Die Steuerungsgruppe der Bildungsregion setzt sich aus neun Mitgliedern zusammen:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Steuerungsgruppe der Bildungsregion setzt sich aus neun Mitgliedern zusammen:"

Transkript

1 4.20 Die Bildungsregion in der Stadt Schwäbisch Hall (in Trägerschaft für den Landkreis Schwäbisch Hall) Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion Regionale Steuergruppe Die Steuerungsgruppe der Bildungsregion setzt sich aus neun Mitgliedern zusammen: Erste Bürgermeisterin der Stadt Schwäbisch Hall (Vorsitzende) Schulamtsdirektorin des Schulamtes Künzelsau (zweite Vorsitzende) Drei Bürgermeister aus dem Landkreis Schwäbisch Hall Sozialdezernent des Landkreises Schwäbisch Hall, Eine Vertreterin und ein Vertreter des Regierungspräsidiums Stuttgart, Fachbereichsleiter der außerschulischen Bildung der Stadt Schwäbisch Hall. Die Sitzungen finden zwei- bis dreimal jährlich statt und werden von der Ersten Vorsitzenden geleitet. Die Tagesordnung wird vom Bildungsbüro in Absprache mit der Ersten Vorsitzenden der Bildungsregion festgelegt und orientiert sich an aktuellen Themenstellungen. Zu ausgewählten Schwerpunkten werden Fachleute eingeladen und gehört. Die Stadt Schwäbisch Hall übernimmt stellvertretend für den Landkreis die federführende Zuständigkeit für die Bildungsregion Schwäbisch Hall. Grundlegende Ziele sind: bestmögliche Lern- und Lebenschancen sichern, Brüche in Bildungsbiografien vermeiden, Vernetzung von Schule und außerschulischer Bildung: bestehende Ressourcen nutzen, Parallelstrukturen vermeiden, Wissenstransfer fördern: Modellwissen generieren, erproben, vermitteln. Das Büro der Bildungsregion hat die Arbeit im Haus der Bildung am aufgenommen Regionales Bildungsbüro Das Bildungsbüro Schwäbisch Hall ist organisatorisch dem Fachbereich Außerschulische Bildung zugeordnet. Das Büro befindet sich im Haus der Bildung gemeinsam unter einem Dach mit VHS, Musikschule, Mehrgenerationenhaus, Pro familia, Freundeskreis Afrika und Prinzessin Gisela Theater. Tätigkeitsfeld des Bildungsbüros ist die operative Umsetzung der Aufträge und Beschlüsse der Steuerungsgruppe. Das Bildungsbüro ist zu 60 Prozent mit einem Betriebswirt (IHK) und mit einer Verwaltungskraft (50 Prozent) besetzt. Die Verwaltungskraft ist seit Oktober 2014 in Elternzeit. Aktuell wird die Möglichkeit einer Umwandlung dieser Stelle für eine Sozialpädagogin/einen Sozialpädagogen geprüft. 268

2 Sachstandsbericht zum Landesprogramm Bildungsregionen Beteiligungsmöglichkeiten und -settings Durch regelmäßige monatliche Sitzungen ist das Bildungsbüro im Haus der Bildung gut an die verschiedenen Professionen im Gebäude (VHS, Musikschule, Mehrgenerationentreff, pro familia, Stadtbibliothek, etc.) eingebunden. Das Bildungsbüro ist durch die Teilnahmen an verschiedensten Arbeitskreisen anderer Bildungsakteure und Professionen gut vernetzt. Kontakte bestehen z. B. zum Gesamtelternbeirat Schwäbisch Hall, den Familienbildungsstätten in Crailsheim und Schwäbisch Hall, AWO Schwäbisch Hall, VHS Crailsheim, Bündnis für Familie, kirchlichen Vertretern und Vertreterinnen, Gesundheitsamt, Kooperationsbeauftragten des Schulamtes, Beratungsstellen, Landesakademie Comburg, verschiedene Vereine, etc. Projektorientiert arbeitende Fachgruppen werden aus Vertreterinnen und Vertretern dieser Einrichtungen berufen. Die Bildungsregionen Schwäbisch Hall, Weinheim und Wertheim treffen sich jährlich zum Austausch (Netzwerktreffen). Alle drei Bildungsregionen haben die Besonderheit, dass nicht der Landkreis, sondern die Stadt der Träger der Bildungsregion ist. Das Bildungsbüro organisiert in enger Abstimmung mit dem Gesamtelternbeirat, der Stadt Schwäbisch Hall sowie der Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken gemeinnützige GmbH (aim) Fachvorträge in den Schulzentren in Schwäbisch Hall. Das Bildungsbüro bildet zu inhaltlichen Schwerpunkten projektorientiert arbeitende Arbeitsgruppen. So wurde z. B. der Erhebungsbogen zum Stand der Umsetzung von Inklusion an den Schulen im Landkreis von Lehrerinnen und Lehrern und Fachleuten aus dem sonderpädagogischen Umfeld inhaltlich erarbeitet. Im Jahr 2015 wird eine Fachgruppe aus dem Umfeld der Kindertagesstätten Punkte für einen Erhebungsbogen in den Kitas ausarbeiten. Eine Vertreterin oder ein Vertreter des Bildungsbüros ist in den Arbeitskreisen Einschulung und Tandemfortbildung Übergang Kita Grundschule des Schulamts Künzelsau vertreten. Für den thematischen Schwerpunkt Integrationsnetzwerk Eltern in 2015 wird eine Projektgruppe (Bildungsregion, Stadt Schwäbisch Hall, VHS, elele, Gesamtelternbeirat und AWO) gegründet. Diese erarbeitet den inhaltlichen Rahmen und ist für die operative Umsetzung zuständig. Ein zu gründender Fachbeirat (Sonnenhof, Mehrgenerationentreff, Ausländische Vereine, Kitas und Schulen, Internationaler Kreis, Familienbildungsstätte, Familie plus, Bürgerbeauftragte, u. v. m.) unterstützt und begleitet die Arbeit, reflektiert die Umsetzung und Entwicklung, setzt Impulse für die Weiterentwicklung und Verstetigung des Projekts. 269

3 Steuerungs- und Planungsprozesse in der Bildungsregion Die Steuerungsgruppe hat sich im Jahr 2014 zu zwei Sitzungen getroffen. Hauptthemen waren Abstimmung der Arbeitsschwerpunkte des Bildungsbüros, Evaluation der Handlungsempfehlungen Übergang KiTa Grundschule, Ganztagesbetreuung an Grundschulen, Fragen der regionalen Schulentwicklung, Zukunft von Schulen im Ländlichen Raum, Qualitätsrahmen der Bildungsregionen in Baden-Württemberg. Die Steuerungsgruppe hat sich gegen eine detaillierte regionale Bildungsberichterstattung entschieden, da diese zu viel Arbeitskraft bindet und den Spielraum für die operative Tätigkeit zu sehr einschränkt. Für die weitere Arbeit soll verfügbares Zahlenmaterial zum Schwerpunkt Übergangsmanagement gesichtet und aufbereitet werden. Weiterhin werden punktuell zu den Schwerpunktthemen eigene Daten erhoben und ausgewertet. So hat die Steuerungsgruppe das Bildungsbüro beauftragt den Stand der Umsetzung von Inklusion an den Schulen und Kindertagesstätten im Landkreis zu erfassen. Auf dieser Grundlage will die Bildungsregion entscheiden, ob und wo ein weiterer Handlungsbedarf notwendig wird Aktivitäten der Bildungsregion Übergang Kindertagesstätte Grundschule (Handlungsempfehlungen) 1. Evaluation der Handlungsempfehlungen für einen gelingenden Übergang von der Kita in die Grundschule. Verschickung von Fragebögen an Kindertagesstätten, Grundschulen und Elternbeiräte. Die Ergebnisse wurden im Internet veröffentlicht und am 10.März 2014 im städtischen Ausschuss für Bildung, Schule, Sport und Kultur vorgestellt. 2. Neuauflage der Handlungsempfehlungen und Überarbeitung des Layouts in eine DIN-A-5 Broschüre. Diese wird auch im Internet zum Download angeboten. 3. Organisation und Durchführung einer Tandemfortbildung für die Kooperationslehrer und Kooperationslehrerinnen, sowie Erzieher und Erzieherinnen zum Thema Erziehungspartnerschaft zum Wohle des Kindes am Übergang Kita Grundschule in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt und dem Bildungshaus Oberkessach. Bestandserhebung zur Umsetzung von Inklusion an den Schulen Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung inklusiver Beschulung im Landkreis. Zudem wird die persönliche Einschätzung der Schulleitungen zu künftigen Arbeitsfeldern abgefragt. Inhaltlich wurden die Fragestellungen mit Expertinnen und Experten aus Schule und sonderpädagogischem Umfeld entwickelt. 270

