Weshalb Marketingleiter Anderhub an Kopfschmerzen leidet... oder die Schattenseiten der schönen neuen Medienwelt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weshalb Marketingleiter Anderhub an Kopfschmerzen leidet... oder die Schattenseiten der schönen neuen Medienwelt"

Transkript

1 Weshalb Marketingleiter Anderhub an Kopfschmerzen leidet... oder die Schattenseiten der schönen neuen Medienwelt

2 Problemsituation Weshalb Marketingleiter Anderhub an Kopfschmerzen leidet: Steigende Kommunikationskosten im Griff haben Unterschiedliche Aufgaben unter einen Hut bringen Klare Diagnose zum heutigen Medienbedürfnis: Eigene Forschung zur Medienentwicklung Interactive Marketing and Infomation Solutions IDAS - die offene Mediendatenbank greift auf bestehende Daten zurück Das Aspirin aus der Küche innovativer Jungunternehmer: Block A: Strategie in der Medienproduktion Block B: Neue Technik einführen Block C: Organisation in der Medienproduktion entwickeln Block D: Medienproduktion-Controlling sicherstellen Applikationen nach individuellen Bedürfnissen: Dimensionen der optimalen Medienproduktion Abwicklung eines Auftrages

3 Weshalb Marketingleiter Anderhub an Kopfschmerzen leidet: Steigende Kommunikationskosten im Griff halten Im Sinne einer effizienten Medienproduktion wird das Inhouse-Publishing vielfach mit modernsten Geräten ausgerüstet. Was an den meisten Orten fehlt, sind die flankierenden organisatorischen Massnahmen, welche die bisherige Servicestelle in ein Kompetenzzentrum der Medienproduktion für Print und Nonprint wandelt. Die bereits früher gestellte Frage nach In- oder Outsourcing des Inhouse-Publishing erhält dabei neuen Auftrieb. Zur Beantwortung genügt nicht (mehr) der einfache Kostenvergleich von In- und Outsourcing-Variante. Bei der Rationalisierung der Medienproduktion sind die Medienentwicklung im Unternehmen (für Print und Nonprint), der Bedarf der internen Inputstellen sowie die Möglichkeiten zur Verknüpfung mit externen Lieferanten ebenso zu beachten.

4 Weshalb Marketingleiter Anderhub an Kopfschmerzen leidet: Zu viele (schöne) Medienwelten Wir setzen uns für die kostengünstige Medienproduktion im Rahmen eines zukunftsgerichteten Medienkonzeptes ein: Prognose zur Medienentwicklung im Print- und Nonprintbereich sowie Abklärungen zur Datenmehrfachnutzung und Datenablage. Ausrichtung der Infrastruktur auf den künftigen Bedarf in Form eines mehrstufigen Outputkonzeptes (Arbeitsplatz / Abteilung / Unternehmung). Anpassung der Workflows auf die digitale Produktion. Unterstützung der internen Inputstellen durch ein Informations- und Schulungskonzept. Festlegen der internen Schnittstellen zwischen Kommunikation, Informatik (IT) und Inhouse Publishing. Klare Aufgaben- und Kompetenzregelung in Bezug auf die Medienproduktion. Optimierung der Zusammenarbeit mit den Lieferanten Technische Vorgaben, Abstimmung der Auftragsabwicklung und Preisrahmen.

5 Weshalb Marketingleiter Anderhub an Kopfschmerzen leidet: Unterschiedliche Aufgaben unter einen Hut bringen Wir liefern Ihnen die Grundlagen und erstellen - nach Absprache mit Ihnen - das Konzept. Die Umsetzung erfolgt im Rahmen einer Projektgruppe oder wir übernehmen die Gesamtaufgabe..

6 Klare Diagnose zum heutigen Medienbedürfnis Wer verfügt über die nötigen Kompetenzen? Unsere Kernkompetenzen bestehen aus fundiertem Fachwissen und langjähriger Erfahrung in der Medienproduktion. Dank eigener Forschung halten wir Schritt mit der rasanten technischen Entwicklung. Wissenschaftliche Grundausbildung Betriebswirtschafter, Volkswirtschafter, Druckingenieur Langjährige Branchenerfahrung Seit 1985 Beratungstätigkeit für effiziente Medienproduktion Eigene Forschung im Print- und Werbemarkt und systematische Beobachtung der Medienentwicklunng Seit 1994 PrintMarkt- und seit 1996 WerbeMarkt-Studien Kundenorientiertes Vorgehen Bearbeitung unterschiedlichster Projekte in Produktionsbetrieben, Lieferantenfirmen und Grossunternehmen

7 Klare Diagnose zum heutigen Medienbedürfnis Eigene Forschung zur Medienentwicklung Seit mehreren Jahren untersuchen wir regelmässig die Angebots- und Nachfrageseite des Printmarktes ( Befragung der Produzenten und Einkäufe zur Medienproduktion) den Werbemarkt (Befragung der Marketingleiter zur Werbestrategie) Aus diesen Studien können wir wichtige Grundlagen für unsere Arbeit ableiten: Investitionen und Entwicklungen beim Medienangebot Verhalten und Bedürfnisse der Einkäufer Strategien und Präferenzen der Medienverantwortlichen.

8 Total Media Management Praxisnahes Modell zur effizienten Medienproduktion

9 Publishing-Center-Modell Aufgrund unserer Marktbeobachtungen sowie den Erkenntnissen aus den Marktstudien entwickelten wir eine Reihe von Modellen zur künftigen Medienproduktion. Unsere Vision vom künftigen Inhouse- Publishing ist im PublishingCenter-Modell festgehalten. zum Output-Center

10 Output-Center Das PublishingCenter- Modell zeigt: Die sinnvollen Tätigkeitsbereiche basierend auf einem digitalen Workflow und der Mitwirkung bei der Produktion neuer Medien Die Verknüpfung mit den (internen) Kunden, welche verstärkt in den Produktionsprozess eingreifen wollen und deshalb integriert werden müssen Die optimale Schnittstelle für eine effiziente Zusammenarbeit mit externen Lieferanten.

11 Publishing-Center-Modell Desktop-Center Als Datenschaltstelle zwischen Input und Output dient das Desktop-Center: 1. Über das interne Netz (Intranet) kommen die Text- und Bilddaten, werden hier aufbereitet 2. und für den Fall der Wiederverwendung gespeichert.

12 Publishing-Center-Modell: New-Media-Center In dieser digitalen Produktionsstätte können - zum Teil aus bestehenden digitalen Daten - Internetseiten gefertigt oder aktualisiert sowie CDs hergestellt werden.

13 Total Media Management Das Aspirin aus der Küche innovativer Jungunternehmer

14 Block A: Strategie in der Medienproduktion In- und Outsourcing- Konzepte Das bestehende Inhouse-Publishing wird in bezug auf die kostengünstigste Produktion in Zusammenarbeit mit geeigneten externen Lieferanten untersucht. Vorgehensschritte: Mengenanalyse und Abschätzung der Mengenentwicklung In- und Outsourcingmöglichkeiten auflisten (mit entsprechendem Investitions-/Desinvestitionsprogramm) Umsetzungsplan (und Begleitung nach Bedarf) Leistungsprogramm auf Kunden ausrichten Das bestehende Leistungsprogramm wird aufgrund einer Kundenumfrage sowie dem Einsatz moderner Technologien neu formuliert. Bei der Umsetzung wird der künftige Einsatz heutiger MitarbeiterInnen berücksichtigt. Vorgehensschritte: Beurteilung der heutigen Möglichkeiten (Infrastruktur, Workflows) Umfrage bei den Kunden Umschrieb des künftigen Leistungsprogramm in 2-3 Varianten (mit entsprechendem Kostenkonsequenzen) Vorschlag zur Umsetzung (und Begleitung nach Bedarf)

15 Neuausrichtung und Prozessmodellierung Entwicklung des heutigen Inhouse-Publishing zu einem vollwertigen PublishingCenter, welches optimal auf die Kunden ausgerichtet ist und soweit als möglich mit geeigneten externen Lieferanten zusammenarbeitet. Vorgehensschritte: Aufnahme des IST-Zustandes (Workflows, Mengengerüst und Infra-struktur; Leistungsprogramm für Kunden) Vorschläge zum SOLL-Zustandes aufgrund der Mengenentwicklung sowie eines Insourcing-/ Outsourcingkonzeptes Phasenweise Umsetzung (über 1-2 Jahre) Optimales Auftragsmanagement für den Qualitätsdruck Die bestehende Auftragsabwicklung soll den Kunden mehr Transparenz bringen, anderseits werden die Lieferanten stärker in die Auftragsabwicklung eingebunden. Vorgehensschritte: Aufnahme der Auftragsabwicklung (als Supportprozess) Aufnahme der Kundenbedürfnisse und Erstellen eines Lieferantenprofils (als SOLL-Zustand) Entscheidmatrix zu bestehenden Programmen und/oder Vorgaben für die Eigenentwicklung (zusammen mit der IT- Abteilung) Umsetzungs- und Informationsplan Job-Ticket-System im Gebrauchsdruck Die Auftragsabwicklung im Gebrauchsdruck (Schwarz/Weissund Farbkopie) soll weitgehend automatisiert werden. Vorgehensschritte: Erstellen eines Outputkonzeptes (Zuteilung des Bedarfes auf Kopier-zentralen, Abteilungskopierer und Arbeitsplatzdrucker) Anforderugnsprofil für Job-Ticket-System; Lieferantenvorschläge ein-holen (in Zusammenarbeit mit IT) Umsetzungs- und Informationsplan

16 Block C: Organisation entwickeln( in der Medienproduktion) Print- und E-Dokumente Viele heutige Printdokumente werden künftig auch auf CD und/ oder Online verschickt. Positionierung sowie Abstimmung heutiger und - soweit absehbar - künftiger Informationsmittel. Vorgehensschritte: Printanalyse und Abschätzung der Entwicklung neuer Medien Vorschlag zum künftigen Output an Print- und Nonprint- Mitteln (mit entsprechendem Investitions/ Desinvestitionsprogramm) Plan zur Umwandlung der Printprodukte (und bei Bedarf auch Ausführung) Drucken an verschiedenen Orten (Remote Printing Internationale Firmen wollen die Werbung zentral konzipieren und die Medienvorlagen an einem Ort herstellen. Der Ausdruck soll aus Kostenund Zeitgründen an verschiedenen Orten erfolgen. Vorgehensschritte: Mengenanalyse und Abschätzung der Mengenentwicklung Weltweiter Verteilungsplan (in Absprache mit der IT) Suche und Vorschlag geeigneter Lieferanten (mit Anforderungsprofil und Vorschlag zur Vereinbarung sowie zur Kontrolle)

17 Block D: Medienproduktion-Controlling sicherstellen Regelung der Zusammenarbeit mit externen Lieferanten Die Zusammenarbeit mit bestehenden Lieferanten soll optimal auf die Bedürfnisse des Auftraggebers abgestimmt werden. Vorgehensschritte: Mengenanalyse und Abschätzung der Mengenentwicklung Anforderungsprofil erstellen (abgestimmt auf Bedarf und Auftragsab-wicklung) Rahmenbedingungen zur Zusammenarbeit vorschlagen (Preislimiten, technische Vorgaben, Abstimmung der Auftragsabwicklung) Reporting und Controlling-System Einfaches Managementsystem zur Planung und Kontrolle des Inhouse-publishing, welches (bei Bedarf) auf das übergeordnete Führungssystem abgestimmt wird. Vorgehensschritte: Festlegen der relevanten Kennzahlen Erfassen und Rapportieren der Leistungsgrundlagen Information und Schulung zum Managementsystem

18 Applikationen nach individuellen Bedürfnissen Dimensionen der optimalen Medienproduktion Bei der Bearbeitung eines Auftrages beachten wir drei verschiedene Dimensionen der Medienproduktion, die eng miteinander verknüpft sind: Prozesse, Mengengerüst und Kundenausrichtung.

19 Applikationen nach individuellen Bedürfnissen Abwicklung eines Auftrages Bei der Auftragsabwicklung halten wir folgendes Vorgehen ein: In der Kontaktphase präsentieren wir unsere Firma und deren Leistungen. Gleichzeitig nehmen wir die Ausgangssituation grob auf, aufgrund der Kurzanalyse unterbreiten wir einen Vorschlag. Für diese Vorarbeiten stellen wir keine Rechnung. Nach der Auftragserteilung untersuchen wir die IST- Situation genau (sofern nicht entsprechende Unterlagen schon bestehen), erstellen einen detaillierten Arbeitsplan (Projekt- Definition) und besprechen diesen im Kick-off-Meeting mit dem Auftraggeber und allenfalls weiteren direkt Betroffenen. Aufgrund des gemeinsam festgelegten Vorgehens führen wir den Auftrag aus. Sämtliche Besprechungen werden protokolliert, zudem finden regelmässig Sitzungen statt, bei denen der Fortschritt des Auftrages festgehalten wird. Nach Abschluss des Auftrages wird eine gemeinsame Auswertung vorgenommen.

20 Ende der Präsentation für mehr Informationen rufen Sie uns an oder schicken Sie bitte ein Telephon: ++41/1/ Telefax: ++41/1/

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Training & Consulting Wir beraten wir begleiten wir setzen um! Mitarbeiterentwicklung durch effizientes

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

Entwicklung der Marketing-Automatisierung

Entwicklung der Marketing-Automatisierung Hopfenstrasse10 8045 Zürich Geplante Untersuchungen 2005: Entwicklung der -Automatisierung [1] Media.Research.Group Crossmedia-Studie 2005 Inhalt Grundlage: Raster zur -Automatisierung Thema: CRM-Systeme

Mehr

Strategische Ausrichtung Vertrieb

Strategische Ausrichtung Vertrieb Strategische Ausrichtung Vertrieb Michael Lindemann Eppstein, den 20.09.2010 Seite 1 Vorschlag zur strategischen Ausrichtung Notwendigkeit Phasen der strategischen Ausrichtung Vertrieb Phase 1: Diagnose

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Zusatznutzen in der Kommunikation schaffen

Zusatznutzen in der Kommunikation schaffen Hopfenstrasse10 8045 Zürich Realisierte Untersuchungen 2004: Zusatznutzen in der Kommunikation schaffen [1] Media.Research.Group Crossmedia-Studie 2004 Inhalt Grundlage: Ansatzpunkte für Crossmedia- Strategien

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU

räber Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Content- und Online-Marketing für KMU marketing internet räber Content- und Online-Marketing für KMU Neue Kunden gewinnen Mit Online-Marketing zum Ziel Gefunden werden und überzeugen Im Jahre 2010 waren rund 227 Millionen Webseiten im Netz

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

JJKwertstromanalyse. Lean-Management für Zeitungsverlage. einfach immer besser werden

JJKwertstromanalyse. Lean-Management für Zeitungsverlage. einfach immer besser werden JJKwertstromanalyse Lean-Management für Zeitungsverlage einfach immer besser werden Wir machen Ihren Verlag stark, gesund und zukunftssicher! 2 Das Zeitungs- und Verlagsgeschäft verändert sich rasant.

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER

:DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER :DER FULL-SERVICE- MEDIENDIENSTLEISTER Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung. WERBEMITTEL PROSPEKTE BROSCHÜREN KATALOGE ONLINEKATALOGE WEBDESIGN CORPORATE DESIGN KONZEPT KREATION BERATUNG TEXT LOGO-ENTWICKLUNG

Mehr

mpm Digital Marketing Center 3.0

mpm Digital Marketing Center 3.0 Führend bei Medienportalen und Online-Redaktionssystemen Für Versicherungen Effizientere Produktion von Marketing-, Werbe- und Vertriebsmedien mpm Digital Marketing Center 3.0 Die Lösung für das Versicherungsgeschäft

Mehr

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr Behördenspiegel Frankfurt 03.12.2010 1 2 Inhalte Berufsfeuerwehr Gründe für die Zertifizierung Vorgehensweise und Randbedingungen Erkenntnisse und Auswirkungen Was hat

Mehr

Digital Consulting Presentation

Digital Consulting Presentation Digital Consulting Presentation Seite 04 Vorgehen Seite 05 Bedarf Seite 06 Inhouse Consulting Seite 07 Prozess Optimierung Seite 08 Training & Coaching Seite 09 Aufbau der Abteilung Seite 10 Recruiting

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen Informationen Resultate Analysen Massnahmen Inhalt Allgemein Zusammenfassung der Umfrage 3 Durchführung der Umfrage 3 Massnahmen aufgrund der Umfrage 3 Umfrage nach Kundensegmente Arbeitgeber Grossbetriebe

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Wie findet man das passende Dokumenten Management System?

Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Lothar Leger B&L Management Consulting GmbH Aufgeschnappt Kann Ihr System auch Mails archivieren? Das ist eine unserer Stärken! Wenn wir alle Dokumente

Mehr

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme

Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme Überblick Web-to-Print- und Web-to-Publish- Systeme 3. Infotag E-Medien Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg e. V. 7.11.2013 Dipl.-Ing. (FH) Ira Melaschuk Tel.: (0 60 31) 72 19 03 ira@melaschuk-medien.de

Mehr

Management-System im Intranet

Management-System im Intranet SAQ Sektion Aargau / Solothurn 07.12.06 Herzlich Willkommen Management-System im Intranet Papierloses / elektronisches Management-Handbuch im Firmen-Netzwerk Referent: Ariano Nijsen Firma: TEE Management

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation Ing. Martin Bayer Wien, Sept 2013 HMP Beratungs GmbH Wer wir sind Gründung: 1993 Eigentümer: Zu 100 % in österreichischem Besitz und partnerschaftlich geführt Geschäftsführer:

Mehr

A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3

A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort des betreuenden Herausgebers 1 A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3 I. Entwicklung der regulatorischen Grundlagen

Mehr

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Marktdaten-Management dacoma A&O Services Herausforderung Handlungsbedarf: Die Praxis des Marktdaten-Managements risikobehaftet und kostenintensiv?

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

SoPart SKB. Software für die Schwangerenberatung Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart SKB. Software für die Schwangerenberatung Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart SKB Software für die Schwangerenberatung Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Die Beratung der Schwangeren, auch im Konfliktfall, sowie die Vermittlung

Mehr

ECO. CSR im QM- System. System-Management. KVP für Ihr Management- System

ECO. CSR im QM- System. System-Management. KVP für Ihr Management- System CSR im QM- -Management ECO ECO-Management bietet seit 1997 Unterstützung bei der Erweiterung und. Die folgenden Seiten beschreiben Nutzen, Vorgehensweise und nennen Referenzen. Seite 2 Beschreibung: CSR

Mehr

Projektdefinition. Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung

Projektdefinition. Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung Projektmanagement Projektdefinition Vorhaben mit zeitlicher Begrenzung Einmalige Innovative Aufgabenstellung mit relativ hohem Komplexitätsgrad und einem gewissen Umfang Erfordert interdisziplinäre Arbeit

Mehr

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion

Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Be smart. Be different. Wir sind ein Softwarehaus mit Fokus auf Prozessoptimierung und Vereinfachung der Medienproduktion Den Medien-Produktions-Prozess so effizient, smart und benutzerfreundlich wie möglich

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Passgenau schulen Bedarfsanalyse

Passgenau schulen Bedarfsanalyse Passgenau schulen Bedarfsanalyse Mit unserer Online-Bedarfsanalyse bringen Sie Ihre Schulungen auf den Punkt. Sie sparen Zeit und Geld effizient und passgenau. de Office-Training.de ist eine Marke der

Mehr

Sie suchen wir finden. >> Direktansprache >> Kandidaten- und Bewerbermanagement PERSONALBERATUNG // BESCHAFFUNG VON FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTEN

Sie suchen wir finden. >> Direktansprache >> Kandidaten- und Bewerbermanagement PERSONALBERATUNG // BESCHAFFUNG VON FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTEN Sie suchen wir finden >> Direktansprache >> Kandidaten- und Bewerbermanagement SCHMITT Wirtschaftsberatungsgesellschaft Bayreuth mbh Nürnberger Str. 38 95448 Bayreuth Telefon 0921 / 162701-0 Telefax 0921

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

DATENBANK PUBLISHING SWISS PUBLISHING WEEK 2011 von Horst Huber. 16.03.10! 2004-11 WERK II Datenbank Publishing www.priint.com! 1

DATENBANK PUBLISHING SWISS PUBLISHING WEEK 2011 von Horst Huber. 16.03.10! 2004-11 WERK II Datenbank Publishing www.priint.com! 1 DATENBANK PUBLISHING SWISS PUBLISHING WEEK 2011 von Horst Huber 1 ÜBERSICHT! " Firmenvorstellung! " Definition von Datenbank Publishing / Database Publishing! " Ziele des Database Publishings! " Database

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

PIMp your products! 1

PIMp your products! 1 1 PIMp your products! PIMp your products! warum benötigt man Product Information Management? Kurzer Einblick in ein PIM-System PIM-Systeme im E-Commerce-Umfeld wie findet man das passende System? Tipps

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001 Projekt EM 2010 Rudolf Kanzian Gabriele Brandl Implementierung EN 16001 in 5 Pilotfirmen http://www.wozabal.com Ansprechpartner: Arno Friedl 1

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com Dienstleistungen Hier sind stichwortartig die angebotenen Dienstleistungen der miro solutions GmbH zusammengefasst. Kurzbeschriebe der einzelnen Angebote der Dienstleistungspalette geben Ihnen nähere Anhaltspunkte

Mehr

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch

IT-Governance. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich. +41 44 455 63 63 info@axeba.ch www.axeba.ch IT-Governance ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen Gründung Inhaber Anzahl Mitarbeiter Kunden by, 2014,

Mehr

eraten ewegen egleiten

eraten ewegen egleiten B eraten ewegen egleiten 3.800 Ein Wort zu Anfang Management consult agiert als Promotor, der Veränderungsprozesse in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Organisation aktiv vorantreibt. Jede Organisation oder

Mehr

Ablauf-/Prozessanalysen

Ablauf-/Prozessanalysen Situation Beim Einstieg in ein Projekt, wenn die Optimierung von Abläufen und Strukturen im Vordergrund steht Bei Teamentwicklungsprozessen, wenn es darum geht Abläufe und Strukturen zu verbessern Ziel

Mehr

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 guideline @ Roche - Owner in Projekten Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 Building Information Modeling Unsere Erwartung an Lebenszyklus: Bei Roche wollen wir mit einem integrierten 3D CAD & Daten

Mehr

Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument

Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument Für Kundenbindung und Markenpflege: Fortbildung als effizientes Marketing-Instrument Informationen zum AVA-Veranstaltungsservice für Industrieunternehmen Hoher Stellenwert im tierärztlichen Bereich Gerade

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

all media Publikationssysteme Entwicklung und Integration

all media Publikationssysteme Entwicklung und Integration all media Publikationssysteme Entwicklung und Integration Konferenz 2006 Produktdaten- und Publishing-Lösungen in der Praxis Präsentation Stämpfli LayoutBox «Gestaltete layoutorientierte Kataloge im Handumdrehen

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

INTEGRIERTE KOSTENMODELLE

INTEGRIERTE KOSTENMODELLE E LE EAN EXCE ELLE ENCE INTEGRIERTE KOSTENMODELLE Lean Excellence Strategische Managementberatung Tl Tel.: (+49)-(0)- (0) 721-160 89 563 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 Mobil: (+49)-(0)- 163-82 88 74 6

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa

Sourcing und Outsourcing in Osteuropa Sourcing und Outsourcing in Osteuropa MCG Consulting Group als Partner MCG Consulting Group Deutschland GmbH Weilimdorfer Straße 74/1 D - 70839 Gerlingen/ Stuttgart Phone: +49 (0) 71 56 / 43 29 60 Fax:

Mehr

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011

ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 ERFAHRUNG GIBT SICHERHEIT CREDITREFORM KUNDENREPORT 2010/2011 KREDIT- UND RISIKOMANAGEMENT Büroring eg Verbundunternehmen Stärke durch Gemeinschaft Ausgangssituation und Zielsetzung Die Büroring eg ist

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1

itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1 itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1 Inhalt: 1. Teilprojekt 1 Sourcing-Strategie 2. Teilprojekt 2 Outsourcing Frameworks 3. Teilprojekt 3 Sourcing und ITSM nach ITIL 4. Nutzen 5. Profile und

Mehr

Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten?

Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten? Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten? Mitarbeiterbefragung selbst durchführen? Was spricht dafür was spricht dagegen? ValueQuest GmbH Schönenbergstrasse 12 CH-8820 Wädenswil info@valuequest

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Kundenbefragung 2010

Kundenbefragung 2010 Können wir mit dem Feedback leben? Das fragte uns ein Agenturinhaber, bevor er sich entschied, an der letzten Kundenbefragung von HERRMANNCONSULTING teilzunehmen. Unsere Antwort war: Ja! Sie leben ja bereits

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

Wenn mindestens 9 Mitarbeiter in einem Unternehmen (auch Praxis oder Kanzlei) bearbeiten, ist nach dem Bundesdaten-

Wenn mindestens 9 Mitarbeiter in einem Unternehmen (auch Praxis oder Kanzlei) bearbeiten, ist nach dem Bundesdaten- Wenn mindestens 9 Mitarbeiter in einem Unternehmen (auch Praxis oder Kanzlei) mittels EDV Kunden- oder Mitarbeiterdaten bearbeiten, ist nach dem Bundesdaten- schutzgesetz die wirksame Bestellung eines

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Projekt Rechnungseingang E.T.I. 2010 effizient transparent innovativ 01.10.2010

Projekt Rechnungseingang E.T.I. 2010 effizient transparent innovativ 01.10.2010 Projekt Rechnungseingang E.T.I. 2010 effizient transparent innovativ 01.10.2010 Hintergrund der Prozessverbesserung Die Workshops Buchhaltung an der TU Wien - Frust oder Lust? zeigten Bedarf für Verbesserungen

Mehr

IT Einkauf ohne Reue. Ralf Bussick 1.07.2010

IT Einkauf ohne Reue. Ralf Bussick 1.07.2010 IT Einkauf ohne Reue Ralf Bussick 1.07.2010 Agenda Einführung Lastenheft Pflichtenheft Vertragsprüfung und verhandlung Vertragsabschluss Projekt Abnahmeprozess Fragen Einführung Der Auftraggeber hat eine

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Tätigkeitsprogramm Winterhilfe Schweiz Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Kompetentes und fristgerechtes Erfüllen des ordentlichen Aufgabenbereichs Umsetzung weiterer Punkte der Strategie gemeinsam mit

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Personalentwicklung durch Kollegiale Beratung. Dr. Renate Vogt Universitäts- und Landesbibliothek Bonn

Personalentwicklung durch Kollegiale Beratung. Dr. Renate Vogt Universitäts- und Landesbibliothek Bonn Personalentwicklung durch Kollegiale Beratung Dr. Renate Vogt Universitäts- und Landesbibliothek Bonn Sitzung der Sektion 4 des DBV am 28./29. Oktober 2009 Gliederung 1. Einführung: Stellenwert und Instrumente

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Social Media Packages

Social Media Packages Social Media Packages Social Media Lösungen Social Media hat die Welt revolutioniert - im wahrsten Sinne des Wortes. Und doch stehen wir erst am Anfang einer Entwicklung hin zu mehr Transparenz, mehr Dialog,

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management WOZU INSURANCE RISK MANAGEMENT? In unserer dynamischen, globalisierten Welt ändern sich die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens ständig. Mit

Mehr

Bildungsplan zur Verordnung über die berufliche Grundbildung Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ

Bildungsplan zur Verordnung über die berufliche Grundbildung Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ Bildungsplan zur Verordnung über die berufliche Grundbildung Grafikerin EFZ / Grafiker EFZ Fakultative Planungshilfe für Lehrbetriebe Zusammenfassung der Leistungsziele pro Semester 2. Februar 2011 Legende

Mehr

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie 1. Ausgangslage FIRMA NN ist ein führender Anbieter von in Deutschland. Man bewegt sich mit Ihrem Kernsortiment in einem Marktsegment

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind drei Fallbeispiele für die Kompetenz Marktanalyse und Geschäftsentwicklung dargestellt. Fallbeispiele

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

ET CHUTZ-PAK RS CYBE

ET CHUTZ-PAK RS CYBE Wertvolles schützen Ist Ihre Firewall so sicher wie Fort Knox oder ähnelt sie doch eher der Verteidigung von Troja? Mit anderen Worten: Kann man bei Ihnen ein vermeintlich harmlos aussehendes Objekt platzieren,

Mehr

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting Jürg P. Stoll Wollerauerstrasse 10A 8834 Schindellegi +41 79 414 3554 juerg.stoll@stollconsulting.ch

Mehr

SharePoint 2016 Training Aus und Weiterbildungen Dienstleistungen

SharePoint 2016 Training Aus und Weiterbildungen Dienstleistungen ANWENDER SharePoint 2016, Grundlagen für Anwender Nach dem SharePoint Seminar sind Sie in der Lage die Dokumenten-Management- und Team-Funktionen von Sharepoint 2016 effektiv zu nutzen. Sie können SharePoint

Mehr

RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN.

RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN. RWE Netzservice PLANUNG, BAU, BETRIEB UND INSTANDHALTUNG VON WASSERVERSORGUNGSANLAGEN UND -NETZEN. KOMPETENT IN ALLEN NETZAUFGABEN In Deutschland und Europa zählt die RWE Netzservice GmbH zu den größten

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr