Rohstoffverknappung, Energiekosten, Klimawandel Gründe für einen Kulturwandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rohstoffverknappung, Energiekosten, Klimawandel Gründe für einen Kulturwandel"

Transkript

1 Master Class Course Conference Renewable Energies, : Rohstoffverknappung, Energiekosten, Klimawandel Gründe für einen Kulturwandel Ressourceneffizienz und Klimaschutz: Potenziale für internationale Zusammenarbeit Detlef Schreiber, Head of GIZ Competence Center Environment, Resource Efficiency, Waste Management Page 1

2 Ressourceneffizienz und Klimaschutz: Potenziale für internationale Zusammenarbeit Themenüberblick Internationale Herausforderungen: Armut, Ungleichheit, steigende Rohstoff- und Energieverbräuche sowie Treibhausgasemissionen Rohstoffe und Klima aus Sicht der Entwicklung und Schwellenländer Die GIZ und ihre Arbeit Beispiele aus der Internationalen Zusammenarbeit Thesen und Schlussfolgerungen 19/01/2015 company presentation 2012 Page 2

3 Nachhaltige Industriegesellschaft Ungebrochene Dynamik Weltweites reales Bruttoinlandsprodukt Billion Dollar * Bevölkerungsentwicklung Mrd * (umgerechnet auf 1990 international Dollars) Verbrauch fossiler Rohstoffe Gigabarrel Öläquivalent/a Rohstoffentnahmen * (Erze, Industrie- und Bauminerale) Gt/a * CO 2 - Konzentration ppm Elemente aus dem Periodensystem Mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Martin Faulstich, Vorsitzender, SRU Stück

4 Herausforderung Rohstoffwirtschaft Globale Gerechtigkeit Energieverbrauch in MWh/(Person*Jahr) Ressourcenverbrauch in Mg/(Person*Jahr) Fleischverbrauch in kg/(person*jahr) Quellen: Sustainable Europe Research Institute, 2007, US Energy Information Administration, International Energy Annual, 2008, FAO Stat Food Supply Database Mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Martin Faulstich, Vorsitzender, SRU

5 Global Consumer Classes (GCC) (> US $ / a) 2004: 1,4 Mrd. Menschen 2050: ~ 4 Mrd. Menschen Immer mehr Menschen haben teil an der globalen Konsumgesellschaft, aber die Schere geht auseinander Source: Bentley 2003: Leading consumer classes in countries, 2002 Page 5

6 Doppelte Herausforderung: Armut & endliche Ressourcen 1. Armut und ungerechte Pro-Kopf-Verteilung von Gütern u. Ressourcen: Pro-Kopf-Emissionen: US ~ 20 t CO2e/a; D land ~ 10 t CO2e/a; Africa <0,5 ~1 t CO2e/a Ressourcenverbrauch: OECD ~15-35 t/a; Nicht-OECD ~3t/a 2. Planetare Grenzen werden z.t. bereits jetzt überschritten: We are already beyond the limits Vgl. Rockström et al sowie SDG- und Post 2015-Prozess Treibhausgasemissionen (2 -Ziel) Biologische Vielfalt (Auslöschung von ~ 100 Arten pro Tag) Überfischung, Landdegradation, Entwaldung, etc. Page 6

7 Rohstoffe und Klima aus Entwicklungsländerperspektive Viele Entwicklungsländer erzielen Deviseneinnahmen vorrangig durch den Verkauf von kaum weiter verarbeiteten Rohstoffen / Commodities Die wesentlichen Teile der Wertschöpfung und des Konsums finden in Industrieländern und Emerging economies statt Entwicklungs- und Schwellenländer haben in der Vergangenheit (und z.t. bis heute) nur unterproportional zum Treibhausgasausstoß beigetragen Entwicklungs- und Schwellenländer sind aber in besonderem Maße vom Klimawandel betroffen und bedroht Wesentliche Potenziale für die Verminderung von Treibhausgasemissionen liegen in Entwicklungs- und Schwellenländen Common but differentiated responsibilities : Industrieländer müssen mehr tun für die Begrenzung der Emissionen und die Finanzierung von Klimaanpassung 19/01/2015 Page 7

8 Rohstoffe und Internationale Zusammenarbeit Weltweiter Rohstoffverbrauch steigt (hohe Nachfrage, hohe Preise) 42 Enorme Chancen und Risiken für Entwicklungsländer => Hohe Relevanz für Entwicklung: Ca. 50 Länder (viele davon LDCs) hängen stark von extraktiven Industrien und deren Einnahmen ab Rohstoffentnahmen Gt/a * Rohstoffreichtum bedeutet oftmals keineswegs nachhaltige Entwicklung (Konflikte, Korruption, holländische Krankheit, vielfältige soziale und ökologische Probleme ) Hoher Unterstützungsbedarf im Rahmen internationaler Kooperation 19/01/ * (Erze, Industrie- und Bauminerale) Rohstoffentnahme Quelle: Prof. Dr. Martin Faulstich, SRU Page 8 7 0

9 GIZ: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit Bundesunternehmen der Internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung > MA s weltweit in > 130 Ländern > Mio. EUR Umsatz (2013) Hauptauftraggebber: BMZ Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Weitere Auftraggeber: AA, BMUB, EU, Entwicklungsbanken, Regierungen anderer Länder Fachthemen: Nachhaltiges Wirtschaften, Governance, Stadtentwicklung, Gesundheit, Bildung, Wasser, Energie, Transport, Landwirtschaft, Umwelt, Klima, Biodiversität, Frieden, Nothilfe, Green Economy etc. Page 9

10 Leistungsangebot zu Green Economy: Beratung zur Schaffung förderlicher Rahmenbedingungen Natural Capital accounting, Environmental Fiscal Reform, Strategie- und Dialogprozesse, Mainstreaming Capacity Development Stärkung personeller und institutioneller Kapazitäten Institutionelle Kapazitäten, Technologie & Innovation, HCD - Human Capacity Development Green Jobs Unterstützung einer grünen Transformation in Schlüsselsektoren Nachhaltiges Wirtschaften, Ressourceneffizienz & Cleaner Production, Wald, Biodiversität, Tourismus, Landwirtschaft, Energie, Transport, Wasser, Abfall, Green Cities Page 10

11 Ökologische Fiskalreform / Green Fiscal Policies Grüne Fiskalpolitik beinhaltet die Einnahmenund die Ausgabenseite; ökonomische Rahmenbedingungen sind entscheidend für grüne Transformation & Klimaschutz! Getting the prices right! Doppelte Dividende Steuern, Abgaben, Preise, Anreiz- und Fördersysteme, Subventionen -> ökologische Fiskalreform Chance und Herausforderung: Abbau umweltschädlicher Subventionen (IWF: > 500 Mrd. US$ p.a. für fossile Energie) Page 11

12 Handlungsfelder im Energiesektor Energiegrundversorgung Haushaltsenergie Ländliche Stromversorgung Erneuerbare Energien Windenergie Bioenergie Nachhaltige Wasserkraft Solarenergie Sonstiges (Geothermie, ) Energieeffizienz EE in Gebäuden EE in Endverbrauchsgeräten EE in der Industrie EE in therm. Kraftwerken Strategien für Energie und Klima Internationale Prozesse u. Netzwerke Energieplanung Kohlenstoffmärkte / Emissionshandel Página 12

13 Umwelt- und Klimaschutz in Stadt und Industrie Über die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten, Tendenz steigend Noch höher ist der Anteil städtisch-industrieller Räume am globalen Ressourcenverbrauch sowie klima- u. ozonschädlichen Emissionen Hinzu kommen Umweltprobleme durch Müll, Abwasser, Transport, Luftverschmutzung, Altlasten und zunehmenden Flächenverbrauch Städte sind wesentliche Akteure der internationalen Klima- und Nachhaltigkeitspolitik Vision: Green, intelligent, climate-smart cities -> Hohe Potenziale für Kooperation, Technologietransfer etc. Page 13

14 Schutz der Ozonschicht und des Klimas Hintergrund: UNEP Executive Director launches Ozone Assessment Report Press Release: Nairobi/Geneva, 10 September 2014 (UNEP/WMO) - Ozone Layer on Track to Recovery: Success Story Should Encourage Action on Climate GIZ-PROKLIMA setzt für die Bundesregierung (BMZ und BMUB) weltweit Projekte für integrierten Ozon- und Klimaschutz mit Fokus auf natürliche Kältemittel und Energieeffizienz um Politikberatung der Partnerregierungen zur Umsetzung internationaler Vorgaben, Kapazitätsaufbau, Technologietransfer Ausbildung von > Kältetechnikern Phaseout von > t an ozonschädlichen Substanzen Reduktion von > 100 Mio t CO2-eq Treibhausgasemissionen Page 14

15 Integrierter Ozon- und Klimaschutz: China 1. Raumklimageräte Erfolgreiche Technologie-Demonstration: Produktionslinie für klimafreundliche (F-Gas-freie) Klimaanlagen Sektorplan USD 75 Mio. (UNIDO) bis 2015: Produktionskapazität von 3 Mio. Geräten/Jahr Umstellung des gesamten Sektors bis Klimafreundliche Schaumstoffproduktion Erfolgreiche Technologiedemonstrationen: Umstellung von Produktionslinien auf klimafreundliche (F-Gas-freie) Verfahren Sektor ~ 500 Firmen (ca. 800 Produktionslinien) Vermeidung von ca. 1,5 Mio. Tonnen CO2äq direkten Emissionen Page 15

