Mobile Prozessszenarien Bachelorseminar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Prozessszenarien Bachelorseminar"

Transkript

1 Quelle: Up in the Air Mobile Prozessszenarien Bachelorseminar Ruben Deyhle Bachelorseminar Fortgeschrittene Konzepte für Daten- und Prozess-Management

2 2 Ablauf Was sind mobile Prozesse? Anforderungsanalyse Endnutzerszenarien Szenarien in Unternehmen Fazit

3 3 Was ist ein mobiler Prozess?

4 4 Beliebige Anwendung, die mobil ausgeführt wird?

5 5 Nein: Prozess muss zugrunde liegen linearer Ablauf

6 6 Anforderungsanalyse

7 7 Allgemeine Anforderungen Spezielle Anforderungen

8 8 Verfügbarkeit allgemeine Anforderung an technische Systeme: Verfügbarkeit von Servern meist hoch kritische Punkte: mobiles Internet Stromversorgung

9 9 Allgemeine Anforderungen Spezielle Anforderungen Verfügbarkeit

10 10 Sicherheit Datenübertragung kritischer Punkt meist unsicherer Kanal (Internet) Ende-zu-Ende-Verschlüsselung notwendig Vertraulichkeit des Endgeräts kritisch bei GSM 1 -basierten Geräten Absolute Sicherheit schwierig zu garantieren daher bei Design stets Unsicherheit im Hinterkopf behalten 1 GSM = Global System for Mobile Communications

11 11 Allgemeine Anforderungen Spezielle Anforderungen Verfügbarkeit Sicherheit

12 12 Usability Notwendig für Nutzerakzeptanz und -effektivität System-/Prozesszustand jederzeit ersichtlich Auslegung auf mobile Ausführung

13 13 Allgemeine Anforderungen Spezielle Anforderungen Verfügbarkeit Sicherheit Usability

14 14 Wirtschaftlichkeit Geld nur bei positiver Wirtschaftlichkeitsbewertung Kostenpunkte: Neustrukturierung der Prozesse Anschaffung von Hard- und Software Mitarbeiterschulung Einsparungspotential: kürzere Bearbeitungszeiten höhere Bearbeitungsqualität Wegfall von Teilaktivitäten

15 15 Allgemeine Anforderungen Spezielle Anforderungen Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit

16 16 Zeitaspekte Aktivitäten nur zu bestimmten Zeitpunkten ausführbar nach Ablauf von Zeitspanne automatischer Aufruf zeitkritisches Eingreifen eines Nutzers erfordert

17 17 Allgemeine Anforderungen Spezielle Anforderungen Verfügbarkeit Zeitaspekte Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit

18 18 Ad-hoc-Änderungen Sonderfälle, Ausnahmefälle Änderung des zugrundeliegenden Prozessmodells

19 19 Allgemeine Anforderungen Spezielle Anforderungen Verfügbarkeit Zeitaspekte Sicherheit Ad-hoc-Änderungen Usability Wirtschaftlichkeit

20 20 Unternehmenspolicys z.b. Grundsätze zu Datenschutz Geheimhaltung

21 21 Allgemeine Anforderungen Spezielle Anforderungen Verfügbarkeit Zeitaspekte Sicherheit Ad-hoc-Änderungen Usability Unternehmenspolicys Wirtschaftlichkeit

22 22 Endnutzerszenarien

23 23 Mobile Services, Deutsche Lufthansa SMS-Dienst Fluginformationen mobiler Check-in Check-in per SMS mit entsprechendem Text Benachrichtigungen über Verspätungen u.ä. Website der Lufthansa

24 24 Mobile Services, Deutsche Lufthansa Website der Lufthansa

25 24 Mobile Services, Deutsche Lufthansa Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit Website der Lufthansa

26 24 Mobile Services, Deutsche Lufthansa Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit Website der Lufthansa

27 24 Mobile Services, Deutsche Lufthansa Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit Website der Lufthansa

28 24 Mobile Services, Deutsche Lufthansa Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit Website der Lufthansa

29 25 SMS Service, ebay Deutschland umfassendes, SMS-basiertes Interaktives System erstes Gebot muss weiterhin im Browser erfolgen Benachrichtigung, wenn überboten neues, höheres Gebot kann abgegeben werden Benachrichtigung, wenn Auktion beendet

30 26 SMS Service, ebay Deutschland

31 27 SMS Service, ebay Deutschland

32 27 SMS Service, ebay Deutschland Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit

33 27 SMS Service, ebay Deutschland Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit

34 27 SMS Service, ebay Deutschland Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit

35 27 SMS Service, ebay Deutschland Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit

36 28 Handy-Ticket, Deutsche Bahn Technologie: mobiles Internet, MMS Aufruf m.bahn.de Wählen der Verbindung Kauf durch hinterlegte Kontodaten Ticket per MMS ausgestellt 2D-Barcode wird bei Kontrolle abgescannt Screenshot der Buchung eines Handy-Tickets

37 29 Handy-Ticket, Deutsche Bahn

38 30 Handy-Ticket, Deutsche Bahn Screenshot der Buchung eines Handy-Tickets

39 30 Handy-Ticket, Deutsche Bahn Verfügbarkeit Sicherheit Usability Screenshot der Buchung eines Handy-Tickets Wirtschaftlichkeit

40 30 Handy-Ticket, Deutsche Bahn Verfügbarkeit Sicherheit Usability Screenshot der Buchung eines Handy-Tickets Wirtschaftlichkeit

41 30 Handy-Ticket, Deutsche Bahn Verfügbarkeit Sicherheit Usability Screenshot der Buchung eines Handy-Tickets Wirtschaftlichkeit

42 30 Handy-Ticket, Deutsche Bahn Verfügbarkeit Sicherheit Usability Screenshot der Buchung eines Handy-Tickets Wirtschaftlichkeit

43 31 Szenarien in Unternehmen

44 32 Customer Relationship Management Quelle: André Köhler, Volker Gruhn Mobile Process Landscaping am Beispiel von Vertriebsprozessen in der Assekuranz. Universität Leipzig

45 33 Customer Relationship Management

46 33 Customer Relationship Management Verfügbarkeit? Sicherheit? Usability Wirtschaftlichkeit

47 33 Customer Relationship Management Verfügbarkeit? Sicherheit? Usability Wirtschaftlichkeit

48 33 Customer Relationship Management Verfügbarkeit? Sicherheit? Usability Wirtschaftlichkeit

49 33 Customer Relationship Management Verfügbarkeit? Sicherheit? Usability Wirtschaftlichkeit

50 33 Customer Relationship Management Verfügbarkeit? Sicherheit? Usability Wirtschaftlichkeit

51 34 Supply Chain Management SCM, Lieferkettenverwaltung Ein- und Ausbuchen von Waren Überprüfen von Lagerbeständen Technik: RFID 3 3 RFID = Radio Frequency Identification

52 34 Supply Chain Management SCM, Lieferkettenverwaltung Ein- und Ausbuchen von Waren Überprüfen von Lagerbeständen Technik: RFID 3 Verfügbarkeit Sicherheit Usability? 3 RFID = Radio Frequency Identification Wirtschaftlichkeit

53 34 Supply Chain Management SCM, Lieferkettenverwaltung Ein- und Ausbuchen von Waren Überprüfen von Lagerbeständen Technik: RFID 3 Verfügbarkeit Sicherheit Usability? 3 RFID = Radio Frequency Identification Wirtschaftlichkeit

54 34 Supply Chain Management SCM, Lieferkettenverwaltung Ein- und Ausbuchen von Waren Überprüfen von Lagerbeständen Technik: RFID 3 Verfügbarkeit Sicherheit Usability? 3 RFID = Radio Frequency Identification Wirtschaftlichkeit

55 34 Supply Chain Management SCM, Lieferkettenverwaltung Ein- und Ausbuchen von Waren Überprüfen von Lagerbeständen Technik: RFID 3 Verfügbarkeit Sicherheit Usability? 3 RFID = Radio Frequency Identification Wirtschaftlichkeit

56 34 Supply Chain Management SCM, Lieferkettenverwaltung Ein- und Ausbuchen von Waren Überprüfen von Lagerbeständen Technik: RFID 3 Verfügbarkeit Sicherheit Usability? 3 RFID = Radio Frequency Identification Wirtschaftlichkeit

57 35 Fuhrparksverwaltung GPS-Überwachung Schadensmeldung Quelle: blog.car2go.com

58 35 Fuhrparksverwaltung GPS-Überwachung Schadensmeldung Verfügbarkeit? Sicherheit Usability Quelle: blog.car2go.com Wirtschaftlichkeit?

59 35 Fuhrparksverwaltung GPS-Überwachung Schadensmeldung Verfügbarkeit? Sicherheit Usability Quelle: blog.car2go.com Wirtschaftlichkeit?

60 35 Fuhrparksverwaltung GPS-Überwachung Schadensmeldung Verfügbarkeit? Sicherheit Usability Quelle: blog.car2go.com Wirtschaftlichkeit?

61 35 Fuhrparksverwaltung GPS-Überwachung Schadensmeldung Verfügbarkeit? Sicherheit Usability Quelle: blog.car2go.com Wirtschaftlichkeit?

62 35 Fuhrparksverwaltung GPS-Überwachung Schadensmeldung Verfügbarkeit? Sicherheit Usability Quelle: blog.car2go.com Wirtschaftlichkeit?

63 36 Ubiquitäres Management vollwertiger Arbeitsplatz auf dem mobilen Endgerät mobile Ausführung von Prozessschritten eines PMS 5 Aufgabenliste und alle notwendigen Daten Mobile Business Intelligence 5 PMS = Process Management System Quelle: 123rf.com

64 36 Ubiquitäres Management vollwertiger Arbeitsplatz auf dem mobilen Endgerät mobile Ausführung von Prozessschritten eines PMS 5 Aufgabenliste und alle notwendigen Daten Mobile Business Intelligence Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit Zeitaspekte Ad-hoc-Abweichungen 5 PMS = Process Management System Quelle: 123rf.com

65 36 Ubiquitäres Management vollwertiger Arbeitsplatz auf dem mobilen Endgerät mobile Ausführung von Prozessschritten eines PMS 5 Aufgabenliste und alle notwendigen Daten Mobile Business Intelligence Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit Zeitaspekte Ad-hoc-Abweichungen 5 PMS = Process Management System Quelle: 123rf.com

66 36 Ubiquitäres Management vollwertiger Arbeitsplatz auf dem mobilen Endgerät mobile Ausführung von Prozessschritten eines PMS 5 Aufgabenliste und alle notwendigen Daten Mobile Business Intelligence Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit Zeitaspekte Ad-hoc-Abweichungen 5 PMS = Process Management System Quelle: 123rf.com

67 36 Ubiquitäres Management vollwertiger Arbeitsplatz auf dem mobilen Endgerät mobile Ausführung von Prozessschritten eines PMS 5 Aufgabenliste und alle notwendigen Daten Mobile Business Intelligence Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit Zeitaspekte Ad-hoc-Abweichungen 5 PMS = Process Management System Quelle: 123rf.com

68 36 Ubiquitäres Management vollwertiger Arbeitsplatz auf dem mobilen Endgerät mobile Ausführung von Prozessschritten eines PMS 5 Aufgabenliste und alle notwendigen Daten Mobile Business Intelligence Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit Zeitaspekte Ad-hoc-Abweichungen 5 PMS = Process Management System Quelle: 123rf.com

69 36 Ubiquitäres Management vollwertiger Arbeitsplatz auf dem mobilen Endgerät mobile Ausführung von Prozessschritten eines PMS 5 Aufgabenliste und alle notwendigen Daten Mobile Business Intelligence Verfügbarkeit Sicherheit Usability Wirtschaftlichkeit Zeitaspekte Ad-hoc-Abweichungen 5 PMS = Process Management System Quelle: 123rf.com

70 37 Fazit

71 38 Fazit unzählige Möglichkeiten wie gemacht für Business Process Management Kritisch: Sicherheit (GSM) Verfügbarkeit (mobiles Internet, Roaming-Problematik) große Geräte- und Systemvielfalt Webanwendungen

72 39 Quelle: shapeservices.com

Konzept Orchestra Alerting

Konzept Orchestra Alerting Konzept Orchestra Alerting Seite 1 Orchestra 4.5.0.0 Neue Features 2012 2013 2014 2015 Orchestra 4.4.0.0 Orchestra 4.5.0.0 Orchestra 2014 Orchestra 2015 DICOM Cockpit Verteiltes Monitoring ESB-Monitoring

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

RFID / NFC-Technologie als Reisebegleiter der Zukunft

RFID / NFC-Technologie als Reisebegleiter der Zukunft RFID / NFC-Technologie als Reisebegleiter der Zukunft Seite 1 Mobile Payment Smart(phone) Solutions Ulli Danz, Head of Research and Development, Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH RFID / NFC-Technologie

Mehr

Release Note: 2014.8 Agent

Release Note: 2014.8 Agent Inhalt ALLGEMEIN...2 I. Automatische Übernahme administrativer Einstellungen... 2 II. Editierbarkeit des Formulars für gefährdete Ziele... 4 FLUG...5 I. Air Berlin Direktschnittstelle... 5 BAHN...6 I.

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Willkommen in der neuen Arbeitswelt

Willkommen in der neuen Arbeitswelt Aus der Praxis für die Praxis. Steffi Gröscho Dr. Claudia Eichler-Liebenow Regina Köhler Willkommen in der neuen Arbeitswelt So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben Los geht`s! 1 2 3 4 5 6 TRÄUME

Mehr

mobile marketing & mobile tagging. 24.03.2010 madpat werbeagentur Patrick Schlender

mobile marketing & mobile tagging. 24.03.2010 madpat werbeagentur Patrick Schlender mobile marketing & mobile tagging. 24.03.2010 madpat werbeagentur Patrick Schlender was ist mobile marketing?...jegliche Art der Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden oder Interessenten, die sich

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Wirtschaftsinformatik und E-Business Wintersemester 2015/16 Seite 2 Wirtschaftsinformatik und E-Business Studienkompetenz 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Eggendorfer/

Mehr

Bedeutung und Anwendungsgebiete des RFID-Systems Diplom.de

Bedeutung und Anwendungsgebiete des RFID-Systems Diplom.de Halil Özel Bedeutung und Anwendungsgebiete des RFID-Systems Werden Verbraucher zunehmend zu gläsernen Menschen und wie können sie sich vor Datenmissbrauch schützen? Diplom.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany

Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz. Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Marktstudie 2011: Cloud Computing im Business Einsatz Durchgeführt von der AppSphere AG in Kooperation mit BT Germany Agenda Informationen zu den Studienteilnehmern Akzeptanz, Einsatz und Erfahrungen

Mehr

PRINZIP PARTNERSCHAFT

PRINZIP PARTNERSCHAFT PRINZIP PARTNERSCHAFT for.business - Arbeitsplatz 4.0 1 RÜCKBLICK 1996 Nokia Communicator in Deutschland verfügbar 1999 AOL wirbt mit Boris Becker für den Internetzugang Bin ich da schon drin oder was?

Mehr

Beschreibung der MDE-Gerät Funktionen

Beschreibung der MDE-Gerät Funktionen Beschreibung der MDE-Gerät Funktionen Applikationen auf MDE-Gerät Die einzelnen Programmfunktionen können per Schnelltasten oder mit Hilfe des Eingabestifts am Gerät aufgerufen werden: Schnelltasten: Taste

Mehr

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009

Quick Guide. zur Nutzung des Online Buchungssystems. Enterprise Online - Cytric. für Geschäftsreisen. Stand Dezember 2009 Quick Guide zur Nutzung des Online Buchungssystems Enterprise Online - Cytric für Geschäftsreisen Stand Dezember 2009 Anmeldung Startseite Rufen Sie Ihr Buchungssystem unter dem Ihnen bekannten Link auf

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Thilo Knuppertz, Sven Schnägelberger Geschäftsprozessmanagement - Eine Umfrage zur aktuellen Situation in Deutschland Band 9

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die SIX Payment Services (Austria) GmbH (kurz: SIX) bietet auf ihrer Website

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die PayLife Bank GmbH (kurz: PayLife) bietet auf ihrer Website my.paylife.at

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Timo Blumenschein 1 Geltungsbereich, Kundeninformationen Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Timo Blumenschein und den

Mehr

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing - Hier erhalten Sie Hilfe zum VRN-Handy-Ticketing - Stand 07.05.2014 Rhein-Neckar Verkehr GmbH Möhlstr. 27 68165 Mannheim Stand: 07.05.2014 Seite 1 von 7 Grundlagen... 3 Auf welcher Technik basiert das

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Checkliste WWS (2010)

Checkliste WWS (2010) Checkliste WWS (2010) Allgemeine Unternehmensdaten Firma Kundennummer Straße / Hausnummer PLZ Ort Telefax E-Mail Internetadresse Ansprechpartner Name Vorname Funktion E-Mail Geschäftsleitung IT-Leitung

Mehr

Das T-Com Haus Anwendungen. Zielsetzung

Das T-Com Haus Anwendungen. Zielsetzung Das T-Com Haus Anwendungen Zielsetzung Die T-Com Haus Anwendungen sind in ein technisches Gesamtkonzept integriert, dessen Kern die einheitliche Benutzerführung (Usability) unter einer Nutzer-Oberfläche

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

Datenschutzfreundliche eticketing-systeme basierend auf RFID/NFC Ivan Gudymenko Manuel Weißbach Felipe Sousa

Datenschutzfreundliche eticketing-systeme basierend auf RFID/NFC Ivan Gudymenko Manuel Weißbach Felipe Sousa Datenschutzfreundliche eticketing-systeme basierend auf RFID/NFC Ivan Gudymenko Manuel Weißbach Felipe Sousa TU Dresden, Lehrstuhl für Datenschutz und Datensicherheit 03.07.2014 1 Einführung NFC/RFID-Systeme,

Mehr

Wie funktioniert DogPHONE?

Wie funktioniert DogPHONE? Wie funktioniert DogPHONE? Durch das eingebaute GPS- Modul (Satelliten- Navigation) weiß DogPHONE stets wo sich Ihr Tier befindet und kann diese Informationen über das GSM- Modul (Mobilfunk) per SMS, oder

Mehr

Investitionsstudie 2014

Investitionsstudie 2014 Investitionsstudie 2014 Wohin bewegt sich die Contact Center Branche 2014? Was sind die dringenden Probleme, die die Führungskräfte des Marktes bewegt? Contact Center Investitionsstudie 2014 Ergebnisse

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform?

Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Near Field Communication (NFC) Technisches Gimmick oder vielversprechende Marketing Plattform? Technische Hintergründe, Einsatzmöglichkeiten im E-Business und zu beachtende Sicherheitsaspekte M.Eng Sebastian

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft. richtung weisend

Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft. richtung weisend Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft richtung weisend ITIL Version 2 vs. Version 3 von Tobias Pulm Inhalt der Präsentation Was erwartet Sie? Warum eine neue Version von ITIL?

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Egal wo und wann Ihre Mitarbeiter im Einsatz sind, Sie wissen jederzeit Bescheid.

Egal wo und wann Ihre Mitarbeiter im Einsatz sind, Sie wissen jederzeit Bescheid. Moderne Personallzeiiterfassung viia GSM/GPRS ZE03 - Die Zeiterfassung für Firmen mit Außenstellen, mehreren Standorten oder mobilen Arbeitsplätzen. Die Serie der ZE03-Terminals bietet ein einzigartiges

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen. 24. November 2005

Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen. 24. November 2005 Loyalty Gate Ltd. Kundengewinnung und Kundenbindung in Vielfliegerprogrammen 24. November 2005 Inhalt Einleitung: Loyalty Gate Ltd Wer ist Loyalty Gate? Vom schweizerischen zum globalen Unternehmen Kundengewinnung

Mehr

Von Dateninseln zur Schaltzentrale für PR-Arbeit und Eventmarketing mit der altares-symphony. 23. Mai 2013, Haus der Industrie, Wien

Von Dateninseln zur Schaltzentrale für PR-Arbeit und Eventmarketing mit der altares-symphony. 23. Mai 2013, Haus der Industrie, Wien Von Dateninseln zur Schaltzentrale für PR-Arbeit und Eventmarketing mit der altares-symphony. 23. Mai 2013, Haus der Industrie, Wien Wer wir sind altares GmbH & Co. KG n Gegründet: 2004 in Düsseldorf n

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage b STUDIUM Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! MUNICONS( think!(act!(!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! Im Zentrum

Mehr

Made by. Bedingungen Dorint Bestpreis Garantie. Sie werden wiederkommen. I. Definition

Made by. Bedingungen Dorint Bestpreis Garantie. Sie werden wiederkommen. I. Definition Made by Bedingungen Dorint Bestpreis Garantie I. Definition Buchen Sie den garantiert besten verfügbaren Preis über die Dorint Buchungskanäle www.dorint.com das Dorint Service Center in einem teilnehmenden

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen Fassung alt Fassung neu I. Die PayLife Online Services 1 Die PayLife Bank GmbH (kurz: PayLife) bietet auf

Mehr

INFO BetMobile Stand: August 2012 Release: 1.1.x.x

INFO BetMobile Stand: August 2012 Release: 1.1.x.x P.C. 1075, Nicosia Cyprus Generals: INFO BetMobile Stand: August 2012 Release: 1.1.x.x BetMobile ist eine Browserapplikation die speziell für Smartphones entwickelt wurde und ist Teil der WEB-Anwendung

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. Tel: +49 (0) 711-90715-390 Breitscheidstraße 4 Fax: +49 (0) 711-90715-350 D-70174 Stuttgart Mail: info@osb-alliance.com Antrag auf Mitgliedschaft in der

Mehr

> Mozilla Firefox 3.5

> Mozilla Firefox 3.5 -- > Mozilla Firefox 3.5 Browsereinstellungen optimieren - Übersicht - Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 3 Stand März 2010 - 1. Cache und Cookies

Mehr

blueberry Intelligente Datenerfassung für Windenergie, Meteorologie und Industrie Z ukunft erfassen Environment Measurement Systems

blueberry Intelligente Datenerfassung für Windenergie, Meteorologie und Industrie Z ukunft erfassen Environment Measurement Systems blueberry Intelligente Datenerfassung für Windenergie, Meteorologie und Industrie Environment Measurement Systems Z ukunft erfassen Der blueberry Integrierter Webserver für eine einfache, intuitive Benutzerschnittstelle

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

Still bereitet RFID-Zukunft vor

Still bereitet RFID-Zukunft vor Wichtiger Anteil am Forschungsprojekt IdentProLog Still bereitet RFID-Zukunft vor Der Radio Frequency Identification, kurz als RFID bezeichnet, prognostizieren Fachleute innerhalb der Logistik eine große

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Vom Business Process Model zum Workflow

Vom Business Process Model zum Workflow Vom Business Process Model zum Workflow Referent: Wolfram Günther Fachverantwortlicher Betriebsinformationssysteme ONTRAS VNG Gastransport GmbH 20.Okt 2012 Prozessmanagement Dokumentieren (um zu ) Verstehen

Mehr

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Agenda BIBA Motivation Air cargo processes Air cargo and AutoID Research

Mehr

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick Die Zukunft der Telekommunikation Rückblick und Ausblick Die Zukunft voraussagen? Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen > Mark Twain Die beste Art die Zukunft vorauszusagen,

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Customer Experience Management

Customer Experience Management Customer Experience Management ANALYSE Fallbeispiel Deutsche Bahn Patrick Meinelt & Marcus Wöhler Part I THEORIE CEM & Modelle Als Basis für die Fallbewertung Definition CEM Customer Experience Management

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Wir organisieren Kliniken.

Wir organisieren Kliniken. Wir organisieren Kliniken. Hessischer Krankenhaustag 2007 Optimierte Prozesse durch gezieltes Workflow-Management mit IDORU Bernhard Kuhn Leiter Vertrieb Ort Congress Park Hanau Zeit 24. Oktober

Mehr

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ Initiative PostFinance Mobile innovativ Einstieg in die mobile Welt Reload Server: 2002 2008 Funktionalität Aufladen von Handys am Postomat und per SMS Abfrage der letzten Buchungen und des Saldos Beispiel

Mehr

Alles Shop oder was? Trends und Komponenten im ecommerce-umfeld. Gerhard Maier, Sales Director (EMEA) CDC ecommerce März 2011. Copyright CDC Software

Alles Shop oder was? Trends und Komponenten im ecommerce-umfeld. Gerhard Maier, Sales Director (EMEA) CDC ecommerce März 2011. Copyright CDC Software Alles Shop oder was? Trends und Komponenten im ecommerce-umfeld Gerhard Maier, Sales Director (EMEA) CDC ecommerce März 2011 Copyright CDC Software Die Triebfeder Kunden zum Shop bringen Kunden zum (Viel)-Kaufen

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

Mobile Market Research

Mobile Market Research Mobile Market Research Marktforschung mit dem Handy Emanuel Maxl evolaris Astrid Ließ mobilkom austria Wien, 6. März 20098 Vorteile & Vorbehalte Ausgangslage. Neue Herausforderungen für die Marktforschung

Mehr

1 von 8 09.01.2015 19:44

1 von 8 09.01.2015 19:44 1 von 8 09.01.2015 19:44 ERP-Marktüberblick 1/2015 Herzlich Willkommen zur aktuellen Umfrage für den ERP-Marktüberblick 1/2015 der ERP Management! In der Jubiläumsausgabe, die pünktlich zur CeBIT 2015

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING

KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING BUSINESS IN MOTION BUSINESS IN MOTION KEEP IN SHAPE AND KEEP ON RUNNING Bringen Sie Ihr Unternehmen in Form! Mit FireStart steigern Sie die Effizienz in Ihrem Unternehmen Tag für Tag durch gelebtes Prozessmanagement.

Mehr

Sammelbestellverfahren >> SBV <<

Sammelbestellverfahren >> SBV << Sammelbestellverfahren >> SBV

Mehr

PDF/A im Product Lifecycle

PDF/A im Product Lifecycle DMS Expo - Köln - 2007 PDF/A im Product Lifecycle Anforderungen des Engineering an PDF/A, SEAL Systems AG, Röttenbach 2007 by PDF/A Competence Center, 1. Szenario aus der Praxis komplexe Kundendokumentationen

Mehr

Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik

Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik 1. 2. 3. 4. 5. 6. Modellierung und Datenbanken E- und M-Commerce Mediensysteme und Medienkompetenz Systemanalyse und Prozessmanagement Radio Frequency Identification

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 Inhalt Einführung... 3 Inhalt... 6 1. Executive Summary... 11 2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 2.1 Information das Gold im Zeitalter der mobilen Datenkommunikation... 18 Allgegenwart

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr

Ansatz zur Verbesserung von unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie

Ansatz zur Verbesserung von unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie Ansatz zur Verbesserung on unternehmensübergreifenden End-to- End-Prozessen mithilfe der RFID-Technologie Informationssysteme in Industrie und Handel (ISIH 06) auf der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing

Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing Beschreibung Der Duet Enterprise Sales Variant Configurator for Engineering and Manufacturing ist eine Consul ng Lösung von Alegri International und CaRD PLM um auf Basis der SAP- Variantenkonfiguration

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management Prüfungsfach Prüfungsdauer Supply Chain Management (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der

Mehr

AGB HOSTING-SERVICE EINBINDUNG (Version 3)

AGB HOSTING-SERVICE EINBINDUNG (Version 3) AGB HOSTING-SERVICE EINBINDUNG (Version 3) Mit dieser Schnittstellen-Beschreibung zum AGB HOSTING-SERVICE der janolaw AG können die auf der janolaw Website erzeugten juristischen Dokumente in jedem beliebigen

Mehr

HHL Leipzig Graduate School of Management. Logistik-Weiterbildungsbedarf der Wirtschaft im Raum Leipzig. Prof. Dr. Iris Hausladen

HHL Leipzig Graduate School of Management. Logistik-Weiterbildungsbedarf der Wirtschaft im Raum Leipzig. Prof. Dr. Iris Hausladen HHL Leipzig Graduate School of Management Logistik-Weiterbildungsbedarf der Wirtschaft im Raum Leipzig Prof. Dr. Iris Hausladen Nicole Porzig I Hauke Santel Copyright 2008 Jede Form der Weitergabe und

Mehr

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Roland E. Schmid Institut für Wirtschaftsinformatik Universität St. Gallen Agenda Die Multikanal-Kundenbeziehung Die profitable Kundenbeziehung Die

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Drop The Box: Enterprise Mobility ist mehr als MDM. Szandòr Schrader, Manager Key Partners & Account Manager

Drop The Box: Enterprise Mobility ist mehr als MDM. Szandòr Schrader, Manager Key Partners & Account Manager Drop The Box: Enterprise Mobility ist mehr als MDM Szandòr Schrader, Manager Key Partners & Account Manager Warum Enterprise File Sharing wichtig ist! Umfassende Enterprise-Mobility-Konzepte erfordern

Mehr

In die Cloud aber sicher!

In die Cloud aber sicher! In die Cloud aber sicher! Basisschutz leicht gemacht Tipps und Hinweise zu Cloud Computing 1 In die Cloud aber sicher! Eine Cloud ist ein Online-Dienst. Mit dem Dienst speichern Sie Daten im Internet,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 1.1 Von der Individualsoftware zur Standardsoftware...18 1.2 Vorteile/Nachteile des Einsatzes

Mehr

285 Millionen gestohlene Daten im Jahr 2008! Wird Datendiebstahl zum Alltag?

285 Millionen gestohlene Daten im Jahr 2008! Wird Datendiebstahl zum Alltag? 1 285 Millionen gestohlene Daten im Jahr 2008! Wird zum Alltag? Im Jahr 2008 wurden mehr Daten gestohlen als in den letzen vier vorangegangenen Jahren zusammen. Gestohlene Computer-Ausstattung ist mit

Mehr

Metra Orderman Lösung

Metra Orderman Lösung Orderman ist eine registrierte Handelsmarke von Orderman GmbH Metra Orderman Lösung Introduktion Die Metra Orderman Lösung ermöglicht eine makellose Integration von tragbaren Geräten Orderman in das Metra

Mehr

Vorwort zur sechsten Auflage. Abkürzungsverzeichnis

Vorwort zur sechsten Auflage. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort zur ersten Auflage Vorwort zur sechsten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XXI 1 Warum Geschäftsprozessmanagement? 1 1.1 Anforderungen an Unternehmen 1

Mehr

Mittelständischer Onlinehandel bei ebay. Björn Behrendt, Senior Manager Platform Solutions November 2006

Mittelständischer Onlinehandel bei ebay. Björn Behrendt, Senior Manager Platform Solutions November 2006 Mittelständischer Onlinehandel bei ebay Björn Behrendt, Senior Manager Platform Solutions November 2006 Agenda 1 2 3 Zahlen und Fakten über ebay ebay Express neue Chance für den Mittelstand Warenwirtschaftssysteme

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool

Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool Open Source ERP und CRM Lösung ADempiere für das steirische Produktionsunternehmen LD Pool cibex gmbh Dr. Thomas Krausse www.cibex.net / t.krausse@cibex.net Praktische Open Source ERP und CRM Lösung ERP

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement und IT-Systeme eine wertsteigernde Kombination? Volker Looks, Prof. Dr. Professor (ABWL, Mathematik und Prozessmanagement), Fachhochschule Flensburg ebusiness-lotse

Mehr

Ruben Deyhle 11.02.2011 Proseminar Konzepte für Daten- und Prozess-Management. Cloud Computing mit Windows Azure

Ruben Deyhle 11.02.2011 Proseminar Konzepte für Daten- und Prozess-Management. Cloud Computing mit Windows Azure Ruben Deyhle 11.02.2011 Proseminar Konzepte für Daten- und Prozess-Management Cloud Computing mit Windows Azure 2 Ablauf Charakterisierung Aufbau von Windows Azure Compute-, Storage- und Datenbank-Dienst

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Pressemitteilung zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Hannover, den 23.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. PRESSEMITTEILUNG...3 2. SCREENSHOTS...6 Erstellt durch:

Mehr

WBCI.hub - ALTERNATIVER UMSETZUNGSWEG FÜR TELCOS (DEUTSCHES FESTNETZ)

WBCI.hub - ALTERNATIVER UMSETZUNGSWEG FÜR TELCOS (DEUTSCHES FESTNETZ) DIGITALES ERLEBEN WBCI.hub - ALTERNATIVER UMSETZUNGSWEG FÜR TELCOS (DEUTSCHES FESTNETZ) 29.11.2013 1 I T-Systems MMS / GB Transaction Services / eservices & Solutions I 29. November 2013 I Bonn SUPPORT

Mehr

M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP. streng vertraulich, vertraulich, intern,

M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP. streng vertraulich, vertraulich, intern, M DIE APP MUSS LAUFEN QUALITÄTSSICHERUNG FÜR IHRE APP streng vertraulich, vertraulich, intern, 29.11.2014 1 Ihr REFERENT Jens Kamionka Leiter Mobile Test Telefon: +49 351 2820-2014 Mobil: +49 160 889-3811

Mehr

Multichannel-Management

Multichannel-Management Multichannel-Management Erreichbarkeit für den Kunden anytime and anywhere Filialbanken und ebusiness - @ktuelle Herausforderungen im Finanzdienstleistungsbereich 6. Februar 2001, Stuttgart Voraussetzungen

Mehr

ebusiness & ecommerce

ebusiness & ecommerce Andreas Meier Henrik Stormer ebusiness & ecommerce Management der digitalen Wertschöpfungskette 3. Aufl. 2012 4y Springer Gabler Inhaltswerzeichnls ebusiness Framework 1 1.1 Begriffsklärung Electronic

Mehr

ebusiness & ecommerce

ebusiness & ecommerce ebusiness & ecommerce Management der digitalen Wertschöpfungskette von Andreas Meier, Henrik Stormer 2. Auflage 2008 ebusiness & ecommerce Meier / Stormer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Mobile Banking in Deutschland

Mobile Banking in Deutschland Mobile Banking in Deutschland Status Quo und aktuelle Entwicklungen von Rajnish Tiwari / Stephan Buse Forschungsprojekt Mobile Prospects Institut für Technologie- und Innovationsmanagement Technische Universität

Mehr