Stahl unter Strom. Auswirkungen der Energiepolitik auf die Stahlindustrie. Sachverständigenrat BDI. IW Köln. Businesseurope

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stahl unter Strom. Auswirkungen der Energiepolitik auf die Stahlindustrie. Sachverständigenrat BDI. IW Köln. Businesseurope"

Transkript

1 Stahl unter Strom Auswirkungen der Energiepolitik auf die Stahlindustrie Mit Beiträgen unter anderem von Prof. Dr. Christoph M. Schmidt Sachverständigenrat _stahl_unter_strom_212x277.indd 1 Prof. Dr. Michael Hüther IW Köln Emma Marcegaglia Businesseurope Ulrich Grillo BDI :10

2 INHALT 5 Prof. Dr. Christoph M. Schmidt / Prof. Dr. Roland Döhrn, RWI Stahl als unverzichtbarer Eckpfeiler der deutschen Industrie 4 Interview mit Aditya Mittal, ArcelorMittal Europe Wir erwarten ein eindeutiges Bekenntnis zur industriellen Basis Prof. Dr. Michael Hüther, IW Köln Die De-Industrialisierung in Deutschland hat begonnen 6 Interview mit Wilhelm Segerath, ThyssenKrupp Die Politik darf unsere Arbeitsplätze nicht leichtfertig aufs Spiel setzen 7 Emma Marcegaglia, Businesseurope Hohe Energiekosten schwächen unsere Position im Wettbewerb 8 Ulrich Grillo, BDI Hat die Industrie in Deutschland eine Zukunft? 9 4 Dr. Felix Schuler, The Boston Consulting Group 370 Millionen Tonnen weniger CO 2 10 Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, Wuppertal Institut Warum Eigenstromerzeugung zum Klimaschutz beiträgt 11 Die Stahlindustrie in Deutschland: Zahlen & Fakten Deutschland ist der größte Stahlproduzent in der EU und steht weltweit an siebter Stelle. Als Basisindustrie hat die Stahlbranche eine besondere Bedeutung für die Wertschöpfungsketten und ist dadurch das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft. Sie liefert maßgeschneiderte Produkte für jene Abnehmerbranchen, die den Industriestandort prägen. 43 Mio. t Rohstahl pro Jahr Beschäftigte in der Stahlindustrie 61 3,5 Mio. Institute zur Stahlforschung in Deutschland Beschäftigte in stahlintensiven Branchen Stahlstandorte 80 in Deutschland 46 Mrd. Umsatzerlöse pro Jahr 55 % 50 % des produzierenden Gewerbes sind stahlintensiv der Warenexporte sind stahlintensiv Weitere Informationen zur Stahlindustrie finden Sie online: twitter.com/stahl_online Herausgeber Wirtschaftsvereinigung Stahl Sohnstraße Düsseldorf Kontakt Beate Brüninghaus Leiterin Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +49 (0) Gestaltung JP KOM GmbH, Düsseldorf Bildnachweise: Titelbild: Der 35 Meter hohe Strommast Der Zauberlehrling ist ein Kunstwerk der Emscherkunst 2013 (Foto: Frank Vinken); S.3: ThyssenKrupp Steel Europe; S.4: shutterstock; S. 5: ArcelorMittal Germany Holding GmbH; S. 7: ThyssenKrupp AG (Photo ID 885); S. 9: shutterstock; S. 10: Volkswagen Media Services.

3 Hans Jürgen Kerkhoff Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl Wettbewerbsfähige Stromkosten für die Industrie sind eine zentrale Voraussetzung für Wohlstand und Beschäftigung. Härtefallregelung sichert Arbeitsplätze Die Stahlindustrie in Deutschland muss eine Zukunft haben Eine Energiewende gelingt nur mit der Industrie und nur mit Stahl. Wettbewerbsfähige Stromkosten für die Industrie sind eine zentrale Voraussetzung für Wohlstand und Beschäftigung. Bei der Energie- und Klimapolitik und insbesondere bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) muss dies berücksichtigt werden. Eine Härtefallregelung bei der EEG-Umlage ( Besondere Ausgleichsregelung ) muss bleiben sonst werden Arbeitsplätze vernichtet. Von Privilegien, Befreiungen oder Rabatten zu Lasten der Privathaushalte ist häufig die Rede, wenn es um Entlastungen energieintensiver Industrien von Energiekostenaufschlägen wie der EEG-Umlage geht. Doch halt! Es darf nicht dazu kommen, dass die Mitarbeiter für die Energiewende erst mit ihrem Geld und dann auch noch mit ihrem Arbeitsplatz bezahlen. Eine oberflächliche Verteilungsdebatte verkennt die Bedeutung energieintensiver Industrien für die Wirtschaft in Deutschland. In den stahlintensiven Wertschöpfungsketten arbeiten Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Was kaum bekannt ist: Die Stahlindustrie in Deutschland ist keinesfalls befreit, sondern leistet einen erheblichen Beitrag zur Förderung der erneuerbaren Energien 2014 werden es rund 300 Millionen Euro sein. Ohne die Härtefallregelung bei der EEG-Umlage läge er bei einer Milliarde Euro. Mit dieser zusätzlichen finanziellen Bürde könnte die deutsche Stahlindustrie im internationalen Wettbewerb nicht bestehen. Denn die übrigen Stahlerzeuger haben diese Kostenbelastungen nicht. Daher ist es zu begrüßen, dass die Europäische Kommission den Die Stahlindustrie in Deutschland beschäftigt Mitarbeiter am Leitstand überwachen sie zum Beispiel die Produktion. Mitgliedsstaaten notwendige Spielräume für Entlastungen lässt. Diese müssen so umgesetzt werden, dass mit wettbewerbsfähigen Energiekosten weiterhin eine Stahlproduktion in Deutschland möglich bleibt. Es geht jedoch auch um Energieeffizienz. Ökologisch nachhaltige Strom-Eigenerzeugung muss von der EEG-Umlage befreit bleiben. Unternehmen der Stahlindustrie erzeugen auch selbst Strom: Sie verwerten die bei der Stahlproduktion immer entstehenden Kuppelgase. Diese Strom-Eigenerzeugung aus Reststoffen ist ökologisch, weil sie CO 2 einspart, und effizient, weil sie Energie mehrfach nutzt. Der Bestandsschutz hierfür, wie er im Gesetzentwurf Anfang April verabschiedet wurde, ist richtig. Doch wir wollen, dass in Deutschland auch in Zukunft Investitionen in nachhaltige Produktionsprozesse möglich sind. Deshalb müssen auch Neuanlagen für die industrielle Strom-Eigenerzeugung aus Restgasen und Reststoffen wirtschaftlich ohne EEG-Umlage betrieben werden können. So kann die Stahlindustrie weiter nachhaltige Werkstoffe liefern, die in der Anwendung helfen, neue Effizienzpotentiale zu heben. Wer die Re-Industrialisierung Europas will, darf nicht gleichzeitig durch eine realitätsferne Energie- und Klima politik die De-Industrialisierung in Kauf nehmen. Nach den Erfahrungen mit der Finanzmarktkrise haben auch EU-Politiker gesagt, sie wollen den Anteil der Industrie an der Bruttowertschöpfung steigern. Das konkrete politische Handeln steht diesem Ziel jedoch entgegen. Ein Beispiel ist der reparaturbedürftige Brüsseler Emissionsrechtehandel, der nicht zur industriellen Wirklichkeit in unserem Land passt. Branchen wie die Stahlindustrie stehen als Grundstoffindustrien am Beginn nachhaltiger industrieller Wertschöpfungsnetzwerke. Sie sind somit Grundlage des industriellen Geschäftsmodells, das Deutschland stark gemacht hat. Stahl ist mit Abstand der am häufigsten eingesetzte Konstruktionswerkstoff und unverzichtbar für viele innovative Produkte, die auch den deutschen Exporterfolg möglich machen. Die Energiewende muss gelingen ohne Schaden für den Industriestandort und die Beschäftigten. Die Autoren dieses Magazins beleuchten dies aus verschiedenen Perspektiven. Sie mahnen, in der Debatte um die zukünftige Energieund Klimapolitik nicht die Basis für Wohlstand und Nachhaltigkeit zu gefährden. Stahl unter Strom 3

4 Prof. Dr. Christoph M. Schmidt Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und RWI-Präsident Prof. Dr. Roland Döhrn Leiter des Kompetenzbereichs Wachstum, Konjunktur, Öffentliche Finanzen, RWI Die Energiepolitik muss die gesamte Wertschöpfungskette im Auge behalten. Es geht nicht ohne Stahl als unverzichtbarer Eckpfeiler der deutschen Industrie Kaum eine Industrie hat die Industrialisierung im 19. Jahrhundert derart geprägt wie die Stahlindustrie. Ohne den technischen Fortschritt bei der Erzeugung von Stahl hätte es keinen Siegeszug der Eisenbahn und keine industriellen Großanlagen gegeben. Diese herausragende Bedeutung hat Stahl in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften heute nicht mehr. Dennoch bildet Stahl gerade in Deutschland immer noch einen Eckpfeiler der Industrie. Denn er steht im Mittelpunkt eines stahlintensiven Clusters, zu dem neben Maschinenbau und Automobilindustrie auch Elektrotechnik und Bauwirtschaft zählen. Diese stahlintensiven Sektoren haben rund 3,5 Millionen Beschäftigte und sind für etwa die Hälfte des deutschen Warenexports verantwortlich. Das deutsche Stahlcluster Rund 3,5 Millionen Arbeitsplätze hängen an stahlintensiven Industrien. Maschinenbau Baugewerbe Automobilindustrie Elektrotechnik Stahl- und Metallverarbeitung Ernährungsgewerbe Chemische Industrie Die Bedeutung der Stahlbranche für den Standort Deutschland ist jedoch noch größer, als es diese Zahlen dokumentieren: Stahl einfach zu importieren, wie dies heute bei den für die Industrialisierung ebenfalls bedeutsamen Textilien die Regel ist, ist angesichts der hohen Transportkosten nur begrenzt eine Option. Vor allem ist Stahl beileibe kein homogenes Produkt, da es entsprechend der Kundenbedürfnisse individuell legiert, gewalzt und verformt wird. Deshalb steht die Stahlindustrie in einem engen Verbund mit ihren Nachfragern, der in beide Richtungen funktioniert: Die Verwender verlangen von den Herstellern immer wieder neue Problemlösungen, und die Stahlerzeuger erschließen ihren Kunden durch innovative Produkte neue Märkte Arbeitsplätze des produzierenden Gewerbes (2010) Stahlintensiv Nicht stahlintensiv Quelle: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Moderne Windkraftanlagen bestehen zu mehr als 80 Prozent aus Stahl und wären ohne diesen Werkstoff nicht denkbar. Dem Stahlcluster kommt zudem eine Schlüsselrolle bei der Energiewende zu. Ob neue Kraftwerke oder neue Netze für die Elektrizitätsverteilung gebaut werden, ohne Stahl geht es nicht. Und ein wichtiger Ansatz, um Emissionen im Straßenverkehr zu vermindern, liegt darin, das Gewicht der Fahrzeuge zu reduzieren. Daher wird in modernen Fahrzeugen zwar weniger, aber intelligenter verarbeiteter Stahl eingesetzt. Dies zeigt, dass man bei der Formulierung energie- und umweltpolitischer Ziele die gesamte Wertschöpfungskette im Auge behalten muss. Energieersparnis hier kann mit einem höheren Energieverbrauch dort einhergehen, jeder Walzvorgang kostet schließlich Energie. Und geringeren CO 2 -Emissionen durch die Nutzung regenerativer Energien steht das CO 2 gegenüber, das durch die Erzeugung des Stahls entsteht, der in den Windrädern oder den Strommasten steckt. Und auch das Ende der Wertschöpfungskette muss berücksichtigt werden: Stahl kann im Gegensatz zu den meisten Kunststoffen nahezu beliebig oft recycelt werden. 4 Stahl unter Strom

5 Interview mit Aditya Mittal zur Energiepolitik in Deutschland und Europa Wir erwarten ein eindeutiges Bekenntnis zur industriellen Basis Herr Mittal, wir möchten heute mit Ihnen über die europäische Energiepolitik sprechen. Energiepreise und Wettbewerbsfähigkeit wie passt das in Europa zusammen? Momentan überhaupt nicht. ArcelorMittal ist ein weltweit agierendes Unternehmen, und wir stellen enorme Unterschiede in der globalen Energie- und Klimapolitik fest. Wenn wir in unseren EU-Werken amerikanische Strompreise zahlen würden, könnten wir eine Milliarde Dollar im Jahr sparen und das zu einer Zeit, wo die Marktnachfrage ein Viertel unter dem Niveau von 2007 liegt. Wenn die EU nichts unternimmt, werden die Kosten weiter steigen. Das wäre ein großes Risiko für das einzigartige industrielle und wirtschaftliche Netzwerk in Europa. Die EU kann nicht den Beitrag der Industrie zum Bruttoinlandsprodukt von 14 Prozent im Jahr 2014 auf 20 Prozent im Jahr 2020 erhöhen wollen und gleichzeitig die industriellen Kerne schwächen. Die Energiewende in Deutschland ist weder marktorientiert noch kosteneffizient. Mit welcher politischen Entscheidung könnte die Stahlindustrie in Deutschland wettbewerbsfähig bleiben? Wir erwarten ein eindeutiges Bekenntnis zur industriellen Basis und damit zur energieintensiven Industrie. Für unsere Produktionsstandorte Eisenhüttenstadt, Bremen, Hamburg und Duisburg hätte der ursprüngliche Vorschlag zu den Beihilfeleitlinen in Europa erhebliche Zusatzkosten bedeutet, wenn die EU-Kommission nicht eingelenkt hätte. Die Ausgleichsregelungen sollen nach jetzigem Stand der Diskussion zwar in gewissem Umfang weiter gelten, aber wir brauchen sichere Rahmenbedingungen und vor allem einen Ausgleich in vollem Umfang. Diskussionsbedarf gibt es noch bei neuen Investitionen zur Eigenstromerzeugung aus Restgasen, deren Wirtschaftlichkeit auch aus Gründen der Energieeffizienz gewahrt bleiben muss. Wir können zum Erhalt unserer Wettbewerbsfähigkeit nicht mehr zahlen als unsere Wettbewerber außerhalb der EU, denn diese Zusatzkosten können wir nicht durch andere Maßnahmen ausgleichen. Wie kann Europa die Weichen richtig stellen? Wir wollen gern weiterhin einen wichtigen Beitrag zum industriellen Wirtschaftswachstum Aditya Mittal CEO von ArcelorMittal Europe Wenn wir in unseren EU-Werken amerikanische Strompreise zahlen würden, könnten wir eine Milliarde Dollar im Jahr sparen. in Europa leisten, dazu gehören Nachhaltigkeit und Innovation. Hierfür bedarf es einer Politik, die die Industrie als Rückgrat des Wohlstandes unterstützt und einen Rahmen für gute Wettbewerbsbedingungen schafft. Das ist bezogen auf die Energie- und Klimapolitik in Europa und auch in Deutschland leider noch nicht ausreichend erkennbar. Die heute verfügbare Technologie erlaubt es derzeit selbst den leistungsfähigsten Standorten nicht, die aktuellen Emissionsziele zu erreichen. Die EU braucht realistische Klimaziele, die ambitioniert, aber machbar sind und eine marktorientierte Energiepolitik, die wettbewerbsfähige Energiepreise fördert. Die derzeit diskutierten Klimaziele werden eine nachhaltige Entwicklung der Industrie in Europa nicht ermöglichen. ArcelorMittal ist in über 60 Ländern vertreten und hat vier Produktionsstandorte in Deutschland. Das größte Werk befindet sich in Bremen, direkt an der Weser. Stahl unter Strom 5

6 Prof. Dr. Michael Hüther Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Es ist bereits ein Prozess der schleichenden Verlagerung wichtiger Industrien weg aus Deutschland zu beobachten. Energiewende: zu teuer und nicht berechenbar Die De-Industrialisierung in Deutschland hat begonnen Die Energiewende soll die Energieversorgung für das Industrieland Deutschland auf eine neue Basis stellen. Mit Hilfe von erneuerbaren Energien soll die Energieversorgung klimafreundlicher werden. Aber es geht bei der Energiepolitik nicht nur um Klimaschutz und Technologieentwicklung. Die Energieversorgung muss auch weiter sicher sein und sie muss bezahlbar sein heute und in den nächsten Jahren. Viele Unternehmen in Deutschland leiden bereits spürbar unter hohen Energiepreisen. Während vor allem in den USA Erdgas und Strom deutlich günstiger geworden sind, steigen hierzulande die Zusatzabgaben. Die EEG-Umlage ist heute schon deutlich höher als der Börsenpreis für Strom. Zwar sind einige besonders energieintensive Unternehmen weitgehend von der EEG-Umlage befreit. Aber hier ist der Stromkostenanteil auch äußerst hoch und die Preisunterschiede im internationalen Vergleich sind besonders gravierend. Dass seit Monaten darüber diskutiert wird, die Ausnahmen deutlich einzuschränken und damit die Kosten der Unternehmen zu erhöhen, macht es noch schwieriger, sich für Investitionen am Standort Deutschland zu entscheiden. Schon seit Jahren ist eine Investitionsschwäche der energieintensiven Branchen zu beobachten. Seit der Jahrhundertwende konnten nur in Energieintensive Branchen: Seit Jahren zurückhaltend bei Investitionen Die schwachen Nettoinvestitionen der energieintensiven Branchen sind ein erstes Anzeichen für das schwindende Vertrauen in die Berechenbarkeit des Standorts Deutschland. Anteil der Nettoanlageinvestitionen an den Bruttoanlageinvestitionen in % Verarbeitendes Gewerbe Quelle: Statistisches Bundesamt Energieintensive Branchen* Nicht-energieintensive Branchen *Papier-, Chemie- und Baustoffindustrie, Metallerzeugung und -bearbeitung einem Jahr die Abschreibungen durch Investitionen in Anlagen ausgeglichen werden. Während der Kapitalstock der Branchen in Deutschland abgenommen hat, sind die Direktinvestitionen energieintensiver deutscher Unternehmen im Ausland überdurchschnittlich angestiegen. Hier ist bereits ein Prozess der schleichenden Verlagerung wichtiger Industrien weg aus Deutschland zu beobachten (Carbon Leakage). 24 % der Industrieunternehmen stellen Investitionen wegen der Energiepolitik zurück. Auch für die Zukunft sieht es nicht gut aus. Knapp jedes vierte Industrieunternehmen hat in Befragungen angegeben, dass es Investitionen auch aufgrund der aktuellen Energiepolitik zurückgestellt hat. Jedes zwölfte Unternehmen gibt sogar an, stärker im Ausland zu investieren. Die Energiekosten sind zu einem ernsten Investitionshemmnis geworden. Nur mit einer starken Industrie kann die Energiewende zu einem Erfolg werden. Eine Energiepolitik, die zu einer schleichenden Verlagerung wichtiger Industriezweige führt, wird international kein Vorbild sein. Und ohne eine leistungsfähige Industrie können auch die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende nicht genutzt werden. Schließlich sind energieintensive Grundstoffprodukte für erneuerbare Energien ebenso notwendig wie für Wärmeisolierung oder für Leichtbau. Die Industrie braucht stabile Aussichten auf wettbewerbsfähige Energiepreise. So kann der Desinvestitionsprozess aufgehalten werden. 6 Stahl unter Strom

7 Interview mit Wilhelm Segerath über die Kosten der Energiewende Die Politik darf unsere Arbeitsplätze nicht leichtfertig aufs Spiel setzen Herr Segerath, die Stahlindustrie in Deutschland ist im internationalen Vergleich wie keine andere durch finanzielle Belastungen aus der Energie- und Klimapolitik benachteiligt. Wie beurteilen Sie die daraus erwachsende konkrete Gefährdung von Arbeitsplätzen? Vorangestellt: Wir sagen ja zur Energiewende. Eine funktionierende Energiewende schafft neue und gute Arbeitsplätze im Industrie- und Dienstleistungssektor und langfristig eine sichere, saubere und bezahlbare Energieversorgung. Die Energiewende ist eine Chance auch für uns. Denn wir leisten in unserer Produktion und mit unseren Produkten einen unverzichtbaren Beitrag für den Klima- und Umweltschutz. Aber regulatorische Kosten wie aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) oder Emissionshandel belasten unsere Industrie und gefährden langfristig Arbeitsplätze. Dabei produziert die Industrie in Deutschland im Gegensatz zu vielen Wettbewerbsstaaten klima-, energie- und ressourceneffizient und das zu sicheren und fairen Arbeitsbedingungen mit einer starken Mitbestimmung in den Betrieben und zu guten Tariflöhnen. Aus dem Entwurf zur EEG-Reform ergeben sich für die Stahlunternehmen zusätzliche Belastungen für die Eigenstromversorgung. Wie hoch werden diese für Ihr Unternehmen sein? Zur Erzeugung unserer Produkte benötigen wir prozessbedingt teilweise große Energiemengen. Die sichere und bezahlbare Versorgung mit Energie ist deshalb für die Standortsicherheit von ThyssenKrupp essentiell. Im Jahr 2013 hat ThyssenKrupp 85 Millionen Euro an EEG-Umlage bezahlt. Für das Jahr 2014 rechnen wir unter gleichen Bedingungen, aber bei gesunkenem Stromverbrauch mit 80 Millionen Euro an EEG-Umlage. Ohne die teilweisen Entlastungen von der EEG-Umlage müsste ThyssenKrupp Zusatzbelastungen von aktuell rund 350 Millionen Euro schultern. Allein der Wegfall der EEG-Befreiung von eigenerzeugtem Strom aus Kuppelgasen würde zusätzliche Kosten von insgesamt 215 Millionen Euro bedeuten. Dies alles sind Belastungen, die internationale Wettbewerber, auch im europäischen Ausland, nicht tragen müssen. ThyssenKrupp beschäftigt weltweit rund Mitarbeiter, mehr als ein Drittel davon in Deutschland. Wilhelm Segerath Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der ThyssenKrupp AG Der Ausbau und die Förderung erneuerbarer Energien muss weitergehen, ohne dass Arbeitsplätze bedroht werden. Die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen, damit Stahl-Arbeitsplätze in Deutschland bleiben und nicht ins Ausland abwandern. Welche Forderungen richten Sie an Berlin und Brüssel? Für mich steht der Erhalt von Arbeitsplätzen bei ThyssenKrupp und in der gesamten deutschen Industrie im Vordergrund. Denn Energie muss nicht nur sicher und sauber, sondern auch bezahlbar sein. Reformen aus Berlin und Brüssel dürfen nicht leichtfertig unsere Arbeitsplätze auf das Spiel setzen. Und das, was in aktuellen Diskussionen so häufig als Rabatte oder Vergünstigungen für die Industrie bezeichnet wird, sind notwendige Entlastungen von Mehrkosten, die Unternehmen in anderen Ländern nicht schultern müssen. Niemandem ist geholfen, wenn die Energiekosten die Unternehmen in Deutschland soweit überlasten, dass Arbeitsplätze massiv gefährdet sind. Wir brauchen auch zukünftig einen langfristigen und verlässlichen Ordnungsrahmen für Investitionen und Beschäftigung. Der Ausbau und die Förderung erneuerbarer Energien müssen weitergehen, ohne dass Arbeitsplätze bedroht werden. Die energiepolitischen Rahmenbedingungen müssen so gestaltet werden, dass die gesamte industrielle Wertschöpfungskette und damit Arbeitsplätze in Deutschland erhalten bleiben. Stahl unter Strom 7

8 Emma Marcegaglia Präsidentin von BUSINESSEUROPE und Vorstandsvorsitzende der Marcegaglia-Gruppe Europa sollte aus den Hochpreis-Erfahrungen der Vergangenheit lernen. Zum Beispiel indem teure Förderprogramme für erneuerbare Energien zurückgefahren werden. Energiepolitische Neuausrichtung unumgänglich Hohe Energiekosten schwächen unsere Position im Wettbewerb Energiekosten haben in Europa eine noch nie dagewesene Höhe erreicht, und das in einer Zeit, in der einer unserer Hauptwettbewerber, die USA, von immer weiter sinkenden Energiepreisen profitiert. Niedrigere Gas- und Strompreise summierten sich für die amerikanische Industrie 2012 zu einer Einsparung von fast 130 Milliarden Dollar. Dieser Unterschied wirkt sich auf die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie aus und führt zu einem Verlagern von Investitionen. Wir sehen mit Sorge, dass neue Investitionen im Bereich des produzierenden Gewerbes zunehmend außerhalb von Europa getätigt werden. Energiekosten sind von entscheidender Bedeutung für energieintensive Industrien, insbesondere wenn sie im internationalen Wettbewerb stehen. Als Vorstandsvorsitzende einer in der Stahlverarbeitung tätigen Unternehmensgruppe erlebe ich jeden Tag, wie hohe Energiepreise in Europa die Wettbewerbsfähigkeit energieintensiv hergestellter Produkte auf den Exportmärkten der Welt abnehmen lassen. Sowohl die USA als auch aufstrebende Länder wie China und Indien bauen ihre Exportanteile aus, während Europa und Japan einen deutlichen Niedergang erleben. Wir von BUSINESSEUROPE drängen deshalb die Regierungen in Europa, ihre Energie- und Klimapolitik neu auszurichten und sich dabei auf die industrielle Wettbewerbsfähigkeit ihrer Volkswirtschaften zu besinnen. Europa sollte aus den Hochpreis-Erfahrungen der Vergangenheit lernen. Zum Beispiel indem teure Stromkosten im Vergleich: Die Schere wird größer Unternehmen in Europa zahlen zunehmend mehr für Strom als Unternehmen in den USA das verzerrt den Wettbewerb. 0,16 EUR/KWh 0,12 0,08 0,04 0 US Preise EU Preise Förderprogramme für erneuerbare Energien zurückgefahren werden. Oder indem der Emissionsrechtehandel als ein zentrales Instrument der Emissionsvermeidung zukunftsfest und unter Berücksichtigung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Industrien gestaltet wird. Außerdem sollten Entwicklungen berücksichtigt werden, die den Markt grundlegend verändern können, wie zum Beispiel die Schiefergas-Revolution in den USA. Wir sind deshalb der Überzeugung, dass eine neue europäische Energiepolitik alle verfügbaren Ressourcen einbeziehen sollte, von der Kohle über das Gas bis hin zu erneuerbaren Energien und Atomkraft. Der Klimaschutz wird zweifelsfrei Treiber der europäischen Energiepolitik bleiben. Aber Aktivitäten zum Klimaschutz müssen viel kosteneffektiver gestaltet werden. Zahlen über die Entwicklung der CO 2 -Emissionen in Europa und in sich entwickelnden Volkswirtschaften zeigen, dass Europa zwar seine Emissionen drastisch zurückgefahren hat, gleichzeitig aber der europäische Anteil an den globalen Emissionen kontinuierlich sinkt. Europa kann dieses Problem nicht alleine lösen. Sollen weltweit die Treibhausgase auf ein von allen akzeptiertes Maß zurückgeführt werden, geht das nur mit einem international bindenden Abkommen. Wir appellieren an Kommission und europäisches Parlament, nicht wieder allein vorzupreschen. Wenn eine solche für alle gültige Vereinbarung auf dem nächsten Klimagipfel 2015 in Paris nicht getroffen wird, sollte Europa seine Ziele den dort vereinbarten Vorgaben anpassen. Quelle: DG ECFIN, Energy Economic Developments in Europe Stahl unter Strom

9 Ulrich Grillo Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) Der Kostenanstieg kann nur mit grundlegenden Reformen am Fördersystem gestoppt werden. Steigende Stromkosten trotz EEG-Novelle Hat die Industrie in Deutschland eine Zukunft? Mit hohem Tempo hat die neue Bundesregierung die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Angriff genommen. Damit werden auch die Weichen für unseren Industriestandort gestellt. Einerseits will Deutschland eine Vorreiterrolle bei den erneuerbaren Energien einnehmen. Andererseits dürfen die Kosten nicht aus dem Ruder laufen. Stromkosten sind ein entscheidender Faktor im internationalen Wettbewerb. Kein anderes Land in und außerhalb von Europa verzeichnet bei der Förderung erneuerbarer Energien eine auch nur annähernd vergleichbare Entwicklung wie Deutschland. Haushalte und Betriebe zahlen 23 Mrd. Euro an EEG-Umlage. Die Zahlungen für die Umlage belaufen sich in diesem Jahr auf 23 Milliarden Euro. Die Tendenz ist weiter steigend. Um den rasanten Kostenanstieg zu stoppen, bedarf es grundlegender Reformen am Fördersystem, einer besseren Steuerung, strikter Kosteneffizienz des Ausbaus erneuerbarer Energien und marktkonformer Anreize. Die Gesetzesnovelle enthält erste Schritte in diese Richtung, wird den weiteren Anstieg der Stromkosten aber nicht verhindern. Eine einfache Umverteilung der Kosten auf die Industrie würde die Stromrechnungen nicht entlasten. Eine international wettbewerbsfähige Produktion energieintensiver Grundstoffe, wie Strom aus Solaranlagen wird gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) stark gefördert. Haushalte und Industrien ächzen jedoch zunehmend unter den hohen Kosten der EEG-Umlage. Stahl, wäre jedoch in einem solchen Szenario nicht mehr möglich. Damit ginge die Basis für die industriellen Wertschöpfungsketten in Deutschland verloren, und damit auch Arbeitsplätze und Know-how. Heute ist unsere Volkswirtschaft mit Weltmarktführern und einem Industrieanteil von 23 Prozent an der Wertschöpfung ein Vorbild. Das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz wird entscheidend Einfluss nehmen, ob dieses Geschäftsmodell eine Zukunft hat für uns und für andere Länder. Dies gilt auch für die beihilferechtlichen Beschlüsse und Leitlinien in Europa. Die Europäische Kommission sollte klar vor Augen haben, dass gerade Europa seit Jahren wertvolle Anteile an der weltweiten Industrieproduktion verliert und seinen Industrieanteil an der Wertschöpfung wieder von heute 15 auf 20 Prozent steigern will. Eine Einschränkung der Entlastungsregelungen würde nicht nur die deutsche energieintensive Industrie treffen. Die Summe der Vorleistungen zwischen den deutschen energieintensiven Unternehmen und den Industrieunternehmen in anderen Mitgliedstaaten der EU liegt bei über 200 Milliarden Euro. Das heißt, wenn es der deutschen energieintensiven Industrie gut geht, profitieren auch der Rest Europas und die Eurozone. Stahl unter Strom 9

10 Dr. Felix Schuler Partner und Stahlexperte der Boston Consulting Group Die Reduzierung des Treibhausgases CO 2 ist in vielen Bereichen nur mit Stahl möglich. Die positive Umweltbilanz neuer Stahlsorten 370 Millionen Tonnen weniger CO 2 In welchem Umfang lassen sich CO2-Emissionen in der EU-27 durch Stahlanwendungen in den unterschiedlichsten wirtschaftlichen Sektoren senken? Dieser Frage widmete sich die gemeinsam von The Boston Consulting Group und dem Stahlinstitut VDEh erarbeitete Studie mit dem Titel Der Beitrag von Stahl für ein kohlenstoffarmes Europa Der Werkstoff Stahl wird aufgrund seiner vielseitigen Eigenschaften, seiner hohen Festigkeit und seiner flexiblen Formbarkeit in allen wichtigen Industriesektoren eingesetzt. Als Beispiele seien Apparate- und Maschinenbau, Brückenbau, Stahlhochbau, Energie- und Umwelttechnik, Transport und Verkehr, Medizintechnik und Verpackungsindustrie genannt. Dabei ermöglicht die Anwendung von innovativen Stählen die Verminderung von CO 2 -Emissionen in anderen Branchen. Beispiel: Acht Stahlanwendungen sparen 6-mal mehr CO 2 ein als bei der Stahlproduktion entsteht. Aus der Analyse von acht Anwendungsbeispielen, bei denen es nahezu keine technische oder wirtschaftliche Alternative zum Einsatz von Stahl gibt, ergibt sich ein (positives) Verhältnis von 6 zu 1: Das heißt, die CO 2 -Einsparungen durch diese acht Anwendungen sind 6-mal so hoch wie die Emissionen, die bei der Herstellung des dafür benötigten Stahls entstehen. Insgesamt ermöglichen allein die acht in der Studie berücksichtigten Einsatzmöglichkeiten von Stahl eine jährliche Reduktion der CO 2 -Emissionen in der EU-27 um rund 370 Millionen Tonnen ein Wert, der höher ist als der bei der Herstellung von Stahl in der EU-27 insgesamt entstehende CO 2 -Ausstoß. CO 2 sparen mit Stahl: Acht Anwendungsbeispiele Stahl ist als Grundnahrungsmittel der Industrie zentral für die CO 2 -Minderung in vielen Bereichen. PKW Fossile Kraftwerke Offshore Windkraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung Bioenergie Trafos E-Motoren LKW CO 2 -Emission bei der Stahlerzeugung (in Mio. t CO 2 /a) CO 2 -Einsparpotential (in Mio. t CO 2 /a) 1 42,1 165,9 0,7 103,0 3,0 69,7 5,3 49,6 0,16 22,2 1,2 19,6 3,2 6,9 14,0 6,3 Summe Emissionen 70 Summe Ersparnisse 443 Quelle: Stahlinstitut VDEh; Projektanalyse 1 Emissionen bezogen auf die Herstellung der für die jeweilige Anwendung benötigten Stahlmengen Hochfeste Stähle, die gelb, lila und rot eingezeichnet sind, machen Autos sicherer und leichter. So sparen die Fahrzeuge Kraftstoff und verursachen weniger CO 2. Die CO 2 -Emissionen der erforderlichen hochwertigen Stahlmengen wurden unter Annahme einer Erzeugung über die Hochofen-Konverter-Route ermittelt die Reduktionseffekte konservativ, d. h. mit großer Vorsicht und ohne eine Verdrängung anderer Materialien, gerechnet. Die größten CO 2 -Einsparungen werden innerhalb der acht Beispiele durch die Gewichtsreduzierung und den so erzielten geringeren Kraftstoffverbrauch bei Personenkraftwagen erzielt. Insbesondere durch den Einsatz leichter, hochfester Stähle in den Fahrzeugteilen, bei denen Stahl als Material aktuell alternativlos in der Großserie ist. Bei fossilen Kraftwerken entsteht der Einspareffekt durch Anwendung von neuartigen Stahlwerkstoffen für den Einsatz bei erhöhten Temperaturen und Drücken; bei Offshore-Windkraftanlagen durch den Einsatz korrosionsbeständiger Stahlsorten. 10 Stahl unter Strom

Energiewende umgestalten

Energiewende umgestalten Daten und Fakten zum Thema: Energiewende umgestalten Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Betreiber von EEG-Anlagen erhalten 15 bis 20 Jahre lang eine festgelegte Vergütung für den von ihnen erzeugten

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Positionspapier August 2015 Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Kontakt: Deutsche Bahn AG Verkehrspolitik Deutschland Potsdamer Platz

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Berlin, 24. August 2015. Laut einer Studie des Instituts der deutschen

Mehr

Vortrag STAHL 2013. Wirtschaftsvereinigung Stahl. Stahldialog. Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext

Vortrag STAHL 2013. Wirtschaftsvereinigung Stahl. Stahldialog. Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext Stahldialog Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext Energiekonzept der Bundesregierung 1 5-5 -1 Angaben in % Treibhausgasemissionen -4-55 -7-8 8 65 5 35 Anteil Stromerzeugung

Mehr

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin 2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? Andreas Löschel 13. April 2015 Prof. Dr. Andreas Löschel 2 Europäische

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

ZUKUNFTSSZENARIEN DER ENERGIEINTENSIVEN INDUSTRIEN IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH

ZUKUNFTSSZENARIEN DER ENERGIEINTENSIVEN INDUSTRIEN IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ZUKUNFTSSZENARIEN DER ENERGIEINTENSIVEN INDUSTRIEN IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH AUSGEWÄHLTE AUSSAGEN DER STUDIE 2 Energieintensive Unternehmen investieren in Deutschland und Österreich weniger als sie

Mehr

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende Andreas Löschel Europäische Energie und Klimapolitik Weiterentwicklung der 20 20 20 Ziele für 2020 um einen Klimarahmen bis 2030 Klimaschutz:

Mehr

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Manuel Frondel Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen, Ruhr-Universität Bochum (RUB) Agenda Förderung erneuerbarer Energien

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

Beitrag zum Klimaschutz

Beitrag zum Klimaschutz Bundestagsrede von Bundesminister Sigmar Gabriel zur Verabschiedung des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) Es gibt einen deutschen Exportschlager,

Mehr

Faktenspiegel Energie

Faktenspiegel Energie Faktenspiegel Energie Stand: Oktober 2013 IG Metall, FB Grundsatzfragen Ziele der Energiewende Treibhausgasemissionen 2011 2020 2030 2040 2050 Treibhausgasemissionen (gegenüber 1990) -26,4% -40% -55% -70%

Mehr

Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland

Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland Stellungnahme der Chemieorganisationen zur Energiedebatte Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland Stand: 28.04.2011 Nach dem großen Kernkraftunfall in Japan

Mehr

Wettbewerbsfähige Energie: Energiewende bezahlbar machen

Wettbewerbsfähige Energie: Energiewende bezahlbar machen Daten und Fakten Wettbewerbsfähige Energie: Energiewende bezahlbar machen Energiebedarf der chemischen Industrie in Megawattstunden (MWh), 2013 Insgesamt 205 Mio. MWh (rund 8 Prozent des Energiebedarfs

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010

Interview. Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh. SPEZIAL PhotovoLtAIk 2010 Interview Interview mit Peter de Bree, Geschäftsführer Ecostream Deutschland Gmbh 1. Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 20 Prozent des Primärenergieverbrauchs in der Europäischen Union decken und auch

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Innovative Personalarbeit als Motor für ein modernes Europa Industriepolitische Zukunft Europas mitgestalten

Innovative Personalarbeit als Motor für ein modernes Europa Industriepolitische Zukunft Europas mitgestalten Perspektiven mit Stahl Perspectives with Steel Innovative Personalarbeit als Motor für ein modernes Europa Industriepolitische Zukunft Europas mitgestalten Wolfgang Lemb Geschäftsführendes Vorstandsmitglied

Mehr

Chancen und Risiken der Energiewende

Chancen und Risiken der Energiewende Energietag Baden-Württemberg 2014 Chancen und Risiken der Energiewende 2014-02-28 Dipl.-Ing. Wilfried Köplin Chancen Die Energiewende der Energiewende: schafft Nachfrage innovative nach Produkten Produkte.

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Enquetekommission zur Zukunft der chemischen Industrie in Nordrhein-Westfalen Stellungnahme zur Anhörung am 20.September

Mehr

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Dr. Hans-Joachim Ziesing 3. Sitzung Energie-Dialog Bayern München,

Mehr

Ausführungen von VCI-Präsident Dr. Klaus Engel anlässlich des Parlamentarischen Abends des VCI in Berlin am 13. April 2011

Ausführungen von VCI-Präsident Dr. Klaus Engel anlässlich des Parlamentarischen Abends des VCI in Berlin am 13. April 2011 Ausführungen von VCI-Präsident Dr. Klaus Engel anlässlich des Parlamentarischen Abends des VCI in Berlin am 13. April 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, die Ereignisse in Japan haben uns alle

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Dienstag, 17.11.2015 ab 19:00 Uhr Vertretung des Freistaates Bayern bei der

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Juni 2015 Renate Klingenberg

Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Juni 2015 Renate Klingenberg Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Renate Klingenberg CHEMISCHE INDUSTRIE IN NORDDEUTSCHLAND Der VCI Nord vertritt rund 270 Mitglieder / 45.000 Beschäftigte in Niedersachsen,

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Novellierung des EEGs 2014 Wie geht die Energiewende weiter?

Novellierung des EEGs 2014 Wie geht die Energiewende weiter? Regionale Bioenergie im Kulturland Kreis Höxter e.v. Mitgliederversammlung 15. Juli 2014 Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.v. Novellierung des EEGs 2014 Wie geht die Energiewende weiter?

Mehr

Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart

Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart Das EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz Was bringt die geplante Novellierung? Achim Hill, Geschäftsführer eart Energieagentur Region Trier Kümmerer für die Umsetzung der Energiewende in der Region Agentur

Mehr

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort!

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort! Rede Wirtschaftsfaktor Erneuerbare Energien: Warum die richtigen Rahmenbedingungen für das Jobwunder Erneuerbare in Deutschland und Europa unerlässlich sind Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident

Mehr

Ökonomie. Nachhaltigkeit

Ökonomie. Nachhaltigkeit Ökonomie Ökologie Gesellschaft Nachhaltigkeit Integriertes Hüttenwerk (Hochofen, Stahlund Walzwerk) Elektrostahlwerk Lingen Georgsmarienhütte Duisburg Dillingen Bous Bremen Bochum Witten Siegen Wetzlar

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Eine Expertise für den Bundesverband WindEnergie e.v. und die Deutsche Messe AG Hannover, 14. April 2015 Agenda Theoretischer Hintergrund Beschäftigungseffekte

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock Das EU-Energiepaket Zusammenfassung Antje von Broock Vorgeschichte Verfassungsentwurf enthält ein Kapitel zur gemeinsamen Energiepolitik Entwurf von F und NL abgelehnt Oktober 2005: Tony Blair greift Thema

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE ChemCoast e. V. 19 Mitgliedsunternehmen aus Norddeutschen Bundesländern: Chemieparks, Logistikunternehmen, Wirtschaftsförderung Starke

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms

Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms Kohlekraftwerke Irrsinn oder Vernunft? Dr.-Ing. Valerie Wilms Kosten der Stromerzeugung Erneuerbare Energien sind nicht mehr wesentlich teurer gleiche Größenordnung, unter 10 ct/kwh Quelle: Ökoinstitut

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Kosten und Vergünstigungen der energieintensiven Industrie in Deutschland

Kosten und Vergünstigungen der energieintensiven Industrie in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 18/8751 18. Wahlperiode 01.06.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Oliver Krischer, Dr. Julia Verlinden, Annalena Baerbock, Sylvia Kotting-Uhl, Christian Kühn

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf 1 GREENPEACE ENERGY EG Unternehmen Energiewende Greenpeace Energy, 2015 VORAB: WER

Mehr

Energiewendefonds: Für eine neue, gerechte Finanzierung der Energiewende

Energiewendefonds: Für eine neue, gerechte Finanzierung der Energiewende Energiewendefonds: Für eine neue, gerechte Finanzierung der Energiewende Fachgespräch Energiewendefonds der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Berlin, 5. November 2014 Frederik Moch, DGB Bundesvorstand

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

Zwei Jahre Energiewende: Was sagen die Verbraucher?

Zwei Jahre Energiewende: Was sagen die Verbraucher? Pressekonferenz Zwei Jahre Energiewende: Was sagen die Verbraucher? Gerd Billen Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Dr. Holger Krawinkel Bereichsleiter Verbraucherpolitik, Verbraucherzentrale

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

2/2007 KLIMAGIPFEL UND KLIMASCHUTZDEBATTE - INDUSTRIE GIBT VOLLGAS, WENN SIE DARF!

2/2007 KLIMAGIPFEL UND KLIMASCHUTZDEBATTE - INDUSTRIE GIBT VOLLGAS, WENN SIE DARF! KLIMAGIPFEL UND KLIMASCHUTZDEBATTE - INDUSTRIE GIBT VOLLGAS, WENN SIE DARF! Am 3. Juli fand der dritte und abschließende Energiegipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel statt. Darauf aufbauend sollen nun

Mehr

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Energiewende in Deutschland Warum brauchen wir die Energiewende? Primärenergieverbauch Was bedeutet

Mehr

AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- UND KLIMAPOLITIK AUF DEN INDUSTRIESTANDORT OBERÖSTERREICH

AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- UND KLIMAPOLITIK AUF DEN INDUSTRIESTANDORT OBERÖSTERREICH PRESSEGESPRÄCH AUSWIRKUNGEN DER ENERGIE- UND KLIMAPOLITIK AUF DEN INDUSTRIESTANDORT OBERÖSTERREICH Mittwoch, 29. April 2015, 10.30 Uhr Haus der Industrie, Linz IHRE GESPRÄCHSPARTNER: Dr. Axel Greiner Präsident

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Beitrag: Die Tricks mit dem Strompreis Verbraucher subventionieren EEG-Umlage

Beitrag: Die Tricks mit dem Strompreis Verbraucher subventionieren EEG-Umlage Manuskript Beitrag: Die Tricks mit dem Strompreis Verbraucher subventionieren EEG-Umlage Sendung vom 17. September 2013 von Steffen Judzikowski und Hans Koberstein Anmoderation: Wir sind das Land der Energiewende!

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen

für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen Stadtwerke Heidelberg Umwelt 1 für dich gibt es jetzt sonnenstrom gibt es jetzt sonnenstrom und unabhängigkeit heidelberg ENERGIEDACH Strom intelligent selbst erzeugen 2 Stadtwerke Heidelberg Umwelt Seien

Mehr

Paris & Folgen für Österreich

Paris & Folgen für Österreich Paris & Folgen für Österreich Georg Rebernig, Geschäftsführer Umweltbundesamt istockphoto.com/kycstudio Klimavertrag von Paris Das neue Abkommen Globales Verständnis über Klimawandel als Bedrohung Freiwillige

Mehr

Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie

Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie Recycling und Materialeffizienz in der Gießerei-Industrie Dr.-Ing. Christian Wilhelm Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie, Düsseldorf -1- www.guss.de Recycling und Materialeffizienz in der Gießereiindustrie

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!)

Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft (Strom und Gas!) Energiewirtschaftsgesetz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz g Energiewirtschaft Erneuerbare-Energien-Gesetz Gesetz zur Fortführung der ökologischen

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Verbraucherinteressen in der Energiewende

Verbraucherinteressen in der Energiewende Verbraucherinteressen in der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Berlin, 1. August 01 1 Zielgruppe und Methodik Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Auswahlgrundlage: Die in Privathaushalten

Mehr

Deutschland hat Zukunft Monitoring der Energiewende

Deutschland hat Zukunft Monitoring der Energiewende Deutschland hat Zukunft Monitoring der Energiewende Freitag, 13.12.2013 um 10:00 Uhr SOFITEL MUNICH BAYERPOST Raum Nymphenburg 3, 80335 München Wettbewerbsfähigkeit in Bayern sichern Leitlinien zur Energiepolitik

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

EEG, Netzkosten, Energiemarkt Update, Ausblick, Konsequenzen

EEG, Netzkosten, Energiemarkt Update, Ausblick, Konsequenzen EEG, Netzkosten, Energiemarkt Update, Ausblick, Konsequenzen Deutscher Gießereitag 2016 Magdeburg, 15. April 2016 Dr. Christian Schimansky, Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie Zusammensetzung

Mehr

Berlin Energy Transition Dialogue 2015

Berlin Energy Transition Dialogue 2015 Berlin Energy Transition Dialogue 2015 Rede Hermann Albers, Vizepräsident Bundesverband Erneuerbare Energie, Präsident Bundesverband WindEnergie Sperrfrist: 26. März 2015, 9.00 Uhr Es gilt das gesprochen

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Eine Herausforderung für mittelständische, energieintensive Unternehmen. Dr. Christian Heinrich Sandler I Vorstandsvorsitzender Sandler AG

Eine Herausforderung für mittelständische, energieintensive Unternehmen. Dr. Christian Heinrich Sandler I Vorstandsvorsitzender Sandler AG Energiewende Eine Eine Herausforderung für mittelständische, energieintensive Unternehmen Dr. Christian Heinrich Sandler I Vorstandsvorsitzender Sandler AG UNTERNEHMENSPORTRÄT Kurzvorstellung Sandler AG

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung Das Energiekonzept der Bundesregierung Regierungsdirektor Michael Schultz Grundsatzfragen der Energiepolitik Referat IIIC1 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Augsburg, 28.09.2010 www.bmwi.de

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende DOKUMENTATIONEN 05/2015 Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende Das Umweltbundesamt (UBA) begrüßt das BMWi-Grünbuch zum Strommarkt.

Mehr

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen

Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik. für das Jahr 2030. Kernaussagen Weltweite Perspektiven in der Energie-, Technologieund Klimapolitik für das Jahr 2030 Kernaussagen Referenzszenario Die World Energy, Technology and climate policy Outlook (WETO) - Studie beschreibt ein

Mehr

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER

EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER EU-ETS post 2020 POSITIONSPAPIER BUNDESSPARTE INDUSTRIE Juli 2015 Ausgangslage Am 23.10.2014 kam es beim Europäischen Rat zu grundlegenden Entscheidungen zur künftigen Klima- und Energiepolitik der Europäischen

Mehr

Dezentrale Energieversorgung: Schlüssel oder Irrweg der Energiewende?

Dezentrale Energieversorgung: Schlüssel oder Irrweg der Energiewende? Dezentrale Energieversorgung: Schlüssel oder Irrweg der Energiewende? Berlin, 22.10.2015 Zentrale vs. dezentrale Energieversorgung: technische und wirtschaftliche Aspekte Uwe Nestle Was ist EnKliP? EnKliP

Mehr

Industriebegünstigungen bei der EEG-Umlage und deren Auswirkung auf die restlichen Stromverbraucher

Industriebegünstigungen bei der EEG-Umlage und deren Auswirkung auf die restlichen Stromverbraucher 1/212 Industriebegünstigungen bei der EEG-Umlage und deren Auswirkung auf die restlichen Stromverbraucher Kurzanalyse im Auftrag von Campact e.v. von Lena Reuster und Swantje Küchler Zusammenfassung: Die

Mehr

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement.

Überblick. Zertifiziertes Umweltmanagementsystem, Ökostrom und Prämiensystem an der Technischen Universität Berlin. Umweltmanagement. Zertifiziertes system, und an der Technischen Universität Berlin system nach ISO 14001 Einführung eines s Beschaffung von Wintersemester 2007/2008 Energieseminar http://www.energieseminar.de/ 2/18 AUMS

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Welche Technologien brauchen wir?

Welche Technologien brauchen wir? focus.energie 1 Wie gelingt die Energiewende? Welche Technologien brauchen wir? 01.12.2014 Inhalt 2 Unternehmenspräsentation Energiepolitische und energiewirtschaftliche Randbedingungen Beispiel 1: Wirtschaftliche

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende Cluster Gas im Systemverbund

Mehr