CNO-Research Coop Multi-Channel Kundenbeziehung mit einem Business Process Management System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CNO-Research 2005. Coop Multi-Channel Kundenbeziehung mit einem Business Process Management System"

Transkript

1 Coop Multi-Channel Kundenbeziehung mit einem Business Process Management System Inhalt 1 Coop Konsumentendienst Ausgangslage Herausforderung Lösung Internet Telefon Second Level Support Knowledge Management Monitoring und Pflege Nutzen... 9 CNO-Research erforscht und entwickelt Ideen und Lösungen für ein besseres Verständnis der Anforderungen an die Informatik und die Nützlichkeit der Informatik für das Business. Das Projekt wird getragen von Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung. Ermöglicht wird es durch die Enabling-Partners: Microsoft Business Solutions, PostFinance, Siemens Schweiz. Weitere Projektpartner sind: Institut für Organisation und Personal der Universität Bern, die Schmalenbachgesellschaft, Fachhochschule beider Basel FHBB, Zürcher Hochschule Winterthur, Institut für Wirtschaftsinformatik Abteilung Informationsmanagement der Universität Bern, SwissICT, swiss interactive media association, Netzwoche, IT Business, SWISS MARKETING Schweizerischer Marketing Club SMC CMS (Co-Patronat), Dr. Pascal Sieber & Partners AG.

2 1 Coop Konsumentendienst Der Coop Konsumentendienst ist seit 1979 als zentrale Anlaufstelle für Konsument/-innen institutionalisiert. Im Unternehmen gehört der Konsumentendienst zum selben Organisationsbereich wie die Marktforschung und die Verkaufsplanung. Dies ermöglicht eine effiziente Kommunikation zwischen diesen Abteilungen, und die Erkenntnisse aus der Marktforschung und dem Konsumentendienst können in der Verkaufsplanung berücksichtigt werden. Am 8. Dezember 2003 erreichte der Coop Konsumentendienst als erster und einziger Konsumentendienst in der Schweiz die ISO-Zertifizierung. Am Hauptsitz in Basel sind zwölf Personen im Konsumentendienst beschäftigt. Noch einmal so viele arbeiten in den fünf Verkaufsregionen und in weiteren Coop-Abteilungen (remote ordering, Fachstelle Ernähung, etc.). Diese Mitarbeitenden arbeiten im Second Level des Konsumentendienstes. Zur ersten Bearbeitung der Anfragen per Telefon und wird ein zentrales Call Center betrieben. Dieses Call Center ist der First Level Support des Konsumentendienstes und wird durch den Konsumentendienst im Coop Hauptsitz geschult und gecoached. Mit dem Konsumentendienst wollen wir einerseits Kundenzufriedenheit erreichen und andererseits die Basis für das Wissensmanagement schaffen. (Charlotte Bühler, Leiterin Konsumentendienst) Der Konsumentendienst hat eine doppelte Funktion: Auf der einen bearbeitet er eine Vielzahl von verschiedenen Anfragen. Auf der anderen werden die Anfragen ausgewertet und die gewonnenen Erkenntnisse für das Qualitätsmanagement bereitgestellt. Die Fallstudie berichtet darüber, wie die MCR-Lösung (MCR steht für Multi-Channel Relationship) der Firma e-serve AG den Konsumentendienst von Coop unterstützt. Die MCR-Lösung basiert auf dem Business-Process-Management-System (BPMS) von e-serve. 2

3 Ansprechpartner Unternehmen Funktion Charlotte Bühler Coop Leiterin Konsumentendienst Dr. Dieter Wenger e-serve AG Leiter Marketing & Verkauf Marc André Hahn Sieber & Partners Projektmanager, Autor Nicole Scheidegger Sieber & Partners Partnerin, Autorin Abbildung 1: Ansprechpersonen. 2 Ausgangslage In den letzten Jahren ist die Zahl der Kundenliegen im Konsumentendienst stark gestiegen. Dies ist jedoch nicht auf eine Verschlechterung der Produktequalität zurückzuführen, sondern auf die Sensibilisierung der Konsument/-innen und die Erweiterung des Produktsortiments. Das Wachstum der Anfragen beträgt jährlich ca. 20% (vgl. Abb.2). Im Jahr 2004 wurden ca. 100'000 Anfragen zu Produkten, unternehmenspolitischen, ethischen und umweltbezogenen Themen im Konsumentendienst bearbeitet und ausgewertet. Anzahl Kundenanliegen im Konsumentendienst 120' ' '000 80'000 60'000 58'000 65'000 80'000 40'000 30'000 20' '000 18' Abbildung 2: Entwicklung der Kundenanliegen. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Kundenanliegen. Anliegen können sowohl Wünsche nach Information zu Produkten, unternehmenspolitischen, ethischen und umweltbezogenen Themen sein als auch Reklamationen beinhalten. Der Konsumentendienst ist der Ansprechpartner für die 3

4 gesamte Dienstleistung von Coop. Er muss auf alle Anliegen kompetent reagieren können. Da Coop in der ganzen Schweiz vertreten ist, muss der Konsumentendienst in allen drei Landessprachen zu Verfügung stehen. Vom Total der Kunden, welche Coop etwas zu sagen hätten, melden sich nur 10% beim Konsumentendienst. Von diesen 10% melden sich 80% direkt in einer Verkaufsstelle und nur 20% nehmen mit dem Konsumentendienst Kontakt auf. Coop ermöglicht vier verschiedene Zugänge zum Konsumentendienst: Brief: Ca. 10% der eingehenden Anliegen Telefon: Ca. 40% aller Anliegen Ca. 20% der Anliegen Internet Self Service: Ca. 30% der Anliegen 3 Herausforderung Zu den Kernaufgaben des Konsumentendienstes gehört die Bearbeitung der Kundenanfragen. Dieser Prozess muss angesichts der hohen Zahl von Anfragen möglichst effizient organisiert sein. Zusätzlich sollen aufgrund der Anfragen kompetente Stellungnahmen erarbeitet werden, Korrekturmassnahmen eingeleitet werden und neue Mehrwert-Leistungen des Unternehmens generiert werden. Der Konsumentendienst hat sowohl nach aussen, wie auch nach innen gerichtete Ziele. Nach aussen will er den Konsument/-innen einen einfachen Zugang zum Konsumentendienst ermöglichen. Die Anliegen werden schnell erfasst und bearbeitet. Gegenüber den Konsument/-innen und der Öffentlichkeit in der ganzen Schweiz werden ein einheitliches Auftreten und eine einheitliche Sprachregelung sichergestellt. Die nach innen gerichteten Ziele sind die Entlastung der Coop Abteilungen durch das Schaffen von Sprachregelungen bei wiederkehrenden Anliegen. Um das Ziel der ständigen Qualitätsverbesserung mit Hilfe der entgegengenommen Kundenanliegen erreichen zu können, werden alle Anliegen systematisch erfasst und ausgewertet. Zu diesem Zweck werden bei jedem Anliegen die Art des Anliegens, das Thema, ggf. das betroffene Produkt und die Verkaufsstelle gespeichert. 4

5 4 Lösung Die BPMS-basierte Multi-Channel Kundenbeziehungslösung e-serve MCR ermöglicht die einheitliche Bearbeitung der Kundenanliegen in allen Kundenbeziehungskanälen und ermöglicht dem Konsument/-in die freie Wahl des Kanals für die Kontaktaufnahme. Alle eingehenden Anliegen werden nach der Bearbeitung in der zentralen Datenbank des Konsumentendienstes, ConSuLink, zur späteren Auswertung gespeichert (vgl. Abb 3). Brief/Fax Telefon Brief Annahme Call Center Telefon Annahme Telefon Routing Telefon Bearbeitung Call Center Annahme Kunden/-innen Ticket Routing Kunden/-innen Bearbeitung Internet Self Service BPMS e-serve ConSuLink Abbildung 3: Schematische Darstellung der Verarbeitung von Anliegen beim Coop Konsumentendienst 4.1 Internet Wählt der Konsument/-in das Internet als Kanal, dann bietet ihm ein Webinterface die Möglichkeit sein Anliegen in umgangssprachlicher Form einzugeben (vgl. Abb. 4). Das System analysiert das Anliegen und führt abhängig vom Inhalt einen Dialog durch, um das Anliegen möglichst vollständig entgegenzunehmen. Die vollständige Aufnahme aller relevanten Punkte ist wichtig für die Klassifikation, die Beantwortung und für die weitere Coop interne Bearbeitung. Anhand des Anliegentextes und dessen Klassifikation sucht das System mit der intelligent Search -Funktionalität nach im System gespeicherten Antworten (Basisantworten) und Coop- Web-Inhalten. Diese werden dem Konsument/-in dann angezeigt. Es besteht jederzeit die Möglichkeit, das Anliegen an den Coop Konsumentendienst weiterzuleiten, um eine persönliche Antwort zu erhalten oder telefonischen Kontakt aufzunehmen. In einem ersten Schritt gehen diese Anfragen an den First Level Support, das Call Center. 5

6 Abbildung 4: Webinterface. 4.2 Telefon Wählt der Konsument/-in den telefonischen Kontakt mit dem Coop Konsumentendienst, dann geht der Anruf an den First Level Support. Die A- gentin gibt das Anliegen der Konsument-/in stichwortartig ein. Vom System wird ein Ticket eröffnet. Das System fragt die Agentin nach weiteren Informationen, damit das Anliegen vollständig entgegengenommen wird. Dabei klassifiziert das System das Anliegen und schlägt Antworten vor. Kann ein Anliegen vom First Level Support nicht vollständig bearbeitet werden, dann geht es an den Second Level Support Parallel zu den telefonischen Anliegen bearbeitet als erste Instanz des Coop Konsumentendienstes der First Level Support auch die Anfragen, die den Konsumentendienst über erreichen. Die einkommenden E- Mails werden inhaltlich vom System analysiert. Darauf basierend wird vom System eine Antwort vorgeschlagen. Diese kann der Agent ergänzen und verändern. Auf diese Weise werden die Mitarbeiter/-innen des First Level Supports optimal unterstützt. Kann ein -Anliegen vom First Level Support nicht vollständig bearbeitet werden, dann geht es auch hier an den Second Level Support weiter. 6

7 4.4 Second Level Support Kann der First Level Support Anfragen nicht abschliessend bearbeiten, ist dies nach dem Überspielen der Daten von e-serve MCR in die ConSuLink Datenbank ersichtlich. Der Second Level Support bearbeitet diese Anliegen weiter und nimmt mit dem Konsument/-in Kontakt auf. In dringenden Fällen kann der First-Level-Support auch direkt bei der Bearbeitung eines Anliegens mit dem Second Level-Support Kontakt aufnehmen. 5 Knowledge Management Für die Qualität der Anwendung ist der Knowledge Management Mechanismus entscheidend. e-serve MCR wertet umgangssprachlich formulierte Texteingaben auf Deutsch, Französisch und Italienisch aus. Der Anliegentext wird anhand eines Begriffmodelles (Ontologie) analysiert, um die wesentlichen Begriffe des Anliegens identifizieren zu können. Das Begriffsmodell umfasst rund 100'000 Begriffe und eine Million Synonyme in den drei Landesprachen. Mittels einer Matching-Funktion (Pattern- Matching) werden darauf die Anliegen klassifiziert und Produkten und unternehmensspezifischen Kompetenzbereichen zugeordnet (Routing). Durch das Routing strukturiert und speichert das System alle Anfragen so, dass sie später in die ConSuLink-Datenbank exportiert und dort ausgewertet werden können. Für das Routing eines Anliegens auf ein spezielles Produkt steht dem System durch den regelmässigen Import der zentralen Coop Produktdatenbank das gesamte Produktsortiment zur Verfügung. Das Routing und die Klassifizierung der Texteingabe finden in drei Schritten statt. Als erstes wird überprüft, ob es sich um eine Produktanfrage handelt. Ist dies der Fall, wird durch Präzisierung versucht, das genaue Produkt zu identifizieren. Dabei werden das Label, die Marke und schliesslich das Produkt erfragt. Anschliessend wird überprüft, ob das Produkt in einem Zusammenhang mit einer Verkaufsstelle steht. Ist dies der Fall, wird auch diese identifiziert. Als drittes wird analysiert, welches Thema in der Anfrage angesprochen wird (vgl. Abb. 5). 7

8 Abbildung 5: Vereinfachte Darstellung der Klassifizierung und des Routing Alle Anliegen werden zusammen mit der erfolgten Klassifizierung und dem Routing von E-Serve gespeichert. Um die gesammelten Daten auszuwerten, hat Coop die zentrale Datenbank ConSuLink eingerichtet. In ihr werden alle Anliegen, die den Konsumentendienst erreichen, gespeichert. Das e-serve MCR überspielt täglich die gesammelten Daten in diese Datenbank. Mitarbeiter des Second Level Konsumentendienst am Coop Hauptsitz werten diese Daten aus. 6 Monitoring und Pflege Alle Anliegen inkl. Prozessdaten werden im e-serve MCR gespeichert. Die Analyse dieser Daten dient sowohl der Erweiterung des Systems mit neuen Themen und Basisantworten als auch der Verbesserung des Systems. Bei der Analyse wird ein besonderes Augenmerk auf fehlgelaufene Routings gelegt. Die Ursachen dafür werden gesucht und das System so ergänzt, dass es in Zukunft in der Lage ist, diese Anfragen korrekt zu klassifizieren. Die Pflege des Systems ist browserbasiert und umfasst die Pflege des Begriffmodelles, des Routing, der Themen und der Basisantworten. Damit kann mit geringem Aufwand auch auf das temporäre Interesse der Konsumenten/-innen an bestimmten Themen schnell reagiert werden. Der Konsumentendienst ist für die Aufnahme neuer Themen und die Formulierung von neuen Sprachregelungen und Basisantworten zuständig. 8

9 Die Anzahl der Basisantworten beträgt einige Hundert und wächst ständig. Die Coop Webinhalte werden regelmässig vom System indiziert um für die Beantwortung von Anliegen bereit zu stehen. 7 Nutzen e-serve MCR unterstützt den Konsumentendienst bei der Bearbeitung der vielfältigen Kundenanliegen. Es stehen den Kunden/-innen alle Kanäle der Kontaktnahme zur Verfügung. Die Automatisierung im Bearbeitungsprozess von Kundenanliegen spart zum einen Ressourcen und zum anderen sind neue Mitarbeiter/-innen nach kurzer Zeit in der Lage, qualifiziert mit den Kundenanliegen umzugehen. Die immer wiederkehrenden Anliegen können vollautomatisch bearbeitet werden. Damit haben die Mitarbeiter/-innen mehr Zeit für die Bearbeitung von spezifischen Anliegen. Durch den durchgängigen Einsatz von e-serve MCR im Internet sowie in allen Kanälen des First-Level-Supports wird die Qualität der Antworten im Konsumentendienst bereits beim ersten Kontakt des Kunden mit Coop sichergestellt. Der Konsumentendienst kann schnell auf tagesaktuelle Themen reagieren. Neue Themen und Basisantworten stehen nach der Einführung in allen von e-serve MCR unterstützten Kanälen zur Verfügung. Redundanzen über die diversen Kanäle können so vermieden werden. Die umfassende Aufnahme der Anliegen, sowie die konsequente Klassifizierung und Speicherung der Kundenanliegen erleichtert es Coop, die vorhandenen Daten auszuwerten. Auch kann dank dem täglichen Dateninput auf Fehlleistungen und Bedürfnisse schnell reagiert werden. e-serve MCR trägt so zur Qualitätssicherung bei. Die systemunterstützte Pflege erlaubt einen dauernden Verbesserungsprozess und verbessert so die Qualität der Kundenbeziehung. Da verschiedene Kanäle mit e-serve MCR arbeiten, und das System inhaltlich von Coop gepflegt wird, ist garantiert, dass Coop sowohl im Internet als auch im First Level Support mit einer einheitlichen Sprache auftritt. 9

CNO-Research 2006. Mit ITIL zur Kundenorientierung. Fallstudie Citigroup

CNO-Research 2006. Mit ITIL zur Kundenorientierung. Fallstudie Citigroup Mit ITIL zur Kundenorientierung Fallstudie Citigroup Inhalt Citigroup 4 Organisation des Infrastruktur-Supports 5 3 ITIL zur Kundenorientierung 6 4 Nutzen 7 Seite /8 CNO-Research erforscht und entwickelt

Mehr

Sinnvoller Softwareeinsatz kann helfen

Sinnvoller Softwareeinsatz kann helfen Sinnvoller Softwareeinsatz kann helfen Jan-Erik Jank - Samhammer AG IT-Helpdesk Day 2011 Samhammer AG Guter Service definiert sich durch 5 Elemente Werkzeugebene Kundenkontakt Kundenanfragen Email @ Fax

Mehr

CNO NETZWERK 2007. Logistikpapiere skalierbar scannen und archivieren. Fallstudie Swiss Post International

CNO NETZWERK 2007. Logistikpapiere skalierbar scannen und archivieren. Fallstudie Swiss Post International Logistikpapiere skalierbar scannen und archivieren Fallstudie Swiss Post International Inhalt 1 Swiss Post International Management AG 4 2 Papiergetriebene Logistik 5 3 Zentrale, vernetzte Scanning- und

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

CNO NETZWERK 2008. Kundenindividuelle Bestellplattform bei Coca-Cola Beverages. Fallstudie Coca-Cola Beverages

CNO NETZWERK 2008. Kundenindividuelle Bestellplattform bei Coca-Cola Beverages. Fallstudie Coca-Cola Beverages Kundenindividuelle Bestellplattform bei Coca-Cola Beverages Fallstudie Coca-Cola Beverages Inhalt 1 Coca-Cola Beverages 4 2 Key Account Shop als Teil des Relaunch von cokeonline.ch 5 3 Eine individuelle

Mehr

CNO NETZWERK 2009. Business Continuity: Erhöhte Verfügbarkeit dank Servervirtualisierung. Fallstudie Swiss Bankers Prepaid Services AG

CNO NETZWERK 2009. Business Continuity: Erhöhte Verfügbarkeit dank Servervirtualisierung. Fallstudie Swiss Bankers Prepaid Services AG Business Continuity: Erhöhte Verfügbarkeit dank Servervirtualisierung Fallstudie Swiss Bankers Prepaid Services AG Inhalt 1 Swiss Bankers Prepaid Services AG 4 2 Geschäftskritische IT-Infrastruktur 5 3

Mehr

CNO NETZWERK 2007. Know-how-Transfer mit E-Mail-Marketing. Fallstudie Swisscom Mobile AG

CNO NETZWERK 2007. Know-how-Transfer mit E-Mail-Marketing. Fallstudie Swisscom Mobile AG Know-how-Transfer mit E-Mail-Marketing Fallstudie Swisscom Mobile AG Inhalt 1 Die Swisscom Mobile AG 4 2 1:1-Kommunikation mit Kunden 5 3 E-Mail-Marketing 6 3.1 Erlaubnis gegen Nutzen 6 3.2 E-Mail-Marketing

Mehr

CNO NETZWERK 2007. Customer Lifetime Value bei PostFinance. Fallstudie PostFinance

CNO NETZWERK 2007. Customer Lifetime Value bei PostFinance. Fallstudie PostFinance Customer Lifetime Value bei PostFinance Fallstudie PostFinance Inhalt 1 PostFinance 3 2 Kennzahlen für Unternehmensentwicklung 5 3 Customer Lifetime Value 6 3.1 Die zukunftsgerichtete Perspektive des Customer

Mehr

CNO-Research 2006. Effizienz und Effektivität im Call Center dank Partsourcing. Fallstudie HP Schweiz

CNO-Research 2006. Effizienz und Effektivität im Call Center dank Partsourcing. Fallstudie HP Schweiz Effizienz und Effektivität im Call Center dank Partsourcing Fallstudie HP Schweiz Inhalt 1 Hewlett Packard (Schweiz) GmbH 4 2 Hintergrund 4 3 Ziel 5 4 Part Sourcing 6 4.1 Dimension Technik 6 4.2 Dimension

Mehr

CNO-Research 2006. Ein CRM für vier Standorte. Fallstudie TBS Schlager AG

CNO-Research 2006. Ein CRM für vier Standorte. Fallstudie TBS Schlager AG Ein CRM für vier Standorte Fallstudie TBS Schlager AG Inhalt 1 TBS Schlager AG 4 2 Ausgangslage 5 2.1 Herausforderung für die Verkäufer 5 2.2 Herausforderungen für die TBS 6 3 Einführung CRM 7 3.1 Ziele

Mehr

Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege

Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege Service Desk Die Lizenz zur ICT-Pflege Pflegeorganisation für alle ICT-Infrastrukturen Wenn der Datenkreislauf gestört ist, droht der Kollaps bei den Abläufen in der Organisation und auch auf der geschäftlichen

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Das Potential von E-Mail und Web für das Call-Center von morgen

Das Potential von E-Mail und Web für das Call-Center von morgen HERZLICH WILLKOMMEN Digitale Innovationen: Das Potential von E-Mail und Web für das Call-Center von morgen Andreas Klug, Vorstand ITyX Solutions AG Enterprise-Response-Management Digitale Eingangspostklassifikation

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna.

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna. Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern Dr. Hubert Staudt Leiter Strategie & Marketing 1 Agenda Die Service-Lüge Die Bedeutung

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care Tom Buser tbuser@pidas.com Prioritäten deutscher Unternehmen 1. Kunden halten und binden (93%) 2. Verkäufe für bestehende Produkte und Services steigern

Mehr

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

4SELLERS Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! 4SELLERS Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Die Zeiten, als Kundenservice im Online-Handel lediglich eine Notwendigkeit zur Abwicklung von Reklamationen war, sind

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben

Anwenderbericht DTAG/IPCC. T-LAN Störungen effizient beheben Anwenderbericht DTAG/IPCC T-LAN Störungen effizient beheben Kein T-LAN Kunde, der den Customer Systemsupport T-LAN (CSS) von T-Com, der Festnetzsäule der Deutschen Telekom, anruft, muss länger als 20 Sekunden

Mehr

Supportkosten reduzieren und Kundenzufriedenheit steigern

Supportkosten reduzieren und Kundenzufriedenheit steigern Autor: Heike Blödorn, Karlsruhe Anzahl Zeichen (mit Leerzeichen) 10560 Dateinamen: YourSupport Supportkosten reduzieren und Kundenzufriedenheit steigern Out-of-the-box-Lösung macht es möglich Technische

Mehr

CNO NETZWERK 2007. Persönliche Kundenbetreuung in komplexen Verkaufsprozessen. Fallstudie Swisscom IT Services

CNO NETZWERK 2007. Persönliche Kundenbetreuung in komplexen Verkaufsprozessen. Fallstudie Swisscom IT Services Persönliche Kundenbetreuung in komplexen Verkaufsprozessen Fallstudie Swisscom IT Services Inhalt 1 Swisscom IT Services 3 2 Komplexer Verkauf von Outsourcing-Dienstleistungen 5 2.1 Winning Complex Sales

Mehr

Präsentation Kundenservice Im Dialog mit dem Kunden

Präsentation Kundenservice Im Dialog mit dem Kunden Präsentation Kundenservice Im Dialog mit dem Kunden Beratung vor und nach dem Kauf, Beschwerdemanagement, Retourenmanagement Liefer, Zahlungs und Forderungsmanagement Herzlich Willkommen im Kunden Service

Mehr

Success Story. Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Success Story. Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Einführung eines Kundenservice-Centers mit Microsoft Dynamics CRM 2011 beim Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Das Projekt Das Landesamt für Soziales und Versorgung in Brandenburg (LASV)

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Betriebskonzept Allgemeines

Betriebskonzept Allgemeines Betriebskonzept Allgemeines www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 3.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015 3.0 Überarbeitet B. Affolter 19.02.2015

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

desk.modul : Service, Support & Planung

desk.modul : Service, Support & Planung desk.modul : Service, Support & Planung Das Service und Support Modul wird in zahlreichen Firmen eingesetzt. Wie zum Beispiel Bimatec und Datron. Um Ihnen einen lebendigen Einblick in das Modul zu gewähren,

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister

Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister Know-how Sammlung, Verteilung und Pflege bei einem mittelständischen IT-Dienstleister Sven Vetter Knowledge Manager KnowTech, Bad Homburg September 2010 Basel Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

Korrekturdienste im VWB-Verfahren

Korrekturdienste im VWB-Verfahren Korrekturdienste im VWB-Verfahren Hoa Chi Zohurian-Ghanad Bernd Völkel Erfahrungsaustausch 2012, Hamburg, 25.09.2012 Inhalt 1. 2. 3. 4. Hintergrund der Überblick über die Funktionsweise der Korrekturdienste

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

OTRS. Universität zu Köln RRZK. Bernadette Kames RRZK. kames@uni-koeln.de 0221 470 89604

OTRS. Universität zu Köln RRZK. Bernadette Kames RRZK. kames@uni-koeln.de 0221 470 89604 OTRS Bernadette Kames RRZK kames@uni-koeln.de 0221 470 89604 Universität zu Köln RRZK Vorwort Herausgeber: UNIVERSITÄT ZU KÖLN Regionales Rechenzentrum (RRZK) Autor: E-Mail: Bernadette Kames kames@uni-koeln.de

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

CNO-Research 2006. Flexiblere IT dank ASP. Fallstudie JOSEF MEYER Waggon AG. Waggon AG

CNO-Research 2006. Flexiblere IT dank ASP. Fallstudie JOSEF MEYER Waggon AG. Waggon AG Flexiblere IT dank ASP Fallstudie JOSEF MEYER Waggon AG Waggon AG Inhalt 1 JOSEF MEYER Waggon AG 4 2 Herausforderungen durch neues ERP 4 3 Application-Service-Providing (ASP) als Lösung 6 3.1 Evaluation

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

pixi* Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

pixi* Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! pixi* Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Mit dem neuen 5 Addon pixi*-connect wurde ein weiterer, wichtiger Schritt in Richtung perfekte Verzahnung beider Systeme

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

Call Center als Bestandteil des E-Commerce

Call Center als Bestandteil des E-Commerce Call Center als Bestandteil des E-Commerce - Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung -! Grundlagen! Vorgehensmodell! Besonderheiten durch E-Commerce! Diskussion ausgewählter Phasen Ronald Krick und Jürgen Böse

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007

Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 2007 Power Breakfast 24 First Class Service Erfolgsfaktoren im Verdrengungswettbewerb 24. Mai 7 PIDAS The Customer Care Company ist ein Unternehmen der POLYDATA Gruppe. Die Firma baut, optimiert und betreibt

Mehr

CNO NETZWERK 2008. Client Centricity : Leitidee des globalen Kundenmanagements bei SAM. Fallstudie SAM (Sustainable Asset Management)

CNO NETZWERK 2008. Client Centricity : Leitidee des globalen Kundenmanagements bei SAM. Fallstudie SAM (Sustainable Asset Management) Client Centricity : Leitidee des globalen Kundenmanagements bei SAM Fallstudie SAM (Sustainable Asset Management) Inhalt 1 SAM (Sustainable Asset Management) 4 2 Know your client als Schlüsselfaktor im

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Berufsbild - Herausforderung, die bewegt Call Center Agent Sie schätzen den direkten Kundenkontakt? Sie

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

TMI-Mitgliederversammlung 22. August 2012 in Stralsund. Kostenlose Warteschleife. INTRACALL Contact Center Software VOICE SOLUTION

TMI-Mitgliederversammlung 22. August 2012 in Stralsund. Kostenlose Warteschleife. INTRACALL Contact Center Software VOICE SOLUTION TMI-Mitgliederversammlung 22. August 2012 in Stralsund Kostenlose Warteschleife INCAS GmbH Europark Fichtenhain A15 47807 Krefeld fon (02151) 620-100 fax (02151) 620-1010 email: info@incas-voice.de http://www.intracall.de

Mehr

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform

helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform helpline Service Management Unterschiedliche Service-Anforderungen auf einer Plattform 27.9.2011 Ihr Referent: Wolfgang Schwed Sales Manager, Helpline IT-Solutions Für: IT Service & Business Management

Mehr

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN DEFINITIONSBEREICH DER STUDIE Im Juli 2009 hat Burson-Marsteller USA die Social Media Nutzung von amerikanischen Fortune 100 Unternehmen untersucht. Basierend auf

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

psychologe.de Balance im Leben finden Psychologische Lebensberatung

psychologe.de Balance im Leben finden Psychologische Lebensberatung Psychologische Lebensberatung Plattform für professionelle Telefon- und E-Mail-Beratung psychologe.de ist die führende und bekannteste professionelle Internetplattform für qualifizierte psychologische

Mehr

macs Support Ticket System

macs Support Ticket System macs Support Ticket System macs Software GmbH Raiffeisenstrasse 8 78658 Zimmern ob Rottweil Tel. (0741)9422880 1 ALLGEMEIN... 3 2 ABLAUF TICKET-SYSTEM... 4 2.1 Ticket Erstellung... 4 2.2 Ablauf... 4 2.3

Mehr

ecare ServerPack, Angebot & Definition

ecare ServerPack, Angebot & Definition ecare ServerPack, Angebot & Definition Inhalt 1. Übersicht... 2 2. Angebot... 3 2.1. Service Level Agreement (SLA)... 3 2.2. Unterstützte Server Systeme... 3 + Rechtliche und allgemeine Hinweis... 3 3.

Mehr

Text Mining und CRM. Hans Hermann Weber Univ. Erlangen IMMD 8, den 12.09.03

Text Mining und CRM. Hans Hermann Weber Univ. Erlangen IMMD 8, den 12.09.03 Text Mining und CRM Hans Hermann Weber Univ. Erlangen IMMD 8, den 12.09.03 Was ist Textmining Unstrukturierte Daten (Text) anreichern mit Strukturinformation: Metadaten hinzufügen Struktur (Segmentinformation)

Mehr

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren Ihr kompetenter Partner für Vertriebsservice Innendienst Outbound Inbound Dialogmarketing

Mehr

Geschäftsprozesse automatisieren: aber sicher!

Geschäftsprozesse automatisieren: aber sicher! Geschäftsprozesse automatisieren: aber sicher! Wege in die Automatisierung von Vorgängen per E-Mail, Brief, Web & App in Posteingang und Kundenservice Hans-Günter Hagen, GF ITyX Gruppe Seite 1 Multichannel

Mehr

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Wir von Basis Audionet verstehen uns als Ihr Partner, der Sie in allen Bereichen der optimalen Kundenbeziehung unterstützt. Um hier optimale Ergebnisse zu erzielen,

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020

Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Unify Customer Summits 2014 Contact Center 2020 Kundenservice der nächsten Generation Lutz Böttcher, Leiter Business Development Contact Center Inhalt Die Rolle des Kundenservice im Unternehmen Call Center

Mehr

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch

Handbuch zur Nutzung des Elabs-Ticketsystems. Über dieses Handbuch Über dieses Handbuch Das Elabs-Ticketsystem vereinfacht Ihnen und uns die Verwaltung Ihrer Störungsmeldungen (Incident) und Serviceanfragen (Request for Service). Dieses Handbuch erläutert den Umgang mit

Mehr

JTL Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor!

JTL Connect. Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! JTL Connect Ausgezeichneter Kundenservice, schnell und effizient wie nie zuvor! Official Supplier of your Emotions das ist unsere Firmenphilosophie. Damit auch unser Service begeistern kann, setzen wir

Mehr

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen.

John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Case Study John Lewis hat es sich zum Ziel gemacht, seine Kunden dabei zu unterstützen sich im Web selbst zu helfen. Den Menschen gefällt die Leichtigkeit, die das Internet bietet, und wenn sie online

Mehr

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte Informatik Aargau Lars Erdmann Partner Q_PERIOR Agenda E-Government im Kanton Aargau Anspruchsgruppen E-Government Strategie

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Service Management Tagung Self Service. Reto Höhn 04. Juni 2013

Service Management Tagung Self Service. Reto Höhn 04. Juni 2013 Service Management Tagung Self Service Reto Höhn 04. Juni 2013 AMAG Automobil- und Motoren AG Dienstleistungen rund ums Fahrzeug Gegründet von Walter Haefner in 1945 1948 wird AMAG General Importeur für

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Cisco Contact Center bei der RWE AG

Cisco Contact Center bei der RWE AG Cisco Contact Center bei der RWE AG Ralph Ballhausen RWE IT GmbH Martin Wüthrich Bucher+Suter AG RWE IT GmbH 17.09.2014 SEITE 1 Die RWE AG > Zweitgrößter Energieerzeuger und Energiedienstleister Deutschland

Mehr

Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung

Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung Andre Schmeißer Oktober 2008 Callcenter Investitionen 2.700 Callcenter Mehr als 400.000 Beschäftigte (Schätzungen

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web AXA Winterthur Agilität in der Assekuranz Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web 29.09.2011 Smart Business Days, namics Agenda 1. Das Versicherungsgeschäft: Gestern Heute Morgen Veränderungen der

Mehr

nitgofer netkey information technology gmbh VORTEILE AUF EINEN BLICK

nitgofer netkey information technology gmbh VORTEILE AUF EINEN BLICK netkey information technology gmbh nitgofer Produkt Broschüre www.netkey.at Ihr persönlicher Laufbursche im World Wide Web. Massenmailing einfach gemacht. Mit Hilfe von nitgofer ist es Ihnen möglich E-Mailaussendungen

Mehr

Qualitätskontrollen am Point-of-Sale (P.O.S.) Mystery Shopping & Co. zur Messung Ihrer Servicequalität

Qualitätskontrollen am Point-of-Sale (P.O.S.) Mystery Shopping & Co. zur Messung Ihrer Servicequalität Warum Qualitätskontrollen am P.O.S. wichtig sind (I) Einer weltweiten Studie der International Mystery Shopping Alliance zufolge haben europäische Angestellte nur für 75% ihrer Kunden ein Lächeln parat

Mehr

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben:

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben: Kundenbetreuungskonzept DVR: 0438804 Jänner 2015 Das Kundenbetreuungskonzept (auch als Customer Care Concept bezeichnet) beschreibt eine mögliche Serviceorganisation mit dem Ziel der Optimierung und Automatisierung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation SPUeNTRUP Software Gründung: Hauptsitz: 1998 in Münster Münster Mitarbeiter: 12 Inhaber: Kerngeschäft: Norbert Spüntrup Entwicklung und Vertrieb von Telefonie Software IT & TK-Dienstleistungen

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Harun Özturgut Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Übersicht Ausgangssituation Lösungsansatz ITIL-basiertes Help-Desk-System 2 Ausgangssituation Schwierigkeiten beim IT-Support vorhanden

Mehr

Investitionsstudie 2014

Investitionsstudie 2014 Investitionsstudie 2014 Wohin bewegt sich die Contact Center Branche 2014? Was sind die dringenden Probleme, die die Führungskräfte des Marktes bewegt? Contact Center Investitionsstudie 2014 Ergebnisse

Mehr

KUNDENSERVICE 2.0: Wie sieht die Servicewelt von morgen aus?

KUNDENSERVICE 2.0: Wie sieht die Servicewelt von morgen aus? KUNDENSERVICE 2.0: Wie sieht die Servicewelt von morgen aus? Kundenservice 2.0 1) Kundenservice heute und morgen 2) IT und Devices 2020 und die Auswirkungen auf den Kundenservice 3) Welche Anforderungen

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Einfaches und rechtssicheres Kunden-WLAN

Einfaches und rechtssicheres Kunden-WLAN Einfaches und rechtssicheres Kunden-WLAN WLAN ist zu einem zentralen Bestandteil unseres Lebens geworden. Facebook-Messaging, WhatsApp-Kommunikation und Musik- Streaming waren bis vor Kurzem noch auf das

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

CNO-Research 2006. Automation und Flexibilisierung im Content-Providing. Fallstudie SWISS TXT

CNO-Research 2006. Automation und Flexibilisierung im Content-Providing. Fallstudie SWISS TXT Automation und Flexibilisierung im Content-Providing Fallstudie SWISS TXT Inhalt 1 Schweizerische Teletext AG 4 2 Herausforderung 5 3 Content and Syndication Plattform (CASPer) 6 4 Nutzen 7 5 Anhang 8

Mehr

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden.

Eine doppelte bzw. mehrfache Erfassung eines Kunden ist unbedingt zu vermeiden. Arbeitsanweisungen 1 Prüfung und Erfassung eines Kunden Für die langfristige Kundenbindung sollen möglichst alle Kunden in der Kundenverwaltung gespeichert werden. Termine im Kalender können nur gespeichert

Mehr

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport

Helpdesk Ticketing. Benutzersupport Helpdesk Ticketing Die Helpdesk Ticketing Lösung von highsystem.net ist die zentrale Sammelstelle aller Aufgaben rund um die Informatik. Dazu zählt der Benutzersupport, der Objektsupport, der Systemsupport

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Erfolgreiches Callcenter 2009

Erfolgreiches Callcenter 2009 Erfolgreiches Callcenter 2009 Seite: 1 Herzlich willkommen! Sie dürfen dieses ebook als PDF-Datei in unveränderter Form an Kunden, Freunde, Bekannte weitergeben oder als Bonusprodukt kostenlos auf Ihre

Mehr

Die häufigsten Fragen und ihre Antworten zum Elektrotechnischen Praktikum

Die häufigsten Fragen und ihre Antworten zum Elektrotechnischen Praktikum Die häufigsten Fragen und ihre Antworten zum Elektrotechnischen Praktikum Wie bekomme ich heraus, ob ich das Elektrotechnische Praktikum überhaupt absolvieren muss? Diese Information finden Sie in dem

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr