ENERGIEINITIATIVE. Potenziale erkennen und nutzen! In Kooperation mit:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ENERGIEINITIATIVE. Potenziale erkennen und nutzen! In Kooperation mit:"

Transkript

1 ENERGIEINITIATIVE Potenziale erkennen und nutzen! In Kooperation mit:

2

3 INHALT Vorwort 4 Energiemanagement 6 Abwärme & Klima 10 Druckluft 14 Motorgetriebene Systeme 18 Gebäudehüllen 21 Beleuchtung 24 Mitarbeitermotivation & Mitarbeitersensibilisierung 26 Überblick über die Beratungs- & Fördermöglichkeiten 28 Quellenverzeichnis 34 INHALT 3

4 VORWORT Energiekosten sind ein entscheidender Wettbewerbsfaktor für unsere Unternehmen. Dass die Unternehmen zahlreiche Anstrengungen in diesem Bereich unternommen haben, zeigte eine Mitgliederbefragung der Industriellenvereinigung NÖ sowie der Sparte Industrie der Wirtschaftskammer NÖ im Frühjahr ENERGIEMANAGEMENT

5 Die Ergebnisse der durchgeführten Befragung machen deutlich, dass Energieeffi zienz für die Industrie ein wichtiges und branchenübergreifendes Thema ist, das auch sämtliche Unternehmensgrößen betrifft: Ein Drittel der Industrieunternehmen kennt ihr exaktes Energieeinsparungspotenzial. Zwei Drittel können ihr Effi zienzpotenzial allerdings nur ungefähr oder gar nicht einschätzen. Jedes zweite Unternehmen erwartet sich zusätzliche Unterstützung durch fachlich informative Veranstaltungen und Erfahrungsaustausch. Aufgrund dieser Ergebnisse haben die Industriellenvereinigung NÖ und die Wirtschaftskammer NÖ in Zusammenarbeit mit dem Land Niederösterreich im April 2010 eine gemeinsame Energie-Initiative für die niederösterreichische Industrie ins Leben gerufen. Nach dem Motto Vorsprung durch Know-how haben wir in einer siebenteiligen Workshop-Reihe industrierelevantes Wissen zum Thema Energieeffi zienz praxisnah vermittelt. Die vorliegende Broschüre der Industriellenvereinigung NÖ und der Sparte Industrie NÖ gibt einen Überblick über die in den Workshops vorgestellten Einsparungs- und Effi zienzpotenziale. Wir hoffen damit zur verstärkten Nutzung bereits bestehender Energiespartechnologien und Effi zienzmaßnahmen beizutragen, um nicht nur eine umweltfreundliche sondern gleichzeitig auch eine kostengünstigere Produktion zu ermöglichen. DI Johann Marihart Präsident Industriellenvereinigung NÖ Thomas Salzer Obmann der Sparte Industrie NÖ WEBTIPP: VORWORT 5

6 ENERGIEMANAGEMENT Energiemanagement bedeutet, sich strukturell mit dem Energieeinsatz zu beschäftigen, mit dem Ziel, den Energieverbrauch laufend zu reduzieren und die erzielten Verbesserungen auch aufrechtzuerhalten. Energiemanagement stellt sicher, dass ein Unternehmen oder eine Organisation kontinuierlich folgenden Zyklus durchläuft: Vorgaben bzw. Einsparziele defi nieren Aktivitäten planen Die geplanten Aktivitäten umsetzen und die Resultate überprüfen, auf deren Basis dann wieder neue Vorgaben defi niert werden 6 ENERGIEMANAGEMENT

7 Wenn Sie ein Energiemanagement einführen, dann: wissen Sie, wie viel Energie in Ihrem Unternehmen in den verschiedenen Bereichen verbraucht wird (Abteilungen, Produktionsprozesse etc.) erkennen Sie sofort, wenn sich der Energieverbrauch in einem Bereich merkbar verändert, und können richtig darauf reagieren verfügen Sie über eine systematische und strukturierte Dokumentation Ihres Energiesystems Darüber hinaus hat ein Energiemanagement eine Reihe weiterer positiver Effekte: Direkte Effekte eines Energiemanagements sind die Senkung der Energieintensität und dadurch der Energiekosten Indirekte Effekte umfassen u. a. eine bessere Umweltsituation, geringere Kosten für Versicherungen und Instandhaltung, bessere Arbeitsbedingungen u.v.m. Alleine durch die Einführung von Energiemanagement sind 5 bis 10 Prozent Einsparungen des Energieverbrauchs erreichbar. ENERGIEMANAGEMENT 7

8 ELEMENTE eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS basierend auf dem P D C A Zyklus (nach EN16001) Planung PLAN DO Implementierung Überarbeitung & Verbesserung ACT CHECK Evaluierung PLANUNG Eine Analyse der wichtigsten Energieverbraucher und die Beurteilung der Möglichkeiten zur Energieeinsparung Sie setzen sich selbst ein Einsparziel und schaffen die Basis für eine nachvollziehbare, kontinuierliche Verbesserung der Energiesituation in Ihrem Unternehmen 8 ENERGIEMANAGEMENT

9 IMPLEMENTIERUNG Ein unternehmensinterner Energiemanager stellt die Umsetzung des Energiemanagementsystems sicher MitarbeiterInnen mit wesentlichem Einfl uss auf den Energieverbrauch werden durch laufende Fortbildung optimal auf ihre Aufgaben vorbereitet Beschaffungsvorgaben stellen sicher, dass nur Anlagen und Produktionsmittel gekauft werden, die im Betrieb einen minimalen Energieverbrauch aufweisen EVALUIERUNG Laufende Aufzeichnungen über den Energieverbrauch ermöglichen die Beurteilung des Effekts des Energiemanagementsystems Sie prüfen regelmäßig die Umsetzung des Energiemanagementsystems Das Management evaluiert das Energiemanagementsystem jährlich und gibt weitere Maßnahmen frei. ÜBERARBEITUNG und VERBESSERUNG Eine laufende Aktualisierung stellt die Anpassung des Energiemanagementsystems an die sich ändernden Produktionsabläufe und kontinuierliche Verbesserung sicher WEBTIPP: ENERGIEMANAGEMENT 9

10 ABWÄRME & KLIMA Bei der Abwärmenutzung wird die bei einem Prozess anfallende Abwärme an andere Prozesse weitergeführt. Bei der Wärmerückgewinnung wird die Abwärme an den gleichen Prozess zurückgeführt, wie zum Beispiel in Lüftungsanlagen. Bei den meisten industriellen Prozessen entsteht Wärme, die oftmals ungenutzt bleibt und ein Einsparungs- bzw. Nutzungspotenzial von bis zu 60 Prozent aufweist. 10 ENERGIEMANAGEMENT

11 PRIMÄRENERGIE UMWANDLUNG ABWÄRME NUTZEN ZUSATZNUTZEN Abwärme darf kein Abfall sein Quelle: DI Peter Sattler, sattler energie consulting gmbh Die Kälte- und Klimatechnik ist in Industrie und Gewerbe als fester Bestandteil moderner Produktions- und Logistikketten weit verbreitet. Es bestehen zahlreiche Möglichkeiten, die Energieeffi zienz bei der Kälteerzeugung zu verbessern. Denn hier schlummern oft erhebliche Potenziale zur Kostensenkung. Wesentlich ist, stets die Optimierung des Gesamtsystems im Blick zu haben und so die Lebenszykluskosten zu senken. Maßnahmen zur Abwärmenutzung Wärmerückgewinnung aus Lüftungsanlagen Abwärmenutzung von (Ab-)Wässern und Medien Abwärmenutzung von Druckluft Abwärmenutzung von Rauchgasen Abwärmenutzung von Kühlanlagen oder Wärmepumpen sonstige (z.b.: Wärmerückgewinnung aus Gleichrichtern) ABWÄRME & KLIMA 11

12 Maßnahmen zur optimalen Regelung von Kälte und Klimatisierung: Abwärme intensiver thermischer Prozesse gesondert nach außen führen Durch energieeffi ziente Beleuchtung und energieeffi ziente Geräte weniger Wärme im Raum erzeugen Dichte Räume verringern den ungesteuerten Luftaustausch Niedrige Außentemperaturen zur kostengünstigen Herstellung von Kälte nützen (Freecooling) Gezielte Temperatursteuerung außerhalb des Arbeitszeitrahmens Optimierte Wärmedämmung Effi zienzkontrolle der Kälteprozessoren Drehzahlgeregelte Antriebe für Verdichter, Ventilatoren und Antriebe Steuerung des Verdichterdrucks am Kältekompressor 12 ABWÄRME & KLIMA

13 Anwendungsbeispiele: Klimatisierung Reinräume: Durch den Einbau von Bewegungsmeldern erfolgt eine Anlagenabschaltung, etwa wenn länger als eine Stunde kein Personal in den Räumen ist. So können die Laufzeiten besonders am Wochenende reduziert werden. Externe Kühlung von Bohrmaschinen: Die Bohr- und Fräsautomaten werden anstatt wie bisher mittels der angebauten Kühler an den einzelnen Maschinen, mit einer bestehenden zentralen Kältemaschine, die im Freien installiert ist, gekühlt. Diese Kältemaschine ist wiederum mit einem Flusswasser-Wärmetauscher ausgestattet, der es ermöglicht, die Kühlenergie 70 Prozent des Jahres einem Fluss zu entnehmen. Der Rest der benötigten Kühlenergie wird mit der oben genannten Kältemaschine produziert. Quelle: Häusermann GmbH, Gars am Kamp Weiters wird durch das Entfernen der einzelnen Kühlaggregate das Raumklima entlastet, womit wiederum Kühlenergie eingespart wird. ABWÄRME & KLIMA 13

14 DRUCKLUFT Die Versorgung mit Druckluft gehört zu einer Selbstverständlichkeit in Industrie- und Gewerbebetrieben und hat sich zu einer weit verbreiteten Querschnitttechnologie entwickelt. Industrielle Druckluftverbraucher sind (Dreh)Antriebe, Blasdüsen, Vakuum und Greifer. 14 ENERGIEMANAGEMENT

15 Da Druckluft allgemein eine sehr ineffi ziente Energieform ist, gilt grundsätzlich im ersten Schritt zu prüfen, ob Druckluft für den jeweiligen Prozess überhaupt benötigt wird. Für Trocknung, Reinigung oder Kühlung stehen andere, effi zientere Verfahren zur Verfügung. Bei Druckluftanlagen können zwischen 5 und 40 Prozent Energie eingespart werden, wobei die meisten Effi zienzmaßnahmen mit Amortisationszeiten von weniger als zwei Jahren wirtschaftlich sehr attraktiv für Unternehmen sind. Die unsichtbaren Verluste in Druckluftsystemen: 10% Motorverluste 100% ELEKTRISCHELEISTUNG 30% 25% 12% Druckverluste 8% Leckverluste Kompressorverluste Druckluft-Kühlung 10% 5% Umwandlungsverluste Nutzleistung Vergleiche: EnergieSchweiz (Bundesamt für Energie) DRUCKLUFT 15

16 Maßnahmen für effizientere Druckluftsysteme: Mit einfachen Mitteln und Maßnahmen zur Optimierung des Druckluftsystems können bereits signifi kante Erfolge erzielt werden: Regelmäßige Überprüfung auf Leckagen Professionelles Leckagen-Audit zur Ermittlung des tatsächlichen Luftverbrauchs Aufzeigen funktioneller & konstruktiver Schwachpunkte Identifi zierung vorhandener Einsparungspotenziale Druckniveaus den tatsächlichen Notwendigkeiten ensprechend festlegen Überdimensionierung vermeiden Ständige Prozessoptimierung Optimierung des Netzdruckes Nutzung der Abwärme aus der Drucklufterzeugung Vorschalten von Absperrventilen bei selten verwendeten Verbrauchern Wahl des Kompressors (Lebenszyklus) Kaskadensteuerung um Kompressoren am optimalen Betriebspunkt arbeiten zu lassen 16 DRUCKLUFT

17 Generell gilt: 1 bar Druckverlust bis zu 10% höhere Energiekosten Leckagenverluste sollten weitgehend minimiert werden (eine Leckage von 1mm kann bis zu 150 EUR / Jahr kosten) Druckabfall von 6 bar auf 5 bar 30% geringere Performance Umgekehrt führt die gezielte Reduktion des Druckniveaus um 1 bar zu einer Energieeinsparung von rund 7% WEBTIPP: DRUCKLUFT 17

18 MOTORGETRIEBENE SYSTEME E lektromotoren sind in vielen Unternehmen mit einem Anteil von ca.70 Prozent am Stromverbrauch ein großer Kostenfaktor und besitzen ein enormes Einsparpotenzial. 18 ENERGIEMANAGEMENT

19 Aufteilung der elektrischen Energie in der Sachgüterproduktion Beleuchtung, EDV 12% 6% Rest Industrieöfen 66% 16% Standmotoren Kostenaufteilung eines typischen Motorsystems Investitionskosten 14% Wartungskosten 5% 81% Energiekosten Ab Juni 2011 tritt die neue EU Elektromotorenverordnung (640/2009) in Kraft. In drei Stufen werden jeweils höhere Wirkungsgrade für Elektromotoren vorgeschrieben. Quelle: Austrian Energy Agency MOTORGETRIEBENE SYSTEME 19

20 Maßnahmen zur Energieeffizienz: Investitionsentscheidung: Berücksichtigung der Energiekosten über die gesamte Lebensdauer. Zu beachten ist das Verhältnis des hohen Energiekostenanteils zum relativ niedrigen Investitionskostenanteil Tausch eines bestehenden Motors ist abhängig vom Wirkungsgrad und der Laufzeit Vermeidung von Überdimensionierung Mittels Frequenzumrichter wird die Energiezufuhr je nach Bedarf angepasst Geeignete Kraftübertragung wählen (z.b. Flachriemen- anstelle von Keilriemenantrieben) Intelligente Regelung des Ventilatorensystems Riemenscheibentausch Generell gilt: Bedarfsgerechte Steuerung und Regelung Berücksichtigung der Energiekosten der gesamten Lebensdauer bei Investitionsentscheidungen (diese machen 80 Prozent der Lebenszykluskosten aus) Energiekosten schon bei der Beschaffung berücksichtigen 20 MOTORGETRIEBENE SYSTEME

21 GEBÄUDEHÜLLE Einsparungspotenziale bei Gebäudehüllen zu nutzen, kann ein wesentlicher Faktor des betrieblichen Energiemanagements sein. Durch eine verbesserte Dämmung kann einerseits der Wärmeverlust im Winter reduziert, andererseits im Sommer auf zusätzliche Kühlung weitgehend verzichtet werden. Gerade bei größeren Betriebsgebäuden können so wesentliche Einspareffekte erzielt werden. WEBTIPP: ENERGIEMANAGEMENT 21

22 Die Grundsätze einer wirksamen energetischen Sanierung der Gebäudehülle sind: Guter Wärmeschutz der gesamten Gebäudehülle Fenster mit möglichst geringen Gesamt-U-Werten Vermeidung von Lüftungswärmeverlusten Herstellung der Luftdichtheit Vermeidung oder Optimierung von Wärmebrücken Die Kenngröße für die Wärmeverluste einer Gebäudehülle ist der Wärmedurchgangskoeffi zient, der auch als U-Wert bezeichnet wird. Je niedriger dieser spezifi sche Wert ist, desto weniger Wärme geht nach außen verloren. 22 GEBÄUDEHÜLLE

23 Maßnahmen zur Energieeffizienz: Dämmung der Außen- und Innenwände: Mit einer vorbildlichen Dämmung können bis zu 20 % der Gesamtendenergie (Wärme und Strom) eingespart werden. Dämmung Dach /oberste Geschoßdecke Dämmung der Kellerdecke Austausch der Fenster: Durch den Einbau neuer Fenster können Endenergieeinsparungen von bis zu 20 % erreicht werden Kostenanalyse einer Sanierung: Energieausweis Endenergiebedarf Heiz/Kühl [kwh/m²a] Energiekosten [ /m²a] O Investitionsbedarf [ /m²a] Amortisation Jahre Bestand 1970 G Niedrigenergie C Passivhaus A Nullenergie A In Anlehnung an Schöberl & Pöll GmbH, Bauphysik und Forschung, Wien GEBÄUDEHÜLLE 23

24 BELEUCHTUNG Der Energieaufwand für Beleuchtung kann bei Großverbrauchern einen Anteil von 10 Prozent an den Gesamtenergiekosten ausmachen. In diesem Bereich liegt der Fokus bei den Maßnahmen zur Energieeffi zienz auf der Lichtquelle, den Lichtverhältnissen und/oder der Steuerung der Beleuchtung. Je nach Gegebenheiten der Produktion müssen unterschiedliche Lichtkonzepte zur Anwendung kommen. Mithilfe moderner Beleuchtungstechnik können erhebliche Energieeinsparungen erreicht werden. Durch eine Optimierung der vorhandenen Beleuchtungsanlage kann der Energiebedarf für Beleuchtung um 30 bis 50 Prozent gesenkt werden. Investitionen in energieeffi ziente Beleuchtungsanlagen und -systeme haben oftmals eine sehr kurze Amortisationszeit. WEBTIPP: 24 ENERGIEMANAGEMENT

25 Maßnahmen zur Energieeffizienz: Tageslicht- und anwesenheitsabhängige Regelung Tageslichtnutzung durch tageslichtlenkende Sonnenschutz-Systeme Konzept von Präsenzmeldern, Zeitschaltern und gesteuerter Helligkeitsregelung Nutzungsabhängige Regelung Ermittlung der aufgabenbezogenen Beleuchtungsstärken an den jeweiligen Arbeits- /Produktionsplätzen Punktgenaue Beleuchtung des Arbeitsbereiches Generell gilt: Austausch von konventionellen Lampen durch Energiesparlampen Wechsel von Standardleuchtstoffröhren zu 3-Banden-Leuchtstoffröhren Verwendung elektronischer Vorschaltgeräte Durch eine Optimierung der vorhandenen Beleuchtungsanlage kann der Energiebedarf für Beleuchtung um 30 bis 50 Prozent gesenkt werden. BELEUCHTUNG 25

26 MITARBEITERMOTIVATION & MITARBEITERSENSIBILISIERUNG D ie richtige Motivation der Mitarbeiter kann ein sehr effi zientes Mittel bei der Umsetzung von Energieeinsparungsmaßnahmen sein und hat in der Regel die kürzeste Amortisationszeit. 26 ENERGIEMANAGEMENT

27 Die vier Schritte zur Motivation: 1. Betroffenheit erzeugen 2. Bewusstseinsbildung 3. Sensibilisierung (Schulungen) 4. Zur eigenen Sache machen Energiesparmaßnahmen im eigenen Haus Im Kleinen beginnen Nachhaltiges Denken Im Großen umsetzen Humorvolle Art der Mitarbeitermotivation anwenden Energiebewusstsein wecken und stärken Motivation der Mitarbeiter zur Einbringung eigener Ideen zur betrieblichen Energieeinsparung (Ideensammlung mittels Ideenbörse) und Realisierung der besten Vorschläge Information und Schulung der Führungskräfte und Mitarbeiter durch Workshops Interne Aktionen (Veranstaltungen, Newsletter, Folder), um für das Energiesparprojekt möglichst viel positive Stimmung zu erzeugen Beispiel Lenzing AG: Infolge des Projekts Energiesparjahr 2007 veränderten sich die Verhaltensweisen der Mitarbeiter nachweislich und führten zu einer deutlichen Redukion des Stromverbrauchs und führten zu einer deutlichen Reduktion des Stromverbrauchs in den Gebäuden. Quelle: Lenzing AG MITARBEITERMOTIVATION & MITARBEITERSENSIBILISIERUNG 27

28 ÜBERBLICK über die BERATUNGS- & FÖRDERMÖGLICHKEITEN WEBTIPP: Überblick über Bundes- und Landesförderungen für eine Einstiegsberatung oder für eine intensive Maßnahmenberatung bis hin zu Investitionsförderungen für Erneuerbare Energien und energieeffi ziente Maßnahmen. 28 ENERGIEMANAGEMENT

29 Einleitung Fast jedes 3. Industrieunternehmen hat noch keine Energieberatung in Anspruch genommen, wobei der Hauptgrund in der mangelnden Information über das Beratungsangebot liegt. Beratungsangebote würden einerseits zur Identifi kation von Energieeinsparungspotenzialen, andererseits zur konkreten Umsetzung in Anspruch genommen werden. Berechnungen zeigen, dass 1 Euro, der in die Beratung investiert wird, 19 Euro Einsparung bringen kann. Die durchschnittliche Amortisationszeit beträgt acht Jahre. Geförderte Beratungen erfolgen durch ausgewählte, branchenversierte Berater. Grundsatz bei Förderungen: Antragstellung vor Projektbeginn. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Bundes- und Landesförderungen zu kombinieren. De minimis - Regelung: Beihilfen beziehungsweise Subventionen eines EU-Mitgliedstaates an ein Unternehmen bedürfen der Genehmigung durch die Europäische Kommission, wenn sie sich wettbewerbsverzerrend auswirken können. Eine De minimis -Förderung unterliegt vereinfachten Bedingungen, da sie seitens der EU als nicht wettbewerbsverzerrend angesehen wird. Die einem Unternehmen gewährten De-minimis-Förderungen dürfen im Zeitraum von drei Steuerjahren den Betrag von ,-- nicht überschreiten. WEBTIPP: ÜBERBLICK über die BERATUNGS- & FÖRDERMÖGLICHKEITEN 29

30 Ausgewählte Beratungsangebote Ökologische Betriebsberatung der Wirtschaftskammer Niederösterreich Kurzberatungen (8 h zu 100 % gefördert) Schwerpunktberatungen (20 h zu 75 % gefördert) Beratungsthemen: Erhebung des möglichen Energiesparpotenzials im Unternehmen Umsetzungsplanung Vorschläge für Sparmaßnahmen Planung von alternativen Energieanlagen Errechnung von Amortisationszeiten Unterstützung bei Planung und Ausschreibung von Contractingmodellen Hilfe beim Ansuchen um Investitionsförderung WEBTIPP: Ökomanagement Niederösterreich Erst- und Umsetzungsberatungen Förderung bis zu max. 50 % bei Projektberatung und bis zu max. 100 % bei der eintägigen Checkberatung Pionier (bis 2 Beratungstage): Durchführung von Einzelmaßnahmen im Bereich Umwelt- und Klimaschutz, die über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgehen. Profi (bis 4 Beratungstage): Erstellung von Konzepten für Umweltund Klimaschutzaktivitäten und systematisiertes Vorgehen zur Umsetzung von umwelt- und klimarelevanten Projekten Champion (bis 8 Beratungstage): Einführung oder Weiterführung von Umweltmanagementsystem nach ISO und/oder EMAS WEBTIPP: 30 ÜBERBLICK über die BERATUNGS- & FÖRDERMÖGLICHKEITEN

31 Förderaktion des Energieinstituts der Wirtschaft Erst- und Umsetzungsberatung für KMU 10 % Selbstbehalt Erstberatung: Sparpotenziale des Betriebes und Schwachstellen bei der Energieverwendung Umsetzungsberatung: Förderung von Beratungsleistungen oder Ingenieurleistungen, die in direktem Zusammenhang mit der Umsetzung einer oder mehrerer konkreter Energieeffi zienzmaßnahmen stehen WEBTIPP: Ausgewählte Förderungsangebote Betriebliche Umweltförderung NÖ De minimis - Förderung des Landes NÖ für umweltrelevante Investitionen Förderung von max. 30 % der Investitionskosten, in Kombination mit Bundesförderung max. 40 % (30 Bund + 10 Land) Fördergegenstand sind Investitionen in umweltrelevanten Maßnahmen, z.b.: Steigerung Energieeffi zienz Vermeidung von Lärm, Staub und Abfall Vermeidung von Luft- und Wasserverunreinigungen Investitionen, die dem Betriebszweck dienen, werden nicht gefördert WEBTIPP: ÜBERBLICK über die BERATUNGS- & FÖRDERMÖGLICHKEITEN 31

32 Bundesförderungen der Kommunalkredit Public Consulting (KPC) Förderungen für Effi ziente Energienutzung und Erneuerbare Energieträger Effi ziente Energienutzung: Standardförderungssatz: 30 %; Maximal anerkennbare Investitionskosten: 1.500,- EUR / eingesparter t CO 2 : Wärmerückgewinnung: Abluftanlagen, Kälteanlagen, Druckluftsysteme,... Gebäudebezogene Haustechnik: Effi zienzsteigerung bei heizungs- und raumlufttechnischen Anlagen, innerbetriebliche Abwärmenutzung bei Abwässern, Beleuchtungsoptimierung,... Prozessorientierte Maßnahmen: Maßnahmen zur effi zienten Nutzung von Energie aus gewerblichen und industriellen Produktionsprozessen (industrielle Abwärmenutzung, Prozessund Verfahrensumstellungen,...) Erneuerbare Energieträger: Unterschiedliche Pauschalfördersätze pro kw für Biomasse-Einzelanlagen (< 400kW) Anschluss an Fernwärme (< 400 kw) Wärmepumpen (< 400 kwth) Wasser/Wasser Wärmepumpen (< 400 kwth) Luft/Wasser Solaranlagen (< 100 m²) - Fördersatz pro m² Ausnahme: Einreichung nach Umsetzung WEBTIPP: 32 ÜBERBLICK über die BERATUNGS- & FÖRDERMÖGLICHKEITEN

33 33

34 QUELLENVERZEICHNIS Die Inhalte dieser Broschüre stellen eine Zusammenfassung der Vorträge im Rahmen der Workshop-Reihe der Energieinitiative für die NÖ Industrie dar: Amerstorfer, Alexandra, Kommunalkredit Public Consulting GmbH (KPC): Förderungen im Bereich Energieeffi zienz Brandl, Gabriele, KANZIAN ENGINEERING & CONSULTING GmbH: Einführung eines Energiemanagementsystems nach EN Busch, Peter, Lenzing AG: Das Lenzinger Energiesparjahr Geißlhofer, Alois, Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich: Implementierung betriebliches Energiemanagement in Kooperationsgruppen Hölzl, Thomas, Worthington Cylinders GmbH: Motorgetriebene Systeme Kulterer, Konstantin, Österreichische Energieagentur: Energiekosten sparen durch intelligente Energienutzung Obricht, Peter, Amt der NÖ Landesregierung: Umweltförderungen des Landes Niederösterreich Pinter, Christoph & Schlögl, Jürgen, Wirtschaftskammer NÖ: Energie und Umwelt - Beratungs- und Förderungsangebote Pokorny, Klaus, Porkorny Lichtarchitektur: Innovative Beleuchtungskonzepte Primas, Ernst, Omtec Energiemanagement GmbH: Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Pucher, Clement, SMC Pneumatic GmbH: Effi zienzsteigerung und Einsparpotenziale bei Druckluftanlagen Riegler, Gerold, Constantia Teich GmbH: Effi zienter Energieeinsatz bei Constantia Teich Sattler, Peter, sattler energie consulting GmbH: Abwärme und Klimatisierung sowie Motorgetriebene Systeme - Erfolgreiche Beispiele zum Nachahmen Schnitzer, Hans & Titz, Michaela, Technische Universität Graz: Energieeffi zienz als Beitrag zur Verbesserung der Marktposition Schöberl, Helmut, Schöberl & Pöll GmbH: Hochenergieeffi ziente Gebäudehüllen Tisch, Manfred, Wopfi nger Baustoffi ndustrie GmbH: Abwärmenutzung Weisskopf, Erich, Häusermann GmbH: Beispiele aus der Praxis Zaruba, Peter, EVN: Wie motiviere ich meine Mitarbeiter zum Energiesparen? WEBTIPP: Sämtliche Vorträge stehen unter sowie unter wko.at/noe/industrie zur Verfügung. 34 QUELLENVERZEICHNIS

35

36 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Industriellenvereinigung Niederösterreich Schwarzenbergplatz 4, 1031 Wien Inhalt und Gestaltung: Miranda Loibl, MA IV NÖ Mag. Johannes Schedlbauer WKNÖ Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Michaela Roither IV NÖ Mag. Johannes Schedlbauer WKNÖ Wien, im Mai 2011

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Umweltförderung im Inland

Umweltförderung im Inland Umweltförderung im Inland Fördermodelle der KPC für solarthermische Anlagen in Gewerbebetrieben Katharina Hopfner-Sixt DER SPEZIALIST FÜR PUBLIC CONSULTING DER SPEZIALIST FÜR PUBLIC CONSULTING Kommunalkredit

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen SETCOM Seminar Energeioptimierung und Kostensenkung im Wellnessbereich von Hotels und Thermalbädern Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahme

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe Ihre Energie effizient eingesetzt Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe ENERGIE IM KFZ-GEWERBE. Läuft Ihr Stromzähler auch auf Hochtouren? Dann schrauben Sie Ihren Energieverbrauch jetzt mit einigen

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001 Projekt EM 2010 Rudolf Kanzian Gabriele Brandl Implementierung EN 16001 in 5 Pilotfirmen http://www.wozabal.com Ansprechpartner: Arno Friedl 1

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

Ihre Energie Effizient eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen

Ihre Energie Effizient eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen Ihre Energie Effizient eingesetzt Informationen für Büros und Verwaltungen Energie in Büros und verwaltungen. Sie müssen im Job immer hellwach sein Ihr PC auch? Wecken Sie Ihren PC und die anderen Bürogeräte

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria

Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria Neue kommunale Beleuchtung 2012 Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria Das tut die Kommunalkredit für Sie Die Kommunalkredit macht Projekte für soziale

Mehr

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie

PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie PinCH eine neue Software für mehr Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit in der Industrie Wettbewerbsfähigkeit stärken und Klima schützen Steigende Energiekosten und Lenkungsabgaben führen dazu, dass

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Wirtschaft, Tourismus, Technologie Mag. Florian Riess, MBA, M.E.S. 09. September 2013 Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie 1 Agenda Gesetzliche Grundlagen Systemvergleich bzgl. Spitzenausgleich Fördermöglichkeiten Vorgehensweise Ceramix Erfahrungen 2 Gesetzliche Grundlage Stromsteuer -gesetz 9a StromStG 9b StromStG 10 StromStG

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

Energiesparen in Betrieben

Energiesparen in Betrieben Energiesparen in Betrieben Was können k kleinere und mittlere Betriebe selbst tun DI Josef BärnthalerB WIN-Konsulent Energieagentur Obersteiermark ag. Armin Kanduth Projekte Ing. DI (FH) Heinz Leo Liebminger

Mehr

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen

Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt. Informationen für Büros und Verwaltungen Ihre Energie EFFIZIENT eingesetzt Informationen für Büros und Verwaltungen ENERGIE IN BÜROS UND VER- WALTUNGEN. Sie müssen im Job immer hellwach sein Ihr PC auch? Wecken Sie Ihren PC und die anderen Bürogeräte

Mehr

Abwärme nutzen - Kosten sparen

Abwärme nutzen - Kosten sparen Abwärme nutzen - Kosten sparen Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Stellvertretender Bereichsleiter Energieeffizienz und erneuerbare Energien Saarbrücken 23. Januar 2013 Grundlagen I Was ist Abwärme? Ist der

Mehr

Implementierung betriebliches Energiemanagement in Kooperationsgruppen Vortragender: Dr. Alois Geißlhofer Datum: 29. November 2010

Implementierung betriebliches Energiemanagement in Kooperationsgruppen Vortragender: Dr. Alois Geißlhofer Datum: 29. November 2010 Unternehmen & Technologie Bau.Energie.Umwelt Cluster Implementierung betriebliches Energiemanagement in Kooperationsgruppen Vortragender: Dr. Alois Geißlhofer Datum: 29. November 2010 ecoplus. Die Wirtschaftsagentur

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Jens Sossong Financial Engineering 22. September 2015 Mit Energieeffizienzmaßnahmen Kosten

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Gliederung Die EOR und das EffNet Daten und Fakten Historie des KfW-Sonderfonds Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen 28.11.2014 P3 Photovoltaik für Profis Dipl.-Ing. Hans Jürgen Bacher Strom Gas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV

Mehr

Online Metering TEChnologies

Online Metering TEChnologies Online Metering TEChnologies Ing. Ernst Primas Ing. Mag. Peter Ostermann www.omtec.at Wien, 01/2008 omtec - we make energy visible omtec 2008 1 Unsere Mission Die omtec Energiemanagement GmbH wurde von

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

ÖKOMANAGEMENT NÖ FÖRDERSYSTEMATIK FÜR DEN BEREICH NON-PROFIT

ÖKOMANAGEMENT NÖ FÖRDERSYSTEMATIK FÜR DEN BEREICH NON-PROFIT ÖKOMANAGEMENT NÖ FÖRDERSYSTEMATIK FÜR DEN BEREICH NON-PROFIT Version gültig ab 1.1.2015 1 12 FÖRDERABLAUF 1. Auswahl BeraterIn: Auswahl eines qualifizierten Beraters/einer qualifizierten Beraterin aus

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Betriebliche Umweltförderung im Inland

Betriebliche Umweltförderung im Inland Betriebliche Umweltförderung im Inland Biogastankstellen und Fuhrparkumstellungen Förderung Karin Schweyer Technischer Consultant Kommunalkredit Public Consulting GmbH Die KPC ist Partner öffentlicher

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg 1. Fachinformationsabend Energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude 27.11.2013, Vigeliussaal

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche. Partner von

Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche. Partner von KMU Programm Region Solothurn Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche Partner von Thomas Grieder, KMU-Berater 28. Oktober 2014 Vorstellung Thomas Grieder, Moderator und KMU-Berater

Mehr

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West

Nord. Lichtplanung & Beleuchtungstechnik Lichtplanung & Beleuchtungstechnik. West Nord Energieeffiziente Beleuchtung durch Lichtplanung Die drei Dimensionen des Lichtes Visuelle Funktionen Erkennen Fehlerfreies Arbeiten Sicherheit Orientierung Emotionale Empfindungen Angenehmes Umfeld

Mehr

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Partner von Martin Kernen, Mitglied der Geschäftsleitung der EnAW, März 2014 Agenda 1.! ÜBER UNS 2.! UNSERE PRODUKTE 3.! DIE UNIVERSALZIELVEREINBARUNG 4.!

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Gewerblicher Umweltschutz

Gewerblicher Umweltschutz 1 Gewerblicher Umweltschutz Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Der nachhaltige Schutz der Umwelt, sowie der effiziente Umgang mit Strom und Wärme haben sich noch nie so schnell ausgezahlt

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring. BEKO Technologies GmbH

Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring. BEKO Technologies GmbH Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring BEKO Technologies GmbH Das Unternehmen Über 30 Jahre Druckluftkompetenz Druckluft- /Druckgastechnik- Aufbereitung Kondensat-Technik

Mehr

Initiative Licht für f r Kärntner K Kommunalkredit Austria AG

Initiative Licht für f r Kärntner K Kommunalkredit Austria AG Initiative Licht für f r Kärntner K Gemeinden der Kommunalkredit Austria AG Thomas Krenn / Kommunalkredit Austria Leiter Energie & Umwelt Mai 2011 1 CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN für Kärntner Gemeinden

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de Energiemanagement Kurzporträt Über uns Das ALBA Energiemanagement-Team besteht seit dem Jahr 2011 und ist Teil

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Was können kleine und mittlere Betriebe selbst tun. Die Energiekosten steigen..

Was können kleine und mittlere Betriebe selbst tun. Die Energiekosten steigen.. Energiesparen in Betrieben Was können kleine und mittlere Betriebe selbst tun Ing. Rudolf Großauer WIN Konsulent www.grazer-ea.at Die Energiekosten steigen.. Je nach Branche liegen die Energiekosten bei

Mehr

Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte

Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte Potenziale im Markt für Energiedienstleistungen und -Produkte Dr. Michael Cemerin Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE), Grundsatzfragen, Evaluierungen Dialogforum Energieeffizienz Energieeffizienz

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Best Practice Besipiele im Bundesbereich

Best Practice Besipiele im Bundesbereich Best Practice Besipiele im Bundesbereich Gebäudehülle und Wärmebereitstellung Passivhaus: Bundesministerium für Justiz (BMJ) Das Justizzentrum in Korneuburg wurde im Passivhausstandard errichtet. Auf rund

Mehr

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz T. Zillner, M. Paula Abteilung Energie- und Umwelttechnologien Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie World Sustainable Energy

Mehr

Informationen zum Lehrgang

Informationen zum Lehrgang Informationen zum Lehrgang Ziel effizienzhausplaner24 ist ein modernes Fernlehrgangskonzept. Es werden Inhalte vermittelt, die über die Anforderungen der EnEV hinaus Planer in die Lage versetzen, die von

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren?

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Wir öffnen Ihnen die Tür. Sonderfonds Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen.. WETTBEWERBSPOSITION STÄRKEN. Der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Dipl.-Ing. Gerd Marx Energieagentur Nordrhein-Westfalen Folie 1 Folie 2 Hintergründe zur aktuellen Energiepreisentwicklung Weltweiter Energiehunger wächst Beschaffungswettbewerb

Mehr

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern

Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Einführung eines unternehmensweiten Energiedatenmanagement mit intelligenten Zählern Robert Slamanig European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Inhalt Die STW Klagenfurt Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale

Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale 2 Energieeffiziente Pumpensysteme Verwendung von Strom in Industrie & Gewerbe Stromverbrauch der Bereiche Industrie & Gewerbe: 32% des Endenergieverbrauchs

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP

Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP 02 Inhalt 03 Auf einen Blick 1. Was versteht man unter ErP? 04 07 2. Was muss ich beachten? 08 15 3. Warum ist KSB der Zeit schon heute voraus?

Mehr