Zunehmende Bedeutung von Energiekosten wie können sich Unternehmen darauf einstellen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zunehmende Bedeutung von Energiekosten wie können sich Unternehmen darauf einstellen?"

Transkript

1 Zunehmende Bedeutung von Energiekosten wie können sich Unternehmen darauf einstellen? Antrittsvorlesung von Ulrich Nissen zum Sommersemester 2013 * Manuskript kann als PDF-Datei von meiner Webseite unter downloads heruntergeladen werden. Externe Daten-/Informations-Quellen sind angegeben und i.d.r. per Google auffind- und herunterladbar. *gestiftet von der

2 Gliederung Inhalte 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten in Unternehmen. 2. Barrieren von Aktivitäten, Energiekosten in Unternehmen systematisch zu steuern und zu senken. Gegenmaßnahmen. 3. Energiekostenmanagement was ist das überhaupt? Vorstellung eines beispielhaften Instrumentes. 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Kaufleuten, insbes. Controllern in dieser Hinsicht. Gemachte Erfahrungen. 2

3 Kapitel 1. Energiekostenmanagement 10: Betriebswirtschaftliches als Reaktion Energiemanagement auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Realer* Endenergie-Preisindex für Industrieunternehmen (Weltdurchschnitt) * inflationsbereinigt % ( 6% pro Jahr) 60 Industrie Haushalte Zusammen Quelle: IEA:Energy prices and taxes, quarterly statistics, 2010 (11) P 3

4 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Energiekostenanteile bei Konzern XYZ + 3% Inflationsrate + 6% zus. Energiekostenrate = 9% pro Jahr + 3% Inflationrate pro Jahr Unternehmen Energiekosten* sonst. Kosten Unternehmen A Unternehmen B Unternehmen C 7,53 % 92,47 % 6,94 % 93,06 % 4,75 % 95,25 % Unternehmen D Unternehmen E 4,10 % 95,90 % Unternehmen heute ,93 % 97,07 % Unternehmen C 4,75 % 5,04% 5,34% 5,66% 6,00%... 4

5 Kapitel 1. Energiekostenmanagement 10: Betriebswirtschaftliches als Reaktion Energiemanagement auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Entwicklung der Energiekostenanteile von Unternehmen aufgrund eines überproportionalen Wachstums der Energiekosten 20,00 % Unternehmen C 15,75 % 11,50 % Annahme: Inflationsbereinigte Energie- Preissteigerung: 6% pro Jahr 7,25 % 3,00 % heute P 5

6 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Reaktion... Unternehmen reagieren auf derartige Strukturveränderungen! Aber wer als Person ist primär verantwortlich, Handlungen zu ergreifen? 6

7 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Erwartung... Da wir über Kosten und Kostenmanagement sprechen, ist Energiekostenmanagement eine Controlling- und nicht primär eine Ingenieur-Angelegenheit! 7

8 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Aber offenbar passiert bisher nicht viel. Woran liegt es? % Controller Energiekosten Restl. Kosten 95 % Normaler Weise startet der Controller, Kostensenkungspotentiale zu suchen und auszuschöpfen, sobald... sie/er sich qualifiziert fühlt; sie/er entsprechende Kosten als relevant einstuft (wenn also der Kostenanteil einen spezifischen individuellen Grenzwert überschreitet). 8

9 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Maßnahmen-Trigger 20,00 % 15,75 % 11,50 % Entwicklung Energiekostenanteile Unternehmen C * Sobald der Energiekostenanteil einen spezifischen (individuellen) Grenzwert erreicht, beginnen verantwortungsvolle Manager/Controller, nach Lösungen zu suchen, um die Energiekosten systematisch zu reduzieren. Hierzu benötigen sie Instrumente und Qualifikationen. 7,25 % Aktivierungs-Grenzwert* 3,00 % heute Jahre Da Energiepreise/- kosten offenbar weiter As energy prices/costs überproportional increase ansteigen, ist es nur disproportionally over eine Frage der Zeit, bis time, it is just a matter jedes Unternehmen of time until every diesen Grenzwert company reaches the erreicht. threshold. 9

10 Und wenn die Aktivierungs-Grenzwerte erreicht werden, benötigen Controller so etwas wie ein Energiekostenmanagement. Nur was was kann denn das sein? 10

11 El. Energie Meßg. 1 Meßg. 2 Gas Roh- Material Austausch Austausch von von Energieträgern Energieträgern und Energiebereitstellungsund Energiebereitstellungs- Technologien sofern Technologien, ökonomisch vorteilhaft sofern ökonomisch Optimierung vorteilhaft der Optimierung Energiebereitstellung der Energiebereitstellung Wertschöpfungsfluss => Produktkalkulation M1 M2 M4 M5 Produkt A M3 M6 Produkt B Selbstkosten/Stk. Produkt A Produkt B Selbstkosten/Stk. Vorher Nachher Zwecke des Energiekostenmanagements Zuordnung zu Prozessen prozessen Festlegung von Soll-Werten Abweichungs(ursachen)- Analyse Optimierung des der Energiebedarfs Energienachfrage Zuordnung aller notwendiger Energiebedarfe zu Produkten und Dienstleistungen Verbesserung der Produktkalkulation P 11

12 1. Energiekostenmanagement als Reaktion auf die zunehmende Bedeutung von Energiekosten Zwischenresultat Die geringe Bedeutung der Energiekosten in der Vergangenheit war eine der wesentlichen Barrieren von Energieeffizienzaktivitäten in Unternehmen. Diese Barriere wird wie vorgetragen automatisch verschwinden. Heisst dies, dass alle Controller startklar sind, Energiekostensenkungspotentiale auszuschöpfen, sobald die Aktivierungs-Grenzwerte erreicht werden? Oder gibt es weitere Barrieren, über die Unternehmen nachzudenken haben? 12

13 2. Auslöser für und Barrieren von Aktivitäten, Energiekosten systematisch zu steuern Barrieren von Aktivitäten zur Energieeffizienzverbesserung (1) i.d.r ungeeignete Armortisationszeit-Restriktionen innerhalb von Unternehmen (2) das Fehlen geeigneter Methoden und Instrumente kwh? Produktionsingenieur Facility Manager Controller CFO (3) Kommunikationsprobleme zwischen Ingenieuren und Controllern und fehlende Qualifikationen auf beiden Seiten 13

14 2. Auslöser für und Barrieren von Aktivitäten, Energiekosten systematisch zu steuern Profitabilitätsanalyse einer Energie-Effizienzmaßnahme mit Hilfe einer dynamischen Investitionsrechnung Beispiel: Wärmerückgewinnung von Ofenabluft zur Beheizung von Bürogebäuden CFO: Investitionen, deren Amortisationszeiten länger als 3 Jahre andauern, sind abzulehnen! Kapitalwert (NPV) = Interner Zinsfuß (IRR) = 16.24% Amortisationszeit = 7 Jahre 14

15 2. Auslöser für und Barrieren von Aktivitäten, Energiekosten systematisch zu steuern Zwischenergebnis Wie haben zu lernen, dass Energieeffizienz-Investitionen sowie auch solche in EE üblicher Weise langfristig orientiert sind. Daher haben wir lange Amortisationszeiten zu akzeptieren. Oft fordern CFOs kurze Amortisationszeiten (etwa 3 Jahre als generelle Regel für jegliche Art von Investition). Hinter dieser Denkweise steckt die Idee der Risikobegrenzung. Investitionen weisen aber unterschiedliche Risiken aus; Energieeffizienztechnologien und EE i.d.r. sehr niedrige. Derartige Pay-off flat rates ersticken Energieeffizienzaktivitäten im Keim. Empfehlung: Amortisationszeitvorgaben individuell (in Abhängigkeit vom Invest-Risiko) festlegen. 15

16 2. Auslöser für und Barrieren von Aktivitäten, Energiekosten systematisch zu steuern Barrieren von Aktivitäten zur Energieeffizienzverbesserung (1) i.d.r ungeeignete Armortisationszeit-Restriktionen innerhalb von Unternehmen (2) das Fehlen geeigneter Methoden und Instrumente kwh? Produktionsingenieur Facility Manager Controller CFO (3) Kommunikationsprobleme zwischen Ingenieuren und Controllern und fehlende Qualifikationen auf beiden Seiten 16

17 Das Fehlen geeigneter Methoden und Instrumente? Lassen Sie uns prüfen, was es bereits gibt. 17

18 3. Energiekostenmanagement was ist das überhaupt? Relevante Standardwerke der Kostenrechnung behandeln Energiekostenrechnung allenfalls rudimentär. 18

19 3. Energiekostenmanagement was ist das überhaupt?... und auch Environmental accounting Monographien helfen nicht viel weiter. Sie... sind in der Regel nicht praxisorientiert und auf Nachhaltigkeit anstatt auf Profitabilität ausgerichtet; bieten keine echte Integration; beschränken sich i.d.r. darauf, die Umweltbelastung von Industrieaktivitäten zu bewerten (=> PCF or LCA) anstatt Energiekostensenkungspotentiale aufdecken zu helfen; klammern regelmäßig technische Fragestellungen komplett aus (was man nicht tun sollte). 19

20 3. Energiekostenmanagement was ist das überhaupt? Daher haben wir seinerzeit selbst begonnen, EnKoMa-Instrumente zu entwickeln oder Standardinstrumente zu modifizieren Instrumente Energie-adjustierte Kostenstellenrechnung Energie-adjustierte Produktkalkulation für Industrieprodukte Energiekostenmanagement (EnKoMa) mit Hilfe von Vermeidungskostenkurven Energie-adjustierte Investitionsrechnung Design for energy efficiency Energie-adjustierte Prozesskostenrechnung Energie-Kennzahlensysteme Verknüpfung von EnKoMa mit Energiemanagementsystemen Anmerkungen/Erläuterungen Verursachengerechte Zuordnung der Energiekosten auf Kostenstellen; Ist-Energiekosten- Erfassung am Arbeitsplatz; Festlegung von Plan-Energiekosten; Abweichungsermittlung und -auswertung; Integration der Plan-Energiekosten in Arbeitspläne bei Produktions-KoSt; Integration in existierende IT-Systeme. Verursachengerechte Zuordnung der Energiekosten auf Produkte und Dienstleistungen; Berücksichtigung der Energiekosten bei der Bestimmung von Preisuntergrenzen; Modifikation von Arbeitsplänen und Stücklisten; Integration in existierende IT-Systeme. Systematisches Aufdecken und Ausschöpfen von Energiekosten-Einsparpotentialen... mit Hilfe von Vermeidungskostenkurven (= Energieeinspar-Ertragsgrafiken ): Energieflussanalyse mit Hilfe von Sankey-Diagrammen; Prioritätenbildung; Ableitung von Reduktionsmaßnahmen; Bewertung. Erarbeitung von allgemeingültigen, parametrisierbaren dyn. Investitionsrechnungstableaus, die die Eigenarten der Energiewirtschaft berücksichtigen, so etwa die Ermittlung von Energiegestehungskosten (Levelized Cost of Energy [LCOE]), Carbon Footprint, Erstellung von Vermeidungskostenkurven (Abatement Cost Curves); Szenarienanalysen etc. Toolbox für die Entwicklung oder Überarbeitung von Produktkonstruktionen unter Berücksichtigung der Energiekosten über den gesamten Lebenszyklus eines Produktes Erarbeitung spezieller energiekostenorientierter Prozesskostenrechnungsverfahren zur Steuerung der Energiekosten speziell in administrativen Bereichen Festlegung und Einführung von Energiekennzahlsystemen; Bestimmung verantwortlicher Bereiche; Zuordnung zu verantwortlichen Personen; Ermittlung von Ist-Kennwerten; Festlegung von Soll-Kennwerten Integration von Energiekostenmanagement in Energiemanagementsystemstrukturen, etwa nach ISO

21 Beispiel Energie-adjustierte Produktkalkulation für Industrieprodukte 21

22 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Verursachnungsgerechte Zuordnung von Energiekosten im Rahmen der Produktkalkulation Materialkosten Materialkosten Produktionskosten Produktionskosten Energiekosten Gemeinkosten Produktion Gemeinkosten Materialkosten Materialkosten Material/Lager Produktion Energie für Material/Lager Produktion Verwaltung Verwaltung Vertrieb Vertrieb Produktionskosten Produktionskosten Energiekosten Gemeinkostenverrechnung per Gießkanne (= nicht verursachungsgerecht) Normales Produkt Energieintensives Produkt 22

23 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Verursachnungsgerechte Zuordnung von Energiekosten im Rahmen der Produktkalkulation energieintensive Chromausführung Normalausführung HEUTE direkte Kosten zugeordnete GK Normalausführung Stückkosten MORGEN Normalausführung Chromausführung ,00% Chromausführung direkte Kosten zugeordnete GK Stückkosten ,33% 23

24 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Energieorientierte Modifikation von Produkt-Kalkulations-Strukturen Bestimmung GK-Zuschläge (bisherige Struktur) Bestimmung GK-Zuschläge (energie-adjustiert) Kostengruppe Materialeinzelkosten (Mat-EK) Materialgemeinkosten (Mat-GK) Produktionseinzelkosten (Prod-EK) Produktionsgemeinkosten (Prod-GK) Betrag pro Jahr [ ] ,81 % ,26 % Umwandlung von unechten GK zu EK Kostengruppe Materialeinzelkosten (Mat-EK) Materialgemeinkosten (Mat-GK) Produktionseinzelkosten (Prod-EK) Produktionsgemeinkosten (Prod-GK) Betrag pro Jahr [ ] GK- Zuschlagsatz GK- Zuschlagsatz ,67 % ,47 % davon produktionsbezogene und Maschinen/ Prozessen zuordenbare Energiekosten davon produktionsbezogen und Maschinen/ Prozessen zuordenbar 0 davon produktionsbezogene und nicht Maschinen/Prozessen zuordenbare Energiekosten Herstellkosten (HK) Verwaltungs- und Vertriebs-GK ,91 % davon produktionsbezogen und nicht Maschinen/Prozessen zuordenbar Herstellkosten (HK) Verwaltungs- und Vertriebs-GK ,91 % davon Energiekosten davon Energiekosten Produktkalkulation (bisherige Struktur) Pos. Zuschlagsatz Betrag [ ] Material-Einzelkosten 140,00 Material-Gemeinkosten Produktions-Einzelkosten 0,81 % 1,13 15,30 Produktions-Gemeinkosten Herstellkosten 113,26 % 17,33 173,76 Verwaltungs-/Vertriebs-Gemeinkosten 6,91 % 12,01 Selbstkosten 185,76 Produktkalkulation (energie-adjustiert) Pos. Zuschlagsatz Betrag [ ] Mat-EK 140,30 Mat-GK Prod-EK 0,67 % 0,94 15,30 Prod-GK Herstellkosten (HK) 58,47 % 8,95 165,49 Verwaltungs-/Vertriebs-GK 6,91 % 11,44 Selbstkosten 176,92 P 24

25 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Energieorientierte Modifikation von Produkt-Kalkulations-Strukturen Stückliste Produkt A4000 (bisherige Struktur) Material Einheit Anzahl Einheiten Kosten pro Einheit [ ] Gesamt- Kosten [ ] Komponente 1 Stk. 4 10,00 40,00 Komponente 2 Stk. 1 15,00 15,00 Komponente 3 Stk. 1 5,00 5,00 Komponente 4 Stk. 4 20,00 80,00 Material-EK 140,00 Material Einheit Anzahl Einheiten Kosten pro Einheit [ ]? Stückliste Produkt A4000 (energie-adjustierte Struktur) Gesamt- Kosten [ ] Komponente 1 Stk. 4 10,00 40,00 Komponente 2 Stk. 1 15,00 15,00 Komponente 3 Stk. 1 5,00 5,00 Komponente 4 Stk. 4 20,00 80,00 Elektrischer Strom kwh 1 0,15 0,15 Erdgas kwh 3 0,05 0,15 Material-EK 140,30 AFo 1 AFolge AFo 1a (Energiebedarf Erdgas) AFo 2 AFo 2a (Energiebedarf Erdgas) AFo 3 AFo 3a (Energiebedarf Erdgas) AFo 4 AFo 4a (Energiebedarf Erdgas) AFo 5 Arbeitsplan Produkt A4000 (bisherige Struktur) A.-Platz AFo 5a (Energiebedarf el. Strom) Stundensatz Tarif [ / Leistungsart] Leistungsmenge Arbeitsfolge Soll-Vorgabezeit [h] Leistungsart Kosten [ ] AFo ,00 0,1 1,50 AFo ,00 0,2 4,00 AFo ,00 0,2 5,00 AFo ,00 0,1 3,00 AFo ,00 0,15 1,80 Gesamt 15,30 Arbeitsplan Produkt A4000 (energie-adjustierte Struktur) Arbeitsplatz Kosten [ ] 15,00 h 0,1 1,50 0,05 kwh Gas 5,2 0,26 20,00 h 0,2 4,00 0,05 kwh Gas 0,2 0,01 25,00 h 0,2 5,00 0,05 kwh Gas 0,4 0,02 30,00 h 0,1 3,00 0,05 kwh Gas 0,1 0,01 12,00 h 0,15 1,80 0,15 kwh el. Strom 6,28 0,94 Gesamt 16,54 davon Energiekosten 1,24 25

26 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Energieorientierte Modifikation von Produkt-Kalkulations-Strukturen Kosten der Energiebereitstellung je Energieträgerart pro kwh Energiebedarf je Arbeitsfolge =? Energiebedarf je Lastzustand je Zeiteinheit =? P 26

27 3. EnKoMa Beispiel eines Instrumentes: Energie-adjustierte Produktkalkulation Energieorientierte Modifikation von Produkt-Kalkulations-Strukturen der Nutzen verursachungsgerechte Verrechnung von Ist-Energiekosten und Ist-Energieverbräuchen [ /a oder kwh/a] Schwerpunktbildung und Ableitung von Effizienzverbesserungsmaßnahmen Festlegung von Soll-Energieverbräuchen je Prozeß => Soll-Ist- Abweichungsanalyse Schaffung eines Anreizsystems zur Energiekostensenkung je Prozeß verursachungsgerechte Kostenzuordnung Stop der Quersubventionierung energieintensiver Produkte korrekte Preisuntergrenzen für den Vertrieb (Vorbeugung von Vertriebsfehlentscheidungen) Festlegung von Soll-Energieverbräuchen je Produkt => Soll-Ist-Abweichungsanalyse Schaffung eines Anreizsystems zur Energiekostensenkung je Produkt Szenarienanalysen insbesondere für energieintensive Produkte P 27

28 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Barrieren von Aktivitäten zur Energieeffizienzverbesserung (1) i.d.r ungeeignete Armortisationszeit-Restriktionen innerhalb von Unternehmen (2) das Fehlen geeigneter Methoden und Instrumente kwh? Produktionsingenieur Facility Manager Controller CFO (3) Kommunikationsprobleme zwischen Ingenieuren und Controllern und fehlende Qualifikationen auf beiden Seiten 28

29 Kapitel 4. Anforderungen 10: Betriebswirtschaftliches an die Ausbildung Energiemanagement von künftigen Controllern und Managern... an der TH Mittelhessen in Gießen Grundlagen Energiebedarf Energiebereitstellungstechnologien Energie(kosten)- Management 29

30 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Problemorientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel (A) Energiebedarfsanalyse el. Heizlüfter Eigenheim des Geschäftsführers

31 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Problemorientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel (B) Energiebereistellung

32 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Problemorientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel (C) Energie(kosten)management 14 Themen BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHES ENERGIEMANAGEMENT Energiemanagement(systeme) Systematisches Ausschöpfen von Energiekosten- Einsparpotentialen Energiekostenmanagement Energie adjustierte Kostenstellenrechnung Energie adjustierte Produktkalkulation Energie adjustierte Prozesskostenrechnung Lastmanagement Contracting Lebenszyklusbetrachtungen; Produktbeurteilungen Kumulierter Energieaufwand Energetische Amortisationszeit Erntefaktor Life-Cycle-Costing Total cost of ownership Product Carbon Footprint Zusammenfassung Lage und Trends Anteil 40 % 32

33 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Lehrmethode: "Problem-orientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel" (PoDuVZ) Lehrmethodik baut auf den Ideen des "Problem Based Learning" (PBL) auf. Sehr frühe Konfrontation mit aufeinander aufbauenden Praxisproblemen, die die Studierenden zu lösen versuchen, ohne zuvor Fachwissen oder bekannte Lösungsansätze vermittelt zu bekommen. Dadurch Stärkung der Aufmerksamkeit und in Folge des Memory-Effektes; Entwicklung einer ausgeprägte Problemlösungskompetenz. Nach einem jeweiligen Versuch, ein vorgelegtes betriebliches Problem allein oder zusammen mit Sitznachbarn zu lösen (was i.d.r. nicht perfekt gelingt), findet ein Diskurs und die problemorientierte Vermittlung von Fachwissen und Lösungsvorschlägen statt. Dozent ist nicht mehr der vorlesender Lehrmeister. Er ist vielmehr Moderator, fachlicher Ansprechpartner und Coach. Der Studierende ist dabei mehr als üblich gezwungen, sich selbst zu helfen. 33

34 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Problemorientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel Idee, Struktur und Beispiel Worum geht es? Sie sind Geschäftsführer der UCosmetics GmbH, einem Unternehmen der Kosmetikindustrie, die vor allem im Hochpreissegment Seifenprodukte produziert. Aufgrund der zunehmenden Energiekosten, die zu einem zunehmenden Anteil der Energiekosten bei Ihnen geführt hat, möchten Sie sukzessive das Thema Energie in Ihr Controllingsystem integrieren. UCosmetics Da Sie fachfremd sind, versuchen Sie, sich zunächst einmal darüber ein Bild darüber zu verschaffen, welche Energieflüsse in Ihrem Eigenheim zustande kommen, welche Kosten sie verursachen und wie Sie sie beeinflussen können. Sie beginnen damit, sich an einem kalten Wintertag die Frage zu stellen, wieviel Energie benötigt wird, um Ihr Haus auf Behaglichkeitstemperatur (20 C) aufzuheizen. Hiermit beschäftigt sich der "1. Abschnitt". Sie stellen sich dabei vor, dass Sie in einem würfelförmigen Flachdach-Einfamilienhaus wohnen, das aus Vereinfachungsgründen zunächst einmal weder Türen noch Fenster aufweist, auf Stelzen steht, durch einen elektrischen Heizlüfter beheizt wird und perfekt isoliert ist. Diese Annahmen werden später nach und nach aufgegeben. el. Heizlüfter 34

35 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... Problemorientiert zu bearbeitendes, durchlaufendes Veranschaulichungsbeispiel Beispiel 1. Abschnitt: Abgrenzung des Begriffs Wärmemenge, Ermittlung von Aufheizkosten (a) (b) (c) (d) Welches sind die Haupteinflussparameter auf die Wärmemenge, die benötigt wird, um eine bestimmte Stoffmenge (hier Luft) auf ein höheres Temperaturniveau zu heben (unter der vereinfachten Annahme, es sei perfekt isoliert*)? Tragen Sie Ihre Ideen in die u.a. Lösungstabelle ein. Versuchen Sie sodann bitte, die Zusammenhänge durch eine mathematische Funktion darzustellen. Sie sollen also die ermittelten Einflussparameter funktional miteinander zu verknüpfen (z.b. Q = A * B * C oder Q = (A * B)/C) oder Q = (A + B)/C oder ). Hilfreich ist dabei, sich zu fragen, wie sich wohl Q verändern würde, wenn Parameter A anstiege u.s.f. (Formel 1.1). Ermitteln Sie bitte die benötigte Wärmemenge für das Aufheizen des Hauses (unter der vereinfachten Annahme, dass es perfekt isoliert ist*). Wir lange dauert das Aufheizen, bis die Solltemperatur erreicht ist? Wieviel würde die Aufheizung (unter den gegebenen Annahmen*) kosten? Formel 1.1: Wärmemenge für aufzuheizende Luft benötigte Wärmemenge ΔQ [kwh] = Breite Tiefe Höhe Modellhaus Außentemperatur Θa Innentemperatur Θi Leistung el. Heizlüfter Kosten el. Strom Stockwerke Nutzfläche AN Dichte der Luft ρluft spez. Wärmekapazität Luft cluft 1 Joule [J] Maße 10 m 10 m 10 m 0 C 20 C W 0,25 /kwh qm 1,29 kg/cbm 0,72 kj/(kg*k) 1 Ws * Diese (unrealistischen) Annahmen werden später schrittweise aufgehoben. Lösungen 1. Abschnitt Parameter Wertangabe el. Heizlüfter benötigte Wärmemenge ΔQ [kwh] Kosten der Aufheizung [ ] Aufheizdauer [h] 35

36 4. Anforderungen an die Ausbildung von künftigen Controllern und Managern... an der THM in Gießen gemachte Erfahrungen Poster- und WebSeiten-Aktion im Vorfeld Hohe Nachfrage von studentischer Seite (58 Stud. im ersten Kurs), obwohl zunächst keine CreditPoints Nach zwei Durchführungen => BEnMa 2010 offiziell Wahlpflichtfach in einem Masterkurs; seitdem konnten CreditPoints vergeben werden; der Kurs war seit dem immer der am stärksten nachgefragte. Es gab eine enge Zusammenarbeit mit Industriepartnern und eine kleine Förderung vom BUM, ferner wurden wir gebeten, in einem DM- Markt über mehrere Tage einen BEnMa-Stand aufzubauen und zu betreuen. Verschiedene Absolventen haben anschließend energiewirtschaftliche/energiemanegementorientierte Berufe ergriffen 36

37 5. Fazit Zunehmende Bedeutung von Energiekosten wie können sich Unternehmen darauf einstellen? umfassende Qualifizierung von Controllern und kfm. Führungskräften Hochschule Weiterbildungskurse ggf. Änderung von Amortisationszeitvorgaben; Entwicklung von Energiekosten-Managementinstrumenten durch Controller in Zusammenarbeit mit Technikern und Ingenieuren; Bildung von interdisziplinären Arbeitsgruppen, Förderung von Interdisziplinarität; Anwendung gewonnener Erkenntnisse auch im privaten Umfeld, um eine entsprechende Sensibilität zu entwickeln. P 37

38 Praxisbeispiel 2 Anhang Energiekostenmanagement (EnKoMa) Systematisches Aufdecken und Ausschöpfen von Energiekosten-Einsparpotentialen... mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken 38

39 Antrittsvorlesung Beispiel einer nationalen Vermeidungskostenkurve von McKinsey Energieträger Erdgas Flüssiggas Benzin Kerison Diesel Braunkohle Steinkohle Strommix Holzpellets Solarstrom Biogas CO2 - Äquivalent 181 g/kwh 215 g/kwh 241 g/kwh 246 g/kwh 249 g/kwh 333 g/kwh 351 g/kwh 605 g/kwh 33 g/kwh 0 g/kwh 0 g/kwh Quelle: Vahlenkamp, Thomas (2007): Kosten und Potenziale der Vermeidung von Treibhausgasemissionen in Deutschland - Sektorperspektive Industrie. 39

40 Antrittsvorlesung Energiekostenmanagement (EKM) Systematisches Aufdecken und Ausschöpfen von Energiekosten-Einsparpotentialen 1. Erarbeite ein Sankey-Diagramm der Energieflüsse und eine Energieverbrauchsübersicht. 2. Entwickle Ideen zu Einsparmaßnahmen auf Basis der Energieverbrauchsübersicht. 3. Definiere Umsetzungsprojekte und beschaffe relevante Daten. 4. Kalkuliere die Energiegestehungs-/-einsparkosten (Levelized Cost Of Energy, generated or saved [LCOEGOS]) der Maßnahmen mit Hilfe einer dynamischen Investitionsrechnung [ /kwh]. 5. Vergleiche die LCOEGOS mit den eingesparten Kosten je kwh, also mit den aktuellen relevanten Energiepreisen; Differenz = Energiegestehungs-/-einsparerträge (Levelized Yield Of Energy [LYOEGOS]) [ /kwh]. 6. Multipliziere die spezifischen Netto-Einspar-Erträge [ / kwh] mit den Energieeinsparpotential [kwh/a]; Resultat = Energiekosten-Einsparpotential pro Maßnahme. 7. Bringe die Ergebnisse in eine Reihenfolge (abnehmende Kosteneinsparung) und platziere die Maßnahmen in ein Koordinatensystem. 8. Setze alle Maßnahmen um, die oberhalb der X-Achse verortet sind. 9. Aktualisiere die Grafik regelmäßig. Setze jene Maßnahme um, die zwischenzeitlich profitabel geworden sind.... mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken 0,1 /kwh 0,08 /kwh 0,05 /kwh 0,03 /kwh 0 /kwh -0,03 /kwh -0,05 /kwh -0,08 /kwh Netto-Energieeinsparerträge bei gegebenem Energiepreis -0,1 /kwh 0 kwh kwh kwh kwh Nr Maßnahme Wärmerückführung an Sinteröfen Austausch sämtlicher Elektromotoren Isolation der Fabrikfassade Erneuerung der Belüftungsanlage Installation eines Lastmanagementsystems P 40

41 Antrittsvorlesung EnKoMa mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken Schritt 1: Prozess-Analyse Sankey-Diagramm der Energieflüsse 41

42 Antrittsvorlesung EKM mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken Schritt 2: Energieverbrauchs-Übersicht Energieverbrauchs-Übersicht - notwendig für Controllingzwecke, insbesondere zur... Priorisierung Ableitung möglicher Vermeidungsmaßnahmen Prozess Energietyp Energieverbrauch Energieverbrauch Laufzeit pro Zeiteinheit (= Leistung) spez. Energiekosten Energiekosten Rang... Prozess 2 Prozess 3 Prozess 4 Erdgas 150 MWh/a 2.000h/a 75 kwh/h (= kw) 0,08 /kwh /a 12 Elektrizität 34 MWh/a 1.650h/a 20,61 kwh/h (= kw) 0,13 /kwh /a 18 Erdgas 510 MWh/a 2.200h/a 231,82 kwh/h (= kw) 0,08 /kwh /a 8... P 42

43 Antrittsvorlesung EKM mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken Schritt 3: Beschaffe relevante Daten zu möglichen Einsparmaßnahmen Nr Maßnahme Wärmerückführung an Sinteröfen Austausch sämtlicher Elektromotoren Isolation der Fabrikfassade 4 Erneuerung der Belüftungsanlage vorauss. Einergiekosten- Nr. Maßnahme Invest-Ausgabe Zahlungen pro Installation eines Einsparungspotential/a 5 Jahr Lastmanagementsystems plus 3% 1 Wärmerückführung an Sinteröfen kwh 6... Steigerung/a Austausch sämtlicher Elektromotoren Isolation der Fabrikfassade Erneuerung der Belüftungsanlage Installation eines Lastmanagementsystems... 43

44 Antrittsvorlesung EKM mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken Schritt 4: Kalkuliere die Energiegestehungs-/-einsparkosten Beispiel: Wärmerückführung an Sinteröfen Perioden-Ende T Kalkulationszinsfuß it Zahlungen (Auszahlungen mit neg. Vorzeichen) Investitionszahlung Wartung und Reparatur SUMME Energieerzeugung oder - verbrauchsreduzierung Energieeinsparung SUMME Partikular-BarwerteInvestzahlungen Partikular-BarwerteEnergie NPVZahlungen 5,0 % 5,0 % 5,0 % 5,0 % 5,0 % 5,0 % kwh kwh kwh kwh kwh 0 kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh kwh ,0 % kwh kwh kwh NPVEnergie Energiegestehungs-/einsparkosten (LCOEGOS) kwh -0,03 /kwh = Spaltensumme = (1+ i) t 1+ 5% ( ) 3 44

45 Antrittsvorlesung EKM mit Hilfe von Energieeinspar-Ertragsgrafiken Schritt 5: Vergleiche die LCOEGOS mit den eingesparten Kosten je kwh Vergleiche die LCOEGOS mit den eingesparten Kosten je kwh, also mit den aktuellen relevanten Energiepreisen; Differenz = Energiegestehungs-/-einsparerträge (Levelized Yield Of Energy [LYOEGOS]) [ /kwh]. Nr Maßnahme Wärmerückführung an Sinteröfen Austausch sämtlicher Elektromotoren Isolation der Fabrikfassade Erneuerung der Belüftungsanlage Installation eines Lastmanagementsystems Energieerzeugung oder -verbrauchsreduzierung [kwh/a] LCOEGOS [ /kwh] eingesparte Verbräuche [ /kwh] Energiegestehungs-/ -einspar-ertrag [ /kwh] Nettoertrag pro Jahr gesamt kwh -0,03 /kwh 0,08 /kwh 0,05 /kwh , kwh -0,09 /kwh 0,13 /kwh 0,04 /kwh , kwh -0,07 /kwh 0,08 /kwh 0,01 /kwh 3.407, kwh -0,09 /kwh 0,08 /kwh -0,01 /kwh , kwh -0,19 /kwh 0,13 /kwh -0,06 /kwh , Schritt 6: Multipliziere die spezifischen Netto-Einspar-Erträge [ / kwh] mit den Energieeinsparpotential [kwh/a] 45

46 Nr Maßnahme Wärmerückführung an Sinteröfen Austausch sämtlicher Elektromotoren Isolation der Fabrikfassade Erneuerung der Belüftungsanlage Installation eines Lastmanagementsystems Energieerzeugung oder - verbrauchsreduzierung [kwh/a] +30% Schritt 7: Bringe die Ergebnisse in eine Reihenfolge (abnehmende Nettoerträge) und platziere die Maßnahmen in ein Koordinatensystem. Schritt 8: Setze alle Maßnahmen um, die oberhalb der X-Achse verortet sind. Schritt 9: Aktualisiere die Grafik regelmäßig. LCOEGOS [ /kwh] 0,1 /kwh 0,08 /kwh 0,05 /kwh 0,03 /kwh 0 /kwh -0,03 /kwh -0,05 /kwh -0,08 /kwh vermiedene Kosten [ /kwh] Netto-Einspar- Ertrag [ /kwh] Nettoertrag pro Jahr gesamt kwh -0,03 /kwh 0,10 0,08 /kwh 0,05 /kwh , kwh -0,09 /kwh 0,17 0,13 /kwh 0,04 /kwh , kwh -0,07 /kwh 0,10 0,08 /kwh 0,01 /kwh 3.407, kwh -0,09 /kwh 0,10 0,08 /kwh -0,01 /kwh , kwh -0,19 /kwh 0,17 0,13 /kwh -0,06 /kwh , Netto-Energieeinsparerträge bei gegebenem Energiepreis ,1 /kwh 0 kwh kwh kwh kwh kwh 46

Abschlussbericht Detailberatung

Abschlussbericht Detailberatung Abschlussbericht Detailberatung Unternehmensbezeichnung: Ansprechpartner (Name, Vorname): Anschrift: Telefon: E-Mail-Adresse: Position: Branche: Mitarbeiterzahl: 10 50 < 250 Umsatz in Tausend Euro: Untersuchungs-/Beratungsstandort

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX

Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX Wien, 13. September 2007 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de klimaver tr äglich leben Übersicht! Was ist eigentlich

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil MCP Deutschland GmbH Heino v. Schuckmann 1 Agenda: MCP Deutschland Strompreisentwicklung und Verteilung der Energieverbräuche bisheriges

Mehr

27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern. Transparenz und Einsparpotentiale durch Einführung eines Energiemanagement-Systems

27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern. Transparenz und Einsparpotentiale durch Einführung eines Energiemanagement-Systems 27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern Transparenz und Einsparpotentiale durch Einführung eines Energiemanagement-Systems siemens.com/answers Vorstellung Siemens AG Building Technologies

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Dr.-Ing. Serafin von Roon, FfE Bayernischer Energiedialog München, den 22.11.2014 1 Tätigkeitsschwerpunkte der FfE GmbH

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Energiemanagement und Nachhaltigkeit Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Brigitte

Mehr

Energiemanagementsystem für KMU - Erfahrungsberichte aus der Praxis

Energiemanagementsystem für KMU - Erfahrungsberichte aus der Praxis Energiemanagementsystem für KMU - Erfahrungsberichte aus der Praxis Dr. Ralf Utermöhlen AGIMUS GmbH, Am Alten Bahnhof 6, 38122 Braunschweig ralf.utermoehlen@agimus.de AGIMUS GmbH Umweltgutachterorganisation

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür?

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? 12. März 2015 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 52 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 16 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN

STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN STROMGESTEHUNGSKOSTEN ERNEUERBARE ENERGIEN Dr. Thomas Schlegl Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Landshuter Energiegespräche, Hochschule Landshut Landshut, 9. Dezember 2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien.

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik Wirtschaftswissenschaftliches Seminar 26 für r die Berater des Handwerks Münster, den 13. September 26 Gliederung Ausgangslage

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil MCP Deutschland GmbH Heino v. Schuckmann 1 Agenda: MCP Deutschland Strompreisentwicklung und Verteilung der Energieverbräuche bisheriges

Mehr

Hearing: Energiewende und bezahlbares Wohnen gehören zusammen

Hearing: Energiewende und bezahlbares Wohnen gehören zusammen Einführung Günther Frey 5.7.2013 Die Linke KV Mannheim Seite 0 Preisentwicklung Energiepreise private Haushalte 350 300 250 Index 200 Heizöl Erdgas Strom a) b) "Fernwärme" 150 a) bei einer Abgabemenge

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Curriculum zum Seminar. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. für kleine und mittlere Unternehmen

Curriculum zum Seminar. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. für kleine und mittlere Unternehmen Curriculum zum Seminar Erneuerbare Energien und Energieeffizienz für kleine und mittlere Unternehmen Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung der wichtigsten Merkmale... 3 1.1 Ziel... 3 1.2 Zielgruppen...

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Energetische Schwachstellenanalyse

Energetische Schwachstellenanalyse gerd burkert dipl.-ing. architekt dipl.-des. film & tv Architektur und Energieberatung Energetische Schwachstellenanalyse Unternehmensdaten Unternehmensbezeichnung: Untersuchungsstandort: Betriebsgröße

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 SO GEHT ENERGIEWENDE 1. Nationales Klimaschutzgesetz 2. Faire Energiepreise 3.

Mehr

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Contracting dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Stadt Bad Oldesloe 100% Stadt Mölln 100% Stadt Ratzeburg 100% 1/3 1/3 1/3 Energievertrieb in eigenen und fremden Netzgebieten 100% 51% 36% Gasnetze

Mehr

PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN

PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN PRODUKT- UND LÖSUNGSANGEBOT ENERGIEMANAGEMENT FÜR UNTERNEHMEN MODULARES PRODUKTANGEBOT 3 VERNETZTE OPTIMIERUNG Im dritten Schritt können Unternehmen sich mit anderen Erzeugern und Verbrauchern verbinden

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Ökologischer und betriebswirtschaftlicher Zwischenbericht zum Einsatz von Erdwärme beim Postverteiler Fritzens.

Ökologischer und betriebswirtschaftlicher Zwischenbericht zum Einsatz von Erdwärme beim Postverteiler Fritzens. Ökologischer und betriebswirtschaftlicher Zwischenbericht zum Einsatz von Erdwärme beim Postverteiler Fritzens. Allgemein: Im Sommer 2010 wurde das Postzentrum Fritzens in Tirol beheizt mit alternativer

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie 1 MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie Best Practice Forum l Working Group 3 Energiemanagement zur Kontrolle und Reduzierung der Betriebskosten Energieflüsse und Energieverbräuche effizienter gestalten

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

EIN STARKER PARTNER. Unabhängiger Energieversorger für Unternehmer. Energie ist unser Antrieb!

EIN STARKER PARTNER. Unabhängiger Energieversorger für Unternehmer. Energie ist unser Antrieb! Energie ist unser Antrieb! Unabhängiger Energieversorger für Unternehmer EIN STARKER PARTNER e.optimum AG DIE UNTERNEHMERGEMEINSCHAFT Vorstand: Aufsichtsrat: Sitz: Gert Nowotny (Vorstandsvorsitzender)

Mehr

RED KILOWATT Energiemanagement GmbH

RED KILOWATT Energiemanagement GmbH 1 RED KILOWATT Energiemanagement GmbH Kopernikusstraße 23 49377 Vechta Tel.: 04441-8876650 Fax: 04441-8876655 www.red-kilowatt.de info@red-kilowatt.de 2 Kurzportrait RED KILOWATT Energiemanagement GmbH

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Verringern Sie Ihre Energiekosten! Erhöhen Sie Ihre Energieeffizienz! Seit Jahren steigen die Energiepreise

Mehr

Maßstäbe setzen, Chancen nutzen, (Energie)kosten senken Preise, Entwicklung des Bedarfes, Effizienz, Prognosen

Maßstäbe setzen, Chancen nutzen, (Energie)kosten senken Preise, Entwicklung des Bedarfes, Effizienz, Prognosen Maßstäbe setzen, Chancen nutzen, (Energie)kosten senken Preise, Entwicklung des Bedarfes, Effizienz, Prognosen BIW, Dipl.-Ing. Hermann-Josef Wester Beratender Ingenieur Schildergasse 49, 50667 Köln September

Mehr

Passfähigkeit der Markt- und Fördermodelle in der Energiewirtschaft in Europa

Passfähigkeit der Markt- und Fördermodelle in der Energiewirtschaft in Europa Energiemanagement und Nachhaltigkeit Tagung Strategien für eine zukunftsfähige Energiewirtschaft in Europa 31.1.2013 Congress Center Leipzig Passfähigkeit der Markt- und Fördermodelle in der Energiewirtschaft

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette

Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Kostensenkung durch Reduzierung der betriebsspezifischen Leistungsaufnahme - Erfassung der gesamten Produktionskette Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www. Fogra.org Agenda 1. Energieeffizienz als

Mehr

Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG. Neustrelitz 07.05.2015

Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG. Neustrelitz 07.05.2015 Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG Neustrelitz 07.05.2015 Gliederung 01 Einführung 02 Ist-Analyse 03 Maßnahmenanalyse 04 Wirtschaftlichkeitsberechnung

Mehr

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Eine Expertise für den Bundesverband WindEnergie e.v. und die Deutsche Messe AG Hannover, 14. April 2015 Agenda Theoretischer Hintergrund Beschäftigungseffekte

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht

Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht Essen, 8. Februar 2012 Prof. Dr. Justus Haucap Heinrich-Heine Universität Düsseldorf 1 Worum es mir heute geht 1. Energiewende 2011 2. Förderung

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung feel the difference of efficiency Technologie Primärenergie-Erzeugung Nutzbarkeit der erzeugten Energiekonzept mit hohem Wirkungsgrad Funktionsweise Für die industrielle

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie. Sean Gladwell Fotolia

Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie. Sean Gladwell Fotolia Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie Sean Gladwell Fotolia Inhalt Definitionen und Begrifflichkeiten Funktionsweise einer Lebenszyklusanalyse LCA-Emissions- und Primärenergiefaktoren

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Manuel Frondel Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen, Ruhr-Universität Bochum (RUB) Agenda Förderung erneuerbarer Energien

Mehr

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Energie Consulting GmbH Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Handlungsanleitung zur Ein- und Durchführung eines betrieblichen Energiemanagements Energie Consulting GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Energieeffizienz-Maßnahmen in der Druckindustrie

Energieeffizienz-Maßnahmen in der Druckindustrie Energieeffizienz-Maßnahmen in der Druckindustrie Notwendigkeit und Förderung Maximilian Ondrusch Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. www.fogra.org Maximilian Ondrusch 089.431 82 319 ondrusch@fogra.org

Mehr

Lösungen zur dezentralen Energieversorgung

Lösungen zur dezentralen Energieversorgung Lösungen zur dezentralen Energieversorgung User Forum Power Plant Technologies Hannover, 22. April 2010 Christian Männl Einen Schritt voraus. Gliederung 1. Warum dezentrale Energieversorgung? 2. Technologien

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Braucht die Photovoltaik das EEG?

Braucht die Photovoltaik das EEG? Braucht die Photovoltaik das EEG? Christian Breyer 2. Energie-Kongress EEG 2.0 im Spannungsfeld von Märkten und Regulierung Saarbrücken, 13. März 2013 JA - oder etwas Vergleichbares 2 Mission des Reiner

Mehr

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Univ.-Lektor DI Jürgen A. Weigl Energiekosten senken Zwei Ansatzpunkte Einkauf: richtiger Lieferant und richtiger Zeitpunkt entscheidend Oft größere Sparpotentiale

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

Effekte von Power-to-Heat-Anlagen auf EE-Abregelung und Must-run-Erzeugung

Effekte von Power-to-Heat-Anlagen auf EE-Abregelung und Must-run-Erzeugung Effekte von Power-to-Heat-Anlagen auf EE-Abregelung und Must-run-Erzeugung Strommarktgruppentreffen Berlin 02.10.2015 Diana Böttger Professur für Energiemanagement und Nachhaltigkeit Institut für Infrastruktur

Mehr

Verbesserung der Energieeffizienz für Druckunternehmen

Verbesserung der Energieeffizienz für Druckunternehmen Verbesserung der Energieeffizienz für Druckunternehmen Florian Betzler E-Mail: betzler@fogra.org Tel.: +49 89 431 82-253 Fogra Forschungsgesellschaft Druck e.v. Florian Betzler betzler@fogra.org 1 Agenda

Mehr

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz WKK Tagung Einführung WKK Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz 20.03.2012 1 1 Energie Zukunft Schweiz - gemeinsam die Energiewende schaffen Energieeffizienz Entwicklung und Umsetzung Förderprogramm

Mehr

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Helling Projektmanager: Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Bachelor-Thesis: B. Eng. Roman Jonetzko Datum:

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

Dr. Tim Meyer, Grünstromwerk GmbH Vortrag 28. PV Symposium Bad Staffelstein, 08.03.2012

Dr. Tim Meyer, Grünstromwerk GmbH Vortrag 28. PV Symposium Bad Staffelstein, 08.03.2012 Dr. Tim Meyer, Grünstromwerk GmbH Vortrag 28. PV Symposium Bad Staffelstein, 08.03.2012 Börsenvermarktung Vor Ort Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung nach Marktprämienmodell Belieferung ohne

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 Eckpunkte und Herausforderungen für Aufbau und Zertifizierung Für Sie vorgestellt von: Ulrich Schmidt Geschäftsführung IFU CERT E 3 Infotag Energie FUU 29.11.2012

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x Aufgabe 31: In einem Industriebetrieb sind in den vier nachfolgenden Bereichen im Monat Juli folgende Gemeinkosten entstanden: Materialwirtschaft 3.000 Fertigung 120.000 Verwaltung 21.600 Vertrieb 27.000

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft?

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft? 1. Energiewirtschaft 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft Was ist Energiewirtschaft? Energiewirtschaft als Fachgebiet Interdisziplinär: Ökonomen, Ingenieure, Juristen Tätigkeitsfelder bei Energieanbietern,

Mehr

Regionale Energie-Autonomie für Lebensmittelbetriebe

Regionale Energie-Autonomie für Lebensmittelbetriebe Regionale Energie-Autonomie für Lebensmittelbetriebe Dr. Hermann Pengg Dr. Michael Stelzl Creanos GmbH Bäckerstrasse 6 1010 Wien E-mail: Hermann.Pengg@creanos.com +43 664 548 57 65 Web: www.creanos.com

Mehr

Contractingmodell mit einem Biomassekraftwerk zur kostengünstigen Wärmeversorgung

Contractingmodell mit einem Biomassekraftwerk zur kostengünstigen Wärmeversorgung Contractingmodell mit einem Biomassekraftwerk zur kostengünstigen Wärmeversorgung Bremerhaven, 28.08.09 umwelttechnik & ingenieure GmbH Wöhlerstraße 42 30163 Hannover Tel.: 0511 969850-0 Fax: 0511 969850-21

Mehr

IHK Energiewende- Barometer 2015

IHK Energiewende- Barometer 2015 IHK Energiewende- Barometer 2015 Ergebnisse im Vergleich: Hessen zu Deutschland Jürgen Keller (IHK Lahn-Dill) IHK Energiewende-Barometer 2015 Ergebnisse im Vergleich: Hessen zu Deutschland An einer Umfrage

Mehr

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1

Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung. mit Endress+Hauser. 25.08.2010 Stefan Krogmann. Folie 1 Energieverlust effizient stoppen. Energiebilanzierung mit Endress+Hauser Folie 1 Energiekosten senken durch Energiebilanzierung Folie 2 Fokus auf Hilfskreisläufe und Nebenprozesse Folie 3 Effizienz bei

Mehr

Impulsvortrag Eigenverbrauch. Jens Hobohm, Bereichsleiter Energiewirtschaft Berlin, 18. September 2013

Impulsvortrag Eigenverbrauch. Jens Hobohm, Bereichsleiter Energiewirtschaft Berlin, 18. September 2013 Impulsvortrag Eigenverbrauch Jens Hobohm, Bereichsleiter Energiewirtschaft Berlin, 18. September 2013 Gliederung 01 Definition und Bedeutung der Strom-Eigenerzeugung heute 02 Anreize für Eigenerzeugung

Mehr

Referat «ISO 50001 Energiemanagement» Energieakademie Toggenburg Lehrgang Energiemanager

Referat «ISO 50001 Energiemanagement» Energieakademie Toggenburg Lehrgang Energiemanager Referat «ISO 50001 Energiemanagement» Energieakademie Toggenburg Lehrgang Energiemanager Michel Bokstaller Dipl. Energieberater NDS HF Grünaustrasse 31 CH-9470 Buchs www.esp-ag.com Tel +41 (0)81 750 68

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren

Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren Herbsttagung für ZKI-Mitglieder vom 21. bis 23. September 2009 Energetisch optimierte Serverräume und Rechenzentren erecon AG i.g. Harald Rossol Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

EnergieManager/-in (IHK) European Energy Manager Lehrgangsort: Bielefeld

EnergieManager/-in (IHK) European Energy Manager Lehrgangsort: Bielefeld EnergieManager/-in (IHK) European Energy Manager Lehrgangsort: Bielefeld Ansprechpartner: IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Ina Konstanty Uwe Lammersmann Telefon:

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Energie-Scouts. Das Projekt

Energie-Scouts. Das Projekt Energie-Scouts Das Projekt Angebot der IHK Köln Qualifizierungsprojekt für Auszubildende im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz von Juni bis November 2015 Mit fachlicher Unterstützung

Mehr

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden August 2013 Agenda Das TZE: Institution / Funktionen

Mehr