4 Sachstandsbericht zum Landesprogramm Bildungsregionen 2014 INE Integrationsnetzwerk Eltern Elternbegleiter und -begleiterinnen sind erste Ansprechpersonen für verschiedene Bevölkerungsgruppen und Vermittler vor Ort: für Eltern mit Migrationshintergrund wie für Kindertagesstätten, Schulen, Hausaufgabenbetreuung, Schulsozialarbeit oder Beratungsstellen. Verschiedenste Initiativen und Akteure engagieren sich in Schwäbisch Hall für eine erfolgreiche Integration durch Bildung von Anfang an. Ein Ziel des Integrationsnetzwerks ist es, die Kräfte zusammenzuführen und zu bündeln und ein Programm zur Qualifizierung, Unterstützung und Begleitung von Elternbegleitungen zu entwickeln. Bestehende Angebote (elele, KiFa) werden vernetzt. Eine erste Konzeption wurde in Kooperation mit AWO und VHS entwickelt und im Rahmen der Verwaltungsvorschrift Integration (Abschnitt B Nr Elternbeteiligung) zur Förderung beantragt. Wegen mehrfacher Überzeichnung erhielt Schwäbisch Hall bei der Mittelvergabe keinen Zuschlag. Daraufhin wurde die Konzeption überarbeitet und stärker auf eine Kooperation mit der Schulsozialarbeit fokussiert. Eine neue Antragstellung wurde in der dritten Tranche bewilligt. Das Elternnetzwerk startet im Jahr Erfolgreiche Elternarbeit nachhaltig gestalten Erweiterung und Aktualisierung des elektronischen Infopool für Eltern an Grundschulen mit den Schwerpunkten Autismus und Inklusion. Der Infopool bündelt allgemeine Informationen, Bestpractice-Beispiele sowie Referentinnen und Referenten zum Themenfeld Schule, Elternkompetenz und Möglichkeiten von Elternengagement an Schulen. Die Plattform steht auf der Internetseite der Bildungsregion zum Download und wird mit einer Postkarte beworben. Die erste Auflage (5.000 Exemplare) ist vergriffen, eine Neuauflage ist gedruckt. Vortragsreihe Bildung Schule Lernen In Kooperation mit der Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken (AIM), Gesamtelternbeirat, der Stadt Schwäbisch Hall und der Bildungsregion wurde am 15. Oktober 2014 im Schulzentrum West in Schwäbisch Hall der Vortrag Was im Kopf passiert dem Lernen der Kinder auf der Spur mit Ruth Meinhart (Autorin, Verlagschefin und Coach) organisiert. Bedarf und Thema wurde von den Kooperationspartnern in einem Runden Tisch erarbeitet. Die Kooperationspartner wollen in 2015 weitere Vorträge anbieten. Vortrag und Gesprächsforum In Kooperation mit Gesundheitskonferenz des Landkreises und dem Bündnis für Familie im Landkreis Schwäbisch Hall sprach Dr. Donata Elschenbroich zum Thema Expeditionen in die Wunderkammern des Alltags, Lernen von den Dingen des täglichen Lebens. Eingeladen waren Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Eltern, Beraterinnen und Berater. Dritter Haller Bildungskongress (14. März 2015) Integration und Vielfalt in Baden-Württemberg neu denken und gestalten Mitarbeit an Planung und Realisierung des Bildungskongresses in den Räumen der Bausparkasse und Campus der Fachhochschule Schwäbisch Hall. Kooperationspartner sind Regierungspräsidium Stuttgart, Stadt Schwäbisch Hall, Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn- Franken gemeinnützige GmbH (AIM), Nachhaltige Bildung und Schulentwicklung e. V., Staatliches 271

5 Schulamt, Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung, Landesakademie Comburg, Eventmanagement KM. Mitarbeit an der Entwicklung eines Qualitätsrahmens für die Bildungsregionen mit den Regierungspräsidien, Kultusministerium, Landesinstitut für Schulentwicklung und einzelnen Bildungsregionen. Der Qualitätsrahmen umfasst einen Fragenkatalog zur Selbstüberprüfung und Weiterentwicklung, Handlungsfelder bildungsbiografischer Orientierung und vertikale Vernetzung, Horizontale Vernetzung, Gesamtstrategie für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Region, Teilhabe, Diversität und Bildungsgerechtigkeit PR, Marketing und Kommunikation in der Bildungsregion Der Kommunikationsmix der Bildungsregion Schwäbisch Hall setzt sich wie folgt zusammen: Ankündigungen und Berichte von Vorträgen und anderen öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten erscheinen in der Tagespresse. Zudem werden Anzeigen geschaltet. Monitorwerbung für Aktivitäten und Vorträge in der Stadtbücherei Schwäbisch Hall (kostenfreie Schaltung möglich). Durch die gut ausgestattete Kinder- und Jugendbibliothek wird die Zielgruppe der Eltern von schulpflichtigen Kindern direkt angesprochen. Ansprache neuer Zielgruppen durch gemeinsame Veranstaltungen mit Partnern, wodurch die Ideen der Bildungsregion über bestehende Zielgruppen hinaus transportiert werden können. Der elektronische Infopool für Eltern an Grundschulen verstärkt durch breite Streuung und gezielte Werbemaßnahmen den Bekanntheitsgrad der Bildungsregion in Schulen und Elternhäusern. Eine gedruckte Postkarte mit Internetadresse (und QR-Code) soll regelmäßig zu Schuljahresbeginn an den Schulen verteilt werden. Regelmäßige Präsenz des Bildungsbüros bei Multiplikatoren (z. B. Gesamtelternbeirat, Rektorenkonferenz, etc. und lokalen Bildungsmessen). Regelmäßiger kollegialer Austausch und inhaltlicher Input durch die Arbeitstreffen des Landesinstituts für Schulentwicklung. Förderung und Unterstützung der Arbeit der Bildungsregion Schwäbisch Hall. Im Jahr 2014 nahm das Bildungsbüro an der Entwicklung des Qualitätsrahmens teil. Regelmäßige Aktualisierung des Internetauftritts. Bewerbung der Adresse durch QR-Codes auf alle Druckerzeugnissen ( Vorstellung der Bildungsregion Schwäbisch Hall und ihrer Aktivitäten in den zuständigen Ausschüssen des Gemeinderats Schwäbisch Hall Vorstellung der Bildungsregion Schwäbisch Hall und die thematischen Schwerpunkte beim Arbeitstreffen der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis. Das bisher verwendete Logo der Bildungsregion Schwäbisch Hall variierte je nach Druckerzeugnis. Das Bildungsbüro hat das Erscheinungsbild für Briefpapier, Plakate und Flyer vereinheitlicht. 272

6 Sachstandsbericht zum Landesprogramm Bildungsregionen Ressourcenlage der Bildungsregion Die finanziellen Mittel der Bildungsregion werden zum großen Teil für Personal- und Infrastrukturkosten eingesetzt. Durch die Beteiligung von Kooperationspartnern können Veranstaltungen kostenfrei bzw. zu geringen Kosten durchgeführt werden. Die Räumlichkeiten der VHS und der Musikschule im Haus der Bildung stehen für Veranstaltungen der Bildungsregion kostenfrei zur Verfügung Verbindung zu weiteren Programmen, Netzwerken und Konzepten in der Region Das Bildungsbüro pflegt den kollegialen Austausch mit den Nachbarbildungsregionen im Hohenlohekreis und Heilbronn. Am Austausch wird in 2015 auch die Bildungsregion Wertheim teilnehmen. Weiterhin gibt es regelmäßige Arbeitstreffen im Netzwerk der städtischen Bildungsregionen Schwäbisch Hall, Weinheim und Wertheim. Es besteht ein enger Kontakt zum Gesamtelternbeirat Schwäbisch Hall und anderen Abteilungen der Stadt Schwäbisch Hall. Die Zusammenarbeit mit der Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn- Franken gemeinnützige GmbH (AIM) in Heilbronn wird ausgebaut, die gemeinsamen Vortragsreihen in Schwäbisch Hall fortgeführt. Das bestehende Netzwerk zu Fachberatungen, Beratungsstellen, Gesundheitsamt, Kooperationsbeauftragten und Ansprechpartnern verschiedener Organisationen und Vereinen wird weiterhin aktiv gepflegt Einschätzung des aktuellen Entwicklungsstandes der Bildungsregion und Herausforderungen in 2015 Angesichts der Größe des Landkreises, der Vielfalt der Bildungslandschaft, der Vielzahl der Kommunen und teilweise bis heute bestehender Vorbehalte sind die Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der BR begrenzt auf: Durchführung von Umfragen, Erarbeitung von unverbindlichen Handlungsempfehlungen, Durchführung von Wettbewerben, Bereitstellung von Informationen. Ein zentrales Thema für 2015 wird sein, wie die Arbeit der Bildungsregion weiter profiliert werden kann, z. B. durch Änderung in der Personalstruktur, Erweiterung der Steuerungsgruppe, konzeptionelle Weiterentwicklung, etc. 273

7 Weitere Arbeitsschwerpunkte: INE Integrationsnetzwerk Eltern: Schulung von Elternbegleitungen für Kinder mit Migrationshintergrund in Kooperation mit Schulsozialarbeit, VHS Schwäbisch Hall und weiteren Kooperations- und Netzwerkpartnern, Inklusion an Schulen und Kitas: Auswertung des Fragebogens für Schulen, Entwicklung eines Fragebogens für Kindertagesstätten, Projekt GewaltFrei zum Erfolg: eine Präventions-Initiative für Kinder und Eltern in der Grundschule. Durch die Beteiligung der Bildungsregion soll die Weiterführung des Projekts von Gesamtelternbeirat und Polizei gewährleistet werden, Aktualisierung und Weiterentwicklung des Infopools für Eltern an Grundschulen, Vortragsreihe Bildung Schule Lernen in Schwäbisch Hall, Beteiligung am Regionalem Bildungskongress 2015 in Schwäbisch Hall, Beteiligung an der AG Kinder- und Jugendrechte, Einstieg ins Bildungsmonitoring; Datenerhebung und Datensammlung, Präsenz auf Tagungen, Bildungsmessen etc. 274

Landesinstitut für Schulentwicklung. 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden. 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion

Landesinstitut für Schulentwicklung. 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden. 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion 4.1 Die Bildungsregion in der Stadt Baden-Baden 4.1.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion 4.1.1.1 Regionale Steuergruppe Den Vorsitz der Steuergruppe und damit die Leitung und Moderation der Sitzungen

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse

Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse aim-qualifizierungskonzept: Pädagogische Unterrichts- und Schulentwicklung im regionalen Verbund: Heterogenitätsorientiert unterrichten in der Klasse Ausbau der Gemeinschaftsschulen, neue Bildungspläne,

Mehr

Abschnitt A - Stärkung kommunaler Strukturen

Abschnitt A - Stärkung kommunaler Strukturen Merkblatt zu den Erfolgskriterien des Programms zur Förderung der Integrationsarbeit in den Kommunen Verwaltungsvorschrift über die Gewährung von Zuwendungen zur gesellschaftlichen Teilhabe und Integration

Mehr

Kooperationsmodell Gemeinsam Lernchancen nutzen

Kooperationsmodell Gemeinsam Lernchancen nutzen Kooperationsmodell Gemeinsam Lernchancen nutzen Im Jahr 2003 wurde das Konzept Gemeinsam Lernchancen nutzen- Kindergarten und Grundschule arbeiten Hand in Hand gemeinsam von Kultus- und Sozialministerium,

Mehr

Bildungsregion Landshut Säule 3: Kein Talent darf verloren gehen

Bildungsregion Landshut Säule 3: Kein Talent darf verloren gehen Protokoll der 3. Sitzung vom 10.12.2014, 16:30 Uhr in der Agentur für Arbeit Landshut- Pfarrkirchen, BIZ Leitung: Susanne Hofmann Bettina Zinner Robert Maier Die Vorgabe des 3. Arbeitskreistreffens war,

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Frühe Bildung und Kommunale Koordinierung in der Weinheimer Bildungskette

Frühe Bildung und Kommunale Koordinierung in der Weinheimer Bildungskette Frühe Bildung und Kommunale Koordinierung in der Weinheimer Bildungskette Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative, Jahresforum 28.02./01.03.13 in Freiburg; Input Ulrike Süss, Gesprächskreis 1, Frühe

Mehr

Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare

Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare Seminar für Didaktik & Lehrerbildung Freiburg Gymnasien und Sonderschulen Inklusion Ein gemeinsames Ausbildungsmodul für Sonderschullehreranwärter und Gymnasialreferendare Silke Donnermeyer / Manfred Burghardt

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Bildung gemeinsam gestalten Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Kindertageseinrichtungen

Mehr

Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement

Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement Praxisimpuls Wegweiser Bildung Gute Beratung durch strategische Einbettung in das Freiburger Bildungsmanagement Bildungsbiographien erfolgreich gestalten Thementag Bildungsberatung, Mainz, 20. Mai 2015

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS)

Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS) Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler Jugendarbeit und Schule (IKUS) Das Pilotprojekt Interkulturelles Lernfeld Schule Ein Kooperationsprojekt von Internationaler

Mehr

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Der Bürgermeister - öffentlich - Drucksache VL-621-2009/2014 Aktenzeichen: 50 federführendes Amt: 50 Amt für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration Vorlagenersteller/in:

Mehr

Überregionale Arbeitsstelle FB Bildungshäuser im Netzwerk der frühkindlichen Bildung in. Netzwerke Auftrag Beispiele für Netzwerke

Überregionale Arbeitsstelle FB Bildungshäuser im Netzwerk der frühkindlichen Bildung in. Netzwerke Auftrag Beispiele für Netzwerke FB der frühkindlichen Bildung in 1.? Noch ein Modewort? 2. Was sollen sie leisten? 3. Was gibt es für Beispiele? Drehscheibentag am 28.09.2010 Dr. Dietlinde Granzer 4. gehören in ein Netzwerk?! 5. / Regionale

Mehr

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 P R O G R A M M Inhalt Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 2 KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa ist ein Programm für Kindertageseinrichtungen,

Mehr

GESUND LEBEN LERNEN Gesundheitsmanagement in Schulen

GESUND LEBEN LERNEN Gesundheitsmanagement in Schulen GESUND LEBEN LERNEN Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen Ziele Entwicklung der Organisation Schule zu einer gesunden Lebenswelt gesundes Lehren und gesundes Lernen

Mehr

Kommunaler Aktionsplan Inklusion für die Stadt Würzburg

Kommunaler Aktionsplan Inklusion für die Stadt Würzburg Kommunaler Aktionsplan Inklusion für die Stadt Würzburg 1. Bürgerwerkstatt Bildung und Erziehung Brigitte Herkert / AfA Doris Rudolf / AfA Dr. Dieter Jaufmann / SAGS Meike Ganschinietz / SAGS 20. September

Mehr

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland.

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland. Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und dem Bergbauministerium der Republik Chile über die Zusammenarbeit im Bereich

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten. Ziele und Inhalte. Fachtagung Freiwilligendienste 2014. TERMIN: 3./4.

Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten. Ziele und Inhalte. Fachtagung Freiwilligendienste 2014. TERMIN: 3./4. Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten Ziele und Inhalte Die jährliche Fachtagung der AWO Freiwilligendienste widmet sich in diesem Jahr umfassend dem Thema Inklusion. Mit der Bundeskonferenz

Mehr

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Landesnetzwerk gegen Rechtsextremismus Nordrhein-Westfalen Der vorliegende Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke

Mehr

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 Konzept für die Zusammenarbeit zwischen Kreis, Kommunen und Sozialzentren Der Bürgermeister als erster Vermittler Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 1. Einführung Im Jahr 2004 konnte der Kreis

Mehr

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Thema 2: Prävention durch netzwerken Beispiele aus der Praxis Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Dr. Friedrich

Mehr

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Kleine Schulen bilden ggf. mit einer oder mehreren Schulen eine Partnerschaft mit dem Profilelement Lehrerbildung Vgl. www.seminar-nuertingen.de Kurs12/13

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz. R. Vogt 19.11.2004 AG Informationskompetenz NRW

Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz. R. Vogt 19.11.2004 AG Informationskompetenz NRW Kooperation der Hochschulbibliotheken in NRW bei der Vermittlung von Informationskompetenz Gliederung Wie ist die Zusammenarbeit organisiert? Was haben wir in den letzten 2 ½ Jahren getan? Was haben wir

Mehr

Konzeption der Lehrerfortbildung im Staatlichen Schulamt Donaueschingen (regionale LFB)

Konzeption der Lehrerfortbildung im Staatlichen Schulamt Donaueschingen (regionale LFB) 13.05.2015 Konzeption der Lehrerfortbildung im Staatlichen Schulamt Donaueschingen (regionale LFB) Ziele sind der Maßstab, an dem unser Handeln gemessen werden kann! Fortbildung ist ein wesentlicher Baustein

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule -

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - Projekt PONTE - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - I: Rahmendaten Das Projekt PONTE geht von dem Ansatz aus, dass es beim Übergang Kindergarten-Schule primär nicht um die Herstellung

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Protokoll - Arbeitstreffen am 14.04.2016

Protokoll - Arbeitstreffen am 14.04.2016 Projektgruppe Marburger Aktionsplan - Erstellen eines Handlungskonzeptes zur Stärkung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der Universitätsstadt Marburg Protokoll - Arbeitstreffen am 14.04.2016

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Paulo dos Santos Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Dr. Sabine van Eyck, Essen, 29.10.2014 Folie 1 Vernetzte Hilfen zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern Statistische

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises

Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises Spielräume der Kommunen zur Integration von Flüchtlingen am Beispiel des Main-Kinzig-Kreises Rahmendaten zum Main-Kinzig-Kreis: Größter hessischer Landkreis mit 403.000 Einwohner in 29 Städten und Gemeinden

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014 Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

- 2. Vor 25 Jahren (01.09.1989) wurde die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (RAA) gegründet.

- 2. Vor 25 Jahren (01.09.1989) wurde die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (RAA) gegründet. - 1 Rede von Landrat Michael Makiolla anlässlich 23 Jahre RAA plus 2 Jahre Kommunales Integrationszentrum = 25. Jubiläum am 17. September 2014 in Unna Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte Landtagspräsidentin,

Mehr

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen?

Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Vernetzung der Akteure in der Familienbildung wie kann es gelingen? Sylke Bilz Fachreferentin GaBi - Ganzheitliche Bildung im Sozialraum Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung 11.06.2015 1 Was ist

Mehr

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015 Diversity Umfrage Dokumentation / Januar 2015 Ziel und Rahmen der Umfrage Ziel: die Vielfalt der Unternehmen erfassen, um einen Überblick über das Diversity Management und die Aktivitäten in der Region

Mehr

Landesinstitut für Schulentwicklung. 4.24 Die Bildungsregion in der Stadt Ulm. 4.24.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion

Landesinstitut für Schulentwicklung. 4.24 Die Bildungsregion in der Stadt Ulm. 4.24.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion Landesinstitut für Schulentwicklung 4.24 Die Bildungsregion in der Stadt Ulm 4.24.1 Infrastruktur und Aufbau der Bildungsregion 4.24.1.1 Regionale Steuerungsgruppe Die Regionale Steuerungsgruppe der Bildungsregion

Mehr

Projektmanagement II vom 07.01.- 09.01.2002

Projektmanagement II vom 07.01.- 09.01.2002 Projektmanagement II vom 07.01.- 09.01.2002 Referent Dr. Martin Creutzburg Vermeiden von Infomüll! Anlage 1 Dr Martin Creutzburg Beratung für Organisations- und Personalentwicklung PROFIL-Q /1-2002

Mehr

Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen. Claudia Bindl Irmtraut Windel

Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen. Claudia Bindl Irmtraut Windel Schulisches Gesundheitsförderungsprojekt für alle Schulen in Niedersachsen Gesundheitliche Belastungen bei Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften - verändern sich - sind lebensstilabhängig Gesundheit und

Mehr

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA )

Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Sachsen-Anhalt 1. Geo-Fachtag Sachsen-Anhalt am 18.02.2009 in Bernburg Ministerium des Innern Stand des Aufbaus der Geodateninfrastruktur in Sachsen-Anhalt (GDI-LSA ) Torsten Bohlmann 0. Einleitung Worum

Mehr

Ausschreibung Inklusion in der Frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung in Hessen Kita öffnet sich in den Sozialraum (Arbeitstitel)

Ausschreibung Inklusion in der Frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung in Hessen Kita öffnet sich in den Sozialraum (Arbeitstitel) Jedes Kind hat andere Entwicklungspotentiale und Lernbedürfnisse, hat seine eigenen Lernwege und sein eigenes Lerntempo. (Hessischer Bildungs- und Erziehungsplan) Ausschreibung Inklusion in der Frühkindlichen

Mehr

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Jahreshauptversammlung 2014 der Vertrauenspersonen in den Betrieben der Hamburger Wirtschaft 10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Beratungsstelle handicap

Mehr

Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion

Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion 1.Ausgangssituation im Bodenseekreis 2.Konzept 3.Kooperationen 1.Ausgangssituation

Mehr

WELCOME CENTER STUTTGART

WELCOME CENTER STUTTGART WELCOME CENTER STUTTGART! F ü r S t a d t und R e g i o n S t u t t g a r t Besuchen Sie uns/visit us at Charlottenplatz 17 70173 Stuttgart Öffnungszeiten: Montag und Freitag 08:30 bis 13:00 Uhr Dienstag

Mehr

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Die Schülerbetreuung ist ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für Kinder im Grundschulalter. Das Angebot hat das Ziel, Kinder ganzheitlich zu

Mehr

Empfehlungen der Bildungskonferenz zum Thema Individuelle Förderung: von der Qualitätsanalyse bis zur systematischen Unterrichtsentwicklung und Lehrerfortbildung 1 Empfehlung 1: Die Rahmenbedingungen für

Mehr

Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung

Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung Gemeinsam in Hannover Wir brauchen Ihre Unterstützung Der Verein Mittendrin Hannover e.v. möchte seit der Vereinsgründung 2007 auf vielfältige Weise Inklusion in Hannover und Umgebung voranbringen und

Mehr

Lehrkräftefortbildung

Lehrkräftefortbildung Lehrkräftefortbildung im Staatlichen Schulamt Backnang Staatliches Schulamt Backnang Agenda Rückblick: Lehrerfortbildung im Schuljahr 2014/15 Fortbildungsbereiche: Grundlage und Themenschwerpunkte für

Mehr

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule

Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Was brauchen die Großen Konzept für pädagogische Begleitung von Kindern beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Inhaltsverzeichnis Einleitung Der Bildungsprozess des Menschen beginnt mit der Geburt.

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung Bildung für nachhaltige Entwicklung Fortschreibung des Aktionsplans "Zukunft gestalten - Bildung für nachhaltige Entwicklung in Baden-Württemberg" Projektabschlussbericht Name des Projekts: Fortschreibung

Mehr

Kinder- und Familienzentren in Deutschland Konzepte und Entwicklungslinien 15. Offenes Forum Familie Nürnberg, 23. Februar 2016

Kinder- und Familienzentren in Deutschland Konzepte und Entwicklungslinien 15. Offenes Forum Familie Nürnberg, 23. Februar 2016 Kinder- und Familienzentren in Deutschland Konzepte und Entwicklungslinien 15. Offenes Forum Familie Nürnberg, 23. Februar 2016 Vortragsstruktur Charakteristika von Kinder- und Familienzentren Geschichte

Mehr

AK interkulturelle Schulen/Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit, November 2009

AK interkulturelle Schulen/Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit, November 2009 AK interkulturelle Schulen/Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit, November 2009 Mai/Juni 09 Gespräche mit Schulleitungen über aktuellen Stand der ÖA und Wünsche nach Unterstützung Zusammenfassung der Gespräche,

Mehr

Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V.

Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V. Umsetzung des Konzeptes SprachberaterIn im Landkreis Prignitz durch das Berliner Institut für Frühpädagogik e. V. Stand: 31.05.2012 Seite 1 von 7 Präambel In der Forschung (Vgl. Beller u. a. 2006; Beller

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Staatssekretär Prof. Dr. Roland Merten Seite 1 Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen 1. Was ist bisher passiert

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte

Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Fördermöglichkeiten für Ernährungs- und Bewegungsprojekte Übersicht über verschiedene (finanzielle) Fördermöglichkeiten für (Sport-)vereine, Kindergärten/Kindertagesstätten und Schulen. Die Autorinnen

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Das schulische Präventionskonzept des Landes Baden-Württemberg

Das schulische Präventionskonzept des Landes Baden-Württemberg Das schulische Präventionskonzept des Landes Baden-Württemberg Margit Wagner Präventionsbeauftragte des Regierungspräsidiums Stuttgart Regionalteam Böblingen Hintergründe zu stark.stärker.wir. 2009: Amoklauf

Mehr

Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover

Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover Familienzentren Hannover Trägerübergreifende Zusammenarbeit Kitas werden zu Familienzentren weiterentwickelt Early Excellence Ansatz Beteiligung

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Präventionsaktivitäten der Techniker Krankenkasse in Schulen und Kitas: lebensweltorientierte Gesundheitsförderung

Präventionsaktivitäten der Techniker Krankenkasse in Schulen und Kitas: lebensweltorientierte Gesundheitsförderung Präventionsaktivitäten der Techniker Krankenkasse in Schulen und Kitas: lebensweltorientierte Gesundheitsförderung Dr. Gudrun Borchardt Techniker Krankenkasse Landesvertretung Berlin und Brandenburg Referentin

Mehr

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München

Herzlich willkommen zum. Schnupperwochenende in München. Herzlich willkommen. Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München Herzlich willkommen zum Schnupperwochenende in München 1 Ablauf Schnupperwochenende 19.00 Uhr Begrüßung Die Landeshauptstadt München als Arbeitgeberin

Mehr

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens

Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens Tabea Raidt Bildungsforschung auf der Makroebene An der Schnittstelle von Bildungs- und Organisationssoziologie: Qualitätsmanagement und Abstimmungsprozesse auf der Makroebene des Bildungswesens - Bildungsforschung

Mehr

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird

Kinder, bei denen eine besondere Förderung bzw. Unterstützung in der Grundschule notwendig oder eventuell notwendig sein wird Konzept zu der Gestaltung des Übergangs von dem Kindergarten in die August-Gräser-Schule (AGS) unter Einbezug der diagnostischen Möglichkeiten- ein kindgerechter Übergang Wie in der Präambel unseres Förderkonzeptes

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Integrationshelfer in der inklusiven Schule (Kooperation Jugendhilfe Schule) Modellprojekt des Landkreises München

Integrationshelfer in der inklusiven Schule (Kooperation Jugendhilfe Schule) Modellprojekt des Landkreises München Der Schulbegleiter wird im Konzept als "Integrationshelfer" bezeichnet. Die Konzeption Der Landkreis München in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt, der AWO und dem Schulamt ein Konzept entwickelt, das

Mehr

Wie nimmt man am Wettbewerb teil? Ihre Bewerbung richten Sie bitte elektronisch in Dateiform oder schriftlich in Papierform an:

Wie nimmt man am Wettbewerb teil? Ihre Bewerbung richten Sie bitte elektronisch in Dateiform oder schriftlich in Papierform an: Einladung zum Wettbewerb! Marketing Award Leuchttürme der Tourismuswirtschaft 2016 Was suchen wir? Gesucht werden pfiffige Ideen und nachahmenswerte Konzepte aus der Tourismuswirtschaft in Brandenburg,

Mehr

Veranstaltung zur Fortschreibung des Lokalen Aktionsplans im Kreis Altenkirchen. Toleranz fördern Kompetenz stärken

Veranstaltung zur Fortschreibung des Lokalen Aktionsplans im Kreis Altenkirchen. Toleranz fördern Kompetenz stärken Herzlich Willkommen Veranstaltung zur Fortschreibung des Lokalen Aktionsplans im Kreis Altenkirchen Toleranz fördern Kompetenz stärken Kirchen, 23. Oktober 2012 Entwicklung der Bundesprogramme 2001 2006

Mehr

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Das Sprungbrett ins Leben! SCHULPROGRAMM Abteilung Marienhaus Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Abteilung Marienberg Wirtschaft und Verwaltung Rheinstraße 3 41460 Neuss Stand: 25.09.2014

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung Katholische Kindertagesstätten Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung ERZDIÖZESE MÜNCHEN UND FREISING Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung

Mehr

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress AKADEMIE Q 01. 02. Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress Dezember 2015 in Kassel Ausstellung & Sponsoring Ihre Vorteile: Hochwertige Kontakte Gezieltes Marketing Nachhaltige Imagepflege Qualifizierte

Mehr

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz)

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Der Organisationsplan legt die innere Organisation der KPH Graz fest und steht im Dienste der Erfüllung der

Mehr

Fortbildung und Personalentwicklung

Fortbildung und Personalentwicklung Fortbildung und Personalentwicklung Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 K.u.U. Seite 244/2006 zuletzt geändert: 11.11.2009 K.u.U. Seite 223/2009 Aktualisierte Zusammenfassung der VwV-Leitlinien von:

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Familienbildung 08.07.2013 1 Ausgangslage im Landkreis Regensburg: Landkreis Regensburg: 41 Gemeinden, 185.000 Einwohner,

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser-

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- 2012 in Straubing Juni 2012 1 Ausgangslage im Landkreis: Ergebnis einer regionalen Befragung: umfangreiches Angebot

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB

Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB Kindertagespflege in Deutschland 1974 erließ das Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit

Mehr

Eltern zu Gast bei Eltern. Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen

Eltern zu Gast bei Eltern. Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Eltern zu Gast bei Eltern Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Förderung der Medienkompetenz in Familien In Niedersachsen gibt es mit dem Landeskonzept Medienkompetenz, Meilensteine zum Ziel,

Mehr

Netzwerk Integration und Flüchtlinge

Netzwerk Integration und Flüchtlinge Netzwerk Integration und Flüchtlinge Newsletter 2/2016 vom 10. März 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit erhalten Sie die zweite Ausgabe unseres Newsletters. Er informiert Sie u.a. über eine Handy-App

Mehr

Sekundarschule Ost Frauenfeld Hauptstrasse 22a, 8552 Felben-Wellhausen

Sekundarschule Ost Frauenfeld Hauptstrasse 22a, 8552 Felben-Wellhausen Projektkonzept: Allgemeine Angaben Arbeitstitel (Projekt) Schule Adresse Verantwortliche Person(en) Gesundheit Lehrpersonen Sekundarschule Ost Frauenfeld Hauptstrasse 22a, 8552 Felben-Wellhausen Claudio

Mehr

Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung

Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung 1. Ausgangslage Familie und Beruf nach den eigenen Vorstellungen leben zu können, ist für immer mehr Beschäftigte Wunsch und Herausforderung zugleich.

Mehr