Zunehmende Bedeutung von Energiekosten wie können sich Unternehmen darauf einstellen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zunehmende Bedeutung von Energiekosten wie können sich Unternehmen darauf einstellen?"

Transkript

1 Zunehmende Bedeutung von Energiekosten wie können sich Unternehmen darauf einstellen? Antrittsvorlesung von Ulrich Nissen zum Sommersemester 2013 * Manuskript kann als PDF-Datei von meiner Webseite unter downloads heruntergeladen werden. Externe Daten-/Informations-Quellen sind angegeben und i.d.r. per Google auffind- und herunterladbar. *gestiftet von der

2 Gliederung Inhalte 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten in Unternehmen. 2. Barrieren von Aktivitäten, Energiekosten in Unternehmen systematisch zu steuern und zu senken. Gegenmaßnahmen. 3. Energiekostenmanagement was ist das überhaupt? Vorstellung eines beispielhaften Instrumentes. 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Kaufleuten, insbes. Controllern in dieser Hinsicht. Gemachte Erfahrungen. 2

3 Kapitel 1. Energiekostenmanagement 10: Betriebswirtschaftliches als Reaktion Energiemanagement auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Realer* Endenergie-Preisindex für Industrieunternehmen (Weltdurchschnitt) * inflationsbereinigt % ( 6% pro Jahr) 60 Industrie Haushalte Zusammen Quelle: IEA:Energy prices and taxes, quarterly statistics, 2010 (11) P 3

4 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Energiekostenanteile bei Konzern XYZ + 3% Inflationsrate + 6% zus. Energiekostenrate = 9% pro Jahr + 3% Inflationrate pro Jahr Unternehmen Energiekosten* sonst. Kosten Unternehmen A Unternehmen B Unternehmen C 7,53 % 92,47 % 6,94 % 93,06 % 4,75 % 95,25 % Unternehmen D Unternehmen E 4,10 % 95,90 % Unternehmen heute ,93 % 97,07 % Unternehmen C 4,75 % 5,04% 5,34% 5,66% 6,00%... 4

5 Kapitel 1. Energiekostenmanagement 10: Betriebswirtschaftliches als Reaktion Energiemanagement auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Entwicklung der Energiekostenanteile von Unternehmen aufgrund eines überproportionalen Wachstums der Energiekosten 20,00 % Unternehmen C 15,75 % 11,50 % Annahme: Inflationsbereinigte Energie- Preissteigerung: 6% pro Jahr 7,25 % 3,00 % heute P 5

6 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Reaktion... Unternehmen reagieren auf derartige Strukturveränderungen! Aber wer als Person ist primär verantwortlich, Handlungen zu ergreifen? 6

7 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Erwartung... Da wir über Kosten und Kostenmanagement sprechen, ist Energiekostenmanagement eine Controlling- und nicht primär eine Ingenieur-Angelegenheit! 7

8 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Aber offenbar passiert bisher nicht viel. Woran liegt es? % Controller Energiekosten Restl. Kosten 95 % Normaler Weise startet der Controller, Kostensenkungspotentiale zu suchen und auszuschöpfen, sobald... sie/er sich qualifiziert fühlt; sie/er entsprechende Kosten als relevant einstuft (wenn also der Kostenanteil einen spezifischen individuellen Grenzwert überschreitet). 8

9 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Maßnahmen-Trigger 20,00 % 15,75 % 11,50 % Entwicklung Energiekostenanteile Unternehmen C * Sobald der Energiekostenanteil einen spezifischen (individuellen) Grenzwert erreicht, beginnen verantwortungsvolle Manager/Controller, nach Lösungen zu suchen, um die Energiekosten systematisch zu reduzieren. Hierzu benötigen sie Instrumente und Qualifikationen. 7,25 % Aktivierungs-Grenzwert* 3,00 % heute Jahre Da Energiepreise/- kosten offenbar weiter As energy prices/costs überproportional increase ansteigen, ist es nur disproportionally over eine Frage der Zeit, bis time, it is just a matter jedes Unternehmen of time until every diesen Grenzwert company reaches the erreicht. threshold. 9

10 Und wenn die Aktivierungs-Grenzwerte erreicht werden, benötigen Controller so etwas wie ein Energiekostenmanagement. Nur was was kann denn das sein? 10

11 El. Energie Meßg. 1 Meßg. 2 Gas Roh- Material Austausch Austausch von von Energieträgern Energieträgern und Energiebereitstellungsund Energiebereitstellungs- Technologien sofern Technologien, ökonomisch vorteilhaft sofern ökonomisch Optimierung vorteilhaft der Optimierung Energiebereitstellung der Energiebereitstellung Wertschöpfungsfluss => Produktkalkulation M1 M2 M4 M5 Produkt A M3 M6 Produkt B Selbstkosten/Stk. Produkt A Produkt B Selbstkosten/Stk. Vorher Nachher Zwecke des Energiekostenmanagements Zuordnung zu Prozessen prozessen Festlegung von Soll-Werten Abweichungs(ursachen)- Analyse Optimierung des der Energiebedarfs Energienachfrage Zuordnung aller notwendiger Energiebedarfe zu Produkten und Dienstleistungen Verbesserung der Produktkalkulation P 11

12 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Zwischenresultat Die geringe Bedeutung der Energiekosten in der Vergangenheit war eine der wesentlichen Barrieren von Energieeffizienzaktivitäten in Unternehmen. Diese Barriere wird wie vorgetragen automatisch verschwinden. Heisst dies, dass alle Controller startklar sind, Energiekostensenkungspotentiale auszuschöpfen, sobald die Aktivierungs-Grenzwerte erreicht werden? Oder gibt es weitere Barrieren, über die Unternehmen nachzudenken haben? 12

13 2. Auslöser für und Barrieren von Aktivitäten, Energiekosten systematisch zu steuern Barrieren von Aktivitäten zur Energieeffizienzverbesserung (1) i.d.r ungeeignete Armortisationszeit-Restriktionen innerhalb von Unternehmen (2) das Fehlen geeigneter Methoden und Instrumente kwh? Produktionsingenieur Facility Manager Controller CFO (3) Kommunikationsprobleme zwischen Ingenieuren und Controllern und fehlende Qualifikationen auf beiden Seiten 13

14 2. Auslöser für und Barrieren von Aktivitäten, Energiekosten systematisch zu steuern Profitabilitätsanalyse einer Energie-Effizienzmaßnahme mit Hilfe einer dynamischen Investitionsrechnung Beispiel: Wärmerückgewinnung von Ofenabluft zur Beheizung von Bürogebäuden CFO: Investitionen, deren Amortisationszeiten länger als 3 Jahre andauern, sind abzulehnen! Kapitalwert (NPV) = Interner Zinsfuß (IRR) = 16.24% Amortisationszeit = 7 Jahre 14

15 2. Auslöser für und Barrieren von Aktivitäten, Energiekosten systematisch zu steuern Zwischenergebnis Wie haben zu lernen, dass Energieeffizienz-Investitionen sowie auch solche in EE üblicher Weise langfristig orientiert sind. Daher haben wir lange Amortisationszeiten zu akzeptieren. Oft fordern CFOs kurze Amortisationszeiten (etwa 3 Jahre als generelle Regel für jegliche Art von Investition). Hinter dieser Denkweise steckt die Idee der Risikobegrenzung. Investitionen weisen aber unterschiedliche Risiken aus; Energieeffizienztechnologien und EE i.d.r. sehr niedrige. Derartige Pay-off flat rates ersticken Energieeffizienzaktivitäten im Keim. Empfehlung: Amortisationszeitvorgaben individuell (in Abhängigkeit vom Invest-Risiko) festlegen. 15

16 2. Auslöser für und Barrieren von Aktivitäten, Energiekosten systematisch zu steuern Barrieren von Aktivitäten zur Energieeffizienzverbesserung (1) i.d.r ungeeignete Armortisationszeit-Restriktionen innerhalb von Unternehmen (2) das Fehlen geeigneter Methoden und Instrumente kwh? Produktionsingenieur Facility Manager Controller CFO (3) Kommunikationsprobleme zwischen Ingenieuren und Controllern und fehlende Qualifikationen auf beiden Seiten 16

17 Das Fehlen geeigneter Methoden und Instrumente? Lassen Sie uns prüfen, was es bereits gibt. 17

18 3. Energiekostenmanagement was ist das überhaupt? Relevante Standardwerke der Kostenrechnung behandeln Energiekostenrechnung allenfalls rudimentär. 18

19 3. Energiekostenmanagement was ist das überhaupt?... und auch Environmental accounting Monographien helfen nicht viel weiter. Sie... sind in der Regel nicht praxisorientiert und auf Nachhaltigkeit anstatt auf Profitabilität ausgerichtet; bieten keine echte Integration; beschränken sich i.d.r. darauf, die Umweltbelastung von Industrieaktivitäten zu bewerten (=> PCF or LCA) anstatt Energiekostensenkungspotentiale aufdecken zu helfen; klammern regelmäßig technische Fragestellungen komplett aus (was man nicht tun sollte). 19

20 3. Energiekostenmanagement was ist das überhaupt? Daher haben wir seinerzeit selbst begonnen, EnKoMa-Instrumente zu entwickeln oder Standardinstrumente zu modifizieren Instrumente Energie-adjustierte Kostenstellenrechnung Energie-adjustierte Produktkalkulation für Industrieprodukte Energiekostenmanagement (EnKoMa) mit Hilfe von Vermeidungskostenkurven Energie-adjustierte Investitionsrechnung Design for energy efficiency Energie-adjustierte Prozesskostenrechnung Energie-Kennzahlensysteme Verknüpfung von EnKoMa mit Energiemanagementsystemen Anmerkungen/Erläuterungen Verursachengerechte Zuordnung der Energiekosten auf Kostenstellen; Ist-Energiekosten- Erfassung am Arbeitsplatz; Festlegung von Plan-Energiekosten; Abweichungsermittlung und -auswertung; Integration der Plan-Energiekosten in Arbeitspläne bei Produktions-KoSt; Integration in existierende IT-Systeme. Verursachengerechte Zuordnung der Energiekosten auf Produkte und Dienstleistungen; Berücksichtigung der Energiekosten bei der Bestimmung von Preisuntergrenzen; Modifikation von Arbeitsplänen und Stücklisten; Integration in existierende IT-Systeme. Systematisches Aufdecken und Ausschöpfen von Energiekosten-Einsparpotentialen... mit Hilfe von Vermeidungskostenkurven (= Energieeinspar-Ertragsgrafiken ): Energieflussanalyse mit Hilfe von Sankey-Diagrammen; Prioritätenbildung; Ableitung von Reduktionsmaßnahmen; Bewertung. Erarbeitung von allgemeingültigen, parametrisierbaren dyn. Investitionsrechnungstableaus, die die Eigenarten der Energiewirtschaft berücksichtigen, so etwa die Ermittlung von Energiegestehungskosten (Levelized Cost of Energy [LCOE]), Carbon Footprint, Erstellung von Vermeidungskostenkurven (Abatement Cost Curves); Szenarienanalysen etc. Toolbox für die Entwicklung oder Überarbeitung von Produktkonstruktionen unter Berücksichtigung der Energiekosten über den gesamten Lebenszyklus eines Produktes Erarbeitung spezieller energiekostenorientierter Prozesskostenrechnungsverfahren zur Steuerung der Energiekosten speziell in administrativen Bereichen Festlegung und Einführung von Energiekennzahlsystemen; Bestimmung verantwortlicher Bereiche; Zuordnung zu verantwortlichen Personen; Ermittlung von Ist-Kennwerten; Festlegung von Soll-Kennwerten Integration von Energiekostenmanagement in Energiemanagementsystemstrukturen, etwa nach ISO

21 Beispiel Energie-adjustierte Produktkalkulation für Industrieprodukte 21

22 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Verursachnungsgerechte Zuordnung von Energiekosten im Rahmen der Produktkalkulation Materialkosten Materialkosten Produktionskosten Produktionskosten Energiekosten Gemeinkosten Produktion Gemeinkosten Materialkosten Materialkosten Material/Lager Produktion Energie für Material/Lager Produktion Verwaltung Verwaltung Vertrieb Vertrieb Produktionskosten Produktionskosten Energiekosten Gemeinkostenverrechnung per Gießkanne (= nicht verursachungsgerecht) Normales Produkt Energieintensives Produkt 22

23 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Verursachnungsgerechte Zuordnung von Energiekosten im Rahmen der Produktkalkulation energieintensive Chromausführung Normalausführung HEUTE direkte Kosten zugeordnete GK Normalausführung Stückkosten MORGEN Normalausführung Chromausführung ,00% Chromausführung direkte Kosten zugeordnete GK Stückkosten ,33% 23

24 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Energieorientierte Modifikation von Produkt-Kalkulations-Strukturen Bestimmung GK-Zuschläge (bisherige Struktur) Bestimmung GK-Zuschläge (energie-adjustiert) Kostengruppe Materialeinzelkosten (Mat-EK) Materialgemeinkosten (Mat-GK) Produktionseinzelkosten (Prod-EK) Produktionsgemeinkosten (Prod-GK) Betrag pro Jahr [ ] ,81 % ,26 % Umwandlung von unechten GK zu EK Kostengruppe Materialeinzelkosten (Mat-EK) Materialgemeinkosten (Mat-GK) Produktionseinzelkosten (Prod-EK) Produktionsgemeinkosten (Prod-GK) Betrag pro Jahr [ ] GK- Zuschlagsatz GK- Zuschlagsatz ,67 % ,47 % davon produktionsbezogene und Maschinen/ Prozessen zuordenbare Energiekosten davon produktionsbezogen und Maschinen/ Prozessen zuordenbar 0 davon produktionsbezogene und nicht Maschinen/Prozessen zuordenbare Energiekosten Herstellkosten (HK) Verwaltungs- und Vertriebs-GK ,91 % davon produktionsbezogen und nicht Maschinen/Prozessen zuordenbar Herstellkosten (HK) Verwaltungs- und Vertriebs-GK ,91 % davon Energiekosten davon Energiekosten Produktkalkulation (bisherige Struktur) Pos. Zuschlagsatz Betrag [ ] Material-Einzelkosten 140,00 Material-Gemeinkosten Produktions-Einzelkosten 0,81 % 1,13 15,30 Produktions-Gemeinkosten Herstellkosten 113,26 % 17,33 173,76 Verwaltungs-/Vertriebs-Gemeinkosten 6,91 % 12,01 Selbstkosten 185,76 Produktkalkulation (energie-adjustiert) Pos. Zuschlagsatz Betrag [ ] Mat-EK 140,30 Mat-GK Prod-EK 0,67 % 0,94 15,30 Prod-GK Herstellkosten (HK) 58,47 % 8,95 165,49 Verwaltungs-/Vertriebs-GK 6,91 % 11,44 Selbstkosten 176,92 P 24

25 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Energieorientierte Modifikation von Produkt-Kalkulations-Strukturen Stückliste Produkt A4000 (bisherige Struktur) Material Einheit Anzahl Einheiten Kosten pro Einheit [ ] Gesamt- Kosten [ ] Komponente 1 Stk. 4 10,00 40,00 Komponente 2 Stk. 1 15,00 15,00 Komponente 3 Stk. 1 5,00 5,00 Komponente 4 Stk. 4 20,00 80,00 Material-EK 140,00 Material Einheit Anzahl Einheiten Kosten pro Einheit [ ]? Stückliste Produkt A4000 (energie-adjustierte Struktur) Gesamt- Kosten [ ] Komponente 1 Stk. 4 10,00 40,00 Komponente 2 Stk. 1 15,00 15,00 Komponente 3 Stk. 1 5,00 5,00 Komponente 4 Stk. 4 20,00 80,00 Elektrischer Strom kwh 1 0,15 0,15 Erdgas kwh 3 0,05 0,15 Material-EK 140,30 AFo 1 AFolge AFo 1a (Energiebedarf Erdgas) AFo 2 AFo 2a (Energiebedarf Erdgas) AFo 3 AFo 3a (Energiebedarf Erdgas) AFo 4 AFo 4a (Energiebedarf Erdgas) AFo 5 Arbeitsplan Produkt A4000 (bisherige Struktur) A.-Platz AFo 5a (Energiebedarf el. Strom) Stundensatz Tarif [ / Leistungsart] Leistungsmenge Arbeitsfolge Soll-Vorgabezeit [h] Leistungsart Kosten [ ] AFo ,00 0,1 1,50 AFo ,00 0,2 4,00 AFo ,00 0,2 5,00 AFo ,00 0,1 3,00 AFo ,00 0,15 1,80 Gesamt 15,30 Arbeitsplan Produkt A4000 (energie-adjustierte Struktur) Arbeitsplatz Kosten [ ] 15,00 h 0,1 1,50 0,05 kwh Gas 5,2 0,26 20,00 h 0,2 4,00 0,05 kwh Gas 0,2 0,01 25,00 h 0,2 5,00 0,05 kwh Gas 0,4 0,02 30,00 h 0,1 3,00 0,05 kwh Gas 0,1 0,01 12,00 h 0,15 1,80 0,15 kwh el. Strom 6,28 0,94 Gesamt 16,54 davon Energiekosten 1,24 25

26 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Energieorientierte Modifikation von Produkt-Kalkulations-Strukturen Kosten der Energiebereitstellung je Energieträgerart pro kwh Energiebedarf je Arbeitsfolge =? Energiebedarf je Lastzustand je Zeiteinheit =? P 26

27 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Energieorientierte Modifikation von Produkt-Kalkulations-Strukturen der Nutzen verursachungsgerechte Verrechnung von Ist-Energiekosten und Ist-Energieverbräuchen [ /a oder kwh/a] Schwerpunktbildung und Ableitung von Effizienzverbesserungsmaßnahmen Festlegung von Soll-Energieverbräuchen je Prozeß => Soll-Ist- Abweichungsanalyse Schaffung eines Anreizsystems zur Energiekostensenkung je Prozeß verursachungsgerechte Kostenzuordnung Stop der Quersubventionierung energieintensiver Produkte korrekte Preisuntergrenzen für den Vertrieb (Vorbeugung von Vertriebsfehlentscheidungen) Festlegung von Soll-Energieverbräuchen je Produkt => Soll-Ist-Abweichungsanalyse Schaffung eines Anreizsystems zur Energiekostensenkung je Produkt Szenarienanalysen insbesondere für energieintensive Produkte P 27

28 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Barrieren von Aktivitäten zur Energieeffizienzverbesserung (1) i.d.r ungeeignete Armortisationszeit-Restriktionen innerhalb von Unternehmen (2) das Fehlen geeigneter Methoden und Instrumente kwh? Produktionsingenieur Facility Manager Controller CFO (3) Kommunikationsprobleme zwischen Ingenieuren und Controllern und fehlende Qualifikationen auf beiden Seiten 28

29 Kapitel 4. Anforderungen 10: Betriebswirtschaftliches an die Ausbildung Energiemanagement von künftigen Controllern und Managern... an der TH Mittelhessen in Gießen Grundlagen Energiebedarf Energiebereitstellungstechnologien Energie(kosten)- Management 29

30 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Problemorientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel (A) Energiebedarfsanalyse el. Heizlüfter Eigenheim des Geschäftsführers

31 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Problemorientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel (B) Energiebereistellung

32 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Problemorientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel (C) Energie(kosten)management 14 Themen BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHES ENERGIEMANAGEMENT Energiemanagement(systeme) Systematisches Ausschöpfen von Energiekosten- Einsparpotentialen Energiekostenmanagement Energie adjustierte Kostenstellenrechnung Energie adjustierte Produktkalkulation Energie adjustierte Prozesskostenrechnung Lastmanagement Contracting Lebenszyklusbetrachtungen; Produktbeurteilungen Kumulierter Energieaufwand Energetische Amortisationszeit Erntefaktor Life-Cycle-Costing Total cost of ownership Product Carbon Footprint Zusammenfassung Lage und Trends Anteil 40 % 32

33 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Lehrmethode: "Problem-orientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel" (PoDuVZ) Lehrmethodik baut auf den Ideen des "Problem Based Learning" (PBL) auf. Sehr frühe Konfrontation mit aufeinander aufbauenden Praxisproblemen, die die Studierenden zu lösen versuchen, ohne zuvor Fachwissen oder bekannte Lösungsansätze vermittelt zu bekommen. Dadurch Stärkung der Aufmerksamkeit und in Folge des Memory-Effektes; Entwicklung einer ausgeprägte Problemlösungskompetenz. Nach einem jeweiligen Versuch, ein vorgelegtes betriebliches Problem allein oder zusammen mit Sitznachbarn zu lösen (was i.d.r. nicht perfekt gelingt), findet ein Diskurs und die problemorientierte Vermittlung von Fachwissen und Lösungsvorschlägen statt. Dozent ist nicht mehr der vorlesender Lehrmeister. Er ist vielmehr Moderator, fachlicher Ansprechpartner und Coach. Der Studierende ist dabei mehr als üblich gezwungen, sich selbst zu helfen. 33

34 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Problemorientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel Idee, Struktur und Beispiel Worum geht es? Sie sind Geschäftsführer der UCosmetics GmbH, einem Unternehmen der Kosmetikindustrie, die vor allem im Hochpreissegment Seifenprodukte produziert. Aufgrund der zunehmenden Energiekosten, die zu einem zunehmenden Anteil der Energiekosten bei Ihnen geführt hat, möchten Sie sukzessive das Thema Energie in Ihr Controllingsystem integrieren. UCosmetics Da Sie fachfremd sind, versuchen Sie, sich zunächst einmal darüber ein Bild darüber zu verschaffen, welche Energieflüsse in Ihrem Eigenheim zustande kommen, welche Kosten sie verursachen und wie Sie sie beeinflussen können. Sie beginnen damit, sich an einem kalten Wintertag die Frage zu stellen, wieviel Energie benötigt wird, um Ihr Haus auf Behaglichkeitstemperatur (20 C) aufzuheizen. Hiermit beschäftigt sich der "1. Abschnitt". Sie stellen sich dabei vor, dass Sie in einem würfelförmigen Flachdach-Einfamilienhaus wohnen, das aus Vereinfachungsgründen zunächst einmal weder Türen noch Fenster aufweist, auf Stelzen steht, durch einen elektrischen Heizlüfter beheizt wird und perfekt isoliert ist. Diese Annahmen werden später nach und nach aufgegeben. el. Heizlüfter 34

35 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Problemorientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel Beispiel 1. Abschnitt: Abgrenzung des Begriffs Wärmemenge, Ermittlung von Aufheizkosten (a) (b) (c) (d) Welches sind die Haupteinflussparameter auf die Wärmemenge, die benötigt wird, um eine bestimmte Stoffmenge (hier Luft) auf ein höheres Temperaturniveau zu heben (unter der vereinfachten Annahme, es sei perfekt isoliert*)? Tragen Sie Ihre Ideen in die u.a. Lösungstabelle ein. Versuchen Sie sodann bitte, die Zusammenhänge durch eine mathematische Funktion darzustellen. Sie sollen also die ermittelten Einflussparameter funktional miteinander zu verknüpfen (z.b. Q = A * B * C oder Q = (A * B)/C) oder Q = (A + B)/C oder ). Hilfreich ist dabei, sich zu fragen, wie sich wohl Q verändern würde, wenn Parameter A anstiege u.s.f. (Formel 1.1). Ermitteln Sie bitte die benötigte Wärmemenge für das Aufheizen des Hauses (unter der vereinfachten Annahme, dass es perfekt isoliert ist*). Wir lange dauert das Aufheizen, bis die Solltemperatur erreicht ist? Wieviel würde die Aufheizung (unter den gegebenen Annahmen*) kosten? Formel 1.1: Wärmemenge für aufzuheizende Luft benötigte Wärmemenge ΔQ [kwh] = Breite Tiefe Höhe Modellhaus Außentemperatur Θa Innentemperatur Θi Leistung el. Heizlüfter Kosten el. Strom Stockwerke Nutzfläche AN Dichte der Luft ρluft spez. Wärmekapazität Luft cluft 1 Joule [J] Maße 10 m 10 m 10 m 0 C 20 C W 0,25 /kwh qm 1,29 kg/cbm 0,72 kj/(kg*k) 1 Ws * Diese (unrealistischen) Annahmen werden später schrittweise aufgehoben. Lösungen 1. Abschnitt Parameter Wertangabe el. Heizlüfter benötigte Wärmemenge ΔQ [kwh] Kosten der Aufheizung [ ] Aufheizdauer [h] 35

36 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... an der THM in Gießen gemachte Erfahrungen Poster- und WebSeiten-Aktion im Vorfeld Hohe Nachfrage von studentischer Seite (58 Stud. im ersten Kurs), obwohl zunächst keine CreditPoints Nach zwei Durchführungen => BEnMa 2010 offiziell Wahlpflichtfach in einem Masterkurs; seitdem konnten CreditPoints vergeben werden; der Kurs war seit dem immer der am stärksten nachgefragte. Es gab eine enge Zusammenarbeit mit Industriepartnern und eine kleine Förderung vom BUM, ferner wurden wir gebeten, in einem DM- Markt über mehrere Tage einen BEnMa-Stand aufzubauen und zu betreuen. Verschiedene Absolventen haben anschließend energiewirtschaftliche/energiemanegementorientierte Berufe ergriffen 36

37 5. Fazit Zunehmende Bedeutung von Energiekosten wie können sich Unternehmen darauf einstellen? umfassende Qualifizierung von Controllern und kfm. Führungskräften Hochschule Weiterbildungskurse ggf. Änderung von Amortisationszeitvorgaben; Entwicklung von Energiekosten-Managementinstrumenten durch Controller in Zusammenarbeit mit Technikern und Ingenieuren; Bildung von interdisziplinären Arbeitsgruppen, Förderung von Interdisziplinarität; Anwendung gewonnener Erkenntnisse auch im privaten Umfeld, um eine entsprechende Sensibilität zu entwickeln. P 37

38 Praxisbeispiel 2 Anhang Energiekostenmanagement (EnKoMa) Systematisches Aufdecken und Ausschöpfen von Energiekosten-Einsparpotentialen... mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken 38

39 Antrittsvorlesung Beispiel einer nationalen Vermeidungskostenkurve von McKinsey Energieträger Erdgas Flüssiggas Benzin Kerison Diesel Braunkohle Steinkohle Strommix Holzpellets Solarstrom Biogas CO2 - Äquivalent 181 g/kwh 215 g/kwh 241 g/kwh 246 g/kwh 249 g/kwh 333 g/kwh 351 g/kwh 605 g/kwh 33 g/kwh 0 g/kwh 0 g/kwh Quelle: Vahlenkamp, Thomas (2007): Kosten und Potenziale der Vermeidung von Treibhausgasemissionen in Deutschland - Sektorperspektive Industrie. 39

40 Antrittsvorlesung Energiekostenmanagement (EKM) Systematisches Aufdecken und Ausschöpfen von Energiekosten-Einsparpotentialen 1. Erarbeite ein Sankey-Diagramm der Energieflüsse und eine Energieverbrauchsübersicht. 2. Entwickle Ideen zu Einsparmaßnahmen auf Basis der Energieverbrauchsübersicht. 3. Definiere Umsetzungsprojekte und beschaffe relevante Daten. 4. Kalkuliere die Energiegestehungs-/-einsparkosten (Levelized Cost Of Energy, generated or saved [LCOEGOS]) der Maßnahmen mit Hilfe einer dynamischen Investitionsrechnung [ /kwh]. 5. Vergleiche die LCOEGOS mit den eingesparten Kosten je kwh, also mit den aktuellen relevanten Energiepreisen; Differenz = Energiegestehungs-/-einsparerträge (Levelized Yield Of Energy [LYOEGOS]) [ /kwh]. 6. Multipliziere die spezifischen Netto-Einspar-Erträge [ / kwh] mit den Energieeinsparpotential [kwh/a]; Resultat = Energiekosten-Einsparpotential pro Maßnahme. 7. Bringe die Ergebnisse in eine Reihenfolge (abnehmende Kosteneinsparung) und platziere die Maßnahmen in ein Koordinatensystem. 8. Setze alle Maßnahmen um, die oberhalb der X-Achse verortet sind. 9. Aktualisiere die Grafik regelmäßig. Setze jene Maßnahme um, die zwischenzeitlich profitabel geworden sind.... mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken 0,1 /kwh 0,08 /kwh 0,05 /kwh 0,03 /kwh 0 /kwh -0,03 /kwh -0,05 /kwh -0,08 /kwh Netto-Energieeinsparerträge bei gegebenem Energiepreis -0,1 /kwh 0 kwh kwh kwh kwh Nr Maßnahme Wärmerückführung an Sinteröfen Austausch sämtlicher Elektromotoren Isolation der Fabrikfassade Erneuerung der Belüftungsanlage Installation eines Lastmanagementsystems P 40

41 Antrittsvorlesung EnKoMa mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken Schritt 1: Prozess-Analyse Sankey-Diagramm der Energieflüsse 41

42 Antrittsvorlesung EKM mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken Schritt 2: Energieverbrauchs-Übersicht Energieverbrauchs-Übersicht - notwendig für Controllingzwecke, insbesondere zur... Priorisierung Ableitung möglicher Vermeidungsmaßnahmen Prozess Energietyp Energieverbrauch Energieverbrauch Laufzeit pro Zeiteinheit (= Leistung) spez. Energiekosten Energiekosten Rang... Prozess 2 Prozess 3 Prozess 4 Erdgas 150 MWh/a 2.000h/a 75 kwh/h (= kw) 0,08 /kwh /a 12 Elektrizität 34 MWh/a 1.650h/a 20,61 kwh/h (= kw) 0,13 /kwh /a 18 Erdgas 510 MWh/a 2.200h/a 231,82 kwh/h (= kw) 0,08 /kwh /a 8... P 42

43 Antrittsvorlesung EKM mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken Schritt 3: Beschaffe relevante Daten zu möglichen Einsparmaßnahmen Nr Maßnahme Wärmerückführung an Sinteröfen Austausch sämtlicher Elektromotoren Isolation der Fabrikfassade 4 Erneuerung der Belüftungsanlage vorauss. Einergiekosten- Nr. Maßnahme Invest-Ausgabe Zahlungen pro Installation eines Einsparungspotential/a 5 Jahr Lastmanagementsystems plus 3% 1 Wärmerückführung an Sinteröfen kwh 6... Steigerung/a Austausch sämtlicher Elektromotoren Isolation der Fabrikfassade Erneuerung der Belüftungsanlage Installation eines Lastmanagementsystems... 43

44 Antrittsvorlesung EKM mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken Schritt 4: Kalkuliere die Energiegestehungs-/-einsparkosten Beispiel: Wärmerückführung an Sinteröfen Perioden-Ende T Kalkulationszinsfuß it Zahlungen (Auszahlungen mit neg. Vorzeichen) Investitionszahlung Wartung und Reparatur SUMME Energieerzeugung oder - verbrauchsreduzierung Energieeinsparung SUMME Partikular-BarwerteInvestzahlungen Partikular-BarwerteEnergie NPVZahlungen 5,0 % 5,0 % 5,0 % 5,0 % 5,0 % 5,0 % kwh kwh kwh kwh kwh 0 kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh ,0 % kwh kwh kwh NPVEnergie Energiegestehungs-/einsparkosten (LCOEGOS) kwh -0,03 /kwh = Spaltensumme = (1+ i) t 1+ 5% ( ) 3 44

45 Antrittsvorlesung EKM mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken Schritt 5: Vergleiche die LCOEGOS mit den eingesparten Kosten je kwh Vergleiche die LCOEGOS mit den eingesparten Kosten je kwh, also mit den aktuellen relevanten Energiepreisen; Differenz = Energiegestehungs-/-einsparerträge (Levelized Yield Of Energy [LYOEGOS]) [ /kwh]. Nr Maßnahme Wärmerückführung an Sinteröfen Austausch sämtlicher Elektromotoren Isolation der Fabrikfassade Erneuerung der Belüftungsanlage Installation eines Lastmanagementsystems Energieerzeugung oder -verbrauchsreduzierung [kwh/a] LCOEGOS [ /kwh] eingesparte Verbräuche [ /kwh] Energiegestehungs-/ -einspar-ertrag [ /kwh] Nettoertrag pro Jahr gesamt kwh -0,03 /kwh 0,08 /kwh 0,05 /kwh , kwh -0,09 /kwh 0,13 /kwh 0,04 /kwh , kwh -0,07 /kwh 0,08 /kwh 0,01 /kwh 3.407, kwh -0,09 /kwh 0,08 /kwh -0,01 /kwh , kwh -0,19 /kwh 0,13 /kwh -0,06 /kwh , Schritt 6: Multipliziere die spezifischen Netto-Einspar-Erträge [ / kwh] mit den Energieeinsparpotential [kwh/a] 45

46 Nr Maßnahme Wärmerückführung an Sinteröfen Austausch sämtlicher Elektromotoren Isolation der Fabrikfassade Erneuerung der Belüftungsanlage Installation eines Lastmanagementsystems Energieerzeugung oder - verbrauchsreduzierung [kwh/a] +30% Schritt 7: Bringe die Ergebnisse in eine Reihenfolge (abnehmende Nettoerträge) und platziere die Maßnahmen in ein Koordinatensystem. Schritt 8: Setze alle Maßnahmen um, die oberhalb der X-Achse verortet sind. Schritt 9: Aktualisiere die Grafik regelmäßig. LCOEGOS [ /kwh] 0,1 /kwh 0,08 /kwh 0,05 /kwh 0,03 /kwh 0 /kwh -0,03 /kwh -0,05 /kwh -0,08 /kwh vermiedene Kosten [ /kwh] Netto-Einspar- Ertrag [ /kwh] Nettoertrag pro Jahr gesamt kwh -0,03 /kwh 0,10 0,08 /kwh 0,05 /kwh , kwh -0,09 /kwh 0,17 0,13 /kwh 0,04 /kwh , kwh -0,07 /kwh 0,10 0,08 /kwh 0,01 /kwh 3.407, kwh -0,09 /kwh 0,10 0,08 /kwh -0,01 /kwh , kwh -0,19 /kwh 0,17 0,13 /kwh -0,06 /kwh , Netto-Energieeinsparerträge bei gegebenem Energiepreis ,1 /kwh 0 kwh kwh kwh kwh kwh 46

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried,

Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit von BHKWs Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Büro Dipl.-Volksw. Ö-quadratDieter Seifried, Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Energie Consulting GmbH Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Handlungsanleitung zur Ein- und Durchführung eines betrieblichen Energiemanagements Energie Consulting GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neues Technisches Konzept

Neues Technisches Konzept 2. Schritt Biogasspeicherung BHKW BHKW für Spitzenlast für Grundlast Biogas Solarkollektoren für Warmwasser im Sommer Presssaft Heizung Wärme zum Trocknen Biomasse (Silage) Pressgut Heizung Heizung Brennstoffspeicherung

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen SETCOM Seminar Energeioptimierung und Kostensenkung im Wellnessbereich von Hotels und Thermalbädern Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahme

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich 2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der 5. September 2011, Bruno Bébié, der 5. September 2011, Seite 1 2000-Watt-Gesellschaft: Stand und Ziele Ausgangslage in der StZH: Energieverbrauch

Mehr

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Berliner Energietage am 15. Mai 2013 Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1 Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, dass 10% des gesamten GRUNDFOS Energiebedarfs TITEL beanspruchen! 1 Energieeffizienz Herausforderung und Chance

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffizienz in der Industrie Energiekosten senken Wettbewerbsfähigkeit steigern Andreas Bach Definition Effizienz steht für»wirtschaftlichkeit» eine optimale Verwendung von Produktionsfaktoren»Energieeffizienz,

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo Kennwerte Umweltfaktoren 1. Kurzinfo In Umweltbilanzen werden die über die Gebäudegrenze in das Gebäude hinein fließenden Energien ( siehe Wärmeenergie, Hilfsenergien, Stromverbrauch) zusätzlich aufgrund

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme page 1 Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme Prof. Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter University of Paderborn Electrical Energy Technology Sustainable Energy Concepts www.nek.upb.de page 2 Übersicht

Mehr

und Beteiligungen in den Bereichen Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung - Strom - Verkehr - regenerativer Energie

und Beteiligungen in den Bereichen Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung - Strom - Verkehr - regenerativer Energie Das Energiekosten kontrollierte Hotel KEVAG Heute Das Energiekosten Wir stellen kontrollierte uns vor Hotel KEVAG Hauptgebäude Schützenstraße 80-82 Unser Partner in Brandenburg: EC- SB Software & Beratung

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Smart Metering mit Massendatenmanagement und kurzzyklischer Datenerfassung

Smart Metering mit Massendatenmanagement und kurzzyklischer Datenerfassung Energy Talks Ossiach 2013 Smart Metering mit Massendatenmanagement und kurzzyklischer Datenerfassung 07.06.2013 Prof. Dr.-Ing. C. Bruce-Boye 1 WiE Wissenschaftszentrum für intelligente Energienutzung 07.06.2013

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien

FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien Zusammenfassung Die EEG-Umlage ist der Teil des Strompreises, den die Verbraucher zur Finanzierung des Ausbaus erneuerbarer Energien beitragen. Ende 2012 stieg die

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI)

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI) Smart Grids Demand Side Management Intelligente Vernetzung von Stadtinfrastrukturen 21. Mai 2014, Sophienhof, Frankfurt a.m. Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern Primärenergiefaktoren und sfaktoren von Energieträgern Fernwärmetage 2010 Villach, am 18.3.2010 Ausgangssituation Inhalt Primärenergiefaktoren (allgemein) Primärenergiefaktoren verschiedener Energieträger

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung

Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Themenblock 4: Gesamtwirtschaftliche Kostenbelastung Dr. Hans-Joachim Ziesing Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e.v. Mitglied der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende UBA/ISI-Workshop Indikatoren

Mehr

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Institut für Management und Technik (IMT) Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Prof. Dr. Tim Wawer Hochschule HS Osnabrück

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Energieeinsparung bei thermischen Vliesstoffprozessen tatsächlich immer wirtschaftlich machbar? Stefan Müller BRÜCKNER Plant Technologies GmbH &

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Unabhängigkeit. Nachhaltigkeit. Wirtschaftlichkeit. Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN

Unabhängigkeit. Nachhaltigkeit. Wirtschaftlichkeit. Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN Unabhängigkeit Nachhaltigkeit Wirtschaftlichkeit Strom und Wärme aus Sonnenlicht Kosten senken, unabhänig werden SONNE CLEVER NUTZEN PHOTOVOLTAIK IST EINE STARKE TECHNOLOGIE, DIE AUS DEM STROMMIX NICHT

Mehr

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe.

Energie. Panorama. Vereinfachtes Energieflussdiagramm der Schweiz 2013. Rest Gas. Verluste. Rohwasserkraft. Rest Gas. Kernbrennstoffe. Energie Panorama Energiefluss Aus der Natur wird Energie in Form von Rohöl, Erdgas, Wasserkraft, Uran, Sonnenstrahlung, Wind usw. gewonnen. Bevor solche Primärenergie an den Endverbraucher geliefert wird,

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts

Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Die Rolle des freiwilligen Ökostrommarkts Dominik Seebach Freiburg, 27. September 2013 Welche Rolle spielt das Öko-Institut beim Thema Ökostrom? Zahlreiche Forschungsprojekte zu den Themen Ökostrom und

Mehr

Klimaschutzkonzept. im Auftrag der Stadt Holzgerlingen. Dezernat : Energiewirtschaft Fachbereich : Einsparungskonzepte. Hauptverwaltung : Hockenheim

Klimaschutzkonzept. im Auftrag der Stadt Holzgerlingen. Dezernat : Energiewirtschaft Fachbereich : Einsparungskonzepte. Hauptverwaltung : Hockenheim Dezernat : Energiewirtschaft Fachbereich : Einsparungskonzepte Klimaschutzkonzept im Auftrag der Stadt Holzgerlingen Hauptverwaltung : Hockenheim Referenzen : Über 100 Landkreise und über 1300 Städte und

Mehr

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Univ.-Lektor DI Jürgen A. Weigl Energiekosten senken Zwei Ansatzpunkte Einkauf: richtiger Lieferant und richtiger Zeitpunkt entscheidend Oft größere Sparpotentiale

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000 ENERGIE AKTIV Energiebuchhaltung Landesbericht 2000 Energiebuchhaltung für Gemeinden Das Programm Energie Aktiv sieht für öffentliche Gebäude die Einführung der Energiebuchhaltung vor. Die Energiebuchhaltung

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr