Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien"

Transkript

1 Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August

2 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE Steigende Strompreise stellen besonders stromintensive Industrien vor erhebliche Herausforderungen in der Zukunft IN STROMINTENSIVEN INDUSTRIEN BIETEN SICH HEBEL ZUR EFFIZIENZSTEIGERUNG Effizienztechnologien und optimierte Produktionsprozesse ermöglichen eine nachhaltige Senkung des Stromverbrauchs INVESTITIONEN IN EFFIZIENZMASSNAHMEN DÄMPFEN STROMKOSTENANSTIEG Einsparpotenziale bei den Stromkosten in stromintensiven Industrien übersteigen die Investitionskosten langfristig bei Weitem EFFIZIENZTECHNOLOGIEN ALS ZWEIFACHER WACHSTUMSMOTOR Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen sparen nicht nur Kosten und sichern die Wettbewerbsfähigkeit (Anwenderseite), sondern wirken zudem stimulierend auf die Nachfrage und Entwicklung von neuen Effizienztechnologien (Anbieterseite)

3 A. Steigende Stromkosten als Herausforderung für die Industrie Steigende Strompreise stellen besonders stromintensive Industrien vor erhebliche Herausforderungen in der Zukunft

4 Quelle: AG Energiebilanzen, Roland Berger 4 Vier ausgewählte stromintensive Industrien in Deutschland benötigten 2010 Strom im Wert von rund 5,8 Mrd. EUR Stromkosten in stromintensiven Industrien 2010 [Mrd. EUR] 1) Grundstoffchemie Papier- und Pappeherstellung 2) Metallerzeugende Industrie Verarbeitung von Erden und Steinen 0,5 1,2 1,5 1) Basierend auf Verbrauch 2009 mit 1% Wachstum p.a. und 0,068 EUR/kWh Grundpreis 2) Inklusive Verlags-/Druckerzeugnisse 2,6 5,8 Mrd. EUR ANMERKUNGEN > Der Energiegesamtkostenanteil in der Grundstoffchemie beträgt 3,0% des Bruttoproduktionswerts > In der Papier- und Pappeindustrie machen die Energiegesamtkosten 5,7% des Bruttoproduktionswerts aus > In der metallerzeugenden Industrie liegt der Anteil der Energiegesamtkosten am Bruttoproduktionswert bei 5,5% > In der Verarbeitung von Erden und Steinen ist der Anteil der Energiegesamtkosten am Bruttoproduktionswert mit 6,0% am höchsten

5 Quelle: AG Energiebilanzen, Roland Berger 5 Hoher Strombedarf in stromintensiven Industrien Der zunehmende Automatisierungsgrad treibt den Verbrauch zusätzlich an Strombedarf in stromintensiven Industrien 2010 Industrie Strombedarf ) [PJ] KOMMENTAR Grundstoffchemie Papier- und Pappeherstellung > Hoher Stromverbrauch ist getrieben durch den Ausbau von strombasierten Produktionsverfahren (z.b. Erzeugung von Wärme durch Strom) Metallerzeugende Industrie Verarbeitung von Erden und Steinen > Der zunehmende Automatisierungsgrad wird den Stromverbrauch in Zukunft noch steigen lassen 1) Basierend auf Verbrauch 2009 mit 1% Wachstum p.a.

6 Der Strompreis wird in den nächsten 20 Jahren um knapp 70% steigen Stromintensive Industrien besonders betroffen Strompreisentwicklung in stromintensiven Industrien 1) Strompreis [EUR ct/kwh] TREIBER 10,5 10,9 11,3 > Durch den frühzeitigen Atomausstieg steigt der Strompreis durch zunehmende Angebotsverknappung 8,7 > Der Ausbau von Stromnetzen, welche für die Entwicklung erneuerbarer Energien benötigt werden, treibt den Strompreis zusätzlich an 6,8 > In Zukunft fallen deutlich höhere Kosten für CO 2 -Zertifikate und Brennstoffe an. Diese werden die Energieversorger ihren Kunden in Rechnung stellen > Eine zusätzliche Kostensteigerung aufgrund der EEG-Umlage wird erwartet 1) vbw (2010): basierend auf "Muddling through"-szenario Quelle: vbw, Prognos, Roland Berger 6

7 7 B. In stromintensiven Industrien bieten sich Hebel zur Effizienzsteigerung Effizienztechnologien und optimierte Produktionsprozesse ermöglichen eine nachhaltige Senkung des Stromverbrauchs

8 Quelle: Roland Berger 8 Zwei treibende Kräfte stehen hinter den Hebeln zur Energieeffizienzsteigerung: Technologieentwicklung und -verwendung Hebel zur Effizienzsteigerung TECHNOLOGIE- ENTWICKLUNG > Entwicklung und Verfügbarkeit von neuen Effizienztechnologien > Effizienzsteigerung durch deren Einsatz in effizienteren Maschinen und Anlagen (Anbieterseite) BEISPIELE > Optimierung der Systemsteuerung von Maschinen > Substitution von Subsystemen (z.b. Einsatz effizienterer Elektromotoren) TECHNOLOGIE- VERWENDUNG > Energieeinsparungen auf Anwenderseite durch intelligenteren Einsatz von Maschinen > Beitrag durch Verhaltensänderung und Produktionsoptimierung > Prozessoptimierung in der Produktion (z.b. Reduktion von Lastspitzen) > Maschinenübergreifende Systemsteuerung

9 GRUNDSTOFFCHEMIE Grundstoffchemie: Hoher Realisierungsgrad bietet gute Voraussetzung zur Umsetzung von Effizienzpotenzialen Effizienzsteigerungspotenzial Grundstoffchemie [%] Summe Effizienzsteigerungspotenzial 37,0 30,0 16,1 22,0 13,0 9,2 20,9 11,0 17,3 4,5 12,4 6, Technologieentwicklung Technologieverwendung > Allein der Syntheseprozess bietet rund 10% Effizienzsteigerungspotenzial in den nächsten 10 Jahren > Die dort eingesetzten Maschinen (z.b. Calcinieranlagen, Extraktionsanlagen) bieten insbesondere bei der Konstruktionsoptimierung Effizienzsteigerungspotenzial > Der Einsatz aktueller Effizienztechnologie ist in der Grundstoffchemie mit rund 70% vergleichsweise hoch Quelle: Expertenpanel, Roland Berger 9

10 PAPIER- UND PAPPEHERSTELLUNG Die Entwicklung und der Einsatz neuer Technologien bieten bereits im Jahre 2030 rund 30% Effizienzsteigerungspotenzial Effizienzsteigerungspotenzial Papier- und Pappeherstellung [%] Summe Effizienzsteigerungspotenzial 50,0 43,0 19,3 31,0 15,6 30,5 11,0 16,0 27,1 5,4 20,3 10, Technologieentwicklung Technologieverwendung > Die Stoffaufbereitung (z.b. Kochen und Entfärben) bietet hohes Effizienzsteigerungspotenzial. Dieses beträgt in den nächsten 10 Jahren rund 28% > Insbesondere die Verfahrensoptimierung und die optimierte Systemsteuerung gestalten den Prozess der Stoffaufbereitung in Zukunft effizienter > Der Einsatz aktueller Effizienztechnologie liegt in der Papier- und Pappeherstellung derzeit bei ca. 52% Quelle: Expertenpanel, Roland Berger 10

11 METALLERZEUGENDE INDUSTRIE Im Jahr 2050 sind 37% Effizienzsteigerung in der metallerzeugenden Industrie möglich Verfahrensoptimierung als zentraler Hebel Effizienzsteigerungspotenzial metallerzeugende Industrie [%] Summe Effizienzsteigerungspotenzial 30,0 15,6 21,0 11,0 11,0 14,5 5,4 10,4 5,1 37,0 19,3 17,5 Technologieentwicklung Technologieverwendung > Der Prozess des Schmelzens und Gießens von Metall bietet besonders hohes Effizienzsteigerungspotenzial > Effiziente Gießmaschinen und Erwärmungs-/Warmhalteanlagen fördern die Material- und Verfahrensoptimierung > Der Einsatz aktueller Effizienztechnologie liegt in der metallerzeugenden Industrie bei derzeit ca. 50% Quelle: Expertenpanel, Roland Berger 11

12 VERARBEITUNG VON ERDEN UND STEINEN Verarbeitung von Erden und Steinen: Insbesondere auf der Anwenderseite bieten sich zusätzliche Effizienzsteigerungspotenziale Effizienzsteigerungspotenzial Verarbeitung von Erden und Steinen [%] Summe Effizienzsteigerungspotenzial 23,0 16,0 13,0 9,2 8,0 10,0 3,3 6,8 3,3% 4,5 29,0 16,1 12,8 Technologieentwicklung Technologieverwendung > Der Prozess des Mahlens von Steinen bietet besonders viel Effizienzsteigerungspotenzial > Die dort eingesetzten Maschinen (z.b. Mühlen, Zerkleinerungsmaschinen) bieten überwiegend bei der Verfahrensoptimierung großes Potenzial in der Zukunft > Der Einsatz aktueller Effizienztechnologie liegt in der Verarbeitung von Erden und Steinen bei derzeit ca. 63% Quelle: Expertenpanel, Roland Berger 12

13 13 C. Investitionen in Effizienzmaßnahmen dämpfen Stromkostenanstieg Einsparpotenziale bei den Stromkosten in stromintensiven Industrien übersteigen die Investitionskosten langfristig bei Weitem

14 Quelle: Roland Berger 14 Investitionen von 23 Mrd. EUR stehen Einsparungen von über 100 Mrd. EUR gegenüber Investitionskosten 1) und Einsparungen bis 2050 industriespezifisch [Mrd. EUR] Investitionskosten ~23 Mrd. EUR ~10 ~42 Grundstoff Chemie ~7 ~34 Papier-/Pappeherstellung ~5 kum. Einsparungen ~102 Mrd. EUR ~20 Metallerzeugende Industrie ~1 ~6 Verarbeitung von Erden und Steinen > Die Investitionskosten umfassen im Wesentlichen Mehrkosten für den Einsatz von effizienteren Maschinen und Maßnahmen zur Steigerung der Prozesseffizienz > Insgesamt sind in den untersuchten Industrien bis ins Jahr 2050 rund 23 Mrd. EUR an Investitionen nötig, um die Effizienzsteigerungen zu erzielen Investitionskosten Kumulierte Einsparungen 1) Berechnung auf Basis von Marktgrößen für Effizienzmaßnahmen und Amortisationszeiträumen von rund 10 Jahren

15 Quelle: Prognos, Roland Berger 15 GRUNDSTOFFCHEMIE Die Grundstoffchemie kann bis in das Jahr 2050 rund 42,4 Mrd. EUR an Stromkosten einsparen Vergleich Stromkostenentwicklung 1) Grundstoffchemie Einsparung 2) [Mrd. EUR] 2,6 2, ,4 1,0 1,6 2,3 3,5 3, ,7 3, ) Annahmen: jährliches Produktionswachstum von durchschnittlich 1%, Atomausstieg bis 2020 (Prognos-Szenario: "17 AKW weniger"), Ausbau erneuerbarer Energie entsprechend dem Ausbauszenario der Bundesregierung 2) Nicht kumuliert, sondern im jeweiligen Jahr 3) Investitionen nicht berücksichtigt 5,4 3, ,2 3, Stromkosten ohne Effizienzsteigerung [Mrd. EUR] Stromkosten mit Effizienzsteigerung 3) [Mrd. EUR] > Ohne Effizienzmaßnahmen steigen die Stromkosten bis 2050 um 3,6 Mrd. EUR > Effizienzmaßnahmen ermöglichen Dämpfung der Strommehrkosten 2050 um ca. 40% (2,3 Mrd. EUR) > Damit lassen sich bis 2050 ca. 42,4 Mrd. EUR einsparen

16 Quelle: Prognos, Roland Berger 16 PAPIER- UND PAPPEHERSTELLUNG Die Papier- und Pappeindustrie kann durch Effizienzmaßnahmen bis 2050 die Stromkosten um rund 50% reduzieren Vergleich Stromkostenentwicklung 1) Papier- und Pappeherstellung Einsparung 2) [Mrd. EUR] 1,5 1, ,3 0,8 1,3 1,7 2,0 1, ,7 1, ,0 1, ,5 1, Stromkosten ohne Effizienzsteigerung [Mrd. EUR] Stromkosten mit Effizienzsteigerung 3) [Mrd. EUR] 1) Annahmen: jährliches Produktionswachstum von durchschnittlich 1%, Atomausstieg bis 2020 (Prognos-Szenario: "17 AKW weniger"), Ausbau erneuerbarer Energie entsprechend dem Ausbauszenario der Bundesregierung 2) Nicht kumuliert, sondern im jeweiligen Jahr 3) Investitionen nicht berücksichtigt > Ohne Effizienzmaßnahmen steigen die Stromkosten bis 2050 um 2,0 Mrd. EUR > Effizienzmaßnahmen ermöglichen Dämpfung der Strommehrkosten 2050 um ca. 50% (1,7 Mrd. EUR) > Damit lassen sich bis 2050 ca. 33,7 Mrd. EUR einsparen

17 Quelle: Prognos, Roland Berger 17 METALLERZEUGENDE INDUSTRIE Die metallerzeugende Industrie kann bis in das Jahr 2050 rund 19,6 Mrd. EUR an Stromkosten einsparen Vergleich Stromkostenentwicklung 1) metallerzeugende Industrie Einsparung 2) [Mrd. EUR] 1,2 1, ,2 0,5 0,8 1,1 1,6 1,5 2,2 1,7 2,5 1,8 2,9 1, Stromkosten ohne Effizienzsteigerung [Mrd. EUR] Stromkosten mit Effizienzsteigerung 3) [Mrd. EUR] 1) Annahmen: jährliches Produktionswachstum von durchschnittlich 1%, Atomausstieg bis 2020 (Prognos-Szenario: "17 AKW weniger"), Ausbau erneuerbarer Energie entsprechend dem Ausbauszenario der Bundesregierung 2) Nicht kumuliert, sondern im jeweiligen Jahr 3) Investitionen nicht berücksichtigt > Ohne Effizienzmaßnahmen steigen die Stromkosten bis 2050 um 1,7 Mrd. EUR > Effizienzmaßnahmen ermöglichen Dämpfung der Strommehrkosten 2050 um ca. 40% (1,1 Mrd. EUR) > Damit lassen sich bis 2050 ca. 19,6 Mrd. EUR einsparen

18 Quelle: Prognos, Roland Berger 18 VERARBEITUNG VON ERDEN UND STEINEN Bei der Verarbeitung von Erden und Steinen können bis in das Jahr 2050 rund 6 Mrd. EUR an Stromkosten eingespart werden Vergleich Stromkostenentwicklung 1) Verarbeitung von Erden und Steinen Einsparun 2) [Mrd. EUR] 0,5 0,5 0,1 0,1 0,2 0,3 0,7 0,6 0,9 0, ,0 0,8 1,2 0,8 Stromkosten ohne Effizienzsteigerung [Mrd. EUR] Stromkosten mit Effizienzsteigerung 3) [Mrd. EUR] 1) Annahmen: jährliches Produktionswachstum von durchschnittlich 1%, Atomausstieg bis 2020 (Prognos-Szenario: "17 AKW weniger"), Ausbau erneuerbarer Energie entsprechend dem Ausbauszenario der Bundesregierung 2) Nicht kumuliert, sondern im jeweiligen Jahr 3) Investitionen nicht berücksichtigt > Ohne Effizienzmaßnahmen steigen die Stromkosten bis 2050 um 0,7 Mrd. EUR > Effizienzmaßnahmen ermöglichen Dämpfung der Strommehrkosten 2050 um ca. 30% (0,4 Mrd. EUR) > Damit lassen sich bis 2050 ca. 6 Mrd. EUR einsparen

19 Quelle: Roland Berger 19 Stromintensive Industrien können durch Investitionen in Effizienzmaßnahmen die Stromkosten signifikant reduzieren Schlussfolgerungen industriespezifisch Durch Effizienzmaßnahmen können die Stromkosten in der Grundstoffchemie bis 2050 um rund 40% gesenkt werden. Die Branche ist in Deutschland vor allem wegen ihres hohen Realisierungsgrades bestehender Effizienztechnologien bereits gut aufgestellt. Unternehmensaktivitäten sollten sich deshalb auf Erhalt dieses Realisierungsgrades und auf Innovationen bei neuen Effizienztechnologien beziehen Die Papier- und Pappeindustrie hat in der Zukunft sehr gute Aussichten. Sofern die erwarteten Effizienzsteigerungen technologisch erreicht werden, gelingt es den Unternehmen, die Stromkosten bis 2050 durch Effizienzmaßnahmen um 50% zu senken Die Stromkosten können in der metallerzeugende Industrie durch Effizienzmaßnahmen bis 2050 um rund 40% gesenkt werden. Zusätzlich ist es möglich, den Realisierungsgrad bestehender Technologien von derzeit 50% langfristig zu erhöhen und damit weitere Entlastungen zu erzielen Bei der Verarbeitung von Erden und Steinen können durch Effizienzmaßnahmen die Stromkosten bis 2050 um 30% gesenkt werden. Investitionen in neue Effizienztechnologien sind dafür notwendig. Gleichzeitig sollten die Unternehmen bemüht sein, den Realisierungsgrad neuer Technologien von derzeit rund 63% weiter zu erhöhen

20 20 D. Effizienztechnologien als zweifacher Wachstumsmotor Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen sparen nicht nur Kosten und sichern die Wettbewerbsfähigkeit (Anwenderseite), sondern wirken zudem stimulierend auf die Nachfrage und Entwicklung von neuen Effizienztechnologien (Anbieterseite)

21 Investitionen in Energieeffizienz senken nicht nur Stromkosten, sondern schaffen auch Wachstum und stimulieren neue Innovationen Multiplikatoreffekte durch steigende Energieeffizienz Senkung der Stromkosten durch energieeffiziente Maschinen und Produktionsverfahren in stromintensiven Industrien (Anwenderseite) Investitionen in Energieeffizienz Nachfragesteigerung auf Anbieterseite nach Effizienztechnologien führt zu Wachstum und stimuliert Investitionen in Forschung und Entwicklung Quelle: Roland Berger 21

22 Quelle: Online-Befragung VDMA 2009; Roland Berger 22 Das Thema Energieeffizienz wird in den nächsten Jahren als Differenzierungsfaktor stark an Bedeutung gewinnen Energieeffizienz als Differenzierungsfaktor Bedeutung 1) einzelner Faktoren aus Sicht der Anbieter ANMERKUNGEN Energieeffizienzsteigerung als zentraler Differenzierungsfaktor (USP 2) ) bei den Kunden Life Cycle Costing als Entscheidungskriterium bei Neuanschaffungen der Anwender Energieeffizienz als wesentliche Markteintrittsbarriere für neue Anbieter Heute In 10 Jahren 2,5 2,8 2,8 3,5 4,1 4,1 > In den nächsten 10 Jahren werden Energieeffizienzsteigerungen als zentraler Differenzierungsfaktor an Bedeutung gewinnen > Life Cycle Costing gewinnt als Entscheidungskriterium gegenüber Anschaffungskosten an Bedeutung > Für potenzielle Neuanbieter stellt die Energieeffizienz der Produkte zunehmend eine wesentliche Markteintrittsbarriere dar 1) Auf einer Bewertungsskala von 1 bis 5: 1 = sehr gering bis 5 = sehr hoch 2) Unique Selling Proposition

23 Quelle: Online-Befragung VDMA 2009, Roland Berger 23 Dadurch werden in Zukunft vermehrt neue Beschäftigungsverhältnisse entstehen Energieeffizienz als Jobmotor Bedeutung Energieeffizienz als Beschäftigungsmotor Energieeffizienz als Beschäftigungsmotor und Attraktivitätsfaktor 1) Entstehung Arb.pl. im Maschinenbau Entstehung Arb.pl. im Unternehmen Attraktivitätsgewinn Maschinenbau Attraktivitätsgewinn Unternehmen Heute In 10 Jahren 1) Auf einer Bewertungsskala von 1 bis 5: 1 = sehr gering bis 5 = sehr hoch 2,5 2,7 3,0 3,2 3,0 3,3 3,9 3,8 ANMERKUNGEN > Energieeffizienz wird als Beschäftigungsmotor und als Attraktivitätsfaktor immer wichtiger. Eine stimulierende Wirkung auf Umsätze und Arbeitsplätze ist die Folge > Bei der Herstellung von Subsystemen nimmt Deutschland eine führende Rolle ein (z.b. Kältemaschinen, Hydraulikaggregate). Diese sind im Maschinenbau besonders wichtig

24

Der Beitrag des Maschinenund

Der Beitrag des Maschinenund Forum Energie Roland Berger Strategy Consultans Der Beitrag des Maschinenund Anlagenbaus zur Energieeffizienz VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Roland Berger Strategy Consultants (Hrsg.)

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK Dr. Marian Klobasa Fraunhofer Institut für System und Innovationsforschung ISI Agendakongress Forschungsforum Energiewende, 14. Oktober

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012

Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 Ralph Hintemann, Klaus Fichter Server und Rechenzentren in Deutschland im Jahr 2012 1. Entwicklung des Energieverbrauchs der Server und Rechenzentren in Deutschland Der Energieverbrauch der Server und

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren

Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Energiekosten senken Energiebilanz verbessern CO2-Ausstoß reduzieren Eine Handlungsanleitung für Krankenhausmanager Dipl.-Ing. Alexander J. Henze Frankfurt, 06. Mai 2015 Beratungsschwerpunkte Zentraler

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen Nicolas Heibeck Conergy AG Agenda Conergy auf einen Blick Der Photovoltaik-Markt und seine grundlegenden Veränderungen Optimierter Eigenverbrauch von Unternehmen

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Kurzstudie von FÖS und IZES im Auftrag von Greenpeace e.v. Greenpeace-Pressekonferenz, 14. Juni 2012 Referentin: Swantje

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Vom SBB Energiesparprogramm zum integrierten Energiemanagement. Markus Halder, Juni 2012

Vom SBB Energiesparprogramm zum integrierten Energiemanagement. Markus Halder, Juni 2012 Vom SBB Energiesparprogramm zum integrierten Energiemanagement Markus Halder, Juni 2012 Energiesparen und Energiemanagement, die Agenda. 1. Das SBB Energiesparprogramm von 2008-2011. 2. Bestandsaufnahme:

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement

Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement ENERGIE EINSPAREN + ERZEUGEN + SELBST NUTZEN Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Seit Jahren steigen die Strompreise

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Klimatour 2015 18. April 2015 Stefan Hilleke Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar 1 Kurzexpose

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle!

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! hsag Heidelberger Services AG Der synchrone mobile Smartmeter: Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! www.hsag.info 1 Herausforderung 1: CO 2 Emissionen aus Klimaschutzgründen signifikant

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ

www.prorz.de Energieeffizienz im RZ www.prorz.de Energieeffizienz im RZ Agenda 1. Warum ist Energieeffizienz im RZ wichtig? 2. Was kann man tun um effizienter zu werden? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 2 Berlin / Marc Wilkens / 08.07.2014

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

Strom sparen 38% Bringt eher wenig.

Strom sparen 38% Bringt eher wenig. Strom sparen 38% Bringt eher wenig. EFFIZIENTES ENERGIEMANAGEMENT IM STROMBEREICH Energieeinsparpotenzial Symposium im Rahmen des Moduls Versorgungswirtschaft Betreuung: Prof. Dr. Hoffmann-Berling 02.

Mehr

SOnnEnStROM SELBSt VERBRAuChEn. StROMkOStEn SEnkEn. Photovoltaiklösungen für Unternehmen.

SOnnEnStROM SELBSt VERBRAuChEn. StROMkOStEn SEnkEn. Photovoltaiklösungen für Unternehmen. SOnnEnStROM SELBSt VERBRAuChEn. StROMkOStEn SEnkEn. Photovoltaiklösungen für Unternehmen. Individuelle Planung für eigenverbrauchsoptimierte Photovoltaikanlagen Das Verbrauchsprofil bestimmt das Anlagendesign

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

12-Punkte-Aktionsplan

12-Punkte-Aktionsplan Arbeitsgruppe Klimaschutz durch Energiesparen 12-Punkte-Aktionsplan 1. Präambel Energiesparen und Energieeffizienz sind neben dem Umstieg auf erneuerbare Energien die zentralen Säulen der Energiewende

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen. Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption.

Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen. Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption. Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption Lutz Mertens 18.06.2014 Rahmenbedingungen im Strommarkt 02.09.2013 15.10.2013

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de

PRODUZIEREN! STROM SELBST STROMKOSTEN SENKEN. www.500-daecher.de KOORDINIERT DURCH: STAND: 04.2014 schleegleixner.de STROMKOSTEN SENKEN. STROM SELBST PRODUZIEREN! 500 DÄCHER FÜR DIE REGION: Eine Initiative der Energieagentur Bayerischer Untermain, der Stadt Aschaffenburg

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 Energieeffizienz von Profis Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 -Abgaben Wir realisieren Effizienzgewinne Effizienzmassnahmen

Mehr

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011 Die neue Stadt Chancen für die Immobilienbranche Christian Erb, Blue-Tech 2011 Die neue Stadt: Wo liegt die Herausforderung für die Immobilienbranche? Gebäude Mobilität 2 Gebäude: Gesamtbetrachtung ist

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Drei Jahre ist es her, seit Deutschland endgültig die Energiewende beschlossen hat. Heute stammen bereits 25,4 Prozent des Stromverbrauchs

Mehr

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen.

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. 2 REFERENZ-PROJEKT Das Contracting-Projekt mit moderner BHKW-Technologie hat uns überzeugt. Wir können dadurch

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! Ingenieurbüro Reinhard Werner, 67482 Altdorf 1

Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! Ingenieurbüro Reinhard Werner, 67482 Altdorf 1 Wie Sie das aktuelle Gesetz zur Erneuerbaren Energie von 2014 für Ihr Kapital nutzten könnten! 67482 Altdorf 1 Eine gespielte Situation 67482 Altdorf 2 Möglicher Weise Ihr Haus Sie beziehen den Strom von

Mehr

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland Industrial VISION Days 2008 Patrick Schwarzkopf Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Robotik+Automation Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Gliederung Die EOR und das EffNet Daten und Fakten Historie des KfW-Sonderfonds Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

SolarPowerNOW. HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien

SolarPowerNOW. HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien HEUTE investieren. MORGEN profitieren. 1stLevelSolar GmbH. Drewitzweg 12 A-1140 Wien wendet sich an Unternehmen, die Photovoltaikstrom erzeugen, diesen selbst nutzen, oder in das öffentliche Netz einspeisen

Mehr

RWE STROMSPARBERATUNG: IHR PERSÖNLICHER ERGEBNISBERICHT

RWE STROMSPARBERATUNG: IHR PERSÖNLICHER ERGEBNISBERICHT RWE STROMSPARBERATUNG: IHR PERSÖNLICHER ERGEBNISBERICHT Seite 2 Ihre Daten im Überblick Die folgende Aufstellung enthält Ihre persönlichen Daten, die Sie uns während des Telefonats mitgeteilt haben: Anzahl

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Chancen und Risiken der Energiewende aus Sicht des Mittelstandes Herr Dipl. Kaufmann Gregor Götz

Chancen und Risiken der Energiewende aus Sicht des Mittelstandes Herr Dipl. Kaufmann Gregor Götz Kunstleder Folie Bondings Chancen und Risiken der Energiewende aus Sicht des Mittelstandes Herr Dipl. Kaufmann Gregor Götz EEG Gliederung Kurzportrait VOWALON EEG 2013 und Auswirkungen auf die Textilindustrie

Mehr

Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude

Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude Grußwort zur 10. Informationsveranstaltung Besser mit Architekten - Energieeffiziente Gebäude Stuttgart, 1. August 2014 Dr. Burkhard Touché Abteilungsdirektor Bereich Vertrieb Bank aus Verantwortung Energiewende

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

E-logiController. Energie sparen mit System. Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren!

E-logiController. Energie sparen mit System. Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren! WENN VERBRAUCH SICHTBAR WIRD, BLEIBT KEIN VERLUST UNENTDECKT Energie sparen mit System E-logiController Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren! 2 E-logiController

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Das Investförderprogramm für Gewerbe und Industrie wird mit jährlich 3,5 Mio. dotiert.

Das Investförderprogramm für Gewerbe und Industrie wird mit jährlich 3,5 Mio. dotiert. Beschreibung Energieeffizienzfonds Landesweit wird eine Stromeffizienzkampagne gestartet, mit einer geplanten Dauer von jedenfalls 7 Jahren (bis inklusive 22). Die Kampagne wird durch eine Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Green IT Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Florian König 14. Dezember 2009 IHK Heilbronn-Franken: "Green IT - Energieeffizienz in der Informationstechnik" Green IT Beratungsbüro

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Handwerkskammer Dresden Treffpunkt Zukunft Smart Home 18. März 2014 Dr. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software steht für: Unterstützung beim systematischen

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

Klimatag 2009 in Tübingen. Stromkosten senken - aber wie? Ursula Rath CONSISTE Tübingen

Klimatag 2009 in Tübingen. Stromkosten senken - aber wie? Ursula Rath CONSISTE Tübingen Klimatag 2009 in Tübingen Stromkosten senken - aber wie? Ursula Rath CONSISTE Tübingen Klimatag im Rathaus Tübingen 1 Themenschwerpunkt Haushalte, Bürosektor am Rande Technische Aspekte Verhaltensbedingte

Mehr

NOW! LED NOW! Licht, das sich selbst bezahlt.

NOW! LED NOW! Licht, das sich selbst bezahlt. NOW! Licht, das sich selbst bezahlt. Konventionell Profit NOW! Rate LED Kaufen Sie keine Leuchten mehr! Mit NOW! bieten wir Ihnen Licht als Dienstleistung an. Sie erhalten das beste Licht für Ihre Aufgaben,

Mehr