Sommersemester Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Klausur Nr. 2 / Der falsche Schnee. Lösung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sommersemester 2016. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Klausur Nr. 2 / 29.4. 2016. Der falsche Schnee. Lösung"

Transkript

1 Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2016 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Klausur Nr. 2 / Der falsche Schnee Lösung A. Strafbarkeit des P I. Diebstahl, 242 Abs. 1 StGB Zum Aufbau des 242 StGB vgl. Eisele Strafrecht BT II, 2. Aufl. 2012, Rn Objektiver Tatbestand a) Sache Das Hausnummernschild ist eine Sache (vgl. 90 BGB). b) beweglich Vor der Tat war das Schild mit einem Gebäudeteil (und damit auch mit dem Erdboden) fest verbunden und deshalb im tatsächlichen (physikalischen) Sinn unbeweglich. Es genügt jedoch zur Tatbestandserfüllung, dass die Sache durch die Tat die Wegnahme beweglich gemacht wird (Eisele, BT II Rn. 21). c) fremd Eigentümer des Schildes ist G. Daher ist das Schild für P eine fremde Sache (Eisele BT II Rn. 22). 1

2 d) Wegnahme Zur Definition von Wegnahme vgl. Eisele BT II Rn. 25 (mit Prüfungsschema) aa) fremder Gewahrsam Da G Gewahrsam an seinem Haus und allen dazu gehörenden Gebäudeteilen (z. B. Zaun, Garage usw.) hat, hat er auch Gewahrsam an dem Hausnummernschild. bb) Bruch dieses Gewahrsams Durch das Abmontieren des Schildes hat P den Gewahrsam des G gebrochen. G war damit nicht einverstanden. cc) Begründung neuen Gewahrsams Indem P das Schild mitnahm, begründete er neuen (eigenen) Gewahrsam. 2. Subjektiver Tatbestand Zu den Elementen und zum Aufbau des subjektiven Tatbestandes Eisele BT II Rn. 59 a) Vorsatz P handelte vorsätzlich, 15 StGB. b) Zueignungsabsicht Da P von Beginn an vorhatte, das Schild nach vorübergehender Benutzung wieder an seinem ursprünglichen Platz anzubringen und die Sachherrschaft des G wiederherzustellen, handelte er ohne Enteignungsvorsatz ( Eisele BT II Rn. 70). 3. Ergebnis P hat sich nicht aus 242 Abs. 1 StGB strafbar gemacht. 2

3 II. Unterschlagung, 246 Abs. 1 StGB Zum Aufbau des 246 Abs. 1 StGB Eisele BT II Rn Objektiver Tatbestand Der objektive Tatbestand der Unterschlagung unterscheidet sich vom objektiven Tatbestand des Diebstahls nur im Handlungsmerkmal : Zueignung statt Wegnahme. a) Sache s. o. beim Diebstahl b) beweglich s. o. beim Diebstahl c) fremd s. o. beim Diebstahl d) Zueignung Da P das Schild nach kurzzeitiger Benutzung wieder in den Machtbereich des G zurückgebracht hat, hat er den G nicht enteignet und sich das Schild nicht zugeeignet (Eisele BT II Rn. 253 ff.). 2. Ergebnis P hat sich nicht aus 246 Abs. 1 StGB strafbar gemacht. 3

4 III. Betrug, 263 Abs. 1 StGB Zum Aufbau des 263 Abs. 1 StGB Eisele BT II Rn Objektiver Tatbestand a) Täuschung Durch das Anbringen des Schildes 30 an seinem Haus hat P vorgespiegelt, sein Grundstück habe von der Gemeinde die Hausnummer 30 zugeteilt bekommen. Diese Aussage ist unwahr (Tatsache ist falsch ), weil die Gemeinde dem Grundstück des P die Nummer 32 zugeteilt hat. b) Irrtum Das an dem Haus des P angebrachte Schild hat in M den Irrtum hervorgerufen, es handele sich bei diesem Haus um das Haus des Kunden, der mit U einen Winterdienstvertrag abgeschlossen hat. Diese Vorstellung ist falsch und deshalb ein Irrtum. c) Vermögensverfügung Indem M vor dem Grundstück des P den Schnee wegräumte, erbrachte er eine Dienstleistung, die der Begünstigte nur gegen Entgelt auf der Grundlage eines Vertrages erhalten kann. Diese Leistung hat deshalb einen wirtschaftlichen Wert und ist ein Vermögensgut (Eisele BT II Rn. 593). Indem M dem P dieses Vermögensgut verschaffte, tätigte er eine Vermögensverfügung (Eisele BT II Rn. 554: Begriff der Vermögensverfügung). Ob durch die Handlung des M irgendein Vermögen vermindert worden ist, sollte man erst bei dem Merkmal Vermögensschaden erörtern. d) Vermögensschaden Zu Begriff des Vermögensschadens : Eisele BT II Rn aa) Vermögen des M M hat kein Vermögensgut verloren, sondern im Gegenteil durch seine Arbeit einen Wert geschaffen. Einen Vermögensverlust hätte M allenfalls dann erlitten, wenn er durch die aufgewendete Zeit und Arbeitskraft die Chance, während dieser Zeit durch Einsatz seiner Arbeitskraft anderweitig einen Gewinn zu erzielen (z. B. durch Schwarzarbeit bei einem Kunden, der ihm ein höheres Entgelt gezahlt hätte), verloren hätte. Das ist aber nicht der Fall, da M auf Grund des Arbeitsvertrages mit U verpflichtet war, diese Arbeitsleistung zu dieser Zeit zu erbringen. M wird auch keine Lohnkürzung seitens des U erfahren, da er tatsächlich gearbeitet hat, wenn auch vor dem falschen Grundstück. 4

5 bb) Vermögen des G Da M seine Leistung vor dem Grundstück des P erbrachte, entging dem G diese Leistung, auf die er auf Grund des Vertrages mit U einen Anspruch hatte. Diese Leistung kann auch nicht nachgeholt werden ( Schnee von gestern ). Die Leistung ist dem G somit endgültig vorenthalten worden. Dass G deshalb dem U nicht das volle Entgelt schuldet, hindert nicht die Entstehung des Schadens, sondern ist eine Folge des Schadens. Der eingetretene Schaden wird dadurch vielleicht wieder beseitigt, hat aber zuvor bestanden (Eisele BT II Rn. 574). Da der Schaden nicht bei M, sondern aus der Sicht des M bei einem Dritten entstanden ist, müssen die Grundsätze des Dreiecksbetrugs beachtet werden (Eisele BT II Rn. 567). Auf Grund des geschlossenen Vertrages nahm U Vermögensinteressen des G wahr. Der vertragliche Anspruch des G gegen U ist ein Vermögensgut des G. Als Vertragspartner verwaltet U dieses Vermögensgut und steht gewissermaßen im Lager des G. U hat die Möglichkeit durch Gut- oder Schlechterfüllung Einfluss auf die Vermögenssituation des G zu nehmen. Daher wird die Leistung des U vertreten durch M dem G so zugerechnet als habe G sie selbst erbracht (G schippt selbst eigenhändig Schnee vor dem Grundstück des P und erspart diesem somit eigene Aufwendungen, z. B. die Beauftragung eines Winterdienstunternehmens). cc) Vermögen des U Bei U ist nicht unmittelbar ein Vermögensschaden eingetreten. M hat seine Arbeitsleistung erbracht, wenngleich beim falschen Kunden. Ein Verlust droht dem U erst, wenn G Kürzung des vereinbarten Entgelts geltend macht. Aktuell ist das Vermögen des U nicht geschmälert, allenfalls gefährdet. Ausgleichen lässt sich dies durch Geltendmachung eines Anspruchs aus 812 BGB gegen P. 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz P handelte vorsätzlich, 15 StGB. b) Bereicherungsabsicht aa) (beabsichtigter) Vermögensvorteil Die Erbringung der Dienstleistung Schneeräumung ist ein Vermögensvorteil für P. bb) (beabsichtigte) Stoffgleichheit Kehrseite der Erbringung der Dienstleistung für den P ist die Vorenthaltung dieser Leistung zum Nachteil des G. Daher sind Vermögensschaden bei G und Vermögensvorteil bei P stoffgleich (dazu Eisele BT II Rn. 638). 5

6 cc) (beabsichtigte) Rechtswidrigkeit P hatte keinen Anspruch auf die erbrachte Leistung. dd) Absicht P hatte die Absicht, sich den rechtswidrig stoffgleichen Vermögensvorteil zu verschaffen. 3. Rechtswidrigkeit Die Tat war nicht gerechtfertigt. 4. Schuld P handelte schuldhaft. 5. Ergebnis P hat sich aus 263 Abs. 1 StGB strafbar gemacht. 6

7 IV. Urkundenfälschung, 267 Abs.1 Alt. 1, Alt. 3 StGB Zum Aufbau des 267 StGB vgl. Eisele Strafrecht BT I, 3. Aufl. 2014, Rn Objektiver Tatbestand a) Urkunde Zum Urkundenbegriff Eisele BT I Rn. 786 ff; Wessels/Hettinger, Strafrecht Besonderer Teil 1, 39. Aufl. 2015, Rn. 790; Krey/Hellmann/Heinrich, Strafrecht Besonderer Teil 1, 16. Aufl. 2015, Rn. 971 aa) menschliche Gedankenerklärung (1) Das Hausnummernschild allein enthält keine menschliche Gedankenerklärung, die über den Inhalt hinausgeht, den der Betrachter des Schildes selbst generieren könnte ( Das ist eine 30, Dieses Schild zeigt eine 30, Jemand hat dieses Schild hergestellt usw.). Das Schild sagt nicht z. B. X ist 30 Jahre alt oder Fußballspieler F hat 30 Tore geschossen oder das Buch kostet 30 Euro. (2) Die Verbindung von Hausnummernschild und Grundstück, auf dem das Gebäude mit dem Schild steht, enthält aber in extrem verkürzter Fassung eine menschliche Gedankenerklärung, deren Inhalt über die Existenz des Schildes ( Das ist ein Schild mit der Zahl 30 ) hinausgeht: Diesem Grundstück ist von einer dafür zuständigen Behörde die Hausnummer 30 zugeteilt worden. Es handelt sich um eine zusammengesetzte Urkunde (Eisele BT I Rn. 808). Denn die Gedankenerklärung ergibt sich erst auf Grund des Zusammenspiels von Haus und Hausnummernschild. bb) stoffliche Verkörperung Die stoffliche Verkörperung hat die Gedankenerklärung durch die physische Verbindung von Hausnummernschild und Gebäudeteil, an dem das Schild angebracht ist, erfahren. cc) Beweiseignung Das an dem Haus angebrachte Hausnummernschild ist geeignet zur Beweisführung über die Tatsache, dass diesem Grundstück von der Gemeinde Kleinmachnow die Hausnummer 30 zugeteilt worden ist. Gäbe es dieses Schild nicht, müsste z. B. ein Mensch, der über den Haunummernzuteilungsakt informiert ist, dazu befragt werden. Das angebrachte Hausnummernschild ersetzt diese Befragung. 7

8 dd) Beweisbestimmung Mit dem Hausnummernschild soll bewiesen werden können, dass die Gemeinde Kleinmachnow dem Grundstück die Hausnummer 30 zugeteilt hat. Das Hausnummernschild hat nicht nur Identifizierungs- und Abgrenzungsfunktion, sondern ist auch Beweismittel für das Recht des Grundstückseigentümers, genau die Hausnummer in seiner Adresse zu führen. ee) Erkennbarkeit des Ausstellers Da die Funktion der Hausnummernschilder und die Zuständigkeit der Gemeinde für die Hausnummernzuteilung eine rechtliche Grundlage hat, ist die Gemeinde als Aussteller der Urkunde erkennbar. Dass der Grundstückseigentümer das Schild selbst anbringt, ist unerheblich. Auf den physischen Akt der Anbringung des Schildes kommt es nicht an. Nach der Geistigkeitstheorie ist maßgeblich, wer als geistiger Urheber der Gedankenerklärung in Erscheinung tritt. Es ist offenkundig, dass Grundstückseigentümer sich ihre Hausnummern nicht selbst zuteilen dürfen. Da das mit dem Gebäudeteil fest verbundene Hausnummernschild alle Einzelmerkmale des Urkundenbegriffs erfüllt, ist es eine (zusammengesetzte) Urkunde. Zu dem ähnlich gelagerten Fall des Verkehrsschildes vgl. z. B. Böse, NStZ 2005, 370 (371). b) hergestellt (Handlungsalternative 1) Vor der Verbindung von Schild und Gebäude existiert keine Urkunde. Durch das Anbringen des Hausnummernschildes am Gebäude hat P die Urkundeneinheit zusammengesetzte Urkunde hergestellt. c) unecht Eine Urkunde ist unecht, wenn ihr wirklicher Aussteller jemand anderes ist als derjenige, der als Aussteller in Erscheinung tritt (Eisele BT I Rn. 817). Die angebrachten Hausnummernschilder teilen mit, dass die Gemeinde Kleinmachnow die zusammengesetzten Urkunden ausgestellt haben. Zwar sind die Grundstückseigentümer nicht nur berechtigt, sondern gem. 126 Abs. 3 BauGB sogar verpflichtet, das Schild anzubringen. Darauf kommt es aber nicht an. Denn das Anbringen des Schildes ist ein Vorgang, der der Entscheidung der Gemeinde, dass das Grundstück diese Hausnummer bekommen soll, nachfolgt. Die zum Ausdruck gebrachte Erklärung liegt also schon vor, bevor das Schild an dem Gebäude befestigt wird. Mit dem gesetzlichen Auftrag zur Herstellung der physikalischen Verbindung von Schild und Gebäudeteil ist nicht die Ermächtigung verbunden, selbst über die Hausnummer zu entscheiden. Der Grundstückseigentümer ist nur verlängerter Arm der Gemeinde. P hat sich also eine Ausstellerfunktion angemaßt, die ihm nicht zusteht. Der Gemeinde hat er eine Urkunde untergeschoben, die so von ihr nicht ausgestellt worden ist. Das Schild mit der Nummer 30 ist an dem Gebäude auf dem Grundstück des P eine unechte Urkunde. 8

9 d) Gebrauchmachen (Handlungsalternative 3) P hat von der unechten Urkunde Gebrauch gemacht, weil M das falsche Schild sah und dadurch getäuscht wurde (Eisele BT I Rn. 836). 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz P handelte vorsätzlich, 15 StGB. Wenn er angenommen hätte, dass das Hausnummernschild am Gebäude keine Urkunde ist, wäre das nur dann ein vorsatzausschließender Tatbestandsirrtum isd 16 Abs. 1 S. 1 StGB, wenn er nicht einmal nach Art einer Parallelwertung in der Laiensphäre eine zutreffende Vorstellung von der Urkundenfunktion dieses Schildes gehabt hätte. b) Täuschungsabsicht P handelte zur Täuschung im Rechtsverkehr. Denn er wollte M zu einem rechtserheblichen Verhalten bewegen. 3. Rechtswidrigkeit Die Tat war nicht gerechtfertigt. 4. Schuld P handelte schuldhaft. 5. Ergebnis P hat sich gem. 267 Abs. 1 Alt. 1, Alt. 3 StGB strafbar gemacht. Trotz Erfüllung zweier Tatbestandsalternativen hat P nur eine Urkundenfälschung begangen (Eisele BT I Rn. 839). 9

10 V. Urkundenunterdrückung, 274 Abs. 1 Nr. 1 StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Urkunde Die Verbindung von Hausnummernschild und Gebäude ist eine zusammengesetzte Urkunde (s.o.). b) fremde Beweisführungsbefugnis ( gehört ) Das Wort gehört im Text des 274 Abs. 1 Nr. 1 StGB hat nichts mit dem Eigentum zu tun (Eisele BT I Rn. 902). Es geht um das Recht, mit der Urkunde im Rechtsverkehr Beweis zu erbringen. Bezüglich des am Gebäude des G angebrachten Hausnummernschildes mit der Zahl 30 hat nicht P, sondern die Allgemeinheit das Beweisführungsrecht. Ein Postzusteller oder Kurier kann sich z. B. darauf berufen, an die richtige Adresse zugestellt zu haben, wenn das Hausnummernschild am Gebäude mit der Adresse des Empfängers übereinstimmt. c) zerstört Durch das Abmontieren des Schildes beim Grundstück des G hat P die zusammengesetzte Urkunde zerstört. 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz P handelte vorsätzlich, 15 StGB. b) Nachteilszufügungsabsicht P handelte mit der Absicht, dem G einen Nachteil zuzufügen. 3. Rechtswidrigkeit Die Tat ist nicht gerechtfertigt. 4. Schuld P handelte schuldhaft. 10

11 5. Ergebnis P hat sich aus 274 Abs. 1 Nr. 1 StGB strafbar gemacht. VI. Fahrlässige Körperverletzung, 229 StGB Zum Aufbau des Fahrlässigkeitsdelikts vgl. Murmann, Grundkurs Strafrecht, 3. Aufl. 2015, 30 Rn. 8; Rengier, Strafrecht Allgemeiner Teil, 7. Aufl. 2015, 52 Rn. 12; Wessels/Beulke/Satzger, Strafrecht Allgemeiner Teil, 45. Aufl. 2015, Rn Tatbestand a) Körperverletzungserfolg Das gebrochene Bein des H ist ein Körperverletzungserfolg. b) Verursachung Durch das Austauschen der Hausnummernschilder hat P die Verletzung des H verursacht. c) Fahrlässigkeit P handelte in Bezug auf die Körperverletzungsfolge fahrlässig (objektiv sorgfaltspflichtwidrig, vorhersehbar, vermeidbar; zu diesen Elementen des Begriffs fahrlässig vgl. Rengier, AT, 52 Rn ). d) Objektive Zurechnung Die Sorgfaltspflichtverletzung hat sich in dem Verletzungserfolg niedergeschlagen (Pflichtwidrigkeitszusammenhang, vgl. Rengier, AT, 52 Rn. 26 ff.). Die objektive Zurechnung ist nicht durch ein Dazwischentreten des G ausgeschlossen. Denn das Dazwischentreten des G ist nur fahrlässiges Unterlassen. Zurechnungsausschließend wäre vorsätzliches aktives Tun (Rengier, AT, 13 Rn. 87 ff.). 11

12 2. Rechtswidrigkeit Die Tat war nicht gerechtfertigt. 3. Schuld P handelte schuldhaft. 4. Ergebnis P hat sich aus 229 StGB strafbar gemacht. B. Strafbarkeit des G Fahrlässige Körperverletzung durch Unterlassen, 229, 13 StGB Zum Aufbau des unechten Unterlassungsdelikts vgl. Murmann, Grundkurs, 29 Rn. 4; Rengier, AT, 49 Rn. 5; Wessels/Beulke/Satzger, Rn (vorsätzlich), Rn (fahrlässig) 1. Tatbestand a) Körperverletzungserfolg Der Beinbruch des H ist ein Körperverletzungserfolg. b) Unterlassung aa) Untätigkeit G hat nicht den Schnee weggeräumt und das Glatteis unschädlich gemacht. bb) Möglichkeit G hatte die Möglichkeit, den Schnee wegzuräumen und die Glätte durch Bestreuen mit abstumpfenden Mitteln zu entschärfen. 12

13 c) Kausalität Hätte G den Schnee weggeräumt und die Glätte entschärfte, wäre H nicht gestürzt und hätte sich nicht das Bein gebrochen. d) objektive Zurechnung Zurechnungsausschließende Umstände sind nicht ersichtlich. e) Garantenstellung Zu den Entstehungsvoraussetzungen einer Garantenstellung vgl. Murmann, Grundkurs, 29 Rn. 30; Wessels/Beulke/Satzger, Rn ff. aa) Verkehrssicherungspflicht kraft Satzung Die Strafrechtslehre stellt überwiegend nicht mehr auf gesetzliche Grundlagen ab (vgl. Murmann, Grundkurs, 29 Rn. 31; Rengier, AT, 50 Rn. 2). Die Verkehrssicherungspflicht wird allgemein als eine Garantenpflicht bezeichnet, ohne dass aber eine gesetzliche Grundlage, auf der die Verkehrssicherungspflicht beruht, gefordert wird (vgl. z. B. Murmann, Grundkurs, 29 Rn. 36, 59 Rengier, AT, 50 Rn. 45; Wessels/Beulke/Satzger, Rn. 1014). Als Inhaber einer Verkehrssicherungspflicht wird der Eigentümer eines Grundstücks genannt, allerdings nur in Bezug auf Gefahren, die von seinem Grundstück bzw. einem Gebäude auf dem Grundstück ausgehen Rengier, AT, 50 Rn. 7; Wessels/Beulke/Satzger, Rn : herabfallende Dachziegel). Da G nicht Eigentümer des Gehwegs vor seinem Grundstück ist und auch nicht die tatsächliche Herrschaft über diesen Gehwegabschnitt hat, kann er nicht Garant aus dem Gesichtspunkt der Gefahrenquellenbeherrschung sein. Eigentümerin und Gefahrenquelleninhaberin ist die Gemeinde Kleinmachnow. Es ist aber kein Grund ersichtlich, die eindeutige Regelung in dem brandenburgischen Straßengesetz und in der Straßenreinigungssatzung nicht als Rechtsgrundlage einer Pflicht anzuerkennen, deren Zweck unter anderem darin besteht, den Eintritt von auf Glatteisunfällen beruhenden Körperverletzungserfolgen zu verhindern. bb) Verkehrssicherungspflicht kraft Übernahme In der Literatur wird als Entstehungsgrund von Garantenstellungen einhellig die freiwillige Übernahme einer Beschützer- oder Überwacherposition anerkannt (z. B. Rengier, AT, 50 Rn. 28, 46). Hier hat zwar G nicht eigenhändig den gefallenen Schnee beseitigt. Er hat aber schon im Herbst mit U einen Winterdienstvertrag abgeschlossen und damit zum Ausdruck gebracht, dass er seine Verantwortung für die gefahrlose Begehbarkeit des Gehwegabschnitts vor seinem Grundstück bei Schnee und Glatteis anerkennt. Dies ist eine Übernahme der Position des Überwachergaranten. 13

14 Die Frage, ob G auch ohne diesen Akt unmittelbar auf Grund der kommunalen Satzung Garant geworden wäre, kann daher dahingestellt bleiben. Der Abschluss des Winterdienstvertrages mit U hat G nicht von seiner Garantenstellung befreit. Das wäre allenfalls unter den Voraussetzungen des 3 Abs. 8 der Straßenreinigungssatzung der Fall gewesen. f) Entsprechung Auf die Entsprechungsklausel des 13 Abs. 1 StGB kommt es bei reinen Erfolgsdelikten nicht an (Rengier, AT, 49 Rn. 30). g) Zumutbarkeit Dazu, ob die (Un)zumutbarkeit zum Tatbestand oder zur Schuld gehört, vgl. Rengier, AT, 49 Rn. 47. Die Kollision der Schneeräumaufgabe mit dem Vorlesungstermin in der Universität Potsdam entbindet G nicht von der Pflicht, die Gefahrenquelle vor seinem Grundstück zu entschärfen. Er hätte sich schon zu einem früheren Zeitpunkt davon vergewissern müssen, ob U seiner vertraglichen Schneeräumpflicht auch zuverlässig nachkommt. Daher war es ihm zuzumuten, den verspäteten Beginn der Vorlesung oder komplettes Ausfallen der Vorlesung in Kauf zu nehmen. 2. Rechtswidrigkeit Rechtfertigungsgründe liegen nicht vor (z. B. Pflichtenkollision). Die Pflicht zur Verhinderung von Körperverletzungen hat Vorrang vor der Pflicht, pünktlich die Vorlesung zu halten. 3. Schuld Die Unterlassung des G war schuldhaft. 4. Ergebnis G hat sich aus 229, 13 StGB strafbar gemacht. 14

15 Konkurrenzen bei P : Abmontieren des Schildes bei G ( 274 Abs. 1 Nr. 1 StGB) und Anmontieren des Schildes bei P ( 267 Abs. 1, 263 Abs. 1, 229 StGB) verschiedene Taten, also Tatmehrheit, 53 StGB. Betrug, Urkundenfälschung und fahrlässige Körperverletzung stehen in Tateinheit, 52 StGB. 15

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

Rechtliche Grundlagen im WRD

Rechtliche Grundlagen im WRD DLRG OG Sehnde e.v. 6. März 2006 Warum rechtliche Grundlagen? Das Rechtssystem in Deutschland Regelt Ansprüche natürlicher oder juristischer Personen untereinander BGB z.b. Schadensersatz Öffentliches

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu.

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. I. Einleitende Bemerkungen Begriff der Behandlungsverweigerung Einschlägige Vorschriften: insb. 223 ff., 13; 323c StGB;

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht Strafrecht Aufbau + Prüfung von Rechtsnormen Rechtsnormen bestehen aus Tatbestand (= Voraussetzungen) alle Studentinnen mit braunen Haaren die eine blaue Jeans anhaben und Rechtsfolge (= Ergebnis) dürfen

Mehr

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1

Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht. Frank im Sande, Staatsanwaltschaft Braunschweig 1 Unternehmerverantwortlichkeit und Strafrecht 1 Einleitung Fremdbestimmte Arbeit birgt für den Arbeitnehmer Gefahren in sich Zum Schutz vor diesen Gefahren hat der Gesetzgeber Vorschriften erlassen, deren

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Fachbereich Ausbildung Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Weiterbildung Saarländischer Tauchsportbund e.v. 11.04.2015 Reiner Kuffemann VDST TL

Mehr

Übungsfall: Grenzen der Geschäftstüchtigkeit bei zivilistischem Denken im Strafrecht*

Übungsfall: Grenzen der Geschäftstüchtigkeit bei zivilistischem Denken im Strafrecht* Übungsfall: Grenzen der Geschäftstüchtigkeit bei zivilistischem Denken im Strafrecht* Von Wiss. Mitarbeiter Kjell Gasa, Rechtsreferendar Dr. Marcus Marlie, Kiel Schwerpunkt der Klausur sind die Vermögensdelikte,

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit

Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit Wenn Passivität zur Straftat wird die Bedeutung der Garantenstellung in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit AnleiterInnentag 14.11.2013 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Die Garantenstellung in

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004 PD Dr. Degener Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05 Tipps zum Besprechungsfall 4 Veranstaltung vom 1. 11. 2004 1. Tatkomplex: Strafbarkeit des A I. 123 I StGB 1. Tatobjekt: Geschäftsräume

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Prof. Dr. Henning Radtke Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Lösungsskizze 1.Tatkomplex: Im Paketverteilzentrum A. Das Verladen der Pakete Diebstahl 242 I StGB

Mehr

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2006 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 7. Klausur / 23. 6. 2006 Geld und Leben Strafbarkeit des B L ö s u n g 1. Tatkomplex

Mehr

A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A

A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A A. Tatkomplex 1: Das Täuschungsmanöver gegenüber der Mutter - Strafbarkeit des A 1. 263 I, II, 22, 23 I StGB a) Vorprüfung b) Tatentschluss aa) Vorsatz bezüglich der Täuschung der M bb) Vorsatz bezüglich

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Prof. Dr. Urs Kindhäuser Strafrecht Allgemeiner Teil Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 5: Logik des Deliktsaufbaus Vorwort Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Das Strafgesetz 1. Abschnitt: Das Strafrecht

Mehr

Teil 1: Ansprüche S gegen I

Teil 1: Ansprüche S gegen I Teil 1: Ansprüche S gegen I I. 823 I BGB? o keine Verletzungshandlung durch I o keine Zurechnung der Handlung des M, da 823 BGB keine Zurechnungsnorm o kein Fall des Organisationsverschuldens im Rahmen

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Lösung Fall 7 (Wiederholung)

Lösung Fall 7 (Wiederholung) 1 Lösung Fall 7 (Wiederholung) Strafbarkeit des B: A. B könnte sich wegen einer fahrlässigen Körperverletzung nach 229 StGB 1 strafbar gemacht haben, indem er den D mit seinem Auto anfuhr. I. Tatbestandsmäßigkeit:

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs)

Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs) Übungen im Strafrecht (Klausurenkurs) Fall 10: Geldbeschaffung Übung vom 7. Dezember 2010 HS 2010 Jonas Weber Institut für Strafrecht und Kriminologie Universität Bern Fall 10: Geldbeschaffung Möglicher

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Fahrlässigkeit - Fall 6: Jagdgewehr Die Kinder A und B spielen im Haus des A. Als A sich im Kleiderschrank seiner Eltern versteckt,

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops).

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops). Lösung Fall 3 A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB A könnte sich wegen Diebstahls nach 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er den Bildschirm aus dem Großlager entwendete. 1. Tatbestand a) objektiver

Mehr

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung)

c) Objektive Rechtswidrigkeit der erstrebten Zueignung und entsprechender Vorsatz II. Rechtswidrigkeit (der tatbestandsmäßigen Handlung) Strafrecht Besonderer Teil: Vermögensdelikte 242 Abs. 1 StGB: Aufbau: 23 I. Tatbestandsmäßigkeit 1. Objektiver Tatbestand a) Fremde bewegliche Sache b) Wegnahme 2. Subjektiver Tatbestand a) Vorsatz b)

Mehr

Fall 1: Fußball und Wodka 14

Fall 1: Fußball und Wodka 14 8 1. Abschnitt Diebstahl, Unterschlagung und angrenzende Tatbestände 242 248b StGB Fall 1: Fußball und Wodka 14 Grundfall des Diebstahls nach 242 Abs. 1 StGB; Wegnahme / Gewahrsamsbegriff; Begriff der

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Thematik... 1 1. Teil: Verleitung zu Börsenspekulationsgeschäften, 49, 26 BörsG... 11 A. Geschichte des Straftatbestandes im Börsengesetz... 11 I. Allgemeines zum Straftatbestand...

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

Examensklausurenkurs Strafrecht II. Das gut geplante Examen

Examensklausurenkurs Strafrecht II. Das gut geplante Examen Prof. Dr. Dr. h.c. Heike Jung Sommersemester 2003 Examensklausurenkurs Strafrecht II Das gut geplante Examen Student S hat sich nach langen Jahren an der Uni endlich für das Erste juristische Staatsexamen

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 2

Lösungsvorschlag Fall 2 A. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 2 Ausgangsfall: A könnte sich durch das Giftbeibringen wegen Totschlags nach 212 I StGB zum Nachteil a) Erfolg O ist gestorben, der Erfolg ist somit eingetreten.

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Satzung über die Straßenreinigung in der Gemeinde Schacht-Audorf

Satzung über die Straßenreinigung in der Gemeinde Schacht-Audorf Satzung über die Straßenreinigung in der Gemeinde Schacht-Audorf Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein und von 45 des Straßen- und Wegegesetzes des Landes Schleswig-Holstein (StrWG)

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007

Urheberrecht. Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 Urheberrecht Ansprüche bei Urheberrechtsverletzungen Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 6. Vorlesung 12.06.2007 I. Zivilrechtliche Folgen Unterlassungsanspruch, 97 Abs. 1 S. 1 UrhG Ohne Rücksicht auf Verschulden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

10: Betrug. III. Vermögensverfügung

10: Betrug. III. Vermögensverfügung III. Vermögensverfügung Vorlesung Strafrecht BT II (WS 2005/2006) Anders als bei 253 ist bei 263 die Vermögensverfügung als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal anerkannt. Es bringt den Charakter des Betrugs

Mehr

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB)

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB) Diebstahl ( 242 StGB) a) Tatobjekt: Fremde bewegliche Sache b) Tathandlung: Wegnahme aa) Fremder Gewahrsam bb) Begründung neuen Gewahrsams cc) Bruch (fremden Gewahrsams): tatbestandausschließendes Einverständnis?

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT

EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT EINFÜHRUNG IN DAS STRAFRECHT Übersichtsplan Literaturempfehlung: Rengier, Strafrecht Allgemeiner Teil, 3. Aufl., 2011; Rengier, Strafrecht Besonderer Teil II, 12. Aufl., 2011 (zu den ausgewählten Delikten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

10: Erpressung ( 253, 255)

10: Erpressung ( 253, 255) I. Allgemeines Geschützte Rechtsgüter: Die persönliche Freiheit und das Vermögen. 253 ist das Grunddelikt, die Nötigungsmittel entsprechen 240. 255 ist die Qualifikation zu 253, falls die Nötigungsmittel

Mehr

UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015

UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015 UNIREP-Strafrecht Tag der Lehre h 24. November 2015 Thema: Vorstellung Dr. Mohamad El-Ghazi Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht Universität Bremen Email: melghazi@uni-bremen.de

Mehr

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2010 / 2011 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 2. Klausur / 5. 11. 2010 Tritte auf die Unrechtsseite Lösung des Falles A. Strafbarkeit

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus Sachverhalt: Harald betreibt eine Kneipe. Auf Grund diverser Zechgelagen schuldet ihm der Gast Gustav noch insgesamt 20 Euro. Als Harald eines Tages

Mehr

Prof. Dr. Radtke Strafrecht BT I SoSe Urkundenfälschung, 267 StGB

Prof. Dr. Radtke Strafrecht BT I SoSe Urkundenfälschung, 267 StGB Urkundenfälschung, 267 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Tatobjekt: Urkunde Urkunde ist jede verkörperte Gedankenerklärung, die zum Beweis im Rechtsverkehr geeignet und bestimmt ist und ihren

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Argenstrasse 45 in 87534 Oberstaufen Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Prof. Dr. Johannes Kaspar Zweite Klausur Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene im WS 2012/13 17.1.2013

Prof. Dr. Johannes Kaspar Zweite Klausur Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene im WS 2012/13 17.1.2013 Prof. Dr. Johannes Kaspar Zweite Klausur Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene im WS 2012/13 17.1.2013 E ist schwer erkrankt und hat nur noch kurze Zeit zu leben. Seine einzigen näheren Verwandten sind

Mehr

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Roßmanith/Kolper SS 2013 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 13 FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Feb. 09 26.2.09 20.3.11 30.3.11 April 11 KV Abholung Unfall Fristsetzung SEA-Verlangen

Mehr

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen von Richter am Amtsgericht Dr. Oliver Elzer in Zusammenarbeit mit: Überblick Überblick Teil 1: Wer kann verkehrspflichtig sein? Teil 2: Welche Verkehrspflichten

Mehr

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Tim Walter, stud. iur. Ulm, 21. Dezember 2015 Themen Das Studium der Rechtswissenschaften Beispielsfallbesprechung Fragen und Gespräch 2 21.

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

Beweisposition. 274 Abs. 1 Nr. 1. fremde Urkunden

Beweisposition. 274 Abs. 1 Nr. 1. fremde Urkunden StrafR BT 3: straftaten (I.) fälschung gem. 267 StGB 82 Strafrechtlicher Schutz der Urkunde Echtheit Inhaltliche Wahrheit Beweisposition Verwendung 267 271, 348 274 Abs. 1 Nr. 1 281 alle öffentliche fremde

Mehr

Straßenreinigungssatzung der Gemeinde Thumby

Straßenreinigungssatzung der Gemeinde Thumby Straßenreinigungssatzung der Gemeinde Thumby Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein, des 45 Straßen- und Wegegesetzes des Landes Schleswig-Holstein (StrWG) und der 1 und 6 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Fall 2 Lösung: Nachbarn Tatkomplex 1 Im Garten Strafbarkeit des D I. Strafbarkeit D (nach 123 StGB Betreten des Grundstücks in Abwesenheit des M) a) Befriedetes

Mehr

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB Dr. Tillmann Bartsch Examensklausurenkurs (Klausur im Strafrecht) Die Spritztour 1. Tatkomplex: Das Geschehen an der Ampel A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB a) fremde bewegliche Sache

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Vertiefung Strafrecht Lösung 10. Fall: Übungsfall Originalklausur 1. Handlungsabschnitt: Im Haus des N Strafbarkeit des T I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Indem T die beiden Geldscheine und die Uhr aus dem

Mehr

Strafgesetzbuch. Boschton

Strafgesetzbuch. Boschton Strafgesetzbuch Boschton 1 (Verpflichtungen gegenüber dem Staat) (1) Alle Bürgerinnen und Bürger des Staates Boschton sowie dessen Besucher sind den Gesetzen dieses Staates verpflichtet. (2) Die Gesetze

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Fahrlässigkeit A. Grundsätzliches Ungewollte Verwirklichung des gesetzlichen Tatbestands durch eine pflichtwidrige Vernachlässigung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt Zweistufige Prüfung der Fahrlässigkeitskomponente

Mehr

Aus folgende Rechtsgebieten können sich Rechtsfolgen ergeben: - Strafrecht Geldstrafe,Freiheitsstrafe. Geldbuße. Kündigung

Aus folgende Rechtsgebieten können sich Rechtsfolgen ergeben: - Strafrecht Geldstrafe,Freiheitsstrafe. Geldbuße. Kündigung Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Wer? - Wie? - Rechtsfolgen! Alfons Holtgreve Technische Aufsicht und Beratung BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Präventionszentrum Braunschweig Lessingplatz

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen im radius-online-

Mehr

Interview Herbstzeit und Haftungsrecht

Interview Herbstzeit und Haftungsrecht Anwaltverein Darmstadt und Südhessen e.v. c/o Justizgebäude GF 14 Mathildenplatz 15 64283 Darmstadt Anwaltverein Darmstadt und Südhessen e.v. Presseverteiler per E-Mail Interview Herbstzeit und Haftungsrecht

Mehr

Satzung über die Straßenreinigung in der Gemeinde Bornhöved (Straßenreinigungssatzung)

Satzung über die Straßenreinigung in der Gemeinde Bornhöved (Straßenreinigungssatzung) Satzung über die Straßenreinigung in der Gemeinde Bornhöved (Straßenreinigungssatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO), des 45 des Straßenund Wegegesetzes des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Guten Morgen / guten Tag und ein herzliches Glück Auf!

Guten Morgen / guten Tag und ein herzliches Glück Auf! Guten Morgen / guten Tag und ein herzliches Glück Auf! HARTMUT HARDT, Tel.: 0179 39 59 602, E-Mail: info@ra-hardt.de Betreiber ist, wer die tatsächliche oder rechtliche Möglichkeit hat, die notwendigen

Mehr

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F

Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F Lösung von Fall 1: Strafbarkeit der F A. 242 Abs. 1 1) Sache: =alle körperlichen Gegenstände i. S. v. 90 BGB 2) beweglich: =alle Sachen, die tatsächlich fortgeschafft werden können (auch Sachen, die beweglich

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr