Systematisch Energiekosten senken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systematisch Energiekosten senken"

Transkript

1 Systematisch Eneriekosten senken Kompass zum Einstie ins betriebliche Eneriemanaement

2 IMPRESSUM: Herauseber: Enerieinstitut der Wirtschaft GmbH Webasse 29/ Wien Tel: Fax: Auftraeber: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Juend Vereiniun der Österreichischen Industrie Wirtschaftskammer Österreich Für den Inhalt verantwortlich: DI Friedrich Kapusta Verfasser: Ma. Sonja Starnberer MSc In. Silvio Reisiner BSc Projektleitun: Ma. Sonja Starnberer MSc Desin und Layout: Ma. Mario Jandrokovic Verlas- und Herstellunsort: Wien, Oktober 2011 Wenn auf diesen Seiten die weibliche Form nicht der männlichen Form beiestellt ist, so ist der Grund dafür allein die bessere Lesbarkeit. Es sind jedoch immer beide Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlun anesprochen. Nachdruck nur auszusweise und mit enauer Quellenanabe estattet

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitun... 8 Zehn wichtie Bausteine für Ihr Eneriemanaementsystem Für wen ist dieser Leitfaden? Was ist sein Inhalt? Was brint ein Eneriemanaementsystem und wie funktioniert es? Gründe für ein Eneriemanaementsystem Ökonomisch Reduktion der Eneriekosten Ökoloisch Reduktion des CO 2 -Ausstoßes Wie funktioniert ein Eneriemanaementsystem? Synerien und Interation von Manaementsystemen Orientierunshilfe für diesen Leitfaden Voransweise in der Grundstufe (Stufe 1): Eneriemanaement Basic Erweiterunsstufe (Stufe 2): Eneriemanaement nach Norm Stufenweise zum Eneriemanaementsystem Start Stufe 1: Eneriemanaement Basic Analyse des Ist-Zustandes a) Oranisatorische Ist-Analyse b) Enerietechnische Ist-Analyse Schritt 1: Definition der Bilanzrenzen Schritt 2: Datenerhebun Schritt 3: Analyse und Auswertun der Daten Schritt 4: Abschätzun der zukünftien Bedarfsentwicklun Schritt 5: Vorschläe für Maßnahmen und Maßnahmenliste Aufbau der Oranisation für das Eneriemanaementsystem Schritt 1: Festleen der Eneriepolitik Schritt 2: Festleen von Verantwortlichkeiten und Ressourcen Schritt 3: Einrichten eines Enerieinformationssystems (Eneriebuchhaltun) Schritt 4: Anpassun des Beschaffunsprozesses Kontinuierliche Verbesserun: Der PDCA Zyklus PLAN (Planen) Enerieziele festleen

4 Eneriemanaementproramm ausarbeiten DO (Ausführen) Aktionspläne abarbeiten Kommunikation CHECK & ACT (Überprüfen & Optimieren) Überprüfun der Zielerreichun Überprüfun des Eneriemanaementsystems (Internes Audit) Entscheidunen der Geschäftsleitun Stufe 2: Eneriemanaement nach Norm Geenüberstellun des EnMS Basic mit einem Eneriemanaementsystem nach Norm Ausbau zu einem Eneriemanaementsystem nach Norm Eneriepolitik Ermittlun und Überprüfun von Enerieaspekten / Eneretische Bewertun Rechtliche Verpflichtunen und andere Anforderunen Strateische und operative Enerieziele und Proramme Ressourcen, Aufaben, Verantwortlichkeit und Befunis Bewusstsein, Schulunen und Fähikeiten Kommunikation Dokumentation des Eneriemanaementsystems / Lenkun von Dokumenten Ablauflenkun / Desin / Beschaffun Überwachun und Messun Bewertun der Einhaltun von Rechtsvorschriften Nichtkonformität, Korrektur- und Vorbeuunsmaßnahmen Lenkun von Aufzeichnunen Interne Auditierun des Eneriemanaementsystems Überprüfun des EnMS durch das Top-Manaement / Manaement-Review Entwicklun der Normen für Eneriemanaementsysteme Anhan: Relevante Links im Leitfaden

5 Vorwort Enerieeffiziente Unternehmen eine traende Säule für eine zukunftsorientierte Eneriepolitik Eine nachhaltie Enerieversorun ist von entscheidender Bedeutun für eine prosperierende Volkswirtschaft und eine zentrale Voraussetzun für die hohe Lebensqualität in ambitionierten Ziele sowie weitreichende Verpflichtunen der einzelnen Mitliedstaaten über die Enerieeffizienz- und Eneriedienstleistunsrichtlinie. Österreich. Umso wichtier ist es, dass wir laufend Maßnahmen setzen, um unsere Enerieversorun auch lanfristi leistbar und ökoloisch zu estalten. Daher ist der sparsamere und effizientere Einsatz BMWFJ Foto: Ernst Kainerstorfer Mit dem vorlieenden Leitfaden möchten wir den Unternehmen ein Hilfsmittel zur Verfüun stellen, das insbesondere den zahlreichen Betrieben mittlerer Größe von Enerie neben der Forcierun erneuerbarer Enerieträer und der Versorunssicherheit eine der drei Säulen unserer Eneriepolitik. Im Rahmen der Eneriestrateie Österreich wird der We zu einer Stabilisierun des Enerieverbrauchs auf dem Niveau von 2005 skizziert, mehrere wichtie Schritte in diese Richtun sind bereits esetzt worden. So haben wir beispielsweise im Jahr 2011 die Bundes-Förderaktion für die thermische Sanierun für Private und Betriebe neu aufelet. Die Finanzierun von jährlich 100 Millionen Euro ist bis zum Jahr 2014 esichert. Als neue Maßnahme wird in Österreich die Mölichkeit ibt, die Vorzüe eines Eneriemanaementsystems zu nutzen und den damit verbundenen Aufwand mölichst erin zu halten. Sowohl Produktions- als auch Dienstleistunsunternehmen werden in unserem Kompass zum Einstie ins betriebliche Eneriemanaement interessante Anreunen finden. Das Gleiche ilt für Enerieberater, die ihre Kunden bei der Einführun entsprechender Modelle unterstützen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Erfol beim systematischen Senken Ihrer Eneriekosten. ein bundeseinheitliches Enerieeffizienzesetz erarbeitet, in dem unter anderem der verstärkte Einsatz von Eneriemanaementsystemen eine wichtie Rolle spielen wird. Auch auf europäischer Ebene ewinnt das Thema Eneriesparen anesichts des EU-weit steienden Eneriebedarfs und der knapper werdenden Ressourcen an Bedeutun. Die Antwort der Europäischen Kommission auf die vielfältien Herausforderunen sind die Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Juend 5

6 Vorwort Sparen am richtien Platz wenier Eneriekosten, höhere Rentabilität! Eneriesparen und Enerieeffizienz sind für Klein- und Mittelbetriebe ein roßes Thema, denn viele Betriebe verbrauchen oft mehr Enerie als sie benötien. Die kleinen oder roßen Eneriefresser anzuschauen lohnt sich: Senken Sie Ihre Eneriekosten, so erhöhen Sie die Rentabilität des Betriebs. Und leichzeiti tun Sie etwas Gutes für den Sei es eine offene Tür eines Umwelt- und Klimaschutz. Büroraums oder ein Dach, das manels Dämmun jeden Neuschnee schnell zum Abschmelzen brint: Beides erhöht Ihren Heizbedarf WKÖ Foto: Atelier Doris Kucera Der vorlieende Leitfaden holt Sie ab, wo Sie erade stehen, und beleitet Sie, soweit Sie wollen, von enorm. Seien es Laer, die anztäi beleuchtet sind, obwohl sie nur stundenweise betreten werden, Warmwasserrohre, die ween fehlender Isolierun unterwes Wärme verlieren, oder Motoren, Computer und Drucker, die das anze Wochenende im der roben Erstanalyse zu daraus abeleiteten Einzelmaßnahmen bis hin zum perfekten Eneriemanaementsystem. Staatliche Förderunen, die als Anreize zur Verfüun stehen, können die Wirtschaftlichkeit in Grenzfällen maßeblich verbessern. Stand-by laufen: Viele Maßnahmen kosten nichts und brinen sofortien Erfol. Ich wünsche Ihnen viel Erfol beim Umsetzen und viel Freude mit abeschlankten Ja, und dann ibt es eine breite Palette technischer Verbesserunen, wie etwa die Rechnunen Ihrer Enerielieferanten. Verwendun modernerer Motoren oder Beleuchtunen, die Reduzierun des Beleuchtunsbedarfs durch hellere Böden und Wände sowie die Rückewinnun von Überschusswärme aus Kühlräumen oder Abwässern. Hier brauchen Sie trafähie Entscheidunsrundlaen, um zu erkennen, ob die Investition zur Hebun des Einsparpotenzials Dr. Christoph Leitl Präsident der Wirtschaftskammer Österreich wirtschaftlich ist. 6

7 Vorwort Enerieeffiziente Industrie Standortsicherheit und Klimaschutz Die Industrie hat ihre Hausaufaben emacht: Problem, sie ist vielmehr die Industrie ist also nicht das Lösun! Enerieeffizienz ist ebenso wie der sorsame Uman Der nun vorlieende Leitfaden will insbesondere jenen mit nichteneretischen Rohstoffen eine Voraussetzun für Unternehmen, die nicht eindeuti als enerieintensiv ein erfolreiches Wirtschaften in einem Land mit hohen elten, einen Impuls und Ababen und Löhnen wie einen Anhalt eben, sich Österreich. noch einmal enauer mit dem Uman mit Enerie zu So hat die heimische Industrie IV Bishot / Christian Junwirth beschäftien. kontinuierlich Produktionsmene von Enerieverbrauch sowie CO 2 - Dabei steht nicht so sehr externes Wissen im Emissionen entkoppelt und zählt heute im Mittelpunkt, sondern vielmehr die Potenziale Bereich der Enerieeffizienz anz klar zu den und das Know-how im eienen Unternehmen. weltweit führenden Industrieländern. Diese ilt es besser und systematischer zu nutzen, um damit den Industrie-Standort und die Dennoch ist das Bessere der Feind des Guten, Wettbewerbsfähikeit weiter zu stärken. und so ilt auch für die Zukunft, weitere Effizienzpotenziale zu erkennen und zu heben. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Mit jeder Einheit eines Produktes, das in Erfol beim Aufspüren und Heben weiterer Österreich enerieeffizienter als anderswo in Effizienzpotenziale in Ihrem Unternehmen. der Welt herestellt wird, traen Österreichs Unternehmen zum lobalen Klimaschutz bei. Gleichzeiti kann und will die Industrie durch neue Technoloien und Produkte einen wesentlichen Beitra leisten, um in den roßen Zukunftsthemen Eneriesicherheit und Klimaschutz weiter voranzukommen. Dies ist auch unsere Antwort, wenn Politik und letztlich unsere Gesellschaft zu Recht zukunftsfähie Lösunen einfordert: Die Dr. Veit Sorer Präsident der Industriellenvereiniun 7

8 Einleitun Höchste Lebensqualität für die Bevölkerun und attraktive Standortbedinunen für die Unternehmen setzen eine sichere und umweltfreundliche Enerieversorun zu wettbewerbsfähien Preisen voraus. Anesichts der weltweit weiter steienden Enerienachfrae bei leichzeitier Berenztheit fossiler Ressourcen und der in Österreich wie auch in Europa insesamt hohen Abhänikeit von Öl- und Gasimporten ist die Sicherun einer nachhaltien Enerieversorun eine herausfordernde Aufabe. Die EU hat sich dieser Herausforderun estellt. Sie hat sich 2008 nicht nur die Erhöhun des Anteils erneuerbarer Enerien am Gesamtverbrauch auf mindestens 20 Prozent und die Senkun der Treibhausasemissionen um 20 Prozent eenüber 1990 zum Ziel esetzt, sondern auch eine 20prozentie Erhöhun der Enerieeffizienz bis zum Jahr 2020 ins Aue efasst. Der besondere Stellenwert, der der Erhöhun der Enerieeffizienz zukommt, wird auch in Strateien wie Enerie 2020 Strateie für wettbewerbsfähie, nachhaltie und sichere Enerie und in der Leitinitiative Ressourcenschonendes Europa betont. Auch in Österreich wird dem Thema Enerieeffizienz roße Bedeutun zuemessen. Die im März 2010 publizierte österreichische Eneriestrateie sieht vor, den Endenerieverbrauch bis 2020 auf dem Niveau von 2005 zu stabilisieren. Aktuell wird über die Maßnahmen zur Erreichun dieser Ziele diskutiert. So hat die EU-Kommission im Juni 2011 einen Entwurf für eine Richtlinie zur Enerieeffizienz vorelet. Neben einer Reihe anderer Reelunen soll die Richtlinie eine stärkere Verankerun des bewussten Umans mit Enerie und des Eneriemanaements in den Unternehmen vorsehen. In naher Zukunft wird auch in Österreich zu diskutieren sein, wie die Ziele im Bereich der Enerieeffizienz konkret umesetzt werden. Unabhäni von den Erebnissen dieser Diskussion lohnt es sich für Unternehmen bereits heute, mit Eneriemanaement unnötien Enerieverbrauch im eienen Betrieb systematisch aufzuspüren und dauerhaft zu reduzieren. Anesichts unsicherer Eneriepreisentwicklunen ist dies eine sinnvolle Absicherunsstrateie. Gleichzeiti wird damit ein Beitra zur Erreichun der österreichischen und europäischen Klimaund Enerieziele eleistet. Dieser Leitfaden soll Betriebe dabei unterstützen, einen auf ihre jeweilien Bedürfnisse zueschnittenen Einstie ins Eneriemanaement zu finden. 8

9 Zehn wichtie Bausteine für Ihr Eneriemanaementsystem Überblick über die Eneriesituation des Unternehmens verschaffen (technische und oranisatorische Aspekte, Einsparpotenziale) Bekenntnis der Geschäftsleitun zum Ziel der Verbesserun der Enerieeffizienz (= Eneriepolitik) Benennun eines Eneriebeauftraten als Ansprechpartner und Koordinator Enerieinformationssystem / Eneriebuchhaltun einrichten Strateische und operative Enerieziele für das Unternehmen setzen Konkrete Maßnahmen zur Verbesserun der Enerieeffizienz planen, Verantwortlichkeiten und Ressourcen für die Umsetzun festleen Enerierelevante Abläufe (Produktionsprozesse, Planun von Gebäuden und Anlaen, Beschaffun von Geräten ) überprüfen, mölichst effizient estalten und entsprechende Voraben dokumentieren Mitarbeiter für Eneriethemen sensibilisieren (interne Kommunikation), über korrekte Vorehensweise informieren (Schulunen, Arbeitsanweisunen) und in den Verbesserunsprozess einbeziehen (Vorschlaswesen) Reelmäßi den Grad der Erreichun der Enerieziele und korrekten Ablauf der enerierelevanten Prozesse überprüfen und dokumentieren Abweichunen korriieren, Zielsetzunen und Eneriemanaementproramm aktualisieren und weiterentwickeln 9

10 1. Für wen ist dieser Leitfaden? Was ist sein Inhalt? Dieser Leitfaden richtet sich vor allem an Betriebe mittlerer Größe, die durch die Einführun eines Eneriemanaementsystems (EnMS) ihre Enerieverbräuche sowie die damit verbundenen Eneriekosten und Umweltauswirkunen reduzieren möchten. Sowohl Produktions- als auch Dienstleistunsunternehmen werden hier interessante Anreunen finden ebenso wie Enerieberater, die ihre Kunden bei der Einführun von Eneriemanaementsystemen unterstützen wollen. Sie erhalten im Rahmen dieses Leitfadens einen Überblick darüber, wie ein Eneriemanaement eineführt werden kann und welchen Nutzen Sie aus einem systematischen Manaement der Enerieflüsse in Ihrem Unternehmen ziehen können. Sie finden Tipps, Anreunen und Beispiele, die Ihnen helfen sollen, die Einführun eines Eneriemanaementsystems zeit- und kosteneffizient zu estalten. Da viele mittelroße Betriebe bereits mit Manaementsystemen (häufi Qualitätsmanaement) vertraut sind, wird im Leitfaden auf Synerien hinewiesen wo zum Beispiel Elemente des Qualitätsmanaementsystems einfach um Aspekte des Eneriemanaements erweitert werden können. Dieser Leitfaden sieht zwei Ausbaustufen für Eneriemanaementsysteme vor 1.) ein Eneriemanaement Basic als Grundstufe sowie 2.) ein zertifiziertes Eneriemanaementsystem nach Norm. 1. Eneriemanaement Basic Das Eneriemanaement Basic ist die Vorstufe zu einem zertifizierbaren System und enthält bereits wesentliche Elemente eines Eneriemanaementsystems nach Norm. Eine Oranisation mit Verantwortlichkeiten wird eschaffen, ein Eneriemanaer wird bestimmt und ein kontinuierlicher Verbesserunsprozess in Gan esetzt. Ausansbasis ist die Darstellun der Eneriesituation und der vorhandenen Einsparpotenziale auf Basis einer Ist-Analyse. Dadurch wird sicherestellt, dass das Thema Enerie nicht im Taeseschäft untereht, sondern die Entwicklun der Verbrauchs und Kostensituation sowie die Erreichun selbst esteckter Ziele reelmäßi verfolt wird. Das Eneriemanaement Basic konzentriert sich auf die Elemente des Eneriemanaements, die direkt mit der Verbesserun der Eneriesituation zu tun haben, während Aspekte der Dokumentation auf ein Minimum reduziert werden. Diese werden im Rahmen der Stufe 2 eränzt. 2. Eneriemanaement nach Norm Das Eneriemanaementsystem Basic kann einfach erweitert werden bis hin zu einem Eneriemanaementsystem, das den Anforderunen der Normen EN bzw. ISO * entspricht. Dann hat das Unternehmen die Mölichkeit, nach einem externen Audit auch ein Zertifikat über das System zu erhalten. * Die ISO wird voraussichtlich die EN ablösen Näheres dazu siehe Kapitel 7. 10

11 2. Was brint ein Eneriemanaementsystem und wie funktioniert es? 2.1. Gründe für ein Eneriemanaementsystem Eneriemanaementsysteme werden üblicherweise aus ökonomischen und/oder ökoloischen Gründen eineführt. Ökonomisch Reduktion der Eneriekosten Das zentrale Thema eines Eneriemanaementsystems ist die Verbesserun der eneriebezoenen Leistun (Enerieeffizienz, -einsatz und -verbrauch) und damit die Senkun der Eneriekosten, wodurch die Wettbewerbsfähikeit des Unternehmens esteiert wird und die Auswirkunen mölicher zukünftier Eneriepreissteierunen abeschwächt werden. Es ibt kaum ein Unternehmen, in dem nicht Enerieeffizienzpotenziale vorhanden sind. Durchschnittlich kann man von etwa 25 Prozent Einsparunspotenzial ausehen, je nach Ausanslae sind in einzelnen Bereichen auch Einsparunen weit darüber hinaus mölich. Ein Teil dieser Einsparunen kann üblicherweise bereits durch Information und Bewusstseinsbildun der Mitarbeiter erreicht werden, ohne dass noch wesentliche Investitionen vonnöten sind. Als Richtwert wird davon auseanen, dass alleine durch die Einführun eines Eneriemanaementsystems der Enerieverbrauch, ohne investive Maßnahmen, um rund 5 bis 10 Prozent verrinert werden kann *. * ) Vl. Die Abbildun veranschaulicht die Vorteile eines Eneriemanaementsystems eenüber unkoordinierten, einzelnen Eneriemaßnahmen. 11

12 Ökoloisch Reduktion des CO 2 -Ausstoßes Durch das Eneriemanaementsystem Das Eneriemanaementsystem schafft ist ewährleistet, dass die Eneriekosten im Unternehmen die Voraussetzun für zentral erfasst und überwacht werden. eine kontinuierliche Enerieverbrauchs- Die Kontrolle des Enerieflusses und die Zuordnun auf die einzelnen Verbrauchsstellen werden ermölicht. senkun und damit eine Reduzierun des Ausstoßes von CO 2 und anderen Luftschadstoffen. Das Auffinden von Kosteneinsparpotenzialen wird erleichtert Durch eine strukturierte Datenerhebun können die Bemühunen des Unternehmens für den Klimaschutz auch doku- Durch die Erhöhun der Transparenz von enerierelevanten Abläufen können diese mentiert und die Erebnisse quantifiziert werden. optimiert und die korrekte Ausführun überprüft werden. Dies ist ein Beitra zur positiven Außendarstellun des Unternehmens. Umwelt- Die Mitarbeiter werden für Eneriethemen sensibilisiert. Bisher schon durcheführte, punktuelle Enerieeinsparmaßnahmen werden in einen Prozess der kontinuierlichen und lanfristien Reduzierun des Enerieverbrauchs übereführt. und klimarelevante Aktivitäten werden von Kunden und anderen am Unternehmen interessierten Gruppen zunehmend wahrenommen, und es wird Rechenschaft darüber efordert. Durch eine Zertifizierun des Eneriemanaementsystems nach einer Norm wie EN oder ISO wird das Enaement des Unternehmens von unabhänier Seite bestätit und erlant so höhere Glaubwürdikeit. 12

13 2.2. Wie funktioniert ein Eneriemanaementsystem? Jede systematische Reelun von Abläufen und Strukturen mit Zielvoraben und reelmäßier Kontrolle der Zielerreichun in einem Unternehmen kann als Manaementsystem (MS) bezeichnet werden. Manaementsysteme eal ob es sich um Qualitäts-, Finanz-, Risiko-, Informations-, Sicherheits-, Umwelt- oder Eneriemanaementsysteme handelt dienen einem emeinsamen Zweck: Richti einesetzt traen sie dazu bei, die Aufbau- und Ablauforanisation in Unternehmen entsprechend den Anforderunen des Unternehmens sowie von Kunden und Markt zu optimieren. So soll sicherestellt werden, dass Unternehmensziele systematisch umesetzt werden und Prozesse entsprechend den Voraben ablaufen. Im Rahmen eines Eneriemanaementsystems werden im Betrieb Ziele und Verantwortlichkeiten definiert und oranisatorische wie technische Abläufe so strukturiert, dass ein kontinuierlicher Prozess zur Ermittlun und Erschließun der Enerieeffizienzpotenziale sicherestellt ist. Eneriemanaement soll damit zu einem selbstverständlichen Bestandteil des tälichen Betriebsablaufes und der Unternehmenskultur werden. Es ibt keine verpflichtenden Voraben, wie ein Eneriemanaementsystem in einem Betrieb auszusehen hat. Als Richtschnur können jedoch die Elemente und Anforderunen von Wie sind Manaementsysteme aufebaut? Das Kernstück eines jeden Manaementsystems ist die kontinuierliche Verbesserun von Prozessen und Systemen, die sich als Kreislauf mit vier Phasen darstellen lässt: Plan: Zunächst werden Ziele esetzt und Maßnahmen zu deren Erreichun entwickelt. Do: Die eplanten Maßnahmen werden umesetzt. Check: Die Schritte werden hinsichtlich ihrer Zielwirksamkeit bewertet. Act: Auf Grundlae der Überprüfunserebnisse werden Entscheidunen etroffen beispielsweise darüber, ob Korrekturen notwendi sind. Danach beinnt eine neue Planunsphase, und der soenannte PDCA-Zyklus wird von Neuem durchlaufen. (weiter)entwickeln, planen umsetzen, anwenden Anpassunen festleen, entscheiden Erebnisse und Wirkun überprüfen 13

14 Eneriemanaementnormen heranezoen werden. Dies hat den Vorteil, dass bei Erfüllun dieser Anforderunen (sofort oder in einer nächsten Stufe) auch eine Zertifizierun des Manaementsystems und damit die oben anesprochene Dokumentation eenüber Unternehmensexternen ermölicht wird. Die EN bzw. ISO stellen an ein Eneriemanaementsystem folende wesentliche Anforderunen: Festleun einer Eneriepolitik Analyse der Eneriesituation Identifizieren und Bewerten rechtlicher Verpflichtunen Setzen von Eneriezielen (strateische und operative) Festleun von Aktionsplänen zur Verwirklichun der Eneriepolitik und der Enerieziele Überwachun und Messun der Enerieverbräuche Korrekturmaßnahmen bei Abweichunen von den eplanten Prozessen Interne Audits und Überprüfun des Systems durch die Unternehmensleitun (Manaement Review) Praxisbeispiel Wie eneriesparendes Verhalten lanfristi esichert wird Einmal esetzte Eneriesparmaßnahmen, die vom Verhalten der Mitarbeiter abhänen, verlieren üblicherweise nach einer ewissen Zeit an Wirkun. Dies passierte beispielsweise bei einem produzierenden Betrieb mit Abschaltplänen für die Hauptverbraucher, die zwar einmal besprochen, aber nicht mehr ausreichend beachtet und neuen Mitarbeitern auch nicht erläutert wurden. Im Zue der Einführun eines Eneriemanaementsystems wurde dies festestellt, und die Abschaltpläne wurden durch eine entsprechende Schulun reaktiviert. Durch eine Verankerun in den Arbeitsanweisunen und eine periodische Überprüfun kann auch die zukünftie Befolun sicherestellt werden. Wie ein Verleich der beiden Diaramme des elektrischen Lastanes zeit, konnte dadurch der Verbrauch in der produktionsfreien Zeit am Wochenende reduziert werden. Während im Jänner an mehreren Wochenenden Verbraucher mit einer Leistun von jeweils ca. 75 kw eineschalten waren, beweten sich die Werte im April um die 25 kw. Dabei handelte es sich dann tatsächlich überwieend um Maschinen und Geräte, die rund um die Uhr benötit werden. 14

15 2.3. Synerien und Interation von Manaementsystemen Wie bereits erwähnt, bauen Manaementsysteme für unterschiedliche Zwecke etwa Qualitäts-, Umwelt- oder Arbeitssicherheitsmanaementsysteme auf dem PDCA-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserun auf. Auch ein Teil der Anforderunen, die die jeweilien Normen stellen, sind verleichbar. Daher können Erfahrunen und Strukturen des Betriebes aus bestehenden Manaementsystemen für das Eneriemanaementsystem heranezoen werden. Betriebe, die ein Qualitätsmanaementsystem eineführt haben, verfüen bereits über etwa 25 bis 30 Prozent der Strukturen, die auch für ein Eneriemanaementsystem nach Norm EN / ISO relevant sind *. In Firmen mit bestehenden Umweltmanaementsystemen nach EMAS und/oder ISO ist der Zusatzaufwand für ein EnMS am erinsten, da ca. 60 bis 70 Prozent der Strukturen und eine Vielzahl von Anforderunen bereits umesetzt sind und die Synerien mit den Normen EN / ISO enutzt werden können. Von einem interierten Manaementsystem spricht man, wenn Manaementsysteme für verschiedene Aspekte zusammeneführt werden. Beispielsweise sind bei manchen Unternehmen Sicherheits-, Qualitäts-, Umwelt- und Eneriemanaementsysteme interiert. Prozessdarstellun von Abläufen Dokumentation von Prozessen mit dem Dokumentenlenkunsprozess Ziele Interner Auditierunsprozess Bewertun des Manaementsystems durch die oberste Leitun * ) Vl. Ries, Peter und Bruder, Jüren: Was kann jeder Unternehmer von Fukushima lernen die konkreten Vorteile von Eneriemanaementsystemen in Unternehmen. In: Quality Enineerin, Ausabe 3 / Juni

16 3. Orientierunshilfe für diesen Leitfaden Dieses Kapitel beschreibt das Vorehen beim stufenweisen Aufbau eines Eneriemanaementsystems: Grundstufe (Stufe 1): Eneriemanaement Basic Erweiterunsstufe (Stufe 2): Eneriemanaementsystem nach Norm. Des Weiteren werden die Grafik und jene Symbole erläutert, die bei der Orientierun helfen sollen. Voransweise in der Grundstufe (Stufe 1): Eneriemanaement Basic Das Eneriemanaement Basic ist die Vorstufe zu einem zertifizierbaren System und enthält bereits wesentliche Elemente eines Eneriemanaementsystems. Damit kann sich das Unternehmen bereits viele der Vorteile eines Eneriemanaementsystems zunutze machen und erfüllt auch schon mehrere wesentliche Anforderunen der Normen EN / ISO 50001, ohne jedoch auf eine Zertifizierun abzuzielen. Start: Im Unternehmen wird durch passende Informations- und Motivationsaktivitäten die Grundlae für die Einführun eines Eneriemanaementsystems eschaffen. Analyse des Ist-Zustandes: Basis ist eine umfassende Analyse der Eneriesituation des Unternehmens (Enerieflüsse, -verbräuche, -kosten sowie Einsparpotenziale) und der enerierelevanten Abläufe und Zuständikeiten im Unternehmen. Falls im Betrieb schon Elemente von Manaementsystemen vorhanden sind, ist zu analysieren, ob diese um den Enerieaspekt erweiterbar sind. 16

17 Oranisation: Im Unternehmen werden die Voraussetzunen für ein Manaement der Enerieaspekte und -kosten eschaffen, indem Abläufe und Verantwortlichkeiten für enerierelevante Tätikeiten definiert und dokumentiert werden. Es werden Ressourcen etwa in Form von Personal und Budet bereitestellt und dafür esort, dass eine laufende Erhebun und Dokumentation enerierelevanter Daten erfolt. Erweiterunsstufe (Stufe 2): Eneriemanaement nach Norm Wenn dem Eneriemanaement Basic eränzend noch jene Normelemente hinzuefüt werden, mit denen die Anforderunen der Normen EN bzw. ISO vollständi erfüllt sind, kann das Eneriemenaement auch durch externe Auditoren zertifiziert werden. PDCA-Zyklus: Aufbauend auf diesem Grunderüst kann der PDCA-Zyklus einer kontinuierlichen Verbesserun estartet werden. Im Kreislauf Plan - Do - Check - Act werden Ziele festesetzt, Enerieeffizienzmaßnahmen eplant und umesetzt sowie deren Auswirkunen auf die Zielerreichun bewertet. Der letzte Abschnitt dieses Leitfadens stellt die einzelnen Normelemente in Kürze dar. Das Kapitel zeit auf, welche Anforderunen bereits mit der Basic-Variante erfüllt wurden und ibt Tipps zum Ausbau des Systems auf die Vollversion nach EN / ISO Mit einem elebten Eneriemanaement Basic kann bereits sicherestellt werden, dass ein eplanter und kontrollierter Prozess an die Stelle von Ad-hoc-Enerieeffizienzmaßnahmen tritt und so auf eine kontinuierliche Verbesserun hinearbeitet wird. Auf die Lektüre des oriinalen Normtextes sollten Sie jedoch keinesfalls verzichten, wenn es um die Umsetzun eines zertifizierunsfähien Eneriemanaementsystems eht! Bei der Entwicklun der internationalen Norm ISO 50001, die die EN ablösen wird, wurden viele Elemente aus der EN einearbeitet, sodass die wesentlichen inhaltlichen Elemente übereinstimmen. Dieser Leitfaden bezieht sich auf beide Normen und weist auf kleinere inhaltliche Unterschiede hin. 17

18 Symbole im Leitfaden Die hier abebildete Grafik zeit in jedem Kapitel durch die orane Farbmarkierun an, in welcher Phase des Prozesses Sie sich befinden. Die Aktivitäten zur Vorbereitun des Eneriemanaementsystems und jene Umsetzunsschritte, die nur bei der erstmalien Implementierun anfallen, sind als Balken ekennzeichnet: Start Analyse Oranisation Daran schließt der bereits beschriebene PDCA-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserun an, der durch einen Kompass markiert ist. Der innere, kleinere Kreis ibt den Bezu zu der Ausbaustufe des Eneriemanaementsystems und beschreibt dabei das Eneriemanaement Basic, der äußere Kreis steht für das umfassende, zertifizierbare Eneriemanaementsystem nach den Normen EN bzw. ISO Weitere Symbole Die Leuchtdiode kennzeichnet praktische Tipps für die Umsetzun Ihres Eneriemanaementsystems. Die Lupensymbole weisen hin auf weiterführende Materialien und Hilfsmittel, die in den meisten Fällen kostenfrei im Internet erhältlich sind. Hier wird unterschieden zwischen... Checklisten Folende Symbole kennzeichnen Kästen mit nützlichen Zusatzinformationen: Erfahrunen Aussaen von Unternehmen, die bereits ein Eneriemanaementsystem eineführt haben. Textbeiträen Tabellenwerkzeuen (Excel) Praxisbeispiele Praktische Lösunen, wie Unternehmen die Anforderunen an ein Eneriemanaementsystem erfüllt haben. Links können Sie im elektronischen Dokument direkt via > Hyperlink ansteuern. Zusätzlich finden Sie die komplette Link-Liste im Anhan. Norm Verweis auf die Kapitel der Norm EN bzw. ISO 50001, denen der jeweilie Abschnitt entspricht. 18

19 4. Stufenweise zum Eneriemanaementsystem Start (Motivationsphase) Diese Phase ist besonders relevant, wenn im Unternehmen die Entscheidun für die Einrichtun eines Eneriemanaementsystems noch nicht efallen ist. Es eht darum, den erwarteten Nutzen eines Eneriemanaementsystems für den eienen Betrieb darzustellen und die Motivation der wesentlichen Beteiliten sicher zu stellen. Eine Abschätzun der Eneriekosten und die Erfassun der Oranisationsstruktur sollen bei der Entscheidun helfen, das Projekt zu starten. Derzeit ist ein Eneriemanaementsystem weder esetzlich voreschrieben noch wird es üblicherweise von Kunden explizit efordert (wie dies etwa bei Qualitätsmanaementsystemen der Fall ist). Die Initiative zur Einführun eines EnMS kommt daher meist aus dem Unternehmen selbst, sei es direkt von der Geschäftsleitun, sei es von interessierten Mitarbeitern, die aus den im Kapitel 2 bereits anesprochenen Gründen zu dem Schluss kommen, dass dem Thema Enerie im Unternehmen mehr Aufmerksamkeit ewidmet werden soll. In dieser Vorbereitunsphase sollten die Arumente für ein Eneriemanaementsystem anhand des Nutzens, den es für den eienen Betrieb brinen kann, darestellt und mit den Entscheidunsträern abesprochen werden. Ein wesentliches Anlieen hierbei ist die Reduzierun des Enerieverbrauchs und damit Tipps für die Startphase Geförderte Enerie-Erstberatun in Anspruch nehmen und eine esamtheitliche Betrachtun des Betriebes beauftraen (z.b.: > KMU-Enerieeffizienzscheck). Mehr über die Mölichkeiten von eförderten Enerieberatunen im Kapitel 5.1 > Weiterführende Materialien. Die roben Eneriekosten, einzelne sinifikante Maßnahmen und eschätzte Einsparpotenziale reichen aus für einen ersten Überblick. Sensibilisierun auf das Thema Eneriekosten durch die Darstellun von Absolutzahlen (Eneriekosten in Euro) anstatt in prozentuellen Anaben zum Umsatz denn im Schnitt wirken einie Prozent vom Umsatz erin, sie können aber beträchtliche Summen ausmachen. Falls hilfreich, die Verbrauchsdaten mit Branchenkennzahlen verleichen (Siehe auch: > > Downloads > Kennwerte zur Enerieeffizienz in KMU) Den Verantwortlichen für das Projekt Eneriemanaement so früh wie mölich festleen. Diese Person muss nicht zwinend der zukünftie Eneriemanaer des Betriebs sein. 19

20 die Senkun der Eneriekosten. Einsparunen sind mölich, ohne dass die Qualität des Produktes oder der Dienstleistun leidet. Es ist daher sinnvoll, sich in dieser Phase intern einen roben Überblick über die Menen und Kosten der einesetzten Enerieträer und über möliche Einsparmaßnahmen zu verschaffen. Diese Leistunen können auch durch einen externen Enerieberater im Rahmen einer Erstberatun unterstützt werden. In Fole einer derartien externen Beratun sollten erste Vorschläe für Eneriesparmaßnahmen und deren Potenziale vorlieen. Ein Eneriemanaementsystem bietet dann den Vorteil einer lanfristien Strateie zur Bewertun und Umsetzun dieser Maßnahmen und einer Erfolskontrolle. Erfahrunen Arno Friedl, Eneriemanaer der Unternehmensruppe Wozabal, über den konkreten Nutzen aus der Einführun des Eneriemanaementsystems nach EN Die Unternehmensruppe Wozabal hat für das Medizinproduktezentrum Enns als eines der ersten österreichischen Unternehmen ein Eneriemanaementsystem nach der Norm EN eineführt. An diesem Standort, wo rund 200 Mitarbeiter vorwieend in der Reiniun von Spitalstextilien täti sind, fallen jährliche Eneriekosten von rund ,-- an, dies entspricht rund 4 bis 5 Prozent des Umsatzes. Frae: In welchem Umfan bewet sich die Enerieverbrauchsreduktion durch das EnMS? Antwort: Wir können Einsparunen von rund zehn Prozent verzeichnen. Ein beträchtlicher Teil davon ist auf die Sensibilisierun der Mitarbeiter für Eneriethemen zurückzuführen, die durch Informationen unterstützt wird, wie etwa aus dem tälichen Monitorin des Wasserverbrauchs, der in unserem Unternehmen direkten Einfluss auf den Eneriebedarf hat. Wie lane benötit man für die Einführun eines Eneriemanaementsystems? Wenn ein Unternehmen, wie es bei uns der Fall ist, bereits auf einem Umweltmanaementsystem nach ISO aufbauen kann, wäre eine Einführun soar innerhalb eines Monats denkbar. Wir wurden bei der Umsetzun aber auch durch externe Berater unterstützt. Wurden die Erwartunen, die Sie an die EN estellt haben, erfüllt? Unsere Erwartunen wurden übertroffen. Das Eneriemanaementsystem, in dem die Effizienzsteierun und damit auch der wirtschaftliche Aspekt der Kostensenkun eine wesentliche Rolle spielen, stellt eine sehr ute Eränzun zum Umweltmanaementsystem dar, wo es vor allem um die Verrinerun der Umweltbelastun eht. Wichti ist vor allem, dass das Eneriethema bis auf die kleinste oranisatorische Einheit herunterebrochen wird. 20

Unsere Dienstleistung

Unsere Dienstleistung Unsere Dienstleistun QM -Abteilun Beratun QM-Beratun Schulun Qualitätsmanaement Böhm & Partner Wilhelm-Raabe-Str. l 5 30890 Barsinhausen und Loistik Verträe skorrespondenz Erfol durch Qualitätsmanaement

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Hochschule Fulda: IT-estütztes Prozessmanaement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strateischer und operativer Reelkreis (Orientierun am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation UNTERNEHMENSLÖSUNGEN wir verbinden durch kommunikation OFFENE KOMMUNIKATION ist eine entscheidende Voraussetzun für Erfol Richti miteinander zu kommunizieren ist die Basis für ute Geschäftsbeziehunen.

Mehr

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Die Bedeutun der

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG SBK-Schulunsmappe zum Thema Sozialversicherun EINLEITUNG So können Sie sicher starten Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie beonnen: die berufliche Ausbildun. Wie fühlen Sie sich? Sicher super endlich

Mehr

Kennzeichnung Honig. Musteretikett. Honig. 500 g. Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf

Kennzeichnung Honig. Musteretikett. Honig. 500 g. Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf Kennzeichnun Honi Musteretikett Honi 500 Bezeichnun des Lebensmittels Nettofüllmene Name oder Firma und Anschrift des Lebensmittelunternehmers Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf Mindestens haltbar

Mehr

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706 Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind speziell für diese Unterlae erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten

Mehr

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszwei Makler aktiv estalten Theoretisch fundiert und praxisnah umesetzt: der Lehran zum/zur Geprüften Maklerbetreuer/-in (DVA) Gestalten Sie den Vertriebszwei

Mehr

audit-info g g g g Preludio luminoso von R. Mumprecht ProLitteris Höchstabzüge für Beiträge an anerkannte

audit-info g g g g Preludio luminoso von R. Mumprecht ProLitteris Höchstabzüge für Beiträge an anerkannte No. 15 3. Jahran audit-info Januar 2010 A U D I T Z U G A G WIRTSCHAFTSPRÜFUNG STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG TREUHAND Sehr eehrte Leserinnen und Leser Wir danken Ihnen anz herzlich für das uns eschenkte

Mehr

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I -

Finanzbuchführung mit Kanzlei-Rechnungswesen/ Rechnungswesen. - Teil I - Finanzbuchführun mit Kanzlei-Rechnunswesen/ Rechnunswesen - Teil I - Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind

Mehr

Fehlerrechnung in der Optik

Fehlerrechnung in der Optik HTL Saalfelden Fehlerrechnun in der Optik Seite von 6 Heinrich Schmidhuber heinrich_schmidh@hotmail.com Fehlerrechnun in der Optik Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Fehlerarten, Fehlerfortplanzun,

Mehr

Viele Hände ein Erfolg

Viele Hände ein Erfolg Franchise bei ANKER Viele Hände ein Erfol Die Traditionsbäckerei aus Wien. ANKER steht für Wiener Backwarenqualität. Das bedeutet Genuss und Geschmack auf anzer Linie. ANKER ehört zu Wien wie das Glas

Mehr

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Eine Veranstaltun der bm GmbH & Co. KG (München) Warum IT-Marketin? Kommunikation ist nicht

Mehr

I. Dokumenteninformationen

I. Dokumenteninformationen Seite 0 von 7 I. Dokumenteninformationen U-Werte eneiter Verlasunen Autoren Headline Subline Stichwörter 9815 Zeichen (esamt inkl. Leerzeichen), 3 Bilder Bilder Zeichen Titel/Rubrik Ausabe Seite 1 von

Mehr

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg Geprüfte Führunskraft im Versicherunsvertrieb (DVA) Mit Strateie und Kompetenz zum Erfol Geprüfte Führunskraft im Versicheruns vertrieb (DVA) Herausforderunen souverän meistern Sie sind zielstrebi und

Mehr

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal Fühlen Sie sich wie zuhause... Mit unserer jahrzehntelanen Erfahrun in der Immobilienbranche sind wir Ihr professioneller Ansprechpartner im Bereich des kaufmännischen und technischen Immobilienmanaements!

Mehr

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen Coachin für Revisionsleiter in Versicherunsunternehmen Coachin für Revisionsleiter Bedarfserechtes Coachin zwischen persönlichen Spannunsfeldern und fachlichen Anforderunen Ziele & Nutzen Das Arbeiten

Mehr

Die Umweltförderung der Lufthansa

Die Umweltförderung der Lufthansa Die Umweltförderun der Lufthansa 26. April 2005 Lutz Laemmerhold Leiter Public Relations Deutsche Lufthansa AG Nachhaltikeit im Zeichen des Kranichs Lufthansa bekennt sich in ihren Unternehmensrundsätzen

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

DATEV Eigenorganisation compact/

DATEV Eigenorganisation compact/ DATEV Eienoranisation compact/ classic/comfort Dokumentenoranisation für Neuanwender Arbeitsunterlae Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen

Mehr

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt International Insurance Broker CONZEPTA S UNTErNEhmENSrUPPE Firmenruppe Tätikeitsfelder Aufabenschwerpunkte Dienstleistunen Zielsetzunen Vorehensweise/ Durchführunswee Kontakt man muss das Unmöliche versuchen,

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Sanierungsfinanzierung

Sanierungsfinanzierung Sanierunsfinanzierun Prof. Dr. Peter Witt Lehrstuhl für Innovations- und Gründunsmanaement Universität Dortmund Witt Sanierunsfinanzierun Seite 1 Gliederun: 1. Krisenentstehun, Sanierun und Insolvenz 2.

Mehr

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer Ganzheitliche Risikobewertun als Dienstleitun für Versicherer und Versicherunsnehmer Roland K. Murr Wer wir sind Industrial Risk Insurers Industrial Risk Insurers Sachversicherun für Industrieunternehmen

Mehr

Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern

Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern Fachliche Einun von Geschäftsleitern Erwerb von Qualifikationen Kenntnissen für Geschäftsleiter Seit Verabschiedun der europäischen Rahmenrichtlinie Solvency II im Jahr 2009 führt die DVA unter fachlicher

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln)

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln) PRODUKT-BESCHREIBUNG lohndirekt.premium - Von der Ersteinrichtun bis zum fertien Lohn-Paket 1. Ersteinrichtun Anlae Firmenstamm-Daten (Basis Firmenstammdaten-Formular) n Einrichtun Firma / Betriebsstätten

Mehr

Account-Manager und Customer

Account-Manager und Customer Matchin von Key-Account Account-Manaer und Customer Eine Anwendun der Theorie der Ähnlichkeit im Service Enineerin Konferenz Dienstleistunsentwicklun Wissen, Kreativität, Lernen Stuttart, 6.06.2005 ; Stephan

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 2014-03-12 Dipl.-In. Peter Zeh VDI Laborversuche Elektronik HTW Berlin 24-3-2 Name, Vorname Sinum Datum:. Studienan: B2GEIT 2. Gruppe: 3. Anlaenverzeichnis: Note:. Lernziele Aufbau von Messschaltunen, Uman mit Funktionsenerator

Mehr

Die Zukunft im Blick! Neue Wege. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Management Gesundheit. Leistung. Erfolg.

Die Zukunft im Blick! Neue Wege. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Management Gesundheit. Leistung. Erfolg. Die Zukunft im Blick! Neue Wee. Neue Antworten. Neue Maßstäbe. Institut für Gesundheit und Manaement Gesundheit. Leistun. Erfol. Visionäre kennen keine Grenzen. 02 Editorial Die Zukunft Die Geschichte

Mehr

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden White Paper Personalbeschaffun 2. Wie Sie mit der richtien Ansprache zum Employer-of-choice werden Nutzun verschiedener Kanäle beim Recruitin in Deutschland im Jahr 212 9 8 7 6 5 4 3 2 1 84 % 84 % 74 %

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt 1 12. Kurzfristie wirtschaftliche Schwankunen Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofiner, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V Beriffe: Aufschwun: Wachstumsrate BIP steit Abschwun: Wachstumsrate BIP fällt Rezession:

Mehr

Energiemanagementsysteme aus der Sicht eines Zertifizierers

Energiemanagementsysteme aus der Sicht eines Zertifizierers Energiemanagementsysteme aus der Sicht eines Zertifizierers Martin Oerter Forschungsinstitut der Zementindustrie GmbH Fachtagung Energiemanagement in Gießereien - Aktuelle Informationen und betriebliche

Mehr

mobilität ruhr Ergebnisse im Überblick 3. Verkehrsfachtagung 7. Dezember 2010

mobilität ruhr Ergebnisse im Überblick 3. Verkehrsfachtagung 7. Dezember 2010 1 mobilität ruhr Erebnisse im Überblick 3. Verkehrsfachtaun 7. Dezember 2010 2 Herauseber: Wirtschaftsförderun metropoleruhr GmbH (wmr) Ruhrstraße 1 45468 Mülheim an der Ruhr Tel.: 0208 305529-11 Ansprechpartner:

Mehr

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen Betriebsoranisation Grundlaen der Oranisationsestaltun in Versicherunsunternehmen Betriebsoranisation Ziele und Nutzen Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die aktuelle Oranisationsarbeit

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung nach der EU-Verbraucherinformationsverordnung Nr.1169/2011

Lebensmittelkennzeichnung nach der EU-Verbraucherinformationsverordnung Nr.1169/2011 Lebensmittelkennzeichnun nach der EU-Verbraucherinformationsverordnun Nr.1169/2011 Geltunsbereich & Fristen Die EU-Verbraucherinformationsverordnun (LMIV) ilt unmittelbar in allen Mitliedsstaaten und ersetzt

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Einstiesqualifizierun für den Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherunen und Finanzen IHK Fernstudium zur Vorbereitun auf die IHK-Prüfun Mit System zum Erfol

Mehr

Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag

Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag Kanzlei-Rechnunswesen / Rechnunswesen Mahnwesen und Zahlunsvorschla Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind

Mehr

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen?

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Danuta Krystkiewicz 6.5.2014 Inhalt 1. Zertifizierungen: Pro und Kontra 2. Kostenaspekte / Organisation / Dokumentation

Mehr

Seite 2 OPEN/PROSOZ in der Praxis. Seite 4 Kundenumfrage 2002. Seite 5 Grundsicherung aktuell. Seite 6 Arbeitsvermittlung im Sozialamt

Seite 2 OPEN/PROSOZ in der Praxis. Seite 4 Kundenumfrage 2002. Seite 5 Grundsicherung aktuell. Seite 6 Arbeitsvermittlung im Sozialamt PROSOZ Herten Kundenzeitun Ausabe 31 Oktober 2002 PROSOZ aktuell Wir machen die Zukunft zum Proramm! I N H A L T Seite 2 OPEN/PROSOZ in der Praxis Seite 3 Die neue Windows-Version: PROSOZ/S WIN 7.0 Seite

Mehr

Performanceanalyse im E-Brokerage

Performanceanalyse im E-Brokerage Universität Ausbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-90 Performanceanalyse

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling Rechnunswesen und Controllin 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun 7 Controllin Geprüfte/-r Controller/-

Mehr

Infodienst der UmweltBank AG, Nürnberg

Infodienst der UmweltBank AG, Nürnberg &Umwelt Bank Infodienst der UmweltBank AG, Nürnber Nr. 58 ISSN: 1437-2681 Juli/Auust/September 2010 UMWELTSPARVERTRAG 55.545 Euro Diese beachtliche Summe können Sie Ihrem Sprösslin am 18. Geburtsta mit

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001 Projekt EM 2010 Rudolf Kanzian Gabriele Brandl Implementierung EN 16001 in 5 Pilotfirmen http://www.wozabal.com Ansprechpartner: Arno Friedl 1

Mehr

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive

EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität. Katrin Gerdes, Marketing Executive EDL-G der Weg zur Gesetzeskonformität Katrin Gerdes, Marketing Executive Agenda 1 Rechtlicher Hintergrund und Anforderungen des EDL-G 2 Energieaudit vs ISO 50001 3 Fazit & Empfehlungen esight Energy 15

Mehr

Infos. Integriertes Gesamtverkehrskonzept Schwerte Nord

Infos. Integriertes Gesamtverkehrskonzept Schwerte Nord Infos Interiertes Gesamtverkehrskonzept Schwerte Nord Dortmund, im Februar 2011 Auftraeber: Stadt Schwerte Rathaus II Konrad-Zuse-Straße 4 58239 Schwerte Auftranehmer: Planersocietät Stadtplanun, Verkehrsplanun,

Mehr

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013 Quantitatives Entscheiden Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft I 2013 Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborübung Analogelektronik HTW Berlin 2016-04-10

Dipl.-Ing. Peter Zeh VDI Laborübung Analogelektronik HTW Berlin 2016-04-10 Dipl.-In. Peter Zeh VDI Laborübun Analoelektronik HTW Berlin 2016-04-10 Name, Vorname Sinum Datum: 1. Studienan: B2ET 2. Gruppe: 3. Anlaenverzeichnis: Note: 1. Lernziele Aufbau von Messschaltunen, Uman

Mehr

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft Quantitative Grundlaen Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in

Mehr

Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001

Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001 Zertifizierung Erfahrungen bei der Zertifizierung von Energiemanagementsystemen nach Zerifizierung DIN EN ISO 50001 Informationsveranstaltung Unternehmenspflichten nach dem neuen EDL-G 20. Mai 2015, IHK

Mehr

Kredit-Scoring und Datenschutz

Kredit-Scoring und Datenschutz Kredit-Scorin und Datenschutz Roul Tiaden Die Landesbeauftrate für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (LDI) Nordrhein-Westfalen Mainz, 8. Juli 2009 Übersicht 1. Kredit-Scorin: Funktionsweise und

Mehr

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb?

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? Gabriele Brandl KEC Produkt-Portfolio BERATUNG Managementsysteme - Qualität (ISO/ TS 16949, ISO 9001), - Umwelt (ISO 14001, EMAS) - Sicherheit (SCC,

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

JAVÍTÁSI-ÉRTÉKELÉSI ÚTMUTATÓ

JAVÍTÁSI-ÉRTÉKELÉSI ÚTMUTATÓ Fizika német nyelven középszint 1012 ÉRETTSÉGI VIZSGA 11. május 17. FIZIKA NÉMET NYELVEN KÖZÉPSZINTŰ ÍRÁSBELI ÉRETTSÉGI VIZSGA JAVÍTÁSI-ÉRTÉKELÉSI ÚTMUTATÓ NEMZETI ERŐFORRÁS MINISZTÉRIUM KORREKTUR- UND

Mehr

Nutzung der Ergebnisse aus den World Cafés 2014 und 2015 Mitgliederversammlung 19. April 2016

Nutzung der Ergebnisse aus den World Cafés 2014 und 2015 Mitgliederversammlung 19. April 2016 Nutzun der Erebnisse aus den World 2014 und 2015 Mitliederversammlun 19. April 2016 Beate Weiskopf Geschäftsführerin Forum Nachhaltier Kakao e.v. Mitliederversammlun 2014 World Café Das Forum Nachhaltier

Mehr

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen Mathematische Grundlaenseminare Einführun in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fraestellunen Mathematische Grundlaenseminare Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht Die Beherrschun der Statistik

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Speicherverwaltung. Robert K. Akakpo

Speicherverwaltung. Robert K. Akakpo Speicherverwaltun Robert K. Akakpo Aenda Grundlaen Monoprorammierun Mehrprorammbetrieb Virtuelle Speicherverwaltun Grundlaen Die verschiedenen Arten von Speicher Grundlaen Damit ein Computer ein Proramm

Mehr

Wissen 1 buchen! Wissen buchen!

Wissen 1 buchen! Wissen buchen! SEMINARE Wissen 1 buchen! SEMINARE 2 Wissen buchen! Seminare für BR-Vorsitzende, Betriebsratsmitlieder, Juend- und Auszubildendenvertretunen, Schwerbehindertenvertretunen, Wahlvorstände zur BR-Wahl 2014

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Praktische Ausbildung und Training. Optische Koordinatenmesstechnik

Praktische Ausbildung und Training. Optische Koordinatenmesstechnik Master Studienan Laser- & Optotechnoloien University of Applied Sciences Jena Pratium Optische Koordinatenmesstechni Pratiumsverantwortlicher: Dipl.-In. Thomas Wese Pratische Ausbildun und Trainin Optische

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Vom Patron zur Weiblichkeit

Vom Patron zur Weiblichkeit Vom Patron zur Weiblichkeit Erfahrunen und Motivation Katharina Lehmann Lic.oec. HSG Blumer-Lehmann AG Holzwerk Lehmann AG Gossau, Schweiz 1 2 Vom Patron zur Weiblichkeit Erfahrunen und Motivation einer

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Seminare Arbeitsrecht 2016

Seminare Arbeitsrecht 2016 AUS DER BRANCHE FÜR DIE BRANCHE Seminare Arbeitsrecht 2016 Mitarbeiter von Personalabteilunen I Führunskräfte I Ausbildunsbeauftrate Inhalt Unser Seminaranebot Betriebsverfassunsrecht I 4 Betriebsverfassunsrecht

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Dr.-Ing. Mark Junge, Limón GmbH Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Limón GmbH 24.06.2014 1 Ganzheitliche Kundenbetrachtung durch Limón Limón GmbH 24.06.2014 2 Ihre Vorteile Ganzheitlicher

Mehr

Sehr geehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses,

Sehr geehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses, Global Hyp AG Sehr eehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses, über 93 Mio. Kapitallebensversicherunsverträe mit einem jährlichen Prämienvolumen von über 76 Mrd. sind derzeit in Deutschland unter Vertra.

Mehr

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare Versicherunsmathematik Mathematische Grundlaenseminare Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht! Ob es Ihnen

Mehr

FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH

FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH Robert Kneschke/fotolia.com FACHTAGUNG: CHEFINNEN GESTALTEN DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT IM RAHMEN DER REIHE: FRAUEN IN FÜHRUNG VERNETZT KOMPETENT ERFOLGREICH 7. APRIL 2016 BARMENIA VERSICHERUNGEN BARMENIA-ALLEE

Mehr

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft!

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft! Spezialist/-in Betriebliche Altersversorun (DVA) Nachhaltier Erfol im Markt der Zukunft! Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

KATHOLISCHER AKADEMISCHER AUSLÄNDER-DIENST (KAAD) Hausdorffstr. 151, 53129 Bonn, Tel.: 0228 / 917 58-0

KATHOLISCHER AKADEMISCHER AUSLÄNDER-DIENST (KAAD) Hausdorffstr. 151, 53129 Bonn, Tel.: 0228 / 917 58-0 KATHOLISCHER AKADEMISCHER AUSLÄNDER-DIENST (KAAD) Hausdorffstr. 151, 53129 Bonn, Tel.: 0228 / 917 58-0 BEWERBUNGSBOGEN Stipendienproramm 2 Familienname Vorname Straße PLZ - Ort Tel.: Staatsanehörikeit

Mehr

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln

Zur Verfügung gestellt in Kooperation mit / provided in cooperation with: SSG Sozialwissenschaften, USB Köln www.ssoar.info Wee aus der häuslichen Gewalt : Beratun zur Flankierun des Gewaltschutzesetzes ; Abschlussbericht der wissenschaftlichen Beleitun des Modellprojekts Smolka, Adelheid; Rupp, Marina Veröffentlichunsversion

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten AKTUELL EXKLUSIV KOMFORTABEL ut beraten im Süden erfolreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildunspunkten Die Weiterbildunsinitiative ut beraten Die freiwillie Initiative der Versicherunsbranche ut beraten stärkt

Mehr

Einführung in die Fehlerrechnung (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzung) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmung einer Linse)

Einführung in die Fehlerrechnung (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzung) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmung einer Linse) Physiklabor Prof. Dr. M. Wülker Einführun in die Fehlerrechnun (statistische Fehler und Fehlerfortpflanzun) anhand eines Beispielexperiments (Brennweitenbestimmun einer Linse) Diese Einführun erläutert

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Phishing Frühwarnsystem

Phishing Frühwarnsystem Phishin Frühwarnsystem Walter Sprener walter.sprener@csnc.ch POSTFACH 7 CH-80 RAPPERSWIL Tel.+ - 0 Fax+ - Ablauf. Idee Frühwarnsystem. Funktionsweise. Demo und Betrieb. Kunden-Nutzen. Weitere Ideen/Pläne.

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Vorwort Stefan Horenbur, Geschäftsführer der DVA, über Hinterründe der konzeptionellen Neuestaltun

Mehr

pflock & meckeler mco 2 +n/2 H 2 O+Q C m H n + (m+n/4)o 2 abluftreinigung und energierückgewinnung mit system

pflock & meckeler mco 2 +n/2 H 2 O+Q C m H n + (m+n/4)o 2 abluftreinigung und energierückgewinnung mit system C m H n + (m+n/4)o 2 mco 2 +n/2 H 2 O+Q abluftreiniun und enerierückewinnun mit system kompetenz und flexibilität von anfan an Die wirksame Schadstoffabreiniun und hohe Enerierückewinnun präen seit Jahrzehnten

Mehr

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes Dynamische Fahrastinformation und Anschlusssicherun in Sachsen-Anhalt als Baustein eines interierten Nahverkehrskonzeptes Vortra zum workshop Fahrastinformation abseits der roßen Städte am 13.01.2006 in

Mehr

Vom 09. Februar 2011. I. Aufbau, Regelstudienzeit, akademische Grade und Zweck der Abschlüsse

Vom 09. Februar 2011. I. Aufbau, Regelstudienzeit, akademische Grade und Zweck der Abschlüsse Erste Änderun Fachspezifische Prüfuns- und Studienordnun für den Masterstudienan Desin an der Hochschule für Anewandte Wissenschaften Hambur (Hambur University of Applied Sciences) Vom 09. Februar 2011

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Performanceattribution im Private Banking

Performanceattribution im Private Banking Universität Ausbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-74 Performanceattribution

Mehr

Schwanger? Ausgerechnet jetzt? Adoption: ein möglicher Ausweg für Sie und Ihr Kind

Schwanger? Ausgerechnet jetzt? Adoption: ein möglicher Ausweg für Sie und Ihr Kind Schwaner? Auserechnet jetzt? Adoption: ein mölicher Auswe für Sie und Ihr Kind www.mffi.nrw.de Inhalt 4 6 10 12 14 Vorwort Kapitel 1: Der Schwanerschaftskonflikt Unewollt schwaner was nun? Kapitel 2: Verfahrensablauf

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

Einführung Qualitätsmanagement 2 QM 2

Einführung Qualitätsmanagement 2 QM 2 Einführung Qualitätsmanagement 2 QM 2 Stand: 13.04.2015 Vorlesung 2 Agenda: 1. Reklamationsmanagement (Rekla) 2. Lieferantenbewertung (Lief.bew.) 3. Fehler-Möglichkeits-Einfluss-Analyse (FMEA) 4. Auditmanagement

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen!

Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen! Unsere Technik. Ihr Erfolg. Pumpen n Armaturen n Service Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen! 02 BAFA-Förderung Staatliche Zuschüsse nutzen Amortisationszeit reduzieren Das BAFA (Bundesamt

Mehr

Konzept. Konzept für Kommunen, ARGEn, Arbeitsagenturen sowie weitere Bildungs- und Beratungsträger

Konzept. Konzept für Kommunen, ARGEn, Arbeitsagenturen sowie weitere Bildungs- und Beratungsträger www.pro-qualifizierun.de Konzept Beteiliun von Mirantenselbstoranisationen (MSO) an der Arbeitsmarktinteration von Mirantinnen und Miranten durch MSO-Bildunsbeauftrate Konzept für Kommunen, ARGEn, Arbeitsaenturen

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

WER ist er? Was macht er? Was will er?

WER ist er? Was macht er? Was will er? WER ist er? Was macht er? Was will er? DI Thomas A. Reautschnigg Consulting und Projektmanagement A-1180 Wien, Gentzg. 26/12-13 T: +43-650-2817233 E: thomas@reautschnigg.com Leitender Gutachter für die

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

International Insurance Broker. Wir denken mit. Individuelle Lösungen für Ihr Risikomanagement

International Insurance Broker. Wir denken mit. Individuelle Lösungen für Ihr Risikomanagement International Insurance Broker Wir denken mit. Individuelle Lösunen für Ihr Risikomanaement Headline?? Als führender Anbieter von Maklerdienstleistunen im Versicherunssektor verfüen wir über ein hohes

Mehr

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Angelika Weikert SPD vom 09.11.2012. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 24.01.

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Angelika Weikert SPD vom 09.11.2012. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 24.01. Bayerischer Lta 16. Wahlperiode Drucksache 16/15494 22.02.2013 Schriftliche Anfrae der Abeordneten Anelika Weikert SPD vom 09.11.2012 Situation von schulpflichtien Kindern im Rahmen der Verteilun von Flüchtlinen

Mehr

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Wegleitung von sanacert suisse Der Selbstbewertungsbericht bildet eine wichtige Grundlage für die Beurteilung des Qualitätsmanagementsystems anlässlich

Mehr