internen Revision wahrnehmen, haben in qualitativer Hinsicht über die erforderlichen Kenntnisse sowie quantitativ über genügend Kapazitäten zu verfügen, um eine ordnungsgemäße Revisionstätigkeit zu gewährleisten. Die Ausübung der internen Revision durch eine externe Überwachungseinrichtung bedarf einer schriftlichen Vereinbarung zwischen dem Versicherungsunternehmen und der durchführenden Einrichtung. Die Vereinbarung hat zumindest die Rechte (vollständiges und uneingeschränktes Informationsrecht) und Pflichten der externen Überwachungseinrichtung im Zusammenhang mit der Ausübung der Tätigkeit der Internen Revision, das Entgelt für die Tätigkeit, die direkte Berichtspflicht an alle Vorstands- oder Geschäftsleitungsmitglieder, die Unterstellung der externen Überwachungseinrichtung unter den Vorstand oder die Geschäftsleitung des Versicherungsunternehmens, soweit und solange Aufgaben der Internen Revision wahrgenommen werden, und das Vier-Augen-Prinzip für Verfügungen betreffend die Interne Revision zu regeln. Die externe Überwachungseinrichtung ist im Rahmen ihrer Tätigkeit als Interne Revision dem Vorstand oder der Geschäftsleitung des zu prüfenden Unternehmens unterstellt. 17 b Abs. 2 VAG ist anzuwenden. Die externe Überwachungseinrichtung hat über die Ergebnisse ihrer Prüfungstätigkeit allen Mitgliedern des Vorstandes oder der Geschäftsleitung des geprüften Unternehmens zu berichten. Gegenüber Dritten ist die Vertraulichkeit der Daten, Informationen und Ergebnisse im Rahmen der Vereinbarungen sicherzustellen sowie auf den Datenschutz Bedacht zu nehmen.

9 ERLÄUTERUNGEN Allgemeine Anmerkungen Diese FMA Mindeststandards stellen eine Empfehlung für die Ausgestaltung der Internen Revision dar. Mit den vorliegenden Mindeststandards wird die Erwartungshaltung der FMA in Hinblick auf die Revisionstätigkeit präzisiert, es handelt sich jedoch keineswegs um eine Erweiterung des Gesetzes. Ad 2 Anwendungsbereich und Definition Die Interne Revision ist neben dem Internen Kontrollsystem Bestandteil des Internen Überwachungssystems des Versicherungsunternehmens. Im Unterschied zur Internen Revision als prozessunabhängiger Überwachung, umfasst das Interne Kontrollsystem die Gesamtheit aller prozessbezogenen Überwachungsmaßnahmen einer Organisation. Es ist die Aufgabe der Internen Revision, die Internen Kontrollkonzepte, -praktiken und verfahren zu prüfen und zu bewerten. Ad 4 Verantwortung der Geschäftsleitung Die Interne Revision ist als funktionsfähig anzusehen, wenn sie über genügend qualifizierte Mitarbeiter und eine ausreichende Sachausstattung verfügt, um Prüfungen ordnungsgemäß durchzuführen und mit allen für die Ausübung ihrer Tätigkeit notwendigen Informationsrechten ausgestattet ist. Die Organisationsrichtlinien für die Interne Revision können unter anderem enthalten: Definitionen, Ziele und Bedeutung der Internen Revision Position und organisatorische Einbindung der Internen Revision innerhalb des Versicherungsunternehmens Aufbauorganisation (einschließlich Zuständigkeitsverteilung) der Internen Revision Grundsätze der Internen Revision und deren nähere Ausgestaltung Aufgaben und Prüfungsdurchführung der Internen Revision Befugnisse und Pflichten (insbesondere Informationsrechte sowie Berichtspflichten) der Internen Revision Ad 5.1. Laufende und umfassende Tätigkeit Unter laufender Tätigkeit ist die Abarbeitung des Revisionsplans, einschließlich der Möglichkeit jederzeit die Informationsrechte wahrnehmen und Sonderprüfungen durchführen zu können, zu verstehen.

10 Ad 5.2. Ausschließlichkeit und Unabhängigkeit Die Interne Revision unterliegt bei der Durchführung von Prüfungen generell keinen Weisungen des Vorstandes oder der Geschäftsleitung. Dies ergibt sich aus dem Berufsgrundsatz der Unabhängigkeit. Beeinträchtigungen des Grundsatzes der Unabhängigkeit gemäß Punkt 5.2. der Mindeststandards sind von der Internen Revision festzuhalten. Sofern die Unabhängigkeit und Funktionsfähigkeit der Internen Revision gewährleistet ist, kann sie ausnahmsweise im Rahmen ihrer Tätigkeit auch beratend insbesondere in projektbegleitender Form - tätig werden. Dies wird insbesondere dann als zulässig erachtet, wenn die Interne Revision dadurch die Gelegenheit erhält, bereits im Vorfeld mögliche Probleme, Gefahren und Risiken aufzuzeigen. Sie kann dadurch risikovorbeugend wirken und ist weiters in der Lage, die Berücksichtigung revisionseigener Interessen (wie etwa Überprüfbarkeit und Nachvollziehbarkeit) bei den Projekten sicherzustellen. Ad 7.1. Umfang der Prüfpflicht Die Prüfpflicht der Internen Revision betreffend ausgelagerte Unternehmensfunktionen, die der Aufrechterhaltung des Versicherungsbetriebes dienen erstreckt sich nicht auf die Prüfung von Drittunternehmen. Ad 7.3. Erstellung einer Prüflandkarte und eines jährlichen Prüfplanes Unter einer Prüflandkarte ist eine Aufstellung aller Prüffelder im Unternehmen zu verstehen. Eine fundierte Prüfungsplanung ist ein essentieller Bestandteil der Internen Revision. Änderungen im Prüfungsplan sowie Sonderprüfungen sollten daher dokumentiert sein. Sofern sich eine Änderung des Prüfplans aufgrund eines Vorstandsbeschlusses ergibt, ist es ausreichend dies als Begründung anzugeben. Unter Art der Prüfung ist eine Sonderprüfung, Follow-Up Prüfung, Standardprüfung, Teilprüfung, etc. zu verstehen. Hinsichtlich der Angabe eines ungefähren zeitlichen Rahmens Ad 7.5. Sonderprüfungen Beeinträchtigungen der Unabhängigkeit (gemäß Punkt 5.2. der Mindeststandards) sind von der Internen Revision festzuhalten. Ad 8. Absehen vom Erfordernis einer Internen Revision gemäß 17b Abs. 3 VAG Unter Personen, die Tätigkeiten für das Versicherungsunternehmen ausüben, ist neben dem Abschlussprüfer insbesondere der Steuerberater, der Aktuar, der Treuhänder etc. zu verstehen.

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 1. Dezember 2010 als Fachgutachten KFS/VU 2) Inhaltsverzeichnis Fachgutachten des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder über Grundsätze ordnungsmäßiger Berichterstattung bei Abschlussprüfungen von Versicherungsunternehmen

Mehr

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 TIWAG-Netz AG Bert-Köllensperger-Straße 7 6065 Thaur FN 216507v Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

FMA-MINDESTSTANDARDS FÜR PENSIONSKASSEN FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE. Entwurf

FMA-MINDESTSTANDARDS FÜR PENSIONSKASSEN FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE. Entwurf FMA-MINDESTSTANDARDS FÜR PENSIONSKASSEN FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE Entwurf INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNGEN... 3 A. GESCHÄFTSPARTNER... 4 B. INITIAL DUE DILIGENCE... 4 1. BASIS-DUE DILIGENCE...

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme im Versicherungsbereich (Versicherungs- Vergütungsverordnung - VersVergV)

Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme im Versicherungsbereich (Versicherungs- Vergütungsverordnung - VersVergV) Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme im Versicherungsbereich (Versicherungs- Vergütungsverordnung - VersVergV) VersVergV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat:

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis

Vollständigkeitserklärung. Muster. Prüfung nach 36 Abs. 1 Satz 1 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) für den Berichtszeitraum vom bis Vollständigkeitserklärung Ort, den An (Firmenstempel) Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz oder teilweise nachzudrucken bzw. auf fotomechanischem

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz

Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung. durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Beratungskonzept für die Datenschutz-Betreuung durch einen externen Beauftragten für den Datenschutz Die nachstehenden Informationen sollen Geschäftsführern und anderen Führungskräften von Unternehmen

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 PRÜFUNGSBERICHT Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 Bolivianisches Kinderhilfswerk e. V. Stuttgart KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft An den Bolivianische Kinderhilfswerk e.v., Stuttgart 1 Prüfungsauftrag

Mehr

Stiftungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (StiftG NRW) Vom 15. Februar 2005 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Dieses

Stiftungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (StiftG NRW) Vom 15. Februar 2005 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Dieses Stiftungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (StiftG NRW) Vom 15. Februar 2005 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Dieses Gesetz gilt für rechtsfähige Stiftungen des bürgerlichen

Mehr

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion)

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion) Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

Durchführungshinweise für Ausbildungsberaterinnen/Ausbildungsberater

Durchführungshinweise für Ausbildungsberaterinnen/Ausbildungsberater Bau und Stadtentwicklung Blatt 1 Durchführungshinweise für Ausbildungsberaterinnen/Ausbildungsberater I. Gesetzlicher Auftrag Als zuständige Stelle nach 73 BBiG überwacht das BMVBS (im Folgenden zuständige

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Version November 2013 1. Anwendungsbereich Dieses Dokument regelt die Überlassung von Daten zum Zweck der Verarbeitung als Dienstleistung

Mehr

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016)

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Inhaltsangabe 1. Anwendung der Standards... 2 2. Aufgaben des Sachverständigen... 2 3. Persönliche Voraussetzungen des Sachverständigen...

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich

27001 im Kundendialog. ISO Wertschätzungsmanagement. Wie Wertschätzung profitabel macht und den Kunden glücklich ISO 27001 im Kundendialog Informationssicherheit intern und extern organisieren Juni 2014 Was steckt hinter der ISO/IEC 27001:2005? Die internationale Norm ISO/IEC 27001:2005 beschreibt ein Modell für

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Zusammengefasst kommen somit folgende Kriterien zur Anwendung:

Zusammengefasst kommen somit folgende Kriterien zur Anwendung: BESTELLUNG VON WIRTSCHAFTSPRÜFERN Gemäß 5 Abs. 2 i.v.m. 13 PartG hat der RH für einen Zeitraum von fünf Jahren zwei Wirtschaftsprüfer aus einem Fünfervorschlag der jeweiligen politischen bzw. wahlwerbenden

Mehr

Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG )

Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG ) IT-Gesetz EKvW ITG 858 Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG ) Vom 17. November 2006 (KABl. 2006 S. 292) Inhaltsübersicht 1 1

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. April 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19. Juni

Mehr

Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Bundesgesetz über die Unfallversicherung Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) (Organisation und Nebentätigkeiten der SUVA) Änderung vom... (Entwurf vom 29. Mai 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach

Mehr

Allgemeine Regelungen 0-1

Allgemeine Regelungen 0-1 AR 0-1 Allgemeine Regelungen 0-1 Richtlinien für die Interne Revision der Deutschen Bundesbank (Revisionsrichtlinien) Inhaltsübersicht 1 Grundlagen 2 Verantwortung und Ziele 3 Stellung 4 Befugnisse 5 Grundsätze

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2015: Entwurf eines Rundschreibens Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Marie-Curie-Straße 24-28 60439 Frankfurt Düsseldorf, 18. Mai 2015 598/579 [per-e-mail an: Konsultation-05-15@bafin.de] Stellungnahme im Rahmen

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Anlage zur Beauftragung vom ##.##.2016 Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zwischen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v., Mintropstr. 27, 40215

Mehr

Zertifizierungsverfahren. nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001

Zertifizierungsverfahren. nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001 Zertifizierungsverfahren Seite 1/7 Zertifizierungsverfahren nach DIN EN ISO 9001, BS OHSAS 18001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Erstaudit und Zertifizierung... 2 2.1 Vorbereitung

Mehr

Allgemeine Regelungen

Allgemeine Regelungen Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie), aufgestellt gemäß 12a u. 18 Transfusionsgesetz von der Bundesärztekammer im Einvernehmen mit

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012)

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) Richtlinien für Gruppenumschulungen (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) 1 PRÄAMBEL 3 2 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume, Ausstattung, Unterrichtsmittel 3 2.2 Qualifikation der

Mehr

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV

Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Energie- und Stromsteuergesetz Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung SpaEfV Hier: Anwendung von Verfahrensvereinfachungen gemäß 5 Abs. 1 letzter Satz bei der Überprüfung der Voraussetzungen nach

Mehr

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern Die organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern BDS - Bundesverband Deutscher Schwimmmeister e. V. Vortrag in Köln 29. Oktober 2015 Inhalt dieses Vortrages Wie sind Führungsinstrumente - Beispiel

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen

Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Richtlinien für Gruppenumschulungen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen Geeignete Umschulungsstätten, qualifizierte Ausbilder/-innen und dem Ausbildungsberuf entsprechende sachlich

Mehr

Vereinbarung. über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme. zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat

Vereinbarung. über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme. zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat Vereinbarung über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme bei den XXXXXX XXXXXXXXXXXXXX zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat Präambel Zwischen dem Vorstand und der Arbeitnehmervertretung

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen

Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen Richtlinie für Gruppenumschulungen der Handelskammer Bremen vom 14.03.2013. Der bisherige Antrag auf Genehmigung einer Gruppenumschulungsmaßnahme

Mehr

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an die Europäische Kommission vom 27. Juni 2014 Betr.: Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz);

Mehr

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger (Stand 15.09.2010) Inhaltsverzeichnis 1. PRÄAMBEL 3 2. EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume,

Mehr

FMA-Mindeststandards für die interne Revision vom 18.02.2005 (FMA-MS-IR)

FMA-Mindeststandards für die interne Revision vom 18.02.2005 (FMA-MS-IR) FMA-Mindeststandards für die interne Revision vom 18.02.2005 (FMA-MS-IR) 1. Vorbemerkungen 1. Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) nimmt internationale Entwicklungen und Standards zum Anlass, den österreichischen

Mehr

Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen. BDO Visura

Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen. BDO Visura Herzlich Willkommen Arbeitstagung Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen Anforderungen an die Revisionsorgane Richtlinien zur Revision der Jahresrechnungen Inhalt und Standard

Mehr

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten 1. Präambel zu Punkt 8 der BV Flexible Arbeitszeit für das Lehr- und Forschungspersonal der FH Kärnten 1.1. Zweck Die Richtlinie zu distance

Mehr

G e s e t z vom..., über die Patienten- und Pflegeanwaltschaft. Der Landtag von Kärnten hat beschlossen: 1 Patienten- und Pflegeanwaltschaft

G e s e t z vom..., über die Patienten- und Pflegeanwaltschaft. Der Landtag von Kärnten hat beschlossen: 1 Patienten- und Pflegeanwaltschaft 30. Juni 2008 Zl. 2V-LG-367/26-2008 G e s e t z vom..., über die Patienten- und Pflegeanwaltschaft Der Landtag von Kärnten hat beschlossen: 1 Patienten- und Pflegeanwaltschaft (1) Zur Wahrnehmung und Sicherung

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

FMA-Mitteilung Nr. 2013/08

FMA-Mitteilung Nr. 2013/08 FMA-Mitteilung Nr. 2013/08 betreffend die organisatorischen Anforderungen an Vermögensverwaltungsgesellschaften (VVGes). Publikation: Betrifft: Webseite FMA Gesetz vom 25. November 2005 über die Vermögensverwaltung

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Q UALITÄTS- UND A UFNAHMERICHTLINIEN

Q UALITÄTS- UND A UFNAHMERICHTLINIEN Q UALITÄTS- UND A UFNAHMERICHTLINIEN FÜR VMG- M EDIATORI NNEN V ERBAND FÜR M EDIATION GERICHTSANHÄNGIGER V ERFAHREN 1010 Wien, Naglergasse 6/4/9 www.vmg.or.at office@vmg.or.at ZVR: 252730577 Qualitäts-

Mehr

Muster - Handbuch. tssicherung. zur Qualitätssicherung. des Instituts österreichischer Steuerberater (IÖS), Beirat für Qualitätssicherung

Muster - Handbuch. tssicherung. zur Qualitätssicherung. des Instituts österreichischer Steuerberater (IÖS), Beirat für Qualitätssicherung Muster - Handbuch zur Qualitätssicherung tssicherung des Instituts österreichischer Steuerberater (IÖS), Beirat für Qualitätssicherung 2000 1 Der Inhalt Vorwort Einleitung 1. Qualitäts-Strategie und Qualitäts-Politik

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung

Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung Drs. AR 12/2008 Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung (beschlossen auf der 54. Sitzung am 08.10.2007, geändert am 29.02.2008) 1. Die Akkreditierungsagentur ist bei

Mehr

Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau)

Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau) Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau) Inhalt 1. Anwendungsbereich 2. Aufgaben der fachlich zuständigen technischen staatlichen Verwaltung 3. Mitwirkung bei der Vorbereitung des Antrags 4. Beratung

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250)

IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250) IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250) (Stand: 09.09.2010) 1 1. Vorbemerkungen...1 2. Art und Umfang des Begriffs der Wesentlichkeit in der Abschlussprüfung...2

Mehr

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK)

Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Bundesanstalt für Straßenwesen V4z - lf (ANERK) Merkblatt für die Anerkennung als Prüfstelle zur Messung verkehrstechnischer und anderer Eigenschaften von Fahrbahnmarkierungen gemäß ZTV M 13 (Stand 12/2014)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Zweck des Leitbildes... 26 4.2 Präambel... 26 4.3 Leitbild... 27

Inhaltsverzeichnis. 4.1 Zweck des Leitbildes... 26 4.2 Präambel... 26 4.3 Leitbild... 27 Vorwort... 5 1 Grundlagen der Internen Revision... 13 2 Implementierung einer Internen Revision... 14 2.1 Allgemeines... 14 2.2 Ausgangslage... 14 2.3 Gründe für die Implementierung... 14 2.4 Trends in

Mehr

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung 1 Inhalt 1. Umfang und Ziel des Vergütungsberichts... 3 2. Historie und

Mehr

Vereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG

Vereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG Vereinbarung über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG durch Teilnahme am kollektiven Garantiesystem der Elektro-Altgeräte Garantie GmbH zwischen der Elektro-Altgeräte

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 2 Vorbemerkungen Mit diesem Bericht kommt die AggerEnergie GmbH -nachfolgend auch Gesellschaft oder Unternehmen

Mehr

FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG

FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG FIRST SOLAR, INC. RICHTLINIEN ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG A. Rolle von Aufsichtsrat und Vorstand 1. Aufsichtsrat Aufgabe des Aufsichtsrats ( Aufsichtsrat ) ist es, die Geschäftsführung von First Solar, Inc.

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung

Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Richtlinie hinsichtlich Details zur Durchführung der Prüfung Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Zweck der Prüfung 3 Durchführung der Prüfung 3 Prüfstellen 5 Zusammenarbeit

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen aus Mitteln des Ausgleichtaxfonds ( 11a)

Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen aus Mitteln des Ausgleichtaxfonds ( 11a) Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen aus Mitteln des Ausgleichtaxfonds ( 11a) des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Richtlinien für die Förderung von Ausbildungseinrichtungen

Mehr

Guten Morgen / guten Tag und ein herzliches Glück Auf!

Guten Morgen / guten Tag und ein herzliches Glück Auf! Guten Morgen / guten Tag und ein herzliches Glück Auf! HARTMUT HARDT, Tel.: 0179 39 59 602, E-Mail: info@ra-hardt.de Betreiber ist, wer die tatsächliche oder rechtliche Möglichkeit hat, die notwendigen

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG

Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Telearbeit - Geltungsbereich des BetrVG Der persönliche Anwendungsbereich des BetrVG ergibt sich aus 5 BetrVG. Danach gelten als Arbeitnehmer i.s.d. BetrVG Angestellte und Arbeiter unabhängig davon, ob

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 39 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA V - 56-3/13

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Christoph Brömmelmeyer Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Univ.-Prof. Dr. Christoph Brömmelmeyer Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Schriftliche Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen (BT-Drucks. 18/2956 v. 22.10.2014) Öffentliche Anhörung im Finanzausschuss des Deutschen

Mehr

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte. Einblick in Richtlinie 2009/38/EG

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte. Einblick in Richtlinie 2009/38/EG Neufassung 2011 Neuregelungen für Europäische Betriebsräte Einblick in Richtlinie 2009/38/EG Wozu Europäische Betriebsräte? Europäische Betriebsräte (EBR) sind Vertretungsgremien der europäischen Arbeitnehmer

Mehr

14.01 Rechnungsprüfungsordnung

14.01 Rechnungsprüfungsordnung Rechnungsprüfungsordnung der Stadt Duisburg vom 10. Dezember 2002¹ Für die Durchführung der in den 59 Abs. 3, 94, 101-104 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Fassung vom 24. Juni 2002 Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Nachwuchses in Tirol Der Landtag hat beschlossen: 1 Errichtung,

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON MANAGEMENTSYSTEMEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON MANAGEMENTSYSTEMEN 1. Allgemeines Die Zertifizierungsstelle der ALL-CERT bietet interessierten Unternehmen ihre Dienste zur Zertifizierung von Managementsystemen entsprechend einschlägiger Normen und Spezifikationen an.

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Compliance in Versicherungen

Compliance in Versicherungen Compliance in Versicherungen André Pfanner Compliance Day 24. September 2014 Universität Liechtenstein Compliance in Versicherungen Bedeutung von Compliance Rechtliche Grundlagen Einrichtung und Unterstellung

Mehr

Sicher mit System. Systematische Organisation des Arbeitsschutzes. Bedingungen. zur Vergabe des. BGHW-Gütesiegels Sicher mit System

Sicher mit System. Systematische Organisation des Arbeitsschutzes. Bedingungen. zur Vergabe des. BGHW-Gütesiegels Sicher mit System Sicher mit System Systematische Organisation des Arbeitsschutzes Bedingungen zur Vergabe des BGHW-Gütesiegels Sicher mit System als Bestandteil der Vereinbarung Seite 1 von 8 D4151 Stand: 2016-20-02 1

Mehr

I. PRÄAMBEL... 2 II. GRUNDSÄTZE... 2 III. QUALITATIVE ANGABEN GEMÄß 7 ABS. 2 SATZ 1 NR. 1 INSTITUTSVERGV... 3

I. PRÄAMBEL... 2 II. GRUNDSÄTZE... 2 III. QUALITATIVE ANGABEN GEMÄß 7 ABS. 2 SATZ 1 NR. 1 INSTITUTSVERGV... 3 VERGÜTUNGSBERICHT Bank11direkt GmbH (nachstehend Bank11direkt genannt) für das Geschäftsjahr 2013 gemäß 7 Instituts-Vergütungsverordnung (InstitutsVergV, Stand: 06.10.2010). INHALTSVERZEICHNIS I. PRÄAMBEL...

Mehr

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr.

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) 1. Vorbemerkungen zur Vergütungspolitik ( 16 InstitutsVergV i.v.m. Art. 450 Verordnung

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom 23.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland

Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland vom 26. Juni 2006 (MBl. NRW. 2006 S.431), zuletzt geändert am 10.02.2012 (MBl. NRW. 2012 S. 164) 1) Präambel Unbeschadet der rechtlichen

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Genehmigungsverfahren des Deutschlandradios für neue oder veränderte Telemedien und ausschließlich im Internet verbreitete Hörfunkprogramme

Genehmigungsverfahren des Deutschlandradios für neue oder veränderte Telemedien und ausschließlich im Internet verbreitete Hörfunkprogramme Genehmigungsverfahren des Deutschlandradios für neue oder veränderte Telemedien und ausschließlich im Internet verbreitete Hörfunkprogramme I. Vorprüfung (1) Bei einem geplanten Telemedien-Projekt prüft

Mehr