Existenzgründung Markteintritt und Wachstum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Existenzgründung Markteintritt und Wachstum"

Transkript

1 Existenzgründung Jürgen Arnold Existenzgründung Markteintritt und Wachstum Business - Wellness Existenzgründerzyklus Der sichere Weg zum erfolgreichen Unternehmen" Band II

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Produkteinschätzung 23 Produktanalyse - Sortimentsgestaltung - Koppelprodukte 1.1. Alleinstellungsmerkmale 24 Premiumstrategie - Neuerung - Aufmerksamkeit - Preispolitik - Plagiaterstellung - Trittbretteigenschaften 1.2. Systemeigenschaften 26 Basiskomponenten - produktiver Kern - Nischenprodukt 1.3. Aktualität 27 Modernität - Technologiewettbewerb - Differenzierungsbedürfnisse - Produktidee 1.4. Perspektiven 30 Produktplanung - Denkprozesse - Produktentwicklung - Unternehmensstrategie - Marktvolumen - Vertriebsmöglichkeiten - Nutzeneffekt - Standortkriterien 1.5. Marken 37 Verdrängungswettbewerb - Qualität - Vertrauen - Outfit - Wiedererkennungsgrad - Corporate Identity - Markendesign - Nutzengefühl - Kontinuität - Markenmanagement Deutscher Markenkongress 1.6. Kontrollfragen 42

3 (gr > Markteintritt und Wachstum 2. Schutzrechte 45 Geistiges Eigentum - Copyright - Patentamt - Erstinformationen - Merkblätter - Auslegestellen - Erstberatung - Patentanwaltskammer 2.1. Patente 47 Schutzrechte - Recherchen - Offenlegungsschrift - Patentschutz - Prüfung 2.2. Fahrplan einer Patentanmeldung 48 Anmeldetag - Neuheit - Prüfungsantrag - Schutzdauer - Patentfähigkeit - Schutzvorkehrungen - Unterlassung - Schadensersatz - Patenterteilung 2.3. Gebrauchsmuster 51 Arbeitsgeräte - Gebrauchsgegenstände - technische Verbesserungen 2.4. Unterschied zwischen Patenten und Gebrauchsmuster 51 Technische und chemische Verfahren - Schutz - Verletzungsverfahren 2.5. Warenzeichen 51 Werbeträger - Verpackung - Schutzrecht 2.6. Titelschutz. 52 Verfasser - Druckschriften - Filmwerke - Tonmarken - Bühnenwerke - Buchtitel - Rechtsgrundlage - Markengesetz - VLB 2.7. Firmenname 52 Handelsregister - Amtsgerichtbezirk - Branche 2.8. Domains für das Internet 53 Namensgleichheit 2.9. Lizenzen 53 Lizenznehmer - Innovationsbörse - wirtschaftliche Verwertung Kontrollfragen 54 10

4 Inhaltsverzeichnis 3. Marktbeobachtung 55 Strategische Ausrichtung - Markteinführung - Nachfragestrukturen - Meinungsträger 3.1. Zielgruppenanalyse 56 Beschaffungsgang - Lieferanten - Einzelperson - Personengruppe - Unternehmen - Kriterien - Entfernungszonen - Bedürfnispotenzial - Marketingmaßnahmen - Akquisitionsmanagementsysteme - Absatzpotenziale - Investitionsgüter 3.2. Konkurrenzanalyse 65 Wettbewerbsvorteile - Markteintritt - Stärken-ZSchwächenprofile - Dienstleistungsportfolio - Kontrollmechanismen - Marktlücke - Marktnische - Kaufströme - Image Qualität der Wettbewerber 68 Marktführer - Nischenanbieter - Marktstellung - Stellenausschreibungen - Geschäftsberichte - Presseinformationen - Produktkonzeptionen - IHK - Handelsregister - Branchenvergleiche - Printmedien - Mediainformationen Strategien der Wettbewerber 70 Langzeitbeobachtung - Sortiment - Einkaufsstrategien - Rabatte - Seminare - Events Sonderveranstaltungen - Dossiers Ihre Abgrenzung zum Wettbewerb 71 Stärken - Differenzierungen - Preise - Modernitätsgrad - Marktposition - Kundenbeziehungen - Interna 3.3. Standortanalyse 77 Kostenquellen - Umsatzerfolg - Laufkundschaft - Kommunikationsmöglichkeiten Orientierungshilfen in der Standorteinschätzung 77 Absatz - Beschaffung - Material - Rohstoffe - Verkehr - Arbeitskraft - Abgabe 11

5 Markteintritt und Wachstum Praktische Hilfestellungen zur Standortwahl 80 Ort- und Gemeindezentrum - Erdgeschosslage - Sortiment - Kundenkreis - Parkmöglichkeiten - Risikoanteile - Wiederverkauf - Gebäudegröße - Entladevorrichtungen Typische Überlegungen für den Einzelhandel 82 Spezialisierung - grüne Wiese - Ladengeschäft - Frequenz - Gesamtladenfläche - Verkaufsfunktion - Lager- und Bebauungspläne - Werbegemeinschaften - Parkmöglichkeiten - Beurteilungsmix - Lauflage 3.4. Sortiments- und Preisgestaltung 89 Erstausstattung - Preisdefinition Lieferantenauswahl und Erstbevorratung 89 Kapitalbedarf- erstes Warenlager - Zahlungs- und Lieferbedingungen - Mengenstaffel - Preislisten - Fragenkatalog - Mindestauftragswert - Rückgabemöglichkeiten - Produkt-/ Lieferantenmatrix - Einkaufsgemeinschaften Hohe Kapitalbindung vermeiden 93 Lieferantenpreise - Wiederverkäuferpreise - Staffelpreise - Lieferzeiten - Lagerkosten Preisbildung und -bestimmung 94 Kostenpreise - Marktpreise - Zuschlagsaktivitäten - Kalkulationsmodelle - Straßenpreis - Listenpreis 3.5. Kontrollfragen Vertriebssysteme 101 Verkaufsförderung - Zwischenhandel - Marktdurchdringung - Kommissionäre - Verkaufsmarge - Wiederverkäuferrabatt 4.1. Traditionelle Vertriebswege

6 Inhaltsverzeichnis Fachhandel 103 Service - Einführungsaufwendungen - Kundenstamm - Einkaufsverbund - Verhandlungsposition - Umsatzeinschätzung - Erklärungsbedürftigkeit - Zukunftsaussichten SB-Handel 105 Handelsspanne - Abnahmemengen - Einführungsfrist - Logistik - Infrastruktur- Verbrauchermärkte - Verkaufsstellen Versandhandel 106 Katalog - Non Food-Artikel Direktanbieter 107 Vertriebskonzept - Haustürgeschäfte - Ramsch - Vortühreffekte - Haushaltsparty Großhandel 107 Massenartikel - Logistikkonzepte - Loseinheit - Puffer - Lagerkosten - Lieferbereitschaft - Wiederverkäufer Bestellfrequenz Handelsvertreter 108 Vertrauensverhalten Beratungskompetenz - Konfliktsituation - hochwertige Produkte 4.2. Alternative Vertriebswege 110 Verbraucherverhalten - Schnelllebigkeit - Trends Shop-in-Shop-Untemehmen 110 Bauweise - Boutique-Charakter - Kundennähe Telefonverkauf 111 Telefonansprache - Verkaufsgespräch Vertriebsverbund 111 Eigenständige Rechtspersönlichkeit - durchgängiger Service - Synergien - Partnerschaftskonzepte Agenturvertrieb 112 Agenturvertrag - Ladengestaltung - Vertragspartner 13

7 Markteintritt und Wachstum Franchising 112 Vertragssystem - Leistungsprogramm - Franchisepaket - Organisationskonzept - Nutzungsrechte - Vor-/Nachteile Franchisegeber und Franchisenehmer Network Marketing - Strukturvertrieb 124 Multi-Level-Marketing - zweites Standbein - Pyramidenstruktur - Kettensysteme 4.3. Neuzeitliche Vertriebswege - Internethandel 127 Kommunikationswege - Handelsstufen - Geschäftsfelder- Kundenbindung - Kundenansprache Portale, Marktplätze, Shops, Auktionsplattformen 127 Hauptvertriebswege - Bannerwerbung - Online-Medien - Medienmix - Broker B2B - Marktplätze 131 New Economy - Organisationsgrad - Workflow-Prozesse - Business-Applikationen B2C - Marktplätze 131 Customer-Applikationen - Transaktionen - Sicherheitsaspekte - Daten- und Zahlungsverkehr - Permission-Marketing Meilensteine für einen Shop 132 Verkaufsangebot - Warenkorb - Zahlungsmodalitäten - Automatisches Bestellsystem - Produktdarstellung - Ladezeiten - Secure Socket Layer (SSL) - Zahlungsarten - ; Rückgaberecht Integratives Affiliate Marketing 136 Shop in Shop - Filialnetz - Merchant - Affiliate - POS Zahlungssysteme per Internet 138 Lastschriftvertahren - SSL-Secure Socket Layer- Public Key - Session-Key - Online-Überweisung - PIN - TAN - Kreditkarte - Paypal - Pago - Netdebit - Ipayment 14

8 Inhaltsverzeichnis Logistische Systeme beim Internet Handel 142 Pick-Point-Netz - Erreichbarkeit - Zielort Suchmaschinen-Marketing 143 Suchmaschinen - Webkatalog - Cross-Linking - Ranking 4.4. Kontrollfragen Marketing & Werbung 147 Einflussfaktoren - Zielgruppen - Verbesserungsprozesse - Verkäufermarkt - Käufermarkt - Marketingpolitik - Budget 5.1. Kriterien für Werbekonzepte 149 Unternehmensgegenstand - Mehrumsatz - Koppelprodukte - Erscheinungsbild - Problemlösung - Premium 5.2. Werbeeinschränkungen 152 Werbestrategie - Abmahnungen - Flopp Werbung unter Telefonnummer oder Chiffre 152 Kleinanzeigen - Anzeigenblätter Firmenbezeichnung - Handelsregister Sondervorschriften für mäkelnde Selbständige 153 Kennzeichnungspflicht - kaufmännische Sitten - Unterlassungsansprüche Werbung über Telefax 153 Abmahnungen - Schadensersatz - Gerichtsurteile 5.3. Mailings - Werkzeuge zur Informations- und 156 Neukundengewinnun4 Direct-Marketing - Werbeaktionen - persönliche Einladungen - Aufhänger 15

9 (! R ) Markteintritt und Wachstum Zielgruppen-und bedarfsgerechte Ideen 155 Gartencenter - Autohändler - Weinversender- Teppichmärkte - Schmuckvertreter - Reisebüro - Versicherung - Immobilienmakler - Optiker- Boutique - Fitnessstudio - Partyservice - Busunternehmen - Freizeitparks - Malerbedarf- Baumärkte Die persönliche Ansprache ist das A & Zielperson - Kosten-ZNutzenverhältnis Definition der anzusprechenden Zielgruppe 158 Akquisitionsmanagementsysteme - Feedback-Analysen - Entscheidungsträger - Adressverlage Wie muss ein Mailing gestaltet sein? 159 Minimalporto - Neugründer - Rückfax - Betreff- Eingangsseite - Nachbereitung e:mail Marketing 162 Neukunden - Kundenbindung - Branding - Novitäten - Newsletter - -abruf Permission - Marketing 165 Eco e.v.- Opt in - Opt out - UWG - Fernabsatzrichtlinie - unzumutbare Belästigung Bloggen und Podden 169 Blog - ipod - Synergien 5.4. Besondere Aspekte für den Einzelhandel 170 UWG - Sonderaktionen - Wahrheit - Klarheit - Markenartikel Die Preiskennzeichnung in der Werbung 172 Preisangabenverordnung (PAngVO) - Irreführung - Preisherabsetzungen - Werbetafeln - Preisbestandteile - Verkaufseinheiten Preisermäßigungen und Rabatte 173 Rabattgesetz - Preisnachlässe 16

10 Inhaltsverzeichnis Eröffnungswerbung für Gründer 173 Eröffnungspreise - zeitliche Dauer Jubiläumsverkäufe 173 Gründungstermin - Geburtstagsaktionen - Preisvorteile Einkaufsausweise und Berechtigungsscheine erlaubt oder verboten? Kaufgutscheine - UWG - Unterlassung Angaben zum Firmenprofil und zur unternehmerischen 174 Stellung innerhalb der Werbung Eigenschaft des Großhändlers - belästigende Werbung - UWG - elektronische Werbemittel Die persönliche und öffentliche Ansprache von Passanten 175 Unzulässiges Werbeverhalten Unangekündigte Warensendungen und 175 besondere Suggestionen Flugblätter Vergleich von Leistungen und Produkten 175 Warenvergleiche - Exklusiv- und Alleinstellungsbehauptungen Zugaben und Werbegeschenke - was geht und was nicht? 176 Reklame - Preisrätsel - Verlosung - Vorspannangebote - Zugabenverordnung Payback-Systeme 176 Karten - Rabattsysteme - Loyalitätsprogramme - Payback - Happy Digits 5.5. Kontrollfragen

11 (I5(i) Markteintritt und Wachstum 6. Markteinführung - Geschäftsbeginn 181 Betriebseröffnung 6.1. Der erste Arbeitstag im neuen Unternehmen 181 Hektik vermeiden - Notizzettel - Redewendungen - Eröffnungsgespräch - Tipps Verfahren - Eröffnungsfeier - Lokalpresse 6.2. Klappern gehört zum Handwerk 184 Einführungswerbung - Permanentswerbung - Kollektive - Absatzförderung - Handzettel - Prospekte Kollektive - interessante Chancen 185 Sonderveröffentlichungen - Firmenname - Fotobeiträge - Leseransprache - Aufmerksamkeitsgrad Gestaltungstipps für Inserate 186 Blickfang - Anzeigentyp - Preisangebote - Schriftgrad - Sprachspiel - Freiräume - Farben - Werbewirksamkeitsgrad Messen - warum nicht von Anfang an? 199 Verbrauchermessen - Marktplätze - Verkaufsabschlüsse - Messestand - Gemeinschaftsstände - Sondermessen - Messeveranstalter - Messegesellschaften - System-Messestand Schautage verkaufen verboten 204 PR - Öffnungszeiten - Voraussetzungen - Vorbereitungsaufwand 6.2.5; Hausmesse - verkaufen erlaubt 206 Produktpräsentationen - Hauptziele - Budget - Mailing - Messepreise Nachhaltigkeit durch permanente Werbung 207 Automobilwerbung - Paketzustelldienste - Dachträgerwerbung - Personenfrequenz - Einschränkungen - Handzettel - Prospektwerbung - Postwurfsendungen - Verteilerdienste - Direct-Mailing-Agentur 6.3. Wiederkehrende Ärgernisse bei Existenzgründern 211 Gutmütigkeit - zwielichtige Geschäftsfreunde 18

12 Inhaltsverzeichnis 6.3. f. Unaufgeforderte Adressbücher oder Aufnahmeersuchen 211 in Branchenverzeichnisse Veröffentlichungen - Suggestion - Branchenbuchverlage - Bundesgerichtshof- Schutzverbund- Wirtschaftskriminalität Abmahnungen 214 Wettbewerbshüter- Unterlassungserklärung - Abmahnvereine - Bagatellverstöße - UWG - IHK - Schadensersatz - Einstweilige Verfügung 6.4. Kontrollfragen Akquisition & Clienting 219 Customer Relationship Management - Problemlösungen - Feedback - Verkaufsbemühungen - Existenzsicherung - Zielgruppenanalyse - Kundenbindungssysteme 7.1. Rechnergestützte Datenbanksysteme 222 Netzwerke - Stammdaten - Auswahlkriterien - Kommunikationsquelle - ABC-Analyse - Erfolgskontrolle - Response - Contentmanagement - Erstkunde - Wiedervorlage 7.2. Erfolgreiche Erstkontakte 225 Empfehlung - Zeitpotenzial- Ersteindruck - Nutzenversprechen - aktives Zuhören - Neugierde - Geschäftskontakt 7.3. Qualifizieren und Strukturieren von Zielgruppen 229 Datenbanksystem- Kostenverursacher - Kundenbeziehungen - Datenbestand - Erscheinungsbild - Angebotspool - Verhandlungserkenntnisse 7.4. Telefonmarketing und Telefonverkauf 233 Durchwahlmöglichkeiten - professionelle Kompetenz - Verkaufsansätze - Einwände - Mitteilungsbedürfnisse - emotionale Anrufe - Erfolgsquote - Kundenorientierung - Situativer Kontext - Ablehnung - Wiederaufsetzen 7.5. Kontrollfragen

13 Markteintritt und Wachstum 8. Controlling 245 Analyse - Denkprozesse - Marktveränderungen - Organisationsformen - Liquiditätsprobleme 8.1. Vertriebsstrukturen 245 Außendienst - Artikulierungsfähigkeiten Territoriale Struktur 245 Übersichtliche Struktur - Gebietsverantwortung - Reisekosten Produktgeprägte Strukturen 246 Spezialkenntnisse - Differenzierung Zielgruppenorientierte Strukturen 246 Fachkompetenz - Nutzen - Mehrwerte 8.2. Vertriebscontrolling 247 Datenbanksysteme - Akquisitionsmanagement - Kundenwünsche - Kundenbeziehungen Tourenplanungs-und Navigationssysteme 247 für Außendienstmitarbeiter Fuhrpark - Routen - Fahrtkosten Besucherberichtswesen und Datenaustausch 249 Standardlösungen - Marktdaten Gebietsplanung und Provisionsabrechnung 249 Verkaufsgebiete - Nachfragepotenziale - Umsatzbeteiligung - Existenzminimum - Optimierungsvorschläge 8.3. Finanzcontrolling 250 Erfolgsplanung - Rentabilität - Erfolgskontrolle Plan-Ist-Vergleich 250 BWA-Hauptgruppen - Jahresplan - Planabschnitte - Gewinnsteuerung - saisonale Schwankungen - Kostenpläne 20

14 Inhaltsverzeichnis Operatives Controlling 253 Kostenabweichungen - Monatsberichte - Aufgaben - Diagnosehilfen - Unternehmensplanungen - Soll-Ist-Vergleich - Schätzfehler - Kennzahlen - Gegenmaßnahmen - Deckungsbeiträge - ROI - Portfolio - Preisuntergrenze Kostenarten, -stellen, -tragerrechnung 261 Wertschöpfungsprozesse - Kernelemente - Materialkosten - Personalkosten - Abschreibungen - Reparaturkosten - Kostenanalyse - Gemeinkosten - Fertigungsmaterialien - Fertigungslöhne - Sondereinzelkosten - Kalkulationsansätze - Workflow-Prozesse - Verursacherprinzip - Kostenträgerstückrechnung - Kostenträgerzeitrechnung - Massenfertigung - Sortenfertigung - Einzelfertigung - Serienfertigung Aktuelle Tagesparameter 266 Analyse - Istzustand - Tendenzen - Vorschläge - betriebswirtschaftliche Ertragskraft - Zahlungsein- und -ausgänge - Kontokorrent - Kreditrahmen - Auftragsvorlage - Kommissionen - Außenstände - Cash flow - Eigenkapital - Debitorenziel - Lagerbindung Liquiditätsmanagement 278 Firmenpolitik - Rentabilität - Unternehmensziel - Stabilität - Bilanzkonstellation - Unabhängigkeit - Liquiditätsvorsorge - Firmendisposition - Anlagestrategie - Liquiditätskontrolle 8.4. Kontrollfragen Index /

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Franchise im Handwerk

Franchise im Handwerk Die Betriebsberatung informiert zum Thema Franchise im Handwerk Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Wettbewerbsrecht

Häufig gestellte Fragen zum Wettbewerbsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51996 Häufig gestellte Fragen zum Wettbewerbsrecht Ein alter Spruch in der Kaufmannschaft lautet: "Wer nicht wirbt, der stirbt." Der

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Begriff und Ziele des Marketings Zielgruppen als Grundlage der Marketingplanung Die 4 Bereiche des Marketings Mundpropaganda und Kundenbindung Marketing-Planung Weiterführende

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Erfolgreich verkaufen

Erfolgreich verkaufen Erfolgreich verkaufen Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Der Verkauf/Vertrieb im Marketing-Gesamtkontext 1. 1 Einleitung 1. 2 Definition Marketing 1. 3 Die strategische Unternehmensund Marketingplanung

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Hofmann. Beratung. Schulung. Kommunikation

Hofmann. Beratung. Schulung. Kommunikation Gehören Sie dazu? Wir haben zu viele ähnliche Firmen, die ähnliche Mitarbeiter beschäftigen mit einer ähnlichen Ausbildung, die ähnliche Arbeiten durchführen. Sie haben ähnliche Ideen und produzieren ähnliche

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

"Franchising als Marke0ng & Sales Konzept" Prof. Dr. Thomas Pfahler

Franchising als Marke0ng & Sales Konzept Prof. Dr. Thomas Pfahler "Franchising als Marke0ng & Sales Konzept" Prof. Dr. Thomas Pfahler Der Inhalt 1 Die Trends warum der Markt Franchise verlangt 5 Die Wirkung welche Effekte Franchising hat 2 Die Folgen was das für den

Mehr

CHECKLISTE FRANCHISE-PAKET

CHECKLISTE FRANCHISE-PAKET CHECKLISTE FRANCHISE-PAKET Das Franchise-Paket ist zumeist ein grafischer Raster, der das gesamte Leistungspaket eines Franchise-Systems darstellt. Hier wird im Modulsystem - genau aufgelistet, welchen

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

E-Commerce & Internationales Marketing

E-Commerce & Internationales Marketing E-Commerce & Internationales Marketing Gastvortrag an der Universität Potsdam am 08.06.2004 Dr. B. Schnurrenberger www.bs-consult.de Folie 1 Gliederung 1 E-Commerce Grundlagen 2 Handlungsfelder und Umsetzung

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Richtig werben von A - Z

Richtig werben von A - Z Unternehmensführung / Management Management Stephan Schwilden & Florian Wäßle Richtig werben von A - Z Ein praktischer Ratgeber für den Umgang mit dem Wettbewerbsrecht Verlag Dashöfer Stephan Schwilden,

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Investor Relations für KMU

Investor Relations für KMU Investor Relations für KMU Professionelle Kommunikation mit Investoren Jürgen Braatz Handelskammer Hamburg Hamburg, 15. November 2004 Traditionelle Definition Investor Relations Beziehung einer Aktiengesellschaft

Mehr

Online-Shop erfolgreich? datamints GmbH 1

Online-Shop erfolgreich? datamints GmbH 1 Was macht einen Online-Shop erfolgreich? IHK netzblicke 15. März 2012 datamints GmbH 1 1 Stefan Maier, datamints GmbH Penzberg Full Service - Internetagentur (B2B) 13 Mitarbeiter Webshops, Online-Konfiguratoren

Mehr

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Welche Leistung wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten?

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Welche Leistung wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten? Handwerk Zusammenfassung Die Zusammenfassung ist der Einstieg für den Leser in Ihren Geschäftsplan. Sie soll kurz und knapp die wesentlichen Aspekte Ihrer Geschäftsidee enthalten und den Leser zum aufmerksamen

Mehr

MERKBLATT DIREKTVERTRIEB 1. WAS IST DIREKTVERTRIEB 2. FORMEN DES DIREKTMARKETING. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT DIREKTVERTRIEB 1. WAS IST DIREKTVERTRIEB 2. FORMEN DES DIREKTMARKETING. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung DIREKTVERTRIEB Der Direktvertrieb, einst traditioneller Absatzweg, hat sich längst als eigenständige Handelsform ausgeprägt und vor allem in den letzten

Mehr

Seminar Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels

Seminar Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels Teil 2 Folien 17 bis 37 Seminar Planungsgrundlagen für den Aufbau eines Online-Handels - Kriterien zur Entscheidungsfindung - Umsatz- und Kostenplanung - System- und Prozessanforderungen Hans-Jürgen Collatz

Mehr

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING.

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. 2. Durchführung Internationale Anforderungen beachten Ausländische Anforderungen an das Werbemittel CD-Richtlinien beachtet? Aufmerksamkeitsstark? Zielgruppe

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Initiative Messeerfolg

Initiative Messeerfolg Online-Training Messevorbereitung Modul 1 Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 14. Oktober 2014 Ein Service der Spielwarenmesse eg für Aussteller der Spielwarenmesse 2015 Initiative

Mehr

Marketing im Internet

Marketing im Internet Marketing im Internet Ein Überblick Thomas Hörner Zur Person Thomas Hörner Autor, Berater und Referent für E-Commerce, Mobile Commerce und strategisches Onlinemarketing befasst mit Onlinemedien seit 1994

Mehr

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht

D ie Idee. Wie schütze ich meine Idee? Das Kapital des Gründers. Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Wie schütze ich meine Idee? Maßnahmen gegen den Ideendiebstahl Markenschutz und Patentrecht Mag. Klaus Schöffmann Notar Alter Platz 22/2 9020 Klagenfurt am WS +43 (463) 509 508 +43 (676) 5349569 ks@notariat-schoeffmann.at

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

SEO, Full Size, PageRank, Google, Html, Tracking, generische Keywords,, Flight, Inventory, Split-Tests, MySQL, Affiliate, Merchant, Backlinks,

SEO, Full Size, PageRank, Google, Html, Tracking, generische Keywords,, Flight, Inventory, Split-Tests, MySQL, Affiliate, Merchant, Backlinks, Google, Html, Tracking, generische Keywords,, Sponsored Links, SEM, Broad, Match, Sitemap, SEO, Full Size, Meta Tags, Merchant, Backlinks, PageRank, Exact Match,, W3C, Skyscraper, Yahoo, Suchmaschinenoptimierung,

Mehr

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf

Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Neue Studie: Internet und European Trading Trends Großhandel in Europa stark engagiert im Internet noch erhebliche Potenziale und Nachholbedarf Wenn der heimische Markt nicht mehr so richtig läuft sind

Mehr

Was ist Online Marketing? Senioren helfen jungen Unternehmern e.v. Hamburg, 02.12.2004

Was ist Online Marketing? Senioren helfen jungen Unternehmern e.v. Hamburg, 02.12.2004 Was ist Online Marketing? Senioren helfen jungen Unternehmern e.v. Hamburg, Agenda Vorstellung Geschäftsfeld Internet Aufteilung Internet Marketing Anwendung und Kosten Internetauftritt 2 Vorstellung Dipl.-Kfm.

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5 1.0 Einführung 1.1.1 E-Business: Von der Idee zur Zieldefinition 1.1.2 E-Business im Rahmen der Unternehmensstrategie 1.1.3 Bausteine für die Entwicklung einer E-Business-Strategie 1.2 Business-Modelle

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe -

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - 1 Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - Version 1.2 LESEPROBE Grundlagen Events, Briefing und Konzeption von Events 2 Übersicht Event-Branche Event Management Veranstaltungen

Mehr

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing Below the Line Matthias Voh Referat im Fach Marketing Inhalt 1. Definition Below the Line 2. Abgrenzung zu Above the Line 3. Gründe für Below the Line 4. Below the Line - Instrumente 03.12.2003 Below the

Mehr

Business in Zeiten von Big Data

Business in Zeiten von Big Data Business in Zeiten von Big Data B2C B2B Sie wissen: Name, Produkt, Umsatz, Adresse Wir wissen: Weitere Konsumaffinitäten, Preisbewusster Mobilitätstyp, Wohnumfeld Sie wissen: Firmenname und Adresse Wir

Mehr

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Neukundengewinnung muss sich rechnen Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Das erwartet Sie Status Quo Neukundengewinnung warum? Neukundengewinnungsstrategie Gegenwart und Zukunft Eine Frage

Mehr

Online Marketing Neukundengewinnung mit Suchmaschinen und Partnermarketing, Virale Effekte Entwicklung nach 6 Jahren - Trends

Online Marketing Neukundengewinnung mit Suchmaschinen und Partnermarketing, Virale Effekte Entwicklung nach 6 Jahren - Trends Online Marketing Neukundengewinnung mit Suchmaschinen und Partnermarketing, Virale Effekte Entwicklung nach 6 Jahren - Trends Deutsche Post, Leserservice Klaus Kuenen Senior Produktmanager Leserservice

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

Verkaufscontrolling im Außendienst

Verkaufscontrolling im Außendienst Verkaufscontrolling im Außendienst Planung, Steuerung, Kontrolle; Analysen und Kennzahlen für Führungskräfte des Außendienstes; Vertriebszielerreichung; Außendienst-Interview zur Analyse und Optimierung

Mehr

Der ebusiness-lotse Thüringen

Der ebusiness-lotse Thüringen Der ebusiness-lotse Thüringen Constance Möhwald ebusiness-lotse Thüringen c/o transit - Thüringer Anwendungszentrum für Software-, Informationsund Kommunikationstechnologien GmbH 15. April 2014 Industrie-

Mehr

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN Dr. Martin Schirmbacher 27. März 2015, Berlin Im Rahmen des karlscore/public Event @mschirmbacher ABMAHNUNG Verwendung von Fotos

Mehr

Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt

Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt Dr.-Ing. J. Wasner Patentanwalt Gewerblicher Rechtsschutz Gesetzesnormen: Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb UWG Urheberrecht UrhG Herkunftsbezeichnungen Kartellrecht Arzneimittelgesetz Gesellschaftsrecht.

Mehr

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis

Norbert Winistörfer. Ich mache mich. Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Norbert Winistörfer Ich mache mich Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Firmengründung Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Inhalt Vorwort 13 1. Die Ausgangslage 15 Unternehmensgründungen in der Schweiz

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

Hier steht die Headline. Hier steht die Subline.

Hier steht die Headline. Hier steht die Subline. www.idenko.de info@idenko.de Hier steht die Headline. Hier steht die Subline. 29.01.2010 Projekt IDE 100 Projektbeschreibung 02.2010 Seite 2/5 Basler Basler Versicherungs-Gruppe Aufgabe: Der Deregulierung

Mehr

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? 1. Was ist Marketing? 2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? Entstehung aus market und getting, d.h den Markt gewinnen auf

Mehr

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA

Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Unternehmensplanung mit Buchführung, Kalkulation und Nutzen der BWA Liquiditätsplan: Überprüfung Zahlungsfähigkeit 1 Jahr voraus BWA:

Mehr

Unternehmenskommunikation komplett

Unternehmenskommunikation komplett lcg design Full-Service Werbeagentur für kleine und mittlere Unternehmen Unternehmenskommunikation komplett Wir setzen Sie ins beste Licht damit Sie mehr verkaufen. Beratung, Marketing und Strategie Corporate

Mehr

Das online - Handels- und Bestellsystem für den Großverbraucher

Das online - Handels- und Bestellsystem für den Großverbraucher Das online - Handels- und Bestellsystem für den Großverbraucher Information Stand: 06/2015 sellysolutions servicegesellschaft mbh, Bornitzstraße 73-75,10365 Berlin, Geschäftsführer: Andreas v. Czapiewski,

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Entscheidungsfelder der Distributionspolitik

Entscheidungsfelder der Distributionspolitik Distribution Distributionspolitik Distributionspolitik beschäftigt sich mit allen Entscheidungen, die im Zusammenhang mit dem Weg eines Produktes oder einer Leistung vom Produzenten zum Endverbraucher

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Aufbaustudiengang Marketing- und Vertriebsmanager/in (VWA)

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Aufbaustudiengang Marketing- und Vertriebsmanager/in (VWA) Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Aufbaustudiengang Marketing- und Vertriebsmanager/in (VWA) Aufbaustudium: Marketing und Vertriebsmanager/in (VWA) Inhalte der Vorlesungen (Prof. Dr. Günter Hofbauer)

Mehr

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Kommunikation und Marketing IKM Prof. Dr.

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre II. Absatz 1. Definitionen Absatz: Der Begriff Absatz bezeichnet die betriebliche Leistungsverwertung, d.h. die Suche nach Abnehmern und die Distribution der Güter. Marketing: = Bedeutung des Marketing:

Mehr

Katalog 2015. Beratung und Konzepte

Katalog 2015. Beratung und Konzepte Katalog 2015 Beratung und Konzepte Inhaltsverzeichnis Über das Unternehmen... 04 Ihre Vorteile... 05 Unsere Beratungsleistungen im Detail... 06 1. Kommunikationspolitik... 06 1.1 Integrierte Marketingkommunikation...

Mehr

PROFITCENTER BAD-SHOP

PROFITCENTER BAD-SHOP Profitcenter: Selbständige Einheit innerhalb eines Unternehmens Transparente Ertragskontrolle Eigenverantwortliches Arbeiten leitender Mitarbeiter 1 Historie: Historie: 2 Thermen und Freizeitbäder heute:

Mehr

BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014

BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014 BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014 Die in dieser Präsentation vorgestellten Konzepte, grafischen Gestaltungen, Fotografien und Texte sind geistiges Eigentum

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Kommt E-Business für Ihr Unternehmen in Frage?

Kommt E-Business für Ihr Unternehmen in Frage? Kommt für Ihr Unternehmen in Frage? Welche aufgeführten Themen sind für Ihr Unternehmen wichtig? Und bedenken Sie: Viele Maßnahmen, die notwendig werden, um die genannten Herausforderungen anzunehmen und

Mehr

Briefing Email-Newsletter

Briefing Email-Newsletter Briefing Email-Newsletter deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

In Sachen. Referent: DR KREUZER & COLL

In Sachen. Referent: DR KREUZER & COLL Tagesthemenstellung In Sachen Preisnachlässe als Kaufanreiz./. rechtliche Grenzen Referent: Rechtsanwalt Dr. Günther Kreuzer DR KREUZER & COLL 1 Inhaltsübersicht I. Grundsatz der Preisfreiheit 1. Entwicklung

Mehr

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16

Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? Welchen Nutzen hat Akquise? 16 2 Inhalt Grundlagen der Akquise 5 Was ist Akquise? Welche Instrumente gehören zur Akquise? 6 9 Welchen Nutzen hat Akquise? 16 So bereiten Sie sich auf die Akquise vor 19 Legen Sie Ihre Ziele fest 20 Produkt,

Mehr

Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann. IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014

Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann. IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014 Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014 BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de

Mehr

Kreativität mit System. PVH-Werbung

Kreativität mit System. PVH-Werbung Kreativität mit System PVH-Werbung Individuelle Werbekonzepte für den PVH MASSGESCHNEIDERT Für Mitgliedsunternehmen unterschiedlicher Branchen erarbeiten wir maßgeschneiderte Marketing- und Kommunikationskonzepte,

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

Ganzheitliche Marketingkommunikation im Internet

Ganzheitliche Marketingkommunikation im Internet Ganzheitliche Marketingkommunikation im Internet Der Weg zur erfolgreichen Homepage von Thomas Hartmann P U B L I C I S Inhaltsverzeichnis 1 Standortbestimmung Entwicklung und Bedeutung des Internets für

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Tipps & Tricks für den erfolgreichen Start mit dem eigenen Online Shop. von. www.esales4u.de

Tipps & Tricks für den erfolgreichen Start mit dem eigenen Online Shop. von. www.esales4u.de Tipps & Tricks für den erfolgreichen Start mit dem eigenen Online Shop von www.esales4u.de Wichtige Information Mit dem Erhalt dieses ebooks Erfolgreicher Online Shop als PDF Dokument haben Sie das Recht

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Vortrag Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Referent: Frank Radynski 1 Frank Radynski U-exist Institut für Unternehmensentwicklung

Mehr

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Inhalt 1. DAS UNTERNEHMEN 2. BESCHREIBUNG DES PROJEKTS 3. BEURTEILUNG DES UNTERNEHMENS 4. FINANZIERUNGSPLAN 5. WIRTSCHAFTLICHKEITSPLAN 6. VORLÄUFIGE

Mehr

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION?

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? Was soll ich mit Strategie und Planung, wenn morgen alles anders ist?! Umsatz machen!!! WAS IST KOMMUNIKATION " IM BUSINESS KONTEXT? KOMMUNIKATION Wichtigste

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert.

Die Grundlage für den Betrieb eines erfolgreichen Online Shops ist zu allererst, dass dieser technisch einwandfrei funktioniert. Als Shop-Betreiber sind Sie ständig mit einer Fülle von neuen Herausforderungen konfrontiert. Wachsender Wettbewerb und laufend neue Anforderungen an das digitale Marketing machen eine ganzheitliche Online

Mehr

Hinweis Dieser Script (alle Folien des Bereiches Marketing) ist als interaktives ebook bei www.marketingfox.ch erhältlich.

Hinweis Dieser Script (alle Folien des Bereiches Marketing) ist als interaktives ebook bei www.marketingfox.ch erhältlich. Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 7 5. Schritt: Aktions-/Massnahmenpläne Submix Kommunikation - Kommunikationspolitik Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 109 Hinweis Dieser Script

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr