BDEW-Strompreisanalyse Oktober 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BDEW-Strompreisanalyse Oktober 2012"

Transkript

1 BDEW-Strompreisanalyse Oktober Haushalte und Industrie Berlin, 23. Oktober (Update )

2 Steuern und Abgaben: Haushaltsstrom* Entwicklung der Strompreise (1998 = 100) % 30% % 40% 94 40% % % 40% 40% 40% % 45% 39% 41% 40% Erzeugung, Transport, Vertrieb Steuern und Abgaben Quelle: BDEW; Stand: 10/ * durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt mit kwh/a Seite 2

3 Steuern und Abgaben: Industriestrom Entwicklung der Strompreise für die Industrie (1998 = 100) 100 2% 93 2% 62 6% 66 9% 70 8% 76 9% 83 9% % % 31% 10% 12% 91 14% 20% 10% % 4% % % 38% % 21% 24% 29% % 21% % 65 13% 10% 13% Mittelspannungsseitig versorgte Industrie* * ohne Stromsteuer ** inklusive Stromsteuer Erzeugung, Transport, Vertrieb Mittelspannungsseitig versorgte Industrie** Steuern und Abgaben Quellen: VEA, BDEW; Stand: 10/ Seite 3

4 Steuern und Abgaben: Haushalte und Industrie Entwicklung der Strompreise (1998 = 100) 100 2% 93 2% 62 6% 66 9% 70 8% 76 9% 83 9% % % 31% 10% 12% 91 14% 20% 10% % % % 41% % 41% 40% 25% % 30% 40% 40% 40% 38% 40% Mittelspannungsseitig versorgte Industrie* Erzeugung, Transport, Vertrieb Steuern und Abgaben Haushalte** * ohne Stromsteuer ** durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt mit 3500 kwh/a Quellen: VEA, BDEW; Stand: 10/ Seite 4

5 Netto-Strompreise für Haushalte und Industrie Strompreise ohne Steuern, Abgaben, Umlagen (1998 = 100) Industrie* Haushalte** Quellen: VEA, BDEW * Mittelspannungsseitig versorgte Industrie; Stand: 10/ ** durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt mit kwh/a; Stand: 10/ Seite 5

6 Strompreis für Haushalte Durchschnittlicher Strompreise eines Drei-Personen-Haushaltes in ct/kwh Jahresverbrauch von kwh 23,21 23,69 25,23 25,89 0,15 21,65 0,03 0,002 20,64 3,53 3,592 1,31 1,79 1,79 1,79 1,79 17,11 16,53 17,19 17,96 18,66 19,46 0,23 0,13 0,20 0,29 1,16 16,11 1,02 1,79 0,08 0,34 1,79 0,77 0,88 0,69 0,34 1,79 3,71 3,78 4,03 4,13 0,0913,94 14,32 0,28 1,79 1,79 1,79 3,46 2,33 1,79 1,79 1,79 3,30 1,28 1,53 0,35 0,26 0,42 0,31 0,51 2,28 0,13 0,20 1,79 2,68 2,48 2,57 0,20 0,25 1,79 1,79 2,37 2,22 1,92 1,97 12,91 11,60 8,62 8,58 9,70 10,25 10,85 11,22 11,72 12,19 12,99 14,12 13,89 13,80 14, Erzeugung, Transport, Vertrieb MwSt. Konzessionsabgabe StrEG/EEG* KWK-G 19-Umlage Stromsteuer * ab 2010 Anwendung AusgleichMechV Quelle: BDEW, Stand: 10/ Seite 6

7 Steuern und Abgaben für Haushalte in Cent/kWh 11,43 11,72 4,20 4,93 2,28 5,32 1,92 2,33 1,28 0,77 0,08 0,09 0,13 0,20 3,78 6,40 3,71 3,30 3,46 2,57 2,68 2,37 2,48 2,22 0,030,151 0,002 1,97 0,13 3,53 3,592 1,79 1,53 0,34 0,31 0,29 0,19 0,24 0,35 0,42 0,51 0,69 0,88 1,02 1,16 1,31 0,20 0,25 0,33 0,31 0,25 5,74 6,96 7,14 7,44 1,79 1,79 1,79 1,79 1,79 1,79 1,79 1,79 1,79 1,79 1,79 1,79 1,79 1,79 1,79 7,71 8,45 8,65 9,10 9,80 4,03 4, Konzessionsabgabe StrEG/EEG KWK-G 19-Umlage Stromsteuer MWSt Quelle: BDEW, Stand: 10/ Seite 7

8 Stromrechnung für Haushalte Durchschnittliche monatliche Stromrechnung eines Drei-Personen-Haushaltes in Euro Jahresverbrauch von kwh Veränderungen im Vergleich zu ,90 48,21 40,66 41,77 12,25 14,38 15,52 16,74 46,99 18,69 50,15 52,39 54,44 20,25 20,74 21,71 56,77 22,59 60,21 63,16 24,66 25,27 73,59 75,51 67,71 69,10 33,34 34,18 26,53 28, % % 37,65 33,83 25,14 25,03 28,30 29,90 31,65 32,73 34,18 35,55 37,89 41,18 40,51 40,25 41, % Erzeugung, Transport und Vertrieb Quelle: BDEW, Stand: 10/ Steuern, Abgaben, Umlagen (Erneuerbare-Energien-Gesetz, Kraft-Wärme-Kopplungs- Gesetz, 19-Umlage, Stromsteuer, Konzessionsabgabe, MWSt.) Seite 8

9 Strompreis für Haushalte : Drei wesentliche Bestandteile Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises für einen Musterhaushalt in Deutschland mit einem Verbrauch von kwh/jahr Steuern und Abgaben 45% Regulierte Netzentgelte* Strombeschaffung, Vertrieb rd. 23% rd. 32% marktlich bestimmt * durchschnittliches Netzentgelt inkl. Entgelte für Messung, Messstellenbetrieb und Abrechnung, kann regional deutlich variieren Quelle: BDEW Seite 9

10 Strompreis für Haushalte : Staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen 19 StromNEV-Umlage KWK-Aufschlag 0,6% 0,008% EEG-Umlage 13,9% Stromsteuer Konzessionsabgabe 7,9% 6,9% 45,3 % Anteil am Strompreis für private Haushalte Mehrwertsteuer 19% 16,0% Quelle: BDEW Seite 10

11 Strompreis für Haushalte und 2013: Staatliche Steuern, Abgaben und Umlagen Offshore-Haftungsumlage (ab 2013) 19 StromNEV-Umlage KWK-Aufschlag EEG-Umlage 0,151 0,002 : 11,7 ct/kwh 3,592 +2,7 ct/kwh 2013: rd. 14,4 ct/kwh 5,277 0,250 0,329 0,126 Stromsteuer Konzessionsabgabe* 1,79 1,79 Mehrwertsteuer 19% 4,13 4,6** 2013 Quelle: BDEW; Angaben in ct/kwh bei einem Verbrauch von kwh/a * durchschnittliche Konzessionsabgabe, variiert je nach Gemeindegröße ** Mehrwertsteueranteil geschätzt Seite 11

12 Ct/kWh Ct/kWh Ct/kWh Strompreis Haushalte: Nominale vs. reale* Preisentwicklung Strompreis Haushalt insgesamt Strompreis Haushalt Versorgeranteil (Erzeugung, Transport, Vertrieb) ,89 20,90 17, ,17 12,91 11,44 +51% +22% +10% -11% Strompreis Haushalt Steuern und Abgaben ,20 11,72 9, in jeweiligen Preisen deflationiert/preisbereinigt in Preisen von % +125% Quelle: BDEW; Stand: 10/ * deflationiert/preisbereinigt auf Basis des Verbraucherpreisindex des Statistischen Bundesmates, Fachserie 17, Reihe 7 Seite 12

13 Strompreis für die Industrie (ohne Stromsteuer) Durchschnittlicher Strompreise für die Industrie in Cent/kWh (ohne Stromsteuer) Jahresverbrauch 160 bis MWh (Mittelspannungsseitige Versorgung; Abnahme 100kW/1.600h bis 4.000kW/5.000h) 9,34 9,15 0,08 8,71 8,51 5,46 5,62 5,99 6,17 7,69 7,02 8,50 0,09 0,05 0,69 0,51 5,79 6,16 6,50 6,75 0,05 0,35 0,05 0,42 0,05 0,20 0,13 0,24 0,19 7,65 10,30 10,18 0,05 0,05 0,88 1,02 9,26 9,00 12,02 1,16 10,70 0,05 10,17 10,84 12,50 12,48 0,03 3,53 0,05 3,59 0,05 1,31 8,70 8,63 8,83 8,67 0,07 0, Erzeugung, Transport, Vertrieb StrEG/EEG KWK-G 19-Umlage Konzessionsabgabe Quellen: VEA, BDEW; Stand: 10/ Seite 13

14 Strompreis für die Industrie (inkl. Stromst.) Durchschnittlicher Strompreise für die Industrie in Cent/kWh (inkl. Stromsteuer) Jahresverbrauch 160 bis MWh (Mittelspannungsseitige Versorgung; Abnahme 100kW/1.600h bis 4.000kW/5.000h) 13,25 14,04 14,02 1,54 1,54 1,23 11,53 11,41 11,40 12,07 0,03 0,07 0,04 1,16 0,05 1,23 1,23 1,23 1,23 3,53 3,59 9,34 9,73 0,05 0,05 8,86 8,92 0,88 0,05 0,05 1,02 1,31 0,08 0,15 1,23 7,98 0,09 1,23 0,69 0,05 1,23 0,51 6,05 6,47 6,86 0,05 0,36 0,31 0,35 0,05 0,42 0,05 0,26 0,20 0,13 0,24 0,19 10,70 9,15 9,26 8,51 9,00 8,70 8,63 8,83 8,67 7,65 7,02 5,46 5,62 5,99 6, Erzeugung, Transport, Vertrieb StrEG/EEG KWK-G 19-Umlage Konzessionsabgabe Stromsteuer Quellen: VEA, BDEW; Stand: 10/ Seite 14

15 Steuern und Abgaben für die Industrie in Cent/kWh* 3,67 0,03 3,81 0,07 0,04 0,13 0,19 0,05 0,05 0,08 0,09 0,20 0,24 0,35 0,42 0,51 0,19 0,2 0,33 0,54 0,51 0,58 0,67 0,85 1,04 1,18 0,05 0,05 0,05 0,88 1,02 0,69 1,32 1,47 0,05 0,05 0,05 1,16 1,31 2,21 0,05 3,53 3, StrEG/EEG KWK-G 19-Umlage Konzessionsabgabe Quelle: BDEW, Stand 10/ * ohne Stromsteuer Seite 15

16 Dez 07 Jan 08 Feb 08 Mrz 08 Apr 08 Mai 08 Jun 08 Jul 08 Aug 08 Sep 08 Okt 08 Nov 08 Dez 08 Jan 09 Feb 09 Mrz 09 Apr 09 Mai 09 Jun 09 Jul 09 Aug 09 Sep 09 Okt 09 Nov 09 Dez 09 Jan 10 Feb 10 Mrz 10 Apr 10 Mai 10 Jun 10 Jul 10 Aug 10 Sep 10 Okt 10 Nov 10 Dez 10 Jan 11 Feb 11 Mrz 11 Apr 11 Mai 11 Jun 11 Jul 11 Aug 11 Sep 11 Okt 11 Nov 11 Dez 11 Jan 12 Feb 12 Mrz 12 Apr 12 Mai 12 Jun 12 Jul 12 Aug 12 Sep 12 Okt 12 Entwicklung Preisindex* bei Neuabschlüssen in der mittelständischen Industrie (Mittelspannung) Index 1998= * Stromsteuer nicht berücksichtigt Quellen: VEA, BDEW, Stand: 10/ Seite 16

17 Strompreis für die Industrie (70 bis 150 GWh/a) Durchschnittlicher Strompreise für die Industrie in Cent/kWh Jahresverbrauch bis MWh 7,91 0,90 7,01 8,56 8,69 8,63 0,90 1,10 7,66 7,59 1,77 10,07 2,83 6,86 7,24 9,31 2,78 6, Hj nicht erstattungsfähige Steuern und Abgaben Erzeugung, Transport, Vertrieb Anmerkungen: 1) Eurostat-Daten vor 2007 aufgrund geänderter Erhebungsmethodik nicht vergleichbar. 2) Nicht erstattungsfähige Abgaben und Steuern (Konzessionsabgabe, EEG- Umlage, KWK-Umlage, ab : 19-Umlage) können nicht einzeln ausgewiesen werden. 3) Je nach Abnahmeverhalten/ Netznutzung können die nicht erstattungsfähigen Steuern und Abgaben individuell variieren. Quellen: Eurostat, BDEW (eigene Berechnungen); Stand: 10/ Seite 17

18 Entlastungsregelungen beim Strompreis (1) 1. Stromsteuer: Ermäßigter Satz und Spitzenausgleich Ermäßigter Steuersatz: 1,54 ct/kwh (75% des Regelsteuersatzes von ct/kwh) Entlastungssatz im Spitzenausgleich: 90 %, d. h. Rückerstattung der Stromsteuer bis zu max. 90 % möglich in Abhängigkeit vom Betrag des Arbeitgeberanteils an den Rentenversicherungsbeiträgen des Industriebetriebs. Die Erstattung erfolgt rückwirkend auf Antrag beim zuständigen Hauptzollamt, der somit minimal mögliche Steuersatz beträgt 0,15 ct/kwh. Generelle Steuerbefreiung für bestimmte energieintensive Produktionsprozesse ( 9a Stromsteuergesetz (StromStG)) Ermäßigter Steuersatz für Schienenbahnen: 1,14 ct/kwh 2. Konzessionsabgabe für Sondervertragskunden Regulärer Satz für Sondervertragskunden: ct/kwh Vollständige Befreiung von der Konzessionsabgabe für Sondervertragskunden, deren Abnahmepreis unterhalb des Grenzpreises liegt. Der Grenzpreis ist der Durchschnittserlös je kwh aus der Lieferung von Strom an alle Sondervertragskunden und wird vom Statistischen Bundesamt ermittelt und veröffentlicht. Seite 18

19 Entlastungsregelungen beim Strompreis (2) 3. EEG-Umlage: Begrenzung Anspruchsberechtigte Verbraucher i. S. d. Besonderen Ausgleichsregelung 40 ff. EEG (BesAR): Unternehmen des prduzierenden Gewerbes (WZ 2008, Abschnitte B & C) Verbrauch >1 GWh/a, Stromkostenanteil an der Bruttowertschöpfung >14 % Stufenregelung (EEG-Umlage für den jeweiligen Teilverbrauch): bis 1 GWh: volle EEG-Umlage (2013: 5,277 ct/kwh), 1 bis 10 GWh: 10% der EEG- Umlage (2013: 0,5277 ct/kwh), GWh: 1% der EEG-Umlage (2013: 0,05277 ct/kwh), >100 GWh: 0,05 ct/kwh (Fixwert) Priviligierte Letztverbraucher i. S. d. 41 (3) Nr.2 EEG : Verbrauch >100 GWh/a, Stromkostenanteil an der Bruttowertschöpfung >20 %: generell begrenzte EEG-Umlage von 0,05 ct/kwh über den gesamten Verbrauch Schienenbahnen i. S. d. 42 EEG : begrenzte EEG-Umlage von 0,05 ct/kwh bei Verbrauch >10GWh, nur Fahrstrom, nur für den 10% übersteigenden Verbrauch Antragstellung auf Begrenzung beim Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAFA), Antragstellung jährlich und im Voraus Volumen 2013 gem. Prognose der EEG-Umlage 2013: privilegierter Letztverbrauch: 96,2 TWh Ohne die Besondere Ausgleichsregelung nach 40 ff EEG läge die EEG-Umlage 2013 bei 4,23 ct/kwh bzw. um 1,05 ct/kwh niedriger Seite 19

20 Entlastungsregelungen beim Strompreis (3) 4. EEG-Umlage: Strom aus eigenen Erzeugungsanlagen Vollständige Befreiung von der Verpflichtung zur Zahlung der EEG-Umlage für den Stromverbrauch aus eigenen Erzeugungsanlagen i. S. d. 37 (3) EEG Verbrauch im räumlichen Zusammenhang zur Stromerzeugungsanlage, Netzdurchleitung nicht zulässig, allgemeingültig, keine sektorale Begrenzung auf bestimmte Verbraucher 2013: Volumen gemäß Prognose der EEG-Umlage 2013: 56,2 TWh 5. KWK-G-Umlage gemäß 9 (7) KWKG (Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz) Letztverbraucher Kategorie B: Für Verbraucher mit > kwh/a erhöht sich das Netznutzungsentgelt um 0,05 ct/kwh für den über kwh hinausgehenden Verbrauch. Der Verbrauch bis kwh wird mit dem KWK-Aufschlag für die Letztverbraucherkategorie A belegt (Volumen 2013 Kategorie B: 222 TWh/111 Mio. ) Letztverbraucher Kategorie C: Für Verbraucher mit > kwh/a und Stromkostenanteil am Umsatz >4% erhöht sich das Netznutzungsentgelt um 0,025 Cent/kWh für den über kwh hinausgehenden Verbrauch (Volumen 2013 Kategorie C: 68 TWh/17 Mio. ) KWK-Aufschlag 2013 Letztverbraucherkategorie A (< kwh/a): 0,126 ct/kwh Seite 20

21 Entlastungsregelungen für die Industrie (4) 6. Netzentgelte: Befreiung oder Minderung i. S. d. 19 StromNEV Befreiung von der Zahlung des Netzentgelts gemäß 19 (2) S.2 Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) für Unternehmen mit einem Stromverbrauch >10 GWh/a und einer Benutzungsstundenzahl >7.000 h/a Individuelles Netzentgelt gemäß 19 (2) S.1 StromNEV bis minimal 20% des veröffentlichten Netzentgelts für Verbraucher mit atypischer Netznutzung, d. h. wenn der Höchstlastbetrag des Letztverbrauchers vorhersehbar und erheblich von der zeitgleichen Jahreshöchstlast in dieser Netz- oder Umspannebene abweicht Die Antragstellung erfolgt bei der Bundesnetzagentur Befreiungen oder individuelle Netzentgelte werden vorbehaltlich gewährt. Wird die Voraussetzung nachträglich nicht erfüllt, erfolgt die Abrechung mit dem allgemein gültigen Netzentgelt. Entgangene Erlöse der Netzbetreiber werden untereinander verrechnet und von allen Letztverbrauchern auch von Letztverbrauchern mit Netzentgeltbefreiung oder individuellem Netzentgelt getragen ( 19-Umlage) Volumen 2013 gemäß Prognose der 19-Umlage 2013 vom : Befreiung: 55 TWh/643 Mio. individuelles Netzentgelt: 19 TWh/163 Mio. Seite 21

22 Entlastung der Industrie EEG 2013: Wieviel Strom wird entlastet? Industriestromverbrauch 2013 gemäß Prognose zur EEG-Umlage 2013: 243,1 TWh EEG-Umlagenbefreiung nach 37 EEG: Eigenverbrauch aus eigenen Stromerzeugungsanlagen der Industrie: rd TWh Geminderte EEG-Umlage 10%/0,5277 ct/kwh: 9,9 TWh 4% 16% Geminderte EEG-Umlage 1%/0,05277 ct/kwh: 20,9 TWh 8% 243,1 TWh 47% Volle EEG-Umlage/5,277 ct/kwh: 113,8 TWh Begrenzte EEG-Umlage 0,05 ct/kwh: 60,6 TWh 25% Volle EEG-Umlage für knapp die Hälfte des Industriestromverbrauchs! Ohne Besondere Ausgleichsregelung nach 40 EEG läge die EEG-Umlage 2013 bei 4,23 ct/kwh bzw. um 1,05 ct/kwh niedriger. Quelle: BDEW (eigene Berechnung auf Basis der Angaben zur Prognose der EEG-Umlage 2013 vom ) Seite 22

23 ct/kwh Ct/kWh Strompreisentwicklung quartalsweise Haushalte* (3.500 kwh/a) 24,89 25,25 25,43 25,36 25,54 25,94 25,99 26,09 Industrie** (160 bis MWh/a) ,04 12,79 12,59 12,56 12,32 12,42 12,73 13, Jan Apr Jul Okt Jan Apr Jul Okt 1. Q 2. Q 3. Q 4. Q 1. Q 2. Q 3. Q 4. Q 0 Erzeugung, Transport, Vertrieb Steuern und Abgaben Datenreihen3 Quelle: BDEW, VEA * durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt mit kwh/a; Preisstand jeweiliger Monat ** Mittelspannungsseitig versorgte Industrie, ohne Stromsteuer; Preisstand Quartalsdurchschnitt, 4. Q. nur 10/ Seite 23

24 Entwicklung von Steuern und Abgaben seit 1998 Belastungen der Strompreise in Mrd. (ohne Mwst.*) 30,9 0,81 0,36 0,85 6,92 17,1 7,15 0,44 0,15 0,26 11,4 11,9 12,3 12,9 13,5 13,8 14,3 6,17 20,36 9,5 0,45 13,35 14,11 6,53 6,60 6,46 6,27 6,35 6,26 6,28 8,5 6,9 0,79 0,70 0,52 0,63 4,32 5,10 4,1 8,33 3,36 0,28 0,26 0,90 1,15 1,63 1,91 2,30 2,92 3,73 4,30 4,88 5,27 0,61 0,99 0,67 0,76 0,77 0,85 2,3 1,82 2,00 2,00 2,04 2,08 2,15 2,22 2,07 2,09 2,14 2,17 2,16 2,11 2,15 2,15 2, **2013** Konzessionsabgabe StrEG/EEG*** Offshore-Haftungsumlage**** KWK-G 19-Umlage Stromsteuer***** * Mehrwertsteuerbelastung rd. 7,5 Mrd. Euro ** vorläufig, Schätzung *** bis 2009 Mehrkosten gegenüber Börsenpreis; ab 2010 Anwendung AusglMech; /2013 gemäß EEG-Umlagenprognose **** 2013: Schätzung ***** /13: gemäß AK Steuerschätzung Mai Quelle: BDEW, Stand: 10/ 22,8 23,9 6,40 Seite 24

25 Wer trägt das EEG? Von den Verbrauchern zu tragende Kosten für das EEG 2013: 20,4 Mrd. Private Haushalte: 7,2 Mrd. Industrie: 6,1 Mrd. 20,4 Mrd. Industrie, GHD, Verkehr: 10,3 Mrd. Öffentliche Einrichtungen: 2,4 Mrd. Landwirtschaft: 0,5 Mrd. Gewerbe, Handel, Dienstleistungen: 4,0 Mrd. Verkehr: 0,2 Mrd. Quelle: BDEW Seite 25

26 Jan 01 Apr 01 Jul 01 Okt 01 Jan 02 Apr 02 Jul 02 Okt 02 Jan 03 Apr 03 Jul 03 Okt 03 Jan 04 Apr 04 Jul 04 Okt 04 Jan 05 Apr 05 Jul 05 Okt 05 Jan 06 Apr 06 Jul 06 Okt 06 Jan 07 Apr 07 Jul 07 Okt 07 Jan 08 Apr 08 Jul 08 Okt 08 Jan 09 Apr 09 Jul 09 Okt 09 Jan 10 Apr 10 Jul 10 Okt 10 Jan 11 Apr 11 Jul 11 Okt 11 Jan 12 Apr 12 Jul 12 Entwicklung der Energiepreise für Haushalte Index Erdgas Haushalt Heizöl Haushalt 140 Strom Haushalt 120 Fernwärme Haushalt Quellen: Statistisches Bundesamt (FS 17, R 2), BDEW (Strom kwh) Indexierte Werte: 2005 = 100, Stand: einschl. 08/ Die Grafik zeigt die Preisentwicklung (indexierte Preissteigerungsraten, keine absoluten Brennstoffpreise) bei Heizöl, Gas, Strom und Fernwärme für Haushalte seit Januar 2001 bezogen auf das Basisjahr 2005 (Jahresdurchschnitt). Seite 26

27 * /t SKE Entwicklung ausgewählter Energiepreise Jahresdurchschnitte in /t SKE Importrohöl Importerdgas Drittlandskohle (Kraftwerkskohle) Quellen: BAFA, Kohlenstatistik e.v.; Stand 08/ Seite 27

28 Ansprechpartner: Andreas Kuhlmann Geschäftsbereichsleiter Strategie und Politik Telefon: Fachliche Fragen: Christian Bantle Geschäftsbereich Strategie und Politik Abteilung Volkswirtschaft Telefon:

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Der Strompreis setzt sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bestandteile zusammen. Diese lassen sich generell in von uns nicht beeinflussbare

Mehr

Steuern, Abgaben und Umlagen

Steuern, Abgaben und Umlagen Steuern, Abgaben und Umlagen EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2011 / 2012 1 Inhalt Strompreisbestandteile Konzessionsabgabe

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Tarif: Allgemeiner Doppeltarif Drehstrom mit Lastschaltanlage Allgemeiner Doppeltarif gem. Messung

Tarif: Allgemeiner Doppeltarif Drehstrom mit Lastschaltanlage Allgemeiner Doppeltarif gem. Messung Verbrauchsunabhängiger Grundpreis pro Jahr 134,09 Grundpreis pro Monat 11,17 Arbeitspreis pro verbrauchter Kilowattstunde HT 29,70 Arbeitspreis pro verbrauchter Kilowattstunde NT 21,69 Verbrauchsunabhängiger

Mehr

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 15.10.2015 www.infraserv-knapsack.de Unverbindlichkeit des Preisblattes Gemäß 20 Abs. 1 S.1, 2 EnWG sind Netzbetreiber verpflichtet,

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW gültig ab 01. Januar 2012 beinhaltet die Netzentgelte des vorgelagerten Netzbetreibers Stadtwerke Kempen GmbH Heinrich - Horten

Mehr

Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015)

Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015) Preisblatt für den Netzzugang Strom (gültig ab 01.01.2015) Die Energieversorgung Filstal GmbH & Co. KG (EVF) ermöglicht Letztverbrauchern und Weiterverteilern unter Berücksichtigung des Energiewirtschaftsgesetzes

Mehr

Energie für Mühlheim 2015

Energie für Mühlheim 2015 Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2 05.11.14 12:38 Seite 1 Strom und Gas werden günstiger! Energie für Mühlheim 2015 Die Grundversorgungstarife Wir machen das. Ihre Stadtwerke mühl heim ammain Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Allgemeine Preise. für die Grund- und Ersatzversorgung mit elektrischer Energie (Allgemeine Strompreise)

Allgemeine Preise. für die Grund- und Ersatzversorgung mit elektrischer Energie (Allgemeine Strompreise) Allgemeine Preise für die Grund- und Ersatzversorgung mit elektrischer Energie (Allgemeine Strompreise) Gültig ab 1. Januar 2015 - 2 - Die Stadtwerke Flensburg GmbH stellt für die Grundversorgung von Haushaltskunden

Mehr

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM zum 01.01.2016 1. Voraussichtliche Netznutzungsentgelte für Kunden mit Leistungsmessung Die Entgelte für die Netznutzung sind in Abhängigkeit von Jahresbenutzungsdauer

Mehr

3. Entgelte für Monatsleistungspreissystem der Entnahmestellen mit Leistungsmessung

3. Entgelte für Monatsleistungspreissystem der Entnahmestellen mit Leistungsmessung e für die Nutzung des Stromverteilnetzes der Stadtwerke Sindelfingen GmbH (gültig ab 01.01.2015) Die Stadtwerke Sindelfingen GmbH erhebt für die Nutzung ihres Stromverteilnetzes ab 01. Januar 2015 die

Mehr

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 19.12.2014 www.infraserv-knapsack.de 1. Preise für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreissystem) Entnahmestelle in Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Auswirkungen der Energiewende auf die hessische Wirtschaft Modul 3: Strategien großer, energieintensiver Unternehmen in Hessen

Auswirkungen der Energiewende auf die hessische Wirtschaft Modul 3: Strategien großer, energieintensiver Unternehmen in Hessen Auswirkungen der Energiewende auf die hessische Wirtschaft Modul 3: Strategien großer, energieintensiver Unternehmen in Hessen Uwe van den Busch Report Nr. 852 Wiesbaden 2013 Eine Veröffentlichung der

Mehr

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand

Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Strom- und Energiekosten der Industrie: Pauschale Vergünstigungen auf dem Prüfstand Kurzstudie von FÖS und IZES im Auftrag von Greenpeace e.v. Greenpeace-Pressekonferenz, 14. Juni 2012 Referentin: Swantje

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM

ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM ist t Vielfalt eschäf G r e s n u ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM STROM P R I V A T Preisstand: 01.01.2014 für die Versorgung im Niederspannungsnetz der Stadtwerke Bad Säckingen Strompreise

Mehr

Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom

Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom Preisblatt für die Netznutzung Strom, gültig ab dem 01.01.2015 (inklusive Kosten für das vorgelagerte Netz) Die nachfolgenden Preise und Regelungen für die

Mehr

Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013-

Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013- Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013- I. Netzentgelte für Entnahmestellen mit Leistungsmessung 1.Jahresleistungspreissystem: Jahresbenutzungsdauer

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Hintergrundinformationen zu Strompreisentwicklung

Hintergrundinformationen zu Strompreisentwicklung Hintergrundinformationen zu Strompreisentwicklung Steigende Strompreise sind gegenwärtig im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Insbesondere ging es dabei um die Umlage für die Einspeisung erneuerbarer Energien

Mehr

Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2015

Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2015 Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2015 1. Kunden mit Lastgangzählung und einer Jahresnutzungsdauer von mindestens 2.500 Vollbenutzungsstunden/a Entnahmestelle Leistungspreis /kw Arbeitspreis

Mehr

Informationen zu den Strompreisen

Informationen zu den Strompreisen Die Kosten für seinen monatlichen Stromverbrauch kennt wohl jeder. Aber nicht jeder weiß, wie sich der Strompreis überhaupt zusammensetzt. Für alle, die es genau wissen wollen, haben wir auf den folgenden

Mehr

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte)

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Die Preise sind gültig ab 01.01.2014. Für die Nutzung der Elektrizitätsversorgungsnetze

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013 Netznutzungsentgelte Strom voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG Die evo Energie-Netz GmbH weist darauf hin, dass wegen der derzeit noch nicht vollständigen Datengrundlage von einer

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

der EnergieNetz Mitte GmbH

der EnergieNetz Mitte GmbH Preisblatt Netzentgelte Strom der EnergieNetz Mitte GmbH 1. Kunden ohne registrierende 1/4h Leistungsmessung Grundpreis (GP) Arbeitspreis (AP) 43,80 /a 4,99 ct/kwh 2. Netzentgelte unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen

Mehr

Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment"

Werkstatt Energie & Innovation Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment" Impuls: Perspektiven relevanter Akteure Thomas Zänger Gliederung 1. Kurze Unternehmensvorstellung 2. Strompreisbestandteile

Mehr

Preisverzeichnis. Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan. Telefon: 02129 / 9354-0 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan.

Preisverzeichnis. Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan. Telefon: 02129 / 9354-0 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan. Preisverzeichnis Stadtwerke Haan GmbH Leichlinger Straße 2 42781 Haan Telefon: 02129 / 9354-0 Fax: 02129 / 9354-40 Internet: www.stadtwerke-haan.de Stand: 01.01.2015 Beratung Für professionelle Tipps im

Mehr

Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber

Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber Die Kosten der Energiewende gerecht verteilen: Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber Der Strompreis für

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Großabnehmerverband Energie Baden-Württemberg e.v. Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Stand 29.10.2010 2./3.Lesung des Haushaltsbegleitgesetzes Stromsteuergesetz Änderungen 9 Steuerbefreiungen,

Mehr

s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG

s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG LIEBER KUNDE! Auf den folgenden Seiten finden Sie zusätzliche Informationen zu Ihrer Rechnung. Die Stromkennzeichnung zeigt Ihnen, aus welchen

Mehr

Kundenservice. Guthaben 48,01. zu zahlender Betrag 3,99

Kundenservice. Guthaben 48,01. zu zahlender Betrag 3,99 Kundenservice 45801 Gelsenkirchen Herr Max Mustermann Musterstraße 1 45894 Gelsenkirchen Unsere Servicezeiten Mo. - Fr. 8:00-19:00 Uhr Sa. 9:00-15:00 Uhr Telefon 0209/165-20 Telefax 0209/165-2251 E-Mail

Mehr

Stadtwerke Altdorf GmbH. Netznutzungsentgelte Strom gemäß VV II plus Preisblatt 2005; gültig ab: 01.01.2005

Stadtwerke Altdorf GmbH. Netznutzungsentgelte Strom gemäß VV II plus Preisblatt 2005; gültig ab: 01.01.2005 1. Netznutzungsentgelt Netznutzungsentgelt 6,43 Dem ist ein pauschaler Risikozuschlag von 0,21 für Leistungsabweichungen vom Lastprofil enthalten. b. Kunden mit Leistungsmessung Entnahmestelle Netznutzungsentgelte

Mehr

ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE

ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE ENERGIESTEUERN WIE DIE STEUERBELASTUNGEN REDUZIERT WERDEN KÖNNEN EINE HANDLUNGSHILFE Die Energiesteuern wurden mit Inkrafttreten der ökologischen Steuerreform am 01.04.1999 deutlich erhöht. Neben einer

Mehr

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz I. Allgemeines gültig ab 01.01.2015 (Stadtwerke Sindelfingen GmbH = SWS) Der

Mehr

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 Inhalt Seite EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich, 2. Halbjahr

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH

Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH gültig ab 01.01.2015 Die Preisangaben sind ohne Umsatzsteuer, im Fettdruck mit Umsatzsteuer (z. Zt. 19 %) angegeben. Die Preise mit

Mehr

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag.

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag. Rechnungserklärung Die Rechnung - oft ein Buch mit sieben Siegeln. Bei uns nicht: Wir sagen Ihnen, was sich hinter den einzelnen Bestandteilen unserer Rechnung konkret verbirgt. Keine Frage: Die Rechnung

Mehr

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle!

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! hsag Heidelberger Services AG Der synchrone mobile Smartmeter: Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! www.hsag.info 1 Herausforderung 1: CO 2 Emissionen aus Klimaschutzgründen signifikant

Mehr

Industriestrompreise in Deutschland und den USA

Industriestrompreise in Deutschland und den USA 05/2014 Industriestrompreise in Deutschland und den USA Überblick über Preisniveau, Preiszusammensetzung und Erhebungsmethodik Kurzanalyse im Auftrag des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE) von Swantje

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Chancen und Risiken der Energiewende aus Sicht des Mittelstandes Herr Dipl. Kaufmann Gregor Götz

Chancen und Risiken der Energiewende aus Sicht des Mittelstandes Herr Dipl. Kaufmann Gregor Götz Kunstleder Folie Bondings Chancen und Risiken der Energiewende aus Sicht des Mittelstandes Herr Dipl. Kaufmann Gregor Götz EEG Gliederung Kurzportrait VOWALON EEG 2013 und Auswirkungen auf die Textilindustrie

Mehr

Preise und Regelungen für die Netznutzung der ENRW Energieversorgung Rottweil GmbH & Co. KG ab dem 01.01.2014

Preise und Regelungen für die Netznutzung der ENRW Energieversorgung Rottweil GmbH & Co. KG ab dem 01.01.2014 Preise und Regelungen für die Netznutzung der ENRW Energieversorgung Rottweil GmbH & Co. KG ab dem 01.01.2014 1. Preise Netznutzung mit Leistungsmessung Das Netznutzungsentgelt ist abhängig von der Jahreshöchstleistung

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

FairStromBasis ProfiStromBasis

FairStromBasis ProfiStromBasis FairStromBasis ProfiStromBasis für die Versorgung mit elektrischer Energie in Niederspannung Privat- und Geschäftskunden Preise gültig ab 1. Februar 2013 Strom Inhalt Allgemeine Hinweise 3 1. Grund- und

Mehr

Energielexikon. In der Stadt zu Hause. Infos rund um Strom und Gas, schnell und einfach erklärt. Wir beraten Sie gerne

Energielexikon. In der Stadt zu Hause. Infos rund um Strom und Gas, schnell und einfach erklärt. Wir beraten Sie gerne In der Stadt zu Hause Als Tochterunternehmen der ENERVIE Südwestfalen Energie und Wasser AG erfüllen wir das komplette Leistungsspektrum eines Stadtwerks und damit die sichere und zuverlässige Lieferung

Mehr

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV Prognosekonzept und Berechnung der Übertragungsnetzbetreiber Stand 15.10.2014 AGENDA Rechtliche Grundlagen der Umlageberechnung Beauftragte Gutachter Bestimmung

Mehr

Einfluss der Umwelt- und Klimapolitik auf die Energiekosten der Industrie - mit Fokus auf die EEG-Umlage

Einfluss der Umwelt- und Klimapolitik auf die Energiekosten der Industrie - mit Fokus auf die EEG-Umlage Einfluss der Umwelt- und Klimapolitik auf die Energiekosten der Industrie - mit Fokus auf die EEG-Umlage 1 Inhaltsübersicht 1. Energiekosten der deutschen Industrie Kritik: Die Energiekosten bilden bei

Mehr

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor 1 Vorstellung der WIRSOL 2 Unsere Serviceleistungen 3 Solartestpark Bruhrain Waghäusel Deutschland Installierte

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer Ausblick

Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer Ausblick Workshop zur Reform des EEG Inst. für Energie- u. Regulierungsrecht Berlin 17. Dezember 2013 Die Sonderstellung stromintensiver Industrien im EEG Rechtliche und praktische Fragen und rechtspolitischer

Mehr

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens

Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik. Lutz Mertens Power-to-Heat in Hybridheizungen Praxiserfahrungen aus einem Feldtest und Handlungsempfehlungen an die Politik Lutz Mertens 06.05.2015 Ökonomische Potenziale von Power-to- Heat in Hybridheizungen Studie

Mehr

0,00 1,50 0,00 1,79. Jahresbenutzungsdauer < 2.500 h/a

0,00 1,50 0,00 1,79. Jahresbenutzungsdauer < 2.500 h/a Netznutzungsentgelte gem. StromNEV für das Stromnetz der Stadtwerke GmbH Bad Kreuznach gültig ab 01. Januar 2015 Stadtwerke GmbH Bad Kreuznach Abt. Energiewirtschaft Herr Christoph Rademaker (0671 99 1655)

Mehr

Preisblatt 2015 der Netznutzungsentgelte der Schleswiger Stadtwerke GmbH - Stand: 01.01.2015

Preisblatt 2015 der Netznutzungsentgelte der Schleswiger Stadtwerke GmbH - Stand: 01.01.2015 Preisblatt 2015 der Netznutzungsentgelte der Schleswiger Stadtwerke GmbH - Stand: Entgelte Strom Preisblätter 1-9 für die Netznutzung (Strom) im Netzgebiet der Schleswiger Stadtwerke GmbH erstellt am:

Mehr

Energie clever einkaufen.

Energie clever einkaufen. Energie clever einkaufen. Strombeschaffung durch elektronische Auktionen und Ausschreibungen. Informationsveranstaltung der SIHK Hagen, 21.07.2011 Dipl.-Kfm. Marco Böttger, ISPEX AG Energiemanagement für

Mehr

enercity Strom Allgemeine Preise

enercity Strom Allgemeine Preise enercity Strom Allgemeine Preise Preise gültig ab 01.01.2014 Die Stadtwerke Hannover AG im Folgenden enercity genannt bietet die Versorgung in Niederspannung zu folgenden Allgemeinen Preisen an: Die Versorgung

Mehr

- Preisblatt 1 - Gültig ab: 01.01.2010. Entgelte für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreis)

- Preisblatt 1 - Gültig ab: 01.01.2010. Entgelte für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreis) - Preisblatt 1 - Gültig ab: 01.01.2010 Entgelte für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreis) Entnahmestelle in Hoch-/Mittelspannung Leistungspreis [ /kwa] Jahresleistungspreis < 2.500 h /

Mehr

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie 1 Agenda Gesetzliche Grundlagen Systemvergleich bzgl. Spitzenausgleich Fördermöglichkeiten Vorgehensweise Ceramix Erfahrungen 2 Gesetzliche Grundlage Stromsteuer -gesetz 9a StromStG 9b StromStG 10 StromStG

Mehr

Preisblatt Netznutzung Strom

Preisblatt Netznutzung Strom Preisblatt Netznutzung Strom für das Verteilnetz der Westfalen Weser Netz GmbH gültig ab 01.01.2015 1 Netzentgelte Lastganggemessene Kunden 1 Jahresleistungspreisregelung Tabelle 1: Benutzungsdauer < 2.500

Mehr

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Vermarktung von Solarstrom ohne Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Grünstromwerk: Wir vermarkten Solarstrom! Börsenvermarktung Vor-Ort-Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung

Mehr

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen 10. November 2012, Kölner Bank eg Energieeffizienz-Forum und Gerald Orlik, EnergieAgentur.NRW Politischer Hintergrund, Strom- und

Mehr

EFFIZIENZNAVIGATOR BETREIBERMODELLE BEI PHOTOVOLTAIKANLAGEN

EFFIZIENZNAVIGATOR BETREIBERMODELLE BEI PHOTOVOLTAIKANLAGEN PROJEKTTRÄGER: EFFIZIENZNAVIGATOR BETREIBERMODELLE BEI PHOTOVOLTAIKANLAGEN (Für Anlagen ab dem 01.04.2012) 1. KONSTELLATION Anlagenbetreiber und Verbraucher sind personenidentisch. Dabei muss der Anlagenbetreiber

Mehr

Telefon: E-Mail: Geburtsdatum: Vertragskontonummer: Zählernummer: Kündigungsfrist: Einzugsdatum: Seite 1 von 4

Telefon: E-Mail: Geburtsdatum: Vertragskontonummer: Zählernummer: Kündigungsfrist: Einzugsdatum: Seite 1 von 4 Antrag zur Strombelieferung TWH strom fix gewerbe Bitte senden Sie den vollständig ausgefüllten Antrag per Post, Fax oder E-Mail an uns zurück. Bei Fragen stehen wir Ihnen natürlich auch gerne persönlich

Mehr

Fragen und Antworten zur Wärmepumpe

Fragen und Antworten zur Wärmepumpe Fragen und Antworten zur Wärmepumpe Impressum Herausgeber: HEA Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e. V. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Telefon: 030 300199-0 www.hea.de Bundesverband Wärmepumpe

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH Netzentgelte Strom der Stadtwerke Cham GmbH gültig ab 01.01.2015 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Cham GmbH sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je Entnahmestelle gemäß diesem

Mehr

Ihre Rechnung einfach erklärt

Ihre Rechnung einfach erklärt Ihre Rechnung einfach erklärt Seite Unsere Kontaktdaten: Sie erreichen uns per Telefon, Fax, Post, Email oder im Internet. Ihr Vertragskonto enthält Ihre persönlichen Daten, die Angaben zur Verbrauchsstelle

Mehr

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Drei Jahre ist es her, seit Deutschland endgültig die Energiewende beschlossen hat. Heute stammen bereits 25,4 Prozent des Stromverbrauchs

Mehr

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Wer sind wir o ManSysCon und ManSysCert besteht seit 1996 o

Mehr

Das deutsche Modell Stromsteuer und EEG-Umlage

Das deutsche Modell Stromsteuer und EEG-Umlage Das deutsche Modell Stromsteuer und EEG-Umlage Kay Masorsky, Sandra Steinbrecher KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 9. Oktober 2013 Agenda 1 2 3 4 Allgemeines Systematik Stromsteuer Systematik EEG-Umlage

Mehr

Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden. Die Weiterentwicklung des Modells

Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden. Die Weiterentwicklung des Modells Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden Die Weiterentwicklung des Modells Weiterentwicklung und Optimierung des Modells auf Basis der kritischen Diskussion in der Fachwelt Das GMM

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski Förderungen in Nordrhein-Westfalen Dipl.-Ing. Ina Twardowski Gliederung 1 2 3 Kurzvorstellung EnergieAgentur.NRW Progres.nrw KWK Markteinführung NRW-Bank NRW/EU.KWK-Investitionskredit 4 BAFA-Förderung

Mehr

Endbericht Bericht über den Strom- und Gasmarkt in Baden-Württemberg 2011/2012

Endbericht Bericht über den Strom- und Gasmarkt in Baden-Württemberg 2011/2012 Endbericht Bericht über den Strom- und Gasmarkt in Baden-Württemberg 2011/2012 Bericht über den Strom- und Gasmarkt in Baden-Württemberg 2010/2011 Auftraggeber Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Mehr

Verband der Immobilienverwalter Bayern e.v. Herzlich Willkommen zum 1. Münchner Immobilienforum

Verband der Immobilienverwalter Bayern e.v. Herzlich Willkommen zum 1. Münchner Immobilienforum Herzlich Willkommen zum 1. Münchner Immobilienforum Eine starke Gemeinschaft ist gewachsen 30 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit Knapp 400 Mitglieder in Bayern Größter Landesverband Deutschlands 600.000

Mehr

Studie zur WIRTSCHAFTLICHKEIT VON GEWERBLICHEN EIGENVERBRAUCHS- SOLARANLAGEN IN DEUTSCHLAND, Italien und der TÜRKEI

Studie zur WIRTSCHAFTLICHKEIT VON GEWERBLICHEN EIGENVERBRAUCHS- SOLARANLAGEN IN DEUTSCHLAND, Italien und der TÜRKEI Studie zur WIRTSCHAFTLICHKEIT VON GEWERBLICHEN EIGENVERBRAUCHS- SOLARANLAGEN IN DEUTSCHLAND, Italien und der TÜRKEI 1 DIE WIRTSCHAFTLICHKEIT VON GEWERBLICHEN EIGENVERBRAUCHSSOLARANLAGEN IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Aktuelle energiewirtschaftliche und energierechtliche Fragestellungen. Vortrag bei der IHK Würzburg am 20.10.2014 Dipl.-Kfm. Marco Böttger (ISPEX AG)

Aktuelle energiewirtschaftliche und energierechtliche Fragestellungen. Vortrag bei der IHK Würzburg am 20.10.2014 Dipl.-Kfm. Marco Böttger (ISPEX AG) Aktuelle energiewirtschaftliche und energierechtliche Fragestellungen. Vortrag bei der IHK Würzburg am 20.10.2014 Dipl.-Kfm. Marco Böttger (ISPEX AG) Aktuelle Fragestellungen. Gesetzliche Strompreisbestandteile

Mehr

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis.

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis. Fragen und Antworten rund um den Strompreis. 0bb0on 1 us! We fos auf Mehr Inite 9 Se Kraftwerksauslastungen, die Bewegungen an der Strombörse Warum ändert sich mein Strompreis? Wir möchten Ihnen zuverlässige

Mehr

Studie Haushaltsstrompreise

Studie Haushaltsstrompreise Studie Haushaltsstrompreise www.utility-partners.de WWW.GET-AG.COM Ausgangslage und Zielsetzung der Studie Ausgangslage: Haushaltsstrompreise sind oft ein sehr emotionales Thema. Die Bundesnetzagentur

Mehr

Endbericht. Energiepreisbericht für Baden-Württemberg 2012/2013

Endbericht. Energiepreisbericht für Baden-Württemberg 2012/2013 Endbericht Energiepreisbericht für Baden-Württemberg 2012/2013 Energiepreisbericht für Baden-Württemberg 2012/2013 Auftraggeber Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg

Mehr

enwor energie & wasser vor ort GmbH Preisregelung für die Nutzung von Elektrizitätsverteilungsnetzen Preisstand 01. Januar 2009

enwor energie & wasser vor ort GmbH Preisregelung für die Nutzung von Elektrizitätsverteilungsnetzen Preisstand 01. Januar 2009 Preisblatt 1 Netznutzungsentgelte für Kunden mit registrierender Leistungsmessung Die Leistungsmessung erfolgt in Form einer registrierenden ¼ Stunden-Zeitraster-Messung. Dieses Preisblatt gilt regelmäßig

Mehr

Wachsende Strompreisunterschiede zwischen Gewerbe- und Privatkunden Marktversagen oder unfaire Abgabenbelastung?

Wachsende Strompreisunterschiede zwischen Gewerbe- und Privatkunden Marktversagen oder unfaire Abgabenbelastung? Wachsende Strompreisunterschiede zwischen Gewerbe- und Privatkunden Marktversagen oder unfaire Abgabenbelastung? Berlin, 5. August 2013 Arepo Consult Zimmerstr. 11 D-10969 Berlin www.arepo-consult.com

Mehr

Dokumentation. der Ökostrom-Ausschreibung von BMU/UBA im zweiten Halbjahr 2006

Dokumentation. der Ökostrom-Ausschreibung von BMU/UBA im zweiten Halbjahr 2006 Stand: Dezember 2006 Dokumentation der Ökostrom-Ausschreibung von BMU/UBA im zweiten Halbjahr 2006 1. Gegenstand und Umfang der Ausschreibung Im Auftrag des Bundesumweltministeriums (BMU) hat das Umweltbundesamt

Mehr

Befreiungen der energieintensiven Industrie in Deutschland von Energieabgaben

Befreiungen der energieintensiven Industrie in Deutschland von Energieabgaben Befreiungen der energieintensiven Industrie in Deutschland von Energieabgaben Berlin, 20. März 2012 aktualisierte Version Arepo Consult Münzstr. 19 D-10178 Berlin www.arepo-consult.com Autorinnen: Sarah

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf.

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. gültig ab 01.01.2011 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je gemäß diesem

Mehr

Hintergrundinformationen. zur Besonderen Ausgleichsregelung

Hintergrundinformationen. zur Besonderen Ausgleichsregelung Hintergrundinformationen zur Besonderen Ausgleichsregelung Antragsverfahren 2013 auf Begrenzung der EEG-Umlage 2014 IMPRESSUM Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Mehr

Preisblatt für Netznutzungsentgelte Gas 2014

Preisblatt für Netznutzungsentgelte Gas 2014 blatt für Netznutzungsentgelte Gas 2014 - Anlage 5 - zum Lieferantenrahmenvertrag Gas der Energie- und Wasserversorgung Hamm GmbH (Netzbetreiber) Südring 1/3 59065 Hamm blatt 1 für die Nutzung des örtlichen

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Faktenpapier Strompreise in Deutschland

Faktenpapier Strompreise in Deutschland Faktenpapier Strompreise in Deutschland Bestandteile Entwicklungen Strategien IHK-Jahresthema 2012 energie und rohstoffe für morgen Deutscher Industrie- und Handelskammertag Berlin, im November 2012 Ansprechpartner:

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf.

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. gültig ab 01.01.2010 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je gemäß diesem

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick

Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick Julian Schönbeck, EnergieAgentur.NRW Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf, 2. September 2015 Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie

Mehr

ANTWORTEN ZUM THEMA STROM UND STROMPREISVERGLEICH

ANTWORTEN ZUM THEMA STROM UND STROMPREISVERGLEICH ANTWORTEN ZUM THEMA STROM UND STROMPREISVERGLEICH WAS BEDEUTEN HT UND NT? Gemeint sind Haupttarif (HT) und Nebentarif (NT). NEBENTARIF - NT Im Nebentarif - auch Schwachlasttarif oder Niedertarif genannt

Mehr

Faktenpapier Strompreise in Deutschland 2014. Bestandteile Entwicklungen Strategien

Faktenpapier Strompreise in Deutschland 2014. Bestandteile Entwicklungen Strategien Faktenpapier Strompreise in Deutschland 2014 Bestandteile Entwicklungen Strategien Herausgeber und Copyright DIHK Berlin DIHK Brüssel DIHK - Deutscher Industrie- und Handelskammertag Berlin Brüssel Postanschrift:

Mehr