Jurakompakt. Schuldrecht AT. von Prof. Dr. Knut Werner Lange. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jurakompakt. Schuldrecht AT. von Prof. Dr. Knut Werner Lange. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015"

Transkript

1 Jurakompakt Schuldrecht AT von Prof. Dr. Knut Werner Lange 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN Zu Inhalts- und Sachverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 Kapitel 9. Schadenersatz und Aufwendungsersatz wäre (Einwand anderweitiger Zweckverfehlung). Durch diese Einschränkung soll verhindert werden, dass der Gläubiger Aufwendungen, insbesondere Investitionen, auf den Schuldner abwälzen kann, die ohnehin verfehlt waren. Die zweite Einschränkung liegt darin, dass der Gläubiger nur den Ersatz solcher Aufwendungen verlangen kann, die er im Vertrauen auf den Erhalt der Leistung gemacht hat und billigerweise machen durfte. Der Gläubiger darf also nicht voreilig Aufwendungen tätigen, wenn er diese genauso gut noch aufschieben könnte oder es gar schon Anzeichen für ein Scheitern des geschlossenen Vertrags gibt. Da der Anspruch aus 284 BGB an die Stelle eines Anspruchs auf Schadenersatz statt der Leistung tritt, müssen neben den Voraussetzungen des 280 Abs. 1 BGB auch die zusätzlichen Bedingungen der 281 bis 283 BGB gegeben sein, mit Ausnahme des Eintritts eines Schadens. 284 BGB regelt nur den Anspruchsinhalt und ist für sich genommen die Anspruchsgrundlage. Testfragen zum 9. Kapitel Frage 1: Erläutern Sie den Begriff der Differenzhypothese! Rn. 3 Frage 2: Was versteht man unter adäquater Kausalität? Rn. 4 Frage 3: Was besagt die Lehre vom Schutzzweck der Norm? Rn. 4 Frage 4: Erläutern Sie die Begriffe Naturalrestitution und Totalreparation! Rn. 8 9 Frage 5: Weshalb wird nach 253 Abs. 2 BGB ausnahmesweise ein Schmerzensgeldanspruch zugebilligt? Rn. 19 Frage 6: Was sind Aufwendungen? Rn. 34

3 Kapitel 10. Verbraucherschutz bei besonderen Vertriebsformen A. Anwendungsbereich und allgemeine Grundsätze bei Verbraucherverträgen Die 312 ff. BGB enthalten spezielle Vorgaben für den rechtsgeschäftlichen Verkehr zwischen Unternehmern und Verbrauchern. Durch umfassende Informationspflichten und das Widerrufsrecht soll der Verbraucher vor den spezifischen Risiken bestimmter Vertriebsarten geschützt werden. Die Verbraucherschutzvorschriften sind im besonderen Maße geprägt durch europarechtliche Vorgaben, da mithilfe einer weitgehenden Vollharmonisierung der verbraucherschützenden Regelungen der Mitgliedstaaten der innergemeinschaftliche Handel erleichtert und so der Binnenmarkt gestärkt werden soll. Die Auslegung und Anwendung der entsprechenden Vorschriften hat daher regelmäßig europarechtskonform zu erfolgen. Die 312 und 312 a BGB definieren den Anwendungsbereich und die allgemeinen Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen. Sie bilden damit einen allgemeinen Teil des Verbrauchervertragsrechts. 312 Abs. 1 BGB setzt einen Vertrag über die Erbringung einer entgeltlichen Leistung voraus und verweist ansonsten bezüglich des Anwendungsbereichs auf die in 310 Abs. 3 BGB vorhandene Legaldefinition des Verbrauchervertrags. Demnach ist ein Verbrauchervertrag ein Vertrag, der zwischen einem Unternehmer ( 14 BGB) und einem Verbraucher ( 13 BGB) geschlossen wird. Auch der Existenzgründer ist Unternehmer (BGHZ 162, 253, 256 f.). Liegen die Voraussetzungen des Verbrauchervertrags vor, werden gleichwohl solche Verträge von der Anwendung der 312 b ff. BGB ausgeschlossen, die unter einen der Ausnahmetatbestände des 312 Abs. 2 BGB fallen. Hierbei handelt es sich um Verträge, bei denen zum einen ein Informationsdefizit des Verbrauchers nicht zu befürchten ist, da strenge Informationspflichten als lex specialis existieren oder die Information anderweitig sichergestellt ist (z.b. durch die Pflicht zur notariellen Beurkundung, vgl. 312 Abs. 2 Nr. 1 BGB). Zum anderen sind solche Verträge erfasst, die typischerweise nicht im elektronischen Geschäftsverkehr bzw. im Fernabsatz geschlossen werden (z.b. Verträge über den Bau neuer Gebäude, vgl. 312 Abs. 2 Nr. 3 BGB) oder 1 2 3

4 Kapitel 10. Verbraucherschutz bei besonderen Vertriebsformen bei denen der Verbraucher aufgrund eines nur geringen Entgelts weniger schutzwürdig erscheint (vgl. 312 Abs. 2 Nr. 12 BGB). Prüfungsschema 21: Verbrauchervertrag i.s.d. 312 Abs. 1 BGB 1. Vertrag zwischen a) Unternehmer, 310 Abs. 3, 14 BGB b) und Verbraucher, 312 Abs. 1 i.v.m. 310 Abs. 3, 13 BGB 2. über eine entgeltliche Leistung des Unternehmers. 3. Kein Ausnahme nach 312 Abs. 2 bis 6 BGB Tipp: Beim Ausschlussgrund des 312 Abs. 2 Nr. 12 BGB geht der Gesetzgeber davon aus, dass dem Verbraucher durch das Geschäft nur ein geringfügiger Nachteil entstehen kann.versucht der Unternehmer aber, ein an sich zusammenhängendes Geschäft so aufzuspalten, dass jedes einzelne von ihnen unter die Geringfügigkeitsgrenze des 312 Abs. 2 Nr. 12 BGB fällt, liegt eine Umgehung gemäß 312 k Abs. 1 S. 2 BGB vor. Dies hat zur Folge, dass die Vorschriften über Verbraucherverträge anwendbar sind. 312 a BGB begründet allgemeine Informationspflichten des Unternehmers. Der Unternehmer hat den Verbraucher bei Vertragsschluss nach den Maßgaben des Art. 246 EGBGB unabhängig von der konkreten Vertriebsart zu informieren, sodass die Vorschriften auch für den stationären Handel einschlägig sind. Für Fernabsatz- und Außergeschäftsraumverträge existieren speziellere Vorschriften. Kommt der Unternehmer seinen Informationspflichten nicht nach, kann dem Verbraucher ein Schadenersatzanspruch aufgrund einer vorvertraglichen Pflichtverletzung aus 280 Abs. 1, 311 Abs. 2, 241 Abs. 2 BGB zustehen (anders die Gesetzesbegründung, die einen Anspruch aus 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB für einschlägig hält, vgl. BT-Drs. 17/12637, S. 51). Zudem schützt 312 a BGB den Verbraucher vor entgeltlichen Nebenleistungen und zusätzlichen Entgelten, die über das vereinbarte Entgelt für die Hauptleistung hinausgehen. Die Vorschriften über Verbraucherverträge sind zwingendes Recht. Sie können weder durch Allgemeine Geschäftsbedingungen noch durch individualvertragliche Vereinbarungen zu Lasten des Verbrauchers abbedungen oder durch anderweitige Gestaltungen umgangen werden, vgl. 312 k Abs. 1 BGB.

5 B. Außergeschäftsraumverträge und Fernabsatzverträge 141 B. Außergeschäftsraumverträge und Fernabsatzverträge I. Außergeschäftsraumverträge Die Regelungen über die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträge, sog. Außergeschäftsraumverträge, in 312 b BGB ersetzen und erweiteren die bis zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie geltenden Vorschriften über die Haustürgeschäfte. Sie sollen den Verbraucher vor den Gefahren des sog. Direktmarketings in Situationen schützen, in denen er typischerweise nicht mit einer Vertragsanbahnung rechnet und daher leicht überrumpelt werden kann. 312 b Abs. 1 BGB kennt folgende Voraussetzungen: Prüfungsschema 22: 312 b BGB 1. Vorliegen eines Verbrauchervertrags i.s.d. 312 Abs Bestimmte Erscheinungsform des Direktmarketings ( 312 b Abs. 1 BGB): a) Vertragsschluss oder Abgabe eines Angebots des Verbrauchers bei gleichzeitiger körperliche Anwesenheit von Unternehmer und Verbraucher an einem Ort, der kein Geschäftsraum des Unternehmers ist (Abs. 1 Nr. 1, 2). b) Vertragsschluss in den Geschäftsräumen, bei vorangegangener persönlicher und individueller Ansprache des Verbrauchers außerhalb der Geschäftsräume (Abs. 1 Nr. 3). c) Vertragsschluss auf einem vom Unternehmer zu Werbe- und Vertragsschlusszwecken organisierten Ausflug (Abs. 1 Nr. 4). Der Anwendungsbereich des 312 b BGB ist eröffnet, wenn der Verbraucher seine Willenserklärung unter einem der in Abs. 1 Nr. 1 bis 4 genannten Umstände abgegeben hat. Nach deutschem Recht muss der Vertrag eine entgeltliche Leistung zum Gegenstand haben (Miet-, Werk- oder Kaufvertrag). Die Verbraucherrechterichtlinie sieht das Erfordernis der Entgeltlichkeit allerdings nicht vor, sodass das Merkmal wie bisher schon bei den Haustürgeschäften richtlinienkonform weit auszulegen ist und somit namentlich Bürgschaften ebenfalls in den Anwendungsbereich des 312 b BGB fallen (vgl. BGH NJW 2006, 845 Tz. 13 f.). 312 b Abs. 2 BGB enthält eine Legaldefinition des Geschäftsraumbegriffs. Neben den Ladengeschäften sind hiervon unter anderem auch Markt- und Messestände sowie Verkaufswägen erfasst. Keine Geschäftsräume sind demnach neben Privatwohnungen und den

6 Kapitel 10. Verbraucherschutz bei besonderen Vertriebsformen Arbeitsplätzen der Verbraucher auch öffentlich zugängliche Flächen wie Straßen, Sportanlagen und Verkehrsmittel. II. Fernabsatzverträge Die Methoden des modernen Fernabsatzes über Online- und Teleshopping, Telefon und Internet etc. bergen vielfältige Gefahren für den Verbraucher, vor denen ihn die Regelungen der 312 c ff. BGB schützen sollen. Der Fernabsatzvertrag ist dabei in 312 c Abs. 1 BGB definiert und durch folgende Kriterien gekennzeichnet: Prüfungsschema 23: 312 c BGB 1. Vorliegen eines Verbrauchervertrags i.s.d. 312 Abs. 1 BGB. 2. Anbahnung und Abschluss unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln. 3. Ausnahme: Vertragsschluss erfolgt nicht im Rahmen eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebs- und Dienstleistungssystems (Achtung: Beweislast für das Fehlen liegt beim Unternehmer!) Die Fernkommunikationsmittel sind in 312 c Abs. 2 BGB legaldefiniert. Die auf Fernkommunikationsmittel gestützten Vertriebsarten sind dadurch gekennzeichnet, dass sich Anbieter und Kunde nicht physisch begegnen und der Verbraucher die ihm angebotene Ware vor dem Vertragsschluss nicht überprüfen kann. Fernkommunikationsmittel sind durch das Fehlen der gleichzeitigen körperlichen Anwesenheit von Verbraucher und Unternehmer gekennzeichnet, werden zur Anbahnung oder zum Abschluss eines Vertrags eingesetzt und sind in 312 c Abs. 2 Halbs. 2 BGB beispielhaft aufgezählt. Nach BGHZ 160, 393, 398 f. fehlt es an einer gleichzeitigen körperlichen Anwesenheit, wenn die Willenserklärung zwar von einem körperlich anwesenden Boten abgegeben oder entgegengenommen wird, dieser aber zum Vertragsinhalt keinerlei Auskünfte geben kann. Unter den Fernabsatzvertrag fallen auch solche Situationen, in denen der Verbraucher die Geschäftsräume zum Zwecke der Information aufsucht, den Vertrag aber später im Wege des Fernabsatzes schließt. Nicht umfasst werden hingegen Verträge, deren Anbahnung über ein Fernkommunikationsmittel erfolgt, die aber danach in einem Geschäftsraum geschlossen werden (z.b. telefonische Reservierung eines Frisörtermins).

7 1. Allgemeines B. Außergeschäftsraumverträge und Fernabsatzverträge 143 III. Rechtsfolgen Die Rechtsfolgen für Außergeschäftsraum- und Fernabsatzverträge sind einheitlich in den 312d 312 h BGB geregelt. Über seine Rechte ist der Verbraucher zu belehren ( 312 d Abs. 1 BGB i.v.m. Art. 246 a EGBGB). Die Informationen werden gemäß 312 d Abs. 1 S. 2 BGB Vertragsbestandteil und können somit nur durch eine ausdrückliche Vereinbarung geändert werden. Kommt der Unternehmer seinen Informationspflichten nicht nach, kann dem Verbraucher ein Schadenersatzanspruch nach den allgemeinen Regeln der 280 Abs. 1, 311 Abs. 2, 241 Abs. 2 BGB zustehen. Verletzt der Unternehmer seine Informationspflichten über Fracht-, Liefer-, Versandkosten und sonstige Kosten, besteht insoweit gemäß 312 e BGB kein Anspruch gegenüber dem Verbraucher. Als primären Rechtsbehelf zugunsten des Verbrauchers sieht 312 g Abs. 1 BGB ein Widerrufsrecht nach 355 BGB vor. Danach hat der Verbraucher die Möglichkeit, den Vertragsschluss zu widerrufen, ohne hierfür Gründe angeben oder mit Strafzahlungen rechnen zu müssen. Das Widerrufsrecht hat die Funktion, die rechtsgeschäftliche Entscheidungsfreiheit des Verbrauchers zu gewährleisten. Es besteht nicht, wenn eine der Ausnahmen des 312 g Abs. 2 BGB vorliegt. Diese umfassen hauptsächlich Situationen, in denen eine Pflicht zur Rücknahme der erbrachten Leistung den Unternehmer unangemessen benachteiligen würde, etwa weil er sie typischerweise nicht zum Weiterverkauf anbieten kann (vgl. Nr. 1: individuelle Anfertigung; Nr. 2: verderbliche Ware). Für die Prüfung ist die Subsidiarität des Widerrufsrechts bedeutsam: Steht dem Verbraucher zugleich ein Widerrufsrecht nach den in 312 g Abs. 3 BGB genannten Vorschriften zu, ist das allgemeine Verbraucherwiderrufsrecht ausgeschlossen ( 312 g Abs. 3 BGB) Verträge im elektronischen Geschäftsverkehr Der Vertrag im elektronischen Geschäftsverkehr ist ein Unterfall 19 des Fernabsatzvertrags. Bei Vorliegen eines solchen Vertrags ist der Unternehmer verpflichtet, Kunden bestimmte Informationen (u.a. Gesamtpreis der Ware; Mindestlaufzeit des Vertrags) unmittelbar bevor der Kunder seine Bestellung abgibt, klar und verständlich in hervorgehobener Weise zur Verfügung zu stellen ( 312 j Abs. 2 BGB), sowie dem Kunden die Möglichkeit zu eröffnen, die AGB in wiedergabefähiger Form zu speichern ( 312 i Abs. 1 Nr. 4). Verletzt der Unternehmer seine Informationspflichten, liegt keine bloße Obliegenheitsver-

8 Kapitel 10. Verbraucherschutz bei besonderen Vertriebsformen letzung vor. Vielmehr haftet er aus 280 Abs. 1, 311 Abs. 2, 241 Abs. 2 BGB (siehe Kap. 8 Rn. 101 ff.). Ferner muss der Unternehmer die Bestellsituation so gestalten, dass der Verbraucher mit seiner Bestellung ausdrücklich bestätigt, dass er sich zu einer Zahlung verpflichtet. Erfolgt die Bestellung über eine Schaltfläche, ist diese Pflicht des Unternehmers nur erfüllt, wenn die Schaltfläche gut lesbar mit einer die Entgeltlichkeit eindeutig ausdrückenden Formulierung (z.b. zahlungspflichtig bestellen ) beschriftet ist ( 312 j Abs. 3 BGB; sog. Button-Lösung). Andernfalls kommt nach dem Gesetzeswortlaut kein Vertrag zustande ( 312 j Abs. 4 BGB). Auf diese Weise soll verhindert werden, dass der Verbraucher durch technische Ausgestaltungen eine nicht oder nicht so gewollte Bestellung abgibt und seine Beweissituation bezüglich der Vereinbarung bestimmter AGB verbessert werden. Die dogmatische Einordnung des 312 j Abs. 3 und 4 BGB wirft Probleme auf (weiterführend dazu Kirschbaum MMR 2012, 8) Überblick zu den Instrumentarien des Verbraucherrechts Den Schutz des Verbrauchers realisiert der Gesetzgeber durch Informations- und Gestaltungspflichten sowie das Instrument des Widerrufs. Einen Überblick über klausurrelevante Instrumentarien des Verbraucherrechts gibt folgendes Schaubild: Klausurrelevante Instrumentarien des Verbraucherrechts Voraussetzung: Verbrauchervertrag gem. 312 BGB Außergeschäftsraum- o. Fernabsatzvertrag Allgemeine Informationspflichten nach 312 a Abs. 2 BGB Besondere Informations- und Gestaltungspflichten Widerrufsrecht gem. 312 g Abs. 1 BGB wenn Vertrag im elektronischen Geschäftsverkehr? Informationspflichten nach 312 d BGB Informations- und Gestaltungspflichten nach 312 i, j BGB Schaubild 23: Klausurrelevante Instrumentarien des Verbraucherrechts

9 C. Insbesondere Ausübung und Rechtsfolgen des Widerrufs 145 C. Insbesondere Ausübung und Rechtsfolgen des Widerrufs I. Ausübung des Widerrufsrechts Das Widerrufsrecht des Verbrauchers ist hinsichtlich der Art und 23 Weise seiner Ausübung und seiner Rechtsfolgen einheitlich in den 355 bis 360 BGB geregelt. Zu beachten ist, dass 355 BGB nicht selbst ein Widerrufsrecht gibt, sondern ein solches voraussetzt. Der Widerruf hat als Gestaltungsrecht durch eine formlose Erklärung gegenüber dem Unternehmer zu erfolgen ( 355 Abs. 1 S. 2 BGB). Eine kommentarlose Rücksendung der Sache reicht entgegen der früheren Regelung in 355 Abs. 1 BGB a.f. nicht mehr zur Erklärung des Widerrufs, da sie nicht eindeutig ist, sondern etwa auch die Geltendmachung der Mangelhaftigkeit der Ware bedeuten kann, vgl. 355 Abs 1 S. 3 BGB. Der Widerruf muss grundsätzlich innerhalb einer Frist von 14 Tagen 24 ausgeübt werden, soweit nichts anderes bestimmt ist, 355 Abs. 2 BGB. Es handelt sich um eine von Amts wegen zu beachtende Ausschlussfrist. Besondere Bestimmungen zur Widerrufsfrist finden sich in den 356 ff. BGB. Das Gesetz koppelt den Fristbeginn in der Regel an die ausreichende Belehrung des Verbrauchers (vgl. etwa 356 Abs. 3, 356 a Abs. 2, 356 c Abs. 1 BGB). Im Gegensatz zur alten Rechtslage hindert allerdings nicht jedwede Informationspflichtverletzung den Beginn der Widerrufsfrist, sondern nur eine solche, die gerade das Widerrufsrecht selbst betrifft (Wendehorst, NJW 2014, 577, 582). Bei Außergeschäftsraum- und Fernabsatzverträgen erlischt das Widerrufsrecht zudem trotz unterbliebener oder mangelhafter Belehrung spätestens nach zwölf Monaten und 14 Tagen, solange die Voraussetzungen des 355 Abs. 2 S. 2 bzw. 365 Abs. 2 BGB vorliegen, 356 Abs. 3 S. 2 BGB. Tipp: Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung der Widerrufserklärung ( 355 Abs. 1 S. 5 BGB). Daraus folgt, dass der Verbraucher nicht das Verzögerungsrisiko seiner Erklärung trägt, wohl aber das Verlustrisiko. Zudem muss er die rechtzeitige Absendung nachweisen. Trotz Formfreiheit des Widerrufs sollte dieser daher nach wie vor in Textform erfolgen.

Verbraucherschutz im Internet Worauf sollte ich beim Einkaufen achten?

Verbraucherschutz im Internet Worauf sollte ich beim Einkaufen achten? Verbraucherschutz im Internet Worauf sollte ich beim Einkaufen achten? Eine Präsentation von Nadine Postler Praktikantin der Verbraucherzentrale Brandenburg Gliederung 2 Kaufrecht Pflichten aus einem Kaufvertrag

Mehr

Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014

Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014 Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014 Geschäftsbereich Recht Deutsches Apothekerhaus Jägerstraße 49/50 10117 Berlin Telefon: 030 / 400 04-0 Telefax: 030 / 400 04-598 E-Mail:

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf

Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Die aktuellen Regelungen im E- Commerce Informationspflichten und Widerruf Im zweiten Teil des Artikels zum neuen Verbraucherrecht geht es um die konkreten Pflichten des Unternehmers: Pflichten beim Online-

Mehr

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Neuerungen, die sich durch die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie ergeben.

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Neuerungen, die sich durch die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie ergeben. Informationen über die wichtigsten Änderungen für den Handel im Fernabsatz mit Waren einschließlich elektronischem Handel (Onlinehandel) nach der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) mit Inkrafttreten

Mehr

Änderungen im Verbraucherrecht ab 13. Juni 2014

Änderungen im Verbraucherrecht ab 13. Juni 2014 17. April 2014 Änderungen im Verbraucherrecht ab 13. Juni 2014 von Referendarin Isabelle Möllers Am 20. September 2013 wurde vom Bundestag das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrichtlinie und zur Änderung

Mehr

Schuldrecht AT, 29.07.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 29.07.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 29.07.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Änderungen infolge der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie zum 13.6.2014 Seit Mitte der 80er Jahre hat die EG/EU immer mehr RL

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten

312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten 312a Allgemeine Pflichten und Grundsätze bei Verbraucherverträgen; Grenzen der Vereinbarung von Entgelten (1) Ruft der Unternehmer oder eine Person, die in seinem Namen oder Auftrag handelt, den Verbraucher

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 400-2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 2. Aktualisierung 2014 (13. Juni 2014) Das Bürgerliche Gesetzbuch wurde durch Art. 1 des Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Neue Kennzeichnungspflicht Die Button-Lösung kommt - Neuregelung der Hinweispflicht in Online-Shops -

Neue Kennzeichnungspflicht Die Button-Lösung kommt - Neuregelung der Hinweispflicht in Online-Shops - Neue Kennzeichnungspflicht Die Button-Lösung kommt - Neuregelung der Hinweispflicht in Online-Shops - München, 31. Mai 2012 Anmerkungen zur Präsentation: Diese Präsentation soll vor allem Shopbetreibern

Mehr

Das neue Fernabsatzrecht 2014 -

Das neue Fernabsatzrecht 2014 - Das neue Fernabsatzrecht 2014 - Eine systematische Einführung Dr. Felix Buchmann Überblick Anwendungsbereich der fernabsatzrechtlichen Vorschriften neu Einheitliche Regelung für die Europäische Union Widerrufsfrist

Mehr

Merkblatt. für Immobilienmakler. zu dem. ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes

Merkblatt. für Immobilienmakler. zu dem. ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes Merkblatt für Immobilienmakler zu dem ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes Hinweis: Hier werden nur die für den Immobilienmakler in Frage kommenden Änderungen beschrieben.

Mehr

Werbe-& E-Commerce-Recht

Werbe-& E-Commerce-Recht Universität Hamburg Werbe-& E-Commerce-Recht Dr. Stefan Engels Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Partner Bird & Bird LLP Großer Grasbrook 9 20457 Hamburg Tel: +49 (40) 46063-6000 stefan.engels@twobirds.com

Mehr

Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012

Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012 Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012 Akad. Rat Dr. Frank Spohnheimer Rechtswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl Prof. Dr. Andreas Bergmann FernUniversität in Hagen 2 Sachverhalt und Fallfrage

Mehr

Rechtliche Neuerungen. Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern

Rechtliche Neuerungen. Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern Rechtliche Neuerungen Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten und Planungsverträgen mit

Mehr

Das neue Widerrufsrecht

Das neue Widerrufsrecht Das neue Widerrufsrecht Gestaltungshinweise für die Widerrufsbelehrung für den Verkauf von Dienstleistungen nach dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur

Mehr

34. Mietrechtstage in Berchtesgaden. Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters. Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld

34. Mietrechtstage in Berchtesgaden. Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters. Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld 34. Mietrechtstage in Berchtesgaden Verbraucherschutz Widerrufsrechte des Mieters Prof. Dr. Markus Artz, Universität Bielefeld Folie 1 Das Horrorszenario Die Parteien schließen einen Mietvertrag, der Mieter

Mehr

NEUES VERBRAUCHERRECHT - ÄNDERUNGEN UND AUSWIRKUNGEN

NEUES VERBRAUCHERRECHT - ÄNDERUNGEN UND AUSWIRKUNGEN NEUES VERBRAUCHERRECHT - ÄNDERUNGEN UND AUSWIRKUNGEN IN DER ONLINE-DISTRIBUTION INFOBLATT DES HOTELVERBANDES DEUTSCHLAND (IHA) Vorbemerkung Das neue EU-Verbraucherrecht tritt am 13. Juni 2014 in Kraft

Mehr

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der AGB Allgemeine Verkaufsbedingungen online 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen im E-Commerce

Rechtliche Rahmenbedingungen im E-Commerce Rechtliche Rahmenbedingungen im E-Commerce Vortrag von Rechtsanwalt Björn Leineweber im Rahmen der Veranstaltung Orientierung im Paragraphendschungel: Rechtssicher dim Internet unterwegs Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Zusammenstellung Fernabsatzgesetz Verbraucherkreditgesetz Haustürwiderrufsgesetz

Zusammenstellung Fernabsatzgesetz Verbraucherkreditgesetz Haustürwiderrufsgesetz I Zusammenstellung Fernabsatzgesetz Verbraucherkreditgesetz Haustürwiderrufsgesetz (jeweils neue Fassung vor Zustimmung Bundesrat) aktuellere Hinweise unter www.rolfbecker.de oder www.fernabsatz-gesetz.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII Kapitel 1: Einführung und Zweck der Arbeit...1 Kapitel 2: Verbraucherschutzinstrumente...5 A. Grundlagen der Schutzbedürftigkeit des Verbrauchers... 5 I.

Mehr

Neues Verbraucherrecht mit Auswirkungen auf den Fernabsatz/E-Commerce

Neues Verbraucherrecht mit Auswirkungen auf den Fernabsatz/E-Commerce Kostenloses Probeabo inkl. Datenbank-Zugang und App 67. Jahrgang Heft 22/2013 S. 1317 VERBRAUCHERRECHT Neues mit Auswirkungen auf den Fernabsatz/E-Commerce RA Dr. Kay Oelschlägel Das Gesetz zur Umsetzung

Mehr

Das neue Widerrufsrecht

Das neue Widerrufsrecht Das neue Widerrufsrecht Gestaltungshinweise für die Widerrufsbelehrung für den Verkauf von Digitalen Inhalten auf nichtkörperlichen Datenträgern nach dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung Bearbeitungsstand: 19.12.2012 13:56 Uhr Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet

Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet Schriftenreihe Information und Recht 32 Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet von Petra Dilger 1. Auflage Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet Dilger schnell und portofrei

Mehr

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin 1 Gliederung 1. Einführung in das Widerrufsrecht 2. Auswirkungen auf die Mietverwaltung

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Neue Gesetze 2015: Widerrufsrechte im Mietrecht, Mietpreisbremse und Bestellerprinzip. RA Gerhard Frieser

Neue Gesetze 2015: Widerrufsrechte im Mietrecht, Mietpreisbremse und Bestellerprinzip. RA Gerhard Frieser : Widerrufsrechte im Mietrecht, Mietpreisbremse und Bestellerprinzip RA Gerhard Frieser Verbraucherrechterichtlinie Anwendungsbereich im Mietrecht Die Vorschriften der 312 ff BGB sind anzuwenden auf Verbraucherverträge

Mehr

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH September 2011 www.redcoon.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren Seite 3 Widerrufsbelehrung Dienstleistungsverträge Seite 5 2

Mehr

Gesetzliche Neuregelungen für Verbraucherverträge. Vorschriften zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechtlinie sind in Kraft

Gesetzliche Neuregelungen für Verbraucherverträge. Vorschriften zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechtlinie sind in Kraft Gesetzliche Neuregelungen für Verbraucherverträge Vorschriften zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechtlinie sind in Kraft Die EU-Richtlinie über die Rechte der Verbraucher (VRRL) hat zu zahlreichen Änderungen

Mehr

EU-Verbraucherrechterichtlinie. Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014

EU-Verbraucherrechterichtlinie. Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014 EU-Verbraucherrechterichtlinie Neues Recht für den Online-Handel seit 13. Juni 2014 Verbraucherrechterichtlinie - VRRL Verbraucherrechterichtlinie Verbraucherrechterichtlinie RL 2011/83/EU VRRL vereinigt

Mehr

Woermann. Verhältnis zu anderen Vorschriften 18 21 312b BGB. OLG Schleswig NJW 2004, 231. 32. BT-Drs. 14/2658, 15. 33 BGH NJW 2004, 3699.

Woermann. Verhältnis zu anderen Vorschriften 18 21 312b BGB. OLG Schleswig NJW 2004, 231. 32. BT-Drs. 14/2658, 15. 33 BGH NJW 2004, 3699. Verhältnis zu anderen Vorschriften 18 21 312b BGB Bei Vertragsschluss müssen ausschließlich Fernkommunikationsmittel eingesetzt werden. Es müssen die für den Vertragsschluss notwendigen Willenserklärungen,

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

VO Allgemeiner Teil und Verbraucherschutzrecht

VO Allgemeiner Teil und Verbraucherschutzrecht VO Allgemeiner Teil und Verbraucherschutzrecht Handout 05 Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer SoSe 2016 Inhaltsübersicht I. KSchG, FAGG und VKrG im Überblick II. Vorvertragliche Informationspflichten III. Beschränkungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen im radius-online-

Mehr

Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU (i. F. RegE )

Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie 2011/83/EU (i. F. RegE ) Deutscher Notarverein D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein, Kronenstraße 73/74, 10117 Berlin An die Mitglieder des Rechtsausschusses im Deutschen Bundestag per E-Mail Kronenstraße 73/74 10117

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leseprobe zu Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leitfaden für die Beratungspraxis 2014, ca. 272 Seiten, Monographie / Praxisbuch / Ratgeber ISBN 978 3 504 47107 1 39,80 Seite

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung Bundesrat Drucksache 817/12 BRFuss 21.12.12 Gesetzentwurf der Bundesregierung R - AV - Wi - Wo Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung

Mehr

Neufassung des 312g BGB

Neufassung des 312g BGB Neufassung des 312g BGB Neue Probleme bei Online-Bestellungen Matthias Bergt Rechtsanwälte v. Boetticher Hasse Lohmann www.dsri.de Der neue 312g BGB: Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr Seit 1.

Mehr

Karteikarten. Alpmann/Wirtz. Schuldrecht AT 2. Ausführlich auch zum neuen Verbraucherschutzrecht. 7. Auflage 2014. Alpmann Schmidt

Karteikarten. Alpmann/Wirtz. Schuldrecht AT 2. Ausführlich auch zum neuen Verbraucherschutzrecht. 7. Auflage 2014. Alpmann Schmidt KK Karteikarten Alpmann/Wirtz Schuldrecht AT 2 7. Auflage 2014 Ausführlich auch zum neuen Verbraucherschutzrecht Alpmann Schmidt Josef A. Alpmann Rechtsanwalt Dr. Tobias Wirtz Rechtsanwalt und Repetitor

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT INFORMATIONSPFLICHTEN NACH NEUEM VERBRAUCHERRECHT Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 21. März 2014 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) e.v. INFORMATIONSPFLICHTEN

Mehr

Die neuen Regelungen des Fernabsatzgesetzes und des Widerrufsrechts

Die neuen Regelungen des Fernabsatzgesetzes und des Widerrufsrechts Dieser Artikel wurde verfasst von Herrn Helge Norbert Ziegler, Dipl. Wirtschaftsjurist (FH) und Vorstand des BVFI - Bundesverband für die Immobilienwirtschaft, Hanauer Landstr. 204, 60314 Frankfurt, Telefon:

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

BGH NJW 2010, 3503 Haustürgeschäftswiderrufsfristbeginnfall

BGH NJW 2010, 3503 Haustürgeschäftswiderrufsfristbeginnfall 1 BGH NJW 2010, 3503 Haustürgeschäftswiderrufsfristbeginnfall Leitsatz Der Beginn der Widerrufsfrist bei einem Haustürgeschäft setzt nicht die Annahme des Angebots des Verbrauchers durch den Unternehmer

Mehr

Was sind die Besonderheiten, wenn ich im Internet bestelle?

Was sind die Besonderheiten, wenn ich im Internet bestelle? 5 Verschiedene Formen des Kaufs Was sind die Besonderheiten, wenn ich im Internet bestelle? Wichtig! Bestellung bei einem Internetshop können Sie widerrufen Das gilt auch beim Kauf vom gewerblichen Händler

Mehr

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten.

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten. Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen 1 Grundsätzliches Diese Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Kaffeerösterei, Inhaber Andreas

Mehr

MERKBLATT. Neue Verbraucherrechte im Handel

MERKBLATT. Neue Verbraucherrechte im Handel MERKBLATT Neue Verbraucherrechte im Handel Stand: 05/2014 Das Gesetz zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechte-Richtlinie tritt am 13. Juni 2014 ohne Übergangsfrist in Kraft. Ziel des neuen Gesetzes ist es,

Mehr

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an.

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an. Verkaufsbedingungen für den FuPa-Onlineshop 1 Allgemeines (1) Diese Verkaufsbedingungen gelten für alle Verträge und Lieferungen der FuPa GmbH, Postweg 4, 94538 Fürstenstein (nachstehend: Verkäuferin ),

Mehr

Das Widerrufs- und Rückgaberecht im Fernabsatz

Das Widerrufs- und Rückgaberecht im Fernabsatz Das Widerrufs- und Rückgaberecht im Fernabsatz Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Informationsrecht zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes

Mehr

Immobilienscout24 Foren 2014

Immobilienscout24 Foren 2014 Immobilienscout24 Foren 2014 Widerruf von Maklerverträgen - Probleme und Lösungen Die Rechtslage seit dem 13.06.2014 Dr. Oliver Buss LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt

Mehr

Teil 1: Einleitung und Überblick

Teil 1: Einleitung und Überblick Teil 1: Einleitung und Überblick Diese Abhandlung gliedert sich in vier Teile. Der erste Teil gibt einen Grobüberblick über die Struktur der Abhandlung. Der zweite Teil behandelt das verbraucherschützende

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Widerrufsrechte des Mieters bei Wohnraum-Mietverträgen:

Widerrufsrechte des Mieters bei Wohnraum-Mietverträgen: Widerrufsrechte des Mieters bei Wohnraum-Mietverträgen: rechtliche Grundlagen: Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung vom

Mehr

RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL

RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL Hinweis: Alle Ausführungen beziehen sich auf österreichisches Recht. Aufgrund der Verbraucherrechte-Richtlinie der EU besteht in allen Mitgliedsstaaten

Mehr

- die Widerrufsbelehrung und ein Muster Widerrufsformular

- die Widerrufsbelehrung und ein Muster Widerrufsformular Sehr geehrter Interessent, aufgrund strenger Gesetze, die vor allem Sie als Verbraucher schützen sollen, sind wir als Immobilienmakler verpflichtet, folgendes Procedere bei Besichtigungen von Immobilien

Mehr

SYNOPSE VERBRAUCHERRECHTENOVELLE

SYNOPSE VERBRAUCHERRECHTENOVELLE SYNOPSE VERBRAUCHERRECHTENOVELLE NEUE FASSUNG ALTE FASSUNG 1 312 (Anwendungsbereich) (1) Die Vorschriften der Kapitel 1 und 2 dieses Untertitels sind nur auf Verbraucherverträge im Sinne des 310 Absatz

Mehr

Verbraucherrechte-Richtlinie 2014

Verbraucherrechte-Richtlinie 2014 Verbraucherrechte-Richtlinie 2014 Neue Stolpersteine am Weg zum grenzenlosen Webshop? Dr. Peter Kubanek RL 2011/83/EU und ihre Umsetzung in Ö Veröffentlichung: Abl 2011/304, 64 v 22.11.2011 Ersetzt Fernabsatz-RL

Mehr

SONSTIGE ÄNDERUNGEN NACH DER UMSETZUNG DER VERBRAUCHERRECHTERICHTLINIE

SONSTIGE ÄNDERUNGEN NACH DER UMSETZUNG DER VERBRAUCHERRECHTERICHTLINIE SONSTIGE ÄNDERUNGEN NACH DER UMSETZUNG DER VERBRAUCHERRECHTERICHTLINIE Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 09. Mai 2014 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) e.v.

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

Widerrufsrecht für Verbraucher

Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsrecht für Verbraucher A. Widerrufsbelehrung bei einem ab dem 13. Juni 2014 abgeschlossenen Verbrauchervertrag 1. Widerrufsrecht a. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen

Mehr

Immobilien Alleinauftrag

Immobilien Alleinauftrag Immobilien Alleinauftrag Auftraggeber Name: Adresse: Tel: E-Mail: Auftragnehmer Schwarzwald-Neckar Immobilien GmbH Hauptstraße 65 78713 Schramberg 1 Objekt Der Auftraggeber beabsichtigt, folgendes Objekt

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 62/2014 17.11.2014 PK Das neue Widerrufsrecht und seine Auswirkungen auf die anwaltliche Beratungspraxis Sehr geehrte Damen und Herren, seit dem

Mehr

Filesharing für volljährige Familienangehörige wird nicht gehaftet

Filesharing für volljährige Familienangehörige wird nicht gehaftet Klienten-Information 1/2014 Urheberrecht Filesharing für volljährige Familienangehörige wird nicht gehaftet Wird ein Internetanschluss innerhalb der Familie an ein volljähriges Familienmitglied überlassen,

Mehr

Neues Verbraucherrecht zum 13. Juni 2014

Neues Verbraucherrecht zum 13. Juni 2014 Neues Verbraucherrecht zum 13. Juni 2014 Einführung in die Thematik Bereits am 14. Juni 2013 hat der Bundestag das Gesetz zur Umsetzung der europäischen Verbraucherrechterichtlinie beschlossen. Das Gesetz

Mehr

White Paper Button-Lösung

White Paper Button-Lösung White Paper Button-Lösung Wichtigste Änderungen und Gestaltungshinweise für Shopsysteme und Verkaufsplattformen Gesetz zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen im Rahmen von Verträgen, die über die Plattform www.ums-metall.de und www.cortenstahl.com zwischen ums - Unterrainer Metallgestaltung Schlosserei GmbH, Mühlenweg 5, 83416

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel Stand: 01. November 2009 Geltungsbereich & Abwehrklausel 1.1 Für die über diese Domain / diesen Internet-Shop

Mehr

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architektenverträgen mit Verbrauchern AKBW Juli 2014 1 Architekt: Thomas Fabrinsky, Karlsruhe, Foto: Stephan

Mehr

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Artikel 1: Gegenstand Diese allgemeinen Bedingungen haben die Modalitäten zum Gegenstand im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme und Funktion von Diensten

Mehr

für Verträge mit Verbrauchern bei Bestellungen in unserem Internet-Shop

für Verträge mit Verbrauchern bei Bestellungen in unserem Internet-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für Verträge mit Verbrauchern bei Bestellungen in unserem Internet-Shop 1. Geltung Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die wir mit Verbrauchern

Mehr

Die Rechtswahl in Reiseverträgen: Rom I Verordnung und Günstigkeitsabwägung

Die Rechtswahl in Reiseverträgen: Rom I Verordnung und Günstigkeitsabwägung 17. Reiserechtstag Münster 2009 Forschungsinstitut für Europafragen Die Rechtswahl in Reiseverträgen: Rom I Verordnung und Günstigkeitsabwägung Dr. LL.M. 1 Gliederung I. Allgemeiner Teil 1. Anwendungsbereich

Mehr

RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE

RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE RECHTSINFO RECHTLICHE ANPASSUNGEN WEBSHOPS - UMSETZUNG VERBRAUCHERRECHTE-RICHTLINIE Im Juni 2014 wurde durch das Verbraucherrechte-Richtlinie-Umsetzungsgesetz u.a. das Konsumentenschutzgesetz geändert

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

(vorgesehene Linien handschriftlich ergänzen, Zutreffendes ankreuzen, nicht Zutreffendes streichen)

(vorgesehene Linien handschriftlich ergänzen, Zutreffendes ankreuzen, nicht Zutreffendes streichen) Vorvertragliche Informationen bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen zwischen Unternehmen und Verbrauchern - im Sinne des Kapitels I, Titel III, Teil III des GvD Nr. 205/2006 - (vorgesehene

Mehr

Überblick Anwendung des Fernabsatzrechts Informationspflichten Widerrufs- und Rückgaberecht Urteile Ende. Fernabsatzrecht. Dario Sait. 27.

Überblick Anwendung des Fernabsatzrechts Informationspflichten Widerrufs- und Rückgaberecht Urteile Ende. Fernabsatzrecht. Dario Sait. 27. Anwendung des s 27. Mai 2009 Anwendung des s Inhaltsverzeichnis 1 Anwendung des s Wann kommt das zur Anwendung? Ausnahmeregelungen 2 Identität Widerrufsbelehrungrung 3 Widerruf Rückgabe Rechtsfolgen 4

Mehr

Konsumentenschutz. RÜCKTRITTSRECHT im Fernabsatz

Konsumentenschutz. RÜCKTRITTSRECHT im Fernabsatz Konsumentenschutz RÜCKTRITTSRECHT im Fernabsatz Stand: September 2015 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring 1, 1010 Wien Verlagsund

Mehr

Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

Rundschreiben zur Um-setzung der Verbraucher-rechtsrichtlinie

Rundschreiben zur Um-setzung der Verbraucher-rechtsrichtlinie 29. Juli 2014 Rundschreiben zur Um-setzung der Verbraucher-rechtsrichtlinie Am 14. Juni 2014 sind die neuen Bestimmungen aus der Richtlinie 2011/83/EU über die Rechte der Verbraucher (nachfolgend als "die

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Fälle 7 (Verbraucherschutz & Widerruf)

Fälle 7 (Verbraucherschutz & Widerruf) Fälle 7 (Verbraucherschutz & Widerruf) Fall 7.1: Der Student K bestellt telefonisch bei der E-GmbH, die vor allem Musikfanartikel verkauft, ein T-Shirt seiner Lieblingsband Virgin Slayer, das er nach dem

Mehr

Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014

Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014 Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie Der Makler und das neue Verbraucherrecht Der Maklervertrag

Mehr