TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen"

Transkript

1 TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen Computer verarbeiten Daten unter der Steuerung eines Programmes, das aus einzelnen Befehlen besteht. Diese Daten stellen Informationen dar und können sein: Zahlen, Texte, Bilder, akustische Signale, Animationen, Videos. Computer können allerdings ausschließlich Zahlen verarbeiten. Das bedeutet, daß alle Daten durch Zahlen kodiert werden müssen. Zahlensysteme Wenn wir Menschen mit Zahlen arbeiten und rechnen, so stellen wir diese mit Hilfe des Dezimalsystems dar. Dies ist ein Zahlensystem mit der Basis 1. Wir benutzen die 1 verschiedenen Ziffern,1,,,4,5,6,7,8,9 und der Wert einer Zahl ergibt sich als Summe der Produkte dieser Ziffern mit ihren Stellenwerten. Diese Stellenwerte sind im Dezimalsystem aufsteigende Potenzen der Basis 1. Im Dezimalsystem bedeutet die Ziffernfolge 56 den Wert Ganz allgemein steht die Ziffernfolge zn 1 zn... z1z für den Wert w w = z Damit Computer mit Zahlen arbeiten können, müssen die Ziffern des Zahlensystems elektronisch dargestellt werden. Dies geschieht in Form von verschiedenen Spannungen. Das Dezimalsystem ist dafür schlecht geeignet, da zehn verschiedene Ziffern (Zustände) zu unterscheiden wären und das würde einen erheblichen technischen Aufwand erfordern. Das binäre Zahlensystem Zahlen können nun aber auch in Zahlensystemen mit anderen Basen dargestellt werden. Die Basis eines Zahlensystems muß lediglich größer als 1 sein. Das einfachste Zahlensystem arbeitet mit der Basis. Dieses System nennt man Binärsystem und es kommt den zwei Ziffern und 1 aus. Die Stellenwerte dieses Systems sind Potenzen von. Im Binärsystem bedeutet die Ziffernfolge 111 den Wert Ganz allgemein steht im Binärsystem die Ziffernfolge b 1 b... b1b für den positiven Wert w w = b Die Ziffern des Binärsystems nennt man BITs (binary digits). Das Bit ist die kleinste Informationseinheit. Sie kann nur zwei Zustände ( oder 1) annehmen. Das Binärsystem eignet sich sehr gut für die elektronische Darstellung. Computer verwenden als Spannungsversorgung häufig 5 Volt. Damit ist nun die folgende Umsetzung möglich: niedrige Spannung bis.7 Volt LOW 1 hohe Spannung bis 5 Volt HIGH n 1 + zn z z n 1 + bn b1 + b Die Ziffern des Binärsystems werden also durch Spannungsbereiche dargestellt. Das ist notwendig, da Spannungen nicht mit beliebiger Genauigkeit erzeugt werden können und Spannungen insbesondere bei der Übertragung durch (meist geringe) Störspannungen überlagert werden. Der Bereich von.7 bis Volt ist tabu und dient dazu, die beiden Zustände und 1 immer exakt identifizieren zu können. Inzwischen werden für Computerschaltungen (Prozessoren, Speicher) auch zunehmend kleinere Versorgungsspannungen (z.b.. Volt) verwendet. In diesem Fall werden die Spannungsbereiche zur Darstellung der Bits n n

2 entsprechend angepaßt. Außerdem hängt die genaue Zuordnung der Spannungsbereiche zu den binären Ziffern davon ab, welche Schaltkreistechnologie (die üblichsten sind TTL, CMOS) verwendet wird. Während mit einem Bit nur die Information oder 1 gespeichert werden kann, ergeben sich mehr Möglichkeiten, wenn man mehrere Bits zu größeren Einheiten zusammenfaßt. Das am weitest rechts stehende Bit nennt man LSB (least significant bit), das am weitest links stehende Bit MSB (most significant bit) MSB LSB BYTE = 8 bits Das BYTE besteht aus 8 Bits und kann 56 = 8 verschiedene Bit-Kombinationen darstellen ( bis ). Die folgende Tabelle zeigt weitere Einheiten: BYTE (B) WORD (W) DOUBLEWORD (DW) QUADWORD (QW) Kbyte MByte (MB) GByte (GB) TByte (TB) 8 bit 16 bit = Bytes bit = 4 Bytes 64 bit = 8 Bytes 14 Bytes 14 Kbyte = Bytes (ca. 1 Million Bytes) 14 Mbyte = Bytes (ca. 1 Milliarde Bytes) 14 GByte = Bytes (ca. 1 Billion Bytes) Das Hexadezimalsystem (Sedezimalsystem) Die binäre Darstellung hat den Nachteil, daß Zahlen sehr rasch aus vielen Bits bestehen und das Anschreiben entsprechend aufwendig wird. Aus diesem Grund wird häufig das Hexadezimalsystem zur Darstellung binärer Daten verwendet. Das Hexadezimalsystem ist ein Zahlensystem mit der Basis 16 und benötigt folglich 16 verschiedene Ziffern. Dazu werden die 1 Ziffern..9 und die ersten 6 Buchstaben A..F herangezogen. Dezimal Binär Hexadezimal Dezimal Binär Hexadezimal A B C D E F Um binäre Zahlen in Hexadezimaldarstellung anzuschreiben, teilt man die binäre Ziffernkette von rechts her in Vierergruppen und schreibt für jeweils 4 Bits die entsprechende Hex-Ziffer an: Die binäre Zahl ist hexadezimal anzuschreiben. Aufteilung in Vierergruppen: Ersetzen der Vierergruppen durch die entsprechende Hexziffer ergibt schließlich: A87A Zahlenbereiche und Zahlendarstellungen Wenn es um Zahlendarstellungen geht, unterscheiden wir GANZE ZAHLEN (integer) vorzeichenlose ganze Zahlen (unsigned integers): nur positive Werte vorzeichenbehaftete ganze Zahlen (signed integers): positive und negative Werte GLEITKOMMAZAHLEN (floating point numbers)

3 Diese Zahlenmengen werden im Rechner unterschiedlich dargestellt. Vorzeichenlose ganze Zahlen (unsigned integers) Wie weiter oben dargestellt, werden positive Zahlen durch Bitfolgen dargestellt. Die einzelnen Bits haben Stellenwerte, die Potenzen von sind. Die Berechnung des dezimalen Werts einer positiven Binärzahl ist einfach: es sind jene Stellenwerte zu addieren, bei denen die zugehörige Ziffer 1 ist. Umrechnung: Binärsystem -> Dezimalsystem Der dezimale Wert der Binärzahl ist zu berechnen. Bitnummer Ziffern Stellenwert In diesem Fall ergibt die Berechnung den Wert = 17 Zur Umrechnung kann auch der folgende Algorithmus verwendet werden: [1] Setze w = [] Für jede binäre Ziffer b von links nach rechts rechne w = w * + b Umrechnung: Dezimalsystem -> Binärsystem Aus der dezimalen Darstellung einer Zahl z erhält man die binäre Darstellung durch den folgenden Algorithmus: [1] setze i = [] solange z > [] setze b i = z mod (Rest bei der Division durch ) [4] setze z = z / (ganzzahlige Division durch ) [5] erhöhe i um eins Die dezimale Zahl 98 wird ins Binärsystem umgerechnet. Dazu wird die linksstehende Zahl sukzessive durch dividiert und die Reste in die rechte Spalte geschrieben. Die ganzzahligen Divisionsergebnisse werden in die linke Spalte eingetragen. Sobald in der linken Spalte steht, ist die Umrechnung abgeschlossen. Beachte: Die Ziffern sind von unten nach oben zu lesen (LSB oben, MSB unten). Somit ist 98[1] = 111[] = 64[Hex] Mit dieser Darstellung ergeben sich folgende Zahlenbereiche: n= Anzahl der Bits Zahlenbereich ( bis n -1) 8 bis bis bis bis Wenn wir direkt vom Dezimalsystem in das Hexadezimalsystem umrechnen wollen, kann ebenfalls der obige Algorithmus verwendet werden. Nur ist in diesem Fall jeweils durch 16 zu dividieren.

4 Vorzeichenbehaftete ganze Zahlen (signed integers) Vorzeichenbehaftete Zahlen unterscheiden zwischen positiven und negativen Werten. Positive Zahlen werden dabei dargestellt, wie dies im vorherigen Abschnitt beschrieben wurde. Eine erste Idee zur Darstellung negativer Werte wäre die Verwendung eines Vorzeichens, wie dies auch im Dezimalsystem gemacht wird. Das Vorzeichen könnte in einem zusätzlichen Bit verschlüsselt werden (: positiv, 1: negativ). Diese Kodierung wird bei Gleitkommazahlen verwenden (wird später behandelt). Für negative ganze Zahlen wird eine andere Darstellung verwendet. Diese Darstellung ergibt sich aus der Absicht, die Arithmetik mit binären Zahlen so einfach wie möglich zu gestalten und im wesentlichen alle Operationen auf die Addition zurückzuführen. Wir wollen die Idee am Beispiel von 8-bit-Zahlen erläutern: x und y seien positive Zahlen kleiner als 18. Anstelle von x-y kann man x+(-y) rechnen. x + (-y) = x + ( 56 - y ) Die Zahl 56-y nennt man Zweierkomplement von y. Die durchgeführte Umformung bedeutet, daß man die Subtraktion x-y durch die Additon von x und dem Zweierkomplement von y ersetzen kann. Das Ergebnis ist dann allerdings um 56 zu groß. Dieser "Fehler" läßt sich jedoch leicht beheben, da man nur den Übertrag bei der Addition ignorieren muß. Eine negative Zahl -y stellt man durch das Zweierkomplement von y dar. Die oben durchgeführte Umformung scheint auf den ersten Blick keine Erleichterung zu bringen. Nun ist aber 56-y = (55-y)+1. Die Rechnung 55-y ist aber im Binärsystem sehr einfach. Da 55 im Binärsystem eine Zahl mit 8 Einsern ist (55[1] = []), kann man die Binärdarstellung von 55-y aus der Darstellung von y durch bitweise Invertierung erhalten ( wird durch 1, 1 durch ersetzt). Diese invertierte Bitfolge heißt Einerkomplement. Das Zweierkomplement einer positiven Zahl y erhält man durch bitweise Invertierung der binären Darstellung von y (Einerkomplement) und der anschließenden Addition von 1. Die Subtraktion ist damit vollständig auf die Addition (und die bitweise Invertierung) zurückgeführt: x - y wird durch Addition von x mit dem Zweierkomplement von y berechnet Binärdarstellung Einerkomplement bitweise invertieren -98 (Zweierkomplement) Einerkomplement plus 1 Mit 8 Bits sind 56 verschiedene Darstellungen möglich, die man in gleichem Ausmaß für die Darstellung von positiven und negativen Zahlen aufteilen muß (größte darstellbare positive Zahl) 1-18 (kleinste darstellbare negative Zahl) Wird mit n-bit-darstellung gearbeitet, so ergeben sich die folgenden darstellbaren Zahlenbereiche: positive Zahlen: bis n-1-1 negative Zahlen: -1 bis - n-1

5 Anzahl der Bits positiver Bereich negativer Bereich 8 bis bis bis bis -1 bis bis -1 Positive und negative Werte in der vorzeichenbehafteten Darstellung kann man anhand des höchstwertigen Bits (MSB) unterscheiden: MSB = : positiver Wert MSB = 1: negativer Wert Gleitkommadarstellung (floating point numbers) Die Gleitkommadarstellung dient zur Kodierung einer Teilmenge der rationalen Zahlen. Damit können sowohl relativ große, als auch relativ kleine Zahlen mit einer bestimmten Genauigkeit dargestellt werden. Beispiele aus dem Dezimalsystem wären etwa: Eine Gleitkommazahl besteht aus einem Vorzeichen, der Mantisse und dem Exponenten (ebenfalls mit Vorzeichen). Die Gleitkommadarstellung ist nicht eindeutig: = =... Die Gleitkommadarstellung kann man nun auch in das binäre System übertragen. Zunächst stellen wir eine Zahl durch die normierte Gleitkommadarstellung zur Basis dar. Normiert heißt die Gleitkommadarstellung dann, wenn die Mantisse größer oder gleich 1 und kleiner als ist. Die Zahl 45.5 soll in die normierte Gleitkommadarstellung zur Basis gebracht werden. Dazu wird die Zahl sukzessive durch dividiert und gleichzeitig der Exponent um 1 erhöht, bis die Mantisse zwischen 1 (einschließlich) und (ausschließlich) liegt =. 75 = = = = Nun wird die normierte Mantisse in das binäre System umgewandelt. Wie im Dezimalsystem haben die Ziffern rechts vom Dezimalpunkt Stellenwerte, die negative Potenzen der Basis sind. Die binäre Zahl.111 beschreibt den dezimalen Wert 1/ + 1/4 + 1/16 = 1/16 =.815 Gebrochene dezimale Zahlen kann man mit dem folgenden Algorithmus in das binäre System umrechnen, den wir anhand eines Beispiels erläutern: Der Nachkommaanteil wird sukzessive mit multipliziert. Ist das Ergebnis größer oder gleich 1, wird in die rechte Spalte eine 1 geschrieben, ansonsten eine. Weitergerechnet wird wieder nur mit dem Nachkommaanteil. Erhält man in der rechten Spalte eine, so kann man die Umwandlung abbrechen, da in der Folge nur noch Nullen entstehen. Nicht alle dezimalen Zahlen liefern in der linken Spalte irgendwann eine Null. Als Beispiel sei die Zahl. genannt. Hier ist die Folge der Binärzahlen , die niemals abbricht. Es gibt also Zahlen, die im Binärsystem mit endlich vielen Bits nicht exakt darstellbar sind. Das Phänomen kennen wir auch schon vom Dezimalsystem. Die Zahl 1/ hat die niemals abbrechende Darstellung....

6 Kommen wir nun zur Darstellung von Gleitkommazahlen im Binärsystem. Es gibt ein - (single precision) und ein 64-bit-Format (double precision). Zunächst zum -Bit-Format. s Exponent (8 bit) 1 Mantisse ( bit) Das MSB wird zur Darstellung des Vorzeichens verwendet. Dabei bedeutet einen positiven, 1 einen negativen Wert der Mantisse. Als Mantisse wird nur der Nachkommaanteil der normierten Gleitkommadarstellung zur Basis gespeichert (der Vorkommaanteil ist ja nach Definition stets 1). Das Feld Exponent enthält den Exponenten von im sogenannten Bias- Format. Das Bias-Format erhält man, indem man zum er-exponenten der normierten Gleitkommadarstellung den Wert 17 addiert. Dadurch erspart man sich die zusätzliche Abspeicherung eines Vorzeichens für den Exponenten. Es können mit dem -bit-gleitkommaformat Zahlen dargestellt werden, deren er- Exponenten in der normierten Gleitkommadarstellung im Bereich -17 bis +18 liegen. Dies entspricht dem ungefähren dezimalen Zahlenbereich... 8 ± 1 ± 1 8 Die Gleitkommadarstellung der dezimalen Zahl ist zu ermitteln. Zunächst ergibt dies die normierte Gleitkommadarstellung von Der Nachkommaanteil.815 ergibt die binäre Darstellung.111. Diese Nachkomma-Bitfolge wird im Feld Mantisse gespeichert (mit Nullen nach rechts aufgefüllt). Im Feld Exponent wird der Wert +17 = 1 in positiver Binärdarstellung abgelegt. Das Vorzeichenbit s hat den Wert 1, da die darzustellende Zahl negativ ist. s Exponent (8 bit) Mantisse ( bit) Die 64-bit-Gleitkomma-Darstellung (double precision) verwendet: 1 bit für das Vorzeichen 11 bit für den Bias-Exponenten (Bias-Wert ist 1) 5 bit für die Mantisse Die Gleitkommaformate sind durch einen IEEE-Standard international normiert und werden von den meisten Programmiersprachen-Compilern verwendet. Gleitkomma-Berechnungen (insbesondere Multiplikation und Division) sind sehr aufwendige Operationen. Moderne Computersysteme führen Gleitkommaberechnungen durch einen eigenen Floating-Point- Prozessor durch. Dieser FP-Prozessor ist heute meist in die Main-Prozessoren (intel 486, Pentium, Pentium Pro, Pentium II/III, AMD K6, Athlon u.a.) integriert. FP-Prozessoren sind außerdem in der Lage, die Wurzelfunktion, die trigonometrischen Funktionen, Logarithmusund Exponentiationalfunktionen zu berechnen. BCD-Darstellung (Binary Coded Decimal) Eine weitere Darstellungsform für ganze und gebrochene Zahlen ist Binary Coded Decimal. Hier werden die einzelnen Ziffern der Dezimaldarstellung binär kodiert. Für jede Ziffer werden 4 Bits benötigt (=... 9=11). Man unterscheidet die gepackte BCD- (packed BCD) und die ungepackte BCD-Darstellung (unpacked BCD). Für gepackte BCD-Zahlen werden je zwei Ziffern in ein Byte gepackt. In der ungepackten Darstellung wird die Ziffer in ein Byte kodiert, wobei die oberen 4 Bits auf gesetzt werden. Die dezimale Zahl 194 ist als BCD-Zahl darzustellen. Gepackte Darstellung: ( Byte) Ungepackte Darstellung: (4 Byte)

7 Werden gebrochene (rationale) Zahlen im BCD-Code dargestellt, so muß die Anzahl der Stellen nach dem Komma festgelegt sein. Die Ziffern werden dann wie oben kodiert. Es sollen Zahlen mit Dezimalstellen im BCD-Code gespeichert werden. Die Zahl hat dann die gepackte Darstellung ( Byte) Wenn gebrochene Zahlen (rationale Zahlen) im oben beschriebenen Gleitkommaformat gespeichert werden, kann es zu Rundungsfehlern kommen (was man vom Taschenrechner kennt). Solche Rundungsfehler sind etwa in einem Finanzbuchhaltungsprogramm inakzeptabel. Solche Programme (die etwa mit Geldbeträgen arbeiten), verwenden daher die BCD- Darstellung. Darstellung von Zeichen (ASCII / UniCode) Wie alle Daten werden auch Zeichen im Rechner durch Zahlen kodiert. Die Zuordnung zwischen Zeichen und Zahlen ist an sich willkürlich. Da Daten aber zwischen verschiedenen Programmen, Betriebs- und Computersystemen austauschbar sein sollen, ist ein weltweiter Standard in Verwendung, der mit ASCII (American Standard Code for Information Interchange) bezeichnet wird. Die ASCII-Kodierung weist den üblichen Zeichen (Buchstaben, Ziffern, Sonderzeichen, nationale Schriftzeichen, Steuerzeichen) Zahlen im Bereich von bis 55 zu. Der Original-ASCII war nur für 18 Zeichen definiert. IBM hat diesen Code auf den Bereich..55 erweitert, um auch bestimmte nationale Sonderzeichen (etwa die deutschen Umlaute) zu berücksichtigen. Aber auch dieser erweiterte ASCII reicht nicht aus, um alle nationalen Schriftzeichen darzustellen. Ein neuerer Standard, der immer häufiger verwendet wird ist Unicode, mit dem alle relevanten Zeichen aller Sprachen dargestellt werden können. Auf der Webseite können Details nachgelesen werden. Darstellung anderer Daten Wie bereits eingangs erwähnt, müssen alle Arten von Daten, die von einem Computersystem verarbeitet werden sollen, numerisch kodiert werden. In diesem Artikel werde ich auf die digitale Darstellung von Bitmaps (Bilder), Audio- und Videodaten nicht näher eingehen. Es soll nur noch einmal darauf hingewiesen werden, daß sie als (zum Teil riesige) Zahlenfolgen behandelt werden. Der Ausdruck digital (digitale Bilder, digitales Audio / Video) beschreibt diese Tatsache (digital: durch Zahlen beschrieben). ARITHMETIC AND LOGIC UNIT (ALU) Operationen mit ganzen Zahlen werden in einem Computer in der sogenannten ALU (arithmetic and logic unit) durchgeführt. Eine ALU ist in der Lage, Additionen, Subtraktionen, Multiplikationen, Divisionen und bitweise logische Operationen (AND, OR, NOT) auszuführen. Zusätzlich können Schiebeoperationen durchgeführt werden (bitweises Verschieben der Bits nach links oder rechts mit gleichzeitigem Auffüllen der freiwerdenden Stelle). Die ALU ist Teil der CPU und wird durch die Control-Unit (Steuereinheit) gesteuert. Die Steuereinheit zeigt durch bestimmte Signale an, welche Operation auszuführen ist. Zur Durchführung von Gleitkommaoperationen und zum Berechnen der Werte mathematischer Funktionen haben moderne CPUs eine FPU (floating point unit).

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Zahlendarstellung Zahlen und ihre Darstellung in Digitalrechnern Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Linear organisierter Speicher zu einer Adresse gehört ein Speicher mit 3 Bit-Zellen

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2 Leseprobe Taschenbuch Mikroprozessortechnik Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-4331- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-4331-

Mehr

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Kapitel 1 Zahlendarstellung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Zahlensystemkonvertierung Motivation Jede nichtnegative Zahl z lässt

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Informationsmenge. Maßeinheit: 1 Bit. 1 Byte. Umrechnungen: Informationsmenge zur Beantwortung einer Binärfrage kleinstmögliche Informationseinheit

Informationsmenge. Maßeinheit: 1 Bit. 1 Byte. Umrechnungen: Informationsmenge zur Beantwortung einer Binärfrage kleinstmögliche Informationseinheit Informationsmenge Maßeinheit: 1 Bit Informationsmenge zur Beantwortung einer Binärfrage kleinstmögliche Informationseinheit 1 Byte Zusammenfassung von 8 Bit, kleinste Speichereinheit im Computer, liefert

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen Kapitel 2 Zahlensysteme, Darstellung von Informationen 1 , Darstellung von Informationen Ein Computer speichert und verarbeitet mehr oder weniger große Informationsmengen, je nach Anwendung und Leistungsfähigkeit.

Mehr

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10 Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754 Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen Die wissenschaftliche Darstellung einer Zahl ist wie folgt definiert: n = f * 10 e. f ist

Mehr

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 vorzeichenlose Zahl: 15 vorzeichenlose Zahl: 18 vorzeichenlose Zahl: 13 Zweierkomplement: - 1

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Zahlensysteme und Kodes. Prof. Metzler

Zahlensysteme und Kodes. Prof. Metzler Zahlensysteme und Kodes 1 Zahlensysteme und Kodes Alle üblichen Zahlensysteme sind sogenannte Stellenwert-Systeme, bei denen jede Stelle innerhalb einer Zahl ein besonderer Vervielfachungsfaktor in Form

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS Gleit komma zahlen Gleitkommazahlen in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen wird eine große Dynamik benötigt: sowohl sehr kleine als auch sehr große Zahlen sollen einheitlich dargestellt

Mehr

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Großübung 1: Zahlensysteme Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Lehrender: Dr. Klaus Richter, Institut für Informatik; E-Mail: richter@informatik.tu-freiberg.de

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

There are only 10 types of people in the world: those who understand binary, and those who don't

There are only 10 types of people in the world: those who understand binary, and those who don't Modul Zahlensysteme In der Digitaltechnik haben wir es mit Signalen zu tun, die zwei Zustände annehmen können: Spannung / keine Spannung oder 1/ oder 5V / V oder beliebige andere Zustände. In diesem Modul

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt

Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8. Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Technische Grundlagen der Informatik Kapitel 8 Prof. Dr. Sorin A. Huss Fachbereich Informatik TU Darmstadt Kapitel 8: Themen Zahlensysteme - Dezimal - Binär Vorzeichen und Betrag Zweierkomplement Zahlen

Mehr

Binäre Gleitkommazahlen

Binäre Gleitkommazahlen Binäre Gleitkommazahlen Was ist die wissenschaftliche, normalisierte Darstellung der binären Gleitkommazahl zur dezimalen Gleitkommazahl 0,625? Grundlagen der Rechnerarchitektur Logik und Arithmetik 72

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen 2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen Ziele dieses Kapitels Kennenlernen wesentlicher Zahlensysteme und die Konvertierung von Zahlen zwischen unterschiedlichen

Mehr

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 8/9 Prof. Dr. Christian Werner 3- Überblick Typische Merkmale moderner Computer

Mehr

Zahlen in Binärdarstellung

Zahlen in Binärdarstellung Zahlen in Binärdarstellung 1 Zahlensysteme Das Dezimalsystem Das Dezimalsystem ist ein Stellenwertsystem (Posititionssystem) zur Basis 10. Das bedeutet, dass eine Ziffer neben ihrem eigenen Wert noch einen

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

1. Stellenwerte im Dualsystem

1. Stellenwerte im Dualsystem 1. a) Definitionen Stellenwertsystem Ein Zahlensystem bei dem der Wert einer Ziffer innerhalb einer Ziffernfolge von ihrer Stelle abhängt, wird Stellenwertsystem genannt. Die Stellenwerte sind also ganzzahlige

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

Computerarithmetik ( )

Computerarithmetik ( ) Anhang A Computerarithmetik ( ) A.1 Zahlendarstellung im Rechner und Computerarithmetik Prinzipiell ist die Menge der im Computer darstellbaren Zahlen endlich. Wie groß diese Menge ist, hängt von der Rechnerarchitektur

Mehr

Kapitel 2. Zahlensysteme

Kapitel 2. Zahlensysteme Kapitel 2 Zahlensysteme 13.08.12 K.Kraft D:\MCT_Vorlesung\Folien2013\Zahlensysteme_2\Zahlensysteme.odt 2-1 Zahlensysteme Definitionen Ziffern : Zeichen zur Darstellung von Zahlen Zahl : Eine Folge von

Mehr

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Im folgenden soll ein Überblick über die in Computersystemen bzw. Programmiersprachen verwendeten Zahlen inklusive ausgewählter Algorithmen (in

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Kapitel 3: Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Repräsentation von Daten im Computer (dieses und nächstes

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 2 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS2014/2015 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Addition von Zahlen in BCD-Kodierung Einerkomplementdarstellung von ganzen Zahlen Gleitpunktdarstellung nach dem IEEE-754-Standard 1 Rechnen mit BCD-codierten

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

2 Rechnen auf einem Computer

2 Rechnen auf einem Computer 2 Rechnen auf einem Computer 2.1 Binär, Dezimal und Hexadezimaldarstellung reeller Zahlen Jede positive reelle Zahl r besitzt eine Darstellung der Gestalt r = r n r n 1... r 1 r 0. r 1 r 2... (1) := (

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 4. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit 4. Übungsblatt Themen Aufgabe 1: Aufgabe 2: Polyadische Zahlensysteme Gleitkomma-Arithmetik 4.

Mehr

Rechnergrundlagen SS Vorlesung

Rechnergrundlagen SS Vorlesung Rechnergrundlagen SS 2007 3. Vorlesung Inhalt Zahlensysteme Binäre Darstellung von Integer-Zahlen Vorzeichen-Betrag Binary Offset 1er-Komplement 2er-Komplement Addition und Subtraktion binär dargestellter

Mehr

Zahlen und Zeichen (1)

Zahlen und Zeichen (1) Zahlen und Zeichen () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen Binärdarstellung von Fliesskommazahlen 1. IEEE 754 Gleitkommazahl im Single-Format So sind in Gleitkommazahlen im IEEE 754-Standard aufgebaut: 31 30 24 23 0 S E E E E E E E E M M M M M M M M M M M M M

Mehr

Black Box erklärt Zahlensysteme.

Black Box erklärt Zahlensysteme. Black Box erklärt Zahlensysteme. Jeder von uns benutzt aktiv mindestens zwei Zahlenssysteme, oftmals aber so selbstverständlich, dass viele aus dem Stegreif keines mit Namen nennen können. Im europäischen

Mehr

B: Basis des Zahlensystems 0 a i < B a i є N 0 B є (N > 1) Z = a 0 B 0 + a 1 B 1 + a 2 B a n-1 B n-1

B: Basis des Zahlensystems 0 a i < B a i є N 0 B є (N > 1) Z = a 0 B 0 + a 1 B 1 + a 2 B a n-1 B n-1 Polyadisches Zahlensystem B: Basis des Zahlensystems 0 a i < B a i є N 0 B є (N > 1) Ganze Zahlen: n-1 Z= a i B i i=0 Z = a 0 B 0 + a 1 B 1 + a 2 B 2 +... + a n-1 B n-1 Rationale Zahlen: n-1 Z= a i B i

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

Zahlen im Computer (Klasse 7 Aufbaukurs Informatik)

Zahlen im Computer (Klasse 7 Aufbaukurs Informatik) Zahlen im Computer (Klasse 7 Aufbaukurs Informatik) Die Bildauswahl erfolgte in Anlehnung an das Alter der Kinder Prof. J. Walter Bitte römische Zahlen im Geschichtsunterricht! Messsystem mit Mikrocontroller

Mehr

Leseprobe. Matthias Sturm. Mikrocontrollertechnik. Am Beispiel der MSP430-Familie. ISBN (Buch): 978-3-446-42231-5. ISBN (E-Book): 978-3-446-42964-2

Leseprobe. Matthias Sturm. Mikrocontrollertechnik. Am Beispiel der MSP430-Familie. ISBN (Buch): 978-3-446-42231-5. ISBN (E-Book): 978-3-446-42964-2 Leseprobe Matthias Sturm Mikrocontrollertechnik Am Beispiel der MSP430-Familie ISBN (Buch): 978-3-446-42231-5 ISBN (E-Book): 978-3-446-42964-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-42231-5

Mehr

Lösungsvorschlag 4. Übung Technische Grundlagen der Informatik II Sommersemester 2009

Lösungsvorschlag 4. Übung Technische Grundlagen der Informatik II Sommersemester 2009 Fachgebiet Rechnerarchitektur Fachbereich Informatik Lösungsvorschlag 4. Übung Technische Grundlagen der Informatik II Sommersemester 2009 Aufgabe 4.1: Zahlensysteme a) Bitte füllen Sie die leeren Zellen

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement

1. 4-Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen 2. 4-Bit Binärzahlen mit Vorzeichen 3. 4-Bit Binärzahlen im 2er Komplement 4. Rechnen im 2er Komplement Kx Binäre Zahlen Kx Binäre Zahlen Inhalt. Dezimalzahlen. Hexadezimalzahlen. Binärzahlen. -Bit Binärzahlen ohne Vorzeichen. -Bit Binärzahlen mit Vorzeichen. -Bit Binärzahlen im er Komplement. Rechnen im

Mehr

3 Kodierung von Informationen

3 Kodierung von Informationen 43 3 Kodierung von Informationen Bevor ich Ihnen im nächsten Kapitel die einzelnen Bausteine einer Computeranlage vorstelle, möchte ich Ihnen noch kurz zeigen, wie Daten kodiert sein müssen, damit der

Mehr

Zahlensysteme. von Christian Bartl

Zahlensysteme. von Christian Bartl von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Umrechnungen... 3 2.1. Dezimalsystem Binärsystem... 3 2.2. Binärsystem Dezimalsystem... 3 2.3. Binärsystem Hexadezimalsystem... 3 2.4.

Mehr

1. Tutorium Digitaltechnik und Entwurfsverfahren

1. Tutorium Digitaltechnik und Entwurfsverfahren 1. Tutorium Digitaltechnik und Entwurfsverfahren Tutorium Nr. 25 Alexis Tobias Bernhard Fakultät für Informatik, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc.

Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc. Fixpunktdarstellung Fixed-point numbers Bsp. Dezimaldarstellung Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc. Binärdarstellung

Mehr

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen?

BITte ein BIT. Vom Bit zum Binärsystem. A Bit Of Magic. 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? BITte ein BIT Vom Bit zum Binärsystem A Bit Of Magic 1. Welche Werte kann ein Bit annehmen? 2. Wie viele Zustände können Sie mit 2 Bit darstellen? 3. Gegeben ist der Bitstrom: 10010110 Was repräsentiert

Mehr

1. Stellenwerte im Dualsystem

1. Stellenwerte im Dualsystem 1. a) Definitionen Stellenwertsystem Ein Zahlensystem bei dem der Wert einer Ziffer innerhalb einer Ziffernfolge von ihrer Stelle abhängt, wird Stellenwertsystem genannt. Die Stellenwerte sind also ganzzahlige

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

Binäre Division. Binäre Division (Forts.)

Binäre Division. Binäre Division (Forts.) Binäre Division Umkehrung der Multiplikation: Berechnung von q = a/b durch wiederholte bedingte Subtraktionen und Schiebeoperationen in jedem Schritt wird Divisor b testweise vom Dividenden a subtrahiert:

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2012/13 24. Oktober 2012 Grundlagen III Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION

EIN NEUES KAPITEL: SPEICHERUNG UND INTERPRETATION VON INFORMATION Auf diesem Computerschirm sieht man verschiedene Arten von Information dargestellt. Wie wird sie eigentlich im Computer abgespeichert. Was man sieht, ist nur eine Graphik! EIN NEUES KAPITEL EIN NEUES KAPITEL:

Mehr

Rechnergrundlagen SS Vorlesung

Rechnergrundlagen SS Vorlesung Rechnergrundlagen SS 27 4. Vorlesung Inhalt Binäre Darstellung von Integer-Zahlen Vorzeichen-Betrag 2er-Komplement BCD Addition und Subtraktion binär dargestellter Zahlen Carry und Overflow Little Endian

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128)

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. Parity-Bit. 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen (2 7 = 128) 26 Kleinbuchstaben 26 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage

Mehr

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen

11/2/05. Darstellung von Text. ASCII-Code. American Standard Code for Information Interchange. ASCII-Tabelle. Parity-Bit. Länderspezifische Zeichen Darstellung von Text ASCII-Code 7 Bit pro Zeichen genügen ( 7 = 18) 6 Kleinbuchstaben 6 Großbuchstaben 10 Ziffern Sonderzeichen wie '&', '!', ''' nicht druckbare Steuerzeichen, z.b. - CR (carriage return

Mehr

Rückblick. Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt. Informatik 1 / Kapitel 2: Grundlagen

Rückblick. Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt. Informatik 1 / Kapitel 2: Grundlagen Rückblick Addition in der b-adischen Darstellung wie gewohnt 5 0 C E + D 4 2 D = 44 Rückblick Multiplikation in der b-adischen Darstellung wie gewohnt 1 0 1 0 1 0 1 = 45 Rückblick Darstellung negativer

Mehr

Grundlagen der Datenverarbeitung - Zahlensysteme

Grundlagen der Datenverarbeitung - Zahlensysteme 1. Zahlensysteme 1.1.Dezimalsystem Das Dezimalsystem ist das System, in dem wir gewohnt sind zu zählen und zu rechnen. Zahlen werden durch die Ziffern 0,1,2,...,9 dargestellt. Die Zahl 7243 wird als Siebentausendzweihundertdreiundvierzig

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Skript Zahlensysteme

Skript Zahlensysteme Skript Zahlensysteme Dieses Skript enthält die Themen meiner Unterrichtseinheit Zahlensysteme. Hier sollen die Grundlagen für das Verständnis der darauf folgenden Inhalte zu den Abläufen innerhalb des

Mehr

Informatik I Modul 2: Rechnerarithmetik (1)

Informatik I Modul 2: Rechnerarithmetik (1) Fall Term 2010, Department of Informatics, IFI, UZH, Switzerland Informatik I Modul 2: Rechnerarithmetik (1) 2010 Burkhard Stiller M2 1 Modul 2: Rechnerarithmetik (1) Zahlensysteme Zahlendarstellung 2010

Mehr

Modul 2: Rechnerarithmetik (1) Informatik I. Modul 2: Rechnerarithmetik (1) Rechnerarithmetik. Formale Grundlagen. Zahlensysteme (1) Zahlensysteme (2)

Modul 2: Rechnerarithmetik (1) Informatik I. Modul 2: Rechnerarithmetik (1) Rechnerarithmetik. Formale Grundlagen. Zahlensysteme (1) Zahlensysteme (2) Fall Term 1, Department of Informatics, IFI, UZH, Switzerland Modul : Rechnerarithmetik (1) Informatik I Modul : Rechnerarithmetik (1) Zahlensysteme Zahlendarstellung 1 Burkhard Stiller M 1 1 Burkhard

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Einführung in die Computerorientierte Mathematik

Einführung in die Computerorientierte Mathematik Einführung in die Computerorientierte Mathematik Wintersemester 2014/15 Thomas Gerstner Institut für Mathematik Goethe-Universität Frankfurt 17. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ii 1

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

2 Repräsentation von elementaren Daten

2 Repräsentation von elementaren Daten 2 Repräsentation von elementaren Daten Alle (elemtaren) Daten wie Zeichen und Zahlen werden im Dualsystem repräsentiert. Das Dualsystem ist ein spezielles B-adisches Zahlensystem, nämlich mit der Basis

Mehr

Kapitel 5: Darstellung von Daten im Rechner

Kapitel 5: Darstellung von Daten im Rechner Kapitel 5: Darstellung von Daten im Rechner Kapitel 5 Darstellung von Daten im Rechner und Rechnerarithmetik Literatur: Oberschelp/Vossen, Kapitel 5 Kapitel 5: Darstellung von Daten im Rechner Seite Kapitel

Mehr

Technische Informatik (RO)

Technische Informatik (RO) Technische Informatik (RO) Zahlensysteme, Digitale Systeme (1) Boolesche Algebren: BMA, BAA (2,3) Kombinatorische Schaltungen (4,5) Automaten, Sequentielle Schaltungen (6) Informationskodierung (7,8) Fortsetzung

Mehr

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung

Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Grundlagen der Informatik I Informationsdarstellung Einführung in die Informatik, Gumm, H.-P./Sommer, M. Themen der heutigen Veranstaltung. ASCIi Code 2. Zeichenketten 3. Logische Operationen 4. Zahlendarstellung

Mehr

Multiplikation. Grundlagen der Rechnerarchitektur Logik und Arithmetik 79

Multiplikation. Grundlagen der Rechnerarchitektur Logik und Arithmetik 79 Multiplikation Grundlagen der Rechnerarchitektur Logik und Arithmetik 79 Multiplikation nach der Schulmethode Gegeben seien die Binärzahlen A und B. Was ist a * b? Beispiel: Multiplikand A: 1 1 0 1 0 Multiplikator

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil II Speicherung und Interpretation von Information Seite 1 Speicherung und Interpretation von Information Beginn der Datenverarbeitung => Erfindung von Zahlensystemen Quantifizierung

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

Computerarithmetik (1)

Computerarithmetik (1) Computerarithmetik () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten

Hauptspeicherinhalt. Ton. Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video. 1. Darstellung von Daten im Rechner. Abb. 1.1: Einteilung der Daten Hauptspeicherinhalt Programmcode Daten numerisch logisch alphanumerisch Ton Grafik Ganze Zahlen Gleitkommazahlen Zeichen Zeichenketten vorzeichenlos mit Vorzeichen Vektorgrafik Bitmapgrafik Digit. Video

Mehr