Wirtschaftliche Optimierung einer Airline als Antwort auf Wettbewerbsdruck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftliche Optimierung einer Airline als Antwort auf Wettbewerbsdruck"

Transkript

1 Wirtschaftliche Optimierung einer Airline als Antwort auf Wettbewerbsdruck - Kolloquium Flugdurchführung DLR & TU Braunschweig zum Thema Cost Efficiency im WS 2013/ Dr. Burkard Wigger Mitglied der Geschäftsführung, TUIfly GmbH 28. Januar 2014

2 Wirtschaftliche Optimierung einer Airline als Antwort auf Wettbewerbsdruck Die europäischen Airlines befinden sich im größten Umbruch ihrer Geschichte, verursacht durch eine gefährliche Schere zwischen Kostendruck und Preisdruck. Welche Kostenpositionen sind überhaupt beeinflussbar? Welche Methoden und Ideen können helfen, Kosten zu senken und den Sicherheitsstandard zugleich zu steigern? Preisdruck entsteht durch Überkapazität und einen totalen Wandel im Konsumverhalten via Internet und Suchmaschinen: Welche Möglichkeiten gibt es, am Markt modern, effizient und agil zu handeln? TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 2

3 Wirtschaftliche Optimierung einer Airline als Antwort auf Wettbewerbsdruck Die europäischen Airlines befinden sich im größten Umbruch ihrer Geschichte, verursacht durch eine gefährliche Schere zwischen Kostendruck und Preisdruck. Welche Kostenpositionen sind überhaupt beeinflussbar? Welche Methoden und Ideen können helfen, Kosten zu senken und den Sicherheitsstandard zugleich zu steigern? Preisdruck entsteht durch Überkapazität und einen totalen Wandel im Konsumverhalten via Internet und Suchmaschinen: Welche Möglichkeiten gibt es, am Markt modern, effizient und agil zu handeln? TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 3

4 Auszug aus dem IATA Jahresbericht zur Entwicklung der weltweiten Verkehrs-Luftfahrt 1.8% Net Margin Despite Weak Economies and High Oil Prices - $12.7 billion profit in 2013 on $711 billion in revenues. - This is an improvement on the $7.6 billion profit generated in Indicative of the characteristically razor thin profits of the airline industry, even this small margin will make 2013 the third strongest year for airlines since the events of This is a very tough business. The day-to-day challenges of keeping revenues ahead of costs remain monumental. Many airlines are struggling. On average airlines will earn about $4 for every passenger carried less than the cost of a sandwich in most places, said Tony Tyler, IATA s Director General and CEO. Profitability is thin, but there is a solid performance improvement story over the last seven to eight years. More efficient use of assets is the main contributor. - The industry load factor is expected to average a record high of 80.3% in percentage points above 2006 levels. - Additionally, airlines have found new sources of value that have increased the contribution of ancillary revenues from 0.5% in 2007 to over 5% in A total of 3.13 billion passengers are expected in 2013 the first time in history that passenger numbers rise above the 3 billion mark. IATA repräsentiert ca. 240 Airlines entsprechend ca. 84% der Weltluftfahrt TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 4

5 Im weltweiten Vergleich erwirtschaften europäische Fluggesellschaften ein nicht zufriedenstellendes finanzielles Ergebnis Erwartete Gewinnmarge (EBIT) der Fluggesellschaften 2013 nach Regionen 1,3% 4,3% 4,1% -0,3% 3,7% 2,8% Quelle: IATA Financial Forecast September 2013 TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 5

6 Die Kräfteverhältnisse beginnen sich zu verändern: Wachstum findet zunehmend außerhalb Europas statt Weltweite Luftverkehrsentwicklung Jährlicher RPK Wachstum Personenkilometer in Trillionen RPK Luftverkehr hat sich alle 15 Jahre verdoppelt 20-jähriges weltweites Wachstum pro Jahr: 4,7% China Indien Mittlerer Osten Asien Afrika CIS (inkl. Russland) Lateinamerika Osteuropa 6 Milliarden Menschen % Luftverkehr wird sich in den nächsten 15 Jahren verdoppeln Westeuropa Nordamerika Japan 1 Milliarde Menschen % 1 Revenue Passenger Kilometers, Absatzgröße Quelle: Airbus Global Market Forecast TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 6

7 Wachstum im europäischen Flugverkehr findet im Low- Cost-Segment statt - zum Preis stark fallender Durchschnittserlöse pro Passagier Anhaltendes Nachfragewachstum Sinkender Durchschnittserlös Mio. Passagiere EUR/Passagier LCC Carrier Legacy Carrier CAGR +8% CAGR -3,3% Low-Cost-Carrier sind Wachstumsmotor im europäischen Luftverkehr Legacy Carrier mit Passagierverlusten seit der Finanzkrise 2007/2008 Sinkender Durchschnittserlös führt zu unterproportionalem Umsatzwachstum Legacy Gruppe: AF, AY, BA, IB, LH, LO, LX, OK, SK, SN, TK, TP - LCC Gruppe: FR, U2, AB, VY, DY Quelle: AEA, CAPA, Roland Berger TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 7

8 Der Kerosinpreis hat sich in 10 Jahren vervierfacht bei gleichzeitigem Abfall der Durchschnittserlöse um 1/3 Entwicklung Kerosinpreis Rotterdamer Markt Juli 2002 bis Juni 2012 vs. Durchschnittserlös Kerosinpreis USD pro Tonne Durchschnitsserlös Index Durchschnittserlös -3,3% p.a. 100% % % % Fuel +750$/t 60% 50% 40% % 200 Juli-02 Jan.-03 Juli-03 Jan.-04 Juli-04 Jan.-05 Juli-05 Jan.-06 Juli-06 Jan.-07 Juli-07 Jan.-08 Juli-08 Jan.-09 Juli-09 Jan.-10 Juli-10 Jan.-11 Juli-11 Jan.-12 Juli-12 TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 8

9 Trotzdem drängen Carrier aus allen Marktsegmenten mit preisgünstigen Kapazitäten in den deutschen Markt TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 9

10 Rahmenbedingungen: Deutsche Airlines sind zahlreichen fiskalischen und regulatorischen Sonderbelastungen ausgesetzt Standortbedingungen Deutschland Beispiel Luftverkehrsteuer (LVSt) Steuern Luftverkehrsteuer Ertragssteuer Einkommenssteuer Mitarbeiter Mehrwertsteuer auf nationale Flüge Gebühren Flughafengebühren Flugsicherungsgebühren Luftsicherheitsgebühren Umwelt Emissionshandel Lärmschutz Lärmabhängige Entgelte Nachtflugverbote ja ja ja ja hoch hoch hoch ja ja ja ja Höhe der Abgaben pro Passagier seit 2012: 7,50 Flüge bis maximal km 23,43 Flüge km 42,18 Flüge ab 6.000km Flughäfen nahe der dt. Grenze verzeichnen seit der Einführung der LVSt ein Passagierminus von 0,3%, während grenznahe Flughäfen im Ausland Passagierzuwächse von 22,7% verzeichnen 2012 nahm der Bund mit der LuftVSt 948 Millionen Euro ein. Fünf deutsche Fluggesellschaften zahlten hiervon rund 60%, über 100, meist ausländische, Fluggesellschaften den Rest (rund 40%) Die LVSt hat die Luftverkehrsentwicklung in Deutschland deutlich und anhaltend gebremst und stellt eine hohe finanzielle Belastung für die deutschen Airlines dar Quelle: Airports Council International (ACI), BDL 2. Evaluierungsbericht November 2013 TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 10

11 Airlines zahlen in Deutschland jährlich allein rund 4,5 Mrd. Euro für Infrastrukturnutzung und Bodenverkehrsdienste Kostensteigerungen um 5% belasten Airline-Kostenrechnung um über 200 Mio. Euro am Boden in der Luft Passagierkontrollen LuSi-Gebühren 450 Mio. Infrastrukturnutzung Entgelte 2,0 Mrd. Bodenverkehrsdienste Leistungen ca. 800 Mio. Flugsicherung Flugsicherungsgebühren 1,2 Mrd. Wertschöpfungskette im Luftverkehr Quelle: BMI, DFS, BDF, eigene Berechnungen * FluSi-Streckengebühr: seit 01/2012 Anreizregulierung TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 11

12 Hinzu kommen strenge regulatorische Rahmenbedingungen die den operativen Betrieb weiter einschränken Nachtflugverbote an deutschen Airports Anflug Deutschland 23:05 Uhr TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 12

13 In Deutschland stagniert der Luftverkehr die Zahl der Fluggäste ist kaum gewachsen Kontrollierte Flüge Fluggäste Januar September 2013 in Mio. Veränderung im Vergleich zum Vorjahr 3,5 3,0 2,5 2,0 1, Beginn der US-Bankenkrise 2010 Vulkanausbruch auf Island -2,2% Gesamt +0,4 Prozent 1,0 0,5 Innerdeutsch -4,1 Prozent 0, Europaverkehr +1,9 Prozent Kontrollierte die DFS 2008 noch 3,150 Millionen Flüge über Deutschland, waren es 2012 nur noch 2,993 Millionen Interkontinental +0,9 Prozent Im Vergleich zu 2011 ein Rückgang um 2,2 Prozent Quelle: DFS Mobilitätsbericht , ADV Verkehrsentwicklung September 2013 TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 13

14 Hohe Standortkosten und Kerosinpreise können kaum beeinflusst werden die Rentabilität einer deutschen Airline spielt sich im Cent-Bereich ab Beispiel Oneway-Ticketpreis 100 EUR* = Gewinn in Höhe von 0,50 EUR Deutsche Fluggesellschaft Deutsche Fluggesellschafts GmbH 30% 30% 40% Kerosin Fiskalische & regulatorische Standortkosten Flughafen- und Sicherheitsentgelte Luftsicherheits- und Flugsicherungsgebühren Luftverkehrsteuer Emissionshandel Fluggastrechte Beeinflussbare Kosten Personalkosten Vertrieb Bordprodukt Maintenance Aircraft Leasing Kapitalkosten Abschreibungen 0,5% Marge TUB HAJ PMI * Quelle: BDF; Beispiel: Durchschnittserlös pro Passagier pro Strecke der Air Berlin, 1. Hj. 2012, 109,06 EUR, IR-Mitteilung August 2012 TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 14

15 Wirtschaftliche Optimierung einer Airline als Antwort auf Wettbewerbsdruck Die europäischen Airlines befinden sich im größten Umbruch ihrer Geschichte, verursacht durch eine gefährliche Schere zwischen Kostendruck und Preisdruck. Welche Kostenpositionen sind überhaupt beeinflussbar? Welche Methoden und Ideen können helfen, Kosten zu senken und den Sicherheitsstandard zugleich zu steigern? Preisdruck entsteht durch Überkapazität und einen totalen Wandel im Konsumverhalten via Internet und Suchmaschinen: Welche Möglichkeiten gibt es, am Markt modern, effizient und agil zu handeln? TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 15

16 Lösungsansatz: Die Quadratur des Kreises Der Wettbewerbsdruck löst eine kontinuierliche Kostensenkungs- und Optimierungsspirale aus. Die größte Herausforderung besteht darin, diese Kernparameter gleichzeitig zu optimieren: - Kosten (EuroCent pro Passagierkilometer) - Qualität (Pünktlichkeit, technische Zuverlässigkeit) - Utilization (Fh pro Tag und Flugzeug) Und dies muss bei einem zugleich stetig wachsenden Sicherheitsniveau geschehen Kosten Sicherheit Qualität Utilization Das sehr hohe Maß an Sicherheit im Luftverkehr wird heute als Selbstverständlichkeit angesehen. Die Produktion von Sicherheit benötigt aber genau so viel Aufmerksamkeit wie alle anderen betrieblichen Vorgänge. Bei wachsendem Verkehr muss das Maß der Sicherheit sogar überproportional wachsen, um einen Anstieg der Unfallzahlen auszuschließen. TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 16

17 Management Systeme sind in der Luftfahrt seit langem etabliert und eignen sich sowohl zur Steigerung der Sicherheit als auch der Wirtschaftlichkeit Verbindliche Einführung Safety Management System mit EASA OPS ( ) Definition SMS Process Audits Safety Reporting Corrective Action Safety Training Safety Objectives Safety Policy A safety management system is a series of defined, organization-wide processes that provide for effective riskbased decisionmaking related to your daily business. Source TUIfly EASA Air OPS Page 17

18 Anstrengungen der Industrie sowie der Regulierer haben zu sehr positiver Entwicklung der Sicherheit geführt For 2012 the industry Western-built jet hull loss rate was 0.20 per million sectors flown - 77% improvement in the accident rate over the last 10 years - IATA member airline accident rate was IATA s six point safety program encompasses safety data management and analysis, safety management systems, flying operations, maintenance operations, infrastructure safety and safety auditing (IOSA/ISAGO) IATA Operational Safety Audit (IOSA) - First global industry standard for airline operational safety auditing - Assesses airline operational management and control systems - Improves safety and reduces the number of redundant audits performed - Audit standards developed in cooperation with regulatory bodies including US Federal Aviation Administration (FAA), Australia s Civil Aviation Safety Authority, Transport Canada, Europe s Joint Aviation Authority - IOSA has been ISO 9001:2000 registered - As of 31 March 2009, all IATA members are required to be IOSA-registered airlines are on the IOSA Registry including 240 IATA members, 147 non-members - Industry savings of $189 million in audits avoided (3300 audits avoided) TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 18

19 Anstrengungen der Industrie sowie der Regulierer haben zu sehr positiver Entwicklung der Sicherheit geführt Source:_ IATA Safety Report 2013 TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 19

20 Lösungsansatz: Die Quadratur des Kreises Der Wettbewerbsdruck löst eine kontinuierliche Kostensenkungs- und Optimierungsspirale aus. Die größte Herausforderung besteht darin, diese Kernparameter gleichzeitig zu optimieren: - Kosten (EuroCent pro Passagierkilometer) - Qualität (Pünktlichkeit, technische Zuverlässigkeit) - Utilization (Fh pro Tag und Flugzeug) Und dies muss bei einem zugleich stetig wachsenden Sicherheitsniveau geschehen Kosten Sicherheit Qualität Utilization Das sehr hohe Maß an Sicherheit im Luftverkehr wird heute als Selbstverständlichkeit angesehen. Die Produktion von Sicherheit benötigt aber genau so viel Aufmerksamkeit wie alle anderen betrieblichen Vorgänge. Bei wachsendem Verkehr muss das Maß der Sicherheit sogar überproportional wachsen, um einen Anstieg der Unfallzahlen auszuschließen. TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 20

21 Die deutschen Fluggesellschaften arbeiten deshalb ständig daran, ihre Effizienz zu verbessern und ihre Kosten zu senken Effizienzprogramme aufgezeigt am Beispiel Lufthansa* Program 15 CLIMB 2011 Program 93 Action plan * Quelle: BDF; Alle anderen deutschen Fluggesellschaften fahren ständig gleichgelagerte Effizienzprogramme mit anderen Namen/Bezeichnungen. TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 21

22 Was kann eine Airline tun, um der Kostenfalle zu entkommen? Kontinuierliches Management aller Kosten- und Ertragspositionen Dies muss alle Kernbereiche der Airline einbeziehen - Kapitalkosten - Crew - Maintenance - Versicherung - Overhead - Gebühren und Entgelte - Treibstoff inkl. Hedging - Catering - Luftverkehrssteuer - Emission Trading Scheme - Flugnetz/Erlöse pro Ticket - Ancillary Revenues - Produktivität des Flugplans ACMIO (Aircraft, Crew, Maintenance, Insurance, Overhead-Cost) DOC (Direct Operationg Cost) Erlöse, Utilization Insbesondere bei Anwendung neuer Technologien und Verfahren bestehen Chancen für eine enge Zusammenarbeit zwischen Forschung & Wissenschaft und der Airline-Industrie TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 22

23 Allerdings können nur rund 40 Prozent der Kosten einer Fluggesellschaft überhaupt beeinflusst werden Beeinflussbare Kostenpositionen und Beispiele für Kostenhebel einer Fluggesellschaft Vertrieb Bordprodukt Maintenance Aircraft Leasing Personalkosten Fuelsaving Umweltmngmt. Allgemein Mix der Vertriebskanäle Online vs. Stationärer Vertrieb Reiseveranstalter Differenziertes Bordprodukt Reduzierung kostenloser Zusatzleistungen Ancillary Revenues Homogene Flottenstruktur Optimale Wartung Optimiertes Wartungsprogramm Flugzeugfinanzierung Flottenplanung Flugzeugproduktivität Für alle Berufsgruppen geregelt in Tarifverträgen Optimierung Flotte Gewichtsreduzierung Verfahren Reiseveranstalter TUI Air Berlin Neues Bordprodukt ab Mai 2014: Flight only Basic Premium Homogene Flotte B Monats Wartungsprogramm Wartung auf Leasedauer abgestimmt Saisonal angepasste Flottenplanung Cross-Seasonal- Lease Hohe Flugzeugproduktivität Ver.di Vereinigung Cockpit Optimale Flugplanung Installation von Winglets Ausbau nicht erforderlicher Systeme TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 23

24 Wirtschaftliche Optimierung einer Airline als Antwort auf Wettbewerbsdruck Die europäischen Airlines befinden sich im größten Umbruch ihrer Geschichte, verursacht durch eine gefährliche Schere zwischen Kostendruck und Preisdruck. Welche Kostenpositionen sind überhaupt beeinflussbar? Welche Methoden und Ideen können helfen, Kosten zu senken und den Sicherheitsstandard zugleich zu steigern? Preisdruck entsteht durch Überkapazität und einen totalen Wandel im Konsumverhalten via Internet und Suchmaschinen: Welche Möglichkeiten gibt es, am Markt modern, effizient und agil zu handeln? TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 24

25 Vertrieb Bordprodukt Maintenance Aircraft Leasing Personalkosten Fuelsaving Umweltmngmt. Seit dem Verkauf des Low Cost Geschäfts an Air Berlin 2009 operiert TUIfly mit einem neuen Geschäftsmodell Verkauf und Übertragung des defizitären Low Cost Geschäfts an Air Berlin Langfristiger Vertrag zur Beschäftigung von Flugzeugen und Personal zwischen TUIfly und Air Berlin Aircraft, Crew, Maintenance, Insurance und Overhead werden von TUIfly gestellt Ergänzend zum Veranstalterverkauf Aufbau einer starken Internet-Buchungsplattform (TUIfly.com) Starke Entwicklung von Online-Verfahren wie z.b. Check-In Führende Rolle im Online-Segment zwingend erforderlich 24 Flugzeuge Urlaubsziele 14 Flugzeuge Städteverbindungen TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 25

26 Vertrieb Bordprodukt Maintenance Aircraft Leasing Personalkosten Fuelsaving Umweltmngmt. Kostenhebel Differenziertes Produkt je nach Buchungsklasse Check-in: Counter Check-in oder Web Check-in Catering: Kein kostenloses Catering oder Menü und Getränk inklusive Sitzplatzreservierung: kostenlos oder kostenpflichtig Gepäckregelung: Freigepäck oder kein kostenloses Gepäckstück Reduzierung kostenloser Zusatzleistungen Kein Inflight Entertainment (Filme, Airshow) Keine kostenlosen Zeitungen und Magazine Keine kostenlosen Kissen und Decken Ancillary Revenues Zusatzgeschäft aus non-ticket Erlös z.b. Verkauf von Essen & Getränken, Gebühr für besseren Sitz am Notausgang, Provisionen für Hotel & Mietwagenbuchungen TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 26

27 Vertrieb Bordprodukt Maintenance Aircraft Leasing Personalkosten Fuelsaving Umweltmngmt. Kostenhebel Homogene Flottenstruktur Flottenalter Flottenmix/Flugzeugtypen Optimale Wartung Reliability Porgram: Wenig unvorhersehbare Ausfälle Reparaturen in der Zeit zwischen zwei Flügen (turnaround) oder während der regelmäßigen Checks Optimiertes Wartungsprogramm Wartungsintervalle: 24-statt 12-monatiges Wartungsprogramm Planung der C-Checks zum Leasingende des Flugzeuges um zusätzliche Kosten für einen am Leasingende vorgeschriebenen C-Check zu sparen TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 27

28 Das Wartungsprogramm besteht aus ca Einzeltasks die individuell nach Zeit, Fh oder Cycles fällig werden Operators Aeroplane Maintenance Program Maintenance Planning Document (MPD) National Requirements (e.g. pressure bottles, water sterilization, etc.) MRBR Document Maintenance Steering Group (MSG) Process CMR s AALI s Safe life limits Maintenance Analysis Fleet harmonization Tasks (e.g. same Megaphone on all ACFT types inst.) Operator experience (air chiller filter) Planning issues (exterior light check) Reliability issues (dust vacuum cleaning in video racks) Commercial Aspects (component change for refurbishment before it is damaged) Supplemental Type Certificates Buyer Furnished Equipment TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 28

29 Mit dem Reliability Programm wird die Wirksamkeit des Wartungsprogramms überwacht. Reliability Program Analysis of the effectiveness Reliability review board Reliability Report (Fleet, Aircraft, Component) Products: Reliability management Maintenance program AD and SB assessment Analysis of aircraft reliability Publication of reliability report Data Acquisition Improvement Measures Definition Check TLB Reasons for delays, cancellations GLB Act Do Maintenance Program Review Plan Maintenance during operation Update of Maintenance Program SB and AD assessment Publication of Engineering Order Maintenance Program Engineering Order Initial Set up Maintenance Program development TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 29

30 Beispiel: Absenkung der Arbeitslast im Winter durch neues Wartungsprogramm um Mh Bisher: Jährliche Durchführung von individuell zusammengestellten H/M Ereignissen Durchschnitt Mh/AC/Jahr Jahre Neu: Durchführung alle 2 Jahre mit kleinen Drop-Out Checks Durchschnitt Mh/AC/Jahr Jahre TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 30

31 Vertrieb Bordprodukt Maintenance Aircraft Leasing Personalkosten Fuelsaving Umweltmngmt. Kostenhebel Flugzeugfinanzierung Anteil eigene & geleaste Flugzeuge Sale-and-lease back: Leasinggeber erwirbt (sale) von einer Fluggesellschaft ein oder mehrere Flugzeuge und vermietet (lease) diese an die Fluggesellschaft zurück (back) Optimale Flottenplanung Leasingzeiträume: Leasingbeginn und ende an saisonale Nachfrage anpassen, z.b. bei Ferienflieger höhere Anzahl an Blockstunden im Sommer als im Winter Cross-Seasonal-Lease: Verleasen der Flugzeuge an Airlines mit gegensätzlicher Saisonalität, z.b. Deutschland Kanada Hohe Flugzeugproduktivität Kurze Turn-around Zeiten Abflugzeiten Saisonalität Zur Austeuerung der Saisonalität erfolgen sog. Cross-Seasonal Leases in andere Regionen/Kontinente Hierbei ist zwischen Dry-Lease und Wet-Lease zu unterscheiden Dry-Lease: Nur das Flugzeug wird vermietet und geht in die betriebliche Verantwortung des Lessees über Wet-Lease: Das Flugzeug wird komplett mit Besatzung vermietet; es bleibt in der betrieblichen Verantwortung des Lessors TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 31

32 Vertrieb Bordprodukt Maintenance Aircraft Leasing Kostenhebel Optimierte Verfahren & Flugrouten Anpassung von An- und Abflugverfahren (z.b. NADP 2) Single Engine Taxi Tagesgenaue Routenplanung in Abhängigkeit von Öffnung/Sperrung von Lufträumen Personalkosten Fuelsaving Umweltmngmt. Unterstützung der Piloten mit historischen Treibstoffverbrauchswerten, aktuellen Winden, Optimierung Center of Gravity durch optimierte Beladung Gewichtsreduktion Reduzierung des Flugzeuggewichtes beispielsweise durch Lightweight Trolleys, spezielle Sitze, Karbonbremsen, leichte Cateringmaterialen Ausbau nicht unbedingt benötigter Systeme (1kg spart pro Jahr Euro) Treibstoffeinsparung Modernste Flotte (B737 MAX reduziert Verbrauch um ~15%) Blended Winglets : Flügelohren mit einer Treibstoffersparnis von bis zu 3% Nutzung von Bodenstromaggregaten anstelle der Auxiliary Power Unit (APU): Ersparnis bis zu 80kg Fuel pro T/A Durchführung von Triebwerkswäschen in regelmäßigen Intervallen (700 cycles) TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 32

33 Vertrieb Bordprodukt Maintenance Aircraft Leasing Personalkosten Fuelsaving Umweltmngmt. Optimiertes Abflugverfahren Das TOPerf-Programm berechnet die optimale Klappenstellung durch eine niedrigere flap retraction altitude und damit eine frühere Widerstandsverringerung kann der Steigflug weiter optimiert werden TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 33

34 Anflugverfahren GLS/GBAS TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 34

35 Anflugverfahren Konventionelle Anflugsverfahren Performance Based Navigation (PBN)-Anflugsverfahren NDB ILS GLS GLS RNAV RNP RNP-AR Flüsteranflug TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 35

36 Flüsteranflug: Vertikales Profil TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 36

37 Flüsteranflug: Horizontales Profil TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 37

38 Fuel Saving ist Daueraufgabe. Beispiele: Fuelsaving Handbuch - Nachschlagewerk für alle Bereiche, in denen Verbrauch gespart werden kann Schlankheitskur für die Flugzeuge - Jedes kg weniger an Bord spart Euro pro Jahr (Flotte =38 Flugzeuge) Zusammenarbeit mit Behörden, Flugsicherung und Forschung im Bereich Flugverfahren - Viele Optimierungsthemen brauchen zur erfolgreichen Umsetzung enge Zusammenarbeit zwischen Airline, Flugsicherung, Flughäfen, Forschung Umwelt Management System und Zertifizierung nach DIN ISO Umwelt- und Wirtschaftlichkeitsziele gehen Hand in Hand Die größten noch ungehobenen Potenziale bestehen im Bereich Single European Sky - Politische Hürden und bestehende Komplexität bremst Umsetzung TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 38

39 Der Kerosinpreis ist kaum beeinflussbar, deshalb wird intensiv an der Senkung des Verbrauchs gearbeitet. Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen 2013 Wieviel Treibstoff verbraucht ein modernes Flugzeug im Ø pro Passagier auf 100km? Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (Oktober 2013, n=1.030) TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 39

40 Der Kerosinpreis kann von den Airlines kaum beeinflusst werden, deshalb wird ständig daran gearbeitet, den Kerosinverbrauch zu senken Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen 2013 Wieviel Treibstoff verbraucht ein modernes Flugzeug im Ø pro Passagier auf 100km? Kerosinverbrauch pro 100 Personenkilometer = 2,60 Liter Branche = 4,0 Liter* * Branchendurchschnitt gemäß BDL Kerosinverbrauch & CO2 Emissionen pro angebotenem Sitzplatz* 100 % -53% 47 % Quelle: Forschungsgruppe Wahlen (Oktober 2013, n=1.030) * Basis: Vergleich Boeing 727 (131 Sitzplätze) vs. Boeing 737 (189 Sitzplätze) TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 40

41 Transparenz ist Voraussetzung für erfolgreiches Umweltmanagement Quelle: TUIfly Umweltmanagement Die Airline kann selbst viel bewegen Insbesondere stakeholderübergreifende Zusammenarbeit bietet viele zusätzliche Potenziale TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 41

42 Fuel Saving ist Daueraufgabe. Und lohnt sich doppelt: Die konsequente Umsetzung vieler Einzelmaßnahmen hat 2013 zu einer wichtigen Auszeichnung durch die unabhängige Klimaschutzorganisation Atmosfair geführt. Hier gehen betriebswirtschaftliches Interesse und Umweltschutz Hand in Hand. TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 42

43 Lösungsansatz: Die Quadratur des Kreises Der Wettbewerbsdruck löst eine kontinuierliche Kostensenkungs- und Optimierungsspirale aus. Die größte Herausforderung besteht darin, diese Kernparameter gleichzeitig zu optimieren: - Kosten (EuroCent pro Passagierkilometer) - Qualität (Pünktlichkeit, technische Zuverlässigkeit) - Utilization (Fh pro Tag und Flugzeug) Und dies muss bei einem zugleich stetig wachsenden Sicherheitsniveau geschehen Kosten Sicherheit Qualität Utilization Das sehr hohe Maß an Sicherheit im Luftverkehr wird heute als Selbstverständlichkeit angesehen. Die Produktion von Sicherheit benötigt aber genau so viel Aufmerksamkeit wie alle anderen betrieblichen Vorgänge. Bei wachsendem Verkehr muss das Maß der Sicherheit sogar überproportional wachsen, um einen Anstieg der Unfallzahlen auszuschließen. TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 43

44 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! TUIfly Kolloquium Flugführung Seite 44

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Struktureller Wandel im Airline-Sektor Herausforderungen im veränderten Umfeld

Struktureller Wandel im Airline-Sektor Herausforderungen im veränderten Umfeld Struktureller Wandel im Airline-Sektor Herausforderungen im veränderten Umfeld Impulspräsentation im Rahmen der Vortragsreihe des Center for Aviation Competence der Universität St. Gallen zum Thema "Entwicklung

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

Herausforderungen im veränderten Umfeld

Herausforderungen im veränderten Umfeld Struktureller Wandel im Airline-Sektor Herausforderungen im veränderten Umfeld Impulspräsentation im Rahmen der Vortragsreihe des Center for Aviation Competence der Universität St. Gallen zum Thema "Entwicklung

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27.

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Presse- und Analystenkonferenz Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Oktober 2011 0 Eckdaten des Konzerns Q1-Q3 2011 vs. VJ Umsatzerlöse 22.138 +9,6% -davon Verkehrserlöse

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012

Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline. Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Kolloquium Flugführung Flotten und Umlaufplanung einer Airline Matthias Discher Braunschweig, 14.02.2012 Condor at a glance 2 Flotten und Umlaufplanung einer Airline: Einflussfaktoren und Herausforderungen

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013 Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2013 15. August 2013 Management Zusammenfassung Key Highlights des zweiten Quartals 2013 EBIT-Verbesserung im Jahresvergleich Nettoverlust um zwei Drittel reduziert

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV)

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) Der Flughafen von Tivat liegt malerisch in der Bucht von Kotor. Obwohl die Stadt Tivat selbst, mit ihren Plattenbauten und dem Industriegebiet kein Touristenziel

Mehr

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools

Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Integrated Engineering Workshop 1 Challenges and solutions for field device integration in design and maintenance tools Christian Kleindienst, Productmanager Processinstrumentation, Siemens Karlsruhe Wartungstools

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Konferenz zur Internalisierung der flughafennahen Umweltkosten Umweltbundesamt, Dessau, 13. Mai 2008 Prof. Dr. Frank Fichert

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Chartering an Aircraft?

Chartering an Aircraft? Chartering an Aircraft? Was Sie wissen sollten, bevor Sie ein Flugzeug chartern Ein Flugzeugcharter ist eine sichere, zeitsparende und komfortable Möglichkeit des Reisens für Privatpersonen und Firmen.

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Vom Adler zum Kranich

Vom Adler zum Kranich Braunschweig 17. Juni 2005 Agenda Vorstellung Konzern Lufthansa Technik Bereich VIP & Government Jet Maintenance Arbeitsplatz Account Manager Arbeitsplatz Design Engineer 17. Juni 2005 Seite 2 Agenda Vorstellung

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb

Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Meteorologie - Basis für einen funktionierenden Flugbetrieb Agenda Einleitung Was macht ein Meteorologe bei Fluggesellschaften? Meteorologische Daten und Anwendungen Meteorologische Produkte für den Flugbetrieb

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Swiss Aviation Consulting

Swiss Aviation Consulting Swiss Aviation Consulting Global Solutions in Asset Protection Haftung und Versicherung beim Kauf von Flugzeugen CFAC-HSG, 05. Oktober 2011 www.swic.aero Inhalt Akquisitionsprozess Flugzeug mit Ablösung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Agenda BIBA Motivation Air cargo processes Air cargo and AutoID Research

Mehr

Lebenslauf Thomas Frischknecht

Lebenslauf Thomas Frischknecht Lebenslauf Thomas Frischknecht Adresse 2assistU GmbH Thomas Frischknecht Technopark Badenerstrasse 13 CH-5200 Brugg AG G +41 44 586 46 50 M +41 79 699 21 54 Personalien Geboren am 25.09.1968 in Herisau

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr

MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES?

MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES? MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES? CHANGE 2011: KUNDEN INTERAKTION = MULTICHANNEL Über 90% informieren sich vor dem Kauf online http://econsultancy.com/uk/blog/7712-multichannel-retail-survey

Mehr

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH Produkt EUR Zahlungsweise Front Office Systeme Amadeus Selling Platform Mit der Amadeus Selling Platform können im Expertenmodus oder auf leicht verständlichen grafischen Benutzeroberflächen Flüge, Hotels,

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Gliders powered by PSR Jet System

Gliders powered by PSR Jet System Gliders powered by PSR Jet System Ermittlung des Schubbedarfs für verschiedene Segelflugzeuge T=W/ε Vergleich Propeller vs. Jet Engine Konstruktive Vorteile einer Jet Engine Geringes Einbauvolumen >>>

Mehr

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013 eco Trialog #4: Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? CA DCIM & ecosoftware Rellingen Februar 2013 Vorteile CA ecosoftware CA ist seit mehr als 30 Jahren ein Marktführender Anbieter von IT-Management-Software

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor

ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor ANA stellt Innenausstattung des neuen Dreamliners vor Auf der Paris Airshow präsentiert die japanische Airline als Erstkunde erstmals die Innenausstattung des neuen Boeing 787 Dreamliners Tokio, Frankfurt

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung.

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung. SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE Gut gewartete Geräte arbeiten ausfallsfrei und effektiv. Sie sichern das Einkommen und die termingerechte Fertigstellung der Maschinenarbeiten. Fertig konfigurierte Wartungssätze

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. MCTS Windows Server 2008 (MUPG)

-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. MCTS Windows Server 2008 (MUPG) Zentrum für Informatik - MCTS Windows Server 2008 (MUPG) - Java Ausb... 1/6 -Dokumentation Zentrum für Informatik ZFI AG MCTS Windows Server 2008 (MUPG) http://www.zfj.ch/mupg Weitere Infos finden Sie

Mehr

Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit!

Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit! Brand Protection und RTB: Eine Selbstverständlichkeit! Frank Bachér, Rubicon Project Veranstalter Sponsoren Partner Rubicon Project arbeitet weltweit mit führenden Publishern zusammen 46% 54% 53% 42% 40%

Mehr

BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH

BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH BIG DATA ANALYTICS VON DER FELDDATENANALYSE ZUM QUALITÄTSFRÜHWARNSYSTEM RAINER KENT VOGT - SAS INSTITUTE GMBH QUALITÄT ZÄHLT DIE KUNDENWAHRNEHMUNG ENTSCHEIDET 91% 91% of unhappy customers unzufriedener

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

Fachgruppe Flug Präsentation Amadeus / Travelport 23. August 2012

Fachgruppe Flug Präsentation Amadeus / Travelport 23. August 2012 Fachgruppe Flug Präsentation Amadeus / Travelport 23. August 2012 Entwicklung Flugmarkt (Passagiervolumen) Worldwide: +5.9% 2011 vs. 2010 Asien absolut die Nr. 1 über 700m PAX (gefolgt von Europa, 650m

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

/Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2. Gültig ab / Effective February 01, 2015

/Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2. Gültig ab / Effective February 01, 2015 /Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2 Gültig ab / Effective February 01, 2015 2 Flughafen München GmbH Entgeltordnung, Teil 2 3 Flughafen München GmbH Entgeltordnung, Teil 2 4 Flughafen München

Mehr

Inspection of industrial installations

Inspection of industrial installations Inspection of industrial installations Elements of a systematic approach 1 Who speaks? Bernd Serr Regional Government of Freiburg, DE Permits, inspections IED forum and committee BREF-author 2 Content

Mehr

Qualität im Schienenverkehr

Qualität im Schienenverkehr Qualität im Schienenverkehr Vergleich 9001 et al. und IRIS. Wie wird in den Regelwerken mit Kennzahlen umgegangen? oder Was können auch "Nicht-Eisenbahner" aus der IRIS nutzen? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Im Dschungel der EASA

Im Dschungel der EASA European Aviation Safety Agency Im Dschungel der EASA A guided tour with Jo Konrad (DULV) 18.11.2006 DFV-SiTA 2006 in Schweinfurt 1 Stationen und Wegpunkte Historie Joint Aviation Authorities (JAA) Übergang

Mehr

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014

Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Presse-Telefonkonferenz Q2-Ergebnisse 2014 21. August 2014 Zusammenfassung Key Highlights Q2 2014 airberlin erzielt positives Nettoergebnis im zweiten Quartal Operatives Ergebnis (EBIT) im Jahresvergleich

Mehr

update software AG Monika Fiala, CFO

update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Business führender europäischer CRM- Software Hersteller Notierung Deutsche Börse Frankfurt/XETRA (ISIN: AT0000747555/Kürzel: up2) Gründung 1988

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr