ZIELMARKTANALYSE CHINA. Energieeffizienz im Gebäudesektor am Beispiel Ökoparks Mit Profilen der Marktakteure (Juni 2013, China, Shanghai)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZIELMARKTANALYSE CHINA. Energieeffizienz im Gebäudesektor am Beispiel Ökoparks Mit Profilen der Marktakteure (Juni 2013, China, Shanghai)"

Transkript

1 ZIELMARKTANALYSE CHINA Energieeffizienz im Gebäudesektor am Beispiel Ökoparks Mit Profilen der Marktakteure (Juni 2013, China, Shanghai)

2 EINLEITUNG Impressum Herausgeber German Industry & Commerce Greater China Shanghai Stand Juni 2013 Druck German Industry & Commerce Greater China Shanghai Gestaltung und Produktion German Industry & Commerce Greater China Shanghai Redaktion Nadine Ulrich, econet china Leng Xiao, econet china Robin-Leon M. Breiter, econet china Disclaimer/Haftungsausschluss: Trotz gründlicher Quellenauswertung und größtmöglicher Sorgfalt bei der Erstellung übernimmt die verantwortliche AHK keine Haftung für die Inhalte der vorliegenden Zielmarktanalyse bzw. für Schäden, die sich - direkt oder indirekt - durch Entscheidungen ergeben, die auf Grundlage der Inhalte der vorliegenden Zielgruppenanalyse getroffen werden. Nachdruck und Fotokopien, auch teilweise, sind unter genauer Angabe der Quelle und mit Hinweis auf erstens die herausgebende AHK und zweitens die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gestattet. Seite 2

3 EINLEITUNG Inhalt I. EINLEITUNG... 5 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN LÄNDERPROFIL... 6 Politischer Hintergrund... 6 Wirtschaft, Struktur und Entwicklung... 7 Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland... 8 Investitionsklima und Förderung ENERGIEMARKT Energieerzeugung und Verbrauch Energiepreise Energiepolitische Rahmenbedingungen Gesetzliche Rahmenbedingungen Neue Entwicklungen auf dem Energiemarkt IV. ENERGIEEFFIZIENZ IM ZIELLAND ENERGIEEFFIZIENZ IM BAUWESEN (GEBÄUDE/GEBÄUDETECHNIK) Allgemeiner Überblick Klimatische Verhältnisse Struktur und Trends Marktentwicklung und Bedarf in den einzelnen Bausektoren Infrastrukturbau - Gewerblicher Bau - Wohnungsbau Instandhaltungen Modernisierungen - An- und Umbauten Baumaterialien Aktuelle Projekte im Bereich Gebäudeeffizienz Ausblick für die Bauindustrie GESETZLICHE RAHMENBEDINGUNGEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ Öffentliches Vergabeverfahren und Ausschreibungen Finanzierungsmöglichkeiten Förderprogramme Sonstige Fördermöglichkeiten Genehmigungsverfahren, Steuersysteme V. MARKTCHANCEN FÜR DEUTSCHE UNTERNEHMEN Marktstruktur und Marktattraktivität für Energieeffizienzmaßnahmen im Bereich Gebäudeeffizienz Marktbarrieren und -hemmnisse im Bereich Energieeffizienz Wettbewerbssituation Markt- und Absatzpotenziale für deutsche Unternehmen (aufgeteilt nach Marktsegmenten) Chancen und Risiken für eine Markterschließung im Bereich Gebäudeeffizienz Seite 3

4 EINLEITUNG Vertriebs- und Projektvergabestrukturen Handlungsempfehlungen für deutsche Unternehmen für einen Markteinstieg VI: ZIELGRUPPENANALYSE PROFILE MARKTAKTEURE Unternehmen die bereits im Zielmarkt als Anbieter der untersuchten Marktsegmente im Bereich Energieeffizienz tätig sind Administrative Instanzen und politische Stellen der unterschiedlichen Verwaltungsebenen Potenzielle Partner SONSTIGES Wichtige Messen im Zielland Hinweise auf Fachzeitschriften VIII. TABELLENVERZEICHNIS IX. BILDVERZEICHNIS X. QUELLENVERZEICHNIS Seite 4

5 EINLEITUNG I. EINLEITUNG Die Volksrepublik China ist mit 1,3 1 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Welt. Aus wirtschaftlicher Sichtweise ist die V.R. China eine treibende Kraft auf dem Weltmarkt. Mit Devisenreserven um die 895 Milliarden Euro ist China weltweit an der Spitze. Seite 2009 gilt China als Exportweltmeister. China gehört international betrachtet zu den Schwellenländern dieser Welt und ist daher Teil der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China), die sich momentan durch ein besonders schnelles Wachstum der Wirtschaft auszeichnen. Innerhalb dieser Staaten führt China die Entwicklung an und ist abgesehen von dem vergleichsweise geringen Pro-Kopf-Inlandsprodukt von 4.725,49 EURO 2 ein Land jenseits der imaginären Schwelle. Durch die steigende Verantwortung der Volksrepublik China gegenüber der Umwelt und der Nation spielt die Energie-Thematik zur Versorgungssicherheit, Klimawandel und der Energieeffizienz eine wichtige Rolle. Durch den weltweit ansteigenden Bedarf an Energie und die Verknappung der fossilen Energieträger steigen die Energiekosten. Dadurch engagiert sich die Volksrepublik China immer stärker im Aufbau von alternativen Energiequellen. Ebenso ist die Reduzierung des Energieverbrauchs ein wichtiger Punkt der Planung in China. Insbesondere Modernisierungs- und Sparpläne für bereits vorhandene Verbrauchsquellen der Energie geraten mehr und mehr in den Fokus der Nation. Ein nachhaltiges, umweltfreundliches und energieeffizientes Bauwesen stellt einen maßgeblichen Faktor zur Reduzierung des Energieverbrauchs dar, da etwa 40 % des chinesischen Energieverbrauchs durch den Bausektor erzeugt werden. Dieser hohe Anteil soll in China stark reduziert werden. Die Fünfjahrespläne Chinas beinhalten ehrgeizige Zielsetzungen zu dieser Thematik und sorgen somit für Neuerungen und Innovationen in diesem Sektor. Speziell durch die unterschiedlichen Klimazonen Chinas erfordert eine landesweite Auf- und Nachrüstung von Technologien, gerade was den Bausektor betrifft, unterschiedliches Fachwissen und die Expertise teilweise externer Spezialisten. Bei Pilot- und Forschungsprojekten sind es häufig ausländische Unternehmen, oft aus Deutschland stammend, die durch Experten und spezialisierte Unternehmen zusätzliches Fachwissen in die Volksrepublik China transferieren. Die Hauptziele der chinesischen Regierung im Jahr 2012 beinhalteten neben der Senkung der Arbeitslosenquote von 4,6 % die intensive Betreuung umweltrelevanter Thematiken. Für das Jahr 2013 wurde nochmals durch den Fünfjahresplan die hohe Bedeutung der nachhaltigen sowie sozialen und ökologischen Urbanisierung deutlich gemacht. Der Trend hin zu einem grüneren China scheint daher unaufhaltsam. 1 Quelle: (www.cia.gov, 2013) 2 Quelle: Statista. ( ). Statista. Abgerufen am von statista.com: -schwellenlaendern/ Seite 5

6 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN III. ZIELMARKT ALLGEMEIN 1. LÄNDERPROFIL Politischer Hintergrund Die KPC (kommunistische Partei China) ist seit 64 Jahren an der Spitze der politischen Führung Chinas. Übersicht der politischen Institutionen Chinas Ganz nach dem leninistischen Vorbild kontrolliert die KPC ganz China. Gestützt wird die Partei durch ihre vier Organe: - Die Volksbefreiungsarmee (VBA), - der Nationalen Volkskongress, - der Staatsrat und Chinese People s - Political Consultative Conference National Committee. Abbildung 1 Chinas Leading Political Institutions 3 3 Abbildung 1 Chinas Leading Political Institutions; Quelle: (Susan_V._Lawrence&Michael_F._Martin, 2013) Seite 6

7 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Wirtschaft, Struktur und Entwicklung 4 Seit den späten 70er Jahren entwickelte sich China von einem geschlossenen, zentral geplanten System zu einer stärker marktorientierten Planwirtschaft, die mittlerweile einen globalen Einfluss ausübt. Die chinesische Reform begann mit dem Auslauf einer Kollektivierung der Landwirtschaft. Die nächsten Schritte folgten in Form der Liberalisierung von Preisen, der fiskalischen Dezentralisierung, größerer Autonomie für Staatsunternehmen, der Schaffung eines diversifizierten Banksystems, der Entwicklung der Aktienmärkte, schnellem Wachstum des privaten Sektors und der Öffnung gegenüber ausländischen Märkten und Unternehmen. In den letzten Jahren erneuerte China seine Unterstützung für staatliche Unternehmen in Sektoren, die zur wirtschaftlichen Sicherheit gezählt werden, um explizit die Chancen im internationalen Wettbewerb zu fördern. Nachdem die chinesische Regierung ihre Währung für Jahre eng mit dem US-Dollar verwob, wertete China im Juli 2005 die Währung im Vergleich zum US-Dollar um 2,1 % auf und orientierte sich zu einem Wechselkurs, der Bezug zu einer Reihe von Währungen aufweist. Ab Mitte 2005 bis Ende 2008 betrug die kumulierte Anerkennung des RMB im Vergleich zu US Dollar mehr als 20 %. Allerdings verblieb der Wechselkurs seit dem Ausbruch der Finanzkrise bis Mitte 2010 praktisch an den Dollar gekoppelt, bis Beijing die allmähliche Wiederaufnahme der Aufwertung erlaubte. Die Umstrukturierung der Wirtschaft und die daraus resultierenden Effizienzgewinne haben zu einem mehr als zehnfachen Anstieg des BIP seit 1978 beigetragen. Gemessen an der Parität der Kaufkraft, welche die Grundlage zur Einstufung der Preisunterschiede darstellt, war China 2012 die zweitgrößte Wirtschaft der Welt. Die Einnahmen aus Chinas landwirtschaftlicher und industrieller Produktion liegen über denen der USA. Trotzdem liegt der Pro-Kopf-Verdienst der chinesischen Bevölkerung immer noch unter dem Durchschnitt der Weltbevölkerung. Die chinesische Regierung steht vor zahlreichen wirtschaftlichen Veränderungen: - Verringerung der hohen inländischen Sparquote und entsprechend niedrigen Binnennachfrage. - Dauerhafte Sicherung eines ausreichenden Beschäftigungswachstums für Millionen von Migranten und neuen Erwerbstätigen. - Eindämmung der Korruption und anderer Wirtschaftsdelikte. - Umgang mit Schäden an der Umwelt und sozialen Unruhen aufgrund des rasanten Wachstums. Die wirtschaftliche Entwicklung fand in den Küsten-Provinzen Chinas sehr viel intensiver statt als im Inneren des Landes. Bis zum Jahr 2011 zogen mehr als 250 Millionen Wanderarbeiter und deren Angehörige in städtische Gebiete, um dort Arbeit zu finden. Eine Folge der Geburtenkontrolle ist, dass China nun zu einem der am schnellsten alternden Länder gehört. Beeinträchtigung der Umwelt - vor allem die Luftverschmutzung, Bodenerosion und der stetige Rückgang des Grundwasserspiegels, vor allem im Norden - ist ein weiteres langfristiges Problem. China verliert weiterhin Ackerland durch Bodenerosionen und die wirtschaftliche Entwicklung. Die chinesische Regierung ist daher bestrebt, Alternativen zur bisherigen Energieproduktion aus Kohle und Öl einzuführen und investiert daher in den Ausbau von Kern- und erneuerbaren Energien. In den Jahren 2011 und 2010 war China mit einer hohen Inflationsrate konfrontiert, die aus dem Stimulus-Programm für Kredite 4 Quelle: (www.cia.gov, 2013) Seite 7

8 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN hervorging. Angepasste Maßnahmen scheinen die Inflation in Bahnen zu gelenkt zu haben, doch das Wachstum des BIPs verlangsamte sich auf weniger als 8% im Jahr Die Konjunkturabschwächung in Europa trägt ebenfalls zu einer zukünftigen Verlangsamung des chinesischen Wachstums für 2013 bei. Der 12. Fünfjahresplan, im März 2011 verabschiedet, betont weiterhin wirtschaftliche Reformen und die Notwendigkeit der Erhöhung des inländischen Konsums, um die Abhängigkeit der Wirtschaft von Exporten in Zukunft zu verringern. Allerdings hatte die Volksrepublik damit bisher eher mäßigen Erfolg. Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland Waren es früher nur gegenseitiger Handel und Investitionen, ist die Qualität der Zusammenarbeit heute eine deutlich andere: In zukunftsorientierten Projekten arbeiten deutsche und chinesische Unternehmen mittlerweile eng zusammen, ebenso die Regierungen beider Länder - von der Fachkräfteausbildung über die Entwicklung von Elektroautos bis zum energieeffizienten Wohnungsbau 5. Laut der Bundesregierung ermutigt Kanzlerin Merkel chinesische Investoren und deutsche Unternehmen, ihre gemeinsamen Aktivitäten auszuweiten und somit das Volumen des bilateralen Handels in den kommenden fünf Jahren von 130 Mrd. EURO auf 200 Mrd. EURO 6 zu steigern. Diese enge Zusammenarbeit baute sich über die letzten 40 Jahre kontinuierlich auf. Im Jahr 2012 betrug der Wert deutscher Ausfuhren nach China 66,6 Mrd. Euro (+2,7 % ggü. Vorjahr). Deutsche Einfuhren aus China beliefen sich auf 77,3 Mrd. Euro (-2,8 % ggü. Vorjahr). Aus chinesischer Sicht ist Deutschland der wichtigste Handelspartner innerhalb Europas. Im globalen Vergleich steht Deutschland auf Platz 6 der internationalen Handelspartner Chinas. Wird Hongkong und Taiwan aus der Rechnung genommen, steht Deutschland an vierter Stelle. Für Deutschland stellt China den wichtigsten Handelspartner in Asien dar. Exporte Seit über 10 Jahren ist China der zweitwichtigste, nicht-europäische Exportmarkt für Deutschland, nur übertrumpft von den USA. Zu den hauptsächlich nach China exportierten Waren gehören KFZ-Bauteile. Diese machen 29,0 % des deutschen Exports nach China aus. Maschinen haben einen 25,3 prozentigen Anteil am Export nach China, Datenverarbeitungsgeräte, elektrische und optische Erzeugnisse liegen bei 8,8 %. Elektrische Ausrüstungen bei 8,7 % und chemische Erzeugnisse bei 6,2 %. Importe Für Deutschland ist China das zweitgrößte, liefernde Land nach den Niederlanden. Einen großen Teil (35,6 %) der Importprodukte aus China machen Datenverarbeitungsgeräte, elektrische sowie optische Erzeugnisse aus. Des Weiteren importiert die Bundesrepublik Bekleidung (10,4 %), elektrische Ausrüstungen (10,1 %), Maschinen (7,7 %) und Metallerzeugnisse (4,3 %) aus China. 5 Quelle: (www.bundesregierung.de, 2011) 6 Quelle: (www.bundesregierung.de, 2011) Seite 8

9 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Im Vergleich zu den Exporten liegen die Importwerte deutlich höher. Seit 1989 besteht daher ein Defizit im bilateralen Handel mit China zum Nachteil Deutschlands. Seit dem Jahre 2008 verringert sich dieses Defizit betrug es 10,7 Mrd. Euro. Der ehemalige Ministerpräsident Wen Jiabao und die Bundeskanzlerin Angela Merkel trafen sich im August 2012 zu einer Regierungskoalition in Beijing. Während Frau Merkels Aufenthalt in der chinesischen Hauptstadt unterzeichneten die politischen Führer 17 Kooperationsvereinbarungen, größtenteils aus dem Bereich der Wirtschaft 7. Investitionsklima und Förderung Eiens der Hauptziele der chinesischen Regierung im chinesisch-deutschen Austausch ist es, den Zugang für mittelständische Firmen zu erleichtern. Der ehemalige Ministerpräsident Wen ließ verlauten, dass Kreditprogramme im Wert von 2 Mrd. Euro von der chinesischen Regierung für die intensive deutsch-chinesische Zusammenarbeit im Bereich mittelständischer Unternehmen aus Deutschland und China genutzt werden. Der kulturelle Austausch sowie Transfer von Wissen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Erkenntnissen stellt neben politischen und wirtschaftlichen Kooperationen einen weiteren wichtigen Pfeiler der deutsch-chinesischen Beziehungen dar. Partnerschaften zwischen Schulen, Hochschulen und Universitäten sind zwischen Deutschland und China weit verbreitet und werden intensiv gepflegt. Institutionen wie das Goethe-Institut, der DAAD, Stiftungen und weitere private oder öffentliche Förderprogramme sind ein fester Bestandteil des interkulturellen Austausches zwischen China und Deutschland. Deutschland und China Gemeinsam in Bewegung, eine dreijährige Reihe von Veranstaltungen, bot beiden Ländern die Möglichkeit den gesellschaftlichen Umgang zu erhöhen. Daraus resultierten mehr als 600 Veranstaltungen, mit insgesamt über zwei Millionen Besuchern in 6 chinesischen Metropolen. Die Themen der Ausstellungen, Aufführungen oder Workshops waren von Wirtschaft. Kultur, Architektur und Bildung in Bezug auf Nachhaltige Urbanisierung bestimmt. 7 Quelle: (Auswärtiges Amt, 2013) Seite 9

10 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN 2. ENERGIEMARKT Energieerzeugung und Verbrauch Der geschätzte Energieverbrauch der Volksrepublik China lag 2011 bei einer installierten Kapazität von 1,073 GW (Gigawatts). Nach FACTS Global Energy ist dies die weltweit größte Energiekapazität der Welt. Chinas Kapazität wuchs seit 2010 über 9 % an und verdoppelte sich seit Voraussagen kündigen für die nächsten 10 Jahre eine deutliche Steigerung des Energiebedarfs in den urbanen Gebieten Chinas an. Insbesondere die Ballungszentren im Osten und Süden des Landes werden in Zukunft einen signifikaten Zuwachs des Energieverbrauchs aufweisen. FACTS Global Energy erwartet, dass sich die bereits installierten Energie-Kapazitäten bis zum Jahr 2030 auf 2,390 GW verdoppeln werden, sowie eine deutliche Steigerung der Gas-Kapazitäten zu erwarten ist. Bisher machte die thermische Energie 3/4 der installierten Kapazitäten aus. Der Energieträger Kohle dominiert weiterhin mit einem Anteil von 65 % den Mix aus Energiequellen. Die Volksrepublik China plant bis zum Jahr 2015 eine bedeutende Steigerung des Anteils von Gas- und Wasserkraftwerken sowie erneuerbaren Energien innerhalb des chinesischen Energiequellen-Mix. Kohlekraftwerke sollen ebenfalls bis 2015 modernisiert werden. Allein der Anteil von Gas am Energiemix soll bis %, bis % betragen, wobei Experten an diesen Plaenen Zweifel haben. Dies liegt vor allem an den hohen Gaspreisen, die die Wettbewerbsfaehigkeit des Energietraegers stark reduzieren. China verfuegt zudem nicht ueber genuegend Technologien, um Gas effizient zu foerdern, da die nationalen gasreserven in der Regel unkonventionell lagern und schwer zugaenglich sind. Oel und nicht-fossile Treibstoffe stagnieren in ihrem Anteil an der Energieproduktion seit einigen Jahren. Abbildung 2 Wachstum von Green Building Projekten 8 8 Abbildung 2 Wachstum von Green Building Projekten; Quelle: (China Greentech Initiative, 2013) Seite 10

11 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Eine wichtige Rolle in der künftigen Entwicklung des Energiemixes faellt der Schiefergasföderung zu. Die Produktion soll auf bis zu 100 Millionen Kubikmeter bis 2020 gesteigert werden. Seit Herbst 2012 wurde auch der Zugang zu solchen Projekten in Westchina ausländischen Partnern erleichtert. Dennoch fehlt es an technischen Möglichkeiten, um innerhalb der komplexen geographischen Verhältnisse in grossem Umfang Gas effizient zu gewinnen. Aus Umweltgesichtspunkten ist auch der enorm hohe Wasserverbrauch bei der Förderung für China problematisch. Elektrische Energie 9 Abbildung 3 Elektrizizäzsproduktion in China 10 Elektrizität Verbrauch: Elektrizität installierte Elektrizität fossile Elektrizität von Billionen kwh generierte Kapazität: Brennstoffe: Kernbrennstoffen: (2011) Milliarden kw 72,5 % der total 1 % der total Vergleich des Landes (2011 gesch.) installierten Kapazität installierten Kapazität zur Welt: Rang 2 Vergleich des Landes (2011 gesch.) (2011 gesch.) zur Welt: Rang 2 Vergleich des Landes Vergleich des Landes zur Welt: Rang 102 zur Welt: Rang 32 9 Quelle: (www.cia.gov, 2013) 10 Quelle: (www.cia.gov, 2013) Seite 11

12 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Energiepreise Die Energiepreise in China sind durch regionale Unterschiede in der Volkswirtschaft unterschiedlich. Auch durch die Unterscheidung zwischen öffentlichen Gebäuden, wie Industrieanlagen und privaten Gebäuden, entstehen preisliche Differenzen. In den folgenden Tabellen sind die Preise für Strom, Benzin und Wasser aufgelistet. Die Stromkosten für Endverbraucher im Gebäudesektor haben sich in den letzten Jahren langsam gesteigert. In Shanghai variierten die Stromkosten in 2000 je nach Tageszeit von 0.30 bis 0.61 RMB/kWh. Ab 2013 variieren die Stromkosten in Shanghai entsprechend von 0.30 bi s 0.61 RMB/kWh, unter der Voraussetzung, dass der Stromverbrauch pro Haushalt im Jahr weniger als 3120 kwh beträgt. Wenn der Stromverbrauch pro Haushalt im Jahr mehr als 4800 kwh beträgt, variieren die Kosten von 0.49 bi s 0.98 RMB/kWh. Wenn der Stromverbrauch pro Haushalt im Jahr zwischen 3120 und 4800 kwh liegt, variieren die Kosten von 0.34 bis 0.68 RMB/kWh. Die Kosten von Erdgas blieben allerdings in den letzten 10 Jahren fast unverändert. Zurzeit lagen die Kosten von Erdgas in Shanghai bei 2.1 RMB/m³. 11 Gaspreis Abbildung 4 Gaspreis Quelle: (AHK-REISEDER EXPORTINITIATIVE ENERGIEEFFIZIENZNACH SHANGHAI, FACTSHEET SHANGHAI, 2013 ) 12 Abbildung 4 Gaspreis 2008; Quelle: (Higashi, 2009) Seite 12

13 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Erdölpreis seit 1996 Abbildung 5 Ölpreise 13 Strompreis seit 2008 Strompreis Industrie 2011 [RMB/kWh], Beijing Strompreis Endverbraucher 2011 [RMB/kWh], Beijing Landwirtschaft RMB/kWh, Industrie RMB/kWh, Gewerbe RMB/kWh RMB/kWh Strompreis Industrie 2009[RMB/kWh], Beijing Strompreis Endverbraucher 2009[RMB/kWh], Beijing Landwirtschaft RMB/kWh, Industrie RMB/kWh, Gewerbe RMB/kWh Beijing: RMB/kWh 13 Abbildung 5 Ölpreise; Quelle: (Cohen, 2010) Seite 13

14 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Strompreis Industrie 2008 [RMB/kWh], Beijing Strompreis Endverbraucher 2008[RMB/kWh], Beijing Landwirtschaft RMB/kWh, Industrie RMB/kWh, Gewerbe RMB/kWh RMB/kWh Tabelle 1 Strompreis seit Benzinpreis seit 2008 Abbildung 6 Benzinpreis seit Tabelle1; Quelle: (econet china, 2008) 15 Abbildung 6; Quelle: (econet china, 2008) Seite 14

15 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Wasserpreis 2009 Wasserpreis Industrie [RMB/t] Wasserpreis Endverbraucher [ /m 3 ] Abwasserbehandlungspreis Industrie [RMB/t], Abwasserbehandlungspreis Endverbraucher [ /m 3 ], Tabelle 2 Wasserpreis ,21 RMB/t 4,0 RMB/t 1,68 RMB/t 1,04 RMB/t Energiepolitische Rahmenbedingungen Alle fünf Jahre wird der aktuelle Fünfjahresplan der chinesischen Regierung veröffentlicht startete der aktuelle Plan, der bis 2015 umgesetzt werden soll. Die Pläne stellen das wichtigste Rückgrat für die Entwicklung der chinesischen volkswirtschaftlichen Entwicklung dar. Die Kernpunkte des aktuellen Fünfjahresplans im Bereich Energie ( ) 17 : Effizienz des Energieverbrauchs Der totale Energieverbrauch wird bis 2015 auf 4 Mrd. Tonnen reduziert. Der totale Elektrizitätsverbrauch wird bis 2015 auf 6,15 Trillionen kw/h gedrosselt. Der Energieverbrauch pro Kopf verringert sich im Vergleich zu 2010 um 16%. Die gesamte Energieeffizienz wird bis 2015 um 38% erhöht werden. Energie Produktion- und Versorgungskapazität Die Versorgung der Primärenergie wird bis ,3 Mrd. Tonnen SKE erreichen. Davon macht der inländische Verbraucht 6,33 Mrd. SKE aus. Optimierung der Energiestruktur Der Anteil von nicht- fossiler Energie wird sich bis 2015 auf 11,4 % erhöhen; darunter auch Gaskraftwerke mit einem Anteil von 7,5%. Aufbau der nationalen Energieversorgung Die fünf wichtigsten Gebiete der Energieerzeugung, nämlich die Provinz Shanxi, Erdos in der östlichen Inneren Mongolei, Chinas Südwesten und Xinjiang werden voraussichtlich den Gesamtenergieverbrauch Chinas zu über 70% mit einer Produktionskapazität von 2,66 Milliarden Tonnen Kohle im Jahr 2015 abdecken. 16 Tabelle 2 Wasserpreis 09; Quelle: (econet china, 2008) 17 Quelle: (12th-Five-Year-Plan, 2013) Seite 15

16 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Sonstiges Erhöhung der Ausgaben für Forschung & Entwicklung (Anteil am BIP) um 2,2 %. Verringerung der Wasserintensität (Wasserverbrauch pro Einheit Industrieproduktion) um 30 %. Verringerung von Schwefeldioxid und des chemischen Sauerstoffbedarfs um 8 % Die Ambitionen der chinesischen Regierung sind beachtlich. Der Energiemix wird in Zukunft durch einen deutlichen Anteil an erneuerbaren Energien unterstützt. Die Finanzierung soll durch staatliche Investitionen in den Markt der erneuerbaren Energien in Höhe von 1,18 Billionen Euro realisiert werden. Gesetzliche Rahmenbedingungen Seit den Jahren 2004 und 2005 wurden die geplanten Maßnahmen zur Verbesserung der politischen Rahmenbedingung in Bezug auf Umweltschutz umgesetzt. Gesetze zur Förderung erneuerbarer Energien 18 Renewable Energy Law of the People's Republic of China Dieses Gesetz trat am in Kraft. Es stellt in China das erste und einzige Gesetz dar, das die unterschiedlichen Aspekte in Bezug auf die Nutzung von erneuerbaren Energien in China formuliert. Der Hintergrund der Einführung des Gesetzes ist die Minimierung der negativen Auswirkungen von fossilen Brennstoffen auf den Klimawandel. Des Weiteren leisten die erneuerbaren Energien auch einen Beitrag zur Energieversorgung und der Energiesicherheit Chinas. Solid Wastes Prevention and Control of Environmental Pollution Law of the People s Republic of China Am trat dieses Gesetz in Kraft. Es dient der Regelung und Behandlung von Abfällen in China. Der Hintergrund der Durchsetzung ist unter anderem die negative Auswirkung der Abfallproduktion in China. Diese mit Hilfe des Gesetzes zu minimieren und damit den Klimawandel zu regulieren ist das Hauptziel der Regierung. Damit verbunden ist die industrielle und private Abfallsteuerung. Water Pollution Prevention and Control Law of the People s Republic of China Am trat das Gesetz Water Pollution Prevention and Control Law of the People s Republic of China in Kraft. Geregelt wird durch dieses Gesetz der Schutz von chinesischen Gewässern. Das Ziel ist es, mit diesem Gesetz die Wasserverschmutzung einzudämmen und damit die Wasserqualität des Trink- und Grundwassers zu erhöhen. Auch im Gesetz enthalten sind Bestimmungen zur Ableitung von industriellen und kommunalen Abwässern. 18 Quelle: (www.econet-china.com, 2012) Seite 16

17 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Energy Conservation Law Am wurde das Energy Conservation Law in Kraft gerufen. Diese regelt als erstes und einziges Gesetz die unterschiedlichen Punkte in Bezug auf die Einsparung von Energie in China. Der Hintergrund der Erlassung des Gesetzes ist die negative Auswirkung der Verschwendung von Energie. Darüber hinaus soll das Gesetz auch der Verbesserung der industriellen und kommunalen Energieeinsparungen dienen. Circular Economy Promotion Law Das Circular Economy Promotion Law trat am in Kraft. Zweck des Gesetzes ist die Regelung der Kreislaufwirtschaft in China. Der Hintergrund ist eine Erhöhung der Effizienz der chinesischen Kreislaufwirtschaft und somit der Wiederverwendungsrate in der Produktion. Des weiteren sind die Maßnahmen für das industrielle Recycling und kommunale Abfälle geregelt. Cleaner Production Promotion Law Der ist das offizielle Datum der Verabschiedung des chinesischen Cleaner Productions Promotion Law. Dieses wurde im Jahr 2006 zweimal novelliert. Nachhaltige und saubere Produktion waren bisher nicht geregelt. Das Gesetz dient diesem Zweck. In der Ausführung geht das Cleaner Production Promotion Law mit der Kreislaufwirtschaft einher. Green Building Um Green Buildings offiziell evaluieren zu lassen, wurde von MOHURD (Ministry of Housing and Urban-Rural Development) dieser Standard entworfen. Die Organisation MoHURD überwacht jeden der Punkte einer Evaluierung. Neue Entwicklungen auf dem Energiemarkt Seit über 60 Jahren wird Chinas Volkswirtschaft stark von den 5-Jahres-Plänen beeinflusst. Durch den Fokus des 12. Fünfjahresplans auf erneuerbare Energien und die Energieeffizienz im chinesischen Bausektor kann China wie kein anderes Land der Welt einen derart rapiden Aufstieg im Einsatz von erneuerbaren Energien und Umwelttechnologien vorweisen. Zwischen 2006 und 2011 stieg beispielsweise der globale Anteil Chinas am Solarmarkt von 20 % auf 80 %. China setzt auf den Ausbau nicht-fossiler Energieträger. Der Anteil der erneuerbaren Energien soll laut 12. Fünfjahresplans bis ,4 % des Primärangebots ausmachen. Um dieses Ziel zu verwirklichen, steht China ein Budget von ca. 604 Milliarden Euro zur Verfügung, wie das Entwicklungsprogramm für neue Energieträger angibt. Die Atomkraft wird in China weiterhin ein fester Bestandteil der Energieversorgung darstellen. Daneben bilden sich Pläne zum Ausbau von Wasser-, Windkraft, Solarenergie und Biomasse. Schon im Jahr 2012 überholte China den bisherigen Führer des Energiemarkts, die Vereinigten Staaten. Verglichen mit dem Pro-Kopf-Verbrauch liegt China immer noch bei etwa einem Viertel des Verbrauchs der USA und knapp über der Hälfte des deutschen Werts. Durch den steten öffentlichen Druck bezüglich des Wachstums des Bruttoinlandsprodukts, welches bisher um 8 % / anno wuchs, und dem damit ebenfalls steigenden Energieverbrauch, erklären sich die ehrgeizigen Seite 17

18 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Ziele Chinas zum Aufbau und der Modernisierung von Energiequellen. Im Jahr 2012 betrug die jährliche Steigerungsrate des BIP 9,9 %. Inländische Experten prognostizieren eine Verringerung der Steigerungsrate für die kommenden Jahre. Durch die Annahme des abschwächenden BIP-Wachstums sowie einer Umstrukturierung der Wirtschaft nehmen diese Experten an, dass 2015 die Steigerungsrate des Energieverbrauchs auf 8,5 % und 2030 auf 5,1 % abgeschwächt wird. Ebenfalls setzt China auf die Senkung des Kohleanteils Chinas, der % betrug und bis 2015 auf knapp unter 65 % gesenkt werden soll. Entwicklungsziele für die installierte Kraftwerksleistung bis 2015 Energieträger installierte Leistung 2010 in GW 1) Installierte Leistung 2015 in GW Installierte Leistung 2020 in GW Fossile 706,6 963, Energieträger. davon Kohle 650,1 933, Wasserkraftwerke 213, Kernenergie 10,8 43,3 340 Windenergie 31,1 mit Netzanschluss davon Offshore 0, Fotovoltaik 0, Geothermie 8,9 1,7% an k.a. Primärenergieverbrauch Biomasse 6, Tabelle 3 Entwicklungsziele Kraftwerksleistung 19 Um diese Ziele zu realisieren, wird die Verbreitung von nicht-fossilen Energieträgern vorangetrieben. Bis zum Jahr 2020 will die Volksrepublik China ein Budget von 5 Billionen RMB 20 (604 Milliarden EURO) dazu verwenden, die Kapazitäten der Energiequellen aufzustocken. Der Großteil dieses Budgets wird für Kernkraftwerke verwendet werden. Diese sollen bis zur Deadline 2020 auf 300 GW aufgestockt werden, was ein jährliches Wachstum von 26 GW bedeutet. An dieser Stelle entsteht die Gefahr eines zu rasanten Wachstums, was eventuelle Folgen für die Qualität der geplanten Projekte zur Folge haben kann. Des Weiteren steht der Ausbau von Wind- und Wasserkraft ebenso auf der Agenda. Der Energieanalyst der Internationalen Energieagentur (IEA) Hugo Chandler ist der Auffassung, dass bei einer tatsächlichen Realisierung der von China gesetzten Ziele erstmals ein ökonomisches Wachstum vom steigenden Verbrauch fossiler-energie und erhöhter Umweltverschmutzung entkoppelt würde. Sollte dies der Volksrepublik China gelingen, wäre es bis zum Jahr 2050 beispielsweise möglich, 1000 GW an Windkraftleistungen zu realisieren. 19 Tabelle 3 Entwicklungsziele Kraftwerksleistung ; Quelle: (GermanyTRADE&INVEST, 2012) 20 Quelle: (GermanyTRADE&INVEST, 2012) Seite 18

19 III. ZIELMARKT ALLGEMEIN Regionale Übersicht der Windkraftkapazitäten von in GW Region Im Westen der Inneren Mongolei 6,5 40,0 100,0 300,0 Im Osten der Inneren Mongolei 3,6 20,0 40,0 90,0 Nordostchina 7,3 30,0 38,0 60,0 Hebei 3,8 15,0 27,0 60,0 Gansu 1,4 20,0 40,0 120,0 Xinjiang 1,1 20,0 40,0 100,0 Ostchina, Zentralchina und sonstige dezentrale Standorte 7,4 25,0 50,0 70,0 (Onshore) Offshore (küstennah) 0,1 30,0 60,0 150,0 Offshore (küstenfern) 0,0 0,0 5,0 50,0 Summe 31,3 200,0 400, ,0 Tabelle 4 Regionen 21 Durch Ereignisse im Frühjahr 2013 bezüglich geplanter Strafzölle zwischen dem europäisch-chinesischen Solarmarkt und den verursachenden Umständen bricht die weltweite Nachfrage an Solarzellen stückweise ein. Die chinesische Regierung entschloss sich, auch im Rahmen des Fünfjahresplans, den Solarmarkt weiter zu fördern. Das Ausbauziel für solarenergetische Leistung wurde auf 15 GW heraufgesetzt, sowie das Ziel für 2020 von 50 GW. Die Mitte des Jahres 2011 eingeführten Tarife für das Einspeisen von Solarstrom konnten laut Experten die Nachfrage nicht durch den erhofften Anreiz ankurbeln. Für Mittte 2013 ist eine neue Version des so genannten Golden Sun Mechanismus angestrebt, die erstmals auch längerfristige Subventionen über 20 Jahre garantieren würde. Damit strebt die Volksrepublik eine Intensivierung der Binnennachfrage von 3,5 bis 4 GW pro Jahr an. Diese Maßnahme soll große chinesische Solarhersteller vor dem Aus sichern. 21 Tabelle 4 Regionen; Quelle: (GermanyTRADE&INVEST, 2012) Seite 19

20 IV. ENERGIEEFFIZIENZ IM ZIELLAND IV. ENERGIEEFFIZIENZ IM ZIELLAND 1. ENERGIEEFFIZIENZ IM BAUWESEN (GEBÄUDE/GEBÄUDETECHNIK) Allgemeiner Überblick Gebäudeklassifizierung 22 Abbildung 7 Gebäudetypen Je nach Art und Funktion der Gebäude in China können diese in die Kategorien Zivilund Industriegebäude unterteilt werden. Die Kategorie der zivilen Gebäude beinhaltet Wohngebäude sowie öffentliche Gebäude. Der Großteil der öffentlichen Gebäude beinhaltet Regierungsgebäude, kommerzielle Gebäude, dienstleistungsorientierte Gebäude, Gebäude für Bildungszwecke und Krankenhäuser. Wie auf Abbildung 4 zu sehen ist, wuchs der Energieverbrauch der V.R. China seit dem Millennium stark an erreichte die Volksrepublik erstmals den Energieverbrauch Europas. Vier Jahre später, um 2010, überholte China ebenfalls die im Energieverbrauch intensivste Nation der Welt, die USA. Für die nächsten Jahrzehnte wird für die Vereinigten Staaten von Amerika und Europa ein moderates Wachstum erwartet. Chinas momentanes Wachstum lässt hingegen auf einen weiterhin rapide wachsenden Energiebedarf schließen. 22 Abbildung 7 Gebäudetypen; Quelle: (Susan_V._Lawrence&Michael_F._Martin, 2013) Seite 20

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Willkommen Welcome Bienvenue

Willkommen Welcome Bienvenue Willkommen Welcome Bienvenue Thema: Netzintegration von Windkraft- & Photovoltaik-Anlagen in Westkanada Zielmarkt Westkanada Energiemarkt Westkanada Erneuerbare Energien in Westkanada Netzintegration von

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Energieeffizienz in Kanada

Energieeffizienz in Kanada Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffizienz in Kanada BAU 2015 München 1 Branchen der AHK Kanada Montreal Umwelt & Energie AHK-Kompetenzzentrum seit 2003 Weitere: Windenergie Solarenergie Energieeffizienz

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch Presseinformation Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! 64. BP Statistical Review of World Energy: 2014 als Jahr der tektonischen

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft

Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft Präsentation Cleantech Strategie Schweiz Reto Bättig McKinsey & Company, Zürich Bern, 17. März 2010 This report is solely for the use of client

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Basisinformationen. 2000 2005 2010 2011 2012 2020 Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5. Entwicklung und Prognose (*)

Basisinformationen. 2000 2005 2010 2011 2012 2020 Wirtschaftswachstum [%] 5,1 3,1 3,2 2,6 1,8 1,5. Entwicklung und Prognose (*) AHK-Geschäftsreise Vom 11.-15. November 2013 nach Quebec und Nova Scotia Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich Windenergie in Ostkanada Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) 2000

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta. Michael R. Katzmarck Marketing Manager

Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta. Michael R. Katzmarck Marketing Manager Geschäftschancen in Hongkong und dem Perlflussdelta Michael R. Katzmarck Marketing Manager Chance China Alles schaut nach China! Enorm großer Markt 1,3 Milliarden Menschen 2.000 km Peking Shanghai Hong

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umbau der Stromproduktion. St.Gallen ist auf dem Weg. Der Energieartikel in der Gemeindeordnung erteilt den Auftrag: Die Stadt

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Energie für Mühlheim 2015

Energie für Mühlheim 2015 Energie für Mühlheim 2015 Die Wahltarife Strom und Gas werden günstiger! Wir machen das. Ihre Stadtwerke mühl heim ammain So setzt sich unser Strom zusammen Gesamtmix der Stadtwerke Mühlheim 2013 Mühlheim

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich 2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der 5. September 2011, Bruno Bébié, der 5. September 2011, Seite 1 2000-Watt-Gesellschaft: Stand und Ziele Ausgangslage in der StZH: Energieverbrauch

Mehr

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt 2. Renewables Lounge zum Thema "Die EEG-Novelle 2014 Robert Neumann Hamburg, 18.06.2014 Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung Chinas mit Fokus Ernährungswirtschaft

Wirtschaftliche Entwicklung Chinas mit Fokus Ernährungswirtschaft Wirtschaftliche Entwicklung Chinas mit Fokus Ernährungswirtschaft BMEL AHK und GEFA Informationsveranstaltung China Frankfurt/Main, 10. Juni 2015 Agenda 1. Chinas Marktsituation 2. China und Deutschland

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf -

Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Wasserpolitik und Institutionen des Wassermanagement in der Türkei - Status quo und Anpassungsbedarf - Waltina Scheumann Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, TU Berlin Kritische Regionen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr