ZIELMARKTANALYSE CHINA. Energieeffizienz im Gebäudesektor am Beispiel Ökoparks Mit Profilen der Marktakteure (Juni 2013, China, Shanghai)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZIELMARKTANALYSE CHINA. Energieeffizienz im Gebäudesektor am Beispiel Ökoparks Mit Profilen der Marktakteure (Juni 2013, China, Shanghai)"

Transkript

1 ZIELMARKTANALYSE CHINA Energieeffizienz im Gebäudesektor am Beispiel Ökoparks Mit Profilen der Marktakteure (Juni 2013, China, Shanghai)

2 EINLEITUNG Impressum Herausgeber German Industry & Commerce Greater China Shanghai Stand Juni 2013 Druck German Industry & Commerce Greater China Shanghai Gestaltung und Produktion German Industry & Commerce Greater China Shanghai Redaktion Nadine Ulrich, econet china Leng Xiao, econet china Robin-Leon M. Breiter, econet china Disclaimer/Haftungsausschluss: Trotz gründlicher Quellenauswertung und größtmöglicher Sorgfalt bei der Erstellung übernimmt die verantwortliche AHK keine Haftung für die Inhalte der vorliegenden Zielmarktanalyse bzw. für Schäden, die sich - direkt oder indirekt - durch Entscheidungen ergeben, die auf Grundlage der Inhalte der vorliegenden Zielgruppenanalyse getroffen werden. Nachdruck und Fotokopien, auch teilweise, sind unter genauer Angabe der Quelle und mit Hinweis auf erstens die herausgebende AHK und zweitens die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gestattet. Seite 2

3 EINLEITUNG Inhalt I. EINLEITUNG... 5 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN LÄNDERPROFIL... 6 Politischer Hintergrund... 6 Wirtschaft, Struktur und Entwicklung... 7 Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland... 8 Investitionsklima und Förderung ENERGIEMARKT Energieerzeugung und Verbrauch Energiepreise Energiepolitische Rahmenbedingungen Gesetzliche Rahmenbedingungen Neue Entwicklungen auf dem Energiemarkt IV. ENERGIEEFFIZIENZ IM ZIELLAND ENERGIEEFFIZIENZ IM BAUWESEN (GEBÄUDE/GEBÄUDETECHNIK) Allgemeiner Überblick Klimatische Verhältnisse Struktur und Trends Marktentwicklung und Bedarf in den einzelnen Bausektoren Infrastrukturbau - Gewerblicher Bau - Wohnungsbau Instandhaltungen Modernisierungen - An- und Umbauten Baumaterialien Aktuelle Projekte im Bereich Gebäudeeffizienz Ausblick für die Bauindustrie GESETZLICHE RAHMENBEDINGUNGEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ Öffentliches Vergabeverfahren und Ausschreibungen Finanzierungsmöglichkeiten Förderprogramme Sonstige Fördermöglichkeiten Genehmigungsverfahren, Steuersysteme V. MARKTCHANCEN FÜR DEUTSCHE UNTERNEHMEN Marktstruktur und Marktattraktivität für Energieeffizienzmaßnahmen im Bereich Gebäudeeffizienz Marktbarrieren und -hemmnisse im Bereich Energieeffizienz Wettbewerbssituation Markt- und Absatzpotenziale für deutsche Unternehmen (aufgeteilt nach Marktsegmenten) Chancen und Risiken für eine Markterschließung im Bereich Gebäudeeffizienz Seite 3

4 EINLEITUNG Vertriebs- und Projektvergabestrukturen Handlungsempfehlungen für deutsche Unternehmen für einen Markteinstieg VI: ZIELGRUPPENANALYSE PROFILE MARKTAKTEURE Unternehmen die bereits im Zielmarkt als Anbieter der untersuchten Marktsegmente im Bereich Energieeffizienz tätig sind Administrative Instanzen und politische Stellen der unterschiedlichen Verwaltungsebenen Potenzielle Partner SONSTIGES Wichtige Messen im Zielland Hinweise auf Fachzeitschriften VIII. TABELLENVERZEICHNIS IX. BILDVERZEICHNIS X. QUELLENVERZEICHNIS Seite 4

5 EINLEITUNG I. EINLEITUNG Die Volksrepublik China ist mit 1,3 1 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Welt. Aus wirtschaftlicher Sichtweise ist die V.R. China eine treibende Kraft auf dem Weltmarkt. Mit Devisenreserven um die 895 Milliarden Euro ist China weltweit an der Spitze. Seite 2009 gilt China als Exportweltmeister. China gehört international betrachtet zu den Schwellenländern dieser Welt und ist daher Teil der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China), die sich momentan durch ein besonders schnelles Wachstum der Wirtschaft auszeichnen. Innerhalb dieser Staaten führt China die Entwicklung an und ist abgesehen von dem vergleichsweise geringen Pro-Kopf-Inlandsprodukt von 4.725,49 EURO 2 ein Land jenseits der imaginären Schwelle. Durch die steigende Verantwortung der Volksrepublik China gegenüber der Umwelt und der Nation spielt die Energie-Thematik zur Versorgungssicherheit, Klimawandel und der Energieeffizienz eine wichtige Rolle. Durch den weltweit ansteigenden Bedarf an Energie und die Verknappung der fossilen Energieträger steigen die Energiekosten. Dadurch engagiert sich die Volksrepublik China immer stärker im Aufbau von alternativen Energiequellen. Ebenso ist die Reduzierung des Energieverbrauchs ein wichtiger Punkt der Planung in China. Insbesondere Modernisierungs- und Sparpläne für bereits vorhandene Verbrauchsquellen der Energie geraten mehr und mehr in den Fokus der Nation. Ein nachhaltiges, umweltfreundliches und energieeffizientes Bauwesen stellt einen maßgeblichen Faktor zur Reduzierung des Energieverbrauchs dar, da etwa 40 % des chinesischen Energieverbrauchs durch den Bausektor erzeugt werden. Dieser hohe Anteil soll in China stark reduziert werden. Die Fünfjahrespläne Chinas beinhalten ehrgeizige Zielsetzungen zu dieser Thematik und sorgen somit für Neuerungen und Innovationen in diesem Sektor. Speziell durch die unterschiedlichen Klimazonen Chinas erfordert eine landesweite Auf- und Nachrüstung von Technologien, gerade was den Bausektor betrifft, unterschiedliches Fachwissen und die Expertise teilweise externer Spezialisten. Bei Pilot- und Forschungsprojekten sind es häufig ausländische Unternehmen, oft aus Deutschland stammend, die durch Experten und spezialisierte Unternehmen zusätzliches Fachwissen in die Volksrepublik China transferieren. Die Hauptziele der chinesischen Regierung im Jahr 2012 beinhalteten neben der Senkung der Arbeitslosenquote von 4,6 % die intensive Betreuung umweltrelevanter Thematiken. Für das Jahr 2013 wurde nochmals durch den Fünfjahresplan die hohe Bedeutung der nachhaltigen sowie sozialen und ökologischen Urbanisierung deutlich gemacht. Der Trend hin zu einem grüneren China scheint daher unaufhaltsam. 1 Quelle: (www.cia.gov, 2013) 2 Quelle: Statista. ( ). Statista. Abgerufen am von statista.com: -schwellenlaendern/ Seite 5

6 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN III. ZIELMARKT ALLGEMEIN 1. LÄNDERPROFIL Politischer Hintergrund Die KPC (kommunistische Partei China) ist seit 64 Jahren an der Spitze der politischen Führung Chinas. Übersicht der politischen Institutionen Chinas Ganz nach dem leninistischen Vorbild kontrolliert die KPC ganz China. Gestützt wird die Partei durch ihre vier Organe: - Die Volksbefreiungsarmee (VBA), - der Nationalen Volkskongress, - der Staatsrat und Chinese People s - Political Consultative Conference National Committee. Abbildung 1 Chinas Leading Political Institutions 3 3 Abbildung 1 Chinas Leading Political Institutions; Quelle: (Susan_V._Lawrence&Michael_F._Martin, 2013) Seite 6

7 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Wirtschaft, Struktur und Entwicklung 4 Seit den späten 70er Jahren entwickelte sich China von einem geschlossenen, zentral geplanten System zu einer stärker marktorientierten Planwirtschaft, die mittlerweile einen globalen Einfluss ausübt. Die chinesische Reform begann mit dem Auslauf einer Kollektivierung der Landwirtschaft. Die nächsten Schritte folgten in Form der Liberalisierung von Preisen, der fiskalischen Dezentralisierung, größerer Autonomie für Staatsunternehmen, der Schaffung eines diversifizierten Banksystems, der Entwicklung der Aktienmärkte, schnellem Wachstum des privaten Sektors und der Öffnung gegenüber ausländischen Märkten und Unternehmen. In den letzten Jahren erneuerte China seine Unterstützung für staatliche Unternehmen in Sektoren, die zur wirtschaftlichen Sicherheit gezählt werden, um explizit die Chancen im internationalen Wettbewerb zu fördern. Nachdem die chinesische Regierung ihre Währung für Jahre eng mit dem US-Dollar verwob, wertete China im Juli 2005 die Währung im Vergleich zum US-Dollar um 2,1 % auf und orientierte sich zu einem Wechselkurs, der Bezug zu einer Reihe von Währungen aufweist. Ab Mitte 2005 bis Ende 2008 betrug die kumulierte Anerkennung des RMB im Vergleich zu US Dollar mehr als 20 %. Allerdings verblieb der Wechselkurs seit dem Ausbruch der Finanzkrise bis Mitte 2010 praktisch an den Dollar gekoppelt, bis Beijing die allmähliche Wiederaufnahme der Aufwertung erlaubte. Die Umstrukturierung der Wirtschaft und die daraus resultierenden Effizienzgewinne haben zu einem mehr als zehnfachen Anstieg des BIP seit 1978 beigetragen. Gemessen an der Parität der Kaufkraft, welche die Grundlage zur Einstufung der Preisunterschiede darstellt, war China 2012 die zweitgrößte Wirtschaft der Welt. Die Einnahmen aus Chinas landwirtschaftlicher und industrieller Produktion liegen über denen der USA. Trotzdem liegt der Pro-Kopf-Verdienst der chinesischen Bevölkerung immer noch unter dem Durchschnitt der Weltbevölkerung. Die chinesische Regierung steht vor zahlreichen wirtschaftlichen Veränderungen: - Verringerung der hohen inländischen Sparquote und entsprechend niedrigen Binnennachfrage. - Dauerhafte Sicherung eines ausreichenden Beschäftigungswachstums für Millionen von Migranten und neuen Erwerbstätigen. - Eindämmung der Korruption und anderer Wirtschaftsdelikte. - Umgang mit Schäden an der Umwelt und sozialen Unruhen aufgrund des rasanten Wachstums. Die wirtschaftliche Entwicklung fand in den Küsten-Provinzen Chinas sehr viel intensiver statt als im Inneren des Landes. Bis zum Jahr 2011 zogen mehr als 250 Millionen Wanderarbeiter und deren Angehörige in städtische Gebiete, um dort Arbeit zu finden. Eine Folge der Geburtenkontrolle ist, dass China nun zu einem der am schnellsten alternden Länder gehört. Beeinträchtigung der Umwelt - vor allem die Luftverschmutzung, Bodenerosion und der stetige Rückgang des Grundwasserspiegels, vor allem im Norden - ist ein weiteres langfristiges Problem. China verliert weiterhin Ackerland durch Bodenerosionen und die wirtschaftliche Entwicklung. Die chinesische Regierung ist daher bestrebt, Alternativen zur bisherigen Energieproduktion aus Kohle und Öl einzuführen und investiert daher in den Ausbau von Kern- und erneuerbaren Energien. In den Jahren 2011 und 2010 war China mit einer hohen Inflationsrate konfrontiert, die aus dem Stimulus-Programm für Kredite 4 Quelle: (www.cia.gov, 2013) Seite 7

8 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN hervorging. Angepasste Maßnahmen scheinen die Inflation in Bahnen zu gelenkt zu haben, doch das Wachstum des BIPs verlangsamte sich auf weniger als 8% im Jahr Die Konjunkturabschwächung in Europa trägt ebenfalls zu einer zukünftigen Verlangsamung des chinesischen Wachstums für 2013 bei. Der 12. Fünfjahresplan, im März 2011 verabschiedet, betont weiterhin wirtschaftliche Reformen und die Notwendigkeit der Erhöhung des inländischen Konsums, um die Abhängigkeit der Wirtschaft von Exporten in Zukunft zu verringern. Allerdings hatte die Volksrepublik damit bisher eher mäßigen Erfolg. Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland Waren es früher nur gegenseitiger Handel und Investitionen, ist die Qualität der Zusammenarbeit heute eine deutlich andere: In zukunftsorientierten Projekten arbeiten deutsche und chinesische Unternehmen mittlerweile eng zusammen, ebenso die Regierungen beider Länder - von der Fachkräfteausbildung über die Entwicklung von Elektroautos bis zum energieeffizienten Wohnungsbau 5. Laut der Bundesregierung ermutigt Kanzlerin Merkel chinesische Investoren und deutsche Unternehmen, ihre gemeinsamen Aktivitäten auszuweiten und somit das Volumen des bilateralen Handels in den kommenden fünf Jahren von 130 Mrd. EURO auf 200 Mrd. EURO 6 zu steigern. Diese enge Zusammenarbeit baute sich über die letzten 40 Jahre kontinuierlich auf. Im Jahr 2012 betrug der Wert deutscher Ausfuhren nach China 66,6 Mrd. Euro (+2,7 % ggü. Vorjahr). Deutsche Einfuhren aus China beliefen sich auf 77,3 Mrd. Euro (-2,8 % ggü. Vorjahr). Aus chinesischer Sicht ist Deutschland der wichtigste Handelspartner innerhalb Europas. Im globalen Vergleich steht Deutschland auf Platz 6 der internationalen Handelspartner Chinas. Wird Hongkong und Taiwan aus der Rechnung genommen, steht Deutschland an vierter Stelle. Für Deutschland stellt China den wichtigsten Handelspartner in Asien dar. Exporte Seit über 10 Jahren ist China der zweitwichtigste, nicht-europäische Exportmarkt für Deutschland, nur übertrumpft von den USA. Zu den hauptsächlich nach China exportierten Waren gehören KFZ-Bauteile. Diese machen 29,0 % des deutschen Exports nach China aus. Maschinen haben einen 25,3 prozentigen Anteil am Export nach China, Datenverarbeitungsgeräte, elektrische und optische Erzeugnisse liegen bei 8,8 %. Elektrische Ausrüstungen bei 8,7 % und chemische Erzeugnisse bei 6,2 %. Importe Für Deutschland ist China das zweitgrößte, liefernde Land nach den Niederlanden. Einen großen Teil (35,6 %) der Importprodukte aus China machen Datenverarbeitungsgeräte, elektrische sowie optische Erzeugnisse aus. Des Weiteren importiert die Bundesrepublik Bekleidung (10,4 %), elektrische Ausrüstungen (10,1 %), Maschinen (7,7 %) und Metallerzeugnisse (4,3 %) aus China. 5 Quelle: (www.bundesregierung.de, 2011) 6 Quelle: (www.bundesregierung.de, 2011) Seite 8

9 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Im Vergleich zu den Exporten liegen die Importwerte deutlich höher. Seit 1989 besteht daher ein Defizit im bilateralen Handel mit China zum Nachteil Deutschlands. Seit dem Jahre 2008 verringert sich dieses Defizit betrug es 10,7 Mrd. Euro. Der ehemalige Ministerpräsident Wen Jiabao und die Bundeskanzlerin Angela Merkel trafen sich im August 2012 zu einer Regierungskoalition in Beijing. Während Frau Merkels Aufenthalt in der chinesischen Hauptstadt unterzeichneten die politischen Führer 17 Kooperationsvereinbarungen, größtenteils aus dem Bereich der Wirtschaft 7. Investitionsklima und Förderung Eiens der Hauptziele der chinesischen Regierung im chinesisch-deutschen Austausch ist es, den Zugang für mittelständische Firmen zu erleichtern. Der ehemalige Ministerpräsident Wen ließ verlauten, dass Kreditprogramme im Wert von 2 Mrd. Euro von der chinesischen Regierung für die intensive deutsch-chinesische Zusammenarbeit im Bereich mittelständischer Unternehmen aus Deutschland und China genutzt werden. Der kulturelle Austausch sowie Transfer von Wissen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Erkenntnissen stellt neben politischen und wirtschaftlichen Kooperationen einen weiteren wichtigen Pfeiler der deutsch-chinesischen Beziehungen dar. Partnerschaften zwischen Schulen, Hochschulen und Universitäten sind zwischen Deutschland und China weit verbreitet und werden intensiv gepflegt. Institutionen wie das Goethe-Institut, der DAAD, Stiftungen und weitere private oder öffentliche Förderprogramme sind ein fester Bestandteil des interkulturellen Austausches zwischen China und Deutschland. Deutschland und China Gemeinsam in Bewegung, eine dreijährige Reihe von Veranstaltungen, bot beiden Ländern die Möglichkeit den gesellschaftlichen Umgang zu erhöhen. Daraus resultierten mehr als 600 Veranstaltungen, mit insgesamt über zwei Millionen Besuchern in 6 chinesischen Metropolen. Die Themen der Ausstellungen, Aufführungen oder Workshops waren von Wirtschaft. Kultur, Architektur und Bildung in Bezug auf Nachhaltige Urbanisierung bestimmt. 7 Quelle: (Auswärtiges Amt, 2013) Seite 9

10 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN 2. ENERGIEMARKT Energieerzeugung und Verbrauch Der geschätzte Energieverbrauch der Volksrepublik China lag 2011 bei einer installierten Kapazität von 1,073 GW (Gigawatts). Nach FACTS Global Energy ist dies die weltweit größte Energiekapazität der Welt. Chinas Kapazität wuchs seit 2010 über 9 % an und verdoppelte sich seit Voraussagen kündigen für die nächsten 10 Jahre eine deutliche Steigerung des Energiebedarfs in den urbanen Gebieten Chinas an. Insbesondere die Ballungszentren im Osten und Süden des Landes werden in Zukunft einen signifikaten Zuwachs des Energieverbrauchs aufweisen. FACTS Global Energy erwartet, dass sich die bereits installierten Energie-Kapazitäten bis zum Jahr 2030 auf 2,390 GW verdoppeln werden, sowie eine deutliche Steigerung der Gas-Kapazitäten zu erwarten ist. Bisher machte die thermische Energie 3/4 der installierten Kapazitäten aus. Der Energieträger Kohle dominiert weiterhin mit einem Anteil von 65 % den Mix aus Energiequellen. Die Volksrepublik China plant bis zum Jahr 2015 eine bedeutende Steigerung des Anteils von Gas- und Wasserkraftwerken sowie erneuerbaren Energien innerhalb des chinesischen Energiequellen-Mix. Kohlekraftwerke sollen ebenfalls bis 2015 modernisiert werden. Allein der Anteil von Gas am Energiemix soll bis %, bis % betragen, wobei Experten an diesen Plaenen Zweifel haben. Dies liegt vor allem an den hohen Gaspreisen, die die Wettbewerbsfaehigkeit des Energietraegers stark reduzieren. China verfuegt zudem nicht ueber genuegend Technologien, um Gas effizient zu foerdern, da die nationalen gasreserven in der Regel unkonventionell lagern und schwer zugaenglich sind. Oel und nicht-fossile Treibstoffe stagnieren in ihrem Anteil an der Energieproduktion seit einigen Jahren. Abbildung 2 Wachstum von Green Building Projekten 8 8 Abbildung 2 Wachstum von Green Building Projekten; Quelle: (China Greentech Initiative, 2013) Seite 10

11 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Eine wichtige Rolle in der künftigen Entwicklung des Energiemixes faellt der Schiefergasföderung zu. Die Produktion soll auf bis zu 100 Millionen Kubikmeter bis 2020 gesteigert werden. Seit Herbst 2012 wurde auch der Zugang zu solchen Projekten in Westchina ausländischen Partnern erleichtert. Dennoch fehlt es an technischen Möglichkeiten, um innerhalb der komplexen geographischen Verhältnisse in grossem Umfang Gas effizient zu gewinnen. Aus Umweltgesichtspunkten ist auch der enorm hohe Wasserverbrauch bei der Förderung für China problematisch. Elektrische Energie 9 Abbildung 3 Elektrizizäzsproduktion in China 10 Elektrizität Verbrauch: Elektrizität installierte Elektrizität fossile Elektrizität von Billionen kwh generierte Kapazität: Brennstoffe: Kernbrennstoffen: (2011) Milliarden kw 72,5 % der total 1 % der total Vergleich des Landes (2011 gesch.) installierten Kapazität installierten Kapazität zur Welt: Rang 2 Vergleich des Landes (2011 gesch.) (2011 gesch.) zur Welt: Rang 2 Vergleich des Landes Vergleich des Landes zur Welt: Rang 102 zur Welt: Rang 32 9 Quelle: (www.cia.gov, 2013) 10 Quelle: (www.cia.gov, 2013) Seite 11

12 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Energiepreise Die Energiepreise in China sind durch regionale Unterschiede in der Volkswirtschaft unterschiedlich. Auch durch die Unterscheidung zwischen öffentlichen Gebäuden, wie Industrieanlagen und privaten Gebäuden, entstehen preisliche Differenzen. In den folgenden Tabellen sind die Preise für Strom, Benzin und Wasser aufgelistet. Die Stromkosten für Endverbraucher im Gebäudesektor haben sich in den letzten Jahren langsam gesteigert. In Shanghai variierten die Stromkosten in 2000 je nach Tageszeit von 0.30 bis 0.61 RMB/kWh. Ab 2013 variieren die Stromkosten in Shanghai entsprechend von 0.30 bi s 0.61 RMB/kWh, unter der Voraussetzung, dass der Stromverbrauch pro Haushalt im Jahr weniger als 3120 kwh beträgt. Wenn der Stromverbrauch pro Haushalt im Jahr mehr als 4800 kwh beträgt, variieren die Kosten von 0.49 bi s 0.98 RMB/kWh. Wenn der Stromverbrauch pro Haushalt im Jahr zwischen 3120 und 4800 kwh liegt, variieren die Kosten von 0.34 bis 0.68 RMB/kWh. Die Kosten von Erdgas blieben allerdings in den letzten 10 Jahren fast unverändert. Zurzeit lagen die Kosten von Erdgas in Shanghai bei 2.1 RMB/m³. 11 Gaspreis Abbildung 4 Gaspreis Quelle: (AHK-REISEDER EXPORTINITIATIVE ENERGIEEFFIZIENZNACH SHANGHAI, FACTSHEET SHANGHAI, 2013 ) 12 Abbildung 4 Gaspreis 2008; Quelle: (Higashi, 2009) Seite 12

13 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Erdölpreis seit 1996 Abbildung 5 Ölpreise 13 Strompreis seit 2008 Strompreis Industrie 2011 [RMB/kWh], Beijing Strompreis Endverbraucher 2011 [RMB/kWh], Beijing Landwirtschaft RMB/kWh, Industrie RMB/kWh, Gewerbe RMB/kWh RMB/kWh Strompreis Industrie 2009[RMB/kWh], Beijing Strompreis Endverbraucher 2009[RMB/kWh], Beijing Landwirtschaft RMB/kWh, Industrie RMB/kWh, Gewerbe RMB/kWh Beijing: RMB/kWh 13 Abbildung 5 Ölpreise; Quelle: (Cohen, 2010) Seite 13

14 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Strompreis Industrie 2008 [RMB/kWh], Beijing Strompreis Endverbraucher 2008[RMB/kWh], Beijing Landwirtschaft RMB/kWh, Industrie RMB/kWh, Gewerbe RMB/kWh RMB/kWh Tabelle 1 Strompreis seit Benzinpreis seit 2008 Abbildung 6 Benzinpreis seit Tabelle1; Quelle: (econet china, 2008) 15 Abbildung 6; Quelle: (econet china, 2008) Seite 14

15 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Wasserpreis 2009 Wasserpreis Industrie [RMB/t] Wasserpreis Endverbraucher [ /m 3 ] Abwasserbehandlungspreis Industrie [RMB/t], Abwasserbehandlungspreis Endverbraucher [ /m 3 ], Tabelle 2 Wasserpreis ,21 RMB/t 4,0 RMB/t 1,68 RMB/t 1,04 RMB/t Energiepolitische Rahmenbedingungen Alle fünf Jahre wird der aktuelle Fünfjahresplan der chinesischen Regierung veröffentlicht startete der aktuelle Plan, der bis 2015 umgesetzt werden soll. Die Pläne stellen das wichtigste Rückgrat für die Entwicklung der chinesischen volkswirtschaftlichen Entwicklung dar. Die Kernpunkte des aktuellen Fünfjahresplans im Bereich Energie ( ) 17 : Effizienz des Energieverbrauchs Der totale Energieverbrauch wird bis 2015 auf 4 Mrd. Tonnen reduziert. Der totale Elektrizitätsverbrauch wird bis 2015 auf 6,15 Trillionen kw/h gedrosselt. Der Energieverbrauch pro Kopf verringert sich im Vergleich zu 2010 um 16%. Die gesamte Energieeffizienz wird bis 2015 um 38% erhöht werden. Energie Produktion- und Versorgungskapazität Die Versorgung der Primärenergie wird bis ,3 Mrd. Tonnen SKE erreichen. Davon macht der inländische Verbraucht 6,33 Mrd. SKE aus. Optimierung der Energiestruktur Der Anteil von nicht- fossiler Energie wird sich bis 2015 auf 11,4 % erhöhen; darunter auch Gaskraftwerke mit einem Anteil von 7,5%. Aufbau der nationalen Energieversorgung Die fünf wichtigsten Gebiete der Energieerzeugung, nämlich die Provinz Shanxi, Erdos in der östlichen Inneren Mongolei, Chinas Südwesten und Xinjiang werden voraussichtlich den Gesamtenergieverbrauch Chinas zu über 70% mit einer Produktionskapazität von 2,66 Milliarden Tonnen Kohle im Jahr 2015 abdecken. 16 Tabelle 2 Wasserpreis 09; Quelle: (econet china, 2008) 17 Quelle: (12th-Five-Year-Plan, 2013) Seite 15

16 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Sonstiges Erhöhung der Ausgaben für Forschung & Entwicklung (Anteil am BIP) um 2,2 %. Verringerung der Wasserintensität (Wasserverbrauch pro Einheit Industrieproduktion) um 30 %. Verringerung von Schwefeldioxid und des chemischen Sauerstoffbedarfs um 8 % Die Ambitionen der chinesischen Regierung sind beachtlich. Der Energiemix wird in Zukunft durch einen deutlichen Anteil an erneuerbaren Energien unterstützt. Die Finanzierung soll durch staatliche Investitionen in den Markt der erneuerbaren Energien in Höhe von 1,18 Billionen Euro realisiert werden. Gesetzliche Rahmenbedingungen Seit den Jahren 2004 und 2005 wurden die geplanten Maßnahmen zur Verbesserung der politischen Rahmenbedingung in Bezug auf Umweltschutz umgesetzt. Gesetze zur Förderung erneuerbarer Energien 18 Renewable Energy Law of the People's Republic of China Dieses Gesetz trat am in Kraft. Es stellt in China das erste und einzige Gesetz dar, das die unterschiedlichen Aspekte in Bezug auf die Nutzung von erneuerbaren Energien in China formuliert. Der Hintergrund der Einführung des Gesetzes ist die Minimierung der negativen Auswirkungen von fossilen Brennstoffen auf den Klimawandel. Des Weiteren leisten die erneuerbaren Energien auch einen Beitrag zur Energieversorgung und der Energiesicherheit Chinas. Solid Wastes Prevention and Control of Environmental Pollution Law of the People s Republic of China Am trat dieses Gesetz in Kraft. Es dient der Regelung und Behandlung von Abfällen in China. Der Hintergrund der Durchsetzung ist unter anderem die negative Auswirkung der Abfallproduktion in China. Diese mit Hilfe des Gesetzes zu minimieren und damit den Klimawandel zu regulieren ist das Hauptziel der Regierung. Damit verbunden ist die industrielle und private Abfallsteuerung. Water Pollution Prevention and Control Law of the People s Republic of China Am trat das Gesetz Water Pollution Prevention and Control Law of the People s Republic of China in Kraft. Geregelt wird durch dieses Gesetz der Schutz von chinesischen Gewässern. Das Ziel ist es, mit diesem Gesetz die Wasserverschmutzung einzudämmen und damit die Wasserqualität des Trink- und Grundwassers zu erhöhen. Auch im Gesetz enthalten sind Bestimmungen zur Ableitung von industriellen und kommunalen Abwässern. 18 Quelle: (www.econet-china.com, 2012) Seite 16

17 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Energy Conservation Law Am wurde das Energy Conservation Law in Kraft gerufen. Diese regelt als erstes und einziges Gesetz die unterschiedlichen Punkte in Bezug auf die Einsparung von Energie in China. Der Hintergrund der Erlassung des Gesetzes ist die negative Auswirkung der Verschwendung von Energie. Darüber hinaus soll das Gesetz auch der Verbesserung der industriellen und kommunalen Energieeinsparungen dienen. Circular Economy Promotion Law Das Circular Economy Promotion Law trat am in Kraft. Zweck des Gesetzes ist die Regelung der Kreislaufwirtschaft in China. Der Hintergrund ist eine Erhöhung der Effizienz der chinesischen Kreislaufwirtschaft und somit der Wiederverwendungsrate in der Produktion. Des weiteren sind die Maßnahmen für das industrielle Recycling und kommunale Abfälle geregelt. Cleaner Production Promotion Law Der ist das offizielle Datum der Verabschiedung des chinesischen Cleaner Productions Promotion Law. Dieses wurde im Jahr 2006 zweimal novelliert. Nachhaltige und saubere Produktion waren bisher nicht geregelt. Das Gesetz dient diesem Zweck. In der Ausführung geht das Cleaner Production Promotion Law mit der Kreislaufwirtschaft einher. Green Building Um Green Buildings offiziell evaluieren zu lassen, wurde von MOHURD (Ministry of Housing and Urban-Rural Development) dieser Standard entworfen. Die Organisation MoHURD überwacht jeden der Punkte einer Evaluierung. Neue Entwicklungen auf dem Energiemarkt Seit über 60 Jahren wird Chinas Volkswirtschaft stark von den 5-Jahres-Plänen beeinflusst. Durch den Fokus des 12. Fünfjahresplans auf erneuerbare Energien und die Energieeffizienz im chinesischen Bausektor kann China wie kein anderes Land der Welt einen derart rapiden Aufstieg im Einsatz von erneuerbaren Energien und Umwelttechnologien vorweisen. Zwischen 2006 und 2011 stieg beispielsweise der globale Anteil Chinas am Solarmarkt von 20 % auf 80 %. China setzt auf den Ausbau nicht-fossiler Energieträger. Der Anteil der erneuerbaren Energien soll laut 12. Fünfjahresplans bis ,4 % des Primärangebots ausmachen. Um dieses Ziel zu verwirklichen, steht China ein Budget von ca. 604 Milliarden Euro zur Verfügung, wie das Entwicklungsprogramm für neue Energieträger angibt. Die Atomkraft wird in China weiterhin ein fester Bestandteil der Energieversorgung darstellen. Daneben bilden sich Pläne zum Ausbau von Wasser-, Windkraft, Solarenergie und Biomasse. Schon im Jahr 2012 überholte China den bisherigen Führer des Energiemarkts, die Vereinigten Staaten. Verglichen mit dem Pro-Kopf-Verbrauch liegt China immer noch bei etwa einem Viertel des Verbrauchs der USA und knapp über der Hälfte des deutschen Werts. Durch den steten öffentlichen Druck bezüglich des Wachstums des Bruttoinlandsprodukts, welches bisher um 8 % / anno wuchs, und dem damit ebenfalls steigenden Energieverbrauch, erklären sich die ehrgeizigen Seite 17

18 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Ziele Chinas zum Aufbau und der Modernisierung von Energiequellen. Im Jahr 2012 betrug die jährliche Steigerungsrate des BIP 9,9 %. Inländische Experten prognostizieren eine Verringerung der Steigerungsrate für die kommenden Jahre. Durch die Annahme des abschwächenden BIP-Wachstums sowie einer Umstrukturierung der Wirtschaft nehmen diese Experten an, dass 2015 die Steigerungsrate des Energieverbrauchs auf 8,5 % und 2030 auf 5,1 % abgeschwächt wird. Ebenfalls setzt China auf die Senkung des Kohleanteils Chinas, der % betrug und bis 2015 auf knapp unter 65 % gesenkt werden soll. Entwicklungsziele für die installierte Kraftwerksleistung bis 2015 Energieträger installierte Leistung 2010 in GW 1) Installierte Leistung 2015 in GW Installierte Leistung 2020 in GW Fossile 706,6 963, Energieträger. davon Kohle 650,1 933, Wasserkraftwerke 213, Kernenergie 10,8 43,3 340 Windenergie 31,1 mit Netzanschluss davon Offshore 0, Fotovoltaik 0, Geothermie 8,9 1,7% an k.a. Primärenergieverbrauch Biomasse 6, Tabelle 3 Entwicklungsziele Kraftwerksleistung 19 Um diese Ziele zu realisieren, wird die Verbreitung von nicht-fossilen Energieträgern vorangetrieben. Bis zum Jahr 2020 will die Volksrepublik China ein Budget von 5 Billionen RMB 20 (604 Milliarden EURO) dazu verwenden, die Kapazitäten der Energiequellen aufzustocken. Der Großteil dieses Budgets wird für Kernkraftwerke verwendet werden. Diese sollen bis zur Deadline 2020 auf 300 GW aufgestockt werden, was ein jährliches Wachstum von 26 GW bedeutet. An dieser Stelle entsteht die Gefahr eines zu rasanten Wachstums, was eventuelle Folgen für die Qualität der geplanten Projekte zur Folge haben kann. Des Weiteren steht der Ausbau von Wind- und Wasserkraft ebenso auf der Agenda. Der Energieanalyst der Internationalen Energieagentur (IEA) Hugo Chandler ist der Auffassung, dass bei einer tatsächlichen Realisierung der von China gesetzten Ziele erstmals ein ökonomisches Wachstum vom steigenden Verbrauch fossiler-energie und erhöhter Umweltverschmutzung entkoppelt würde. Sollte dies der Volksrepublik China gelingen, wäre es bis zum Jahr 2050 beispielsweise möglich, 1000 GW an Windkraftleistungen zu realisieren. 19 Tabelle 3 Entwicklungsziele Kraftwerksleistung ; Quelle: (GermanyTRADE&INVEST, 2012) 20 Quelle: (GermanyTRADE&INVEST, 2012) Seite 18

19 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Regionale Übersicht der Windkraftkapazitäten von in GW Region Im Westen der Inneren Mongolei 6,5 40,0 100,0 300,0 Im Osten der Inneren Mongolei 3,6 20,0 40,0 90,0 Nordostchina 7,3 30,0 38,0 60,0 Hebei 3,8 15,0 27,0 60,0 Gansu 1,4 20,0 40,0 120,0 Xinjiang 1,1 20,0 40,0 100,0 Ostchina, Zentralchina und sonstige dezentrale Standorte 7,4 25,0 50,0 70,0 (Onshore) Offshore (küstennah) 0,1 30,0 60,0 150,0 Offshore (küstenfern) 0,0 0,0 5,0 50,0 Summe 31,3 200,0 400, ,0 Tabelle 4 Regionen 21 Durch Ereignisse im Frühjahr 2013 bezüglich geplanter Strafzölle zwischen dem europäisch-chinesischen Solarmarkt und den verursachenden Umständen bricht die weltweite Nachfrage an Solarzellen stückweise ein. Die chinesische Regierung entschloss sich, auch im Rahmen des Fünfjahresplans, den Solarmarkt weiter zu fördern. Das Ausbauziel für solarenergetische Leistung wurde auf 15 GW heraufgesetzt, sowie das Ziel für 2020 von 50 GW. Die Mitte des Jahres 2011 eingeführten Tarife für das Einspeisen von Solarstrom konnten laut Experten die Nachfrage nicht durch den erhofften Anreiz ankurbeln. Für Mittte 2013 ist eine neue Version des so genannten Golden Sun Mechanismus angestrebt, die erstmals auch längerfristige Subventionen über 20 Jahre garantieren würde. Damit strebt die Volksrepublik eine Intensivierung der Binnennachfrage von 3,5 bis 4 GW pro Jahr an. Diese Maßnahme soll große chinesische Solarhersteller vor dem Aus sichern. 21 Tabelle 4 Regionen; Quelle: (GermanyTRADE&INVEST, 2012) Seite 19

20 IV. ENERGIEEFFIZIENZ IM ZIELLAND IV. ENERGIEEFFIZIENZ IM ZIELLAND 1. ENERGIEEFFIZIENZ IM BAUWESEN (GEBÄUDE/GEBÄUDETECHNIK) Allgemeiner Überblick Gebäudeklassifizierung 22 Abbildung 7 Gebäudetypen Je nach Art und Funktion der Gebäude in China können diese in die Kategorien Zivilund Industriegebäude unterteilt werden. Die Kategorie der zivilen Gebäude beinhaltet Wohngebäude sowie öffentliche Gebäude. Der Großteil der öffentlichen Gebäude beinhaltet Regierungsgebäude, kommerzielle Gebäude, dienstleistungsorientierte Gebäude, Gebäude für Bildungszwecke und Krankenhäuser. Wie auf Abbildung 4 zu sehen ist, wuchs der Energieverbrauch der V.R. China seit dem Millennium stark an erreichte die Volksrepublik erstmals den Energieverbrauch Europas. Vier Jahre später, um 2010, überholte China ebenfalls die im Energieverbrauch intensivste Nation der Welt, die USA. Für die nächsten Jahrzehnte wird für die Vereinigten Staaten von Amerika und Europa ein moderates Wachstum erwartet. Chinas momentanes Wachstum lässt hingegen auf einen weiterhin rapide wachsenden Energiebedarf schließen. 22 Abbildung 7 Gebäudetypen; Quelle: (Susan_V._Lawrence&Michael_F._Martin, 2013) Seite 20

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Greater China. Der Markt für Energieeffizientes Bauen in China

Greater China. Der Markt für Energieeffizientes Bauen in China Der Markt für Energieeffizientes Bauen in China China 1. China makroökonomische Einflussfaktoren 2020 werden nach dem Urbanisierungsplan 60 Prozent aller Chinesen in den Städten leben Der Baubedarf in

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012

Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012 Chinas Wirtschaftswachstum und die Nachhaltigkeit Juni 2012 Chinas Energieverbrauch wächst rasant Energieverbrauch entkoppelt sich von demografischer Entwicklung China, 2005=100 300 250 200 150 100 50

Mehr

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5

Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5 AHK-Geschäftsreise Quebec, Kanada, 22.-26.09.2014 Oberflächennahe Geothermie & Waste-to-Energy Factsheet zur Technologie oberflächennahe Geothermie Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung.

AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung. AHK-Geschäftsreise Abu Dhabi, VAE, 24.-28.11.2013 Solarenergie-Photovoltaik, sowie CSP im Bereich der industriellen Prozesswärme/Kühlung Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Marktchancen für deutsche Unternehmen im Bereich von Erneuerbaren Energien in China

Marktchancen für deutsche Unternehmen im Bereich von Erneuerbaren Energien in China Bernhard Felizeter Head of Department for Environmental Services German Industry & Commerce Greater China Beijing 24. Juni 2015 Marktchancen für deutsche Unternehmen im Bereich von Erneuerbaren Energien

Mehr

Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original!

Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! Presseinformation Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! Angesichts von Produktionsunterbrechungen und einer sich wandelnden

Mehr

Willkommen. 18 November 2015

Willkommen. 18 November 2015 Willkommen 18 November 2015 Markteinstieg und Marktchancen für deutsche Unternehmen in Neuseeland Monique Surges New Zealand German Business Association Quelle: Worldbank Group Doing Business Ratings Juni

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken

Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken Thailand als Exportmarkt Chancen und Risiken GIZ, Berlin, 05. März 2012 Maximilian Butek Head of DEinterantional AHK Thailand Agenda 1. Der thailändische Markt im Überblick 2. Standortvor- und Nachteile

Mehr

ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG. Internationale Entwicklung

ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG. Internationale Entwicklung 124 PLÄNE FÜR EIN NEUES ÖSTERREICH ENERGIE ENERGIE DIE HERAUSFORDERUNG Ungeachtet der langfristigen Auswirkungen des Klimawandels ist ein nachhaltiger Umgang mit begrenzt vorhandenen Ressourcen dringend

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid

AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid AHK-Geschäftsreise Ecuador, 27.-31.5. 2013 Bio-, Solar- und Windenergie/Hybrid Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum [%] Entwicklung und Prognose (*) Energieverbrauch in GWh

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik für das Jahr 2030 Kernaussagen Referenzszenario Die World Energy, Technology and climate policy Outlook (WETO) - Studie beschreibt ein

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014)

Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014) Factsheet Tschechien Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (Prag: 20.-24.10.2014) Teil I Exportinitiative Energieeffizienz Die Exportinitiative Energieeffizienz unterstützt deutsche Anbieter von Technologien,

Mehr

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050

Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Ministerialdirigent Edgar Freund Erneuerbare Energien in Kasachstan Energiestrategie 2050 15.09.2014 Inhaltsübersicht 1. Politischer Hintergrund

Mehr

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski

Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Rede des argentinischen Botschafters Daniel Polski Informationsveranstaltung: Windenergie in Argentinien, Paraguay und Uruguay 15. Mai 2014, VKU Forum Berlin 1. Einleitung: Ich freue mich sehr, Sie hier

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung Das Energiekonzept der Bundesregierung Regierungsdirektor Michael Schultz Grundsatzfragen der Energiepolitik Referat IIIC1 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Augsburg, 28.09.2010 www.bmwi.de

Mehr

Willkommen Welcome Bienvenue

Willkommen Welcome Bienvenue Willkommen Welcome Bienvenue Thema: Netzintegration von Windkraft- & Photovoltaik-Anlagen in Westkanada Zielmarkt Westkanada Energiemarkt Westkanada Erneuerbare Energien in Westkanada Netzintegration von

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China

Die Wirtschaftsentwicklung. der Volksrepublik China Die Wirtschaftsentwicklung der Volksrepublik China Wirtschafts- u. Handelsabteilung Botschaft der VR China Juni 2007 Wirtschaftsergebnisse 2006 - BIP 20,94 Billionen Yuan, + 10,7% - Finanzeinnahmen des

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Berliner Energiekonzept

Berliner Energiekonzept Berliner Energiekonzept Konkurrenzfähige Erneuerbare Energie vom Atlantik Energie aus Wind und Wellen ist kostengünstiger als Energie aus Kohle- und Gaskraftwerken. Unerschöpfliche Meeres-Energie für die

Mehr

Kurzbericht IEA Expertengruppe

Kurzbericht IEA Expertengruppe Kurzbericht IEA Expertengruppe ENERGY TECHNOLOGY R&D NEEDS OF EMERGING ECONOMIES Peking, 28. und 29. November 2012 Autor: Dr. Herbert Greisberger, enu; Dezember 2012 Kurzbericht IEA-Expertengruppe Der

Mehr

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise

Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Was läuft falsch in der Volksrepublik?: 5 Vermögensverwalter über die China-Krise Nach massiven Kursverlusten setzte China den Börsenhandel erneut aus - zum zweiten Mal in dieser Woche. Kleine Stolperfalle

Mehr

Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei. Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei

Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei. Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei Der Markt für erneuerbare Energien in der Türkei Zafer Koç Proketleiter Markterkundung Markterschließung AHK Türkei 1 Allgemeine Daten und Fakten Die Türkei auf einen Blick Quelle: GTAI, DestaEs 2 Türkei

Mehr

Kriterien der EU für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung von Strom

Kriterien der EU für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung von Strom Kriterien der EU für die umweltorientierte öffentliche Beschaffung von Strom Die umweltorientierte öffentliche Beschaffung (Green Public Procurement, GPP) ist ein freiwilliges Instrument. Im vorliegenden

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien ECUADOR - Natürliche Bedingungen für die Nutzung erneuerbarer Energien

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit 2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit Definition und Kriterien des Nachhaltigen Planens und Bauens Dipl.-Ing. (FH) Peter Starfinger Geschäftsführer der Ingenieur-Akademie Hessen GmbH stellv. Geschäftsführer

Mehr

Bruttoinlandsprodukt (Veränderung in %, real)

Bruttoinlandsprodukt (Veränderung in %, real) Wirtschaftsdaten kompakt: VR China Fläche: 9.6 Mio. qkm Einwohner: 1,32 Mrd. (Ende 2007) Bevölkerungswachstum: 0,52% (2007) Bevölkerung: ca. 92% Han-Chinesen plus 56 nationale Minderheiten Hauptstadt:

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Was bedeutet für uns grün?

Was bedeutet für uns grün? reen Was bedeutet für uns grün? Grüne Chemie bezeichnet chemische Produkte und Verfahren, die dazu dienen, Umweltverschmutzung zu verringern oder ganz zu vermeiden. Einen weltweiten Industriestandard zur

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Termin Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Gliederung 1 2 Schwerpunkt 1 Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Seite 2

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien

Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien Green Growth in Asia Potentiale für deutsche Unternehmen in Erneurbaren Energien Jonas Keller Auslöser In den Emerging Economies bis vor kurzem meist im Rahmen

Mehr

Was bedeutet für uns grün?

Was bedeutet für uns grün? reen Was bedeutet für uns grün? Grüne Chemie bezeichnet chemische Produkte und Verfahren, die dazu dienen, Umweltverschmutzung zu verringern oder ganz zu vermeiden. Einen weltweiten Industriestandard zur

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels Zusammenfassung der Schlussfolgerungen Es ist immer noch Zeit, die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, wenn wir jetzt entschieden handeln. Die wissenschaftlichen Beweise sind jetzt

Mehr

Nachhaltige Stromversorgung in Deutschland

Nachhaltige Stromversorgung in Deutschland Nachhaltige Stromversorgung in Deutschland - Positionspapier - Die Zielvision einer nachhaltigen Stromversorgung in Deutschland sollte darauf hinauslaufen, zum Einen einen entscheidenden Beitrag zur Verringerung

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680

Stromversorgung in der Türkei. Emrah Vural PEESE, 308680 Stromversorgung in der Türkei Emrah Vural PEESE, 308680 Inhalt Stromverbrauch in der Türkei Stromerzeugung aus fossilen Kraftwerken Stromerzeugung aus Wasserkraftwerken Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir?

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? 8. Ökologietagung VZK / H+ Olten, 8. September 2009 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development 02.09.2009 / Seite 1 Problem 1: Die Stromlücke kommt

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Neue Chancen auf dem japanischen Markt

Neue Chancen auf dem japanischen Markt Energie Neue Chancen auf dem japanischen Markt Der Japanische Markt zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien 16. Oktober 2012, Industrie und Handelskammer Hannover www.exportinitiative.bmwi.de Hintergrund

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

Chinesische Outdoor-Branche zeigt sich auf Branchentreff Asia Outdoor zuversichtlich

Chinesische Outdoor-Branche zeigt sich auf Branchentreff Asia Outdoor zuversichtlich 07.08.2015 China Outdoor Association veröffentlicht Wirtschaftsüberblick - Wettbewerb wird vor allem für kleinere Firmen härter - Asia Outdoor beweist sich als der Treffpunkt der Branche Chinesische Outdoor-Branche

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Energie Schlüssel der Zukunft?

Energie Schlüssel der Zukunft? Energie Schlüssel der Zukunft? Ing. Franz Jäger Brunnbachweg 42 5303 Thalgau franz.jaeger@aon.at Datenquellen: Statistik Austria 2006 Bayrischer Gesamtenergiebericht Brockhaus Internet Wikipedia E-Control

Mehr

Vorabinformationen zur unveröffentlichten Studie Wind Power in Context A clean Revolution in the Energy Sector von Dr. Rudolf Rechsteiner

Vorabinformationen zur unveröffentlichten Studie Wind Power in Context A clean Revolution in the Energy Sector von Dr. Rudolf Rechsteiner Supported by Ludwig Bölkow Stiftung Presseinfo zum Hintergrundgespräch in der Schweizerischen Botschaft Berlin am 5. November 2008 Energy Watch Group Zinnowitzer Straße 1 10115 Berlin Germany Contact:

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

3. Kein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Weltmeistertitel 4. Wachstumsbranche Umwelttechnik

3. Kein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Weltmeistertitel 4. Wachstumsbranche Umwelttechnik Pressestatement von DIHK-Außenwirtschafts-Chef Dr. Axel Nitschke Der deutsche Außenhandel 2010/2011- AHK-Experten-Index Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern (AHK) 09.08.2010

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock Das EU-Energiepaket Zusammenfassung Antje von Broock Vorgeschichte Verfassungsentwurf enthält ein Kapitel zur gemeinsamen Energiepolitik Entwurf von F und NL abgelehnt Oktober 2005: Tony Blair greift Thema

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie

RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie ZIELMARKTANALYSE MIT PROFILEN DER MARKTAKTEURE RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie Ein Projekt im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Dr. Till Jenssen Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Referat 64 Erneuerbare Energien Wir sichern die Energieversorgung. Sie soll

Mehr

DER INDISCHE ENERGIEMARKT 2013

DER INDISCHE ENERGIEMARKT 2013 DER INDISCHE ENERGIEMARKT 2013 Eurobrain Consulting ist die Unternehmensberatung mit Spezialisierung auf die Markterschließung Brasiliens und Indiens im Bereich der Erneuerbaren Energien. Um Sie auf das

Mehr

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden

Positionspapier. Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden Mai 2011 Januar 2011 Positionspapier Klimaschutz und Energiepolitik: Kriterien für die Bewertung

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Kommunale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Kommunale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Kommunale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Die Energiewende vor Ort richtig gestalten

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

INFRASTRUKTUR, TRANSPORT UND LOGISTIK BRASILIEN. Dieter Böhnke, AussenwirtschaftsCenter São Paulo

INFRASTRUKTUR, TRANSPORT UND LOGISTIK BRASILIEN. Dieter Böhnke, AussenwirtschaftsCenter São Paulo INFRASTRUKTUR, TRANSPORT UND LOGISTIK BRASILIEN Dieter Böhnke, AussenwirtschaftsCenter São Paulo Impulse für die brasilianische Wirtschaft 1. Starker Nachholbedarf bei Infrastruktur 2. Neue Erdöl- und

Mehr

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt Effizienz als nachhaltige Investmentchance 26. November 2008 Motor Summit 2008 Zürich Robert Hauser Leiter Nachhaltigkeitsresearch ZKB Investment Research Seite 1 Agenda 1. Energiepolitik auf staatlicher

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Dipl. Ing. Jörg Trippe. Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch

Dipl. Ing. Jörg Trippe. Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch Dipl. Ing. Jörg Trippe Wie ist die Energiewende ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll zu meistern? Vortrag am 15.05.2013 im Bürgersaal Malsch Klimaschutz Anteil Deutschlands an der weltweiten CO2 - Emission:

Mehr

Klima- und Energiepolitik

Klima- und Energiepolitik Klima- und Energiepolitik EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Inhalt Herausforderungen 3 1. Vorantreiben einer ehrgeizigen Energie und Klimapolitik bis 2030 5 2. Unsere Energiepolitik muss Hand in Hand

Mehr

Verbraucherinteressen in der Energiewende

Verbraucherinteressen in der Energiewende Verbraucherinteressen in der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Berlin, 1. August 01 1 Zielgruppe und Methodik Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Auswahlgrundlage: Die in Privathaushalten

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 PPP in Deutschland und Europa: Ziele Erfahrungen Ausblick Vortrag von: Peter Walter, Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP in Hessen und Thüringen e.v. AGENDA

Mehr