Grundlagen Verkehr (1060) Teil: Grundlagen Verkehrsträger (1062) Veranstaltung 10a: Luftverkehr am Vorlesung: Montag 14:00 15:45 Uhr

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen Verkehr (1060) Teil: Grundlagen Verkehrsträger (1062) Veranstaltung 10a: Luftverkehr am 13.01.2014 Vorlesung: Montag 14:00 15:45 Uhr"

Transkript

1 Grundlagen Verkehr (1060) Teil: Grundlagen Verkehrsträger (1062) Veranstaltung 10a: Luftverkehr am Vorlesung: Montag 14:00 15:45 Uhr Folien von Prof. Dr.-Ing. Christine Große

2 Luftverkehr Rechtliche Grundlagen Die einzelnen Staaten verfügen über die sog. Lufthoheit über ihrem Territorium Im internationalen Verkehr zwischen den Staaten müssen Verkehrsrechte ausdrücklich eingeräumt werden weltweit etwa bilaterale Luftverkehrsabkommen EU Open-Sky-Politik drei Liberalisierungspakete Statt Luftverkehrsabkommen zwischen den Mitgliedstaaten seit 1993 einheitlicher Luftverkehrsmarkt 1

3 Luftverkehr Liberalisierung USA: 1972 Wettbewerborientierte Tarife USA: 1978 Airline Deregulation Act USA: 1982 Konsolidierung der Airlines EU: Liberalisierungspaket EU: Liberalisierungspaket EU: Liberalisierungspaket die Liberalisierungspakete regeln den Berufszugang, Marktzugang, die Tariffreiheit sowie die gegenseitige Marktöffnung unter den EG Regelungen Seit 1997 Kabotage erlaubt (Erbringen von Transportdienstleistungen innerhalb eines Landes durch ein ausländisches Verkehrsunternehmen) 2

4 Luftverkehr Rechtliche Grundlagen In DE - Benutzung des Luftraumes durch Luftfahrzeuge ist frei Einige Ausnahmen Bannmeile um den Reichstag Flugverbot über Fußballstadien 3 Stunden vor, während und 3 h nach WM Spielen U.v.a. Die gewerbsmäßige Beförderung von Personen und/oder Sachen in Luftfahrzeugen unterliegt einer Genehmigungspflicht 3

5 Luftverkehr Rechtliche Grundlagen Luftverkehrsgesetz enthält weitere gesetzliche Normierungen Benutzung des Luftraums Benutzung von Flughäfen Die Luftraumnutzung wird durch die Flugsicherung gesteuert Benutzung von Flughäfen ist durch Genehmigungen und andere Zulassungsentscheidungen beschränkt Auf koordinierten Flughäfen der EU Zeitnische oder Slot erforderlich Zeitnischen werden auf den halbjährlichen Flugplankonferenzen der IATA zugeteilt, wo der Luftverkehr weltweit abgestimmt wird 4

6 Luftverkehr Rechtliche Grundlagen Flugsicherung in Europa 5

7 Luftverkehr Rechtliche Grundlagen Der gewerbliche Luftverkehr war bis Ende 2010 befreit von Mineralölsteuer, Ökosteuer und Mehrwertsteuer. Für den nicht-eu-verkehr entsprach dies internationalen Abkommen. Die Einführung der Kerosinsteuer im inländischen Flugverkehr ist seit Januar 2004 EU-rechtlich möglich Wettbewerbsverzerrung im Vergleich zu allen anderen Verkehrsträgern ab 2011 Luftverkehrsabgabe als Ökosteuer ausgewiesen Kurzstrecken in Deutschland und Europa - 9 EUR mittellange Strecken (2.500 bis km) - 25 EUR Langstrecken - 40 EUR Ab 2012 Einbeziehung des Luftverkehrs in den Emissionshandel 6

8 Betriebsarten des Luftverkehrs Sichtflug VFR Pilot kontrolliert Lage seines Flugzeugs im Raum anhand von Anhaltspunkten außerhalb des Flugzeugs, in der Regel durch Blick auf den Horizont Grundvoraussetzung: Mindestsichtweiten (Wetterbedingungen, Wolken) zur Kollisionsvermeidung müssen Mindestabstände zu Wolken einhalten werden Sichtflugregeln (visual flight rules = VFR) kein Fluglotse Prinzip Sehen und gesehen werden Ausweichvorschriften, ähnlich den Vorfahrtsregeln im Straßenverkehr 7

9 Betriebsarten des Luftverkehrs Sichtflug VFR Weitere Sicherheitsmaßnahmen: Mindestsichtweiten und Mindestabstände zu Wolken 300 m 1500 m 8000 m Sichtweite 8

10 Betriebsarten des Luftverkehrs Sichtflug VFR VFR-Verkehr ist den Lotsen in der Regel überhaupt nicht bekannt und auch nicht meldepflichtig Ausnahme: an internationalen Verkehrsflughäfen Dort rückläufig in Deutschland: 2006: VFR-Flüge, die Fluglotsen bekannt waren Wichtigster Verkehrsflughafen: Stuttgart mit Flügen Unwichtigster Verkehrsflughafen: Frankfurt mit 473 Starts und Landungen 9

11 Betriebsarten des Luftverkehrs Instrumentenflug IFR Kontrolle der Fluglage kann auch (ausschließlich) über die Fluginstrumente erfolgen Zusatzausbildung des Piloten (Instrumentenflugberechtigung, instrument rating) und Ausstattung des Flugzeugs erforderlich Zentrales Instrument: Künstlicher Horizont Instrumentenflugregeln (Instrument Flight Rules, IFR) legen die Abläufe fest Immer unter Kontrolle von Fluglotsen staffeln der Abstände von anderen Instrumentenflügen Wenige Lufträume sind ausschließlich für IFR-Verkehr reserviert oder erfordern vom VFR-Verkehr die zwangsweise Steuerung durch die Flugsicherung 10

12 Betriebsarten des Luftverkehrs Instrumentenflug IFR Die Instrumentenflugregeln sind anzuwenden, wenn die Mindestbedingungen für die Sichtflug-Wetterbedingungen unterschritten sind während der Nachtstunde auf Anweisung des Flugsicherungsdienstes Während eines Instrumentenfluges sind bestimmte Einschränkungen zu beachten. Z.B. sind Flüge ziviler Luftfahrzeuge in Gewitterwolken verboten. 11

13 Luftverkehr in Deutschland 12

14 Luftverkehr in Deutschland Von 1989 bis 2006 hat sich die Zahl der Flüge verdoppelt ziviler Luftverkehr nimmt deutlich zu militärische Flüge gehen zurück höchstes Luftverkehrsaufkommen im Jahresverlauf von Mai bis Oktober Juli ist der Spitzenmonat Dezember bis Februar sind die Monate mit dem geringsten Aufkommen IFR-Flüge im Jahr 2011 Überflüge 35,9 % Ein- und Ausflüge nach/aus Deutschland 51,8 % Innerdeutsche Flüge 12,3 % 13

15 Luftverkehr in Deutschland 14

16 Luftverkehr in Deutschland 15

17 Luftverkehr in Deutschland Luftfrachtverkehr Ökonomische Grundlage der Luftfahrt waren die Passagiere (Fracht als Beiverkehr) Erst mit Großraumflugzeugen gewann Gütertransport an Bedeutung Funktionsweise nach hub and spoke Prinzip (Nabe und Speiche) Post in Deutschland hat hubs in Frankfurt und Leipzig Beispiel: UPS mit über 100 Großraumflugzeugen weltweit 16

18 Flughäfen in Deutschland 17 deutsche Verkehrsflughäfen sind durch das BMVBW als Internationale Verkehrsflughäfen anerkannt Für diese Flughäfen übernimmt der Bund die Kosten für die Flugsicherung Diese erfolgt durch die Deutsche Flugsicherung (DFS; bis 1993 Bundesanstalt für Flugsicherung) Diese 17 Flughäfen liefern nahezu eine komplette Flächendeckung Deutschlands, wenn der Einzugsbereich auf 100 km festgesetzt wird Weitere 39 Regionalflughäfen ergänzen das Angebot 17

19 Flughafenkategorien Primärflughäfen (Hub-Flughäfen) internationale Verkehrsflughäfen haben eine Drehkreuzfunktion In Deutschland: ausschließlich die Flughäfen Frankfurt am Main und München Sekundärflughäfen (keine Hubfunktion) internationale Verkehrsflughäfen verfügen über ein attraktives Einzugsgebiet Sind in die Flugpläne von Linien- Fluggesellschaften eingebunden und bieten in größerem Umfang europäische Flugverbindungen an. Hierzu gehören z.b. Flughäfen in Düsseldorf, Hamburg, Berlin-Tegel und Stuttgart 18

20 Flughafenkategorien Tertiärflughäfen Übrige internationale Verkehrsflughäfen. hauptsächlich durch Lufthansa in ein internationales Luftverkehrsnetz eingebunden Beispiele: Dresden, Leipzig, Saarbrücken, Münster und Nürnberg Quartiärflughäfen / Regionalflughäfen Ehemalige Militärflughäfen Werden hauptsichtlich von Low-Cost- Carriern (LCC) angeflogen 19

21 Luftverkehr in Deutschland Vergleich der Anzahl von Flügen auf internationalen Verkehrsflughäfen und Regionalflughäfen Internationale Verkehrsflughäfen Regionalflughäfen Gesamt

22 Luftverkehr in Deutschland Bedeutung von Low Cost Carriern steigt 26% aller Starts im innereuropäischen Luftverkehr entfallen auf LCC (Quelle: ADV, Januar 2010) Größter LCC in DE: Air Berlin mit 2000 Abflügen in einer Woche (Januar 2010) Die 6 größten der 17 LCC haben 93% Marktanteil 21

23 Luftverkehr - Flughafen Bestandteile: - einer oder mehreren Start- und Landebahnen - einem Radar - einem Kontrollraum, in dem alle Bewegungen, die im Bereich des Flughafens für den Luftverkehr relevant sind, koordiniert werden - Hangars (Hallen), in denen Flugzeuge abgestellt oder gewartet werden können. Verkehrsflughäfen: - besitzen auch sog. "Bodenkontrollen (Ground control)", die für das Rollen der Flugzeuge und die Freigabe des Flugplans verantwortlich sind - Gebäude zur Abfertigung von Passagieren vorhanden in dem zur sicheren Führung der Passagiere heutzutage mehr und mehr Fingerdocks beim Ein- und Aussteigen eingesetzt werden 22

24 Flughafen München FJS Geplante 3. Startbahn 23

25 Frankfurt/Main 24

26 Luftverkehr - Flughafen Wirtschaftsaspekte: großes wirtschaftliches Potential für die Region - Zulieferer, Transport von Personen und Waren, Belebung des Arbeitsmarktes und - Kaufkraftabschöpfung der durchreisenden oder verbleibenden Touristen Aber: Viele Arbeitsplätze im Niedriglohnbereich Basis: Vorhandensein von Linien- und Frachtflügen ehemalige Militärflugplätze oft hohe Subventionen Probleme für Kommunen 25

27 Luftverkehr - Flughafen Wirtschaftsaspekte: meistens siedelt sich nur eine Fluggesellschaft an, die Forderungen stellen und bei Nichterfüllung mit Weggang droht z.b. Ryanair in Lübeck oder Easyjet in Dortmund (Hier: Startbahnverlängerung) innerstädtisch gelegene Flughäfen (z.b. HH- Fuhlsbüttel, Berlin- Tempelhof oder London City) - können einerseits innerstädtische Gewerbeflächen blockieren, andererseits als Verkehrsknotenpunkt auch die Wirtschaft fördern. - sind Standortfaktoren, da oft vom Geschäftspublikum genutzt 26

28 Luftverkehr - Flughafen Umwelt: Fluglärm, der die Anwohner belastet Nachtflugverkehr führt zu Gesundheitsgefahren Störung des Immunsystems Störung der Gedächtnisfunktionen der volkswirtschaftliche Schaden überwiegt oft den Nutzen der Nachtflüge Versuch, im Flugzeugbau, Lärmproblem mit leiseren Motoren zu beheben 27

29 Luftverkehr - Flughafen Umwelt: Siedlungs- und Verkehrspolitik spielen erhebliche Rolle für die Lärmbelastung einige deutsche Flughäfen waren bei Erstgenehmigung/ Inbetriebnahme, weitab jeglicher Wohnbebauung angesiedelt Später auch innerstädtische Flughäfen in der kommunalen Bebauungspolitik erlaubt, immer dichter an Wohnbebauung, ohne Maßnahmen zum Lärmschutz Beispiel: Ausbau der Flughäfen Berlin-Tegel oder Hamburg Fuhlsbüttel 28

30 Luftverkehr - Flughafen Umwelt: Bau von Flughäfen führt, wegen des großen Flächenbedarfs und den zu erwartenden Beeinträchtigungen von Mensch und Natur immer wieder zu erheblichen Protesten sehr langwierige Planungsverfahren Beispiel dafür: Proteste gegen Fughafenerweiterungen in Deutschland ist der Kampf gegen die Startbahn West des Frankfurter Flughafens seit den 1980er 29

31 Luftverkehr - Flughafen Intermodale Verkehrsanbindung Flughäfen verknüpfen land- und luftseitige Verkehrsträger Landseitig MIV über eine Straßenanbindung und Parkraum ÖPNV und Fernverkehr Die infrastrukturelle Verknüpfung ist bei den Verkehrsflughäfen in Deutschland gut ausgebaut 30

32 Luftverkehr - Flughafen Aus der Verknüpfung von bodengebundenem Verkehr (Eisenbahn, Straße) und Luftverkehr ergeben sich für Passagiere und Fracht vier mögliche Verkehrsrichtungen: Boden-Boden Boden-Luft (Abflug) Luft-Boden (Ankunft) Luft-Luft (Transit) Boden-Boden-Verkehr: Z.B. Umsteigemöglichkeiten am Flughafen Frankfurt am Fern- und Regionalbahnhof Bringen und Abholen nur geringe Auswirkungen auf den Flughafenbetrieb Ausreichend Infrastruktur: Parkplätze für Kurz- und Dauerparker, Taxi- und Bushaltestellen, Gepäck- und Passagierlenkungseinrichtungen, Zoll- und Passkontrollanlagen und Sicherheitseinrichtungen. 31

33 Luftverkehr - Europa 32

34 Luftverkehr 33

ADV-Faktenpapier. zum innerdeutschen Luftverkehr +26%

ADV-Faktenpapier. zum innerdeutschen Luftverkehr +26% ADV-Faktenpapier zum innerdeutschen Luftverkehr +26% ADV-Faktenpapier zum innerdeutschen Luftverkehr oder Das Ende von der Mär, dass Verkehrsverlagerungen durch dirigistische Eingriffe möglich sind! Fakt

Mehr

Flughafenbetrieb. Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007

Flughafenbetrieb. Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007 Flughafenbetrieb Vorlesung FH Braunschweig-Wolfenbüttel Sommersemester 2007 Themen der Vorlesung 1. Organisation des Luftverkehrs 2. Konfiguration 3. Flugbetriebsflächen 4. Hindernisbetrachtung 5. Anflugsysteme,

Mehr

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht

Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Studies in global economic law 12 Die Regelung von Slots (Zeitnischen) im Luftverkehrsrecht Vergabe, Übertragung und Anfechtung in der Schweiz und der EG unter rechtsvergleichender Berücksichtigung US-amerikanischer

Mehr

Flughäfen als Low-Cost-Ziel - Besonderheiten,Anforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten für das Flughafenmanagement bei Low-Cost-Carriern als Kunden

Flughäfen als Low-Cost-Ziel - Besonderheiten,Anforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten für das Flughafenmanagement bei Low-Cost-Carriern als Kunden Wirtschaft Antje Weiruß Flughäfen als Low-Cost-Ziel - Besonderheiten,Anforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten für das Flughafenmanagement bei Low-Cost-Carriern als Kunden Fallstudie Dortmund Airport

Mehr

Pressekonferenz. Jahreszahlen zur Lage der Luftfahrtbranche. Berlin, 4. Februar 2016

Pressekonferenz. Jahreszahlen zur Lage der Luftfahrtbranche. Berlin, 4. Februar 2016 Pressekonferenz Jahreszahlen zur Lage der Luftfahrtbranche Berlin, 4. Februar 2016 Wachstum weltweit von Fluggesellschaften nach Regionen 2015 (im Vergleich zum Vorjahr, RPK) 12% 1 10,0 % 8,6 % 8% 6,7

Mehr

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal Flughafen BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal Projektpräsentation auf dem 4. Fachsymposium Luftverkehr Hubkonzepte im Luftverkehr am 27.11.2001 in Offenbach (Veranstalter RMI Darmstadt) Zusammenfassung des

Mehr

Flughafen Hamburg auf einen Blick

Flughafen Hamburg auf einen Blick Flughafen Hamburg auf einen Blick Chart Seite Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (1) 2 Der Flughafen Hamburg - Zahlen und Fakten (2) 3 Streckennetz des Hamburger Flughafens 4 Der Luftfahrtstandort

Mehr

Drucksache 18/ Wahlperiode

Drucksache 18/ Wahlperiode Deutscher Bundestag Drucksache Drucksache 18/8748 18. Wahlperiode 09.06.2016 18. Wahlperiode 09.06.2016 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Sabine Leidig,

Mehr

76/BI XXV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

76/BI XXV. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 76/BI XXV. GP - Bürgerinitiative (textinterpretierte datenschutzkonforme Version) 1 von 13 76/BI XXV. GP Eingebracht am 17.06.2015 Bürgerinitiative Parlamentarische Bürgerinitiative SOS-Fluglärm Seitens

Mehr

1. Notwendigkeit von Nachtflügen

1. Notwendigkeit von Nachtflügen Stellungnahme des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.v. (BDL) zur geplanten Neuregelung der Nachtflugbeschränkungen am Flughafen Köln/Bonn Die deutsche Luftverkehrswirtschaft lehnt

Mehr

Luftverkehrsmanagement

Luftverkehrsmanagement Luftverkehrsmanagement Basiswissen Von Peter Maurer 4., überarbeitete und erweiterte Auflage R.Oldenbourg Verlag München Wien 4 Produkte der Luftverkehrsunternehmen 102 4.1 Produkte der Fluggesellschaften

Mehr

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle

Luftverkehr C30 Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle Grundsätze des Bundes und der Länder für die Regelung des Flugverkehrs an Flugplätzen ohne Flugverkehrskontrollstelle 1. Einleitung vom 3. 4. 2000 (NfL II 37/00), geänd. durch Bek. vom 1. 8. 2001 (NfL

Mehr

Privatisierung von FIuc

Privatisierung von FIuc larkus Janße Privatisierung von FIuc London fcieathrow, Frankfurt/Main und Los Angeles VDM Verlag Dr. Müller Privatisierung von Flughäfen im internationalen Vergleich: London Heathrow, Frankfurt und Los

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Luftverkehrsmanagement

Luftverkehrsmanagement Luftverkehrsmanagement Basiswissen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Peter Maurer 3., überarbeitete

Mehr

Marktoffnung im Luftverkehr

Marktoffnung im Luftverkehr Dr. jur. Silvia Grundmann, L,^. M. (Georgetown) Marktoffnung im Luftverkehr Hoheitliche Eintrittsbarrieren in den USA und in der EG Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einleitung TEIL

Mehr

Rechtschutz gegen Flugrouten. Perspektiven der neuen An- und Abflugverfahren für den Flughafen Frankfurt Main

Rechtschutz gegen Flugrouten. Perspektiven der neuen An- und Abflugverfahren für den Flughafen Frankfurt Main Rechtschutz gegen Flugrouten Perspektiven der neuen An- und Abflugverfahren für den Flughafen Frankfurt Main Frankfurt Main, 31.03.2011 Bernhard Schmitz Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Mehr

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung)

Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) Änderung luftrechtlicher Vorschriften zum 05. Dezember 2014 aufgrund der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012 (SERA-Verordnung) 26.11.2014 AIC IFR 09 16 OCT 2014 Die Durchführungsverordnung (EU) Nr.

Mehr

Internationaler Luftverkehr: Freie Märkte vs. Industriepolitik? Dr. Gieri Hinnen / ETH Zürich 22. Juni 2015

Internationaler Luftverkehr: Freie Märkte vs. Industriepolitik? Dr. Gieri Hinnen / ETH Zürich 22. Juni 2015 Internationaler Luftverkehr: Freie Märkte vs. Industriepolitik? Dr. Gieri Hinnen / ETH Zürich 22. Juni 2015 Handel ermöglicht Prosperität wer ermöglicht, reguliert, kontrolliert Handel? 2 Ein Schweizer

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/9253 17. Wahlperiode 02. 04. 2012 Seite 1, April 10, 2012, /data/bt_vorab/1709253.fm, Frame Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Markus Tressel, Dr. Anton Hofreiter,

Mehr

Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene

Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene Regionales Dialogforum Positionen Frankfurt 1. Juli 2006 Regionales Dialogforum Seite 1 zu Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene vom

Mehr

Es handelt sich um die gängigste Auswahl an Abflughäfen weitere Abflughäfen auf Anfrage.

Es handelt sich um die gängigste Auswahl an Abflughäfen weitere Abflughäfen auf Anfrage. Algarve PRO-AM 2017 Flugmöglichkeiten: (ALLE DATEN UND INFORMATIONEN MIT STAND VOM 24.05.2016) Alle genannten Flugzeiten und Preise verstehen sich vorbehaltlich Verfügbarkeit am Tag der Buchung! Bitte

Mehr

Klausur zur Veranstaltung. Airline- und Airportmanagement. im WS 2008-2009

Klausur zur Veranstaltung. Airline- und Airportmanagement. im WS 2008-2009 , Klausur zur Veranstaltung im WS 2008-2009 Hinweise: Die Klausur besteht aus 13 Seiten (inkl. Deckblatt). Bitte überprüfen Sie, ob Ihr Exemplar komplett ist und lassen Sie sich ansonsten ein neues geben.

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation heissen Sie willkommen Schwarze Liste Weisse Weste? präsentiert von Rolf Metz Folie 1 Inhalt der Präsentation Was ist die Schwarze Liste? Ursprung der Schwarzen Liste Ziel der Schwarzen Liste Folgen: Reisebüro

Mehr

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA

Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Direktflüge durch Emirates zwischen Deutschland und den USA Eine wirtschaftliche Potenzialanalyse unter Beachtung rechtlicher und operativer Rahmenbedingungen Richard Klophaus Competence Center Aviation

Mehr

Der Landtag hat am 14. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 12/5794 laufende Nr. 1):

Der Landtag hat am 14. Dezember 2000 folgenden Beschluss gefasst (Drucksache 12/5794 laufende Nr. 1): Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 161 03. 08. 2001 Mitteilung der Landesregierung Bericht der Landesregierung zu einem Beschluss des Landtags; hier: Die Entwicklung des Stuttgarter

Mehr

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015

REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR. Bozen, 20.10.2015 REGIONALFLUGHAFEN BOZEN-DOLOMITEN DAS TOR IN DIE WELT - VOR DEINER HAUSTÜR Bozen, 20.10.2015 1 Mobilität bildet die Basis unseres Lebens und Wirtschaftens. Kaum etwas prägt das Leben in der globalisierten

Mehr

11. imaso society Zürich, 14. Mai 2009. Luftverkehr ohne Staatsgrenzen - Single European Sky

11. imaso society Zürich, 14. Mai 2009. Luftverkehr ohne Staatsgrenzen - Single European Sky 11. imaso society Zürich, 14. Mai 2009 Luftverkehr ohne Staatsgrenzen - Single European Sky Inhalt SES (Single European Sky) SESAR (SES ATM Research Programme) FABEC (Functional Airspace Block Europe Central)

Mehr

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa IGEL Verlag Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und

Mehr

Cool Wir fliegen mit dem Jet

Cool Wir fliegen mit dem Jet Kinderuniversität Winterthur JSC Cool Wir fliegen mit dem Jet Willkommen an Bord! Jürg Suter 21. November 2012 Wer die Erde von oben betrachtet, sieht keine Grenzen. Charles Lindbergh 1 l 21.11.2012 l

Mehr

Air Traffic Controller (HF)

Air Traffic Controller (HF) Air Traffic Controller (HF) «Swiss 2344: taxi to holding point runway 28.» Faszination Verantwortung 7 Tage pro Woche, 24 Stunden am Tag und bei jeder Witterung sind die FlugverkehrsleiterInnen von skyguide

Mehr

Flughafenpolitik in NRW nachhaltig gestalten!

Flughafenpolitik in NRW nachhaltig gestalten! Düsseldorf, 4. Mai 2016 Düsseldorf, 3. Mai 2016 Flughafenpolitik in NRW nachhaltig gestalten! Positionspapier der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW Nachhaltigkeit als Leitprinzip der Flughafenentwicklung

Mehr

Entwicklung der grenzüberschreitenden Binnenschifffahrt (Ein- und Ausgang) 1996-2001

Entwicklung der grenzüberschreitenden Binnenschifffahrt (Ein- und Ausgang) 1996-2001 4 Binnenschifffahrt 4.1 Allgemeines Entwicklungstendenzen Gegenwärtig sind keine Veränderungen des Bestandes geplant. Im Bedarfsfall bietet sich bei der Belebung der Binnenschifffahrt die Möglichkeit der

Mehr

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland

Sicherer Sichtflug. Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Sicherer Sichtflug Tipps und Informationen zum sicheren Fliegen in Deutschland Zur Sicherheit: Verantwortungsbewusstes Fliegen In Lufträumen, in denen nach Sichtflugregeln (Visual Flight Rules, VFR) geflogen

Mehr

Sonderregelungen Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business)

Sonderregelungen Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business) Air Berlin ( www.airberlin.com) Economy: 20 kg Business: 30 kg Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business) Für Inhaber der "topbonus

Mehr

Interessensgruppen und Tarifstruktur am Beispiel des Flughafens Hamburg

Interessensgruppen und Tarifstruktur am Beispiel des Flughafens Hamburg Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Institut für Wirtschaft und Verkehr Interessensgruppen und Tarifstruktur am Beispiel des Flughafens Hamburg Dipl. Verk.-Wirtsch. Christos Evangelinos Fakultät

Mehr

Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich

Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich Terminal Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen. Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen. Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften Wie eilig ist Luftfracht wirklich? Luftfracht ein weithin unbekanntes Geschäftsfeld

Mehr

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Der clevere Standort am Airport Frankfurt - Hahn Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Entwicklungsgesellschaft Hahn mbh 1. Informationen zum Standort 2. Informationen zum Flughafen

Mehr

Bürgerbeteiligung zur Lärmminderungsplanung der Stadt Köln

Bürgerbeteiligung zur Lärmminderungsplanung der Stadt Köln Bürgerbeteiligung zur Lärmminderungsplanung der Stadt Köln Hinweise zu den Bürgervorschlägen der 3 häufigsten Themenschwerpunkte: Nachtbetriebsregelung: Bürgervorschlag: Weitergehende nächtliche Betriebsbeschränkung

Mehr

ADV-Faktenpapier. zum innerdeutschen Luftverkehr +26%

ADV-Faktenpapier. zum innerdeutschen Luftverkehr +26% ADV-Faktenpapier zum innerdeutschen Luftverkehr +26% ADV-Faktenpapier zum innerdeutschen Luftverkehr oder Das Ende der Mär von möglichen Verkehrsverlagerungen durch dirigistische Eingriffe! Fakt 1 Fakt

Mehr

Baden-Airpark GmbH. Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014

Baden-Airpark GmbH. Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014 Baden-Airpark GmbH Anlage zur Vorlage Nr. 26/2014 an den VA Verwaltungsausschuss des Landkreises Karlsruhe Sitzung am 03.07.2014 Gesellschafterstruktur Luftbild Baden-Airpark Ranking der deutschen Verkehrsflughäfen

Mehr

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften Vortrag vor Fluglärmkommission Frankfurt, 30. November 2011 Wie eilig ist Luftfracht

Mehr

Fluglärm Flughafen Frankfurt. Flugwegoptimierung. Bürgermeister und Umweltdezernent Arno Goßmann. 14./15. März 2012

Fluglärm Flughafen Frankfurt. Flugwegoptimierung. Bürgermeister und Umweltdezernent Arno Goßmann. 14./15. März 2012 Fluglärm Flughafen Frankfurt Flugwegoptimierung Bürgermeister und Umweltdezernent Arno Goßmann 14./15. März 2012 Flugwegoptimierung 1. Ausgangssituation 2. Mit Fluglärm beschäftigte Institutionen 3. Task

Mehr

Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung

Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung Der Flughafen Köln/Bonn - Erfolgsfaktoren zwischen Infrastruktur und Verkehrsentwicklung 18.03.2015 Athanasios Titonis, Technischer Geschäftsführer, Flughafen Köln/Bonn GmbH Erfolgsfaktoren und regionale

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Der Flughafen Hahn als Erfolgsbeispiel

Der Flughafen Hahn als Erfolgsbeispiel Jörg Schumacher Der Flughafen Hahn als Erfolgsbeispiel für regionalen Luftverkehr Jörg Schumacher Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH XII Kolloquium Luftverkehr TU Darmstadt Der Flughafen Frankfurt-Hahn als

Mehr

Airport mit weniger Emissionen

Airport mit weniger Emissionen Airport mit weniger Emissionen Klimaschutz braucht Globales denken plus lokales handeln Bereits 2009 hat sich der Weltluftfahrtverband klare Ziele für die Reduzierung des CO 2 -Ausstoßes gesetzt: - Verbesserung

Mehr

An- und Abreise. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt

An- und Abreise. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt An- und Abreise Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Gültig ab 1.9.2011 i Bitte beachten Sie, auf Grund von ständig fortschreitenden Bauarbeiten zur

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister?

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Hamburg GmbH Flugverkehr gestern Die Anfänge der Luftfahrt Erkläre

Mehr

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Konferenz zur Internalisierung der flughafennahen Umweltkosten Umweltbundesamt, Dessau, 13. Mai 2008 Prof. Dr. Frank Fichert

Mehr

Newsletter Arbeitskampf FRANKFURT AM MAIN MÜNCHEN BERLIN DRESDEN

Newsletter Arbeitskampf FRANKFURT AM MAIN MÜNCHEN BERLIN DRESDEN Newsletter Arbeitskampf FRANKFURT AM MAIN MÜNCHEN BERLIN DRESDEN ARNECKESIBETH.COM IN DIESEM NEWSLETTER I. II. III. Kein Schadenersatz für Lufthansa & Co. (BAG, Urteil vom 25.08.2015-1 AZR 754/13)... 3

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Report Berlin, Juni 2014

Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Report Berlin, Juni 2014 Energieeffizienz und Klimaschutz im Luftverkehr Report 2014 Berlin, Juni 2014 1 Kennzahlen 2014 zur Energieeffizienz im Luftverkehr Mehr Luftverkehr, weniger Kerosin Entkopplung des Kerosinbedarfs vom

Mehr

Airlines im weltweiten Wettbewerb

Airlines im weltweiten Wettbewerb Airlines im weltweiten Wettbewerb 2. Deutsche Luftfahrt Tage 03. Dezember 2007, München Eric Heymann Branchenanalyse Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Wachstumsmarkt Luftverkehr Globaler Luftverkehr

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Die Europäische Kommission möchte die Bevölkerung und die Interessengruppen dazu konsultieren, welche

Mehr

Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast

Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast IGEL Verlag Dirk Friedrich Alvermann Bedeutung von Marken im Wettbewerb um den Fluggast 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815 296

Mehr

JETBIRD AGENDA. Die Entwicklung des Business Jet Marktes in Europa: Das JetBird Geschäftsmodell. Dr. Hans Jörg Hunziker Verwaltungsrat JetBird AG

JETBIRD AGENDA. Die Entwicklung des Business Jet Marktes in Europa: Das JetBird Geschäftsmodell. Dr. Hans Jörg Hunziker Verwaltungsrat JetBird AG 9. Oktober 2007 Die Entwicklung des Business Jet Marktes in Europa: Das Geschäftsmodell Dr. Hans Jörg Hunziker Verwaltungsrat G JETBIRD GEND (1) Vision (2) Reisen mit dem Flugzeug (3) Das Geschäftsmodell

Mehr

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de IVAO-DE Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH Stand: 12.11.2015 ALLGEMEIN Grundlage für die Arbeit auf einer Radarposition in der Langen FIR ist die Prozedurenseite. Sie beinhaltet

Mehr

CFAC Forum Chancen und Herausforderungen einer Ausweitung des Instrumentenfluges IFR im Luftraum G

CFAC Forum Chancen und Herausforderungen einer Ausweitung des Instrumentenfluges IFR im Luftraum G CFAC Forum 2014 Chancen und Herausforderungen einer Ausweitung des Instrumentenfluges IFR im Luftraum G IFR im Luftraum G Was ist Luftraumstruktur Luftraumstruktur in Europa Der Luftraum G im Besonderen

Mehr

Der innerdeutsche Luftverkehr eine komplexe Marktsituation

Der innerdeutsche Luftverkehr eine komplexe Marktsituation Der innerdeutsche Luftverkehr eine komplexe Marktsituation Trotz Verlagerung des Luftverkehrs auf die Schiene sind Kurzstreckenflüge innerhalb Deutschlands nach wie vor gefragt. So verzeichneten die Hauptverkehrsflughäfen

Mehr

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen Öffentliche Vorlesungen Herbst 2007 Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen PD Dr. Roland Müller, Präsident Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer Folie 1 Öffentliche Vorlesung 4 Die Entwicklung

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 61. JAHRGANG LANGEN, 31. OKTOBER 2013 NfL I 236 / 13 DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Büro der Nachrichten für Luftfahrer -zertifiziertes Managementsystem nach DIN EN ISO 9001

Mehr

Jahreszahlen Zur Lage der deutschen Luftverkehrswirtschaft. Frankfurt am Main, 2. Februar 2017

Jahreszahlen Zur Lage der deutschen Luftverkehrswirtschaft. Frankfurt am Main, 2. Februar 2017 Jahreszahlen 2016 Zur Lage der deutschen Luftverkehrswirtschaft Frankfurt am Main, 2. Februar 2017 Fluggesellschaften: Deutsche Unternehmen sind international erneut abgeschlagen % Wachstum von Fluggesellschaften

Mehr

Verhalten auf Flugplätzen

Verhalten auf Flugplätzen Verhalten auf Flugplätzen Allgemeines Immer häufiger wird der Winden- und UL-Schleppbetrieb auf Segelfluggeländen und anderen, zugelassenen Flugplätzen im Mischflugbetrieb durchgeführt. Besonders der gemeinsame

Mehr

Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands. Dr. Peter Berster, Dieter Wilken. ADV-Workshop Frankfurt,

Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands. Dr. Peter Berster, Dieter Wilken. ADV-Workshop Frankfurt, DLR.de Folie 1 Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands Dr. Peter Berster, Dieter Wilken ADV-Workshop Frankfurt, 13.11.2013 DLR.de Folie 2 Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs

Mehr

BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG

BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG IN UNSERE COCKPITS DÜRFEN NUR DIE BESTEN BRANCHENSTANDARDS SIND UNS ZU WENIG WIR STELLEN HÖHERE ANFORDERUNGEN AN UNSERE PILOTEN: Pilotenauswahl auf Airline-Niveau mit 5-stufigem Assessment Center Halbjährliche

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

Konzeption einer Kerosinbesteuerung für Inlandsflüge ökologische und ökonomische Aspekte

Konzeption einer Kerosinbesteuerung für Inlandsflüge ökologische und ökonomische Aspekte Konzeption einer Kerosinbesteuerung für Inlandsflüge ökologische und ökonomische Aspekte Vergleich der Verkehrsträger Bahn zahlt Mineralölsteuer, Öko-Steuer und Mehrwertsteuer für grenzüberschreitende

Mehr

schweizer luftfahrt international stärken

schweizer luftfahrt international stärken www.elections.ch faktenblatt: SCHWEIZER LUFTFAHRT schweizer luftfahrt international stärken Ein Drittel der exportierten Güter verlassen die Schweiz über den Luftweg. Für die exportorientierte Schweiz

Mehr

BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn.

BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn. BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn. Ein maßgebender Schritt zu einem effizienten und umweltverträglichen Verkehrssystem in Deutschland

Mehr

Entwicklung des Luftverkehrs

Entwicklung des Luftverkehrs Prof. Dr. Richard Klophaus Entwicklung des Luftverkehrs und mögliche m Folgen für r das Ruhrgebiet IHK zu Dortmund 23. November 2009 Dortmund Wechselbeziehung von Luftverkehr und Wirtschaft Wirtschaftswachstum

Mehr

Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen. Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing.

Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen. Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing. Ein Terminal für alle: Barrierefreiheit am Frankfurter Flughafen Friedberger Stadthalle, 24. November 20015 Dipl.-Ing. Andreas Fischer 2 Herausforderung des barrierefreien Planens und Bauens in Passagierabfertigungsgebäuden

Mehr

Luftraum E. update. Kontrollierter Luftraum in dem IFR und VFR Verkehr erlaubt ist

Luftraum E. update. Kontrollierter Luftraum in dem IFR und VFR Verkehr erlaubt ist Pilot Info 01/2014 Fakten Luftraum update Kontrollierter Luftraum in dem IFR und VFR Verkehr erlaubt ist Untergrenze zwischen 1000 ft und 2500 ft, darunter (unkontrollierter) Luftraum G Obergrenze FL100,

Mehr

Die deutsche Flughafeninfrastruktur eine kritische Bewertung

Die deutsche Flughafeninfrastruktur eine kritische Bewertung Die deutsche Flughafeninfrastruktur eine kritische Bewertung 15. DVWG Luftverkehrsforum Airport-Boom Wachstum ohne Grenzen 29. Mai 2008, Frankfurt am Main Eric Heymann Branchenanalyse Think Tank der Deutsche

Mehr

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum Anfahrtsbeschreibungen HOLM-Forum SO ERREICHEN SIE UNS 1. Lage des HOLM-Forums 2. Zum Flughafen mit dem Auto 3. Von den Parkplätzen des Flughafens zum HOLM-Forum 4. Zum Flughafen mit Bus und Bahn 5. Zum

Mehr

Bundeswehr & Windenergieanlagen

Bundeswehr & Windenergieanlagen Bundeswehr & Windenergieanlagen Bundesministerium der Verteidigung Abteilung Führung F Streitkräfte I 7. Februar 2013 Bayerisches Staatsministerium für f r Umwelt und Gesundheit München Bundeswehr und

Mehr

Entwicklungsmöglichkeiten von Regionalflughäfen

Entwicklungsmöglichkeiten von Regionalflughäfen Dipl.-Ing. Gerd Stöver Entwicklungsmöglichkeiten von Regionalflughäfen am Beispiel Münster/Osnabrück Dipl.-Ing. Gerd Stöver Geschäftsfüher der FMO Flughafen Münster/Osnabrück GmbH TU Darmstadt, 12. Kolloquium

Mehr

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Verkehrsverlagerung Bensheim Juni 2001 Seite 1 Leistungsbeschreibung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Das Flughafenkonzept der Bundesregierung und seine Auswirkungen auf die deutschen Regionalflughäfen insbesondere Lübeck-Blankensee Herzlich Willkommen! Samstag, 26. September 2009

Mehr

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind.

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson teilt

Mehr

Airport. 02 Airport Airport 03. Airport

Airport. 02 Airport Airport 03. Airport Auf einen Blick 01 Airport Airport Der Köln Bonn Airport zählt zu den wichtigsten deutschen Verkehrsflughäfen. Gemessen an den Passagierzahlen belegt er Rang 7 in Deutschland, bei der Fracht gehört er

Mehr

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06. Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.2010 Berliner Flughäfen Verkehrsergebnisse PASSAGIERZAHLEN IM JAHRESVERGLEICH

Mehr

Betreuungsservice. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt

Betreuungsservice. Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Betreuungsservice Informationen für behinderte und mobilitätseingeschränkte Passagiere am Flughafen Frankfurt Gültig ab 1.9.2011 Hintergrund Am 26.07.2008 trat die EU-Verordnung (EG) Nr.1107/2006 über

Mehr

Management der Luftfahrt - Problembereiche und Lösungsansätze

Management der Luftfahrt - Problembereiche und Lösungsansätze Öffentliche Vorlesungen Herbst 2008 Management der Luftfahrt - Problembereiche und Lösungsansätze Prof. Dr. Roland Müller, Präsident CFAC-HSGC Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer CFAC-HSG Folie 1 2. Öffentliche

Mehr

Der Flughafen Frankfurt/ Main, wirkt tief nach Rheinhessen hinein!

Der Flughafen Frankfurt/ Main, wirkt tief nach Rheinhessen hinein! Der Flughafen Frankfurt/ Main, wirkt tief nach Rheinhessen hinein! Mainz So darf es nicht weitergehen, das muss weniger werden! Kein weiterer Ausbau! 1 Das Bahnensystem des Flughafens 2 Ausbau und Auswirkungen

Mehr

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Einführung Dieser Fragebogen soll dem an einer Ausbildung zum Flugzeugführer interessierten Nachwuchspiloten als Leitfaden bei der Bewertung von Flugschulen dienen.

Mehr

Handbuch Luftsicherheit

Handbuch Luftsicherheit Elmar M. Giemulla Bastian R. Rothe Herausgeber Handbuch Luftsicherheit Universitätsverlag der TU Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Luftsicherheit im Kontext 1 1.1 Vorbemerkungen 1 1.1.1 Sicherheitsbegriff 2

Mehr

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose?

Der Frankfurter Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Der er Büro- und Hotelmarkt: Zwangspartnerschaft oder glückliche Symbiose? Seminar zum Immobilienstandort am Main 3. Dezember 2008 Metzlerstraße 21 D-60594 am Main Tel. +49 69 95 96 92-0 Fax -90 info@hotour.de

Mehr

Presseworkshop Eröffnung Landebahn Nordwest

Presseworkshop Eröffnung Landebahn Nordwest Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Presseworkshop Eröffnung Landebahn Nordwest Umwelt- und Nachbarschaftshaus Kelsterbach Teil 1 - Planfeststellungsbeschluss Wiesbaden,

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015

Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015 Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015 Liebe Leser, liebe Leserin, in der Diskussion um den Bau einer 3. Startbahn am Münchner Flughafen erhalten Sie viel Material von der Flughafen München GmbH

Mehr

Wirtschaftsmotor in Frankfurt am Main

Wirtschaftsmotor in Frankfurt am Main Wirtschaftsmotor in Frankfurt am Main 68.000 Beschäftigte Die Fraport AG Noch mehr Arbeitsplätze möglich oder zu hohe Belastung der Bevölkerung? Eine Präsentation von Sabrina Lotz Christin Appelhoff

Mehr

Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb

Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb Wiesbaden Army Airfield, Clay-Kaserne Informationen zum Flugbetrieb Allgemeine Informationen zum Flugplatz Zugeteilte Flugzeuge: 19 - Flächenflugzeuge: 9 - Hubschrauber: 10 Die dem Flugplatz Wiesbaden

Mehr

Mitteldeutsche Airport Holding - Zwei Portale zu einer dynamischen Region

Mitteldeutsche Airport Holding - Zwei Portale zu einer dynamischen Region Mitteldeutsche Airport Holding - Zwei Portale zu einer dynamischen Region Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 ist die Mitteldeutsche Airport Holding ein erfolgreiches Beispiel für das Zusammenwirken von Politik,

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

Entgeltregulierung aus Sicht eines Eisenbahnverkehrsunternehmens

Entgeltregulierung aus Sicht eines Eisenbahnverkehrsunternehmens Entgeltregulierung aus Sicht eines Eisenbahnverkehrsunternehmens Marcel de la Haye Strategie & Regulierung Wien 30 September 2014 1 Paris 30 SEPTEMBER 5 mars 2014 2012 LONDON January 25, 2012 TRASSENPREISE

Mehr

Kompass Hauptstudium

Kompass Hauptstudium Kompass Hauptstudium Erfahrungen in den ersten Berufsjahren Vertiefung Luftverkehr www.ifl.tu-dresden.de Vitae - 2001 Studienbeginn - 2005 Vorlesungen und en beendet - 2007 Studienarbeit - 09/2008 Diplomarbeit

Mehr