Die energieintensive Industrie muss in Deutschland bleiben warum eigentlich?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die energieintensive Industrie muss in Deutschland bleiben warum eigentlich?"

Transkript

1 Die energieintensive Industrie muss in Deutschland bleiben warum eigentlich? Rainer Keuenhof/prima events gmbh Quelle: IHK Mittlerer Niederrhein

2 Inhalt 1 Einleitung Wer ist die energieintensive Industrie? Welche Bedeutung hat die energieintensive Industrie für die Wirtschaftskraft Deutschlands? Welche Bedeutung hat die energieintensive Industrie für die soziale Situation? Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen der energieintensiven Industrie Produkte aus der energieintensiven Industrie tragen zum Klimaschutz bei Fazit

3 1 Einleitung Der Umstieg von Kernenergie und langfristig auch von fossilen Energieträgern hin zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien wie Wind, Sonne, Wasser, Biomasse ist breiter Konsens. Diese energiepolitische Revolution wird inhaltlich von fast allen gesellschaftlichen Gruppen mitgetragen. Sie dient dem Klimaschutz und soll langfristig zu einem technologischen Vorsprung in der Energieerzeugung führen. Die zu beantwortenden Fragen sind Legion, ein Masterplan fehlt noch immer. Der Begriff Energiewende verniedlicht zudem das Ausmaß der vor uns allen liegenden Herausforderungen. Zu den entscheidenden Problemen, die gelöst werden müssen, gehören die zuverlässige bedarfsgerechte Stromversorgung ohne Unterbrechungen die Sicherung von Strompreisen, die für die exportorientierte deutsche Industrie wettbewerbsfähige inländische Produktionsstätten ermöglichen. Diese beiden Themen bewegen vor allem die energieintensive Industrie, die zurzeit bestimmte Bestandteile des Strompreises nicht in vollem Umfang mittragen muss einige Gruppen fordern eine stärkere Belastung dieser Unternehmen. Es stellt sich die Frage: Sind die Entlastungen akzeptabel, da wir die energieintensive Industrie in Deutschland für ein erfolgreiches Wirtschaften brauchen? Diese Frage lässt sich nur beantworten, wenn wir wissen, welche Bedeutung sie für die Wirtschaftskraft unseres Landes hat, welche Bedeutung sie für die soziale Situation und den Wohlstand im Land hat, wie sich der Energiebedarf dieser Industriezweige entwickelt und welchen Wert ihre Produkte auch im Hinblick auf Innovation, Umwelt- beziehungsweise Klimaschutz haben? 2 Wer ist die energieintensive Industrie? Nur ein Teil der Industrie ist stark von Energiekosten (für Strom und Prozessdampf) abhängig. Wir verstehen darunter (analog der Regelung im EEG) die Betriebe, bei denen der Anteil der Energiekosten über 14 Prozent an den Bruttowertschöpfungskosten liegt: Aluminium, Chemiegrundstoffe, Stahl und Eisen, Glas, Kupfer, Papier etc. (vgl. Abbildung 1). Abbildung 1: Energieintensive Branchen: Anteil der Energiekosten an den Bruttowertschöpfungskosten (2008). Quelle: RWI Ein Vergleich mit den Strompreisen in Europa und Übersee zeigt, dass die Strompreise in Deutschland trotz der für diese Unternehmen geltenden Ausnahmen bei staatliche bedingten 3

4 Zusatzlasten auf den Strompreis zum Teil um 50 bis 100 Prozent höher sind als in den Ländern, mit denen Deutschland im Wettbewerb steht (vgl. Abbildung 2). Abbildung 2: Strompreise weltweit im Vergleich (Ergebnisse einer VIK-Umfrage unter den Mitgliedern) Deutschland = 100% Staatliche Regulierungen mit der Folge regional wirkender verteuerter Energiepreise gefährden nach Expertenansicht die Wettbewerbsfähigkeit insbesondere der energieintensiven Industrien (vgl. Abbildung 3). Bei Überschreitungen von Belastungsgrenzen droht im ersten Schritt der Verlust von Investitionsmitteln und im zweiten Schritt Standortabwanderung. Abbildung 3: Entwicklung des Stromkostenanteils der Aluminium-Herstellung in Deutschland im Vergleich zum Weltmarkt von 2001 bis 2012 Die meisten Produktionsanlagen der energieintensiven Industrie sind auch auf unterbrechungsfreie Stromversorgung angewiesen. Ein längerer Stromausfall führt in einigen wichtigen Prozessen zur Zerstörung der Anlagen und hat gewaltige ökonomische Schäden zur Folge. Ein Vorteil des Standorts Deutschland besteht bisher in der hohen Zuverlässigkeit der Stromversorgung, die durch den unkoordinierten Ausbau von dezentralen Anlagen (Sonne, Wind etc.), den zunehmenden Engpässen im Stromnetz und dem Abbau von schnell verfügbaren konventionellen Kraftwerkskapazitäten gefährdet ist. 4

5 3 Welche Bedeutung hat die energieintensive Industrie für die Wirtschaftskraft Deutschlands? Das produzierende Gewerbe (ohne Baugewerbe) hat einen Anteil von ca. 23,7 Prozent an der Bruttowertschöpfung in Deutschland bzw. 24,3 Prozent in NRW. Das verarbeitende Gewerbe hat einen Anteil von 20,7 Prozent an der Bruttowertschöpfung in Deutschland und 19,8 Prozent in NRW. Davon ist der Anteil der energieintensiven Industrie groben Schätzungen zufolge etwa 28 bis 30 Prozent 1. Dies klingt zunächst nicht viel; doch die energieintensive Industrie beschäftigt vom Handwerker über Instandhaltungsbetriebe bis zu Anlagenbauern zahlreiche weitere Unternehmen. In NRW existieren große Netzwerke von Unternehmen, die in ihrer Produktion und Innovation aufeinander aufbauen. Innovative Produkte sind der Schlüssel zum Exporterfolg Deutschlands. Dies lässt sich an zahlreichen Beispielen zeigen, u.a. der Bahntechnik-Industrie (vgl. Tabelle 1). Tabelle 1: Netz der Unternehmen im Bereich Bahntechnik B & T EXACT GmbH, Gevelsberg Heinrich Krug GmbH & Co. KG, Dortmund DEUTA-Werke GmbH, Bergisch Gladbach k + v Ingenieurgesellschaft mbh, Ibbenbüren Faiveley Transport Witten GmbH, Witten Langen & Sondermann GmbH, Lünen FOGTEC Brandschutz GmbH & Co. KG, Köln FRISCHKORN Oberflächen + Systeme GmbH, Ennepetal Greenbrier Germany GmbH, Siegen Künstler Bahntechnik GmbH, Holzwickede NCB Lohmann GmbH, Menden Lenord, Bauer & Co. GmbH, Oberhausen Ferrostaal AG, Essen Nexans Deutschland GmbH, Mönchengladbach PINTSCH BAMAG Antriebs- und Verkehrstechnik GmbH, Dinslaken Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach Schreck-Mieves GmbH, Frechen Tyco Elektronics AMP GmbH (HTS Division), Neunkirchen-Seelscheid Vossloh Fastening Systems GmbH, Werdohl STEMMANN-TECHNIK GmbH, Schüttorf ThyssenKrupp GFT Gleistechnik GmbH, Essen Vossloh Kiepe GmbH, Düsseldorf Vossloh Laeis GmbH & Co. KG, Trier Windhoff Bahn- und Anlagentechnik GmbH, Rheine ZF Services Deutschland GmbH, Dortmund AXTONE GmbH, Neitersen Vossloh AG, Werdohl Wilhelm Wissmann GmbH, Schermbeck FRIEDRICH HIPPE Maschinenfabrik + Gerätebau GmbH, Hagen a.t.w. H.+R. Riecken Maschinenbau GmbH, Bramsche 1 Nach Addition der Umsätze der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe, die energieintensiv sind 5

6 TÜV Rheinland InterTraffic GmbH, Köln Atlas Copco Kompressoren und Drucklufttechnik GmbH, Essen HAAS Publikationen GmbH, Troisdorf Dawedeit GmbH Stanz- & Umformtechnik, Lüdenscheid HOPPECKE Batterie Systeme GmbH, Brilon Harsco Rail Europe GmbH, Ratingen ThyssenKrupp Schulte GmbH, Essen A. RAWIE GmbH & Co. KG, Osnabrück Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH, Bochum PINTSCH TIEFENBACH GmbH, Sprockhövel Cattron-Theimeg Europe GmbH & Co. KG, Mönchengladbach Siemens AG, Krefeld Gutehoffnungshütte Radsatz GmbH, Oberhausen Bombardier Transportation, Siegen Mit über 40 Unternehmen allein in NRW und einem Exportanteil von 60 Prozent, stellt die Bahntechnik-Industrie Komponenten wie Drehgestelle, Bremsen, Antriebe, aber auch Einzelteile wie Schienen, Räder und Federn bis zu kompletten Waggons, Lokomotiven und Hochgeschwindigkeitszügen her. Insbesondere im Waggonbau, bei Schienen, Weichen und Radsätzen liegt der Stahlanteil an der Gesamtwertschöpfung im Endprodukt bei bis zu 60 Prozent. Die enge Verzahnung der Branchen und Wertschöpfungsketten bietet im Raum Rhein-Ruhr einen besonderen Standortvorteil. Das Heraustrennen der energieintensiven Betriebe hätte dramatische Folgen für die Wirtschaftskraft ganz Deutschlands (vgl. Tabelle 2). Tabelle 2: Einschätzung der Folgen eines Niedergangs der energieintensiven Unternehmen in Deutschland durch Betriebe des verarbeitenden Gewerbes. Quellen: UW-Zukunftspanel 2012, 18. Befragungswelle; IW Consult, 2012 Negative Beeinflussung des Geschäftserfolgs des eigenen Unternehmens [%] Negative Beeinflussung des Geschäftserfolgs, weil heimische FuE-Netzwerke mit energieintensiven Unternehmen wahrscheinlich nicht mehr aufrechtzuerhalten sind. [%] Metall 59,3 35,4 Chemie 38,6 15,3 Maschinenbau 29,0 10,1 Elektro/Kfz 32,9 13,6 Verarbeitendes insgesamt Gewerbe 35,7 12,9 N = 1.500; hochgerechnete, mitarbeitergewichtete Ergebnisse. Metallbranche: zusammengefasst aus den beiden Branchen Metallbearbeitung/-erzeugung und Herstellung von Metallerzeugnissen; Elektrobranche: zusammengefasst aus den beiden Branchen Geräte der Elektrizitätserzeugung sowie Nachrichtentechnik, Rundfunk/Fernsehgeräte, elektronische Bauelemente. 6

7 4 Welche Bedeutung hat die energieintensive Industrie für die soziale Situation? Rund Beschäftigte arbeiten in der energieintensiven Industrie, Beschäftigte arbeiten in der Grundstoffindustrie das ist zwar nur ein Anteil von 2,9 bzw. 1,3 Prozent an der Gesamtzahl der Erwerbstätigen (vgl. Tabelle 3) in Deutschland, aber auf jeden Arbeitsplatz in der Grundstoffindustrie kommen ca. zwei bis drei Arbeitsplätze bei Zulieferern, Instandhaltern, Industriereinigern und anderen. Tabelle 3: Anteil der Beschäftigten in der Grundstoffindustrie in regulären Tarifverträgen im Vergleich zur Gesamtheit der Beschäftigten in Deutschland. Quelle: Statistisches Bundesamt 2013 Erwerbstätige in Deutschland: davon sozialversicherungspflichtig: davon verarbeitendes Gewerbe: davon energieintensive Industrie: davon Grundstoffindustrie: 41,6 Mio. 28,0 Mio. 5,2 Mio. 0,83 Mio. 0,55 Mio. Diese Betriebe wirken mit der Ausbildung junger Menschen, der innerbetrieblichen Förderung von Qualifikationen und der Beschäftigung von Absolventen der MINT-Studiengänge am Aufbau der Wissensgesellschaft mit moderne Industrie ist auf hoch qualifizierte Menschen angewiesen. Leider hat der Abbau von Arbeitsplätzen durch immer weiter fortschreitende Automatisierung, Robotereinsatz etc. zu einer wesentlich geringeren öffentlichen Wahrnehmung der Industrie geführt. Andererseits trägt gerade die Grundstoffindustrie mit ihren Aufträgen an verschiedenste Dienstleister (Handwerk, Maschinen- und Anlagenbau, usw.) zu regionalem und überregionalem Wirtschaftswachstum bei und durch ihre Mitarbeiter und deren guten Entgelte zum Gedeihen von Handel und Gewerbe in der Region. Viele Unternehmen unterstützen zudem Kultur, Sport und Bildung. 5 Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen der energieintensiven Industrie Die Treibhausgas-Emissionen sind in der energieintensiven Industrie besonders hoch (vgl. Abbildung 4). Abbildung 4: THG-Emissionen absolut und spezifisch pro Tonne Produkt 7

8 Von der deutschen Grundstoffindustrie wird erwartet, dass sie ihren spezifischen Energieverbrauch und die Emission von Treibhausgasen schneller und besser in den Griff bekommt als ihre Wettbewerber weltweit. Daran wird sie sich messen lassen müssen. Ein Beispiel bietet die Aluminiumindustrie mit dem enormen Energiebedarf und der Emission klimawirksamer Perfluorkohlenwasserstoffe (PFC). Der Energiebedarf wurde durch technische Maßnahmen ständig weiter gesenkt, stößt aber mit ca. 13 MWh/t Aluminium allmählich an physikalische Grenzen (vgl. Abbildung 5). Abbildung 5: Verringerung des spezifischen Energieverbrauchs bei der Aluminium-Herstellung (BAT) Die spezifischen Emissionen an PFC wurden im Vergleich zu 1990 bereits um ca. 95 Prozent gesenkt und sollen bis 2020 nochmals halbiert werden. Deutsche Unternehmen gehen dabei voran (vgl. Abbildung 6). Abbildung 6: Rückgang der spezifischen PFKW-Emissionen bei der Aluminiumproduktion weltweit (Ziel 2020: -50% gegenüber 2006) und Stand der deutschen TRIMET-Hütten Die Schließung der Grundstoff-Produktion in Deutschland und der Import der Grundstoffe bzw. Halbzeuge aus anderen Ländern hätte daher eher eine Verschlechterung als eine Ver- 8

9 besserung des globalen Klimaschutzes zur Folge ( carbon leakage ). Eine deutliche Reduktion des Energieaufwands für die Metallherstellung ist in der Regel mit dem Einsatz von Sekundärrohstoffen verbunden. Auch hier sind europäische Unternehmen führend bei der Aufbereitung (z.b. Kupfer: AURUBIS, UMICORE, Boliden). Die Rückführung von Altfahrzeugen, Elektroaltgeräten usw. und deren Recycling nach dem Stand der Technik gehören daher bereits zu den Aufgaben der Industrie, die nicht nur der Ressourcenschonung, sondern auch dem Klimaschutz dienen, und dabei technisch anspruchsvolle Arbeitsplätze sichern. 6 Produkte aus der energieintensiven Industrie tragen zum Klimaschutz bei Die Innovationskraft von energieintensiven Grundstoffbranchen wie Aluminium, Chemie, Stahl führt zu neuen Produkten, die für Klimaschutz und Energieeffizienz weltweit Nutzen bringen. Es handelt sich um die Weiterentwicklung vorhandener oder die Schaffung neuer Materialien, die in den Endprodukten Energie einsparen und damit auch die Emission von Treibhausgasen verringern: Leichtere Konstruktionsmaterialien zur Einsparung von Energie bei der Luftfahrt und im Straßenverkehr: Stahlblech mit tailored blanks, Leichtbaustähle (hochfest), ein weites Spektrum an modernen, hochfesten bis hochduktilen 2 Aluminiumwerkstoffen (vgl. Abbildung 7) und Faserverbund-Werkstoffe. Abbildung 7: Ölwanne aus Aluminium, hier Simulation der Formfüllung (TRIMET) 2 hohe Festigkeit bei gleichzeitig hoher Dehnungsfähigkeit 9

10 Materialien für die Erzeugung und Speicherung von Energie: hochreines Silizium (>99,9999 Prozent) oder Kupfer-Indium-Selenid für Solaranlagen, Lithium, Kobalt, Kupfer und Aluminium für die Lithium-Ionen-Batterie u.a. für Elektroautos (vgl. Abbildung 8). Abbildung 8: Lithium, Kobalt, Kupfer, Aluminium: Metalle, die jeweils hohen energetischen Aufwand bei der Herstellung verursachen, als Bestandteil der Li-Ionen-Batterie. Quelle: Wikipedia Isolationsmaterial für Gebäude: Wärmeisolierverglasung mit Edelgasfüllung (vgl. Abbildung 9) und neue Dämmstoffe mit höherer Isolationswirkung wie Vakuum- Isolations-Paneele auf Basis von mikroporöser Kieselsäure. Abbildung 9: Glas plus Edelgase: hoher Energieaufwand bei der Herstellung - die Dämmwirkung steigt mit der Zahl der Glasschichten und der Isolationsfähigkeit der Edelgase. Quelle: Wikipedia 10

11 Gerade die Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Sonne und Wind bestehen aus sehr energieintensiven Komponenten; entsprechend lange ist die energetische Amortisationszeit dieser Anlagen. Tabelle 4: Erntefaktoren verschiedener Anlagen zur Energiegewinnung. Quelle: Wikipedia Erntefaktor Typ Erntefaktor Amortisationszeit bewerte- Primärenergetisch te(r) Amortisationszeit Kernenergie Druckwasserreaktor, 100 % Zentrifugenanreicherung Druckwasserreaktor, 83 % Zentrifugenanreicherung Monate Tage 75 2 Monate Tage Fossile Energie Braunkohle, Tagebau 31 2 Monate Tage Steinkohle, Untertagebau ohne Kohletransport 29 2 Monate Tage Gaskraftwerk (GuD), Erdgas[3] 28 9 Tage 81 3 Tage Gaskraftwerk (GuD), Biogas 3,5 12 Tage 10 3 Tage Wasserkraft Laufwasserkraftwerk 50 1 Jahr Monate Solarthermieb) Wüste, Parabolrinnen + Phenylverbindungen-Medium 21 1,1 Jahre 62 4 Monate Windenergie 1,5-MW (E-66), 2000 VLh (deutsche Küste) 16 1,2 Jahre 48 5 Monate 1,5-MW (E-66), 2700 VLh (deutsche Küste, Strand) 2,3-MW (E-82), 3200 VLh (deutsche Küste, Strand) 200-MW-Park (5-MW-Anlagen), 4400 VLh (offshore) 21 0,9 Jahre 63 3,7 Monate 51 4,7 Monate 150 1,6 Monate 16 1,2 Jahre 48 5 Monate Photovoltaik Poly-Silizium, Dachinstallation, 1000 VLh (Süddeutschland) Poly-Silizium, Dachinstallation, 1800 VLh (Südeuropa) 4 6 Jahre 12 2,0 Jahre 7 3,3 Jahre 21 1,1 Jahre Hinweis: Die Erntefaktoren für Photovoltaik dürften bei neuen Zellen auf Grund höherer Energieeffizient heute höher liegen als angegeben, d.h. die Zeit für die energetische Amortisation wird geringer 11

12 7 Fazit Betrachtet man die energieintensive Industrie, genügt ein Blick auf den rein produktionsbezogenen Energieverbrauch bei weitem nicht aus. Zum einen gilt die energieintensive Industrie als Teil der innovativen Netzwerke, die Deutschlands Exportstärke ausmachen. Zum anderen tragen diese Unternehmen über die Erzeugung energiesparender Produkte als Wurzeln hochkomplexer Wertschöpfungsketten wesentlich zum möglichen Gelingen einer Energiewende bei. Ebenfalls muss die arbeitsmarktpolitische Rolle dieses Industriezweigs im Gesamtkontext in Betracht gezogen werden. Zwar machen die Anzahl der Direktbeschäftigten und der direkte Beitrag zur Bruttowertschöpfung nur einen verhältnismäßig kleinen Anteil aus, aber der Effekt auf Umsatz und Arbeitsplätze bei den Weiterverarbeitern, zahlreichen Zulieferern und Handwerkern ist signifikant. Fast durchweg zahlen diese Unternehmen angemessene Tariflöhne. Der Ausbildungsstand der Mitarbeiter in der Grundstoffindustrie ist zum Teil sehr hoch; die interne Weiterqualifikation ist zum Erhalt des technischen Standards notwendig. Zu der Frage, was die energieintensive Industrie zusätzlich zur Erhöhung der Energieeffizienz und zur Verringerung der Emission an Treibhausgasen beitragen kann, gibt es keine generelle Antwort. Hier muss Branche für Branche abgeklopft werden. In den meisten Fällen liegen der technische Stand der Anlagen und damit die Energieeffizienz über dem Standard von Betrieben im europäischen Ausland und erst recht von Betrieben in Übersee. Gerade die Herstellung energieintensiver Komponenten für Sonnen- und Windenergieanlagen in Deutschland ist sinnvoll, um das entsprechende Wissen hier zu behalten und weiter zu entwickeln. Über eine intelligente Integration der energieintensiven Industrie in die nachhaltige gesamtwirtschaftliche Wertschöpfung kann Deutschland beide Ziele erreichen, langfristig eine komplette Erneuerung der Energieversorgung zu schaffen und dabei seinen technologischen Vorsprung zu sichern. Eine Schließung von Anlagen in Deutschland auf Grund zu hoher Energiepreise würde mithin im Sinne eines carbon leakage zu weltweit höheren Treibhausgas-Emissionen führen, wäre somit wirtschaftspolitisch wie klimapolitisch auf globaler Ebene widersinnig. Die wirtschafts- und sozialpolitischen Negativeffekte könnten durch die entstehenden Lücken in den vorhandenen industriellen Netzwerken erheblich verstärkt werden. Vor diesem Hintergrund appellieren die Unterzeichner für eine Erweiterung der öffentlichen und medialen Debatte und für ein verständliches Aufzeigen und Erklären der teilweise hochkomplexen Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Wirtschaft und Gesellschaft, gerade in Bezug auf einen globalen Kontext. Eine Verkürzung auf eine reine Strompreisdebatte oder den Primärenergieverbrauch ohne Berücksichtigung der Wertschöpfungseffekte mag populistischen Zwecken dienen, wird aber der Herausforderung eines Großprojektes wie der Energiewende in Bezug auf die Notwendigkeit der Aufrechterhaltung eines gesellschaftlichen Konsenses in keinster Weise gerecht. Redaktion: Kontakt: Dr. rer. nat. habil. Henning Friege, Mitglied des Vorstands von Zukunft durch Industrie e.v. und die AG Energie/Klimaschutz (Juni 2013). Marion Hörsken Zukunft durch Industrie e.v. Ernst-Schneider-Platz Düsseldorf Tel: 0211/

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Durchführung des förmlichen Beteiligungsverfahrens im Rahmen des Braunkohleplanverfahrens Tagebau Welzow-Süd,

Durchführung des förmlichen Beteiligungsverfahrens im Rahmen des Braunkohleplanverfahrens Tagebau Welzow-Süd, Durchführung des förmlichen Beteiligungsverfahrens im Rahmen des Braunkohleplanverfahrens Tagebau Welzow-Süd, Weiterführung in den räumlichen Teilabschnitt II und Änderung im räumlichen Teilabschnitt I

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft

Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft Wettbewerbsfaktor Energie Chancen für die Schweizer Wirtschaft Präsentation Cleantech Strategie Schweiz Reto Bättig McKinsey & Company, Zürich Bern, 17. März 2010 This report is solely for the use of client

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE ChemCoast e. V. 19 Mitgliedsunternehmen aus Norddeutschen Bundesländern: Chemieparks, Logistikunternehmen, Wirtschaftsförderung Starke

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Energiewende Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemische Industrie

Energiewende Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemische Industrie 05. Dezember 2013 Energiewende Aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen auf die chemische Industrie Dr. Winfried Golla, Geschäftsführer VCI Baden-Württemberg Energie in der Chemieproduktion Chemieproduktion

Mehr

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW

Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Energieeffizienz fördern bei der EnergieAgentur.NRW Christian Tögel EnergieAgentur.NRW Hemmnis Kapitalmangel? Kapitalbedarf für Energieeffizienzinvestitionen Kleinteiligkeit der Maßnahmen, oftmals verbunden

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland Industrial VISION Days 2008 Patrick Schwarzkopf Stellvertretender Geschäftsführer VDMA Robotik+Automation Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung Der Markt für Industrielle Bildverarbeitung in Deutschland

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio Impressum SZKB 2015. Alle Rechte vorbehalten. Herausgeber: Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz Redaktionsschluss: 14. Oktober

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Was Strom wirklich kostet

Was Strom wirklich kostet Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien Strommarktgruppe am 1. April 2014 in Berlin Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien

Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien Energiepolitik in Thüringen: Ausbau der erneuerbaren Energien ThEGA-Forum 2015 Dr. habil. Martin Gude Abteilungsleiter Energie und Klima Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Gliederung:

Mehr

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Dr. Hans-Joachim Ziesing Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. Mitglied der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende UBA/ISI-Workshop Indikatoren

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

Cluster Chemie/Kunststoffe Mitteldeutschland. HYPOS Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany. 15. November 2013, Leipzig

Cluster Chemie/Kunststoffe Mitteldeutschland. HYPOS Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany. 15. November 2013, Leipzig Cluster Chemie/Kunststoffe Mitteldeutschland HYPOS Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany 15. November 2013, Leipzig Dr. Christoph Mühlhaus, Clustersprecher INHALT A B C Das Cluster Chemie/Kunststoffe

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung

Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung IHK-Umweltkongress 03. Mai 2012 in Potsdam Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung Dr. Andreas Bruckschen Geschäftsführer IHK-Umweltkongress 03.05.2012 in Potsdam

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Name des Stromanbieters: LichtBlick

Name des Stromanbieters: LichtBlick Name des Stromanbieters: LichtBlick 1. Steckbrief des Unternehmens: (Stichworte) Unternehmensname: LichtBlick SE Gründungsdatum: 1998 Stammsitz: Hamburg. Form des Unternehmens (z.b. Gesellschaft): SE Anzahl

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

Chancen und Risiken der Energiewende aus Sicht des Mittelstandes Herr Dipl. Kaufmann Gregor Götz

Chancen und Risiken der Energiewende aus Sicht des Mittelstandes Herr Dipl. Kaufmann Gregor Götz Kunstleder Folie Bondings Chancen und Risiken der Energiewende aus Sicht des Mittelstandes Herr Dipl. Kaufmann Gregor Götz EEG Gliederung Kurzportrait VOWALON EEG 2013 und Auswirkungen auf die Textilindustrie

Mehr

Energie in Zukunft. Effizienz und erneuerbare Energie als Bausteine der Energiewende Hanse Business Forum Herford 13. Juni 2013

Energie in Zukunft. Effizienz und erneuerbare Energie als Bausteine der Energiewende Hanse Business Forum Herford 13. Juni 2013 Wir schaffen (Frei-)Räume. Energie in Zukunft. Effizienz und erneuerbare Energie als Bausteine der Energiewende Hanse Business Forum Herford 13. Juni 2013 Archimedes Engineering efficiency. Generalist

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen?

Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen? Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen? Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen? Unser Energiesystem und unsere Industrie sind eng miteinander verzahnt. Es macht daher Sinn, beide

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Institut für Management und Technik (IMT) Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Prof. Dr. Tim Wawer Hochschule HS Osnabrück

Mehr

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Branchenteam Power SPEZIELLE RISIKEN ERKENNEN, BEWERTEN UND BEWÄLTIGEN Marsh hat seine langjährigen

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen Informations- und Preisblatt Stand Juli 2015 oekostrom green business gute energie für ihr unternehmen Leistbare Energie: 6,99 cent/kwh netto (8,39

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus lar- und Windenergie im Jahr 2014 Prof. Dr. Bruno Burger aunhofer-institut für lare Energiesysteme ISE eiburg, den 07.01.2015 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Autoren: Maximilian Faltlhauser Armin Geiß Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik des Wirtschaftsbeirates Bayern München, im Mai 2012 1 Zahlen und

Mehr

RWE MINTALENTS Ingenieurinfotag. AmpaCity Energienetze der Zukunft

RWE MINTALENTS Ingenieurinfotag. AmpaCity Energienetze der Zukunft RWE MINTALENTS Ingenieurinfotag AmpaCity Energienetze der Zukunft Agenda Supraleiter Was ist das? Motivation Warum beschäftigen wir uns damit? AmpaCity Das Projekt im Überblick Pilotstrecke/Trassenverlauf

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband-Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Die Energieversorgung im Wandel Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin

Mehr

FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien

FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien Zusammenfassung Die EEG-Umlage ist der Teil des Strompreises, den die Verbraucher zur Finanzierung des Ausbaus erneuerbarer Energien beitragen. Ende 2012 stieg die

Mehr

Risiken der Energiewende für die Industrie

Risiken der Energiewende für die Industrie Risiken der Energiewende für die Industrie Hanno Kempermann und Hubertus Bardt Die Energiewende stellt eine grundlegende Veränderung der Stromversorgungsstruktur in Deutschland dar. Bisher werden die auch

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr