Jahresbericht. Mehrwert. Wellpappe. mit. Wellpappe und neue Handelstrends. Wellpappe bleibt gefragt. Energiekosten erhöhen Rohstoffpreise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht. Mehrwert. Wellpappe. mit. Wellpappe und neue Handelstrends. Wellpappe bleibt gefragt. Energiekosten erhöhen Rohstoffpreise"

Transkript

1 INFORMATIONEN AUS DER WELLPAPPEN-INDUSTRIE Jahresbericht Wellpappe bleibt gefragt Energiekosten erhöhen Rohstoffpreise Wellpappe und neue Handelstrends 2013 Mehrwert mit Wellpappe

2 Inhalt Zukunft 02 Vorwort: Zukunft sichern 04 Fakten: Wellpappenabsatz wächst weiter 08 Resultate: Mehrwert mit Wellpappe 10 Trends: Verpackungen der Zukunft sichern Gute Nachrichten vom Wirtschaftsstandort Deutschland: Die Konjunktur zieht an, es gibt wieder mehr Jobs und die Menschen zeigen sich in Konsumlaune. Ob das freundliche Bild allerdings mehr ist als eine Momentaufnahme, muss sich noch zeigen. Langfristig gesehen sind es insbesondere zwei Faktoren, die deutschen Industrieunternehmen Kopfschmerzen bereiten: die mit der Energiewende verbundenen Kostenbelastungen und der Kampf um qualifizierte Mitarbeiter. Auch in der Wellpappenindustrie haben die Steigerungen der Energiekosten bereits Spuren hinterlassen. Zwar machen die Stromausgaben in unserer Kostenstruktur einen vergleichsweise geringen Anteil aus. Aber indirekt spüren wir den Preisauftrieb bei Energie durchaus über den Einkauf des Rohstoffs Wellpappenrohpapier. Wenn die zarte Pflanze des Wirtschaftswachstums nicht wieder eingehen soll, ist eine Energiepolitik mit Augenmaß gefragt, die unseren Unternehmen im internationalen Vergleich keine übermäßigen Wettbewerbsnachteile verschafft. Von 02

3 Vorwort Jahresbericht 2013 unserer guten Ausgangsposition eines vollständig recycelbaren Produktes aus nachwachsenden Rohstoffen ausgehend, nehmen unsere Unternehmen zahlreiche Maßnahmen in Angriff, um auch im Produktionsverfahren noch umweltfreundlicher zu werden. Auf die demographische Entwicklung hierzulande haben weder die jeweiligen Bundesregierungen noch die Wirtschaft einen großen Einfluss. Für Unternehmen besteht allerdings eine immer größere Herausforderung darin, ihre Zukunft mit persönlich geeigneten und fachlich qualifizierten Mitarbeitern zu sichern. Das gilt auch für die Wellpappenindustrie. Ein besonderes Augenmerk widmen unsere Unternehmen deshalb dem Thema Ausbildung und Nachwuchsgewinnung. Unser stärkstes Argument, um junge Leute für die Branche zu interessieren, ist die große Vielfalt technischer, kaufmännischer und kreativer Aufgaben in unseren Unternehmen. Auch die guten Aufstiegschancen überzeugen und vielleicht noch wichtiger wenige Industriezweige bieten so sichere Arbeitsplätze. So weist die Statistik der im VDW organisierten Unternehmen für die vergangenen Jahre eine bemerkenswerte Kontinuität der Beschäftigtenzahlen aus: 2009 zählten wir Beschäftigte, 2011 arbeiteten Mitarbeiter in den Unternehmen und im vergangenen Jahr waren es Hinsichtlich der vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Wellpappenindustrie unterstützt der VDW die Unternehmen durch geeignete und zeitgemäße Maßnahmen: Online stehen umfassende Informationen zu Ausbildungswegen in der Wellpappenindustrie zur Verfügung, eine Ausbildungsbörse macht die Suche nach potenziellen Arbeitgebern einfach, und mit zwei Förderpreisen an der Hochschule München für besondere Leistungen in wellpappespezifischen Fächern wird auch die Verbindung zum akademischen Nachwuchs gesucht. Dass unsere Branche auch weiterhin auf qualifizierte Mitarbeiter angewiesen sein wird, steht außer Frage, denn die starke Nachfrage nach den Produkten der Wellpappenindustrie ist ungebrochen. Die wichtigsten Kennzahlen dazu finden Sie auf den nächsten Seiten. Angesichts des boomenden Online-Handels und neuer Rekorde bei der Paketzustellung werden Transportverpackungen auch weiter gefragt sein. Je rasanter hier die Entwicklungen, desto mehr Chancen eröffnen sich für die Wellpappenhersteller. Ein zentrales Zukunftsthema ist die Frage, wie wir mit Klimawandel und endlichen Ressourcen umgehen. Dass es ökologisch sinnvoll ist, Verpackungen aus Wellpappe zu nutzen, davon sind immer mehr Verbraucher überzeugt. Einige Expertenstimmen zu dieser Frage stellen wir Ihnen mit einem kurzen Bericht von der ersten Konferenz des Forum Ökologisch Verpacken (FÖV) vor. Ihr Dr. Jan Klingele Vorsitzender des Verbandes der Wellpappen-Industrie e.v. 03

4 Fakten Wellpappenabsatz wächst weiter Die Zeichen stehen weiter auf Wachstum: Mit 7,3 Milliarden verkauften Quadratmetern Wellpappe haben die im VDW organisierten deutschen Wellpappenunternehmen im vergangenen Jahr 120 Millionen Quadratmeter mehr abgesetzt als im Jahr Arbeitstäglich bereinigt entspricht das einem Zuwachs von 2,1 Prozent. Die VDW-Mitglieder übertrafen damit das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 1,7 Prozentpunkte. Auch für 2014 rechnet der VDW mit einer positiven Absatzentwicklung und prognostiziert einen Zuwachs von 1,8 Prozent. Die Entwicklung der Abgabepreise hingegen war leicht rückläufig: 2013 fiel der Preis je Quadratmeter Wellpappe im Jahresverlauf um 1,3 Prozent von 53,7 Cent auf 53,0 Cent. Konsumklima erfreut die Wellpappenindustrie Vor allem der private Konsum wirkte sich im vergangenen Jahr positiv auf den Absatz der Wellpappenindustrie aus. Er wuchs mit 0,9 Prozent mehr als doppelt so stark wie die Gesamtkonjunktur. Gute Beschäftigtenzahlen sorgten für eine hohe Kaufkraft der Verbraucher und angesichts anhaltend niedriger Zinsen war die Konsumlaune ebenfalls entsprechend hoch. Ob Lippenstift, Hühnersuppe oder Champagner: Konsumgüter müssen verpackt werden und überwiegend kommen dafür Verpackungen aus Wellpappe zum Einsatz. Das gilt für den Weg der Waren in die Regale des stationären Einzelhandels ebenso wie für den Online-Versandhandel. Dieser Vertriebsweg legte 2013 noch einmal erheblich zu und konnte nach einer Statistik des Bundesverbandes des deutschen Versandhandels (bvh) eine Umsatzsteigerung auf 39,1 Milliarden Euro verzeichnen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das einen Anstieg um 41,7 Prozent. Besonders die kleinteilige Direktbelieferung der Verbraucher bei Online-Bestellungen stärkt die Wellpappenindustrie, denn der Anteil der Wellpappenverpackungen pro Artikel ist hier größer als bei Lieferungen für den stationären Handel. Weitere Kostensteigerungen bei Rohstoffen Wenig erfreulich für die Wellpappenindustrie ist die Preisentwicklung bei den Rohstoffen. Die Beschaffung der verschiedenen Papiersorten schlägt bei der Herstellung von Wellpappe am meisten zu Buche: Rund 50 Prozent der Gesamtkosten fallen hier an. Während die Abgabepreise für Wellpappenerzeugnisse in den letzten fünf Jahren nur um 3,1 Prozent teurer wurden, stiegen die Papierpreise im Vergleich zum Durchschnittswert desselben Zeitraums um durchschnittlich 12,9 Prozent. Beim Wellpappenrohpapier, dem wichtigsten Rohstoff der Wellpappenherstellung, sah sich die Branche im letzten Jahr mit einer Verteuerung von durchschnittlich 7,7 Prozent konfrontiert, die Preise einiger wichtiger Sorten stiegen sogar um über 20 Prozent. Im Berichtszeitraum stand dieser Kostensteigerung allerdings noch kein entsprechend höherer Abgabepreis für Wellpappenprodukte gegenüber. Auch die steigenden Kosten für Energie machten sich 2013 mit einer Teuerung um 4,3 Prozent bemerkbar. Insgesamt betrachtet machen diese in der Wellpappenherstellung rund 2,7 Prozent aller Kosten aus, doch in der energieintensiven Papierindustrie sind es 11 Prozent des Umsatzes. Dass die Strompreise für Industriebetriebe in Deutschland mittlerweile um 18,8 Prozent über dem Durchschnitt der EU liegen, spürt die Wellpappenindustrie daher vor allem beim Einkauf ihrer Rohstoffe. 04

5 05

6 Fakten Marktstruktur bei Transportverpackungen Holz 7,5 % Kunststoff 5,1 % Wellpappe 68,9 % Vollpappe 8,0 % Folien 10,5 % Abnehmerindustrie nach Wellpappenumsatz (nur VDW-Mitglieder) Anhaltend hohe Nachfrage Wellpappe erfreut sich weiterhin einer wachsenden Nachfrage. Wichtigster Abnehmer war auch im vergangenen Jahr die Lebensmittelindustrie, deren Anteil um 0,7 Prozentpunkte auf 35,8 Prozent anstieg obwohl sich ihr mengenmäßiger Branchenumsatz nach Berechnungen der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) lediglich um 0,4 Prozent steigerte. Gefragt ist insbesondere der besonders effiziente Produktschutz, den Wellpappenverpackungen bieten. Doch nicht nur beim Transport leistet Wellpappe einen erheblichen Mehrwert. Am Point of Sale etwa nutzen Konsumgüterhersteller die Gestaltungsvielfalt des Materials, sei es als Aufmerksamkeit weckende Zweitplatzierung oder als markengerecht gestaltetes Tray im Regal. Neben den hervorragenden konstruktiven Eigenschaften wurde in Chemische Industrie 9,8 % Papier- und Druckerzeugnisse 4,2 % Elektroindustrie 4,2 % Nahrungs- und Genussmittel 35,8 % Gummi- und Kunststofferzeugnisse 3,7 % Metallverarbeitung 3,2 % Landwirtschaft 2,9 % Sonstiges 36,2 % 06

7 Wellpappenabsatz in m 2 (absolute Zahlen; gesamte Branche) den letzten Jahren die gute Bedruckbarkeit der Wellpappe besonders im Bereich der drei- und mehrfarbig gestalteten Verpackungen ausgenutzt, deren Anteil von 15 Prozent im Jahr 2005 stetig bis auf 21,6 Prozent im letzten Jahr anstieg. Unbedruckte Wellpappenverpackungen hingegen finden sich immer weniger: 2005 lag ihr Anteil noch bei rund 36,5 Prozent, 2013 nur noch bei 28,2 Prozent. Mehrwert für die Umwelt Die ökologischen Vorteile der Wellpappenverpackungen werden in Zeiten von Klimawandel, Ressourcenverknappung und einem zunehmenden Problem der Gewässerverunreinigung durch Kunststoffteile immer bedeutender. Studien und die Auswertung von Nachhaltigkeitsberichten bestätigen, dass sowohl Verbraucher als auch Konsumgüter- und Handelsunternehmen Wellpappenverpackungen aufgrund des geschlossenen Stoffkreislaufs als ökologisch besonders vorteilhaft bewerten. Hohe Beschäftigtenzahlen Trotz aller Herausforderungen, denen sich die Wellpappenindustrie ausgesetzt sieht, zeugen auch die Beschäftigtenzahlen des vergangenen Jahres von einer gesunden Branche: Menschen arbeiteten als Packmitteltechnologe, Industriekauffrau oder Mechatroniker in unseren Unternehmen 2011 waren es Die Anzahl der Auszubildenden blieb mit einem Anteil von 5,4 Prozent konstant. Bei der Nachwuchswerbung bleibt der VDW online aktiv: Über Ausbildungsmöglichkeiten in der Wellpappenindustrie können sich alle Interessierten auf dem Facebook-Angebot rund ums Thema informieren Drei- und mehrfarbige Bedruckung in Prozent (nur VDW-Mitglieder) 19, Entwicklung des Wellpappenabsatzes 2013 (Basis: absolute Zahlen; nur VDW-Mitglieder) 1. Quartal -0,1 % 19,9 2. Quartal +2,9 % ,3 3. Quartal +2,9 % ,5 21, Quartal +1,1 % 07

8 Resultate Mehrwert mit Wellpappe Optimierungspotenzial bei der Verpackungsgestaltung hin: Im Back-Store-Lager gibt es insbesondere im Non- Food-Bereich noch viele braune Kartons, die sich sehr ähnlich sehen. Im Regal selbst sorgen Verpackungen aus Wellpappe für ein lückenloses Bild. Logistikexperte Otersen berichtete von einem Vorschubtray für Milka- Schokolade, dessen Mechanismus die Tafeln automatisch nach vorne schiebt. So muss der Kunde nicht tief ins Regal hineingreifen, um an die Schokolade zu gelangen. Ein wichtiges Thema in der Diskussion war außerdem der Produktschutz, den Verpackungen leisten müssen, denn bei der Qualität der Waren am Point of Sale lässt sich keinesfalls sparen. Otersen betonte: Wir investieren bewusst in Qualität auch bei der Wahl unserer Transportverpackung. Regallücken müssen wir unbedingt vermeiden, konstatierte Jürgen Otersen, Manager Logistics Operations bei Mondelēz International, auf dem Forum Wellpappe Über den Mehrwert in der Lieferkette, den Wellpappe zum Erreichen dieses Ziels leisten kann, diskutierten Verpackungs- und Logistikexperten aus Handel, Industrie und Wissenschaft im Rahmen der VDW-Kundenveranstaltung auf der FachPack am 25. September in Nürnberg. Moderiert wurde sie auch in diesem Jahr von Stefan Schulze-Hausmann, TV-Journalist und Initiator des Deutschen Nachhaltigkeitspreises. Die Podiumsteilnehmer waren sich einig: Verpackungen aus Wellpappe leisten einen wesentlichen Beitrag zum effizienten Supply Chain Management. Schon die Warenidentifikation könnten bedruckte Wellpappenverpackungen wesentlich erleichtern, sagte Jörg Pretzel, Geschäftsführer von GS1 Germany, in einem Filmbeitrag. Denn: Etwa 4,5 Prozent vom Umsatz gehen verloren, weil Mitarbeiter die Ware im Filiallager nicht schnell genug finden, um die Regale rechtzeitig nachzufüllen. Thomas Maiwald, Quality Management Goods Packaging Development/Abteilungsleiter Verpackung, real,- SB-Warenhaus, wies ebenfalls auf das Umweltverträglichkeit papierbasierter Verpackungen Verpackungen aus Wellpappe bieten nicht nur optimalen Produktschutz, sondern sind, wie alle papierbasierten Verpackungen, fit für den Konsum von morgen. Zu diesem Ergebnis kam Rudolf Gross, Vorstandsmitglied des Forum Ökologisch Verpacken (FÖV), auf der ersten Konferenz der 2012 gegründeten Informations- und Kommunikationsplattform rund um Kreislaufwirtschaft und Recycling. Sie fand am 5. November 2013 im Zürcher Gottlieb Duttweiler Institute statt. Unter dem Titel Zukunftsfähige Verpackung für den Konsum von morgen diskutierten Experten aus Handel, Industrie, Wissenschaft und NGOs über den Beitrag von geschlossenen Stoff kreisläufen zum nachhaltigen Wirtschaften. Durch die Veranstaltung führte Stephan Klapproth, Moderator des Schweizer Fernsehens. 08

9 Franz Speer, Director Industry Affairs International Sales Laundry and Home Care bei Henkel, berichtete, das Unternehmen wolle im Rahmen der Verbesserung seines ökologischen Fußabdrucks bis 2015 ausschließlich recycelbare Verpackungsmaterialien für Märkte mit regionalen Sammel- und Recyclingsystemen einsetzen. Auch für die schweizerische Handelskette Coop ist ein funktionierender Wertstoffkreislauf ein maßgebliches Kriterium beim Einsatz von Verpackungsmaterial. Wichtig sei dabei, dass die Verbraucher das Recyclingsystem kennen und die Verwertungskette nachvollziehen können, sagte Guido Fuchs, Projektleiter Nachhaltigkeit bei Coop. Das beste Beispiel ist die Sammlung von Altpapier und gebrauchten Papierverpackungen, so Fuchs weiter. Erich Weber, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, forderte in diesem Zusammenhang eine bessere Aufklärung der Verbraucher über ökologische Verpackungen und ihre eigenen Einflussmöglichkeiten, um zum Beispiel Plastikmüll zu vermeiden: Oft fehlen dem Verbraucher einfach die notwendigen Informationen. Ökologische Gewissheit in zwölf Sprachen Um die ökologischen Vorteile von Verpackungen aus Wellpappe ins Bewusstsein der Verbraucher zu rücken, bietet der VDW für Hersteller und Verwender das lizenzfrei zu nutzende Öko-Signet an. Damit ist auf einen Blick zu erkennen: Wellpappe besteht aus nachwachsenden Rohstoffen und wird vollständig recycelt. Bio-Müsli-Versender MyMuesli nutzt das Signet und schickt seinen Kunden mit den Cerealien gleichzeitig die Information über die grundlegenden ökologischen Vorteile der Versandverpackung nach Hause. Das Öko- Signet findet großen Anklang und wirbt mittlerweile rund um die Welt für die Umweltverträglichkeit von Wellpappenverpackungen sogar in Mandarin. Wellenreiten im Internet Die Informationsbeschaffung rund um das Thema Wellpappe ist im letzten Jahr auch im Internet leichter geworden: Der Online-Auftritt des VDW, passt sich jetzt auch den Anforderungen mobiler Endgeräte an. Ob mit dem Laptop zuhause oder mit dem Smartphone unterwegs überall lässt es sich benutzerfreundlich durch die Informationen klicken. Als unkomplizierte Informations- und Kommunikationsplattform für motivierte Nachwuchskräfte fungiert weiterhin die Facebook-Seite facebook.com/ausbildung.wellpappenindustrie. Neben Informationen zu Berufsbildern und einer Ausbildungsbörse werden hier auch Hinweise auf spektakuläre Ideen und Aktionen rund um die Wellpappe geteilt. Denn das vielseitige Material kann mehr als Güter in den Supermarkt bringen oder beim Umzug helfen. Für die ganze kreative Vielfalt der Wellpappe gibt es jetzt ein eigenes Forum: den Wellenreiter-Blog. Vom Fahrrad bis zur Einrichtung eines Restaurants entstehen die unglaublichsten Dinge aus und mit Wellpappe. Berichte über ausgefallene Designs und Events gibt es seit letztem August auf

10 Trends Verpackungen der Zukunft Was ist die wichtigste Tätigkeit für den Umweltschutz? Für 75 Prozent der Konsumenten in Industrieländern ist es das Trennen und Sortieren von Verpackungen für das Recycling, so das Ergebnis einer Studie der Marktforscher von Firefly Millward Brown. Kein Wunder also, dass Verpackungen auf Papierbasis, etwa aus Wellpappe, beim Konsumenten ein besonders ökologisches Image haben: Wellpappe wird nur aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt und besteht durchschnittlich zu 80 Prozent aus Recyclingmaterial in Deutschland wird sie nach Gebrauch auch vollständig recycelt. Werthaltungen der Konsumenten verändern sich Dass das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger wird, zeigt sich in der öffentlichen Diskussion immer wieder. Laut einer aktuellen Studie von GfK und BVE ist die Zahl der an Nachhaltigkeit orientierten Verbraucher in den vergangenen sechs Jahren um fast ein Fünftel gestiegen. 67 Prozent von ihnen legen dabei Wert auf umweltverträgliche Verpackungen. Verbraucher hinterfragen zunehmend die Umweltauswirkungen von Verpackungen, stellt auch Dr. Sieglinde Stähle von der wissenschaftlichen Leitung des Bunds für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) fest. Dieser Wertewandel beim Verbraucher mache das Thema auch für die Lebensmittelbranche noch einmal wichtiger. Denn, so fanden Kundenbefragungen des schweizerischen Einzelhandels heraus, Konsumenten erwarten gerade in puncto Verpackungen ökologische Verbesserungen. In Verpackungsfragen hat man beim schweizerischen Handelsunternehmen Coop folgerichtig die Kundenzufriedenheit im Blick. Neben guten Recyclingfähigkeiten und Faktoren wie Produktschutz und Produktions- kosten sei es auch wichtig, dass eine Verpackung benutzerfreundlich und funktional ist, sagt Guido Fuchs, Projektleiter Nachhaltigkeit bei Coop. Frustfreie Verpackungen Als Einstoffverpackungen sorgen Päckchen und Pakete aus Wellpappe nicht nur für ein gutes Gefühl, was ihre Umweltverträglichkeit betrifft, sondern tragen auch jedes Mal zu einem positiven Auspackerlebnis bei. Besonders Online-Shopper können das einfache Handling von Verpackungen aus Wellpappe bezeugen: Der marktführende Online-Händler Amazon zum Beispiel hat frustfreie Verpackungen eingeführt, die dank Aufreißlasche aus Wellpappe einfach zu öffnen sind und keine zusätzlichen Materialien wie Plastikschalen, Drahtbinder oder Plastiktüten mehr enthalten. Das ist möglich, weil sich Verpackungen aus Wellpappe exakt an die Maße des Packguts anpassen lassen. Weniger Frust beim Konsumenten geht einher mit weniger Transportkosten: Durch die Anpassung an die tatsächliche Größe des verschickten Produkts und den Verzicht auf weiteres Füllmaterial ging nach Angaben des Versandhändlers die Anzahl der in einem übergroßen Karton verschickten Sendungen in den letzten Jahren deutlich zurück. Für die Online-Händler lohnt es sich besonders, die Benutzerfreundlichkeit ihrer Verpackungen stets im Blick zu halten, denn E-Commerce bleibt ein Zukunftsmarkt der maßgeblich auf Wellpappe baut lieferte Deutsche Post DHL erstmals mehr als eine Milliarde Pakete in Deutschland aus, Tendenz steigend. Denn die Technik macht es den Konsumenten immer 10

11 leichter, auch mobil im Internet zu bestellen: Das Umsatzvolumen bei Online-Bestellungen per Smartphone und Tablet stieg von 2012 auf 2013 fast um ein Vierfaches. Versandhandelstrend E-Food Immer schneller treffen die Pakete beim Kunden ein, mit Same Day Deliveries sogar schon am selben Tag. Wenn das Wachstumspotenzial des Online-Handels bei klassischen Versandhandelsprodukten ausgeschöpft ist, könnten Güter des täglichen Bedarfs, etwa Lebensmittel, für einen zweiten Boom sorgen, meinen Experten. In Deutschland steckt der E-Food-Handel derzeit noch in den Kinderschuhen; im vergangenen Jahr wurde deutlich weniger als ein Prozent des gesamten Lebensmittelumsatzes mit Online-Bestellungen erwirtschaftet. In Großbritannien sieht das schon anders aus im letztjährigen Weihnachtsgeschäft wurden beim Lebensmittelriesen Tesco bereits acht Prozent der Lebensmitteleinkäufe online erledigt. Auch hierzulande bringen Anbieter wie Biodirekt oder HelloFresh Obst und Gemüse an die Haustür, und Allyouneed.com oder my-time.de sind Beispiele für reine Online-Supermärkte. Auch die großen Lebensmittelkonzerne testen derzeit verschiedene Modelle. Bei Rewe gibt es sogar ein eigenes Internet-Team, das den Online-Handel vorantreiben soll, denn Rewe-Chef Alain Caparros ist überzeugt, Kunden würden ihren Tagesbedarf an Lebensmitteln schon bald online ordern. In der Tat lesen sich auch die Prognosen vielversprechend: Die Berater von A. T. Kearney etwa schätzen den Online-Anteil der Lebensmittelkäufe im Jahr 2020 auf rund sechs Prozent, eine Ernst & Young-Studie geht im gleichen Zeitraum gar von einem Anstieg auf zehn Prozent aus. Eine große Herausforderung für den Online- Versand von Lebensmitteln ist die Entwicklung der perfekten Verpackung, insbesondere wenn es um gekühlte Lebensmittel geht. Auch der Wellpappenindustrie steht damit eine spannende Zeit bevor. Das Potenzial für den Einsatz von Wellpappe ist jedenfalls groß. 11

12 Verband der Wellpappen-Industrie e.v. Hilpertstraße Darmstadt Tel.: (0 6151) Fax: (0 6151) Gütegemeinschaft Wellpappe e.v. Hilpertstraße Darmstadt Tel.: (0 6151) Fax: (0 6151) RESY Organisation für Wertstoffentsorgung GmbH Hilpertstraße Darmstadt Tel.: (0 6151) Fax: (0 6151) wfp Institut für Wellpappenforschung und -prüfung GmbH Hilpertstraße Darmstadt Tel.: (0 6151) Fax: (0 6151) Forum Ökologisch Verpacken e.v. Bockenheimer Landstraße Frankfurt Deutschland Tel.: Fax: IMPRESSUM Herausgeber: Verband der Wellpappen-Industrie e.v. Fotos: VDW, Deutsche Post Mai 2014 Verband der Wellpappen-Industrie e.v.

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

Der Common Footprint der FEFCO ein großer Schritt nach vorn in der Lieferkette

Der Common Footprint der FEFCO ein großer Schritt nach vorn in der Lieferkette Der Common Footprint der FEFCO ein großer Schritt nach vorn in der Lieferkette Europäische Wellpappenindustrie Ich reise gerne in Wellpappe, weil...... du Vielfalt magst und Schutz zum günstigen Preis.

Mehr

Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe

Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe 15. April 2015, Pressegespräch des Forum Wellpappe Austria Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe Ihre Gesprächspartner: Mag. Hubert MARTE Forum Wellpappe Austria, Geschäftsführer Rondo Ganahl Mag.

Mehr

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Presseinformation 08.01.2016 Mineralöl - Weichmacher - Kunststoffverordnung Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Lebensmittelsicherheit ist zu einem zentralen Thema für die Verpackungswirtschaft

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Immer mehr Autos übers Internet verkauft

Immer mehr Autos übers Internet verkauft Studie Immer mehr Autos übers Internet verkauft Die Verkaufszahlen steigen rapide an: 2011 wurden 35.000 Neuwagen via Internet verkauft Immer mehr Autofahrer kaufen einen Neuwagen übers Internet: Im vergangenen

Mehr

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT PRESS RELEASE FOR IMMEDIATE RELEASE PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT Mit dem faltbaren GLT, vornehmlich

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a 10117 Berlin Tel.: +49 (0) 30-280 93 62-0 Fax: +49 (0) 30-280 93 62-20 infos@tiefkuehlkost.de www.tiefkuehlkost.de cool facts 2014 Ausgabe Mai 2015 Tiefkühlkost

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Dudenhöffer erwartet mehr Onlinekäufe. Ferdinand Dudenhöffer erwartet vom. Automobilvertrieb im Internet eine weitere

Dudenhöffer erwartet mehr Onlinekäufe. Ferdinand Dudenhöffer erwartet vom. Automobilvertrieb im Internet eine weitere Ferdinand Dudenhöffer erwartet vom Automobilvertrieb im Internet eine weitere Preiserosien. Dudenhöffer erwartet mehr Onlinekäufe Ferdinand Dudenhöffer erwartet vom Automobilvertrieb im Internet eine weitere

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

ausgepackt Wir setzen Recycling! auf 1/2014 Konferenz: Die Zukunft gehört dem ökologischen Verpacken Grüne Woche: Keine Alternative zur Wellpappe

ausgepackt Wir setzen Recycling! auf 1/2014 Konferenz: Die Zukunft gehört dem ökologischen Verpacken Grüne Woche: Keine Alternative zur Wellpappe INFORMATIONEN AUS DER WELLPAPPEN-INDUSTRIE ausgepackt Konferenz: Die Zukunft gehört dem ökologischen Verpacken Grüne Woche: Keine Alternative zur Wellpappe Deutsche Umweltstiftung: Schulpflanzaktion mit

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

thomas bauernfeind Gruppe

thomas bauernfeind Gruppe thomas bauernfeind Gruppe Die thomas bauernfeind Gruppe ist ein unabhängiger, europäischer Problemlöser für Immobilien und Verpackungen. Die Firma thomas bauernfeind Immobilien+Verpackungen GmbH bildet

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Jahresbericht. Wellpappe. Online-Shopping. baut auf. Sale. Kreislaufverpackungen: Ein ökologisches Zukunftsmodell

Jahresbericht. Wellpappe. Online-Shopping. baut auf. Sale. Kreislaufverpackungen: Ein ökologisches Zukunftsmodell INFORMATIONEN AUS DER WELLPAPPEN-INDUSTRIE Jahresbericht Wellpappe gefragt: Absatzplus für VDW-Mitglieder E-Commerce-Boom: Versandverpackungen immer wichtiger Kreislaufverpackungen: Ein ökologisches Zukunftsmodell

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen

Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen Presseinformation April 2016 Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen Studie zeigt: Retourenprozesse sind erfolgskritischer Faktor beim Webshopping und Wachstumschance

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen?

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? Life Cycle Impact Assessment NACHHALTIGE ALTERNATIVEN ZU REINEN KUNSTSTOFFVERPACKUNGEN? Papier prägt zunehmend das Bild

Mehr

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht Lettershop Fulfillment E-Commerce Einfach gut gemacht 1 Überblick 5 6 8 12 Porträt Know-how & Kapazitäten Leistungsübersicht Mitarbeiter & Qualität Porträt Scholz Ganzer Einsatz für Ihren Auftrag Wenn

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Düsseldorf

Mehr

䄀 渀 栀 渀 最 攀 爀 䄀 渀 栀 BRINGEN SIE IHR GESCHÄFT INS ROLLEN MIT FREETRAILER!

䄀 渀 栀 渀 最 攀 爀 䄀 渀 栀 BRINGEN SIE IHR GESCHÄFT INS ROLLEN MIT FREETRAILER! 䄀 渀 栀 渀 最 攀 爀 䄀 渀 栀 BRINGEN SIE IHR GESCHÄFT INS ROLLEN MIT FREETRAILER! GESCHICHTE Wir kümmern uns um den Service Nutzen Sie die Möglichkeit Ihr Unternehmen und Ihre Marke noch sichtbarer zu machen ERHÖHEN

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst Düsseldorf, 14.05.2012 Die Getränkedose wird in Deutschland immer beliebter. Das belegt eine repräsentative Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)

Mehr

ausgepackt Verpackung der Zukunft 2/2012 Wellpappenverbände gründen Forum Ökologisch Verpacken Jahrestagung 2012 der FEFCO: Working together

ausgepackt Verpackung der Zukunft 2/2012 Wellpappenverbände gründen Forum Ökologisch Verpacken Jahrestagung 2012 der FEFCO: Working together INFORMATIONEN AUS DER WELLPAPPEN-INDUSTRIE ausgepackt Wellpappenverbände gründen Forum Ökologisch Verpacken Branche überzeugt beim Innovationspreis Goldene Welle 2012 Jahrestagung 2012 der FEFCO: Working

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29.

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. Frische Schlank vom Feld ins Regal des Handels Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. April 2015 Porsche in der Lebensmittelindustrie? Quelle: Porsche Consulting,

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich August 2015 Zusammenfassung Für viele Firmen ist der Weg nach oben in den Google-Suchergebnissen

Mehr

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz

Chemie an der Spitze in Rheinland-Pfalz Chemie an der Spitze in Wichtige Industriezweige in Land und Bund Von Rainer Klein Bedeutung und Entwicklung der Industriebranchen in Rheinland- Pfalz im Vergleich zu Deutschland lassen sich beispielsweise

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Wachsender Recyclingmarkt in den USA und Japan erhöht Nachfrage nach leistungsfähigen Filtersystemen aus Deutschland

Wachsender Recyclingmarkt in den USA und Japan erhöht Nachfrage nach leistungsfähigen Filtersystemen aus Deutschland Seite 1 von 5 Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH baut Vertriebsnetz im Ausland aus Wachsender Recyclingmarkt in den USA und Japan erhöht Nachfrage nach leistungsfähigen Filtersystemen aus Deutschland Während

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Quality App Package Studie. November 2015

Quality App Package Studie. November 2015 Quality App Package Studie November 2015 Wir haben unsere Leserinnen und Leser gefragt. 2 Über 6.000 In einer InApp Befragung 3 und sie sind überzeugt von den Produkten des Quality App Packages. 88% würden

Mehr

Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen

Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen Willkommen bei MAY+SPIES Guten Tag, eine gute Kommunikation wird am modernen Arbeitsplatz immer wichtiger. Wenn man den Kollegen nicht

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Wechselwirkungen zwischen E-Commerce und Einzelhandel. Ein Bericht aus dem Monitoring der Brief- und KEP-Märkte in Deutschland

Wechselwirkungen zwischen E-Commerce und Einzelhandel. Ein Bericht aus dem Monitoring der Brief- und KEP-Märkte in Deutschland Wechselwirkungen zwischen E-Commerce und Einzelhandel Ein Bericht aus dem Monitoring der Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2 KONTINUIERLICHES WACHSTUM IM EINZEL- HANDEL UND IM KEP-MARKT Beständiger

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002 Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 22 In Brandenburg nahm die Menge an getrennt eingesammelten Verpackungen im Zeitraum 1996 bis 22 um über ein Drittel zu. Dies war Ausdruck der

Mehr

Handel und Verbraucherschutz Fokus Kunde

Handel und Verbraucherschutz Fokus Kunde Handel und Verbraucherschutz Fokus Kunde Verbraucherkommission Bayern, München, 25. Juni 2015 Alexander Spickenreuther, Geschäftsführer Die aktuelle Marktentwicklung Umsatzentwicklung im Einzelhandel gesamt

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl=gsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und Print ist fest

Mehr

In variablen (Kosten)-Strukturen europaweit verkaufen und Mehrwerte für Endkunden schaffen.

In variablen (Kosten)-Strukturen europaweit verkaufen und Mehrwerte für Endkunden schaffen. E-COMMERCE PROFITABEL GESTALTEN In variablen (Kosten)-Strukturen europaweit verkaufen und Mehrwerte für Endkunden schaffen. Dr. Stefan Rhiem, Geschäftsführender Gesellschafter, RHIEM Gruppe PAGE 1 WACHSENDER

Mehr

Interview mit Roland Sommerkamp, Bosch Vertriebsleiter Deutschland Sparte Consumer Products, und Anke Binder, Marketingleiterin BRITA GmbH

Interview mit Roland Sommerkamp, Bosch Vertriebsleiter Deutschland Sparte Consumer Products, und Anke Binder, Marketingleiterin BRITA GmbH Bosch Consumer Products BPD 11-8083/0707 Kooperation Bosch und BRITA Interview mit Roland Sommerkamp, Bosch Vertriebsleiter Deutschland Sparte Consumer Products, und Anke Binder, Marketingleiterin BRITA

Mehr

Steckbrief Nachhaltigkeit. Heumann Design 2015

Steckbrief Nachhaltigkeit. Heumann Design 2015 Steckbrief Nachhaltigkeit Heumann Design 2015 Übersicht ÜBERSICHT Wenn Du mehr über unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten rund um unseren Arbeitsplatz erfahren willst, klicke hier! S. 3-5 Wenn Du mehr über

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

B2B E-Commerce - Chancen und Potentiale, Problemstellungen und Fallstricke, Grundsätzliche Lösungsansätze

B2B E-Commerce - Chancen und Potentiale, Problemstellungen und Fallstricke, Grundsätzliche Lösungsansätze B2B E-Commerce - Chancen und Potentiale, Problemstellungen und Fallstricke, Grundsätzliche Lösungsansätze Chancen und Potentiale von B2B E-Commerce Zahlen und Fakten Zahlen zum B2B-E-Commerce-Markt gibt

Mehr

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Die durch den Online-Handel generierten Einnahmen betragen 109 Milliarden Euro Es mangelt nicht an Superlativen, um den Online-Handel im Vereinigten

Mehr

Interaktive 360 Produktfotos

Interaktive 360 Produktfotos Interaktive 360 Produktfotos «Der Schweizer Online-Handel macht mehr als 10 Milliarden Umsatz pro Jahr» Wieso 360 Produktfotos? Der Online-Markt Der Einzelhandel ist seit Jahren einem erheblichen Wandel

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Die Formel zum Energiesparen: Innovationen von KHS

Die Formel zum Energiesparen: Innovationen von KHS Die Formel zum Energiesparen: Innovationen von KHS Umrüsten rechnet sich: Die Umrüstung von Elektrobeheizung auf Gasbeheizung amortisiert sich bereits nach ca. drei Jahren. Ihre Kostenersparnis können

Mehr

Flagge zeigen am Point of Sale! Wellpappe verkauft!

Flagge zeigen am Point of Sale! Wellpappe verkauft! Flagge zeigen am Point of Sale! Wellpappe verkauft! Wellpappe verkauft Editorial von R. Dieter Kögler Stummer Verkäufer mit starker Botschaft Wellpappe vollendet das Marketingkonzept Abverkauf zählt Wellpappe

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr