Technology Metals Advanced Ceramics. Die Energiewende aus Sicht eines energieintensiven Unternehmens Jahreshauptversammlung der TU Clausthal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technology Metals Advanced Ceramics. Die Energiewende aus Sicht eines energieintensiven Unternehmens Jahreshauptversammlung der TU Clausthal"

Transkript

1 Technology Metals Advanced Ceramics Die Energiewende aus Sicht eines energieintensiven Unternehmens Jahreshauptversammlung der TU Clausthal Clausthal,

2 Inhalt 1. Energiewende aus industrieller Sicht Die Energiewende hat seit 2002 zu steigenden Energiepreisen geführt, vor allem beim Strom Deutschland ist ein Industrieland und profitiert von seiner tiefen Wertschöpfungskette Energieintensive Grundstoff- und Werkstoffindustrien sind wichtige Zulieferer der erfolgreichen Schlüsselbranchen Reaktionen der energieintensiven Industrie auf die steigenden Energiekosten infolge der Energiewende 2. Lösungswege in einem energieintensiven Unternehmen Einführung eines Energie-Managementsystems (Beispiel: Produktionsstandort Goslar) Ganzheitliche Bilanzierung von Produktionsprozessen (Beispiel: Chemisch-metallurgische Produktionskette) Optimierung bestehender Produktionsprozesse (Beispiel: Herstellung von synthetischen Ta/Nb-Konzentraten) Entwicklung neuer Produktionsprozesse (Beispiel: Herstellung von Ammoniumparawolframat) Konzeptionierung ganzheitlicher Energiesysteme (Beispiel: Dezentrale Energieversorgung / Oker Energy) 3. Empfehlungen an die Bundes- und Landespolitik sowie die regionale Industrie, Wissenschaft und Gesellschaft Slide 2

3 1. Energiewende aus industrieller Sicht Slide 3

4 Die Energiewende ein deutscher Sonderweg hat seit 2002 zu steigenden Energiepreisen geführt, vor allem beim Strom 100,0 80,0 60,0 40,0 20,0 Stromerzeugung nach Energieträgern ( ) in Prozent Strompreise für die deutsche Industrie ( ) 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 in Cent/kWh (mittelspannungsseitige Versorgung) 0, , Braunkohle Steinkohle Erdgas Sonstige Kernenergie Erneuerbare Energien Erzeugung, Transport, Vertrieb Steuern und Abgaben Quellen: Destatis, BMWI, BDEW Quellen: VEA, BDEW Ziel der Energiewende ist der Ausbau der erneuerbaren Energien als Alternative zur Kernkraft und die Investition in Effizienztechnologien. Seit 2002 sind die erneuerbaren Energien im Strommix auf 23 % angestiegen, während der Stromanteil aus fossilen Energierohstoffen bei ca. 60 % verharrt. Bis zum Jahr 2025 soll der Anteil erneuerbarer Energien auf 40 bis 45 % und bis zum Jahr 2035 auf 55 bis 60 % ausgebaut werden. Die Energiewende ist mit enormen Kosten verbunden, laut DIW ca. 31 bis 38 Milliarden Euro pro Jahr, die letztendlich von den Energieverbrauchern getragen werden müssen. Seit Anfang 2002 haben sich die Industrie-Strompreise mehr als verdoppelt, mittlerweile machen Steuern und Abgaben ca. 50 % des Strompreises aus. Der deutsche Strompreis für industrielle Kunden übertrifft das EU-Niveau um rund 25 %, jenes von Frankreich um 65% und gegenüber den USA um ca. 150 %. Slide 4

5 Deutschland ist ein Industrieland und profitiert von seiner tiefen Wertschöpfungskette Anteil der Industrie an der Bruttowertschöpfung (2012) In Prozent 22,4 18,6 15,6 15,3 12,9 10,0 10,0 Industriestruktur in Deutschland (2012) Metallerzeugung/ -bearbeitung 5,6 % Glas/Keramik 2,3 % Kunststoff 4,0 % Metallerzeugnisse 6,4 % andere 8,9 % Automobil 21,5 % Maschinenbau 12,4% Mineralöl/ Kokerei 7,5 % Deutschland Quellen: OECD, DB Research Management * 2011 Japan* Italien EU USA* Großbritannien Frankreich Quelle: Destatis Elektrotechnik 9,3 % Ernährung 9,5 % Chemie/ Pharma 10,5 % Deutschland ist die viertgrößte Industrienation der Welt hinter China, den USA und Japan. Deutschland hat in Europa den vierthöchsten Anteil industrieller Bruttowertschöpfung*. Seit Mitte der 90er Jahre liegt er stabil bei 22 Prozent und damit etwa doppelt so hoch wie in Frankreich, Großbritannien und den USA. Deutschland hat die Weltwirtschaftskrise 2009 besser überstanden als alle anderen EU-Länder. Steuereinnahmen und Beschäftigung sind auf hohem Niveau. Deutschland verfügt über eine breit aufgestellte Industrielandschaft aus kleinen, mittelständischen und großen Industrieunternehmen mit 2 Billionen Gesamtumsatz und 7,1 Millionen Beschäftigten (2012). H.C. Starck ist ein weltweit führender Anbieter von hochschmelzenden Metallen und Technischer Keramik und bedient Industrien wie Elektronik, Chemie, Automotive, Medizintechnik, Luft- und Raumfahrt, Energie- und Umwelttechnik sowie Maschinen- und Werkzeugbau. * Tschechien (24,7 %), Irland (23,3 %), Ungarn (22,7 %) Slide 5

6 Energieintensive Grund- und Werkstoffindustrien sind wichtige Zulieferer der international erfolgreichen Schlüsselbranchen Energieintensität nach Branchen (2009) Kennzahlen der energieintensiven Industrie (2012) Anteil der Energiekosten am Produktionswert in Prozent Energieintensive Industrien* Beschäftigte 14 (ca. 0,83 Mio.) 8,3 7,4 Umsatz 18 (ca. 311 Mrd. ) 5,1 Investitionen 21 (ca. 12 Mrd. ) 2,6 1,0 0,9 Energiekosten 53 (ca. 16 Mrd. ) Metall Glas, Keramik Chemie (o. Pharma) Ernährung Maschinenbau Automobil Anteil der energieintensiven Industrie am verarbeitenden Gewerbe in Prozent Quelle: VCI * Energiekosten müssen sich auf mindestens 3,0 % des Produktionswertes belaufen Quellen: Destatis, EID Energiekosten sind für die energieintensiven Branchen (Baustoffe, Chemie, Glas, NE-Metalle, Papier, Stahl) ein wichtiger Wettbewerbs- und Standortfaktor. Die energieintensive Grund- und Werkstoffindustrie bildet das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und ist als erstes Glied in der Wertschöpfungskette und Innovationsmotor für die international erfolgreichen Schlüsselbranchen, wie dem Fahrzeug- und Maschinenbau sowie der Elektrotechnik, unersetzlich. Die energieintensiven Industrien erwirtschaften jährlich einen Umsatz von mehr als 311 Milliarden und beschäftigen Mitarbeiter. Dazu kommen noch einmal rund 2,2 Millionen Menschen in vor- und nachgelagerten Industriebranchen und Dienstleistungsbereichen. Entlastungen bei Energie-/Stromsteuer, EEG-Umlage und Netzentgelt sind für die energieintensive Industrie fundamental. Ohne solche Entlastungen wäre die EEG- Umlage in 2013 lediglich um rund 1 ct/kwh gesunken. Slide 6

7 Reaktionen der energieintensiven Industrie auf die steigenden Energiekosten infolge der Energiewende Senkung des spezifischen Energieverbrauchs (1990 = 100 %, Wert für 2008 als Anteil am Wert von 1990) Investitionsquote der chemischen Industrie Chemie In Prozent des Umsatzes Papier 5,7 5,6 NE-Metall Glas, Keramik 4,3 3,9 3,3 Stahl Zement In Prozent Quelle: RWI-CO2-Moitoringbericht 2009 Quelle: VCI Der spezifische Energieverbrauch wurde in der energieintensiven Industrie zwischen 1990 und 2008 um ca. 25 % reduziert und ist damit Vorreiter bei der Energieeffizienz. In Deutschland ist die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Energiebedarf bereits gelungen. Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit konzentriert sich die Industrie auf einen ganzheitlichen Ansatz zur Erhöhung der Material-, Energie- und Personalproduktivität. Die Investitionsquote fällt seit etwa 12 Jahren, u.a. aufgrund der Unsicherheit über die Entwicklung der Energiekosten; teilweise liegt sie schon unterhalb der Abschreibungsquote und führt damit zu einem schleichenden Prozess der De-Industrialisierung. In den letzten Jahren wurde eine Verlagerung energieintensiver Produktionen in energie-kostengünstigere Länder (z.b. arabischer und nord-amerikanischer Raum) beobachtet. Slide 7

8 2. Lösungswege in einem energieintensiven Unternehmen Slide 8

9 Lösungswege in einem energieintensiven Unternehmen (1/5): Einführung eines Energie-Managementsystems Erfassung des Ist-Zustandes (Verbauchs-/ Prozessdaten) Darstellung & Bewertung des Ist-Zustandes Umsetzung & Erfolgskontrolle Vorschläge zur Energieeffizienz Bewertung der Maßnahmenauswahl Entwicklung eines Gesamtkonzeptes Um Energieeffizienz-Potentiale zu nutzen, wurde eine standardisierte Vorgehensweise (gemäß VDI-Richtlinie 3922) im Unternehmen eingeführt. Vorschläge zur Verbesserung der Energieeffizienz werden in einer Datenbank gesammelt, bewertet, priorisiert, stufenweise umgesetzt und regelmäßig überwacht. Der Fokus lag von Beginn an auf großen Energieverbrauchern, wie z.b. Prozesswärme, Kompressoren, Pumpen, Ventilatoren und Klimatisierung. Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland hat H.C. Starck mit dem Standort Goslar ein Energie- Managementsystem gemäß DIN EN aufgebaut und durch GUTcert im April 2010 zertifizieren lassen; im März 2013 auch nach ISO durch SGS. Um die Wichtigkeit des Themas Energie auch gegenüber den Stakeholdern zu unterstreichen, hat H.C. Starck im März 2010 eine Energiepolitik festgelegt und in 2013 erstmals einen Nachhaltigkeitsbericht veröffenlicht. Slide 9

10 Lösungswege in einem energieintensiven Unternehmen (2/5): Ganzheitliche Bilanzierung von Produktionsprozessen Erzkonzentrate Internes Recycling (Produktionsintegrierter Umweltschutz) Produkte Schlacken, Schrotte Energie Chemikalien Wasser, Luft, Land Pyrometallurgie Hydrometallurgie Pulver metallurgie Sintermetallurgie Nebenprodukte Abwasser Abfall Abluft Abwärme Lärm Reinigung Behandlung Reinigung Rückgewinnung Reduktion Additiver Umweltschutz Umwelt: Wasser Umwelt: Boden Umwelt: Luft Bilanzierung, Analyse und Bewertung der eingehenden Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie ausgehenden Erzeugnisse und Emissionen sind eine wichtige Voraussetzung zur Identifizierung von Potentialen zur Steigerung der Ressourceneffizienz. Material- und Energieeinsparungen verringern den Ressourcenverbrauch und die Umweltbelastung. Sie bieten auch in ökonomischer Hinsicht ein großes Potenzial für eine Win-Win Situation, weil sie zu Kostensenkungen führen. Dies aber nur dann, wenn sie nicht durch weitere Kostensteigerungen im Zusammenhang mit der Energiewende aufgezehrt werden. Slide 10

11 Lösungswege in einem energieintensiven Unternehmen (3/5): Verbesserung bestehender Produktionsprozesse Herstellung synthetischer Ta/Nb-Konzentrate Reduktionsmittel, Schlackebildner, Eisengranulat niedrig konzentrierte Ta/Nb-Rohstoffe Spezifischer Energieverbrauch (kwh/kg Rohstoff) 100,0 in Prozent Rücklauf (Ta2O5 > 0,18 %) Vollständige Reduktion (Lichtbogenofen) 80,0 60,0 Schlacke FeTaNb-Legierung Rücklauf (unmagnetisch) 40,0 Bergeversatz (Ta2O5 < 0,18 %) Zerkleinerung 20,0 Magnetscheidung 0, Reduktionsmittel Oxidierende Röstung (Etagenofen) Selektive Reduktion (Lichtbogenofen) Eisenlegierung (granuliert) Synthetisches Ta/Nb-Konzentrat Verbesserung des Reduktionsgrades in der Prozess- Stufe Vollständige Reduktion durch geringfügige Erhöhung des Energieeintrages, so dass die Rücklaufmenge zugunsten eines höheren Rohstoffeinsatzes minimiert werden konnte. Mit Hilfe der optimierten Prozessparameter konnte der spezifische Energieverbrauch um ca. 30 % gesenkt werden: von 3,5 kwh/kg Rohstoff auf 2,5 kwh/kg Rohstoff Slide 11

12 Lösungswege in einem energieintensiven Unternehmen (4/5): Entwicklung neuer Produktionsprozesse Herstellung von Ammoniumparawolframat (alter Prozess) Natrium-Wolframat- Lösung Herstellung von Ammoniumparawolframat (neuer Prozess) Natrium-Wolframat- Lösung Raffinat Extraktion Raffinat Extraktion W beladene organische Phase unbeladene organische Phase W beladende organische Phase unbeladende organische Phase Flüssig-Reextraktion NH 3 NH n(nh 3 3 :W) >> 1 Feststoff-Reextraktion** n(nh 3 :W) 1,0 2-Phasen- Gemisch Ammonium-Wolframat- Lösung APW x 10 H 2 O Suspension 3-Phasen- Gemisch Kristallisation* T > 100 C Umkristallisation T < 90 C Bandfiltration Trocknung Zentrifugation (inkl. Trocknung) APW x 4 H 2 O * Verdampfungskristallisation APW x 4 H 2 O ** Fällungskristallisation Erzeugung einer übersättigten wässrigen Phase in der Reextraktion durch Anpassung des Mengenverhältnisses von wässriger zu organischer Phase sowie des Molverhältnisses von Ammoniak zu Wolfram, so dass die Verdampfungskristallisation durch eine Fällungskristallisation substituiert werden konnte. Mit der sog. Feststoff-Reextraktion konnte der spezifische Energieverbrauch um ca. 90 % gesenkt werden: von ca. 5 kwh/kg APW auf ca. 0,5 kwh/kg APW Slide 12

13 Lösungswege in einem energieintensiven Unternehmen (5/5): Konzeptionierung eines ganzheitlichen Energiesystems Projektziel Aufbau eines Energieverbundes am Industriestandort Goslar- Oker als gefördertes Leuchtturm-Projekt bzw. Demonstrationsvorhaben (Oker Energy) Zeitplan 1. Projekt-Beginn Macharbeitsstudie Projekt-Umsetzung Konzept Nachhaltige Stromerzeugung: Aufbau eines GuD-Kombikraftwerks auf Basis Biogas inklusive Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung und Zusammenschaltung mit einem Windpark zu einem virtuellen Kraftwerk Arbeitskreis Verlustarmer Stromtransport: Minimierung des Stromverlustes durch Berücksichtigung von flexiblen Wechselstrom-Übertragungssystemen und effizienten Umspanntrafos Flexible Stromspeicherung: Power to Gas durch Nutzung von überschüssigem Strom zur Erzeugung von H 2 -Prozessgas Intelligente Stromverteilung: Vernetzung und Steuerung von Stromerzeugern, -speichern und -verbrauchern mittels Smart Grids (inkl. Null-Strom- Bezugsregelung) in der Industrieregion Goslar-Oker Effiziente Stromnutzung: Kontinuierliche Senkung des spezifischen Energieverbrauchs durch Entwicklung und Aufbau von modernsten Produktionstechnologien. Slide 13

14 3. Empfehlungen an die Bundes- und Landespolitik sowie die regionale Industrie, Wissenschaft und Gesellschaft Slide 14

15 Empfehlungen an die Bundes- und Landespolitik sowie die regionale Industrie, Wissenschaft und Gesellschaft Politik 1. Energieverteuerung zur Verbrauchssteuerung darf nur unter Berücksichtigung der technischen Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz erfolgen. 2. Förderung von energiesparenden Produktionstechniken bzw. von dezentralen Energiesystemen (siehe Oker Energy) durch Investitionsanreize bzw. Rückvergütung von Steuern und Abgaben. 3. Kosteneffizientere Förderung von erneuerbaren Energien (bisher: fester Abnahmepreis für Ökostrom > Börsenpreis) und stufenweise Entlassung erneuerbarer Energien in den freien Wettbewerb. 4. Einbeziehung der kleinen & mittleren Industrieunternehmen (inkl. Start-up) in die Energiewende (bisher sind sie durch bürokratische Hemmnisse und festgelegte Voraussetzungen meist ausgeschlossen). Industrie 1. Förderung des Ideen- und Wissensmanagements zur Steigerung von Material- und Energieeffizienz: Mitarbeiter stärker einbinden und erworbenes Fachwissen verfügbar machen ( Wenn die Harzer wüssten, was die Harzer wissen ). 2. Gründung bzw. Weiterentwicklung von Unternehmens-Netzwerken (z.b. REWIMET, Chemie-Cluster Harz, progoslar) zur Bündelung von Einzelaktivitäten und Nutzung von Synergiepotentialen. 3. Aufbau von Mehrzweck-Produktionsanlagen im regionalen Verbund (z.b. im Metall-Recycling) zur Nutzung des ressourcenschonenden Skalen- /Verbundeffektes (Economies of Scale, Economies of Scope). 4. Einhalten bzw. Übertreffen der Selbstverpflichtung der Industrie zur Senkung des spezifischen Energieverbrauchs um min. 1,3 % pro Jahr. Wissenschaft 1. Stärkere Berücksichtigung von Material- und Energieeffizienz in Lehre und Forschung (vergleichbar mit den historischen Innovationen der Harzregion, wie z.b. Recycling von Cu/Zn-Vitriolen, Oberharzer- Wasserregal, Drahtseil,.) Innovation trifft Tradition. 2. Erhalt von Grund- und Werkstofftechnik in Forschung und Lehre als wesentliche Voraussetzung für die Umsetzung der Energiewende. 3. Umsetzung ganzheitlicher Ausbildungskonzepte (d.h. breitere Wissensvermittlung in Ingenieurtechnik, Naturwissenschaft, Ökonomie, Ökologie, Recht,.), denn heutige Probleme erfordern umfassendere Lösungsansätze. 4. Beschleunigung des Wissenstransfers ( Time-to-Market ) durch stärkeren Ausbau außeruniversitärer Einrichtungen als gemeinsame Plattform für Wissenschaft, Industrie und Politik. Zukunftsfähige Energiewende (bezahlbar, versorgungssicher und klimaverträglich) Gesellschaft 1. Steigende Anzahl von Prosumer (= Producer + Consumer) infolge der Energiewende verlangt von den ehemaligen Konsumenten die Bereitschaft, unternehmerische Verantwortung zu übernehmen. 2. Zunehmender Protest gegen Netzausbau, Windräder, effiziente fossile Kraftwerke, Pumpspeicher, etc. hemmt eine zukunftsfähige Energiewende und erfordert eine breite, lösungsorientierte Debatte. 3. Schaffung eines geeigneten Umfeldes für Venture Capital zur Förderung von jungen, regionalen und technologieorientierten Unternehmen ( Start-Ups ) 4. Stärkere Integration von Wissenschaft und Industrie in die regionale Weiterentwicklung durch Gründung von interdisziplinären Netzwerken aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Gesellschaft. ( Es muss ein Ruck durch die Harzregion gehen ) Slide 15

16 Anhang Slide 16

17 Entwicklung der EEG-Umlage bzw. Energieintensität 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Entwicklung der EEG-Umlage ( ) in Cent/kWh Entwicklung der Energieintensität ( ) Index 1990 = Energieintensität Primärenergieverbrauch Wirtschaftswachstum Quelle: BMWi Quelle: BMWi Jürgen Trittin, Juli 2004: Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuerbaren Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund 1 kostet soviel wie eine Kugel Eis Peter Altmaier, September 2013: Inzwischen können Sie die Eiskarte rauf und runter essen Sigmar Gabriel, April 2014: Wir wissen, dass wir bis 2017 ein gute Chance haben, den Strompreis stabil zu halten. Deutschland gehört zu den wenigen Ländern, die trotz steigender Wirtschaftsleistung schon seit Jahren einen sinkenden Energieverbrauch aufweisen können. Entsprechend ist die Energieintensität also das Verhältnis von Wirtschaftstätigkeit zu Energieverbrauch in den vergangenen Jahren immer stärker entkoppelt worden. Slide 17

18 Die Industrie ist mit 241 TWh/a der größte Stromverbraucher in Deutschland, davon 66 % für elektrische Motorensysteme Stromverbrauch Sektoren [2013: 528 TWh] Stromverbrauch Industrie [2013: 241 TWh] Stromverbrauch E-Motoren [2013: 159 TWh] Industrie (45,6 %) Gewerbe, Handel Dienstleistung (25,9 %) Haushalte (26,2 %) Verkehr (2,3 %) Quelle: RWE 2014 Elektromotoren (66 %) Prozesswärme (25 %) Beleuchtung (5 %) Information & Kommunikation (4 %) Quelle: BMWi 2008 Pumpen (30 %) Ventilatoren (14 %) Kältemaschinen (14 %) Druckluft (10 %) andere Anwendungen: (32 %) Quelle: Frauenhofer ISI 2008 Slide 18

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Dr. Michael Reiß H.C. Starck GmbH Im Schleeke Goslar / Germany T

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Vortrag STAHL 2013. Wirtschaftsvereinigung Stahl. Stahldialog. Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext

Vortrag STAHL 2013. Wirtschaftsvereinigung Stahl. Stahldialog. Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext Stahldialog Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext Energiekonzept der Bundesregierung 1 5-5 -1 Angaben in % Treibhausgasemissionen -4-55 -7-8 8 65 5 35 Anteil Stromerzeugung

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin 2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? Andreas Löschel 13. April 2015 Prof. Dr. Andreas Löschel 2 Europäische

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Eine Expertise für den Bundesverband WindEnergie e.v. und die Deutsche Messe AG Hannover, 14. April 2015 Agenda Theoretischer Hintergrund Beschäftigungseffekte

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland

Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland Stellungnahme der Chemieorganisationen zur Energiedebatte Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland Stand: 28.04.2011 Nach dem großen Kernkraftunfall in Japan

Mehr

Energiemanagementsysteme. Anforderungen und Nutzen für KMUs

Energiemanagementsysteme. Anforderungen und Nutzen für KMUs Energiemanagementsysteme Energiemanagementsysteme: Anforderungen und Nutzen für KMUs Prof. Dr. Klaus Helling Direktor IfaS Dekan des Fachbereichs Umweltwirtschaft/Umweltrecht Saarbrücken, 31. Mai 2012

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende Andreas Löschel Europäische Energie und Klimapolitik Weiterentwicklung der 20 20 20 Ziele für 2020 um einen Klimarahmen bis 2030 Klimaschutz:

Mehr

Eine Herausforderung für mittelständische, energieintensive Unternehmen. Dr. Christian Heinrich Sandler I Vorstandsvorsitzender Sandler AG

Eine Herausforderung für mittelständische, energieintensive Unternehmen. Dr. Christian Heinrich Sandler I Vorstandsvorsitzender Sandler AG Energiewende Eine Eine Herausforderung für mittelständische, energieintensive Unternehmen Dr. Christian Heinrich Sandler I Vorstandsvorsitzender Sandler AG UNTERNEHMENSPORTRÄT Kurzvorstellung Sandler AG

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Faktenspiegel Energie

Faktenspiegel Energie Faktenspiegel Energie Stand: Oktober 2013 IG Metall, FB Grundsatzfragen Ziele der Energiewende Treibhausgasemissionen 2011 2020 2030 2040 2050 Treibhausgasemissionen (gegenüber 1990) -26,4% -40% -55% -70%

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter

Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Energieeffizienz in der Produktion Wunsch oder Wirklichkeit? Dr. Marcus Schröter Industrie- und Serviceinnovationen Bild Das Competence Center Industrie- und Serviceinnovationen untersucht für Unternehmen,

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich

Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich E.ON Connecting Energies Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich Wollen Sie die Energiekosten Ihres Unternehmens senken? Haben Sie ambitionierte Klimaziele? Ist Versorgungssicherheit ein

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Vortrag im Rahmen der IVF Veranstaltung Energieeffizienz bei KMU am 09.07.2014 Eigner

Mehr

Kosten und Vergünstigungen der energieintensiven Industrie in Deutschland

Kosten und Vergünstigungen der energieintensiven Industrie in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 18/8751 18. Wahlperiode 01.06.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Oliver Krischer, Dr. Julia Verlinden, Annalena Baerbock, Sylvia Kotting-Uhl, Christian Kühn

Mehr

Das intelligente Netz Baustein im Energiesystem der Zukunft

Das intelligente Netz Baustein im Energiesystem der Zukunft Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Lehrstuhl für Elektroenergieversorgung Das intelligente Netz Baustein im Energiesystem der Zukunft Elektrische Energieversorgung IEEH 18. Mai 2011 18.05.2011

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Energie der Zukunft Energiewende 2.0

Energie der Zukunft Energiewende 2.0 Energie der Zukunft Energiewende 2.0 Innovationen bei Siemens Presse- und Analysten-Event, Corporate Technology siemens.com/innovationen Offizielle politische Strategie: Dekarbonisierung der Weltwirtschaft

Mehr

Welche Technologien brauchen wir?

Welche Technologien brauchen wir? focus.energie 1 Wie gelingt die Energiewende? Welche Technologien brauchen wir? 01.12.2014 Inhalt 2 Unternehmenspräsentation Energiepolitische und energiewirtschaftliche Randbedingungen Beispiel 1: Wirtschaftliche

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Dimplex. Einbindung elektrischer Wärmespeicher.

Dimplex. Einbindung elektrischer Wärmespeicher. Dimplex. Einbindung elektrischer Wärmespeicher. Dipl. Ing Jens Rammensee, Mai 2014 Leiter Produktmanagement 1 Glen Dimplex Deutschland Teil der Glen Dimplex Group. Zahlen, Daten, Fakten. Hauptsitz in Dublin,

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung Das Energiekonzept der Bundesregierung Regierungsdirektor Michael Schultz Grundsatzfragen der Energiepolitik Referat IIIC1 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Augsburg, 28.09.2010 www.bmwi.de

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Chancen und Risiken der Energiewende

Chancen und Risiken der Energiewende Energietag Baden-Württemberg 2014 Chancen und Risiken der Energiewende 2014-02-28 Dipl.-Ing. Wilfried Köplin Chancen Die Energiewende der Energiewende: schafft Nachfrage innovative nach Produkten Produkte.

Mehr

Perspektiven der Energiewende in Deutschland

Perspektiven der Energiewende in Deutschland Pumpspeicherkraftwerke unter Tage: Chance für das Ruhrgebiet? Nutzung von Anlagen des Bergbaus zur Speicherung regenerativer Energie 30. November 2011, Essen Perspektiven der Energiewende in Deutschland

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft»

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» «Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» Positionierung Swissmem zur Energiestrategie 2050 Hans Hess, Präsident Swissmem Medienkonferenz vom 10. Dezember

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 SO GEHT ENERGIEWENDE 1. Nationales Klimaschutzgesetz 2. Faire Energiepreise 3.

Mehr

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Typische Anwendungen im Betrieb Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Agenda / take-home-message 1. Energieverbrauch in der Wirtschaft Ich kenne

Mehr

Zukunft der Verteilnetze

Zukunft der Verteilnetze Zukunft der Verteilnetze Pressekonferenz Fachverband Energietechnik 26. April 2016, Hannover Der Fachverband Energietechnik Der Fachverband Energietechnik vertritt Hersteller hocheffizienter Technologien

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

KfW Symposium Energiewende in Deutschland

KfW Symposium Energiewende in Deutschland KfW Symposium Energiewende in Deutschland Diskussionsrunde I Energiewende in der Energieversorgung Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes Thüga Aktiengesellschaft 12. Juli 2011 Was steht deutschlandweit

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Energiewende umgestalten

Energiewende umgestalten Daten und Fakten zum Thema: Energiewende umgestalten Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Betreiber von EEG-Anlagen erhalten 15 bis 20 Jahre lang eine festgelegte Vergütung für den von ihnen erzeugten

Mehr

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende Cluster Gas im Systemverbund

Mehr

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK

INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK INDUSTRIEPROZESSE UND FLUKTUIERENDE ERZEUGUNG ERFAHRUNGEN UND AUSBLICK Dr. Marian Klobasa Fraunhofer Institut für System und Innovationsforschung ISI Agendakongress Forschungsforum Energiewende, 14. Oktober

Mehr

Wettbewerbsfähige Energie: Energiewende bezahlbar machen

Wettbewerbsfähige Energie: Energiewende bezahlbar machen Daten und Fakten Wettbewerbsfähige Energie: Energiewende bezahlbar machen Energiebedarf der chemischen Industrie in Megawattstunden (MWh), 2013 Insgesamt 205 Mio. MWh (rund 8 Prozent des Energiebedarfs

Mehr

IHK Energiewende- Barometer 2015

IHK Energiewende- Barometer 2015 IHK Energiewende- Barometer 2015 Ergebnisse im Vergleich: Hessen zu Deutschland Jürgen Keller (IHK Lahn-Dill) IHK Energiewende-Barometer 2015 Ergebnisse im Vergleich: Hessen zu Deutschland An einer Umfrage

Mehr

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014 Chancen und Risiken der Energiewende InhaltSeite 1. 2. Status und Herausforderungen der Energiewende

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus Energieeffizienz im Unternehmen EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung die vom Land getragen wird. Ansprechpartner für Unternehmen

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

6. dena-energieeffizienzkongress. Energieeffizienz in Deutschland: Ist die zweite Säule der Energiewende gut aufgestellt?

6. dena-energieeffizienzkongress. Energieeffizienz in Deutschland: Ist die zweite Säule der Energiewende gut aufgestellt? 6. dena-energieeffizienzkongress Energieeffizienz in Deutschland: Ist die zweite Säule der Energiewende gut aufgestellt? Ulrich Benterbusch Unterabteilungsleiter Wärme u. Effizienz in Industrie/Haushalten

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Energiewende in Deutschland Warum brauchen wir die Energiewende? Primärenergieverbauch Was bedeutet

Mehr

Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie

Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie Energieeffizienzverbesserung in der keramischen Industrie Hartmut Weber, Matthias Uhl, RIEDHAMMER GMBH Abstrakt Steigende Energiekosten und die Notwendigkeit zur nachhaltigen Minderung M der CO 2 -Emissionen

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Dr.-Ing. Mark Junge, Limón GmbH Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Limón GmbH 24.06.2014 1 Ganzheitliche Kundenbetrachtung durch Limón Limón GmbH 24.06.2014 2 Ihre Vorteile Ganzheitlicher

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Juni 2015 Renate Klingenberg

Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Juni 2015 Renate Klingenberg Energiewende marktkonkret Power to Gas in der Industrie nutzbar machen! Renate Klingenberg CHEMISCHE INDUSTRIE IN NORDDEUTSCHLAND Der VCI Nord vertritt rund 270 Mitglieder / 45.000 Beschäftigte in Niedersachsen,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie

Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie Kostenverteilung in der Energiewende und Strompreisprivilegien der Industrie Sozial gerechte Energiewende Hessische Landesvertretung Berlin, 26.11.2012 Referentin: Swantje Küchler Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Mehr

Die Energiewende Chancen für Deutschland

Die Energiewende Chancen für Deutschland Die Energiewende Chancen für Deutschland Energiewende Deutschland Ambitionierte Ziele Ziele der deutschen Energiewende CO 2 -Reduzierung: Mindestens 80 95% Anteil Erneuerbarer Energien am Stromverbrauch:

Mehr

Energieeffizienz Motivation und praktische Umsetzung

Energieeffizienz Motivation und praktische Umsetzung Energieeffizienz Motivation und praktische Umsetzung Prof. Dr.-Ing. habil. Katharina Löwe Fachhochschule Brandenburg Energie- und Verfahrenstechnik Fachbereich Technik Motivation für die Steigerung der

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Enquetekommission zur Zukunft der chemischen Industrie in Nordrhein-Westfalen Stellungnahme zur Anhörung am 20.September

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Energiemanagement und Nachhaltigkeit Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Brigitte

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

EigenEnergieErzeugung

EigenEnergieErzeugung EigenEnergieErzeugung zur nachhaltigen Beschaffung und Kostensenkung Düsseldorf, 06.03.2014 Inhalt 1 2 3 4 5 Über uns Problematik Lösungsansatz Praxisbeispiele Fazit und Referenzen Über uns Erneuerbare

Mehr

Information: Strompreise für Haushaltskunden 2013

Information: Strompreise für Haushaltskunden 2013 Information: Strompreise für Haushaltskunden 2013 Grundsätzlich wird der Strompreis aus drei Elementen gebildet: a) Den Kosten für die Erzeugung, Beschaffung, den Vertrieb sowie Service und Dienstleistungen:

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe

professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe nachhaltig wirtschaftlich professionell ENERGIE EFFIZIENT EINSETZEN HEIßT KOSTEN SPAREN Energieeffizienz als Erfolgsfaktor für Industrie und Gewerbe WARUM ENERGIEBERATUNG AUCH FÜR IHR UNTERNEHMEN SINN

Mehr

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG EU Energiefahrplan 2050 Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG Hintergrund und Ziele > EU Energiefahrplan 2050 ist ein politisches Papier: > Ziele: - Mitteilungen münden in Weiß- oder Grünbücher und dann zu

Mehr

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ

WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ WETTBEWERBSVORTEIL ENERGIEEFFIZIENZ Inhalt Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle 1-13 Gemeinsam handeln: Angebote der IHK 14-21 Energieeffizienz: Die intelligente Energiequelle Energieeffizienz:

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Positionspapier August 2015 Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Kontakt: Deutsche Bahn AG Verkehrspolitik Deutschland Potsdamer Platz

Mehr

Wahlprogramm Vergleich: Das versprechen die Parteien in puncto Energiepolitik

Wahlprogramm Vergleich: Das versprechen die Parteien in puncto Energiepolitik Wahlprogramm Vergleich: Das versprechen die Parteien in puncto Energiepolitik Im Zuge der anstehenden Bundestagswahlen am 22. September 2013 hat WechselJetzt.de die Wahlversprechen der Parteien in puncto

Mehr

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt Effizienz als nachhaltige Investmentchance 26. November 2008 Motor Summit 2008 Zürich Robert Hauser Leiter Nachhaltigkeitsresearch ZKB Investment Research Seite 1 Agenda 1. Energiepolitik auf staatlicher

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr