Jahresbericht. Mehrwert. Wellpappe. mit. Wellpappe und neue Handelstrends. Wellpappe bleibt gefragt. Energiekosten erhöhen Rohstoffpreise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht. Mehrwert. Wellpappe. mit. Wellpappe und neue Handelstrends. Wellpappe bleibt gefragt. Energiekosten erhöhen Rohstoffpreise"

Transkript

1 INFORMATIONEN AUS DER WELLPAPPEN-INDUSTRIE Jahresbericht Wellpappe bleibt gefragt Energiekosten erhöhen Rohstoffpreise Wellpappe und neue Handelstrends 2013 Mehrwert mit Wellpappe

2 Inhalt Zukunft 02 Vorwort: Zukunft sichern 04 Fakten: Wellpappenabsatz wächst weiter 08 Resultate: Mehrwert mit Wellpappe 10 Trends: Verpackungen der Zukunft sichern Gute Nachrichten vom Wirtschaftsstandort Deutschland: Die Konjunktur zieht an, es gibt wieder mehr Jobs und die Menschen zeigen sich in Konsumlaune. Ob das freundliche Bild allerdings mehr ist als eine Momentaufnahme, muss sich noch zeigen. Langfristig gesehen sind es insbesondere zwei Faktoren, die deutschen Industrieunternehmen Kopfschmerzen bereiten: die mit der Energiewende verbundenen Kostenbelastungen und der Kampf um qualifizierte Mitarbeiter. Auch in der Wellpappenindustrie haben die Steigerungen der Energiekosten bereits Spuren hinterlassen. Zwar machen die Stromausgaben in unserer Kostenstruktur einen vergleichsweise geringen Anteil aus. Aber indirekt spüren wir den Preisauftrieb bei Energie durchaus über den Einkauf des Rohstoffs Wellpappenrohpapier. Wenn die zarte Pflanze des Wirtschaftswachstums nicht wieder eingehen soll, ist eine Energiepolitik mit Augenmaß gefragt, die unseren Unternehmen im internationalen Vergleich keine übermäßigen Wettbewerbsnachteile verschafft. Von 02

3 Vorwort Jahresbericht 2013 unserer guten Ausgangsposition eines vollständig recycelbaren Produktes aus nachwachsenden Rohstoffen ausgehend, nehmen unsere Unternehmen zahlreiche Maßnahmen in Angriff, um auch im Produktionsverfahren noch umweltfreundlicher zu werden. Auf die demographische Entwicklung hierzulande haben weder die jeweiligen Bundesregierungen noch die Wirtschaft einen großen Einfluss. Für Unternehmen besteht allerdings eine immer größere Herausforderung darin, ihre Zukunft mit persönlich geeigneten und fachlich qualifizierten Mitarbeitern zu sichern. Das gilt auch für die Wellpappenindustrie. Ein besonderes Augenmerk widmen unsere Unternehmen deshalb dem Thema Ausbildung und Nachwuchsgewinnung. Unser stärkstes Argument, um junge Leute für die Branche zu interessieren, ist die große Vielfalt technischer, kaufmännischer und kreativer Aufgaben in unseren Unternehmen. Auch die guten Aufstiegschancen überzeugen und vielleicht noch wichtiger wenige Industriezweige bieten so sichere Arbeitsplätze. So weist die Statistik der im VDW organisierten Unternehmen für die vergangenen Jahre eine bemerkenswerte Kontinuität der Beschäftigtenzahlen aus: 2009 zählten wir Beschäftigte, 2011 arbeiteten Mitarbeiter in den Unternehmen und im vergangenen Jahr waren es Hinsichtlich der vielfältigen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der Wellpappenindustrie unterstützt der VDW die Unternehmen durch geeignete und zeitgemäße Maßnahmen: Online stehen umfassende Informationen zu Ausbildungswegen in der Wellpappenindustrie zur Verfügung, eine Ausbildungsbörse macht die Suche nach potenziellen Arbeitgebern einfach, und mit zwei Förderpreisen an der Hochschule München für besondere Leistungen in wellpappespezifischen Fächern wird auch die Verbindung zum akademischen Nachwuchs gesucht. Dass unsere Branche auch weiterhin auf qualifizierte Mitarbeiter angewiesen sein wird, steht außer Frage, denn die starke Nachfrage nach den Produkten der Wellpappenindustrie ist ungebrochen. Die wichtigsten Kennzahlen dazu finden Sie auf den nächsten Seiten. Angesichts des boomenden Online-Handels und neuer Rekorde bei der Paketzustellung werden Transportverpackungen auch weiter gefragt sein. Je rasanter hier die Entwicklungen, desto mehr Chancen eröffnen sich für die Wellpappenhersteller. Ein zentrales Zukunftsthema ist die Frage, wie wir mit Klimawandel und endlichen Ressourcen umgehen. Dass es ökologisch sinnvoll ist, Verpackungen aus Wellpappe zu nutzen, davon sind immer mehr Verbraucher überzeugt. Einige Expertenstimmen zu dieser Frage stellen wir Ihnen mit einem kurzen Bericht von der ersten Konferenz des Forum Ökologisch Verpacken (FÖV) vor. Ihr Dr. Jan Klingele Vorsitzender des Verbandes der Wellpappen-Industrie e.v. 03

4 Fakten Wellpappenabsatz wächst weiter Die Zeichen stehen weiter auf Wachstum: Mit 7,3 Milliarden verkauften Quadratmetern Wellpappe haben die im VDW organisierten deutschen Wellpappenunternehmen im vergangenen Jahr 120 Millionen Quadratmeter mehr abgesetzt als im Jahr Arbeitstäglich bereinigt entspricht das einem Zuwachs von 2,1 Prozent. Die VDW-Mitglieder übertrafen damit das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 1,7 Prozentpunkte. Auch für 2014 rechnet der VDW mit einer positiven Absatzentwicklung und prognostiziert einen Zuwachs von 1,8 Prozent. Die Entwicklung der Abgabepreise hingegen war leicht rückläufig: 2013 fiel der Preis je Quadratmeter Wellpappe im Jahresverlauf um 1,3 Prozent von 53,7 Cent auf 53,0 Cent. Konsumklima erfreut die Wellpappenindustrie Vor allem der private Konsum wirkte sich im vergangenen Jahr positiv auf den Absatz der Wellpappenindustrie aus. Er wuchs mit 0,9 Prozent mehr als doppelt so stark wie die Gesamtkonjunktur. Gute Beschäftigtenzahlen sorgten für eine hohe Kaufkraft der Verbraucher und angesichts anhaltend niedriger Zinsen war die Konsumlaune ebenfalls entsprechend hoch. Ob Lippenstift, Hühnersuppe oder Champagner: Konsumgüter müssen verpackt werden und überwiegend kommen dafür Verpackungen aus Wellpappe zum Einsatz. Das gilt für den Weg der Waren in die Regale des stationären Einzelhandels ebenso wie für den Online-Versandhandel. Dieser Vertriebsweg legte 2013 noch einmal erheblich zu und konnte nach einer Statistik des Bundesverbandes des deutschen Versandhandels (bvh) eine Umsatzsteigerung auf 39,1 Milliarden Euro verzeichnen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das einen Anstieg um 41,7 Prozent. Besonders die kleinteilige Direktbelieferung der Verbraucher bei Online-Bestellungen stärkt die Wellpappenindustrie, denn der Anteil der Wellpappenverpackungen pro Artikel ist hier größer als bei Lieferungen für den stationären Handel. Weitere Kostensteigerungen bei Rohstoffen Wenig erfreulich für die Wellpappenindustrie ist die Preisentwicklung bei den Rohstoffen. Die Beschaffung der verschiedenen Papiersorten schlägt bei der Herstellung von Wellpappe am meisten zu Buche: Rund 50 Prozent der Gesamtkosten fallen hier an. Während die Abgabepreise für Wellpappenerzeugnisse in den letzten fünf Jahren nur um 3,1 Prozent teurer wurden, stiegen die Papierpreise im Vergleich zum Durchschnittswert desselben Zeitraums um durchschnittlich 12,9 Prozent. Beim Wellpappenrohpapier, dem wichtigsten Rohstoff der Wellpappenherstellung, sah sich die Branche im letzten Jahr mit einer Verteuerung von durchschnittlich 7,7 Prozent konfrontiert, die Preise einiger wichtiger Sorten stiegen sogar um über 20 Prozent. Im Berichtszeitraum stand dieser Kostensteigerung allerdings noch kein entsprechend höherer Abgabepreis für Wellpappenprodukte gegenüber. Auch die steigenden Kosten für Energie machten sich 2013 mit einer Teuerung um 4,3 Prozent bemerkbar. Insgesamt betrachtet machen diese in der Wellpappenherstellung rund 2,7 Prozent aller Kosten aus, doch in der energieintensiven Papierindustrie sind es 11 Prozent des Umsatzes. Dass die Strompreise für Industriebetriebe in Deutschland mittlerweile um 18,8 Prozent über dem Durchschnitt der EU liegen, spürt die Wellpappenindustrie daher vor allem beim Einkauf ihrer Rohstoffe. 04

5 05

6 Fakten Marktstruktur bei Transportverpackungen Holz 7,5 % Kunststoff 5,1 % Wellpappe 68,9 % Vollpappe 8,0 % Folien 10,5 % Abnehmerindustrie nach Wellpappenumsatz (nur VDW-Mitglieder) Anhaltend hohe Nachfrage Wellpappe erfreut sich weiterhin einer wachsenden Nachfrage. Wichtigster Abnehmer war auch im vergangenen Jahr die Lebensmittelindustrie, deren Anteil um 0,7 Prozentpunkte auf 35,8 Prozent anstieg obwohl sich ihr mengenmäßiger Branchenumsatz nach Berechnungen der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) lediglich um 0,4 Prozent steigerte. Gefragt ist insbesondere der besonders effiziente Produktschutz, den Wellpappenverpackungen bieten. Doch nicht nur beim Transport leistet Wellpappe einen erheblichen Mehrwert. Am Point of Sale etwa nutzen Konsumgüterhersteller die Gestaltungsvielfalt des Materials, sei es als Aufmerksamkeit weckende Zweitplatzierung oder als markengerecht gestaltetes Tray im Regal. Neben den hervorragenden konstruktiven Eigenschaften wurde in Chemische Industrie 9,8 % Papier- und Druckerzeugnisse 4,2 % Elektroindustrie 4,2 % Nahrungs- und Genussmittel 35,8 % Gummi- und Kunststofferzeugnisse 3,7 % Metallverarbeitung 3,2 % Landwirtschaft 2,9 % Sonstiges 36,2 % 06

7 Wellpappenabsatz in m 2 (absolute Zahlen; gesamte Branche) den letzten Jahren die gute Bedruckbarkeit der Wellpappe besonders im Bereich der drei- und mehrfarbig gestalteten Verpackungen ausgenutzt, deren Anteil von 15 Prozent im Jahr 2005 stetig bis auf 21,6 Prozent im letzten Jahr anstieg. Unbedruckte Wellpappenverpackungen hingegen finden sich immer weniger: 2005 lag ihr Anteil noch bei rund 36,5 Prozent, 2013 nur noch bei 28,2 Prozent. Mehrwert für die Umwelt Die ökologischen Vorteile der Wellpappenverpackungen werden in Zeiten von Klimawandel, Ressourcenverknappung und einem zunehmenden Problem der Gewässerverunreinigung durch Kunststoffteile immer bedeutender. Studien und die Auswertung von Nachhaltigkeitsberichten bestätigen, dass sowohl Verbraucher als auch Konsumgüter- und Handelsunternehmen Wellpappenverpackungen aufgrund des geschlossenen Stoffkreislaufs als ökologisch besonders vorteilhaft bewerten. Hohe Beschäftigtenzahlen Trotz aller Herausforderungen, denen sich die Wellpappenindustrie ausgesetzt sieht, zeugen auch die Beschäftigtenzahlen des vergangenen Jahres von einer gesunden Branche: Menschen arbeiteten als Packmitteltechnologe, Industriekauffrau oder Mechatroniker in unseren Unternehmen 2011 waren es Die Anzahl der Auszubildenden blieb mit einem Anteil von 5,4 Prozent konstant. Bei der Nachwuchswerbung bleibt der VDW online aktiv: Über Ausbildungsmöglichkeiten in der Wellpappenindustrie können sich alle Interessierten auf dem Facebook-Angebot rund ums Thema informieren Drei- und mehrfarbige Bedruckung in Prozent (nur VDW-Mitglieder) 19, Entwicklung des Wellpappenabsatzes 2013 (Basis: absolute Zahlen; nur VDW-Mitglieder) 1. Quartal -0,1 % 19,9 2. Quartal +2,9 % ,3 3. Quartal +2,9 % ,5 21, Quartal +1,1 % 07

8 Resultate Mehrwert mit Wellpappe Optimierungspotenzial bei der Verpackungsgestaltung hin: Im Back-Store-Lager gibt es insbesondere im Non- Food-Bereich noch viele braune Kartons, die sich sehr ähnlich sehen. Im Regal selbst sorgen Verpackungen aus Wellpappe für ein lückenloses Bild. Logistikexperte Otersen berichtete von einem Vorschubtray für Milka- Schokolade, dessen Mechanismus die Tafeln automatisch nach vorne schiebt. So muss der Kunde nicht tief ins Regal hineingreifen, um an die Schokolade zu gelangen. Ein wichtiges Thema in der Diskussion war außerdem der Produktschutz, den Verpackungen leisten müssen, denn bei der Qualität der Waren am Point of Sale lässt sich keinesfalls sparen. Otersen betonte: Wir investieren bewusst in Qualität auch bei der Wahl unserer Transportverpackung. Regallücken müssen wir unbedingt vermeiden, konstatierte Jürgen Otersen, Manager Logistics Operations bei Mondelēz International, auf dem Forum Wellpappe Über den Mehrwert in der Lieferkette, den Wellpappe zum Erreichen dieses Ziels leisten kann, diskutierten Verpackungs- und Logistikexperten aus Handel, Industrie und Wissenschaft im Rahmen der VDW-Kundenveranstaltung auf der FachPack am 25. September in Nürnberg. Moderiert wurde sie auch in diesem Jahr von Stefan Schulze-Hausmann, TV-Journalist und Initiator des Deutschen Nachhaltigkeitspreises. Die Podiumsteilnehmer waren sich einig: Verpackungen aus Wellpappe leisten einen wesentlichen Beitrag zum effizienten Supply Chain Management. Schon die Warenidentifikation könnten bedruckte Wellpappenverpackungen wesentlich erleichtern, sagte Jörg Pretzel, Geschäftsführer von GS1 Germany, in einem Filmbeitrag. Denn: Etwa 4,5 Prozent vom Umsatz gehen verloren, weil Mitarbeiter die Ware im Filiallager nicht schnell genug finden, um die Regale rechtzeitig nachzufüllen. Thomas Maiwald, Quality Management Goods Packaging Development/Abteilungsleiter Verpackung, real,- SB-Warenhaus, wies ebenfalls auf das Umweltverträglichkeit papierbasierter Verpackungen Verpackungen aus Wellpappe bieten nicht nur optimalen Produktschutz, sondern sind, wie alle papierbasierten Verpackungen, fit für den Konsum von morgen. Zu diesem Ergebnis kam Rudolf Gross, Vorstandsmitglied des Forum Ökologisch Verpacken (FÖV), auf der ersten Konferenz der 2012 gegründeten Informations- und Kommunikationsplattform rund um Kreislaufwirtschaft und Recycling. Sie fand am 5. November 2013 im Zürcher Gottlieb Duttweiler Institute statt. Unter dem Titel Zukunftsfähige Verpackung für den Konsum von morgen diskutierten Experten aus Handel, Industrie, Wissenschaft und NGOs über den Beitrag von geschlossenen Stoff kreisläufen zum nachhaltigen Wirtschaften. Durch die Veranstaltung führte Stephan Klapproth, Moderator des Schweizer Fernsehens. 08

9 Franz Speer, Director Industry Affairs International Sales Laundry and Home Care bei Henkel, berichtete, das Unternehmen wolle im Rahmen der Verbesserung seines ökologischen Fußabdrucks bis 2015 ausschließlich recycelbare Verpackungsmaterialien für Märkte mit regionalen Sammel- und Recyclingsystemen einsetzen. Auch für die schweizerische Handelskette Coop ist ein funktionierender Wertstoffkreislauf ein maßgebliches Kriterium beim Einsatz von Verpackungsmaterial. Wichtig sei dabei, dass die Verbraucher das Recyclingsystem kennen und die Verwertungskette nachvollziehen können, sagte Guido Fuchs, Projektleiter Nachhaltigkeit bei Coop. Das beste Beispiel ist die Sammlung von Altpapier und gebrauchten Papierverpackungen, so Fuchs weiter. Erich Weber, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Umweltstiftung, forderte in diesem Zusammenhang eine bessere Aufklärung der Verbraucher über ökologische Verpackungen und ihre eigenen Einflussmöglichkeiten, um zum Beispiel Plastikmüll zu vermeiden: Oft fehlen dem Verbraucher einfach die notwendigen Informationen. Ökologische Gewissheit in zwölf Sprachen Um die ökologischen Vorteile von Verpackungen aus Wellpappe ins Bewusstsein der Verbraucher zu rücken, bietet der VDW für Hersteller und Verwender das lizenzfrei zu nutzende Öko-Signet an. Damit ist auf einen Blick zu erkennen: Wellpappe besteht aus nachwachsenden Rohstoffen und wird vollständig recycelt. Bio-Müsli-Versender MyMuesli nutzt das Signet und schickt seinen Kunden mit den Cerealien gleichzeitig die Information über die grundlegenden ökologischen Vorteile der Versandverpackung nach Hause. Das Öko- Signet findet großen Anklang und wirbt mittlerweile rund um die Welt für die Umweltverträglichkeit von Wellpappenverpackungen sogar in Mandarin. Wellenreiten im Internet Die Informationsbeschaffung rund um das Thema Wellpappe ist im letzten Jahr auch im Internet leichter geworden: Der Online-Auftritt des VDW, passt sich jetzt auch den Anforderungen mobiler Endgeräte an. Ob mit dem Laptop zuhause oder mit dem Smartphone unterwegs überall lässt es sich benutzerfreundlich durch die Informationen klicken. Als unkomplizierte Informations- und Kommunikationsplattform für motivierte Nachwuchskräfte fungiert weiterhin die Facebook-Seite facebook.com/ausbildung.wellpappenindustrie. Neben Informationen zu Berufsbildern und einer Ausbildungsbörse werden hier auch Hinweise auf spektakuläre Ideen und Aktionen rund um die Wellpappe geteilt. Denn das vielseitige Material kann mehr als Güter in den Supermarkt bringen oder beim Umzug helfen. Für die ganze kreative Vielfalt der Wellpappe gibt es jetzt ein eigenes Forum: den Wellenreiter-Blog. Vom Fahrrad bis zur Einrichtung eines Restaurants entstehen die unglaublichsten Dinge aus und mit Wellpappe. Berichte über ausgefallene Designs und Events gibt es seit letztem August auf

10 Trends Verpackungen der Zukunft Was ist die wichtigste Tätigkeit für den Umweltschutz? Für 75 Prozent der Konsumenten in Industrieländern ist es das Trennen und Sortieren von Verpackungen für das Recycling, so das Ergebnis einer Studie der Marktforscher von Firefly Millward Brown. Kein Wunder also, dass Verpackungen auf Papierbasis, etwa aus Wellpappe, beim Konsumenten ein besonders ökologisches Image haben: Wellpappe wird nur aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt und besteht durchschnittlich zu 80 Prozent aus Recyclingmaterial in Deutschland wird sie nach Gebrauch auch vollständig recycelt. Werthaltungen der Konsumenten verändern sich Dass das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger wird, zeigt sich in der öffentlichen Diskussion immer wieder. Laut einer aktuellen Studie von GfK und BVE ist die Zahl der an Nachhaltigkeit orientierten Verbraucher in den vergangenen sechs Jahren um fast ein Fünftel gestiegen. 67 Prozent von ihnen legen dabei Wert auf umweltverträgliche Verpackungen. Verbraucher hinterfragen zunehmend die Umweltauswirkungen von Verpackungen, stellt auch Dr. Sieglinde Stähle von der wissenschaftlichen Leitung des Bunds für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) fest. Dieser Wertewandel beim Verbraucher mache das Thema auch für die Lebensmittelbranche noch einmal wichtiger. Denn, so fanden Kundenbefragungen des schweizerischen Einzelhandels heraus, Konsumenten erwarten gerade in puncto Verpackungen ökologische Verbesserungen. In Verpackungsfragen hat man beim schweizerischen Handelsunternehmen Coop folgerichtig die Kundenzufriedenheit im Blick. Neben guten Recyclingfähigkeiten und Faktoren wie Produktschutz und Produktions- kosten sei es auch wichtig, dass eine Verpackung benutzerfreundlich und funktional ist, sagt Guido Fuchs, Projektleiter Nachhaltigkeit bei Coop. Frustfreie Verpackungen Als Einstoffverpackungen sorgen Päckchen und Pakete aus Wellpappe nicht nur für ein gutes Gefühl, was ihre Umweltverträglichkeit betrifft, sondern tragen auch jedes Mal zu einem positiven Auspackerlebnis bei. Besonders Online-Shopper können das einfache Handling von Verpackungen aus Wellpappe bezeugen: Der marktführende Online-Händler Amazon zum Beispiel hat frustfreie Verpackungen eingeführt, die dank Aufreißlasche aus Wellpappe einfach zu öffnen sind und keine zusätzlichen Materialien wie Plastikschalen, Drahtbinder oder Plastiktüten mehr enthalten. Das ist möglich, weil sich Verpackungen aus Wellpappe exakt an die Maße des Packguts anpassen lassen. Weniger Frust beim Konsumenten geht einher mit weniger Transportkosten: Durch die Anpassung an die tatsächliche Größe des verschickten Produkts und den Verzicht auf weiteres Füllmaterial ging nach Angaben des Versandhändlers die Anzahl der in einem übergroßen Karton verschickten Sendungen in den letzten Jahren deutlich zurück. Für die Online-Händler lohnt es sich besonders, die Benutzerfreundlichkeit ihrer Verpackungen stets im Blick zu halten, denn E-Commerce bleibt ein Zukunftsmarkt der maßgeblich auf Wellpappe baut lieferte Deutsche Post DHL erstmals mehr als eine Milliarde Pakete in Deutschland aus, Tendenz steigend. Denn die Technik macht es den Konsumenten immer 10

11 leichter, auch mobil im Internet zu bestellen: Das Umsatzvolumen bei Online-Bestellungen per Smartphone und Tablet stieg von 2012 auf 2013 fast um ein Vierfaches. Versandhandelstrend E-Food Immer schneller treffen die Pakete beim Kunden ein, mit Same Day Deliveries sogar schon am selben Tag. Wenn das Wachstumspotenzial des Online-Handels bei klassischen Versandhandelsprodukten ausgeschöpft ist, könnten Güter des täglichen Bedarfs, etwa Lebensmittel, für einen zweiten Boom sorgen, meinen Experten. In Deutschland steckt der E-Food-Handel derzeit noch in den Kinderschuhen; im vergangenen Jahr wurde deutlich weniger als ein Prozent des gesamten Lebensmittelumsatzes mit Online-Bestellungen erwirtschaftet. In Großbritannien sieht das schon anders aus im letztjährigen Weihnachtsgeschäft wurden beim Lebensmittelriesen Tesco bereits acht Prozent der Lebensmitteleinkäufe online erledigt. Auch hierzulande bringen Anbieter wie Biodirekt oder HelloFresh Obst und Gemüse an die Haustür, und Allyouneed.com oder my-time.de sind Beispiele für reine Online-Supermärkte. Auch die großen Lebensmittelkonzerne testen derzeit verschiedene Modelle. Bei Rewe gibt es sogar ein eigenes Internet-Team, das den Online-Handel vorantreiben soll, denn Rewe-Chef Alain Caparros ist überzeugt, Kunden würden ihren Tagesbedarf an Lebensmitteln schon bald online ordern. In der Tat lesen sich auch die Prognosen vielversprechend: Die Berater von A. T. Kearney etwa schätzen den Online-Anteil der Lebensmittelkäufe im Jahr 2020 auf rund sechs Prozent, eine Ernst & Young-Studie geht im gleichen Zeitraum gar von einem Anstieg auf zehn Prozent aus. Eine große Herausforderung für den Online- Versand von Lebensmitteln ist die Entwicklung der perfekten Verpackung, insbesondere wenn es um gekühlte Lebensmittel geht. Auch der Wellpappenindustrie steht damit eine spannende Zeit bevor. Das Potenzial für den Einsatz von Wellpappe ist jedenfalls groß. 11

12 Verband der Wellpappen-Industrie e.v. Hilpertstraße Darmstadt Tel.: (0 6151) Fax: (0 6151) Gütegemeinschaft Wellpappe e.v. Hilpertstraße Darmstadt Tel.: (0 6151) Fax: (0 6151) RESY Organisation für Wertstoffentsorgung GmbH Hilpertstraße Darmstadt Tel.: (0 6151) Fax: (0 6151) wfp Institut für Wellpappenforschung und -prüfung GmbH Hilpertstraße Darmstadt Tel.: (0 6151) Fax: (0 6151) Forum Ökologisch Verpacken e.v. Bockenheimer Landstraße Frankfurt Deutschland Tel.: Fax: IMPRESSUM Herausgeber: Verband der Wellpappen-Industrie e.v. Fotos: VDW, Deutsche Post Mai 2014 Verband der Wellpappen-Industrie e.v.

Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe

Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe 15. April 2015, Pressegespräch des Forum Wellpappe Austria Boom-Markt E-Commerce Trend Treiber Wellpappe Ihre Gesprächspartner: Mag. Hubert MARTE Forum Wellpappe Austria, Geschäftsführer Rondo Ganahl Mag.

Mehr

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Zeichen. setzen 3/2010. Klare Präferenz: Verbraucher wollen Öko. Begehrt bei Verwendern: das VDW-Öko-Signet. Green Computing: der Wellpappen-PC

Zeichen. setzen 3/2010. Klare Präferenz: Verbraucher wollen Öko. Begehrt bei Verwendern: das VDW-Öko-Signet. Green Computing: der Wellpappen-PC I N F O R M AT I O N E N AU S D E R W E L L PA P P E N - I N D U S T R I E ausgepackt Klare Präferenz: Verbraucher wollen Öko Begehrt bei Verwendern: das VDW-Öko-Signet Green Computing: der Wellpappen-PC

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

ausgepackt Logistik Wellpappe ist ein Grundstein der 4/2013 Forum Wellpappe 2013: Mehrwert in der Lieferkette

ausgepackt Logistik Wellpappe ist ein Grundstein der 4/2013 Forum Wellpappe 2013: Mehrwert in der Lieferkette INFORMATIONEN AUS DER WELLPAPPEN-INDUSTRIE ausgepackt Forum Wellpappe 2013: Mehrwert in der Lieferkette Wellpappe hält auch extremen Belastungen stand Mr. Corrugated: der europäische Wellpappenbotschafter

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Papier Karton Pappe. industrie

Papier Karton Pappe. industrie papier karton pappe Eine Initiative der industrie Karton WÄCHST! SPRICHT! SCHÜTZT! SCHONT! Aus nachwachsendem Emotional, ansprechend Sicher und funktional. Vorbildliches Recycling. Rohstoff. und informativ.

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Verpackungen

Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Verpackungen Die Zukun5 wird gedruckt. Ergänzungscharts Verpackungen Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl=gsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und Print ist

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Holiday Newsletter Ausgabe 1, 2014 Mobile Weihnachten 2014

Holiday Newsletter Ausgabe 1, 2014 Mobile Weihnachten 2014 Mobile Weihnachten 2014 Der Holiday Newsletter wird in Kooperation erstellt von: 1 Weihnachtsgeschäft 2014 trotz pessimistischer Händler mit positivem Vorzeichen Wir erwarten für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung 1 INHALT 2 Vorwort 3 Auf die Versandqualität kommt es an 5 Kundenfreundlicher Versand bedeutet, die

Mehr

Pack s an! Ausbildung Zukunft in in der der Wellpappenindustrie

Pack s an! Ausbildung Zukunft in in der der Wellpappenindustrie Pack s an! Ausbildung Zukunft in in der der Wellpappenindustrie Wellpappe ist überall Mit Wellpappe haben Sie fast täglich zu tun. Nicht zu glauben? Machen wir die Alltagsprobe: Das Frühstücksmüsli, die

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics

Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics Career Milestones 2002 to 2012 CEO of a small Logistics Service Provider Since

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze

Pressemitteilung, 12.02.2013. Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Pressemitteilung, 12.02.2013 Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord E-Commerce-Anteil überspringt die 27 Milliarden Euro-Grenze Umsatzsteigerung auf 39,3 Milliarden Euro (+15,6 Prozent) Online-Geschäft

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft.

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. The Future Value Chain 2025 Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. Der Blick nach vorne zeigt uns, wohin wir die Schritte lenken

Mehr

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit

Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren mit neuen Formen der Zusammenarbeit Zürich, 8. Juni 2015 Medienmitteilung zum E-Commerce-Report Schweiz 2015 Sperrfrist Mittwoch, 10. Juni 2015, 11.00 Uhr Schweizer E-Commerce stemmt sich gegen Frankenstärke Die führenden Anbieter reagieren

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge

Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die Zukun6 wird gedruckt. Ergänzungscharts Kataloge Die deutschen Druckereien gehören zu den vielfäl=gsten und modernsten Industrien weltweit. Druck wurde quasi in Deutschland erfunden. Und Print ist fest

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungssymposium Wien 29.10.2014, Hotel Marriott Mag. Max Hölbl Mosburger GmbH INHALT 1. Das Unternehmen Mosburger GmbH / Prinzhorn Group 2. Der österreichische

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Dem Produkt auf der Spur

Dem Produkt auf der Spur Hintergrundinformationen zu Produktinformationen als Schlüssel zur transparenten Lieferkette Dem Produkt auf der Spur Vom Produzenten bis zum Point of Sale: Transparenz entlang der gesamten Lieferkette

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment?

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Impulsvortrag Regal und GMP Verpackungsforum 8. November 2012 Mag. Harald Steiner Papstar Österreich Vertriebs AG Ein Unternehmen der Gernot

Mehr

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020

Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 www.gfa.co.at Franz-Bruckner-Gasse 15, 8160 Weiz AUSTRIA T. + 43 (0)3172 93 080, Fax Dw 10 e-mail: office@gfa.co.at, www.gfa.co.at Der Obst- und Gemüsemarkt 2020 Herausforderungen, Perspektiven, Trends

Mehr

onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen Kompetenzpartnerin:

onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen Kompetenzpartnerin: Kompetenzpartnerin: onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen onspot E-Commerce YellowCube logistische

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion

Mehr

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT PRESS RELEASE FOR IMMEDIATE RELEASE PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT Mit dem faltbaren GLT, vornehmlich

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Unsere Stromprodukte

Unsere Stromprodukte Unsere Stromprodukte Strom muss jederzeit und auf Knopfdruck verfügbar sein. Was immer Sie antreiben oder betreiben die richtige Energie finden Sie bei uns: Strom für leistungsgemessene Unternehmen ebenso

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

in der Fertigung W e r k z e u g u n d f o r m e n b a u - E i s e n m e n g e r G m b H

in der Fertigung W e r k z e u g u n d f o r m e n b a u - E i s e n m e n g e r G m b H Anwenderbericht ERP in der Fertigung W e r k z e u g u n d f o r m e n b a u - E i s e n m e n g e r G m b H Unternehmen Die Eisenmenger GmbH mit Sitz in Ransbach-Baumbach ist seit über 50 Jahren auf den

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Warum Essen nicht online geht

Warum Essen nicht online geht LEBENSMITTELHANDEL IM INTERNET Warum Essen nicht online geht Buchläden, Ticketshops oder Reisebüros - in einigen Jahren könnte man diese Geschäfte vergeblich in deutschen Städten suchen. Das legen zumindest

Mehr

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Eine Studie von GS1 Germany durchgeführt von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) 2 3 Konsumenten

Mehr

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Autoren: Maximilian Faltlhauser Armin Geiß Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik des Wirtschaftsbeirates Bayern München, im Mai 2012 1 Zahlen und

Mehr

Nachhaltigere Verpackungen auf Basis alternativer Faserrohstoffe: Zieldefinition, Hintergründe und Anforderungen

Nachhaltigere Verpackungen auf Basis alternativer Faserrohstoffe: Zieldefinition, Hintergründe und Anforderungen Nachhaltigere Verpackungen auf Basis alternativer Faserrohstoffe: Zieldefinition, Hintergründe und Anforderungen München, im Oktober 2013 1. PACOON engagiert sich für Nachhaltigkeit 2. Wie nähere ich mich

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

OCG E-BUSINESS-CLASS. Keynote Online-Shopping Boom weiter ungebrochen wachsende Herausforderungen an die Logistikpartner. Viktor Lutz Wien, 12.06.

OCG E-BUSINESS-CLASS. Keynote Online-Shopping Boom weiter ungebrochen wachsende Herausforderungen an die Logistikpartner. Viktor Lutz Wien, 12.06. OCG E-BUSINESS-CLASS Keynote Online-Shopping Boom weiter ungebrochen wachsende Herausforderungen an die Logistikpartner Viktor Lutz Wien, 12.06.2013 AGENDA 1. Wie funktioniert die Post? 2. Marktumfeld

Mehr

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels

Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Studienergebnisse der Händlerumfrage: Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels Erhebung: Frühjahr 2013 Durch das Internet hat sich die Anzahl der Werbekanäle in

Mehr

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012

bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. bvh-jahrespressekonferenz 2013 Interaktiver Handel in Deutschland Die Entwicklung des multichannel Online- und Versandhandels B2C im Jahr 2012 Interaktiver

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Vier regionale Annahmezentren

Vier regionale Annahmezentren Recycling von Plastikflaschen Kooperation mit Migros Recyclingkongress Gemeinden 2015 Dienstleistungen für Gemeinden Kehrichtsammlung Sammelpunkte 12 400 Sammelfahrzeuge 8 Abfallmenge 34 000 t Ab 2014

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Ein so starkes Wachstum, wie wir es in den letzten Jahren erlebt haben, ist ohne effiziente IT-Unterstützung überhaupt nicht zu

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz

ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr 2011, Andreas Schulz 1 Boost your Business! Now for tomorrow! Andreas Schulz, Senior Sales Executive ClickandBuy ClickandBuy 2011, ecommerce conference Frühjahr

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Mit Wellpappe sicher verpacken und erfolgreich verkaufen. Wertpapier

Mit Wellpappe sicher verpacken und erfolgreich verkaufen. Wertpapier Mit Wellpappe sicher verpacken und erfolgreich verkaufen Wertpapier 2 Der amerikanische Erfinder Albert Jones entwickelte 1871 die erste Wellpappe: Das kostengünstige, leichte und formstabile Verpackungsmaterial

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

OB Elbers bei China-Pharm und Bosch Packaging Technologie: Werbung für den Standort Düsseldorf und die Messe interpack

OB Elbers bei China-Pharm und Bosch Packaging Technologie: Werbung für den Standort Düsseldorf und die Messe interpack 13102511_189 30. Oktober 2013 pld Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf Herausgegeben vom Amt für Kommunikation Rathaus - Marktplatz 2 Postfach 101120 40002 Düsseldorf Telefon: +49. 211/ 89-93131

Mehr