Kraft-Wärme-Kopplung. Leitfaden zur Kostensenkung mit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kraft-Wärme-Kopplung. Leitfaden zur Kostensenkung mit"

Transkript

1 Leitfaden zur Kostensenkung mit Kraft-Wärme-Kopplung in der Fleischverarbeitenden Industrie Die Prozesse in der fleischverarbeitenden Industrie sind energieintensiv. Ob Wärmeanwendung zum Garen und Reinigen oder Kältebedarf zur Raum- und Produktkühlung der Energieeinsatz hat einen wesentlichen Anteil an den Produktionskosten. Moderne Anlagen zur gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme (KWK) bieten Chancen für einen enormen Effizienzgewinn.

2 Branchenstruktur Fleischverarbeitung Fleisch und Fleischwaren haben mit 23 % den weitaus größten Umsatzanteil innerhalb der Ernährungsindustrie. Das Fleischereigewerbe umfasst in Deutschland rd Unternehmen mit einem Umsatz von rd. 15 Mrd.. Davon lassen sich rund Unternehmen der fleischverarbeitenden Industrie zuordnen. Prozess Vakuumgaren (NT) Braten (NT) Dünsten Garziehen (Pochieren) Schmoren Temperaturbereich 50 C bis 85 C 65 C bis 80 C 70 C bis 98 C 75 C bis 95 C 80 C bis 100 C 50 und mehr unter unter unter Umsatz (Mio. EUR) / Anzahl Jahresumsatz nach Umsatzgrößenklassen und Zahl der Unternehmen bis unter unter Die Energiekosten nehmen mit einem Anteil zwischen 8 % und 15 % eine der wichtigsten Positionen im Kostenhaushalt der Betriebe ein. Der Energieeinsatz hat mit bis zu 60 % einen bestimmenden Anteil an den Treibhausgas-Emissionen in der Fleischverarbeitung und ist zugleich einer der wenigen direkt beeinflussbaren Faktoren für die Unternehmen. Energieeinsatz in der fleischverarbeitenden Industrie: Wo liegen KWK-Potenziale? Die konkrete Energieverbrauchsstruktur in der Fleischverarbeitung hängt maßgeblich von der Produktpalette, der Unternehmensgröße und der eingesetzten Technik ab. Der Wärmebedarf wird im Wesentlichen durch die benötigte Prozesswärme für die verschiedenen Garprozesse sowie durch den Warmwasserbedarf für die Reinigung bestimmt. Der Anteil der Warmwasserbereitung zu Reinigungszwecken kann dabei 20 % bis 40 % des Gesamtenergieeinsatzes ausmachen. Der Raumheizung kommt eine vergleichsweise geringe Bedeutung zu, da ausschließlich Nebenräume und Verwaltung typischer Raumtemperaturen im Bereich von 20 C bedürfen. Für die energieintensiven Wärmeprozesse kommen unter anderem sattdampfbetriebene Räucher- und Kochkammern bzw. Kochkessel oder direkt beheizte Geräte zum Einsatz. Die Dampferzeugung erfolgt in der Regel mit erdgas- oder heizölbefeuerten Dampfkesseln. Typisch für fleischverarbeitende Betriebe ist weiterhin ein signifikanter Kältebedarf für gewerbliche Raumkühlung auf unterschiedlichen Temperaturniveaus unterhalb von 10 C. In den Quelle: statistisches Bundesamt, 2008 Warmräuchern Kochen, Dämpfen Brühen, Blanchieren Druckgaren Backen Braten (HT) Frittieren 80 C bis 100 C < 100 C (atmosphärisch) ~ 100 C 100 C bis 120 C 100 C bis 250 C 150 C bis 200 C 140 C bis 220 C meisten Produktions- und Lagerräumen ist eine Raumtemperatur von max. 7 C zulässig, um eine geschlossene Produktkühlung sicherzustellen. In der Produktkühlung werden auch Temperaturen von bis zu 20 C benötigt, in Ausnahmefällen auch darunter (Frosten). Wareneingang Injektor Tumbler Einformen Klima/Reifenraum Verpackung Räucherei Kochkessel Wareneingang Zerlegung Pökeln Kommissionierung Zusammenstellen Warenausgang Kochen Reifen Verpacken Versenden Anlieferung Zerteilen Chargierung Kutterei Füllerei Rauch/ Kochkammer Räuchern/Garen Backen Chargierung Zerkleinern/Mischen in Därme Beispiel für den Produktionsablauf in einem fleischverarbeitenden Betrieb Quelle: Bayrisches Landesamt für Umweltschutz 2

3 Aufgrund des hohen Kühl- und Kältebedarfs kann in fleischverarbeitenden Betrieben Strom der zumindest kostenmäßig dominierende Energieträger sein. Weitere bedeutende elektrische Verbraucher sind die Raumlüftung sowie Druckluft- und Vakuumerzeugung. Wesentliche Voraussetzung für einen wirtschaftlichen Einsatz von KWK ist die Verfügbarkeit geeigneter Wärmesenken und die Erzielung hinreichend hoher Laufzeiten der KWK-Anlage. Kurzzeitige Energiebedarfsschwankungen können dabei über Speicher abgepuffert, Verbrauchsspitzen durch einen Zusatzwärmeerzeuger bereitgestellt werden. Kommerziell verfügbare KWK-Anlagen 100 kw elektrische Leistung g Abgas BHKW- Motor Erdgas Bio-/Klärgas Pflanzenöl Kessel Abgasenergie 40 kw Motor- Kühlwasserenergie 90 kw Economiser Abgas Notkühler Dampf 6 bar (HT-Verbraucher) hydraulischer speicher Speicher Warmwasser (NT-Verbraucher) Technik Leistungsbereich (elektrisch) Nutzbares Temperaturniveau BHKW (einstufig) (zweistufig mit Dampferzeugung) 5 kw 15 MW 150 kw 15 MW 70 C 95 C 150 C C Mikro-Gasturbine 30 kw 100 kw 200 C 400 C Gasturbine 500 kw 300 MW 300 C 500 C Schaltschema Einbindung eines BHKW zur Warmwasserbereitung in einem fleischverarbeitenden Betrieb ner KWK-Anlage oberhalb von h liegen. In Einzelfällen können auch etwas geringere Laufzeiten noch wirtschaftlich darstellbar sein. Effiziente Bereitstellung von Niedertemperaturwärme mit Motor-BHKW Der in vielen fleischverarbeitenden Betrieben anzutreffende durchgängige Niedertemperaturwärmebedarf (bis zu 90 C) für die Warmwasserbereitung lässt sich besonders wirtschaftlich über die Abwärme von Blockheizkraftwerken (BHKW) bereitstellen. In einem Motor-BHKW treibt ein Verbrennungsmotor einen Stromgenerator an und stellt über die Motorkühlung und Abgasenthitzung nutzbare Abwärme bei 90 C bereit. Als Brennstoff kommen sowohl konventionelle Energieträger wie Erdgas oder Heizöl als auch biogene Energieträger (Biogas, Klärgas aus Vergärungsprozessen oder Pflanzenöl) zum Einsatz. Der zeitweilig hohe Warmwasserbedarf der Reinigungsschicht lässt sich durch ausreichend dimensionierte Speicher vergleichmäßigen. Eine ggf. benötigte Heißwasser- bzw. Dampfproduktion erfolgt in einem separaten Dampferzeuger. Für kleinere Fleischereien sind sogenannte Mini-BHKW bis 50 kw elektrischer Leistung interessant. Hier ist eine wärmeseitige Anbindung von Wohngebäuden oder Gastronomie sinnvoll, um eine gleichmäßigere Wärmeabnahme bei hoher Auslastung der KWK-Anlage zu erzielen. Aus wirtschaftlichen Erwägungen ist eine KWK-Anlage so zu dimensionieren, dass eine möglichst hohe Laufzeit erzielt und ein Maximum an KWK-Strom erzeugt wird. Für einen wirtschaftlichen Betrieb sollte die jährliche Betriebsdauer ei- Leistung [kw] Nutzwärme BHKW 2 Nutzwärme BHKW 1 Nutzwärmebedarf Zeit [h/a] Jahresdauerlinie eines fleischverarbeitenden Betriebes mit einem Produktdurchsatz von 10 t pro Tag und wärmeseitiger Staffelung zweier BHKW-Module Einbindung eines Motor-BHKW KWK-Anlagen stellen idealerweise einen Bestandteil eines ganzheitlichen betrieblichen Energiekonzeptes dar, das auf die spezifischen Produktionsanforderungen des Betriebes zugeschnitten ist. In einigen Betrieben gibt es auch Überlegungen, bisher ungenutzte Abwärme verschiedener Prozesse (wie bei der Kälte- oder Drucklufterzeugung) mit Hilfe von Wärmerückgewinnung und unter Einsatz von Pufferspeichern zur Warmwasserbereitung nutzbar zu machen. Der Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung kann hier eine sinnvolle Ergänzung oder auch wirtschaftliche Alternative darstellen, um den bestehenden Wärmebedarf effizient zu decken und Emissionen zu senken. Der Einsatz von hocheffizienter und energiesparender Technik setzt oftmals eine Absenkung der eingesetzten Temperatur- 3

4 niveaus voraus. Einzelne Wärmeprozesse wie z. B. Garen oder Dünsten können ggf. auch auf Basis von Niedertemperaturwärme (bis 90 C) erfolgen. Eine Umstellung von Hoch- auf Niedertemperatur wird in der Regel durch Einsatz größerer bzw. zusätzlicher Wärmetauscher realisiert. Effiziente Bereitstellung von Hochtemperaturwärme mit KWK vom gewünschten Temperaturniveau des Kälteträgermediums kommen dabei verschiedene TKM-Typen in Betracht: Technik thermischer Kälteproduktion Raumkühlung (RK) Wärmeträger: Kaltwasser Temperatur (VL/RL) 6 C / 12 C In größeren Betrieben mit einem kontinuierlichen Hochtemperatur-/Dampfbedarf kann auch dieser wirtschaftlich in KWK bereitgestellt werden. Dazu stehen hauptsächlich zwei technische Konzepte zur Verfügung. Normalkühlung (NK) Kälteträger Temperatur (VL/RL) Tiefkühlung (TK) Sole, Glykol -3 C / +3 C Motor-BHKW mit Dampfauskopplung Bei verschiedenen BHKW lässt sich die Wärme aus dem heißen Abgas eines Motors auch separat bei Temperaturen über 100 C auskoppeln und z. B. zur Dampferzeugung nutzen. Man spricht hier von einer zweistufigen oder parallelen Wärmeauskopplung. Dies ist aufgrund der umfangreicheren Installationsaufwendungen sinnvoll bei BHKW ab einer elektrischen Leistung von etwa 150 kw. Etwa 25 % bis 30 % der gesamten KWK-Wärme fallen im Abgas an und eignen sich zur Heißwasserbereitung bzw. Dampfproduktion. Das Motorkühlwasser wird in diesem Konzept weiter zur Warmwasserbereitung (bis 90 C) genutzt. Gasturbine mit Dampferzeugung Liegt ein ausgeprägtes Hochtemperatur-Profil mit einem dauerhaften Dampfbedarf vor, ist ein wirtschaftlicher Einsatz von Gasturbinen möglich. Zur Dampfproduktion bei bis zu 200 C kommen (Mikro-)Gasturbinen mit nachgeschaltetem Abhitzekessel zum Einsatz. Das Abgas liegt nach dem Austritt aus der Turbine bei Temperaturen im Bereich von 500 C vor, sodass Dampf auch bei höheren Drücken von 15 bar erzeugt werden kann. Für kleinere Leistungen sind inzwischen sogenannte Mikro-Gasturbinen im Bereich 30 kw bis 100 kw verfügbar. Wird Dampf in verschiedenen Druckstufen eingesetzt, können anstelle von Drosselventilen auch Dampfmotoren oder kleine Dampfturbinen eingesetzt werden, die das Druckgefälle zur Stromerzeugung nutzen. Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) In der Branche der fleischverarbeitenden Industrie ist neben dem KWK-Einsatz zur Wärmeversorgung auch die Möglichkeit zur gekoppelten Kältebereitstellung, die Kraft-Wärme- Kälte-Kopplung (KWKK) von Bedeutung. Eine thermische Kältemaschine (TKM) stellt Kälte vergleichbar einer Kompressionskältemaschine (KKM) bereit, benötigt als wesentliche Antriebsenergie jedoch keinen elektrischen Strom, sondern Heizwärme bei Temperaturen von mindestens 75 C. Damit lässt sich ein Kältebedarf in eine Wärmesenke überführen, die durch eine KWK-Anlage gedeckt werden kann. Abhängig Kälteträger Ammoniak (NH 3 ) Temperatur (VL/RL) -30 C / -10 C Zur Bereitstellung von Kaltwasser mit minimal 5 C für die Versorgung der Raumklimatisierung eignen sich TKM auf Zeolith-Basis mit bis zu 20 kw Kältenennleistung; darüber hinaus kommt LiBr-Technik bis zur Megawattklasse zum Einsatz. Zur Erzeugung von Normalkälte (NK) bis -10 C im Kälteleistungsbereich von 30 kw bis 500 kw für die gewerbliche Raumkühlung im Temperaturbereich -5 C bis +10 C ist eine TKM auf NH 3 -Basis geeignet. Tiefkälte (TK) lässt sich prinzipiell durch eine Kaskadenanordnung (Mehrmodulanlage) bereitstellen; die Wirtschaftlichkeit derartiger Anlagen ist im gegebenen Fall zu prüfen. Einbindung thermische Kälteproduktion in KWKK Die Antriebswärme der TKM wird dem Abgas eines BHKW (separate Auskopplung) oder einer Gasturbine entzogen. Die erforderliche thermische Antriebsleistung beträgt dabei etwa das Eineinhalbfache der Kälteleistung. Die Rückkühlung der TKM kann in der Regel durch die bestehende Infrastruktur der Kompressionskälteanlage erfolgen. Die TKM wird so ausgelegt, dass sie Grundlastkälte bereitstellt und möglichst hohe Laufzeiten aufweist. Die verbleibenden Laufzeiten der Kompressionskältemaschine (KKM) werden damit signifikant reduziert, gleichzeitig steht die KKM aber für größere Kältelasten sowie zur Versorgungssicherheit (Redundanz) zur Verfügung. Die Kombination einer KWK-Anlage mit einer TKM kann wirtschaftlich sinnvoll sein, da sich die Auslastung der KWK-Anlage erhöht. Bei Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen müssen dazu die höheren Investitionskosten einer (zusätzlichen) TKM ins Verhältnis zu den Einsparungen (Energiekosten, Steuerersparnisse, KWK-Zuschläge) gesetzt werden. 4

5 Rückkühlung (Infrastruktur der bestehenden Kompressionskälteanlage) 95 kw Abgas Abgaskühlung 55 kw Notkühler Kälte TKM Glykolkälte, -3 C Kälteleistung 40 kw Kälteanwendung: gewerbliche Raumkühlung Kälteproduktion 150 kw Generator BHKW- Motor Motorkühlung 130 kw Hydraulischer Speicher Erdgas Bio-/Klärgas Heizöl Pflanzenöl Feuerungs- Wärmeleistung 400 kw (Hi) Notkühler Warmwasserbereitung Verschaltung Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung zur Lagerraumkühlung für Fleischwaren (1.000 m² auf 2 C) Beispiel Die Kühlung eines Lagerraums mit m² Fläche auf 2 C (Normalkälte) lässt sich mittels einer TKM mit 40 kw Nennkälteleistung erzielen, die durch KWK-Wärme eines BHKW mit 150 kw elektrischer Leistung in paralleler Verschaltung angetrieben wird. Zeitgleich stehen 130 kw für eine NT- Anwendung (Warmwasser) bereit. Die Stromproduktion in der KWKK-Beispielanlage liegt bei 900 MWh el /a. Durch die effizientere Energienutzung sind dabei CO 2 -Einsparungen in der Größenordnung von 200 t/a möglich. Biogene Brennstoffe KWK-Anlagen können mit fossilen wie auch mit biogenen Brennstoffen wie Biogas oder Pflanzenöl betrieben werden. Der Einsatz biogener Brennstoffe stellt für fleischverarbeitende Betriebe eine weitere wirtschaftlich attraktive Möglichkeit dar. Für Unternehmen, die hohe Abwassergebühren zu tragen haben oder bereits eine eigene Abwasseraufbereitungsanlage betreiben, kann eine energetische Eigenverwertung von Produktionsreststoffen durch Umsetzung zu Biogas eine wirtschaftliche Option darstellen. Eine tägliche Abwasserschlammmenge von 30 t mit einem Feststoffgehalt von rund 10 % reicht aus, um ein BHKW mit 200 kw elektrischer Leistung wirtschaftlich zu betreiben. Besondere Beachtung gilt der Hygienisierung sowie der Handhabung der Gärrückstände; eine Kooperation mit dem zuständigen Klärwerk kann Synergien schaffen. Auch eine Verwertung pflanzlicher Öle in Verbrennungsmotoren (BHKW) wird bereits seit Jahren praktiziert, daneben existieren auch Pilotanlagen zur Verstromung tierischer Fette. Wirtschaftlichkeit Im direkten Vergleich zur getrennten Nutzenergiebereitstellung (Fremdstrombezug und Kessel) sind KWK-Anlagen zwar spezifisch kostenintensiver, der Betriebskostenvorteil ist indes 5 u. U. erheblich und führt damit insgesamt zu einem wirtschaftlichen Vorteil. Bei richtiger Abstimmung der Technik ergeben sich in der fleischverarbeitenden Industrie Amortisationszeiten von 3 bis 6 Jahren. In jedem Fall ist eine dezidierte Auslegung im Rahmen eines Gesamtkonzeptes vor einer konkreten Planung vorzusehen. Die betriebliche Eigenstromerzeugung in hocheffizienter KWK wird durch die Gesetzgebung unterstützt. Nach dem KWK-G 2009 erhält der Betreiber industrieller KWK bis zu 4 Jahre einen Zuschlag auch bei Eigenverbrauch des Stromes. Darüber hinaus können auch steuerliche Vergünstigungen geltend gemacht werden. Öffentliche Zuschläge für KWK-Strom Energiesteuererstattung für fossile Brennstoffe (hier Erdgas) 0,55 [ct/kwh] Zuschlag für KWK-Stromerzeugung nach KWKG-2009 * 2-5,1 [ct/kwh el ] Einspeisevergütung KWK-Strom z. Z. 5,2 [ct/kwh el ] Erhöhte Vergütung für KWK-Strom aus biogenen Brennstoffen gemäß EEG-2009** * abhängig von der Leistungsgröße, ** jährlich degressiver Vergütungssatz [ct/kwh el ] Unternehmen, die eine solche Optimierung ihrer innerbetrieblichen Energieversorgung nicht in Eigenregie angehen wollen, steht die Möglichkeit der Drittfinanzierung im Rahmen eines sogenannten Energie-Contractings offen. Dabei wird nicht mehr Endenergie in Form von Strom und Brennstoff, sondern Nutzenergie (Prozesswärme, Warmwasser, Kälte) bezogen. Der Betrieb und die Wartung der Energieanlagen gehen in die vertraglich geregelte Zuständigkeit des Energiedienstleisters (Contractors) über, der die Anlage erstellt und betreibt. Kraft-Wärme-Kopplung in der Industrie:

6 Beispielbetriebe für den Einsatz von KWK in der fleischverarbeitenden Industrie Metzgerei Meyer, Nürnberg Der Handwerksbetrieb mit 25 Mitarbeitern stellt konventionelle Fleisch- und Wurstwaren in Eigenproduktion her. Seit 2004 sind zwei mit Erdgas befeuerte Mini-BHKW (Senertec) mit je 5,5 kw elektrischer Leistung zur Warmwasserbereitung bei 60 C im Einsatz. Aus einem l-pufferspeicher werden sowohl der Bedarf an Brauchwarmwasser als auch Heizwärme für die Metzgerei sowie zwei angeschlossene Miethäuser und das Wohnhaus gedeckt. Bei durchschnittlich jährlichen Betriebsstunden beläuft sich die Stromproduktion auf 70 MWh; es werden ca. 20 t CO 2 -Emissionen vermieden. Den Mehrkosten von für den Austausch der abgängigen Zentralheizung stand eine Amortisationsdauer von 4 Jahren gegenüber. VION Convenience Landsberg GmbH, Landsberg am Lech Am Standort Landsberg stellen 125 Mitarbeiter Schinken- und Wurstspezialitäten sowie Convenience-Produkte her. Seit 1999 ist ein Gasmotor-BHKW (MAN) mit 270 kw el elektrischer und 420 kw th thermischer Leistung im Einsatz. Als Brennstoff können Erdgas oder Flüssiggas eingesetzt werden. Jährlich werden durchschnittlich 850 MWh el KWK-Strom sowie MWh th Heizwärme erzeugt, die zur Brauchwassererwärmung sowie zur Raumheizung eingesetzt wird. Die mittlere jährliche Betriebsdauer liegt bei h. Jedes Jahr werden ca. 250 t CO 2 -Emissionen vermieden. Eichkamp Fleisch- und Wurstwaren GmbH, Garrel Am Standort Garrel fertigen 200 Mitarbeiter frische Fleisch- und Wurstwaren aus Geflügel und Schwein überwiegend für den Convenience-Bereich. Seit 2005 sind 4 Doppelanlagen mit insgesamt 8 BHKW-Modulen (TAB Spelle) im Einsatz. Die elektrische Nennleistung je Modul beträgt 250 kw el, die thermische 320 kw th. Als Brennstoff wird Pflanzenöl eingesetzt. Jedes Modul erzeugt jährlich MWh el KWK-Strom sowie MWh th Heizwärme, die zur Warmwasserbereitung, Speisewasservorwärmung sowie zur Dampfproduktion eingesetzt wird. Jedes Modul wird h im Jahr betrieben und vermeidet damit rund 700 t CO 2 -Emissionen jährlich. Den Investitionen von seinerzeit je Modul stand eine Amortisationsdauer von unter 5 Jahren gegenüber. B.KWK Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.v. Markgrafenstraße 56, Berlin Tel. +49 (0) 30 / Fax +49 (0) 30 / Stand: 2/2011 Fachliche Unterstützung: perpendo Energie- und Verfahrenstechnik GmbH Projektgruppe Industrie des B.KWK Dieses Projekt wurde gefördert von: Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren. gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung feel the difference of efficiency Technologie Primärenergie-Erzeugung Nutzbarkeit der erzeugten Energiekonzept mit hohem Wirkungsgrad Funktionsweise Für die industrielle

Mehr

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus Energieeffizienz im Unternehmen EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung die vom Land getragen wird. Ansprechpartner für Unternehmen

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für den Einsatz von Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen mit fossilen Brennstoffen

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für den Einsatz von Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen mit fossilen Brennstoffen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für den Einsatz von Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen mit fossilen Brennstoffen Um eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK-Anlage) wirtschaftlich betreiben zu können, muss folgendendes

Mehr

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken

Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Kraft Wärme Kopplung mit Blockheizkraftwerken Was versteht man unter Kraft Wärme Kopplung? Antriebsenergie: - Erdgas -Heizöl - Biogas - Pflanzenöl - Biomasse Prozess: - Verbrennungsmotor -Gasturbine -

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung im Energienetz der Zukunft

Kraft-Wärme-Kopplung im Energienetz der Zukunft Kraft-Wärme-Kopplung im Energienetz der Zukunft Peter Lückerath, EnergieAgentur.NRW Folie 1 KWK-Impulsprogramm.NRW Autor: Peter Lückerath Gegründet 1990 durch das damalige Wirtschaftsministerium NRW Neutral,

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile. EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus

Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile. EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus Gegründet 1990 durch das damalige Wirtschaftsministerium NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Überblick Kraft-Wärme-Kopplung (BHKW)

Überblick Kraft-Wärme-Kopplung (BHKW) Überblick Kraft-Wärme-Kopplung (BHKW) Definition und Einteilung Eine Anlage zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugt gleichzeitig Nutzwärme und Kraft. Unter Kraft kann Druckluft oder am verbreitetsten Strom

Mehr

Damit wird aber nicht die Arbeit eines professionellen Planers ersetzt!

Damit wird aber nicht die Arbeit eines professionellen Planers ersetzt! ASUE BHKW-Checkliste Orientierungshilfe zu Auslegung und Wirtschaftlichkeit 1. Einführung Die Idee, die Energieversorgung - Wärme und Strom - an einem Objekt unter Anwendung von Kraft-Wärmekopplung (KWK)

Mehr

Ökostrom aus Biomasse Impulse für f r den Ausbau in der Steiermark

Ökostrom aus Biomasse Impulse für f r den Ausbau in der Steiermark Ökostrom aus Biomasse Impulse für f r den Ausbau in der Steiermark Dipl.-Ing. Peter Thonhofer BIOS Inffeldgasse 21b, A-8010 A Graz, Austria TEL.: +43 (316) 481300; FAX: +43 (316) 4813004 E-MAIL: hammerschmid@bios-bioenergy.at

Mehr

ERDGAS.praxis. Kraft-Wärme-Kopplung

ERDGAS.praxis. Kraft-Wärme-Kopplung ERDGAS.praxis Kraft-Wärme-Kopplung Das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung Viele Objekte decken ihren Bedarf an Energie, indem Elektroenergie aus dem öffentlichen Netz bezogen und Wärme vor Ort in einem Kessel

Mehr

Haus Düsse, 29. Januar 2010

Haus Düsse, 29. Januar 2010 Mini-BHKW: Stand der Technik und Wirtschaftlichkeit Strom erzeugender Heizungen (SEH) Haus Düsse, 29. Januar 2010 Stefan Blome Landwirtschaftskammer NRW Referat 24 Energie, Bauen, Technik T: +49 2821 996

Mehr

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische Aspekte vorgestellt durch Marco Henning M.Sc., Dipl.-Ing (FH) Tel. 0201/2400-4107 Mobil 0162/ 1098458 Email marco.henning@jci.com Vertriebsleiter

Mehr

BHKW-Checkliste. Orientierungshilfe zu Auslegung und Wirtschaftlichkeit

BHKW-Checkliste. Orientierungshilfe zu Auslegung und Wirtschaftlichkeit BHKW-Checkliste Orientierungshilfe zu Auslegung und Wirtschaftlichkeit Einführung Die Idee, die Energieversorgung Wärme und Strom an einem Objekt unter Anwendung von Kraft-Wärme- Kopplung (KWK) durch Einsatz

Mehr

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg

am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg Mini BHKW-Check am Beispiel der EC-Jung Stiftung Hamburg 07.09.2010 Frederik Wache Martin Ebel 1 Ablauf Teilnehmer füllt Formular aus: Angaben zum Gebäude, zum bestehenden Heizsystem, zum Verbrauch Auswertung

Mehr

2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke. Willkommen bei Bosch

2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke. Willkommen bei Bosch 2 Die effiziente Lösung für Strom und Wärme Bosch Blockheizkraftwerke Willkommen bei Bosch Seit weit über hundertjahren steht der Name Bosch fürerstklassige Technik und beispielhafte Innovationskraft.

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung kommt aber nicht von allein!

Kraft-Wärme-Kopplung kommt aber nicht von allein! Kraft-Wärme-Kopplung kommt aber nicht von allein! Blockheizkraftwerke Energiereferat Frankfurt am Main Dr. Werner Neumann /Gerd Prohaska Kraft- Wärme Kopplung ist nicht EINE Technik es ist ein PRINZIP!

Mehr

Kraft Wärme Kopplung, Potentiale und Einsatzmölichkeiten. Peter Lückerath, EnergieAgentur.NRW

Kraft Wärme Kopplung, Potentiale und Einsatzmölichkeiten. Peter Lückerath, EnergieAgentur.NRW Kraft Wärme Kopplung, Potentiale und Einsatzmölichkeiten Peter Lückerath, EnergieAgentur.NRW Gegründet 1990 durch das damalige Wirtschaftsministerium NRW Neutral, unabhängig, nicht kommerziell Vom Land

Mehr

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus Kälteerzeugung im Krankenhaus Ist der Einsatz einer Absorptionskältemaschine in Verbindung mit einem BHKW wirtschaftlich? Stefan Bolle GASAG Contracting GmbH Im Teelbruch 55 45219 Essen Tel. 02054-96954

Mehr

Eigenstromversorgung mit Blockheizkraftwerken für die Tiefengeothermie

Eigenstromversorgung mit Blockheizkraftwerken für die Tiefengeothermie Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 4. Erfahrungsaustausch Kommunale Geothermieprojekte 18. April 2013, Augsburg Eigenstromversorgung mit Blockheizkraftwerken für die Tiefengeothermie

Mehr

Dezentrale Energie für die Industrie. Hohe Versorgungssicherheit Mehr Energieeffizienz Starke Kostenentlastung Positive Umweltbilanz

Dezentrale Energie für die Industrie. Hohe Versorgungssicherheit Mehr Energieeffizienz Starke Kostenentlastung Positive Umweltbilanz Dezentrale Energie für die Industrie Hohe Versorgungssicherheit Mehr Energieeffizienz Starke Kostenentlastung Positive Umweltbilanz www.steag-newenergies.com Anlieferung der Gasturbine für die neue Energiezentrale

Mehr

ecopower Mini-Blockheizkraftwerk

ecopower Mini-Blockheizkraftwerk ecopower Mini-Blockheizkraftwerk Das kleine Kraftwerk im Keller Vaillant Vertriebsingenieur Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Michler Tel. 0171/9763484 ecopower Mini-Blockheizkraftwerk Das kleine Kraftwerk im Keller

Mehr

Erfahrungen mit bedarfsgerechter Strom- und Wärmeerzeugung Dr.-Ing. Werner Siemers Energiesystemanalyse

Erfahrungen mit bedarfsgerechter Strom- und Wärmeerzeugung Dr.-Ing. Werner Siemers Energiesystemanalyse Dialogplattform Power to Heat 5. und 6. Mai 2015, Goslar Erfahrungen mit bedarfsgerechter Strom- und Wärmeerzeugung Dr.-Ing. Werner Siemers Energiesystemanalyse Inhaltsangabe Einführung Gibt es eine KWK-Zukunft?

Mehr

Rostock, 22. Oktober 2013

Rostock, 22. Oktober 2013 Dezentrale Bereitstellung von Elektroenergie und Wärme von landwirtschaftlichen Produktionsanlagen am Beispiel Aquakultur Rostock, 22. Oktober 2013 Vorstellung & Diskussion eines Technologiezentrums für

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

Strom Wärme Dampf Kälte o Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Chancen für ein decarbonisiertes Energiesystem. GASAG Contracting GmbH

Strom Wärme Dampf Kälte o Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Chancen für ein decarbonisiertes Energiesystem. GASAG Contracting GmbH Strom Wärme Dampf Kälte o Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Chancen für ein decarbonisiertes Energiesystem GASAG Contracting GmbH Standort Berlin Litfaß-Platz 2 10178 Berlin Tel. 030-7872 - 1671

Mehr

Energieeffizienz im Betrieb durch Kraft-Wärme-Kopplung

Energieeffizienz im Betrieb durch Kraft-Wärme-Kopplung Energieeffizienz-Initiative Energieeffizienz im Betrieb durch Kraft-Wärme-Kopplung Technik, Wirtschaftlichkeit, Förderung von KWK-Anlagen im Gewerbe Veranstaltung am 30. September 2010 bei der Handwerkskammer

Mehr

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Mini-BHKW der Stadtwerke ETO

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Mini-BHKW der Stadtwerke ETO Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Mini-BHKW der Stadtwerke ETO Constantin Krass Ostbevern, der 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis Vorstellung/Begrüßung Mini-BHKW Energie günstig selbst erzeugen Grundlagen

Mehr

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

Kleine KWK-Anlagen in der Praxis

Kleine KWK-Anlagen in der Praxis Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtschaftsing. Michael Geißler Geschäftsführer Berliner Energieagentur GmbH Berliner Energietage 2008 Perspektiven dezentraler Energiesysteme 5. Mai 2008 Inhalt Berliner Energieagentur

Mehr

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden

Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden Senkung der Energiekosten durch kombinierte Erzeugung von Strom und Wärme Kraft-Wärme-Kopplung in kleinen und mittelgroßen Wohn- und Gewerbegebäuden August 2013 Agenda Das TZE: Institution / Funktionen

Mehr

ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien

ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung ENERGIEBUNKER von der Kriegsruine zum Kraftwerk für regenerative Energien Technisches Konzept der Energieerzeugung Ingo Schultz Hamburg, 21.

Mehr

Kraft Wärme Kopplung. Hocheffiziente Technik zur kombinierten Erzeugung von Strom und Wärme. Attraktive Zuschüsse nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz

Kraft Wärme Kopplung. Hocheffiziente Technik zur kombinierten Erzeugung von Strom und Wärme. Attraktive Zuschüsse nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz Kraft Wärme Kopplung Hocheffiziente Technik zur kombinierten Erzeugung von Strom und Wärme Attraktive Zuschüsse nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten, die

Mehr

Blockheizkraftwerke in Mehrfamilienhäusern

Blockheizkraftwerke in Mehrfamilienhäusern Technische Grundlagen, Marktübersicht, Auslegung Vortrag von: Transferstelle Bingen Vortrag im Rahmen der Kraft-Wärme- Kopplungs-Offensive Rheinland-Pfalz Kaiserslautern 2012 Transferstelle Bingen Mit

Mehr

Potenziale für die Kraft-Wärme-Kopplung in Hamburg

Potenziale für die Kraft-Wärme-Kopplung in Hamburg Potenziale für die Kraft-Wärme-Kopplung in Hamburg Unternehmen für Ressourcenschutz Das ist die Zukunft Dr. Günter Tamm 040 / 428 40-33 36 Guenter.Tamm@bsu.hamburg.de Kraft-Wärme-Kopplung in Hamburg Potenziale

Mehr

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen Bequeme Energie für Ihr Unternehmen EWE Contracting Mit EWE Contracting gewinnen Sie neue Freiräume für Ihr Kerngeschäft. Denn EWE liefert Ihnen eine speziell für Sie maßgeschneiderte Energielösung, die

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Stromerzeugung aus Biomasse. Dr.-Ing. Andreas Ortwein

Stromerzeugung aus Biomasse. Dr.-Ing. Andreas Ortwein Stromerzeugung aus Biomasse Dr.-Ing. Andreas Ortwein Kraft-Wärme-Kopplung erwünschte Produkte elektrischer Strom mechanische Energie Raumwärme, Warmwasser Prozesswärme Kälte Nach: Carbon Trust: Good Practice

Mehr

Einsatz von Mini-Blockheizkraftwerken in Wohngebäuden

Einsatz von Mini-Blockheizkraftwerken in Wohngebäuden Einsatz von Mini-Blockheizkraftwerken in Wohngebäuden Die Bezeichnung Mini-Blockheizkraftwerk (BHKW) ist für Anlagen mit einem Leistungsbereich von über 10 bis 50 kw el üblich. Das Prinzip eines BHKW beruht

Mehr

Grundlagen der Kraft-Wärme-Kopplung

Grundlagen der Kraft-Wärme-Kopplung Grundlagen der Kraft-Wärme-Kopplung Funktionsweise der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Bei der Erzeugung von elektrischem Strom entsteht als Nebenprodukt Wärme. In Kraftwerken entweicht sie häufig ungenutzt

Mehr

Klein-Blockheizkraftwerke. Wenn die Heizung Strom erzeugt

Klein-Blockheizkraftwerke. Wenn die Heizung Strom erzeugt Klein-Blockheizkraftwerke. Wenn die Heizung Strom erzeugt Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist die gekoppelte Erzeugung von Strom (=Kraft) und nutzbarer Wärme. Bei kleinen Anlagengrößen, die für die Versorgung

Mehr

Alternative Energieversorgungssysteme Effiziente Kraft-Wärme-Kopplung mit Mikrogasturbinen in mittelständischen Betrieben

Alternative Energieversorgungssysteme Effiziente Kraft-Wärme-Kopplung mit Mikrogasturbinen in mittelständischen Betrieben Alternative Energieversorgungssysteme Effiziente Kraft-Wärme-Kopplung mit Mikrogasturbinen in mittelständischen Betrieben John Deere Forum Mannhein, 02. April 2014 Die Ziele des Energiekonzepts Quelle:

Mehr

Solares Kühlen, Graz 12.11.2013 Sorptionskühlung in einer Molkerei. Jürgen Fluch

Solares Kühlen, Graz 12.11.2013 Sorptionskühlung in einer Molkerei. Jürgen Fluch Sorptionskühlung in einer Molkerei Fallstudie Jürgen Fluch AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Überblick Zielsetzungen im Projekt und Projektablauf

Mehr

Copyright Holger Schallert Seminar 1

Copyright Holger Schallert Seminar 1 Die Schallert GmbH gibt es seit 1983 Drei Marken: green-financing + green conference + green-advisor Drei Internetauftritte: schallert-capital + green-financing + green-conference Vier Geschäftsfelder:

Mehr

Guten Tag. Vorstellung Veranlassung Einleitung Technik Auslegung Kosten Förderung Wirtschaftlichkeit Betreibermodelle Lichtblick Resümee Diskussion

Guten Tag. Vorstellung Veranlassung Einleitung Technik Auslegung Kosten Förderung Wirtschaftlichkeit Betreibermodelle Lichtblick Resümee Diskussion Guten Tag Vorstellung Veranlassung Einleitung Technik Auslegung Kosten Förderung Wirtschaftlichkeit Betreibermodelle Lichtblick Resümee Diskussion Heinrich- Budde- Straße 6, 04157 Leipzig, http://www.ib-egs.de

Mehr

Innovation ohne Investition.

Innovation ohne Investition. Innovation ohne Investition. Die 2G Miet- und Leasingmodelle für 2G KWK-Anlagen von 20 kw bis 4.000 kw. 2G. Kraft-Wärme-Kopplung. Weltweit erfolgreich mit Kraft-Wärme-Kopplung. Ein Kleinkraftwerk, das

Mehr

Wir planen mit Energie

Wir planen mit Energie Wir planen mit Energie Energieversorgungskonzepte Systematische Entwicklung sichert die Entscheidungsgrundlage und den Umsetzungserfolg 6. Südwestfälischer Energietag am 06. März 2013 Kombiplan GmbH &

Mehr

Stromerzeugung aus Abwärme

Stromerzeugung aus Abwärme Stromerzeugung aus Abwärme Organic Rankine Cycle (ORC) Technologie www.durr.com Machen Sie das Beste aus Ihrer aus Ihrer Abwärme Abwärme Organic Rankine Cycle (ORC) ist eine Schlüssel technologie für die

Mehr

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW echnische Universität München Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW Dr.-Ing. Peter zscheutschler Dipl.-Ing. Josef Lipp Einleitung? Heizöl- und Erdgaspreis 2000 2011 $ Strompreis? 2000 2011 2 Hintergrund

Mehr

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW * Förderung bis 31.12.2015 gefördert von Pfalzgas GmbH Bis zu 3.000 Euro Zuschuss* BHK Erzeugen Sie Strom und Wärme selbst Das Erdgas-Blockheizkraftwerk:

Mehr

Klimaschutzinitiative Kreis Soest

Klimaschutzinitiative Kreis Soest Klimaschutzinitiative Kreis Soest Die Kraft-Wärme-Kopplung vorgestellt von: Matthias Buckler Wer Strom erzeugen kann besitzt eine In den letzten 10 Jahren ist der Strompreis grube ähnlich angestiegen

Mehr

Fachtagung Hocheffiziente Dampferzeugung mit Blockheizkraftwerken

Fachtagung Hocheffiziente Dampferzeugung mit Blockheizkraftwerken Fachtagung Hocheffiziente Dampferzeugung mit Blockheizkraftwerken 12. Juni 2013 Gütersloh in Kooperation mit: Medienpartner: Eine kostengünstige und nachhaltige Energieversorgung gewinnt in Industrie und

Mehr

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs

Contracting. dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Contracting dezentrale Energieerzeugung mit kleinen BHKWs Stadt Bad Oldesloe 100% Stadt Mölln 100% Stadt Ratzeburg 100% 1/3 1/3 1/3 Energievertrieb in eigenen und fremden Netzgebieten 100% 51% 36% Gasnetze

Mehr

Pufferspeicher Mischersystemlösung - Baunach Rendemix Mischersystemlösung - Baunach Rendemix Wohnpark Halle Am Zoo Pufferspeicherlösung Reihenschaltung - Baunach Rendemix Pufferspeicher- Be-/Entladung

Mehr

eine einzige anlage für wärme, kälte und strom

eine einzige anlage für wärme, kälte und strom eine einzige anlage für wärme, kälte und strom Einfach. Wirtschaftlich. Umweltbewusst. Wärme, Kälte & Strom. Alles in einem. Ist das möglich? Die Lösung. Eine KWK mit Mikro-Gasturbine. Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen

Mehr

Moorburg und Fernwärme Klimaschutz mit Kohle?

Moorburg und Fernwärme Klimaschutz mit Kohle? HINTERGRUNDPAPIER Landesverband Hamburg Landesarbeitsgemeinschaft Energie Jörg Behrschmidt (Sprecher) joerg.behrschmidt@hamburg.gruene.de Christoph Schreiber (Sprecher) christoph.schreiber@hamburg.gruene.de

Mehr

Energetische Schwachstellenanalyse

Energetische Schwachstellenanalyse gerd burkert dipl.-ing. architekt dipl.-des. film & tv Architektur und Energieberatung Energetische Schwachstellenanalyse Unternehmensdaten Unternehmensbezeichnung: Untersuchungsstandort: Betriebsgröße

Mehr

Wärme und Strom selbst produzieren?

Wärme und Strom selbst produzieren? Wärme und Strom selbst produzieren? Mit Blockheizkraftwerken von EINFACH DOPPELT SPAREN Mit einem Blockheizkraftwerk Wärme und Strom erzeugen Das Prinzip Der Brennstoff wird in einem Verbrennungsmotor

Mehr

2 Systemübersicht und Vorteile der KWK

2 Systemübersicht und Vorteile der KWK Verbrennung Wärmetausch Heizkessel Wärmetausch 2 Systemübersicht und Vorteile der Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zeichnen sich durch eine besonders rationelle Energieumwandlung aus. Bei der Erzeugung von

Mehr

2 Systemübersicht und Vorteile der KWK

2 Systemübersicht und Vorteile der KWK Verbrennung Wärmetausch Heizkessel Wärmetausch 2 Systemübersicht und Vorteile der Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zeichnen sich durch eine besonders rationelle Energieumwandlung aus. Bei der Erzeugung von

Mehr

Strom aus KWK-Anlagen selbst vermarkten? Klaus Preiser

Strom aus KWK-Anlagen selbst vermarkten? Klaus Preiser Strom aus KWK-Anlagen selbst vermarkten? Klaus Preiser Energiecontracting bei badenovawärme rmeplus Incl. Tochtergesellschaften FWV und EVB erzeugen wir bei badenova WÄRMEPLUS ca. 200 Mio. kwh Wärme und

Mehr

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Typische Anwendungen im Betrieb Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Agenda / take-home-message 1. Energieverbrauch in der Wirtschaft Ich kenne

Mehr

Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung.

Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung. Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung. Ihr Fachbetrieb für Kraft-Wärme-Kopplung. Wir reduzieren die Energiekosten in Ihrem Betrieb! Meine sehr geehrte Damen und Herren, fast täglich werden wir von

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

Innovative Heiztechnik für die gemeinsame Zukunft

Innovative Heiztechnik für die gemeinsame Zukunft Innovative Heiztechnik für die gemeinsame Zukunft Kraft-Wärme-Kopplung im Ein- und Mehrfamilienhaus Folie 0 Berlin, 17. 05. 2013 Dipl.-Ing. Jörg Oschatz Effizienzstruktur der Heizungsanlagen in Deutschland

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

Mit der Heizung Strom erzeugen. Kraft-Wärme-Kopplung die innovative Energieversorgung

Mit der Heizung Strom erzeugen. Kraft-Wärme-Kopplung die innovative Energieversorgung Mit der Heizung erzeugen Kraft--Kopplung die innovative Energieversorgung So funktioniert Kraft--Kopplung Einsparung von 4% Primärenergie durch Abwärmenutzung Prinzip Kraft--Kopplung Einsparung von 6%

Mehr

Übersicht. Warum Sie zu viel zahlen? Wie können Sie sparen? Was ist ein BHKW? Wie funktioniert ein BHKW? Förderungen Vorteile

Übersicht. Warum Sie zu viel zahlen? Wie können Sie sparen? Was ist ein BHKW? Wie funktioniert ein BHKW? Förderungen Vorteile Übersicht Warum Sie zu viel zahlen? Wie können Sie sparen? Was ist ein BHKW? Wie funktioniert ein BHKW? Förderungen Vorteile Warum Sie zu viel zahlen? Mit jeder kwh Strom aus dem deutschen Stromnetz zahlt

Mehr

FKT - 16.06.2015 - Essen Praxisbeispiele zur Umsetzung von Effizienzmaßnahmen und Ausblick auf das kommende KWK-Gesetz 2016

FKT - 16.06.2015 - Essen Praxisbeispiele zur Umsetzung von Effizienzmaßnahmen und Ausblick auf das kommende KWK-Gesetz 2016 Praxisbeispiele zur Umsetzung von Effizienzmaßnahmen und Ausblick auf das kommende KWK-Gesetz 2016 Stefan Bolle GASAG Contracting GmbH Im Teelbruch 55 45219 Essen Tel. 02054-96954 - 30 Fax 02054-96954

Mehr

Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH

Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH Niederrhein GmbH S. 1 Standortfaktor Energie, Fernwärmeschiene Niederrhein Dipl.-Ing. Thomas Döking Brüssel, 27.11.2012 Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH Niederrhein GmbH S. 2 Fern- und Nahwärmeversorgungsgebiet

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

KWK - Engineering - Photovoltaik. Effizienzen erschließen durch das Aufbrechen von Systemgrenzen

KWK - Engineering - Photovoltaik. Effizienzen erschließen durch das Aufbrechen von Systemgrenzen Energietechnisches Forschungs- und Anwendungszentrum Leipzig GmbH Effizienzen erschließen durch das Aufbrechen von Systemgrenzen KWK - Engineering - Photovoltaik Energiekonzepte HLS Planung Elektroplanung

Mehr

Hocheffiziente Stromerzeugung aus Abwärme

Hocheffiziente Stromerzeugung aus Abwärme aus Abwärme Abwärmekraftwerke von DeVeTec aus Abwärme Ständig steigende Energiekosten, gesetzliche Vorgaben zur Energieeinsparung sowie die Abhängigkeit von Energie- und Rohstoffimporten stellen uns vor

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. 1. Wie funktioniert ein Blockheizkraftwerk? 2. 2. Ökologische Vorteile 2. 3. Wirtschaftliche Vorteile für Mestemacher 3

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. 1. Wie funktioniert ein Blockheizkraftwerk? 2. 2. Ökologische Vorteile 2. 3. Wirtschaftliche Vorteile für Mestemacher 3 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Wie funktioniert ein Blockheizkraftwerk? 2 2. Ökologische Vorteile 2 3. Wirtschaftliche Vorteile für Mestemacher 3 4. Was passiert beim Ausfall des BHKW s 4 5. Pflichten der

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Voraussetzungen zum Einsatz von BHKWs Zusammenhänge und Beispiele

Voraussetzungen zum Einsatz von BHKWs Zusammenhänge und Beispiele Voraussetzungen zum Einsatz von BHKWs Zusammenhänge und Beispiele Hochschule für Künste, Bremen am 21.04.2016 Dipl. Ing. Heinz Eggersglüß, UTEC GmbH Titel Wesentliche Wirtschaftlichkeitsparameter BHKW-Laufzeit:

Mehr

KWK in kirchlichen Einrichtungen. Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW

KWK in kirchlichen Einrichtungen. Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW KWK in kirchlichen Einrichtungen Hildesheim, 26. Januar 2013 Dipl.-Ing. Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutrale Einrichtung des Landes NRW Ansprechpartner für Unternehmen, Kommunen,

Mehr

Kraft-Wärme-Kälte-Erzeugung mit Biogas. Bernd Hebenstreit

Kraft-Wärme-Kälte-Erzeugung mit Biogas. Bernd Hebenstreit Kraft-Wärme-Kälte-Erzeugung mit Biogas Bernd Hebenstreit Gliederung - Vorstellung EAW - WEGRA - Grundlagen - Kälteanwendungen - Praxisbeispiele Location Hamburg Berlin Thüringen Dortmund Frankfurt Westenfeld

Mehr

Vorschlag für die Förderung der KWK - KWKG 2015

Vorschlag für die Förderung der KWK - KWKG 2015 Vorschlag für die Förderung der KWK - KWKG 2015 Inhaltsübersicht 1. Ziele für die Reform des KWKG 2. Vorschläge für KWKG-Novellierung a) Umstellung des derzeitigen KWK-Ausbauziels b) Förderung von neuen

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar. René Kolbe Pahren Agrar Kooperation

Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar. René Kolbe Pahren Agrar Kooperation Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar René Kolbe Pahren Agrar Kooperation R.Kolbe Pahren Agrar Kooperation 2 07.12.2010 Betriebsausstattung Flächen bewirtschaftet werden im gesamten Verbund: 2.464 ha

Mehr

Kälte aus Wärme - Hocheffizient kühlen mittels Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

Kälte aus Wärme - Hocheffizient kühlen mittels Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung Kälte aus Wärme - Hocheffizient kühlen mittels Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung Unternehmensforum Anhalt-Bitterfeld / Dessau-Roßlau / Wittenberg Leipzig, 24.Juli 2012 Thomas Büttner Inhaber green-engineers Planungsbüro

Mehr

Wo machen Erneuerbare Energien im Unternehmen Sinn? Praxisbeispiele

Wo machen Erneuerbare Energien im Unternehmen Sinn? Praxisbeispiele Wo machen Erneuerbare Energien im Unternehmen Sinn? Praxisbeispiele Stefan Runge, ARGE SOLAR e. V. 16. September 2010, IHK in Landau, Klimaschutz und Energieeffizienz durch Erneuerbare Energien Überblick

Mehr

Dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung in der Wohnungswirtschaft

Dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung in der Wohnungswirtschaft Energie doppelt nutzen Kraft Wärme Kopplung Dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung in der Wohnungswirtschaft ein Unternehmen der PROWIB Unternehmensgruppe beta GmbH Betrieb energietechnischer Anlagen Landgrafenstraße

Mehr

CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN. EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013

CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN. EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013 CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013 www.durr.com 1. CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS Potenziale der Energieeffizienz 1/3 des Endenergieverbrauchs

Mehr

Capstone - Mikrogasturbinen technische Grundlagen, Prozessapplikationen und wirtschaftliche Rahmenbedingungen

Capstone - Mikrogasturbinen technische Grundlagen, Prozessapplikationen und wirtschaftliche Rahmenbedingungen Capstone - Mikrogasturbinen technische Grundlagen, Prozessapplikationen und wirtschaftliche Rahmenbedingungen efa Leipzig GmbH Dipl.-Ing. Petra Krüger Geschäftsführerin Was wir umsetzen Reduzierung der

Mehr

Motor-Heizkraftwerke (BHKW)

Motor-Heizkraftwerke (BHKW) Leipzig, April 2012 Motor-Heizkraftwerke (BHKW) Beispiele Neubau kommunales Heizkraftwerk Reichenbach/Vogtland Auftraggeber/Betreiber: Stadtwerke Reichenbach/Vogtland GmbH technische Konzeption Generalplanung

Mehr

Blockheizkraftwerke in Hotels und Gaststätten

Blockheizkraftwerke in Hotels und Gaststätten Technische Grundlagen, Marktübersicht, Auslegung, Wirtschaftlichkeit Vortrag von: Dipl.-Ing. (FH) Jochen Schied Dipl.-Ing. (FH) Marc Meurer Transferstelle Bingen Vortrag im Rahmen der Kraft-Wärme- Kopplungs-Offensive

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen

Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen IT-Forums im ERDGAS Sportpark, 11. Juli 2013 efa Leipzig GmbH Dipl.-Ing.

Mehr

ADsorptionstechnik zur Kälteerzeugung aus Abwärme

ADsorptionstechnik zur Kälteerzeugung aus Abwärme ADsorptionstechnik zur Kälteerzeugung aus Abwärme Sören Paulußen, InvenSor GmbH 30.09.2014, Dena, Berlin: Expertenworkshop Energieeffizienz durch Abwärmenutzung in der Industrie Themen: 1. InvenSor 2.

Mehr

Dezentrale KWK: Option für Quartiere und zur Netzintegration erneuerbarer Energien

Dezentrale KWK: Option für Quartiere und zur Netzintegration erneuerbarer Energien Dezentrale KWK: Option für Quartiere Berliner Energietage 2015: Beiträge dezentraler Energiesysteme zum Klimaschutz Perspektiven und Technologien Achim Neuhäuser, Jan Correll Berliner Energieagentur GmbH

Mehr

Neue Chancen mit. Kraft-Wärme-Kopplung in der Industrie. effizient produzieren - nachhaltig wirtschaften

Neue Chancen mit. Kraft-Wärme-Kopplung in der Industrie. effizient produzieren - nachhaltig wirtschaften Neue Chancen mit Kraft-Wärme-Kopplung in der Industrie effizient produzieren - nachhaltig wirtschaften Inhalt Grußwort 3 KWK für die Industrie: Zurück in die Zukunft 4 Industrieller Wärmebedarf: Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Energiecontracting. Berliner Energietage 2013. Energetische Quartierssanierung mit innovativen Erdgastechnologien und -dienstleistungen:

Energiecontracting. Berliner Energietage 2013. Energetische Quartierssanierung mit innovativen Erdgastechnologien und -dienstleistungen: Berliner Energietage 2013 Energetische Quartierssanierung mit innovativen Erdgastechnologien und -dienstleistungen: Das Beispiel der Siedlung Mariengrün Ulrich Paschke Berlin, 15.05.2013 Contracting in

Mehr

BHKW-Förderung im Land Bremen

BHKW-Förderung im Land Bremen BHKW-Förderung im Land Bremen Michael Richts Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa Referat Energie und Umwelttechnik Dezentrale Kraft-Wärme-Kopplung leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz

Mehr

Kraft-Wärmekopplung und Wärme- rückgewinnung einsetzen

Kraft-Wärmekopplung und Wärme- rückgewinnung einsetzen Praxisforum - Energie-und Ressourceneffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen Kraft-Wärmekopplung und Wärme- rückgewinnung einsetzen -wann wird das betriebswirtschaftlich tragfähig? Praxisforum Dipl.-Wirtsch.-Ing.

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Eigenstromerzeugung

Wirtschaftlichkeit der Eigenstromerzeugung Wirtschaftlichkeit der Eigenstromerzeugung Prof. Dr.-Ing. Christoph Kail FH Südwestfalen, Soest 11.03.2014 Photovoltaik und Kraft-Wärme-Kopplung in Lippstädter Unternehmen Veranstalter: Stadt Lippstadt,

Mehr