16 Niedrigemissionsland Costa Rica Unterstützung der Klimaneutralitätsstrategie als Modell für Low-carbon Development Stärkung institutioneller Kapazitäten, z.b. der Managementfähigkeiten des Klimasekretariats des Umweltministeriums Einrichtung einer Kooperationsplattform Plataforma KlimaTica Unterstützung der interministeriellen Zusammenarbeit Integration von Klimazielen in den mittelfristigen Nationalen Entwicklungsplan ( ) Unterstützung bei der Umsetzung einer ökologischen Steuerreform mit dem Schwerpunkt Klimafinanzierung Entwicklung von NAMAs (z.b. Kaffee-NAMA = low-carbon Coffee ) Page 16

17 Extraktive Industrie vs. Biodiversität: Ölbohungen im Biosphärenreservat Yasuní, Ecuador Unternehmenspräsentation 2012 Page 17

18 Direkte und indirekte Auswirkungen sowie Bedrohungen Kontamination: Ölverschmutzung an Bohrstellen und Pipelines (Hangrutsche, Erdbeben), Abfälle, Chemikalien -> Gewässer, Fisch, Nahrung, Gesundheit etc. Straßenbau mit der Folge von Besiedlung, (Indigene und Nicht-Indigene), Entwaldung, Jagd und Wilderei / Befischung etc. Zunehmende Konflikte zwischen unterschiedlichen Gruppen Gewalt, Prostitution, Alkohol, Verlust kultureller Identität indigener Gruppen Abhängigkeit der Dörfer von den Ölfirmen; Nachhaltigkeitsinitiativen wie z.b. Nachhaltiger Tourismus z.t. obsolet 19/01/2015 Page 18

19 Bilaterales Vorhaben Biosphärenreservat Yasuní, Ecuador Ziel: Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt und zur nachhaltigen Entwicklung des Biosphärenreservats Yasuní mit Betzeiligung lokale Akteure (Indigene und Nicht-Indigene). Institutionelle Entwicklung Schutz Natürlicher Ressourcen Nachhaltige Nutzung von Ressourcen Stärkung indigener Gemeinden 19/01/2015 GIZ Yasuní Page 19

20 Informeller Goldbergbau in Madre de Dios, Peru In den 60ern begannen Hochlandbewohner im Regenwald am Rande des Amazonasbeckens, in kleinem Maßstab Gold zu waschen Heute treiben in der Region Zehntausende von Menschen informellen / illegalem Goldbergbau Regenwald wird großräumig zerstört; Konflikte, ökologische und soziale Probleme Page 20

21 Indien: Effizienzsteigerung als Beitrag zur Rohstoffsicherheit Ressourceneffizienz erscheint als interessanter Lösungsansatz nicht nur für Industrieländer sondern auch für Schwellenländer mit wachsender Industrie und Rohstoffnachfrage Bewusstseinsbildung als Voraussetzung Domestic material consumption billion tonnes Dittrich, 2011 / SERI 2011 / World Bank Page 21

22 Abfallwirtschaft Herausforderung: Aufbau einer geregelten Abfallwirtschaft mit modernen umweltpolitischen Orientierungen: Vermeidung, Kreislaufwirtschaft, Recycling, Treibhausgasminderung positive Wirkungen: Umwelt, Klima, Gesundheit, Wasser, Stadtentwicklung, Jobs Ansätze der Internationalen Zusammenarbeit: Beratung und Kapazitätsentwicklung zu Abfallpolitik und management (Finanzierungsinstrumente, Organisationsfragen; Produzentenverantwortung, Technologien etc.) 3R: Reduce reuse - recycle Integrierte Abfallwirtschaftsplanung in Städten / Kommunen Industrie- und Sonderabfallmanagement Länderbeispiele: Chile, Costa Rica, Ägypten, Indien, Marokko, Mexiko, Moçambique, Philippinen, Palästina, Tunesien Page 22

23 Sekundärrohstoffe: Strategische Allianz mit Gerdau Einbeziehung des informellen Sektors in die Stahlwertschöpfungskette Kooperation mit dem Stahlunternehmen Gerdau: Stärkung und Training des informellen Sektors in 4 Ländern: Brasilien, Chile, Peru und Uruguay Stärkung von NGO s und netzwerken Monitoringsystem für die gesamte Wertschöpfungskette Positive ökonomische, soziale, ökologische und Klima-Wirkungen 267 formalisierte Unternehmen mit MA s (höhere Einkommen: + 155%) Page 23

24 Informelles E-Waste-recycling, Ghana Enorme Verschmutzungs-, Arbeitsschutz- und Gesundheitsprobleme Große Teile des Elektronikschrotts stammen aus Industrieländern Wie können intelligente Lösungen aussehen? Recyclingpartnerschaften? Recycling und Urban Mining sind nicht nur wichtig, um Sekundärrohstoffe zu erschließen, sondern auch als Quelle von Einkommen und Beschäftigung armer Bevölkerungsgruppen 19/01/2015 Page 24

25 Umweltmanagement & Ressourceneffizienz in der Industrie Rahmenbedingungen & Politikinstrumente: Basis: Vorsorge-, Kooperations-, Verursacherprinzip Aufbau institutioneller Strukturen Ordnungsrechtliche, ökonomische Instrumente etc. Praktische Umsetzung von Umweltmanagement und Ressourceneffizienz: Grüne / Nachhaltige Wertschöpfungsketten Nachhaltige Industriestandorte Auf Unternehmensebene, z.b. PREMA Profitable Resource Efficient Management, 3xWin: Reduce costs of Production Improve Environmental Performance Enhance organisational Capabilities Page 25

26 Ökoeffiziente Schulen - Peru Schulen erarbeiten praxisorientierte Programme zu Ökoeffizienz in den Bereichen Wasser, Energie, Abfall und Biodiversität Inhaltliche und methodische Weiterbildung der Lehrkräfte Bau von Prototypen umweltgerechter Schulen Vernetzung der Schüler/innen über Social Media Foto Foto Foto Page 26

27 Thesen und Schlussfolgerungen 1. Rohstoffverbrauch und Treibhausgasemissionen steigen weiter an 2. Während planetare Grenzen überschritten zu werden drohen, herrscht weiter Armut und ungerechte Verteilung von Ressourcen vor ist für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung entscheidend: Globales Klimaabkommen angestrebt in Paris Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Post 2015) 4. Viele Entwicklungsländer profitieren in ihrer Wirtschaftsentwicklung von hohen Rohstoffpreisen, leiden aber unter sozialen und ökologischen Folgen 5. Rohstoff- und Energiepreise würden weit höher liegen, wenn die sozialen und ökologischen Kosten darin voll berücksichtigt wären 6. Entwicklungsländer tragen bislang wenig zum Klimawandel bei, sind aber besonders von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen 7. Große Potenziale für Klimaschutz in Schwellen- u. Entwicklungsländern 8. Große Aufgaben und Herausforderungen für Internationale Zusammenarbeit Page 27

28 Mahatma Gandhi: Earth provides enough to satisfy every man's need, but not every man's greed Vielen Dank! Page 28

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

Kreislaufwirtschaft im Spannungsfeld. Rohstoffsicherung. BWK Bundeskongress

Kreislaufwirtschaft im Spannungsfeld. Rohstoffsicherung. BWK Bundeskongress BWK Bundeskongress Kreislaufwirtschaft und Gewässerschutz Nachhaltige Lösungen durch innovative Technologien 19. bis 22 September 2012, Wiesbaden Kreislaufwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Umweltschutz

Mehr

Ökologische und ökonomische Chancen und Risiken der Energiewende in Deutschland

Ökologische und ökonomische Chancen und Risiken der Energiewende in Deutschland 28. BWK Bundeskongress Chancen und Risiken für den Küstenraum Stralsund, 19. bis 21. September 2013 Ökologische und ökonomische Chancen und Risiken der Energiewende in Deutschland Prof. Dr.-Ing. Martin

Mehr

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Workshop oikos international Leipzig, 29. November 2012 Was ist Green Economy? Eine Grüne Ökonomie/Wirtschaft menschliches

Mehr

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Forum Christ und Wirtschaft / 11.6.2015 Inhalt des Vortrags 1. Die Ressourcenbasis unserer Wirtschaft 2. Globale

Mehr

Vorschläge zur Gründung Regionales Ressourcen Forum Austria und Ressourcen Akademie in Salzburg

Vorschläge zur Gründung Regionales Ressourcen Forum Austria und Ressourcen Akademie in Salzburg Vorschläge zur Gründung Regionales Ressourcen Forum Austria und Ressourcen Akademie in Salzburg Salzburg, 12. Juni 2013 Wer sind wir? Wir von SERI forschen, beraten und kommunizieren seit nunmehr 14 Jahren

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Die Zukunft der Industriegesellschaft

Die Zukunft der Industriegesellschaft 5. Austria Glas ReCIRCLE 19. April 2016, Wien Die Zukunft der Industriegesellschaft Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich Sachverständigenrat für Umweltfragen, Berlin CUTEC Institut, Technische Universität Clausthal

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Entwicklungsländern

Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Entwicklungsländern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13065 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Bärbel Kofler, Dr. Sascha Raabe, Dr. h. c. Gernot Erler, weiterer

Mehr

Chancen für umwelt- und klimafreundliche Effizienztechnologien: Erfahrungen der Internationalen Zusammenarbeit mit Schwellenländern

Chancen für umwelt- und klimafreundliche Effizienztechnologien: Erfahrungen der Internationalen Zusammenarbeit mit Schwellenländern Chancen für umwelt- und klimafreundliche Effizienztechnologien: Erfahrungen der Internationalen Zusammenarbeit mit Schwellenländern Alvaro Zurita, GIZ 24. April 2013, Augsburg Seite 1 Inhalt 1. Die GIZ

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Daniela Setton McPlanet.com Klima der Gerechtigkeit 4.-6. Mai 2007, Berlin Power Point zum Workshop

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Paris & Folgen für Österreich

Paris & Folgen für Österreich Paris & Folgen für Österreich Georg Rebernig, Geschäftsführer Umweltbundesamt istockphoto.com/kycstudio Klimavertrag von Paris Das neue Abkommen Globales Verständnis über Klimawandel als Bedrohung Freiwillige

Mehr

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Was wird uns erwarten und was können wir tun? Daniel Bongardt Petra-Kelly-Stiftung / 19. April 2007 / München Mobil sein - ohne das Klima zu ruinieren Zum Zusammenhang

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien

Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien Förderung von Erneuerbaren Energien in Asien Green Growth in Asia Potentiale für deutsche Unternehmen in Erneurbaren Energien Jonas Keller Auslöser In den Emerging Economies bis vor kurzem meist im Rahmen

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Emissionshandel als Leitinstrument, globaler Überblick und Herausforderungen durch das EU-Klimapaket 2030

Emissionshandel als Leitinstrument, globaler Überblick und Herausforderungen durch das EU-Klimapaket 2030 Emissionshandel als Leitinstrument, globaler Überblick und Herausforderungen durch das EU-Klimapaket 2030 Dr. Roland Geres, FutureCamp 10.6.2015, IHK Düsseldorf 2015 FutureCamp Climate GmbH Agenda Globaler

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014

Smart Cities. Michael Ganser. Senior Vice President Cisco @MichaelGanser. Berlin, 19. Mai 2014 Internet of Everything: Smart Cities Michael Ganser Senior Vice President Cisco @MichaelGanser Berlin, 19. Mai 2014 Globales BIP in% 3 Trends verändern die Welt Wirtschaft Umwelt / Energie Gesellschaft

Mehr

USW-Praktikum: Energie Innovation

USW-Praktikum: Energie Innovation USW-Praktikum: Energie Innovation Nachhaltigkeit Heute ist ein ganz normaler Tag Die Weltbevölkerung wächst um 260 000 Menschen 2 000 000 000 werden für Krieg und Militär ausgegeben 100 000 Menschen verhungern

Mehr

Energiewende in Deutschland

Energiewende in Deutschland Für Mensch & Umwelt Energiewende in Deutschland Dr. Benno Hain Umweltbundesamt Deutschland Fachgebiet Energiestrategien und szenarien Dessau-Roßlau Quelle: Die ZEIT, 03.06.2015 17.06.2015 2 NoSlow Down

Mehr

Perspektiven der Energiewende in Deutschland

Perspektiven der Energiewende in Deutschland Pumpspeicherkraftwerke unter Tage: Chance für das Ruhrgebiet? Nutzung von Anlagen des Bergbaus zur Speicherung regenerativer Energie 30. November 2011, Essen Perspektiven der Energiewende in Deutschland

Mehr

Interdisziplinäre Forschungsnetzwerke bringen den Effizienzgewinn. Elvira Lutter, Klima- und Energiefonds Energytalks Ossiach, 6.

Interdisziplinäre Forschungsnetzwerke bringen den Effizienzgewinn. Elvira Lutter, Klima- und Energiefonds Energytalks Ossiach, 6. Interdisziplinäre Forschungsnetzwerke bringen den Effizienzgewinn Elvira Lutter, Klima- und Energiefonds Energytalks Ossiach, 6. Mai 2011 1_29.07.10 05.04.2011 Von Chaos und Ordnung in der vernetzten Welt

Mehr

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen, Abteilung Klima Forum Ittigen KLIMABEWUSST

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Verantwortung für Klima und Entwicklung ZUSAMMENARBEIT MIT ENTWICKLUNGSLÄNDERN

Verantwortung für Klima und Entwicklung ZUSAMMENARBEIT MIT ENTWICKLUNGSLÄNDERN Verantwortung für Klima und Entwicklung ZUSAMMENARBEIT MIT ENTWICKLUNGSLÄNDERN Herausforderung Klimawandel Schmelzende Gletscher, ein ansteigender Meeresspiegel, knapper werdende Süßwasserressourcen, zunehmende

Mehr

Agenda. Einführung in die Arbeit der GIZ Die GIZ im Energiesektor Die GIZ in der Andenregion Projektbeispiele. Elke Hüttner, GIZ, Frankfurt

Agenda. Einführung in die Arbeit der GIZ Die GIZ im Energiesektor Die GIZ in der Andenregion Projektbeispiele. Elke Hüttner, GIZ, Frankfurt Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Solarenergieprojekte in der Andenregion Frankfurt, Juli 20, 2011 Elke Hüttner Abteilung Wasser, Energie und Transport 20.07.2011 22.07.2011

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice

Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice Die Destabilisierung von Gerechtigkeitsmaßstäben als nachhaltigkeitspolitischer Fortschritt Reframing Local Justice DGS-Sektion Soziologie und Ökologie 32. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Mehr

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels

STERN REVIEW: Der wirtschaftliche Aspekt des Klimawandels Zusammenfassung der Schlussfolgerungen Es ist immer noch Zeit, die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, wenn wir jetzt entschieden handeln. Die wissenschaftlichen Beweise sind jetzt

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Zwischen Akzeptanz und Widerstand Energiewende

Mehr

Wie nachhaltig sind Green Jobs?

Wie nachhaltig sind Green Jobs? Wie nachhaltig sind Green Jobs? Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien, 02.10.2012 Franziska Mohaupt IÖW Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin Gliederung 1. Was sind Green Jobs? 2. Wie

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Exportmarkt Südostasien am Beispiel Thailands

Exportmarkt Südostasien am Beispiel Thailands Exportmarkt Südostasien am Beispiel Thailands Torsten Fritsche GIZ Ausgangssituation Bevölkerung: 67,2 Mio EE Vorreiter in der Region Ziele des 11. National Economic and Social Development Plan: Low-Carbon

Mehr

Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik

Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik Das Konzept der Planetary Boundaries Anforderungen an Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik Moritz Remig Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. IASS Potsdam Institute for Advanced Sustainability

Mehr

Exportförderung von Technologien der Energiewende in Deutschland: Die Exportinitiativen Erneuerbare Energien & Energieeffizienz

Exportförderung von Technologien der Energiewende in Deutschland: Die Exportinitiativen Erneuerbare Energien & Energieeffizienz Exportförderung von Technologien der Energiewende in Deutschland: Die Exportinitiativen Erneuerbare Energien & Energieeffizienz Wolfgang Stopper Leiter des Referats Markt- und Systemintegration erneuerbarer

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Ökologische Steuerreform in Österreich?

Ökologische Steuerreform in Österreich? Ökologische Steuerreform in Österreich? Dr. Herbert Greisberger Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) Tutzing, 15. April 2005 Inhalt Zur Person und Organisation Vorbemerkungen Ökologische

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Der Beitrag von Städten zur europäischen Energiepolitik das Beispiel Energieeffizienz. Prof. Dr. Marc Ringel. Darmstadt, 03.

Der Beitrag von Städten zur europäischen Energiepolitik das Beispiel Energieeffizienz. Prof. Dr. Marc Ringel. Darmstadt, 03. Der Beitrag von Städten zur europäischen Energiepolitik das Beispiel Energieeffizienz Prof. Dr. Marc Ringel Darmstadt, 03. September 2015 Zum Thema 1. EU Energiepolitik & Energieunion 2. Die Dimension

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin

Dr. Anita Idel, Wirtschaftsmediatorin (MAB) Projektmanagement Tiergesundheit & Agrobiodiversität, Berlin Klimawandel, Welternährung, Rohstoffkrise: Reichen die Konzepte der Nachhaltigkeitspolitik? BMU, UBA, DNR, BUND, NABU, Berlin, 3.12.2008 Der Weltagrarbericht IAASTD: Herausforderungen und Perspektiven

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

Workshop Die Rolle von NRW im nationalen und internationalen Klimadiskurs 13:15 bis 14:15. Stefan Rostock

Workshop Die Rolle von NRW im nationalen und internationalen Klimadiskurs 13:15 bis 14:15. Stefan Rostock 2. NRW- Workshop Die Rolle von NRW im nationalen und internationalen Klimadiskurs 13:15 bis 14:15 Teamleiter Bildung für Nachhaltige Entwicklung 1 Wer und was ist Germanwatch e.v.? 1991 gegründete Umwelt-

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 17 February 2015 Über uns South Pole Carbon 17 February 2015 Wer wir sind Wir

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus?

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus? Überblick 2 verschiedene Sichtweisen 3 Was ist Abfall? aus rechtlicher Sicht bewegliche Sachen (Ausnahme belastete Böden), deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Sammlung und Behandlung im

Mehr

Fragebogen Private Finanzmittel für den Klimaschutz in Entwicklungsländern (BAFU-Studie)

Fragebogen Private Finanzmittel für den Klimaschutz in Entwicklungsländern (BAFU-Studie) Universität Zürich Institut für Politikwissenschaft Affolternstrasse 56 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 634 38 41 Telefax +41 44 634 49 25 www.ipz.uzh.ch Martin Stadelmann Telefon +41 44 634 50 91 martin.stadelmann@pw.uzh.ch

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten im Vergleich

Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten im Vergleich Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten im Vergleich WIRKUNGSGRAD Themenreihe "Klima & Energie" Am 15. Oktober 2015 in der Orange Bar, München Referentin: Swantje

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer

Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Statische Reichweite der weltweiten Reserven nichterneuerbarer Energierohstoffe Jahre 400 300 339 200 100 0 122 2 63 42 17 * * Braunkohle Steinkohle Erdgas Erdöl Uran 50 * bei Erdöl und Erdgas nicht-konventionelle

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

Klimaschutz und Nachhaltige Entwicklung im Bereich Prozesse und Produktion

Klimaschutz und Nachhaltige Entwicklung im Bereich Prozesse und Produktion Klimaschutz und Nachhaltige Entwicklung im Bereich Prozesse und Produktion Hans Schnitzer Institut für Ressourcenschonende und Nachhaltige Systeme Technische Universität Graz Institut für Nachhaltige Techniken

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Das Trilemma der Energieversorgung

Das Trilemma der Energieversorgung Das Trilemma der Energieversorgung SEL Symposium: Versorgungssicherheit 14. November 2014, Bozen Univ.Prof. Dipl.Ing. Karl Rose Globale Perspektive Wir sind weit davon entfernt ein nachhaltiges Energiesystem

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Fachtagung Umwelt und Klima 2014. Fortbildungsangebote. Umwelt, Klima, Biodiversität: Lernen aus der Zukunft

Fachtagung Umwelt und Klima 2014. Fortbildungsangebote. Umwelt, Klima, Biodiversität: Lernen aus der Zukunft Fachtagung Umwelt und Klima 2014 Fortbildungsangebote Kurze Beschreibung von Inhalt und Methodik/Zeitplan Freitag, 22.08. bis Samstag 23.08.2014 Das neue Klimafinanzierungstraining der GIZ CliFit2 Freitag,

Mehr

International Energy Agency, IEA

International Energy Agency, IEA International Energy Agency, IEA The International Energy Agency (IEA) is an autonomous organisation which works to ensure reliable, affordable and clean energy for its 28 member countries and beyond.

Mehr

Klimaschutz in der Finanzkrise

Klimaschutz in der Finanzkrise Klimaschutz in der Finanzkrise Gesprächsrunde Klimawandel und Banken 17. März 2009 Dr. Christian Hey www.umweltrat.de Der Sachverständigenrat für Umweltfragen Der Sachverständigenrat für Umweltfragen:

Mehr

Making Most of Commodities?

Making Most of Commodities? Making Most of Commodities? Chancen und Risken einer rohstoffbasierten Entwicklungsstrategie Karin Küblböck, ÖFSE 6.11.2012 Inhalt der Präsentation Warum ist das Thema aktuell? Ressourcenfluch? Chancen

Mehr

Kommunale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Kommunale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Kommunale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Die Energiewende vor Ort richtig gestalten

Mehr

Mobilität, Energie und Klimaschutz Zukunftsthemen für unsere Republik

Mobilität, Energie und Klimaschutz Zukunftsthemen für unsere Republik Mobilität, Energie und Klimaschutz Zukunftsthemen für unsere Republik DIW Berlin und Hertie School of Governance Einige Fakten Derzeit leben 6,7 Mrd. Menschen auf der Erde, 2050 werden es voraussichtlich

Mehr

Martin Jänicke: Ökologische Steuerreform:

Martin Jänicke: Ökologische Steuerreform: Forschungsstelle für Umweltpolitik Martin Jänicke Roland Zieschank Forschungsstelle für Umweltpolitik Freie Universität Berlin www.fu-berlin.de Martin Jänicke: Ökologische Steuerreform: die einfache Idee,

Mehr

EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen

EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen Raphael Bointner Energy Economics Group (EEG) Vienna University of Technology Bointner@eeg.tuwien.ac.at Energieforschung,

Mehr

Was kostet uns der Klimawandel, wenn wir nicht handeln und was bringt die Energiewende?

Was kostet uns der Klimawandel, wenn wir nicht handeln und was bringt die Energiewende? Was kostet uns der Klimawandel, wenn wir nicht handeln und was bringt die Energiewende? Beitrag zum UMA-Fachdialog Die Kosten der Energiewende 12. Oktober 2015, FH Technikum, Wien Dipl.-Ing. Michael Böhm

Mehr

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt

Agenda. 1. Energiepolitik auf staatlicher Ebene. 2. Steigerung der Energieeffizienz - Ansatzpunkte. 3. Beispiel für ein Investitionsprodukt Effizienz als nachhaltige Investmentchance 26. November 2008 Motor Summit 2008 Zürich Robert Hauser Leiter Nachhaltigkeitsresearch ZKB Investment Research Seite 1 Agenda 1. Energiepolitik auf staatlicher

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Dr. Hans-Joachim Ziesing 3. Sitzung Energie-Dialog Bayern München,

Mehr

Gas in der europäischen Netzplanung. 6. EUM-Fachtagung Eva Klotz Prognos AG Flensburg, 01.04.2016

Gas in der europäischen Netzplanung. 6. EUM-Fachtagung Eva Klotz Prognos AG Flensburg, 01.04.2016 Gas in der europäischen Netzplanung 6. EUM-Fachtagung Eva Klotz Prognos AG Flensburg, 01.04.2016 Agenda 01 Hintergrund und regulatorischer Rahmen 02 Einflüsse auf die Höhe des Gastransportbedarfs 03 Entwicklung

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

VERWERFUNGEN AM ENERGIEMARKT BETTINA BERGAUER

VERWERFUNGEN AM ENERGIEMARKT BETTINA BERGAUER VERWERFUNGEN AM ENERGIEMARKT BETTINA BERGAUER INHALT 1. SUBVENTIONEN FÜR ENERGIE Globale Daten Subventionen in der EU Subventionen in Österreich Ecofys-Bericht Förderungen für fossile Energie in Österreich

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

Der Bundesrat hat in seiner 920. Sitzung am 14. März 2014 gemäß 3 und 5 EUZBLG die folgende Stellungnahme beschlossen:

Der Bundesrat hat in seiner 920. Sitzung am 14. März 2014 gemäß 3 und 5 EUZBLG die folgende Stellungnahme beschlossen: Bundesrat Drucksache 22/14 (Beschluss) 14.03.14 Beschluss des Bundesrates Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030

Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030 Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030 Ausgewählte Ergebnisse der Studie sowie Informationen zur kommunalen Wertschöpfung Chancen, Aufgaben und

Mehr

WELTWASSERTAG. TrinkwasserDIALOG 2016. Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit. Donnerstag, 31. März 2016

WELTWASSERTAG. TrinkwasserDIALOG 2016. Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit. Donnerstag, 31. März 2016 WELTWASSERTAG TrinkwasserDIALOG 2016 Sauberes Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit Donnerstag, 31. März 2016 Redoutensäle Linz Promenade 39, 4020 Linz Thema: Session 1 Wasserschutzgebiete: "Gemeinsam

Mehr

renewables 2004 Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien, Bonn 2004 Signal für einen weltweiten Ausbau Rainer Hinrichs-Rahlwes, BMU

renewables 2004 Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien, Bonn 2004 Signal für einen weltweiten Ausbau Rainer Hinrichs-Rahlwes, BMU renewables 2004 Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien, Bonn 2004 01. - 04. Juni 2004 Signal für einen weltweiten Ausbau Rainer Hinrichs-Rahlwes, BMU SEITE 2 VON 24 Hintergrund Ankündigung von

Mehr

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Symposium 29. November 2010, Berlin Workshop 1: Bewährte Lösungsansätze für Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Neues aus Europa: Horizon 2020. Ingo Trempeck

Neues aus Europa: Horizon 2020. Ingo Trempeck Neues aus Europa: Horizon 2020 Ingo Trempeck DFG Emmy Noether-Jahrestreffen, 18.-20. Juli 2014 Rahmenbedingungen von Horizon 2020 Vereinfachung der Verfahren Förderung der gesamten Innovationskette mit

Mehr

Soziale Sicherung in Entwicklungsländern

Soziale Sicherung in Entwicklungsländern I Z N E Soziale Sicherung in Entwicklungsländern Prof. Dr. Katja Bender Fachbereich Wirtscha0swissenscha0en/ Interna4onales Zentrum für Nachhal4ge Entwicklung (IZNE) www.izne.org I Z N E AUFBAU 1. Was

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014

Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014 Wirtschaftliches Potenzial erneuerbarer Energien Neuseeland 01/2014 Neuseelands Energieportfolio Inselnation Rückgriff auf eigene Energiereserven Gelegen im pazifischen Feuerring Vielfalt an wirtschaftlich

Mehr

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich?

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit. Ein Wort das heute allgegenwärtig ist: Die Rede ist von nationalen Nachhaltigkeitsstrategien, von einem Umstieg auf

Mehr