Fachklasse Modulare Weiterbildung für Maler/innen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachklasse Modulare Weiterbildung für Maler/innen"

Transkript

1 Fachklasse Modulare Weiterbildung für Maler/innen Baustellenleiter/in (SMGV-Zertifikat) Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung (eidgenössischer Fachausweis) Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Dekoration und Gestaltung (eidgenössischer Fachausweis) Malermeister/in (eidgenössisches Diplom) Detaildokumentation zum Ausbildungsgang

2 Modulare Weiterbildung für Maler/innen Einleitung Seit Jahrzehnten führt die Berufsschule für Gestaltung Zürich erfolgreich Weiterbildungslehrgänge für Maler/innen im Bereich der höheren Berufsbildung durch. Die guten Ergebnisse und die hohe Diplomquote unserer Studentinnen und Studenten an den eidgenössischen Prüfungen belegen unsere Bestrebungen für eine qualitativ hochstehende Ausbildung, die den ständig wachsenden Anforderungen der Branche gerecht wird. Weiterbildungskonzept im Malerberuf Der SMGV hat mit Start im Jahr 2009 gesamtschweizerisch die modulare Weiterbildung für Maler/innen eingeführt. Die bisherigen Ausbildungen zum Vorarbeiter und Malermeister wurden zum Teil anders betitelt und durch weitere Weiterbildungsmöglichkeiten ergänzt. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Webseite des SMGV s unter Bei der modularen Weiterbildung ist neu, dass die Absolventinnen und Absolventen bei der nach Ausbildungsende stattfindenden eidgenössischen Prüfung keine umfassende Theorieprüfung mehr ablegen müssen. Die einzelnen Module werden direkt an der Schule mit einer Modulabschlussprüfung abgeschlossen. Diese abgeschlossenen Module sind integrierter Bestandteil der eidgenössischen Prüfung. Zur Erreichung des angestrebten Abschlusses müssen die Kandidaten neben den erfolgreich abgeschlossenen Modulen nach Lehrgangsende noch die schriftliche Diplomarbeit erstellen. Die Berufsschule für Gestaltung bietet im Rahmen ihrer Fachklasse die Module für folgende Abschlüsse an: Baustellenleiter/in (SMGV-Zertifikat) Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung (eidgenössischer Fachausweis) Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Dekoration und Gestaltung (eidgenössischer Fachausweis) Malermeister/in (eidgenössisches Diplom) Lehrgang an der Berufsschule für Gestaltung Die Berufsschule für Gestaltung Zürich bietet einen kompletten Lehrgang an, der alle für den angestrebten Abschluss notwendigen Module bzw. Modulabschlüsse umfasst. Wir starten jeweils nach den Sommerferien mit einer neuen Fachklasse, wobei die verschiedenen Ausbildungsrichtungen zusammen in einer Klasse geführt werden. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer besucht die entsprechenden Module in dieser Klasse. Das Angebot als Gesamtpaket in einem Lehrgang garantiert den Teilnehmenden, dass sie innert zwei Jahren alle Modulabschlüsse abgelegt können, die für die Anmeldung zur eidg. Berufsprüfung Projektleiter Farbe bzw. höheren Fachprüfung Malermeister vorausgesetzt werden. Die Modulare Weiterbildung für Maler/innen in einer Klasse mit konstanter Zusammensetzung der Teilnehmenden durchzuführen, erachten wir als grosse Stärke. In diesem Klassengefüge können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der gesamten Ausbildungszeit voneinander profitieren. Fassung vom , v1 Seite 2 von 10

3 Allgemeine Informationen zur Fachklasse Der Modulunterricht in der Fachklasse Modulare Weiterbildung findet berufsbegleitend über vier Semester von August 2013 bis Juli 2015 statt, jeweils wöchentlich am Donnerstag und Freitag. Die praxisorientierten Module werden grösstenteils in Wochenkursen in den Schulferien durchgeführt. Zum Lehrgang dazu gehört ausserdem eine Projektreise im 4. Semester zu einem ausgewählten Thema der Ausbildung. Die Aufteilung der Module können Sie im Stundenplankonzept herauslesen, welcher als separates Dokument auf unserer Webseite zur Verfügung steht. Übriger Zeitaufwand neben dem Schulbesuch Neben dem Schulunterricht muss ein zusätzlicher Zeitaufwand von etwa einem Tag pro Woche für Selbststudium eingerechnet werden. Der ungefähre Aufwand hierfür ist auf den Modulbeschrieben unter dem Titel Pflichtbereich mit den individuellen Lernstunden angegeben. Anwenderkenntnisse Office-Produkte Elementare Anwenderkenntnisse von gängigen PC-Programmen sind Voraussetzung für ein effizientes Lernen, deshalb setzen wir diese Anwenderkenntnisse in der Computeranwendung zu Studienbeginn voraus. KOPAS-Kurs (Arbeitssicherheit) Gemäss Ausbildungsplan ist der KOPAS-Kurs für alle Ausbildungsrichtungen obligatorisch zu absolvieren. Dieser muss an einem der SMGV-Ausbildungszentren besucht werden und ist in unserem Stundenplan und unseren Ausbildungskosten nicht inbegriffen. Berufsbildnerkurs Zusätzlich zu den Modulen bieten wir die Möglichkeit während der Ausbildung an der Berufsschule für Gestaltung Zürich den Kurs für Berufsbildner/innen in Lehrbetrieben zu absolvieren. Fachklassenleitung Die Fachklassen Modulare Weiterbildung für Maler werden von Herrn Andreas Schwerzmann geleitet. Informationsveranstaltung Weitere Auskünfte zur ganzen modularen Weiterbildung und unserem Lehrgang erhalten Sie an einem der Informationsabende, wozu wir alle Interessenten einladen: 1. Termin: Donnerstag, 11. April 2013 um Uhr 2. Termin: Dienstag, 14. Mai 2013 um Uhr Ort: Berufsschule für Gestaltung Zürich Mensa im 1. OG Ausstellungsstrasse Zürich Fassung vom , v1 Seite 3 von 10

4 Alle wichtigen Informationen zur Fachklasse Modulare Weiterbildung für Maler/innen Schulort Berufsschule für Gestaltung Zürich Medien Form Farbe Ausstellungsstrasse 100 und 104, 8005 Zürich Lehrgangsdauer 22. August 2013 bis Juli 2015 (4 Semester) Unterricht Informationsabend Anmeldung Donnerstag und Freitag Praxiskurse werden während den Schulferien als Wochenkurse durchgeführt. Modulstundenplan siehe Stundenplankonzept Donnerstag, 11. April 2012 und Dienstag, 14. Mai 2012 um Uhr Berufsschule für Gestaltung Zürich, Mensa (1.OG), Ausstellungsstrasse 104, 8005 Zürich Über die Webseite des SMGV, Anmeldeschluss 1. Juni 2013 Ausbildungskosten Die Lehrgangskosten werden semesterweise für die stattfindenden Module in Rechnung gestellt. Kosten pro Ausbildungsrichtung siehe Seite 7 bis 10. Teilnehmende, die Gleichwertigkeiten aus bereits absolvierten Weiterbildungen angerechnet bekommen, bezahlen nur die Kosten für die noch zu besuchenden Module. Teilnehmende aus den Kantonen, die den Kantonsbeitrag gemäss FSV nicht übernehmen, melden sich bitte bei uns. Zum Teil ist es möglich, ein Gesuch an den Kanton zu stellen. In den Kurskosten für die Fachklasse ist enthalten: Unterrichtsdokumentationen, Studentenausweis. Sämtliche Exkursionskosten gehen zu Lasten der Studierenden. Nicht in den Kurskosten enthalten sind Kosten für Lehrmittel und das Verbrauchsmaterial für praktische Anwendungen. Die Angaben zu den Kurskosten gelten vorbehältlich einer Änderung durch die kantonalen Behörden. Gebühren SMGV Der SMGV erhebt für die Modulprüfungen (CHF 50.- pro Kompetenznachweis und CHF für die Schlüsselmodule) und die Diplomarbeit separate Gebühren. Diese werden direkt vom SMGV verrechnet und sind in unseren Kosten nicht inbegriffen. Rückerstattungen Gimafonds Anspruchsberechtigte Arbeitnehmer können gemäss Gimafonds-Reglement Lohn- und Kurskostenentschädigungen beantragen. Rücktrittsbedingungen Allfällige Abmeldungen nach erfolgter Aufnahme in die Fachklasse sind bis spätestens einen Monat vor Studienbeginn per Einschreibebrief an das Sekretariat zu richten. Die Studierenden müssen sich für jedes Semester neu anmelden. Bei Abmeldung nach einem bereits begonnen Semester bzw. beim Fernbleiben sind die vollen Semesterkosten zu bezahlen. Weitere Auskünfte Berufsschule für Gestaltung Zürich Weiterbildungssekretariat Yvonne Koppitsch, Direktwahl Ausstellungsstrasse 104, 8090 Zürich Fassung vom , v1 Seite 4 von 10

5 Schlüsselmodule Total Lektionen Fachklasse Modulare Weiterbildung für Maler Modulübersicht Modulare Weiterbildung für Maler/innen Berufsprüfung Höhere Projektleiter Farbe Fachprüfung Baustellen- Betriebs- Dekoration+ Maler- leiter SMGV leitung Gestaltung meister M-T 1 Betriebstechnik Arbeitssicherheit (KOPAS)* (8) (8) (8) (8) (8) M-T 2 Materialkunde I M-T 3 Materialkunde II S M-T 4 Umwelt M-T 5 Bauphysik, Bauchemie I M-T 6 Bauphysik, Bauchemie II S M-T 7 Materialeinsatz M-T 8 Ausmass M-T 9 Werkvertrag und Normen M-T 10 AVOR und Baustellenlogistik S M-T 11 Lerntechnik, Kommunikation M-T 12 Stilkunde Teil I M-T 13 Stilkunde Teil II S M-P 1 Applikations- und Ausbesserungsarbeiten I M-P 2 Applikations- und Ausbesserungsarbeiten II S M-P 3 Tapezieren I M-P 5 Spritzlackieren I M-P 7 Dekorative Techniken I M-P 8 Dekorative Techniken II M-P 9 Dekorative Techniken III S M-G 1 Optik und Farbenlehre M-G 2 Farbgebung Teil I M-G 3 Farbgebung Teil II S M-G 4 Sehen und Darstellen M-G 5 Schrift und Ornament M-W 1 Personalwesen M-W 2 Personaladministration, Versicherungen M-W 3 Rechnungswesen Teil I M-W 4 Rechnungswesen Teil II S M-W 5 Kalkulation I S M-W 6 Kalkulation II S M-W 7 Recht, Korrespondenz M-W 8 Unternehmungsführung S M-W 9 Verkaufstechnik und Marketing S T P G W Total * KOPAS-Kurs zum Thema Arbeitssicherheit wird durch die SMGV-Ausbildungszentren durchgeführt. Legende: T = Theoretischer Unterricht, P = Praktischer Unterricht, G = Gestaltung, W = Betriebswirtschaft, S = Schlüsselmodule Modulbeschreibungen Die detaillierten Modulbeschreibungen mit Angaben zu den Kompetenzen, Lernzielen und Inhalten können auf unserer Webseite unter Modulbeschreibungen heruntergeladen werden. Modulabschlussprüfungen (Kompetenznachweise) Die Modulabschlussprüfungen werden in der Regel am letzten Unterrichtstag des entsprechenden Moduls durchgeführt. Inhalt und Anforderungen der einzelnen Module richten sich nach der Prüfungsordnung zur eidgenössischen Prüfung und den dazu gehöhrenden Modulbeschreibungen des SMGV s. Fassung vom , v1 Seite 5 von 10

6 Anerkennung um Gleichwertigkeit Über die Gleichwertigkeit externer Bildungsleistungen entscheidet die Qualitätssicherungskommission QSK des SMGV. Gesuche für die Anerkennung müssen direkt beim SGMV eingereicht werden (siehe Merkblatt Gesuch um Gleichwertigkeit auf SMGV-Webseite). Die Bestimmungen zur Gleichwertigkeit von älteren Abschlüssen, zum Beispiel Vorarbeiter/in SMGV und anderweitig erworbener Fähigkeiten, können auf Webseite des SMGV eingesehen werden. Fassung vom , v1 Seite 6 von 10

7 Weiterbildung zum/zur Baustellenleiter/-in Ausbildungsziel Ziel ist das Erreichen des SMGV-Zertifikats Baustellenleiter/in und somit aller dafür nötigen Modulabschlüsse. (Dieser Abschluss ersetzt die bisherige Weiterbildung zum/zur Vorarbeiter/in.) Ausbildungsinhalte Der berufsbegleitende Bildungsgang zum Baustellenleiter/zur Baustellenleiterin richtet sich an gut qualifizierte Berufsleute, welche ihre Fähigkeiten in den Bereichen Baustellenorganisation, Materialbeschaffung, Rapportwesen und Ausmass verbessern und ihre Kenntnisse betreffend Führung und Anleitung von Gruppen festigen wollen. Das erfolgreiche Bestehen der Kompetenznachweise führt zum SMGV-Zertifikat. Zielgruppe und Aufnahmebedingungen Der Lehrgang richtet sich an Maler/-innen mit eidgenössischem Fähigkeitsausweis. Ausbildungskosten Baustellenleiter Lehrgangskosten für Teilnehmende mit Wohnsitz im Kanton Zürich: Kursgeld für 352 Lektionen * CHF Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF Lehrgangskosten für ausserkantonale Teilnehmende mit Wohnsitz in den Kantonen AI, GL, LU, SH, SZ, TI und dem Fürstentum Liechtenstein (gemäss interkantonaler Fachschulvereinbarung FSV übernehmen diese Kantone den für ausserkantonale Teilnehmende zusätzlich anfallende Kantonsbeitrag): Kursgeld für 352 Lektionen * CHF Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF Lehrgangskosten für ausserkantonale Teilnehmende mit Wohnsitz in den Kantonen AG, AR, BE, BL, BS, FR, GE, GR, JU, NE, NW, OW, SG, SO, TG, UR, VD, VS, ZG und dem Fürstentum Liechtenstein (gemäss interkantonaler Fachschulvereinbarung FSV wird der für ausserkantonale Teilnehmende zusätzlich anfallende Kantonsbeitrag von diesen Kanton nicht übernommen und muss deshalb durch die/den Teilnehmende/n finanziert werden): Kursgeld für 352 Lektionen CHF Kantonsbeitrag für 352 Lektionen CHF Total CHF Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF * Teilnehmende, die Gleichwertigkeiten aus bereits absolvierten Weiterbildungen angerechnet bekommen, bezahlen nur die Kosten für die noch zu besuchenden Module. Fassung vom , v1 Seite 7 von 10

8 Weiterbildung zum/zur Projektleiter/-in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung Ausbildungsziel Ziel ist das Erreichen des eidgenössischen Fachausweises Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung und somit aller für die Zulassung zur eidgenössischen Berufsprüfung nötigen Modulabschlüsse. Ausbildungsinhalte Projektleiter/innen Farbe Fachrichtung Betriebsleitung, verfügen über erweiterte theoretische und praktische Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Technik, Betriebsorganisation, Marketing sowie Berufs- und Arbeitspädagogik. Im mittleren Kader angesiedelt, genügen sie im beruflichen Alltag den höheren Ansprüchen. Sie können die operativen Tätigkeiten in einem KMU selbstständig ausführen und übernehmen verantwortungsvolle Aufgaben, insbesondere zur Entlastung und Vertretung des Betriebsinhabers. Sie erstellen, kalkulieren und unterbreiten einfachere Offerten und berücksichtigen dabei neben Fragen der Werkstoff- und Anwendungstechnik auch Fragen der Ökologie und Nachhaltigkeit. Zu weiteren Aufgaben gehören auch das Vorbereiten und die Planung von einfachen Auftragsabläufen mit Ausmasserstellung. Dabei sind Fragen des Materialeinkaufs, der Logistik, der Personalführung, der Arbeitsvorbereitung und der Arbeitssicherheit eine tägliche Herausforderung. Zielgruppe und Aufnahmebedingungen Die Weiterbildung zum/zur Projektleiter/-in Farbe richtet sich an Maler/-innen mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis, die zu Lehrgangsbeginn eine Berufserfahrung von mindestens 1 Jahr nach Lehrabschluss mitbringen. Ausbildungskosten Projektleiter Farbe Fachrichtung Betriebsleitung Lehrgangskosten für Teilnehmende mit Wohnsitz im Kanton Zürich: Kursgeld für 912 Lektionen * CHF Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF Lehrgangskosten für ausserkantonale Teilnehmende mit Wohnsitz in den Kantonen AI, AR, BL, BS, FR, GL, LU, NW, OW, SG, SH, SO, SZ, TG, TI, VS, ZG und aus dem Fürstentum Liechtenstein (gemäss interkantonaler Fachschulvereinbarung FSV übernehmen diese Kantone den für ausserkantonale Teilnehmende zusätzlich anfallende Kantonsbeitrag): Kursgeld für 912 Lektionen * CHF Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF Lehrgangskosten für ausserkantonale Teilnehmende mit Wohnsitz in den Kantonen AG, BE, GE, GR, JU, NE, UR, VD (gemäss interkantonaler Fachschulvereinbarung FSV wird der für ausserkantonale Teilnehmende zusätzlich anfallende Kantonsbeitrag von diesen Kanton nicht übernommen und muss deshalb durch die/den Teilnehmende/n finanziert werden): Kursgeld für 912 Lektionen * CHF Kantonsbeitrag für 912 Lektionen CHF Total CHF Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF * Teilnehmende, die Gleichwertigkeiten aus bereits absolvierten Weiterbildungen angerechnet bekommen, bezahlen nur die Kosten für die noch zu besuchenden Module. Fassung vom , v1 Seite 8 von 10

9 Weiterbildung zum/zur Projektleiter/-in Farbe Fachrichtung Dekoration und Gestaltung Ausbildungsziel Ziel ist das Erreichen des eidgenössischen Fachausweises Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Dekoration und Gestaltung und somit aller für die Zulassung zur eidgenössischen Berufsprüfung nötigen Modulabschlüsse. Ausbildungsinhalte Projektleiter/innen Farbe Fachrichtung Dekoration und Gestaltung, verfügen über erweiterte theoretische und praktische Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Technik, Gestaltung, Marketing, Personalwesen sowie Berufs und Arbeitspädagogik. Ausserdem verfügen sie über erweiterte Kenntnisse in der Stilkunde. Im mittleren Kader angesiedelt, genügen sie im beruflichen Alltag den höheren Ansprüchen. Sie können den Tätigkeitsbereich der Gestaltung im Malerhandwerk selbstständig leiten. Das Entwerfen und Präsentieren von Gestaltungsvorschlägen unter Einbezug von Farbe, Form und Schrift gehört genau so zum Tätigkeitsgebiet wie die Planung und das Vorbereiten von einfachen Auftragsabläufen. Dabei sind Fragen des Materialeinkaufs, der Logistik, der Personalführung, der Arbeitsvorbereitung und der Arbeitssicherheit eine tägliche Herausforderung. Sie berücksichtigen bei ihrer Arbeit neben Fragen der Werkstoff- und Anwendungstechnik auch Fragen der Ökologie und Nachhaltigkeit. Zielgruppe und Aufnahmebedingungen Die Weiterbildung zum/zur Projektleiter/-in Farbe richtet sich an Maler/-innen mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis, die zu Lehrgangsbeginn eine Berufserfahrung von mindestens 1 Jahr nach Lehrabschluss mitbringen. Ausbildungskosten Projektleiter Farbe Fachrichtung Dekoration und Gestaltung Lehrgangskosten für Teilnehmende mit Wohnsitz im Kanton Zürich: Kursgeld für Lektionen * CHF Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF Lehrgangskosten für ausserkantonale Teilnehmende mit Wohnsitz in den Kantonen AI, AR, BL, BS, FR, GL, LU, NW, OW, SG, SH, SO, SZ, TG, TI, VS, ZG und aus dem Fürstentum Liechtenstein (gemäss interkantonaler Fachschulvereinbarung FSV übernehmen diese Kantone den für ausserkantonale Teilnehmende zusätzlich anfallende Kantonsbeitrag): Kursgeld für Lektionen * CHF Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF Lehrgangskosten für ausserkantonale Teilnehmende mit Wohnsitz in den Kantonen AG, BE, GE, GR, JU, NE, UR, VD (gemäss interkantonaler Fachschulvereinbarung FSV wird der für ausserkantonale Teilnehmende zusätzlich anfallende Kantonsbeitrag von diesen Kanton nicht übernommen und muss deshalb durch die/den Teilnehmende/n finanziert werden): Kursgeld für Lektionen * CHF Kantonsbeitrag für Lektionen CHF Total CHF Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF * Teilnehmende, die Gleichwertigkeiten aus bereits absolvierten Weiterbildungen angerechnet bekommen, bezahlen nur die Kosten für die noch zu besuchenden Module. Fassung vom , v1 Seite 9 von 10

10 Weiterbildung zum/zur Malermeister/-in Ausbildungsziel Ziel ist das Erreichen des eidgenössischen Diploms Malermeister/-in und somit aller für die Zulassung zur eidgenössischen höheren Fachprüfung nötigen Modulabschlüsse. Ausbildungsinhalte Malermeister/-innen verfügen über erweiterte theoretische und praktische Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Technik, Gestaltung, Betriebsorganisation, Betriebswirtschaft, Marketing sowie Berufs- und Arbeitspädagogik. Als Kaderleute genügen Malermeister/innen in ihrem Beruf höheren Ansprüchen und können einen Betrieb selbstständig leiten, meist sind sie der/die Geschäftsführer/in oder der/die Inhaber/in. Sie übernehmen somit Verantwortung und Führungsaufgaben in der strategischen und operativen Führung eines KMU. Sie erstellen, kalkulieren und unterbreiten Offerten und berücksichtigen dabei neben Fragen der Werkstoff- und Anwendungstechnik auch Fragen der Ökologie und Nachhaltigkeit. Das Entwerfen und Präsentieren von Gestaltungsvorschlägen unter Einbezug von Farbe, Form und Schrift gehört genau so zum Tätigkeitsgebiet wie die Planung und das Vorbereiten von einfachen bis komplexen Auftragsabläufen. Dabei sind Fragen des Materialeinkaufs, der Logistik, der Personalführung, der Arbeitsvorbereitung und der Arbeitssicherheit eine tägliche Herausforderung. Zu den Aufgaben gehören aber auch die Administration, der gesamte Schriftverkehr und der Auftragsabschluss mit Ausmass und Rechnungsstellung, Buchführung und Bilanzierung. Mit diesen Ausbildungsinhalten sind die Absolventen der Fachklasse Malermeister bestens für die Erreichung der einzelnen Modulprüfungen vorbereitet. Der Bildungsinhalt richtet sich nach der Prüfungsordnung und der Wegleitung über die eidgenössischen höhere Fachprüfung Malermeister/in. Zielgruppe und Aufnahmebedingungen Die Weiterbildung zum/zur Malermeister/-in richtet sich an Maler/-innen mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis, die zu Lehrgangsbeginn eine Berufserfahrung von mindestens 3 Jahren nach Lehrabschluss mitbringen. Ausbildungskosten Malermeister Lehrgangskosten für Teilnehmende mit Wohnsitz im Kanton Zürich: Kursgeld für 1'672 Lektionen (alle Module)* CHF 22'400.- Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF 2'150.- Lehrgangskosten für ausserkantonale Teilnehmende mit Wohnsitz in den Kantonen AI, AR, BE, BL, BS, FR, GE, GL, LU, NW, OW, SG, SH, SO, SZ, TG, TI, UR, VS, ZG und aus dem Fürstentum Liechtenstein (gemäss interkantonaler Fachschulvereinbarung FSV übernehmen diese Kantone den für ausserkantonale Teilnehmende zusätzlich anfallende Kantonsbeitrag): Kursgeld für 1'672 Lektionen (alle Module) * CHF 22'400.- Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF 2'150.- Lehrgangskosten für ausserkantonale Teilnehmende mit Wohnsitz in den Kantonen AG, GR, JU, NE, UR, VD (gemäss interkantonaler Fachschulvereinbarung FSV wird der für ausserkantonale Teilnehmende zusätzlich anfallende Kantonsbeitrag von diesen Kanton nicht übernommen und muss deshalb durch die/den Teilnehmende/n finanziert werden): Kursgeld für 1'672 Lektionen (alle Module) * CHF 22'400.- Kantonsbeitrag für 1'672 Lektionen (CHF 9.-/Lekt.) CHF Total CHF Lehrmittel und Material Praxiskurse CHF 2'150.- * Teilnehmende, die Gleichwertigkeiten aus bereits absolvierten Weiterbildungen angerechnet bekommen, bezahlen nur die Kosten für die noch zu besuchenden Module. Fassung vom , v1 Seite 10 von 10

Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung (eidgenössischer Fachausweis)

Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung (eidgenössischer Fachausweis) Höhere Berufsbildung an der Berufsschule für Gestaltung Zürich Fachklasse Modulare Weiterbildung für Maler/innen Baustellenleiter/in (SMGV-Zertifikat) Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung

Mehr

Fachklasse Werbetechnik

Fachklasse Werbetechnik Berufsschule für Gestaltung Zürich Ausstellungsstrasse 104 8090 Zürich Telefon 044 446 97 77 Fax 044 446 97 79 www.medienformfarbe.ch ISO 9001 eduqua Eine kantonale Berufsschule Fachklasse Werbetechnik

Mehr

Grünpflegespezialist Gärtner Polier

Grünpflegespezialist Gärtner Polier Grünpflegespezialist Gärtner Polier Vorbereitung auf die Eidgenössische Berufsprüfung Inhalt Weiterbildungsangebot im Garten- und Landschaftsbau Lehrgang Grünpflegespezialist Lehrgang Gärtner Polier Lehrgang

Mehr

Fachklasse Werbetechnik

Fachklasse Werbetechnik Berufsschule für Gestaltung Zürich Ausstellungsstrasse 104 8090 Zürich Telefon 044 446 97 77 Fax 044 446 97 79 www.medienformfarbe.ch ISO 9001 eduqua Eine kantonale Berufsschule Fachklasse Werbetechnik

Mehr

Holzbau-Vorarbeiter/in

Holzbau-Vorarbeiter/in Holzbau-Vorarbeiter/in Weiterbildung Holzbau Inhalt Allgemeines Ausbildungsziele Zulassungsbedingungen Ausbildungskonzept Methoden und Arbeitsweise Lehrgangsdauer Stundentafel Promotion Abschluss Fach-

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Bauleiter / Bauleiterin Hochbau

Bauleiter / Bauleiterin Hochbau Bauleiter / Bauleiterin Hochbau Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung HFP eidg. dipl. Bauleiter/in Hochbau Berufsbegleitender Lehrgang in 6 Semestern Inhalt Allgemeines Ausbildungsziele Eidgenössische

Mehr

Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA

Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Produktionstechniker/in HF Produktionsfachfrau/-fachmann mit eidg. FA Ziel Der Studiengang zur Technikerin HF / zum Techniker HF Produktionstechnik ist eine Generalistenausbildung.

Mehr

Fachklasse Werbetechnik Ausbildungsgang 2013 2015. Detaildokumentation

Fachklasse Werbetechnik Ausbildungsgang 2013 2015. Detaildokumentation Berufsschule für Gestaltung Zürich Ausstellungsstrasse 104 8090 Zürich Telefon 044 446 97 77 Fax 044 446 97 79 www.medienformfarbe.ch ISO 9001 eduqua Eine kantonale Berufsschule Fachklasse Werbetechnik

Mehr

Holzbau-Polier/in. Weiterbildung Holzbau. Inhalt. Allgemeines. Ausbildungsziele. Zulassungsbedingungen. Ausbildungskonzept. Methoden und Arbeitsweise

Holzbau-Polier/in. Weiterbildung Holzbau. Inhalt. Allgemeines. Ausbildungsziele. Zulassungsbedingungen. Ausbildungskonzept. Methoden und Arbeitsweise Holzbau-Polier/in Weiterbildung Holzbau Inhalt Allgemeines Ausbildungsziele Zulassungsbedingungen Ausbildungskonzept Methoden und Arbeitsweise Lehrgangsdauer Stundentafel Promotion Abschluss Garantie Fach-

Mehr

Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung

Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung ABTEILUNG FÜR BAUBERUFE HÖHERE BERUFSBILDUNG GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BERUFSSCHULE BERN Viktoriastrasse 71 Postfach Telefon 031 335 91 43 Fax 031 335 95 22 bau@gibb.ch www.gibb.ch Projektleiter/in Farbe

Mehr

SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK

SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITER/-IN LOGISTIK Vorbereitung auf die SSC Basismodul-Berufsprüfung 2 Semester, berufsbegleitend KURSZIEL Sie werden professionell und kompetent in zwei Semestern

Mehr

Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis Ziel Dieser Lehrgang bereitet Sie auf die eidg. Berufsprüfung für Technische Kaufleute

Mehr

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2)

Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsmaturität Wirtschaft für Erwachsene (BM2) Berufsleute mit EFZ Kauffrau / Kaufmann E- und B-Profil Berufsbegleitender Studiengang: August 2016 Juni 2018 Vollzeitstudiengang: August 2016 Juni 2017

Mehr

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom)

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom) Anmeldung Dipl. Dozentin, Dozent an höheren Fachschulen bitte die Zulassungsbedingungen der Ausschreibung beachten 1. Studienjahr Ausbildungstag: immer Mittwoch, 8.45 17.15 Kursort Bern Februar 2011 bis

Mehr

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Modulare Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsverzeichnis Seite Neue Perspektiven im Beruf - 2 - Aufgaben und Perspektiven Fachfrau / Fachmann Gesundheit (FaGe)

Mehr

Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom

Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom Vorbereitungslehrgang auf die Höhere Fachprüfung mit Eidgenössischem Diplom Instandhaltungsleiter/-in mit eidg. Diplom Lehrgangsleiter Fabian Schaller Januar 2015 - Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeine

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Ausbildung der Ausbildenden. SVEB-Zertifikat Modul 1 Lehrperson HF im Nebenamt Ergänzungskurs

Ausbildung der Ausbildenden. SVEB-Zertifikat Modul 1 Lehrperson HF im Nebenamt Ergänzungskurs Ausbildung der Ausbildenden SVEB-Zertifikat Modul 1 Lehrperson HF im Nebenamt Ergänzungskurs Inhaltsverzeichnis Wir stellen uns vor 3 SVEB-Zertifikat Modul 1, Blockkurs 2016 4 5 SVEB-Zertifikat Modul 1,

Mehr

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner

Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Kompaktlehrgang SVEB-Zertifikat (Stufe 1) mit Ergänzungsmodul zum Kursausweis für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Kompaktlehrgang.

Mehr

Spenglerpolier (BP) Spenglerpolierin (BP)

Spenglerpolier (BP) Spenglerpolierin (BP) abteilung für bauberufe höhere berufsbildung gewerblich-industrielle industrielle berufsschule bern Viktoriastrasse 71 3013 Bern Telefon 031 335 91 55 Fax 031 335 95 22 bau@gibb.ch www.gibb.ch Spenglerpolier

Mehr

Bauleiter/in Hochbau

Bauleiter/in Hochbau Bauleiter/in Hochbau Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung HFP eidg. dipl. Bauleiter/in Hochbau Inhalt Allgemeines Ausbildungsziele Ausbildungskonzept Kursorganisation Promotion Stundentafel Fächermatrix

Mehr

Elektro-Sicherheitsberater/in mit eidg. Fachausweis

Elektro-Sicherheitsberater/in mit eidg. Fachausweis BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Elektro-Sicherheitsberater/in mit eidg. Fachausweis Berufsbild Elektro-Sicherheitsberater/innen sind Fachleute für alle Fragen rund um die Sicherheit elektrischer Installationen

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

HÖHERES WIRTSCHAFTSDIPLOM edupool.ch

HÖHERES WIRTSCHAFTSDIPLOM edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona HÖHERES WIRTSCHAFTSDIPLOM Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 2 Semester QUALITÄT Das Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E

Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Grundbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Profil B/E Lehrgang 2015-2018 Ziel Die Wirtschaftsschule KV Chur vermittelt Erwachsenen die schulischen Lerninhalte und bereitet Kandidatinnen und Kandidaten

Mehr

Logistiker/-in Berufsprüfung mit eidgenössischem Fachausweis

Logistiker/-in Berufsprüfung mit eidgenössischem Fachausweis Berufsbildungszentrum Olten Erwachsenenbildungszentrum EBZ Aarauerstrasse 30 4601 Olten Telefon 062 311 82 33 info.ebz@dbk.so.ch www.ebzolten.ch Logistiker/-in Berufsprüfung mit eidgenössischem Fachausweis

Mehr

H KV. Handelsschule. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. edupool.ch. Der Lehrgang vermittelt Erwachsenen

H KV. Handelsschule. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. edupool.ch. Der Lehrgang vermittelt Erwachsenen Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Handelsschule edupool.ch Der Lehrgang vermittelt Erwachsenen die grundlegenden kaufmännischen und wirtschaftlichen Kompetenzen. Es ist

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen

Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Stand der Umsetzung der Validierung in den Kantonen und Sprachregionen Christian Bonvin Stellvertretender Direktor Studien- und Berufsberatungsstelle des Unterwallis Inhalt! Zeitraum! Bildungsleistungen!

Mehr

Berufliche Fortbildung DIPL. LOGISTIK- SACHBEARBEITER/-IN SVBL

Berufliche Fortbildung DIPL. LOGISTIK- SACHBEARBEITER/-IN SVBL Berufliche Fortbildung DIPL. LOGISTIK- SACHBEARBEITER/-IN SVBL 1-semestrige Ausbildung: 27. Januar 2016 Juli 2016 Inhalt Das BWZ Lyss bietet in Partnerschaft mit der Schweizerischen Vereinigung für die

Mehr

Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA

Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Bereichsleiterin/Bereichsleiter Hotellerie- Hauswirtschaft EFA VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Bildungssystem VSSM/FRM MODULARE WEITERBILDUNG SCHREINER

Bildungssystem VSSM/FRM MODULARE WEITERBILDUNG SCHREINER Bildungssystem VSSM/FRM MODULARE WEITERBILDUNG SCHREINER fortschrittlich dynamisch innovativ zielorientiert Weiterbildung Schreinerinnen/Schreiner Das neue berufsbegleitende Weiterbildungskonzept der Kaderausbildung

Mehr

Bildungssystem VSSM/FRM MODULARE WEITERBILDUNG SCHREINER

Bildungssystem VSSM/FRM MODULARE WEITERBILDUNG SCHREINER Bildungssystem VSSM/FRM MODULARE WEITERBILDUNG SCHREINER fortschrittlich dynamisch innovativ zielorientiert Weiterbildung Schreinerinnen/Schreiner Das neue berufsbegleitende Weiterbildungskonzept der Kaderausbildung

Mehr

KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch

KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch KBZ Kaufmännisches Bildungszentrum Zug kbz-zug.ch Aabachstrasse 7, CH-6300 Zug, T 041 728 57 57, info.kbz@zg.ch Anmeldeformular Schulungsangebot SVEB Zertifikat Kursleiter/in SVEB Zertifikat Praxisausbilder/in

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis Ziel Dieser Lehrgang bereitet Sie auf die eidg. Berufsprüfung für Technische Kaufleute

Mehr

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung

Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung Management Höheres Wirtschaftsdiplom inkl. Markom Zulassungsprüfung Ausbildung 2010/2011 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung ist öffnet

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang Lehrgang 2015 / 17 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Aspekte... 3 2. Ablauf der Schulung... 4 3. Kosten: Metallbaumeister/in... 5 4. Kosten: Metallbauprojektleiter/in... 6 5. Weiterbildungsförderung...

Mehr

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft

Dipl. Agrotechniker/-in HF. Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft Dipl. Agrotechniker/-in HF Höhere Fachschule für Land- und Waldwirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Agrotechniker/-innen HF sind in der Lage, interessante und vielseitige Aufgaben

Mehr

Kommunikationsausbildung

Kommunikationsausbildung Kommunikationsausbildung "Das habe ich doch gar nicht so gemeint!" - "Da haben Sie mich aber falsch verstanden!" Sind Ihnen solche oder ähnliche Aussagen bekannt? Vielleicht verleitet Sie diese Äusserungen

Mehr

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen

Sachbearbeiter/in Rechnungswesen Kanton Zürich Bildungszentrum Zürichsee Weiterbildung Sachbearbeiter/in Rechnungswesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten

Mehr

Management / Marketing. Elektro-Bauleiter KZEI

Management / Marketing. Elektro-Bauleiter KZEI Management / Marketing Elektro-Bauleiter KZEI 2 Elektro-Bauleiter KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektro-Installationsfirmen) Abschluss: KZEI-Zertifikat Voraussetzung: Alle Kursblöcke besucht. KZEI-Diplom

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang u Gymnasium Kirschgarten / Passerelle PASSERELLE von der Berufsmaturität zum allgemeinen Hochschulzugang Ab Oktober 2014: Sandra Eggli-Glaser Provisorium Hermann Kinkelin-Str. 10 Engelgasse 122 CH-4051

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

WEITERBILDUNG IM MALERGEWERBE: DAS KOMPLETTE KURSANGEBOT

WEITERBILDUNG IM MALERGEWERBE: DAS KOMPLETTE KURSANGEBOT SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband WEITERBILDUNG IM MALERGEWERBE: DAS KOMPLETTE KURSANGEBOT INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Eine kurze Geschichte des Malerhandwerks...4 Wohin führt

Mehr

Weiterbildungsangebote Bereich Hauswirtschaft am BZGS Custerhof ab Februar 2013

Weiterbildungsangebote Bereich Hauswirtschaft am BZGS Custerhof ab Februar 2013 Kanton St.Gallen Bildungsdepartement für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Weiterbildungsangebote Bereich Hauswirtschaft am BZGS Custerhof ab Februar 2013 Das BZGS Custerhof freut sich, nach dem

Mehr

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserer Weiterbildung zum Berufstitel HF. Diese Weiterbildung

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 31. Juli 2008 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN

SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN BESCHRIEB ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN Der 3-semestrige Studiengang umfasst schwerpunktmässig Themengebiete aus dem Finanz- und Rechnungswesen. Zudem werden Module

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Fachschule 2. Milchtechnologe mit eidgenössischem Diplom

Fachschule 2. Milchtechnologe mit eidgenössischem Diplom Fachschule 2 Milchtechnologe mit eidgenössischem Diplom Die Fachschule 2 ermöglicht Ihnen, sich das betriebswirtschaftliche Knowhow der höheren Berufsbildung als Milchtechnologe anzueignen. Sie fördert

Mehr

Wegleitung. zum Reglement über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe

Wegleitung. zum Reglement über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe Wegleitung AGVS/UPSA - STARK IN AUTOS. 7001.D / 06/2010 zum Reglement über die Erteilung des eidg. Fachausweises als Kundendienstberater im Automobilgewerbe Wegleitung zum Reglement über die Erteilung

Mehr

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute

BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Kanton St. Gallen Bildungsdepartement BM 2 Berufsmaturität für gelernte Berufsleute Berufs- und Weiterbildungszentrum Rapperswil-Jona Lust auf mehr? Mehr Befriedigung bei der Arbeit? Mehr Möglichkeiten

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS)

Passerelle VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) VORBEREITUNGSKURSE AUF DAS HOCHSCHULSTUDIUM IN DER SCHWEIZ (VKHS) COURS D INTRODUCTION AUX ETUDES UNIVERSITAIRES EN SUISSE (CIUS) Rue de Rome 1 1700 Fribourg Telefon: 026 347 16 16 Homepage: www.vkhs.ch

Mehr

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA Vorbereitungslehrgang für die Berufsprüfung mit

Mehr

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von höheren Fachschulen für Wirtschaft vom 15. März 2001 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, gestützt auf Artikel 61 Absatz 2

Mehr

HR-Fachleute Fachrichtung HR-Management. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Fachrichtung HR-Management. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis HR-Fachleute Fachrichtung HR-Management Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet HR-Fachleute mit Fachrichtung HR-Management

Mehr

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen

Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Höhere Berufsbildung Neues Bildungssystem VSSM/FRM Weiterbildung Schreiner/Schreinerinnen Das berufsbegleitende Weiterbildungsangebot der Kader- und Spezialistenausbildung am BWZ Lyss Bildungssystem VSSM/FRM

Mehr

NEU! Handelsschule edupool.ch/kv Schweiz

NEU! Handelsschule edupool.ch/kv Schweiz NEU! Handelsschule edupool.ch/kv Schweiz Berufsbild Die Handelsschule gehört zu den traditionellen Weiterbildungsangeboten der KV-Weiterbildungszentren. In zwei Semestern eignen sich Erwachsene eine fundierte

Mehr

DIPLOMIERTER LEITER/ DIPLOMIERTE LEITERIN FACILITY MANAGEMENT HFP

DIPLOMIERTER LEITER/ DIPLOMIERTE LEITERIN FACILITY MANAGEMENT HFP ABZ- SUiSSE GmbH Ausbildungszentrum für Haus-Energie-Gebäude-Instandhaltungstechnik Wiggermatte 16 6260 Reiden Telefon +41 (0)62 758 48 00 Fax +41 (0)62 758 48 01 Email info@abz-suisse.ch Webseite www.abz-suisse.ch

Mehr

Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte: Mehr Finanzkompetenz für KMU

Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte: Mehr Finanzkompetenz für KMU Führend für Finanzausbildung Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte: Mehr Finanzkompetenz für KMU KMU heute Finanzierungsfähigkeit als Überlebensfrage Wohl jeder Unternehmer fragt sich: «Hat meine Unternehmung

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 251

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 251 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 10. Juni 2009 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA

Haushaltleiterin / Haushaltleiter EFA Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Vorbereitungslehrgang für die Berufsprüfung mit Fachausweis (Berufsbegleitend) Haushaltleiterin

Mehr

Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation

Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation Nachdiplomstudium (NDS) Patientendukation Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Nachdiplomstudium. Diese Anmeldeunterlagen beziehen sich auf die 6 Module, die im Anschluss

Mehr

Marketing und Verkauf Eidgenössische Fachausweise (FA) und Diplome 2016/2017

Marketing und Verkauf Eidgenössische Fachausweise (FA) und Diplome 2016/2017 Marketing & Business School Zürich Marketing und Verkauf Eidgenössische Fachausweise (FA) und Diplome 2016/2017 Alpeneggstrasse 1 3012 Bern Tel. 031 630 70 10 www.mbsz.ch Hinweis Sämtliche geschlechterspezifischen

Mehr

Effiziente Elektromotoren

Effiziente Elektromotoren Veranstaltung Effiziente Elektromotoren bei neuen Anforderungen an Bauten Präsentator/in, 24 Punkt Ort/Datum, Zürich, 26. November 18 Punkt 2008 Gesamtenergieverbrauch Schweiz Erdöl-Reserven Der Grossteil

Mehr

Berufsmaturität Gesundheit &

Berufsmaturität Gesundheit & Informationen zur Berufsmaturität Gesundheit & Soziales an der BFGS Welche Wege führen an der BFGS zur Berufsmaturität? Die Berufsmaturität Gesundheit & Soziales kann an der BFGS auf verschiedenen Wegen

Mehr

Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs)

Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs) Modul 1 Bildung der Berufsbildner/innen (Lehrmeisterkurs) Leitgedanken Eine gute Ausbildung von Lernenden verlangt die Unterstützung und Förderung der Vorgesetzten. Dabei geht es um mehr als die Vermittlung

Mehr

Ausbildungsplan. Vorarbeiter/in ZBW. Zentrum für berufliche Weiterbildung. 9015 St.Ga

Ausbildungsplan. Vorarbeiter/in ZBW. Zentrum für berufliche Weiterbildung. 9015 St.Ga Ausbildungsplan Vorarbeiter/in ZBW Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwald 9015 St.Ga Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb Sie sich gerade für

Mehr

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE STUDIENGANGS- NUMMER HANDLUNGSFELD ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN 504 Finanzen Absolventen können mithilfe einer Software eine einfache Firmen-

Mehr

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt?

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? NAB-Regionalstudie 2015 Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? Zusammenfassung 21.10.2015 1 Standortqualität 2 Standortqualität: Kanton Aargau auf dem 5. Platz 2.0 1.5 1.0 0.5 0 ZG ZH BS SZ AGNWLU OW

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 21.06.2011 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Holzfachleute mit eidgenössischem Fachausweis

Holzfachleute mit eidgenössischem Fachausweis Vorbereitungskurs zu der Berufsprüfung für Holzfachleute mit eidgenössischem Fachausweis Fachrichtungen - Holzkauffrau/ Holzkaufmann - ProduktionsleiterIn Holzindustrie Kurs 4: 2011-2013 Technikerschulen

Mehr

Ausbildungsplan Qualitätsfachmann/fachfrau Qualitätsmanager/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Qualitätsfachmann/fachfrau Qualitätsmanager/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Qualitätsfachmann/fachfrau Qualitätsmanager/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren

Mehr

Nachdiplomstudium (NDS) Management in Gesundheitsorganisationen

Nachdiplomstudium (NDS) Management in Gesundheitsorganisationen Nachdiplomstudium (NDS) Management in Gesundheitsorganisationen Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserem Nachdiplomstudium. Diese Anmeldeunterlagen beziehen sich auf

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg.

Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Marketingfachmann / Marketingfachfrau Verkaufsfachmann / Verkaufsfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Neue Anforderungen / neue Bildungsangebote

Mehr

Modulare Weiterbildung Garten- und Landschaftsbau

Modulare Weiterbildung Garten- und Landschaftsbau Modulare Weiterbildung Garten- und Landschaftsbau Gärtner-Polier Grünpflegespezialist Friedhofspezialist Sport- und Golfrasenspezialist Gärtner-Bauführer Gärtnermeister 2 Inhaltsverzeichnis Modulare Weiterbildung

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch)

Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch) Vorarbeiter Bau (Kurs Italienisch) www.enaip.ch/ausbildung-berufsbildung/vorarbeiter-bau/ Für wen ist der Kurs geeignet? Haben Sie langjährige Berufserfahrung als Maurer und auch schon in der Funktion

Mehr

Projektleiter/in VSSM

Projektleiter/in VSSM Projektleiter/in VSSM Lehrgangsleitung Daniel Bolliger April 2016 Oktober 2017 Allgemeine Bedingungen 5 Voraussetzung zum Kursbesuch 3 Anmeldeschluss Ausbildungsdauer 4 Kurskosten Module und Inhalte 5

Mehr

Nachholbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Basisbildung (B) Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E) (Art. 32 BBV)

Nachholbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Basisbildung (B) Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E) (Art. 32 BBV) Nachholbildung für Erwachsene Kauffrau/Kaufmann Basisbildung (B) Kauffrau/Kaufmann Erweiterte Grundbildung (E) (Art. 32 BBV) Inhalt Ausbildungsziel Teilnehmerinnen und Teilnehmer Vorkenntnisse Allgemeine

Mehr

Kauffrau/ Kaufmann EFZ

Kauffrau/ Kaufmann EFZ Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Kauffrau/ Kaufmann EFZ nach Art. 32 BBV Bildungsdepartement Einleitung Wenn Sie über Leistungs willen und Einsatz freude verfügen,

Mehr

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum SICHERN VERSICHERN VERSICHERUNG BASIS INFO Plus // Standard // Minimum Sichere Sache Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1884 bietet die NSV ihren Kunden den bestmöglichen Versicherungsschutz zu kostengünstigen

Mehr

Gewerbliches Bildungszentrum Weinfelden Erwachsenenbildung ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWEITERBILDUNGXYZ. Holzbau Vorarbeiter.

Gewerbliches Bildungszentrum Weinfelden Erwachsenenbildung ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWEITERBILDUNGXYZ. Holzbau Vorarbeiter. Gewerbliches Bildungszentrum Weinfelden Erwachsenenbildung ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWEITERBILDUNGXYZ Holzbau Vorarbeiter 2016 2017 berufsbegleitend Zertifiziert nach Schweizerisches Qualitätszertifikat für

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD)

Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD) BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Höheres Wirtschaftsdiplom (HWD) Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Ziel Das Höhere Wirtschaftsdiplom (HWD) hat eine generalistische Ausrichtung und umfasst breites

Mehr

Information zur Ausbildung von Schweissaufsichtspersonen

Information zur Ausbildung von Schweissaufsichtspersonen Information zur Ausbildung von Schweissaufsichtspersonen Schweissfachmann / Schweissfachfrau - SBFI International-Welding-Specialist - IWS Allgemeines Die Qualifizierung von Schweissaufsichtspersonen spielt

Mehr

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte aus? Der Lehrgang Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Projekte

Mehr

Die Krankenversicherungsprämien

Die Krankenversicherungsprämien Die Krankenversicherungsprämien 2014 Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Esther Waeber-Kalbermatten, Vorsteherin Medienkonferenz am 26. September 2013 Durchschnittsprämie Erwachsene 2014 (ab

Mehr

Geprüfte IT-Projektleiterin / Geprüfter IT-Projektleiter

Geprüfte IT-Projektleiterin / Geprüfter IT-Projektleiter Geprüfte IT-Projektleiterin / Geprüfter IT-Projektleiter Lehrgangsort: Bielefeld Ansprechpartner: IHK-Akademie Ostwestfalen Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Stefanie Pohl Telefon: +49 5251 1559-30

Mehr