Kraft-Wärme-Kopplung. Leitfaden zur Kostensenkung mit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kraft-Wärme-Kopplung. Leitfaden zur Kostensenkung mit"

Transkript

1 Leitfaden zur Kostensenkung mit Kraft-Wärme-Kopplung in der Fleischverarbeitenden Industrie Die Prozesse in der fleischverarbeitenden Industrie sind energieintensiv. Ob Wärmeanwendung zum Garen und Reinigen oder Kältebedarf zur Raum- und Produktkühlung der Energieeinsatz hat einen wesentlichen Anteil an den Produktionskosten. Moderne Anlagen zur gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme (KWK) bieten Chancen für einen enormen Effizienzgewinn.

2 Branchenstruktur Fleischverarbeitung Fleisch und Fleischwaren haben mit 23 % den weitaus größten Umsatzanteil innerhalb der Ernährungsindustrie. Das Fleischereigewerbe umfasst in Deutschland rd Unternehmen mit einem Umsatz von rd. 15 Mrd.. Davon lassen sich rund Unternehmen der fleischverarbeitenden Industrie zuordnen. Prozess Vakuumgaren (NT) Braten (NT) Dünsten Garziehen (Pochieren) Schmoren Temperaturbereich 50 C bis 85 C 65 C bis 80 C 70 C bis 98 C 75 C bis 95 C 80 C bis 100 C 50 und mehr unter unter unter Umsatz (Mio. EUR) / Anzahl Jahresumsatz nach Umsatzgrößenklassen und Zahl der Unternehmen bis unter unter Die Energiekosten nehmen mit einem Anteil zwischen 8 % und 15 % eine der wichtigsten Positionen im Kostenhaushalt der Betriebe ein. Der Energieeinsatz hat mit bis zu 60 % einen bestimmenden Anteil an den Treibhausgas-Emissionen in der Fleischverarbeitung und ist zugleich einer der wenigen direkt beeinflussbaren Faktoren für die Unternehmen. Energieeinsatz in der fleischverarbeitenden Industrie: Wo liegen KWK-Potenziale? Die konkrete Energieverbrauchsstruktur in der Fleischverarbeitung hängt maßgeblich von der Produktpalette, der Unternehmensgröße und der eingesetzten Technik ab. Der Wärmebedarf wird im Wesentlichen durch die benötigte Prozesswärme für die verschiedenen Garprozesse sowie durch den Warmwasserbedarf für die Reinigung bestimmt. Der Anteil der Warmwasserbereitung zu Reinigungszwecken kann dabei 20 % bis 40 % des Gesamtenergieeinsatzes ausmachen. Der Raumheizung kommt eine vergleichsweise geringe Bedeutung zu, da ausschließlich Nebenräume und Verwaltung typischer Raumtemperaturen im Bereich von 20 C bedürfen. Für die energieintensiven Wärmeprozesse kommen unter anderem sattdampfbetriebene Räucher- und Kochkammern bzw. Kochkessel oder direkt beheizte Geräte zum Einsatz. Die Dampferzeugung erfolgt in der Regel mit erdgas- oder heizölbefeuerten Dampfkesseln. Typisch für fleischverarbeitende Betriebe ist weiterhin ein signifikanter Kältebedarf für gewerbliche Raumkühlung auf unterschiedlichen Temperaturniveaus unterhalb von 10 C. In den Quelle: statistisches Bundesamt, 2008 Warmräuchern Kochen, Dämpfen Brühen, Blanchieren Druckgaren Backen Braten (HT) Frittieren 80 C bis 100 C < 100 C (atmosphärisch) ~ 100 C 100 C bis 120 C 100 C bis 250 C 150 C bis 200 C 140 C bis 220 C meisten Produktions- und Lagerräumen ist eine Raumtemperatur von max. 7 C zulässig, um eine geschlossene Produktkühlung sicherzustellen. In der Produktkühlung werden auch Temperaturen von bis zu 20 C benötigt, in Ausnahmefällen auch darunter (Frosten). Wareneingang Injektor Tumbler Einformen Klima/Reifenraum Verpackung Räucherei Kochkessel Wareneingang Zerlegung Pökeln Kommissionierung Zusammenstellen Warenausgang Kochen Reifen Verpacken Versenden Anlieferung Zerteilen Chargierung Kutterei Füllerei Rauch/ Kochkammer Räuchern/Garen Backen Chargierung Zerkleinern/Mischen in Därme Beispiel für den Produktionsablauf in einem fleischverarbeitenden Betrieb Quelle: Bayrisches Landesamt für Umweltschutz 2

3 Aufgrund des hohen Kühl- und Kältebedarfs kann in fleischverarbeitenden Betrieben Strom der zumindest kostenmäßig dominierende Energieträger sein. Weitere bedeutende elektrische Verbraucher sind die Raumlüftung sowie Druckluft- und Vakuumerzeugung. Wesentliche Voraussetzung für einen wirtschaftlichen Einsatz von KWK ist die Verfügbarkeit geeigneter Wärmesenken und die Erzielung hinreichend hoher Laufzeiten der KWK-Anlage. Kurzzeitige Energiebedarfsschwankungen können dabei über Speicher abgepuffert, Verbrauchsspitzen durch einen Zusatzwärmeerzeuger bereitgestellt werden. Kommerziell verfügbare KWK-Anlagen 100 kw elektrische Leistung g Abgas BHKW- Motor Erdgas Bio-/Klärgas Pflanzenöl Kessel Abgasenergie 40 kw Motor- Kühlwasserenergie 90 kw Economiser Abgas Notkühler Dampf 6 bar (HT-Verbraucher) hydraulischer speicher Speicher Warmwasser (NT-Verbraucher) Technik Leistungsbereich (elektrisch) Nutzbares Temperaturniveau BHKW (einstufig) (zweistufig mit Dampferzeugung) 5 kw 15 MW 150 kw 15 MW 70 C 95 C 150 C C Mikro-Gasturbine 30 kw 100 kw 200 C 400 C Gasturbine 500 kw 300 MW 300 C 500 C Schaltschema Einbindung eines BHKW zur Warmwasserbereitung in einem fleischverarbeitenden Betrieb ner KWK-Anlage oberhalb von h liegen. In Einzelfällen können auch etwas geringere Laufzeiten noch wirtschaftlich darstellbar sein. Effiziente Bereitstellung von Niedertemperaturwärme mit Motor-BHKW Der in vielen fleischverarbeitenden Betrieben anzutreffende durchgängige Niedertemperaturwärmebedarf (bis zu 90 C) für die Warmwasserbereitung lässt sich besonders wirtschaftlich über die Abwärme von Blockheizkraftwerken (BHKW) bereitstellen. In einem Motor-BHKW treibt ein Verbrennungsmotor einen Stromgenerator an und stellt über die Motorkühlung und Abgasenthitzung nutzbare Abwärme bei 90 C bereit. Als Brennstoff kommen sowohl konventionelle Energieträger wie Erdgas oder Heizöl als auch biogene Energieträger (Biogas, Klärgas aus Vergärungsprozessen oder Pflanzenöl) zum Einsatz. Der zeitweilig hohe Warmwasserbedarf der Reinigungsschicht lässt sich durch ausreichend dimensionierte Speicher vergleichmäßigen. Eine ggf. benötigte Heißwasser- bzw. Dampfproduktion erfolgt in einem separaten Dampferzeuger. Für kleinere Fleischereien sind sogenannte Mini-BHKW bis 50 kw elektrischer Leistung interessant. Hier ist eine wärmeseitige Anbindung von Wohngebäuden oder Gastronomie sinnvoll, um eine gleichmäßigere Wärmeabnahme bei hoher Auslastung der KWK-Anlage zu erzielen. Aus wirtschaftlichen Erwägungen ist eine KWK-Anlage so zu dimensionieren, dass eine möglichst hohe Laufzeit erzielt und ein Maximum an KWK-Strom erzeugt wird. Für einen wirtschaftlichen Betrieb sollte die jährliche Betriebsdauer ei- Leistung [kw] Nutzwärme BHKW 2 Nutzwärme BHKW 1 Nutzwärmebedarf Zeit [h/a] Jahresdauerlinie eines fleischverarbeitenden Betriebes mit einem Produktdurchsatz von 10 t pro Tag und wärmeseitiger Staffelung zweier BHKW-Module Einbindung eines Motor-BHKW KWK-Anlagen stellen idealerweise einen Bestandteil eines ganzheitlichen betrieblichen Energiekonzeptes dar, das auf die spezifischen Produktionsanforderungen des Betriebes zugeschnitten ist. In einigen Betrieben gibt es auch Überlegungen, bisher ungenutzte Abwärme verschiedener Prozesse (wie bei der Kälte- oder Drucklufterzeugung) mit Hilfe von Wärmerückgewinnung und unter Einsatz von Pufferspeichern zur Warmwasserbereitung nutzbar zu machen. Der Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung kann hier eine sinnvolle Ergänzung oder auch wirtschaftliche Alternative darstellen, um den bestehenden Wärmebedarf effizient zu decken und Emissionen zu senken. Der Einsatz von hocheffizienter und energiesparender Technik setzt oftmals eine Absenkung der eingesetzten Temperatur- 3

4 niveaus voraus. Einzelne Wärmeprozesse wie z. B. Garen oder Dünsten können ggf. auch auf Basis von Niedertemperaturwärme (bis 90 C) erfolgen. Eine Umstellung von Hoch- auf Niedertemperatur wird in der Regel durch Einsatz größerer bzw. zusätzlicher Wärmetauscher realisiert. Effiziente Bereitstellung von Hochtemperaturwärme mit KWK vom gewünschten Temperaturniveau des Kälteträgermediums kommen dabei verschiedene TKM-Typen in Betracht: Technik thermischer Kälteproduktion Raumkühlung (RK) Wärmeträger: Kaltwasser Temperatur (VL/RL) 6 C / 12 C In größeren Betrieben mit einem kontinuierlichen Hochtemperatur-/Dampfbedarf kann auch dieser wirtschaftlich in KWK bereitgestellt werden. Dazu stehen hauptsächlich zwei technische Konzepte zur Verfügung. Normalkühlung (NK) Kälteträger Temperatur (VL/RL) Tiefkühlung (TK) Sole, Glykol -3 C / +3 C Motor-BHKW mit Dampfauskopplung Bei verschiedenen BHKW lässt sich die Wärme aus dem heißen Abgas eines Motors auch separat bei Temperaturen über 100 C auskoppeln und z. B. zur Dampferzeugung nutzen. Man spricht hier von einer zweistufigen oder parallelen Wärmeauskopplung. Dies ist aufgrund der umfangreicheren Installationsaufwendungen sinnvoll bei BHKW ab einer elektrischen Leistung von etwa 150 kw. Etwa 25 % bis 30 % der gesamten KWK-Wärme fallen im Abgas an und eignen sich zur Heißwasserbereitung bzw. Dampfproduktion. Das Motorkühlwasser wird in diesem Konzept weiter zur Warmwasserbereitung (bis 90 C) genutzt. Gasturbine mit Dampferzeugung Liegt ein ausgeprägtes Hochtemperatur-Profil mit einem dauerhaften Dampfbedarf vor, ist ein wirtschaftlicher Einsatz von Gasturbinen möglich. Zur Dampfproduktion bei bis zu 200 C kommen (Mikro-)Gasturbinen mit nachgeschaltetem Abhitzekessel zum Einsatz. Das Abgas liegt nach dem Austritt aus der Turbine bei Temperaturen im Bereich von 500 C vor, sodass Dampf auch bei höheren Drücken von 15 bar erzeugt werden kann. Für kleinere Leistungen sind inzwischen sogenannte Mikro-Gasturbinen im Bereich 30 kw bis 100 kw verfügbar. Wird Dampf in verschiedenen Druckstufen eingesetzt, können anstelle von Drosselventilen auch Dampfmotoren oder kleine Dampfturbinen eingesetzt werden, die das Druckgefälle zur Stromerzeugung nutzen. Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) In der Branche der fleischverarbeitenden Industrie ist neben dem KWK-Einsatz zur Wärmeversorgung auch die Möglichkeit zur gekoppelten Kältebereitstellung, die Kraft-Wärme- Kälte-Kopplung (KWKK) von Bedeutung. Eine thermische Kältemaschine (TKM) stellt Kälte vergleichbar einer Kompressionskältemaschine (KKM) bereit, benötigt als wesentliche Antriebsenergie jedoch keinen elektrischen Strom, sondern Heizwärme bei Temperaturen von mindestens 75 C. Damit lässt sich ein Kältebedarf in eine Wärmesenke überführen, die durch eine KWK-Anlage gedeckt werden kann. Abhängig Kälteträger Ammoniak (NH 3 ) Temperatur (VL/RL) -30 C / -10 C Zur Bereitstellung von Kaltwasser mit minimal 5 C für die Versorgung der Raumklimatisierung eignen sich TKM auf Zeolith-Basis mit bis zu 20 kw Kältenennleistung; darüber hinaus kommt LiBr-Technik bis zur Megawattklasse zum Einsatz. Zur Erzeugung von Normalkälte (NK) bis -10 C im Kälteleistungsbereich von 30 kw bis 500 kw für die gewerbliche Raumkühlung im Temperaturbereich -5 C bis +10 C ist eine TKM auf NH 3 -Basis geeignet. Tiefkälte (TK) lässt sich prinzipiell durch eine Kaskadenanordnung (Mehrmodulanlage) bereitstellen; die Wirtschaftlichkeit derartiger Anlagen ist im gegebenen Fall zu prüfen. Einbindung thermische Kälteproduktion in KWKK Die Antriebswärme der TKM wird dem Abgas eines BHKW (separate Auskopplung) oder einer Gasturbine entzogen. Die erforderliche thermische Antriebsleistung beträgt dabei etwa das Eineinhalbfache der Kälteleistung. Die Rückkühlung der TKM kann in der Regel durch die bestehende Infrastruktur der Kompressionskälteanlage erfolgen. Die TKM wird so ausgelegt, dass sie Grundlastkälte bereitstellt und möglichst hohe Laufzeiten aufweist. Die verbleibenden Laufzeiten der Kompressionskältemaschine (KKM) werden damit signifikant reduziert, gleichzeitig steht die KKM aber für größere Kältelasten sowie zur Versorgungssicherheit (Redundanz) zur Verfügung. Die Kombination einer KWK-Anlage mit einer TKM kann wirtschaftlich sinnvoll sein, da sich die Auslastung der KWK-Anlage erhöht. Bei Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen müssen dazu die höheren Investitionskosten einer (zusätzlichen) TKM ins Verhältnis zu den Einsparungen (Energiekosten, Steuerersparnisse, KWK-Zuschläge) gesetzt werden. 4

5 Rückkühlung (Infrastruktur der bestehenden Kompressionskälteanlage) 95 kw Abgas Abgaskühlung 55 kw Notkühler Kälte TKM Glykolkälte, -3 C Kälteleistung 40 kw Kälteanwendung: gewerbliche Raumkühlung Kälteproduktion 150 kw Generator BHKW- Motor Motorkühlung 130 kw Hydraulischer Speicher Erdgas Bio-/Klärgas Heizöl Pflanzenöl Feuerungs- Wärmeleistung 400 kw (Hi) Notkühler Warmwasserbereitung Verschaltung Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung zur Lagerraumkühlung für Fleischwaren (1.000 m² auf 2 C) Beispiel Die Kühlung eines Lagerraums mit m² Fläche auf 2 C (Normalkälte) lässt sich mittels einer TKM mit 40 kw Nennkälteleistung erzielen, die durch KWK-Wärme eines BHKW mit 150 kw elektrischer Leistung in paralleler Verschaltung angetrieben wird. Zeitgleich stehen 130 kw für eine NT- Anwendung (Warmwasser) bereit. Die Stromproduktion in der KWKK-Beispielanlage liegt bei 900 MWh el /a. Durch die effizientere Energienutzung sind dabei CO 2 -Einsparungen in der Größenordnung von 200 t/a möglich. Biogene Brennstoffe KWK-Anlagen können mit fossilen wie auch mit biogenen Brennstoffen wie Biogas oder Pflanzenöl betrieben werden. Der Einsatz biogener Brennstoffe stellt für fleischverarbeitende Betriebe eine weitere wirtschaftlich attraktive Möglichkeit dar. Für Unternehmen, die hohe Abwassergebühren zu tragen haben oder bereits eine eigene Abwasseraufbereitungsanlage betreiben, kann eine energetische Eigenverwertung von Produktionsreststoffen durch Umsetzung zu Biogas eine wirtschaftliche Option darstellen. Eine tägliche Abwasserschlammmenge von 30 t mit einem Feststoffgehalt von rund 10 % reicht aus, um ein BHKW mit 200 kw elektrischer Leistung wirtschaftlich zu betreiben. Besondere Beachtung gilt der Hygienisierung sowie der Handhabung der Gärrückstände; eine Kooperation mit dem zuständigen Klärwerk kann Synergien schaffen. Auch eine Verwertung pflanzlicher Öle in Verbrennungsmotoren (BHKW) wird bereits seit Jahren praktiziert, daneben existieren auch Pilotanlagen zur Verstromung tierischer Fette. Wirtschaftlichkeit Im direkten Vergleich zur getrennten Nutzenergiebereitstellung (Fremdstrombezug und Kessel) sind KWK-Anlagen zwar spezifisch kostenintensiver, der Betriebskostenvorteil ist indes 5 u. U. erheblich und führt damit insgesamt zu einem wirtschaftlichen Vorteil. Bei richtiger Abstimmung der Technik ergeben sich in der fleischverarbeitenden Industrie Amortisationszeiten von 3 bis 6 Jahren. In jedem Fall ist eine dezidierte Auslegung im Rahmen eines Gesamtkonzeptes vor einer konkreten Planung vorzusehen. Die betriebliche Eigenstromerzeugung in hocheffizienter KWK wird durch die Gesetzgebung unterstützt. Nach dem KWK-G 2009 erhält der Betreiber industrieller KWK bis zu 4 Jahre einen Zuschlag auch bei Eigenverbrauch des Stromes. Darüber hinaus können auch steuerliche Vergünstigungen geltend gemacht werden. Öffentliche Zuschläge für KWK-Strom Energiesteuererstattung für fossile Brennstoffe (hier Erdgas) 0,55 [ct/kwh] Zuschlag für KWK-Stromerzeugung nach KWKG-2009 * 2-5,1 [ct/kwh el ] Einspeisevergütung KWK-Strom z. Z. 5,2 [ct/kwh el ] Erhöhte Vergütung für KWK-Strom aus biogenen Brennstoffen gemäß EEG-2009** * abhängig von der Leistungsgröße, ** jährlich degressiver Vergütungssatz [ct/kwh el ] Unternehmen, die eine solche Optimierung ihrer innerbetrieblichen Energieversorgung nicht in Eigenregie angehen wollen, steht die Möglichkeit der Drittfinanzierung im Rahmen eines sogenannten Energie-Contractings offen. Dabei wird nicht mehr Endenergie in Form von Strom und Brennstoff, sondern Nutzenergie (Prozesswärme, Warmwasser, Kälte) bezogen. Der Betrieb und die Wartung der Energieanlagen gehen in die vertraglich geregelte Zuständigkeit des Energiedienstleisters (Contractors) über, der die Anlage erstellt und betreibt. Kraft-Wärme-Kopplung in der Industrie:

6 Beispielbetriebe für den Einsatz von KWK in der fleischverarbeitenden Industrie Metzgerei Meyer, Nürnberg Der Handwerksbetrieb mit 25 Mitarbeitern stellt konventionelle Fleisch- und Wurstwaren in Eigenproduktion her. Seit 2004 sind zwei mit Erdgas befeuerte Mini-BHKW (Senertec) mit je 5,5 kw elektrischer Leistung zur Warmwasserbereitung bei 60 C im Einsatz. Aus einem l-pufferspeicher werden sowohl der Bedarf an Brauchwarmwasser als auch Heizwärme für die Metzgerei sowie zwei angeschlossene Miethäuser und das Wohnhaus gedeckt. Bei durchschnittlich jährlichen Betriebsstunden beläuft sich die Stromproduktion auf 70 MWh; es werden ca. 20 t CO 2 -Emissionen vermieden. Den Mehrkosten von für den Austausch der abgängigen Zentralheizung stand eine Amortisationsdauer von 4 Jahren gegenüber. VION Convenience Landsberg GmbH, Landsberg am Lech Am Standort Landsberg stellen 125 Mitarbeiter Schinken- und Wurstspezialitäten sowie Convenience-Produkte her. Seit 1999 ist ein Gasmotor-BHKW (MAN) mit 270 kw el elektrischer und 420 kw th thermischer Leistung im Einsatz. Als Brennstoff können Erdgas oder Flüssiggas eingesetzt werden. Jährlich werden durchschnittlich 850 MWh el KWK-Strom sowie MWh th Heizwärme erzeugt, die zur Brauchwassererwärmung sowie zur Raumheizung eingesetzt wird. Die mittlere jährliche Betriebsdauer liegt bei h. Jedes Jahr werden ca. 250 t CO 2 -Emissionen vermieden. Eichkamp Fleisch- und Wurstwaren GmbH, Garrel Am Standort Garrel fertigen 200 Mitarbeiter frische Fleisch- und Wurstwaren aus Geflügel und Schwein überwiegend für den Convenience-Bereich. Seit 2005 sind 4 Doppelanlagen mit insgesamt 8 BHKW-Modulen (TAB Spelle) im Einsatz. Die elektrische Nennleistung je Modul beträgt 250 kw el, die thermische 320 kw th. Als Brennstoff wird Pflanzenöl eingesetzt. Jedes Modul erzeugt jährlich MWh el KWK-Strom sowie MWh th Heizwärme, die zur Warmwasserbereitung, Speisewasservorwärmung sowie zur Dampfproduktion eingesetzt wird. Jedes Modul wird h im Jahr betrieben und vermeidet damit rund 700 t CO 2 -Emissionen jährlich. Den Investitionen von seinerzeit je Modul stand eine Amortisationsdauer von unter 5 Jahren gegenüber. B.KWK Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. Markgrafenstraße 56, Berlin Tel. +49 (0) 30 / Fax +49 (0) 30 / Stand: 2/2011 Fachliche Unterstützung: perpendo Energie- und Verfahrenstechnik GmbH Projektgruppe Industrie des B.KWK Dieses Projekt wurde gefördert von: Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren. gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Was versteht man unter Kraft Wärme Kopplung? Antriebsenergie: - Erdgas -Heizöl - Biogas - Pflanzenöl - Biomasse Prozess: - Verbrennungsmotor -Gasturbine -

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg Mini BHKW-Check am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg 07.09.2010 Frederik Wache Martin Ebel 1 Ablauf Teilnehmer füllt Formular aus: Angaben zum Gebäude, zum bestehenden Heizsystem, zum Verbrauch Auswertung

Mehr

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus Kälteerzeugung im Krankenhaus Ist der Einsatz einer Absorptionskältemaschine in Verbindung mit einem BHKW wirtschaftlich? Stefan Bolle GASAG Contracting GmbH Im Teelbruch 55 45219 Essen Tel. 02054-96954

Mehr

Wir planen mit Energie

Wir planen mit Energie Wir planen mit Energie Energieversorgungskonzepte Systematische Entwicklung sichert die Entscheidungsgrundlage und den Umsetzungserfolg 6. Südwestfälischer Energietag am 06. März 2013 Kombiplan GmbH &

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Neue Chancen mit. Kraft-Wärme-Kopplung in der Industrie. effizient produzieren - nachhaltig wirtschaften

Neue Chancen mit. Kraft-Wärme-Kopplung in der Industrie. effizient produzieren - nachhaltig wirtschaften Neue Chancen mit Kraft-Wärme-Kopplung in der Industrie effizient produzieren - nachhaltig wirtschaften Inhalt Grußwort 3 KWK für die Industrie: Zurück in die Zukunft 4 Industrieller Wärmebedarf: Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW echnische Universität München Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW Dr.-Ing. Peter zscheutschler Dipl.-Ing. Josef Lipp Einleitung? Heizöl- und Erdgaspreis 2000 2011 $ Strompreis? 2000 2011 2 Hintergrund

Mehr

Erster Spandauer Energiespar-Tag. Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen

Erster Spandauer Energiespar-Tag. Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen Erster Spandauer Energiespar-Tag Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung 2 Mögliche Lösungsansätze 3 Das

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW * Förderung bis 31.12.2015 gefördert von Pfalzgas GmbH Bis zu 3.000 Euro Zuschuss* BHK Erzeugen Sie Strom und Wärme selbst Das Erdgas-Blockheizkraftwerk:

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

Kraft-Wärme-Kälte-Erzeugung mit Biogas. Bernd Hebenstreit

Kraft-Wärme-Kälte-Erzeugung mit Biogas. Bernd Hebenstreit Kraft-Wärme-Kälte-Erzeugung mit Biogas Bernd Hebenstreit Gliederung - Vorstellung EAW - WEGRA - Grundlagen - Kälteanwendungen - Praxisbeispiele Location Hamburg Berlin Thüringen Dortmund Frankfurt Westenfeld

Mehr

Top Technik. VITOMAX 200 Abhitzekessel für die Heißwasser- bzw. Dampferzeugung. Abhitzekessel nutzen die Wärme von Abgasen aus Verbrennungsprozessen

Top Technik. VITOMAX 200 Abhitzekessel für die Heißwasser- bzw. Dampferzeugung. Abhitzekessel nutzen die Wärme von Abgasen aus Verbrennungsprozessen Top Technik VITOMAX 200 Abhitzekessel für die Heißwasser- bzw. Dampferzeugung Abhitzekessel nutzen die Wärme von Abgasen aus Verbrennungsprozessen oder von heißen Abluftströmen aus industriellen Prozessen

Mehr

Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung.

Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung. Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung. Ihr Fachbetrieb für Kraft-Wärme-Kopplung. Wir reduzieren die Energiekosten in Ihrem Betrieb! Meine sehr geehrte Damen und Herren, fast täglich werden wir von

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung als Motor der Energieeffizienz Dipl. Ing. (FH) Hagen Fuhl SenerTec GmbH Carl-Zeiss-Straße 18 97424 Schweinfurt

Kraft-Wärme-Kopplung als Motor der Energieeffizienz Dipl. Ing. (FH) Hagen Fuhl SenerTec GmbH Carl-Zeiss-Straße 18 97424 Schweinfurt Kraft-Wärme-Kopplung als Motor der Energieeffizienz Dipl. Ing. (FH) Hagen Fuhl SenerTec GmbH Carl-Zeiss-Straße 18 97424 Schweinfurt hfuhl@senertec.com SenerTec und der Dachs ~ 28.000 Dachse in Deutschland

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffizienz in der Industrie Energiekosten senken Wettbewerbsfähigkeit steigern Andreas Bach Definition Effizienz steht für»wirtschaftlichkeit» eine optimale Verwendung von Produktionsfaktoren»Energieeffizienz,

Mehr

Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Integriertes Klimaschutzkonzept Leopoldshöhe Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien/Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

Energieeffizienz selbstgemacht!

Energieeffizienz selbstgemacht! Energieeffizienz selbstgemacht! Strom und Wärme mit Blockheizkraftwerken von Wolf. Die Kompetenzmarke für Energiesparsysteme Innovative Spitzentechnologie Es gibt viele Methoden, die Primärenergien Öl

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski Förderungen in Nordrhein-Westfalen Dipl.-Ing. Ina Twardowski Gliederung 1 2 3 Kurzvorstellung EnergieAgentur.NRW Progres.nrw KWK Markteinführung NRW-Bank NRW/EU.KWK-Investitionskredit 4 BAFA-Förderung

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Stromerzeugung im Einfamilienhaus

Stromerzeugung im Einfamilienhaus Stromerzeugung im Einfamilienhaus Strom und Wärme zu Hause selbst aus Holzpellets erzeugen Karl Wolfgang Stanzel www.stirlingpowermodule.com 1 ÜBERBLICK Umfeld Mikro-Kraft-Wärme-Koppelung Betrieb im Einfamilienhaus

Mehr

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme eigene Erfahrungen Studie Energieeinsparung im Wohnungsneubau,

Mehr

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht Folie 1-29. November 2010 Unternehmerforum Kraft-Wärme-Kopplung in der Sägeindustrie Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland Nürburg, 25. November 2010 Dipl.-Ing. Peter Vaßen VDI Umweltgutachter

Mehr

DIE BANBREITE - BIOGAS- INDUSTRIEKRAFTWERK PENKUN 20 MW ANLAGE IN BRANDENBURG

DIE BANBREITE - BIOGAS- INDUSTRIEKRAFTWERK PENKUN 20 MW ANLAGE IN BRANDENBURG DIE BANBREITE - BIOGAS- INDUSTRIEKRAFTWERK PENKUN 20 MW ANLAGE IN BRANDENBURG HOF-BIOGASANLAGE EFFELTER 130kW-ANLAGE IN OBERFRANKEN WEITERENTWICKLUNG DES WELTWEITEN ENERGIEMARKTES ZWEI MEGATRENDS SIND

Mehr

Das Blockheizkraftwerk ein Kraftpaket für Strom und Wärme. Energie im Doppelpack mit der Kraft-Wärme-Kopplung

Das Blockheizkraftwerk ein Kraftpaket für Strom und Wärme. Energie im Doppelpack mit der Kraft-Wärme-Kopplung Das Blockheizkraftwerk ein Kraftpaket für Strom und Wärme Energie im Doppelpack mit der Kraft-Wärme-Kopplung Doppelte Energie für Ihre Immobilie Senken Sie Ihre Energiekosten nachhaltig! Mit einem Blockheizkraftwerk

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern Primärenergiefaktoren und sfaktoren von Energieträgern Fernwärmetage 2010 Villach, am 18.3.2010 Ausgangssituation Inhalt Primärenergiefaktoren (allgemein) Primärenergiefaktoren verschiedener Energieträger

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden!

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Nutzen Sie Ihre Energie doppelt. Erzeugen Sie mit unserem Strom und Wärme gleichzeitig. RMB /Energie GmbH RMB/Energie denkt weiter. Seien Sie dabei Bildquelle:

Mehr

KWK. 3. Juni 2014 I Gelsenkirchen. in Industrie und Gewerbe. Hocheffiziente Kälteerzeugung in Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung.

KWK. 3. Juni 2014 I Gelsenkirchen. in Industrie und Gewerbe. Hocheffiziente Kälteerzeugung in Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung. Fachtagung KWK in Industrie und Gewerbe Hocheffiziente Kälteerzeugung in Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung 3. Juni 2014 I Gelsenkirchen aktuelle Informationen: Fördermöglichkeiten von Absorptionskälte EEG-Novelle:

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland. Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B.

Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland. Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B. Die technische und wirtschaftliche Situation von KWK in Deutschland Hagen Fuhl Vizepräsident Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. (B.KWK) Inhalt Anlagengrößen, Brennstoffe, Wärmeanwendungen und Betriebsstrategien

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135 Baugrund Etwa 1.333 Quadratmeter Bebauung Fünfstöckige Bebauung mit 2-3 Läden im EG nebst Lobby Gebäudenutzung 25 Tiefgaragen Stellplätze und etwa 44 teilmöblierte Ein- bis Zweizimmer Appartments in den

Mehr

Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar. René Kolbe Pahren Agrar Kooperation

Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar. René Kolbe Pahren Agrar Kooperation Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar René Kolbe Pahren Agrar Kooperation R.Kolbe Pahren Agrar Kooperation 2 07.12.2010 Betriebsausstattung Flächen bewirtschaftet werden im gesamten Verbund: 2.464 ha

Mehr

Zertifizierung der ressourcenschonenden Stromund Wärmeerzeugung aus Kraft-Wärme- Kopplung (kurz: Erzeugung UE)

Zertifizierung der ressourcenschonenden Stromund Wärmeerzeugung aus Kraft-Wärme- Kopplung (kurz: Erzeugung UE) TÜV SÜD Standard Zertifizierung der ressourcenschonenden Stromund Wärmeerzeugung aus Kraft-Wärme- Kopplung (kurz: Erzeugung UE) Version 08/2013 TÜV SÜD Industrie Service GmbH Carbon Management Service

Mehr

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Hand Out Lunch & Learn am 12.11.2010 Sustainable Pharma Plant Sustainable Pharma Plant Nachhaltigkeit Kyoto- Protokoll

Mehr

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1

09.10.2012. Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S. Seite 1 Einsatzbeispiele von Mini-BHKW mit 15 und 20 kwel Helmut M. Barsties, EC - Power A/S Seite 1 1 AGENDA Einordnung von Mini-BHKW Effizienz Wirtschaftlichkeit Eigenerzeugung im Vergleich zum Netzbezug Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement

Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement ENERGIE EINSPAREN + ERZEUGEN + SELBST NUTZEN Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Seit Jahren steigen die Strompreise

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Klimatour 2015 18. April 2015 Stefan Hilleke Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar 1 Kurzexpose

Mehr

Überblick über Abwärmekonzepte für Biogasanlagen

Überblick über Abwärmekonzepte für Biogasanlagen Überblick über Abwärmekonzepte für Biogasanlagen Seminar zur Abwärmenutzung von Biogasanlagen 06.03.2013 Dominik Rutz, Rita Mergner WIP Renewable Energies Sylvensteinstr. 2 81369 München Hintergrundinformation

Mehr

Nachhaltige Wärmeversorgungskonzepte für Wohnungswirtschaft und Bauträger

Nachhaltige Wärmeversorgungskonzepte für Wohnungswirtschaft und Bauträger Vortrag im Rahmen des Forums Alternative Energieversorgungssysteme John Deere Forum Mannheim, 02.04.2014 Nachhaltige Wärmeversorgungskonzepte für Wohnungswirtschaft und Bauträger Sebastian Koch, Vertrieb

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe

Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe Kraft-Wärme-Kopplung für Industrie & Gewerbe Im Internet: www.kwk-sachsen.de Energiekosten um bis zu 30% senken Mit Kraft-Wärme-Kopplung lassen sich trotz stetig steigender Strompreise Kosten nachhaltig

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Informationsveranstaltung Inhalt Geologische Randbedingungen Technologien der Nutzung von Erdwärme o Wärme o Strom Kosten

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen SETCOM Seminar Energeioptimierung und Kostensenkung im Wellnessbereich von Hotels und Thermalbädern Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahme

Mehr

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie

Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Energiekosten senken in Gewerbe und Industrie Univ.-Lektor DI Jürgen A. Weigl Energiekosten senken Zwei Ansatzpunkte Einkauf: richtiger Lieferant und richtiger Zeitpunkt entscheidend Oft größere Sparpotentiale

Mehr

Blockheizkraftwerk für Wärme und Strom

Blockheizkraftwerk für Wärme und Strom Blockheizkraftwerk für Wärme und Strom Was ist eine BHKW Einheit? Mit der selbstständigen BHKW Einheit werden Wärmeenergie und elektrische Energie gleichzeitig erzeugt. Die BHKW Einheit ermöglicht dem

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

the comfort innovators

the comfort innovators the comfort innovators! Damit Sie zukünftig Schwankende Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Methonisierung o o + - h h Wasserstoff h h h c h h Elektrolyse Wasserstoff Methan Wasserstoff Erdgasnetz

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten!

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Tag der Städtebauförderung, Informationen zum Thema heizen mit Erdgas Bleicherode, 09. Mai 2015 Uta Torka Energieberatung /Smart Home Agenda 1. Thüringer Energie

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie:

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Konkurrenzeffekte beim integrierten Einsatz Maria Gröger, Daniel Berking, Anett Ludwig, Thomas Bruckner 8. Internationale Energiewirtschaftstagung der TU Wien 13.

Mehr

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI)

Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand Side Integration (C4DSI) Smart Grids Demand Side Management Intelligente Vernetzung von Stadtinfrastrukturen 21. Mai 2014, Sophienhof, Frankfurt a.m. Hans Schäfers Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Center for Demand

Mehr

Energie als Dienstleistung

Energie als Dienstleistung Energie als Dienstleistung ENRESO-Workshop in Berlin am 26. Mai 2011 Dr.-Ing. Markus Mönig Geschäftsführer GmbH Dortmund Klimaschutz geht über 3 Wege Ziel 1 2 3 Förderung Energie- Effizienz auf Angebots-

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG

STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG Antragsteller voestalpine Tubulars GmbH & Co KG Produktion von nahtlosen

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers

Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart. Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Wie Kraft-Wärme-Kopplung Energie und Kosten spart Dipl.-Ing.(FH) S. Hemmers Gliederung Das Bundeswehrdienstleistungszentrum Auftrag des Technischen Gebäudemanagements Wärmeerzeugung in Kasernen Die Marinetechnikschule

Mehr

LichtBlick auf einen Blick

LichtBlick auf einen Blick LichtBlick auf einen Blick Erfolgreich Marktführer Ökostrom und Ökogas (über 600.000 Kunden, 711 Mio. Umsatz in 2012) 750 installierte ZuhauseKraftwerke (Stand Mai 2013) Unabhängig Deutschlands größter

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Blockheizkraftwerke Eine ökologische Alternative zu den konventionellen Energieträgern?

Blockheizkraftwerke Eine ökologische Alternative zu den konventionellen Energieträgern? 1 Tellkampfschule Betriebspraktikum vom 04.02. - 15.02.2013 Praktikumsbericht Blockheizkraftwerke Eine ökologische Alternative zu den konventionellen Energieträgern? Dargestellt am Beispiel kraftwerk Kraft-Wärme-Kopplung

Mehr

RWE HOMEPOWER MIKRO-KWK. NEHMEN SIE IHRE ENERGIEVERSORGUNG SELBST IN DIE HAND.

RWE HOMEPOWER MIKRO-KWK. NEHMEN SIE IHRE ENERGIEVERSORGUNG SELBST IN DIE HAND. RWE HOMEPOWER MIKRO-KWK. NEHMEN SIE IHRE ENERGIEVERSORGUNG SELBST IN DIE HAND. Die stromerzeugende Heizung mit Öko-Intelligenz. RWE Effizienz GmbH Freistuhl 7 44137 Dortmund T +49 800 88 88 861 I www.rwe.com

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Institut für Management und Technik (IMT) Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Prof. Dr. Tim Wawer Hochschule HS Osnabrück

Mehr

Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg

Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg 9. Contracting-Kongress der KEA Stuttgart, 22.06.2015 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

wärme21.klassik wärme21.klima wärme21.kombi Maßgeschneiderte Wohlfühlwärme für Ihr Zuhause ist wärme21.

wärme21.klassik wärme21.klima wärme21.kombi Maßgeschneiderte Wohlfühlwärme für Ihr Zuhause ist wärme21. wärme21.klassik wärme21.klima wärme21.kombi Maßgeschneiderte Wohlfühlwärme für Ihr Zuhause ist wärme21. wärme21 wärme21 Fit für die Zukunft Mit wärme21 haben die Stadtwerke Leipzig innovative Lösungen

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Die moderne Ölheizung

Die moderne Ölheizung Fachtagung altbau plus, 03. September 2010 Die moderne Ölheizung aktuelle Forschungsprojekte am OWI: Untersuchungen zum Stand der Technik und aktuelle Entwicklungsarbeiten Dr.-Ing. Ralph Edenhofer, Gruppenleiter

Mehr

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen CC BY-SA 3.0 by Traveller 100 09. April 2015, Bürgerversammlung Pielenhofen Lisa Badum, Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerenergie Maximilian Rapp, Dezentrale Energieversorgung

Mehr

Energieversorgung Inn-Salzach GmbH

Energieversorgung Inn-Salzach GmbH Energieversorgung Inn-Salzach GmbH Unternehmen Sitz der Gesellschaft: Gesellschafter: Vorsitzender des Aufsichtsrates: Mühldorf am Inn Erdgas Südbayern GmbH Stadtwerke Mühldorf am Inn GmbH & Co. KG Stadtwerke

Mehr

Dr. Jörg Lange und Martin Ufheil (solares bauen Freiburg), Christian Neumann (Energieagentur Freiburg),

Dr. Jörg Lange und Martin Ufheil (solares bauen Freiburg), Christian Neumann (Energieagentur Freiburg), Wie misst man Gift? Mini KWK contra Gas- und Dampfkraftwerk (GuD) Eine Entgegnung zum Artikel Janßen et al.: Die Dosis macht das Gift ; GEB 4 215. Die Mini-KWK hat auch langfristig (Stichwort Power to

Mehr

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen

Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Neue Finanzierungsmodelle für solarthermische Anlagen Möglichkeiten und Grenzen alternativer Finanzierungskonzepte 08. Juni 2010, TripleZ, Essen Rüdiger Brechler, EnergieAgentur.NRW, Wuppertal Gliederung

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Dipl. Ing (FH) Andreas Bodensteiner. Grundlagen der Wirtschaftlichkeit und Technik moderner BHKW

Dipl. Ing (FH) Andreas Bodensteiner. Grundlagen der Wirtschaftlichkeit und Technik moderner BHKW Dipl. Ing (FH) Andreas Bodensteiner Grundlagen der Wirtschaftlichkeit und Technik moderner BHKW INHALT 1. Kraft-Wärme-Kopplung Ein Standbein der Energieerzeugung Ist-Situation der Energieversorgung BHKW

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke Technologien zur Nutzung der Erdwärme zur Stromerzeugung Entwicklungsstand und Perspektiven Prof. Dr.-Ing. Lothar Petry 08.11.2006 Übersicht Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk

Mehr

GEMIS-Emissionsfaktoren für Treibhausgase und KWK-Zurechnung

GEMIS-Emissionsfaktoren für Treibhausgase und KWK-Zurechnung GEMIS-Emissionsfaktoren für Treibhausgase und KWK-Zurechnung Kurzpapier für die Landeshauptstadt München erstellt von: Darmstadt, Oktober 2010 Uwe R. Fritsche, Lothar Rausch Bereich Energie & Klimaschutz

Mehr

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS Strom und Wärme aus derselben Anlage INDUSTRIE UND GEWERBE Von der Abwärme zur wertvollen Energie ENEFCOGEN GREEN die neue Art der Wärme-Kraft-Kopplung (Wärme- und Stromerzeugung

Mehr

Die Kraftwerke der LINZ AG Effiziente, umweltschonende Energieerzeugung

Die Kraftwerke der LINZ AG Effiziente, umweltschonende Energieerzeugung Die Kraftwerke der LINZ AG Effiziente, umweltschonende Energieerzeugung Inhalt Einleitung Verantwortung für Mensch und Umwelt Einleitung... 3 Standortübersicht... 4 5 Fernheizkraftwerk Linz-Mitte... 6

Mehr

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung

Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung Optimale Investitionsentscheidungen in dezentralen Energiesystemen für BHKW, Batteriespeicher und Lastmanagement Modellkonzept und Anwendung ENERGY ECOSYSTEMS Leipzig, 23. September 2013 Hendrik Kondziella,

Mehr